Veranstaltungen/Messen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungen/Messen"

Transkript

1 Veranstaltungen/Messen Gut aufgestellt und nachgefragt: conhit 2013 mit Neuheiten zum Kongress, Partnerland Belgien und ausgezeichnetem Buchungsstand Industrie-Messe fast ausgebucht Besucherflyer ab sofort unter www. conhit.de online Kostenlose Online-Besuchertickets für die Industrie-Messe noch bis 28. Februar 2013 Die conhit 2013, die vom 9. bis 11. April in Berlin stattfindet, verspricht, auch 2013 wieder die Leitveranstaltung der Healthcare-/IT-Branche zu werden. Die an der conhit beteiligten Partnerverbände und der Kongressbeirat haben ihre Zusammenarbeit nochmals intensiviert und für die inhaltliche Ausgestaltung des Programms einige Neuerungen auf den Weg gebracht, um die Attraktivität und Aktualität der Gesamtveranstaltung weiter zu steigern, so Prof. Dr. Peter Haas, GMDS e. V., und Dr. Carl Dujat, BVMI e. V., anlässlich der Veröffentlichung des conhit-besucherflyers. Eine davon ist die Einrichtung der sogenannten,dauerbrenner-themen im Kongress, welche den aktuellen Stand zu besonders wichtigen und nach wie vor zum Teil ungelösten Themenkomplexen unserer Branche beleuchten sollen. Das Konzept der Dauerbrenner-Themen wird beginnend mit der conhit 2013 umgesetzt und umfasst die Healthcare-IT-Trends Medizinische Dokumentation, Datenschutz und Datensicherheit, Interoperabilität und Systeminte- gration sowie Innovationen. Ausgewählte Paten werden die genannten Themen drei Jahre lang begleiten, den Markt beobachten und mit Unterstützung des Kongresspräsidiums attraktive Vorträge und versierte Referenten auswählen. Belgien ist Partnerland der conhit 2013 Mit Belgien hat die conhit 2013 auch wieder ein offizielles Partnerland, Besuchern und Ausstellern in den unterschiedlichsten Bereichen begegnen wird. Wir haben die conhit bereits in den vergangenen Jahren als Besucher kennengelernt und waren von dem Konzept des spezialisierten Forums begeistert, sagt Jürgen Maerschand, Handelsattaché der Belgischen Botschaft. Wir freuen uns sehr, s wir uns 2013 aktiv an der conhit beteiligen können und hoffen, viele Kontakte zwischen belgischen und deutschen Ausstellern und Besuchern herstellen zu können. Belgien wird mit einem großen Gemeinschaftsstand auf der Industrie-Messe vertreten sein, der Branchenakteuren als Anlaufstelle dient, um mit den Nachbarn in Kontakt zu treten. Darüber hinaus sind verschiedene Networking- Events geplant. In der belgischen Kongress-Session berichten Experten über ausgewählte Healthcare-IT-Projekte in ihrem Land. Große Nachfrage für die conhit- Industrie-Messe Die Nachfrage seitens der Industrie an einer conhit-teilnahme ist weiter deutlich gewachsen. Ursula Baumann, Senior Project Manager der conhit: Sämtliche Marktführer der Healthcare-IT- Branche sind auf der conhit 2013 wieder dabei. Die Partner und Aussteller waren mit dem Erfolg der letzten conhit so zufrieden, s viele deutlich früher ihre Messeflächen oder ihr Partnerpaket gebucht haben. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe neuer Aussteller, die im nächsten Jahr erstmalig dabei sein werden. Da die letzte conhit-industrie-messe komplett ausgebucht war, sollten interessierte Unternehmen und Institutionen sich möglichst frühzeitig anmelden. Mehr Informationen zur Standanmeldung für die Industrie-Messe und zu den noch verfügbaren conhit-partnerpaketen Silber und Bronze sowie alle weiteren Informationen rund um den Branchentreff der Healthcare-IT stehen online unter bereit. Besucher können sich online noch bis zum 28. Februar 2013 ein kostenloses Ticket für die Industrie-Messe sichern. 3M Health Care Forum 2013: Neue Strategien und Lösungen im modernen Gesundheitsmanagement Mit einem kompakten Health Care Forum setzt 3M am 20./21. Februar 2013 seine Reihe renommierter Plenumsveranstaltungen in Neuss fort. Alles bleibt anders? Modernes Gesundheitsmanagement neue Strategien, neue Lösungen heißt Motto. Im Mittelpunkt stehen innovative Lösungen für Kliniken, um sich unter veränderten Rahmenbedingungen und zunehmendem wirtschaftlichem Druck zukunftssicher zu positionieren. Prof. Dr. Günter Neubauer, Direktor des Münchener Instituts für Gesundheitsökonomik (IfG), wird Tagesprogramm am 21. Februar moderieren und zu den Erwartungen an die Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl referieren. Einen Ausblick in die Zukunft unternimmt der Gesundheitswissenschaftler und Gründer von ConceptHealth, dem Berliner Think Tank für die Gesundheitswirtschaft, Dr. Markus Müschenich. Sein Thema: Wie verändern sich die strukturen bis 2025? Krankheitsspezifische Versorgungsmerkmale in Deutschland behandelt Referat von Prof. Dr. Thomas Mans- 203

2 ky. Der Leiter Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen der Technischen Universität Berlin stellt eine Analyse anhand der Bundesauswertung der German Inpatient Quality Indicators (G-IQI) vor. IQM als strategische Komponente des internen Qualitätsmanagements ist Thema des Vortrags von Dr. Ekkehard Schuler, Leiter Qualitätsmanagement der Helios Kliniken GmbH, Berlin. Zur Thematik Deckungsbeitragsrechnung als Instrument zur Ergebnisverbesserung und zur Weiterentwicklung des medizinischen Leistungsportfolios referieren Andreas Weiß, Leiter Finanzen und Controlling am Klinikum Leverkusen, und Ingo Goldammer aus dem Bereich Health Care & Public Management der Kienbaum Management Consultants GmbH, Düsseldorf. Das Entgeltsystem im 2013 wird von Dr. Frank Heimig, Geschäftsführer der InEK GmbH, vorgestellt. Bereits am Vorabend der Plenumsveranstaltung haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 3M Health Care Forums Gelegenheit, etwas für ihre persönliche Work-Life-Balance zu tun. Dr. Stefan Frädrich, Bestsellerautor, Gründer des Instituts für Gesundheitscoaching und Trainer des Jahres 2011 wird sein Auditorium im Rahmen einer exklusiven Abendveranstaltung mit einem ganz besonderen Vortrag überzeugen: Das Günter-Prinzip: So motivieren Sie Ihren inneren Schweinehund! Weitere Informationen über die Veranstaltung und zur Anmeldung sind unter abrufbar. emtec-seminare 2013 März Seminar, Gesetzliche Grundlagen, Seminar, Elektr. Sicherheit in med. Räumen, emtec e.v., Tel.: Seminar, Mitarbeitergespräche führen, emtec e.v., Tel.: 0 30/ , Fax: -189, anmel April Seminar, MPG und MP- BetreibV, Seminar, Personalführung Teil 1, Seminar, Projektmanagement, Mai Seminar, Elektr. Sicherheit in med. Räumen, Berlin, emtec e.v., Tel.: 0 30/ , Fax: -1 89, an mel Seminar, Sicheres Auftreten, Seminar, Selbst- und Zeitmanagement Basisseminar, Berlin, emtec e.v., Tel.: 0 30/ , Fax: -1 89, www Seminar, Selbst- und Zeitmanagement Vertiefung, Berlin, emtec e.v., Tel.: 0 30/ , Fax: -1 89, www Seminar, Teamentwicklung, www. Juni Seminar, MPG und MP- BetreibV, Seminar, Moderieren von Meetings, Seminar, Prüfung der Betriebssicherheit, emtec e.v., Tel.: Seminar, Personalführung Teil 2, 204

3 August Seminar, Präsentationstechniken, Seminar, Infusionsapparate, Seminar, Personalführung Teil 1, September Seminar, Projektmanagement, emtec e.v., Tel.: 0 30/ , Fax: -1 89, www Seminar, Projektmanagement, Seminar, Mitarbeitergespräche führen, Oktober Seminar, Coachingtechniken, emtec e.v., Tel.: 0 30/ , Fax: -1 89, www Seminar, Prüfung der Betriebssicherheit, Berlin, emtec e.v., Tel.: 0 30/ , Fax: -1 89, an mel Seminar, Selbst- und Zeitmanagement Basis, Berlin, emtec e.v., Tel.: 0 30/ , Fax: -1 89, anmel Seminar, Selbst- und Zeitmanagement Vertiefung, Berlin, emtec e.v., Tel.: 0 30/ , Fax: -1 89, www Konferenz, hospital concepts, cepts.de Seminar, Sicheres Auftreten, November Seminar, Personalführung Teil 2, Seminar, Gesetzliche Grundlagen, Seminar, Teamentwicklung, Dezember Seminar, Moderieren von Meetings, Anwendertreffen Patientendatenmanagement der OAG am Am 5. Dezember 2012 fand in Köln, Barceló Cologne City Center Hotel, Anwendertreffen Patientendatenmanage ment der ORBIS Anwendergruppe e.v. (OAG) statt. Zentrales Thema war: Klar sehen 2013 Glauben oder Steuern?! Et hätt noch emmer jot jejange! Bei dieser Veranstaltung wurden die gesetzlichen Neuerungen im Gesundheitswesen Bereich finanzierung für Jahr 2013 vorgestellt und die für diese Erfordernisse notwendigen Softwarelösungen der Firma AGFA- HealthCare, Bonn, gezeigt. Kompetente 140 Kolleginnen und Kollegen aus 83 Einrichtungen des Gesundheitswesens (Krankenhäuser, Verbände, Dienstleistungsgesellschaften von Krankenhäusern) sahen die Ergebnisse und Inhalte; diskutierten und bewerteten. Bis zu 7 Mitarbeiter der Fa. AGFA-HealthCare waren laufend anwesend und stellten sich den Fragen und Anregungen ihrer Kunden. Am Morgen begrüßten der Vorstandsvorsitzende Herr Kai Metelmann und der Kassenwart Herr Udo Schmittner die Teilnehmer des Treffens und eröffneten die Veranstaltung offiziell. Anschließend trug Herr Frank Derix von der Deutschen gesellschaft, in seinem sehr gelungenen Vortrag: Was kommt auf die Krankenhäuser neues zu? Risiken und Chancen anhand der 10 Kölner Gebote die Neuerungen der gesetzgebung 2013 vor. Wichtige Themen dabei waren die Veränderungen der 10. Systemanpassung des G-DRG-Systems, Psych- Entgeltgesetz und die Haltung der Deutschen gesellschaft zu diesen Gesetzes- und Verordnungstexten, die die Ertragssituation (Erlösbudgets) der Krankenhäuser unmittelbar bestimmen. Gleich im Anschluss dazu trug Herr Ferdinand Rau, Regierungsdirektor im Bundesministerium für Gesundheit, dazu bei, die Anwesenden über die Veränderungen 2013 im sektor umfassend zu informieren. Seine Vortragspunkte: Finanzierung der Krankenhäuser, Dynamische Leistungsentwicklung und deren Beeinflussung und Gesetzlicher Rahmen Psych-Entgeltsystem. Nachdem Herr Jürgen Pölger, Produktmanager AGFA-HealthCare, Bonn, die softwaretechnisch notwendigen Anpassungen des Produktes ORBIS zu diesen Veränderungen gezeigt hatte, entwickelte sich eine umfassende Diskussion zwischen allen Beteiligten und dem Auditorium. Inhaltliche Schwerpunkte von Herrn Pölger waren die rechtlichen Änderungen, der Wegfall der Praxisgebühr, die Änderungen der Fallpauschalenverordnung und die Umsetzung der Bestimmungen des Psych-Entgeltgesetzes 2013 mittels des neu geschaffenen Abrechnungsmoduls: ORBIS mit PEPP die Lösung! 205

4 Nach der Mittagspause hatte es Herr Dariusch Bagheri, Teamleiter R&D PDM der AGFA-HealthCare, Bonn, zunächst schwer, die Teilnehmer erneut zu begeistern. Da er aber einen Statusbericht über die neue Abrechnung IBIL lieferte und die Faktura ein Schwerpunkt der Teilnehmer dieses Anwendertreffens sind, waren ihm und seinem Vortrag die absolute Aufmerksamkeit sicher. Fr. Tetyana Sienkiewitcz, Produktmanager Statistik AGFA-HealthCare zeigte anschließend Tipps und Tricks der Statistik unter NICE. Das Thema Einstellung der Kunden von Entwicklungsanfragen und Voting dieser, wurde anschließend am Beispiel einer konkreten Entwicklungsanfrage live vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein neues Modul von AGFA- HealthCare, welches es den Kunden ermöglicht, ihre Entwicklungsanfragen auf die Internetplattform von AGFA- HealthCare für alle öffentlich einsehbar zu stellen und mittels des Moduls Voting in der Wichtigkeit zu bewerten; d. h. fest vorgegebene Punkte je Einrichtung auf jede eingestellte Entwicklungsanfrage (eigene oder fremde) zu vergeben. Am Ende der Bewertungszeit schafft sich AGFA-HealthCare mittels dieses neuen Verfahrens einen Überblick über die Wertigkeit der durch ihre Kunden gewünschten neuen Softwarelösungen als Entscheidungshilfe. Der Vortrag Was fordert der Wirtschaftsprüfer zum Jahresende, vorgetragen durch WP StB Diplom-Volkswirt Joachim Müller, BDO, Köln, beendete AWT Patientendatenmanagement. Berufsbegleitend Gesundheitsmanagement und -controlling studieren Der Studiengang Gesundheitsmanagement und -controlling (MBA) wird seit 2011 von der Graduate School Rhein- Neckar angeboten und durchgeführt. Die Zielgruppe für den Studiengang sind Fach- und Führungskräfte aus Medizin, Betriebswirtschaft und Verwaltung. Die Teilnehmer lernen die spezifischen Besonderheiten im Bereich Healthcare Management und Health care Controlling kennen. Nach Abschluss können die Absolventen betriebswirtschaftliche Kenngrößen und statistische Daten unterschiedlichster Art analysie- ren und interpretieren. Ferner verbessern die Teilnehmer ihre Führungskompetenzen. Besonderes Augenmerk legt Angebot auf die Verknüpfung theoretischer Inhalte mit praktischer Anwendung anhand von Fallstudien, Gruppendiskussionen und Projektarbeiten. Das berufsbegleitende Studium dauert 24 Monate inkl. der Bearbeitung der Master Thesis. Die Vorlesungen finden in Mannheim in Wochenblocks statt. Das Studium setzt ein abgeschlossenes Hochschulstudium und eine mindestens zweijährige Berufserfahrung nach Studienabschluss voraus. Der Studiengang wurde in Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim entwickelt. Ihren MBA-Titel erhalten die Absolventen von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Der Titel berechtigt zu einer anschließenden Promo tion. Für den Studiengang können ab sofort Bewerbungsunterlagen eingereicht werden. Der nächste Studienstart ist im Februar Informationen zum Studiengang und zur Bewerbung finden Sie unter www. gsrn.de. Zum dritten Mal: Die Klinikimmobilie der nächsten Generation in Frankfurt am Main Der dritte Kongress Die Klinikimmobilie der nächsten Generation Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance wird am 20. und 21. Juni 2013 im Konferenzzentrum des JAPAN TOWER in Frankfurt veranstaltet. Die Veranstaltung hat sich in den vergangenen Jahren in der Branche einen viel beachteten Platz erobert und behauptet sich als feste Größe bei Referenten, Sponsoren und Teilnehmern. Für den dritten Kongress hat sich der Veranstalter etwas Neues einfallen lassen: Um Kongresserlebnis noch praxisnaher und intensiver zu gestalten, wird Programm am zweiten Tag um die Besichtigung des Neubaus der Hochtaunus-Kliniken in Bad Homburg, bei dem es sich um erste PPP- in Deutschland handelt, erweitert. Dieses schnellste in Deutschland wird zum Zeitpunkt der Exkursion zwar weitgehend fertiggestellt, aber noch nicht im Betrieb sein. Vorträge und eine Führung durch die Klinik sind Bestandteil des side events. Im Mittelpunkt der Präsentation der Klinikimmobilie der nächsten Generation im Konferenzzentrum des JAPAN TOWERS stehen praxisorientierte nationale, europäische und internationale Erfahrungsberichte. Der Kongress richtet sich auch dieses Mal an die Betreiber von Krankenhäusern, Bauherren und Investoren sowie Architekten, Planer und Produkthersteller für die Planung und den Betrieb von Krankenhäusern, aber auch an verschiedene Institutionen und Genehmigungsbehörden. Aktuell relevante Themen und Aspekte werden im Programm des zweitägigen Kongresses in zwei parallel stattfindenden Themenblöcken abgebildet. Zu den vorläufig geplanten Bereichen gehören u. a. rechtliche Aspekte im Rahmen der Projektrealisierung, Finanzierung, Passivkrankenhaus, PPP, moderne Kommunikations- und Sicherheitslösungen sowie europäische und internationale Projekte, die einen wichtigen Blick über den Tellerrand erlauben. Weitere Vorträge werden innovative projekte und -konzepte beleuchten, über 3D-Planung und den Einsatz von BIM (Building Information Modeling), die Erzielung von höherer Wertschöp- 206

5 fung durch Betriebsorganisation und nachhaltigen Betrieb berichten. Außerdem wird es Präsentationen zu dem sensiblen Bereich Luft-, Wasser- und Innenraumhygiene geben. Der ausführliche und breit angelegte Dialog zwischen Klinikbetreibern, Architekten, Planern und Herstellern wird wie in den vergangenen Jahren ein ebenso wesentlicher Bestandteil der Veranstaltung sein wie auch die Möglichkeit, ein intensives Networking zu betreiben. Der dritte Kongress Die Klinikimmobilie der nächsten Generation wird von AR- CADIS Deutschland GmbH Client Sector Health Care, Frankfurt, veranstaltet. Der Kongress steht unter der Schirmherrschaft der Architekten für bau und Gesundheitswesen im Bund Deutscher Architekten e.v. AKG und von Healthcare without Harm. Erste Informationen zu dem neuen Kongress sowie die Anmeldemodalitäten, Inhalte und Impressionen der voran gegangenen Kongresse in 2011 und 2012 finden Sie auf unserer Internetpräsenz Veranstaltungsorganisation/Presse: Congress und Presse Martina Schütz M.A. Telefon: 02 28/ Aktuelle Firmeninformationen Kooperation zwischen 3M Health Information Systems und DMI MDK-Prüfverfahren bedeuten häufig finanzielle Risiken sowie einen enormen Arbeitsaufwand. Höhere Sicherheit bei der Bearbeitung bieten jetzt 3M Health Information Systems (HIS) und DMI, die zukünftig mit ihren Software- und Archiv-Lösungen kooperieren. Krankenhäusern bringt dies Vorteile durch ein archivbasiertes Erlösmanagement ohne Medienbrüche. Das Ergebnis: verbesserte Liquidität und eine optimierte Erlössituation. Bei der Bearbeitung von MDK-Anfragen leistet intelligente Software wie 3M MDK-Management wertvolle Unterstützung. Unter anderem wird Verfahren beschleunigt und transparent, weil sich die Höhe der Risiken jederzeit abrufen lässt. Zudem lässt sich ersehen, ob die Primärdokumentation, die Kodierung oder die Bearbeitung verbessert werden müssen. Die Verknüpfung mit den Falldokumenten im digitalen Archiv von DMI, dem führenden Dienstleister für die Archivierung von Patientenakten, ermöglicht einen direkten Zugriff auf die Akten aus der Software heraus. Auf diese Weise wird der Bearbeitungsprozess stark beschleunigt. Das Medizincontrolling kann ohne Zeitverlust analysieren, ob die MDK-Anfrage berechtigt ist und diese in der vorgegebenen Frist mit geringerem Aufwand beantworten, fasst Volker Gertler, verantwortlich für 3M HIS in Europa, die Vorteile zusammen. Darüber hinaus lassen sich wesentliche Seiten in der Akte markieren, entsprechende Stellen auf den Seiten können hervorgehoben und kommentiert werden. Die Argumentation ist so für alle Beteiligten jederzeit nachvollziehbar und auch nach mehreren Monaten, wenn schließlich MDK-Gutachten vorliegt. Revisionssichere digitale Langzeitarchive bieten Krankenhäusern deutliche Einsparungen bei Ressourcen, maximale Sicherheit hinsichtlich gesetzlicher Vorgaben sowie eine Optimierung ihres Erlösmanagements, betont der Geschäftsführende Gesellschafter der DMI GmbH, Christoph Schmelter. Weitere Informationen unter: Sana Kliniken und Siemens Healthcare unterzeichnen Vertrag über Klinikinformationstechnologie Siemens Healthcare und die Sana Kliniken AG, vertreten durch ihre Tochtergesellschaft Sana IT Services GmbH, bauen ihre Zusammenarbeit im Bereich informationstechnologie weiter aus. Die Verträge darüber unterzeichneten am 4. Dezember 2012 Hartmut Schaper, Senior Vice President Health Services International bei Siemens Healthcare, und Peter Otto, Regionalleiter Bayern bei Siemens Healthcare, sowie Sana Vorstand Thomas Lemke und Bernd Christoph Meisheit, Ge- schäftsführer der Sana IT Services GmbH. Die Sana Kliniken AG, viertgrößte private Klinikgruppe Deutschlands, wird ihre neuen Häuser mit dem informationssystem i.s.h.med von Siemens ausstatten und setzt damit auf eine langfristige Partnerschaft mit Siemens Healthcare. Die spezialisierte Softwarelösung i.s.h.med deckt gesamte Anforderungsspektrum für klinisches Prozessmanagement von der Aufnahme bis zur Entlassung vollständig ab. Im nächsten Schritt werden Klinikum Duisburg und Sana Klinikum Hameln-Pyrmont in Nordrhein-Westfalen mit dem informationssystem ausgestattet. Die Vereinbarung erweitert die bereits bestehende Partnerschaft von Sana Kliniken AG und Siemens Healthcare und verfolgt Ziel, die Leistungsfähigkeit des klinischen Prozessmanagements durch innovative IT-Technologien noch produktiver zu gestalten, sagte Thomas Lemke anlässlich der Vertrags- 207

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 In dieser Ausgabe 1. Engineering Management und IT Management erneut ausgebucht 2. Studienstarts im Februar 2014 3. Neu: Workshop

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Business Development mit hochkarätigem Dozententeam 1. Im Oktober bieten wir zwei Weiterbildungsangebote zum Thema Business Development

Business Development mit hochkarätigem Dozententeam 1. Im Oktober bieten wir zwei Weiterbildungsangebote zum Thema Business Development Kleine Gruppen. Großer Erfolg. www.gsrn.de Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2015 07. August 2015 In dieser Ausgabe 1. Business Development mit hochkarätigem Dozententeam 2. Wie werden

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch Seite 1 von 5 Entscheiderfabrikwerkstatt Gesundheitswirtschaft Datum 04.12.2012 11:43:28 Thema: KH-IT Journal Online Titelstory vorherige Titelstories Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Berufsbegleitende Masterstudiengänge der Graduate School Rhein-Neckar

Berufsbegleitende Masterstudiengänge der Graduate School Rhein-Neckar Berufsbegleitende Masterstudiengänge der Graduate School Rhein-Neckar Modulare Strukturen Wir liefern die Bausteine für Ihren Erfolg. Sie sind der Architekt. 2 Unser Portfolio Unsere MBA- Studiengänge

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr

Management für Mediziner

Management für Mediziner Personalentwicklungsmaßnahme Management für Mediziner Herausforderung Die Krankenhäuser sehen sich einem veränderten Wettbewerb ausgesetzt: dem Wettstreit um die besten Köpfe. Während der Wettbewerb um

Mehr

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert?

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Ein Produkt des Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Mehr

TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf.

TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf. Pressemitteilung Berlin, 03.12.2001 Eröffnung der Geschäftsstelle Düsseldorf TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf. Die umfangreichen Projekte der TERACOM bei Kunden im Raum

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar.

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar. Newsletter, 1. Ausgabe 2013 16. Januar 2013 In dieser Ausgabe 1 Studienstarts in 2013 2 Internationale Ausrichtung der Graduate School Rhein-Neckar 3 Zertifikat Java Enterprise Technologies beginnt am

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2015 26. März 2015 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist 1. Mai 2. Neuer MBA-Studiengang: Business Administration 3. MBA IT Management: Studiengang

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfristen für MBA-Studiengänge 2. Erfahrungsaustausch zu Akademisierung der Pflege- und Therapieberufe

Mehr

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen Sie sind Vorstand, Geschäftsführer_in, Ärztin/Arzt in leitender Position oder in anderer Führungsfunktion

Mehr

Boommarkt Gesundheit - Produkte inszenieren, Absatz steigern! Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Boommarkt Gesundheit - Produkte inszenieren, Absatz steigern! Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Ein Produkt des Boommarkt Gesundheit - Produkte inszenieren, Absatz steigern! Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Healthcare Marketing 06. September 2012

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Project Management mit SharePoint

Project Management mit SharePoint Project Management mit SharePoint PM Forum Augsburg Thomas Luister / Jürgen Settele 24 th February 2012 Copyright Siemens Protection AG 2012. notice All / Copyright rights reserved. notice Agenda 1 Einführung

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE. 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main

DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE. 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main 2013 DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main LZKT_MF_G_1958.indd 1 Jetz t che Chanc c dur ken u en chs n tart d en!

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling Themen: Innovatives Finanzierungsmodell für neue Wohnformen - Konzept zum Aufbau einer Bürger-stiften-Zukunft gag gewinnt Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft Ferdinand Schäffler, Evangelische

Mehr

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das?

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Ein Produkt des Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache

Mehr

Agfa HealthCare IT-Forum

Agfa HealthCare IT-Forum 16. Agfa HealthCare IT-Forum 30.-31. Oktober 2012, Köln Agfa HealthCare IT-Forum Partnerschaft, die bewegt. Industrie-Messe Kongress Akademie networking Der Branchentreff für Healthcare IT 09. 11. April

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E.

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Konsul-Smidt-Str. 92 28217 Bremen Telefon: (0421) 39879057 Telefax: (0421) 39879058 Lange Birke

Mehr

Umsetzungs- Energie tanken

Umsetzungs- Energie tanken Tagesseminar Umsetzungs- Energie tanken Die Werkzeuge von UnternehmerEnergie effektiv und effizient einsetzen. Marc Klejbor auf Schwarz IHR WEG ZUM UMSETZUNGS- PROFI Willkommen Die Werkzeuge von UnternehmerEnergie

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

Ausstellungsunterlagen

Ausstellungsunterlagen Ausstellungsunterlagen zum Landesgemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen des ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin und des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen Messe Berlin 14. 16. April 2015

Mehr

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v.

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. "Die neue ISO 19600 Compliance Management Systeme und ihre Bedeutung für die Compliance German Graduate School of Management & Law (GGS), Heilbronn

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog Herzliche Einladung! Bereits zum 14. Mal findet am 23. und 24. April 2013 die

Mehr

Deutsche Biotechnologietage 2015

Deutsche Biotechnologietage 2015 22. UND und 23. APRIL April 2015 2015 KÖLN Köln Deutsche Biotechnologietage 2015 Das nationale Forum für die deutsche Biotech-Branche Biotechnologie-Industrie-Organisation Deutschland e. V. DIE DEUTSCHEN

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager BeTa-Artworks - fotolia.com Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager Sozialmit Option eines europaweit anerkannten Masterabschlusses Master of Business Administration MBA Der Weg

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

EINLADUNG. Roadshow der Rhenus Office Systems GmbH am 11.06.2015. Jahrhunderthalle Bochum

EINLADUNG. Roadshow der Rhenus Office Systems GmbH am 11.06.2015. Jahrhunderthalle Bochum EINLADUNG Roadshow der Rhenus Office Systems GmbH am 11.06.2015 Jahrhunderthalle Bochum Datensicherheit, Spionage, Datenschutz Lösungsansätze in der Dokumentenlogistik Programm - Donnerstag, 11.06.2015

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Earthquake und Investitionen in Einrichtungsübergreifenden Patientendatenaustausch

Earthquake und Investitionen in Einrichtungsübergreifenden Patientendatenaustausch ENTSCHEIDERFABRIK Presse-Text über die EW Aachen Earthquake und Investitionen in Einrichtungsübergreifenden Patientendatenaustausch Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Universitätsklinikum

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen Programm - Donnerstag, 03.07.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Design Offices München Highlight Towers Standortinfo

Design Offices München Highlight Towers Standortinfo Design Offices München Highlight Towers Standortinfo 30 A8 A96 Unterschleißheim Dachau A9 3 47 MÜNCHEN A9 47 A99 388 Feldkirchen A94 47 Lyonel-Feininger-Straße 9. Etage Anni-Albers-Straße Stattkantine

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr