Praxisorientierte Informatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisorientierte Informatik"

Transkript

1 Zentrum für Praxisorientierte Informatik

2 Vision und Kernkompetenzen Anpassung der Weiterbildung für das Management und die Mitarbeiter der Unternehmen für die sich rasch ändernde Umwelt in der Informations- und Kommunikationswelt Umsetzung konkreter Themen mit den Werkzeugen der IT

3 Das Zentrum FORSCHUNG CONSULTING PARTNER ZPI LEHRE: MASTER- & CERTIFIED PROGRAMME,

4 Forschung & Lehre KIRAS Staatspreis für Sicherheitsforschung Sicherheit in kritischen Infrastrukturen

5 Master of Science INFORMATION SECURITY MANAGEMENT

6 Ziele Information Security Kennen der Faktoren für Aufbau, Planung und Realisierung einer Security Policy Aufbau kommunikativer Fähigkeiten, um Mitarbeiter aktiv miteinzubeziehen Rechtssicherheit Outsourcing Expertise bzgl. Risikoabwägung und Wirtschaftlichkeit Kennen der Kennzahlenproblematik und der Controllingmechanismen Technische Kenntnisse

7 Module Der Lehrgang Information Security Information Security Markt & Rahmenbedingungen Modelle & Anwendungen Konzeption von Projekten Recht Outsourcing Kostenrechnung & Controlling Kommunikation / Management E-Business / E-Government

8 Ziele Information Security Modul 1: Information Security Modul 2: Recht Modul 3: Modul 4: Modul 5: Prozessmanagement & Outsourcing Unternehmensfunktionen & -Steuerung / Kostenrechnung & Controlling Kommunikation & Management

9 Ziele Information Security Information Security Modul 1 Ziele & Inhalte der Information Security Begriffsbestimmungen Grundsätzliche Sicherheitsmaßnahmen (Physikalisch / Elektronisch) Interne und externe Verletzungs- bzw. Angriffsszenarien Betriebsvereinbarungssysteme und Sensibilisierung Sicherheitslösungen Notfallkonzepte Maßgeschneiderte Sicherheitsarchitektur Strategieentwicklung und Gesamtkonzeption

10 Ziele Recht Information Security Modul 2 Europarecht Arbeitsrecht Strafrecht Datenschutzrecht IT-Patent-, Lizenzvertrags-, Urheber- & Medienrecht IT-Vergaberecht Unternehmenshaftungsrecht Telekommunikationsrecht E-Commerce Recht Grundlagen der Vertragsgestaltung von SLAs Signaturrecht

11 Ziele Prozessmanagement & -organisation / Outsourcing Information Security Modul 3 Aufgaben der Sicherheitsbeauftragen im Outsourcing Sicherheit innerhalb der Unternehmenslandschaft Erarbeitung eines Security-Workflows Prozesse verstehen, identifizieren, analysieren & optimieren Prozessmanagement anwenden Prozess- & Unternehmensziele verbessern IT-Governance ITIL Cobit

12 Ziele Unternehmensfunktionen & -steuerung / Kostenrechnung & Controlling Information Security Modul 4 Kaufmännische Grundlagen Kalkulation & Kostenrechnung im Projektmanagement Investitionsrechnung Bilanzierung Kennzahlen & Management Informationssysteme Controlling & Projektcontrolling Risk Management Wirtschaftlichkeitskonzepte

13 Ziele Kommunikation & Management Information Security Modul 5 Grundsätze interner Kommunikation Die Rolle des Managers Personalmanagement, Teambuilding & Kommunikation in Teams Change- und Konfliktmanagement / Konfliktprävention Rhetorik & Präsentationstechnik Verhandlungsführung Committment & Zielvereinbarung

14 Termine

15 Partner

16 Kontakt: Mag. Heike Strumpen Tel.: +43 (0) 02732/ Maria Schuler Organisation Tel.: +43 (0) 2732 / Mag.Dr. Walter Seböck, MSc, MBA Tel.: +43 (0) 02732/

17 Danke für Ihre Aufmerksamkeit

18

19

20 Professional Master of Science IT IN HEALTHCARE & LIFE SCIENCE IT im Gesundheitswesen

21 Spannungsfeld Externe Faktoren Externe Faktoren Das Gesundheitssystem Muss zunehmend mehr Personen versorgen Ist in dieser Form nicht mehr dauerhaft finanzierbar Die Arbeit ist geprägt von Neuen Technologien (IT & Medizin) Verschärften rechtlichen Auflagen Einem steigenden Wettbewerbsdruck

22 Spannungsfeld Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen Wer sind die Teilnehmenden? Was sind die Prozesse im Gesundheitswesen? Welche Daten fallen dabei an? Welche E-Health-Systeme gibt es? Wie unterstützt die IT medizinische Forschung & Betrieb? Wie findet Qualitätssicherung statt? Wofür wird das Geld ausgegeben? Welche Einsparungspotentiale gibt es?

23 Spannungsfeld Gesundheitswesen Trends Mehr ältere Menschen (altersbedingte Krankheiten) Weniger Einzahlende (Arbeitslosigkeit) Weiterentwickelter Gesundheitsbegriff, informierte Patienten, Leistungsangebot (Vorsorge, Diagnostik, Therapie, Wellness) weckt Nachfrage Not zur Kostensenkung (Pauschalisierung, Eigenbeteiligung) Höhere Effektivität: Eigenverantwortung, Qualitätsberichte, höhere Qualitätsanforderungen an Medizintechnik (Normen, Gesetze)

24 Spannungsfeld Aufgaben der IT IT als Enabler der Geschäftsprozesse Beispiel: Integrierte Versorgung Workflow über die Grenzen legaler Einheiten Integration von Fremdsystemen Auswahl geeigneter Produkte, Technologien und Architekturen Automatisierung Erforderliche Kenntnisse Netzwerktechnologien XML, Webservices, SOA Standards & Klassifizierungen Produkte

25 Spannungsfeld Aufgaben der IT Übergeordnete Fähigkeiten IT-Strategie IT-Projektmanagement Make or Buy Decision IT-Controlling IT-Strategie Qualitätsmanagement Produkte, Partner, Technologien

26 Spannungsfeld Aufgaben der IT Qualitätsmanagement Prozesse in IT-Unternehmen Relevante Normen und Gesetze Zertifizierungen (Produkte, Organisationen) Zulassungsverfahren

27 Spannungsfeld Aufgaben der IT Anforderungsanalyse Verständnis für die Domänen Medizin Terminologie Anatomie, Physiologie, Genetik etc. Epidemiologie, Medizinstatistik etc. Verwaltung Gesundheitswesen, Systeme Abrechnungssysteme, Controlling Personalwesen Materialwirtschaft Technologiekenntnisse (SW, HW, NW, Infrastrukturmanagement: ITIL, Rechenzentrumsbetrieb, Datenbankmanagement & Auswertung, Business Intelligence, Qualitätssicherung, Konsolidierung von Systemen: Standards & Klassifizierungen) Kommunikationsfähigkeit Management- und Organisationsfähigkeit

28 Spannungsfeld Zukunft Einsparungspotentiale Zentrumsbildung Spezialisierung Integrierte Versorgung Ambulante Behandlung Neue Abrechnungssysteme Patient-Empowerment (Quittung, Ausbildung) Qualitätsmanagement Krankenhäuser Fortbildungsverpflichtung für Ärzte Disease Stage Management Programme Evidenzbasierte Medizin Prävention

29 Spannungsfeld Zukunft Die Herausforderung Rationalisierung Abbau von Krankenhäusern Zusammenlegen von Rechenzentren Konsolidierung von Infrastrukturen Outsourcing von Rechenzentren Offshoring von Entwicklungsabteilungen Standardisierung von Produkten und Prozessen Standardisierung von Technologien

30 Spannungsfeld Zukunft Generalisierung vs. Spezialisierung? Generalisierung Recht BWL und Management Kommunikation Projektmanagement Qualitätsmanagement Controlling Spezialisierung Trends im GW Gesundheitsökomomie Intern. Gesundheitssysteme med. Statistik, Epidemiologie KI, Wissensgewinnung Medizin (Terminologie,...) Standards, Klassifizierungen ehealth Products & Partners IT-Security, Netzwerke Softwareentwicklung IT-Management, ITIL

31 Ziele IT im Gesundheitswesen Kennen der Faktoren für Aufbau, Planung und Realisierung von IT-Strategien, Anwendungen und Infrastrukturen Aufbau spezieller Managementtechniken für das Gesundheitswesen Kenntnisse der veränderten Gesellschaft sowie klinischer und wirtschaftlicher Ergebnisse Rechtssicherheit Kennen der Kennzahlenproblematik und der Controllingmechanismen Technische Kenntnisse und Bewertungskompetenz

32 Module IT in Healthcare & Life Science BWL und Management Recht Kommunikation & Prozessmanagement IT Management Healthcare Business Intelligence / Systems Management Standards in Healthcare IT Trends & Applikationen in der Healthcare IT Healthcare Vertiefung Technische Vertiefung

33 Ziele IT in Healthcare Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Modul 6: Modul 7: Modul 8: Modul 9: BWL & Management Recht Kommunikation & Prozessmanagement IT Management Healthcare Business Intelligence / Systems Management Standards in Healthcare IT Trends & Applikationen in der Healthcare IT Healthcare Vertiefung Technische Vertiefung

34 Ziele BWL & Management IT in Healthcare Modul 1 Kaufmännische Grundlagen Einführung in die BWL Buchhaltung & Bilanzierung Investitionsrechnung Kennzahlenermittlung Controlling & Projektcontrolling Kalkulation & Kostenrechnung im Projektmanagement Wirtschaftlichkeitskonzepte

35 Ziele Recht IT in Healthcare Modul 2 Europarecht Arbeitsrecht Strafrecht Datenschutzrecht IT-Patent-, Lizenzvertrags-, Urheber- & Medienrecht IT-Vergaberecht E-Commerce Recht Grundlagen der Vertragsgestaltung von SLAs Signaturrecht Recht im Gesundheitswesen

36 Ziele Kommunikation & Prozessmanagement IT in Healthcare Modul 3 Prozesse verstehen, identifizieren, analysieren & optimieren Prozessmanagement anwenden Prozess- & Unternehmensziele verbessern IT-Governance ITIL Cobit

37 Ziele IT Management IT in Healthcare Modul 4 IT-Strategieentwicklung IT-Projektmanagement IT-Controlling IT-Marketing E-Business-Management Datawarehousing Benchmarking

38 Ziele Healthcare Business Intelligence / Systems Management IT in Healthcare Modul 5 Controlling & Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen Medizinische Statistik Statistische Modelle & Simulationen Decision Support Systems Künstliche Intelligenz IT & Information Security Systems Management & Betrieb Enterprise Architecture & Enterprise Application Integration

39 Ziele Standards in Healthcare IT IT in Healthcare Modul 6 Standards & Klassifizierungen Normen und Regulatorien Interoperabilität

40 Ziele Trends & Applikationen in der Healthcare IT IT in Healthcare Modul 7 E-Health / E-Health Systems Fernüberwachung E-Gesundheitsportale Telemedizin Elektronische Patientenakte weitere Trends (Wellness, new services )

41 Ziele Healthcare Vertiefung IT in Healthcare Modul 8 Evidence Based Medicine Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen Gesundheitsökonomie & Controlling Vergleich internationaler Gesundheitssysteme

42 Ziele Technische Vertiefung IT in Healthcare Modul 9 Software Development Software Development Processes Software Testing Software Engineering Technologies (Requirements Analysis, Documentation, Risk Management, Configuration Management etc.) Embedded Technologies

43 Masterthese Praktikum Prüfung PRAKTIKUM, PRÜFUNG & MASTERTHESE SCHLIESSEN DEN LEHRGANG AB

44 Termine

45 Abschluss: Professional MSc Master of Science Studiendauer: 4 Semester berufsbegleitend geblockt à 1 Woche Studienort: Krems/Österreich Zeitplan: Beginn: 24. November 2008 Ende: Juni 2010 Ende der Bewerbungsfrist: Zulassungsvoraussetzungen: Studienabschluss oder gleichzuhaltende Qualifikation Studiengebühr: EUR ,- (keine MWSt) Unterrichtsprache: Deutsch Bewerbungsinterviews: n.v.

46 Kontakt: Mag.Dr. Walter Seböck, MSc, MBA Tel.: +43 (0) 02732/ Maria Schuler Organisation Tel.: +43 (0) 2732 / Nur Freiburg: Prof.Dr. Christian Johner Tel.: +49(700)

47 Danke für Ihre Aufmerksamkeit

48

49 Information Security Management Modul: Information Security Exakte Marktkenntnisse der gängigen Produkte und Lösungen sowie ein profundes Wissen über die unterschiedlichen Ansätze der Information Security. Ziele & Inhalte der Information Security Begriffsbestimmungen Grundsätzliche Sicherheitsmaßnahmen (Physikalisch / Elektronisch) Interne und externe Verletzungs- bzw. Angriffsszenarien Betriebsvereinbarungssysteme und Sensibilisierung Sicherheitslösungen Notfallkonzepte Maßgeschneiderte Sicherheitsarchitektur Strategieentwicklung und Gesamtkonzeption

50 Information Security Management Modul: Recht Europäisches Gemeinschaftsrecht Haftungsregelungen Gesetz zur Transparenz und Kontrolle (Unternehmenshaftung) Grundlagen der Vertragsgestaltung von SLAs Datenschutzgesetz Urheberrecht und Medienrecht Zivilrecht Wettbewerbsrecht Strafrecht Signaturgesetz E-Commerce-Gesetz E-Government-Gesetz Umsetzung von Unternehmensrichtlinien

51 Information Security Management Modul: Outsourcing Potenziale und Grenzen der Auslagerung von Security-Aufgaben sowie sinnvolle Mixturen aus Outsourcing und Kernkompetenzen für unterschiedliche Anforderungsbereiche und Grössen. Aufgaben des Sicherheitsbeauftragten im Outsourcing Sicherheit innerhalb der Unternehmenslandschaft Erarbeitung eines Security Workflows Security Management und Zielvereinbarungen Wirtschaftlichkeitskonzepte

52 Information Security Management Modul: Kommunikation & Management Verständnis der Komplexität der Kommunikationsprozesse zur Umsetzung und Vermittlung sensibler Themen und Abläufe. Zielsetzung ist die Fähigkeit zur Kommunikation und Entscheidungsfindung in schwierigen Phasen. Grundsätze interner Kommunikation Interventionstechniken; Konfliktprävention; Mobbingerkennung Teambildungsentwicklung & Dialog Krisenmanagement Change Management; Planung & Controlling des Prozesses Small Talk Präsentationstechnik Rhetorikschulung

53 Information Security Management Modul: Kfm. Grundlagen, KORE & Controlling Erlernen der korrekten finanziellen Planung und dem Controlling der Vorgaben. Grundlagen der Kostenrechnung und weiterführende Instrumente des Controlling Kaufmännische Grundlagen Kalkulation & Kostenrechnung im Projektmanagement Investitionsrechnung Kennzahlenerhebung und Analyse Aufgaben des Controlling / Planung - Forecast Analyse Budgeting & Reporting

54 Information Security Management Modul: E-Business / E-Government Verankerung des Sicherheitsbewusstseins. Marktrelevante Sicherheitslösungen in E-Business & E-Government Anwendungen. E-Commerce / E-Business / E-Government Applikationen Besonderheiten des E-Banking Sicherheitsverfahren, Architekturen und Standards PKI und Trust Center Verschlüsselungsverfahren und politik Digitale Signatur Elektronische Zustellservices

55 IT im Gesundheitswesen Modul: IKT-Grundlagen Technik und Einsatzpotenziale drahtloser und drahtgebundener Kommunikationsformen sowie die Formen des Datenaustausches und webserviceorientierte Programmiersprachen. Grundlagen Mobilkommunikation Sprach- und Datenkommunikation Beschreibungssprachen (HTML, XML etc.)

56 IT im Gesundheitswesen Modul: IKT-Anwendungen Die einsatzorientierten Anwendungen von Informations- und Kommunikationstechnologien sowie damit verbundene Fragestellungen. Sicherheit und Datenschutz Information Security Datenbankmanagement Internetanwendungen Software-Engineering

57 IT im Gesundheitswesen Modul: IT-Management IT-ManagerInnen stehen vor der Aufgabe, neue IT-Strategien zu entwerfen und umzusetzen. Dafür sollen geeignete Projekte identifiziert, geleitet und überwacht werden. IT-ManagerInnen müssen in der Lage sein, bestehende Technologien zu überblicken und zu bewerten. IT Strategieentwicklung IT Projektmanagement IT Controlling IT Marketing E-Business Management Datawarehousing Benchmarking

58 IT im Gesundheitswesen Modul: Entwicklung & Betrieb von IT Anwendungen & Infrastrukturen Die Informationstechnologien haben in allen Bereichen des Gesundheitswesens Einzug gehalten. Diese meist heterogenen IT- Landschaften gilt es zu integrieren, zu betreiben und durch eigenentwickelte Anwendungen zu ergänzen. Dabei müssen nicht nur eine Vielzahl an Normen, Gesetzen und Standards eingehalten werden, sondern auch die hohen Anforderungen an die Qualität der Produkte und Dienstleistungen erfüllt werden. Inhalt...

59 IT im Gesundheitswesen Modul: Entwicklung & Betrieb von IT Anwendungen & Infrastrukturen Architekturen und Integration von Enterprise-Applikationen Rechenzentrumsbetrieb IT Security Softwareentwicklung, und -validierung Nationale und internationale Normen, Standards, Gesetze Krankenhausinformationssysteme Zertifizierung

60 IT im Gesundheitswesen Modul: Healthcare Management & Business Intelligence Speziell für das Gesundheitswesen Managementtechniken entwickelt und angewendet. Das Modul lehrt das aktuelle Wissen über Zusammenhänge zwischen medizinischer Behandlung, einer sich verändernden Gesellschaft einerseits und den klinischen und wirtschaftlichen Ergebnissen andererseits. Schwerpunkt hierbei ist die Datenanalyse, mit Hilfe derer effizientere diagnostische und therapeutische Verfahren identifiziert werden sollen. Inhalte

61 IT im Gesundheitswesen Modul: Healthcare Management & Business Intelligence Controlling und Qualitätsmanagement Gesundheitsökonomie, Vergleich internationaler Gesundheitssysteme Standards und Klassifizierungen Trends im Gesundheitswesen Medizinische Statistik, künstliche Intelligenz, Modellierung, Simulation E-Healthsysteme, Gesundheitskarte, elektronische Patientenakte, E-Clinical Trials und Telemedizin Marketing im Gesundheitswesen

62 IT im Gesundheitswesen Modul: Kommunikation Grundlagen und Prinzipien der Kommunikation, Wege zur Verbesserung des persönlichen Kommunikations- und Vortragsstils der TeilnehmerInnen und der Einsatz moderner audio-visueller Präsentationstechnologien werden in diesem Modul vermittelt. Kommunikations- und Präsentationstechnik: konzeptionelle Strukturierung, Kommunikationstheorie, Rhetorik, Krisenmanagement, Argumentationstraining Social Competence: Konfliktmanagement, Teambildung, Leadership, Small Talk, Change Management

63 IT im Gesundheitswesen Modul: BWL & Management In diesem Modul wird entscheidungsorientiertes Grundwissen für den unternehmerischen Alltag ebenso vermittelt wie die Fähigkeit zur Erfassung von innerbetrieblichen ökonomischen Prozessen sowie wirtschaftlich relevante Beziehungen zum Unternehmensumfeld. Einführung in BWL Buchhaltung & Bilanzierung Investitionsrechnung Kennzahlenermittlung Controlling & strategische Planung Budgeting & Reporting

64 IT im Gesundheitswesen Modul: Recht Zur Sensibilisierung der TeilnehmerInnen für rechtliche Fragestellungen werden die beruflichen Rahmenbedingungen und gesetzlich definierten Handlungsspielräume aufgezeigt. Europäisches Gemeinschaftsrecht Wirtschaftsrecht: rechtliche Grundlagen, Arbeits- und Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht Informationsrecht: E-Commerce-Recht, Datenschutzrecht, Urheberrecht, Signaturgesetz, E-Government-Gesetz Zivilrecht Recht im Gesundheitswesen

65 Spannungsfeld Externe Faktoren Lebenserwartung Männer Frauen Alterserwartung [Jahre] Steinzeit: 21 Römer: Jahr Quelle: Vortrag Dr. Goetz (KV Bayern) bei CSVHC 2005 zitiert Giesecke & Devrient

66 Spannungsfeld Externe Faktoren Kosten je Altersgruppe Kosten pro Einwohner der Altersgruppe [EUR] < >65 Altersgruppe Quelle: Statistisches Bundesamt

67 Spannungsfeld Externe Faktoren Ausgabenentwicklung 3000 Gesundheitsausgaben je Einwohner [EUR] Bruttoinlandsprodukt: +2,1% jährlich Gesundheitsausgaben: +3,4% jährlich Quelle: OECD, Bébèar Jahr Quelle: Statistisches Bundesamt

68 Spannungsfeld Externe Faktoren Arzneimittelkosten 26 GKV-Ausgaben für Arzneimittel [Mrd. EUR] Jahr Quelle: Vortrag Prof. Goldschmidt bei CSVHC 2004

69 Spannungsfeld Externe Faktoren Krankheitskosten Medizinische Vorsorge Diagnostik & Behandlung Rehabilitation Produktivitätsausfälle

70 Spannungsfeld Externe Faktoren Trends im Gesundheitswesen Leute werden älter Mehr Anspruchnehmende Aufwendigere Behandlungen (10,6% der Fälle verursachen 46,2% der Kosten) Weniger Einzahlende Arbeitslosigkeit Weniger junge Menschen Technologischer Fortschritt, neue Angebote Verfahren sind teuer Ausweitung des Leistungsangebots weckt Nachfrage (Vorsorge, Diagnostik, Therapie, Wellness) Steigende Anzahl informierter Patienten

71 Spannungsfeld Externe Faktoren Informationstechnologien Standardisierung Plattformen & Architekturen (J2EE,.net, Webservices, SOA) Hardware & Betriebssysteme Datenaustausch Software IT-Security, Kryptographie Netzwerk- & Kommunikationstechnologien RFID Mobile Computing

72 Spannungsfeld Externe Faktoren Recht Produkthaftung Medizinproduktegesetz Ausschreibung, Wettbewerbsrecht Lizenz- und Urheberrecht Antikorruptionsgesetz Recht im Gesundheitswesen Datenschutzgesetz, Signaturgesetz

73 Spannungsfeld Externe Faktoren Datenschutz Was wird geschützt? Privatsphäre: Wunsch des Einzelnen, persönliche Daten nur eingeschränkt offen zu legen Vertraulichkeit: Kontrollierter Informationsaustausch Daten gegen Manipulation, Verlust, Nichtverfügbarkeit, Sabotage Vor wem/was wird geschützt? Hacker Böswillige Insider Dummheit Versagen der Technologie

Herzlich Willkommen! INFORMATION SECURITY MANAGEMENT. Vom technischen Risiko zur Schwachstelle Mensch * Donau-Universität Krems

Herzlich Willkommen! INFORMATION SECURITY MANAGEMENT. Vom technischen Risiko zur Schwachstelle Mensch * Donau-Universität Krems Herzlich Willkommen! INFORMATION SECURITY MANAGEMENT Vom technischen Risiko zur Schwachstelle Mensch * *[Capgemini: Studie IT-Trends 2008] Spannungsfeld Die Vernetzung wird zum Treiber aber auch zur Falle

Mehr

Lehrgang Information Security Management

Lehrgang Information Security Management Lehrgang Security Management Das Zeitalter der Datenkommunikation bietet ungeahnte Möglichkeiten der, Kommunikation, der Vereinfachung, Beschleunigung von Arbeitsabläufen, Geschäftsabschlüssen. Geschäftsprozesse

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung)

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Definition: Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................. 11 1 Szenario: Gesundheitssystem 2025.......................... 13 (Heinrich Fendt) 1.1 Innerster Schild: Eigenverantwortung.....................

Mehr

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie conhit 2015 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Medizinischen Informatik aus Sicht der einrichtungsbezogenen und -übergreifenden Informationsverarbeitung

Zukünftige Entwicklung der Medizinischen Informatik aus Sicht der einrichtungsbezogenen und -übergreifenden Informationsverarbeitung Medizinischen aus Sicht der Alfred Winter Universität Leipzig Institut für Medizinische, Statistik und Epidemiologie Medizinischen aus Sicht der Wozu (wissenschaftliche) Medizinische? Bei uns kommt die

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie Medizinische Informatik Bedarf der Industrie GMDS-Jahrestagung 2014 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen Berufsperspektiven

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Roland Trill (Hrsg.) Praxisbuch ehealth. Von der Idee zur Umsetzung. Verlag W. Kohlhammer

Roland Trill (Hrsg.) Praxisbuch ehealth. Von der Idee zur Umsetzung. Verlag W. Kohlhammer Roland Trill (Hrsg.) Praxisbuch ehealth Von der Idee zur Umsetzung Verlag W. Kohlhammer Geleitwort 11 1 Szenario: Gesundheitssystem 2025 13 (Heinrich Fendt) 1.1 Innerster Schild: Eigenverantwortung 13

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Verteilte Künstliche Intelligenz

Mehr

Strategische Unternehmensführung aus der IT-Sicht

Strategische Unternehmensführung aus der IT-Sicht Strategische Unternehmensführung aus der IT-Sicht Die elementare Aufgabe einer Führungskraft ist die Sicherung der Zukunft der ihr anvertrauten Organisation Business IT Generell: Strategische Ziele Sicherung

Mehr

1. Zentrum für E-Government

1. Zentrum für E-Government Landesfachtagung 2008 E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov 1. 1 Forschung & Beratung Konzept Außenwirtschaftsplattform (2002) Konzept Kommunalnet

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Postgraduales Studium Medizinische Informatik

Postgraduales Studium Medizinische Informatik Postgraduales Studium Medizinische Informatik Weiterbildung zum Informatiker für Medizintechnik in Kooperation mit der Universität zu Lübeck Vorbemerkungen Im Gesundheitswesen und in der Medizintechnik

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Lifecycle und Kompetenzen in der IT: Nutzen Sie das e-competence Framework

Lifecycle und Kompetenzen in der IT: Nutzen Sie das e-competence Framework Lifecycle und Kompetenzen in der IT: Nutzen Sie das e-competence Framework Karl-Heinz Hageni Hageni Consulting IG Metall, Projekt IT 50plus CeBIT 2009 Hannover 3.3.2009 IG Metall als Partner Projekt IT

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov 1. Forschung & Beratung (2001) Aus- & Weiterbildung (2002) Partner & Netzwerk Forschung & Beratung Konzept

Mehr

Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe. Veränderungen im Gesundheitswesen

Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe. Veränderungen im Gesundheitswesen Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe Veränderungen im Gesundheitswesen Wandel des beruflichen Umfelds und der damit verbundenen Bildungsanforderungen Veränderungen

Mehr

E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov

E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov Landesfachtagung 2008 E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov 1. Forschung & Beratung (2001) Aus- & Weiterbildung (2002) Partner & Netzwerk Forschung

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Beraterprofil. ( Nur auf expliziten Wunsch des Kunden mit Namen und Lichtbild des Beraters! ) 2015, IT-InfoSec GmbH

Beraterprofil. ( Nur auf expliziten Wunsch des Kunden mit Namen und Lichtbild des Beraters! ) 2015, IT-InfoSec GmbH Beraterprofil ( Nur auf expliziten Wunsch des Kunden mit Namen und Lichtbild des Beraters! ) 2015, IT-InfoSec GmbH Dieses Dokument ist nur für den internen Gebrauch beim Auftraggeber bestimmt. Jede Art

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Business Development Manager (w/m)

Business Development Manager (w/m) Business Development Manager (w/m) Die evimed ist ein aufstrebendes Unternehmen im Bereich E-Health / Healthcare IT und bietet moderne Informationssysteme und mobile Technologien für eine optimierte Patientenversorgung.

Mehr

http://dic Schutzprofile für Datenschutzgerechte Informationsflusskontrolle Roland Vogt

http://dic Schutzprofile für Datenschutzgerechte Informationsflusskontrolle Roland Vogt http://dic dic.dfki.de/ 1 Schutzprofile für Datenschutzgerechte Informationsflusskontrolle Roland Vogt Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) Prüfstelle für IT-Sicherheit 2

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

2013 Master Management in Informationstechnologie (Fachhochschule Exia.Cesi in Straßburg)

2013 Master Management in Informationstechnologie (Fachhochschule Exia.Cesi in Straßburg) Personalprofil Jessica Gampp Consultant E-Mail: jessica.gampp@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2013 Master Management in Informationstechnologie (Fachhochschule

Mehr

Seminar: IT in ehealth und Telemedizin. Lehrstuhl für Internet-Technologien und Systeme Prof. Dr. Christoph Meinel Aaron Kunde Nuhad Shaabani

Seminar: IT in ehealth und Telemedizin. Lehrstuhl für Internet-Technologien und Systeme Prof. Dr. Christoph Meinel Aaron Kunde Nuhad Shaabani Seminar: IT in ehealth und Telemedizin Lehrstuhl für Internet-Technologien und Systeme Prof. Dr. Christoph Meinel Aaron Kunde Nuhad Shaabani Inhalte 2 Im Seminar geht es um den Einsatz moderner IT-Systeme

Mehr

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Informatik an der TU-BS WS 2006/2007

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Informatik an der TU-BS WS 2006/2007 Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Informatik an der TU-BS WS 2006/2007 Lehrveranstaltung: Medizinische Informationssysteme A (Wahlpflicht) R. Haux Zeit und Ort der Lehrveranstaltung: Mo. 9.45-11.15,

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Master Informatik Curriculum

Master Informatik Curriculum Master Informatik Curriculum MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P 3 MCS-3-PFL-B 3CP/ LN MCS-3-PFL-A MCS-3-SPEZ MCS-3-

Mehr

Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions Siemens Medical Solutions Status der GSD-Integration und unsere zukünftige Strategie i.s.h.med Anwendertag 3. - 4 Juli 2007, Berlin Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. 1 Copyright Siemens AG

Mehr

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand Herausforderungen, Strategien und Trends, Thomas Lampert Consulting Winkelhaider Straße 46 90537 Feucht 0151-16718932 E-Mail: lampert-nuernberg@t-online.de

Mehr

Hochschulzertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Hochschulzertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Hochschulzertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155/142 EUR(mit/ohne Seminar)

Mehr

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen Portfolio für das Gesundheitswesen Kern- und Branchenkompetenzen ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting WAS KÖNNEN WIR IHNEN BIETEN?! Strategieberatung basierend auf ausgeprägter Technologieexpertise!

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar.

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar. Newsletter, 1. Ausgabe 2013 16. Januar 2013 In dieser Ausgabe 1 Studienstarts in 2013 2 Internationale Ausrichtung der Graduate School Rhein-Neckar 3 Zertifikat Java Enterprise Technologies beginnt am

Mehr

IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren

IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung UNITY-Beratungsansatz

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Bernd C. Toepfer Dipl.-Ing. Techn. Informatik

Bernd C. Toepfer Dipl.-Ing. Techn. Informatik Bernd C. Toepfer Dipl.-Ing. Techn. Informatik Mein Profil. Seite 1 Profil Name Bernd Toepfer Jahrgang: 1963 Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch Studium: Technische Informatik Funktion: IT-Projektleiter

Mehr

IT-Berufsbilder. im Spannungsfeld zwischen Anwender und Anbieter. Achim Heidebrecht, Leiter IT, ProACTIV. 1 Achim Heidebrecht, Leiter IT, ProACTIV

IT-Berufsbilder. im Spannungsfeld zwischen Anwender und Anbieter. Achim Heidebrecht, Leiter IT, ProACTIV. 1 Achim Heidebrecht, Leiter IT, ProACTIV IT-Berufsbilder im Spannungsfeld zwischen Anwender und Anbieter Achim Heidebrecht, Leiter IT, ProACTIV 1 Achim Heidebrecht, Leiter IT, ProACTIV Berufs- Märkte Anwendungsunternehmen Freelancer Berater Outsourcer

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Consider IT done! Willkommen bei axxessio

Consider IT done! Willkommen bei axxessio Consider IT done! Willkommen bei axxessio AXXESSIO KURZPRÄSENTATION STAND: AUGUST 2013 Visionen Realität werden lassen Unsere Erfolgsgeschichte in Kurzform: November 2006 Gründung Bonn Hauptsitz axxessio

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Angebote und Ausrichtung der Medizinischen Informatik

Angebote und Ausrichtung der Medizinischen Informatik Angebote und Ausrichtung der Medizinischen Informatik Workshop Curricula der Medizinischen Informatik - Angebot, Bedarf, Perspektive GMDS-Jahrestagung 2014 am 09. September in Göttingen Prof. Dr. Paul

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG.

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG. 15.06.2015 Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws Winf 1 AWPM (sem. 4 5 regelt FANG regelt FANG Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (sem. Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften (sem. 4

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED BA-WW-WP-2609 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215 BA-WW-BWL-0216 D-WW-WIWI-0216 BA-WW-BWL-0217 D-WW-WIWI-0217

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 11.4.2016

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 11.4.2016 Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 11.4.2016 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Verteilte Künstliche Intelligenz

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Die STOLZALPE ein Modellspital für Qualitätsmanagement

Die STOLZALPE ein Modellspital für Qualitätsmanagement Die STOLZALPE ein Modellspital für Qualitätsmanagement R. GRAF G. FÜRST Allg. und Orthopädisches. LKH STOLZALPE Leistungsbereiche: Orthopädie Anästhesiologie Innere Medizin Physikalische Medizin Radiologie,

Mehr

1984 IT Basic Training bei Nixdorf Computer AG, Kloten (Schweiz) und Paderborn (Germany)

1984 IT Basic Training bei Nixdorf Computer AG, Kloten (Schweiz) und Paderborn (Germany) Personalprofil Valentino Ducati Consultant E-Mail: valentino.ducati@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 1984 IT Basic Training bei Nixdorf Computer AG, Kloten

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Beratung, Projektmanagement und Coaching

Beratung, Projektmanagement und Coaching new solutions GmbH IT Consulting 2 IT Consulting Software Development IT Training Software Products Beratung, Projektmanagement und Coaching new solutions business software 3 --- Die Experten der new solutions

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Archivtage Heidelberg, Dezember 2015 Dr. Oliver Heinze

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management im Gültig ab Matrikel 2012

Mehr

Information and System Security

Information and System Security Information and System Security Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Presse Information. November 2005 WidasConcepts GmbH. WidasConcepts GmbH. Infotelefon 07044-95 103 38

Presse Information. November 2005 WidasConcepts GmbH. WidasConcepts GmbH. Infotelefon 07044-95 103 38 HighEnd-Technology requires HighEnd-Competence Dienstleistungen ist IS0 9001:2000 zertifiziert Berater sind ITIL Foundation zertifiziert Unternehmensprofil Infotelefon 07044-95 103 38 Spittlerstrasse 13

Mehr

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona Personalprofil Dr. Basak Günes Consultant E-Mail: basak.guenes@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

Studienverlaufsplan Informatik Master

Studienverlaufsplan Informatik Master Studienverlaufsplan Informatik Master 1. und. Semester Bezeichnung 1. Semester. Semester Credits Prüfung Fächer aus dem gewählten Schwerpunkt 1 SWS und Leistungsnachweise fachspezifisch 5 Fachspezifisch

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Christian Erfurth Industrial Engineering and CIO University of Applied Sciences Jena

Mehr