Ultrastruktur von Viren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ultrastruktur von Viren"

Transkript

1 PD Dr. Jürgen Stech Ultrastruktur von Viren QUELLEN: Fields Virology 5 th Edition Flint Principles of Virology Bozzola & Russell Electron Microscopy Rolle & Mayr PDF der Vorlesung zum Download

2

3 Ziele dieser Vorlesung Ultrastruktur-Typen Aufbau und Unterschiede Von der Struktur zur Funktion

4

5

6 SEM TEM

7 Art der Diagnostik Direkter Erregernachweis Virus-Isolierung Methode Nachweis von Vorteile/ Nachteile Anzüchtung auf Zellkulturen Infektiösität, Zytopathogenität empfindlich, aber langsam Elektronenmikroskopie (EM) Negativ- Kontrastierung, Transmissions-EM Viruspartikel schnell, aber wenig empfindlich Antigen-Nachweis im Pat.-Material Immunfluoreszenz, Ag-ELISA Virusproteine schnell, aber nur z.t. verfügbar Nukleinsäure- Nachweis im Pat.-Material Indirekter Nachweis Serologie Gensonde, Polymerase- Kettenreaktion Immunfluoreszenz ELISA Hämagglutinations -Hemmtest Western Blot viraler Nukleinsäure (DNA oder RNA) spezifischen antiviralen Antikörpern im Serum des Patienten schnell, aber kein dir. Nachweis der Infektiösität retrospektive Diagnose

8

9

10 Allgemeiner Aufbau eines Viruspartikels

11 Definitionen Strukturbegriffe I Virion infektiöses Viruspartikel Kapsid (Umhüllung, Coat) Proteinschicht, umgibt die genomische Nukleinsäure Nukleokapsid (Kern, Core) Kapsid als diskrete Substruktur im Viruspartikel

12 Definitionen Strukturbegriffe II Kapsomer morphologische Oberflächenstruktur aus Elektronenmikroskopie(!), mit Protomer nicht zwingend identisch! Protomer (asymmetrische (Struktur-)Einheit) bildet Kapside oder Nukleokapside, kann aus einer oder mehreren gleichen oder verschiedenen Protein- Untereinheiten bestehen Proteinuntereinheit einzelne gefaltete Polypeptid-Kette

13 Genome Protection Genome Delivery Other interactions with the host

14

15 Allgemeiner Aufbau eines Viruspartikels Rotavirus Tabakmosaikvirus (TMV) Herpesvirus Vesikuläres Stomatitisvirus (VSV)

16 Nukleokapside: Ausnahmen Komplexes Nukleokapsid bei Pockenviren Konisches Nukleokapsid bei Lentiviren, z. B. HIV

17 Komplexes Nukleokapsid der Poxviridae

18 Konisches Nukleokapsid der Lentiviren

19 Bei den Retroviren wurde die alte Einteilung nach Morphologie des Kapsids durch funktionelle Kriterien ersetzt.

20 Neuere Ausnahme: Riesenviren

21 Neuere Ausnahme Riesenviren Parachlamydia Verrucomicrobia Archaea Mimivirus microbe mimicking virus

22 Symmetrie-Regeln für konventionelle Nukleokapside ermöglichen die Selbst-Assemblierung. Jede Untereinheit hat identische Bindungsstellen zu ihren Nachbarn. Diese regelmäßigen Interaktionen chemisch komplementärer Oberflächen ermöglichen ein symmetrisches Arrangement. Bei ikosaedrischen Nukleokapsiden mit mehr als 60 Untereinheiten gilt das Prinzip der Quasi-Äquivalenz (s. dort). Diese Bindungskontakte sind nicht kovalent. Die reversible Bildung nicht-kovalenter Bindungen korrekt gefalteter Untereinheiten führt zu einem fehlerfreien Aufbau und minimiert die freie Energie.

23 Allgemeiner Aufbau eines Viruspartikels Rotavirus Tabakmosaikvirus (TMV) Herpesvirus Vesikuläres Stomatitisvirus (VSV)

24 Allgemeiner Aufbau eines Viruspartikels Ikosahedrales Rotavirus Nukleokapsid Herpesvirus

25 Problem: Runde Kapside aus unregelmäßig geformten Proteinuntereinheiten? Zwei Hinweise führten zum Alle runden Kapside haben genaue Zahlen an Untereinheiten: Vielfache von 60 (60, 180, 240, ). Diverse Kapsidgrößen sind bekannt, aber die Größen der Kapsid-Proteine variieren von ca. 20 bis 60 kda. Strukturkonzept von Caspar & Klug (1962). Watson & Crick: Runde Kapside sind Ikosaeder, aber keine anderen platonischen Körper. Kapsid-Untereinheiten sind präferentiell als Hexamere und Pentamere arrangiert. Anzahlen dieser Untereinheiten sind Vielfache von 60.

26

27 Ikosahedrales Nukleokapsid Ikosaeder = Zwanzigflächner größtes Volumen unter den Tetraedern geschlossene Struktur 3 Rotationsachsen mit unterschiedlichen Freiheitsgraden fünffach dreifach zweifach

28 Maul- und Klauenseuche- Virus Poliovirus Hepatitis-A-Virus Pico RNA viren

29 Nur bei den einfachsten Ikosaedern mit T=1 entspricht 1 Kapsomer einer asymmetrischen Einheit!

30 Triangulationszahl: Wieviele Dreiecke je Seitenfläche? Ikosaeder: 20 Seitenflächen Im einfachsten Ikosaeder findet sich 1 Seitenfläche = 1 Dreieck T=1 mit jeweils 3 Kapsomeren. 3 x 20 Seitenflächen = 60 Kapsomere Alle größeren ikosahedralen Kapside haben T x 60 Kapsomere.

31 Alle Ecken sind von Pentameren umschlossen. Jede (dreieckige) Seitenfläche grenzt an drei Pentamere. h und k sind Anzahlen an Hexameren als Abstände von einem zu den beiden anderen Pentameren.

32 Geometrische Herleitung von T

33 T= 2 h + hk + 2 k

34 T = h 2 + hk + k 2 h = 1, k = 1 T = x T = 3

35 Zwei Beispiele zur Berechnung

36 Zwei Beispiele zur Berechnung T = h 2 + hk + k 2 h = 2, k = 1 T = x T = 7

37 Zwei Beispiele zur Berechnung T = h 2 + hk + k 2 h = 4, k = 0 T = x T = 16

38 Prinzip der Quasi-Äquivalenz Bei mehr als 60 Untereinheiten besetzt jede eine räumlich quasi-äquivalente Position. Die nicht-kovalenten Bindungen dieser Untereinheiten sind einander ähnlich und nicht identisch.

39

40 Adenoviridae h = 5, k = 0, T = 25 Zwar ist das Virion ohne Hülle, jedoch ist das Ikosaeder sehr komplex!

41 Zwei Ikosaeder-Schichten

42 Ikosaeder und Lipidhülle

43

44 Ikosahedrales Nukleokapsid bei DNA-Viren unbehüllt Parvoviridae Parvovirus B19 Papillomaviridae humane Papillomviren Adenoviridae humane Adenoviren A-F behüllt Hepadnaviridae Hepatitis-B-Virus Herpesviridae Herpes-simplex-Virus I

45 Ikosahedrales Nukleokapsid bei RNA-Viren unbehüllt Reoviridae Blauzungenvirus Birnaviridae Virus der infektiösen Bursitis Caliciviridae Norwalkvirus Picornaviridae Poliomyelitisvirus behüllt Flaviviridae Gelbfiebervirus Togaviridae Rötelnvirus

46 Allgemeiner Aufbau eines Viruspartikels Rotavirus Tabakmosaikvirus (TMV) Herpesvirus Vesikuläres Stomatitisvirus (VSV)

47 Allgemeiner Aufbau eines Viruspartikels Helikales Nukleokapsid Tabakmosaikvirus (TMV) Vesikuläres Stomatitisvirus (VSV)

48 Helikales Nukleokapsid Symmetrie: P = µ x p µ Untereinheiten pro Windung p Zuwachs pro Untereinheit P Abstand pro Windung

49

50 Helikales Nukleokapsid DNA-Viren Baculoviridae Autographa californica multicapsid nucleopolyhedrovirus (AcMNPV) RNA-Viren Tobamovirus Tabakmosaikvirus Coronaviridae SARS-Coronavirus Filoviridae Ebola-Zaire-Virus Rhabdoviridae VSV, Lyssavirus Bunyaviridae Hantaanvirus Orthomyxoviridae Influenzavirus A Paramyxoviridae Respiratorisches Synzytialvirus Arenaviridae Lymphocytic Choriomeningitis Virus

51 Baltimore-Klassifikation: Genom mrna David Baltimore: Expression of Animal Virus Genomes. Bacteriological Reviews 1971.

52 Klassifikation DNA-Viren Ikosaedrische und helikale Nukleokapside innerhalb der Baltimore-Klasse I!

53 Klassifikation RNA-Viren Ikosaedrische und helikale Nukleokapside innerhalb der Baltimore-Klasse IV!

54 Jenseits der Nukleokapside

55 Coronavirus Taxonomie: Ordnung: Nidovirales Familie: Coronaviridae, Genus: Coronaviren Eigenschaften: - Spike-Proteine bilden Corona im EM-Bild - einzelsträngiges RNA-Genom positiver Polarität von kb Länge - umhüllte Virionen von nm Größe - Nukleokapsid-Protein umhüllt RNA-Genom

56 Genus Coronavirus Namensgebung: lat. corona Krone, nach Morphologie im EM Systematik: Ordnung Nidovirales, (nested set of mrnas), Familie Coronoviridae, 3 Serotypen Genomaufbau: 1 einsträngige plussträngige polyadenylierte RNA mit Cap am 5 -Ende, 27 bis 32 kb (grösstes RNA-Virusgenom). Virionstruktur: umhülltes Nukleokapsid, in Hülle eingelagert: S (spike) Glykoprotein, bei allen CV, bei manchen Hämagglutinin-Esterase, M, transmembrane protein, envelope protein Replikationsstrategie und Expression: zwei PolyproteineORF 1a 1b, ribosomaler Frameshift und für kleinere Proteine diskontinuierliche Transkription in mehrere mrnas Epidemiologie und Krankheitsbilder: humanes CV: banale respiratorische Infekte von Nase, Trachea, Alveolen, Reinfektionen häufig, auch Darminfektionen; SARS schwere Pneumonie Virusreservoir: Mensch, Schwein und div. Säugetiere, Hühnervögel

57 Familie Arenaviridae - Namensgebung Murphy & Whitfield Bull WHO 1975

58 Familie Arenaviridae Namensgebung lat. arena Sand, sandartiges Bild in EM wg. eingelagerten Ribosomen im Virion Systematik 2 Genera: Mamm- und Reptarenavirus Genomaufbau 2 ambisense -Segmente Virionstruktur helikales Nukleokapsid (RNA, L-, N-Protein), umhüllt, GP1/GP2, Z- Protein, zelluläre Ribosomen Replikationsstrategie und Expression Transkription von vrna in mrna des L- und N-Proteins, Replikation von vrna zu crna zu vrna, von crna Transkription in mrna der Z- und GPC-Proteine (Replikation im Zytoplasma) Epidemiologie und Krankheitsbilder weltweit, hämorrhagisches Fieber, Lassa-Fieber, lymphozytäre Choriomeningitis Virusreservoir Nager oder auch früchtefressende Fledermäuse

59 Abgrenzung aller Viren zu anderen intrazellulären Pathogenen wie Rickettsien, Chlamydien oder Mykoplasmen besteht weder in Größe (Ultrafiltrierbarkeit) noch im obligaten Zellparasitismus sondern in der Abwesenheit von Ribosomen.

60 Typische Morphologie Rotavirus Picornavirus Tabakmosaikvirus (TMV) Coronavirus Adenovirus Vesikuläres Stomatitisvirus (VSV) Arenavirus Herpesvirus Influenzavirus A Masernvirus

61 Nukleokapside: Ausnahmen Komplexes Nukleokapsid bei Pockenviren Konisches Nukleokapsid bei Lentiviren, z. B. HIV

62 Rhabdoviridae (VSV)

63

64 Cryo-EM Model of the Bullet-Shaped Vesicular Stomatitis Virus (VSV) Ge et al., Science 2010 Virion enthält zwei Helices: Nukleo(N)-Protein + RNA sowie Matrix(M)-Protein Andere umhüllte Viren sind pleomorph: rigide Geschoßform der Rhaboviren durch N-N und M-N Interaktionen zu erklären

65 Cryo-EM Model of the Bullet-Shaped Vesicular Stomatitis Virus (VSV) Ge et al., Science 2010 Kristallstruktur des M-Proteins in Elektronendichtekarte eingepasst Interaktion zwischen N und M gezeigt

66 Kristallstruktur (Decamer-Ring) von N-Protein und RNA in Elektronendichtekarte eingepasst -> Orientierung der vrna im Virion: 5 -Ende beginnt mit Spitze Hypothese: Assembly beginnt mit Bildung der Spitze, durch elektrostatische Wechselwirkung mit RNA werden die Windungen vergrößert

67 Cryo-EM Model of the Bullet-Shaped Vesicular Stomatitis Virus (VSV) Ge et al., Science 2010 C-Terminus des G-Proteins interagiert mit M

68

69

70 Familie Paramyxoviridae Namensgebung: lat. para neben, myxa Schleim Systematik: 2 Unterfamilien: Paramyxovirinae (Genera: Respirovirus, Rubulavirus, Avulavirus, Morbillivirus und Henipavirus) und Pneumovirinae (Genera: Pneumovirus und Metapneumovirus) Genomaufbau: 1 nichtsegmentierte negativsträngige RNA ca kb, (mindestens) 5 Gene: N-P-M-F-H/HN-L, unterbrochen durch intergenische Regionen; 5 -Ende: Trailer, 3 -Ende Leader f. Initiation der Genom-Replikation Virionstruktur: 1 helikales Nukleokapsid (RNA, N, P, Polymerase L (=RNP)) umhüllt von Matrixprotein M und Lipidhülle, darin eingelagert F-Protein sowie genus-spezifisches Glykoprotein Replikationsstrategie und Expression: nach Freisetzung ins Zytoplasma Synthese von polyadenylierten monocistronischen mrnas in polarer Häufung vom 3-5 -Ende des Nukleokapsides, Transkriptionsstartstellen, Genomreplikation: crna durch Antitermination als Template für vrna Epidemiologie und Krankheitsbilder: Bronchiolitis, Bronchopneumonie, Masern, Mumps Virusreservoir: Mensch, je nach Genus auch diverse Säuger und Vögel

71

72 Die Virus-Knospung ist polarisiert. Influenza- und Masernviren werden am apikalen Pol, VSV hingegen am basolateralen Pol freigesetzt.

73 Familie Orthomyxoviridae (Influenza A und B) Namensgebung: griech. orthos richtig, myxa Schleim Systematik: 6 Genera: Influenzavirus A, B, C, Thogotovirus, Isavirus, Quaranjavirus Genomaufbau: 8 negativsträngige Segmente Virionstruktur: 8 helikale Nukleokapside (RNA, NP, Polymerase (=RNP)) umhüllt von M1+Hülle, darin eingelagert Oberflächenproteine HA, NA, M2 Replikationsstrategie und Expression: primerunabhängige Replikation der vrna zu crna zu vrna im Zellkern, Transkription von vrna im Zellkern nach Cap-Snatching zu mrna, Spleißen einzelner mrna, alternative ORF Epidemiologie und Krankheitsbilder: Pandemien (Influenza A), jährliche Epidemien, Bronchiolitis, Bronchopneumonie Virusreservoir: Influenza A: vor allem Entenvögel, Hühnervögel, Schwein, Mensch

74 Influenza-A-Viren

75 Ribonukleoprotein(RNP)-Komplexe von Influenza-A-Viren Nukleoproteine (NP) heterotrimerer Polymerase- Komplex

76 Structural Organization of a Filamentous Influenza A Virus Calder et al., PNAS 2010 Virionen kapselförmig oder filamentös RNP Coil (M1) HA NA Virion polar organisiert: Ribonukleoproteine (RNP) beginnen am Knospungs-Ende, Neuraminidase (NA) vorwiegend am entgegengesetzten Pol

77 Matrix(M1)-Proteine bilden Helix.

78 Niedriger ph führt zum Verlust der Filament-Struktur.

79 Verpackung der vrnp-segmente: zufällig oder spezifisch? Gerber // Marquet, Trends Microbiol 2014

80 Begrenzt die spezifische Verpackung der vrnp-segmente das Reassortment? Gerber // Marquet, Trends Microbiol 2014

81 Von Struktur zur Funktion Eine effiziente Kodierung des Nukleokapsides im Virusgenom wird durch den Aufbau aus identischen Untereinheiten ermöglicht. Ikosahedrale Nukleokapside führen zu einer sehr effizienten Nutzung des Volumens und damit dichten Verpackung des Genoms, erlauben aber deutlich weniger Veränderungen. Helikale Nukleokapside hingegen tolerieren Anpassungen in der Genom-Länge. Oft ist das Nukleoprotein in die Replikation und Transkription involviert.

82 Vielen Dank!

RNA DNA VIREN SIND EINFACH AUFGEBAUT. Membran = Envelope (Glykoproteine, Lipide, Reste von Wirtszell- Membran) Capsid = Coat (Protein)

RNA DNA VIREN SIND EINFACH AUFGEBAUT. Membran = Envelope (Glykoproteine, Lipide, Reste von Wirtszell- Membran) Capsid = Coat (Protein) VIREN SIND EINFACH AUFGEBAUT RNA DNA Capsid = Coat (Protein) Membran = Envelope (Glykoproteine, Lipide, Reste von Wirtszell- Membran) AUFBAU UND STRUKTUR VIRUSGENOME: DNA ODER RNA SS = Einzelsträngig +

Mehr

M. Müller, SoSe 2005 AUFBAU UND STRUKTUR

M. Müller, SoSe 2005 AUFBAU UND STRUKTUR AUFBAU UND STRUKTUR AUFBAU UND STRUKTUR VIREN SIND EINFACH AUFGEBAUT RNA DNA Capsid = Coat (Protein) Membran = Envelope (Glykoproteine, Lipide, Reste von Wirtszell- Membran) AUFBAU UND STRUKTUR VIRUSGENOME:

Mehr

FS 2016 L13. Viren beim Hund

FS 2016 L13. Viren beim Hund FS 2016 L13 Viren beim Hund Virus Familie Krankheit Symptome Canines Adenovirus 2 Canines Coronavirus FSME Virus Adenoviridae DNS Coronaviridae RNS Flaviviridae RNS Zwingerhustenkomplex Respirationstrakt?

Mehr

Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden

Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden 1MULTIPLICATION Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden Anlagerung -Anheftung -Adsorption Eindringen -Penetration Freisetzung der viralen Nukleinsäuren -Uncoating Expression

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung 2. Struktur 3. Infektion 4. Virusfamilien

Inhalt. 1. Einleitung 2. Struktur 3. Infektion 4. Virusfamilien Viren Inhalt 1. Einleitung 2. Struktur 3. Infektion 4. Virusfamilien Einleitung 1 VERÄNDERLICHKEIT Infektion Genom Struktur - Viren infizieren alle Lebensformen: Archea, Eubakterien, Eukaryoten (Einzeller,

Mehr

Vorlesungsfolien abrufen

Vorlesungsfolien abrufen Vorlesungsfolien abrufen http://www.helmholtz-muenchen.de/en/viro/seminars-and-teaching/index.html Benutzername: Password: student-viro1 viro-rbw Virale Expressionsstrategien Ziel: Abruf der im Genom gespeicherten

Mehr

LMU. Rhabdoviren Paramyxoviren Filoviren Bornaviren

LMU. Rhabdoviren Paramyxoviren Filoviren Bornaviren Rhabdoviren Paramyxoviren Filoviren Bornaviren (-) strang RNA-Viren, unsegmentiert Rhabdoviridae: - Vesiculovirus Vesicular stomatitis V. - Lyssavirus Rabies (Tollwut Virus) Filoviridae: - Filovirus Marburg

Mehr

Virologie. Vorlesungsthemen. Geschichte. Geschichte. G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln. Humanpathogene Viren. Virus (lat.

Virologie. Vorlesungsthemen. Geschichte. Geschichte. G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln. Humanpathogene Viren. Virus (lat. Vorlesungsthemen 1.Einführung in die Virologie Weitere Vorlesungsthemen: Einführung in die Virologie G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln 2. HIV und andere Retroviren 3. Influenza 4. Gastrointestinale

Mehr

Virusgenome und virale Replikationsstrategien

Virusgenome und virale Replikationsstrategien Virusgenome und virale Replikationsstrategien Hans-Georg Kräusslich, Abteilung Virologie http://virology.hyg.uni-heidelberg.de 2. Mai 2006 Grundzüge der viralen Replikation Genomaufbau und Replikationsstrategien

Mehr

Lernziele. Kursstunde Zellkultur / Virusisolierung. Institut für Virologie UNIKLINIK Köln. Eigenschaften von Viren. Praktikum der Mikrobiologie

Lernziele. Kursstunde Zellkultur / Virusisolierung. Institut für Virologie UNIKLINIK Köln. Eigenschaften von Viren. Praktikum der Mikrobiologie Praktikum der Mikrobiologie Kursstunde Zellkultur / Virusisolierung Institut für Virologie UNIKLINIK Köln Lernziele Anzüchtung von Viren aus Patientenmaterialien Kultivierung von Zellen Erkennen Virus-spezifischer

Mehr

Virusinfektionen der Rinder und Kälber:

Virusinfektionen der Rinder und Kälber: Virusinfektionen der Rinder und Kälber: Rindergrippe / Kälberdurchfall BVD/MD Virologie II, 3.JK/ 07.03.2016 Dr. Claudia Bachofen Bei Fragen und für Infos und Anmerkungen: claudia.bachofen@uzh.ch Inhalt

Mehr

Adenoviridae. Genera. Spezies

Adenoviridae. Genera. Spezies Adenoviridae Davison AJ et al., 2003, JGenVirol 84, 2895-2908; Fig. 1 Spezies Genera Wirtsorgansimen: B: Bovine C: canine D: duck E :equine F: fowl Fr:frog H: human M: murine O: ovine P: porcine Po: possum

Mehr

Tobler Ackermann Fraefel Allgemeine Virologie. basics

Tobler Ackermann Fraefel Allgemeine Virologie. basics Tobler Ackermann Fraefel Allgemeine Virologie basics 20 Einführung in die Virologie GFP-Fluoreszenz auch in lebenden Zellen nachgewiesen werden. GFP kann mit den meisten anderen Proteinen (auch Virusproteinen),

Mehr

Virus Evolution. Sehr schnelle Generationszeit. Hohe Zahl von Nachkommen. Hohe Mutationsrate

Virus Evolution. Sehr schnelle Generationszeit. Hohe Zahl von Nachkommen. Hohe Mutationsrate Virus Evolution Sehr rasch: Sehr schnelle Generationszeit Hohe Zahl von Nachkommen Hohe Mutationsrate Rasche Virusvermehrung in vivo (Beispiele) Sehr rasch: Beispiele Aus Nowak et al., 1996. PNAS 93, 4398-4402.

Mehr

Beilagen zur Vorlesung Virologie 2015/16. Taxonomie und Familienalbum der Viren

Beilagen zur Vorlesung Virologie 2015/16. Taxonomie und Familienalbum der Viren 1 Beilagen zur Vorlesung Virologie 2015/16 Teil II Taxonomie und Familienalbum der Viren M. Ackermann, 2016 2 Übersicht über die verschiedenen Teile 1 TAXONOMIE, EINTEILUNG UND MORPHOLOGIE DER VIREN...

Mehr

Virale Erkältungskrankheiten

Virale Erkältungskrankheiten 24. Südtiroler Herbstgespräche Virale Erkältungskrankheiten - respiratorische Viren und ihre Gefährlichkeit Dr. Monika Redlberger-Fritz Klinisches Institut für Virologie Medizinische Universität Wien Übertragungswege

Mehr

FS Teil: Grippe im Gestüt 2. Teil: Big Brother im Pferdestall

FS Teil: Grippe im Gestüt 2. Teil: Big Brother im Pferdestall FS 2016 1. Teil: Grippe im Gestüt 2. Teil: Big Brother im Pferdestall Ziele Die Studierenden sollen das Syndrom "Grippe" bei Pferden als Beispiel einer Multi-Ätiologie-Infektion kennen, die spezifischen

Mehr

Vorlesung. Virologie

Vorlesung. Virologie Vorlesung Allgemeiner Teil Geschichtlicher Überblick Virus: Definition, Aufbau, Einteilung Virusvermehrung / Replikation Pathogenese / Zellschädigung Immortalisierung / Transformation Kurzversion: Immunologie

Mehr

Station 1: Das Grippe-Virus

Station 1: Das Grippe-Virus K. 8 Immunbiologie M 3 Station 1: Das Grippe-Virus In den Jahren 1918 und 1919 erkrankten weltweit über 700 Millionen Menschen an Grippe. 40 Millionen starben. Diese Grippewelle, eine sog. Pandemie (weltweite

Mehr

Virale Expressionsstrategien

Virale Expressionsstrategien Virale Expressionsstrategien Ziel: Abruf der im Genom gespeicherten Information zur richtigen Zeit und in der richtigen Menge Genomgrössen von verschiedenen sequenzierten Organismen Amoeba dubia 670 billion

Mehr

Kriterien der Einteilung von RNA Viren entsprechend Ihrer Genomorganisation

Kriterien der Einteilung von RNA Viren entsprechend Ihrer Genomorganisation Kriterien der Einteilung von RNA Viren entsprechend Ihrer Genomorganisation einzelsträngig (+)-Polarität (-)-Polarität ambisense Poliovirus segmentiert Arenavirus Influenza A Virus nicht segmentiert vesicular

Mehr

Virale Vektoren Moderne Methoden der Immunologie Abteilung Virologie Institut für Medizinische Mikrobiologie & Hygiene Peter Stäheli

Virale Vektoren Moderne Methoden der Immunologie Abteilung Virologie Institut für Medizinische Mikrobiologie & Hygiene Peter Stäheli Virale Vektoren Moderne Methoden der Immunologie Abteilung Virologie Institut für Medizinische Mikrobiologie & Hygiene Peter Stäheli Virale Vektor-Systeme Wo und wann gebraucht?! Gentherapie! Vakzinierung!

Mehr

Reverse Genetics Systems for Nonsegmented Negative Strand RNA Viruses (NNSVs) Mi

Reverse Genetics Systems for Nonsegmented Negative Strand RNA Viruses (NNSVs) Mi Reverse Genetics Systems for Nonsegmented Negative Strand RNA Viruses (NNSVs) Mi 13.07.2016 Reverse Genetik Reverse Genetik (reverse genetics) gezielten genetische Veränderung Funktion Klassische Genetik

Mehr

Inhalt. Entdeckung und allgemeine Informationen. Klassifizierung. Genom Viren untypische Gene Tyrosyl-tRNA Synthetase. Ursprung von grossen DNA Viren

Inhalt. Entdeckung und allgemeine Informationen. Klassifizierung. Genom Viren untypische Gene Tyrosyl-tRNA Synthetase. Ursprung von grossen DNA Viren Mimivirus Inhalt Entdeckung und allgemeine Informationen Klassifizierung Genom Viren untypische Gene Tyrosyl-tRNA Synthetase Ursprung von grossen DNA Viren Entstehung von Eukaryoten Entdeckung 1992 in

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13297-04-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.06.2015 bis 24.07.2017 Ausstellungsdatum: 11.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Virale Infektionen Infektionsmuster. Zellbiologische Definitionen

Virale Infektionen Infektionsmuster. Zellbiologische Definitionen Virale Infektionen Zellbiologische Definitionen 1. Infektion: Eintritt eines Replikations-fähigen viralen Genoms in die Zelle. Die Infektion kann aber muss nicht zur Vermehrung des Virus führen. Epitheliale

Mehr

DNA Viren. Papovaviridae 2a. nackt. Adenoviridae 2b. kubisch. Herpesviridae 1a! umhüllt. komplex. Poxviridae 1b DNA. umhüllt. partiell ds.

DNA Viren. Papovaviridae 2a. nackt. Adenoviridae 2b. kubisch. Herpesviridae 1a! umhüllt. komplex. Poxviridae 1b DNA. umhüllt. partiell ds. DNA Viren Papovaviridae 2a ds kubisch nackt umhüllt Adenoviridae 2b Herpesviridae 1a! komplex umhüllt Poxviridae 1b DNA partiell ds kubisch umhüllt Hepadnaviridae 3 ss kubisch nackt Parvoviridae 4 Poxviridae

Mehr

Virologie. Professor Dr. med. U.G. Liebert. Institut für Virologie Johannisallee 30. Tel. 97 14 300 E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig.

Virologie. Professor Dr. med. U.G. Liebert. Institut für Virologie Johannisallee 30. Tel. 97 14 300 E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig. Virologie Professor Dr. med. U.G. Liebert Institut für Virologie Johannisallee 30 Tel. 97 14 300 E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig.de Virale Erkrankungen Neue Virusinfektionen Emerging Virus Infections

Mehr

Viren mit einzelsträngigem, segmentiertem RNA-Genom in Negativstrang-Orientierung. Bekannter Vertreter

Viren mit einzelsträngigem, segmentiertem RNA-Genom in Negativstrang-Orientierung. Bekannter Vertreter Viren mit einzelsträngigem, segmentiertem RNA-Genom in Negativstrang-Orientierung Familien Orthomyxoviridae Bunyaviridae Arenaviridae Bekannter Vertreter Influenzavirus Hantaanvirus Lassavirus Zoonosen

Mehr

Elektronenmikroskopie zeigte die Existenz der A-, P- und E- trna-bindungsstellen. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

Elektronenmikroskopie zeigte die Existenz der A-, P- und E- trna-bindungsstellen. Abb. aus Stryer (5th Ed.) Elektronenmikroskopie zeigte die Existenz der A-, P- und E- trna-bindungsstellen Die verschiedenen Ribosomen-Komplexe können im Elektronenmikroskop beobachtet werden Durch Röntgenkristallographie wurden

Mehr

Titer. französisch titre: Feingehalt

Titer. französisch titre: Feingehalt Serologie Testverfahren (in der Mikrobiologie und Virologie) zur Bestimmung spezifischer Antikörper im Serum oder in anderen Körperflüssigkeiten gegen infektiöse Erreger Titer französisch titre: Feingehalt

Mehr

KV: Translation Michael Altmann

KV: Translation Michael Altmann Institut für Biochemie und Molekulare Medizin KV: Translation Michael Altmann Herbstsemester 2008/2009 Übersicht VL Translation 1.) Genexpression 2.) Der genetische Code ist universell 3.) Punktmutationen

Mehr

Medizinische Virologie

Medizinische Virologie Medizinische Virologie Grundlagen, Diagnostik, Prävention und Therapie viraler Erkrankungen Bearbeitet von Hans W. Doerr, Wolfram Gerlich 1. Auflage 2009. Buch. XVI, 760 S. Hardcover ISBN 978 3 13 113962

Mehr

Papillomaviridae. Typ. 16 Genera 118 Typen. Spezies. Papillomaviridae. Molekulare Virologie

Papillomaviridae. Typ. 16 Genera 118 Typen. Spezies. Papillomaviridae. Molekulare Virologie Typ 16 Genera 118 Typen Spezies 45-60 % 60-70 % 75-90 % > 90 % De Villiers et al.,2004, Virology 324,17-27. Papillomavirus Besonderes Merkmal: Sehr ausgeprägte Wirts- und Gewebe-Spezifität: Replikation

Mehr

Dissertation der Fakultät für Biologie der Ludwig-Maximilians-Universität München zur Erlangung des Dr. rer. nat.

Dissertation der Fakultät für Biologie der Ludwig-Maximilians-Universität München zur Erlangung des Dr. rer. nat. Dissertation der Fakultät für Biologie der Ludwig-Maximilians-Universität München zur Erlangung des Dr. rer. nat. Identifizierung und Charakterisierung von Interaktionen der Nichtstrukturproteine NS1 und

Mehr

GV III, WS11/12 Teil Virologie

GV III, WS11/12 Teil Virologie GV III, WS11/12 Teil Virologie Prof. Ralf Bartenschlager Department Infektiologie, Molekulare Virologie, Med. Fakultät Heidelberg www.klinikum.uni-heidelberg.de/molecular-virology R.B. Mi 18.1.12 Geschichte

Mehr

Gezielt ist besser! Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen

Gezielt ist besser! Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen Herr Dr. med. Marcus Berkefeld Frau Dr. med. Ilka Engelmann Klassische Methoden des Virusnachweis 1. direkter Immun-Fluoreszenz-Test

Mehr

Picornaviren LMU. - nicht segmentiert - Helikales NC - umhüllt - ES RNA (+) -segmentiert - Zwei ikos.capside - Nicht umhüllt - DS RNA

Picornaviren LMU. - nicht segmentiert - Helikales NC - umhüllt - ES RNA (+) -segmentiert - Zwei ikos.capside - Nicht umhüllt - DS RNA Picornaviren - nicht segmentiert - Helikales NC - umhüllt - ES RNA (+) -segmentiert - Zwei ikos.capside - Nicht umhüllt - DS RNA - nicht segmentiert - Helikales NC - umhüllt - ES RNA (-) RNA-Viren - Einteilung

Mehr

Virologie - Einführung

Virologie - Einführung Virologie - Einführung U.G. Liebert Institut für Virologie E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig.de Definition Viren keine echten Lebewesen replikationsfähige Nukleoproteinkomplexe angewiesen auf eine Wirtszelle

Mehr

Kai Lieder (Autor) Interface-Peptide der viralen Protease von HIV-1 als gentherapeutisch einsetzbare antivirale Substanzen

Kai Lieder (Autor) Interface-Peptide der viralen Protease von HIV-1 als gentherapeutisch einsetzbare antivirale Substanzen Kai Lieder (Autor) Interface-Peptide der viralen Protease von HIV-1 als gentherapeutisch einsetzbare antivirale Substanzen https://cuvillier.de/de/shop/publications/3410 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin

Mehr

VIREN-I. Viren generell. I. Einleitung

VIREN-I. Viren generell. I. Einleitung 1 2 Viren generell I. Einleitung Viren können alle auf Zellen basierende Lebensformen infizieren: Eukaryoten (Wirbeltiere und wirbellose Tiere, Pflanzen und Pilze) und Prokaryoten (Eubakterien und Archaea).

Mehr

Warum will man Gene in Zellen einbringen? Gentransfer in eukaryotische Zellen

Warum will man Gene in Zellen einbringen? Gentransfer in eukaryotische Zellen Warum will man Gene in Zellen einbringen? Gentransfer in eukaryotische Zellen die Zelle soll Eigenschaften bekommen, die sie normalerweise nicht hat die Zelle soll Eigenschaften bekommen, die sie normalerweise

Mehr

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Lebendimpfstoffe Prof. Dr. med. Christian Jassoy Institut für Virologie Universität Leipzig Rotavirus Papillomvirus Lebendimpfstoff:

Mehr

Human Papilloma Virus

Human Papilloma Virus Human Papilloma Virus Gliederung Allgemeine Informationen Virusstruktur Infektion Verschiedene Arten des Infektionsverlaufs nach Infizierung mit HPV Lebenszyklus des HPV Tumorinduktion Virusstruktur Papillomaviren

Mehr

DNA mrna Protein. Initiation Elongation Termination. RNA Prozessierung. Unterschiede Pro /Eukaryoten

DNA mrna Protein. Initiation Elongation Termination. RNA Prozessierung. Unterschiede Pro /Eukaryoten 7. Transkription Konzepte: DNA mrna Protein Initiation Elongation Termination RNA Prozessierung Unterschiede Pro /Eukaryoten 1. Aus welchen vier Nukleotiden ist RNA aufgebaut? 2. RNA unterscheidet sich

Mehr

Zusammenfassung Einleitung 3

Zusammenfassung Einleitung 3 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 1 1. Einleitung 3 1.1. Vorkommen und Bedeutung nichtsegmentierter Negativstrang Viren 3 1.2. Persistierende Infektionen 4 1.2.1. Humanmedizinische Bedeutung 4 1.2.2.

Mehr

Viren mit einzelsträngigem, segmentiertem RNA-Genom in Negativstrang-Orientierung. Bekannter Vertreter

Viren mit einzelsträngigem, segmentiertem RNA-Genom in Negativstrang-Orientierung. Bekannter Vertreter Viren mit einzelsträngigem, segmentiertem RNA-Genom in Negativstrang-Orientierung Familien Orthomyxoviridae Bunyaviridae Arenaviridae Bekannter Vertreter Influenzavirus Hantaanvirus Lassavirus Zoonosen

Mehr

DNA mrna Protein. Initiation Elongation Termination. RNA Prozessierung. Unterschiede Pro /Eukaryoten

DNA mrna Protein. Initiation Elongation Termination. RNA Prozessierung. Unterschiede Pro /Eukaryoten 7. Transkription Konzepte: DNA mrna Protein Initiation Elongation Termination RNA Prozessierung Unterschiede Pro /Eukaryoten 3. Aus welchen vier Nukleotiden ist RNA aufgebaut? 4. DNA RNA 5. Ein Wissenschaftler

Mehr

Gesellschaft für Virologie

Gesellschaft für Virologie Gesellschaft für Virologie Zertifikat für medizinische Virologie und Infektionsepidemiologie ("Fachvirologe") Version vom 10.02.2005 Das nachfolgende Curriculum gilt als Gegenstandskatalog für die Erlangung

Mehr

Influenza des Schweines

Influenza des Schweines Influenza des Schweines Historie: - erstmals beobachtet 1918 in USA, China, Ungarn - zeitgleich mit der Pandemie beim Menschen (> 20 Mill. Tote) - Virus-Subtyp H1N1 - Übertragung sehr wahrscheinlich vom

Mehr

Allgemeine Virologie

Allgemeine Virologie Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Allgemeine Virologie Dr. Béla Kocsis kocsis.bela@med.semmelweis-univ.hu 2014.11.10. Virus Ein Virus ist ein mindestens aus Proteinen und

Mehr

Virus-Epidemiologische Information

Virus-Epidemiologische Information Virus-Epidemiologische Information 2005-22 In der Zeit vom 18.10. bis 31.10. wurden im Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien folgende Virusinfektionen diagnostiziert: Adeno Virusnukleinsäurenachweis

Mehr

DNA Viren. Papovaviridae. nackt Adenoviridae. kubisch. umhüllt. Herpesviridae. komplex. Poxviridae DNA. umhüllt. partiell ds. kubisch.

DNA Viren. Papovaviridae. nackt Adenoviridae. kubisch. umhüllt. Herpesviridae. komplex. Poxviridae DNA. umhüllt. partiell ds. kubisch. DNA Viren Papovaviridae kubisch nackt Adenoviridae ds umhüllt Herpesviridae komplex umhüllt Poxviridae DNA partiell ds kubisch umhüllt Hepadnaviridae ss kubisch nackt Parvoviridae Herpesviren (griech(

Mehr

RNA-Prozessierung Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie 08.05.07

RNA-Prozessierung Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie 08.05.07 RNA-Prozessierung Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie 08.05.07 Hinzufügen von Sequenzen 5 cap 3 PolyA Einige nt durch Editing Entfernen von Sequenzen Splicing von Introns Degradation Sequenzänderung

Mehr

Gefahr aus der Küche? Kann man sich an Lebensmitteln mit Viren infizieren? R. Johne FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT

Gefahr aus der Küche? Kann man sich an Lebensmitteln mit Viren infizieren? R. Johne FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Gefahr aus der Küche? Kann man sich an Lebensmitteln mit Viren infizieren? R. Johne Lebensmittel-bedingte Erkrankungsausbrüche Campylobacter 2005 in Deutschland: 18 von

Mehr

GV III, WS11/12 Teil Virologie

GV III, WS11/12 Teil Virologie GV III, WS11/12 Teil Virologie Prof. Ralf Bartenschlager Department Infektiologie, Molekulare Virologie, Med. Fakultät Heidelberg www.klinikum.uni-heidelberg.de/molecular-virology R.B. Mi 18.1.12 Geschichte

Mehr

GV III, WS11/12 Teil Virologie

GV III, WS11/12 Teil Virologie GV III, WS11/12 Teil Virologie Prof. Ralf Bartenschlager Department Infektiologie, Molekulare Virologie, Med. Fakultät Heidelberg www.klinikum.uni-heidelberg.de/molecular-virology R.B. Mi 18.1.12 Geschichte

Mehr

3.1 Virologische Laboratoriumsdiagnostik Proben zur Untersuchung auf Influenza... 29

3.1 Virologische Laboratoriumsdiagnostik Proben zur Untersuchung auf Influenza... 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung........................................... XVII 1 Virologie........................................ 1 1.1 Typen und Subtypen................................ 1 1.2 Nomenklatur

Mehr

Block 9 Krankheit- Manifestation und Wahrnehmung, allg. Arzneimitteltherapie

Block 9 Krankheit- Manifestation und Wahrnehmung, allg. Arzneimitteltherapie Block 9 Krankheit- Manifestation und Wahrnehmung, allg. Arzneimitteltherapie gelb (450 nm) TMB farblos H2O2 H2SO4 grün/blau WS 2005/2006 -> 3. Semester -> Block 9 -> Kapitel 4: Medizinisch-chemische Laboratoriumsdiagnostik

Mehr

Beilagen zur Vorlesung Virologie 2004/2005. Taxonomie und Familienalbum der Viren

Beilagen zur Vorlesung Virologie 2004/2005. Taxonomie und Familienalbum der Viren 1 Beilagen zur Vorlesung Virologie 2004/2005 Teil II Taonomie und Familienalbum der Viren M. Ackermann, 2004 2 Übersicht über die verschiedenen Teile 1 TAXONOMIE, EINTEILUNG UND MORPHOLOGIE DER VIREN...3

Mehr

Katzenschnupfen. Organzentrierter Unterricht Oberer Respirationstrakt 7. Oktober 2015

Katzenschnupfen. Organzentrierter Unterricht Oberer Respirationstrakt 7. Oktober 2015 Katzenschnupfen Organzentrierter Unterricht Oberer Respirationstrakt 7. Oktober 2015 Klinik Mattigkeit, Appetitlosigkeit, Niesen Nasenausfluss, Augenausfluss; zunächst serös, später eitrig Allenfalls Fieber

Mehr

Virologie als junge Disziplin

Virologie als junge Disziplin Molekularbiologie IV: Strategien der Virusreplikation Sommersemester 2007 Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Hygiene Institut, INF324 Ralf Bartenschlager, Stephan Urban Abteilung Molekulare Virologie,

Mehr

Transformation und Onkogenese

Transformation und Onkogenese Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Transformation und Onkogenese Ralf Bartenschlager Abteilung Molekulare Virologie, Hygiene Institut INF345, 1. OG http://molecular-virology.uni-hd.de

Mehr

Posttranskriptionale RNA-Prozessierung

Posttranskriptionale RNA-Prozessierung Posttranskriptionale RNA-Prozessierung Spaltung + Modifikation G Q Spleissen + Editing U UUU Prozessierung einer prä-trna Eukaryotische messenger-rna Cap-Nukleotid am 5 -Ende Polyadenylierung am 3 -Ende

Mehr

Wirtswechsel: Emerging Viruses

Wirtswechsel: Emerging Viruses Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Wirtswechsel: Emerging Viruses Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Hygiene Institut INF 324 http://www.virology-heidelberg.de Was

Mehr

1 Einleitung i. Susanne Modrow 1.1 Zielsetzung und Zielgruppen Gliederung der Leitlinie und Auswahl der abzuhandelnden Virusinfektionen 2

1 Einleitung i. Susanne Modrow 1.1 Zielsetzung und Zielgruppen Gliederung der Leitlinie und Auswahl der abzuhandelnden Virusinfektionen 2 VII 1 Einleitung i 1.1 Zielsetzung und Zielgruppen 2 1.2 Gliederung der Leitlinie und Auswahl der abzuhandelnden Virusinfektionen 2 1 Sektion I Empfehlungen, die alle Virusinfektionen betreffen 2 Virusinfektionen

Mehr

DNA Viren 5 Familien mit ds-dna Genom

DNA Viren 5 Familien mit ds-dna Genom DNA Viren 5 Familien mit ds-dna Genom Papovaviridae* kubisch nackt Adenoviridae * ds umhüllt Herpesviridae * komplex umhüllt Poxviridae * DNA partiell ds kubisch umhüllt Hepadnaviridae * ss kubisch nackt

Mehr

Virostatikaresistenz bei Herpesviren

Virostatikaresistenz bei Herpesviren 13. Symposium der Infektionsmedizin in Tübingen Virostatikaresistenz bei Herpesviren Katharina Göhring Medizinische Virologie 7.3.15 Einteilung Herpesviren Alpha-Herpesviren Herpes simplex Virus Typ 1

Mehr

Viren, Retroviren und endogene Retroviren

Viren, Retroviren und endogene Retroviren Viren, Retroviren und endogene Retroviren Biochemie Tabakmosaic- Virus Bakteriophage T4 1 Arten von Viren I DNA-Viren: Doppelsträngige DNA Viren: Herpes/Adeno-Viren Einzelsträngige DNA Viren: Parvoviren

Mehr

DNA: Aufbau, Struktur und Replikation

DNA: Aufbau, Struktur und Replikation DNA: Aufbau, Struktur und Replikation Biochemie Die DNA als Träger der Erbinformation Im Genom sind sämtliche Informationen in Form von DNA gespeichert. Die Information des Genoms ist statisch, d. h. in

Mehr

Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung

Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung Reingard.grabherr@boku.ac.at Traditionelle Impfstoffentwicklung Traditionelle Impfstoffentwicklung Louis Pasteur in his laboratory, painting by A. Edelfeldt

Mehr

Viren mit doppelsträngigem DNA-Genom

Viren mit doppelsträngigem DNA-Genom Modrow19.qxd:Modrow 09.04.2010 16:09 Uhr Seite 461 19 Viren mit doppelsträngigem DNA-Genom Es sind viele Viren mit einem doppelsträngigen DNAGenom bekannt, die Säugetiere infizieren. Sie werden in sieben

Mehr

Grippe eine harmlose Erkrankung. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke

Grippe eine harmlose Erkrankung. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke Grippe eine harmlose Erkrankung Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke Streuung von Tröpfchen nach Niesen Die meisten der 20.000 Partikel kommen aus dem

Mehr

Aspekte einer modernen Norovirusdiagnostik

Aspekte einer modernen Norovirusdiagnostik Aspekte einer modernen Norovirusdiagnostik Roesebeckstr. 4-6 30449 Hannover Fon 0511/4505-0 Fax 0511/4505-140 Cornelia Henke-Gendo Abt.2: Krankenhaushygiene www.nlga.niedersachsen.de Die ideale Diagnostik

Mehr

DNA Replikation ist semikonservativ. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

DNA Replikation ist semikonservativ. Abb. aus Stryer (5th Ed.) DNA Replikation ist semikonservativ Entwindung der DNA-Doppelhelix durch eine Helikase Replikationsgabel Eltern-DNA Beide DNA-Stränge werden in 5 3 Richtung synthetisiert DNA-Polymerasen katalysieren die

Mehr

Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie

Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie Datenspeicherung und Datenfluß der Zelle Transkription DNA RNA Translation Protein Aufbau I. Grundlagen der organischen Chemie und

Mehr

LMU. Paramyxoviren Filoviren Bornaviren. Orthomyxoviren (allgemein)

LMU. Paramyxoviren Filoviren Bornaviren. Orthomyxoviren (allgemein) Paramyxoviren Filoviren Bornaviren Orthomyxoviren (allgemein) nonenveloped Picornaviren two capsids enveloped H N 2 0 0 8 http://www.gsbs.utmb.edu/microbook/ch041.htm modifiziert RNA-Viren - Einteilung

Mehr

Translationsstrategien

Translationsstrategien Translationsstrategien Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Universitätsklinik Heidelberg 16.5.2006 Mechanismen eukaryontischer Translation Cap-abhängige Initiation IRES-Elemente und cap-unabhängige

Mehr

Etablierung, Validierung und praktische Anwendung einer multiplex real-time RT-PCR zum Nachweis des Rabbit Haemorrhagic Disease Virus

Etablierung, Validierung und praktische Anwendung einer multiplex real-time RT-PCR zum Nachweis des Rabbit Haemorrhagic Disease Virus Aus dem Institut für Virologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover und dem Institut für Virusdiagnostik des Friedrich-Loeffler-Instituts, Insel Riems Etablierung, Validierung und praktische Anwendung

Mehr

th edition 1184 Seiten ISBN ca. 173,- Sept aktualis. Aufl Seiten ISBN ca. 72,-

th edition 1184 Seiten ISBN ca. 173,- Sept aktualis. Aufl Seiten ISBN ca. 72,- 2014 14th edition 1184 Seiten ISBN-10 0321897390 ca. 173,- Sept. 2013 13. aktualis. Aufl. 1680 Seiten ISBN-10 3868941444 ca. 72,- 2014 9. Auflage 732 Seiten ISBN 9783134446098 ca. 60,- September 2010 4.

Mehr

Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion

Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion Assoc. Prof. PD Mag. Dr. Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion Wien, 2013 Währinger Straße 10, A-1090 Wien helmut.dolznig@meduniwien.ac.at www.meduniwien.ac.at/medizinische-genetik

Mehr

Virusaufbau, Replikationszyklus, Klassifikation, Virusnachweisverfahren

Virusaufbau, Replikationszyklus, Klassifikation, Virusnachweisverfahren Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Virusaufbau, Replikationszyklus, Klassifikation, Virusnachweisverfahren Ralf Bartenschlager Abteilung Molekulare Virologie, Hygiene Institut

Mehr

Biochemie Vorlesung Die ersten 100 Seiten

Biochemie Vorlesung Die ersten 100 Seiten Biochemie Vorlesung 11-15 Die ersten 100 Seiten 1. Unterschiede der Zellen Eukaryoten- Prokaryoten Eukaryoten: - Keine Zellwand - Intrazelluläre Membransysteme - Kernhülle mit 2 Membranen und Kernporen

Mehr

1. Skizzieren Sie schematisch ein Gen mit flankierender Region. Bezeichnen und beschriften Sie:

1. Skizzieren Sie schematisch ein Gen mit flankierender Region. Bezeichnen und beschriften Sie: 1. Skizzieren Sie schematisch ein Gen mit flankierender Region. Bezeichnen und beschriften Sie: - 5 UTR (leader) - 3 UTR (trailer) - Terminator - Stopp-Kodon - Initiationskodon - Transkriptionsstartstelle

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17477-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 02.12.2013 bis 12.09.2017 Ausstellungsdatum: 02.12.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

Viren. Allgemeiner Aufbau

Viren. Allgemeiner Aufbau Viren Viren sind obligat intrazelluläre Parasiten. Viren haben keine proteinproduzierenden Strukturen keinen energiegenerierenden Mechanismus. Allgemeiner Aufbau Viren sind Partikel mit einer Größe zwischen

Mehr

Monitoring von respiratorischen Viren Projekt EMBIS Hartmut Campe 14.Mai 2013

Monitoring von respiratorischen Viren Projekt EMBIS Hartmut Campe 14.Mai 2013 Monitoring von respiratorischen Viren Projekt EMBIS Hartmut Campe 14.Mai 201 Jedes Jahr wieder Influenza A + B 6 8 12 ARE*/Jahr *Akute respiratorische Erkrankungen 2 4 ARE/Jahr 1 ARE/Jahr Erregervielfalt

Mehr

KV: Genexpression und Transkription Michael Altmann

KV: Genexpression und Transkription Michael Altmann Institut für Biochemie und Molekulare Medizin KV: Genexpression und Transkription Michael Altmann Herbstsemester 2008/2009 Übersicht VL Genexpression / Transkription 1.) Was ist ein Gen? 2.) Welche Arten

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln

Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln Was bedeutet HIV, was bedeutet AIDS? H Humanes I Immundefizienz V Virus HIV1-Lymphozytenkultur budding! HIV! reifes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kurzfassung

Inhaltsverzeichnis. Kurzfassung I Kurzfassung 1. Einleitung 1 2. Funktionelle Anatomie des Respirationstraktes 3 3. Klassifikation des Lungenemphysems 12 4. Pathogenese des Lungenemphysems 20 5. Klinik und Morphologie der chronisch obstruktiven

Mehr

Eukaryotische messenger-rna

Eukaryotische messenger-rna Eukaryotische messenger-rna Cap-Nukleotid am 5 -Ende Polyadenylierung am 3 -Ende u.u. nicht-codierende Bereiche (Introns) Spleißen von prä-mrna Viele Protein-codierende Gene in Eukaryoten sind durch nicht-codierende

Mehr

Analyse der Regulation der RNA-Synthese des Influenza A Virus durch das virale NS2 Protein

Analyse der Regulation der RNA-Synthese des Influenza A Virus durch das virale NS2 Protein Analyse der Regulation der RNA-Synthese des Influenza A Virus durch das virale NS2 Protein Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) eingereicht

Mehr

Hantavirus-Diagnostik

Hantavirus-Diagnostik Hantavirus-Diagnostik A. Lucht, D. Münstermann, R. Geisel --------------------------------------------- Labor Dr. Krone & Partner Medizinaluntersuchungsstelle Bad Salzuflen, Herford Hanta-Virusstruktur

Mehr

DNA-Replikation. Konrad Beyreuther. Stefan Kins

DNA-Replikation. Konrad Beyreuther. Stefan Kins DNA-Replikation Konrad Beyreuther Stefan Kins DNA-Replikation Originalgetreue Verdopplung des genetischen Materials als Voraussetzung für die kontinuierliche Weitergabe der in der DNA verschlüsselten Information

Mehr

Phage-Display. Übersicht. Allgemeine Einführung Phage M13 Vektoren Bibliotheken Selektionsablauf Anwendungsmöglichkeiten.

Phage-Display. Übersicht. Allgemeine Einführung Phage M13 Vektoren Bibliotheken Selektionsablauf Anwendungsmöglichkeiten. Phage-Display Thomas Haarmann AG Dietrich Methodenseminar Biochemie II 20.01. und 10.02.2009 Übersicht Allgemeine Einführung Phage M13 Vektoren Bibliotheken Selektionsablauf Anwendungsmöglichkeiten Phage-Display

Mehr

KV: DNA Michael Altmann

KV: DNA Michael Altmann Institut für Biochemie und Molekulare Medizin KV: DNA Michael Altmann Herbstsemester 2008/2009 Übersicht VL DNA 1.) Lernmittel 1-3 2.) Struktur der Doppelhelix 3.) Die 4 Bausteine der DNA 4.) Bildung eines

Mehr

Molekulare Epidemiologie viraler Erregr (Robert Koch Institut)

Molekulare Epidemiologie viraler Erregr (Robert Koch Institut) Molekulare Epidemiologie viraler Erregr (Robert Koch Institut) Rotavirus Konsiliarlabor Norovirus Konsiliarlabor Astrovirus Picornavirus (HAV) Adenovirus HCV Enterovirus NRZ/RRL-WHO Aichivirus PD Dr. Eckart

Mehr

Charakterisierung der Pathogenität und Transmissibilität von 2009 pandemischen H1N1 Influenza A Viren in Kleintiermodellen

Charakterisierung der Pathogenität und Transmissibilität von 2009 pandemischen H1N1 Influenza A Viren in Kleintiermodellen Charakterisierung der Pathogenität und Transmissibilität von 2009 pandemischen H1N1 Influenza A Viren in Kleintiermodellen Dissertation Anna Otte Hamburg 2013 Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades

Mehr

Der Träger aller genetischen Informationen ist die D N A - Desoxyribonucleic acid (Desoxyribonucleinsäure, DNS)

Der Träger aller genetischen Informationen ist die D N A - Desoxyribonucleic acid (Desoxyribonucleinsäure, DNS) N U C L E I N S Ä U R E N Der Träger aller genetischen Informationen ist die D N A - Desoxyribonucleic acid (Desoxyribonucleinsäure, DNS) BAUSTEINE DER NUCLEINSÄUREN Die monomeren Bausteine der Nucleinsäuren

Mehr