Interne Kommunikation: Sprechen und sprechen lassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interne Kommunikation: Sprechen und sprechen lassen"

Transkript

1 health radar Nr. 9 Oktober 2013 Der Navigator für die Gesundheitsbranche 01 ortung Interne Kommunikation: Sprechen und sprechen lassen Übernahmen im Krankenhaussektor funktionieren nur, wenn die Mitarbeiter überzeugt sind. Und ein Wir -Gefühl über mehr als hundert Standorte weltweit verlangt nach einer gemeinsamen kommunikativen Grundlage. Beides ist Aufgabe der internen Kommunikation. Sie steht im Mittelpunkt dieser Ausgabe des HealtHradars. Darüber, wie sich Mitarbeiter in eine neue Unternehmensstrategie einbeziehen lassen, welchen Stellenwert Authentizität in der Kommunikation hat und welche Strategien zum Unter nehmenserfolg beitragen, haben wir mit Katrin Frisch, Leiterin Interne Kommunikation bei Siemens Healthcare und Tobias Meixner, Leiter Unter neh mens kom mu ni kation und Marketing der Helios Kliniken gesprochen. Aus beiden Gesprächen wird klar: Interne Kommunikation muss einen direkten Draht zu den Mitarbeitern finden, um wirksamer Teil der Unternehmensführung zu sein. Doch mit Sprechen allein ist es nicht getan. Soziale Netzwerke machen die Mitarbeiter zu Botschaftern des Unternehmens. Insofern muss interne Kommunikation ihre Wirkung nach außen mitdenken. Fortsetzung Seite 2 02 impuls Die Gründe und Motivation für interne Kommunikation sind so vielfältig wie ihre Möglichkeiten. Ob Change-Prozesse, Wissenstransfer oder die Vermittlung von Unternehmenswerten und - kultur es geht darum, Mitarbeiter zum Beteiligten, zum Teil des Ganzen werden zu lassen. Offenheit, Interaktion und Partizipation sind Attribute, die im Gespräch mit Tobias Meixner von Helios sowie Katrin Frisch von Siemens Healthcare immer wieder genannt wurden. Werden Sie mutig, erweitern Sie Ihr Repertoire und lassen Sie Ihre Mitarbeiter zu echten Multiplikatoren Ihres Unternehmens werden. Wie? Das erfahren Sie in der neuen Ausgabe unseres HEALTHradars. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihre Sabine Seifert, Geschäftsführerin,

2 health radar Fortsetzung von Seite 1 Wichtig ist, dass die Themen, die wir kommunizieren, vom Geschäft getragen werden. Interview mit Katrin Frisch, Leitung Employee & Leadership Communications, Siemens AG, Sektor Healthcare Frau Frisch, Sie leiten die Abteilung Mitarbeiter- und Führungskräftekommunikation was genau ist deren Aufgabe? Kernaufgabe meiner Truppe ist es, die Botschaften der Unternehmensleitung den Führungskräften und Mitarbeitern zu vermitteln zielgruppenspezifisch und über verschiedene Medien und in unterschiedlichen Darstellungsformen. Zudem sind wir Berater für die Sektorleitung und die Führungskräfte in internen Kommunikationsfragen. Kurzum: Wir haben eine geschäftsunterstützende Funktion. Welche Medien nutzen Sie zur internen Kommunikation? Unter meine Verantwortung fallen die Mitarbeiterzeitung und die Online-Nachrichten. Für unser Management erstellen wir zu dem die Healthcare Management Info. Das ist eine , die die Führungskräfte über strategisch wichtige Themen informiert. Dann gibt es noch den CEO-Brief von Hermann Requardt, der quartalsweise erscheint. Außerdem unterstützen wir bei übergreifenden Veranstaltungen für Führungskräfte und Vertriebsmitarbeiter. Hat Siemens Healthcare ein eigenes Mitarbeitermagazin? Oder fließt die Information über Healthcare in das globale Mitarbeitermagazin Siemens Welt ein? Unsere Mitarbeiter erhalten zusätzlich zur Siemens Welt, die alle Themenbereiche abdeckt, viermal jährlich die icare, die Mitarbeiterzeitung des Healthcare Sektors. Durch die Berichte soll der Blick über die eigene Organisationseinheit hinaus geweitet werden. So können beispielsweise die Kollegen aus der Computertomographie erfahren, was sich Neues in der Labordiagnostik tut. Setzen Sie auch Social Media zur internen Kommunikation ein? Wir nutzen interne Social Media Tools, um die Dialogbereitschaft der Mitarbeiter zu fördern und die Zusammenarbeit weltweit zu verbessern. Was bei Healthcare am häufigsten genutzt wird, sind solche Plattformen, die einen Austausch über bestimmte Fach themen ermöglichen. Wichtig ist, die Kollegen bestmöglich über die verschiedenen Funktionalitäten zu beraten, wenn es um den Einsatz solcher Plattformen geht. Da ist nicht jede für jeden geeignet. Ist die interne Kommunikation für den Bereich Healthcare insgesamt schwieriger als für andere Bereiche von Siemens? Alles, was wir auf Sektorebene veröffentlichen, ist globale Kommunikation. Das heißt, wir haben Freigabeprozesse, die die regulatorischen Besonderheiten verschiedener Länder abdecken. Das kostet Zeit und die gilt es einzuplanen. Die Attraktivität unseres Bereiches macht diese Schwierigkeit aber wieder wett: Gesundheit ist ein Thema, das alle interessiert. Gesundheit ist ein Thema, das alle interessiert. Siemens Healthcare beschäftigt rund um den Globus Mit arbeiter wie vernetzt arbeiten Sie mit den Kollegen aus der internen Kommunikation weltweit zusammen? Sehr das ist auch den technischen Möglichkeiten geschuldet: Die Mitarbeiterzeitung wird ebenso wie die Online-Nachrichten auf einer weltweiten Plattform erstellt, auf die wir alle Zugriff haben. Wenn wir der Meinung sind, dass ein bestimmtes Thema für ein Land besondere Bedeutung hat, können die Kollegen dort quasi per Knopfdruck die Meldung auf ihre lokalen Seiten übernehmen. Die Zusammenarbeit geht schneller und wird dadurch verstärkt. Regelmäßig finden internationale Live- Meetings statt, mit über hundert Leuten. Gemeinsam besprechen die Redaktionen der Kunden- und Mitarbeiterkommunika tion, welche Themen sich zur internationalen Berichterstattung eignen. Wer entscheidet darüber, welche Themen gespielt werden? Die wichtigsten Themen leiten sich aus den strategischen Schwerpunkten des Sektors ab. Darauf basierend wird die Kommunikationsstrategie jährlich angepasst und an die Länder verteilt das gilt natürlich nicht nur für die interne Kommunikation, sondern für alle Kommunikationsdisziplinen. Die Themen werden dann je nach lokalem Schwerpunkt weiter ausgearbeitet.

3 < Katrin Frisch im Gespräch mit fischerappelt. Kommunikation ist eine Aufgabe der Führungskräfte. Interview mit Tobias Meixner, Leiter Unter nehmens kommunikation und Marketing der Helios Kliniken Wie identifizieren Sie Ihre Themen? Was macht eine Geschichte zu einem globalen Thema für die interne Kommunikation des Healthcare Sektors? Wichtig ist, dass die Themen, die wir kommunizieren, vom Geschäft getragen werden. Anders gesagt: Die Geschäftszahlen müssen das belegen, was wir in unseren Medien berichten. Sonst treten wir nicht authentisch auf. In der Umsetzung des Themas entscheidet die journalistische Qualität maßgeblich darüber, ob eine Geschichte gelesen wird. Für mich ist wichtig: Erst kommen die Fakten, dann die Geschichte und nicht umgekehrt so sichern wir die Glaubwürdigkeit. Wie stellen Sie sicher, dass die Mitarbeiter die Medien der internen Kommunikation auch nutzen und entsprechend die Botschaften der Unternehmensführung auch weltweit Gehör finden? In regelmäßigen Befragungen und Inhaltsanalysen untersuchen wir zusammen mit den Kollegen in München und den anderen Sektoren, wie unsere Medien genutzt werden, wie hoch die Akzeptanz ist und welche Themen am besten verstanden wurden. Danach richten wir unsere Inhalte, aber auch die strategische Entwicklung unserer Medienkanäle aus. So denken wir beispielsweise gerade darüber nach, welche Rolle Print künftig noch spielen soll auch ein gemeinsames Projekt mit den Kollegen der Zentrale und der anderen Sektoren. Herr Meixner, Helios hat in den vergangenen Monaten deutlich gemacht, weiter auf Wachstumskurs zu sein welche Aufgabe kommt der internen Kommunikation dabei zu? Ich sehe die Hauptaufgabe für die Unternehmenskommunikation darin, anstehende Übernahmeprozesse zu begleiten. Zentral dabei ist, auf die Ängste der Mitarbeiter einzugehen. Wie haben Sie das beispielsweise im Fall der Damp-Gruppe, die Helios im vergangenen Jahr übernommen hat, geschafft? Damp war ein Spezialfall. Denn in der Wahrnehmung der Beschäftigten hatte das Unternehmen erfolgreich einen Privatisierungsprozess durchlaufen und war gesund. Das war eine enorme Fallhöhe: Die Mitarbeiter traten mit der Erwartung einer Tariferhöhung um 6,5 Prozent an, die neue Geschäftsführung mit einem Konzept, das Unternehmen überlebensfähig zu machen. Wie sind Sie konkret vorgegangen? Wir haben zunächst für die Restrukturierung ein erfahrenes Team aus verschiedenen Regionen zusammengestellt und es auch kommunikativ geschult. Denn natürlich denken viele: Da kommt jetzt ein Team von Anzugträgern, die uns durchsanieren. Uns ging es deshalb vor allem um Sensibilisierung der vermittelnden Führungskräfte. Das beginnt bei kleinen Dingen. Dass man sich zum Beispiel grundsätzlich nie auf die Zentrale beruft, wenn man etwas vermittelt. Sondern, dass man persönlich Verantwortung übernimmt, Entscheidungen trifft, diese erläutert oder Dritte mit einbezieht. Zum anderen haben wir alle vier bis sechs Wochen eine sogenannte Klinikkonferenz organisiert sie ist gerade in der ersten Zeit nach einer Übernahme ein ganz zen trales Kommunikationsinstrument bei uns. Und um einen kontinuierlichen Informationsfluss zu gewährleisten, erstellen wir in den Regionen regelmäßig Newsletter. Für alle Themen gilt: Glaubwürdigkeit und Verständlichkeit stehen im Vordergrund. Wie laufen Organisation und Abstimmung ab von der Zentrale in die Region? Das meiste findet direkt vor Ort statt. Das ist Teil der Unternehmenskultur von Helios. Verantwortlich für die Kommunikation während der Integration ist dann der jeweilige Regionalleiter in der Unternehmenskommunikation und der hat vor Ort in den Häusern Kollegen, die das entsprechend verstärken. Sie müssen in der Lage sein, in beide Richtungen Unternehmenskommunikation zu betreiben. Sprich: Auch die Zentrale muss jederzeit wissen, was wir vor Ort machen. Wichtig und ebenfalls fest in unserer Kultur verankert, ist darüber hinaus: Kommunikation ist eine Aufgabe der Führungskräfte. Wir machen bei fast allen Kliniken, die wir übernehmen, die Erfahrung, dass die Leute zum ersten Mal in ihrem Leben einen Klinikgeschäftsführer auf ihrer Station sehen. Das liegt daran, dass oftmals Verwaltung und medizinischer Betrieb räumlich voneinander getrennt sind diese Trennung versuchen wir aufzubrechen.

4 < Tobias Meixner im Gespräch mit fischerappelt. Was ist die größte Herausforderung dabei? Wir befinden uns in einer Branche, in der traditionelle Führungspraktiken noch sehr dominant sind. Ein Beispiel: Einer unserer Chefärzte in Schwerin hat mir erzählt, wenn er früher das Thema Kommunikation bei seinem damaligen Chef angesprochen hat, dann hat dieser gesagt: Was wollen Sie denn hier reden? Wenn Sie einmal im Monat mit mir im Aufzug fahren, dann haben Sie genug Informationen für zwei Monate. Das ist das Verständnis von Kommunikation und Führung in vielen Krankenhäusern in Deutschland. Der direkte Kontakt ist effektiver als jeder gut gestaltete Werte-Katalog. Welche Konsequenzen ziehen Sie daraus? Wir müssen überzeugen. Wie alle Klinikträger müssen wir weiter in die Entwicklung der Führungskompetenz investieren. Das ist aber vor allem eine Aufgabe der Personalentwicklung. Die Unternehmenskommunikation leistet bei uns aber einen wichtigen Beitrag, die Vernetzung der Führungskräfte voranzutreiben. Neue Chefärzte oder Pflegedienstleitungen kommen zu einer Veranstaltung nach Berlin und treffen dort andere Führungskräfte, Vertreter zentraler Dienste und die Geschäftsführung. Sie erleben das Netzwerk Helios und bekommen den unmittelbaren Kontakt zu verschiedenen Personen, die hinterher vielleicht maßgeblich sind für die Entwicklungen der Klinik oder ihres persönlichen Arbeitsumfeldes. Aber die große Menge der Mitarbeiter, die Sie überzeugen müssen, besteht ja eher nicht aus Führungskräften... Unsere größte Berufsgruppe ist die Pflege, der wir mit der kontinuierlichen Patientenbefragung ein wirksames Instrument zur Verfügung stellen, um die Relevanz, aber auch die tatsächliche Qualität der pflegerischen Leistung zu vermitteln. Bei jährlich über Rückmeldungen erhalten die Stationen monatlich einen Auszug der Ergebnisse. Dort sehen sie nicht nur ihr eigenes Resultat, sondern auch das anderer Stationen. Diese und weitere interne Daten machen wir nach außen transparent. Jeder kann sehen, wie lange es in einer Klinik dauert, bis der Arztbrief geschrieben ist oder die Rechnung bei der Krankenkasse eingetragen ist. Dadurch entsteht positiver Wettbewerb unter den Kliniken. Und der hat in puncto Qualität eine enorme Wirkung. Wo sehen Sie Helios 2014? Und wo sehen Sie die Herausforderungen für die interne Kommunikation? Ich gehe davon aus, dass wir weiterhin im Vergleich zum übrigen Klinikmarkt überdurchschnittlich wachsen werden. Noch dazu erschließen wir mit unserem Helios Club ein neues Marktsegment. Die Herausforderung für die interne Kommunikation wird mit zunehmender Größe sein, glaubwürdig und für die lokalen Mitarbeiter inhaltlich relevant zu kommu nizieren. Und dabei doch so viel Einheitlichkeit wie möglich herzustellen. Das bedeutet, es muss uns noch besser als heute gelingen, in breite Belegschaftskreise zu vermitteln, welche Vorteile es bietet, bei Helios zu arbeiten auch in Abgrenzung zu Mitbewerbern. katrin frisch ist Leiterin der Abteilung Employee & Leadership Communications der Siemens AG im Sektor Healthcare. Die Diplom-Kauffrau begann ihre Karriere bei dem international agierenden Unternehmen als Referentin für die Mitarbeiterkommunikation. Nachdem sie 2007/2008 als Referentin für den Bereich Employee tätig war, kümmerte sie sich schwerpunktmäßig um das Kommunikationscontrolling der internen Kommunikation bei Corporate Communications. Internationale Arbeits erfahrung sammelte Frisch als stellvertretende Leitung der Internen Kommunikation in den Ver einigten Arabischen Emiraten im Jahr tobias meixner leitet seit 2006 die Bereiche Unternehmenskommunikation und Marketing der Helios Kliniken Gruppe in Berlin. Seit Oktober 2012 ist er zusätzlich Geschäftsführer der Helios Gesundheitsmanagement GmbH. Zuvor arbeitete Meixner mehrere Jahre bei der Pixelpark AG, unter anderem als Manager Business Development. Sein Studium, Musikwissenschaft, Philosophie und Kommunikationswissenschaft absolvierte er in Köln und Berlin.

5 03 reflexion Back to business Crowdsourcing und die neue Rolle des Mitarbeiters in der Unternehmenskommunikation Jo Wedenigg Blogs, Social Networks, Wikis überall finden Gespräche über Ihr Unternehmen statt, egal, ob Sie zuhören oder nicht. Der Social Media Hype hat uns drastisch vor Augen geführt, dass das Gefühl vermeintlicher Kontrolle über Meinungen und Medien schon immer eine Illusion war. Heute gilt es, in Echtzeit relevanten Content wirtschaftlich vertretbar und zumindest controllinggerecht zu kommunizieren. All dies unter einen strategischen Hut zu bringen, ist eine Herausforderung. Wie gut, dass wir das nicht alleine in Angriff nehmen müssen. Denn praktisch jedes Unternehmen ist mit einem internen und relativ kostengünstig einsetzbaren Social Network ausgestattet, das es zu nutzen gilt: seine gut informierten und eingebundenen Mitarbeiter. Sie bilden den Kern des sogenannten Crowdsourcing die Nutzung kollektiver Arbeits und Denkkraft zur Erreichung gemeinsamer Ziele und ein Schlüssel für den Transfer interner Kommunikation nach außen. Mit einfachen Schritten können die Aufgaben, die Kommunikation im Social Web mit sich bringt, effizient und sinnvoll auf alle Mitarbeiter verteilt werden: Ein Ansatzpunkt kann dabei die Social Media Policy sein. Wir können sie nutzen, um die Empfehlungsund Gesprächsbereitschaft der Mitarbeiter zu aktivieren. Wikis, Intranets und interne Social Networks sind optimal, um Mitarbeitern Inhalte zur Verfügung zu stellen, die sie interaktiv einflechten können. Gleichzeitig schaffen sie Raum für neue Insights aus den sozialen Netzwerken, Inspirationsquellen und Feedback. Moderne Monitoring und Analyse Werkzeuge bieten dabei einen Überblick über die Kommunikationsaktivitäten der Unternehmens Crowd. So kann der Wertbeitrag von Social Media Strategien mess und sichtbar gemacht werden. Natürlich werden aus Mitarbeitern nicht sofort aktive und verlässliche Kommunikatoren. Starten Sie daher mit kleinen Projekten, wie dem Aufruf, Arbeitgeber Bewertungsplatt formen (z. B. kununu.de) mit Inhalten zu füllen. Egal, womit Sie beginnen zeigen Sie Ihren Mitarbeitern, dass Sie ihren Stellenwert für die Kommunikation erkannt haben und ernst nehmen. Damit eröffnen Sie ihnen neue Freiräume und Ihrem Unternehmen den Weg in Richtung Social Business. Der gebürtige Österreicher wedenigg studierte Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. Er befasst sich seit 2000 mit digitaler Markenführung, Content Marketing, sowie Kommunikation in Online- und Offline Netzwerken. Nach Stationen bei Red Bull und in verschiedenen Agenturen ist er seit März 2013 bei fischerappelt als Director Social Media tätig. 04 positionslichter Social Media im Kommen Die Einführung von Social Media Tools in die interne Kommunikation steht bei Unternehmen ganz oben auf der Agenda. Das ergab die Studie Social Intranet 2012 der scm school for communication and management. Von 285 befragten Firmen gaben 70,8 Prozent an, noch keine interaktive Anwendung im Dialog mit den Mit arbeitern zu besitzen. 64 Prozent von ihnen planen jedoch, diese bald einzuführen 41,8 Prozent noch im Jahr Ein Drittel möchte innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre eine geeignete Software inte grieren. Hauptgründe für die Entscheidung sind vor allem die Qualität der Informationsverteilung und ein optimiertes Wissens management. Employer Branding in der internen Kommunikation Employer Branding wird zum erklärten Ziel der internen Kommunikation. Das zeigt die Studie Internal Employer Branding 2011/2012 der Unternehmensberatung Kienbaum. Von 234 befragten Konzernen und mittelständischen Unternehmen wollen zwei Drittel der Betriebe mit der Informationsübermittlung zur eigenen Marke Mitarbeiter besser an sich binden und deren Identifikation mit dem Arbeitgeber erhöhen. Das Thema steckt zwar noch in den Kinderschuhen, aber einige Unternehmen nutzen bereits jetzt schon Maßnahmen wie Markenrubriken in Mitarbeiterzeitschriften, Inhouse-Plakate oder das Intranet im Dialog mit ihren Mitarbeitern, so Erik Bethkenhagen, Geschäftsführer von Kienbaum Communications. Den Studienergebnissen zufolge wird der Austausch mit den Arbeitnehmern zukünftig eine ebenso große Rolle für das Employer Branding spielen wie die Kommunikation nach außen.

6 health radar 05 unter dem radar Adel Gelbert Strategie: Transparenz Ein Schiff durch Untiefen, ohne Kompass und Karte zu manövrieren gleicht einer Odyssee. Wenn die tückische See die Gesundheitswirtschaft in Deutschland ist, das Schiff ein Healthcare-Unternehmen, bei dem seine Mitarbeiter dafür sorgen, dass es angetrieben wird dann muss der Kompass eine glaubwürdige Corporate Story sein. Aktuell herrscht Ungewissheit, wie sich die politischen Rahmenbedingungen jetzt nach der Bundestagswahl verändern werden. Diese Unsicherheit spüren die Mitarbeiter. In so einer Situation hilft es, offen zu kommunizieren, wohin die Reise gehen wird. Und dabei auch nicht zu verschweigen, dass Vieles anders kommen kann als erwartet. Das schafft noch keine Zufriedenheit bei den Betroffenen Wandel schafft immer Angst, aber ein gewisses Maß an Berechenbarkeit. Dabei hilft es, wenn alle kommunikativen Einzelmaßnahmen aufeinander abgestimmt unter dem Dach der Unternehmensstory zusammenlaufen. Für kleinere Unternehmen und die Großen gilt gleichermaßen beim Storytelling, den persönlichen Kontakt zu ihren Mitarbeitern intensiv zu halten. Über Standorte und Abteilungen hinweg sollten Ansprechpartner trainiert werden, die über die Corporate Story sprechen und Feedback weitergeben. So wissen alle an Bord, wie Untiefen und Stürme einzuschätzen sind und dass es sich lohnt, nicht gleich im nächsten Hafen das Schiff zu verlassen. 06 rundsicht Content als Identitätsstifter und Motivator Spätestens seit der Geschichte vom Red Bull Sprung aus dem All ist Content Marketing in aller Munde. Wir verstehen darunter die gezielte Verbreitung von mehrwertorientierten und an Zielgruppen ausgerichteten Inhalten mit der klaren Maßgabe: Story vor Produkt! Auswirkungen für die Kommunikation sind vielfältig intern sind starke und international vertretene Marken dazu übergegangen, Content Marketing auch auf den Bereich der Mitarbeiterkommunikation zu übertragen. Die strategische Überlegung dahinter ist folgende: Die Mitarbeiter großer Unternehmen konsumieren, interpretieren und verarbeiten täglich riesige Mengen an Content. Ihr Output lässt sich durch zielgruppengerecht aufbereitete und formatierte Inhalte kanalisieren, die über Owned Media Plattformen wie interne Social Networks oder klassische Intranets gespielt werden. Die Kategorisierung, Content Formatierung und die Interaktionsfähigkeit einer solchen Plattform sollte hierbei auf die Interessen der Mitarbeiter fokussiert sein. 07 fa frequenz 08 ausblick Ein gelungenes Beispiel ist das neue Intranet der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS). Ziel der gemeinnützigen Gesellschaft war es, den Aus tausch unter den Mitarbeitern und der Geschäftsführung zu fördern und Wissensmanagement mit hoher Alltagsfunktionalität zu schaffen. Die DKMS hat dafür eine Plattform geschaffen, die Standardinhalte also Content wie aktuelle Meldungen und ein Wiki mit einer strukturierten Dateiablage und einem übergreifendem Dialogsystem verbindet. Informationen und News für die tägliche Arbeit sind so schnell und einfach verfügbar, bieten aber Möglich keiten für Austausch und Diskussion. Auch Roche schafft es, mit seinem schlagkräftigen Content Informationssystem myroche, den Mitarbeiter durch Meinungs Formate selbst in den Mittelpunkt zu stellen. Erreicht werden sie bei der Arbeit und zu Hause durch eine cross mediale Verbindung von Mitarbeiterzeitung und Online / ipad Version. stefanie zervos ist wieder zurück. Die 36-Jährige hat nach der Elternzeit ihre Funktion als Teamleiterin des Frankfurter Health & Brand-Teams wieder aufgenommen und betreut Kunden wie die Deutsche Chefaro Pharma GmbH oder Roche Diagnostics. Die Kommunikationsexpertin wird sich zudem verstärkt um den Bereich New Business kümmern. Ich freue mich, wieder an Bord zu sein mit Kurs auf strategische Kommunikation, spannende Kunden und inspirierende Konzepte. In unserem nächsten Radar beleuchten wir die digitalen Herausforderungen der Gesundheitskommunikation und stellen mögliche Strategien vor, die damit verbundenen Chancen zu nutzen. adel gelbert war insgesamt zwölf Jahre für Batten & Company tätig, davon zehn Jahre als Partner und Geschäftsführer. Vorige berufliche Stationen waren die Unternehmensberatung A.T. Kearney und Procter & Gamble. Seit 2012 ist er Partner bei fischerappelt, advisors und leitet den Münchner Standort des Bereichs. V.I.S.D.P. Waterloohain Hamburg Sabine Seifert, fischerappelt, relations GmbH t f Print kompensiert Id-Nr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt.

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 360 CoNteNt MArketING B2B-kommunikation es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 2 +49 7835-5404-0 www.produkt-pr.de erfolg mit Leidenschaft wie beim Segeln auf der

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens. 26. Januar 2010. Dr. Christa Uehlinger

Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens. 26. Januar 2010. Dr. Christa Uehlinger Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens IHK-Forum 26. Januar 2010 Dr. Christa Uehlinger stadthausstrasse 77 CH-8400 winterthur +41 79 357 47 74 christa.uehlinger@linkingpeople.ch www.linkingpeople.ch

Mehr

Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn.

Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Open Government Tage DB Vertrieb GmbH Nico Kirch 31.10.2014, München Unser Fahrplan für die nächsten 40

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung

Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung Eine Veranstaltung von Schick + Partner Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung In vielen Unternehmen macht das Intranet der Mitarbeiterzeitschrift die Rolle des

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr Inhalt trifft Zielgruppe Kunden- und Mitarbeitermagazine, Imagebroschüren, Flyer oder Newsletter informieren, geben Einblicke und schärfen das Image Ihres Unternehmens. Doch welche Publikationen sind sinnvoll?

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Neue Wege gehen! Marketing-Trends in der Gesundheitsbranche Vom Empfehlungsmarketing über Social Media bis zum Tag der offenen Tür

Neue Wege gehen! Marketing-Trends in der Gesundheitsbranche Vom Empfehlungsmarketing über Social Media bis zum Tag der offenen Tür Neue Wege gehen! Marketing-Trends in der Gesundheitsbranche Vom Empfehlungsmarketing über Social Media bis zum Tag der offenen Tür Dr. Silvia Köchling com4healthcare Copyright Dr. Silvia Köchling, com4healthcare

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche?

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor 2011 Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Zuhören, Verstehen, Handeln diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Berlin, den 10.02.2010 Willkommen in einer neuen (alten) Welt China India Facebook USA MySpace Indonesia

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Unternehmenskommunikation im Wandel

Unternehmenskommunikation im Wandel IHK-Forum Unternehmenskommunikation im Wandel Frohes Fest und guten Rutsch! Gute Unternehmenskommunikation beginnt bei kleinen Dingen: beispielsweise bei der Weihnachtskarte Dienstag, 27. Januar 2009,

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis Best Case Corporate Websites Digitale Strategien & Services für die Praxis Dezember 2014 Was ist eigentlich eine Corporate Website? Corporate Website Die Corporate Website ist das Schaufenster eines Unternehmens

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Social Media bei Daimler

Social Media bei Daimler 29.10.2010 1 Social Media bei Daimler Online Reputationsmanagement - Image-Optimierung durch professionellen Einsatz von Social Media Uwe Knaus Manager Corporate Blogging & Social Media Strategy Unternehmenskommunikation

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern

Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Straße 33-35 50670 Köln Telefon +49

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

101 Tipps für Social Media Teams

101 Tipps für Social Media Teams 101 Tipps für Social Media Teams Personalauswahl Um die passenden Mitarbeiter auswählen zu können, sollten Personaler und Führungskräfte sich zumindest Grundlagen der Social Media aneignen oder sich in

Mehr

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Managementinformation Learning & Communication Boards Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Ausgangspunkte Konzept Erfahrungen Einsatzfelder Kernargumente 1 Ausgangspunkte

Mehr

Energieeinsparung als Marke - oder: mehr Kommunikation für weniger Energieverbrauch. KEA / Energieagentur Rems-Murr-Kreis Waiblingen 02.

Energieeinsparung als Marke - oder: mehr Kommunikation für weniger Energieverbrauch. KEA / Energieagentur Rems-Murr-Kreis Waiblingen 02. Energieeinsparung als Marke - oder: mehr Kommunikation für weniger Energieverbrauch KEA / Energieagentur Rems-Murr-Kreis Waiblingen 02. Oktober 2012 3 Sätze zu fischerappelt und 1 zu meiner Person Föderation

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14

Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14 Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14 EDITORIAL Ausgezeichnete Arbeitgeber Einen Top-Arbeitgeber zu haben wer wünscht sich das nicht? Aber auch wenn darüber allseits

Mehr

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf.

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Das Thema wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Der Workshop Turning SOCIAL into VALUE von Burson- Marsteller gibt Ihnen Antworten auf die Fragen, die sich

Mehr

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Und Sie dachten, Sie können nicht überall gleichzeitig sein! Kommunizieren Sie weltweit

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Content Marketing: 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild

Content Marketing: 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild Content Marketing: 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild 2 Content Marketing:! 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild 2 Oberholzer Online Marketing Seit 2012 selbständig. Content-, Social- und Inbound Marketing.

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

Online Communications Manager. Head of E-Media Social Media Officer

Online Communications Manager. Head of E-Media Social Media Officer Leiter Internet/Intranet Digital Campaign Manager Online Communications Manager Head of E-Media Social Media Officer Web 2.0 Manager Community Manager Digital Experts spielen eine immer wich5gere Rolle

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr