Die Bedeutung der Kundenbindung in der Fitnessbranche

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bedeutung der Kundenbindung in der Fitnessbranche"

Transkript

1 TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Die Bedeutung der Kundenbindung in der Fitnessbranche Darlegung der Bedeutung der Kundenbindung innerhalb der Fitnessbranche anhand einer beispielhaften Deckungsbeitragsberechnung für eine durchschnittliche deutsche Fitnessanlage Andreas Bechler Abstract Die folgende Analyse setzt sich mit dem finanziellen Unterschied zwischen der Kundenakquise und der Kundenbindung auseinander. Es wird anhand einer beispielhaften Deckungsbeitragsrechnung für eine durchschnittliche deutsche Fitnessanlage dargelegt, dass die erzielbaren Deckungsbeiträge eines Bestandskunden deutlich über denen eines Neumitglieds anzusiedeln sind. Neben der Betrachtung eines einzelnen Kunden werden auch die finanziellen Auswirkungen im Gesamtergebnis verdeutlicht. Abschließend werden anhand der Ergebnisse Schlussfolgerungen für den praktischen Fitnessstudioalltag gezogen.

2 Hinführung zur Thematik Lange Zeit galt in der Fitnessbranche das Credo, dass das Hauptaugenmerk des eigenen Handelns in der Akquise von Neumitgliedern liegen sollte. Nicht wenige Fitnessanlagen beschäftigten noch vor wenigen Jahren mehr Verkäufer als ausgebildete Fitnesstrainer. Aber auch aktuelle Berichte lassen aufhorchen. Das RTL-Format Punkt 12 stellte erst im November innerhalb eines Undercover- Berichts fest, dass dieser falsch gesetzte Fokus mit allen negativen Folgen leider noch zu oft praktiziert wird 1. Auch die aktuellsten Testergebnisse der Stiftung Warentest lassen noch deutliche Defizite in der praktizierten Kundenbetreuung erkennen. Testergebnisse zwischen 2,4 und 3,7 (Durchschnitt 3,0) 2 können nicht der Anspruch einer qualitätsorientierten Branche wie der Fitnessbranche sein und sprechen von deutlichen Defiziten in der Kundenbetreuung. Im Folgenden soll anhand einer beispielhaften Deckungsbeitragsrechnung der finanzielle Unterschied für eine durchschnittliche deutsche Fitnessanlage zwischen einem Neumitglied und einem Bestandskunden dargestellt werden. Beispielrechnung In diesem Kapitel soll die Bedeutung der langfristigen Kundenbindung im Vergleich zur kurzfristigen Kundenakquise anhand einer Beispielrechnung verdeutlicht werden. Berechnet wird dabei der sogenannte Deckungsbeitrag. Dieser gibt an, wie viel ein Neu- oder Bestandsmitglied zur Deckung der Gemeinkosten und damit zum Gesamterfolg beiträgt 3. Als Grundlage der Berechnung dient eine repräsentative Fitnessanlage, wie sie in den Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2014 dargestellt wird 4. Zu Beginn soll die Einnahmenseite betrachtet werden. Der durchschnittliche Umsatz pro Mitglied, den eine repräsentative deutsche Fitnessanlage mit über 200 qm einnehmen kann, wird mit 528,- Euro beziffert 5. Dieser Wert beinhaltet alle Einnahmen aus Monatsbeiträgen und Zusatzeinnahmen. Tabelle 1: Durchschnittlicher Nettoumsatz pro Mitglied pro Jahr (vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/ Papathanassiou 2014, S. 45) Durchschnittlicher Nettoumsatz pro Mitglied pro Jahr 528,00 Nachdem zuvor die Einnahmenseite kurz betrachtet wurde, soll im Folgenden nun die Ausgabenseite genauer betrachtet werden, welche sich als weitaus umfangreicher herausstellen wird. Dabei gilt es zwischen Werbungskosten, also die Werbekosten die pro gewonnenes Neumitglied entstehen, und den Personalkosten, die mit jedem gewonnenen Neumitglied sowie im Zusammenhang mit Bestandskunden entstehen, zu unterscheiden. Zuerst werden die Werbungskosten pro Neumitglied bestimmt. Hierfür ist es nötig die gesamten Werbungskosten einer Anlage zu ermitteln. Eine durchschnittliche Fitnessanlage in Deutschland 1 vgl. 2 vgl. 3 vgl. Weber vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S. 45 Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 1

3 benötigt im Optimalfall 5 Prozent ihres Nettoumsatzes für Werbungskosten 6. Der Nettoumsatz beträgt dabei für Fitnessanlagen über 200 qm ,- Euro 7. Somit ergibt sich ein durchschnittlicher Betrag von ,85 Euro pro Jahr, den eine Fitnessanlage in die Werbung von Neumitgliedern investieren sollte (vgl. Tabelle 2). Tabelle 2: Werbungskosten einer Fitnessanlage (eigene Berechnung) Nettoumsatz ,00 % des Nettoumsatzes 5% Werbungskosten ,85 Diese Werbungskosten müssen nun auf die zu werbenden Neumitglieder umgelegt werden. Dabei gilt es zwischen den Neumitgliedern, die aufgrund der durchschnittlichen Mitgliedersteigerung zu werben sind, zu unterscheiden und denen, die zur Kompensation der Fluktuationsrate geworben werden. Die Anzahl der neu zu werbenden Mitglieder aufgrund der Mitgliedersteigerung insgesamt ist lediglich als die Differenz zwischen der Mitgliederzahl im Jahr 2012 (1.203 Personen 8 ) und der Mitgliederzahl im Jahr 2013 (1.256 Personen 9 ) zu sehen. Zur Berechnung der Neumitglieder aufgrund der Kompensierung der Fluktuationsrate muss die aktuelle Fluktuationsrate für Deutschland betrachtet werden. Diese beträgt für Einzelstudios 25,7 Prozent und für Ketten 26,9 Prozent 10. Gewichtet man die beiden Quoten jeweils nach der Anzahl der Anlagen der jeweiligen Kategorie, so ergibt sich ein Gesamtwert für Deutschland von 26,0 Prozent. Es gilt zu beachten, dass sich die Fluktuationsrate über den durchschnittlicher Mitgliederbestand pro Jahr errechnet. Dieser beträgt bei Annahme einer homogenen Mitgliederverteilung Personen. Somit muss also von einer zu werbenden Mitgliederzahl aufgrund der Fluktuationsrate von 318 Personen ausgegangen werden. Insgesamt ergibt sich somit eine zu werbende Neumitgliederzahl von 371 Personen (vgl. Tabelle 3). Tabelle 3: Berechnung neue Mitglieder pro Jahr (eigene Berechnung) Mitglieder je Anlage (2012) Mitglieder je Anlage (2013) Neue Mitglieder aufgrund von MG-Steigerung 53 Fluktuationsrate (Gesamtmarkt) 26,0 % durchschnittlicher Mitgliederbestand Neue MG aufgrund von FR-Kompensation 318 Neue Mitglieder gesamt vgl. ( ) 7 vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S vgl. Hollasch/Menzel/Gronau /Kremer 2013, S. 6 9 vgl. Hollasch/Menzel/Gronau/Struckmeier/Kremer 2014, S vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S. 16 Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 2

4 Nun können die gesamten Werbeausgaben (33.229,85 Euro) auf jedes einzelne Neumitglied umgelegt werden. Somit ergeben sich notwendige Werbeausgaben von 89,57 Euro für jedes geworbene Neumitglied (vgl. Tabelle 4). Tabelle 4: Werbungskosten pro Neumitglied (eigene Berechnung) Werbungskosten ,85 Neue Mitglieder gesamt 371 Werbungskosten pro Neumitglied 89,57 Im nächsten Schritt sollen nun die notwendigen Personalkosten im Zusammenhang mit sowohl Neumitgliedern als auch Bestandskunden ermittelt werden. Es gilt dabei zwischen den Kosten für die sogenannten Verkaufsberater und den Fitnesstrainern zu unterscheiden. Verkaufsberater sind heutzutage in den meisten Fitnessanlagen anzutreffen, häufig in Personalunion als Fitnesstrainer. Da nicht alle Verkaufsgespräche von Erfolg gekrönt sind, gilt es die gesamten Kosten des Verkaufspersonals ähnlich wie bereits bei den Werbekosten auf die geworbenen Mitglieder umzulegen. Es wird von der realistischen Annahme einer vollen Stelle im Verkauf (welche sich durchaus auf mehrere Personen verteilen kann) ausgegangen. Der Mitarbeiter verfügt über eine Sport- und Fitnesskaufmännische Ausbildung mit einer Zusatzqualifikation (Trainerausbildung). Gemäß den DSSV-Gehaltsrichtlinien kann er somit ein monatliches Bruttogehalt ab 1.750,- Euro erwarten 11, was ein Jahresbruttogehalt von ,- Euro bedeutet. Inklusive des notwendigen Arbeitgeberanteils entsteht somit eine Arbeitgeberbelastung von ,25 Euro 12. Umgelegt auf die bereits ermittelte Zahl von 371 zu werbenden Neumitgliedern bedeutet dies Personalkosten (Verkauf) pro Neumitglied von 67,54 Euro (vgl. Tabelle 5). Tabelle 5: Berechnung Personalkosten (Verkauf) pro Neumitglied (eigene Berechnung) Bruttogehalt Verkaufsberater ,00 Arbeitgeberanteil 4.058,25 Arbeitgeberbelastung ,25 Neue Mitglieder gesamt 371 Personalkosten (Verkauf) pro Neumitglied 67,54 Nun sollen die Personalkosten für die benötigten Trainereinheiten ermittelt werden. Hier wird davon ausgegangen, dass ein Trainer mit einer sportlichen Qualifikation auf der EQF-Stufe 4 mit Berufserfahrung diese Tätigkeit übernimmt. In diesem Fall können die Kosten gemessen am Stundenaufwand verwendet werden, da der Versuch einer Umsetzung auf die Mitgliederzahl nicht schlüssig erscheint. Ein Trainer entsprechender Qualifikation kann mit einem monatlichen Bruttogehalt ab 1.890,- Euro rechnen 13. Auch hier muss natürlich wieder der Arbeitgeberanteil 11 vgl. Fütterer/Kamberovic/Kündgen 2013: S berechnet mit AOK-Gehaltsrechner: https://www.aok-business.de/hessen/tools-service/gehaltsrechner ( ) 13 vgl. Fütterer/Kamberovic/Kündgen 2013: S. 4 Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 3

5 berücksichtigt werden, was zu einer Arbeitgeberbelastung von 2.255,25 Euro monatlich führt 14. Dies ergibt eine Arbeitgeberbelastung pro geleistete Arbeitsstunde bei einer angenommenen Wochenarbeitszeit von 40 Stunden pro Woche in Höhe von 13,02 Euro (vgl. Tabelle 6). Tabelle 6: Berechnung Arbeitgeberbelastung pro geleistete Arbeitsstunde (eigene Berechnung) Bruttogehalt Fitnesstrainer 1.890,00 Arbeitgeberanteil 365,25 Arbeitgeberbelastung 2.255,25 Arbeitgeberbelastung pro geleistete Arbeitsstunde 13,02 Abschließend sollen nun die Einnahmen und Ausgaben pro Mitglied gemessen für ein Jahr von einem Neumitglied und einem Bestandsmitglied gegenübergestellt werden. Neben den bereits getroffenen Annahmen wird davon ausgegangen, dass jedes Neumitglied am Anfang eine 1,5- stündige Einweisung mit einem Trainer erhält und es anschließend, wie auch die Bestandsmitglieder, in einem Rhythmus von drei Monaten erneut einen Termin mit einem Trainer wahrnehmen wird. Die Berechnungen sind in Tabelle 7 zusammengefasst. Tabelle 7: Berechnung Deckungsbeitrag pro Mitglied (eigene Berechnung) Neukunde Bestandskunde Einnahmen gesamt 528,00 528,00 Werbungskosten pro Neumitglied 89,57 0,00 Personalkosten (Verkauf) pro Neumitglied Personalkosten (Trainer) für Einführungstraining Personalkosten (Trainer) für Folgetermine 67,54 0,00 19,53 0,00 52,08 52,08 Ausgaben gesamt 228,72 52,08 Deckungsbeitrag pro Mitglied 299,28 475,92 Die Berechnung des Deckungsbeitrags zeigt deutlich den großen Unterschied zwischen dem zu erreichendem Deckungsbeitrag bei Neumitgliedern (299,28 Euro) und dem von Bestandskunden (475,92 Euro). In Zahlen betrachtet beträgt der Unterschied 176,64 Euro pro Mitglied. Diese Differenz versuchen viele Fitessstudios über Aufnahmegebühren zu kompensieren. Gemessen an der bereits dargestellten durchschnittlichen Fitnessanlage mit einem Bruttomonatsbeitrag von 47,12 14 berechnet mit AOK-Gehaltsrechner: https://www.aok-business.de/hessen/tools-service/gehaltsrechner ( ) Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 4

6 Euro 15 erscheint allerdings eine Aufnahmegebühr, welche das ca. 3,7-fache eines Monatsbeitrags ausmacht, dem Kunden nicht vermittelbar, so dass dieser Betrag nur teilweise kompensiert werden kann. Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass aus den Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2014 nicht hervorgeht, inwiefern die erhobene Aufnahmegebühr möglicherweise bereits im durchschnittlichen Nettoumsatz pro Mitglied pro Jahr von 528,- Euro 16 bereits enthalten ist. Betrachtet man den durchschnittlichen Gesamtumsatz von Fitnessanlagen über 200 qm innerhalb der Studie 17 und setzt diesen ins Verhältnis zur durchschnittlichen Mitgliederzahl 18, so entsteht der Eindruck, dass die Aufnahmegebühr in die Zusatzbeiträge bereits eingerechnet ist (es besteht lediglich eine Differenz von einem Euro auf ein ganzes Jahr gesehen). Die besondere Bedeutung der Kundenbindung wird deutlich, wenn in der vorangegangenen Rechnung die Fluktuationsrate variiert wird und ein Vergleich über den erzielten Gesamtdeckungsbeitrag vorgenommen wird. Bei der weiteren Berechnung wird von der realistischen Annahme ausgegangen, dass mit abnehmender (zunehmender) Notwendigkeit zur Akquirierung von Neumitgliedern auch die entsprechenden Kosten aus dem Bereich Werbungskosten und Personal zurückgehen (zunehmen), so dass die Kosten pro gewonnenem Mitglied annähernd gleich bleiben und damit auch der Deckungsbeitrag sich nicht bzw. vernachlässigbar minimal ändert. Unter dieser Annahme soll nun der Gesamtumsatz bei einer Fluktuationsrate von 21 Prozent (-5 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt), von 31 Prozent (+5 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt) und zum deutschlandweitem Durchschnitt ermittelt werden. Die Gesamtmitgliederanzahl liegt für alle Annahmen wieder beim bekannten Durchschnittswert von Mitgliedern 19. Wie aus Tabelle 8 deutlich wird, variiert der erzielbare Gesamtdeckungsbeitrag bei einer Veränderung der Fluktuationsrate von 5 Prozent um ca ,- Euro auf ein Geschäftsjahr betrachtet. Tabelle 8: Gesamtdeckungsbeitragsberechnung Fluktuationsrate 21,00 % 26,00 % 31,00 % Anzahl Neumitglieder á 299,28 Anzahl Bestandsmitglieder á 475, Gesamtdeckungsbeitrag , , ,04 Die Ergebnisse zeigen bereits einen klar positiven Effekt, der über eine Verringerung der Fluktuationsrate auf die Deckungsbeitragssituation in Fitnessstudios erreichbar ist. An dieser Stelle soll darüber hinaus auf mehrere Punkte hingewiesen werden, die diesen Effekt noch verstärken, welche allerdings im Rahmen dieser Analyse nicht beachtet werden konnten: Die angegebenen Personalkosten stellen die Untergrenzen gemäß der Gehaltsrichtlinien des DSSV dar. Wird innerhalb eines realen Fitnessstudios ein darüber hinaus gehender Betrag gezahlt, so 15 vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S vgl. Hollasch/Menzel/Gronau/Struckmeier/Kremer 2014, S. 8 Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 5

7 erhöht dies die Deckungsbeitragsdifferenz zwischen Neumitgliedern und Bestandskunden weiter. Ähnlich verhält es sich, wenn für die Gewinnung von Neukunden Prämien an die werbenden Mitarbeitern gezahlt werden, welche selbstverständlich auch auf die Neumitglieder umgelegt werden müssen. Für die Berechnung der Werbekosten wurde der Optimalwert verwendet. Reale Fitnessanlagen können aber durchaus einen höheren Wert aufweisen, was in der Konsequenz zu höheren Gesamtwerbekosten führt. Damit steigen natürlich auch die Werbekosten pro Neumitglied und die Deckungsbeitragsdifferenz steigt erneut. In der Deckungsbeitragsberechnung wurde davon ausgegangen, dass Neumitglieder und Bestandsmitglieder (vom Einführungstermin abgesehen) Termine mit einem Trainer über das Jahr gesehen im selben Umfang wahrnehmen würden. Zwar liegen diesbezüglich keine Studien vor, allerdings kann davon ausgegangen werden, dass mit zunehmender Dauer der Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio die Anzahl an wahrgenommenen Trainerterminen abnimmt. Somit sinkt bei Bestandsmitgliedern der Bedarf an Personalstunden und die Personalkosten sinken. Die Deckungsbeitragsdifferenz verschiebt sich erneut zugunsten niedriger Fluktuationsraten. Übertragung der Analyseergebnisse in den Praxisalltag innerhalb der Fitnessstudios Die vorangegangen Analyseergebnisse zeigen deutlich, welche Vorteile darin liegen, wenn im Fitnessstudioalltag der Fokus stärker auf die Kundenbindung gerichtet wird. Konkrete Maßnahmen hierzu müssen allerdings auf den Einzelfall bezogen werden und können nicht in einem solchen allgemeinen Diskurs pauschalisiert werden. Was allerdings durchaus verallgemeinert werden kann, ist, welchen Indikator Fitnessanlagen heranziehen können, um möglichst frühzeitig abwanderungswillige Kandidaten zu erkennen. Hier legen einige Studien nahe, dass die Anzahl der Besuche (insbesondere im ersten Monat der Mitgliedschaft) einen frühen Indikator für einen späteren Austritt aus der Fitnessanlage anzeigen. Gerade auf solche Mitglieder sollten Kundenbindungsanstrengungen konzentriert werden, um diese nicht zu verlieren. Eine Fluktuationsrate von 0 Prozent ist selbstverständlich als unrealistisch anzusehen. Gemäß der Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2014 bewegt sich die Bandbreite der in der Praxis erzielten Fluktuationsraten zwischen 12 und 56 Prozent 20. Somit erscheint die Zielsetzung eines Wertes in der Nähe von 12 Prozent (gemessen natürlich immer anhand der individuellen Konkurrenzsituation) als realistisch und erstrebenswert. Ihre Meinung ist uns wichtig! Wir freuen uns, dass Sie unseren Newsletter gelesen haben. Sicherlich haben Sie auch Anmerkungen, Fragen oder sogar Einwände zu den Ergebnissen unserer Analyse. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns diese mitteilen würden. Kontaktieren Sie uns einfach unter oder diskutieren Sie mit uns auf unserer Unternehmensseite auf XING. Einige Anmerkungen, Fragen und Einwände werden wir in unserem nächsten Newsletter auch veröffentlichen. 20 vgl. Kamberovic/Fütterer/Gronau/Hollasch/Capelan/Papathanassiou 2014, S. 16 Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 6

8 Der Autor Andreas Bechler B.Sc. Wirtschaftsingenieur Geschäftsführer Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Andreas Bechler ist Mitgründer und Geschäftsführer der Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt), einer studentischen Unternehmensberatung der Fitness-, Gesundheits- und Sportbranche. Neben dieser Tätigkeit ist Andreas Bechler Student der Wirtschaftswissenschaften (M.Sc.) an der FernUniversität in Hagen und ist als Junior Consultant für namhafte Unternehmensberatungen der Branche tätig. Darüber hinaus ist er bereits seit seinem erfolgreich abgeschlossenem Studium im Fachbereich Wirtschafts-ingenieurwesen (B.Sc.) am Karlsruher Institut für Technologie als Fitnesstrainer für einer der weltweit größten Betreiber von Fitnessstudios tätig. Weitere Informationen zu Andreas Bechler erhalten Sie auf Sie können Herrn Andreas Bechler unter kontaktieren. Die Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Die Tempomacher Consulting UG ist eine studentische Unternehmensberatung, die im Mai 2013 durch drei Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gegründet wurde und in verschiedenen Beratungsfeldern des Sport-, Gesundheits- und Fitnesssektors agiert. Als Studenten der Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftswissenschaften genießen wir eine umfassende Ausbildung, die sich durch ein großes Spektrum an Themenfeldern auszeichnet. Diese Bildung gibt uns die Möglichkeit, unseren Kunden durch Expertise aus verschiedensten Bereichen der Wissenschaft und Ökonomie innovative und individuelle Lösungen zu einem fairen Preis- Leistungsverhältnis anzubieten. Der Name Tempomacher führt zurück auf die sogenannten Zugläufer oder Schrittmacher aus dem Mittel- und Langstreckenlauf. In Anlehnung an diese Sportler, die ihrem jeweiligen Teamkapitän einen neuen Rekord ermöglichen sollen, wollen auch wir unseren Kunden mit individuellen und innovativen Lösungen zu neuen Bestmarken verhelfen. Mehr erfahren Sie auf Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 7

9 Literaturverzeichnis Hollasch, Karsten / Menzel, Fabian / Gronau, Niels / Kremer, Jan (2013): Der deutsche Fitnessmarkt. Studie 2013, München Hollasch, Karsten / Menzel, Fabian / Gronau, Niels / Struckmeier, Johannes / Kremer, Jan (2014): Der deutsche Fitnessmarkt. Studie 2014, München Kamberovic, Refit / Fütterer, Sabrina / Kündgen, Werner (2013): Gehaltsrichtlinien, Hamburg Kamberovic, Refit / Fütterer, Sabrina / Gronau, Niels / Hollasch, Karsten / Capelan, Ralf / Papathanassiou, Vassilios (2014): Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft, Hamburg Tempomacher Consulting UG (haftungsbeschränkt) Seite 8

Wirtschaftlichkeit eines 9,90-Euro-Fitnessstudios

Wirtschaftlichkeit eines 9,90-Euro-Fitnessstudios TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Wirtschaftlichkeit eines 9,90-Euro-Fitnessstudios Darstellung der Wirtschaftlichkeit eines Fitnessstudios mit einem monatlichem Mitgliedsbeitrag von 9,90

Mehr

Der Einsatz von Skripten zur Verbesserung des Verkaufsgesprächs

Der Einsatz von Skripten zur Verbesserung des Verkaufsgesprächs TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Der Einsatz von Skripten zur Verbesserung des Verkaufsgesprächs Beispielhafte Erstellung eines Skriptes zur Verbesserung und Vereinheitlichung der Verkaufsgespräche

Mehr

Die Entwicklung von Einzelstudios in Deutschland

Die Entwicklung von Einzelstudios in Deutschland TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Die Entwicklung von Einzelstudios in Deutschland Eine Analyse der aktuellen Situation von Einzelstudios in Deutschland inklusive der Generierung von strategischen

Mehr

Modells in der Fitnessbranche

Modells in der Fitnessbranche TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Anwendung des KANO- Modells in der Fitnessbranche Vorstellung des KANO-Modells und dessen Anwendungsmöglichkeit zur Ermittlung von Kundenbedürfnissen Andreas

Mehr

Die Tempomacher Consulting UG stellt sich vor

Die Tempomacher Consulting UG stellt sich vor TEMPOMACHER CONSULTING UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Die Tempomacher Consulting UG stellt sich vor Ein Interview mit Michael Badtmann, einem der Mitgründer und Gesellschafter der Tempomacher Consulting UG, über

Mehr

Einleitung Gesamtmarkt

Einleitung Gesamtmarkt Einleitung Gesamtmarkt Anteil Mitglieder an der Gesamtbevölkerung (inkl. Anlagen

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Veröffentlichung von Ulrich Watermann Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail: uw@watermann vorsorgekonzepte.de

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Regionaler Partner werden

Regionaler Partner werden Regionaler Partner werden Die GastroFiB Vision für die Hotellerie und Gastronomie Durch unsere Erfahrungen wissen wir, dass nur eine spezialisierte Buchhaltung mehr Sicherheit und Selbstbestimmung in der

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Unternehmensbewertung: Fallstudie Hug AG

Unternehmensbewertung: Fallstudie Hug AG Thema Dokumentart Unternehmensbewertung: Fallstudie Hug AG Ausgangslage Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung:

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2012 QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG 1. Einführung 2. Der Markt 3. Der Background eines guten Beraters 4. Ein gutes Beratungsunternehmen 5. Fazit

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Elektromobilität in Deutschland und anderen Ländern: Vergleich von Akzeptanz und Verbreitung. Bachelorarbeit

Elektromobilität in Deutschland und anderen Ländern: Vergleich von Akzeptanz und Verbreitung. Bachelorarbeit Elektromobilität in Deutschland und anderen Ländern: Vergleich von Akzeptanz und Verbreitung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur

Mehr

Die Wohnimmobilie als Teil der Altersvorsorge

Die Wohnimmobilie als Teil der Altersvorsorge Die Wohnimmobilie als Teil der Altersvorsorge Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Betriebsvergleich 2014

Betriebsvergleich 2014 Betriebsvergleich 2014 Erstellt durch: Sei besser in der coratex Ein Unternehmen der Saum & Viebahn Unternehmensgruppe Inhalt Editorial... Seite 3 Überblick... Seite 4 Ich fühle mich wohl bei coratex.

Mehr

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Krankenversicherung GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Durch das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene GKV-Finanzierungsgesetz wurde die Begrenzung des Zusatzbeitrags

Mehr

ENTWURF. Vermerk. Gewinnerzielung mit der Fernwärme. Auswertung des Jahresabschlusses der Vattenfall Europe Wärme für 2009

ENTWURF. Vermerk. Gewinnerzielung mit der Fernwärme. Auswertung des Jahresabschlusses der Vattenfall Europe Wärme für 2009 ENTWURF Gewinnerzielung mit der Fernwärme Auswertung des Jahresabschlusses der Vattenfall Europe Wärme für 2009 Vermerk LBD-Beratungsgesellschaft mbh Entwurf 31.03.2011 Ansprechpartner: Ben Schlemmermeier

Mehr

Simulation und Analyse der Auswirkungen des demographischen Wandels auf deutsche, staatliche Renten. Masterarbeit

Simulation und Analyse der Auswirkungen des demographischen Wandels auf deutsche, staatliche Renten. Masterarbeit Simulation und Analyse der Auswirkungen des demographischen Wandels auf deutsche, staatliche Renten Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

2 Menschen: Personal & Kunden

2 Menschen: Personal & Kunden 37 2 Menschen: Personal & Kunden Darum geht es in diesem Kapitel: Personal-Gesamtkosten Spezifische Personalkosten und Stundensätze Leistungsspezifische Personalkosten Deckungsbeiträge und Mitarbeiterleistung

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRAKTIKUMSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE UND DIE MASTERSTUDIENGÄNGE PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT INTERKULTURELLE

Mehr

5Jahresbericht 2005. 4114-Ideenmanagement. Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben

5Jahresbericht 2005. 4114-Ideenmanagement. Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben 5Jahresbericht 2005 4114-Ideenmanagement Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll,

Mehr

vertriebscontroller.com Interimsmanagement * Externe Experten Operative Mitarbeit Vakanzüberbrückung Projektmitarbeit Schulungen+Seminare WELCOME

vertriebscontroller.com Interimsmanagement * Externe Experten Operative Mitarbeit Vakanzüberbrückung Projektmitarbeit Schulungen+Seminare WELCOME WELCOME Vertriebscontrolling: Vertriebsplanung auf Basis von Mengengerüsten Inhalt 1. Dozent und seine Controlling-Definition 2. Was sind Mengengerüste und warum soll ich sie benutzen? 3. Andere Planungsprinzipien

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Partnerprogramme Unsere Angebote für Fitnessstudios

Partnerprogramme Unsere Angebote für Fitnessstudios Partnerprogramme Unsere Angebote für Fitnessstudios Fitnessziele erreichen mit BODY IP Mein Trainer. Mein Studio. Mein Erfolg. Das Internetportal BODY IP ist eine Community, die Menschen mit Interesse

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

die innovative Unternehmensberatung

die innovative Unternehmensberatung die innovative Unternehmensberatung wirtschaftlich innovativ nachhaltig ganzheitlich Inhaltsverzeichnis: Über uns Was uns von anderen Unternehmensberatungen unterscheidet Beratungsschwerpunkte Dienstleistungsangebot

Mehr

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen So erkennen Sie schneller, welche Keywords performen und welche nicht Von Tobias Kiessling Internet-Shop Besitzer sind darauf angewiesen, effizient Traffic

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Agenda 1. Übung 1: Der Jahresabschluss und die Jahresabschlussanalyse 2. Übung 2: Die Analyse der Gewinnsituation und Profitabilität 3. Übung 3: Die Bewertung

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

IHR Franchise Partner!

IHR Franchise Partner! IHR Franchise Partner! Das AHA! Franchise-System im Überblick Sie wollen Ihr eigener Chef sein. Sie haben große Freude im Kontakt mit Menschen. Sie arbeiten mit Herz und Verstand. Sie haben Interesse an

Mehr

www.deutschland-nederland.eu Anwendungshilfe

www.deutschland-nederland.eu Anwendungshilfe www.deutschland-nederland.eu Anwendungshilfe zum Personalkosten-Kalkulator für INTERREG-Projekte Sinn und Zweck des Personalkosten-Kalkulators Personalkosten machen einen großen Teil in der INTERREG-Förderung

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

Anwendungs-Software bei Anbietern von Facility Services in Deutschland

Anwendungs-Software bei Anbietern von Facility Services in Deutschland Anwendungs-Software bei Anbietern von Facility Services in Deutschland Anna Esau, Prof. Dr.-Ing. Joachim W. Hohmann Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Bauingenieurwesen Studiengang Facility

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

Mögliche Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung

Mögliche Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 18/5956 18. Wahlperiode 09.09.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Sabine Zimmermann (Zwickau), Susanna Karawanskij weiterer

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Umsätze aus AdSense ohne Risiko steigern!

Umsätze aus AdSense ohne Risiko steigern! Umsätze aus AdSense ohne Risiko steigern! Betreuung durch erfahrene Profis (Ex-Google-Mitarbeiter) Keine Fixkosten (Honorar ist Anteil an Ihrer Umsatzsteigerung) Erfolgsgarantie: Mindestens 5% Steigerung

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan Ausgaben für Renten-, Krankenund Pflegeversicherung 300 Euro Zuschuss Beim

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR-PRÜFUNG. Externes und internes Rechnungswesen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR-PRÜFUNG. Externes und internes Rechnungswesen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR-PRÜFUNG DATUM: 14.02.2012 Modul: TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: Externes und internes Rechnungswesen Internes Rechnungswesen 60 Minuten PRÜFER:

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 1/2011 18. Mai 2011 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt)... 1 Satzung zur Vergütung von Lehraufträgen der

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Abb. 30: Antwortprofil zum Statement Diese Kennzahl ist sinnvoll

Abb. 30: Antwortprofil zum Statement Diese Kennzahl ist sinnvoll Reklamationsquote Stornierungsquote Inkassoquote Customer-Lifetime-Value Hinsichtlich der obengenannten Kennzahlen bzw. Kontrollgrößen für die Neukundengewinnung wurden den befragten Unternehmen drei Statements

Mehr

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung?

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Sie möchten Ihre Karriere erfolgreich fortsetzen und suchen einen Partner, der Sie dabei kompetent unterstützt? Hier können wir helfen! Adäquaten Anschluss

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de 10-Punkte-Plan So verbessern Sie Ihre Kundenbindung Sieben Neukunden sind für die Kompensation des Werts eines verlorenen Kunden notwendig die Akquise ist teuer. Ökonomisch denkt, wer da zuerst Maßnahmen

Mehr

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern Art. 1 Name / Sitz Neutralität Unter der Bezeichnung DISC CLUB PANTHERS, gegründet am 6. März 1990, in der Folge auch Verein genannt, besteht eine Institution gemäss Art. 60 ff des ZGB. Sein rechtlicher

Mehr

Detailinformationen: Control-Center-Elemente des Zusatzpakets Kennzahlen für Geschäftsführer

Detailinformationen: Control-Center-Elemente des Zusatzpakets Kennzahlen für Geschäftsführer Detailinformationen: Control-Center-Elemente des Zusatzpakets Kennzahlen für Geschäftsführer Stand: 29.06.2011 Version: 1.0 In dieser Detailinformation Control-Center-Elemente des Zusatzpakets Kennzahlen

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Liquiditätsplan: Überprüfung Zahlungsfähigkeit 1 Jahr voraus BWA:

Mehr

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge Präsentation der Studie des WIFOs Bundesminister Dr. Erwin Buchinger Wien, 18. März 2008 1 Beschreibung der Studie Das WIFO wurde vom BMSK beauftragt,

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Projektmanagement für Ingenieure

Projektmanagement für Ingenieure Springer Vieweg PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Vieweg Projektmanagement für Ingenieure Ein praxisnahes Lehrbuch für den systematischen Projekterfolg 2013 2. Auflage Kapitel 9 Lösungen

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb.

Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb. Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb. Der Umsatz stagniert? Ihr Vertrieb ist im Leerlauf? Effizient sind nur die anderen? Es fehlt der entscheidende Kick nach vorn? ON Consulting berät seit vielen Jahren

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche Informationsleitfaden für Fitnessstudio-Betreiber Jetzt mit allen wichtigen Informationen zur neuen Studio-Aktion zum FitnessPass! FitnessPass Deutschlandweit kostenlos trainieren! Deutschlands Bewertungsportal

Mehr

peter.kulass@gkv-spitzenverband.de

peter.kulass@gkv-spitzenverband.de Rundschreiben Laufende Nummer RS 2010/564 Thema: Anlass: Für Fachbereich/e: Versicherungsrechtliche Beurteilung von Teilnehmern an dualen Studiengängen Umstellung der bisherigen Verfahrenspraxis zum Wintersemester

Mehr

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse Gliederung zu Kapitel 7 7. Break-Even-Analyse 7.1 Zielsetzung und Annahmen von Break-Even-Analysen 7.2 Break-Even-Analysen bei einem Produkt 7.3 Break-Even-Analysen bei mehreren Produkten 7.4 Analyse der

Mehr

VG Wort. Anmeldung vornehmen. Tantiemen kassieren. So profitieren Online-Autoren - Kurzfassung -

VG Wort. Anmeldung vornehmen. Tantiemen kassieren. So profitieren Online-Autoren - Kurzfassung - VG Wort Anmeldung vornehmen. Tantiemen kassieren. So profitieren Online-Autoren - Kurzfassung - Eine Publikation von: Deutscher Verband der Pressejournalisten AG Copyright und Hinweise: Die in dieser Publikation

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Karriere Forum Linz 2013

Karriere Forum Linz 2013 Karriere Forum Linz 2013 Sich abheben und durchstarten Weg von Standardbewerbungen hin zur persönlichen Bewerbung Dr. Jörg Krenmayr, MSc. Vortragender: Dr. Jörg Krenmayr, MSc. Akademische Ausbildung -

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs 1 QUISMA Mobile Studie 2013 Teil 2: Conversion-Raten, Conversions und CPOs Im April hat QUISMA den ersten Teil der Mobile Studie

Mehr

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Financial Services White Paper Auf Neukundengewinnung setzen Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Zu Recht wird immer wieder die Notwendigkeit einer systematischen Bestandskundenbetreuung für den Geschäftserfolg

Mehr

2. Gesundheitsfinanzierung

2. Gesundheitsfinanzierung 2. Gesundheitsfinanzierung Inhalte dieses Abschnitts 2.1 Grundmodell der Versicherung Versicherungsmotiv Optimale Versicherungsnachfrage Aktuarisch faire und unfaire Prämien 145 2.1 Grundmodell der Versicherung

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft DR. HÖLLING & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG MIT WEITBLICK AGIEREN WERTE SICHERN VERÄNDERUNGEN GESTALTEN RISIKEN BE- HERRSCHEN Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Ab 01. April 2007 wird der Wechsel von Arbeitnehmern aus der GKV in die PKV erschwert. Versicherungsfrei sind nur noch die Arbeiter und Angestellten, die in drei die

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

STUDIENFINANZIERUNG FAIR INDIVIDUELL FLEXIBEL. In Kooperation mit

STUDIENFINANZIERUNG FAIR INDIVIDUELL FLEXIBEL. In Kooperation mit STUDIENFINANZIERUNG FAIR INDIVIDUELL FLEXIBEL In Kooperation mit STUDIENFINANZIERUNG: FAIR, INDIVIDUELL UND FLEXIBEL Bei Teilnahme an dem flexiblen Finanzierungsmodell von Brain Capital zahlen Studierende

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Muster-Report: Messung von Kundenzufriedenheit

Muster-Report: Messung von Kundenzufriedenheit Muster-Report: Messung von Kundenzufriedenheit Inhalt 1. Erläuterung zu Befragungsmethodik und Muster-Report 2. ALLE Filialen: Muster-Gesamtreport (zusammenfassende Betrachtung) 3. FILIALE x: Muster-Filialreport

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisions- und Treuhandwesen Wintersemester 2012/2013 - Übung 4-1 Veranstaltung 4 Break-even-Analyse Berechnungen des Break-even-Punktes (Aufgabe

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

In der Berater-Praxis bestätigt: Die Gehaltsanalyse des BVBC

In der Berater-Praxis bestätigt: Die Gehaltsanalyse des BVBC In der Berater-Praxis bestätigt: Die Gehaltsanalyse des BVBC Von Christian Heid Die BVBC-Gehaltsstruktur-Untersuchung 2004 [1] ermittelt ein positives Bild von den Arbeitsbedingungen im Finanz- und Rechnungswesen:

Mehr

Merkblatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters

Merkblatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Merkblatt Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Allgemeines Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses kann der Handelsvertreter vom vertretenen Unternehmen einen angemessenen Ausgleich verlangen.

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom E-MAIL-ARCHIVIERUNG STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE ZUM THEMA IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Unternehmensbefragung im Auftrag der antispameurope GmbH erstellt vom Auftraggeber: antispameurope GmbH Am Listholze

Mehr