Tourismus im Land Bremen Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben Juni 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tourismus im Land Bremen Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben Juni 2015"

Transkript

1 Reiseverkehr / Juni 2015 Tourismus im in Beherbergungsbetrieben Juni 2015 Herausgeber: Zeichenerklärung p = vorläufiger Zahlenwert Statistisches Landesamt Bremen r = berichtigter Zahlenwert An der Weide s = geschätzter Zahlenwert Bremen. = Zahlenwert ist unbekannt oder geheim zu halten Telefon: (0421) = Zahlenangaben fallen später an Telefax: (0421) = Zahlenwert ist genau null (nichts) x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Internet: oder Fragestellung nicht zutreffend () = Wert mit beschränkter Aussagekraft Öffnungszeiten / = Kein Nachweis, weil Ergebnis nicht ausreichend genau Montag bis Donnerstag: Freitag: 9:00-12:00 Uhr und 13:00-15:00 Uhr 9:00-13:00 Uhr Statistisches Landesamt Bremen, Bremen 2013 Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet.

2 Reiseverkehr / Juni 2015 Inhalt Allgemeine und methodische Erläuterungen 4 Grafik in der Hotellerie 1995 bis 2014 sowie monatlicher Verlauf im Jahr Tab. 1, und Auslastung der Hotellerie seit dem Jahr 2000 nach Städten und Land 5 Tab. 2, und in Beherbergungsbetrieben (einschließlich Camping) nach Betriebsarten und Gästegruppen sowie nach Städten und Land 6 Tab. 3, und Auslastung aller Beherbergungsbetriebe einschließlich Camping im 7 Tab. 4 und in der Hotellerie nach Bettengrößenklassen und Gästegruppen im 7 Tab. 5 Betriebe, Betten, Gästezimmer und Auslastung in Beherbergungsbetrieben nach Städten und Land 8 Grafik und in der Hotellerie 2000 bis 2014 im 8 Tab. 6, und in Beherbergungsstätten (einschließlich Camping) nach dem Herkunftsland der Gäste in der Stadt Bremen 9 Tab. 7, und in Beherbergungsstätten (einschließlich Camping) nach dem Herkunftsland der Gäste in der Stadt Bremerhaven 10 Tab. 8, und in Beherbergungsstätten (einschließlich Camping) nach dem Herkunftsland der Gäste im 11

3 Reiseverkehr / Juni 2015 Allgemeine und methodische Erläuterungen Die vorliegende Veröffentlichung enthält die vorläufigen Ergebnisse der monatlichen Beherbergungsstatistik. Hier wird die Gesamtheit der bremischen Beherbergungsbetriebe mit Ausnahme der Privatquartiere und der Beherbergungsstätten mit dauerhaft weniger als 10 Betten bzw. Stellplätzen erfaßt. Rechtsgrundlage für die Erhebung ist das Beherbergungsstatistikgesetz (BeherbStatG) vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 164, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. November 2011 (BGBl. I S. 2298) geändert worden ist, in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBl. I S. 462, 565), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 7. September 2007 (BGBl. I S. 2246) geändert worden ist, sowie die Verordnung (EU) Nr. 692/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates über die europäische Tourismusstatistik und zur Aufhebung der Richtlie 95/57 EG des Rates (ABL. L 192 vom , S. 17). Die der Gästezimmer wird nur im Berichtsmonat Juli erhoben. Zur Begriffsterminologie: Beherbergungsbetriebe - alle Betriebe mit einem Angebot von dauerhaft mindestens 10 Betten / Schlafmöglichkeiten inbegriffen Camping Beherbergungsstätten - alle Betriebe mit einem Angebot von dauerhaft mindestens 10 Betten / Schlafmöglichkeiten ohne Camping Hotellerie - gewerbliches Beherbergungsgewerbe: Hotels, Hotels garnis, Gasthöfe, Pensionen Parahotellerie - nicht-gewerbliches Beherbergungsgewerbe: Jugendherbergen und Hütten, Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime, Seemannsheime, Ferienzentren, Ferienwohnungen, Vorsorge- und Reha-Kliniken außerdem: Ab dem Berichtsjahr 2004 auch Campingplätze. in der Hotellerie 1995 bis 2014 sowie monatlicher Verlauf im Jahr 2015 im Jahre Januar - Dezember Stadt Bremen Stadt Bremerhaven Gäste aus dem Ausland Gäste aus dem Ausland Seite 4

4 Tab. 1 Reiseverkehr/ Juni 2015, und Auslastung der Hotellerie nach Städten und Land Jahr Monat insgesamt Vorjahr dar. Auslandsgäste Vorjahr insgesamt Vorjahr dar. Auslandsgäste Vorjahr Auslastung der Gästebetten 1) in % in % in % in % in % Stadt Bremen , , , ,3 42, , , , ,3 40, , , , ,4 38, , , , ,8 39, , , , ,0 42, , , , ,0 40, , , , ,5 39, , , , ,7 44, , , , ,6 45, , , , ,5 42, , , , ,5 42, , , , ,3 43, , , , ,6 43, , , , ,8 44, , , , ,4 46, , , , ,6 41, Januar , , , ,2 33,0 Februar , , , ,4 38,5 März , , , ,0 39,1 April , , , ,5 42,1 Mai , , , ,3 47,4 Juni , , , ,8 47,8 Juli August September Oktober November Dezember Stadt Bremerhaven , , , ,9 33, , , , ,1 34, , , , ,8 33, , , , ,7 29, , , , ,3 30, , , , ,5 32, , , , ,6 34, , , , ,8 39, , , , ,3 38, , , , ,6 39, , , , ,4 41, , , , ,9 43, , , , ,4 41, , , , ,0 39, , , , ,8 40, , , , ,4 38, Januar , , , ,4 26,0 Februar , , , ,1 31,8 März , , , ,8 36,3 April , , , ,5 39,9 Mai , , , ,0 48,5 Juni , , , ,5 46,1 Juli August September Oktober November Dezember , , , ,8 41, , , , ,5 39, , , , ,9 38, , , , ,4 37, , , , ,5 40, , , , ,1 39, , , , ,9 41, , , , ,9 43, , , , ,1 44, , , , ,9 42, , , , ,9 42, , , , ,7 43, , , , ,9 42, , , , ,7 43, , , , ,2 45, , , , ,8 40, Januar , , , ,2 31,8 Februar , , , ,3 37,4 März , , , ,8 38,7 April , , , ,1 41,7 Mai , , , ,6 47,6 Juni , , , ,7 47,5 Juli August September Oktober November Dezember 1) Rechnerischer Wert (/angebotene Bettentage) * 100 im Berichtsmonat. Seite 5

5 Tab. 2 Reiseverkehr / Juni 2015, und in Beherbergungsbetrieben (einschließlich Camping) nach Betriebsarten und Gästegruppen sowie nach Städten und Land Juni ) Regionalgliederung, Betriebsart, Wohnsitz der Gästegruppe Januar - Juni 2015 in % in % Tage in % in % Tage Stadt Bremen Beherbergungsbetriebe zusammen Wohnsitz in Deutschland , ,4 1, , ,4 1,9 Wohnsitz im Ausland , ,2 1, , ,4 2,0 Zusammen , ,1 1, , ,5 1,9 Hotellerie zusammen Deutschland , ,6 1, , ,3 1,7 Anderer Wohnsitz , ,8 1, , ,6 2,0 Zusammen , ,9 1, , ,7 1,7 darunter Hotels Deutschland , ,8 1, , ,4 1,6 Anderer Wohnsitz , ,4 2, , ,6 2,0 Zusammen , ,9 1, , ,2 1,7 Hotels garnis Deutschland , ,5 1, , ,7 1,8 Anderer Wohnsitz , ,9 1, , ,2 2,0 Zusammen , ,3 1, , ,8 1,8 Camping, Heime und Herbergen Deutschland , ,8 3, , ,7 4,8 Anderer Wohnsitz , ,1 2, , ,1 2,3 Zusammen , ,6 3, , ,5 4,3 Stadt Bremerhaven Beherbergungsbetriebe zusammen Wohnsitz in Deutschland , ,0 1, , ,7 1,8 Wohnsitz im Ausland , ,9 2, , ,0 2,6 Zusammen , ,5 1, , ,9 1,9 Hotellerie zusammen Deutschland , ,8 1, , ,4 1,8 Anderer Wohnsitz , ,5 2, , ,4 2,6 Zusammen , ,2 1, , ,0 1,9 darunter Hotels Deutschland , ,8 1, , ,6 1,7 Anderer Wohnsitz , ,0 2, , ,4 2,6 Zusammen , ,6 1, , ,5 1,8 Hotels garnis Deutschland , ,8 1, , ,8 2,1 Anderer Wohnsitz , ,7 2, , ,2 2,6 Zusammen , ,2 2, , ,9 2,1 Camping, Heime und Herbergen Deutschland , ,0 2, , ,0 2,1 Anderer Wohnsitz , ,8 2, , ,2 3,0 Zusammen , ,2 2, , ,1 2,1 Beherbergungsbetriebe zusammen Deutschland , ,8 1, , ,2 1,9 Anderer Wohnsitz , ,2 2, , ,2 2,0 Zusammen , ,9 1, , ,6 1,9 Hotellerie zusammen Wohnsitz in Deutschland , ,1 1, , ,4 1,7 Wohnsitz im Ausland , ,7 2, , ,8 2,0 Zusammen , ,6 1, , ,1 1,8 darunter Hotels Deutschland , ,6 1, , ,2 1,6 Anderer Wohnsitz , ,7 2, , ,6 2,0 Zusammen , ,6 1, , ,0 1,7 Hotels garnis Deutschland , ,1 1, , ,8 1,8 Anderer Wohnsitz , ,7 1, , ,8 2,1 Zusammen , ,8 1, , ,7 1,9 Camping, Heime und Herbergen Deutschland , ,6 3, , ,6 3,8 Anderer Wohnsitz , ,2 2, , ,3 2,4 Zusammen , ,0 3, , ,0 3,6 1) Rechnerischer Wert ( / ). Jugendherbergen und Hütten, Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime, Seemannsheime, Boardinghouses, Ferienzentren, Ferienwohnungen, Vorsorge- und Reha-Kliniken. 1) Seite 6

6 Tab. 3 Reiseverkehr / Juni 2015 Jahr Monat, und Auslastung aller Beherbergungsbetriebe einschließlich Camping im insgesamt dar. Gäste aus Ausland insgesamt dar. Gäste aus Ausland Auslastung der Gästebetten 1) in % in % in % in % in % , , , ,5 41, , , , ,7 42, , , , ,1 40, , , , ,0 38, , , , ,4 38, , , , ,0 40, , , , ,2 39, , , , ,7 41, , , , ,9 43, , , , ,1 44, , , , ,5 42, , , , ,7 42, , , , ,4 43, , , , ,4 43, , , , ,2 44, , , , ,7 46, kumuliert , , , ,2 42,2 Januar , , , ,4 33,0 Februar , , , ,6 38,9 März , , , ,4 40,2 April , , , ,2 43,2 Mai , , , ,7 49,1 Juni , , , ,2 48,8 Juli August September Oktober November Dezember Tab. 4, und der Gäste in der Hotellerie im Schlafgelegenheiten Juni 2015 Januar - Juni 2015 in % in % Tage in % in % Tage , ,0 1, , ,2 1, , ,8 1, , ,3 1,7 100 und mehr , ,1 1, , ,5 1,8 Betriebe zusammen , ,6 1, , ,1 1,8 1) Rechnerischer Wert ( / angebotene Bettentage) x 100. Rechnerischer Wert ( / ). Seite 7

7 Tab. 5 Reiseverkehr / Juni 2015 Betriebe, Betten, Gästezimmer und Auslastung in Beherbergungsbetrieben nach Städten Regionalgliederung, Betriebsart Geöffnete Betriebe In den Betrieben angebotene Schlafgelegenheiten 1) Gästezimmer 5) Angebot Auslastung 3) Juni 2015 in % über dem Stadt Bremen Angebot Januar bis Juni 2015 über dem Durchschnittliche Auslastung 4) Hotellerie zusammen ,8 + 9, ,4 + 41,3 darunter Hotels ,1-0, ,2 + 42,5 darunter Hotels garnis ,1 + 32, ,2 + 39,8 Hotellerie zusammen ,1-5, ,4 + 38,0 darunter Hotels ,0-5, ,4 + 37,5 darunter Hotels garnis ,2-6, ,1 + 38,7 Hotellerie zusammen ,5 + 6, ,1 + 40,7 darunter Hotels ,3-1, ,7 + 41,7 darunter Hotels garnis ,7 + 23, ,7 + 39,6 Sonstiges Beherbergungsgewerbe Campingplätze ,3 + 0, ,9 1) Jugendherbergen und Hütten, Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime, Seemannsheime, Ferienzentren, Ferienwohnungen, Vorsorge- und Reha-Kliniken. Doppelbetten zählen als 2 Schlafgelegenheiten. Für Camping wird 1 Stellplatz in 4 Schlafgelegenheiten umgerechnet. 3) Rechnerischer Wert ( / angebotene Bettentage) x 100 im Berichtsmonat. 4) Rechnerischer Wert ( / angebotene Bettentage) x 100 im Jahresanteil. 5) Angebotene Gästezimmer am 31. Juli. Stadt Bremerhaven und in der Hotellerie 2000 bis 2014 im ,0 80, , ,0 50, , ,0 20, Auslastung der angebotenen Gästebetten in % 10,0 Seite 8

8 Tab. 6 Reiseverkehr / Juni 2015 Regionalgliederung, Herkunftsland Ständiger Wohnsitz der Gäste, und in Beherbergungsstätten (einschließlich Camping) nach dem Herkunftsland der Gäste in der Stadt Bremen Juni 2015 Januar - Jui 2015 durch- Veränderunschnittliche Anteil 1) Aufent- Vorjahresmonamonadauer Vorjahreshalts- Anteil 1) in % in % Tage in % in % Tage Deutschland , ,4 77,1 1, , ,4 78,3 1,9 Ausland Europa Belgien , ,4 2,5 1, , ,3 2,4 1,5 Bulgarien , ,1 0,2 2, , ,6 0,3 2,1 Dänemark , ,9 3,0 1, , ,0 3,8 1,6 Estland , ,3 1,0 1, , ,0 0,7 2,0 Finnland 767-8, ,4 3,9 2, , ,3 4,8 2,2 Frankreich , ,0 6,2 1, , ,2 6,4 1,6 Griechenland , ,0 0,6 1, , ,4 0,6 1,9 Großbrit. und Nordirland , ,3 10,6 2, , ,7 10,6 2,1 Irland, Republik 123-8, ,4 0,7 2, , ,9 0,9 2,4 Island , ,0 0,0 1, , ,2 0,1 2,0 Italien , ,8 3,2 1, , ,1 3,3 2,0 Kroatien 88 x 232 x 0,6 2, , ,9 0,3 2,4 Lettland , ,4 1,0 1, , ,0 1,2 2,3 Litauen , ,9 0,9 2, , ,0 0,9 2,1 Luxemburg ,5 380 x 0,9 2, , ,7 0,7 2,1 Malta , ,2 0,1 1, , ,5 0,1 2,2 Niederlande , ,5 8,5 1, , ,1 8,8 1,5 Norwegen , ,6 1,9 1, , ,9 1,8 1,7 Österreich , ,9 3,1 2, , ,1 3,3 2,1 Polen , ,3 1,8 1, , ,1 2,1 2,0 Portugal , ,8 1,0 2, , ,2 0,8 1,8 Rumänien , ,4 0,6 2, , ,4 0,6 2,1 Russland , ,3 2,0 2, , ,7 1,9 2,0 Schweden 858-0, ,3 2,9 1, , ,2 4,0 1,6 Schweiz 779-5, ,3 3,7 1, , ,2 3,5 1,9 Slowakische Republik , ,2 0,3 2, , ,2 0,3 2,8 Slowenien , ,6 0,1 1, , ,2 0,1 1,8 Spanien , ,0 6,2 2, , ,5 6,2 2,2 Tschechische Republik , ,9 1,0 2, , ,9 0,9 2,2 Türkei , ,9 1,2 2, , ,4 1,6 2,3 Ukraine , ,0 0,3 1, , ,1 0,3 1,9 Ungarn , ,2 0,6 2, , ,8 0,6 2,0 Zypern 8 x 10 x 0,0 1, , ,1 0,1 2,2 Sonstiges Europa , ,3 1,9 3, , ,5 1,3 2,6 Zusammen , ,9 72,7 1, , ,0 75,3 1,9 Afrika Republik Südafrika , ,4 0,4 2, , ,7 0,3 2,4 Sonstiges Afrika 56-37, ,8 1,0 7, , ,4 1,8 7,7 Zusammen , ,0 1,4 4, , ,3 2,1 5,8 Asien Arabische Golfstaaten , ,6 1,1 3, , ,1 1,6 4,8 China, VR u. Hongkong , ,0 3,7 3, , ,8 2,8 2,5 Indien , ,2 0,6 1, , ,5 0,7 2,4 Israel , ,6 0,3 2, , ,8 0,2 2,1 Japan , ,3 2,3 2, , ,0 1,9 2,2 Südkorea , ,0 0,4 1, , ,7 0,5 2,3 Taiwan 167 x 257 x 0,6 1, , ,7 0,3 1,8 Sonstiges Asien , ,8 1,8 2, , ,8 1,8 2,6 Zusammen , ,6 10,9 2, , ,8 9,9 2,6 Amerika Kanada , ,2 1,3 2, , ,4 1,1 2,2 USA , ,2 7,7 2, , ,2 5,8 2,4 Mittelamerika und Karibik ,4 222 x 0,5 2, , ,7 0,4 2,6 Brasilien , ,0 1,0 2, , ,4 0,8 2,1 Sonstiges Südamerika , ,6 0,6 2, , ,0 0,5 2,2 Sonstiges Nordamerika 24 x 28 x 0,1 1,2 107 x 197 x 0,1 1,8 Zusammen , ,4 11,2 2, , ,8 8,7 2,3 Australien, Neuseeland und Ozeanien Zusammen , ,2 0,9 2, , ,5 0,8 2,3 Stadt Bremen Ohne Angabe , ,3 2,8 1, , ,7 3,3 1,8 Ausland zusammen , ,2 22,9 1, , ,4 21,7 2,0 Insgesamt , ,1 100,0 1, , ,5 100,0 1,9 1) Bei von Gästen aus Deutschland und dem Ausland zusammen: Anteil an allen sonst: Anteil an allen aus dem Ausland zusammen. Rechnerischer Wert ( / ). Seite 9

9 Tab. 7 Reiseverkehr / Juni 2015 Regionalgliederung, Herkunftsland Ständiger Wohnsitz der Gäste, und in Beherbergungsstätten (einschließlich Camping) nach dem Herkunftsland der Gäste in der Stadt Bremerhaven Juni 2015 Anteil 1) Aufent- Anteil 1) in % in % Tage in % in % Tage Stadt Bremerhaven Januar - Juni 2015 Deutschland , ,0 86,5 1, , ,7 86,3 1,8 Ausland Europa Belgien 46-38, ,2 2,0 2, , ,0 2,0 1,9 Bulgarien 3-72, ,6 0,2 3, , ,2 0,2 1,5 Dänemark , ,4 5,2 1, , ,1 5,0 1,9 Estland 4-20,0 6-14,3 0,1 1,5 56-8, ,3 0,5 2,1 Finnland 16-23, ,1 1,5 4, , ,1 1,7 2,5 Frankreich , ,2 1,5 1, , ,1 3,0 2,0 Griechenland , ,0 0,4 2, , ,8 0,5 1,8 Großbrit. und Nordirland , ,9 8,1 2, , ,7 6,1 2,4 Irland, Republik 5 + 0, ,8 0,5 4, , ,3 0,3 2,5 Island ,0 15 x 0,3 3, , ,5 0,4 2,3 Italien 31-6, ,0 2,1 3, , ,5 4,2 3,5 Kroatien 2-75, ,9 0,7 16, , ,5 0,9 6,5 Lettland 9 x 16 x 0,3 1, ,3 33-5,7 0,1 1,8 Litauen , ,5 0,4 1,0 58-1, ,4 0,4 1,5 Luxemburg , ,0 0,6 1, , ,8 0,3 1,8 Malta ,3 9-57,1 0,0 2,3 Niederlande , ,4 14,4 2, , ,0 13,0 2,2 Norwegen 58-17, ,6 2,7 2, , ,8 3,0 2,5 Österreich , ,6 5,1 2, , ,9 3,5 2,0 Polen 90-37, ,3 12,3 6, , ,2 12,0 5,4 Portugal 11-15, ,9 1,1 4, , ,8 1,8 3,8 Rumänien , ,0 0,1 1,3 30 x 51 x 0,2 1,7 Russland , ,3 1,8 2, , ,9 1,6 2,1 Schweden , ,1 3,1 2, , ,1 2,3 1,8 Schweiz , ,9 5,7 1, , ,2 4,1 1,9 Slowakische Republik , ,2 1,1 4, , ,5 0,3 3,9 Slowenien 32 x 42 x 0,9 1, , ,2 0,2 1,3 Spanien 231 x 490 x 10,5 2,1 713 x x 8,2 2,7 Tschechische Republik 11-21, ,7 0,4 1, , ,4 0,4 1,4 Türkei 8-11, ,3 1,0 5, , ,0 0,7 3,6 Ukraine 9-60, ,0 0,4 2, , ,1 0,9 2,1 Ungarn 16 x 44 x 0,9 2, ,0 159 x 0,7 3,2 Zypern 3 x 21 x 0,5 7, , ,3 0,2 2,9 Sonstiges Europa 13-40, ,6 0,8 2, , ,7 4,1 3,8 Zusammen , ,8 86,5 2, , ,3 83,0 2,5 Afrika Republik Südafrika , ,4 0,1 1,8 Sonstiges Afrika 10-41, ,8 0,6 2, , ,1 0,5 3,5 Zusammen 10-47, ,6 0,6 2, , ,5 0,6 2,9 Asien Arabische Golfstaaten 1-80,0 6-60,0 0,1 6, , ,4 0,2 2,0 China, VR u. Hongkong 9 x 43 x 0,9 4, , ,0 0,6 2,4 Indien ,9 24 x 0,5 2,4 82-9, ,3 0,7 1,9 Israel 2 + 0, ,3 0,1 2,0 37 x 124 x 0,5 3,4 Japan , ,3 0,5 2, , ,4 0,4 1,6 Südkorea 6-33,3 7-22,2 0,2 1, , ,4 0,6 2,7 Taiwan 1 + 0,0 2-33,3 0,0 2, ,0 5 66,7 0,0 2,5 Sonstiges Asien 33-19, ,8 1,0 1, , ,9 2,7 2,9 Zusammen 71-5, ,6 3,3 2, , ,3 5,6 2,5 Amerika Kanada ,7 80 x 1,7 4, , ,6 1,0 3,0 USA 74-14, ,9 5,9 3, , ,9 7,4 3,8 Mittelamerika und Karibik 4-50, ,3 0,3 3, , ,0 0,4 4,6 Brasilien 5 x 5 x 0,1 1, , ,0 0,2 1,4 Sonstiges Südamerika 11 x 23 x 0,5 2, , ,0 0,1 1,8 Sonstiges Nordamerika x 21 x 0,1 4,2 Zusammen , ,2 8,5 3, , ,7 9,2 3,6 Australien, Neuseeland und Ozeanien Zusammen , ,8 1,0 1, ,2 310 x 1,3 3,0 Ohne Angabe 1-83,3 5-16,7 0,1 5, , ,0 0,3 1,6 Ausland zusammen , ,9 13,5 2, , ,0 13,7 2,6 Insgesamt , ,5 100,0 1, , ,9 100,0 1,9 halts- dauer 1) Bei von Gästen aus Deutschland und dem Ausland zusammen: Anteil an allen sonst: Anteil an allen aus dem Ausland zusammen. Rechnerischer Wert ( / ). Seite 10

10 Tab. 8 Reiseverkehr / Juni 2015 Regionalgliederung, Herkunftsland Ständiger Wohnsitz der Gäste, und in Beherbergungsstätten (einschließlich Camping) nach dem Herkunftsland der Gäste im Juni 2015 Januar - Juni 2015 Anteil 1) Anteil 1) in % in % Tage in % in % Tage Deutschland , ,8 78,6 1, , ,2 79,6 1,9 Ausland Europa Belgien 679-3, ,2 2,5 1, , ,4 2,3 1,6 Bulgarien , ,0 0,2 2, , ,3 0,3 2,0 Dänemark , ,8 3,2 1, , ,0 3,9 1,7 Estland , ,8 0,9 1, , ,0 0,7 2,0 Finnland 783-8, ,9 3,7 2, , ,2 4,5 2,2 Frankreich , ,6 5,8 1, , ,5 6,0 1,6 Griechenland , ,6 0,6 1, , ,7 0,6 1,8 Großbrit. und Nordirland , ,1 10,3 2, , ,3 10,1 2,1 Irland, Republik 128-8, ,1 0,7 2, , ,2 0,8 2,4 Island ,1 22 x 0,0 2, , ,7 0,1 2,1 Italien , ,9 3,1 2, , ,4 3,4 2,1 Kroatien 90 x 264 x 0,6 2, , ,3 0,4 2,8 Lettland , ,3 0,9 1, , ,2 1,1 2,3 Litauen , ,9 0,9 1, , ,0 0,9 2,1 Luxemburg ,2 409 x 0,9 2, , ,1 0,7 2,1 Malta , ,2 0,1 1, , ,9 0,1 2,2 Niederlande , ,5 9,1 1, , ,8 9,3 1,6 Norwegen , ,6 2,0 1, , ,2 1,9 1,8 Österreich , ,1 3,3 2, , ,3 3,3 2,1 Polen 506-4, ,6 2,9 2, , ,6 3,1 2,7 Portugal , ,8 1,0 2, , ,3 1,0 2,0 Rumänien , ,9 0,6 2, , ,1 0,5 2,1 Russland , ,2 2,0 2, , ,0 1,9 2,0 Schweden 923-0, ,0 2,9 1, , ,4 3,8 1,6 Schweiz 956-1, ,5 3,9 1, , ,0 3,6 1,9 Slowakische Republik , ,2 0,4 2, , ,4 0,3 2,9 Slowenien 66 x 88 x 0,2 1, , ,6 0,1 1,7 Spanien , ,7 6,7 2, , ,5 6,4 2,3 Tschechische Republik , ,6 0,9 2, , ,0 0,8 2,1 Türkei , ,4 1,2 2, , ,3 1,5 2,3 Ukraine , ,5 0,3 1, , ,6 0,4 1,9 Ungarn , ,6 0,7 2, , ,9 0,6 2,1 Zypern 11 x 31 x 0,1 2, , ,7 0,1 2,3 Sonstiges Europa , ,3 1,8 3, , ,4 1,6 2,8 Zusammen , ,2 74,2 1, , ,5 76,1 1,9 Afrika Republik Südafrika , ,5 0,4 2, , ,6 0,3 2,4 Sonstiges Afrika 66-37, ,1 0,9 6, , ,6 1,6 7,4 Zusammen , ,3 1,3 4, , ,4 1,9 5,6 Asien Arabische Golfstaaten 130-2, ,6 1,0 3, , ,1 1,5 4,7 China, VR u. Hongkong , ,7 3,4 3, , ,5 2,6 2,5 Indien , ,5 0,6 1, , ,1 0,7 2,3 Israel , ,2 0,2 2, , ,1 0,3 2,3 Japan , ,0 2,1 2, , ,6 1,7 2,2 Südkorea , ,7 0,4 1, , ,9 0,5 2,4 Taiwan 168 x 259 x 0,6 1, , ,6 0,3 1,8 Sonstiges Asien , ,3 1,7 2, , ,5 1,9 2,6 Zusammen , ,5 10,1 2, , ,7 9,4 2,6 Amerika Kanada , ,3 1,3 2, , ,7 1,1 2,3 USA , ,3 7,5 2, , ,7 5,9 2,5 Mittelamerika und Karibik , ,1 0,5 2, , ,4 0,4 2,7 Brasilien , ,4 0,9 2, , ,9 0,8 2,1 Sonstiges Südamerika , ,9 0,6 2, , ,2 0,5 2,2 Sonstiges Nordamerika 24 x 28 x 0,1 1,2 112 x 218 x 0,1 1,9 Zusammen , ,5 10,9 2, , ,6 8,8 2,4 Australien, Neuseeland und Ozeanien Zusammen , ,3 0,9 2, , ,0 0,9 2,4 Ohne Angabe , ,3 2,6 1, , ,5 3,0 1,8 Ausland zusammen , ,2 21,4 2, , ,2 20,4 2,0 Insgesamt , ,9 100,0 1, , ,6 100,0 1,9 1) Bei von Gästen aus Deutschland und dem Ausland zusammen: Anteil an allen sonst: Anteil an allen aus dem Ausland zusammen. Rechnerischer Wert ( / ). Seite 11

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Richtlinien Wer ist in der Tourismusstatistik zu erfassen? Alle in Ihrem Betrieb gegen Entgelt

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.12.2013 Tarifoptionen Telefonie Telefon KOMFORT-Option (zu 2play

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Der Tourismus im Jahr 2013

Der Tourismus im Jahr 2013 Stadtarchiv und Statistik Der Tourismus im Jahr 2013 Salzburg in Zahlen 1/2014 Beiträge zur Stadtforschung, www.stadt-salzburg.at/statistik 1/2014 Der Tourismus im Jahr 2013 Februar 2014 Salzburg in Zahlen

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT

YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT 1. TARIFE Preisangaben in Euro, inklusive Umsatzsteuer, pro Minute bzw. pro SMS, ausgenommen Mehrwertdienste. Die Tarife gelten rund um die Uhr. Taktung (ausgenommen

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Wanderungsergebnisse 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 7. Mai 2013 Artikelnummer: 5127101127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Seite 2 von 10 Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres.

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobilBusiness

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobilBusiness DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 05/2015 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf Internationaler Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

CHECK24: Auslandsflatrates für das Festnetz von DSL- & Kabelanbietern vs. Skype

CHECK24: Auslandsflatrates für das Festnetz von DSL- & Kabelanbietern vs. Skype CHECK24: Auslandsflatrates für das Festnetz von DSL- & Kabelanbietern vs. Skype I. DSL-Anbieter (alphabetisch sortiert) Standardtarif 1 1&1 Doppel-Flat 16.000 Call & Surf Comfort Preis p. Monat für Internet-

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015)

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015) Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015) Die nachstehenden Preise gelten für sämtliche Sparhandy Allnet-Flat-Tarife. Alle Preise in Euro und inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Grenzüberschreitender Tourismus in Europa: Einreise- und Ausreiseverkehr

Grenzüberschreitender Tourismus in Europa: Einreise- und Ausreiseverkehr Dipl.-Volkswirt Ulrich Spörel, Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften Grenzüberschreitender Tourismus in Europa: Einreise- und Ausreiseverkehr Nach dem Beitrag Regionaltourismus in der Europäischen

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Fachverband Hotellerie. Preisauszeichnung im Hotel- und Gastgewerbe

Fachverband Hotellerie. Preisauszeichnung im Hotel- und Gastgewerbe Fachverband Hotellerie Preisauszeichnung im Hotel- und Gastgewerbe Information, August 2014 Preisauszeichnung im Hotel 1. Allgemeines zur Preisauszeichnung Nach den Vorschriften des Preisauszeichnungsgesetzes

Mehr

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Tagung der Lokalen Agenda 21, der Friedrich Ebert Stiftung und der VHS Trier 9. Juni 2015 Trier Prof. Dr.

Mehr

Doppel-Flat: Telefon & Internet

Doppel-Flat: Telefon & Internet Doppel-Flat: Telefon & Internet DSL-Anschluss Glasfaser-Anschluss 18M 50M 25M 100M 200M Unsere Aktionspreise 2 14,95 ab dem 13. Monat für nur 29,95 19,95 ab dem 13. Monat für nur 34,95 19,95 für nur 29,95

Mehr

NachmehrjährigerBearbeitungwurdewährendderWeltgesundheitsversammlungimJahr2010derGlobaleVerhaltenskodexzurRekrutierungvonGesundheitspersonal

NachmehrjährigerBearbeitungwurdewährendderWeltgesundheitsversammlungimJahr2010derGlobaleVerhaltenskodexzurRekrutierungvonGesundheitspersonal Deutscher Bundestag Drucksache 17/9314 17. Wahlperiode 16. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Marlies Volkmer, Karin Roth (Esslingen), Mechthild Rawert, weiterer

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

S Sparkasse. SEPA: Letzte Umstellungen zum 1. Februar 2016 vornehmen

S Sparkasse. SEPA: Letzte Umstellungen zum 1. Februar 2016 vornehmen S Sparkasse SEPA: Letzte Umstellungen zum 1. Februar 2016 vornehmen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ende Januar 2016 läuft die vom deutschen Gesetzgeber gestattete Ausnahmeregelung für kartengenerierte

Mehr

International-Flatrate-1

International-Flatrate-1 Preisliste o2 Prepaid O 2 DSL (gültig vom 11.06.2010 1.8. bis zum bis 2.11.2010) zum 06.07.2010) 1. Mobilfunktarife Monatliche Grundpreise O 2 DSL Pakete Telefonie Internet Mtl. Grundgebühr Regiozuschlag

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung...

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... Induktive Subminiatursensoren Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... firma Als Visionär in Sachen Innovation und technischem Fortschritt setzt Contrinex neue Massstäbe in der Sensorwelt. Contrinex

Mehr

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014)

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014) ÖNORM EN ISO 15841 Ausgabe: 2014-11-15 Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire Fils pour utilisation

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom!

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom! 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Ganz schön viel drin! Unser Produktangebot. JETZT ZUKUNFT MACHEN

Ganz schön viel drin! Unser Produktangebot. JETZT ZUKUNFT MACHEN Ganz schön viel drin! Unser Produktangebot. JETZT ZUKUNFT MACHEN BORnet GmbH Ostlandstraße 5 46325 Borken www.bornet.de Telefon: 02861 890600 Telefax: 02861 89060-605 E-Mail: info@bornet.de Ganz schön

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

ILNAS-EN ISO 15841:2014

ILNAS-EN ISO 15841:2014 Zahnheilkunde - Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry - Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire - Fils pour utilisation en orthodontie (ISO 15841:2014)

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr