Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen"

Transkript

1 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen Organisationsdiagnostik und Unternehmensentwicklung, Fachtagung in der Ravensburger Spinnerei Bielefeld 21. Oktober 2014, Christoph Tils

2 Agenda Ausgangssituation Unternehmen, Betriebsvereinbarungen Einführung Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesundheitsbefragung Befragungsergebnisse Schlussfolgerungen Page 2 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

3 Ausgangssituation das Unternehmen: Konzernstruktur Holding Konzernvorstand Bayer AG Corporate Center Arbeitsgebiete Servicegebiete Bayer HealthCare Bayer Business Services Bayer CropScience Bayer Technology Services Bayer MaterialScience Currenta Page 3 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

4 Ausgangssituation Teilkonzern Bayer HealthCare Mitarbeiter (auf Vollzeitkräfte FTE - umgerechnet) in über 100 Länder weltweit auf allen Kontinenten Mitarbeiter in Deutschland rd Sitz der Bayer HealthCare Deutschland (Leverkusen) Teilkonzernführungsgesellschaft rd. 450 Mitarbeiter (BHC AG Leverkusen) Page 4 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

5 Ausgangssituation Betriebsvereinbarungen Organisation der Arbeitnehmervertretung in Deutschland: Teilkonzernübergreifend für ca Bayer Mitarbeiter Betriebsvereinbarung Demografie und Lebensarbeitszeit beinhaltet u.a.: Gesundheitsförderung Vorsorgeuntersuchung / Gesundheitscheck und Gesundheitsmanagement Page 5 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

6 Ausgangssituation Betriebsvereinbarungen Aufbauorganisation Betriebliches Gesundheitsmanagement bei Bayer in Deutschland Ergebnisevaluation - Strategiemeeting mit Den Ärztlichen Abt. Und Medizinischen Diensten Steuerkreis BGM bei Bayer Deutschland Arbeitsdirektor Bayer Holding Arbeitsdirektor der TKs/SGs Leiter HR Germany Leiter HR Germany IR Vertreter GBR Vertreter Sprecherausschuss Leiter Arbeitsmedizin Krankenkassenvertreter Betriebliches Gesundheitsmanagement bei Bayer Arbeitskreis Gesundheit in den TKs und SGs Arbeitsdirektor Standortleiter HR Vertreter Arbeitnehmer - Vertreter Arbeitsmedizinischer Dienst Vertreter der Arbeitssicherheit Vertreter der Krankenkasse Vertreter der Berufsgenossenschaft Gesundheitsbeauftragte in den Betrieben und Org.-Einheiten Betriebsleiter oder Abteilungsleiter HR Vertreter Arbeitnehmer Vertreter Vertreter der ärztlichen Abteilung Gesundheitsschutzausschuss in den TKs und SGs Vertreter der definierten Organisationseinheit (Produktion, Kfm. Abt., Standort, etc.) Arbeitnehmer - Vertreter Vertreter der Arbeitssicherheit Vertreter Arbeitsmedizinischer Dienst Vertreter der Krankenkasse HR Vertreter Page 6 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

7 Ausgangssituation Teilkonzern Bayer HealthCare Deutschland Aufbauorganisation Betriebliches Gesundheitsmanagement bei Bayer HealthCare in Deutschland Management Fachgruppe Gesundheit Arbeitskreis Gesundheit BHC Deutschland Arbeitsdirektor Standortleiter Leitung HR Germany Leitung HSE Arbeitnehmer Vertreter Arbeitsmedizinischer Dienst Vertreter der Arbeitssicherheit Vertreter der Krankenkasse Vertreter der Berufsgenossenschaft Vertreter HR BP GSA* Niederlassung A Gesundheitsbeauftragter der Niederlassung* Standortleiter Niederlassung A HR Vertreter Arbeitnehmer Vertreter... Siehe Ndl. A Gesundheitszirkel n Gesundheitszirkel Niederlassung A 2 n Gesundheitszirkel Niederlassung A 1 n Vertreter der ärztlichen Abteilung Vertreter je nach Projekterfordernis Vertreter Arbeitsschutz aus Vertreter der betroffenen Niederlassung je nach Projekterfordernis A Lokaler Vertreter Krankenkasse Organisationseinheit, aus der betroffenen und z.b. aus ** Arbeitssicherheit, Vertreter je nach Organisationseinheit, Arbeitsmedizin, Projekterfordernis und z.b. aus HR, und Arbeitssicherheit, ggf. aus der weiteren betroffenen Fachleute Organisationseinheit, Arbeitsmedizin, und z.b. aus HR, und Arbeitssicherheit, ggf. weiteren Fachleute Arbeitsmedizin, HR, und ggf. weiteren Fachleute GSA* Niederlassung B Gesundheitszirkel n Gesundheitszirkel Niederlassung A 2 n Gesundheitszirkel Niederlassung A 1 n Niederlassung B Je nach Projekterfordernis GSA* Niederlassung N... Siehe Ndl. A Gesundheitszirkel n Gesundheitszirkel Niederlassung A 2 n Gesundheitszirkel Niederlassung A 1 n Niederlassung N Je nach Projekterfordernis * GSA = Gesundheitsschutzausschuss Page 7 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

8 Ausgangssituation Niederlassung Gesundheitsschutzausschuss BHC AG Leverkusen Gesundheitsschutzausschuss BHC AG Leverkusen Name Standortleitung Niederlassung Gesundheitskoordinator* der Niederlassung HR Vertreter (Business Partner) Arbeitnehmer Vertreter Kommunikation BHC Vertreter der ärztlichen Abteilung (Currenta) Vertreter Arbeitsschutz Lokaler Vertreter Krankenkasse ** * fachliche und organisatorische Führung des Gesundheitsschutzausschuss in der Niederlassung ** weitere Teilnehmer nach lokalen Erfordernissen Page 8 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

9 Einführung Betriebliches Gesundheitsmanagement Zielsetzung für Teilkonzernführungsgesellschaft BHC 2013: Aufbau eines systematischen betrieblichen Gesundheitsmanagement für die BHC Teilkonzernführungsgesellschaft - BHC AG Leverkusen Startpunkt ist die Gesundheitsbefragung der Beschäftigten bilden Aus den Ergebnissen der Gesundheitsbefragung: Maßnahmenvorschläge Gesundheitsschutzausschuss berät und setzt um Maßnahmen für: Teilkonzernführungsgesellschaft, gesamt Funktionsspezifisch Page 9 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

10 Einführung Betriebliches Gesundheitsmanagement Prozess: Start TOP Management Kick off : Einführen BGM BHC AG Leverkusen Informationsveranstaltungen & Evaluation; Befragung aller Mitarbeiter Auswertung Befragung (anonym aber Bezug zu Organisationseinheiten!) Rückmeldung Ergebnisse an Management und Management Teams Maßnahmen vorschlagen festlegen Flankierende BGM Maßnahmen: Information und Kommunikation Maßnahmenumsetzung nach 3 Jahren: Wiederholung Evaluation incl. Erfolgskontrolle Page 10 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

11 Einführung Betriebliches Gesundheitsmanagement Aufgabe Kick-Off Top Management Anpassung Fragebogen Organisation Übersetzung (Englisch) Drucken Fragebogen Durchführen Befragungen Auswertung Befragung Aufbereitung Befragungsergebnisse Management Information "Gesamt" Mitarbeiterinformation "Gesamt" Information Management Teams Ableitung Maßnahmenvorschläge Zentrale Maßnahmen "alle" Einzelmaßnahmen in Management Teams Projekt Abschluss - Übergabe an GSA 2013 Februar März Oktober November KW 6 KW 7 KW 8 KW 9 KW 10 KW 11 KW 12 KW 42 KW 43 KW 44 KW 45 KW 46 KW 47 KW 48 Page 11 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

12 Einführung Betriebliches Gesundheitsmanagement Geschäftsprozeß: Aktivitäten Projektltg. Human Ressource Funktionsrollen Betriebsarzt Management Vertreter Betriebsrat Kommunikation Kick-Off Top Management R I I A I I I Anpassung Fragebogen A C I I C I R Durchführen Befragungen R C C A I C C Auswertung Fragebögen A C I I I I R Aufbereitung Befragungsergebisse R C I I C C A Management Information "Gesamt" A I I R C C C Mitarbeiterinformtion "Gesamt" R C I C I A C Information Manement Teams A C C I C C R Ableitung Maßnahmenvorschläge R C C A C C I Zentrale Maßnahmen "alle" Konzept R C I A C C C Einzelmaßnahmen in Management Team I R I A C I I Vorstellung Maßnahmen Konzept R C I A C C I Projekt Abschluss - Übergabe an GSA A C C R C C C Dienstleister BGM Nomenklatur R - Responsible Zuständig A - Accountable Verantwortlich C Consulted aktiv informiert I - Informed informiert Page 12 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

13 Gesundheitsbefragung Der Fragebogen: Standard Fragebogen Bayer-Konzern Anpassung Deckblatt : Abbildung der Organisation Auswertungsoptionen Abstimmung mit Betriebsparteien Organisation Befragung: Alle Mitarbeiter sind eingeladen 3 Präsenzveranstaltungen Fragebogen: freiwillig & anonym Page 13 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

14 Gesundheitsbefragung Ressourcen Belastungsmodell Page 14 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

15 Gesundheitsbefragung Ressourcen Belastungsmodell ANFORDERUNGEN Körperliche Belastung Emotionale Belastung Stress (Zeit, Planbarkeit) hohe Anforderung u. Verantwortung Unterforderung Passung & Qualifikation Führung Arbeitszeitsystem FOLGEN Mittelfristige physische und psychische Beanspruchungsfolgen Gereiztheit, Belastetheit Erschöpfung und Ausgebranntsein Langfristige Beanspruchungsfolgen Gesundheitliche Beschwerden Arbeitsfähigkeit: WAI Insgesamt 146 Fragestellungen 25 Skalen unterteilt in: Anforderungen Externale Ressourcen Persönliche Ressourcen Folgen Zusätzlich: Work Ability Index Externe RESSOURCEN Handlungsspielraum/ Verantwortung Arbeitsgestaltung Soziale Unterstützung Sozialbedingungen Betriebsklima Gesundheitsklima Gesunde Führung Information & Kommunikation Persönliche RESSOURCEN Identifikation mit dem Unternehmen Erholungsfähigkeit: (Entspannung, Kontrolle, Herausforderung) Gesundheitskompetenz (Ziele, Bewältigungsfähigkeit, Ernährung) Life Balance Bewegungsaktivitäten in der Freizeit (Häufigkeit) Teilnahme an BGF-Maßnahmen Page 15 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

16 Gesundheitsbefragung Ressourcen Belastungsmodell Schlüsselbewertung der Fragen: grün gelb rot: Page 16 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

17 Arbeitsbewältigungsindex Wertebereiche ABI/WAI* von 7 bis 49 Punkten: Punkte kritisch Punkte mäßig Punkte gut Punkte sehr gut Arbeitsfähigkeit wiederherstellen Arbeitsfähigkeit verbessern Arbeitsfähigkeit unterstützen Arbeitsfähigkeit erhalten *ABI : WAI : Arbeitsbewältigungsindex Work Ability Index Page 17 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

18 Befragungsergebnisse Barometer Erläuterung Barometerdarstellung Vergleichsgruppe (BHC AG gesamt) Betrachtete Einzelgruppe Page 18 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

19 Befragungsergebnisse Barometer Beispiel: Soziale Unterstützung Ressourcen aus dem Umfeld Page 19 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

20 Befragungsergebnisse Bilanzkreise/Beteiligung Anzahl Anzahl Beteiligung Funktion Mitarbeiter Fragebögen Einzel in % Beteiligung Gesamt in % Einzelfunktion * 8,6 Einzelfunktion Einzelfunktion ,6 Einzelfunktion ,5 Einzelfunktion ,2 Einzelfunktion ,9 Einzelfunktion ,8 Einzelfunktion ,5 Gesamt Tabelle 3: Beteiligung Einzelfunktionen an Gesundheitsbefragung * Angaben der Teilnehmer fehlerhaft Page 20 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

21 Befragungsergebnisse Einzelfunktionen Übersicht Einzel-Auswertungen Verdichtungen Gruppen Wertung ohne WAI Anforderungen * persönliche Ressourcen externale Ressourcen * Folgen * BHC GESAMT ** ** ** ** ** ** ** ** * 0 = unter Durchschnittswert; 1 = Durchschnittswert, 2 = über Durchschnittswert ** Einzelfunktionen anonymisiert Page 21 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

22 Befragungsergebnisse 53 % Mitarbeiter-Beteiligung (Ergebnisse sind repräsentativ) Auswertungsdifferenzierungen (Angaben der Mitarbeiter in Fragebogen) 63 % Ältere (> 45 Jahre) 37 % Jüngere ( 45 Jahre) 72 % keine Führungsverantwortung 27 % Führungsverantwortung ( 2 % keine Angabe) 31 % Gleitzeit 61 % Vertrauensarbeitszeit - ( 8 % kein Angabe) 84 % Vollzeit 15 % Teilzeit ( 1 % keine Angabe) Einzelauswertung für Gesamtbefragung sowie 8 Einzelgruppen Auswertung in den vier Feldern: Anforderungen (8 Skalen) persönliche Ressourcen (6 Skalen) externale Ressourcen (8 Skalen) Folgen (3 Skalen) Zusätzlich Arbeitsfähigkeit (Workability Index) Page 22 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

23 Befragungsergebnisse Auswertung für Gesamtbefragung sowie für 8 Einzelfunktionen Stärken gesamt : Handlungsspielraum soziale Unterstützung unter Kollegen Betriebsklima Verbesserungspotentiale gesamt : Gesunde Führung Information Kommunikation Auffällige Symptome gesamt : Müdigkeit / Zerschlagenheit / Nacken-& Schulterschmerzen / Schlafstörungen / Augenbrennen Page 23 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

24 Schlussfolgerungen Maßnahmen Schwachstelle Information / Kommunikation: Angebot Impulsvorträge Erstellung Intranet Auftritt mit interaktive Tools & Informationen - Austauschplattform Schwachstelle Gesundheit & Führung: Führungskräfte Workshop, Thema Führung & Gesundheit Verpflichtend für alle Führungskräfte (120 Personen, incl. Vorstand) Durchführung in 2014 Fortführend verpflichtend für alle neuen Führungskräfte Page 24 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

25 Schlussfolgerungen Maßnahme Impulsvorträge Format Impulsvortrag Vortrag mit anschließender Publikumsdiskussion Vortragssaal, 250 Plätze Angesprochen sind alle Mitarbeiter der Organisation Beispiele Auf den Spuren des Steinzeitmenschen: Fitness und Gesundheit Geschenk oder harte Arbeit - Prof. Ingo Froböse referiert zum Thema Persönliche Einstellung zum Stress ändern Stress lass nach! Was tun, wenn der Druck zu stark wird? Dr. Hans-Peter Unger Wie viel Ergonomie braucht unser Gehirn ; Warum sind Bewegungssnacks für Körper und Gehirn so unglaublich wichtig? Dr. Volker Busch und Sebastian Hempfling Page 25 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

26 Schlussfolgerungen Maßnahme Intranet Page 26 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

27 Schlussfolgerungen Maßnahme Führungskräfte Workshop Thema des Workshops: Führung und Gesundheit Einflüsse auf Gesundheit (Betriebliche Einflüsse, medizinische Einflüsse) Betriebliches Gesundheitsmanagement als Teil moderner Personalstrategie (Gesellschaftspolitische, betriebswirtschaftliche und unternehmensstrategische Aspekte) Rollen und Aufgaben von Führung Belastungserfassung (eigene Belastungen, Belastungen von Beschäftigten) Psychische Belastungen (Belastungen verstehen, bei sich und anderen erkennen, derzeitige Bewältigungsstrategien) Reduzierung Psychischer Belastungen (kurzfristige Bewältigungsstrategien, Ausgleichsaktivitäten, Eigene Ressourcen und Stärken kennen und einbringen) Langfristige Bewältigungsstrategien (Problemlösungsstrategie, Den eigenen Handlungsplan entwickeln Page 27 Gesundheitsmanagement ein Steuerungsinstrument in einem Health Care Unternehmen

28 Bleiben Sie gesund!

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Fachtag Burnout in kirchlichen Arbeitsfeldern Schwerte, 08.07.2013 Dr. Uta Walter Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld

Mehr

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Aufstellung der RWE Gruppe nach regionalen und funktionalen Ordnungsprinzipien; Stand September 2009

Mehr

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW www.gefuege-nrw.de Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Botschaft des PR Betriebliches

Mehr

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015 Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015-1 - prima Support HR Support Aufbau- und Ablauforganisation HR als Wettbewerbsvorteil HR-Wertschöpfung

Mehr

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer: Science for a better Life Struktur des Bayer-Konzerns Holding Konzernvorstand Bayer AG Corporate

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS I. Vorstellung und II. Systematik Orginal: Dr. Helmut Herrmann Dr. Helmut Herrmann, GÄD München 1 I. Vorstellung -Personalkosten sind

Mehr

Oliver Zühlke für: HBS. Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert?

Oliver Zühlke für: HBS. Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert? Oliver Zühlke für: HBS Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert? Demografie Analyse öffnet unsere Augen.. An den richtigen Stellen Ansätzen! Befragung des Gesamtbetriebsrates 12000 10000 8000 6000

Mehr

Arbeitsbewältigungsanalyse Beispielauswertung. Leistung steigern und Eindruck hinterlassen

Arbeitsbewältigungsanalyse Beispielauswertung. Leistung steigern und Eindruck hinterlassen Arbeitsbewältigungsanalyse Beispielauswertung Leistung steigern und Eindruck hinterlassen Zusammensetzung der Probanden aus Abteilungen Abteilung 1 59% Abteilung 2 26% Abteilung 3 15% Motiv Management

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Application Monitoring als Dienstleistung Ein Praxisbericht zum Einsatz von BSM und SiteScope für die Überwachung von Verfügbarkeit und Performanz

Mehr

Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren

Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren Unternehmen Tagesseminar: Strategien zur besseren Arbeitsbewältigung Aalen 29. September 2010 Martin Koczor Die aktuellen Megatrends Demografischer

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

Gesundheitsmanagement Mobil

Gesundheitsmanagement Mobil Gesundheitsmanagement Mobil Möglichkeiten zur Anbindung von mobilen Mitarbeitern Eine Analyse auf Basis des Corporate Health Award Dr. Oliver-Timo Henssler EuPD Research Sustainable Management 07.03.2013

Mehr

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010)

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010) Gesundheitsmanagement am UKJ Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit Ausgangslage (vor 2010) Ein Blick zurück: 1. Gesetzliche Vorgaben im Arbeitsschutz 2. Prävention im Rahmen

Mehr

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Eine Marke von Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Aktuelle Studien und Hintergrundinformationen Arbeitstreffen Corporate Health Netzwerk in Köln In Kooperation

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Stabsabteilung Strategisches Personalmanagement. Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk

Stabsabteilung Strategisches Personalmanagement. Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk 1 Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk 2 Mitten im Leben Dort, wo die Menschen sind. Besuchen Sie uns auf unserer Internetseite www.johanneswerk.de 3 Informationen zum Ev. Johanneswerk Arbeitsfelder:

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Gesund arbeiten für/mit Männern

Gesund arbeiten für/mit Männern Gesund arbeiten für/mit Männern MEN Männergesundheitszentrum Mag. Romeo Bissuti MEN Männer Gesundheitszentrum 2002 in Wien gegründet Kaiser Franz Josef Spital Hauptförderer Wiener KAV Mehrsprachige Beratung

Mehr

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Projekt bike + business im Kontext von Umwelt- und Gesundheitsmanagement der Bank Karin Goldstein Human Resources, HR

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

Psychische Belastungen Ermitteln ist Silber, Handeln ist Gold Bewertung von Analyseergebnissen und stringente Ableitung von Maßnahmen

Psychische Belastungen Ermitteln ist Silber, Handeln ist Gold Bewertung von Analyseergebnissen und stringente Ableitung von Maßnahmen Psychische Belastungen Ermitteln ist Silber, Handeln ist Gold Bewertung von Analyseergebnissen und stringente Ableitung von Maßnahmen Vortrag im Rahmen des Fachtags des Regierungspräsidiums Gießen Psychische

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

ZIELGRUPPE DES HANDLUNGSLEITFADENS ZIEL UND ZWECK DES LEITFADENS

ZIELGRUPPE DES HANDLUNGSLEITFADENS ZIEL UND ZWECK DES LEITFADENS Praxisorientierter Handlungsleitfaden für das Vorgehen in einem Projekt der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Begleitinformation zum Erstgespräch im Betrieb. Gesund und Aktiv Handlungsleitfaden Gesund

Mehr

Perspektive Mensch. das Projekt für Ihre Fachkräftesicherung

Perspektive Mensch. das Projekt für Ihre Fachkräftesicherung connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA INSTITUT FÜR Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gliederung BGM in KMU Ängste und Widerstände Entwicklungsphasen des BGM Modell

Mehr

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie 5-Sterne-Wohlfühlbarometer Instrument des BGM bei MVV Energie Agenda Konzeption des 5-Sterne-Gesundheitsprogramms Anforderungen an ein ganzheitliches Analyse- und Evaluationstools Ergebnisse des 5-Sterne-Wohlfühlbarometers

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Unternehmensbefragung. Gesundheitsmanagement in der IT- und Medienbranche. Im Rahmen des Projektes

Unternehmensbefragung. Gesundheitsmanagement in der IT- und Medienbranche. Im Rahmen des Projektes Unternehmensbefragung Gesundheitsmanagement in der IT- und Medienbranche Im Rahmen des Projektes Das Projekt pragdis der Technischen Universität Dortmund und der Ludwig-Maximilians-Universität München

Mehr

Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung

Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung Prä-Trans-Modellentwicklung der Apothekerkammer Nordrhein in Kooperation mit Technische Universität Dortmund Sozialforschungsstelle

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?!

Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?! Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?! PD Dr. med. Georg F. Bauer, DrPH Abteilung Gesundheitsforschung und Betriebliches Gesundheitsmanagement Institut für Sozial- & Präventivmedizin

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Das Konzept der Local Health Coordinators für dezentrale Geschäftsstellen

Das Konzept der Local Health Coordinators für dezentrale Geschäftsstellen 3. Gesundheitsmarketing und Gesundheitskommunikation Dr. Natalie Lotzmann Head Global Health Management SAP AG Eva-Maria Jährling Leitung Betriebliche Gesundheitsförderung Deutschland SAP AG Das Konzept

Mehr

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Prof. Dr.med. Dipl.-Psych. Dipl.-Ing. Michael Falkenstein Leiter Alternsforschung am IfADo falkenstein@ifado.de

Mehr

Gesamtbetriebsvereinbarung. (GBV) zu Rufbereitschaft und zu unvorhergesehenen Arbeitseinsätzen. tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter

Gesamtbetriebsvereinbarung. (GBV) zu Rufbereitschaft und zu unvorhergesehenen Arbeitseinsätzen. tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter Gesamtbetriebsvereinbarung Rutbereitschaft und unvorhergesehene Arbeitseinsätze tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter Zwischen der Unternehmensleitung der Bayer AG (Konzernleitung) und dem Gesamtbetriebsrat

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Gesundheitsprävention

Gesundheitsprävention Betriebliche Gesundheitsprävention Gesundheit des Menschen ist... ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen (WHO)

Mehr

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010 1 Präventive Aspekte 12. Januar 2006 in Betriebs- und Dienstvereinbarungen eine oftmals noch zu füllende Leerstelle 50. Fachkonferenz der DHS Essen 09.11.2010 Betriebliche Suchtprävention 3 Präventive

Mehr

Stress im Call Center gemeinsam mindern

Stress im Call Center gemeinsam mindern gemeinsam mindern Regine Rundnagel TBS beim DGB Hessen e.v. Zukunft der mitbestimmen Neue Herausforderungen für Betriebsräte, Tagung TBS Netz und ver.di 25.-27.10.2006 Spektrum der Arbeitsanforderungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

BIBB Fachtagung Wissensmanagement

BIBB Fachtagung Wissensmanagement BIBB Fachtagung Wissensmanagement Vom Intranet zum Mitarbeiterportal Heidi Geritz, BHC Unternehmenskommunikation BIBB - Wissensmanagement 23.11.2010 Folie 1 Agenda Unternehmensprofil Bayer und Bayer HealthCare

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center Ablaufplan und Orientierung Dienstag, 18.10.2011 Begrüßung Übersicht Ablauf Übersicht über die Messe Betriebsrätetag Thematische Einführungen 15 17 Uhr: Messebesuch 19 Uhr: gemeinsames Abendessen im Mercure

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Datum: Mittwoch, 13. Juni 2012 Uhrzeit: 12.00 Uhr (Dauer: ca. 45 Minuten) Referent: Dr. Martin Kaminski, proproduction

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement Tanja Vitale Beschwerden Arbeitnehmende 31% sind durch die Arbeit gesundheitlich beeinträchtigt 30 25 20 % 15 10 Schweiz EU

Mehr

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management Technische Lieferanten Performance Bernd Krause Industrial Operations Contractors Management Bayer-Konzern 347 Gesellschaften Forschungsausgaben 2,6 Mrd. Euro 104.600 Mitarbeiter * Umsatz 2007: 32,4 Mrd.

Mehr

Bruno Zwingmann, DNB

Bruno Zwingmann, DNB Bruno Zwingmann, DNB NGG-Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12./13. September 2012 Seite 1 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro Vorurteile BÜROARBEIT: Keine richtige (körperliche) Arbeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen vii Vorwort... v A. Schwerpunktthema: Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen 1 Beschäftigungsfähigkeit als Indikator für unternehmerische

Mehr

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Health Management/Health Promotion Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Intern Siemens AG 2015 Alle Rechte vorbehalten. Vielseitige zu Bewegungsund Gesundheitsthemen

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Reporting - G 3 als Innovation. Dr. Uwe Brekau Bayer AG 3. Forum EnviComm, 25. April 2007, Stuttgart

Reporting - G 3 als Innovation. Dr. Uwe Brekau Bayer AG 3. Forum EnviComm, 25. April 2007, Stuttgart Reporting - G 3 als Innovation Dr. Uwe Brekau Bayer AG 3. Forum EnviComm, 25. April 2007, Stuttgart Gliederung 1. Bayer Science for a Better Live 2. Nachhaltigkeitsmanagement bei Bayer 3. G3 Motivation

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Betriebliche Gesundheits. Förderung hat bei der Greiner Extrusionstechnik einen Namen:

Betriebliche Gesundheits. Förderung hat bei der Greiner Extrusionstechnik einen Namen: Betriebliche Gesundheits Förderung hat bei der Greiner Extrusionstechnik einen Namen: 1 Vorgestellt von: Joachim Haslinger Staatlich geprüfter Gesundheitstrainer, Nordic Walking Trainer, Fitness und Ernährungsberater..,

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Best Practice - Demografie

Best Practice - Demografie Die Deutschen werden immer älter, gleichzeitig werden immer weniger Kinder geboren. Der demografische Wandel stellt Unternehmen vor Herausforderungen, um älter werdende Belegschaften im Unternehmen gesund

Mehr

Organisationsdiagnostik und Unternehmensentwicklung Ein Beispiel für Öffentliche Verwaltung: Universität Bielefeld

Organisationsdiagnostik und Unternehmensentwicklung Ein Beispiel für Öffentliche Verwaltung: Universität Bielefeld Fachtagung BGM, 21.10.2014, Bielefeld Workshop 3 Organisationsdiagnostik und Unternehmensentwicklung Ein Beispiel für Öffentliche Verwaltung: Universität Bielefeld Dipl. Psych. Ulf Kirse, Universität Bielefeld,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014. Seite 1

Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014. Seite 1 Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014 Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent: Frank Klingler Seite 2 Das erwartet Sie heute! Warum Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb Seite 1 LV 1871 Der Spezialist für Altersvorsorge 1871: Gründung als Christkatholischer Begräbnißverein von Münchner Bürgern

Mehr

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Fragen und Einblick des Social Auditors Referent: Frank Felix Hartmann Themenüberblick Social Audit: Ein neuer Blickwinkel Schwerpunkte der Normen / Anforderungen

Mehr

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU. Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU. Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU Renate Echtermeyer, Work- Life- Management GmbH, Gregor-

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

Willkommen! Foto: Juliane Barth

Willkommen! Foto: Juliane Barth Willkommen! Foto: Juliane Barth Psychische Belastung und Employee Assistance Programme Juliane Barth Corrente AG Dipl.Päd. Leiterin Beratungszentrum Corrente Beratungsdienste Mitarbeiterberatung Führungskräfteberatung

Mehr

Die HealthAhead Initiative bei General Electric

Die HealthAhead Initiative bei General Electric 3. Internationales BGM Jens Hennig Commercial Leader GE Wind Energy GmbH Die HealthAhead Initiative bei General Electric Zusammenfassung Für General Electric (GE) ist Erschwingliche Gesundheitsvorsorge

Mehr

Kennziffern für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: Gesundheitspotentialanalyse Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage. Zeit: 15.20 16.

Kennziffern für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: Gesundheitspotentialanalyse Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage. Zeit: 15.20 16. Kennziffern für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: Gesundheitspotentialanalyse Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage Datum: 17.März 2009 Zeit: 15.20 16.00 Uhr Referent: Björn Schlüter SKOLAMED GmbH

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement ON TOUR

Betriebliches Gesundheitsmanagement ON TOUR Betriebliches Gesundheitsmanagement ON TOUR Hannover Stuttgart Düsseldorf München BGM aus der Praxis für die Praxis. Information. Inspiration. Interaktion. Zwei Vorträge und vier Expertenworkshops mit

Mehr

Erfolgreiche Mitarbeiterführung in Zeiten von Fach- und Führungskräftemangel

Erfolgreiche Mitarbeiterführung in Zeiten von Fach- und Führungskräftemangel Herzlich willkommen! Erfolgreiche Mitarbeiterführung in Zeiten von Fach- und Führungskräftemangel als Führungskraft erfolgreich sein und ohne Burn- Out den Herausforderungen trotzen! - 1 - Vortrag prima

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG. Durchführung gesundheitsfördernder Maßnahmen in Unternehmen im Großraum Stuttgart

BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG. Durchführung gesundheitsfördernder Maßnahmen in Unternehmen im Großraum Stuttgart BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG Durchführung gesundheitsfördernder Maßnahmen in Unternehmen im Großraum Stuttgart Betriebliche Gesundheitsförderung In der modernen Arbeitswelt erfordern überwiegend sitzende

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM ÖFFNUNGSZEITEN DI - FR 10-19 UHR / SAMSTAG 10-13 UHR Burnout und Stressbewältigung Noch mehr zum Thema finden Sie im vielseitigen Angebot der

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

news UKE Die Zukunft mitgestalten Mitarbeiterbefragung 2012 März 2013 Informationen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

news UKE Die Zukunft mitgestalten Mitarbeiterbefragung 2012 März 2013 Informationen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf März 2013 news UKE Informationen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Mitarbeiterbefragung 2012 Die Zukunft mitgestalten Fotos: Felizitas Tomrlin UKE-Pflegevorstand Joachim Prölß präsentierte

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr

Projektkurzbericht. St. Gallen, 03. Mai 2011. Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St.

Projektkurzbericht. St. Gallen, 03. Mai 2011. Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St. Projektkurzbericht Forum BGM Ostschweiz Monitoring - Implementierungsgrad des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei bestehenden und potentiellen Mitgliedern St. Gallen, 03. Mai 2011 Schweizerisches

Mehr

20 Jahre ABAS. Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger

20 Jahre ABAS. Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger Medizinische Fakultät Tübingen Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung 20 Jahre ABAS Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger Vorbemerkung:

Mehr

Digitale Moderation. Mit dem ipad zur Strategie! Die interaktive IT-Lösung für Ihre Marketing-, Großgruppen- oder Veränderungsprozess-Events!

Digitale Moderation. Mit dem ipad zur Strategie! Die interaktive IT-Lösung für Ihre Marketing-, Großgruppen- oder Veränderungsprozess-Events! Mit dem ipad zur Strategie! Die interaktive IT-Lösung für Ihre Marketing-, Großgruppen- oder Veränderungsprozess-Events! We bring your strategy to life! Training & Consultancy Management & Leadership Marketing

Mehr

Friendly Work Space: Umsetzung in die Praxis. Daniela Angius

Friendly Work Space: Umsetzung in die Praxis. Daniela Angius Friendly Work Space: Umsetzung in die Praxis Daniela Angius Was genau ist BGM? Ist ein Fitnessraum für die Mitarbeitenden bereits Betriebliches Gesundheitsmanagement? 2 INPUT DURCH DIE FÜHRUNGSKRAFT Wir

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr