Effizienz durch Portfoliooptimierung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effizienz durch Portfoliooptimierung?"

Transkript

1 Fachschule Osnabrück University of Aplied Sciences 10. QM-Forum der Universitätsklinika Deutschlands (unter Schirmherrschaft des VUD) Effizienz durch Portfoliooptimierung? Universitätsklinikum Jena, 29. Juni 2007 Prof. Dr. Andrea von Reinersdorff Fachschule Osnabrück

2 Inhaltsübersicht 1 Zielgrößen und Gestaltungsfelder des Portfoliomanagements 2 Die Portfolioanalyse als Eckpfeiler der strategischen Planung 3 Effizienzsteigerung durch Portfolioanalysen im Healthcare-Sektor 4 Restrukturierungsvorteile durch aktives Portfoliomanagement 5 Thesen, Trends, Themen 2/Fachschule Osnabrück

3 Operatives Wertmanagement dominiert im Managementalltag Zielwert basierend auf internen und externen Erwartungen UNTERNEHMENSWERT WERTSTEIGERUNGS- STRATEGIE Wachstum Operative Exzellenz Portfoliosteuerung 4 Finanz-/Vermögensstruktur t 0 Quelle: Coenenberg/Salfeld (2003) S /Fachschule Osnabrück

4 Zielgrößen und Gestaltungsfelder des Portfoliomanagements 1 Wachstumsmanagement 2 Risikomanagement 3 Renditemanagement Räumliche Expansion Zielgruppenexpansion Indikationenexpansion Leistungsexpansion Serviceexpansion Finanzielle Expansion Organische Expansion Kooperative Expansion Expansion durch M&A Endogene Risiken (Chancen) Exogene Risiken (Chancen) Risikoerkennung/ -bewertung Risiko-Management-Systeme Risikostrategien/ Aktionspläne Risikogestaltungsfelder - Medizinische Risiken - Betriebswirtschaftliche Risiken - Rechtliche Risiken - Ethisch-gesellschaftliche Risiken Effektivitätssteigerung Effizienzsteigerung Steigerung Kapitalproduktivität Senkung Kapitalkosten Erhöhung der Bonität Prozesskosten, -qualität, -zeiten Optimierung der Integration Rationalisierung (z.b. KIS, ERP) Geschäftssysteminnovationen 4 Sanierungsmanagement 4 Optionenmanagement 3 Intederpendenzmgmt. Krisenerkennung Krisenlokalisation Krisenevaluation Krisenbewältigungsstrategien Sanierungsziele Sanierungsfähigkeit Sanierungswürdigkeit Sanierungsmaßnahmen Sanierungsoptionen Quelle: Braun (2002). Strategische Portfoliooptionen Markt- und Wettbewerbsoptionen Medizinische Therapieoptionen Pflegerische Optionen Dienstleistungsoptionen Betriebswirtschaftliche Optionen Konfiguration der Option - Investitionsoptionen - Liquidationsoptionen - Aus- und Einstiegsoptionen - Portfolioverflechtungen Interne Leistungsverflechtungen Externe Leistungsverflechtungen Synergiemanagement Horizontalstrategien Schnittstellenmanagement Make-or-Buy-Management MVZ-Management 4/Fachschule Osnabrück

5 Portfolio planning on the corporate level German Hospital Holding Prof. Braun / Prof. Rasche Portfolio optimization with respect to risk, return and growth expectations Herzzentren Transplanationszentren Psychartrische Kliniken Unfallzentren Kinderkliniken Universitätskliniken Beteiligungen München Frankfurt Köln Hamburg Dresden Freiburg A B C A B C A B C A B C Divestment GO M & A Divestment Autonomous entities Portfolio restructuring Organisational restructuring Financial restructuring Portfolio management Business strategies Horizontal coordination Corporate advantage Mergers & acquisitions... Formal structures Process organization Interface management Internal corporate markets Soft facts (i.e. values)... Corporate Governance IPOs, MBOs, MBIs Capital structure Risk management Stock options... Quelle: Rasche (2000). 5/Fachschule Osnabrück

6 Inhaltsübersicht 1 Zielgrößen und Gestaltungsfelder des Portfoliomanagements 2 Die Portfolioanalyse als Eckpfeiler der strategischen Planung 3 Effizienzsteigerung durch Portfolioanalysen im Healthcare-Sektor 4 Restrukturierungsvorteile durch aktives Portfoliomanagement 5 Thesen, Trends, Themen 6/Fachschule Osnabrück

7 Administrativ-operative Sichtweise dominiert in Krankenhäusern Ausgangssituation Interne Kundenorientierung Externe Kundenorientierung Abbau Doppelarbeiten Schaffung Kostentransparenz Vermeidung des Silodenkens Optimierte Prozesse Quantifizierte Effizienzpotenziale Outsourcing und Versorgungskettenmanagement Angepasste Strukturen und ggf. Steuerung Definierter IT-Support Qualitätsmanagement Quelle: Braun (2007). Organisation & Corporate Gov. Leitbild Strategie Kernkompetenzen Geschäftssystem Med.-pfleg. Prozesse Service-Prozesse Verwaltungsprozesse Führung & Steuerung How to administrate? How to deliver? Where and when to control? Was sollen wir tun? Was dürfen wir tun? Was wollen wir tun? Was ist unsere Identität Verständnis Strategische Positionierung Keine Strategieentwicklung (!) Verständnis Geschäftssystem (Patienten/Services/ Versorgungswege) Definierte Wertschöpfungstiefe ("Make or Buy") IT-Support & Systeme Where to compete? How to compete? When to compete? How to operate? How to implement? How to improve? How to manage? Maßnahmen Verantwortlichkeiten Zeitplan Konsequenzen Auditing Strategieumsetzung durch Balanced Hospital Scorecard 7/Fachschule Osnabrück

8 Portfoliomanagement als Kardinalaufgabe [1/4] Prof. Braun / Prof. Rasche Unternehmen A Marktattraktivität mittel mittel Relative Wettbewerbsvorteile Quelle: Friedrich von den Eichen (2004) 8/Fachschule Osnabrück

9 Prof. Braun / Prof. Rasche Portfoliomanagement als Kardinalaufgabe [2/4] Unternehmen A Unternehmen B Marktattraktivität mittel Überschaubare Anzahl an Geschäften (kein Verzetteln!) Erkennbarer inhaltlicher Fokus ( Core Business; Wir sind ein Unternehmen der xy-industrie... ) mittel Relative Wettbewerbsvorteile Quelle: Friedrich von den Eichen (2004) 9/Fachschule Osnabrück

10 Prof. Braun / Prof. Rasche Portfoliomanagement als Kardinalaufgabe [3/4] Finanzwirtschaftliche Betrachtung Ergebnisorientierte Fokussierung: Verlustbringer aufgeben Wertorientierte Fokussierung: Wertzerstörer eliminieren Bilanzielle Logik Ökonomische Logik Verlustbringer Wertsteigerung ROE > KK Marktattraktivität Strategische Betrachtung Potenzialorientierte Fokussierung: Aussichtslose desinvestieren mittel Gewinn ROE > 0 Wertzerstörer Wertzerstörung ROE < KK Desinvestieren Verlust ROE < 0 mittel Relative Wettbewerbsvorteile Die ökonomische Logik stellt zusätzliche Geschäfte auf den Prüfstand Sell the weak, feed the strong! Quelle: Friedrich von den Eichen (2004) 10/Fachschule Osnabrück

11 Portfoliomanagement als Kardinalaufgabe [4/4] Gründe der Fokussierung Business Level Corporate Level Prof. Braun / Prof. Rasche Political Level Politisch Unkorrekte Ungewollte Unternehmenspolitik Stakeholder- Logik Unpassende Diversifikationslogik Aussichtslose Wertzerstörer Portfoliomatrix Verlustbringer EVA, CFROI, DCF ROE, ROI Strategielose Fokussierung Strategische Fokussierung Politische Fokussierung Quelle: Braun (2007) in Anlehnung an Friedrich von den Eichen (2004) 11/Fachschule Osnabrück

12 Inhaltsübersicht 1 Zielgrößen und Gestaltungsfelder des Portfoliomanagements 2 Die Portfolioanalyse als Eckpfeiler der strategischen Planung 3 Effizienzsteigerung durch Portfolioanalysen im Healthcare-Sektor 4 Restrukturierungsvorteile durch aktives Portfoliomanagement 5 Thesen, Trends, Themen 12/Fachschule Osnabrück

13 BCG-Portfolio-Analyse im Krankenhaus Neurologische Chirurgie Kardiologie Urologie Marktwachstumsrate mittel Notfallmedizin Psychatrie Geriatrie Frauenkrankheiten Plastische Chirurgie Pädiatrie mittel relativer Marktanteil Quelle: Braun (2002). 13/Fachschule Osnabrück

14 Modifizierte BCG-Matrix für den Gesundheitsbereich relativer Marktanteil mittel relatives Marktwachstum mittel Healthy Child Faithful Dog relativer Marktanteil mittel Shining Star Cash Cow Problem Child Mangy Dog Black Hole Cash Pig relatives Marktwachstum mittel Profitabilität Quelle: Braun (2002). 14/Fachschule Osnabrück

15 3D-Portfolioanalyse Verdeckter Würfel: Mangy Dog Problem Child Black Hole Marktwachstum [MW] Healthy Child Faithful Dog Shining Star Cash Cow Relativer Marktanteil [RMA] Poor Pig Profitabilität [PROF] Quelle: Braun (2002). 15/Fachschule Osnabrück

16 3D-Portfolioanalyse Muster Portfolio-Position Score MW RMA PROFIT Medizinisches Zentrum Strategieempfehlung 1 Healthy Child H N H 2 Shining Star H H H 3 Cash Cow N H H 4 Faithful Dog N N H 5 Poor Pig N H N 6 Mangy Dog N N N 7 Black Hole H H N 8 Problem Child H N N Quelle: Braun / Rasche /Fachschule Osnabrück

17 General Electric Business Screen Marktattraktivität (1) Patienten-/Versicherten-Mix (2) Deregulierungsgrad (3) Wettbewerbsintensität (4) Marktvolumen (5) Marktwachstum (6) Skalen-/Erfahrungskurveneffekte TCM Humangenetic Desinvestieren Augenheilkunde Anti- Aging Gynokologie HNO Reha Notfallmedizin Kardiologie Onkologie Pädiatrie Geriatrie Urologie Neurochirurgie Psychatrie Orthopädie Investieren Plastische Chirurg. Externe Dimension Interne Dimension Organisationsstärke (1) Potential-/Strukturqualität (2) Positionierung/Image (3) Effizienz (Kostenposition) (4) Markterfahrung (5) Schnittstellenmanagement (6) Qualität des Humankapitals Quelle: Braun/ Rasche (2002). 17/Fachschule Osnabrück

18 Portfolioanalyse (Ist-/Soll-Vergleich) OTZ Gefäßzentrum OTZ Gefäßzentruzentrum OTZ zentrum Tumor- Gefäß- Tumorzentrum Marktattraktivität (1) Patienten-/Versicherten-Mix (2) Deregulierungsgrad (3) Wettbewerbsintensität (4) Marktvolumen (5) Marktwachstum (6) Skalen-/Erfahrungskurveneffekte Altersmedizin Bauchzentrum Altersmedizin Bauchzentrum Externe Dimension Interne Dimension Organisationsstärke (1) Potential-/Strukturqualität (2) Positionierung/Image (3) Effizienz (Kostenposition) (4) Markterfahrung (5) Schnittstellenmanagement (6) Qualität des Humankapitals Ist-Position Soll-Position Quelle: Braun (2002). 18/Fachschule Osnabrück

19 Aufgabe: Portfolioanalyse auf DRG-Ebene Prinzipdarstellung DRG-Attraktivität DRG 5 DRG n Desinvestieren DRG 2 DRG 3 DRG 4 Investieren DRG 1 DRG 7 DRG 6 DRG-Kompetenz Quelle: Braun/Rasche (2005). 19/Fachschule Osnabrück

20 Aufbau des Medizin-Portfolios Quelle: Braun (2002). 20/Fachschule Osnabrück

21 Personalportfolio Arbeitstiere High Potentials Tatsächliche Leistung Neukundengewinnung Kostenziele Umsatzwachstum Mitarbeiterführung... Breite Masse Schwachleister Ewige Talente Quelle: Braun (2004). Leistungspotential Führungskompetenz Fachkompetenz Soziale Kompetenz Loyalität... 21/Fachschule Osnabrück

22 Human resouce portfolio Performance/ Commitment 100 % 90 I II achieved quitt top III IV non achieved quitt second chance % non shared shared Values Source: Friedrich (2000). 22/Fachschule Osnabrück

23 Integriertes Portfoliomanagement in Krankenhäusern Ressourcen-/Tech.portfolios Medizinportfolios Marktportfolios Fokus: Resource Based View Fokus: RBV und MBV Fokus: Market Based View Ress./Tech.attraktivität Marktattraktivität Marktattraktivität Ress./Tech.stärke Med. Ressourcenstärke Relative Wettbewerbsstärke Synergien Upstream Ressourcen Technologien Medizin Märkte Downstream Attraktivität von: Ressourcen Technologien Medizinkompetenzen Märkten/Segmenten Synergietyp: Strategisch Operativ Finanziell Organisatorisch Korrespondierende Synergieposition Quelle: Braun (2002). 23/Fachschule Osnabrück

24 Geschäftsprozessportfolio als Sonderanalyse im Effizienzmanagement Outpacing Added Value Hoch 1 2 Kostenführerschaft Differenzierungsführerschaft Investieren: Cloning Leverage Best Practice- Routineprozesse: - scale economies - scope economies - automation - modularization Individualprozesse: - tacit knowledge - imitation barriers - mass customization 3 4 Inkompetenz / Unattraktivität Inkompetenz / Unattraktivität Selektieren: Outsourcing Redesign Low-Value Routineprozesse: - scale diseconomies - scope diseconomies - unattractive Low-Value Individualprozesse: - missing skills - missing economies - unattractive Niedrig Repetitiv Singulär Prozeß- Charakter Quelle: Braun (2006). Merkmale von Triple-A -Prozessen Hohe strategische Relevanz / hoher Mehrwert Hohes Residualpotential der Prozeßleistung (Prozeß-S-Kurve) Schlechte Imitierbarkeit / Substituierbarkeit Grundlage dauerhafter Erfolgspositionen Grundlage echten Kundennutzens / Mehrwerts Hohe(s) Anwendungsbreite / Modularisierung & Mass Custom. Unmöglichkeit des Prozeßoutsourcing (fehlende Märkte) 24/Fachschule Osnabrück

25 Inhaltsübersicht 1 Zielgrößen und Gestaltungsfelder des Portfoliomanagements 2 Die Portfolioanalyse als Eckpfeiler der strategischen Planung 3 Effizienzsteigerung durch Portfolioanalysen im Healthcare-Sektor 4 Restrukturierungsvorteile durch aktives Portfoliomanagement 5 Thesen, Trends, Themen 25/Fachschule Osnabrück

26 Corporate Governance als Vorsteuergröße des Krankenhauserfolgs Corporate Governance Regime Corporate Coherence Corporate Advantage Strategische Dimension Behavioristische Dimension Personelle Dimension Funktionale Dimension Institutionelle Dimension Synergieeffekte "Insider"- versus "Outsider"- Systeme BoD HQ Vertikaler Fit SBU 1 SBU 2 SBU 3 SBU 4 Horizontaler Fit Externer Fit n Umweltbereiche Kapitalmärkte Rechtssystem Politische Intervention Mehrwert durch die Zentrale Realoptionen Skaleneffekte Innovationseffekte Portfoliobalance Unelastische Faktoren Elastische Faktoren Rendite Kompetenzentwicklung Kompetenzaberntung Internationales Recht Nationales Recht Versorgungsauftrag Finanzmarktkontrolle Führungssysteme Performance Measurement Financial vs. Strat. Control Anreiz- und Sanktionsystem Wachstum Risiko wichtig wahrgenommen dauerhaft abschöpfbar erneuerbar Quelle: Braun/Rasche (2005). 26/Fachschule Osnabrück

27 Tableau der Unternehmenskrisen KRISENMANAGEMENT Aktiv Reaktiv Strategisch MAßNAHMEN Leistungswirtschaftlich Turnaround Sanierung i.w.s. (FOKUS) Finanzwirtschaftlich Sanierung i.e.s. Strategische Krise Erfolgskrise Liquiditätskrise Quelle: Kudla (2005) 27/Fachschule Osnabrück

28 3-D-Modell der Restrukturierung/Sanierung Führungskrise Leistungswirtschaftliche Fähigkeiten Krisenbewältigungsfähigkeiten Organisatorische Fähigkeiten Strategische Fähigkeiten Kommunikation Liquditäts- Operative Finanzierung & management Umsatzsteigerung Kaptalkosten- Kostensenkung management Expansion Incentivierung über Wertsteigerung Organisations- Neuausrichtung promotoren Strategie und Geschäftssystem SYSTEMATISCHE STÖRUNG Fokusbereich Austausch im Management Institutionalisierung von Prozessen Evolutionsstufe der Krise Strategische Krise Produktivitätssteigerungsprogramme Umsatzkrise Kosten- / Kapazitätskrise Ergebniskrise Liquiditäts- / Bilanzkrise Stop Payment Forderungsmanagement Bankenverhandlungen Nachschuss Gesellschafter Systematisches Umsatzsteigerungsprogramm Kapazitätsanpassung Transparenz durch Controlling Veränderung Unternehmensleitbild / -ziel Corporate Governance Kompetenztransfer / -entwicklung Proaktives Kapazitätsmgmt. Business Architecture Sale & Lease Back Entschuldungskonzept Verkauf / Liquidation von Non-Core Assets Änderungen in der Kapitalstruktur Kurzfristige Stabilisierung (0-2 Monate) Operative Sanierung (2-12 Monate) Strategisches Wertmanagement (> 12 Monate) Bewältigungsphasen / Zeit Quelle: Eigene Darstellung Quelle: Schmidt-Gothan (2007). 28/Fachschule Osnabrück

29 Zerfall der alten Branchenordnung (Wie) schafft die Zentrale Wert? Zentrale Folgt das Portfolio einer Logik? SBU SBU SBU Sind die SBU s richtig geschnitten? Ist die Portfoliologik noch zeitgemäß???????? Was selbst tun? Was gemeinsam mit Anderen tun? Was Dritten überlassen? Woraus neue Geschäft kreieren? Quelle: Friedrich von der Eichen (2004). 29/Fachschule Osnabrück

30 Bauplan der Unternehmenstransformation Vision & Strategie Mehrwert des Ganzen Portfolio Formation Interaction Strategy (Neu-)Konfiguration des Geschäftsportfolios Denken + Handeln in Netzwerken Netstructuring Consolidation (De-)Construction Kosten Zeit Qualität Effizienz- und Qualitätssteigerung (Neu-)Konfiguration der Wertschöpfung Decomposition Das Geschäft verstehen Quelle: Friedrich von der Eichen (2004). 30/Fachschule Osnabrück

31 Inhaltsübersicht 1 Zielgrößen und Gestaltungsfelder des Portfoliomanagements 2 Die Portfolioanalyse als Eckpfeiler der strategischen Planung 3 Effizienzsteigerung durch Portfolioanalysen im Healthcare-Sektor 4 Restrukturierungsvorteile durch aktives Portfoliomanagement 5 Thesen, Trends, Themen 31/Fachschule Osnabrück

32 Themen, Trends, Thesen 1 Gesundheitsunternehmen bedürfen spezifischer Portfolioanalysen! 2 Leistungsinterdependenzen verdienen besondere Beachtung! 3 Fokussierung auf kardinale Wertvernichter und Werterzeuger im Portfolio! 4 Anwendung der Portfolioanalyse auf unterschiedlichen Aggregationsebenen! 5 Projektion der Portfolioanalyse auf unterschiedliche Referenzobjekte! 6 Longitudinale Erstellung von Ist-, Ziel- und Wettbewerberportfolios! 7 Strategische Portfoliostrategien durch Zweit- und Drittgutachten absichern! 8 Portfolioanalysen vernachlässigen das Change Management! Quelle: Braun (2007). 32/Fachschule Osnabrück

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung)

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Organisation 1 Komplexität erfordert Management und Führung Management / Führung Eigenheim bauen Kongress

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Leadership als DER Erfolgsfaktor in der Restrukturierung Dr. Martin L. Mayr, MBA Executive Partner GOiNTERIM Freitag, den

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Struktur & Management. Turnaround - Management in der Praxis

Struktur & Management. Turnaround - Management in der Praxis - Vortrag / Kurzworkshop Turnaround - Management in der Praxis Siegen, Juni 2005 Gereonstraße 18-30 50670 Köln Tel. 0221 912730-0 Fax 0221 912730-99 www.struktur-management.de info@struktur-management.de

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Operational Excellence Effizienzoptimierung und Qualitätssteigerung mit Lean Sigma in der IT

Operational Excellence Effizienzoptimierung und Qualitätssteigerung mit Lean Sigma in der IT Christian Wagner Operational Excellence Effizienzoptimierung und Qualitätssteigerung mit Lean Sigma in der IT 1 Ziele und Herausforderungen im IT Service Management 2 Überblick über die Lean Sigma Methode

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT STRATEGISCHES MANAGEMENT VISIONEN ENTWICKELN STRATEGIEN UMSETZEN ERFOLGSPOTENTIALE AUFBAUEN Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Versus Zürich Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Konzept des Strategischen Managements

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co.

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Die Hidden Champions der Beratungsbranche Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Spitzenleistung: Stern Stewart & Co. ist Markt führer in Wertorientierter Unternehmensführung >> Eine aktuelle Studie von

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung. Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011

Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung. Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011 Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011 Zielsetzungen von Sourcing-Vorhaben Kosten (Einsparung und Transparenz) 33% Flexibilität 12% Qualität 17%

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013 Ausgabe 01-2013 CompetenceForum Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Warum verlangt Ihre Bank ein Sanierungskonzept

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung. ContentServ GmbH 2004 Patricia Kastner

Strategieentwicklung und deren Umsetzung. ContentServ GmbH 2004 Patricia Kastner Strategieentwicklung und deren Umsetzung Agenda! Vorstellung der ContentServ GmbH und meiner Person! Strategieentwicklung aus der ContentServ-Praxis! Strategieumsetzung in unserem Tagesgeschäft ContentServ

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Business Analytics & Optimization Lösungen für Nachhaltige Geschäftsoptimierung

Business Analytics & Optimization Lösungen für Nachhaltige Geschäftsoptimierung 1 Business Analytics & Optimization Lösungen für Nachhaltige Geschäftsoptimierung Philipp Lindner, Senior Managing Consultant, IBM Global Business Services Wien, im Oktober 2010 Unternehmen brauchen neue

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Fabio Sabatini CRM Erfolg = Benutzerakzeptanz Agenda Einleitung Multidisziplinäre Marktbearbeitung als Herausforderung Managing CRM Expectations

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Edburga Weber Schronfeld 63 D-91054 Erlangen Tel: +49(0)9131 506328 Fax: +49(0)9131 5339151

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006 Smart Innovation Wien, 21. September 2006 0 Schumpeters Ideal: die ausschließliche Fokussierung auf das Neue zu wenig Innovation Effizienzsteigerung Produktkomplexität Prozesskomplexität Strukturkomplexität

Mehr

12 Jahre gebündelte Erfahrung in der High-Potential-Begleitung

12 Jahre gebündelte Erfahrung in der High-Potential-Begleitung 12 Jahre gebündelte Erfahrung in der High-Potential-Begleitung Wir verstehen uns für Kandidaten als erfahrener Coach und Begleiter der Karriereentwicklung als Karriere-Architekten helfen wir Ihnen bei

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Der Beitrag der IT zur Wertschöpfungskette

Der Beitrag der IT zur Wertschöpfungskette Der Beitrag der IT zur Wertschöpfungskette o. Univ. Prof. Dr. Roithmayr Johannes Kepler Universität Linz Institut für Wirtschaftsinformatik Information Engineering Altenbergerstrasse 69 friedrich.roithmayr@jku.at

Mehr

Controlling-Tool Value Based Communication Management

Controlling-Tool Value Based Communication Management Jörg Pfannenberg, JP:PR PR-Beratung GmbH, Düsseldorf und Frankfurt am Main Controlling-Tool Value Based Communication Management Ausgangslage In den meisten Unternehmen erfolgt die Zuweisung der Ressourcen

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

ACC Group; Beratung, Implemen4erung und Follow up

ACC Group; Beratung, Implemen4erung und Follow up ACC Group; Beratung, Implemen4erung und Follow up Präsentation der ACC Group 10587 Berlin, Galvanistr.6 1 ACC Group; Beratung, Implemen4erung und Follow up Wer sind wir Ihre persönlichen Ansprechpartner

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... 17 Teil 1 Grundlagen 1. Impuls Tendenzen des Risikomanagements

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Secure Mobile Computing. RoSI Return on Security Invest. Wie rechnet sich IT-Security?

Secure Mobile Computing. RoSI Return on Security Invest. Wie rechnet sich IT-Security? Secure Mobile Computing RoSI Return on Security Invest Wie rechnet sich IT-Security? Dr. Christoph Schog Line Security Officer (LSO) christoph.schog@t-systems.com Seite 2 Gliederung Was ist RoSI? Warum

Mehr

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management Paul Senn Führung heute Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management 20 Jahre Executive MBA an der Hochschule Luzern -Wirtschaft Echoraum: Aus der Praxis für die Praxis (Interviews) Verlag Neue

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road

Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road Directory, Gelbe Seiten und Private Equity Dr. Gerhard Weißschädel 0 Veronis Suhler Stevenson & 3i 1981 gegründet mit dem Fokus auf Investments und Beratung

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden IBM 360 Grad-Sicht auf den Kunden: Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden Sven Fessler, sven.fessler@de.ibm.com Solution Architect, IBM Germany Business Analytics & Optimization Das Spektrum

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

D IE B ESTEN S TRATEGEN

D IE B ESTEN S TRATEGEN D IE B ESTEN S TRATEGEN COLOGNE STRATEGY GROUP QUARTERLY I/2001 DIE WACHSTUMSSTRATEGIEN DER BESTEN STRATEGEN Ergebnisse einer Untersuchung der Cologne Strategy Group DIE BESTEN STRATEGEN TREIBEN DEN WERT

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Zbynek Sokolovsky Sven Löschenkohl (Hrsg.) Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Geleitwort Vorwort V VII Einführung Oskar Betsch

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr