Starkes Wachstum zum Jahresbeginn. Exporte im ersten Quartal 2017 kräftig gestiegen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Starkes Wachstum zum Jahresbeginn. Exporte im ersten Quartal 2017 kräftig gestiegen."

Transkript

1 QUARTALSBERICHT DEUTSCHLAND Starkes Wachstum zum Jahresbeginn. Exporte im ersten Quartal 2017 kräftig gestiegen. Quartal II / 2017 Die deutsche Wirtschaft hat ihr Wachstumstempo zum Jahresbeginn etwas erhöht. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im ersten Quartal 2017 preis-, kalender- und saisonbereinigt um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal nach plus 0,4 Prozent im vierten Quartal Entgegen unseren Erwartungen sind die Exporte im ersten Quartal 2017 kräftig gestiegen. Offenbar haben weder der Brexit noch die neue US-Präsidentschaft dem deutschen Außenhandel Schaden zufügen können. Neben den Bauinvestitionen steigen dank der hohen Kapazitätsauslastung in der Industrie auch wieder die Ausrüstungsinvestitionen. Der Private Konsum wird zwar weiterhin von der steigenden Beschäftigung gestützt. Dafür entfallen aber die realen Kaufkrafteffekte, die durch die niedrigen Rohstoff- und Ölpreise der Vergangenheit entstanden sind. Wir rechnen in diesem Jahr weiterhin mit einem Anstieg der realen Wirtschaftsleistung um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, was einem um Kalendereffekte bereinigtem Wachstum von 1,8 Prozent entspricht.

2 Inhaltsverzeichnis Konjunktur in Deutschland... 1 Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2017 kräftig gestiegen... 1 Außenhandel: kräftige Belebung im ersten Quartal Arbeitsmarkt: Beschäftigungsaufbau geht weiter... 4 Industriekonjunktur... 5 Auftragseingang in der Industrie ausgewogen... 5 Sattes Produktionsplus im ersten Quartal trotz Schwächen am aktuellen Rand... 6 Hohe Kapazitätsauslastung in der Industrie... 7 Perspektiven... 9 Stabiles Wachstum zum Jahresauftakt... 9 Impressum Grunddaten zu den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen... 12

3 Konjunktur in Deutschland Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2017 kräftig gestiegen Die deutsche Wirtschaft ist gut ins neue Jahr gestartet und kräftig gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im ersten Quartal 2017 preis-, kalender- und saisonbereinigt um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal, nach zuvor plus 0,2 Prozent im dritten und 0,4 Prozent im vierten Quartal Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die Wirtschaftsleistung bedingt durch die Lage der Osterfeiertage sogar um 2,9 Prozent. Die um Kalendereffekte bereinigte Wachstumsrate betrug 1,7 Prozent. Entwicklung des realen BIP in Prozent ,6 1,7 1,9 1 0, I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV Veränderung ggü.vorjahresquartal Veränderung ggü. Vorquartal Veränderung ggü. Vorjahr Quelle: Statistisches Bundesamt Die Wirtschaftsleistung wurde im ersten Quartal 2017 von 43,7 Millionen Erwerbstätigen erbracht. Das waren Personen oder 1,5 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Mit Ausnahme der Land- und Forstwirtschaft hat sich die Bruttowertschöpfung in allen Wirtschaftsbereichen erhöht. Die stärksten Zuwächse gab es im Verarbeitenden Gewerbe. Hier stieg die Bruttowertschöpfung mit 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr am stärksten. Kräftige Zuwächse verzeichneten auch das Baugewerbe mit plus vier Prozent, die Unternehmensdienstleister mit plus 3,8 Prozent und der Informations- und Kommunikationssektor mit plus 3,7 Prozent. Bis auf die Land- und Forstwirtschaft sowie den Finanz- und Versicherungsdienstleistern stieg in allen Wirtschaftsbereichen die Beschäftigung an. In absoluten Zahlen entstanden die neuen Stellen vor allem in den Bereichen öffentliche Dienstleister, Erziehung und Gesundheit (plus Erwerbstätige), Unternehmensdienstleister (plus ) sowie bei Handel, Verkehr und Gastgewerbe (plus ). Im Produzierenden und im Verarbeitenden Gewerbe fiel der Beschäftigungsaufbau mit jeweils plus deutlich geringer aus. 1

4 In der verwendungsseitigen Betrachtung des BIP gaben die binnenwirtschaftlichen Faktoren keine nennenswerten Impulse. Die Konsumausgaben der privaten Haushalte stiegen preis-, saison- und kalenderbereinigt gegenüber dem Vorquartal um 0,3 Prozent. Der Staatssektor verbrauchte 0,4 Prozent mehr als im Vorquartal. Die Bruttoanlageinvestitionen wurden um 1,7 Prozent ausgeweitet. Sowohl Ausrüstungsinvestitionen (plus 1,2 Prozent) als auch Bauinvestitionen (plus 2,3 Prozent) und die Investitionen in sonstige Anlagen (plus 0,8 Prozent) stiegen an. Der Wachstumsbeitrag der Bruttoinvestitionen fiel mit 0,1 Prozentpunkten nur deswegen negativ aus, weil die Vorratsveränderungen 0,4 Prozentpunkte Wachstum gekostet haben. Anders als in den beiden Quartalen zuvor trug der Außenbeitrag mit 0,4 Prozentpunkten stärker zum BIP-Wachstum bei als der Konsum, denn die Exporte expandierten mit 1,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal deutlich stärker als die Importe, die sich nur um 0,4 Prozent erhöhten. Außenhandel: kräftige Belebung im ersten Quartal 2017 Im ersten Quartal 2017 stiegen die Ausfuhren von Waren und Dienstleistungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (saisonbereinigte Werte mit Länderdifferenzierungen sind nicht verfügbar) um 25,0 Milliarden Euro oder 8,5 Prozent auf 319,4 Milliarden Euro. Da in dem betrachteten Zeitraum keine starken Wechselkursänderungen zu beobachten waren, dürften vor allem realwirtschaftliche Faktoren für die Belebung der Ausfuhren bestimmend gewesen sein. So sind der Anstieg der Ausfuhren nach China um 3,35 Milliarden Euro oder 19,6 Prozent aufgrund des Basiseffektes nach der Wachstumsschwäche zum Jahresbeginn 2016 und nach Russland um 1,53 Milliarden Euro oder 32,2 Prozent aufgrund gestiegener Ölpreise und konjunktureller Erholung zu erklären. In absoluten Zahlen und in Relation zum Vorjahreszeitraum entwickelten sich die Ausfuhren in die Schweiz (plus 1,61 Milliarden Euro bzw. 13,2 Prozent), in die Tschechische Republik (plus 1,2 Milliarden Euro bzw. 13,0 Prozent), nach Ungarn (plus 746 Millionen Euro bzw. 13,4 Prozent) und nach Japan (plus 708 Millionen Euro bzw. 16,7 Prozent) kräftig. Innerhalb des Euroraumes erhöhten sich die Ausfuhren in die Niederlande (plus 2,17 Milliarden Euro bzw. 11,2 Prozent) und nach Spanien (plus 1,08 Milliarden Euro bzw. 10,7 Prozent). Angesichts des um etwa zehn Prozent schwächeren Pfundes hielt sich der Rückgang der Exporte nach Großbritannien mit minus 586 Millionen Euro oder 2,6 Prozent in engen Grenzen. Die Ausfuhren in die Türkei gingen um 447 Millionen Euro oder acht Prozent zurück. Die Ausfuhren nach Algerien sind im ersten Quartal 2017 mit minus 533 Millionen Euro um mehr als die Hälfte gesunken. Der Zuwachs an Importen betrug im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr insgesamt 23,53 Milliarden Euro oder zehn Prozent. Die nominal stärksten Zuwächse stammen aus dem Handel mit den Niederlanden (plus 2,67 Milliarden Euro oder plus 12,9 Prozent). Mit Blick auf den Euroraum wurden aus Spanien Waren und Dienstleistungen im Wert von 1,32 Milliarden Euro oder 19,5 Prozent mehr eingeführt als vor einem Jahr, aus Belgien 1,02 Milliarden Euro oder elf Prozent und aus Italien 917 Millionen oder 7,3 Prozent. Die Einfuhren aus Irland und Frankreich gingen um 7,4 Prozent bzw. 1,1 Prozent zurück. Aus der Tschechischen Republik (plus 12,1 Prozent bzw. 1,25 Milliarden Euro) und Rumänien (plus 29,3 Prozent bzw. 845 Millionen Euro) wurden ebenfalls deutlich mehr importiert als noch vor einem Jahr. Die Einfuhren aus den USA (plus 6,1 Prozent), dem Vereinigten Königreich (plus acht Prozent) und China (plus 2,6) stiegen hingegen nur unterdurchschnittlich. 2

5 Entwicklung von Ex- und Importen im 1. Quartal 2017 nach ausgewählten Ländern Veränderung gegenüber Vorjahresquartal Exporte Zu- (+) bzw. Abnahme (-) Importe Zu- (+) bzw. Abnahme (-) in Million Euro in % in Million Euro in % China ,6 Niederlande ,9 USA ,2 Russland ,1 Niederlande ,2 Schweiz ,4 Schweiz ,2 Spanien ,5 Russland ,2 Tschechien ,1 Tschechien ,0 Polen ,1 Polen ,2 Belgien ,0 Italien ,0 Italien ,3 Spanien ,7 USA ,1 Belgien ,9 Rumänien ,3 Ungarn ,4 Österreich ,7 Österreich ,0 Großbritannien ,0 Japan ,9 Korea ,9 Schweden ,7 China ,6 Japan ,0 Türkei ,0 Algerien ,0 Frankreich ,1 Großbritannien ,6 Irland ,4 Insgesamt ,5 Insgesamt ,0 Quelle: Statistisches Bundesamt 3

6 Arbeitsmarkt: Beschäftigungsaufbau geht weiter Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Erwerbstätigen im April 2017 auf 43,98 Millionen Personen gestiegen. Damit gingen oder 1,5 Prozent mehr Personen einer Beschäftigung nach als noch vor einem Jahr. Zum Anstieg der Erwerbstätigkeit hat vor allem der Zuwachs an sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung beigetragen. Nach letzten Hochrechnungen der Bundesagentur gingen im März 2017 (letzter verfügbarer Wert) insgesamt 31,93 Millionen Personen einer solchen Beschäftigung nach. Das waren Personen oder 2,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Arbeitsmarkt in Deutschland* Arbeitslose (rechte Achse) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (linke Achse) Veränderung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zum Vorjahresmonat (rechte Achse) *saisonbereinigt in Million Quelle: Bundesagentur für Arbeit Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger sank, nach Angaben des Statistischen Bundesamtes, im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahr um oder 0,6 Prozent auf 4,28 Millionen. Die Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten sank nach ersten Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit (BA) im März 2017 um oder 1,3 Prozent auf 4,72 Millionen. Die Zahl der arbeitslosen Personen sank im Mai 2017 auf rund 2,5 Millionen. Das waren Personen oder sechs Prozent weniger als vor einem Jahr. Im Mai 2017 betrug die Arbeitslosenquote 5,6 Prozent. 4

7 Industriekonjunktur Auftragseingang in der Industrie ausgewogen Im März 2017 sind die Auftragseingänge in der deutschen Industrie nach vorläufigen Berechnungen preis-, kalender- und saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um ein Prozent gestiegen. Im Februar betrug das Auftragsplus nach einer leichten Aufwärtsrevision sogar 3,5 Prozent. Der Umfang an Großaufträgen war für einen März durchschnittlich. Die Inlandsaufträge gingen im Vergleich zum Februar 2017 zwar um 3,8 Prozent zurück. Dafür nahmen die Bestellungen aus dem Ausland mit plus 4,8 Prozent kräftig zu. Die Nachfrage aus der Eurozone stieg dabei besonders stark (plus 6,8 Prozent). Aus Drittländern wurden 3,5 Prozent mehr Industriegüter geordert. Die weniger schwankungsanfällige Zweimonatsbetrachtung weist für den Zeitraum Februar/März 2017 gegenüber Dezember 2016/Januar 2017 ein Auftragsplus von 0,4 Prozent aus. Der Verlauf der Auftragseingänge ist weiter aufwärtsgerichtet und bewegt sich seit September 2016 deutlich über dem Vorjahresniveau. Dies gilt sowohl für die Inlands- als auch für die Auslandsnachfrage. Die Bestellungen aus dem Inland sind dabei in den letzten beiden Monaten etwas stärker gestiegen als die aus dem Ausland. Unter den einzelnen Hauptindustriegütergruppen erhielten die Hersteller von Vorleistungsgütern im Zweimonatsvergleich Februar/März 2017 gegenüber Dezember 2016/Januar ,5 Prozent mehr Aufträge. Die Auslandsnachfrage stieg nach dem Rückgang im Februar um 2,1 Prozent. Aus dem Inland wurden 6,8 Prozent mehr Vorleistungsgüter bestellt, nach zuvor plus 2,9 Prozent. Auftragseingang, Verarbeitendes Gewerbe , , ,9-1, Veränderung zum Vorjahr, 2-Monats-Vergleich, in Prozent (rechte Achse) Index des Verabeitenden Gewerbes, 2-Monats-Durchschnitt, saisonbereinigt (linke Achse) Veränderungsrate im Vergleich zum Vorquartal (q-o-q) -3 Quelle: Statistisches Bundesamt 5

8 Die Nachfrage nach Investitionsgütern ging im Zweimonatsvergleich Februar/März 2017 gegenüber Dezember 2016/Januar 2017 zwar um 2,4 Prozent zurück. Im Vorjahresvergleich ist aber seit September 2016 ein kontinuierlicher Anstieg zu beobachten. Dieses Verlaufsmuster gilt sowohl bei der inländischen als auch bei der Investitionsgüternachfrage aus dem Ausland. Bei den Konsumgüterproduzenten stiegen die Bestellungen im Zeitraum Februar/März 2017 gegenüber Dezember 2016/Januar 2017 mit 4,3 Prozent kräftig an. Die Nachfrage aus dem Inland ging im Vormonatsvergleich zwar das zweite Mal in Folge leicht zurück. In beiden Monaten wurden aber mehr Aufträge eingesammelt als vor einem Jahr. Die Bestellungen aus dem Ausland stiegen nach zweimonatiger Durststrecke mit plus 7,6 Prozent kräftig an. Auch das Niveau des Vorjahres wurde deutlich überschritten. Die deutsche Industrie ist mit einem kräftigen und ausgewogenen Auftragsplus ins laufende Jahr gestartet. Hinsichtlich der Herkunft der Auftragseingänge ist die Nachfrage aus der Eurozone hervorzuheben, die bedingt durch die konjunkturelle Belebung in diesen Ländern kräftig zulegen konnte. Unter den industriellen Hauptgruppen stieg die Nachfrage nach Vorleistungs- und Konsumgütern, die sich sehr bald in entsprechende Produktionsausweitungen niederschlagen dürfte, am kräftigsten. Die stark schwankende Investitionsgüternachfrage gab am aktuellen Rand bedingt durch das starke Auftragsplus zum Jahresende 2016 zwar etwas nach. Dies dürfte aber kaum Auswirkungen auf den weiter aufwärtsgerichteten Produktionsverlauf haben. Sattes Produktionsplus im ersten Quartal trotz Schwächen am aktuellen Rand Die Produktion des Produzierenden Gewerbes ist im März 2017 nach vorläufigen Angaben preis-, kalenderund saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent zurückgegangen. Das Februarergebnis wurde abwärtsrevidiert, war aber mit 1,8 Prozent weiterhin positiv. Am aktuellen Rand ging die Energieerzeugung um 2,5 Prozent zurück. Das Baugewerbe weitete nach der starken Steigerung im Februar seine Produktion im März mit plus 1,5 Prozent weiter aus. Die Industrieproduktion nahm im März 2017 leicht ab (0,5 Prozent). Die Hersteller von Investitionsgütern schränkten ihre Produktion um 1,2 Prozent ein. Die Konsumgüterproduktion lag auf dem Niveau vom Februar Dafür wurden etwas mehr Vorleistungsgüter (plus 0,1 Prozent) hergestellt. Im weniger schwankungsanfälligen Zweimonatsvergleich wurde im Produzierenden Gewerbe das Produktionsniveau des Vorzeitraumes mit plus 2,2 Prozent deutlich übertroffen. Das Baugewerbe konnte bei guter Konjunktur und milder Witterung die Produktion sowohl im Vergleich zum Vorjahr als auch im Vergleich zum Vorzeitraum im oberen einstelligen Bereich ausweiten. Der Ausstoß in der Industrie nahm im Zeitraum Februar/März 2017 gegenüber Dezember 2016/Januar 2017 um 1,5 Prozent zu. Das Niveau des Vorjahres wurde im Zweimonatsvergleich bis auf zwei Ausnahmen (marginaler Rückgang von jeweils nur 0,1 Prozent) seit Jahresbeginn 2016 stets übertroffen. Unter den industriellen Hauptgruppen steigerten die Konsumgüterhersteller ihre Produktion mit 2,2 Prozent am stärksten. Die Hersteller von Vorleistungsgütern produzierten 0,8 Prozent mehr Waren. Die Investitionsgüterproduktion stieg um zwei Prozent. 6

9 Produktion, Verrabeitendes Gewerbe ,5 0,1 0,2 1, Veränderung zum Vorjahr, 2-Monats-Vergleich in Prozent (rechte Achse) Index des Verarbeitenden Gewerbes, 2-Monatsdurchschnitt, saisonbereinigt (linke Achse) Veränderungsrate im Vergleich zum Vorquartal (q-o-q) -3 Quelle: Statistisches Bundesamt Die deutsche Industrie ist gut in das laufende Jahr gestartet und hat im ersten Quartal 2017 die Produktion - bereinigt um Saison- und Kalendereffekte - im Vergleich zum Vorjahr um ein Prozent ausweiten können. Angesichts der aktuellen Stimmungsindikatoren und des Auftragsverlaufs der letzten Monate dürfte sich an diesem moderat aufwärts gerichteten Produktionsverlauf zunächst nichts Wesentliches ändern. Hohe Kapazitätsauslastung in der Industrie Die Produktionsausweitung in der Industrie spiegelt sich auch in der Kapazitätsauslastung wider. Der Auslastungsgrad in der Industrie (ohne Ernährungsgewerbe und Tabakverarbeitung) verzeichnete im ersten Quartal 2017 mit einem Plus von 0,9 Prozentpunkten den stärksten Anstieg seit vier Jahren. Mit einem Auslastungsgrad von 86,5 Prozent sind die Kapazitäten um 2,7 Prozentpunkte stärker ausgelastet als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Der Auftragsbestand in der Industrie ist mit durchschnittlich 3,2 Produktionsmonaten bereits das zweite Quartal in Folge gestiegen und ist damit so hoch wie zuletzt im Sommer des Jahres

10 Erwartungen für die nächsten 6 Monate Starkes Wachstum zum Jahresbeginn. Exporte im ersten Quartal 2017 kräftig gestiegen 02/06/2017 ifo Konjunktur-Uhr Deutschland ifo Geschäftsklima-Index im Verarbeitenden Gewerbe* Aufschwung Jan 2014 Jan 2011 Boom Mai Jan 2010 Jan 2016 Jan 2013 Jan 2015 Jan 2017 Jan Rezession Abschwung * Salden, saisonbereinigt Beurteilung der Geschäftslage Quelle: ifo Institut Geschäftsklima: Stimmung so gut wie noch nie Die Stimmung in der gewerblichen Wirtschaft ist so gut wie noch nie. Der ifo-geschäftsklimaindex stieg im Mai 2017 auf 114,6 Punkte und erreichte damit den höchsten Wert seit dem Beginn der Befragung im Jahr Das Geschäftsklima hat sich in nahezu allen Sektoren verbessert. Im Großhandel waren die optimistischeren Erwartungen die treibende Kraft, während die Lagekomponente den Rekordwert des Vormonats nicht halten konnte. Die Einzelhändler korrigierten auf hohem Niveau ihre Einschätzungen zu Lage und Aussichten etwas nach unten. Im Bauhauptgewerbe ist der Geschäftsklimaindex gestiegen. Die befragten Unternehmen schätzten ihre aktuelle Lage so günstig ein wie noch nie. Die Erwartungskomponente blieb nahezu unverändert. Im Verarbeitenden Gewerbe hat sich das Geschäftsklima das vierte Mal in Folge verbessert. Ein Garant für die gute Stimmung war dabei die mehrheitlich gute Einschätzung der aktuellen Geschäftslage, die sich auch in der Produktionsausweitung der Industrie in den letzten Monaten manifestiert hat. Darüber hinaus haben sich im Mai die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate und die Exportaussichten deutlich verbessert. 8

11 Perspektiven Stabiles Wachstum zum Jahresauftakt Die deutsche Wirtschaft hat ihr Wachstumstempo zum Jahresbeginn noch einmal leicht erhöhen können. Anders als im vergangenen Jahr, in dem vor allem der Konsum wachstumsbestimmend war, zeichnete sich im ersten Quartal 2017 ein ausgewogeneres Bild ab. Wachstumsimpulse kamen aufgrund der starken Exporttätigkeit zusätzlich vom Außenhandel. Ohne den negativen Wachstumsbeitrag bei den Vorratsveränderungen wäre der Beitrag der Investitionen zum BIP-Wachstum sogar höher ausgefallen als der des Konsums. Die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland dürfte im laufenden Jahr trotz anfänglich guter Ergebnisse vom Außenhandel dennoch weiter von den binnenwirtschaftlichen Faktoren bestimmt werden. Allerdings dürften dieses Mal die Investitionen eine wichtigere Rolle spielen als zuletzt. Der Anstieg der Investitionstätigkeit im ersten Quartal deckt sich dabei mit unserer Einschätzung, dass aufgrund der hohen Kapazitätsauslastung in der Industrie ein Anstieg bei den Ausrüstungsinvestitionen in einer Größenordnung von 2,5 Prozent zu erwarten ist. Die Aussichten für deutlich steigende Bauinvestitionen sind weiter vorhanden. Wegen des stark gestiegenen Bedarfs an Wohnraum (vor allem in den Ballungszentren), der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt und der hohen Genehmigungszahlen sind die Perspektiven für den Wohnungsbau sehr gut. Der öffentliche Bau dürfte angesichts der bereit gestellten Mittel von Bund und Ländern und nach Einschätzung der Bauindustrie ebenfalls deutlich zulegen. BDI-Prognose 2017 und Vergleich: Reale Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorjahr BDI Bundesregierung Europäische Kommission Bruttoinlandsprodukt, real 1,5 1,4 1,6 Konsumausgaben 1, Private Konsumausgaben 1,5 1,4 1,3 - Staatsverbrauch 2,8 2,3 3,2 Bruttoanlageinvestitionen 2,8 1,7 1,9 - Bauinvestitionen 3,0 1,9 - - Ausrüstungsinvestitionen 2,5 1,2 1,4 - Sonstige Anlagen 2,7 2,2 - Exporte 2,0 2,8 3,7 Importe 3,0 3,8 4,8 Außenbeitrag, Wachstumsleistung -0,4-0,1-0,1 Quellen: Bundesregierung, Europäische Kommission (Mai 2017), eigene Berechnungen 9

12 Von Wirtschaftsbau sind mit Blick auf steigende Ausrüstungsinvestitionen keine Bremseffekte zu erwarten, so dass in der Summe die Bauinvestitionen in diesem Jahr in einer Größenordnung von mindestens drei Prozent steigen. Die Investitionen in sonstige Anlagen (Software, Forschung und Entwicklung) sind nicht so stark konjunkturellen Schwankungen ausgesetzt und dürften sich im Hinblick auf Digitalisierung und Industrie 4.0 in einer ähnlichen Größenordnung entwickeln wie im letzten Jahr. Wir rechnen mit einem Anstieg um 2,7 Prozent. Wir bleiben bei unserer Einschätzung, dass die Konsumausgaben in diesem Jahr nur noch um 1,8 Prozent wachsen werden. Der Private Konsum wird zwar weiterhin von der steigenden Beschäftigung gestützt. Auch die in der Vergangenheit in vielen Leitbranchen vereinbarten nominalen Lohnzuwächse sowie die Anhebung des gesetzlichen Mindestlohnes dürften die Konsumnachfrage etwas beleben. Entsprechend gut ist die Stimmung unter den Verbrauchern. Das von der Gesellschaft für Konsumforschung ermittelte Konsumklima stieg im Mai wieder auf seinen Jahreshöchststand und wird sich nach deren Erwartung im Juni weiter verbessern. Die Konjunktur- und Einkommenserwartungen der Verbraucher haben sich weiter verbessert. Nur die Bereitschaft, größere Anschaffungen zu tätigen, ist zuletzt etwas zurückgegangen. Dafür dürften aber die realen Kaufkrafteffekte, die durch die niedrigen Rohstoff- und Ölpreise der Vergangenheit entstanden sind, in diesem Jahr entfallen, so dass die Konsumausgaben der privaten Haushalte im laufenden Jahr nur noch um 1,5 Prozent steigen werden. Nicht mehr ganz so starke Nachfrageeffekte erwarten wir vom Staatssektor. So dürften die Ausgaben für die Versorgung von Flüchtlingen nicht mehr so stark expandieren wie vor einem Jahr. In der Summe dürfte der Staatsverbrauch in diesem Jahr um 2,8 Prozent steigen. Entgegen unseren Erwartungen sind die Exporte im ersten Quartal 2017 kräftig gestiegen. Offenbar haben weder der Brexit noch die neue US-Präsidentschaft dem deutschen Außenhandel Schaden zufügen können. Vielmehr konnten die Ausfuhren nach China, in die USA und in die Schweiz im Vergleich zum Vorjahr deutlich ausgeweitet werden. Auch der Handel mit Russland hat mit einem Plus von 32,0 Prozent wieder Fahrt aufgenommen. Wir sehen zwar bei unseren Exporteinschätzungen ein deutliches Aufwärtsrisiko, schließen aber eine Gegenbewegung im zweiten Quartal nicht aus. Die Importe von Gütern und Dienstleistungen sind im Rahmen unserer Erwartungen kräftig gestiegen, so dass eine Korrektur unserer Einschätzungen über den Außenbeitrag in erster Linie exportseitig zu erfolgen hat. Alles in allem entwickelt sich die deutsche Konjunktur in der von uns erwarteten Geschwindigkeit, wenngleich mehr vom Motor Außenhandel getrieben als von der Binnennachfrage. Wir rechnen in diesem Jahr weiterhin mit einem Anstieg der realen Wirtschaftsleistung um 1,5 Prozent gegenüber Vorjahr, was einem um Kalendereffekte bereinigtem Wachstum von 1,8 Prozent entspricht. 10

13 Impressum Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. (BDI) Breite Straße Berlin T: Autor Thomas Hüne T: Redaktion/Grafiken Dr. Klaus Günter Deutsch T: Marta Gancarek T:

14 Grunddaten zu den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Verwendung des Bruttoinlandsproduktes (preis-, saison- und kalenderbereinigt) Veränderung zum Vorzeitraum in Prozent Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Konsumausgaben 2,2 2,5 0,9 0,5 0,4 0,2 0,3 -Private Konsumausgaben 2,0 2,0 0,7 0,4 0,5 0,2 0,3 - Konsumausgaben Staat 2,7 4,0 1,6 0,7 0,1 0,3 0,4 Bruttoanlageinvestitionen 1,7 2,3 1,5-1,3-0,1 0,4 1,7 -Ausrüstungsinvestitionen 3,7 1,1 0,9-2,3-0,5-0,1 1,2 -Bauinvestitionen 0,3 3,0 2,1-1,4 0,0 0,8 2,3 -Sonstige Anlagen 1,9 2,6 0,9 0,7 0,6 0,7 0,2 Inländische Verwendung 1,6 2,3 0,6 0,0 0,5-0,1 0,5 Exporte 5,2 2,6 1,6 1,1-0,3 1,7 1,3 Importe 5,5 3,7 1,5 0,2 0,6 2,5 0,4 Insgesamt 1,7 1,9 0,7 0,5 0,2 0,4 0,6 Wachstumsbeiträge zum preisbereinigten BIP (in Prozentpunkten) Konsumausgaben 1,6 1,8 0,7 0,3 0,3 0,1 0,2 -Private Konsumausgaben 1,1 1,1 0,4 0,2 0,3 0,1 0,2 -Konsumausgaben Staat 0,5 0,8 0,3 0,2 0,0 0,1 0,1 Bruttoanlageinvestitionen 0,3 0,5 0,3-0,3 0,0 0,1 0,3 -Ausrüstungsinvestitionen 0,2 0,1 0,1-0,2 0,0 0,0 0,1 -Bauinvestitionen 0,0 0,3 0,2-0,1 0,0 0,1 0,2 -Sonstige Anlagen 0,1 0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Vorratsveränderungen u. Ä. 0,0-0,2-0,4 0,0 0,3 0,4-0,4 Inländische Verwendung 1,5 2,1 0,6 0,0 0,5 0,6 0,2 Außenbeitrag 0,2-0,2 0,1 0,4-0,4-0,2 0,4 * Quelle: Destatis 12

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März Aufschwung in Deutschland setzt sich fort Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute, die Bundesregierung und die internationalen Institutionen gehen für 2015 und 2016 derzeit von einem stabilen Wirtschaftswachstum

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Quartalsbericht Deutschland

Quartalsbericht Deutschland 01/2015 LÄNDERANALYSEN Quartalsbericht Deutschland Die Weltwirtschaft wird 2015 ein Jahr der Extreme durchleben. Während Nordamerika und weite Teile Asiens mit kräftigem Wachstum aufwarten dürften, wird

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Turbulenzen bedrohen robuste Erholung. Deutsche Wirtschaft kämpft mit Fährnissen

Turbulenzen bedrohen robuste Erholung. Deutsche Wirtschaft kämpft mit Fährnissen QUARTALSBERICHT DEUTSCHLAND Turbulenzen bedrohen robuste Erholung. Deutsche Wirtschaft kämpft mit Fährnissen Quartal I / 2016 Die konjunkturelle Festigung der weltwirtschaftlichen Entwicklung ist angesichts

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Deutsche Konjunktur mit Rückenwind

Deutsche Konjunktur mit Rückenwind QUARTALSBERICHT DEUTSCHLAND Deutsche Konjunktur mit Rückenwind 15/04/2015 Die deutsche Wirtschaft dürfte dieses Jahr um zwei Prozent wachsen. Die Aussichten haben sich im ersten Quartal erheblich aufgehellt.

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose

Gemeinschaftsdiagnose Gemeinschaftsdiagnose Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro Kurzfassung 9 13 Überblick 13 Geldpolitik nochmals expansiver 13 Finanzpolitik in etwa neutral 13 Ausblick 14 Risiken 15

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt, 12.11.12 German Private Equity Barometer: 3. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Die Stimmung im deutschen Beteiligungsmarkt hat

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit

ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit PRESSEMITTEILUNG SENDESPERRFRIST 16. Juni 2016 um 10 Uhr MESZ ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit München, 16. Juni 2016 Der robuste Aufschwung, in dem

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Konjunktur in Deutschland: Aktuelle Lage, Stimmungen und Aussicht

Konjunktur in Deutschland: Aktuelle Lage, Stimmungen und Aussicht Konjunktur in Deutschland: Aktuelle Lage, Stimmungen und Aussicht Dipl.-Volkswirt Marcus Kappler Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) Thurgauer Prognoseforum 2007 Unternehmensforum Lilienberg,

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Der Einfluss der Wirtschaftskrise auf die Schattenwirtschaft in Deutschland: Ein (erneuter) Anstieg

Der Einfluss der Wirtschaftskrise auf die Schattenwirtschaft in Deutschland: Ein (erneuter) Anstieg O.Univ.-Prof. Dr. Dr. hc. mult. Friedrich Schneider Jänner 2010 Institut für Volkswirtschaftslehre Schatt 2010 D_0110.doc Johannes Kepler Universität Linz A-4040 Linz-Auhof Tel.: 0043-70-2468-8210 Fax:

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Zurück 24.06.2009 Höhere Investitionen in CEE, die zu Kapazitätsausweitungen und Produktivitätssteigerungen

Mehr

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D -Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender des Vorstands Fachverband Automation, Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs

Mehr

Berlin aktuell. Berlin-Tourismus. Analyse nach Herkunftsländern

Berlin aktuell. Berlin-Tourismus. Analyse nach Herkunftsländern Berlin aktuell Berlin-Tourismus Analyse nach Herkunftsländern März 213 Anhaltender Aufwärtstrend der Reisebranche Nach wie vor stehen Städtereisen auf der Wunschliste des reisewilligen Publikums ganz oben.

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 Deutsche Hotellerie bleibt auch bei moderaterem Wirtschaftswachstum Jobmotor Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 5. August 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse 5 Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse (Stand: Januar 2014) von Diplom-Volkswirtin Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des BSI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Working Paper. Bruttoinlandsprodukt überzeichnet Rezession - Preisbereinigung vernachlässigt Terms of Trade -Gewinne - 26.05.2009

Working Paper. Bruttoinlandsprodukt überzeichnet Rezession - Preisbereinigung vernachlässigt Terms of Trade -Gewinne - 26.05.2009 Spezialthemen Working Paper / Nr. 114 / 21.8.28 Economic Research & Corporate development Working Paper 128 26.5.29 MAkroökonomie Finanzmärkte Wirtschaftspolitik branchen Dr. Rolf Schneider Bruttoinlandsprodukt

Mehr

ifo Branchen-Dialog 2011

ifo Branchen-Dialog 2011 Die deutsche Möbelindustrie: Keine Krisensignale erkennbar Jan Kurth 1 Die deutsche Möbelindustrie im internationalen Umfeld Die deutsche Möbelindustrie stabil nach der Krise Ausblick: Chancen höher als

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Celle, den 17.10.2013 Autor: Joachim Bott

Celle, den 17.10.2013 Autor: Joachim Bott Celle, den 17.10.2013 Autor: Heinze Baukonjunktur-Meetings 2013 Bauwirtschaft 2013/2014: Günstige Rahmenbedingungen freundliche Perspektiven 2013 ist ein gutes Jahr für den Bausektor. Sowohl der Wohnungs-

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Konjunkturbericht Liechtenstein. Herbst 2015

Konjunkturbericht Liechtenstein. Herbst 2015 A M T FÜ R STA TISTIK FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Konjunkturbericht Liechtenstein Herbst 2015 Auf einen Blick Die konjunkturelle Entwicklung in Liechtenstein Umsätze Die Umsätze von 27 grösseren Unternehmen

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Prof.Dr. Jan-Egbert Sturm 22. April 215 Industrieproduktion in der Welt 14 Index (28Q1=1) % (VMV) 4 13 3 12 2 11 1 1 9-1 8-2 7-3 5 6 7 8 9 1 11 12 13 14

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt,.7.12 German Private Equity Barometer 2. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Das German Private Equity Barometer (GPEB) gibt im zweiten

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 156 / 2014-30. Oktober 2014 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Oktober 2014 Der Arbeitsmarkt im Oktober 2014 im Agenturbezirk Bad Hersfeld-Fulda Arbeitslosigkeit geht deutlich zurück

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2005 - endgültige Ergebnisse -

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2005 - endgültige Ergebnisse - Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2005 - endgültige Ergebnisse - (Stand: Dezember 2006) Von Diplom-Volkswirtin A n g e l i k a W i e s g e n - P i c k, Bonn Inhaltsverzeichnis

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

Konjunkturbericht Liechtenstein. Herbst 2014

Konjunkturbericht Liechtenstein. Herbst 2014 A M T FÜ R STA TISTIK FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Konjunkturbericht Liechtenstein Herbst 2014 Auf einen Blick Die konjunkturelle Entwicklung in Liechtenstein Umsätze Die Umsätze von 27 grösseren Unternehmen

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr