Die Bedeutung der Kundenbindung in der Fitnessbranche

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bedeutung der Kundenbindung in der Fitnessbranche"

Transkript

1 TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Die Bedeutung der Kundenbindung in der Fitnessbranche Darlegung der Bedeutung der Kundenbindung innerhalb der Fitnessbranche anhand einer beispielhaften Deckungsbeitragsberechnung für eine durchschnittliche deutsche Fitnessanlage Andreas Bechler Abstract Die folgende Analyse setzt sich mit dem finanziellen Unterschied zwischen der Kundenakquise und der Kundenbindung auseinander. Es wird anhand einer beispielhaften Deckungsbeitragsrechnung für eine durchschnittliche deutsche Fitnessanlage dargelegt, dass die erzielbaren Deckungsbeiträge eines Bestandskunden deutlich über denen eines Neumitglieds anzusiedeln sind. Neben der Betrachtung eines einzelnen Kunden werden auch die finanziellen Auswirkungen im Gesamtergebnis verdeutlicht. Abschließend werden anhand der Ergebnisse Schlussfolgerungen für den praktischen Fitnessstudioalltag gezogen.

2 Hinführung zur Thematik Lange Zeit galt in der Fitnessbranche das Credo, dass das Hauptaugenmerk des eigenen Handelns in der Akquise von Neumitgliedern liegen sollte. Nicht wenige Fitnessanlagen beschäftigten noch vor wenigen Jahren mehr Verkäufer als ausgebildete Fitnesstrainer. Aber auch aktuelle Berichte lassen aufhorchen. Das RTL-Format Punkt 12 stellte erst im November innerhalb eines Undercover- Berichts fest, dass dieser falsch gesetzte Fokus mit allen negativen Folgen leider noch zu oft praktiziert wird 1. Auch die aktuellsten Testergebnisse der Stiftung Warentest lassen noch deutliche Defizite in der praktizierten Kundenbetreuung erkennen. Testergebnisse zwischen 2,4 und 3,7 (Durchschnitt 3,0) 2 können nicht der Anspruch einer qualitätsorientierten Branche wie der Fitnessbranche sein und sprechen von deutlichen Defiziten in der Kundenbetreuung. Im Folgenden soll anhand einer beispielhaften Deckungsbeitragsrechnung der finanzielle Unterschied für eine durchschnittliche deutsche Fitnessanlage zwischen einem Neumitglied und einem Bestandskunden dargestellt werden. Beispielrechnung In diesem Kapitel soll die Bedeutung der langfristigen Kundenbindung im Vergleich zur kurzfristigen Kundenakquise anhand einer Beispielrechnung verdeutlicht werden. Berechnet wird dabei der sogenannte Deckungsbeitrag. Dieser gibt an, wie viel ein Neu- oder Bestandsmitglied zur Deckung der Gemeinkosten und damit zum Gesamterfolg beiträgt 3. Als Grundlage der Berechnung dient eine repräsentative Fitnessanlage, wie sie in den Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2014 dargestellt wird 4. Zu Beginn soll die Einnahmenseite betrachtet werden. Der durchschnittliche Umsatz pro Mitglied, den eine repräsentative deutsche Fitnessanlage mit über 200 qm einnehmen kann, wird mit 528,- Euro beziffert 5. Dieser Wert beinhaltet alle Einnahmen aus Monatsbeiträgen und Zusatzeinnahmen. Tabelle 1: Durchschnittlicher Nettoumsatz pro Mitglied pro Jahr (vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/ Papathanassiou 2014, S. 45) Durchschnittlicher Nettoumsatz pro Mitglied pro Jahr 528,00 Nachdem zuvor die Einnahmenseite kurz betrachtet wurde, soll im Folgenden nun die Ausgabenseite genauer betrachtet werden, welche sich als weitaus umfangreicher herausstellen wird. Dabei gilt es zwischen Werbungskosten, also die Werbekosten die pro gewonnenes Neumitglied entstehen, und den Personalkosten, die mit jedem gewonnenen Neumitglied sowie im Zusammenhang mit Bestandskunden entstehen, zu unterscheiden. Zuerst werden die Werbungskosten pro Neumitglied bestimmt. Hierfür ist es nötig die gesamten Werbungskosten einer Anlage zu ermitteln. Eine durchschnittliche Fitnessanlage in Deutschland 1 vgl. 2 vgl. 3 vgl. Weber vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S. 45 Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 1

3 benötigt im Optimalfall 5 Prozent ihres Nettoumsatzes für Werbungskosten 6. Der Nettoumsatz beträgt dabei für Fitnessanlagen über 200 qm ,- Euro 7. Somit ergibt sich ein durchschnittlicher Betrag von ,85 Euro pro Jahr, den eine Fitnessanlage in die Werbung von Neumitgliedern investieren sollte (vgl. Tabelle 2). Tabelle 2: Werbungskosten einer Fitnessanlage (eigene Berechnung) Nettoumsatz ,00 % des Nettoumsatzes 5% Werbungskosten ,85 Diese Werbungskosten müssen nun auf die zu werbenden Neumitglieder umgelegt werden. Dabei gilt es zwischen den Neumitgliedern, die aufgrund der durchschnittlichen Mitgliedersteigerung zu werben sind, zu unterscheiden und denen, die zur Kompensation der Fluktuationsrate geworben werden. Die Anzahl der neu zu werbenden Mitglieder aufgrund der Mitgliedersteigerung insgesamt ist lediglich als die Differenz zwischen der Mitgliederzahl im Jahr 2012 (1.203 Personen 8 ) und der Mitgliederzahl im Jahr 2013 (1.256 Personen 9 ) zu sehen. Zur Berechnung der Neumitglieder aufgrund der Kompensierung der Fluktuationsrate muss die aktuelle Fluktuationsrate für Deutschland betrachtet werden. Diese beträgt für Einzelstudios 25,7 Prozent und für Ketten 26,9 Prozent 10. Gewichtet man die beiden Quoten jeweils nach der Anzahl der Anlagen der jeweiligen Kategorie, so ergibt sich ein Gesamtwert für Deutschland von 26,0 Prozent. Es gilt zu beachten, dass sich die Fluktuationsrate über den durchschnittlicher Mitgliederbestand pro Jahr errechnet. Dieser beträgt bei Annahme einer homogenen Mitgliederverteilung Personen. Somit muss also von einer zu werbenden Mitgliederzahl aufgrund der Fluktuationsrate von 318 Personen ausgegangen werden. Insgesamt ergibt sich somit eine zu werbende Neumitgliederzahl von 371 Personen (vgl. Tabelle 3). Tabelle 3: Berechnung neue Mitglieder pro Jahr (eigene Berechnung) Mitglieder je Anlage (2012) Mitglieder je Anlage (2013) Neue Mitglieder aufgrund von MG-Steigerung 53 Fluktuationsrate (Gesamtmarkt) 26,0 % durchschnittlicher Mitgliederbestand Neue MG aufgrund von FR-Kompensation 318 Neue Mitglieder gesamt vgl. ( ) 7 vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S vgl. Hollasch/Menzel/Gronau /Kremer 2013, S. 6 9 vgl. Hollasch/Menzel/Gronau/Struckmeier/Kremer 2014, S vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S. 16 Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 2

4 Nun können die gesamten Werbeausgaben (33.229,85 Euro) auf jedes einzelne Neumitglied umgelegt werden. Somit ergeben sich notwendige Werbeausgaben von 89,57 Euro für jedes geworbene Neumitglied (vgl. Tabelle 4). Tabelle 4: Werbungskosten pro Neumitglied (eigene Berechnung) Werbungskosten ,85 Neue Mitglieder gesamt 371 Werbungskosten pro Neumitglied 89,57 Im nächsten Schritt sollen nun die notwendigen Personalkosten im Zusammenhang mit sowohl Neumitgliedern als auch Bestandskunden ermittelt werden. Es gilt dabei zwischen den Kosten für die sogenannten Verkaufsberater und den Fitnesstrainern zu unterscheiden. Verkaufsberater sind heutzutage in den meisten Fitnessanlagen anzutreffen, häufig in Personalunion als Fitnesstrainer. Da nicht alle Verkaufsgespräche von Erfolg gekrönt sind, gilt es die gesamten Kosten des Verkaufspersonals ähnlich wie bereits bei den Werbekosten auf die geworbenen Mitglieder umzulegen. Es wird von der realistischen Annahme einer vollen Stelle im Verkauf (welche sich durchaus auf mehrere Personen verteilen kann) ausgegangen. Der Mitarbeiter verfügt über eine Sport- und Fitnesskaufmännische Ausbildung mit einer Zusatzqualifikation (Trainerausbildung). Gemäß den DSSV-Gehaltsrichtlinien kann er somit ein monatliches Bruttogehalt ab 1.750,- Euro erwarten 11, was ein Jahresbruttogehalt von ,- Euro bedeutet. Inklusive des notwendigen Arbeitgeberanteils entsteht somit eine Arbeitgeberbelastung von ,25 Euro 12. Umgelegt auf die bereits ermittelte Zahl von 371 zu werbenden Neumitgliedern bedeutet dies Personalkosten (Verkauf) pro Neumitglied von 67,54 Euro (vgl. Tabelle 5). Tabelle 5: Berechnung Personalkosten (Verkauf) pro Neumitglied (eigene Berechnung) Bruttogehalt Verkaufsberater ,00 Arbeitgeberanteil 4.058,25 Arbeitgeberbelastung ,25 Neue Mitglieder gesamt 371 Personalkosten (Verkauf) pro Neumitglied 67,54 Nun sollen die Personalkosten für die benötigten Trainereinheiten ermittelt werden. Hier wird davon ausgegangen, dass ein Trainer mit einer sportlichen Qualifikation auf der EQF-Stufe 4 mit Berufserfahrung diese Tätigkeit übernimmt. In diesem Fall können die Kosten gemessen am Stundenaufwand verwendet werden, da der Versuch einer Umsetzung auf die Mitgliederzahl nicht schlüssig erscheint. Ein Trainer entsprechender Qualifikation kann mit einem monatlichen Bruttogehalt ab 1.890,- Euro rechnen 13. Auch hier muss natürlich wieder der Arbeitgeberanteil 11 vgl. Fütterer/Kamberovic/Kündgen 2013: S berechnet mit AOK-Gehaltsrechner: ( ) 13 vgl. Fütterer/Kamberovic/Kündgen 2013: S. 4 Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 3

5 berücksichtigt werden, was zu einer Arbeitgeberbelastung von 2.255,25 Euro monatlich führt 14. Dies ergibt eine Arbeitgeberbelastung pro geleistete Arbeitsstunde bei einer angenommenen Wochenarbeitszeit von 40 Stunden pro Woche in Höhe von 13,02 Euro (vgl. Tabelle 6). Tabelle 6: Berechnung Arbeitgeberbelastung pro geleistete Arbeitsstunde (eigene Berechnung) Bruttogehalt Fitnesstrainer 1.890,00 Arbeitgeberanteil 365,25 Arbeitgeberbelastung 2.255,25 Arbeitgeberbelastung pro geleistete Arbeitsstunde 13,02 Abschließend sollen nun die Einnahmen und Ausgaben pro Mitglied gemessen für ein Jahr von einem Neumitglied und einem Bestandsmitglied gegenübergestellt werden. Neben den bereits getroffenen Annahmen wird davon ausgegangen, dass jedes Neumitglied am Anfang eine 1,5- stündige Einweisung mit einem Trainer erhält und es anschließend, wie auch die Bestandsmitglieder, in einem Rhythmus von drei Monaten erneut einen Termin mit einem Trainer wahrnehmen wird. Die Berechnungen sind in Tabelle 7 zusammengefasst. Tabelle 7: Berechnung Deckungsbeitrag pro Mitglied (eigene Berechnung) Neukunde Bestandskunde Einnahmen gesamt 528,00 528,00 Werbungskosten pro Neumitglied 89,57 0,00 Personalkosten (Verkauf) pro Neumitglied Personalkosten (Trainer) für Einführungstraining Personalkosten (Trainer) für Folgetermine 67,54 0,00 19,53 0,00 52,08 52,08 Ausgaben gesamt 228,72 52,08 Deckungsbeitrag pro Mitglied 299,28 475,92 Die Berechnung des Deckungsbeitrags zeigt deutlich den großen Unterschied zwischen dem zu erreichendem Deckungsbeitrag bei Neumitgliedern (299,28 Euro) und dem von Bestandskunden (475,92 Euro). In Zahlen betrachtet beträgt der Unterschied 176,64 Euro pro Mitglied. Diese Differenz versuchen viele Fitessstudios über Aufnahmegebühren zu kompensieren. Gemessen an der bereits dargestellten durchschnittlichen Fitnessanlage mit einem Bruttomonatsbeitrag von 47,12 14 berechnet mit AOK-Gehaltsrechner: ( ) Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 4

6 Euro 15 erscheint allerdings eine Aufnahmegebühr, welche das ca. 3,7-fache eines Monatsbeitrags ausmacht, dem Kunden nicht vermittelbar, so dass dieser Betrag nur teilweise kompensiert werden kann. Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass aus den Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2014 nicht hervorgeht, inwiefern die erhobene Aufnahmegebühr möglicherweise bereits im durchschnittlichen Nettoumsatz pro Mitglied pro Jahr von 528,- Euro 16 bereits enthalten ist. Betrachtet man den durchschnittlichen Gesamtumsatz von Fitnessanlagen über 200 qm innerhalb der Studie 17 und setzt diesen ins Verhältnis zur durchschnittlichen Mitgliederzahl 18, so entsteht der Eindruck, dass die Aufnahmegebühr in die Zusatzbeiträge bereits eingerechnet ist (es besteht lediglich eine Differenz von einem Euro auf ein ganzes Jahr gesehen). Die besondere Bedeutung der Kundenbindung wird deutlich, wenn in der vorangegangenen Rechnung die Fluktuationsrate variiert wird und ein Vergleich über den erzielten Gesamtdeckungsbeitrag vorgenommen wird. Bei der weiteren Berechnung wird von der realistischen Annahme ausgegangen, dass mit abnehmender (zunehmender) Notwendigkeit zur Akquirierung von Neumitgliedern auch die entsprechenden Kosten aus dem Bereich Werbungskosten und Personal zurückgehen (zunehmen), so dass die Kosten pro gewonnenem Mitglied annähernd gleich bleiben und damit auch der Deckungsbeitrag sich nicht bzw. vernachlässigbar minimal ändert. Unter dieser Annahme soll nun der Gesamtumsatz bei einer Fluktuationsrate von 21 Prozent (-5 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt), von 31 Prozent (+5 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt) und zum deutschlandweitem Durchschnitt ermittelt werden. Die Gesamtmitgliederanzahl liegt für alle Annahmen wieder beim bekannten Durchschnittswert von Mitgliedern 19. Wie aus Tabelle 8 deutlich wird, variiert der erzielbare Gesamtdeckungsbeitrag bei einer Veränderung der Fluktuationsrate von 5 Prozent um ca ,- Euro auf ein Geschäftsjahr betrachtet. Tabelle 8: Gesamtdeckungsbeitragsberechnung Fluktuationsrate 21,00 % 26,00 % 31,00 % Anzahl Neumitglieder á 299,28 Anzahl Bestandsmitglieder á 475, Gesamtdeckungsbeitrag , , ,04 Die Ergebnisse zeigen bereits einen klar positiven Effekt, der über eine Verringerung der Fluktuationsrate auf die Deckungsbeitragssituation in Fitnessstudios erreichbar ist. An dieser Stelle soll darüber hinaus auf mehrere Punkte hingewiesen werden, die diesen Effekt noch verstärken, welche allerdings im Rahmen dieser Analyse nicht beachtet werden konnten: Die angegebenen Personalkosten stellen die Untergrenzen gemäß der Gehaltsrichtlinien des DSSV dar. Wird innerhalb eines realen Fitnessstudios ein darüber hinaus gehender Betrag gezahlt, so 15 vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S vgl. Hollasch/Menzel/Gronau/Struckmeier/Kremer 2014, S. 8 Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 5

7 erhöht dies die Deckungsbeitragsdifferenz zwischen Neumitgliedern und Bestandskunden weiter. Ähnlich verhält es sich, wenn für die Gewinnung von Neukunden Prämien an die werbenden Mitarbeitern gezahlt werden, welche selbstverständlich auch auf die Neumitglieder umgelegt werden müssen. Für die Berechnung der Werbekosten wurde der Optimalwert verwendet. Reale Fitnessanlagen können aber durchaus einen höheren Wert aufweisen, was in der Konsequenz zu höheren Gesamtwerbekosten führt. Damit steigen natürlich auch die Werbekosten pro Neumitglied und die Deckungsbeitragsdifferenz steigt erneut. In der Deckungsbeitragsberechnung wurde davon ausgegangen, dass Neumitglieder und Bestandsmitglieder (vom Einführungstermin abgesehen) Termine mit einem Trainer über das Jahr gesehen im selben Umfang wahrnehmen würden. Zwar liegen diesbezüglich keine Studien vor, allerdings kann davon ausgegangen werden, dass mit zunehmender Dauer der Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio die Anzahl an wahrgenommenen Trainerterminen abnimmt. Somit sinkt bei Bestandsmitgliedern der Bedarf an Personalstunden und die Personalkosten sinken. Die Deckungsbeitragsdifferenz verschiebt sich erneut zugunsten niedriger Fluktuationsraten. Übertragung der Analyseergebnisse in den Praxisalltag innerhalb der Fitnessstudios Die vorangegangen Analyseergebnisse zeigen deutlich, welche Vorteile darin liegen, wenn im Fitnessstudioalltag der Fokus stärker auf die Kundenbindung gerichtet wird. Konkrete Maßnahmen hierzu müssen allerdings auf den Einzelfall bezogen werden und können nicht in einem solchen allgemeinen Diskurs pauschalisiert werden. Was allerdings durchaus verallgemeinert werden kann, ist, welchen Indikator Fitnessanlagen heranziehen können, um möglichst frühzeitig abwanderungswillige Kandidaten zu erkennen. Hier legen einige Studien nahe, dass die Anzahl der Besuche (insbesondere im ersten Monat der Mitgliedschaft) einen frühen Indikator für einen späteren Austritt aus der Fitnessanlage anzeigen. Gerade auf solche Mitglieder sollten Kundenbindungsanstrengungen konzentriert werden, um diese nicht zu verlieren. Eine Fluktuationsrate von 0 Prozent ist selbstverständlich als unrealistisch anzusehen. Gemäß der Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2014 bewegt sich die Bandbreite der in der Praxis erzielten Fluktuationsraten zwischen 12 und 56 Prozent 20. Somit erscheint die Zielsetzung eines Wertes in der Nähe von 12 Prozent (gemessen natürlich immer anhand der individuellen Konkurrenzsituation) als realistisch und erstrebenswert. Ihre Meinung ist uns wichtig! Wir freuen uns, dass Sie unseren Newsletter gelesen haben. Sicherlich haben Sie auch Anmerkungen, Fragen oder sogar Einwände zu den Ergebnissen unserer Analyse. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns diese mitteilen würden. Kontaktieren Sie uns einfach unter oder diskutieren Sie mit uns auf unserer Unternehmensseite auf XING. Einige Anmerkungen, Fragen und Einwände werden wir in unserem nächsten Newsletter auch veröffentlichen. 20 vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S. 16 Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 6

8 Der Autor Andreas Bechler B.Sc. Wirtschaftsingenieur Geschäftsführer Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Andreas Bechler ist Mitgründer und Geschäftsführer der Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt), einer studentischen Unternehmensberatung der Fitness-, Gesundheits- und Sportbranche. Neben dieser Tätigkeit ist Andreas Bechler Student der Wirtschaftswissenschaften (M.Sc.) an der FernUniversität in Hagen und ist als Junior Consultant für namhafte Unternehmensberatungen der Branche tätig. Darüber hinaus ist er bereits seit seinem erfolgreich abgeschlossenem Studium im Fachbereich Wirtschafts-ingenieurwesen (B.Sc.) am Karlsruher Institut für Technologie als Fitnesstrainer für einer der weltweit größten Betreiber von Fitnessstudios tätig. Weitere Informationen zu Andreas Bechler erhalten Sie auf Sie können Herrn Andreas Bechler unter kontaktieren. Die Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Die Tempomacher Consulting UG ist eine studentische Unternehmensberatung, die im Mai 2013 durch drei Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gegründet wurde und in verschiedenen Beratungsfeldern des Sport-, Gesundheits- und Fitnesssektors agiert. Als Studenten der Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftswissenschaften genießen wir eine umfassende Ausbildung, die sich durch ein großes Spektrum an Themenfeldern auszeichnet. Diese Bildung gibt uns die Möglichkeit, unseren Kunden durch Expertise aus verschiedensten Bereichen der Wissenschaft und Ökonomie innovative und individuelle Lösungen zu einem fairen Preis- Leistungsverhältnis anzubieten. Der Name Tempomacher führt zurück auf die sogenannten Zugläufer oder Schrittmacher aus dem Mittel- und Langstreckenlauf. In Anlehnung an diese Sportler, die ihrem jeweiligen Teamkapitän einen neuen Rekord ermöglichen sollen, wollen auch wir unseren Kunden mit individuellen und innovativen Lösungen zu neuen Bestmarken verhelfen. Mehr erfahren Sie auf Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 7

9 Literaturverzeichnis Hollasch, Karsten / Menzel, Fabian / Gronau, Niels / Kremer, Jan (2013): Der deutsche Fitnessmarkt. Studie 2013, München Hollasch, Karsten / Menzel, Fabian / Gronau, Niels / Struckmeier, Johannes / Kremer, Jan (2014): Der deutsche Fitnessmarkt. Studie 2014, München Kamberovic, Refit / Fütterer, Sabrina / Kündgen, Werner (2013): Gehaltsrichtlinien, Hamburg Kamberovic, Refit / Fütterer, Sabrina / Gronau, Niels / Hollasch, Karsten / Capelan, Ralf / Papathanassiou, Vassilios (2014): Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft, Hamburg Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 8

Wirtschaftlichkeit eines 9,90-Euro-Fitnessstudios

Wirtschaftlichkeit eines 9,90-Euro-Fitnessstudios TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Wirtschaftlichkeit eines 9,90-Euro-Fitnessstudios Darstellung der Wirtschaftlichkeit eines Fitnessstudios mit einem monatlichem Mitgliedsbeitrag von 9,90

Mehr

Die Entwicklung von Einzelstudios in Deutschland

Die Entwicklung von Einzelstudios in Deutschland TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Die Entwicklung von Einzelstudios in Deutschland Eine Analyse der aktuellen Situation von Einzelstudios in Deutschland inklusive der Generierung von strategischen

Mehr

Der Einsatz von Skripten zur Verbesserung des Verkaufsgesprächs

Der Einsatz von Skripten zur Verbesserung des Verkaufsgesprächs TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Der Einsatz von Skripten zur Verbesserung des Verkaufsgesprächs Beispielhafte Erstellung eines Skriptes zur Verbesserung und Vereinheitlichung der Verkaufsgespräche

Mehr

Modells in der Fitnessbranche

Modells in der Fitnessbranche TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Anwendung des KANO- Modells in der Fitnessbranche Vorstellung des KANO-Modells und dessen Anwendungsmöglichkeit zur Ermittlung von Kundenbedürfnissen Andreas

Mehr

Struktur vereinseigener Fitnessanlagen

Struktur vereinseigener Fitnessanlagen TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Struktur vereinseigener Fitnessanlagen Darstellung der Positionierung, des Leistungsumfangs sowie der Preisstruktur vereinseigener Fitnessanlagen Andreas

Mehr

Die Entwicklung von Einzelstudios in Deutschland

Die Entwicklung von Einzelstudios in Deutschland TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Die Entwicklung von Einzelstudios in Deutschland Eine Analyse der aktuellen Situation von Einzelstudios in Deutschland inklusive der Generierung von strategischen

Mehr

Die Tempomacher Consulting UG stellt sich vor

Die Tempomacher Consulting UG stellt sich vor TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Die Tempomacher Consulting UG stellt sich vor Ein Interview mit Michael Badtmann, einem der Mitgründer und Gesellschafter der Tempomacher Consulting UG, über

Mehr

Social Media Nutzung von Fitnesscentern

Social Media Nutzung von Fitnesscentern TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Social Media Nutzung von Fitnesscentern Entwicklung eines Konstrukts zur Messung der aktuellen Nutzung der Sozialen Kanäle durch Fitnessanlagen in Deutschland

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit

sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit sondern alle Werte gleich behandelt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Ergebnisse, je länger sie in der Vergangenheit liegen, an Bedeutung verlieren. Die Mannschaften haben sich verändert. Spieler

Mehr

Einleitung Gesamtmarkt

Einleitung Gesamtmarkt Einleitung Gesamtmarkt Anteil Mitglieder an der Gesamtbevölkerung (inkl. Anlagen

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Veröffentlichung von Ulrich Watermann Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail: uw@watermann vorsorgekonzepte.de

Mehr

2 Menschen: Personal & Kunden

2 Menschen: Personal & Kunden 37 2 Menschen: Personal & Kunden Darum geht es in diesem Kapitel: Personal-Gesamtkosten Spezifische Personalkosten und Stundensätze Leistungsspezifische Personalkosten Deckungsbeiträge und Mitarbeiterleistung

Mehr

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen So erkennen Sie schneller, welche Keywords performen und welche nicht Von Tobias Kiessling Internet-Shop Besitzer sind darauf angewiesen, effizient Traffic

Mehr

Unternehmensbewertung: Fallstudie Hug AG

Unternehmensbewertung: Fallstudie Hug AG Thema Dokumentart Unternehmensbewertung: Fallstudie Hug AG Ausgangslage Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung:

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Onlinebusiness für immer eliminiert Warum sind 90 % aller Autoren

Mehr

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert INFORMATIONSSTATUS INTERNET Frage: Wie gut fühlen Sie sich ganz allgemein über das Internet informiert? Würden Sie sagen Es fühlen sich über das Internet - gut informiert 64% 9% weniger gut informiert

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Stand: Mai 2014 FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Übersicht I. Methodik 1 II. Definitionen 2 III. Szenarien 3 I. Methodik Welche Daten bilden die Grundlage für die Indikatoren zur Pflege und Pflegeprognose

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Lieferantenbewertung von IT Consulting Kauka GmbH Stand 16.02.2010 odul LBW Das Modul LBW... 3 1. Konfiguration... 4 1.1 ppm... 4 1.2 Zertifikate... 5 1.3 Reklamationsverhalten...

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

2. Gesundheitsfinanzierung

2. Gesundheitsfinanzierung 2. Gesundheitsfinanzierung Inhalte dieses Abschnitts 2.1 Grundmodell der Versicherung Versicherungsmotiv Optimale Versicherungsnachfrage Aktuarisch faire und unfaire Prämien 145 2.1 Grundmodell der Versicherung

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

We promote excellence. Kassel, 2015. M+M Management + Marketing Consulting GmbH. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer

We promote excellence. Kassel, 2015. M+M Management + Marketing Consulting GmbH. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer Kassel, 2015 M+M Management + Marketing Consulting GmbH 1 Prof. Dr. Armin Töpfer M+M Versichertenbarometer 2015 Anforderungen an die Zukunft Reparatur- und Anpassungsbedarf? 2015 ein Jahr der Reformen.

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3.

Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3. Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3. Teil Werner-Seelenbinder-Str. 14 D-99096 Erfurt Telefon 03 61-602

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2012 QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG 1. Einführung 2. Der Markt 3. Der Background eines guten Beraters 4. Ein gutes Beratungsunternehmen 5. Fazit

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Tarifli. CSS.clinic2. CSS.clinic2. Besonders günstige Klinikleistungen, die den Aufenthalt im Krankenhaus einfacher und komfortabler machen.

Tarifli. CSS.clinic2. CSS.clinic2. Besonders günstige Klinikleistungen, die den Aufenthalt im Krankenhaus einfacher und komfortabler machen. Tarifli. CSS.clinic2 CSS.clinic2. Besonders günstige Klinikleistungen, die den Aufenthalt im Krankenhaus einfacher und komfortabler machen. Grüezi aus der Schweiz. Süße Schokolade würziger Käse, hohe Berge

Mehr

BM-USA-Handelssysteme 2015

BM-USA-Handelssysteme 2015 Dipl.-Math. Rainer Schwindt BM-USA-Handelssysteme 2015 Neue Handelssysteme des Börsenmathematikers Entwickelt für Captimizer 9.X Mit Spezialkapitel zum IQ-Buy und IQ-Sell Information zu allen Versionen

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Financial Services White Paper Auf Neukundengewinnung setzen Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Zu Recht wird immer wieder die Notwendigkeit einer systematischen Bestandskundenbetreuung für den Geschäftserfolg

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Merkblatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters

Merkblatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Merkblatt Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Allgemeines Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses kann der Handelsvertreter vom vertretenen Unternehmen einen angemessenen Ausgleich verlangen.

Mehr

Projektmanagement für Ingenieure

Projektmanagement für Ingenieure Springer Vieweg PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Vieweg Projektmanagement für Ingenieure Ein praxisnahes Lehrbuch für den systematischen Projekterfolg 2013 2. Auflage Kapitel 9 Lösungen

Mehr

Vendor Rating System 2.0

Vendor Rating System 2.0 MANN+HUMMEL Vendor Rating System 2.0 Lieferantenbewertung Version Date Version Change Name / Dpt. 29.05.2013 A.01 Initial Nicolas Ast/PU-SD-SC Seite 1 von 16 Inhalt: 1 EINFÜHRUNG... 4 2 ZIELE UND BEITRAG

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting 38 finanzplanung konkret Finanz-Training Der Zwang von Restschuldversicherungen und Auswirkungen auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting In den Medien geistert seit einiger

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Seite 2 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Methodische

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit LH-Stv. Franz Hiesl Grüne-Wohnbausprecherin LAbg. Maria Wageneder OÖVP-Wohnbausprecher LAbg. Mag. Thomas Stelzer Freitag, 28. November 2008, 10.00 Uhr, Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1 tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie 1 Höhere Gehälter für Technische Redakteure Auf vielfachen Wunsch unserer Mitglieder hat die tekom erneut eine Umfrage über die Zusammensetzung und das Niveau der Gehälter

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Pressestimmen 01.08 2013

Pressestimmen 01.08 2013 Schönheit muss nicht teuer sein Schönheitsoperationen liegen hoch im Trend: Jährlich finden etwa eine viertel Million ästhetischer Eingriffe in Deutschland statt. Marktforschungsinstitute gehen davon aus,

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Postbank-Studie Wohneigentum 2014 - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Agenda Eckdaten zur Postbank-Studie Seite 3 Wo eine Eigentumswohnung wirtschaftlicher als Miete ist Seite 5 Wo ein eigenes Haus wirtschaftlicher

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Merk blatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters

Merk blatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Stand: September 2014 Merk blatt Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Im Falle der Beendigung des Vertragsverhältnisses kann dem Handelsvertreter ein Ausgleichsanspruch zustehen. Geregelt ist dieser

Mehr

Oberstufe Mathematik - Fraktale Annika Maier, Anja Schmid; Abitur 2004. Fraktale

Oberstufe Mathematik - Fraktale Annika Maier, Anja Schmid; Abitur 2004. Fraktale Fraktale 1 Einleitung : Um solche grafischen Gebilde handelt es sich in unserem mathematischen Referat Wir werden in möglichst nicht-mathematischer Sprache, also für jedermann zugänglich, beschreiben,

Mehr

Vergleichende Analyse über die Verwendung von Holzprodukten in Slowenien und Kroatien.

Vergleichende Analyse über die Verwendung von Holzprodukten in Slowenien und Kroatien. Vergleichende Analyse über die Verwendung von Holzprodukten in Slowenien und Kroatien. Es wurde eine vergleichende Studie über die Einstellung zum Verbrauch von Holzprodukten in Kroatien und Slowenien

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

+++PROKON transparent+++

+++PROKON transparent+++ +++PROKON transparent+++ Ihre Fragen unsere Antworten unsere Handlungsempfehlung (Stand ) In den letzten Tagen haben uns zahlreiche Newsletter-Abonennten unsere Fragebögen zurückgesendet. Wir wollen die

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Der FGBL-Kontrakt ähnelt in seinem Verhalten sehr viel mehr dem Eurostoxx (FESX), als dem FDAX. Kurzfristiges Scalping (häufiges

Mehr

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus.

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus. Anhang Leverage-Effekt Leverage-Effekt Bezeichnungs- Herkunft Das englische Wort Leverage heisst Hebelwirkung oder Hebelkraft. Zweck Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb:

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Aufstieg in die ABL und Dornbirn als Basketballzentrum

Mehr

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt.

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt. Trend Trading Gab es schon mal eine Phase in deinem Trading, in welcher es schien, als wenn du nichts verkehrt machen konntest? Jedes Mal bei dem du den Markt Long gegangen bist, ging der Markt nach oben,

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

SICHTBETONT. Easy Lens Sichtbetonte Linsen

SICHTBETONT. Easy Lens Sichtbetonte Linsen SICHTBETONT Easy Lens Sichtbetonte Linsen Easy Lens ist die moderne Idee, dem Träger von Contactlinsen alles rund um das Sehen so bequem und sicher wie möglich zu machen. Easy Lens denkt für Sie mit, jederzeit

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha)

Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha) Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha) - dies ist i.w. die Übersetzung eines Artikels, der im November 2010 im Newsletter der Chue Foundation erschienen ist - Korrektheit

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Tarifli. CSS.clinic2. CSS.clinic2. Besonders günstige Klinikleistungen, die den Aufenthalt im Krankenhaus einfacher und komfortabler machen.

Tarifli. CSS.clinic2. CSS.clinic2. Besonders günstige Klinikleistungen, die den Aufenthalt im Krankenhaus einfacher und komfortabler machen. Tarifli. CSS.clinic2 CSS.clinic2. Besonders günstige Klinikleistungen, die den Aufenthalt im Krankenhaus einfacher und komfortabler machen. Grüezi aus der Schweiz. Süße Schokolade würziger Käse, hohe Berge

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wandel bei der Bewertung von Unternehmen

Wandel bei der Bewertung von Unternehmen Wandel bei der Bewertung von Unternehmen Von Thorsten Wiesel und Prof. Dr. Bernd Skiera Unternehmen mit vertraglichen Kundenbeziehungen verfügen normalerweise über gute Informationen über ihre Kundenbasis

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer EXISTENZGRÜNDUNG E35 Stand: November 2013 Ihr Ansprechpartner Dr. Thomas Pitz E-Mail thomas.pitz @saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-211 Fax (0681) 9520-389 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Inhalt:

Mehr