Integrationsprogramm

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrationsprogramm"

Transkript

1 Gemeinde Oberengstringen Integrationsprogramm September 213 Käthi Mühlemann Lukas Vogt

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Rechtliche Grundlagen 3 3. Allgemeine Zahlen und Fakten 4 4. Information und Willkommenskultur 5 5. Zusammenfassung 7 6. Anhang 9 2

3 1. Einleitung Ausgangslage und Ziel des Programms Oberengstringen wird immer vielfältiger, was die Herkunft seiner Bevölkerung betrifft. So bereichernd diese Vielfalt ist, so unterschiedlich können die damit einhergehenden Herausforderungen sein. Nach der Auflösung der Bezirksorganisation Antenne Limmattal beschloss der Gemeinderat deshalb 21, eine Begleitgruppe Integration einzusetzen (zusammengesetzt aus Vertreterinnen und Vertretern der Behörden, Gemeinderat und Schulpflege, der Lehrerschaft, des Gemeindepersonals, der Vereine und Personen mit Migrationshintergrund). Zudem schuf der Gemeinderat ein Pensum eigens für die Koordination der Integrationsangebote. Dieses Pensum ist in der Stelle des Jugendbeauftragten integriert. In Zusammenarbeit mit der Fachstelle für Integrationsfragen des Kantons Zürich 1 erarbeitete die Begleitgruppe Integration im Rahmen zweier Workshops 2 das vorliegende Programm zur Integrationsförderung der ausländischen Wohnbevölkerung in Oberengstringen. Ziel dieses Programms ist es, die bereits bestehende Integrationsförderung in der Gemeinde zu systematisieren und dem Bedarf anzupassen. Wenn in diesem Bericht von Integration die Rede ist, dann ist damit die erfolgreiche Einbindung der Migrantinnen und Migranten und Migranten vor allem in unsere Schulen, den Arbeitsmarkt, das Quartier und die Gemeinde zu verstehen. Diese Einbindung bedarf der Aufgeschlossenheit sowohl der Schweizerinnen und Schweizer als auch der Einwanderinnen und Einwanderern. Die Ziele der Integration sind die Chancengleichheit und das friedliche Zusammenleben. 3 Oberengstringen verfügt bereits heute über ein breites und gut funktionierendes Angebot im Bereich der Integrationsförderung. Zu nennen sind insbesondere die niederschwelligen Deutschkurse, die frühe Förderung (Spielgruppe plus und Zeppelin) und Schulstart +. Nach wie vor leistet die Schule Oberengstring mit ihren Angeboten den grössten Anteil an der Integration. Alle drei Einheiten sind QUIMS-Schulen (Qualität in multikulturellen Schulen) mit einem Anteil von Schülerinnen und Schülern mit Mig- 1 Eine Auflistung aller Personen, die an diesem Programm mitgewirkt haben, befindet sich im Anhang dieses Programms. 2 Die Workshops fanden am 28. und 29. Juni 213 während je vier Stunden statt. 3 Vgl. Art. 4 des Bundesgesetzes über Ausländerinnen und Ausländern und Ausländer. rationshintergrund über 4%. Unterstützt in ihren Bemühungen wird die Schule durch die Bildungsdirektion. Die integrationsspezifischen schulischen Angebote werden hier unter QUIMS subsummiert. Im Laufe der Entwicklung des vorliegenden Programms wurde deutlich, dass im Hinblick auf die Information, Beratung und Anregung zur Teilnahme am öffentlichen Leben von Neuzugezogenen aus dem Ausland Nachholbedarf besteht. Das Programm konzentriert sich in seinen Ausführungen denn auch auf diesen Bereich. Alle bestehenden, hier nicht diskutierten Angebote sollen wie bisher weitergeführt werden (vgl. Tabelle 2 auf Seite 8). Eine ausführliche Auflistung aller Aktivitäten in der Gemeinde einschliesslich eines von der Begleitgruppe bereits erarbeiteten, umfassenden Vereinsverzeichnisses ist beim Jugendbeauftragten erhältlich. Der Kanton stellt den Gemeinden ab 214 eine jährliche Pauschale zur spezifischen Integrationsförderung zur Verfügung, wozu noch in diesem Jahr eine Leistungsvereinbarung mit der Gemeinde Oberengstringen unterzeichnet werden soll. 4 Das vorliegende Programm bildet eine wichtige Grundlage für die künftige Leistungsvereinbarung. Aufbau des Programms Das Programm ist folgendermassen aufgebaut: Im Anschluss an diese Einleitung sind die wichtigsten rechtlichen Grundlagen aufgeführt, gefolgt von einigen statistischen Angaben zur Wohnbevölkerung Oberengstringens. Anschliessend finden sich eine Problemanalyse, Zielsetzung und Lösungsvorschläge zum inhaltlichen Schwerpunkt dieses Programms, namentlich zur Information von Neuzugezogenen. Eine Zusammenfassung, welche eine Übersicht über alle bestehenden und neu vorgeschlagenen Integrationsangebote enthält, rundet das Integrationsprogramm ab. 2. Rechtliche Grundlagen Das Programm zur Integrationsförderung in Oberengstringen ist auf Ebene der Gemeinde, des Kantons und des Bundes rechtlich abgestützt. Was die Gemeindeebene betrifft, so beschloss der Gemeinderat am 25. Februar 213, die kostenlose Dienstleistung KOMPAKT der Fachstelle für Integrationsfragen in Anspruch zu 4 Dies erfolgt im Rahmen des kantonalen Integrationsprogramms (KIP). Nähere Informationen finden sich hier: > Integrationspolitik > KIP Kantonales Integrationsprogramm

4 nehmen. Das vorliegende Programm entstand im Rahmen des damit verbundenen Projekts. Im Hinblick auf die kantonale Ebene trägt das Programm zur Erfüllung von Artikel 114 der Kantonsverfassung bei. Dieser besagt, dass Kanton und Gemeinden das Zusammenleben der verschiedenen Bevölkerungsgruppen in gegenseitiger Achtung und Toleranz sowie ihre Beteiligung am öffentlichen Leben fördern. Dazu ergreifen sie Massnahmen zur Unterstützung der Integration der Ausländerinnen und Ausländern. Schliesslich ist das Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländern zu erwähnen. Artikel 53 fordert die Gemeinden und Kantone auf, günstige Rahmenbedingungen für die Chancengleichheit und die Teilhabe der ausländischen Bevölkerung am öffentlichen Leben zu schaffen. 3. Allgemeine Zahlen und Fakten Als Erstes gilt es, einen Blick auf die Bevölkerungszusammensetzung von Oberengstringen nach Heimat zu werfen. Die Zahlen werden jeweils mit jenen des gesamten Kantons Zürich verglichen, damit man sie leichter einordnen und interpretieren kann. Abbildung 1 zeigt, dass der Ausländeranteil in Oberengstringen über die letzten 13 Jahre stets ein bisschen über dem kantonalen Durchschnitt lag und auch etwas steiler anstieg. Abbildung 1: Ausländeranteil in Oberengstringen und im Kanton Zürich Oberengstringen (%) Kanton Zürich (%) Tabelle 1 schlüsselt die Zusammensetzung der ausländischen Wohnbevölkerung im Jahr 211 nach Staatszugehörigkeit auf. Aufgelistet sind die fünf grössten Ausländergruppen. Die grösste Gruppe in Oberengstringen bestand aus den Deutschen, gefolgt von den ItalienerInnen, den PortugiesInnen, den SerbInnen und den TürkInnen. Diese Reihenfolge ist identisch mit der Situation auf kantonaler Ebene. Tabelle 1: Die fünf grössten ausländischen Personengruppen nach Staatsangehörigkeit (211). Oberengstringen Anzahl Anteil an ausl. Bev. (%) Deutschland Italien Portugal Serbien Türkei Andere Total Kanton Zürich Deutschland Italien Portugal Serbien Türkei Andere Total Lesebeispiel: Der Anteil der Italiener an der ausländischen Bevölkerung (nicht der gesamten Bevölkerung!) Oberengstringens betrug %. Bemerkung: ständige ausländische Wohnbevölkerung. Quelle: Bundesamt für Migration. Der Bestand der Ausländerinnen und Ausländern in Oberengstringen widerspiegelt sich auch bis zu einem gewissen Grad in der Zahl der Zuzüge (Abbildung 2). Die grössten Nationengruppen sind auch hier in allen vier Jahren die Deutschen sowie die ItalienerInnen und PortugiesInnen. Während die meisten Zugezogenen in den Jahren 29 und 21 über den Schweizer Pass verfügten, begann das Verhältnis 211 zu kippen, bis die Mehrheit der Zugezogenen 212 aus Ausländerinnen und Ausländern bestand. Lesebeispiel: Im Jahr 211 betrug der Ausländeranteil in Oberengstringen 27.5%, während sich der kantonale Durchschnitt auf 24.5% belief. Bemerkung: ständige und nicht ständige ausländische Wohnbevölkerung. Quelle: Statistisches Amt des Kantons Zürich. 4

5 Schweizer Ausländer Deutschland Portugal Italien Serbien Türkei Übrige Schweizer Ausländer Portugal Deutschland Italien Türkei Zentralserbien Übrige Schweizer Ausländer Deutschland Portugal Italien Kosovo Spanien Übrige Schweizer Ausländer Deutschland Portugal Italien Türkei Österreich Übrige Abbildung 2: Zuzüge nach Oberengstringen Bemerkung: Zusätzlich zur Schweiz sind jene fünf Nationen namentlich aufgeführt, die in Bezug auf die Zugezogenen am stärksten vertreten waren. Lesebeispiel: Im Jahr 212 zogen knapp 3 Personen ohne Schweizer Pass nach Oberengstringen. Darunter waren etwas mehr als 5 Personen mit deutschem Pass. Quelle: Einwohnerkontrolle Oberengstringen. Keine Aussagen liefert Abbildung 2 zur Frage, wo die Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger vorher lebten. Erfahrungsgemäss wandern bei Weitem nicht alle Ausländerinnen und Ausländern direkt aus dem Ausland ein, sondern ziehen aus einer anderen Gemeinde in der Schweiz zu, in der sie unter Umständen mehrere Jahre gelebt haben. Man kann somit davon ausgehen, dass viele ausländische Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger in Oberengstringen mit den Schweizer Verhältnissen bis zu einem gewissen Grad bereits vertraut sind. 4. Information und Willkommenskultur Ziel Von Migrantinnen und Migranten wird erwartet, dass sie sich in Oberengstringen integrieren. Dies setzt nicht nur Selbstverantwortung und Eigeninitiative voraus, sondern bedarf auch einer entsprechenden Willkommenskultur aufseiten der Gemeinde und der ansässigen Bevölkerung. Dazu gehört, die Neuzuziehenden ausreichend über Leben, Arbeit, Rechte und Pflichten in der Gemeinde, im Kanton und in der Schweiz zu informieren. Besonders Neuzugezogene aus dem Ausland sind auf diese Informationen angewiesen, da sie die hiesigen Gepflogenheiten in der Regel nicht kennen. Demzufolge lautet das Ziel, das die Gemeinde Oberengstringen verfolgen sollte: Alle Personen, insbesondere Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger aus dem Ausland, fühlen sich in Oberengstringen willkommen und sind über die wichtigsten hiesigen Lebensbedingungen und Integrationsangebote informiert. Informationsprozess Das Problem besteht meist nicht darin, dass es zu wenige, sondern zu viele Informationen gibt, die darüber hinaus beim Empfänger oft nicht ankommen. Infoblätter, Flyer, Broschüren, Internetseiten und dergleichen sind rasch und günstig bereitgestellt. Unglücklicherweise gehen diese Produkte in der Informationsflut und in den Anforderungen des Alltags häufig unter. Dies ist bei der Information von Neuzugezogenen aus dem Ausland nicht anders. Dieses Problem lässt sich entschärfen, indem man nicht (nur) schriftlich, sondern in erster Linie in einem persönlichen Gespräch informiert. Man kann die Bedürfnisse der Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger berücksichtigen und bei Schwierigkeiten gemeinsam nach Lösungen suchen. Bei Bedarf begleitet man die zugezogene Person in der Anfangszeit, hilft ihr, sich am neuen Wohnort zurechtzufinden, macht sie ggf. auf Integrationsangebote aufmerksam, motiviert sie, diese zu nutzen, und hilft, soziale Kontakte zu knüpfen. Dies ist im Kern der Vorschlag des vorliegenden Programms, um das oben formulierte Ziel zu erreichen. Abbildung 3 zeigt den entsprechenden Informationsprozess im Detail. Der Kontakt erfolgt durch eine sogenannte Schlüsselperson. Dabei handelt es sich um eine Einwohnerin oder einen Einwohner der Gemeinde Oberengstringen, die einen ähnlichen Hintergrund wie die Neuzuzügerin oder der Neuzuzüger mitbringt (Herkunft, Sprache, sozialer Status, Geschlecht etc.) und für die unten stehenden Aufgaben eigens geschult wurde. Der Einsatz von Schlüsselpersonen hat verschiedene Vorteile: 1) Die Neuzugezogenen werden ausreichend informiert. 2) Personen, die schon länger in Oberengstringen wohnen, werden durch ihre Funktion als Schlüsselpersonen enger an die Gemeinde gebunden. 3) Vom Wissen, das sich die Schlüsselpersonen in der Aus- 5

6 bildung angeeignet haben, profitieren auch deren Familie, Freunde und Bekannte in der Gemeinde. 4) Die Schlüsselpersonen können von Gemeinde und Schule immer wieder als kulturelle Vermittler eingesetzt werden. Die Schlüsselpersonen werden für ihre Arbeit bezahlt. Der Integrationsbeauftragte begleitet die Schlüsselpersonen und stellt die Qualität deren Arbeit sicher. Abbildung 3: Informationsprozess Im Willkommensgespräch werden die Neuzugezogenen über verschiedene, noch zu bestimmende Themen informiert und beraten, wobei die individuellen Bedürfnisse der neuen Bewohner im Zentrum stehen. Von zentraler Bedeutung ist die sogenannte Triage: Wer beispielsweise kein Deutsch kann, wird an einen passenden Sprachkurs verwiesen, wer fremdsprachige Kleinkinder hat, an die Spielgruppe plus. 6

7 Umsetzung des Informationsprozesses Die Umsetzung des oben beschriebenen Informationsprozesses bedarf verschiedener Massnahmen. Als erstes gilt es, das Pensum des Integrationsbeauftragten von aktuell 5 auf 15 Prozent aufzustocken. Er ist federführend bei Einführung des Informationsprozesses. Zudem koordiniert und betreut er die Schlüsselpersonen sowie die verschiedenen Integrationsangebote. Parallel zu den Schlüsselpersonen bildet er ebenfalls eine Anlaufstelle für Migrantinnen und Migranten und informiert und berät im Hinblick auf die Integrationsangebote in Oberengstringen. Darüber hinaus ist er verantwortlich für die Berichterstattung gegenüber dem Kanton, der die Integrationsförderung der Gemeinde mit einer jährliche Pauschale finanziell unterstützt. Der Integrationsbeauftragte informiert zudem in regelmässigen Abständen die Öffentlichkeit über Stand und Stossrichtung der Integrationsförderung. Dadurch soll die Integrationsförderung sichtbar gemacht werden, sodass man eher darüber redet, sich Gedanken dazu macht und sie schliesslich bestenfalls als normal betrachtet. Insbesondere die Willkommenskultur soll sich möglichst breit und tief in der Oberengstringer Bevölkerung verankern. Dem Integrationsbeauftragten steht nach wie vor die Begleitgruppe zur Seite. Alle wichtigen Akteure in der Integrationsförderung sollten darin vertreten sein, wozu in Zukunft auch die Einwohnerkontrolle, und die Schlüsselpersonen zu zählen sind. Die Begleitgruppe dient der Vernetzung, man tauscht Erfahrungen aus, lernt daraus und nimmt die nötigen Anpassungen in der Integrationsförderung vor. Eine zentrale Massnahme stellt die Suche, Ausbildung und Begleitung der Schlüsselpersonen dar. Es empfiehlt sich, dass sich die Gemeinde in diesem Arbeitsschritt von erfahrenen Eperten, beispielsweise von der Firma NCBI, unterstützen lässt. Im Hinblick auf die Ausbildung müssen sich die Schlüsselpersonen u.a. im Integrationsangebot der Gemeinde, in der Gesprächsführung und im sinnvollen Anwenden von Informationsmaterial auskennen. Die Fachstelle für Integrationsfragen bietet einen Schulungsgang an, der grosse Teile dieser Anforderungen abdeckt. Im Rahmen von KOMPAKT wurde deutlich, dass das vorhandene Informationsmaterial der Gemeinde nicht immer ganz leicht zu verstehen ist. Für die Willkommensgespräche gilt es daher, entsprechendes Material aufzubereiten, das kurz gehalten und einfach verständlich ist. Es ist wichtig, dass die verschiedenen Stellen, die mit Einwohnern in Kontakt kommen, über die Möglichkeiten der Integrationsförderung in Oberengstringen informiert sind, sodass sie dieses Wissen bei Bedarf weitergeben können. Ein wichtiges Hilfsmittel, um die verschiedenen Akteure in Kenntnis zu setzen, ist ein einfaches, übersichtliches Informationsblatt. Im Folgenden findet sich eine nicht abschliessende Liste mit möglichen Akteuren als Adressaten: AJB Anbieter spezifischen Integrationsförderung Anlaufstellen der Gemeindeverwaltung Arbeitgeber Ärzte/Schulärztin Bibliothek Blinker Case Point Kirchen Mütter- und Väterberatung Schule Vereine Nicht die Schlüsselpersonen, sondern die Schalterangestellten der Einwohnerkontrolle bilden für die Neuzugezogenen die erste Anlaufstelle der Gemeinde. Da der erste Eindruck zählt, ist es wichtig, dass die entsprechenden Angestellten sie im Sinne der Willkommenskultur empfangen. Da die Neuankömmlinge je nach Herkunft und weiteren Umständen ganz unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen, ist diese Aufgabe nicht immer ganz einfach. Darum ist hier eine Weiterbildung für die Schalterangestellten insbesondere der Einwohnerkontrolle in interkultureller Kommunikation vorgesehen. Dadurch soll die Gesprächsführung erleichtert werden. 5. Zusammenfassung Tabelle 2 zeigt alle Massnahmen, die oben vorgeschlagen sind. Zudem sind auch jene Angebote aufgelistet, die in Oberengstringen bereits bestehen und unverändert fortgeführt werden sollen. Im Folgenden werden Erstere kurz zusammengefasst. Von zentraler Bedeutung für die Umsetzung der Willkommenskultur ist die Aufstockung des Pensums des Integrationsbeauftragten von 5 auf 15 Prozent. Es handelt sich dabei um ein bestehendes Angebote, das angepasst werden soll, und im Rahmen des KIP von Kanton und Bund 7

8 finanziell unterstützt werden kann (vgl. Spalten 3 bis 6 in Tabelle 2). Die Begleitgruppe, zu der Vertreterinnen und Vertreter des Gemeinderates, der Schulpflege, der Lehrerschaft, des Gemeindepersonals, der Schlüsselpersonen, der Vereine und der Bevölkerung gehören sollten, begleitet und unterstützt den Integrationsbeauftragten. Die Schlüsselpersonen, welche die eigentliche Erstinformation übernehmen, müssen rekrutiert und ausgebildet werden. Ihr zentrales Arbeitsinstrument besteht aus adäquat aufbereitetem Informationsmaterial. Zudem soll ein Informationsblatt mit hilfreichen Beratungs- und Integrationsangeboten zuhanden verschiedener Stellen erarbeitet werden, die in Kontakt mit den Einwohnern bzw. Zuzügern stehen. Dadurch können diese Stellen ggf. auf die entsprechenden Angebote aufmerksam machen. Um das Thema Integration sichtbar zu machen und vor allem die Willkommenskultur als etwas Normales in der Gemeinde zu verankern, soll die Öffentlichkeit regelmässig über die Aktivitäten der Gemeinde informiert und die Schalterangestellten der Verwaltung im Bereich der interkulturellen Kommunikation weitergebildet werden. Tabelle 2: Leistungskatalog: Angebote und Massnahmen zur Integrationsförderung in Oberengstringen Thema Angebote und Massnahmen bestehend anpassen neu KIP* Information und Willkommenskul tur Bildung Integrationsbeauftragter 15% Begleitgruppe Schlüsselpersonen Dolmetscher, Übersetzer, Kulturvermittler Informationsmaterial/Informationsblatt Information der Offentlichkeit Weiterbilgung für Schalterangestellte Zusammenarbeit mit und Bertung durch Mittelschul- und Berufsbildungsamt (MBA) aufsuchende bildende Gruppenarbeit mit muslimischen Männern schulstart + "Schweizerdeutsch verstehen Schwizerdütsch verstah" Niederschwellige Deutschkurse mit Kinderbetreuung Erzählkreis Spielgruppen plus Projekt "Zeppelin" Mitten unter uns DaZ - Deutsch als Zweitsprache QUIMS - Qualität in multikulturellen Schulen HSK-Kurse, Unterricht in Heimatlicher Sprache und Kultur in der Volksschule Bemerkungen: * Diese Angebote kann der Kanton im Rahmen vom Kantonalen Integrationsprogramm (KIP) finanziell unterstützen. () Bei diesen Angeboten besteht keine Handlungsbedarf. ** Der Kanton subventioniert die interkulturelle Übersetzung, indem er das Angebot Medios von der AOZ direkt finanziell unterstützt. ()** 8

9 6. Anhang Tabelle 3: Am vorliegenden Integrationsprogramm mitgewirkt haben: Gemeinde Oberengstringen Andrea Lörincz Andrea Petrin Angelika Naske Brigitta Jeker Claudia Trüb Edith Davitti Evangelos Mpintzios Käthi Mühlemann Lukas Vogt Nicolas Beck Sozialdienst Schulpflege Bibliothek Kindergarten Lehrperson Gemeinderätin SRK Kt. ZH Vertreter ausl. Bevölkerung Gemeinderätin Jugendbeauftragter FC Engstringen Fachstelle für Integrationsfragen des Kantons Zürich Deniz Danaci Johannes Le Blanc 9

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Strategie Integrations-Strategie im Kanton Zürich: Fördern + Fordern - verbindlich ab dem

Mehr

der Schweiz und dem Kanton St.Gallen

der Schweiz und dem Kanton St.Gallen Migration und Alter - Länderspezifische Facts aus der Schweiz und dem 8. Rheintaler Alterstagung, 10. November 2011, A - Lustenau Mag.rel.int. Ramona Giarraputo, Stv. Leiterin kantonale Integrationsförderung

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK

SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK 2. Plattform Integration Aarau SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK EINE WISSENSCHAFTLICHE ANNÄHERUNG Livia Knecht, Master in Sozialer Arbeit BFH 28. November 2013 VORSTELLUNG MASTERTHESIS

Mehr

KIP Reporting Anleitung für Anbieter

KIP Reporting Anleitung für Anbieter Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Kantonale Fachstelle für Integrationsfragen KIP Reporting Anleitung für Anbieter (Angebote für die FI) 1. Systematik 1.1 Grundlagen / Systematik der Berichterstattung

Mehr

Integration fördern und fordern

Integration fördern und fordern Volksabstimmung Kanton Zug 22. September 2013 Der Regierungsrat erläutert Integration fördern und fordern Gesetz über die Integration der Migrationsbevölkerung (Integrationsgesetz) vom 28. Februar 2013

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

TOOLBOX INTEGRATION FÜR GEMEINDEN

TOOLBOX INTEGRATION FÜR GEMEINDEN Amt für Migration und Zivilrecht Amt für Graubünden Migration und Zivilrecht Fachstelle Graubünden Integration Uffizi da migraziun e da dretg Uffizi civil da dal migraziun Grischun e da dretg Post civil

Mehr

Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz

Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz Referat von Dr. Fredy Zeier gehalten an der Delegiertenversammlung der Regionalplanungsgruppe Oberthurgau 17. März 2008

Mehr

Ziele und Programm des heutigen Workshops. Eine QUIMS-Schule. 1. Kurze Einführung zum Programm QUIMS: Begriffe

Ziele und Programm des heutigen Workshops. Eine QUIMS-Schule. 1. Kurze Einführung zum Programm QUIMS: Begriffe Produktiver Umgang mit Diversität Einblick ins Programm Qualität in multikulturellen Schulen (QUIMS) : Markus Truniger, Volksschulamt, Zürich, Selin Öndül, Schulamt Stadt Zürich DIVAL-Tagung, PHSG, 31.

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Die schweizerische Integrationspolitik

Die schweizerische Integrationspolitik Die schweizerische Integrationspolitik Dr., stv. Chefin Sektion Integration 5. Mai 2010 Die Bedeutung der Weiterbildung für die Integrationspolitik des Bundes Nationale Weiterbildungstagung Liebefeld,

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 183/2014 Schwyz, 18. Februar 2014 / bz Bereichert sich der Kanton Schwyz am Asyl- und Flüchtlingswesen? Beantwortung Interpellation I 18/13 1. Wortlaut der

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Zwei Beispiele

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Migration im Kanton Zürich

Migration im Kanton Zürich Handout Internet 2015 Migration im Kanton Zürich Aktuelle Zahlen zur ausländischen Bevölkerung Geschäftszahlen Migrationsamt Ständige ausländische Wohnbevölkerung Kanton Zürich 2010 2011 2012 2013 2014

Mehr

Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule

Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Integration von schulfernen Eltern Ein Pilotprojekt der Primarschule Oberuster-Sulzbach und der Suchtpräventionsstelle Zürcher Oberland

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Interne und externe Evaluation von Schulen Das Konzept Schulqualitätsmanagement des Kantons Zürich

Interne und externe Evaluation von Schulen Das Konzept Schulqualitätsmanagement des Kantons Zürich Interne und externe Evaluation von Schulen Das Konzept Schulqualitätsmanagement des Kantons Zürich Als Grundlage für den Aufbau einer systematischen Qualitätssicherung und -entwicklung wurde im Kanton

Mehr

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Zeit schenken, Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Für Jugendliche,

Mehr

Leitfaden für Arbeitgebende

Leitfaden für Arbeitgebende Leitfaden für Arbeitgebende Direction de la sécurité et de la justice DSJ Sicherheits- und Justizdirektion SJD Einleitung Dieser Leitfaden wurde von der kantonalen Kommission für die Integration der Migrantinnen

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Pressekonferenz, 5. Juli 2012, Berlin Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Es gilt das gesprochene

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010

Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010 Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010 Direktion des Innern Wussten Sie schon, dass Liebe Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Zug Wussten Sie schon, dass die Volkszählung seit 160 Jahren durchgeführt

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Tagung Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur Erfolgsfaktoren für eine internationale Stadt Donnerstag, 3. April 2014

Tagung Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur Erfolgsfaktoren für eine internationale Stadt Donnerstag, 3. April 2014 Tagung Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur Erfolgsfaktoren für eine internationale Stadt Donnerstag, 3. April 2014 Moderation: Dr. Nkechi Madubuko, Journalistin (ZDF und 3sat) Ort: Haus der Stadtgeschichte

Mehr

AG 3: Migrantinnen und Migranten

AG 3: Migrantinnen und Migranten AG 3: Migrantinnen und Migranten UG Flüchtlinge 1. Stadtpass (einheitliche Vorstellung im Verbund extra von Frau Claudia Spiegl) 2. Erweiterung des Sprachkursangebots Für Menschen, die in Deutschland Zuflucht

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 - 2-5 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Antrag 1. Der Rahmenvereinbarung mit dem Verein Samowar für

Mehr

DRITTE KONFERENZ DER GEMEINDEN FÜR DIE INTEGRATION DER MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN, 13. OKTOBER 2011

DRITTE KONFERENZ DER GEMEINDEN FÜR DIE INTEGRATION DER MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN, 13. OKTOBER 2011 Direction de la sécurité et de la justice DSJ Sicherheits- und Justizdirektion SJD Reichengasse 27, 1701 Freiburg T +41 26 305 14 03, F +41 26 305 14 08 www.fr.ch/sjd DRITTE KONFERENZ DER GEMEINDEN FÜR

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

sich integrieren Eine politische Vision

sich integrieren Eine politische Vision Français en Suisse apprendre, enseigner, évaluer Italiano in Svizzera imparare, insegnare, valutare Deutsch in der Schweiz lernen, lehren, beurteilen de Eine politische Vision Das Sprechen der lokalen

Mehr

Der Schwimmunterricht an der Volksschule des Kantons Bern unter der Lupe

Der Schwimmunterricht an der Volksschule des Kantons Bern unter der Lupe Der Schwimmunterricht an der Volksschule des Kantons Bern unter der Lupe Referat von Sandra Crameri zum Projekt Schwimmunterricht 201X anlässlich der Fachtagung Schwimmsport vom 27. Oktober 2010 1. Ausgangslage

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri 28. Oktober 2015 (BKD.2013-0339) Angepasstes Leitbild nach Vernehmlassung Leitbild Kinder- und Jugendförderung 2 / 8 Leitbild

Mehr

Projekt: Haus der Jugend in Zürich

Projekt: Haus der Jugend in Zürich Projekt: Haus der Jugend in Zürich Auswertung der Umfrageergebnisse okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich tel 044 366 50 10 fax 044 366 50 15 email info@okaj.ch

Mehr

Konzept Buddy-Programm

Konzept Buddy-Programm Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Kantonale Fachstelle für Integrationsfragen MAGNET Konzept Buddy-Programm Aufbau eines Buddy-Programms in Unternehmen für die erleichterte Integration

Mehr

Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern. Massnahmen. Kantonale Integrationsbeauftragte, Julia Morais

Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern. Massnahmen. Kantonale Integrationsbeauftragte, Julia Morais Kanton Zürich Direktion der Justiz Massnahmen Kantonale Integrationsbeauftragte, Julia Morais 3'000 Asylgewährungen und vorläufige Aufnahmen im Kanton Zürich, 2002-2014 2'500 2'000 1'500 1'000 500 0 2002

Mehr

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich Leitidee Eine Brücke zwischen Kulturen errichten, das Gleiche verstehen trotz

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Überblick Im

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Wer sich bewegt - bleibt! Gemeinwesenorientierte Altersarbeit Neue Chancen für ein gutes älter werden Das Projekt Siedlungs- und Wohnassistenz

Wer sich bewegt - bleibt! Gemeinwesenorientierte Altersarbeit Neue Chancen für ein gutes älter werden Das Projekt Siedlungs- und Wohnassistenz - Ausgangslage - AG Wohnen im Alter Auftrag Befragung Bevölkerung Einbezug Alters- Pflegeheime Ergebnisse Ist Sollzustand in den Alters- und Pflegeheimplätzen. Daraus erfolgt politischer Auftrag Pflegekostenbeiträge

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum?

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Gudrun Kirchhoff Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Ostthüringen Herausforderungen nachhaltiger Innenentwicklung in Kommunen des ländlichen Raums im Kontext

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee.

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee. 2003 Überarbeitet 2015 Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen Unsere Leitidee Felben-Wellhausen Ein wohnliches Dorf zum Leben und Arbeiten in einer aufstrebenden Region 1 Gemeindeentwicklung Bewahrung

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

03. Integration Überführung Mandat in Fachstelle Integration, befristet

03. Integration Überführung Mandat in Fachstelle Integration, befristet STADTRAT Aktennummer Sitzung vom 19. Juni 2014 Ressort Bildung, Kultur und Sport 03. Integration Überführung Mandat in Fachstelle Integration, befristet auf drei Jahre Seit August 2010 erfüllt die Integrationsbeauftragte

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 26. Januar 2015

Regierungsratsbeschluss vom 26. Januar 2015 Regierungsratsbeschluss vom 26. Januar 2015 Nr. 2015/132 Ausgestaltung und Umsetzung des Förderbereichs Erstinformation und Integra - tionsförderbedarf des kantonalen sprogrammes 2014 2017 Einsatz einer

Mehr

E. Sozialhilfe im Migrations- und Asylbereich

E. Sozialhilfe im Migrations- und Asylbereich E. Sozialhilfe im Migrations- und Asylbereich 1. Migrantinnen und Migranten Mit einer Aufenthaltsbewilligung (B-Ausweis) oder Niederlassungsbewilligung (C-Ausweis) gelten für EU-Bürgerinnen und -Bürger,

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Wichtige Adressen und Internetseiten mit Informationen zum Leben in der Schweiz

Wichtige Adressen und Internetseiten mit Informationen zum Leben in der Schweiz 1. Überblick zum Leben in der Schweiz / Integration Integration Informationen zu Integrationsfragen, Integrationsangeboten Projektleiterin Integration: Valentina Sala Watterstrasse 116 8105 Telefon (0)43

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011 Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - ZENSUSERGEBNISSE 2011 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Aktuelle Informationen zum Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Aktuelle Informationen zum Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Aktuelle Informationen zum Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Markus Truniger, Volksschulamt, Bildungsdirektion Tagung des VZL DaZ, 29. Okt. und 19. Nov. 2014, Winterthur Volksschulamt Kanton Zürich

Mehr

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen:

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen: GROSSER RAT GR.14.105-1 VORSTOSS Interpellation Marianne Binder-Keller, CVP, Baden, vom 20. Mai 2014 betreffend Überprüfung der privaten Schulung, beziehungsweise "Homeschooling" im Kanton Aargau Text

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern Strategiepapier 1 Ausgangslage Im Januar 2011 haben der Fachausschuss "Gesundheit und Prävention" und der Fachausschuss "Alter" ihre strategische Aufgabe

Mehr

Freiwilligenarbeit im Migrationsbereich

Freiwilligenarbeit im Migrationsbereich Freiwilligenarbeit im Migrationsbereich Elemente eines integrierten Freiwilligenmanagements zur Arbeit mit Freiwilligen im Migrationsbereich Veranstaltung migration:plus Zürich, 29. Oktober 2015 Hubert

Mehr

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung Workshop TKHL-Tagung Gute Bildung für alle Die Schule und ihre Akteure gehen produktiv mit sozialer, sprachlicher, kultureller Vielfalt um. Chancengleichheit (Grundrechte) Vielfalt anerkennen und nutzen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

über das zweisprachige Qualifikationsverfahren

über das zweisprachige Qualifikationsverfahren Kanton Zürich Bildungsdirektion Merkblatt Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung 2. Juni 2015 1/8 über das zweisprachige Qualifikationsverfahren Stand: 21.07.2015 Dieses Merkblatt

Mehr

Recognition of professional qualification. aile ve meslek uyumu. Бизнес старт. (Wieder-) Einstieg in Arbeit Ihre beruflichen Perspektiven

Recognition of professional qualification. aile ve meslek uyumu. Бизнес старт. (Wieder-) Einstieg in Arbeit Ihre beruflichen Perspektiven Recognition of professional qualification aile ve meslek uyumu Бизнес старт (Wieder-) Einstieg in Arbeit Ihre beruflichen Perspektiven Dokumentation der Veranstaltung am 06.09.15, in Simmern/Hunsrück www.rheinland-pfalz.netzwerk-iq.de

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Programmausschreibung Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Förderprogramm für Aufbau und Organisation bedürfnisorientierter Unterstützungssysteme in Gemeinden und Regionen Editorial Die demografische

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Unternehmensgründungen im Kontext der Migration: Ethnic Entrepreneurship

Unternehmensgründungen im Kontext der Migration: Ethnic Entrepreneurship Unternehmensgründungen im Kontext der Migration: Ethnic Entrepreneurship Einführungsreferat unter Berücksichtigung von Fallstudien in Europäischen Städten Tagung vom 10. November 2011 Christof Meier, Leiter

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Zertifizierungsfeier. Deutsch als Zweitsprache 2015 / 2016. Nachqualifikation Englisch für die Primarschule

Zertifizierungsfeier. Deutsch als Zweitsprache 2015 / 2016. Nachqualifikation Englisch für die Primarschule Zertifizierungsfeier Nachqualifikation Englisch für die Primarschule Freitag,. Juni 200, 7.30 Uhr Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Rorschach, Zusatzqualifikation Aula Mariaberg Deutsch als

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER VORTRAG IM RAHMEN DES STUDIENTAGES DES FACHARBEITSKREISES AMBULANTE PFLEGE DER PARITÄTISCHE NRW KÖLN 6.12.2012 Prof. Dr. Reinhold Knopp, Fachhochschule Düsseldorf Gliederung

Mehr

Benchmark. Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden

Benchmark. Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Benchmark Vergleich von Eckdaten der Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Baden, Ennetbaden,

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den E I N W O H N E R R A T E M M E N 47/03 Beantwortung der Interpellation vom 10. Oktober 2003 von Fredy Arnet namens des demokratischen emmen betreffend Auflösung Leistungsvertrag

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer Schule zufrieden?

Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer Schule zufrieden? Zürich, 31. Oktober 2012 AUSWERTUNG MITARBEITERBEFRAGUNG 2012 Total Rücklauf 62 Lehrpersonen 49 Lehrpersonen Grundsätzliches Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Vielfalt in Basel und in der viersprachigen Schweiz

Vielfalt in Basel und in der viersprachigen Schweiz Kanton Basel-Stadt Vielfalt in Basel und in der viersprachigen Schweiz Interkulturalität als Vorteil und der Einfluss direkter Demokratie auf Integration und Partizipation Thomas Kessler Leiter der Kantons-

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr