Annual report 2010 Jahresbericht 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Annual report 2010 Jahresbericht 2010"

Transkript

1 Annual report 2010 Jahresbericht 2010 Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement (BA) International Health Care Management (MA)

2 Dear colleagues! This annual report from the MCI Study Programs Nonprofit, Social and Healthcare Management (BA) and International Health Care Management (MA) offers a good overview on our activities of the academic year 2010/2011. First of all, I would like to use the occasion to thank everyone who contributed to this successful year! Our students, who pursue their learning goals with great motivation and curiosity, our lecturers, who in many cases also support us outside the framework of lectures, and the employees from different service departments at MCI, who have developed the professional atmosphere in providing detailed services necessary for a professional international university of applied sciences. Most of all, I would also like to thank the team of the Study Programs for organizing, with a lot of energy, highly qualitative and innovative activities in the past academic year. One selective glance towards the upcoming academic year 2011/2012 shows that we have a very diverse and intensive year ahead of us. 228 applicants have participated in the application rounds of both study programs to get one of the 50 places available at the Bachelor s- or one of the 30 places available at the Master s Program. Two thirds of the bachelor students in the second year will be studying at one of our international partner universities for one semester during the next academic year. With two of our partner universities, the University of Oslo and the Erasmus University Rotterdam, we are currently working on a joint degree program. In March 2012 the 4 th European Winter School will take place in close cooperation with the European Health Management Association. Excursions to Strasbourg, Veneto, Trento, Vienna and Geneva give the students the opportunity to meet important decision makers in the nonprofit, social and healthcare sector. In a new cooperation with the European Health Forum Gastein our Master students will have the opportunity to work with health policy experts during the Forum Thanks to all our students, partners, & colleagues, I am very much looking forward to the upcoming activities in the academic year 2011/2012. Sincerely Yours, Siegfried Walch 2

3 Liebe Leserinnen und Leser, der vorliegende Jahresbericht des MCI Studienbereichs Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement (BA) und International Health Care Management (MA) bietet einen Einblick in die wesentlichen Aktivitäten des akademischen Jahres 2010/2011. Danken möchte ich an dieser Stelle all jenen, die dieses Jahr gestaltet haben! Unseren Studierenden, die mit großer Motivation und viel Neugier ihre Lernziele verfolgen, unseren Lehrenden, die in vielen Fällen auch außerhalb der Lehrveranstaltungen begleitend und unterstützend wirken, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der unterschiedlichen Servicebereiche des MCI, die wesentlich dazu beitragen, dass die Atmosphäre einer international ausgerichteten Hochschule in allen Details erlebbar wird. Vor allem aber auch dem Team des Studienbereichs, das mit viel Energie, Qualität und Innovationsfreude die Aktivitäten im vergangen Jahr verantwortet hat. Ein selektiver Blick voraus zeigt, dass auch 2011/2012 ein abwechslungsreiches und intensives Jahr wird. Für das Aufnahmeverfahren der beiden Studiengänge bewarben sich 228 Bewerberinnen und Bewerber für 50 Plätze im Bachelor- und 30 Studienplätze im Masterstudiengang. Zwei Drittel der Bachelorstudierenden im zweiten Studienjahr werden in diesem Jahr ein Semester an einer unserer internationalen Partnerhochschulen verbringen. Mit unseren zwei Partnerhochschulen, der Universität Oslo und der Erasmus Universität Rotterdam arbeiten wir derzeit am gemeinsamen joint degree Program European Master on Health Management. Im März 2012 findet die 4. European Winter School in enger Zusammenarbeit mit der European Health Management Association statt. Exkursionen nach Strasbourg, Veneto, Trento, Wien und Genf bringen die Studierenden in engen Kontakt mit Entscheidungsverantwortlichen des Nonprofit-, Sozial- und Gesundheitswesens. In Zusammenarbeit mit dem Europäischen Gesundheitsforum Gastein haben unsere Masterstudierenden während des Forums 2011 die Möglichkeit mit hochrangigen Gesundheitsexperten/-innen zu kooperieren. Ich bedanke mich recht herzlich bei allen Studierenden, Partnern/-innen und Kollegen/-innen und in diesem Sinne freue ich mich auf die anstehenden Aktivitäten 2011/2012. Ihr Siegfried Walch 3

4 Impressum: Jahresbericht NSGM & IHCM 2010/2011 Für Inhalt verantwortlich: Siegfried Walch Redaktion: Vladan Antonovic 4

5 inhalte. 1 NONPROFIT-, SOZIAL- GESUNDHEITSMANAGEMENT Bewerber/-innen & Studienanfänger/-innen Lehrende Lehrkörper Projekte - Wintersemester Projekte - Sommersemester Exkursionen und Veranstaltungen Regional- und Standortmanagement SS Study trip to Leeds Podiumsveranstaltung zum Thema Integrierte Versorgung im Bereich der Altenpflege Studienreise zum Haus Sebastian der Diakonie Rosenheim Armut in Tirol Adventure X & Sonderpreis für Nonprofit Projekte mit Unterstützung MCI Current challenges in the nonprofit & social sector Studierendenaustausch Outgoings Incomings Berufspraktika Absolventen/-innen Sponsion INTERNATIONAL HEALTH CARE MANAGEMENT Applicants & Intakes Education & Projects Faculty Study Tours Geneva Venice Vienna Strasbourg Student exchange Outgoings Incomings Graduates... 35

6 3 EVENTS & CONFERENCES Real Life simulation rd European Winter School für Führunskräfte im Gesundheitswesen MCI trainiert Führungskräfte im Ägyptischen Gesundheitswesen Congratulations to awarded members of the department Rising Star of Corporate Governance an Dr. Mostafa Hunter Veronique Bos, IHCM 2009 student wins case competition in Ljubljana Great success in the Healthcare Case Competition OUR TEAM CONFERENCE PARTICIPATION EHMA Annual Conference GUEST LECTURES APPLIED RESEARCH OUTLOOK AND GOALS 2010/ Implementation of new Curricula and further program development Cooperation with the European Health Management Association Joint Degree with the University of Oslo and the Erasmus University Rotterdam MCI goes European Health Forum Gastein (EHFG) Cooperation with the Healthcare Governance and Transparency Association (HeGTA), Cairo

7 1 Nonprofit-, sozial- Gesundheitsmanagement 1.1 BEWERBER/-INNEN & STUDIENANFÄNGER/-INNEN Wie auch in den Vorjahren setzt sich die Bewerber/-innenstruktur zu fast je einem Drittel aus Bewerbern/-innen aus Tirol, aus anderen Bundesländern und aus dem Ausland zusammen. Auch in der Herkunftsstruktur der Studienanfänger/-innen findet sich eine ähnliche Verteilung wieder. Bewerber/ innen NSGM: Ausland Tirol andere Bundesländer 50.0% 45.0% 40.0% 35.0% 30.0% 25.0% 20.0% 15.0% 10.0% 5.0% 0.0% Bewerber/ innen Ausland Bewerber/ innen andere Bundesländer Bewerber/ innen Tirol Studienanfänger/ innen NSGM: Ausland Tirol andere Bundesländer Verteilung der Bewerber/-innen nach Herkunft 60.0% 50.0% 40.0% 30.0% 20.0% 10.0% 0.0% Studienanfänger/ innen Ausland andere Bundesländer Studienanfänger/ innen Tirol Verteilung der Studienanfänger/-innen nach Herkunft 7

8 Betrachtet man die Verteilung zwischen männlichen und weiblichen Bewerber/-innen, kann vom Jahr 2008 auf das Studienjahr 2009 ein leichter Anstieg des Anteils der männlichen Bewerber von 19% auf 21% verzeichnet werden. 1.2 LEHRENDE Der Bachelor-Studiengang Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement zielt auf die Ausbildung von Akademikern/-innen für qualifizierte Positionen im Nonprofitsektor, insbesondere im Gesundheits- und Sozialbereich ab. Im Fokus des Studiums steht daher eine theoretisch-fundierte, praxisorientierte Ausbildung, die sich speziell durch die Verknüpfung von fachlichen Aspekten des Nonprofit-, Sozial- und Gesundheitssektors mit politisch-ökonomischen, rechtlichen sowie betriebswirtschaftlichen Inhalten auszeichnet. Ergänzt um die Vermittlung extrafunktionaler Kompetenzen (sozialkommunikative sowie wissenschaftlich-methodische Kompetenzen) gelingt es den Absolventen/- innen, die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen entlang der beruflichen Tätigkeitsfelder zu bewältigen. Sie erwerben so im Zuge des Studiums die Fähigkeit, auf Basis wirtschaftlich relevanter Daten Entscheidungen im Nonprofit-, Sozial- und Gesundheitssektor zu treffen, diese entsprechend zu kommunizieren und effizient und effektiv zu verwirklichen Lehrkörper Allan Barbour, B.A. Dr. Stefan Allgäuer IFS Institut für Sozialdienste Vorarlberg Dr.phil. Mgr. Bc. Vladan Antonovic, PhD Univ.-Prof. Dr. Holger Baumgartner Med. Universität Innsbruck Mag. Jolanda Baur Prof. Ole de Berg University of Oslo Mag. Maria Laura Bono, MSc. Socialimpact research & consulting Graz Jeni Bremner, BA MSc. EHMA European Health Management Association Mag. Gudrun Eder Mag. Tobias Anslinger Mag. Florian Bauer FH-Prof. Dr. Johannes Dickel Univ.-Prof. Brian Edwards HOPE European Hospital and Healthcare Federation FH-Prof. Dr. Markus Frischhut Dr. Diana Gaengl-Ehrenwerth The Fundraising Institute Wien Dr. Barbara Gaisbauer-Pointner Unternehmensberaterin Stuttgart 8

9 Univ.-Prof. Dr. Belachew Gebrewold, M.A. Helmut-Schmidt Universität Hamburg FH-Prof. Dr. Ralf Geymayer Dr. Harald Gohm Tiroler Zukunftsstiftung Mag. Walter Guggenberger Bundessozialamt Landesstelle Tirol Madlen Güntert UMIT Hall in Tirol Univ.-Prof. Dr. Bernhard Güntert UMIT Hall in Tirol Univ.-Prof Günther Haedrich Willy-Scharnow-Institut für Tourismus, Freien Universität Berlin Mag. Christoph Hörhan PHARMIG Verbund der pharmazeutischen Industrie s Dr. Mostafa Hunter Lead Founder and Chairman, Health care Governance and Transparency Association, Cairo, Ägypten Ben Jakob Ben Jakob Consulting Forch Dr. Oliver Kempf Stauder & Kempf - Wirtschaftsprüfung Innsbruck FH-Prof. Dr. Michael Klassen FH-Prof. Dr. Silvie Klein-Franke Dr. Anita Kloss-Brandstätter Med. Universität Innsbruck Dr. Eckhard Knapp TIWAG, Tiroler Wasserkraft AG Univ.-Prof. Martin Kocher Universität München, Experimentallabor MELESSA Mag. Mag. (FH) Markus Köck Bischöfliche Finanzkammer der Diözese Innsbruck Friedrich Koger Consign Consulting Wien Mag. Olivia Kornherr Sanatorium Kettenbrücke der Barmherzigen Schwestern GmbH Dr. Peter Kreidl European Centre for Disease Prevention and Control, Stockholm Dr. Martin Kumnig Medizinische Universität Innsbruck Mag. Annette Leja Sanatorium Kettenbrücke der Barmherzigen Schwestern Dr. Federico Lega Bocconi University School of Management Dr. Adalbert Liener Sanatorium Kettenbrücke der Barmherzigen Schwestern Dr. Neil Lunt The York Management School Dr. Jörg Maas Stiftung Jugend forscht e.v. Hamburg Dipl.-KH-Bw. Harald Maikisch Landeskrankenhaus Feldkirch Univ.-Prof. Dr. Barbara Mangweth-Matzek Med. Universität Innsbruck, Psychologie 9

10 MMag. Heidemaria Marschang Verein avomed Innsbruck Dr. Klaus Mayramhof Tiroler Landtag Dr. Arno Melitopulos Gesundheit GmbH Dr. Nils Mevenkamp Dr. Lothar Müller Forum Marketing Innsbruck Dr. Francesco Paolucci The Australian National University Dr. Ulrike Paul AIDS Hilfe Tirol Univ.-Prof. FH-Prof. Dr. Franz Pegger Kanzlei Greiter, Pegger, Kofler & Partner Innsbruck Dr. Anton Petter Mag. Claudia Poswek SOS Kinderdorf International Mag. Peter Prock Armin Rabitsch Wahlbeobachtung OSZE Dr. Thomas Radner Arbeiterkammer Tirol Hetty Saes, M.A. Mag. Katharina Sailer Leena Saurwein, M.A. Dr. Margit Schäfer Hannes Schlosser Journalist Stefan Schöffel Quintiles GmbH Dr. Nina Schwarzkopf-Hilti Seminar & Mediation Nina Schwarzkopf Eschen, Schweiz Mag. Andreas Steiner TILAK Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH Dr. Holger Storcks Medtronic GmbH, Corporate Marketing Meerbusch Dr. Miklós Szócska Semmelweis University Budapest Mag. Ute Tat Mag. Sabine Volgger SVWP Kommunikationsmanagement Innsbruck Dr. Sabine Waidhofer Hotel Tirolerhof Zell am Ziller FH-Prof. Dr. Siegfried Walch Dr. Arno Weber Raiffeisenverband Tirol Dr. Alex Weissensteiner Universität Innsbruck Dr. Heinrich Weninger Kathrein & Co. Privatgeschäftsbank AG R.A. Anja Wenzel Asset Communication Zürich 10

11 Mag. Renate Windbichler Karl-Heinz Zanon Selbständiger Medienberater Dr. Natascha Zeitel-Bank Prof. Dr. Ralf Ziegenbein International School of Management Dortmund 11

12 1.2.2 Projekte - Wintersemester 2010 Studierende des Jahrgangs 2009 hatten im Wintersemester die Gelegenheit studiengangsübergreifende Projekte im Rahmen der Lehrveranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten und Integrative Projekte II in Gruppen mit Studierenden des Studiengangs Management & Recht zu bearbeiten. Projektname Integrative Altenpflege am Beispiel der Gemeinde Zirl Das Tirol Panorama: Anreize für Reiseveranstalter Emergency-Fundraising-Maßnahmenplan Imageanalyse Qualität Tirol" & Bio vom Berg Versorgungsmöglichkeiten alleinlebender Senior/-innen Imageanalyse des Bergiselmuseums Ansatz zur Nutzenquantifizierung eines Jugendzentrums Das Tirol Panorama: Medienresonanzanalyse Analyse der Arbeitgeberattraktivität Aufbau des Dirigenten Frieder Bernius zu einer Musik- Marke Marketing- & Markenkonzept für die Liechtensteiner Festspiele Internationales Guerilla-Marketing für die neue ERP- Software Machbarkeitsstudie "Tierklinik Tirol" Markenbild & Markenkompetenz Produktsparte Home & Garden Werbebotschaft mit Ökologie & Nachhaltigkeit Europäisches Elektromobilitätskonzept (eumobile.at) Ganzheitliche Markenstudie (Identität und Image) Auftraggeber Gemeinde Zirl & Land Tirol Tiroler Landesmuseen-BetriebsgmbH Ärzte der Welt Deutschland Agrarmarketing Tirol isches Rotes Kreuz Kufstein Tiroler Landesmuseen-BetriebsgmbH Zentrum für Jugendarbeit Z6 Tiroler Landesmuseen-BetriebsgmbH Dinkhauser Kartonagen GmbH Crepaz Music Management Crepaz Music Management Bob s World AG Wien MWS Industrieholding Alfred Kärcher GmbH Wien Alfred Kärcher GmbH Wien Inndata Datentechnik Holly Kaffeeautomaten 12

13 1.2.3 Projekte - Sommersemester 2011 Die Studierenden des Jahrgangs 2010 wurden im zweiten Semester im Zuge der Lehrveranstaltungen Wissenschaftliches Arbeiten und Integrative Projekte I und Quantitative Methoden zum ersten Mal mit der Bearbeitung von unterschiedlichen Projekten diverser Praxispartner/-innen aus der Region beauftragt und konnten die Ergebnisse auf einer Projektmesse präsentieren. Name des Projekts Zufriedenheitsmessung bei der Mutter-Eltern- Beratung in ausgewählten Beratungsstellen Erarbeitung eines Stärke-Schwäche-Profils der Zillertaler Heumilch Sennerei Feedback-Kultur in der Seniorenresidenz Veldidenapark: Ist-Zustand und Verbesserungspotential Gesundheit als Wettbewerbsfaktor in Tiroler Betrieben Bedeutung von Wasser im täglichen Leben der Innsbrucker Bevölkerung Analyse interner Kommunikationsstrukturen im Geschäftsbereich der Suchtkrankenhilfe der Diakonie Rosenheim Akzeptanz- und Bedarfsanalyse der Familienberatung Caritas Bedarfsanalyse für Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung Das Arbeitsumfeld von BetreuerInnen in selbstorganisierten Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsmanagement im Nonprofit-, Sozial-, und Gesundheitsbereich Auftraggeber Land Tirol, Landessanitätsdirektion, Referat Mutter-Eltern-Beratung, Innsbruck Agrarmarketing Tirol Innsbruck Senioren Residenz Veldidenapark, Innsbruck Standortagentur Tirol (Zukunftsstiftung), Innsbruck Global H2O Austria, Wien Suchtkrankenhilfe der Diakonie Rosenheim Caritas Tirol, Soziale Dienste, Innsbruck Verein Zeit zu Zweit, Hall Dachverband selbstorganisierter Kinderbetreuung Tirol, Innsbruck CSD Unternehmenberatung GesmbH, Rum 13

14 1.3 EXKURSIONEN UND VERANSTALTUNGEN Regional- und Standortmanagement SS 2011 Im Sommersemester 2011 besuchte Dr. Arno Weber im Zuge der Lehrveranstaltung Regional- und Standortmanagement mit den Studierenden des 4. Semesters Organisationen des Nonprofit-, Sozial- und Gesundheitswesens um vor Ort mit Entscheidungsträgern über Standortstrategien zu diskutieren. Für die Diskussionen mit den Studierenden stellten sich die folgenden Persönlichkeiten zur Verfügung: Mag. Harald Ultsch, geschäftsführender Gesellschafter Hotel Schwarzer Adler Innsbruck Christian Ruetz und Norbert Fagschlunger, Geschäftsleitung Bäcker Ruetz Mag. Reinhold Falch, Direktor Flughafen Innsbruck Study trip to Leeds In September 2010 Bachelor s students spent two weeks at the University Leeds, where they were introduced to the UK NHS system. Side visits to different organizations provided opportunities to meet with people who work in social, health and not-for-profit organisations. That way, the students could develop further their business English, through group activities and presentations. Bachelor s students Podiumsveranstaltung zum Thema Integrierte Versorgung im Bereich der Altenpflege Der Studiengang Nonprofit-, Sozial- und Gesundheitsmanagement freute sich darüber, im Oktober 2010 eine hochkarätige Podiumsrunde am MCI begrüßen zu dürfen. Mit Peter Gohm 14

15 (ehem. GF der Humanocare Management-Consult GmbH), Dir. Dkfm. Heinz Öhler (Tiroler Gebietskrankenkasse), Dir. Winfried Pinggera (PVA) und Dr. Johann Wiedemair (Amt der Tiroler Landesregierung) diskutierten die Studierenden über das Thema Integrierte Versorgung im Bereich der Altenpflege. Anlass für die Diskussionsrunde war ein Planspiel, in welchem die Bachelorstudierenden des 3. Semesters die Übertragbarkeit von Vorzeigebeispielen der integrierten Versorgung in der Altenpflege auf Tiroler Gemeinden am Beispiel Zirl testeten. Dr. Siegfried Walch, Dkfm. Heinz Öhler, Dr. Winfried Pinggera, Dr. Johann Wiedemair, Peter Gohm Studienreise zum Haus Sebastian der Diakonie Rosenheim Dipl.-Soz.-Päd. Klaus Voss, Geschäftsbereichsleitung Soziale Dienste des Diakonischen Werks Rosenheim, lud eine Studierendengruppe des MCI im Februar 2011 ins Haus Sebastian, eine Einrichtung der Diakonie Rosenheim. Die soziotherapeutischen Facheinrichtungen des Haus Sebastian bestehen aus einem Übergangs- und einem Langzeitangebot. Sie bieten Frauen und Männern mit einer chronischen Alkoholabhängigkeit und einer gleichzeitigen psychischen Erkrankung (einer so genannten Doppeldiagnose) die Möglichkeit, ihr Leben ohne Alkohol zu gestalten. Die Studierenden wurden herzlich von der Belegschaft des Hauses begrüßt und hatten die Gelegenheit nicht nur von Klaus Voss, sondern auch von dem Vorstandsvorsitzendem des Diakonischen Werks Rosenheim, Peter Selensky, einiges über die Arbeit des Diakonischen Werks zu erfahren. 15

16 Mag. Jolanda Baur und Dipl.-Soz.-Päd. Klaus Voss mit den Bachelorstudierenden Armut in Tirol Am Josefi-Tag 2011 betonten der Bischof der Diözese Innsbruck, die Arbeiterkammer, der ÖGB Tirol und der KAB Tirol in einer gemeinsam Erklärung, dass Armut auch in Tirol jeden treffen kann und viele Gesichter hat. Die Studiengänge Nonprofit-, Sozial- und Gesundheitsmanagement und International Health Care Management werden eine von der AK eingesetzte Expertengruppe dabei unterstützen, Ursachen für Armut in Tirol zu erforschen und Armutsfallen sichtbar zu machen. Erste Ergebnisse sind für das Frühjar 2012 erwartet Adventure X & Sonderpreis für Nonprofit Projekte mit Unterstützung MCI Der Businessplanwettbewerb adventure X wird von der Standortagentur Tirol und dem Gründungszentrum CAST veranstaltet, um Personen zu unterstützen, die eine Idee oder ein Forschungsergebnis haben und darüber nachdenken, eine Firma zu gründen bzw. eine bestehende Firma zu erweitern. adventure X bietet während der sechsmonatigen Laufzeit Know-how und Dohow an und wendet sich auch an bereits bestehende Unternehmen, die beispielsweise für die Erschließung eines neuen Geschäftszweiges einen Businessplan erstellen möchten. Der Studiengang unterstüzt adventure x beim Aufbau eines neuen Sonderpreises für eingereichte Nonprofit Businesspläne. Zu den 10 Besten gehörte heuer auch das Team der NSGM Studierenden, die unter dem Projektname ChupChup, welches durch die Produktion und den Verkauf von Mützen Gelder für die Organisation antraten, MyLife in Cape Town/Südafrika lukriert. 16

17 1.3.7 Current challenges in the nonprofit & social sector Am 05. und 06. Juli 2011 fand am MCI ein Symposiumm zum Thema Current t Challenges in the Nonprofit & Social Sector statt. Dem Studiengang ist es gelungen, Dr. Stephan de Beer als Begleiter der Veranstaltung zu gewinnen. Dr. Stephan de Beer hat vor 18 Jahren diee Tshwane Leadership Foundation in Pretoria gegründet und seitdem den unglaublichenn sozialen Wandel der Stadt begleitet. Das Symposium wurde zur Plattform für gegenseitigen Erfahrungsaustausch und bott die einmalige Chance eigene Überlegungen vor dem Hintergrund der Arbeit A von Stephan de Beer zu Themenbereichenn wie social entrepreneur rship zu reflektieren , o 17

18 1.4 STUDIERENDENAUSTAUSCH Insgesamt 32 Studierende haben in diesem Semester die Chance genützt und das internationale Semester im Ausland an MCI Partneruniversitäten absolviert. Diese Tendenz wächst und unterstreicht die internationale Fokusierung des Studiengangs, was auch die wachsende Anzahl an Incoming Studierenden beweist Outgoings NSGM Internationales Semester Jahrgang 2008 Universität Land Studierende Alice Salomon Hochschule Berlin Deutschland 1 Ateneo de Manila University Philippinen 2 Carroll University USA 2 College of Charleston USA 1 College of Economics and Management VSEM Tschechien 2 ESPEME EDHEC Business School Frankreich 1 IILM Institute for Higher Education Indien 2 Indian Institute of Technology Madras Indien 2 Lund University Schweden 1 Reims Management School Frankreich 2 Reykjavik University Island 1 SGH Warsaw School of Economics Polen 1 Stockholm School of Economics in Riga Lettland 1 Thompson Rivers University Kanada 1 Universidad Argentina de la Empresa Argentinien 2 Universidad Blas Pascal Argentinien 2 Universidad Católica Uruguay 2 Universidade Federal Fluminense Brasilien 1 Università degli Studi di Roma "La Sapienza" Italien 2 Université Paul Cézanne (Aix-Marseille III) Frankreich 2 Yeditepe University Türkei 1 Studienplätze gesamt 32 18

19 1.4.2 Incomings NSGM - WS 2010/2011 Universität Land Studierende Hochschule Fresenius Idstein Deutschland 1 ESPEME EDHEC Business School Frankreich 1 Reims Management School Frankreich 1 The Hong Kong Polytechnic University China 2 University Montpellier Frankreich 1 University of Ljubljana Slowenien 1 Alice Salomon Hochschule Berlin Deutschland 1 Studienplätze gesamt 8 19

20 1.5 BERUFSPRAKTIKA Auch in diesem Jahr haben wir erfolgreich unsere Strategie weiterverfolgt, den Studierenden ein breit gefächertes Angebot internationaler Partner zu offerieren. Praktikumspartner Alternativenforen, Wege aus der Krise, Wien Augustinum gemeinnützige GmbH, München Caritas Diözese Bozen-Brixen, Bozen Christoffel Blinden Mission e.v., Bensheim connexia - Gesellschaft für Gesundheit und Pflege gem. GmbH, Bregenz Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), Bremen DialogDirect GmbH, Berlin ERSTE Stiftung, Wien / ; ERSTE Stiftung, Wien EURAC - Europäische Akademie Bozen, Bozen Evangelische Superintendentur Salzburg-Tirol, Innsbruck EZA Fairer Handel GmbH, Köstendorf FAIRTRADE - Verein zur Förderung des fairen Handels mit den Ländern des Südens, Wien Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v., Berlin Handicap International e.v., München Hansmann PR, München Hogatron GmbH, Innsbruck HUMBOLDT-Viadrina School of Governance GmbH, Berlin ICEP Institut zur Cooperation bei Entwicklungs-Projekten, Wien Innovia - Service & Beratung zur Chancengleichheit gem. GmbH, Innsbruck JUROPA, Kaltbrunn Klinikverbund Südwest GmbH, Sindelfingen Kulturladen St. Georg, Hamburg MA 17 - Magistratsabteilung für Integration und Diversität, Regionalstelle Süd, Wien Manchester Metropolitan University, Manchester Medizinische Hochschule Hannover, Hannover Mylife Project, Cape Town Naturfreunde Tirol, Ortsgruppe Innsbruck Notschlafstelle ISD-Herberge, Innsbruck OMEGA - Transkulturelles Zentrum für psychische und physische Gesundheit und Integration, Graz ische Sporthilfe, Wien isches Rotes Kreuz, Landesverband OÖ, Linz isches Rotes Kreuz, Wien Oxfam Deutschland e.v., Berlin Psychosoziales Betreuungszentrum Mauer ROTE NASEN Clowndoctors International, Wien Samariterbund Wien Rettung und Soziale Dienste gemeinnützige GmbH, Wien Sana Kliniken Solln-Sendling, München Sanatorium Kettenbrücke der Barmherzigen Schwestern GmbH, Innsbruck Sandoz GmbH, Kundl SOS Kinderdorf, Innsbruck Soziale Initiative GmbH, Linz Standortagentur Tirol, Innsbruck Südwind Tirol, Innsbruck Tourismusverband Osttirol, Lienz Land Deutschland Italien Deutschland Deutschland Deutschland Italien Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Schweiz Deutschland Deutschland GB u. Nordirland Deutschland Südafrika Deutschland Deutschland 20

21 UniCredit Bank AG, München Universidad Blas Pascal, Cordoba Verein Climatop, Zürich Wellcoach, Neu-Götzens WeltWeitWandern GmbH, Graz WWF, Corporate Relations, Wien ZAGG Zentrum für angewandte Gesundheitsförderung und Gesundheitswisschenschaften GmbH, Berlin Zimbabwe Development Democracy Trust, Bulawayo Deutschland Argentinien Schweiz Deutschland Simbabwe 21

22 1.6 ABSOLVENTEN/-INNEN 47 Studierende des Jahrgangs 2007 haben im April bzw. Juni 2010 ihre Bachelorarbeiten eingereicht und im Juni bzw. September 2010 das Studium erfolgreich mit ihrer Bachelorprüfung abgeschlossen. Absolvent Bachelorarbeit 1 Bachelorarbeit 2 Achatz Andreas Bergmann Veronika Eder Julia Fellmann Marie Jacqueline Gabler Cathrin Hammer Eva Hansinger Katrin Hauser Signe Holzner Katharina Hoppstock Melanie Kisat Necmiye Krabacher Simone Krallinger Anna Kremser Yvonne Lercher Ruth Liebold Sandra Loschek Denise Community Development for sustainability Alpine Wellness im Spannungsfeld von Tourismus und Gesundheit Gesundheitsförderung für Kinder Markenführung in Fachkliniken Beschäftigung älterer Arbeitnehmer in deutschen Großbetrieben Best practices for a sustainable rural development in India Klinisches Risikomanagement Auswirkungen auf Schadensfälle Fair gehandelte Produkte im öffentlichen Beschaffungswesen Chance und Risiko Web Fundraising im Kontext neuer Technologien lntegrierte Versorgung psychisch kranker Menschen Zugänge und Barrieren am Arbeitsmarkt und im Bildungsbereich Interne Kommunikationsstrategie in kleinen und mittleren NPO s Arbeitszufriedenheit und Arbeitsmotivation von SOS- Kinderdorfmüttern Qualitätssicherung in der Altenpflege CRM im intramuralen Bereich Migranten in und Ihr Zugang zum Gesundheitssystem Handlungsoptionen von Unternehmen in Bezug auf CSR-Aktivitäten Poverty and vulnerability in the Philippines Konzeptentwicklung für Gesundheitsbauernhöfe Gesundheitsförderung für Kinder in Tirol Wahrnehmung einer privaten Klinik ein Markenerfolg? Konzept einer Altersteilzeit bei AUDI - ein zukunftsführender Weg? Rural Development initiatives in Kamla Village/ India Mitarbeiterbefragung über das anonyme Fehlermeldesystem riskop Empfehlungen für Gemeinden auf dem Weg zur FAIRTRADE Gemeinde Welche Vorteile bringen Social Media Plattformen im Fundraising Steuerung der integrierten Versorgung durch komplementäre Träger Unterschiede zwischen StudentInnen mit und ohne Migrationshintergrund Internen Unternehmenskommunikation im Südtiroler Kinderdorf Arbeitszufriedenheit von SOS-Kinderdorfmüttern Zufriedenheitsevaluation eines ambulanten Pflegedienstes Die Umsetzung des CRM bei privatwirtschaftlichen Krankenanstalten Psychiatrisch erkrankte Migranten im Klinischen Kontext Bestandsaufnahme der CSR- Aktivitäten österreichischer Unternehmen 22

23 Mundt Melanie Neumayr Melanie Nimmervoll Theresa Maria Obermaier Susanne Pertl Ilona Pfitzner Julia Pichler Christina Radmüller Ulla Katharina Rauch Sibylle Rauscher Teresa Riebler Magdalena Riederer Waltraud Salborn Etienne Salinger Madeleine Schmalzl Markus Schuhmeier Petra Strahammer Gregor Tabernig Eva Thaler Martin Tribert Sara Johanna Weishäupl Petra Blaues Gold zur Verwirklichung der MDGs Beschwerdemanagement im Wettbewerb privater Krankenhäuser Systematik und Relevanz des Beschwerdemanagements im Krankenhaus Kommunikationsmanagement für freiwillig Engagierte Bemessung von nachhaltiger und sozioökonomischer Entwicklung Beurteilung des Instruments Benchmarking im Krankenhausmanagement Einbeziehung der Öffentlichkeit in die Rationierungsdebatte Private health provision in developing countries Patientenorientierung an der Radioonkologie Practice Oriented Features of Quality Management in NPOs Qualität und Qualitätsentwicklung in sozialen Dienstleistungen Freiwilliges Engagement im Alter Requirements for successful return and resettlement in Nothern Uganda Die Rollen und Funktionen der Entwicklungs- NGOs Organisationsstruktur und Burnout in der öffentlichen Verwaltung Bildung für nachhaltige Entwicklung : Rahmenbedingungen Projektevaluation und ihre Auswirkungen in der EZA Ermittlung der Erfolgsfaktoren von Civil-Private Partnerships Probleme in Bezug auf Prozessmanagement in Krankenhäusern Arzt-Patienten-Beziehung Inklusion von Menschen mit Lernschwierigkeiten am Arbeitsmarkt Virtueller Wasserhandel - (k)eine Strategie gegen Wasserknappheit? Angewandtes Beschwerdemanagement in der Schön Klinik Harthausen Ist-Analyse der Beschwerdesituation im Sanatorium Kettenbrücke Kommunikationsmanagement der Katholischen Jungschar Innsbruck Happy Community Index für Jugendliche Benchmarking als Hilfe zur Strategiefindung in der Krankenhauspraxis Rationierungsdebatte in Interviewing experts: Private health provision in developing countries Evaluation der Bedürfnisse von Krebspatienten während der Bestrahlung Two Surveys on Quality Management for SOS Kinderdorf International Quality4Children Standards in the Alternative Care of Austria Freiwilliges Engagement von Menschen ab 40 Jahren Prerequisites of reintegration after internal displacement in Uganda Perzeption und Wirkung der Pariser Deklaration auf NGDOs Ausprägung des Burnout-Syndroms in der öffentlichen Verwaltung Kindergarten - ein Platz zur Nachhaltigkeitsdiskussion? Vergleich aktueller EZA-Evaluationen mittels dreier Fallstudien Analyse der Erfolgsfaktoren von Civil-Private Partnerships Verbesserung der Arbeitsabläufe in der Physiotherapie Patientenverfügung ein wirkungsvolles Instrument? Empowerment bei Menschen mit Behinderung in den Tiroler Unternehmen 23

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Big city medicine Metropolitan Health

Big city medicine Metropolitan Health Big city medicine Metropolitan Health Global Compact City Program PD Dr. Lutz Fritsche MBA Deputy Medical Director Charité University Medicine Berlin Big cities big health challenges Metropolitan areas

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

University of Applied Sciences and Arts

University of Applied Sciences and Arts University of Applied Sciences and Arts Hannover is the Capital of Lower Saxony the greenest city in Germany the home of Hannover 96 and has 525.000 residents, about 35.000 students and a rich history

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support Programme Intake WS 2013 Dr.-Ing. Stefan Werner Coordination and Support Programm Coordinators Overall Coordination Prof. Dr.-Ing. Axel Hunger Room: BB BB318/ 379-4221 axel.hunger@uni-due.de Mech. Eng.

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements)

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Folgende Kurse ausländischer Hochschulen werden vom Lehrstuhl für Corporate Sustainability anerkannt: Bachelor: Einführung in das Nachhaltigkeitsmanagement:

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Monitoring und neue Studiengänge

Monitoring und neue Studiengänge Monitoring und neue Studiengänge Prof. Dr. Michael Schmidt Vizepräsident für internationale Beziehungen, BTU Cottbus schmidtm@tu-cottbus.de Symposium Internationales Hochschulmarketing Am 27./28. Oktober

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008 Evangelische Hochschule Ludwigsburg Protestant University of Applied Sciences International Office Paulusweg 6 71638 Ludwigsburg Germany Dr. Melinda Madew m.madew@eh-ludwigsburg.de 07141-9745280 Christina

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen 2012-1-EE-LEO-05-03517 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Qualitätssicherungsrahmen

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN 4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN Europäisches Forum Alpbach 2013- Technologiegespräche 23.08.13 Prof. (FH) Dr. Katrin Bach Leiterin Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Fotolia/buchachon Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Prof. Dr. Ing. Stefan Tai 13.04.2015 Willkommen Welcome Die nächsten

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Double Degree Programm:

Double Degree Programm: Double Degree Programm: University of Technology Vienna, Faculty for Architecture and Planning and Tongji University Shanghai, College of Architecture and Urban Planning (CAUP) General information The

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang 10 Juni 2011 Thematische Gliederung (1) Handlungsleitendes Paradigma (2) Erasmus Mundus Masterstudiengang TRANSCULTURAL

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health Regional workshop on linkages with other existing monitoring and reporting mechanisms related to water and health; Geneva, 3 July 2014 Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr