Rauminformationssystem Steiermark Kleinregion Weißkirchen. Ein Projekt im Rahmen der Initiative Regionext.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rauminformationssystem Steiermark Kleinregion Weißkirchen. Ein Projekt im Rahmen der Initiative Regionext."

Transkript

1 Rauminformationssystem Steiermark Kleinregion Weißkirchen Ein Projekt im Rahmen der Initiative Regionext.

2 Impressum Amt der Steiermärkischen Landesregierung Projektleitung: Abteilung 16 Landes- und Gemeindeentwicklung, Stempfergasse 7, A-8010 Graz und Fachabteilung 1C Referat Landesstatistik, Hofgasse 13, A-8011 Graz, DI Martin Mayer Inhaltliche Bearbeitung: ÖIR-Projekthaus GmbH, Nisselgasse 1/5, A-1140 Wien Mag. Iris Wach

3 Kleinregion Region(en) Weißkirchen Obersteiermark West Steiermark Bezirk(e): Judenburg Einwohner am (Bevölkerungsregister): Einwohner am (Bevölkerungsregister): Einwohner lt. Volkszählung 2001: Veränderung der Einwohnerzahl (VZ): 8,0% -2,3% -0,1% Katasterfläche (km²): 149, , ,26 Einwohner pro km² (2009): Einwohner pro km² (2010): Tab. 1: Eckdaten der Kleinregion Weißkirchen (Landesstatistik Steiermark, VZ 1991 und 2001, Bevölkerungsregister 2009 und 2010)

4 Bezirk(e): Fläche (km²): Seehöhe des Hauptortes (m): Einwohner am (Reg.): Gemeindenummer: Bevölkerungsdichte (EW/km²): Eppenstein Judenburg 57, Maria Buch-Feistritz Judenburg 28, Reisstraße Judenburg 62, Weißkirchen in Steiermark Judenburg 1, Kleinregion Weißkirchen - Judenburg 149, Tab. 2: Eckdaten der Kleinregion Weißkirchen (Landesstatistik Steiermark, Bevölkerungsregister 2010)

5 GEMEINDE 1951 (VZ) 1961 (VZ) 1971 (VZ) 1981 (VZ) 1991 (VZ) 2001 (VZ) Eppenstein Maria Buch-Feistritz Reisstraße Weißkirchen in Steiermark Tab. 3: Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden der Kleinregion Weißkirchen von (Landesstatistik Steiermark, VZ , Bevölkerungsregister 2008, 2009 und 2010)

6 Kleinregion Weißkirchen Altersklassen (%) (%) (%) (%) unter 15 Jahre ,0% ,5% ,9% ,9% 15 bis unter 60 Jahre ,0% ,0% ,2% ,2% 60 Jahre und älter ,0% ,5% ,8% ,9% Summe ,0% ,0% ,0% ,0% Region Obersteiermark West Altersklassen (%) (%) (%) (%) unter 15 Jahre ,3% ,5% ,6% ,9% 15 bis unter 60 Jahre ,4% ,9% ,4% ,9% 60 Jahre und älter ,4% ,6% ,1% ,2% Summe ,0% ,0% ,0% ,0% STEIERMARK Altersklassen (%) (%) (%) (%) unter 15 Jahre ,0% ,5% ,2% ,9% 15 bis unter 60 Jahre ,6% ,9% ,5% ,0% 60 Jahre und älter ,4% ,6% ,3% ,1% Summe ,0% ,0% ,0% ,0% Tab. 4: Altersstruktur der Bevölkerung 1981, 1991, 2001 (VZ) und 2010 (Bevölkerungsregister) (Landesstatistik Steiermark, VZ , Bevölkerungsregister 2010)

7 2001 Privathaushalte Einpersonenhaushalte Haushaltsgröße Durchschnittliche STEIERMARK ,5% 2,5 Region Obersteiermark West ,8% 2,6 Kleinregion Weißkirchen ,6% 3,0 Eppenstein ,8% 3,4 Maria Buch-Feistritz ,8% 3,2 Reisstraße 67 28,4% 2,8 Weißkirchen in Steiermark ,6% 2,5 Tab. 5: Haushalte in der Kleinregion Weißkirchen (Landesstatistik Steiermark, VZ 2001)

8 Einrichtung Anzahl PLZ Gemeinde(n) Volksschule (VS) Eppenstein, Weißkirchen in Steiermark Hauptschule (HS) Weißkirchen in Steiermark Sonderschule Realschule Polytechnikum Berufsschule Neue Mittelschule AHS BORG BMS BHS Kindergartenpädagogik Tagesmutter Hort Kindergarten , 8740 Eppenstein, Maria Buch- Feistritz, Weißkirchen in Steiermark Kinderhaus Kinderkrippe Erwachsenenbildung Musikschule Bibliothek Weißkirchen in Steiermark Tab. 6: Bildungseinrichtungen in der Kleinregion Weißkirchen (GIS Steiermark)

9 Einrichtung Anzahl PLZ Gemeinde(n) Altenpflege Behindertenhilfe , 8750 Eppenstein, Maria Buch- Feistritz Flüchtlingsberatung Frauenhaus Hospizinitiative Jugendwohlfahrt Obdachloseneinrichtung Schuldnerberatung Tab. 7: Sozialeinrichtungen in der Kleinregion Weißkirchen (GIS Steiermark)

10

11

12

13

14 KR. Weißkirchen ± Spielberg bei Knittelfeld! Fohnsdorf Zeltweg Großlobming Judenburg Apfelberg Rachau Maria Buch-Feistritz " Oberweg Weißkirchen!in Steiermark Reifling Oberweg Kleinlobming Eppenstein Salla Reisstraße Sankt Wolfgang-Kienberg Maria Lankowitz Gößnitz Amering! Obdach Sankt Anna am Lavantegg " Kernstadt (Graz) " Regionales Zentrum! Regionales Nebenzentrum! 0 Teilregionales Versorgungszentrum km Hirschegg

15 KR. Weißkirchen ± k!"! Spielberg bei Knittelfeld Fohnsdorf Zeltweg Großlobming Judenburg " $!"&! "" Apfelberg Rachau Maria Buch-Feistritz Oberweg Weißkirchen in Steiermark " Reifling Kleinlobming " Oberweg Eppenstein Salla Reisstraße Sankt Wolfgang-Kienberg Maria Lankowitz Gößnitz Amering Obdach Sankt Anna am Lavantegg Sozialeinrichtungen in der Steiermark! " $ Altenpflege Behindertenhilfe Flüchtlingsberatung Frauenhaus & k # X Hospizinitiative Jugendwohlfahrt Obdachloseneinrichtung Schuldnerberatung Hirschegg #

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen Bezirk 60100 Graz(Stadt) 1991 117.153 167 0,1 230.800 7.466 3,3 1992 114.506-2.647-2,3 228.114-2.686-1,2 1993 106.007-8.499-7,4 204.940-23.174-10,2 1994 98.952-7.055-6,7 187.390-17.550-8,6 1995 99.549

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

Duale Ausbildung oder Vollzeitschule?

Duale Ausbildung oder Vollzeitschule? Duale Ausbildung oder Vollzeitschule? Ausbildungswegentscheidungen von Haupt-/KMS- und Polyschüler/innen sowie das Image der Ausbildungswege der Sekundarstufe II aus der Sicht der Schüler/innen Mag. Johanna

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie Die Industrie Partner in unserer Region Die Region Liezen auf einen Blick Einwohner 81.482 (6,8% der Steiermark) Fläche 3.270 km 2 (19,9% der Steiermark) Bevölkerungsdichte 25 Einwohner/km 2 (Steiermark:

Mehr

Nachfolgend Referenzen, wo EWTO-Gewaltpräventionsschulungen bereits stattgefunden haben: (Stand 25.2.14)

Nachfolgend Referenzen, wo EWTO-Gewaltpräventionsschulungen bereits stattgefunden haben: (Stand 25.2.14) Nachfolgend Referenzen, wo EWTO-Gewaltpräventionsschulungen bereits stattgefunden haben: (Stand 25.2.14) Wien: Niederösterreich: Vienna Business School (VBS) Augarten 1020 Wien BRG, Krottenbachstraße,

Mehr

Die neue Steiermark ab 2015

Die neue Steiermark ab 2015 Die neue Steiermark ab 2015 Reformen für eine gute Zukunft Alle Infos zu Ihrer Gemeinde alle neuen Gemeinden & Kontaktadressen www.gemeindestrukturreform.steiermark.at Willkommen in der Steiermark ab 2015

Mehr

Grazer Wechselseitige Bezirksbüro Liezen 8940 Liezen Hauptplatz 7. Wiener Städtische Geschäftsstelle Liezen 8940 Liezen Werkstraße 30

Grazer Wechselseitige Bezirksbüro Liezen 8940 Liezen Hauptplatz 7. Wiener Städtische Geschäftsstelle Liezen 8940 Liezen Werkstraße 30 KFZ-ZULASSSUNGSSTELLEN STEIERMARK BA Bezirkshauptmannschaft Liezen,Expositur Bad Aussee Grazer Wechselseitige Bezirksbüro Liezen 8940 Liezen Hauptplatz 7 03612 22246 Wiener Städtische Geschäftsstelle Liezen

Mehr

Der Kreis Ahrweiler - Wohnstandort mit Lebensqualität

Der Kreis Ahrweiler - Wohnstandort mit Lebensqualität Bonn Grafschaft Remagen Bad Neuenahr- Ahrweiler Sinzig Altenahr Bad Breisig Brohltal Adenau Anbindung des Kreises von Remagen mit DB Bonn nach Bonn 17 Min Altenahr Grafschaft Bad Neuenahr- Ahrweiler Remagen

Mehr

Lokale Entwicklungs- Strategie für die LAG Zirbenland

Lokale Entwicklungs- Strategie für die LAG Zirbenland Lokale Entwicklungs- Strategie für die LAG Zirbenland Förderperiode 2007-2013 Mag. Christian Husak CHC Christian Husak Consulting gfa GmbH Gleisdorf 8120 Peggau, Henriette Fischer-Gasse 2 H 0676/840 300

Mehr

Bildung Schlüsselressource in der Regionalentwicklung

Bildung Schlüsselressource in der Regionalentwicklung Bildung Schlüsselressource in der Regionalentwicklung Gerlind Weber Tag der Weiterbildung 2015 Leitring, 26. November 2015 Bildung DIE Schlüsselressource in der Gemeinde- und Regionalentwicklung Bildung

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

DROP OUT Berichtsjahr 2013

DROP OUT Berichtsjahr 2013 DROP OUT Berichtsjahr 2013 In den Bildungsverläufen der Statistik Österreich wird unterschieden zwischen: - ohne Abschluss der Sekundarstufe I (bis 8te Schulstufe), - Verlustraten ab Sekundarstufe II (ab

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 10-14 Jahren

Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 10-14 Jahren Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 1-14 Jahren Daten zur Untersuchung Grundgesamtheit: steirische Eltern mit Schulkindern zwischen 1-14 Jahren Erhebungsgebiet:

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Innovationsleistungen der öffentlichen Verwaltung Wettbewerbe und Best Practices Österreichische Verwaltungspreis: Auszeichnung zukunftsweisender

Mehr

seminar 825073 _ stadtökologie _ ddr kurt fedra "untersuchung zur lebensqualität von grossstädten" - gegenüberstellung mit der MERCER studie 2008 -

seminar 825073 _ stadtökologie _ ddr kurt fedra untersuchung zur lebensqualität von grossstädten - gegenüberstellung mit der MERCER studie 2008 - seminar 825073 _ stadtökologie _ ddr kurt fedra "untersuchung zur lebensqualität von grossstädten" - gegenüberstellung mit der MERCER studie 2008 - mayr mathias 9416794 brandstätter rudi 9216463 UNTERSUCHUNG

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Österreich

Fremdsprachenunterricht in Österreich Österreichisches Sprachen-Kompetenz-Zentrum (Zentrum für Schulentwicklung, Bereich III: Fremdsprachen) Fremdsprachenunterricht in Österreich (Kurzfassung) Das Europäische Jahr der Sprachen - eine gemeinsame

Mehr

Projekthomepage. http://www.naturvielfalt.at/jugend/vi. Zuallererst

Projekthomepage. http://www.naturvielfalt.at/jugend/vi. Zuallererst Link zu Projekthomepage http://www.naturvielfalt.at/jugend/vi deos Zuallererst Wettbewerb "Natur real! Egal? 2. Preis für die HLW Weyer! 36 OÖ-Schulen im ÖKOLOG-Netzwerk 7 Volksschulen 8 Neue Mittelschulen

Mehr

Begabten- und Begabungsförderung in NÖ

Begabten- und Begabungsförderung in NÖ Begabten- und Begabungsförderung in NÖ Vortrag bei den ECHA-Tagen 13. 15. Mai 2009 Dipl.-Päd. Petra Summer, MSc, LSR f. NÖ Dr. Martin Peter, Begabtenakademie NÖ Begabtenförderung in NÖ Schulischer Bereich

Mehr

Ganztägige Schulformen. Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder

Ganztägige Schulformen. Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder Ganztägige Schulformen Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Auf die Talente und Stärken jedes Kindes eingehen, das geht am besten, wenn genug Zeit da

Mehr

Mühlburg 8 8 Mühlburg

Mühlburg 8 8 Mühlburg 8 8 61 8 1248 als erste urkundliche Erwähnung ( Mulenberc ) und zehn Jahre später die erstmalige Erwähnung einer Burg, die 300 Jahre später zum Schloss ausgebaut wird; das sind die ersten Dokumente zur

Mehr

BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0

BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0 BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0 www.duebendorf.ch Tel.: 044 801 67 11 Fax: 044 801 67 67 E-Mail: info@duebendorf.ch PLZ: 8600 Bevölkerung und Soziales Bevölkerungsbestand

Mehr

Gesundheit und Pflegemanagement. Ergeht per E-Mail lt. Verteiler

Gesundheit und Pflegemanagement. Ergeht per E-Mail lt. Verteiler AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG Abteilung 8 Wissenschaft und Gesundheit Ergeht per E- lt. Verteiler Gesundheit und Pflegemanagement Gesundheitsberufe Bearb.: Günther Mitteregger, MBA Tel.: +43

Mehr

1210 Wien - Bruckhaufen

1210 Wien - Bruckhaufen 1210 Wien - Bruckhaufen EIN BEZIRK STELLT SICH VOR! 21. BEZIRK - FLORDISDORF In Floridsdorf, einem der beiden Bezirke von Transdanubien, wie das sich rasant entwickelnde Gebiet über der Donau liebevoll

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail Ausseerland-Salzkammergut Obmann Bgm. Franz Frosch Hauptstraße 48 8990 Bad Aussee 03622/52511-24 franz.frosch@badaussee.at Regionalverein Ausseerland - Salzkammergut Brigitte Schierhuber Bahnhofstraße

Mehr

Lass die Fenster doch einfach offen! Der etwas andere Energiesparwettbewerb

Lass die Fenster doch einfach offen! Der etwas andere Energiesparwettbewerb Lass die Fenster doch einfach offen! Der etwas andere Energiesparwettbewerb 1 Kurzbeschreibung Der nachfolgende Energiesparwettbewerb Lass die Fenster doch einfach offen! ist ein Projekt vom Einsparkraftwerk.

Mehr

Web: www.uweheit.com. DI(FH) Uwe Heit, BEd. Platz der Menschenrechte 4 8600 Bruck an der Mur Tel.: +43 664 / 45 42 688 E-Mail: office@uweheit.

Web: www.uweheit.com. DI(FH) Uwe Heit, BEd. Platz der Menschenrechte 4 8600 Bruck an der Mur Tel.: +43 664 / 45 42 688 E-Mail: office@uweheit. Web: www.uweheit.com DI(FH) Uwe Heit, BEd Platz der Menschenrechte 4 8600 Bruck an der Mur Tel.: +43 664 / 45 42 688 E-Mail: office@uweheit.com Inhalt Lebenslauf... 2 Meine Kompetenz in Stichworten...

Mehr

MINDESTLOHNTARIF FÜR ANGESTELLTE IN PRIVATEN KINDER- BETREUUNGSEINRICHTUNGEN

MINDESTLOHNTARIF FÜR ANGESTELLTE IN PRIVATEN KINDER- BETREUUNGSEINRICHTUNGEN FÜR ANGESTELLTE IN PRIVATEN KINDER- BETREUUNGSEINRICHTUNGEN GÜLTIG AB: 1. JÄNNER 2004 SEITE 2 Inhaltsverzeichnis Aktenziffer und Senatsmitglieder...5 ARTIKEL 1 - Geltungsbereich...7 A. Fachlicher Geltungsbereich...7

Mehr

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND 131 VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND Jahrgang 2013 16. Dezember 2013 Stück 12 Verordnungen: Inhalt: Nr. 106 Verordnung des Landesschulrates für Burgenland vom 12. November 2013, mit

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 Wohin mit 14? Bildungswege ab der 9. Schulstufe Schulpräsentationen HTL Mistelbach Zistersdorf HAK Gänserndorf

Mehr

S c h u l p r o f i l

S c h u l p r o f i l B U N D E S I N S T I T U T F Ü R G E H Ö R L O S E N B I L D U N G Z E N T R U M F Ü R S P R A C H - U N D S P R E C H E R Z I E H U N G M a y g a s s e 2 5, 1 1 3 0 W I E N T el. 0 1 / 8 0 4 6 3 6 4

Mehr

meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231

meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231 meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Regionale Entwicklungsstrategie für 28 Gemeinden aus den Bezirken Knittelfeld / Judenburg / Leoben

Regionale Entwicklungsstrategie für 28 Gemeinden aus den Bezirken Knittelfeld / Judenburg / Leoben Regionale Entwicklungsstrategie für 28 Gemeinden aus den Bezirken Knittelfeld / Judenburg / Leoben im Kontext der Europäischen Kohäsionspolitik 2007-2013 August 2007 Im Auftrag des EU-Regionalmanagements

Mehr

EXPOSÉ. eva.kalenczuk@eva-immo.at. Ihr neues ZUHAUSE in diesem behaglichen HOLZHAUS. Objektart: Einfamilienhaus Bundesland: NÖ - Ort: 2231 Straßhof

EXPOSÉ. eva.kalenczuk@eva-immo.at. Ihr neues ZUHAUSE in diesem behaglichen HOLZHAUS. Objektart: Einfamilienhaus Bundesland: NÖ - Ort: 2231 Straßhof Ihr neues ZUHAUSE in diesem behaglichen HOLZHAUS Objektart: Einfamilienhaus Bundesland: NÖ - Ort: 2231 Straßhof Wappen Stolze Föhre Umgebung Im Marchfeld in Niederösterreich, liegt die Marktgemeinde Strasshof

Mehr

Die Energiekosten steigen... Heizölpreisentwicklung Bei Endkunden in Österreich 2006 2008

Die Energiekosten steigen... Heizölpreisentwicklung Bei Endkunden in Österreich 2006 2008 Sonnenenergie nutzen Kosten, Förderungen und Ersparnis Mag. Birgit Baumgartner Grazer Energieagentur www.grazer-ea.at Spar mit Solar - Infoabend Leibnitz 2008 1 Die Energiekosten steigen... Heizölpreisentwicklung

Mehr

10. Künstlerische Ausbildung

10. Künstlerische Ausbildung 10. Künstlerische Ausbildung Künstlerische Ausbildungsmöglichkeiten im bildnerischen, darstellenden und musischen Bereich gibt es in Form von Schwerpunktangeboten an einigen Pflichtschulen, allgemein bildenden

Mehr

Empfehlung Nr. 49. ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-Wettbewerbsrecht

Empfehlung Nr. 49. ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-Wettbewerbsrecht Empfehlung Nr. 49 ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-Wettbewerbsrecht Beschluss: 24. Sitzung am 24. August 1999 ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung?

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Christine Geserick, Markus Kaindl, Olaf Kapella (AutorInnen) Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Empirische

Mehr

Wohnen in Ried 3 Einfamilienhäuser

Wohnen in Ried 3 Einfamilienhäuser Abbildung mit Sonderausstattung Abbildung mit Sonderausstattung 8. September 2014 Wohnen in Ried 3 Einfamilienhäuser 4551 Ried im Traunkreis, Bäckergasse Informationen zum Projekt Ried ELK Haus mit Grund

Mehr

ÖSTERREICH 1) SCHULSYSTEM

ÖSTERREICH 1) SCHULSYSTEM ÖSTERREICH 1) SCHULSYSTEM In Österreich wird das Schulwesen durch den Bund geregelt. Abgesehen von im Rahmen der Schulautonomie durchgeführten Schulversuchen 1 sind deshalb sowohl Schultypen als auch Lehrpläne

Mehr

NACHHILFESITUATION VON SCHÄLER/INNEN IN NIEDERÅSTERREICH

NACHHILFESITUATION VON SCHÄLER/INNEN IN NIEDERÅSTERREICH NACHHILFESITUATION VON SCHÄLER/INNEN IN NIEDERÅSTERREICH Befunde und Schlussfolgerungen aus Sicht der NÄ Arbeiterkammer Vortrag beim LEV-Jahrestreffen 07.11.2009, St. PÄlten Allgemeines zur Studie (1)

Mehr

Kultur- & Eventtarife Kärnten & Osttirol

Kultur- & Eventtarife Kärnten & Osttirol Kultur- & Eventtarife Kärnten & Osttirol www.epamedia.at Kleinanschlag im Format A1 (59,5 x 84,1 cm) an Litfaßsäulen, Kleinanschlagtafeln und Buswartehäuschen Netze buchbar in Netzen zu 20 Stück pro Ort

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark März 2014 Frauenförderungsprogramm Stadtgemeinde Weiz Kontaktpersonenschulung 2014 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und im öffentlichen

Mehr

kurz und bündig Organisationsreform: Reorganisation des Amtes Haushaltsreform

kurz und bündig Organisationsreform: Reorganisation des Amtes Haushaltsreform kurz und bündig Organisationsreform: Reorganisation des Amtes Haushaltsreform Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Landesamtsdirektion Stabsstelle Verwaltungsreform, Innovation und strategisches Projektmanagement,

Mehr

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT Mag.a Bernadette Hauer Abteilung Bildung, Jugend und Kultur, Dezember 2014 Bildung von Beginn an Kindergarten ist eine wesentliche Vorbereitung

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Zahlenspiegel 2013 Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 6) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen MSc,

Mehr

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Wohin nach der Volksschule?

Wohin nach der Volksschule? Wohin nach der Volksschule? Österreichisches Schulsystem Ende der Schulpflicht Mittelstufeneinstieg 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 Kolleg (2 Jahre) Lehrberuf (2-4 J.) PTS/FMS (1 J.) Sonderpädagogisches

Mehr

Einführung in das Musikschulwesen Modul 3 von 4 am 02. April 2014 Mit Gastreferent MMag. Gerald Lackner 07.04.2014 153

Einführung in das Musikschulwesen Modul 3 von 4 am 02. April 2014 Mit Gastreferent MMag. Gerald Lackner 07.04.2014 153 Einführung in das Musikschulwesen Modul 3 von 4 am 02. April 2014 Mit Gastreferent MMag. Gerald Lackner 07.04.2014 153 Einführung in das Musikschulwesen Lohn, Gehalt W. Rehorska 2006 07.04.2014 154 Walter

Mehr

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen Bildungsberatung Oktober 2015 Informationsabend der 4. Klassen AHS 1 2 Allgemeinbildende höhere Schule 3 4 Gym. 3 4 Real- Gym. Wahl 5 6 7 8 Gymnasium 5 6 7 8 Real- Gymnasium ohne DG mit DG M A T U R A

Mehr

Kapitel 9 Schule und Studium. 9.1 Einstieg ins Thema. 9.2 Wortschatzaufgabe

Kapitel 9 Schule und Studium. 9.1 Einstieg ins Thema. 9.2 Wortschatzaufgabe Kapitel 9 Schule und Studium 1 Kapitel 9 Schule und Studium 9.1 Einstieg ins Thema Das Bildungssystem in Österreich ist im Vergleich zu Deutschland und der Schweiz rein staatlich geregelt. Das bedeutet,

Mehr

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Dr. in Katrin Fliegenschnee BundesKOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule Beruf Gefördert von: Schnittstelle: Arbeitswelt und Schule

Mehr

Hochschule für Geistes- und Gesellschaftswissenschaften Universität GLIEDERUNG THEMA: INNSBRUCK

Hochschule für Geistes- und Gesellschaftswissenschaften Universität GLIEDERUNG THEMA: INNSBRUCK Hochschule für Geistes- und Gesellschaftswissenschaften Universität Seminar: Österreichische Landeskunde Seminarleiter: PHD. Le Xuan Giao - M.A Tran Luong Anh Thu Referentinnen: Pham Hoang Yen - Phan Thi

Mehr

VORWORT Steirische Familien brauchen bedarfsorientierte, qualitätsvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Maßnahmen zur Verbesserung der

VORWORT Steirische Familien brauchen bedarfsorientierte, qualitätsvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Maßnahmen zur Verbesserung der VORWORT Steirische Familien brauchen bedarfsorientierte, qualitätsvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind ein ganz wesentlicher

Mehr

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK Grenzackerstraße 18 1100 Wien www.phwien.ac.at ÜBERBLICK 2013/2014 ORGANE DER PH WIEN REKTORAT Mag. Ruth Petz Rektorin Mag. Barbara Huemer Vizerektorin für Lehre Univ.-Doz. Dr. Wolfgang Greller Vizerektor

Mehr

Tabelle 2-1b. Anzahl der Schüler an den Privatschulen in Niederbayern seit dem Schuljahr 2007/2008

Tabelle 2-1b. Anzahl der Schüler an den Privatschulen in Niederbayern seit dem Schuljahr 2007/2008 Volksschulen Montessori-Schule Rotthalmünster, Priv.Grund- und 76 77 83 79 91 Hauptschule d. Mont.Fördergem. Rotthalmünster e.v. Priv. Montessori-Volksschule Geisenhausen (Grund- und 246 252 256 253 244

Mehr

7161/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

7161/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 7161/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 16 7161/AB XXIV. GP Eingelangt am 21.02.2011 BM für Inneres Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer Parlament 1017 Wien

Mehr

Stephanie Rammel Jörg Markowitsch

Stephanie Rammel Jörg Markowitsch Stephanie Rammel Jörg Markowitsch Krems/A 1 Formale Erwachsenenbildung in Österreich: Stellenwert und Reformpotential Stephanie Rammel, Jörg Markowitsch 2 Formale EB und LLL-Orientierung 1. Stellenwert

Mehr

13. Energiebericht 2013 Seite 54. Seite. - Aufstellung der energierelevanten Liegenschaften 55 56. - Grafische Darstellung der Energiekennwerte 57 77

13. Energiebericht 2013 Seite 54. Seite. - Aufstellung der energierelevanten Liegenschaften 55 56. - Grafische Darstellung der Energiekennwerte 57 77 Seite 54 9. Anhänge Seite - Aufstellung der energierelevanten Liegenschaften 55 56-57 77 - Geordnete Darstellung der Energiekennwerte Amt 10 (Verwaltungsgebäude) 78 Amt 10 (Kindergärten, -tagesstätten

Mehr

CLUSTERARBEIT - KOOPERATION MIT NACHHALTIGKEIT

CLUSTERARBEIT - KOOPERATION MIT NACHHALTIGKEIT CLUSTERARBEIT - KOOPERATION MIT NACHHALTIGKEIT Prof. Dr. Hochschule Rosenheim, Institut für Holztechnik / BioEconomy Cluster Inhalts-Überblick 1. Rohstoff Holz und Bioökonomie 2. Vertiefung der Kooperation

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

Stellungnahme der Landesleitung Pflichtschullehrer/innen Steiermark der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst zu den gegenständlichen Entwürfen.

Stellungnahme der Landesleitung Pflichtschullehrer/innen Steiermark der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst zu den gegenständlichen Entwürfen. Österreichischer Gewerkschaftsbund GEWERKSCHAFT ÖFFENTLICHER DIENST LANDESLEITUNG PFLICHTSCHULLEHRERINNEN und PFLICHTSCHULLEHRER STMK 8020 Graz, Karl - Morre - Straße 32, Telefon: 0316/7071 337 Fax: 0316/7071

Mehr

Zumikon. Zumikon. Gemeindeporträt Auswertung vom 24. 7. 2015. Bevölkerung und Soziales

Zumikon. Zumikon. Gemeindeporträt Auswertung vom 24. 7. 2015. Bevölkerung und Soziales BFS-Nr.: 160 Bezirk: Meilen Region: Pfannenstiel Höhe: 659.0 Fläche: 548.0 www.zumikon.ch Tel.: 044 918 78 78 Fax: 044 918 78 00 E-Mail: gemeinde@zumikon.ch PLZ: 8126 Bevölkerung und Soziales Bevölkerungsbestand

Mehr

Begabte Kinder fordern und fördern nur wie?

Begabte Kinder fordern und fördern nur wie? Begabte Kinder fordern und fördern nur wie? Tag der Psychologie 4. Oktober 2014 Mag. Dr. Astrid Fritz astrid.fritz@oezbf.at Was ist Begabung? Was ist Begabung? Definition von Begabung Wissenschaftliche

Mehr

Politischer Stillstand im Kernraum Voitsberg: Eine Bürgerinitiative macht nun Druck

Politischer Stillstand im Kernraum Voitsberg: Eine Bürgerinitiative macht nun Druck Politischer Stillstand im Kernraum Voitsberg: Eine Bürgerinitiative macht nun Druck Die Lokalpolitik würde das Thema der Kernraumfusion am liebsten unter den Teppich kehren. Offenbar müssen im Europäischen

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

IMMOMUrtal DER IMMOBILIENMARKT FÜR DIE BEZIRKE JUDENBURG, KNITTELFELD UND MURAU. Die

IMMOMUrtal DER IMMOBILIENMARKT FÜR DIE BEZIRKE JUDENBURG, KNITTELFELD UND MURAU. Die Österreichische Post AG / Postentgelt bar bezahlt 8750 Judenburg 06A037155K IMMOMUrtal DER IMMOBILIENMARKT FÜR DIE BEZIRKE JUDENBURG, KNITTELFELD UND MURAU Die Kun st zu B aue n Wen zum n Muse Ku e Seit

Mehr

Die Situation der Alleinerziehenden in Mecklenburg-Vorpommern unter besonderer Berücksichtigung von Bildungsstand und Bildungsabschlüssen

Die Situation der Alleinerziehenden in Mecklenburg-Vorpommern unter besonderer Berücksichtigung von Bildungsstand und Bildungsabschlüssen Fachtagung anna Anerkannte Berufsabschlüsse durch modulare Nachqualifizierung in Greifswald, Ost- und Nordvorpommern" Die Situation der Alleinerziehenden in Mecklenburg-Vorpommern unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

FACHGUTACHTEN ZUR UVP ERWEITERUNG WINDPARK STEINRIEGEL FACHBEREICH LUFTFAHRTTECHNIK. GZ: 95-27/2007-69 Graz, am 23.11.2012

FACHGUTACHTEN ZUR UVP ERWEITERUNG WINDPARK STEINRIEGEL FACHBEREICH LUFTFAHRTTECHNIK. GZ: 95-27/2007-69 Graz, am 23.11.2012 AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG ABTEILUNG 15 Energie, Wohnbau, Technik Maschinentechnik Bearbeiter: DI Dr. Bernhard Schaffernak Tel.: (0316) 877-2141 Fax: (0316) 877-2930 E-Mail: abt15@stmk.gv.at

Mehr

Zentral Wohnen in Owingen!

Zentral Wohnen in Owingen! Hochwertige, wohngesunde Bauweise Überwiegend barrierefrei mit Lift Ortsgerechte Architektur Große Balkone, Tiefgarage Nur 6 km nach Überlingen Beste Mietrendite für Anleger Owingen ist ein Ort, an dem

Mehr

Nachhilfe als Problem- und Wirtschaftsfaktor in Österreich zentrale Ergebnisse einer empirischen Studie

Nachhilfe als Problem- und Wirtschaftsfaktor in Österreich zentrale Ergebnisse einer empirischen Studie Nachhilfe als Problem- und Wirtschaftsfaktor in Österreich zentrale Ergebnisse einer empirischen Studie Susanne Schöberl Arbeiterkammer Wien, Abt. Bildungspolitik, 1040 Wien 1 Einleitung 126 Millionen

Mehr

Landratsamt Roth - Wirtschaftsförderung

Landratsamt Roth - Wirtschaftsförderung Landratsamt Roth - Wirtschaftsförderung Statistiken Daten Fakten 1) Fläche a) Landkreis gesamt, einzelne Gemeinden, gemeindefreie Fläche b) Anteil der Fläche von Mfr und Bayern c) Nutzungsarten 2) Bevölkerung

Mehr

Stadtbezirk 10 Moosach

Stadtbezirk 10 Moosach Stand: September 2011 Stadtbezirk 10 Moosach Häuser für Kinder altersgemischt Plätze in in städtischer Trägerschaft Krippe Kiga Hort Skagerrakstr. 7 143419820 24 50 in freigemeinnütziger und sonstiger

Mehr

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Presseunterlagen Wien, 25.8.2015 Das Einkommen und das Bildungsniveau der Eltern sind immer noch Hauptfaktoren für einen erfolgreichen Bildungsweg in

Mehr

L a n d e s v o r a n s c h l ä g e. 2 0 0 7 u n d 2 0 0 8. B a n d II

L a n d e s v o r a n s c h l ä g e. 2 0 0 7 u n d 2 0 0 8. B a n d II Anlage 1 L a n d e s v o r a n s c h l ä g e 2 0 0 7 u n d 2 0 0 8 B a n d II N a c h w e i s e z u d e n L a n d e s v o r a n s c h l ä g e n und 2008 Sammelnachweis Nr. 1a - Personalaufwand der allgemeinen

Mehr

Sie suchen H I L F E in vielen Lebensbereichen Sozialausschuss der Gemeinde Zams und der Stadt Landeck

Sie suchen H I L F E in vielen Lebensbereichen Sozialausschuss der Gemeinde Zams und der Stadt Landeck Sie suchen H I L F E in vielen Lebensbereichen Sozialausschuss der Gemeinde Zams und der Stadt Landeck 1. Behörden: Stadtgemeinde Landeck Sozialreferat 05442/6909-37 Gemeinde Zams Sozialausschuss Roswitha

Mehr

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen [Benjamin Franklin] E i N L A D U N G 2- Tages Seminar FASZINATION BÖRSE WERTPAPIERANALYSE & TRADING Programm: 17.04.2009 13:30 Uhr Welcome

Mehr

EINZUGSGEBIETE UND STANDORT- POTENTIALE FÜR ARZTPRAXEN IN JENA UND UMGEBUNG

EINZUGSGEBIETE UND STANDORT- POTENTIALE FÜR ARZTPRAXEN IN JENA UND UMGEBUNG EINZUGSGEBIETE UND STANDORT- POTENTIALE FÜR ARZTPRAXEN IN JENA UND UMGEBUNG Komplexarbeit Aufbaukurs GIS Referenten: M.Sc. Geographie Martin Rogsch, Dipl.-Hydrologe Daniel Isele & M.Sc. Geographie Franziska

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z. für Kanzleien

L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z. für Kanzleien L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z INFORMATIONSBLATT für Kanzleien Neuer Lehrberuf Steuerassistenz Die Kammer der Wirtschaftstreuhänder hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Finanzen

Mehr

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Die Europäische Erhebung über den IKT-Einsatz in Haushalten

Mehr

Leitbild und Förderkonzept der Medien- & Kreativ- Hauptschule Pulkau

Leitbild und Förderkonzept der Medien- & Kreativ- Hauptschule Pulkau Medien- & Kreativ- Hauptschule Pulkau Schulkennzahl: 310062 Schulzentrum 3741 Pulkau Retzerweg 4 www.hspulkau.ac.at Tel. & Fax: 02946/2244-4; e-mail: hs.pulkau@noeschule.at Leitbild und Förderkonzept der

Mehr

Schlebusch Zentrum. für das südöstliche Stadtgebiet. Sein Einzugs- A3. traditionelle und moderne Gastronomiekon-

Schlebusch Zentrum. für das südöstliche Stadtgebiet. Sein Einzugs- A3. traditionelle und moderne Gastronomiekon- Fußgängerzone chlebusch Zentrum A3 A59 chlebusch Zentrum A1 Das Zentrum von chlebusch bildet das ebenzentrum für das südöstliche tadtgebiet. ein Einzugs- A3 bereich liegt bei 60.000 Einwohnern im tadtbezirk

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Objekt : M-03-00058. 2-Zimmer-Wohnung. 37133 Friedland OT. Objektbeschreibung / Ausstattung

Objekt : M-03-00058. 2-Zimmer-Wohnung. 37133 Friedland OT. Objektbeschreibung / Ausstattung Objektbeschreibung / Ausstattung Das Mehrfamilienhaus liegt an einer verkehrsberuhigten Straße in einem Dorfgebiet in Lage guter Wohnlage. Das 800,00 m² große Grundstück liegt am Ortsrand, direkt am Wald

Mehr

Fahrschulen in der Steiermark Ein Check des Kurs-Checkers

Fahrschulen in der Steiermark Ein Check des Kurs-Checkers n in der Steiermark Ein Check des Kurs-Checkers ACP prod Fotolia AK Steiermark, Abteilung Marktforschung 2015 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK-Hotline T 05 7799-0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00 Mo 6. Okt. û So 12. Okt. 2014 (Berlin) Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. 06:00 07:00 @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - Physio logie @ HS Physiolo gie - Einf³h rungsver anstaltu ng @ Neurora

Mehr

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Oberwart, 2. September 2013 DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Qualität, Leistung und eine neue Lehr und Lernkultur führen zum Erfolg Schulbesuch in der

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr