Healthcare live! Best Practices

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Healthcare live! Best Practices"

Transkript

1 Zu Gast im: Healthcare live! Best Practices 5./6. November 2014 Maritim Hotel, Bonn 1

2 Gut vorbereitet die Weichen stellen für ein Gesundheitswesen mit Zukunft Kostensenkungen erzielen, gesetzliche Anforderungen umsetzen, effiziente und sichere Abläufe gestalten, die Produkt- sowie die Patientensicherheit gewährleisten und dabei wettbewerbsfähig bleiben beachtliche Herausforderungen an alle beteiligten Unternehmen des deutschen Gesundheitswesens. Zudem fordert der Kostendruck der letzten Reformen bei allen Beteiligten der gesundheitlichen Versorgungskette deutliche Maßnahmen. Die Optimierung der logistischen Prozesse und der administrativen Aufgaben ist eine solche Maßnahme. Sichere und effiziente Lösungen sind bei Krankenhäusern und deren Lieferanten gefragter denn je. Der Einsatz moderner Technologien und die Nutzung von Kennzeichnungsstandards erlauben z. B. die elektronische Rechnungsübermittlung, die fallbezogene Materialerfassung und die optimierte Konsignationslagerbewirtschaftung. Dies hilft, Kosten und Zeit einzusparen. Auch Gesetzgeber erkennen zunehmend diese Vorteile: Die Konferenz liefert konkrete Informationen und Umsetzungshilfen, sowohl um die Anforderungen von der US FDA an UDI (Unique Device Identification) als auch die Arzneimittel fälschungssicherheit in vielen Ländern erfüllen zu können. Die Healthcare live! bietet neben interessanten Fachvorträgen, Berichten aus der Praxis und den live!-komponenten ein exzellentes Networking-Forum. Die Teilnehmer können ihre Erfahrungen austauschen, wichtige Impulse für die Umsetzung in der eigenen Organisation mitnehmen und sich über die aktuellen Trends und Entwicklungen informieren. Healthcare live! zu Gast im Universitätsklinikum Bonn Das Universitätsklinikum Bonn (UKB) ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung. Es übernimmt Aufgaben in der Krankenversorgung einschließlich der Hochleistungsmedizin sowie im öffentlichen Gesundheitswesen. In 32 Kliniken kümmern sich rund 980 Ärzte und Pflegekräfte um die ihnen anvertrauten Patienten. Das UKB verfügt über Betten. An der medizinischen Fakultät verbindet das Klinikum die Krankenversorgung mit Forschung und Lehre, um bewährte Innovationen aus der Forschung so schnell wie möglich in die Praxis zu bringen. Zielgruppe Die Healthcare live! richtet sich an Marktteilnehmer im Gesundheitswesen, die Berührung mit Beschaffungs- und logistischen Versorgungsprozessen entlang der gesamten Wertschöpfungskette haben: Entscheider und Praktiker aus Krankenhäusern, Klinikkonzernen, Einkaufsgemeinschaften sowie aus der Medizinprodukte-, Diagnostika- und pharmazeutischen Industrie. Mittwoch, 5. November 2014 Moderation Bettina Bartz, Senior Branchenmanagerin Gesundheits wesen, 09:00 Begrüßungskaffee und Besuch des Marktplatzes 09:30 Begrüßung durch die Gastgeber Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender, Universitätsklinikum Bonn AöR Ingo Wolters, Bereichsleiter Sales + Implementation, Professor Wolfgang Holzgreve und Ingo Wolters heißen Sie herzlich im Namen des Universitätsklinikums Bonn und GS1 Germany willkommen. 09:50 Elektronisch gestützte Beschaffungsund Logistikprozesse am Universitätsklinikum Bonn Dr. Kerstin Stachel, Geschäftsbereichsleiterin für die Geschäftsbereiche Einkauf, Materialwirtschaft, Logistik und Personalwesen, Universitätsklinikum Bonn AöR Eine Uniklinik ist komplex, die Anforderungen und die logistischen Prozesse sind vielfältig. Nur mittels IT-Unterstützung sind effiziente Prozesse umsetzbar. Wichtige Erfolgsfaktoren für die Umsetzung sind hierfür eine gute Datenqualität, klare Zielorientierung und die enge Einbindung von Forschern, Pflegenden und Medizinern. Auch in der Logistik setzt das UKB auf elektronische Prozesse, so werden beispielsweise alle Patiententransporte automatisch disponiert. Viele Prozesse könnten in der Zukunft noch besser laufen, wenn standardisierte Barcodes verwendet werden. Ein Ausblick auf diese Möglichkeiten rundet den Vortrag ab. Wählen Sie zwischen drei live!-komponenten: Besichtigungstour: Scannergestützte, fallbezogene Materialerfassung (Universitätsklinikum Bonn) Besichtigungstour: Live-Komponente Healthcare live! (GS1 Germany Knowledge Center, Köln) Workshop: GS1 Standards im Gesundheitswesen Eine ausführliche Beschreibung hierzu finden Sie auf Seite 6 und 7 2 3

3 10:20 Diskussionsrunde Für ein Krankenhaus mit Zukunft welche Rolle spielen Kostenreduktion und Ergebnisorientierung? Christoph Drescher, Präsident der ZMT e.v., Zentralvereinigung medizinischtechnischer Fachhändler, Hersteller, Dienstleister und Berater e.v. (ZMT) Dr. Oliver Gründel, Geschäftsführer AGKAMED GmbH und Schatzmeister Bundesverband der Beschaffungsinstitu tionen in der Gesundheitswirtschaft Deutschland (BVBG) e.v. Ralf Heyder, Generalsekretär, Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.v. Dr. Frank Obbelode, Geschäftsführer, EK-UNICO GmbH Elke Vogt, Verbraucherschutz/Medizintechnik, BVMed Bundesverband Medizintechnologie e.v. Moderation: Sylvia Reingardt, Senior Branchenmanagerin Gesundheitswesen, Die deutschen Krankenhäuser befinden sich mehr denn je im Wettbewerb um Patienten, Investitionen, Ärzte, Pflegepersonal und Kapitalgeber. Wie können hierbei Patientensicherheit und eine gleichbleibend hohe Qualität in der Versorgung gewährleistet werden? Was wird benötigt, um hierfür nachhaltig optimierte Prozesse zu implementieren? Und wie kann die Industrie hierbei unterstützen? 11:15 Kaffeepause und Besuch des Marktplatzes 11:45 Standardisierung ohne Grenzen? Prof. Dr. Tanja Manser, Direktorin Institut für Patientensicherheit, Universitätsklinikum Bonn AöR In komplexen Arbeitsumfeldern erhöht Standardisierung durch Vereinheitlichung von Arbeitsmitteln und -prozessen die Vorhersehbarkeit. Doch wie kann Standardisierung in der Gesundheitsversorgung optimal für die Erhöhung der Patientensicherheit genutzt werden? 12:15 Gesundheitswesen mit Zukunft wie kann nachhaltiges Wirtschaften dazu beitragen? Ein Best Practice-Beispiel aus der Medizinprodukteindustrie Manuela Forster, National Key Account Manager, Becton Dickinson GmbH Stephan Schaller, Senior Business Development Manager Sustainability, In der Erkenntnis, dass menschliche Gesundheit und eine gesunde Umwelt untrennbar verbunden sind, hat BD sich bei seinem Geschäftsgebaren zu einem verantwortungsvollen Umweltschutz verpflichtet. Dabei geht es um Design, Herstellung und Distribution von sicheren, effektiven Medizinprodukten, bei gleichzeitiger Minimierung von Umweltbelastungen, im Rahmen einer globalen Geschäftsstrategie. Ressourcenverknappung und Klimawandel fordern Unternehmen heraus, sich zukunftsfest zu machen, damit Kunden auch morgen noch zuverlässig beliefert werden können und Produkte bezahlbar bleiben. Unternehmensübergreifend wird Nachhaltigkeit durch Initiativen wie Lean and Green unterstützt. Teilnehmende Unternehmen entwickeln hier einen Maßnahmenplan, um ihre logistikbezogenen CO 2 -Emissionen innerhalb von fünf Jahren um 20 Prozent zu reduzieren. Um dies zu schaffen, kooperieren sie mit- und lernen voneinander. 12:45 Das globale Serialisierungsprogramm bei CSL Behring Herausforderungen der Implementierung Diana Muth, Manager Product Serialization, CSL Behring GmbH Um die zunehmende Bedrohung durch gefälschte Arzneimittel zu bekämpfen, haben Politik und Behörden verschiedenster Länder Anforderungen zur Sicherung des Arzneimittelvertriebes entwickelt. CSL hat sich dem Schutz der Patienten verpflichtet und als weltweit führendes Pharmaunternehmen im Bereich Biotherapien ein globales Programm aufgesetzt, um diese Anforderungen mit Hilfe von Serialisierungssystemen umzusetzen. Die Implementierung eines solch komplexen Systems ist nicht zu unterschätzen und birgt vielerlei Herausforderungen. 13:15 Mittagspause und Besuch des Marktplatzes 14:30 Healthcare live!-komponenten oder Workshop Die Beschreibung finden Sie auf den nächsten Seiten. 4 5

4 live!-komponenten (14:30 18:00) 14:30 A Universitätsklinikum Bonn (UKB) Workshop: Elevator Pitch & Einführung in die GS1 Standards im Gesundheitswesen (14:30 15:45 bzw. 16:15 17:30) C Workshop im Maritim Hotel Bonn Elevator Pitch Präsentation der klinikinternen Prozesse zur scannergestützten, fallbezogenen Materialerfassung am Universitätsklinikum Bonn Live und direkt vor Ort entweder im OP-Bereich oder im Herzkatheterlabor erleben Sie, wie mit Hilfe von mobilen Datenerfassungsgeräten fallbezogen ein Materialverbrauch dokumentiert wird. Zusätzlich werden die Prozesse im Zuge der Konsignationsabwicklung betrachtet und Bezug auf die Abrechnung genommen. Überzeugen Sie sich von den Möglichkeiten, wie Barcodes Einzug in den medizinischen Alltag halten angefangen von einem Patientenarmband bis hin zu den original gelabelten Produkten der Lieferanten. Hierdurch werden Prozesse effizienter und sicherer gemacht. Zugleich erfahren Sie, wie ein GS1 Barcode direkt über das klinische Informationssystem auf einem Patientenarmband aufgedruckt werden kann und so die Basis für sichere Prozesse legt. 14:30 B GS1 Germany Knowledge Center 14:30 15:45 Workshop 15:45 Kaffeepause und Besuch des Marktplatzes 16:15-17:30 Wiederholungsworkshop 17:30 Ende der Workshops Die Aussteller stellen sich vor in 5 Minuten präsentieren sie kurz, informativ und prägnant den Mehrwert ihrer Produkte und Dienstleistungen. GS1 Standards im Gesundheitswesen Bettina Bartz, Senior Branchenmanagerin Gesundheitswesen, Kosten senken, gesetzliche Anforderungen umsetzen und Patientensicherheit gewährleisten: die international gültigen Standards von GS1 Germany ermöglichen Ihnen das Wie und bieten Ihnen im Idealfall weitere zahlreiche Zusatznutzen. Der Workshop bietet konkrete Antworten auf folgende Fragen: GS1 Standards Was ist das überhaupt? Was verbirgt sich hinter den Akronymen GLN, GTIN und GS1 DataMatrix? Zur Vertiefung der Inhalte bieten wir diesen Workshop zweimal an. Besichtigung der Live-Komponente Healthcare live! im GS1 Germany Knowledge Center, Köln Die innovative Live-Komponente im GS1 Germany Knowledge Center zeigt anhand von praktischen Anwendungsfällen, wie GS1 Standards im Gesundheitswesen wirken können. So können die Besucher sich anhand des Patientenbehandlungspfades davon überzeugen, wie GS1 Standards konkret zur Patientensicherheit und Prozessoptimierung beitragen. Im Rahmen der Führung können die Teilnehmer Anregungen und Impulse für die Umsetzung im eigenen Unternehmen mitnehmen. Bitte wählen Sie bei Ihrer Anmeldung aus, ob Sie am Workshop (C) teilnehmen werden. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, an einer der Healthcare live!-komponenten (A oder B, siehe linke Seite) teilzunehmen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte wählen Sie bei Ihrer Anmeldung aus, an welcher der Healthcare live!-komponenten (A oder B) Sie teilnehmen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, am Workshop (C, siehe rechte Seite) teilzunehmen. 17:30 bzw.18:00 Ende der Healthcare live!-komponenten und der Workshops Ab 19:00 Abendveranstaltung 6 7

5 Abendveranstaltung Mittwoch, 5. November 2014 im Bierhaus Machold ab 19:00 Im Herzen der Bonner Altstadt liegt das traditionsreiche Bierhaus. Erdacht und erbaut wurde die ehemalige Brauerei vom Cölner Brauer Josef Rings und 1919 verpachtet an den Brauer Wilhelm Machold. Genießen Sie einen entspannten Networking-Abend bei einem frisch gezapften Machold s. Donnerstag, 6. November 2014 Moderation Bettina Bartz, Senior Branchenmanagerin Gesundheits wesen, 08:30 Begrüßungskaffee und Besuch des Marktplatzes 09:00 Der Kunde im Fokus von Marketing und Produktentwicklung 09:30 smart-einvoice Pilotprojekt zur Umsetzung der BVMed Branchenempfehlung E-Invoice Holger Clobes, Leiter Global ecommerce and Auto-ID, B. Braun Melsungen AG Jörg Neuhaus, Bereichsleiter Administrative Verfahren (SAP), Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, UKSH Gesellschaft für IT Services mbh Rolf Wessel, Produktmanager smart-einvoice, SEEBURGER AG B. Braun, das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein und die Gesundheits zentren Rhein-Neckar haben in einem Pilotprojekt die BVMed Branchenempfehlung E-Invoice umgesetzt und tauschen inzwischen elektronische Rechnungen produktiv aus. Sowohl B. Braun als auch die Kliniken setzen hierzu die SEEBURGER Lösung smart-einvoice ein. In dem Vortrag werden aus Sicht von Rechnungssender und -empfänger Ausgangslage, Lösung und Nutzenvorteile von E-Invoice aufgezeigt. Bierhaus Machold Bonn Heerstr Bonn Diese Veranstaltung wird gesponsort von: Jan Fischer, Gründer und CSO, innosabi GmbH Mit der fortschreitenden Digitalisierung und Vernetzung aller Bereiche des täglichen Lebens haben sich die Kommunikationswege und -kanäle grundlegend verändert. Personen stehen unabhängig von Zeit und Ort in ständiger und direkter Verbindung zueinander. Was die Verbraucher aus dem Kontakt untereinander längst als Normalzustand verstehen, wird auch verstärkt von der Interaktion mit Unternehmen und Organisationen erwartet: direkte Dialoge, Mitspracherecht und aktives Teilnehmen. Crowdsourcing und die kollaborative Produktentwicklung bieten Unternehmen die Möglichkeit, die neue Macht und neuen Forderungen der Kunden zum Vorteil aller Beteiligten zu nutzen. 10:00 Sichere Belieferung am Arbeitsplatz mit einer Global Location Number (GLN) Dr. Thomas Rothe, SAP-Projektleiter, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Bei der direkten Belieferung der Warenempfänger in den Kliniken durch externe Lieferanten konnte der Prozess spürbar sicherer gemacht werden, indem alle Beteiligten die GLN als eindeutiges Identifikationsmerkmal nutzen. Weniger Falschlieferungen, weniger Rückfragen und zufriedenere Mitarbeiter sind die Folge. Das Universitätsklinikum Dresden zeigt, wie der GLN-Prozess organisiert wurde und sich seitdem bewährt. 10:30 Kaffeepause und Besuch des Marktplatzes 8 9

6 11:00 Diskussionsrunde Fallbezogene Materialerfassung braucht gute Stammdaten Anspruch und Wirklichkeit 12:15 Elektronische Konsignationsabwicklung wenn, dann richtig! 15:00 Kaffeepause und Besuch des Marktplatzes 16:30 Zusammenfassung durch die Moderatorin Arne Dicks, Senior Manager ebusiness/gdsn, Rüdiger Forster, Customer Focus Team & Projektmanager, Johnson & Johnson MEDICAL GmbH Kathrin Harnack, Leiterin strategischer Einkauf, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH 15:30 Diskussionsrunde UDI Readiness Umsetzung leicht gemacht Bettina Bartz, Senior Branchenmanagerin Gesundheitswesen, 16:45 Ende der Veranstaltung Arne Dicks, Senior Manager ebusiness/gdsn, André Karzauninkat, Leiter IT, EK-UNICO GmbH Karen Niediek, Leiterin Stabsstelle Projektmanagement Einkauf und Logistik, Universitätsklinikum Bonn AöR PD Dr. med. Hajo Reißmann, MBA, Leiter der Stabsstelle Medizinischer Sachbedarf, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Konrad Seigfried, Geschäftsführer, SNAP Consulting GmbH Moderation: Dr.-Ing. Sebastian Wibbeling, Abteilungsleiter Health Care Logistics, Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik Scannergestütze Verfahren finden immer mehr Einzug in den klinischen Alltag. Der letzte Schritt auf dem Weg zu einer effizienten Kostenträgerrechnung ist die Dokumentation des Materialverbrauchs am Patienten. Hier wird die eigentliche Zweckbindung des Verbrauchs hergestellt und damit die fallbezogene Abrechnung möglich gemacht. Gleichzeitig wird das verbrauchte Material automatisch aus dem Warenbestand entfernt, so dass die Klinik durch Nachbestellung beim Lieferanten viel schneller als früher auf schwindende Vorräte reagieren kann. Mit geringem personellen Aufwand kann auf diese Weise eine permanente Verfügbarkeit aller Materialien erreicht werden. Die Teilnehmer der Runde berichten von ihren Erfahrungen aus einzelnen Projekten und beleuchten dabei auch die Bedeutung eines professionellen Stammdatenmanagements. Im Konsignationsprozess lagert der Hersteller Ware in seinem Eigentum in einem (Zentral-)Lager des Krankenhauses. Bei Entnahme der Ware durch das Krankenhaus erfolgt der Eigentumsübergang auf das Krankenhaus. Die Abrechnung erfolgt über eine Rechnung oder Gutschrift. Die Umsetzung der Konsignationsprozesse zwischen den beteiligten Unternehmen setzt eine starke Verzahnung im Bereich des Informations- und Warenflusses voraus. Wie können diese Prozesse zukünftig elektronisch abgebildet werden? 12:45 Mittagspause und Besuch des Marktplatzes 14:00 Global UDI Compliance Challenges and Opportunities of Device Identification (Vortrag in englischer Sprache) Jay Crowley, Vice President and Practice Lead UDI, USDM Life Sciences The evolving state of US UDI implementation Implications for global adoption and implementation Potential differences between the US and other countries Issues and challenges with current implementation Jan Wilhelm Becker, Product Manager Spinal Implants and Instruments, Ulrich GmbH & Co. KG Holger Clobes, Leiter Global ecommerce and Auto-ID, B. Braun Melsungen AG Dr. Peter Gebhardt, Director Regulatory Affairs, Dräger Medical GmbH Thomas Klein, Dezernent Einkauf Logistik, Verpflegungs management, Universitätsklinikum Düsseldorf Dr.-Ing. Martin Gliesche, Advisory Service Manager Europe, 1WorldSync GmbH Dr. Ina Trapp, Global UDI Change Control Manager, Roche Diagnostics GmbH Susanne Valluet, Maître en Droit (Montpellier), Rechtsanwältin, Simmons & Simmons LLP Moderation: Guido M. Hammer, Senior Consultant, In den Vereinigten Staaten wurde UDI (Unique Device Identification) bereits eingeführt und ist damit Pflicht für alle Hersteller, die den US-Markt mit Medizinprodukten beliefern. Die Unternehmen sind gut beraten, frühzeitig eine Strategie für die Umsetzung von UDI zu entwickeln. In der Runde werden erste Erfahrungsberichte ausgetauscht, rechtliche Fragestellungen beleuchtet und der Nutzen für das Krankenhaus beleuchtet. Für Ihre Fragen ist ebenfalls Platz vorgesehen seien Sie dabei, wenn es heißt Ready for UDI! 10 11

7 . Sponsoren 1WorldSync GmbH UDI-Lösungspartner Mit mehr als Kunden aus 54 Ländern ist 1WorldSync der führende Betreiber von Produktinformations-Netzwerken und Datenpool-Lösungen, die für das Global Data Synchronization Network (GDSN ) zertifiziert sind. 1WorldSync managt die Produktdaten unter anderem für das Gesundheitswesen, damit Hersteller oder Einkaufsgemeinschaften im Gesundheitssektor verlässliche Produktin formationen weitergeben und so ihre Geschäftsentwicklung vorantreiben sowie den Nutzen für alle Beteiligten erhöhen können. 1WorldSync unterstützt die weltweiten GS1 Standards für das Erstellen, Erfassen und Verbreiten von Produktinformationen. ww.1worldsync.com/de GHX Deutschland GmbH GHX hilft medizinischen Einrichtungen und deren Lieferanten, Kosten zu reduzieren und Erträge zu steigern. GHX bietet Lösungen, mit deren Hilfe sich die Prozesse entlang der Wertschöpfungskette automatisieren und wissensbasierte Entscheidungen herbeiführen lassen. GHX ist tief in das Gesundheitswesen integriert und bietet so eine Basis, bestehende Geschäftsbeziehungen zu vertiefen. OPAL OPAL versteht sich als AutoID Systemintegrator, ist ein international führendes Unternehmen und setzt auf ganzheitliche Konzepte im Bereich AutoID und SAP. OPAL ist Partner der führenden Hersteller, bietet Produkte wie Scanner, Printer, mobile Datenerfassungsgeräte und Netzwerkprodukte an, entwickelt innovative Software-Lösungen und Service Konzepte für komplexe Logistiksysteme. SEEBURGER AG Die SEEBURGER Healthcare Integration Suite ist die zentrale Lösung für Medical Devices, Krankenhäuser und Pharmaceuticals zur Integration ihrer Partner und Systeme. Geschäfts prozesse, z. B. Order-to-Cash, E-Invoice, GKV-Abrechnung und der sichere Austausch von sensiblen Daten laufen über eine Plattform (on premise oder in der SEEBURGER Cloud) ergänzt durch Solution Extensions in SAP. Agfa HealthCare GmbH Mit ORBIS Materialwirtschaft bietet Agfa HealthCare die einzigartige und integrierte Lösung für innovative Logistik und Beschaffung im Krankenhaus. Die ORBIS Anwendung für Materialwirtschaft und Apotheke ermöglicht die vollständige Einbindung der Logistik in die klinischen und administrativen Prozesse, inklusive zentraler Stammdatenpflege, Versorgung im Verbund und E-Procurement. HBS Business Solutions GmbH Die HBS Health Business Solutions GmbH entwickelt Supply-Chain-Lösungen auf Basis modernster Technik. Im Fokus der HBS stehen sowohl Kliniken, Einkaufsgemeinschaften und Pflegeeinrichtungen als auch Lieferanten und Hersteller. HBS ist mit eigenen Gesellschaften in Deutschland und Österreich vertreten und verwirklicht Projektlösungen auch in Italien, der Schweiz und Tschechien. Oracle Life Sciences Oracle arbeitet seit vielen Jahren mit Spezialisten und führenden Medizinproduktherstellern zusammen, um spezielle Branchenlösungen zu entwickeln. Mit den Oracle Life Science Lösungen verschaffen Sie sich einen Vorsprung auf dem Markt und können auf die strengen gesetzlichen Vorschriften reagieren. Heute vertrauen mehr als 2000 Life Science Unternehmen auf Oracle. Smart Data One GmbH UDI-Lösungspartner Die Smart Data One GmbH ist eine 100%ige Tochter von GS1 Germany. Die Gesellschaft für Produktdaten-Qualitätsservices wurde im Juli 2013 gegründet. Sie bietet Leistungen von der Qualitätssicherung von Produktdaten, über Erfassung und Vervollständigung der Daten, der Erstellung von Produktbildern bis hin zum kompletten Outsourcing der Produktdatenversorgung. Ergänzt wird das Portfolio um Zertifizierungsdienstleistungen von Prozessen des Produktdatenmanagements auf Basis der GS1 Standards. Cognex Germany Inc. Cognex Bildverarbeitungs- und ID -Systeme werden weltweit für vielfältigste Prüf-, Identifikations- und Steuerungsanwendungen im gesamten Herstellungs- und Distributionsprozess eingesetzt, u. a. für die Inspektion und Rückverfolgbarkeit von medizinischen Geräten, aber auch für Serialisierungslösungen in der Pharmaindustrie. Cognex ist weltweit der führende Anbieter für industrielle Bildverarbeitung und in 20 Ländern global vertreten. Honeywell Scanning & Mobility (HSM) Honeywell Scanning & Mobility (HSM) ist ein führender Hersteller von hochleistungsfähigen Bild- und Laser-basierten Datenerfassungsgeräten, einschließlich robuster mobiler Computer und Barcodescanner, Barcodedrucker, RFID- sowie Sprach-Lösungen und Software. Im Fokus stehen Einzelhandel, Gesundheitswesen, Logistikzentren, Field Service sowie Transport- und Logistikunternehmen. pirobase UDI-Lösungspartner Die pirobase Suite ist die nahtlose Verbindung aus leistungsstarkem Content Management und effizientem Produktdaten Management. Alle Inhalte und Daten werden über eine Plattform in einem zentralen Redaktionsprozess gesteuert und in alle Kanäle ausgespielt, so dass Sie Ihre Zielgruppe über die relevanten Touchpoints schnell und zielgerichtet erreichen. SNAP Consulting GmbH SNAP Consulting realisiert als innovatives Technologie- und Healthcareberatungsunternehmen neben hochwertigen SAP-Applikationen, vor allem erstklassige, kundenspezifische IT-Lösungen. Als exklusiver SAP-Produktentwicklungs- & Wartungspartner sind wir für die Add-On-Komponenten für Apotheke/Küche/Materialwirtschaft verantwortlich. Wir beraten Sie bei Ihren Healthcare-Projekten. Con-Sense GmbH Die Con-Sense GmbH versteht sich als Partner der Krankenhäuser für die Logistik. Ob Apotheke, Lager, Station oder Stammdatenpflege, Sie finden immer eine Lösung für die speziellen Anforderungen. Mit unserem neuen Produkt CS OP-Logistik decken wir die Versorgungskette für die Operationen von der OP-Planung, Kommissionierung, Fallwagen, OP-Dokumentation, Wiederbeschaffung bis zur Abrechnung ab. LANSA Group UDI-Lösungspartner LANSA Data Sync Direct ist die führende GDSN Onboarding Lösung und ermöglicht Ihnen die Anbindung Ihrer Systeme an das GDSN, übernimmt die Kommunikation mit dem Datenpool und synchronisiert Ihre Artikelstammdaten und Produktbilder. LANSA Data Sync Direct enthält ein vordefiniertes GDSN-Datenmodell, Mapping-Funktionalität, Integrationsservice, GDSN-Messaging und ein Webfrontend. Medienpartner EK-UNICO GmbH Die EK-UNICO GmbH agiert als ein Netzwerkunternehmen mit 12 angeschlossenen Universitäts kliniken der Maximalversorgung. Als eine der führenden Einkaufsgemeinschaften im deutschen Gesundheitsmarkt verfügt die EK-UNICO GmbH über ein gemeinsames Einkaufsvolumen von deutlich über 1 Milliarde Euro. Ziel ist die gemeinsame Markterkundung und Realisierung von Einkaufsvorteilen durch Bündelungseffekte. Loftware GmbH UDI-Lösungspartner Loftware ist ein weltweit führendes Unternehmen für professionelle Etikettierungslösungen mit mehr als Kunden in über 100 Ländern. Unsere GS1-zertifizierte Lösung lässt sich mit SAP, Oracle und anderen führenden Unternehmens-Applikationen integrieren, um geschäftskritische Barcode-Etiketten gemäß UDI-Vorgaben zur Effizienzsteigerung der gesamten Lieferkette zu erstellen. Mit freundlicher Unterstützung von 12 13

8 Datum 5. November 2014, 9:00 17:30 Uhr bzw. 18:00 Uhr (anschließend Abendveranstaltung) 6. November 2014, 9:00 16:45 Uhr Veranstalter Maarweg Köln Stefanie Leigeber T E Anmeldung per Fax Veranstaltungsort Maritim Hotel Bonn Godesberger Allee Bonn (Navi: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 1) Teilnahmegebühr 845, Euro zzgl. der gesetzl. MwSt. Ermäßigte Teilnahmegebühr 745, Euro zzgl. der gesetzl. MwSt. bei Buchung bis zum 24. September Krankenhausbeschäftigte 395, Euro zzgl. gesetzl. MwSt., bei Buchung bis zum 24. September 2014, 295, Euro. Im Preis der Teilnahmegebühr sind Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausengetränke inbegriffen. Ihr Veranstalter Hotel Wir haben für Sie ein Zimmerkontingent reserviert. Bitte wenden Sie sich an: H.U.T. Hotel- und Tagungsmanagement GmbH. Sarah Braun T F E Teilnahmebedingungen Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung und die Rechnung. Die Teilnahmegebühr ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Eine kostenfreie Stornierung ist bis zum 8. Oktober 2014 möglich, sie muss schriftlich erfolgen. Bei Absagen nach dem 8. Oktober 2014 wird die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Ein Ersatzteilnehmer kann selbstverständlich gestellt werden. Programmänderungen und die Absage der Veranstaltung aus dringlichem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Bei Ausfall einer Veranstaltung werden geleistete Beiträge zurückerstattet. Datenschutzhinweis GS1 Germany nutzt Ihre Daten über die Vertragserfüllung hinaus auch zur Werbung für eigene Zwecke. Sie können der Verarbeitung oder Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung jederzeit bei der Maarweg Köln T F E (verantwortlich i. S. d. BDSG) widersprechen. GS1 Germany unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei, moderne Kommunikations- und Prozess-Standards in der Praxis anzuwenden und damit die Effizienz ihrer Geschäftsabläufe zu verbessern. Unter anderem ist das Unternehmen in Deutschland für das weltweit überschneidungsfreie GS1 Artikelnummernsystem zuständig die Grundlage des Barcodes. Darüber hinaus fördert GS1 Germany die Anwendung neuer Technologien zur vollautomatischen Identifikation von Objekten (EPC/RFID) und zur standardisierten elektronischen Kommunikation (EDI). Im Fokus stehen außerdem Lösungen für mehr Kundenorientierung (ECR Efficient Consumer Response) und die Berücksichtigung von Trends wie Mobile Commerce, Multichanneling sowie Nachhaltigkeit. Zur Umsetzung und Verbreitung der beschriebenen Services bietet GS1 Germany als Veranstalter zahlreiche branchenspezifische und -übergreifende Konferenzen und Trainings an. Das GS1 Germany Knowledge Center Seit Eröffnung im Mai 2009 hat sich das GS1 Germany Knowledge Center als Plattform für die Zusammenarbeit und den Austausch von Unternehmen aus Handel und Industrie etabliert. Seit Juli 2014 stehen auf zusätzlichen Quadratmetern noch modernere Konferenzräume und ein Creative Lab für Konferenzen, Seminare oder Meetings zur Verfügung. Branchenspezifische Live-Installationen vermitteln zudem die konkreten Einsatzmöglichkeiten und den Nutzen der GS1 Standards. Healthcare live! Fax Branchen: Beratungsunternehmen Diagnostika-Industrie IT-Dienstleister Krankenhäuser Krankenhauseinkaufsgemeinschaften Logistik-Dienstleister Medical-Devices-Industrie Pharmazeutische Industrie Presse Sonstige GLN (falls vorhanden) Name Vorname Position Abteilung Firma Institution Straße Nr. PLZ Ort Telefon Fax Ich nehme an einer der folgenden live!-komponenten teil (die Teilnehmerzahl ist begrenzt): A live!-komponente am 5. November 2014 Scannergestützte, fallbezogene Materialerfassung (Universitätsklinikum Bonn) oder B Live-Komponente am 5. November 2014 Besichtigung der Live-Komponente Healthcare live! (GS1 Germany Knowledge Center, Köln) oder C Workshop am 5. November 2014 GS1 Standards im Gesundheitswesen (Maritim Hotel Bonn) Abendveranstaltung am Abend des 5. November 2014 Ich nehme an der Abendveranstaltung im Bierhaus Machold ab 19:00 Uhr teil. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten an Sponsoren der Veranstaltung für Werbemaßnahmen weitergegeben werden können. Ich melde mich unter Anerkennung der Teilnahmebedingungen verbindlich zur Konferenz an. Datum Stempel Unterschrift 14

9 Maarweg Köln T F E Köln, 09/

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Praxistag Elektronische Rechnung

Praxistag Elektronische Rechnung Kooperationspartner: Praxistag Elektronische Rechnung 20. November 2014 GS1 Germany Knowledge Center Elektronische Rechnungsstellung Jetzt profitieren! Welche Erfahrungen gibt es mit den Erleichterungen

Mehr

SYMPOSIUM: KRANKENHAUSLOGISTIK 9. SEPTEMBER 2015

SYMPOSIUM: KRANKENHAUSLOGISTIK 9. SEPTEMBER 2015 SYMPOSIUM: KRANKENHAUSLOGISTIK 9. SEPTEMBER 2015 9. SEPTEMBER 2015 ÜBERSICHT Veränderungsprozesse im Krankenhaus sind notwendig, um den gewachsenen Anforderungen der Gesundheitsbranche gerecht zu werden.

Mehr

Praxistag. Rechnung. Elektronische. 07. September 2009 GS1 Germany Knowledge Center, Köln

Praxistag. Rechnung. Elektronische. 07. September 2009 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Praxistag Elektronische Rechnung 07. September 2009 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Ihr Veranstalter GS1 Germany hilft Unternehmen aller Branchen dabei, moderne Kommunikations- und Prozess-Standards

Mehr

Praxistag Elektronische Rechnung

Praxistag Elektronische Rechnung Kooperationspartner: Praxistag Elektronische Rechnung 24. Juni 2015 GS1 Germany Knowledge Center Elektronische Rechnungsstellung Jetzt profitieren! Auch in 2015 steht das Thema elektronische Rechnungen

Mehr

Praxistag Lebensmitteltransparenz

Praxistag Lebensmitteltransparenz Praxistag Lebensmitteltransparenz Wie kann die Branche die Anforderungen von Verbrauchern, NGOs, Medien und Gesetzgebern erfüllen? 19. Juni 2013 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Praxistag Lebensmitteltransparenz

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Healthcare live! Best Practices

Healthcare live! Best Practices Zu Gast bei: Healthcare live! Best Practices 8./9. Oktober 2013 Hotel La Strada, Kassel 1 Zwischen Kostendruck und Qualitätsanspruch das Gesundheitswesen im Wandel Sichere und effiziente Lösungen sind

Mehr

Praxistag. Rechnung. Elektronische. 18. Juni 2009. GS1 Germany Knowledge Center, Köln

Praxistag. Rechnung. Elektronische. 18. Juni 2009. GS1 Germany Knowledge Center, Köln Praxistag Elektronische Rechnung 18. Juni 2009 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Ihr Veranstalter GS1 Germany hilft Unternehmen aller Branchen dabei, moderne Kommunikations- und Prozess-Standards in der

Mehr

Praxistag Elektronische Rechnung

Praxistag Elektronische Rechnung Kooperationspartner: Praxistag Elektronische Rechnung 12. Juni 2014 GS1 Germany Knowledge Center Elektronische Rechnungsstellung Jetzt profitieren! Welche Erfahrungen gibt es mit den Erleichterungen durch

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Praxistag Technische Industrien

Praxistag Technische Industrien Kooperationspartner: Praxistag Technische Industrien Automotive, Rail und Maschinenbau im Umbruch 15. Mai 2013 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Praxistag Technische Industrien Ob Automobilhersteller,

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

Praxistag Elektronische Rechnung

Praxistag Elektronische Rechnung Kooperationspartner: Praxistag Elektronische Rechnung 28. November 2013 GS1 Germany Knowledge Center Elektronische Rechnungsstellung weiterhin in Bewegung Welche Erfahrungen gibt es mit den Erleichterungen

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Nachhaltige Produkte aber wie?

Nachhaltige Produkte aber wie? Nachhaltige Produkte aber wie? Erkennen. Optimieren. Kommunizieren. 4. Dezember 2013 GS1 Germany Knowledge Center, Köln Nachhaltige Produkte aber wie? Erkennen. Optimieren. Kommunizieren. Hersteller und

Mehr

UDI (Unique Device Identification) GS1 System und die Umsetzung von UDI. Schulung rund um die Einführung des Regulativs. Zusammen Werte schaffen

UDI (Unique Device Identification) GS1 System und die Umsetzung von UDI. Schulung rund um die Einführung des Regulativs. Zusammen Werte schaffen g! run h ü f h c e Dur lich z t ä s Zu UDI (Unique Device Identification) GS1 System und die Umsetzung von UDI Schulung rund um die Einführung des Regulativs Zusammen Werte schaffen GS1 Schulung zur Umsetzung

Mehr

Agfa HealthCare IT-Forum

Agfa HealthCare IT-Forum 16. Agfa HealthCare IT-Forum 30.-31. Oktober 2012, Köln Agfa HealthCare IT-Forum Partnerschaft, die bewegt. Industrie-Messe Kongress Akademie networking Der Branchentreff für Healthcare IT 09. 11. April

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

4. SYMPOSIUM BÜRO. RAUM. TRENDS. KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM SYMPOSIUM. HBS forum bürowirtschaft

4. SYMPOSIUM BÜRO. RAUM. TRENDS. KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM SYMPOSIUM. HBS forum bürowirtschaft SYMPOSIUM KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM Veranstalter Partner Sponsoren Unterstützt durch HBS forum bürowirtschaft Wer die Motivation seiner Mitarbeiter verbessert,

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

WORKSHOP. Shopper-Marketing in der Apotheke. Donnerstag, 11.06.2015

WORKSHOP. Shopper-Marketing in der Apotheke. Donnerstag, 11.06.2015 WORKSHOP Shopper-Marketing in der Apotheke Wie Sie Apothekenkunden für Ihre Produkte begeistern. Mit Führung durch die Healthcare live! der GS1 Germany. Donnerstag, 11.06.2015 Köln, GS1 Knowledge-Center

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Innovative Versorgung

Innovative Versorgung I.O.E. Fachkonferenz Innovative Versorgung Neue Perspektiven für kooperative Konzepte Die Chancen der Gesundheitsreform nutzen 23. Juni 2015 in Düsseldorf Neue Bewegung im Gesundheitsmarkt Vorteile des

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Logistics onspot bei Planzer Transport AG

Logistics onspot bei Planzer Transport AG Veranstaltungsort: Logistics onspot bei Planzer Transport AG Härkingen www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Logistics onspot bei Planzer Tansport AG Logistics onspot Events Die Durchführung meist kleiner

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Eine Veranstaltung von: Jetzt bis 15. Juli 2015 zu Early Bird Konditionen anmelden! /anmeldung International Marketing Conference and Expo 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Liebe Marketing Verantwortliche

Mehr

Herzlich Willkommen zum Winter Summit 2014. 2014 Cloud-Ecosystem

Herzlich Willkommen zum Winter Summit 2014. 2014 Cloud-Ecosystem Herzlich Willkommen zum Winter Summit 2014 2014 Cloud-Ecosystem 10:15 Uhr bis 10:45 Uhr Die Cloud 2.0 für ISV Ralf Hülsmann, T-Systems International GmbH 10:45 Uhr bis 11:30 Uhr Einladung zum Höhenflug

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Potenziale der Nutzung von für BI-Anwendungen Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Kurzportrait GS1 - Jeder kennt sie die GTIN (Global Trade Item Number)

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

3. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen 28. 29. Januar 2015, Münster

3. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen 28. 29. Januar 2015, Münster 3. Management-Kongress Gesundheitswirtschaft managen 28. 29. Januar 2015, Münster Programm Qualitätsvorgaben zur Krankenhausplanung Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung (ASV) Kooperations- und Fusionsfragen

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen Programm OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen 04. - 05. Dezember 2014 Berlin Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit Vorwort Herzlich willkommen! OP-Leitungen sind derzeit mit vielen Herausforderungen

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Intensiv-Seminar: Optimierung des Logistikoutsourcing: Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen mit Praxisworkshops Z T L

Intensiv-Seminar: Optimierung des Logistikoutsourcing: Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen mit Praxisworkshops Z T L Z T L entrum ransportwirtschaft ogistik Schulungs- und Beratungs- GmbH Intensiv-Seminar: 15./16.04.2015 Im Hotel Am Parkring Parkring 12 1010 Wien Seminarraum: Panorama Optimierung des Logistikoutsourcing:

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Schreibtisch befreien, Kommunikation beflügeln.

Schreibtisch befreien, Kommunikation beflügeln. Schreibtisch befreien, Kommunikation beflügeln. Ein Workshop zur Optimierung von internen und externen Organisationsund Kommunikationsprozessen, der Sie bewegen wird. Donnerstag, 03.07.2014 18:00 bis 20:30

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation am 17. September 2015 von 9:30 bis 17:00 Uhr rbc Fördertechnik GmbH in Bad Camberg 10 Spezialisten präsentieren Lösungen zur Produktivitätssteigerung

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH GS Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Martin Hampel, GS Germany GmbH Mit bieten wir den Schlüssel in die Welt einer optimierten Wertschöpfungskette! GLN / GTIN EIN

Mehr

Logistics onspot bei Coop

Logistics onspot bei Coop Veranstaltungsort: Logistics onspot bei Coop Wangen bei Olten www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Hauptsponsor Logistics onspot bei Coop Logistics onspot Events Die Durchführung meist kleiner Events in

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN Das Kundennetzwerk NAMINET Diskussions- und Projektplattform für SAP Kunden aus der Konsumgüterindustrie insbesondere der Nahrungsmittelproduktion.

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Trendkonferenz am 23.04.2015

Trendkonferenz am 23.04.2015 Trendkonferenz am 23.04.2015 xrm, ganzheitliches Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, auch Mitarbeiter, Partner oder Lieferanten bilden das Beziehungsnetzwerk von Unternehmen. Für ein stabiles Netzwerk

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Vergütung und Preisgestaltung für Transport- und Logistikleistungen

Vergütung und Preisgestaltung für Transport- und Logistikleistungen Z T L entrum ransportwirtschaft ogistik Schulungs- und Beratungs- GmbH 17.11.2015 Im Hotel Stefanie Taborstraße 12 1020 Wien Seminarraum: Bibliothek Intensiv-Seminar: Vergütung und Preisgestaltung für

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen Das Social Media Seminar Social Media Marketing für Unternehmen Ihre Dozenten je nach Termin Ein umfassender Ansatz für Social Media Marketing Analyse Kompetenz aufbauen Analyse der Marke Analyse des In

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Omikron Kundentag 2011 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Neue Wege. Neue Ziele. In einer schnellen und schnell-lebigen Zeit wie der unseren ist es besser, selbst Trends

Mehr

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch 5. Konferenz zu Mitarbeiterportalen in der Unternehmenspraxis (MiPo 5) KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Vom Disponenten zum Supply Chain Manager

Vom Disponenten zum Supply Chain Manager Vom Disponenten zum Supply Chain Manager Highlights Optimierte Supply Chain Einstellungen ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsfaktor Vermeidung von Kosten und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Controlling im Gesundheitswesen Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Donnerstag, 18. Juni 2009 InselspitalBern In Verbindung mit: FMH Verbindung

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr