BEST PRACTICE. VERNETZTE GESUNDHEIT. Sonderausgabe. Healthcare Spezial

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEST PRACTICE. VERNETZTE GESUNDHEIT. Sonderausgabe. Healthcare Spezial 2013 2014"

Transkript

1 BEST Sonderausgabe PRACTICE. Healthcare Spezial VERNETZTE GESUNDHEIT

2 MEHR LEBENSQUALITÄT. VerneTzunG BIeTeT DIe GrunDlAGe DAFÜr, DAss WIr Prozesse Besser organisieren KÖnnen und GesunD HeIT BezAHlBAr BleIBT. Dr. Axel Wehmeier leitet seit 2010 das Konzerngeschäftsfeld Gesundheit der Deutschen Telekom. sieben stunden verbringt jeder erwachsene in Deutschland nach Angaben der Techniker Krankenkasse durchschnittlich im sitzen. und das jeden Tag. Von den Berufstätigen sitzt jeder Dritte sogar mehr als neun stunden. Für Bewegung haben wir kaum noch zeit. mittlerweile ermuntert die Quantify yourself Bewegung menschen dazu, sich wieder mehr zu bewegen, ihre Fitness zu verbessern, die leistung mit Freunden zu vergleichen und ihren Kalorienhaushalt im Auge zu behalten. Das macht spaß und motiviert. schon kleine erfolge steigern das Wohlbefinden und die lebensqualität. PRÄVENTIONSPORTAL Werkzeuge, mit denen menschen ihre Vitaldaten selbst messen und aufzeichnen, tragen nicht nur dazu bei, die Fitness zu verbessern, sondern halten auch immer öfter einzug in das Gesundheitswesen. Auf der Basis von Präventions und Behandlungsprogrammen messen Patienten Vitaldaten wie Blutdruck, Blutzucker und Gewicht und übertragen ihre Werte via smartphone sicher an ihren Hausarzt oder auf ein Gesundheitsportal. Diese methoden bewähren sich nicht nur, die verbesserte Datengrundlage bietet der medizin sogar die möglichkeit, eine bessere Qualität der Versorgung zu erreichen. so bietet das von der Deutschen Telekom entwickelte Präventionsportal Diabetes Patienten eine Plattform für Beratungsmaßnahmen, mit denen sich ein Typ 2 Diabetes im günstigsten Fall sogar heilen lässt. mindestens bekommen sie mehr lebensqualität. noch einen schritt weiter gehen telemedizinische leistungen: sie ergänzen die klassische regelversorgung, helfen, die Versorgungsschere zwischen strukturschwachen Gebieten und metropolen abzufedern, erhöhen die lebensqualität von risikopatienten und geben ärzten die möglichkeit, schneller zu handeln, um leben zu retten. Das zeigt etwa das Forschungsprojekt Fontane, in dem sich die Deutsche Telekom stark engagiert: risikopatienten in ländlichen Gebieten führen wichtige medizinische messungen täglich selbst durch. sie übertragen ihre Daten schnell, verlässlich und sicher an einen überwachenden Arzt am telemedizinischen Arbeitsplatz, der Verschlechterungen frühzeitig erkennen und schnell intervenieren kann. solche vernetzten lösungen verbessern die Versorgung und erhöhen die lebensqualität. Dr. Axel Wehmeier, leiter des Konzerngeschäftsfelds Gesundheit

3 Inhalt 03 Ausgabe 2013/ Klinik. 3D im Op. Virtuelle Realität wird in immer mehr Kliniken fester Bestandteil der operativen Praxis. Sie hilft Chirurgen, Eingriffe in Echtzeit zu simulieren und Risiken zu minimieren. Multimedia im Krankenzimmer. Wie der steigende Komfortanspruch von Patienten und die Verschlankung von Klinikprozessen beim Krankenhausneubau miteingeplant werden, zeigt das Beispiel des Schwarzwald-Baar Klinikums mit seiner Lösung Entertain for Hospitals. 11 Op-Managementsystem. Wenn OP-Prozesse vollständig digital abgebildet werden, profitieren Patienten und Personal von einer besseren interdiszi plinären Kommunikation und der automatischen Dokumentation aller vorgenommenen Maßnahmen. 11 interview. Dr. Herbert Gruber, Chefarzt der Burgenländischen Krankenanstalten, über elektronische OP-Managementsysteme zur Qualitätssicherung und effizienzsteigerung bei der Organisation von OP-Ressourcen. Vernetzte Lösungen verbessern die Versorgung, erhöhen die Lebensqualität von Patienten und steigern die Effizienz medizinischer Prozesse. Healthcare SpeZial 04 Vernetzung. Hilfsmittelversorgung. Mit einer elektronischen Hilfsmittelplattform bedient die BARMER GEK vier Millionen Patienten jährlich, bringt Tempo in die Versorgung mit Rollstuhl, Krücken & Co. und reduziert ihre Kosten. 06 Gesundheitsmanagement im betrieb. Deutsche Telekom und HausMed, eine Initiative des Deutschen Hausärzteverbands, stellen ein Programm bereit, das Mitarbeitern schon bei drohender Arbeitsunfähigkeit Beratung bietet. 06 Vertragsgemeinschaft. Deutsche Telekom und Deutscher Hausärzteverband erleichtern Medizinern die Abrechnung ihrer Selektivverträge mit den Krankenkassen. 07 Notaufnahme ja oder nein? Mithilfe einer notärztlichen Onlinesprechstunde können Eltern plötzlich erkrankter oder verletzter Kinder eine schnelle Erstdiagnose vom Kinderarzt erhalten. 12 Dynamic Healthcare Center. Das modulare Baukastensystem wird für einzelne Anwendungen, die die Patientenversorgung verbessern, bis zum Management der kompletten IT-Landschaft bedarfsabhängig genutzt. 12 Sicherheit statt Sorge. Das vernetzte Krankenbett bietet Entlastung bei der häuslichen Pflege. Sensorisch erzeugte Daten von Patient und Krankenbett schützen den Erkrankten und geben Angehörigen Gewissheit. 13 Big Data. Um der steigenden Datenflut bei der Patientenbehandlung Herr zu bleiben, nutzen immer mehr Kliniken und Praxen das Archivierungssystem STARCS nach Bedarf, das ihre Bilddaten flexibel langzeitarchiviert. 13 IT-Dolmetscher. Mit dem Interface Manager for Healthcare (IM4HC) reduzieren Krankenhäuser den Administrationsaufwand für ihre IT-Systeme und können für die Verbindung fachspezifischer Subsysteme jederzeit neue Schnittstellenmodule einführen. 14 AAL. Elektronischer Butler. Mithilfe der Deutschen Telekom testet die Johanniter-Unfall-Hilfe intelligente Assistenzsysteme (Ambient Assisted Living), um Patienten ein selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden zu erleichtern. Dazu verbindet ein Tablet-PC die Senioren mit einem Serviceportal. navigation durch den Alltag. Die App Tagesnavi bietet Senioren auf einfache Art die Möglichkeit, über ein Tablet mit ihren Angehörigen per Videotelefonie Kontakt zu halten und zugleich den eigenen Tagesablauf mit den gegebenenfalls nötigen Pflegekräften zu koordinieren. Fotos: Deutsche Telekom AG, azgar Donmaz/Getty Images 07 Prävention. Markus Homann, Leiter Gesundheitsmanagement der Central Krankenversicherung, über digitale Gesundheitsprogramme zur Vorbeugung von Folgeerscheinungen bei diagnostizierten Diabetes-Patienten. 08 Infografik. Wie Kliniken und Kostenträger, Ärzte und Reha-Einrichtungen mit einem schnellem, sicheren Datenaustausch in Echtzeit die Patienten behandlung verbessern. impressum Herausgeber: Thomas Spreitzer (V.i.S.d.P.), T-Systems International GmbH Verlag: HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH, ein Unternehmen der GANSKE VERLAGSGRUPPE Layout: HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH Text: PR-Partner Köln GmbH Druckerei: NEEF + STUMME premium printing GmbH & Co. KG, Wittingen

4 Für etwa vier Millionen Versorgungsfälle ihrer Versicherten erbringt die BARMER GEK jährlich Leistungen in Höhe von 850 Millionen Euro. Fotos: Aritescient aut inveratur sapelibus eiunt invene es aut dolo dolore et, odipien

5 Healthcare 05 Vernetzung Barmer GEK Hilfsmittel-Management online Patientenzufriedenheit steigt Kosten sinken. <Text> Thomas van Zütphen Fotos: GettyImages, Natalie Bothur Von der Konfektionsware wie Bandagen oder Wundauf lagen über Rollstühle und Atemtherapiegeräte bis zur maß gefertigten Orthese für Hilfsmittel geben Krankenkassen und Versicherungen in Deutschland Milliardenbeträge zur Behandlung ihrer Patienten aus. Jahr für Jahr. Experten schätzen, dass mehr als 20 Prozent davon eingespart werden könnten durch mehr Wettbewerb, aber auch durch eine bessere Organisation der Versorgung beispielsweise mit gebrauchten Produkten wie Krankenbetten, Rollstühlen, Messgeräten oder therapeutischen Bewegungshilfen. Doch deren Wiederverwendung sobald ein genesener Patient die Geräte nicht mehr braucht ist eine für Sanitätshäuser, Apotheken, Hersteller und nicht zuletzt auch den Patienten bislang ungelöste logistische Herausforderung. Mit der Konsequenz, so Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV- Spitzenverbands, dass im Bermuda dreieck zwischen Abholung, Rückführung und Wiedervermittlung der Geräte Einsparpotenziale in mehrstelliger Millionenhöhe schlummern. Zulasten der Kostenträger. Damit wollte Deutschlands größte gesetzliche Krankenversicherung BARMER GEK Anfang vergangenen Jahres Schluss machen. Vier Millionen Versorgungsfälle schlagen bei der Krankenkasse jährlich mit 850 Millionen Euro zu Buche. Dabei produzieren 20 Prozent der Fälle etwa 80 Prozent der Ausgaben. Für Jürgen Rothmaier, im BARMER-GEK- Vorstand verantwortlich für IT, Personal, Vertrieb und Marketing, ein guter Grund, ein zentrales Bearbeitungssystem für das Hilfsmittel-Management einzusetzen. Dieses System hilft uns, die Versorgung unserer Patienten besser zu organisieren, mehr Transparenz in die genehmigungspflichtigen Prozesse zu bekommen und so die Kosten zu senken. Das Ergebnis ist die ehealth-plattform ZHP.X3, umgesetzt von t-systems und dem Spezialisten für elektronische Antrags- und Genehmigungsprozesse im Gesundheitswesen, HMM in Moers. Die neue Plattform bildet alle Prozesse der Hilfsmittel-Versorgung komplett digitalisiert ab. Dazu zählt neben dem Genehmigungs- und Kontrollverfahren, der Leistungskostensteuerung und dem Vertragsmanagement auch die vollständige Logistik kette von der Bereitstellung über Rückholung und Einlagerung bis zum sogenannten Pooling der Wiedervermittlung. Damit verfolgt Rothmaier gleich mehrere strategische Ansätze: Zum einen sahen wir die Möglichkeit, durch Beschleunigung des bislang rein papierbasierten Verfahrens Versorgungsfälle im Sinne der Patienten schneller zu bearbeiten. Zum anderen aber auch die Chance, durch effektive Prozessabläufe geldwerte Synergien zu heben. Tatsächlich reduziert das durchgängig automatisierte Verfahren vor allem die Wartezeit der Patienten. Antrag, Kostenvoranschlag, Prüfung, Genehmigung, Auslieferungs- und Terminbestätigung bis zu 50 Einzelschritte können zusammenkommen. Brauchte die vollständige Abwicklung in der Vergangenheit mitunter mehrere Tage, bevor das Hilfsmittel dem Patienten übergeben werden konnte, wird der komplette Prozess über ZHP.X3 von der BARMER GEK heute in wenigen Stunden abgewickelt. Mehr Tempo in die Bereitstellung von Hörgeräten, Sehhilfen & Co. bringt neben dem elektronischen Kostenvoranschlag besonders die Verknüpfung der Plattform mit den knapp Sanitätshäusern, Reha- Fachbetrieben, Orthopädie-Mechanikern, Orthopädie-Schuhmachern und Apotheken im Land. Dabei werden die verschiedenen Systeme aller Beteiligten allein die Sanitätshäuser benutzen zwölf verschiedene Standard softwares unter anderem über ein elektronisches Interface medien bruchfrei synchronisiert. So wird vor allem der Verbleib der wiederverwendbaren Produkte für die Kostenträger und ihre Versorgungspartner viel transparenter. Zigtausende Krankenbetten, Rollstühle oder Gehhilfen können damit schneller weitervermittelt werden als bisher, erklärt Udo Lingen, BARMER GEK Account Executive bei t-systems. Doch nicht nur eingelagerte Hilfsmittel können dank der bei t-systems gehosteten Plattform einem neuen Nutzen zugeführt werden. Es entsteht im elektronischen Verfahren ein deutlich geringerer Administrationsaufwand. So kann die BARMER GEK die reinen Prozesskosten der Bearbeitung gegenüber papiergebundenen Verfahren senken. Darüber hinaus können durch die Standardisierung des Datenaustauschs zwischen den Sanitätshäusern und der BARMER GEK viele Vorgänge automatisiert aufbereitet werden. Das spart auch Zeit in der Vorbereitung der Vorgangsprüfung. Für Vorstand Jürgen Rothmaier ein herausragendes Beispiel, wie sich durch eine stärkere Integration von IT in die Wertschöpfungsketten der Krankenkasse gleich zwei Effekte einstellen: mehr Nähe zum Patienten und Einsparungen in Millionenhöhe. <Kontakt> <Links> Durch eine stärkere IT-Integration in unsere WertschöPFUngsketten erreichen wir MEHr Kundennähe und senken die Kosten. Jürgen Rothmaier, CIO Barmer GEK

6 Neue Partnerschaft mit der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft Weniger VERWALTUnGSAUfwand. Die Telekom verstärkt ihr Engagement im Gesundheitswesen: Gemeinsam mit der HÄVG Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft AG, einem Tochterunternehmen des Deutschen Hausärzteverbandes e. V., baut die Telekom ein Gemeinschaftsunternehmen auf und erwirbt dazu 25 Prozent an der HÄVG Rechenzentrum GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Köln ist Abrechnungsspezialist für Selektivverträge im Gesundheitswesen. Damit wird das Gemeinschaftsrechenzentrum Marktführer in diesem Segment. Seit 2009 haben die Krankenkassen die Pflicht, ihren Versicherten mit der hausarztzentrierten Versorgung Selektivverträge anzubieten, die für Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsbereitschaft mit dem Ziel von Versorgungsverbesserungen stehen. Den Vertragspartnern bleibt dabei die Ausgestaltung der Vergütung ohne Beteiligung der Kassenärztlichen Vereinigungen überlassen. Selektivvertragsleistungen rechnen die Ärzte mit den Kassen separat ab. Hierbei unterstützt die HÄVG Rechenzentrum GmbH als Abrechnungsdienstleister. Betriebliches Gesundheitsmanagement Prophylaxe online. Ob Großkonzern, Behörde oder kleine und mittlere Unternehmen allein in Deutschland lassen sich mehr als 2,4 Millionen Fehltage von Mitarbeitern auf die Einnahme von Suchtmitteln zurückführen. Das geht aus dem Fehlzeiten-Report 2013 der AOK hervor. Als Angebot zur betrieblichen Gesundheitsförderung entwickelte HausMed, eine Initiative des Deutschen Hausärzteverbandes, gemeinsam mit der Telekom eine Online-Gesundheitsplattform, die Mitarbeitern Serviceleistungen mit Betreuungsangeboten, Coaches sowie Informationen und alltagstaugliche Hilfsmittel zur Verfügung stellt. Mitarbeiter absolvieren zunächst eine evidenzbasierte Gesundheitsanalyse und erhalten individuelle Empfehlungen, die sie in nachhaltige Gesundheitsprogramme und Schulungen führen. Die Gesundheitsprogramme sind anonym, sodass die Bereitschaft zur Teilnahme besonders dann, wenn psychische Erkrankungen wie Depressionen und Burn-out vorliegen, sehr hoch ist. Das Onlineangebot bietet außerdem eine Vielzahl weiterer Kurse wie Stressmanagement, Gesunder Rücken, Leichter leben, Rauchentwöhnung, Diabetes und Bluthochdruck. Ausbau von Selektivverträgen Gemeinsames Ziel der Partnerschaft mit der Telekom ist es, die Entwicklung einer flächendeckenden Versorgung mit Selektivverträgen mit intelligenten IT-Lösungen zu unterstützen, sagt Eberhard Mehl, Vorstandsvorsitzender der HÄVG. Durch die Beteiligung der Telekom an der HÄVG Rechenzentrum GmbH sei ein innovativer und leistungsstarker Partner für diese Aufgaben gewonnen worden, so Mehl. Rund Hausärzte und etwa 3,2 Millionen Versicherte nehmen bisher an der hausarztzentrierten Versorgung teil. Die Tendenz ist steigend, insgesamt bestehen aktuell 545 Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung mit Krankenkassen in mehreren Bundesländern. So wurden seit Januar Abschlüsse mit den Allgemeinen Ortskrankenkassen in Hessen und Rheinland-Pfalz erreicht, mit den Ersatzkassen wurden Verträge in Bremen, Berlin und Sachsen abgeschlossen. Weitere 23 Verträge mit Krankenkassen werden momentan verhandelt. Mittelfristig soll dadurch das von der HÄVG Rechenzentrum GmbH abgerechnete Honorarvolumen auf bis zu vier Milliarden Euro steigen. Die HÄVG Rechenzentrum GmbH betreibt für ihre Kunden den kompletten Geschäftsprozess der Vertragsabrechnung. Dazu gehört die Rechnungsstellung gegenüber den Kostenträgern auf Basis der datenschutzrechtlich gesicherten Verarbeitung der Daten. Die Telekom war im vergangenen Herbst in den Abrechnungsmarkt für die hausarztzentrierte Versorgung eingestiegen und hat zusammen mit der HÄVG bereits das Gemeinschaftsunternehmen Med-RZ Medizinisches Rechenzentrum GmbH gegründet. <Kontakt> <Links> <Kontakt> <Link>

7 07 Healthcare Vernetzung Online-Sprechstunde für Eltern und Kinder Erste Hilfe AUS DEM netz. Wenn kleine Kinder ohne ersichtlichen Grund schreien, sind Eltern naturgemäß sofort alarmiert. Nicht selten führen sie Sorge, Ratlosigkeit und Stress sofort zur nächsten Notaufnahme. Da sich Studien zufolge aber nur zehn Prozent der Fälle als tatsächliche Notfälle erweisen, plant T Systems mit Kinderärzten und Krankenkassen die systematische Einrichtung von Online-Kindersprechstunden als Triage- Service. Bei diesem Service entscheiden Ärzte aufgrund strukturierter Abfragen die weitere Vorgehensweise. Außerhalb der Sprechzeiten können die Eltern kleiner Patienten eine Nummer wählen, ihr Problem schildern und dann mit einem Kinderarzt verbunden werden. Der Vorteil: Durch den Service und eine sichere Videoverbindung nimmt der Arzt das Kind direkt in Augenschein und trifft eine erste Entscheidung, erklärt Dr. Yossi Bahagon, der als Arzt und E-Health-Experte unter anderem für die größte Gesundheitsorganisation Israels, die Clalit Health Services, diesen Dienst aufgebaut und verantwortet hat. Als medizinischer Versorgungsdienstleister für landesweit 14 Krankenhäuser sammelte die Klinikgruppe mit Onlinesprechstunden bereits vor fünf Jahren erste Erfahrungen. Seither, so Yossi Bahagon, haben wir sicherlich Zigtausenden Eltern einen unnötigen oder voreiligen nächtlichen Weg zum Krankenhaus abnehmen können. <Kontakt> <Links> Interview Gesundheitsprogramme müssen SpaSS MACHEn. Markus Homann, Leiter Gesundheitsmanagement der Central Krankenversicherung AG Fotos: Fotostudio Pfluegel, GettyImages/LWA Dan Tardif, plainpicture, PR Die Central hat seit Frühjahr ein digitales Präventionsprogramm für Menschen mit neu diagnostiziertem Typ-2-Diabetes. Was verspricht sie sich davon? Die Teilnehmer lernen, dass ihre Erkrankung kein Schicksal ist, sondern dass sie deren Verlauf zu einem großen Teil selbst in der Hand haben. Ändern Betroffene ihren Lebensstil, können die Risiken für Folgeerkrankungen wie Erblindung, Amputationen oder Herzinfarkt reduziert werden. Unser Programm hat zwei Ziele: Es soll den Versicherten helfen, ihren Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen und durch die bessere Versorgung der Betroffenen die Behandlungskosten senken. Wie ist die Resonanz der Teilnehmer? Viele sagen: Toll, dass ich dabei unterstützt werde, mich gesünder zu ernähren und abzunehmen alleine habe ich das bisher nicht geschafft. Andere Teilnehmer berichten, dass der persönliche Coach, der ihnen zu Seite steht, eine große Hilfe im Alltag ist, oder sie loben die Einbindung der mobilen Zusatzgeräte, über die sie mit ihrem Smartphone zum Beispiel jederzeit ihren Blutzucker messen können. Dann gibt die Medisana-App ihnen sofortige Rückmeldung zu den Werten. Außerdem misst der digitale Schrittzähler von Fitbit die Aktivitäten der Versicherten. Diese Daten werden auf einem interaktiven Onlineportal zusammengeführt, das wir gemeinsam mit der Deutschen Telekom ent wickelt haben. Werden Sie auch in Zukunft bei der Entwicklung von Gesundheitsprogrammen neue Medien einbinden? Mit Sicherheit. Neue Medien, insbesondere Smartphones, bieten dafür vielfältige Möglichkeiten. Dazu gehört die Zusammenführung und schnelle Auswertung der Daten, aber auch, dass sich Betroffene vernetzen können. Das Smartphone ist immer schnell zur Hand, gute Apps sind benutzerfreundlich und bieten häufig die Möglichkeit zum Dialog. Außerdem setzen wir darauf, dass innovative Medien Betroffene auch motivieren, aktiv zu werden. Denn die Teilnahme an Gesundheitsprogrammen soll auch Spaß machen. <Kontakt> <Links> Markus Homann, Leiter Gesundheitsmanagement der Central Krankenversicherung AG.

8 VERSORGUNGSDIENSTLEISTER VERNETZEN FÜR EINE BESSERE GESUNDHEIT. OB ES UM DEN SICHEREN DATENAUSTAUSCH zwischen Ärzten geht, das Versenden von Bilddaten oder das Messen von Vitalwerten: Der schnelle und sichere Datenaustausch ist im Gesundheitswesen nicht mehr wegzudenken. Puls, Gewicht, Blutdruck oder Schlafphasen zu erfassen, ist nicht nur für Kranke sinnvoll. Auch Menschen, die ihre Fitness verbessern wollen, nutzen Smartphones oder Tablets, teilen die Ergebnisse mit Freunden oder stellen ihrem Arzt oder einem Coach Daten zur Verfügung. Vernetzte Technik unterstützt aber auch Ärzte direkt bei der Arbeit. Sie können Patientendaten austauschen, Vitalwerte einsehen und Kranke aus der Ferne überwachen. Auch ältere Menschen, die länger selbstbestimmt leben wollen, profitieren von der Technik. Sensoren erkennen zum Beispiel automatisch, ob eine Person gestürzt ist. STEMO STEMO versendet Daten an eine Klinik. Im Stroke-Einsatz-Mobil erstellen Notärzte unterwegs eine Computertomografie und versenden die Daten an die Klinikkollegen. Die wissen dann sofort, was zu tun ist. KLINIK Im Notfall schlagen Sensoren Alarm. Intelligenter Hausnotruf Sensoren im Haus und in der Wohnung erkennen, wenn eine Person gestürzt ist, und senden automatisch einen Alarm an den Pflegedienst. KLINIK STARCS Tumorkonferenz Mit der Langzeitarchivierungslösung STARCS können Ärzte ihren Kollegen Bilddaten zugänglich machen. Damit vermeiden sie Doppeluntersuchungen, sparen Kosten und schonen die Gesundheit der Patienten. FACHARZT In Webkonferenzen entscheiden Ärzte gemeinsam über Therapien. Bei der Tumorkonferenz tauschen sich Ärzte verschiedener Fachrichtungen online per Videokonferenz aus und beraten gemeinsam über Behandlungsmaßnahmen. ÄRZTE Elektronische Gesundheitskarte Auf der elektronischen Gesundheitskarte wird künftig ein Notfalldatensatz gespeichert. So haben Ärzte im Notfall wichtige Daten zur Hand und können schnell handeln. Ärzte können künftig Patientendaten der Gesundheitskarte einlesen. ÄRZTE KRANKENKASSEN Kasse und Handel tauschen sich über eine Zentrale Healthcare- Plattform (ZHP) aus. Automatisierte Prozesse Dadurch, dass Sanitätshandel und Krankenkasse sich online austauschen, profitiert der Patient und erhält Hilfsmittel wie Krücken schnell und unkompliziert. <Link> ÄRZTE

9 HEALTHCARE 09 Vernetzung Grafik Runtastic, Jawbone Up und Fitbit Mit der App und dem Pulsgurt Runtastic messen Läufer Puls, Distanz oder Kalorienverbrauch und vergleichen die Daten mit denen der Freunde. Der Tracker von Fitbit registriert rund um die Uhr das Schlaf- und Bewegungsverhalten, das Fitnessarmband Jawbone Up zusätzlich das Essverhalten. So erfahren die Nutzer mehr über sich. Daten werden unter Freunden und Verwandten ausgetauscht. FREUNDE & VERWANDTE MOBILE HEALTH Mit den Geräten CardioDock, ThermoDock und TargetScale und der dazugehörigen App erfassen, speichern und überwachen Patienten per iphone Blutdruck, Körpertemperatur und Gewicht. Nutzer stellen Daten Freunden, Verwandten und Ärzten online zur Verfügung. HAUSARZT Betriebliches Gesundheitsmanagement In Onlinekursen erhalten Mitarbeiter Tipps und Hilfe zu verschiedenen Erkrankungen wie Burn-out, Bluthochdruck und Rückenleiden. Nutzer stellen Daten Betriebsärzten und Beratern online zur Verfügung. BERATER Nutzer stellen Freunden, Verwandten, Ärzten und Coaches Daten online zur Verfügung. FREUNDE & VERWANDTE BERATER Präventionsportal Diabetes Um ihre Gesundheit zu verbessern, überprüfen Menschen, die unter Diabetes Typ 2 leiden, mit dem Webportal ihre Vitalwerte. Mit GlucoDock und Fitbit ermitteln sie Blutzucker- und Fitnesswerte. Wertvolle Tipps für den Alltag erhalten sie außerdem von geschulten Beratern. Zugriff auf die Gesundheitsdaten haben Ärzte, Berater und nach Freigabe auch Freunde und Verwandte. HAUSARZT Schritte FREUNDE & VERWANDTE Telemedizinischer Arbeitsplatz Patienten werden aus der Ferne betreut, indem sie selbst Vitalwerte ermitteln und diese an Fachärzte senden. Das erspart unnötige Arztbesuche und verkürzt Krankenhausaufenthalte. Patienten senden Daten an Fachärzte. FACHÄRZTE Illustration: Silke Weissbach

10 Virtual Reality in der Medizintechnik 3D im OPerationsSAAL. Virtuelle Realität (VR) wird in immer mehr Kliniken Teil der ärztlichen Praxis im Operationssaal. Über Computersimulationen und 3D-Umgebungen etwa, mit denen Operateure interaktiv und in Echtzeit Eingriffe simulieren und Risiken minimieren. Zu diesem Zweck versorgt T Systems Iberia bereits zahlreiche katalanische Universitätskliniken mit Rechenleistung, Methoden und Algorithmen für VR-Anwendungen. Mithilfe der bildgebenden Systeme können Ärzte beispielsweise die Ränder von Tumoren exakt lokalisieren und Bestrahlungen so berechnen, dass gesundes Gewebe und Nervenzellen nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Eine Lösung, die spanische Spezialisten selbst bei Operationen an Föten im Mutterleib bereits einsetzen. <Kontakt> <Link> Modernste Klinik Deutschlands Multimedia im KRANKENZIMMER. Aus zwei mach eins: Im Juli 2013 gab das Schwarzwald-Baar Klinikum in Villingen- Schwenningen zwei Altstandorte auf und nahm stattdessen nach knapp vier Jahren Bauzeit seinen Neubau in Betrieb. Die Geschäftsführung plante die steigenden Komfortansprüche der Patienten von Anfang an mit ein. Das neue Haus gehört mit seiner innovativen Ausstattung aktuell zu den modernsten Kliniken Deutschlands. Das Krankenhaus ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg und zählt mit 25 Fachabteilungen und zwei Belegabteilungen zu den zehn größten, nichtuniversitären Kliniken in Baden-Württemberg. Es verfügt im Neubau über 750 Betten darunter 72 Intensivbetten für Erwachsene und Kinder sowie 15 Operationssäle. Bei der Planung des Neubaus wurde der Patientenservice großgeschrieben der neueste Stand der Technik war gefragt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Über Bildschirme mit Touchscreen und Kopfhörer können die Patienten Radio hören, im Internet surfen oder, Stichwort,zeitversetztes Fernsehen, ihr individuelles TV-Programm per Knopfdruck anhalten, erklärt Klinik-Geschäftsführer Rolf Schmid die eingesetzte Lösung Entertain for Hospitals. Patienten, die auf der Komfortstation untergebracht sind, können darüber hinaus Computerspiele spielen, das Leselicht einstellen oder die Jalousien vor den Fenstern vom Bett aus steuern. Die Abrechnung der kostenpflichtigen Angebote erfolgt per Prepaid-Karte über einen Chipkartenleser. Zugleich verschlankt das Patienten- und Assistenzsystem auch die Klinikprozesse: Die Patienten können ihre Mahlzeiten zukünftig über den Bildschirm bestellen, sodass der Bestellaufwand minimiert wird. Neben dem Komplettsystem, das auch sämtliche Service- und Telefonanrufe von den Krankenbetten aus vermittelt, baute die Telekom auch das Kliniknetz und die Serverfarm des Maximalversorgers auf. Damit können sich die jährlich stationären Patienten seines Hauses, so Schmid, auch auf die Sicherheit aller Daten ihrer Telekommunikation jederzeit verlassen. <Kontakt> <Links>

11 HEALTHCARE 11 Klinik OP-Managementsystem MEHR TRANSPARENZ FÜR PATIENTEN UND PERSONAL. <Text> Frank Griesel Die Burgenländischen Krankenanstalten Ges.m.b.H (Krages) bilden ihre gesamten OP-Prozesse vollständig elektronisch ab, von der Terminvergabe und präoperativen Untersuchungen über die OP-Dokumentation bis zur automatischen Leistungscodierung, und verbessern so die Patientenversorgung. Dazu nutzt Krages auf Basis des Krankenhaus-Informationssystems i.s.h. ein elektronisches OP-Managementsystem. Durch das im Krankenhaus Oberwart implementierte System profitieren Patienten und Personal von einer besseren Kommunikation vor, während und nach Operationen sowie einer exakten, automatischen Dokumentation aller vorgenommenen Maßnahmen. Nach Erfassung aller relevanten Patientendaten werden die OP-Planung und Terminvereinbarung gemeinsam mit dem Patienten im System vorgenommen. Dadurch erübrigen sich lange Wartezeiten und weitere, mitunter zeitaufwendige, telefonische Vereinbarungen. Die OP-Freigabe erfolgt ebenfalls elektronisch. Anhand eines Ampelsystems kann der Arzt erkennen, ob ein Patient bereits für die Operation freigegeben ist oder ob noch Untersuchungen oder Befunde fehlen. Im OP-Saal selbst unterstützen im System hinterlegbare, standardisierte Pläne das Pflegepersonal. Ein Großteil der Dokumentationsarbeit ist bereits vordefiniert, sodass während der Operation nur verwendete Mengen und besondere Abweichungen erfasst werden müssen. Nach Beendigung des Eingriffs erhält der operierende Arzt die für ihn relevanten Informationen, vermerkt gegebenenfalls Anordnungen für die Station und quittiert den OP- Pflegebericht durch die Eingabe seines Passworts. Danach generiert das System den OP-Bericht, den der Chirurg freigibt, nachdem er den Verlauf des Eingriffs erfasst hat. Das OP-Managementsystem zeigt die zeitliche Abfolge und den aktuellen Status von Operationen in Echtzeit an und ist für alle Berechtigten jederzeit zugänglich. So weiß das Pflegepersonal genau, wann ein Patient den OP-Saal wieder verlassen wird. Alle Informationen stehen IT-gestützt und papierlos auf einen Blick zur Verfügung. Primar (Chefarzt) Dr. Herbert Gruber: Spezifisch auf die OP-Prozesse im Krankenhaus Oberwart ausgerichtet, bietet das neue System ein Werkzeug für eine transparente, lang- und kurzfristige OP-Planung. Zudem ermöglicht es in unserem Krankenhaus eine vereinfachte Kommunikation innerhalb der verschiedenen operativen Fachabteilungen und generell zwischen den medizinischen Berufsgruppen des Krankenhauspersonals. Künftig wird das elektronische OP-Managementsystem auch als zentrales Instrument zur Qualitätssicherung genutzt werden. <Kontakt> <Links> Interview Dr. Herbert Gruber, Chefarzt Burgenländische Krankenanstalten Wie hat das elektronische OP-Managementsystem Ihre Arbeit verändert? Wir haben jetzt eine Transparenz bei der Planung, Durchführung und Dokumentation der Eingriffe im Krankenhaus Oberwart, die nicht nur allen operierenden Fachabteilungen, von der Gynäkologie bis zur Unfallchirurgie zugutekommt, sondern auch den Patienten. Denn unsere interdisziplinäre Kommunikation wird dadurch viel einfacher. Ein Beispiel aus der konkreten Praxis? Die Operateure können die präoperative Dokumentation jederzeit einsehen und den Freigabestatus für einen Eingriff abrufen. Das ermöglicht wiederum eine gezielte OP-Planung seitens der operierenden Fachabteilungen. Nicht zuletzt geht es aber in jedem Krankenhaus um die maximal effiziente Nutzung der begrenzten und sehr teuren OP-Ressourcen. Ein Operationssaal kostet viel Geld. Da ist jede halbe Stunde, in der er leer steht, ärgerlich. Heute sind alle OP-Pläne anderer Fachdisziplinen untereinander einsehbar. So können wir grundsätzlich auch noch kurzfristig OP- Kapazitäten rechtzeitig tauschen. Fotos: GettyImages/Oliver Burston, PR, Andreas Thomasberger, GettyImages/Troels Graugaard Letztendlich müssen Sie unter anderem die personellen Ressourcen nicht nur an einer Stelle zusammenführen, sondern sie ebenso zentral transparent machen. Wie erfolgt das? Dieser Abgleich von Bedarfen der Patienten und unseren Kapazitäten ist ein extrem wichtiger Punkt der Organisation. Beim täglichen interdisziplinären Briefing zum OP-Programm des Folgetags nutzen wir die neue Software für eine klassische Beamer- Projektion, um die OP-Pläne gemeinsam zu besprechen, festzulegen und letztendlich auch freizugeben. Unsere Erfahrung ist: Die visuelle Komponente in diesen Besprechungen erleichtert wesentlich die Kommunikation.

12 Vernetztes Pflegebett Mehr Gewiss- HEIT weniger SORGE. Dynamic Healthcare Center IT-Baukasten FÜHRT zu BESSERER PATIENTENVERSORGUNG. Server, Radiologie- oder Krankenhaus-Informationssysteme im Klinikbetrieb ist die zuverlässige Verfügbarkeit von IT (über)lebenswichtig. Der ständige Zugriff auf Informationen ist eine Grund voraussetzung für die Arbeit von Ärzten und Klinikpersonal. Allerdings wachsen die Anforderungen an die Technik mit dem Ergebnis, dass sich Betriebssysteme, Schnittstellen und Hardware fortlaufend ändern. Die nötige IT-Unterstützung für Krankenhäuser, Rehabilitationsträger, Laborverbünde und soziale Verbände bietet ein modulares Baukastensystem, das als Dynamic- Healthcare-Plattform nach Bedarf genutzt und nach Verbrauch abgerechnet wird. Das Portal bietet verschiedene Nutzungs modelle und Szenarien vom Betrieb einzelner Anwendungen, die die Patientenversorgung verbessern und die Kosten reduzieren, bis zum Management der kompletten IT-Landschaft. <Kontakt> <Link> Menschen zu Hause zu pflegen, ist häufig eine Belastung. Entlastung bietet das vernetzte Krankenbett die Intelligent Care Solution (ICS). Es erleichtert die Kommunikation zwischen den Pflegebedürftigen und den Angehörigen. Das ICS leitet sensorisch erzeugte Daten von Patient und Pflegebett, etwa zur Bettflucht, über ein Kommunikationsmodul der Telekom an die Leitstelle des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Über dieselbe Leitung kann das DRK einen telefonischen Rückruf beim Patienten tätigen und bei Bedarf Angehörige per SMS verständigen oder selbst vor Ort einen Kontrollbesuch durchführen. Durch eine Lichtsteuerung am Bett, die bei nächtlicher Bettflucht sofort den Zimmerboden beleuchtet, lässt sich zudem eine wirksame Sturzprophylaxe betreiben. So verschafft ICS Patienten und Angehörigen mehr Sicherheit und Flexibilität. Partner von Telekom und DRK in diesem Testprojekt mit 30 ambulanten Pflegebetten sind der führende Pflegebettenhersteller Burmeier und Linak, Spezialist für elektrische Antriebssysteme bei Betten. <Kontakt> <Link> Fotos: GettyImages/azgAr Donmaz, T-Systems, GettyImages/gerenme, plainpicture/laura Doss

13 Healthcare 13 Klinik Big Data Digitale Datenflut im GRIFF. Von der individuellen Ultraschallaufnahme bis zum Ergebnis von Massenscreenings bei Epidemien die Digitalisierung erobert das Gesundheitswesen, und die Datenflut steigt permanent. Ärzte führen nicht nur deutlich mehr Untersuchungen an Patienten durch, ihre modernen Geräte liefern auch wesentlich größere Bilddaten als noch vor wenigen Jahren. Bei einer Computertomografie (CT) erreicht die Datenmenge pro Patient schnell 500 Megabyte. Zugleich steigt die gesetzliche Aufbewahrungsfrist etwa in der Strahlenbehandlung und Röntgentherapie auf bis zu 30 Jahre. Die Kapazitätsgrenzen herkömmlicher Speichersysteme sind damit schnell erreicht. Study-based Archiving Service (STARCS) ist ein neuer Archivierungsservice der Telekom, mit dem Krankenhäuser und Praxen ihre Bilddaten flexibel auf lange Zeit archivieren. Der Vorteil: Sie haben keine Investitionskosten, nutzen das System nach Bedarf und bezahlen nur für die in Anspruch genommenen Leistungen. STARCS bietet Medizinern außerdem die Möglichkeit, ihre Bilddaten Kollegen nach den Vorgaben der Initiative Integrating Healthcare Enterprise zugänglich zu machen. So werden doppelte Aufnahmen vermieden, und notwendige Informationen sind schnell verfügbar. <Kontakt> <Link> Direkt ans Bett Auch für das Berner Inselspital hat T Systems ein Langzeitarchivierungssystem entwickelt und betreibt es vor Ort. Die Lösung ermöglicht außerdem einen mobilen Zugriff auf die Daten. So können Ärzte und Pflegepersonal ihren Patienten digitale Bilddaten auf dem Tablet direkt ans Krankenbett servieren. Der Vorteil einer solchen Lösung: Die Mediziner sind in der Lage, ihren Patienten die Befunde besser und genauer als bisher zu erklären. IT-Dolmetscher im Krankenhausnetz Überwinden VON KOMMUNIKATIONSBARRIEREN. IT-Systeme in Krankenhäusern müssen Barrieren im Netzwerk überwinden: Denn unterschiedlichste Systeme verschiedener Hersteller kommunizieren mittels vielfältiger Standards und deren Auslegungen. Diese Ausgangslage findet sich in allen gewachsenen und somit heterogenen Netzwerken von Krankenhäusern. Damit die einzelnen Fachanwendungen miteinander kommunizieren können, werden oft aufwendig zu implementierende und zu überwachende Punkt-zu-Punkt-Verbindungen eingerichtet. Mit dem Interface Manager for Healthcare (IM4HC) lässt sich dieser administrative Aufwand erheblich verringern. Seine offene und plattformunabhängige Enterprise-Service-Bus-Architektur (ESB) unterstützt als IT- Dolmetscher alle gängigen Formate und Protokolle wie HL7. Durch die Integrations-Server lösung lassen sich alle fachspezifischen Subsysteme eines Krankenhauses sicher miteinander verbinden und jederzeit neue Schnittstellenmodule einführen. Zudem ist eine Fernüberwachung via Smartphone-App möglich. <Kontakt> <Link>

14 Leben im Alter ELEKTRONISCHER BUTLER. Seniornet Eigenständig? Aber sicher! ein Wohn-Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit der Johanniter-Unfall-Hilfe im niedersächsischen Sarstedt erleichtert Mietern durch den Einsatz intelligenter Assistenzsysteme (Ambient Assisted Living) ein selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden. Mit unterschiedlichsten Diensten und Handreichungen seien sie einfach, bequem, zuverlässig oder sogar vor Unfällen schützend unterstützt ein intelligentes Serviceportal die Senioren der Einrichtung für betreutes Wohnen. Über einen Tablet-PC mit einfach strukturierter Oberfläche steuern sie etwa Licht, Heizung und Jalousie oder aktivieren per Fingertipp eigens für Senioren entwickelte Anwendungen: Wohnung verlassen etwa schaltet alle nicht benötigten Elektro geräte aus, Nachtlicht aktiviert Bewegungssensoren, die im Dunkeln beim Gang ins Bad automatisch das Licht gedimmt anschalten, und mit der Funktion Serviceruf nehmen die Bewohner Kontakt zu den Johannitern auf. Über das Serviceportal können die Senioren aber auch Infos wie wohnortbezogene Terminankündigungen, Wettervorhersagen oder Tageszeitun- gen abonnieren. Viele weitere Funktionen wie zum Beispiel Videotelefonie oder einfaches Online shopping werden zukünftig folgen. <Kontakt> <Links> Fotos: PR, Pictafolio, GettyImages Um Senioren möglichst lang ein selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen, testen die Johanniter in einer Wohnanlage in Niedersachsen intelligente Assistenzsysteme mit AAL-Funktionen (Ambient Assisted Living). NAVIGATION DURCH DEN ALLTAG. Hilfe bei der Tagesstrukturierung, Videokommunikation mit dem Pflege dienst oder Angehörigen und eine verbesserte Pflegekoordination ermöglicht eine App aus dem AppStore für Senioren des dritten und vierten Lebensalters. Das Tagesnavi bietet Sicherheit und Hilfe für Bewohner mit kognitiven und neurodegenerativen Einschränkungen, die eigenständig in ihrer vertrauten Umgebung leben möchten. Es soll zudem zu mehr Kontakt und Aktivitäten motivieren und der Vereinsamung von Senioren entgegenwirken. Über einen Tablet-PC richten die Nutzer ihren individuellen Tagesablauf ein. Das System erinnert auto matisch an wichtige Termine, tägliche Aufgaben und Aktivitäten. Wichtige Informationen wie das aktuelle Datum, Uhrzeit und Wetternachrichten erleichtern Menschen die Orientierung in Raum und Zeit und die selbständige Planung von Handlungen wie Einkaufen. Zudem können Pflegedienste und Angehörige gemeinsam mit dem Betroffenen den Tagesablauf konfigurieren, Pflegetätigkeiten koordinieren und den Zustand des Betroffenen im Blick behalten. Auf der Wunschliste von Älteren steht häufig der Austausch mit Kindern und Enkeln. Entsprechend bietet die Technik Funktionen für Videotelefonie und Kurznachrichten und erleichtert so das Kontakthalten. Ergänzend werden zur Unterhaltung der Senioren Spiele oder das Einrichten eines Fotoalbums angeboten. Wird das Tagesnavi im Rahmen von Quartierskonzepten eingesetzt, werden außerdem Informationen zu Ereignissen und Veranstaltungen aus dem Quartier bereitgestellt. <Kontakt> <Link>

15 Gemeinsam. Innovativ. Für den Menschen. Telemedizin ist uns eine Herzensangelegenheit Mehr als ein Drittel der deutschen Bevölkerung leidet an einer oder mehreren chronischen Erkrankungen: Das sind rund 27 Millionen Menschen. Aufgrund demografischer Veränderungen und veränderter Lebensweisen wird die Zahl der Betroffen künftig weiter steigen. Der Umgang mit chronischen Erkrankungen ist nicht nur eine große Herausforderung für die Patienten selbst, sondern auch für die Angehörigen und Freunde. Gleichzeitig stellt die Notwendigkeit einer lebenslangen medizinischen Betreuung besondere Anforderungen an das Gesundheitssystem. Unser Ziel ist es, die medizinische Versorgung zu verbessern und die Forschung voranzutreiben. Dabei setzen wir auf die Durchführung von Projekten zur Optimierung von Versorgungsstrukturen und -prozessen unter Einbezug innovativer Technologien, wie der Telemedizin. Wir wollen, dass chronisch erkrankte Menschen ein möglichst selbstbestimmtes und krankheitsunabhängiges Leben führen können. Helfen auch Sie mit jede Spende zählt! Spendenkonto: HypoVereinsbank Erlangen, BLZ Verwendungszweck: Zuwendung für Stiftungsarbeit Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Diese Anzeige veröffentlicht die Deutsche Telekom unentgeltlich.

16 versorgungsqualität gesteigert. zeitaufwand gesenkt. organisieren sie expertenaustausch wirtschaftlich. mit der tumorkonferenz 2.0 von der telekom. Im Team gegen Krebs: Mit der webbasierten Tumorkonferenz arbeiten Ärzte sektorenübergreifend und interdisziplinär zusammen. So wird die Behandlung onkologischer Patienten optimiert und die Therapie verbessert ohne wertvolle Zeit für Vorbereitung und Reisen opfern zu müssen. Zudem wird Ihre IT-Abteilung entlastet: Die Telekom kümmert sich um die Bereitstellung, die Wartung und den Betrieb der Anwendung. Jetzt mehr erfahren:

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Impulsgeber für vernetzte Gesundheit.

Impulsgeber für vernetzte Gesundheit. Impulsgeber für vernetzte Gesundheit. Selbstverständnis Healthcare Solutions Selbstverständnis Healthcare Solutions Vernetzung steckt seit jeher in unseren Genen. Mit neuesten Technologien, besten Netzen

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Module und Schnittstellen. Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer

Module und Schnittstellen. Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer Module und Schnittstellen Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer Der X3-Standard und die X3-Schnittstelle X3-Standard. Datenaustausch im Gesundheitswesen.

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation Dr. Markus Lehner Überblick Das Vidamon System Die Entwicklung Evalierungsergebnisse Use Case Kardiologische Rehabilitation Geschäftsmodell

Mehr

Informationen für die Presse conhit 2014

Informationen für die Presse conhit 2014 Informationen für die Presse conhit 2014 Beliebige Daten ganz einfach integrieren ETIAM fast bestehende Lösungen in neuer Integrationsplattform zusammen ETIAM und Vidyo erweitern Kommunikation medizinischer

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 10. Oktober 2012 Chancen für Beschäftigungsbedingungen durch Assistenzsysteme für wohnungsbegleitende Dienstleistungen Thomas Mähnert Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 1 Rahmenbedingungen/Prognosen

Mehr

Höchster Komfort im Klinikalltag. HiMed Cockpit: die innovative und wirtschaftliche Multimedialösung direkt am Patientenbett. siemens.

Höchster Komfort im Klinikalltag. HiMed Cockpit: die innovative und wirtschaftliche Multimedialösung direkt am Patientenbett. siemens. Höchster Komfort im Klinikalltag HiMed Cockpit: die innovative und wirtschaftliche Multimedialösung direkt am Patientenbett siemens.de/himed Intelligente Antwort auf die Herausforderungen des Klinikalltags

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!

Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis! operation gewinn erfolgreich durchführen! Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!... mit der Praxissoftware für optimierte Prozessabläufe, lückenlose Dokumentation, intelligentes Zeit- und Ressourcen-Management

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern «Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern Ein Gemeinschaftsangebot von Spital Netz Bern und Swisscom 1 2 Inhaltsverzeichnis Was ist das Online-Gesundheitsdossier

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Dr.-Ing. Mirco Vitr (RWTH Aachen / IT4process GmbH) (Uniklinik RWTH Aachen) Die Uniklinik RWTH Aachen (UKA) Krankenhaus

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Einer für alle: MediPlanOnline. Medikationsmanager für Pflege, Arzt und Apotheke. CGM verbindet.

Einer für alle: MediPlanOnline. Medikationsmanager für Pflege, Arzt und Apotheke. CGM verbindet. Einer für alle: MediPlanOnline. Medikationsmanager für Pflege, Arzt und Apotheke. CGM verbindet. Der Medikationsprozess heute: umständlich, zeitintensiv und fehleranfällig. Betrachtet man den Medikationsprozess

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin

Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin Ob Jung oder Alt: Drei Viertel suchen Gesundheitsinformationen im Web Online oder Print: Wo würden Sie Informationen zu Gesundheitsthemen suchen? Befragte insgesamt

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE EURO-LOG Mobile Track www.eurolog.com/mobiletrack Mobile Track von EURO-LOG bietet uns die Möglichkeit, neueste Technologie kostengünstig umzusetzen, bei

Mehr

Produktübersicht. CGM eservices. Stand 5/2014 10.06.2014

Produktübersicht. CGM eservices. Stand 5/2014 10.06.2014 Produktübersicht CGM eservices Stand 5/2014 1 10.06.2014 Einführung Begriffsdefinitionen CGM eservices Die CGM eservices vernetzen die Leistungserbringer im Gesundheitswesen untereinander und mit ihren

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen.

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. so. DIGITAL Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. VON MARKUS WERNING v V v v v v v Helen-Sofie hat ein starkes

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Gesundheitsplattform providincare. Unser Angebot für die effiziente Umsetzung der DMPs nach der RSAV. careon.de INTERNET SOLUTIONS FOR HEALTHCARE GMBH

Gesundheitsplattform providincare. Unser Angebot für die effiziente Umsetzung der DMPs nach der RSAV. careon.de INTERNET SOLUTIONS FOR HEALTHCARE GMBH Unser Angebot für die effiziente Umsetzung der DMPs nach der RSAV careon.de INTERNET SOLUTIONS FOR HEALTHCARE GMBH Selber umsetzen oder Dienstleister beauftragen? Eine Krankenkasse kann die DMPs nach der

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender Lösungen für den Gesundheitssektor Krankenhäuser Labore Krankenkassen Ärztenetze Sektorenübergreifender Datenaustausch Seniorenheime Hausärzte Ambulante Pflege Fachärzte Apotheken Das ehealth-portfolio

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN

KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN Die Verrechnungsstelle MIT UNS KÖNNEN SIE RECHNEN www.tvn-elze.de Erhalten Sie mehr Zeit für das Wesentliche durch Outsourcing von Rechnungen und Mahnungen.

Mehr

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen?

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Landespsychotherapeutentag 2015 Stuttgart, den 27.06.2015 Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Wie Viel schutz brauchen gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen sinn? 2 Herausforderungen

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Microsoft Unified Communications in der Gesundheitswirtschaft: besser kommunizieren und kooperieren. Strategic Alliance Partner of Microsoft

Microsoft Unified Communications in der Gesundheitswirtschaft: besser kommunizieren und kooperieren. Strategic Alliance Partner of Microsoft Microsoft Unified Communications in der Gesundheitswirtschaft: besser kommunizieren und kooperieren Strategic Alliance Partner of Microsoft In der Gesundheitswirtschaft vollzieht sich ein tief greifender

Mehr

info@medatixx.de www.medatixx.de Telefon. 0800 0980 0980 Telefax. 0800 0980 098 98 98

info@medatixx.de www.medatixx.de Telefon. 0800 0980 0980 Telefax. 0800 0980 098 98 98 Executive Summary in Zeiten steigenden Dokumentationsaufwandes in Arztpraxen sind Mediziner gehaltenen Prozesse und Abläufe innerhalb ihrer Tätigkeiten zu optimieren und möglichst effizient zu gestalten.

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: NetApp IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 netapp Fallstudie: SOCURA GmbH Informationen zum Kunden www.netapp.de Die Malteser haben 700 Standorte in Deutschland, 22.000

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

HERVORRAGENDER ZUGANG

HERVORRAGENDER ZUGANG Vue PACS Radiologie EIN EINZIGER ARBEITSBEREICH. UNZÄHLIGE VORTEILE FÜR DEN WORKFLOW Die Lösung: schneller, einfacher Zugriff auf klinische Tools und Anwendungen, die Radiologen die Befundung erleichtern

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen Entscheiderfabrik 2015! Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen! am Beispiel der Überleitung Akut-/ Reha-Versorgung effizient umzusetzen! ider-event 2015 orf,

Mehr

Disease Management - Zwischenbericht -

Disease Management - Zwischenbericht - Disease Management - Zwischenbericht - Vor über zwei Jahren startete die AOK Sachsen-Anhalt das bundesweit erste strukturierte Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Zwischenzeitlich

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Clino Life Care. Intelligent Life Care. Modernes Pflegemanagement effizient, sicher, vernetzt

Clino Life Care. Intelligent Life Care. Modernes Pflegemanagement effizient, sicher, vernetzt Clino Life Care Intelligent Life Care Modernes Pflegemanagement effizient, sicher, vernetzt Intelligentes Pflegemanagement und komfortable Dokumentation Medizinische und pflegerische Versorgungseinrichtungen

Mehr

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten KIS-Vortragsreihe auf der ehealth Conference 2007 Berlin, 19. April 2007 Dr. Holger Pschichholz, Rechenzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht Elektronische Patientenakte: Immer aktuell, überall verfügbar Sichere Daten und kurze Entscheidungswege sind elementare Grundlagen

Mehr

Warenwirtschaft in komplexen Strukturen effizient und transparent gestalten

Warenwirtschaft in komplexen Strukturen effizient und transparent gestalten Warenwirtschaft in komplexen Strukturen effizient und transparent gestalten, PAUL HARTMANN AG 6. BMVZ Praktikerkongress Humboldt-Carré Berlin PAUL HARTMANN AG Die PAUL HARTMANN AG Eines der führendes Medical-Produkte-Unternehmen

Mehr

Abrechnung von Pflegeleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Pflegeleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Pflegeleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge

IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge Dienstag, 28. Juni 2011, Berlin Pressegespräch AOK-Bundesverband Statement Karsten Knöppler Leiter des Geschäftsbereiches gevko der AOK Systems GmbH

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Prof. Dr. Jürgen Pelikan (LBIHPR, Wien) Symposium Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: SAP Deutschland IDC Multi-Client-Projekt September

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Zum Hintergrund Der Dolmetscherdienst Bremen ist aus einer gemeinsamen

Mehr

Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal. Intel Health Guide Lösungskurzübersicht

Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal. Intel Health Guide Lösungskurzübersicht Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal Intel Health Guide Lösungskurzübersicht Willkommen beim neuen Intel Health Guide: eine technologische Innovation

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

Intelligente Lösungen für den Homecare-Markt

Intelligente Lösungen für den Homecare-Markt HOZ MEDI WERK Intelligente Lösungen für den Homecare-Markt Das Wundhaus: Moderne und traditionelle Wundversorgung Medizinische Produkte Prozessoptimierung Elektronische Bestellschnittstelle für Patientendirektbelieferung

Mehr

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit?

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? Industrie- und Handelskammer zu Dortmund Bildquelle: Fotolia Prof. Dr. Ralf Kutsche BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? IHK Dortmund, 9. Februar 2015 BIG DATA Die neue Wunderwaffe im Gesundheitswesen?

Mehr

mehr für Gesundheit und Geldbeutel!

mehr für Gesundheit und Geldbeutel! Gesundheit in besten Händen. Wir sammeln lieber Auszeichnungen als Zusatzbeiträge! Die AOK Bremen/Bremerhaven schneidet erstklassig ab zum Beispiel beim Service. Anstatt Sie mit einem Zusatzbeitrag zu

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln Sturzprophylaxe im Seniorenwohnen Kieferngarten Bewegung löst. Bewegung befreit. Bewegung beglückt. Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, verehrte

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. BROSCHÜRE Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität Kunden empfehlen die Württembergische

Mehr

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft Referenzkundenbericht Telefonie / Rechenzentrumsdienste Alles unter Kontrolle Die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht setzt in der Informationstechnologie und Telekommunikation konsequent

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Prävention und Versorgungssteuerung mit health apps

Prävention und Versorgungssteuerung mit health apps Prävention und Versorgungssteuerung mit health apps Brücke zwischen 1. und 2. Gesundheitsmarkt? Dr. Lutz Kleinholz healthpartner consulting GmbH TELEMED 2011 Berlin health Apps Fakten & Zahlen im Überblick

Mehr

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main Zahlen & Fakten BG-Unfallklinik Schwerpunktklinik Orthopädie & Unfallchirurgie

Mehr

Spezial. Das System für alle Kostenträger! Elektronischer Kostenvoranschlag. Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash!

Spezial. Das System für alle Kostenträger! Elektronischer Kostenvoranschlag. Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash! Spezial Elektronischer Kostenvoranschlag Das System für alle Kostenträger! Das kann nur egeko: ekv mit allen Kostenträgern egeko: Mehr als nur ekv Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash!

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr