Einführung in MS Dynamics NAV

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in MS Dynamics NAV"

Transkript

1 MA-Übung Einführung in MS Dynamics NAV WS 2014/2015 Einführung in MS Dynamics NAV Justus-Liebig-Universität Gießen Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Axel C. Schwickert Dipl.-Kffr. Nicole Bodenbender 1 Organisatorisches zur Übung im MA-Modul IT-Governance Übung: Donnerstags, Uhr Hörsaal: PC-Pool/HS 27 Klausur: Termin noch offen / Stoff = Vorlesung + Übung Punkte: 6 MA-Credits durch erfolgreiche Teilnahme an einer 90-Minuten-Klausur der parallel stattfindenden Vorlesung IT-Governance Dozent: Dipl.-Kffr. Nicole Bodenbender Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik an der Justus-Liebig-Universität Gießen WWW Fragen: Bitte per oder Sprechzeit nach den Übungen oder Sprechzeit nach Vereinbarung 2

2 Organisatorisches zur Übung im MA-Modul IT-Governance Übungs-Termine: Donnerstags, Uhr (s. t.) bis Uhr eins Übungs-Ort: Übung im PC-Pool des Fachbereichs 1. Donnerstag, 16. Oktober 2014 WBT 1 + WBT 2 2. Donnerstag, 23. Oktober 2014 WBT 3 + WBT 4 3. Donnerstag, 30. Oktober 2014 PC-Pool (Eingangsprfg.) 4. Donnerstag, 06. November 2014 PC-Pool + WBT 5 5. Donnerstag, 13. November 2014 PC-Pool 6. Donnerstag, 20. November 2014 PC-Pool + WBT 6 7. Donnerstag, 27. November 2014 PC-Pool 8. Donnerstag, 04. Dezember 2014 PC-Pool 9. Donnerstag, 11. Dezember 2014 Übungsaufgaben 10. Donnerstag, 18. Dezember 2014 Fallstudienbearbeitung 11. Donnerstag, 15. Januar 2015 Fallstudienbearbeitung 12. Donnerstag, 22. Januar 2015 PC-Pool 13. Donnerstag, 29. Januar 2015 Fallstudienbearbeitung 14. Donnerstag, 05. Februar 2015 PC-Pool 14. Termin wird noch bekannt gegeben Abschlussklausur 3 Material & Service 1. Scriptum Frei im Download-Center Übungsfolien = Scriptum = klausurrelevanter Stoff mit Lessons learnt Achtung: Scriptum ist kein Lesebuch, sondern Begleitmaterial 2. Reader Geschützt im Download-Center Kennung: student / Passwort: abc123 Begleitmaterial zur Vertiefung des Stoffes: Durcharbeiten!! 3. Übungsaufgaben Frei im Download-Center Sammlung alter Klausuraufgaben mit Lösungshinweisen 4. Diskussionsforum Frei über die Web Site Öffentliches Forum zur Vorlesung für alle org. und inhaltliche Fragen 5. Klausur-Training Sitzung + Begleitmaterial Letzte Vorlesungssitzung = Klausur-Training plus F&A 6. Klausur-Ergebnisse online Geschützt im Download-Center Kennung: student / Passwort: abc Übungs-Evaluation online Geschützt im Download-Center Kennung: student / Passwort: abc123 Ergebnisse frei zugänglich nach Abschluss der Evaluation 4

3 Web Site zur zentralen Informationsversorgung Über die Web Site erhalten Sie aktuelle Informationen und per Download alle Skripte zu allen Lehrveranstaltungen. Papieraushänge und gedruckte Skripte nur in (angekündigten) Ausnahmefällen! 5 Web Site zur zentralen Informationsversorgung 6

4 Web Site zur zentralen Informationsversorgung Alle Informationen zur Veranstaltung 7 Web Site zur zentralen Informationsversorgung Alle WBT dauerhaft verfügbar 8

5 Literatur-Hinweise zur Übung Abts, Dietmar; Mülder, Wilhelm: Grundkurs Wirtschaftsinformatik Eine kompakte und praxisorientierte Einführung, 5. Auflage, Wiesbaden: Friedr. Vieweg & Sohn Verlag Lusczak, Andreas; Singer, Robert: Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen: Kompaktes Anwenderwissen zur Abwicklung von Geschäftsprozessen, 1. Auflage, Deutschland: Microsoft Press Literatur-Hinweise zur Übung Das Wirtschaftsstudium - WISU: Allgemein sehr förderlich für Studierende der Wirtschaftswissenschaften Weitere: siehe READER zur Vorlesung (Download-Center) 10

6 Ziele der Übung Ziele der Übung ERP-Systeme Grundlagen von ERP-Systemen Definition des ERP-Begriffs Abgrenzung und Einordnung von ERP-Systemen Hintergründe und Zusammenhänge der Abbildung von Geschäftsprozessen am Beispiel von MS Dynamics NAV Nachvollziehen unternehmensübergreifender betriebswirtschaftlicher Prozessabläufe Praktischer Umgang mit dem ERP-System MS Dynamics NAV Erwerben von Qualifikationen im Bereich Eigenstudium und Teamkompetenz 11 Die Cronus AG Die Cronus AG mittelständisches Unternehmen der Möbelbranche mit Unternehmensstandort Gießen, stellt Büromöbel her und vertreibt sie direkt an andere Unternehmen (z. B. Möbelhäuser) oder auch an Groß- und Einzelhändler, wichtig: nahezu alle Abteilungen der Cronus AG sind an der Abwicklung eines Kundenauftrags vom Auftragseingang bis zur Auslieferung der Ware beteiligt. 12

7 Die Abteilungen der Cronus AG Die Abteilungen der Cronus AG Die Cronus AG ist in mehrere Abteilungen untergliedert, die sich den primären und sekundären Aktivitäten innerhalb des Wertschöpfungsprozesses zuordnen lassen. Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Einkauf Produktion Vertrieb Cronus AG Cronus AG Primäre Aktivitäten 13 Abläufe in der Cronus AG Abläufe in der Cronus AG Der Auftragsbearbeitungsprozess erfolgt in der Cronus AG entlang der Wertschöpfungskette. Zwischen den Abteilungen der Cronus AG existieren verschiedenste Leistungsbeziehungen. Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Primäre Aktivitäten Lager Legende: Informationsfluss Warenfluss Geldfluss 14

8 Gliederung A B C D Einführung in ERP-Systeme Vertrieb und Einkauf Lager und Produktion Finanzmanagement 15 Gliederung A Theoretische Grundlagen von ERP-Systemen 1. Enterprise Resource Planning (ERP) 2. Grundlagen von ERP-Systemen 3. Auswahl und Einführung eines ERP-Systems 4. Die Benutzeroberfläche von MS Dynamics NAV 16

9 A.1 Enterprise Resource Planning (ERP) Enterprise Resource Planning (ERP) Zweck: Planung der im Unternehmen vorhandenen Ressourcen Ziel: ein möglichst effizienter Einsatz von Ressourcen für den betrieblichen Ablauf und die Optimierung der Steuerung von Geschäftsprozessen die Gesamtaufgabe des Enterprise Resource Planning wird in Unternehmen idealerweise durch sogenannte ERP- Systeme unterstützt. 17 A.1 Enterprise Resource Planning (ERP) Unternehmensziele mit ERP Ein Unternehmen wird nur erfolgreich bestehen können, wenn es dem Unternehmen gelingt, sich durch schnelle Produktmodifikation und Flexibilität im Unternehmen den Marktveränderungen und Kundenwünschen anzupassen und mit seinen Kosten den Marktpreisen zu folgen. Qualität Kosten Zeit 18

10 Gliederung A Theoretische Grundlagen von ERP-Systemen 1. Enterprise Resource Planning (ERP) 2. Grundlagen von ERP-Systemen 3. Auswahl und Einführung eines ERP-Systems 4. Die Benutzeroberfläche von MS Dynamics NAV 19 A.2 Grundlagen von ERP-Systemen Vor der Einführung von ERP-Systemen: Jede Abteilung arbeitet mit eigenen Software-Lösungen die abteilungsübergreifend nicht miteinander verbunden sind. Vertrieb Lager Produktion 20

11 A.2 Grundlagen von ERP-Systemen Vor der Einführung von ERP-Systemen: Die fachlich verbundenen Abteilungen nutzen technisch unverbundene Insel-Systeme. Probleme: Mehrfacherfassungen, Medienbrüche, Zeitaufwand Inselsysteme Vertrieb Verkaufsaufträge Kundenstamm Artikelstamm Lager Lagerbestand Artikelstamm Einkauf Einkaufsbestellungen Lieferantenstamm Artikelstamm 21 A.2 Grundlagen von ERP-Systemen Weg von der Insel-Lösung hin zu integrierten Software-Lösungen In ERP-Systemen sind die fachlichen Aufgaben der Abteilungen eines Unternehmens auch technisch integriert. Ermöglicht z. B. die Bearbeitung von Aufträgen ohne Medienbrüche und Mehrfacherfassungen. die Grundidee der betriebswirtschaftlichen ERP-Software war entstanden. Die ersten Lösungen beinhalteten ein zentrales System, das die Daten speicherte und Zugänge zu den einzelnen Abteilungen, die unternehmensintern zeitgleich auf die Daten zugreifen konnten. Einkauf Produktion ERP-System Finanzen ERP- Datenbank Lager Vertrieb 22

12 A.2 Grundlagen von ERP-Systemen Funktionsbereiche von ERP-Systemen ERP-Systeme können Unternehmen in den unterschiedlichsten Funktionen unterstützen. ERP II Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden C R M SCM Primäre Aktivitäten Cronus AG Cronus AG 23 A.2 Grundlagen von ERP-Systemen Supply Chain Management Das Supply Chain Management (SCM) verfolgt den Gedanken der Integration von Vorlieferanten und Abnehmern mit der Integration aller unternehmensinternen Prozesse. Das SCM kann somit als ein "Lieferanten-Hersteller-Kunden-Verbund" beschrieben werden. Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Cronus AG Cronus AG SCM-System 24

13 A.2 Grundlagen von ERP-Systemen Customer Relationship Management Unter Customer Relation Management (CRM) versteht man die Kommunikationspolitik eines Unternehmens. Das CRM ist vollständig an den Kundenbedürfnissen ("Support") ausgerichtet. Die Kommunikations-, Distributions- und die Angebotspolitik werden integriert an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet. Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Cronus AG Cronus AG CRM-System 25 Gliederung A Theoretische Grundlagen von ERP-Systemen 1. Enterprise Resource Planning (ERP) 2. Grundlagen von ERP-Systemen 3. Auswahl und Einführung eines ERP-Systems 4. Die Benutzeroberfläche von MS Dynamics NAV 26

14 A.3 Auswahl und Einführung eines ERP-Systems Auswahl eines ERP-Systems die richtige Entscheidung treffen. Kosten Qualität Wartung Requirements 27 A.3 Auswahl und Einführung eines ERP-Systems Auswahl eines ERP-Systems Standard-ERP-Systeme Anonymer Markt Hohe Anzahl von Kunden und Anwendern Spezifische Anforderungen der Benutzer unbekannt Großer, aber nur allgemein vordefinierter Funktionsumfang Konfiguration von Teilfunktionen (Customizing) möglich Individual-ERP-Systeme Speziell an Bedürfnisse und Anforderungen eines Unternehmens angepasst Customizing nicht erforderlich Nachteil: hohe Anschaffungskosten Enthält alle Funktionen der Prozesskette, die für Abwicklung der Geschäftsprozesse benötigt werden 28

15 A.3 Auswahl und Einführung eines ERP-Systems Auswahlkriterien für ERP-Systeme I Funktionsumfang Zukunftsfähigkeit 29 A.3 Auswahl und Einführung eines ERP-Systems Auswahlkriterien für ERP-Systeme II Usability Performance Kosten-Nutzen- Verhältnis 30

16 A.3 Auswahl und Einführung eines ERP-Systems Auswahlkriterien für ERP-Systeme III Flexibilität 31 A.3 Auswahl und Einführung eines ERP-Systems ERP-Systemanbieter 32

17 Gliederung A Theoretische Grundlagen von ERP-Systemen 1. Enterprise Resource Planning (ERP) 2. Grundlagen von ERP-Systemen 3. Auswahl und Einführung eines ERP-Systems 4. Die Benutzeroberfläche von MS Dynamics NAV 33 A.4 Die Benutzeroberfläche von MS Dynamics NAV Adressleiste Abteilungen 34

18 A.4 Die Benutzeroberfläche von MS Dynamics NAV Arbeitsbereich 35 Gliederung A B C D Einführung in ERP-Systeme Vertrieb und Einkauf Lager und Produktion Finanzmanagement 36

19 Gliederung B Vertrieb und Einkauf 1. Die Abteilung Vertrieb 2. Debitoren- & Verkaufsverwaltung 3. Die Abteilung Einkauf 4. Kreditoren- & Einkaufsverwaltung 37 B.1 Die Abteilung Vertrieb Die Aufgaben des Vertriebs im Überblick Bearbeitung von Verkaufsaufträgen Bearbeitung von Verkaufsreklamationen und -gutschriften Aktualisierung und Pflege von Debitorenund Artikelstammdaten Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Lager Primäre Aktivitäten 38

20 B.1 Die Abteilung Vertrieb Der Auftragsbearbeitungsprozess beginnt in der Regel im Vertrieb, z. B. wenn ein Kunde der Cronus AG einen Verkaufsauftrag erteilt. Die darin enthaltenen Artikel müssen ggf. beschafft oder produziert werden, bevor sie an den Kunden versendet werden können. Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Lager Primäre Aktivitäten 39 B.1 Die Abteilung Vertrieb Ein neuer Kunde fordert ein Angebot an, das später ggf. in einen Auftrag umgewandelt werden kann. Neuen Kunden in MS Dynamics NAV anlegen, Angebot erstellen, beim Kunden nachfassen und bei Erfolg in Auftrag umwandeln. 40

21 B.1 Die Abteilung Vertrieb Erstellung eines Verkaufsangebots Erfassung eines Verkaufsauftrags (rechtlich verbindlich) Auftragsbestätigung Lieferung (Warenausgang) und Rechnung Zahlungseingang 41 B.1 Die Abteilung Vertrieb Verkauf: Zugang zu Kontakten, Debitoren, Verkäufern, Teams. Auftragsabwicklung: Zugang zu Debitoren, Angeboten, Aufträgen, Verkaufsreklamationen und Verkaufsgutschriften. 42

22 B.1 Die Abteilung Vertrieb Aufgabe: Öffnen Sie das Modul Verkauf & Marketing und schauen Sie sich die verschiedenen Aufgabenbereiche an. 43 B.1 Die Abteilung Vertrieb Beachte: Vertrieb und Einkauf sind eng miteinander verknüpft Basis des Vertriebswesens: Debitoren- und Artikelstamm Korrekte Stammdaten sind Voraussetzung für die Arbeit im Vertrieb 44

23 Gliederung B Vertrieb und Einkauf 1. Die Abteilung Vertrieb 2. Debitoren- & Verkaufsverwaltung 3. Die Abteilung Einkauf 4. Kreditoren- & Einkaufsverwaltung 45 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Der Debitorenstamm enthält alle wichtigen Informationen und Daten zu den Kunden des Unternehmens Register der Debitorenkarte: Allgemein Kommunikation Fakturierung Zahlung Lieferung 46

24 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Anlegen eines neuen Debitors unter Abteilungen/Verkauf & Marketing/Verkauf/Debitoren Schaltfläche Neu 47 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Aufgabe: Öffnen Sie die Debitoren-Übersicht und schauen Sie sich den Debitor Singstar AG genauer an. 48

25 Im Fenster Allgemein werden die allgemeinen Informationen zu dem Debitor angegeben, wie die Adresse, eine Kontaktperson, der zuständige Verkäufer auf Seiten der Cronus AG etc. Im Fenster Fakturierung werden die Bedingungen für die Erstellung der Rechnungen an den Kunden bestimmt. Dort wird unter anderem der Debitor ausgewählt, an den die Rechnung geschickt werden soll. Dieser muss nicht mit dem Debitor identisch sein, an den die Lieferungen gehen. Für die Singstar AG gilt jedoch, dass Rechnungsempfänger und Debitor identisch sind. In der Geschäfts- und Debitorenbuchungsgruppe werden Buchungen auf Sachkonten im Finanzwesen entsprechend der ausgewählten Gruppe, die an dem Geschäftsvorgang beteiligt ist, vorgenommen.

26 Im Fenster Zahlungen kann die Cronus AG ihren Kunden individuelle Zahlungskonditionen, z. B. unterschiedliche Zahlungsfristen und Skonti einräumen. Diese sind bei guten Kunden relativ großzügig, ganz im Gegensatz zu neuen Kunden wie der Singstar AG, bei denen das Risiko eines Zahlungsausfalls besteht. Aus diesem Grund räumen wir der Singstar AG ein Zahlungsziel von 21 Tagen ein. Im Fenster Lieferung werden die Lieferbedingungen für unsere Kunden festgelegt. Der Lagerortcode bestimmt das Lager, aus dem der Kunde, hier die Singstar AG, bevorzugt beliefert werden soll. Des Weiteren wird dort festgelegt, ob die bestellten Artikel als Teil- oder Komplettlieferung an den Kunden versendet werden.

27 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Artikelstamm als zweite Basis der Vertriebsarbeit Abrufbar unter Abteilungen/Verkauf & Marketing/ Lager & Preise/Artikel Für das Vertriebswesen wichtige Informationen auf der Artikelkarte im Register Fakturierung: VK-Preis Rech.-Rabatt zulassen Artikelrabattgruppe Verkaufseinheitencode 53 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Aufgabe: Öffnen Sie die Artikelübersicht und schauen Sie sich den Artikel Promi-Sofa, rot genauer an. 54

28 55 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Folgende Preisberechnungsfunktionen stehen in MS Dynamics NAV zur Verfügung Verkaufspreise Zeilenrabatte Rechnungsrabatte Verkaufspreise und Zeilenrabatte werden auf Ebene des Artikels oder des Debitors angelegt, Rechnungsrabatte können lediglich auf Ebene des Debitors angelegt werden. 56

29 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Preisberechnungsfunktion: Verkaufspreise sind absolute Rabatte ab einer bestimmten Verkaufsmenge, z. B. ab einer Verkaufsmenge von 10 Stück reduziert sich der Verkaufspreis des Artikels Nr S auf 1.600,00. und für einen bestimmten Debitor. 57 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Preisberechnungsfunktion: Zeilenrabatte sind prozentuale Rabatte ab einer bestimmten Verkaufsmenge, z. B. ab einer Verkaufsmenge von 10 Stück reduziert sich der Verkaufspreis des Artikels Nr S um 10%. und für einen bestimmten Debitor. 58

30 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Preisberechnungsfunktion: Rechnungsrabatte werden für einen bestimmten Debitor angelegt und greifen, sobald der Verkaufsauftrag eine bestimmte Summe übersteigt, z. B. ab einer Rechnungssumme von ,00 wird dem Debitor ein Rabatt von 10% gewährt. Beachte: Nicht über Artikelkarte, sondern nur über Debitorenkarte aufrufbar unter Verknüpfte Informationen/Verkauf/Rechnungsrabatte. 59 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Aufgabe: Preisberechnungsfunktionen (Teil 1) Öffnen Sie nacheinander die verschiedenen Preisberechnungsfunktionen: Verkaufspreise, Zeilenrabatte und Rechnungsrabatte für den Artikel Promi-Sofa, rot und für die Singstar AG. 60

31 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Preisberechnungsfunktion: Debitorenpreisgruppen, Debitorenrabattgruppen und Artikelrabattgruppen zum Anlegen von Verkaufspreisen und Zeilenrabatten für ganze Gruppen von Debitoren und Artikeln 61 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Preisberechnungsfunktion: Debitorenpreisgruppen (Verkaufspreise)

32 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Preisberechnungsfunktion: Debitorenrabattgruppen (Zeilenrabatte) Die Debitorenpreisgruppe und die Debitorenrabattgruppe können in der Debitorenkarte im Register Fakturierung angegeben werden. Bestellt der Debitor die Mindestmenge eines in der zugeordneten Debitorenpreisgruppe bzw. Debitorenrabattgruppe enthaltenen Artikels, so wird im Verkaufsauftrag der rabattierte Preis veranschlagt bzw. der Zeilenrabatt automatisch berücksichtigt.

33 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Preisberechnungsfunktion: Artikelrabattgruppen (Zeilenrabatte) In diesem Beispiel wurde ein Sonderrabatt für einen bestimmten Artikel festgelegt, der für alle Debitoren gilt. Bestellt ein beliebiger Debitor 10 Stück des Artikels Nr S, wird ihm automatisch ein Zeilenrabatt von 10% gewährt. B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Aufgabe: Preisberechnungsfunktionen (Teil 2) Öffnen Sie nacheinander die verschiedenen Preisberechnungsfunktionen: Debitorenpreisgruppen, Debitorenrabattgruppen und Artikelrabattgruppen 66

34 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Auftragsabwicklung: Verkaufsangebote und Verkaufsaufträge Das Verkaufsangebot bildet die Vorstufe zum Verkaufsauftrag Folgende Instrumente zur Auftragsabwicklung stehen in MS Dynamics NAV zur Verfügung: Verkaufsangebot Verkaufsaufträge Rahmenaufträge Verkaufsrechnungen Verkaufsreklamationen Verkaufsgutschriften 67

35 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Auftragsabwicklung: Verkaufsangebot Verkaufsangebote sind die letzte Stufe der Beantwortung einer Kundenanfrage und haben die Gewinnung von Kundenaufträgen zum Ziel. Der Kunde kann das Angebot annehmen oder ablehnen, angenommene Angebote können direkt in Verkaufsaufträge umgewandelt werden. Über die Schaltfläche Auftrag erst. wird das Angebot direkt in einen Verkaufsauftrag umgewandelt. 69 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Auftragsabwicklung: Verkaufsauftrag ist ein Kunde mit einem Angebot einverstanden, erteilt er einen Verkaufsauftrag. Die Mitarbeiter des Vertriebs prüfen die im Verkaufsauftrag enthaltenen Informationen und geben den Auftrag frei bevor sie eine Auftragsbestätigung an den Kunden schicken. Zeitgleich werden die erforderlichen Informationen an das Lager der Cronus AG weitergeleitet. 70

36 Wenn ein Kundenauftrag eingeht, werden alle über den Kunden vorhandenen Informationen auf der Verkaufsauftragskarte übersichtlich zusammengeführt. Die Bearbeitungszeit für die Bestellung reduziert sich und Änderungswünsche von Kunden können flexibler erfüllt werden, wodurch der Service für die Kunden optimiert werden kann. Neben den Informationen zum Kunden enthält die Verkaufsauftragskarte selbstverständlich auch Informationen zu den bestellten Artikeln. Eine wichtige Information ist z. B., aus welchem Lager welche Menge von Artikeln welcher Nr. zu entnehmen ist oder zu welchem VK-Preis die Artikel (hier die Spalte mit dem unrabattierten Preis) verkauft werden.

37 Die Debitorenverkaufshistorie stellt sämtliche Informationen zu allen jemals getätigten Transaktionen zwischen der Cronus AG und der Singstar AG zusammen. Im Fenster "VK-Zeilendetails" werden alle Informationen über den gerade selektierten Artikel zusammengefasst. Hier lässt sich direkt einsehen, dass die Verfügbarkeit des Artikels mit der Nr S negativ ist. D. h. es befinden sich mehr Artikel in einem Auftrag, als am Lager verfügbar sind. Der Artikel muss also bestellt oder produziert werden.

38 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Auftragsabwicklung: Rahmenaufträge Rahmenaufträge werden benutzt, um längerfristige Lieferverträge abzubilden, zu denen einzelne Lieferabrufe durch den Kunden im Laufe der Zeit separat erfolgen. Die Erfassung erfolgt analog zur Erfassung normaler Verkaufsaufträge, Lieferung und Rechnung werden wie gewohnt über den abgerufenen Verkaufsauftrag abgewickelt. Um einen Abruf zu erzeugen, ist im Rahmenauftrag die gewünschte Menge in die Spalte Zu liefern einzutragen. 75 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Auftragsabwicklung: Verkaufsrechnungen werden im Zuge der weiteren Abwicklung eines Verkaufsauftrags erstellt und gebucht. Es gibt zwei Möglichkeiten der Erstellung und Buchung einer Verkaufsrechnung: Buchung von Rechnungen über Verkaufsaufträge. Direkte Erfassung von Verkaufsrechnungen, z. B. bei einem Barverkauf. Bei der direkten Erfassung von Verkaufsrechnungen erfolgt die Buchung der Rechnung in der Regel ohne separate Lieferung. 76

39 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Auftragsabwicklung: Verkaufsrechnungen Bei der Buchung einer Verkaufsrechnung über den Verkaufsauftrag (= Fakturierung) wird die Verkaufsrechnung automatisch im Hintergrund von MS Dynamics NAV erstellt und direkt gebucht, d. h. die über den Verkaufsauftrag gebuchten Verkaufsrechnungen tauchen nicht in der Übersicht Verkaufsrechnungen unter Abteilungen/Verkauf & Marketing/Auftragsabwicklung/ Verkaufsrechnungen auf, sondern werden direkt in Gebuchte Belege verschoben. 77 Buchung einer Verkaufsrechnung über einen Verkaufsauftrag

40 Direkte Erfassung einer Verkaufsrechnung In der Verkaufsrechnung sind die gleichen Informationen anzugeben wie in einem Verkaufsauftrag. Die Buchung einer Lieferung ist hier nicht möglich bzw. erforderlich. B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Auftragsabwicklung: Verkaufsreklamation und -gutschrift Die Bearbeitung von Reklamationen und Gutschriften im Verkauf dient dazu, Mängel und Qualitätsabweichungen gelieferter Artikel und Dienstleistungen zu korrigieren. Dies kann in Form von Reparaturen und Warenrücksendungen oder durch Preisnachlässe geschehen. Zur Abwicklung von Kundenreklamationen stehen folgende Instrumente zur Verfügung: Verkaufsreklamationen Verkaufsgutschriften Verkaufsaufträge Verkaufsrechnungen 80

41 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Auftragsabwicklung: Verkaufsreklamation und -gutschrift Die Verkaufsreklamation bietet analog zu Verkaufsaufträgen die Möglichkeit, Lieferungen (Warenrücksendungen) getrennt von der Fakturierung (Gutschrift) zu buchen. Dies unterscheidet sie von der Verkaufsgutschrift, bei der stets die Gesamtmenge gleichzeitig geliefert und fakturiert (gutgeschrieben) wird, Verkaufsgutschriften werden daher meist für Wertgutschriften (Preisnachlässe) verwendet. 81 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Auftragsabwicklung: Verkaufsreklamation und -gutschrift Die Nutzung des Instruments Verkaufsauftrag für eine Kundenreklamation ist durch Erfassung einer Rücklieferungszeile über eine negative Auftragsmenge möglich. Analog dazu kann in einer Verkaufsrechnung eine Gutschriftzeile über eine negative Rechnungsmenge erfasst werden. In der Regel wird z. B. bei einem Austausch der Ware in der Verkaufsreklamation eine weitere Zeile mit einer negativen Menge des Artikels hinzugefügt und mit der Funktion Negative Zeilen übertragen ein neuer Verkaufsauftrag erstellt. 82

42 Durch Klick auf diese Schaltfläche werden alle gebuchten Verkaufsaufträge der Singstar AG abgerufen. Der zu stornierende Verkaufsauftrag bzw. die zu stornierenden Zeilen werden automatisch in die Verkaufsreklamation übertragen. Diese manuell eingetragene Zeile wird durch Klick auf Aktionen/Funktion/ Negative Zeilen übertragen in einen neuen Verkaufsauftrag übernommen, der anschließend wie gewohnt bearbeitet werden kann (z. B. bei Tausch). B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Aufgabe: Auftragsabwicklung Öffnen Sie im Modul Verkauf & Marketing die Auftragsabwicklung und schauen Sie sich folgende Funktionen genauer an: Verkaufsauftrag Verkaufsrechnung und Verkaufsreklamation 84

43 Gliederung B Vertrieb und Einkauf 1. Die Abteilung Vertrieb 2. Debitoren- & Verkaufsverwaltung 3. Die Abteilung Einkauf 4. Kreditoren- & Einkaufsverwaltung 85 B.3 Die Abteilung Einkauf Die Aufgaben des Einkaufs im Überblick Erstellung von Einkaufsbestellungen Bearbeitung von Einkaufsreklamationen und -gutschriften Anlage und Pflege von Kreditorenund Artikelstammdaten Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Lager Primäre Aktivitäten 86

44 B.3 Die Abteilung Einkauf Der Auftragsbearbeitungsprozess setzt sich in der Regel im Einkauf fort, z. B. wenn für einen Verkaufsauftrag benötigte Artikel bei den Lieferanten der Cronus AG beschafft werden müssen. Die Lieferungen gehen anschließend im Lager der Cronus AG ein und werden dort geprüft, bevor sie an den Kunden versendet werden. Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Lager Primäre Aktivitäten 87 B.3 Die Abteilung Einkauf Erfassung einer Einkaufsanfrage Erfassung einer Einkaufsbestellung (rechtlich verbindlich) Bestellbestätigung Lieferung (Wareneingang) und Rechnung Zahlungsausgang 88

45 B.3 Die Abteilung Einkauf Planung: Zugang zu Artikeln, Kreditoren, Verkaufsaufträgen, Fertigungsaufträgen, etc. Bestellungsabwicklung: Zugang zu Kreditoren, Einkaufsanfragen, Bestellungen, Einkaufsreklamationen, Umlagerungsaufträgen, etc. 89 B.3 Die Abteilung Einkauf Aufgabe: Öffnen Sie das Modul Einkauf und schauen Sie sich die verschiedenen Aufgabenbereiche an. 90

46 B.3 Die Abteilung Einkauf Beachte: Einkauf und Vertrieb sind eng miteinander verknüpft Basis des Einkaufs: Kreditoren- und Artikelstamm Korrekte Stammdaten sind Voraussetzung für die Arbeit im Einkauf 91 Gliederung B Vertrieb und Einkauf 1. Die Abteilung Vertrieb 2. Debitoren- & Verkaufsverwaltung 3. Die Abteilung Einkauf 4. Kreditoren- & Einkaufsverwaltung 92

47 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Der Kreditorenstamm enthält alle wichtigen Informationen und Daten zu den Lieferanten des Unternehmens Register der Kreditorenkarte: Allgemein Kommunikation Fakturierung Zahlung Lieferung Außenhandel 93 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Anlegen eines neuen Kreditors unter Abteilungen/Einkauf/Planung/Kreditoren Schaltfläche Neu 94

48 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Aufgabe: Öffnen Sie die Kreditoren-Übersicht und schauen Sie sich den Kreditor Angel-Design GmbH genauer an 95 Im Fenster Allgemein werden die allgemeinen Informationen zu dem Kreditor angegeben, wie die Adresse, eine Kontaktperson, der zuständige Einkäufer auf Seiten der Cronus AG etc.

49 Im Fenster Fakturierung werden die Bedingungen für die Erstellung der Rechnungen des Lieferanten bestimmt. Dort wird unter anderem der Kreditor ausgewählt, an den die Zahlung gesendet werden soll. Dieser muss nicht mit dem Kreditor identisch sein, von dem die Lieferung kommt. Im In der Geschäfts- und Kreditorenbuchungsgruppe werden Buchungen auf Sachkonten Fenster im Finanzwesen Zahlungen werden entsprechend die Zahlungskonditionen der ausgewählten erfasst, Gruppe, die die mit an dem Lieferanten Geschäftsvorgang vereinbart wurden beteiligt (Zahlungsfristen ist, vorgenommen. und Skonti). Die Angel-Design GmbH offeriert der Cronus AG ein Zahlungsziel von 40 Tagen, bei Zahlung innerhalb von 14 Tagen werden 4% Skonto gewährt. Im Fenster Fakturierung werden die Bedingungen für die Erstellung der Rechnungen des Lieferanten bestimmt. Dort wird unter anderem der Kreditor ausge- Im Fenster Lieferung werden die Standard-Lieferbedingungen definiert. Der Lagerortcode bestimmt das Lager, in das der Lieferant, hier die Angel-Design GmbH, bevorzugt wählt, an den die Zahlung gesendet werden soll. Dieser muss nicht mit dem Kreditor identisch sein, von dem die Lieferung kommt. liefern soll. Außerdem kann angegeben werden, wie hoch die Beschaffungszeit in der Regel ist. In der Geschäfts- und Kreditorenbuchungsgruppe werden Buchungen auf Sachkonten im Finanzwesen entsprechend der ausgewählten Gruppe, die an dem Geschäftsvorgang beteiligt ist, vorgenommen.

50 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Artikelstamm als zweite Basis der Arbeit im Einkauf Abrufbar unter Abteilungen/Einkauf/ Planung/Artikel Für den Einkauf wichtige Informationen auf der Artikelkarte in den Registern Fakturierung und Beschaffung: EK-Preis Rech.-Rabatt zulassen Einkaufseinheitencode Beschaffungsmethode Kreditorennummer 99

51 ÜBUNG - Stammdaten Übung: Bitte bearbeiten Sie folgende Übungsaufgaben (10 Minuten) Aufgabe 1a siehe Folien siehe WBT 2, Kapitel 2 Aufgabe 1b siehe Folien sowie siehe WBT 2, Kapitel 2 ÜBUNG Vertrieb und Auftragsabwicklung Übung: Bitte bearbeiten Sie folgende Übungsaufgaben (20 Minuten) Aufgabe 2 siehe Folien siehe WBT 2, Kapitel 1 Aufgabe 3 siehe Folien siehe WBT 2, Kapitel 1 Aufgabe 4 siehe Folie 75

52 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Folgende Preisberechnungsfunktionen stehen in MS Dynamics NAV zur Verfügung Einkaufspreise Zeilenrabatte Rechnungsrabatte Einkaufspreise und Zeilenrabatte werden auf Ebene des Artikels oder des Kreditors angelegt, Rechnungsrabatte können lediglich auf Ebene des Kreditors angelegt werden. 103 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Preisberechnungsfunktion: Einkaufspreise sind absolute Rabatte ab einer bestimmten Einkaufsmenge, z. B. ab einer Einkaufsmenge von 10 Stück reduziert sich der Einkaufspreis des Artikels Nr S auf 1.000,00. und bei einem bestimmten Kreditor. 104

53 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Preisberechnungsfunktion: Zeilenrabatte sind prozentuale Rabatte ab einer bestimmten Einkaufsmenge, z. B. ab einer Einkaufsmenge von 10 Stück reduziert sich der Einkaufspreis des Artikels Nr S um 10%. und bei einem bestimmten Kreditor. 105 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Preisberechnungsfunktion: Rechnungsrabatte werden für einen bestimmten Kreditor angelegt und greifen, sobald die Einkaufsbestellung eine bestimmte Summe übersteigt, z. B. ab einer Rechnungssumme von ,00 wird vom Kreditor ein Rabatt von 10% gewährt. Beachte: Nicht über Artikelkarte, sondern nur über Kreditorenkarte aufrufbar unter Verknüpfte Informationen/Einkauf/Rechnungsrabatte. 106

54 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Aufgabe: Preisberechnungsfunktionen Öffnen Sie nacheinander die verschiedenen Preisberechnungsfunktionen: Einkaufspreise, Zeilenrabatte und Rechnungsrabatte für den Artikel Promi-Sofa, rot und für die Angel-Design GmbH. 107 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Bestellabwicklung: Einkaufsanfragen und Bestellungen Die Einkaufsanfrage bildet die Vorstufe zur Einkaufsbestellung Folgende Instrumente zur Bestellabwicklung stehen in MS Dynamics NAV zur Verfügung: Einkaufsanfragen Einkaufsbestellungen Rahmenbestellungen Einkaufsrechnungen Einkaufsreklamationen Einkaufsgutschriften 108

55 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Bestellabwicklung: Einkaufsanfrage Einkaufsanfragen dienen als Vorstufe zu einer Bestellung und bieten grundlegende Unterstützung für die Erfassung von internen Bestellanforderungen und die Erfassung von Angeboten, die von Kreditoren eintreffen. Über die Schaltfläche Bestellung erst. wird die Anfrage direkt in eine Einkaufsbestellung umgewandelt. 110

56 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Bestellabwicklung: Einkaufsbestellung ist die Cronus AG mit dem Angebot eines Lieferanten einverstanden, wird die Bestellung aufgegeben. Die Mitarbeiter des Einkaufs prüfen die in der Bestellung enthaltenen Informationen und geben die Bestellung frei bevor sie sie an den Lieferanten schicken. Zeitgleich werden die erforderlichen Informationen an das Lager der Cronus AG weitergeleitet, wo die Ware eingelagert wird, sobald sie dort eintrifft. 111 Wenn eine Einkaufsbestellung aufgegeben wird, werden alle über den Lieferanten vorhandenen Informationen auf der Einkaufsbestellungsskarte übersichtlich zusammengeführt, was die Bearbeitungszeit für die Bestellung reduziert.

57 Neben den Informationen zum Lieferanten enthält die Verkaufsauftragskarte selbstverständlich auch Informationen zu den bestellten Artikeln. Eine wichtige Information ist z. B., in welches Lager welche Menge von Artikeln welcher Nr. bestellt wurde. Die Kreditorenstatistik stellt die finanzbuchhalterischen Informationen über einen Lieferanten übersichtlich zusammen. Hier kann der Einkäufer auf einen Blick einsehen, wie hoch der aktuelle Saldo des Kreditors ist. Weiterhin ist einsehbar, wie hoch der aktuelle finanzielle Bestand laufender Bestellungen ist, was z. B. als Grundlage für weitere Preisverhandlungen dienen kann.

58 Die Kreditorenhistorie stellt sämtliche Informationen zu allen jemals getätigten Transaktionen zwischen der Cronus AG und dem Lieferanten zusammen. So ist z. B. die Anzahl derzeit laufender Bestellungen aufgeführt oder die Anzahl der gebuchten Wareneingänge. B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Bestellabwicklung: Rahmenbestellungen Rahmenbestellungen werden benutzt, um längerfristige Lieferverträge abzubilden, zu denen einzelne Lieferabrufe im Laufe der Zeit separat erfolgen. Die Erfassung erfolgt analog zur Erfassung normaler Einkaufsbestellungen, Lieferung und Rechnung werden wie gewohnt über die abgerufenen Einkaufsbestellung abgewickelt. Um einen Abruf zu erzeugen, ist in der Rahmenbestellung die gewünschte Menge in die Spalte Zu liefern einzutragen. 116

59 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Bestellabwicklung: Einkaufsrechnungen werden im Zuge der weiteren Abwicklung einer Bestellung erstellt und gebucht. Es gibt drei Möglichkeiten der Erstellung und Buchung einer Einkaufsrechnung: Buchung von Rechnungen über Einkaufsbestellungen. Direkte Erfassung von Einkaufsrechnungen, z. B. bei einem Bareinkauf. Mit Hilfe des Fibu Buch.-Blatts (siehe Abschnitt D). 117 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Bestellabwicklung: Einkaufsrechnungen Bei der Buchung einer Einkaufsrechnung über die Einkaufsbestellung (= Fakturierung) wird die Einkaufsrechnung automatisch im Hintergrund von MS Dynamics NAV erstellt und direkt gebucht, d. h. die über die Bestellung gebuchten Einkaufsrechnungen tauchen nicht in der Übersicht Einkaufsrechnungen unter Abteilungen/Einkauf/Bestellungsabwicklung/Einkaufsrechnungen auf, sondern werden direkt in Gebuchte Belege verschoben. 118

60 Buchung einer Einkaufsrechnung über eine Bestellung Direkte Erfassung einer Einkaufsrechnung Mit dieser Einkaufsrechnung ist eine Dienstleistung abgerechnet worden. Die Buchung einer Lieferung ist hier nicht möglich bzw. erforderlich.

61 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Bestellabwicklung: Einkaufsreklamation und -gutschrift Die Bearbeitung von Reklamationen und Gutschriften im Einkauf dient dazu, Mängel und Qualitätsabweichungen gelieferter Artikel und Dienstleistungen zu korrigieren. Dies kann in Form von Reparaturen, Tausch und Warenrücksendungen oder durch Wertgutschriften geschehen. Zur Abwicklung von Reklamationen stehen folgende Instrumente zur Verfügung: Einkaufsreklamationen Einkaufsgutschriften Einkaufsbestellungen 121 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Bestellabwicklung: Einkaufsreklamation und -gutschrift Die Einkaufsreklamation bietet analog zu Einkaufsbestellungen die Möglichkeit, Lieferungen (Warenrücksendungen) getrennt von der Fakturierung (Gutschrift) zu buchen. Dies unterscheidet sie von der Einkaufsgutschrift, bei der stets die Gesamtmenge gleichzeitig geliefert und fakturiert (gutgeschrieben) wird, Einkaufsgutschriften werden daher meist für Wertgutschriften verwendet. 122

62 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Bestellabwicklung: Einkaufsreklamation und -gutschrift Die Nutzung des Instruments Bestellung für eine Reklamation ist durch Erfassung einer Rücklieferungszeile über eine negative Bestellmenge möglich. In der Regel wird z. B. bei einem Austausch der Ware in der Einkaufsreklamation eine weitere Zeile mit einer negativen Menge des Artikels hinzugefügt und mit der Funktion Negative Zeilen übertragen eine neue Einkaufsbestellung erzeugt. 123 Durch Klick auf diese Schaltfläche werden alle gebuchten Bestellungen der Angel- Design GmbH abgerufen. Die zu stornierende Bestellung bzw. die zu stornierenden Zeilen werden automatisch in die Einkaufsreklamation übertragen. Diese manuell eingetragene Zeile wird durch Klick auf Aktionen/Funktion/ Negative Zeilen übertragen in eine neue Bestellung übernommen, die anschließend wie gewohnt bearbeitet werden kann (z. B. bei Tausch).

63 B.4 Kreditoren & Einkaufsverwaltung Aufgabe: Bestellabwicklung Öffnen Sie im Modul Einkauf die Bestellungsabwicklung und schauen Sie sich folgende Funktionen genauer an: Einkaufsbestellung Einkaufsrechnung und Einkaufsreklamation 125 ÜBUNG Einkauf und Auftragsabwicklung Übung: Bitte bearbeiten Sie folgende Übungsaufgaben (20 Minuten) Aufgabe 5 siehe Folie 97 Aufgabe 6 siehe Folien sowie 104 siehe WBT 2, Kapitel 2 sowie WBT 5, Kapitel 2 Aufgabe 7 siehe Folie 105 siehe WBT 5, Kapitel 2

64 ÜBUNG Einkauf und Auftragsabwicklung Übung: Bitte bearbeiten Sie folgende Übungsaufgaben (10 Minuten) Aufgabe 9 siehe Folien siehe WBT 2, Kapitel 2 Gliederung A B C D Theoretische Grundlagen von ERP-Systemen Beschaffung und Vertrieb Lager und Produktion Finanzmanagement 128

65 Gliederung C Lager und Produktion 1. Die Abteilung Produktion 2. Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge 3. Die Abteilung Lager 4. Lagerverwaltung: Lagerbestandskontrolle und Lager-Management 129 C.1 Die Abteilung Produktion Die Aufgaben der Produktion im Überblick Erstellung und Abwicklung von Fertigungsaufträgen Planung von Produktionskapazitäten Erstellung von Arbeitsplänen und Stücklisten Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Lager Primäre Aktivitäten 130

66 C.1 Die Abteilung Produktion Der Auftragsbearbeitungsprozess setzt sich in der Regel in der Produktion fort, z. B. wenn für einen Verkaufsauftrag benötigte Artikel produziert werden müssen. Diese Artikel werden anschließend im Lager eingelagert, bevor sie an den Kunden versendet werden. Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Lager Primäre Aktivitäten 131 C.1 Die Abteilung Produktion Der Fertigungsprozess Fertigungsprozess Einrichtung und Verwaltung der produktionsbezogenen Stammdaten Erstellung von Fertigungsaufträgen Buchung des Materialverbrauchs, der Produktionszeiten und der produzierten Artikel Planung und Kontrolle der Produktionskapazitäten 132

67 C.1 Die Abteilung Produktion Fertigungsstammdaten: Zugang zu Artikeln, Fertigungsstücklisten, Arbeitsplänen, etc. Auftragssteuerung: Zugang zu Fertigungsaufträgen, Verbrauchsund Istmeldungs Buch.-Blättern, etc. C.1 Die Abteilung Produktion Aufgabe: Öffnen Sie das Modul Produktion und schauen Sie sich die verschiedenen Aufgabenbereiche an.

68 Gliederung C Lager und Produktion 1. Die Abteilung Produktion 2. Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge 3. Die Abteilung Lager 4. Lagerverwaltung: Lagerbestandskontrolle und Lager-Management 135 C.2 Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge Folgende Komponenten sind für den Fertigungsprozess von Bedeutung: Produktionsstruktur: wird in einer sogenannten Fertigungsstückliste verwaltet. Es handelt sich dabei um hierarchische Strukturen, die die Zusammensetzung der einzelnen Artikel kennzeichnen. Produktionsressourcen: wird in einem Betriebskalender gepflegt. Es handelt sich hierbei z. B. um Maschinen oder Menschen. Produktionsprozess: wird in einem Arbeitsplan definiert. Er enthält die Reihenfolge der auszuführenden Tätigkeiten zur Herstellung eines Produktes. 136

69 C.2 Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge Der Fertigungsprozess der Cronus AG lässt sich in mehrere Schritte unterteilen. Die benötigten Materialien werden aus dem Lager entnommen und in der Produktionshalle mit Hilfe von Maschinen und Werkzeugen zu Möbelstücken der Angebotspalette gefertigt. 1 Die verschiedenen Holzplatten werden mit Lasern vermessen. 2 Anschließend werden sie automatisch in exakte Formen zugeschnitten und lackiert. 3 Und zum Schluss zu einem fertigen Möbelstück verbaut. 137 C.2 Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge Dem Fertigungsprozess für einen bestimmten Artikel liegen verschiedene fertigungsrelevante Stammdaten zu Grunde, die als Rezept für die Herstellung eines Artikels dienen. Fertigungsstückliste (Materialien) Arbeitsplan (Ressourcen) Die Fertigungsstückliste für den Artikel Promi-Liegestuhl, schwarz besteht aus zwei Materialien: Artikel-Nr Sitzfläche Promi-Liegestuhl und Artikel-Nr Metallfuß Promi-Liegestuhl. Für manche selbst hergestellten Artikel ist auch ein Arbeitsplan anzulegen, in dem die jeweils benötigen Fertigungsschritte (Arbeitsplätze) und die Zeiten für diese Fertigungsschritte festgelegt werden. Die Komponenten des Promi-Liegestuhls werden nur montiert, weshalb kein Arbeitsplan erforderlich ist. 138

70 C.2 Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge Produktionsplanung: Arbeitspläne beinhalten die nötigen Ressourcen zur Herstellung eines Artikels Wichtig, um die zeitliche Verfügbarkeit der Ressource bei der Planung von Fertigungsaufträgen zu berücksichtigen Drei verschiedene Ebenen von Fertigungskapazitäten Arbeitsplätze Arbeitsplatzgruppen Abteilungen (als Container) 139 C.2 Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge Produktionsplanung: Arbeitspläne Beschreiben eine Reihe von Arbeitsgängen zur Herstellung eines Artikels Arbeitsgänge können am Arbeitsplatz oder an einer Arbeitsplatzgruppe ausgeführt werden Zentrale Frage: Wie viel Zeit wird für die Herstellung eines Produkts benötigt? 140

71 C.2 Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge Produktionsplanung: Betriebskalender & Kapazitäten Legt verfügbare Arbeitszeit innerhalb der Arbeitsplatzgruppen fest Die Einrichtung erfolgt in vier Schritten: 1. Anlegen von Schichten unter Abteilungen/Verwaltung/Anwendung/ Einrichtung/Produktion/Schichten 2. Anlegen des Betriebskalenders unter Abteilungen/Verwaltung/Anwendung/ Einrichtung/Produktion/Betriebskalender 3. Anlegen von Arbeitstagen und Feiertagen 4. Berechnung der zur Verfügung stehenden monatlichen Produktionskapazität 141 C.2 Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge Artikelstamm als zweite Basis der Fertigung Abrufbar unter Abteilungen/Produktion/ Fertigungsstammdaten/Artikel Für die Produktion wichtige Informationen auf der Artikelkarte im Register Beschaffung: Beschaffungsmethode Produktionsart Fert.-Stücklistennr. Arbeitsplannr. 142

72 C.2 Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge Arten von Fertigungsaufträgen Simulierte FA: Genutzt für Kalkulationen und Preisfindungen. Geplante FA: Vom System automatisch erstellte Vorschläge zur Deckung aller Unternehmensbedarfe. Fest geplante FA: Manuell angelegte FA, die durch Planungsroutinen nicht mehr verändert werden. Freigegebene FA: Freigabe für die Produktion; nur auf diese FA kann ein Material- bzw. Ressourcenverbrauch gebucht werden. Beendete FA: Nach Buchung von Material- und Ressourcenverbrauch wird der FA auf Beendet gesetzt. 144

73 C.2 Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge Abwicklung eines Fertigungsauftrags Anlegen eines neuen Fest geplanten FA unter Abteilungen/ Produktion/Auftragssteuerung/Fest geplante FA Freigeben des neu erstellten Fest geplanten FA und Überwachung der Produktion. Nach Freigabe des FA wird dieser automatisch in Abteilungen/Produktion/ Auftragssteuerung/Freigegebene FA verschoben. Erfassung des Materialverbrauchs (Verbrauchs Buch.-Blatt) und der Fertigstellung der Artikel (Istmeldungs Buch.-Blatt), jeweils abrufbar unter Abteilungen/Produktion/ Auftragssteuerung. Beendigung des Fertigungsauftrags. 145 C.2 Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge Fertigungsaufträge können auch direkt aus einem Verkaufsauftrag heraus erzeugt werden bzw. sich auf einen Verkaufsauftrag beziehen. In diesem Fall wird dann unter Herkunftsart Verkaufsauftrag angegeben und unter Herkunftsnr. der entsprechende Verkaufsauftrag ausgewählt.

74 Gliederung C Lager und Produktion 1. Die Abteilung Produktion 2. Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge 3. Die Abteilung Lager 4. Lagerverwaltung: Lagerbestandskontrolle und Lager-Management 147 C.3 Die Abteilung Lager Die Aufgaben des Lagers im Überblick Ein-, Aus- und Umlagerung von Artikeln Kontrolle und Überwachung von Lagerbeständen Durchführen von Inventuren Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Lager Primäre Aktivitäten 148

75 C.3 Die Abteilung Lager Der Auftragsbearbeitungsprozess setzt sich in der Regel im Lager fort, z. B. wenn für einen Verkaufsauftrag benötigte Artikel bei Lieferanten bestellt wurden und anschließend im Lager eintreffen oder wenn im Lager befindliche Ware an Kunden der Cronus AG versendet wird. Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Lager Primäre Aktivitäten 149 C.3 Die Abteilung Lager Waren- und Informationsflüsse in MS Dynamics NAV Wareneingangsprozesse (Warenempfang und Einlagerung) Interne Lagerprozesse (Bereitstellung von Artikeln) Warenausgangsprozesse (Kommissionierung und Versand) 150

76 C.3 Die Abteilung Lager Aufträge & Kontakte: Zugang zu Kreditoren, Bestellungen, Debitoren, Aufträgen, etc. Logistikmanagement: Zugang zu Einlagerungen und Kommissionierungen. Planung & Ausführung: Zugang zu Artikeln, Wareneingängen, Warenausgängen, etc. C.3 Die Abteilung Lager Aufgabe: Öffnen Sie das Modul Lager und schauen Sie sich die verschiedenen Aufgabenbereiche an.

77 Gliederung C Lager und Produktion 1. Die Abteilung Produktion 2. Der Fertigungsprozess: Produktionsplanung und Fertigungsaufträge 3. Die Abteilung Lager 4. Lagerverwaltung: Lagerbestandskontrolle und Lager-Management 153 C.4 Lagerverwaltung: Lagerbestandskontrolle und Lager-Management Lagerorte der Cronus AG Die Cronus AG verfügt über mehrere Lagerorte, die sich hinsichtlich der Komplexität ihres Aufbaus unterscheiden. Bei großen Lagerorten ist es z. B. zweckmäßig, die Vorgänge innerhalb des Lagers, sprich die sogenannten Logistikaktivitäten, auch in MS Dynamics NAV abzubilden. 154

78 C.4 Lagerverwaltung: Lagerbestandskontrolle und Lager-Management Typen von Lagerorten Typ 1 - Geringe Komplexität: Die einfachste Variante sind Lagerorte ohne Beachtung von Logistikaktivitäten. In Lagerorten dieses Typs wird lediglich die Änderung des Lagerbestands erfasst, ohne Logistikaktivitäten zu dokumentieren (Lager ROT). Typ 2 - Mittlere Komplexität: Bei Lagerorten mittlerer Komplexität ist es erforderlich, den Warenein- bzw. -ausgang gesondert im System zu verbuchen und damit den Einlagerungsbzw. Auslagerungsvorgang zu dokumentieren (Lager GELB, GRÜN, BLAU). Typ 3 - Hohe Komplexität: Die Lagerorte dieses Typs verfügen über verschiedene Lagerzonen, die wiederum in Lagerplätze unterteilt sind. Einlagerung, Kommissionierung und Auslagerung werden detailliert mit dem System überwacht und dokumentiert. So ist es bei der Einlagerung z. B. erforderlich, die Lagerzone und den Lagerplatz anzugeben, auf den die Ware verbracht wird (Lager WEISS und GIESSEN). 155 Lagerorte vom Typ 3: Lager GIESSEN Qualitätskontrolle Bereich A Bereich B Wareneingang Warenausgang Kommissionierung Bereich A Bereich B Produktion Fertigungsbereitstellung 156

79 C.4 Lagerverwaltung: Lagerbestandskontrolle und Lager-Management Lagerorte vom Typ 3: Lager GIESSEN Wareneingang: In der Zone Wareneingang werden Lieferungen an die Cronus AG entgegengenommen. Die Lagermitarbeiter packen die Ware aus, kontrollieren sie auf Vollständigkeit und Unversehrtheit und bereiten sie für die dauerhafte Einlagerung vor. Kommissionierung: In der Zone Kommissionierung werden die Artikel der Cronus AG dauerhaft eingelagert. Die Ware wird nach Kontrolle im Wareneingang in die Zone Kommissionierung verbracht, wo sie gelagert wird, bis sie für den Versand benötigt wird. Auch die selbst hergestellten Artikel aus der Produktion werden nach Fertigstellung in dieser Zone eingelagert. Warenausgang: In der Zone Warenausgang werden die Artikel der Cronus AG für den Versand vorbereitet. Die Artikel, die versendet werden sollen, werden aus der Zone Kommissionierung entnommen und in der Zone Warenausgang entsprechend verpackt. 157 C.4 Lagerverwaltung: Lagerbestandskontrolle und Lager-Management Lagerorte vom Typ 3: Lager GIESSEN Qualitätskontrolle: In der Zone Qualitätskontrolle werden beschädigte Artikel zwischengelagert und ggf. repariert. Dies kann sowohl von Lieferanten gelieferte Artikel betreffen, die Mängel aufweisen, als auch von Kunden der Cronus AG reklamierte Ware, die repariert oder getauscht werden soll. Produktion: In der Zone Produktion werden die Materialien, die für die Fertigung und Montage der Möbelstücke benötigt werden, gelagert. Dieser Bereich kann auch als Fertigungsbereitstellungszone bezeichnet werden. Für die Produktion benötigte Materialien, wie z. B. die Komponente "Sitzfläche Promi-Liegestuhl", werden aus dieser Zone entnommen und in die Produktionshalle gebracht, wo die Fertigung der Möbelstücke erfolgt. 158

80 C.4 Lagerverwaltung: Lagerbestandskontrolle und Lager-Management Aufgabe: Öffnen Sie den Lagerort GIESSEN und schauen Sie sich folgendes an die Lagerortkarte mit ihren Registern, die Zonen und die Lagerplätze. 159 C.4 Lagerverwaltung: Lagerbestandskontrolle und Lager-Management Lager-Management Eines der Ziele der Cronus AG ist es, die Betriebsführung der Lagerorte zu optimieren (Lager-Management). Um dieses Ziel zu erreichen, müssen der Waren- und Informationsfluss sowie die Ein- und Auslagerung der Artikel und die Lagerplatzhaltung optimiert werden. Ziele: Fehlerreduktion Reduktion von Kosten- und Zeitaufwand Just-In-Time-Anlieferung von Artikeln und Materialien Just-In-Time-Auslieferung von Artikeln 160

Einführung in MS Dynamics NAV

Einführung in MS Dynamics NAV JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur Lehrveranstaltung Einführung in MS Dynamics NAV Übung im Master-Modul IT-Governance

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Andreas Luszczak, Robert Singer Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Ein rascher Einstieg 12 Zielgruppe 13 Übungsaufgaben und Lösungen 13 Danksagung 14 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Ein rascher Einstieg.................................................................... 12

Mehr

Einführung in MS Dynamics NAV. Übungsaufgaben Gruppe 1

Einführung in MS Dynamics NAV. Übungsaufgaben Gruppe 1 JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur Lehrveranstaltung Einführung in MS Dynamics NAV Übungsaufgaben Gruppe 1 Übung

Mehr

Einführung in MS Dynamics NAV

Einführung in MS Dynamics NAV MA-Übung Einführung in MS Dynamics NAV WS 2014/2015 Einführung in MS Dynamics NAV Justus-Liebig-Universität Gießen Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Axel C. Schwickert Laura Müller, M. Sc. M. Sc.-Übung

Mehr

Anwendungssysteme im Unternehmen

Anwendungssysteme im Unternehmen Bachelor-Modul General Management II Sommersemester 2015 Anwendungssysteme im Unternehmen Justus-Liebig-Universität Gießen Sommersemester 2015 Prof. Dr. Axel C. Schwickert Bachelor-Modul GM II Anwendungssysteme

Mehr

Einführung in MS Dynamics NAV

Einführung in MS Dynamics NAV JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur Lehrveranstaltung Einführung in MS Dynamics NAV Übung im Master-Modul IT-Governance

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Beschaffung und Absatz (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Beschaffungsvorgang: Von der Anfrage zum Zahlungsausgang 2 Fallerweiterung: Einen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

1 Aufgabe dieser Erkundung

1 Aufgabe dieser Erkundung ErkundungBuchungenBDE&AuftragsBestellAbwicklungenModellTisch Seite 1 1 Aufgabe dieser Erkundung Dieser Text erklärt am Beispiel der Tischfertigung an einer Reihe von Buchungsbeispielen, wie verschiedene

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca

Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca Jürgen Holtstiege, Christoph Köster, Michael Ribbert, Thorsten Ridder Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca ш richtig abbilden Ein praxisorientierter Compliance-Leitfaden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Produktionsplanung Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon:

Mehr

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1-STAMMDATEN 1 1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 1.1.1 Anlegen eines neuen Kunden 1 1.1.2 Anlegen eines neuen Lieferanten 7 1.1.3 Erfassen von Kontaktunternehmen 9

Mehr

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Das Arda Warenwirtschaftsprogramm beinhaltet alle wichtigen Vorgänge die im Rahmen der Warenwirtschaft anfallen.. Vom Einkauf über den Versand bis zur Buchhaltung inkl.

Mehr

Microsoft Business Solutions Navision

Microsoft Business Solutions Navision Microsoft Business Solutions Navision Die Branchen-Lösung Verwaltung Kundenstammdaten Lieferantenstammdaten Ärztestammdaten Kostenträgerstammdaten KUNDENSTAMMDATEN Die Kundenstammdaten (Debitoren) wurden

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - STAMMDATEN 1 1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 1.1.1 Anlegen eines neuen Kunden 1 1.1.2 Anlegen eines neuen Lieferanten 7 1.1.3 Erfassen von Kontaktunternehmen

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Anwendungen der Lagerverwaltung. Wir erfassen was Sie brauchen

Anwendungen der Lagerverwaltung. Wir erfassen was Sie brauchen Anwendungen der Lagerverwaltung am Beispiel SAP R/3 /ECC6.0 Wir erfassen was Sie brauchen Gliederung Typische Standard- buchungen im Lager Vorstellung Etiscan SAPConnect.net als Schnittstelle zu SAP-Systemen

Mehr

Betriebliche Anwendungssysteme

Betriebliche Anwendungssysteme Betriebliche Anwendungssysteme Microsoft Dynamics NAV - Angebot und Auftrag 3. Übung Universität Potsdam Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government Univ.-Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

Preisfindung in der Warenwirtschaft

Preisfindung in der Warenwirtschaft Preisfindung in der Warenwirtschaft Allgemeines Die BusinessLine bietet äußerst flexible Möglichkeiten der individuellen Preisgestaltung. Sind in vielen Programmen die Anzahl der verwendbaren Preisgruppen

Mehr

Grundkurs Microsoft Dynamics AX

Grundkurs Microsoft Dynamics AX Andreas Luszczak Grundkurs Microsoft Dynamics AX Die Business-Lösung von Microsoft in Version AX 2009 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 177 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER 1 Microsoft Dynamics

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

BW2 ERP. Produktivität ist planbar.

BW2 ERP. Produktivität ist planbar. BW2 ERP Produktivität ist planbar. Intelligente Planung ist die Grundlage für Leistungsfähigkeit. Erfolgsfaktor Enterprise Resource Planning. Nicht die Grossen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen

Mehr

Einführung in CRM-Systeme

Einführung in CRM-Systeme JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur Lehrveranstaltung Einführung in CRM-Systeme Übung im Master-Modul Electronic Business

Mehr

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Anbieter XEPTUM Consulting AG, Robert-Mayer-Strasse 10, 74172 Neckarsulm GERMANY Ansprechpartner Peter Eisele, Tel. +49 7132 1566-60 1 von 7 1. Betriebswirtschaftlicher

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik MEBRA-: Vertragsverwaltung (1/8) Die Spezial-Lösung auf Basis Microsoft Dynamics NAV (vorm. NAVISION) Mit der Vertragsverwaltung der MEBRA- rechnen Sie regelmäßig per Knopfdruck Ihre Verträge ab. Alle

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott

LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott (berücksichtigt die Rechtslage ab 01.01.2014) Der vorliegende Leitfaden zeigt Ihnen eine Möglichkeit auf, wie Sie die geltende Rechtslage

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack Microsoft Dynamics NAV 2013 Informationen zum Starter- und Extended Pack Stand: Februar 2013 Inhalt 1. Optionen für den Erwerb von Microsoft Dynamics NAV 2013... 3 1.1 DAS STARTER PACK... 4 1.2 DAS EXTENDED

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Zusatzmodul Lagerverwaltung

Zusatzmodul Lagerverwaltung P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Zusatzmodul Inhalt Einleitung... 2 Definieren der Lager... 3 Zuteilen des Lagerorts... 3 Einzelartikel... 4 Drucken... 4 Zusammenfassung... 5 Es gelten ausschließlich

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

Programmierung mit Java

Programmierung mit Java JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur Lehrveranstaltung Programmierung mit Java Übung im Master-Modul IT-Governance

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt Kunde: Musterfirma GmbH Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation...1 Ziel des Projektes...1 Projektphasen und Meilensteine...1 Soll-Konzept...1

Mehr

Inhaltsverzeichnis VIII

Inhaltsverzeichnis VIII 1 Microsoft Dynamics AX ein Überblick... 1 1.1 Axapta und die Entwicklung von Dynamics AX... 1 1.2 Technologie und Systemarchitektur... 2 1.3 Funktionale Komponenten...4 2 Grundlagen Microsoft Dynamics

Mehr

Technische Hilfe: Nutzung der Web-Based-Trainings (WBT)

Technische Hilfe: Nutzung der Web-Based-Trainings (WBT) JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Technische Hilfe: Nutzung der Web-Based-Trainings (WBT) Univ.-Prof. Dr. Axel C. Schwickert Inhaltsverzeichnis

Mehr

BRANCHENLÖSUNG SERVICE

BRANCHENLÖSUNG SERVICE Seite 1 Branchenlösung Service Auf einen Blick: BRANCHENLÖSUNG SERVICE für Microsoft Dynamics NAV Die PROTAKT Lösung für standortbezogenen Service und Dienstleistungen Vollständige Integration in Microsoft

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

1.1 Buchen von Saldovorträgen 1

1.1 Buchen von Saldovorträgen 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1-FINANZBUCHHALTUNG 1 1.1 Buchen von Saldovorträgen 1 1.1.1 Saldovortrag von Sachkonten 1 1.1.2 Voraussetzung für Saldovortragsbuchungen von Debitoren und Kreditoren 4 1.1.3

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Reklamationsbearbeitung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 05765 / 942620

Mehr

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop Auftragserfassung Bestellwesen Wartungsauftrag Projektverwaltung Rahmenvertrag Automatischer Bestellvorschlag Produktionsauftrag Reklamation SAMsurion Pro gegenüber Basic Wenn Sie Fragen haben dann rufen

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

1. Einführung. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung

1. Einführung. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung 1. Einführung Unter orgamax können Sie eigene Zahlungsbedingungen anlegen und diese auf Wunsch bestimmten Kunden zuordnen oder in einzelnen Vorgängen auswählen. Auch Skonto-Vergabe und Mahnwesen werden

Mehr

lobonav ist die intelligente Schnittstelle zwischen beiden Softwarelösungen und besteht aus drei Teilen:

lobonav ist die intelligente Schnittstelle zwischen beiden Softwarelösungen und besteht aus drei Teilen: lobonav Die Verarbeitung papiergebundener Dokumente, das Ablegen, Katalogisieren, Suchen und Wiederfinden verursacht einen nicht unerheblichen Teil täglicher Arbeit. Digitale Archivierung und elektronisches

Mehr

Boss Metall. Auftragsbearbeitung im Metallbau. 1 Dezember

Boss Metall. Auftragsbearbeitung im Metallbau. 1 Dezember 1 Dezember 2014 Boss Metall 3000 Die Auftragsbearbeitung perfekt für das Metallhandwerk Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Auftragsbearbeitung im Metallbau Beschreibung Bedienung Anforderungen Nutzerverwaltung

Mehr

ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement

ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement Vorstellung Klaus Helmreich ES 2000 Errichter Software GmbH 1991 gegründet

Mehr

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

Betriebliche Anwendungssysteme

Betriebliche Anwendungssysteme Betriebliche Anwendungssysteme Microsoft Dynamics NAV - Stammdaten 2. Übung Universität Potsdam Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government Univ.-Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau August-Bebel-Str.

Mehr

IT-Management (Übung)

IT-Management (Übung) JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AEL C. SCHWICKERT Informationen zur WBT-Serie Einführung in MS Dynamics NAV 2009 als Begleitung zur Übung im Bachelor-Modul

Mehr

FastBill Automatic. Dokumentation Versand. FastBill GmbH. Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360

FastBill Automatic. Dokumentation Versand. FastBill GmbH. Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360 FastBill GmbH Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360 FastBill Automatic Dokumentation Versand 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Grundlegendes 2. Produkteinstellungen 2.1. Grundeinstellungen

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe Lehrplan Softwareanwendungen Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt Anwendungsentwicklung, Systemintegration Oberstufe Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße

Mehr

Vectotax Software GmbH. Bausteine Onlineschulungen

Vectotax Software GmbH. Bausteine Onlineschulungen Vectotax Software GmbH Bausteine Onlineschulungen Durch unsere Onlineschulungen zu allen relevanten Themen rund um TaxMetall können wir eine sichere Einführung gewährleisten. Grundsätzlich sind unsere

Mehr

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX Inhalt 1 Einführung... 1 2 Einrichtung der ebay-schnittstelle... 2 3 Übersicht der ebay-verkäufe... 3 4 Abholen der ebay-verkäufe... 4 5 ebay-verkäufe umwandeln...

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Success Story. Mit einer integrierten ERP Software- Lösung erschließt das Düsseldorfer Unternehmen Maxfield neue Umsatzpotenziale.

Success Story. Mit einer integrierten ERP Software- Lösung erschließt das Düsseldorfer Unternehmen Maxfield neue Umsatzpotenziale. Christoph Stein, verantwortlicher Projektund Vertriebsleiter bei Maxfield. Mit einer integrierten ERP Software- Lösung erschließt das er Unternehmen Maxfield neue Umsatzpotenziale. Mobilität spielt für

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Praktische Implementierung des Learning Objects Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen Referateseminar

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Handbuch Rechnungseingangsprüfung /Belegerfassung gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de Inhalt Allgemein 3 Struktur dieses Handbuchs

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 26.09.2013 2/8 1 Einleitung... 3

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Das Modul Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV, bündelt alle Bewerber- und Personal-Daten

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Handwerk IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Software Inhalt IDS-CONNECT... 3 Folgende Funktionen werden unterstützt:... 3 Einstellungen... 3 Artikel-Info... 8 Warenkorb

Mehr

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS LAS DAS LEISTUNGSERFASSUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEM IHR ZIEL: DIE LAUFENDEN KOSTEN IHRES UNTERNEHMENS NICHT NUR SEHEN ; SONDERN NACHHALTIG REDUZIEREN. UNSERE LÖSUNG:

Mehr

OPplus Document Capture

OPplus Document Capture OPplus Document Capture Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Document Capture für Microsoft Dynamics NAV Document Capture

Mehr

MyEnterprise E-Commerce

MyEnterprise E-Commerce MyEnterprise E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MyEnterprise ERP -- Einführung 1. Definition MyEnterprise E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur

Mehr

Mit einer Software alle Vertriebskanäle verwalten. So einfach ist das. www.dreamrobot.de

Mit einer Software alle Vertriebskanäle verwalten. So einfach ist das. www.dreamrobot.de Mit einer Software alle Vertriebskanäle verwalten. So einfach ist das. Ein Tag im Leben eines Online-Händlers: Das Leben kann mit DreamRobot so einfach sein! Zeit sparen mit DreamRobot: So kann Ihnen DreamRobot

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen.

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. absence.io bietet Ihnen eine unkomplizierte und effiziente Urlaubverwaltung,

Mehr

Weiterleiten von Anrufinformationen via SMTP

Weiterleiten von Anrufinformationen via SMTP Anrufinfo als E-Mail Weiterleiten von Anrufinformationen via SMTP Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 30.01.2012 CL-Mini-ABF Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung... 1 Installation und Vorbereitung...1 ODBC-Zugriff... 2 ODBC-Einrichtung unter Windows XP...2 ODBC-Einrichtung

Mehr

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP --

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- MultiWin E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- Einführung 1. Definition MultiWin E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur Anbindung

Mehr

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Urlaubs- und Arbeitsplanung: Mit der Urlaubs- und Arbeitsplanung kann jeder Mitarbeiter in Coffee seine Zeiten eintragen. Die Eintragung kann mit dem Status anfragen,

Mehr

17 Jahre. Gegr. 1997. VisionShop. Die clevere Verkaufs-Administration

17 Jahre. Gegr. 1997. VisionShop. Die clevere Verkaufs-Administration 17 Jahre Gegr. 1997 VisionShop Die clevere Verkaufs-Administration Kurzbeschrieb VisionShop - Die clevere Verkaufs-Administration Umfangreiche Adressverwaltung mit Barcodeunterstützung: erstellen aller

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

Erste Schritte mit CVP 9.0

Erste Schritte mit CVP 9.0 1 Schnelleinstieg Um möglichst kompakt einen Überblick zu CVP zu erhalten, werden in diesem Kapitel die wichtigsten Punkte des Bereichs Mitgliederverwaltung erläutert. Dies soll noch nicht den Umgang mit

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr