Das 1 Persoonkamer Concept. Warum das Meander Medisch Centrum auf Einzelzimmer setzt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das 1 Persoonkamer Concept. Warum das Meander Medisch Centrum auf Einzelzimmer setzt."

Transkript

1 Das 1 Persoonkamer Concept. Warum das Meander Medisch Centrum auf Einzelzimmer setzt. Das Management Neubau des Meander Medisch Centrums (MMC) 1 ist inzwischen in seinen Planungen vom VO beim DO angekommen, vom Voorloping Ontwerp zum Definitiv Ontwerp. Die vorläufigen Planungen für den Neubau des Krankenhauses in Amersfoort sind also in ein definitives Stadium eingetreten. Das besondere an dieser Planung? Wir wollten das Beste, und zwar erst einmal für unsere Patienten, betont André Willems vom Projectbureau Nieuwbouw MMC in bestem Deutsch. Und zitiert dann in Englisch: There are two worlds, the world we can measure with line and rule and the world that we feel with our hearts and imagination. 2 Und weiter: Es sind diese Soft Facts, die immer mehr in unsere Planungen für ein ganz neues Krankenhaus eingeflossen sind. Das Ergebnis ist unser 1 persoonkamer concept, und wir haben uns entschlossen, genau das zu realisieren. André Willems, im Meander Medisch Centrum im Lenkungsausschuss für das Neubauprojekt, erläutert die Orientierungsmöglichkeiten für Patienten und Besucher.Rechts der Architekt Hans van Beek vom Atelier Pro in Den Haag. André Willems kommt aus der Pflege. Und genau unter diesem Gesichtspunkt treibt er seit inzwischen zwanzig Jahren die Planungen voran, die in den Neubau des MMC aus seiner Sicht einfließen sollen. Das jetzige MMC ist ein massiger Bau am Rande von Amersfoort, dort, wo wenig weiter die Eem durch eine naturbelassene Landschaft meandert. Hier soll auch das neue MMC entstehen. Seit den ersten Planungen sind schon einige Jahre vergangen. Diese Zeit haben wir genutzt, um unsere Planungen intern in mehreren Arbeitsgruppen immer wieder zu überdenken. Auch in der Praxis wurde mit Patientenbefragungen, der praktischen Umsetzung unterschiedlicher Pflegezimmersituationen sowie mit externen Beratern und auf der Basis von Studien immer wieder überprüft und verbessert. 3 André Willems gerät ins Schwärmen, das 1 persoonkamer concept ist sein Kind. Aber es ist ja nur ein Teil des Ganzen. Geplant ist ein Haus mit 600 Betten und damit auch der räumliche Zusammenschluss der heutigen vier Standorte: neben Amersfoort auch Baarn und Soest, die mit insgesamt 200 Medizinern, Pflegekräften und weiteren (technischen) Mitarbeitern für die Versorgung der Einwohner der Region zuständig sind. 4 Die Klinik ist insgesamt dezentral ausgerichtet. Auf jeder Ebene gibt es eine Poststelle, Pflegearbeitsräume, Arbeits- und Sprechzimmer von Assistenzärzten sowie das Dienstzimmer der Pflege dienst leitung. Aufgelockerte Strukturen in naturbelassener Landschaft. Der Neubau hatte sich verzögert, weil das große Grundstück erst in einer etwas langwierigeren Prozedur aufgekauft werden musste. Nach acht Jahren war dann 2007 alles unter Dach und Fach. Die Zeit war genutzt worden, das Projekt von innen nach

2 außen zu strukturieren und auch kostenmäßig zu erfassen. 330 Mio. EUR sind dafür eingeplant. Wir hatten in einem ersten Schritt das Krankenhaus ausgeschrieben, etwa 15 Architekten hatten sich daran beteiligt. In einem zweiten Schritt haben wir dann die Planer der drei in unseren Augen besten Entwürfe noch einmal zu einer bezahlten Präsentation eingeladen bezahlt, um gegebenenfalls gute Ideen in den ausgewählten Entwurf einarbeiten zu können. Das Rennen machte ein Architekt, der im Krankenhausbau keineswegs erfahren war. Hans van Beek war der einzige, der sich von der üblichen Idee eines Krankenhauses entfernt hatte. Krankenhäuser werden gern auf die angeblichen Anforderungen der Mitarbeiter ausgelegt. Bei einem 600-Betten- Haus bedeutet das praktischerweise eine zentrale Achse mit vier Flügeln, die in Form eines Kreuzes in 90-Grad-Winkeln angelegt sind. Dazu lange Gänge zum Verlaufen und Pflegezimmer an Pflegezimmer, die von den Patienten nie wiedergefunden werden. Hans van Beek entwickelte mit seinem Architekturbüro Atelier Pro in Den Haag 5 einen ganz anderen Plan. Seine Idee besteht aus einem dreigegliederten Objekt mit einem vorgesetzten Komplex für die medizinische Versorgung. In der Mitte befinden sich mehrere bis zu 9-geschossige Einheiten, die als öffentliche und auch offen gestaltete Zonen beiderseits an eine Lane mit Aufzügen grenzen und u. a. für den Aufenthalt von Patienten und Besuchern gestaltet sind dazu gehören die Aufnahmen für die entsprechenden Stationen, Ruhe- und Gemeinschafts-Zonen, Restaurants einschließlich der größeren Freizeitbereiche, die als Court oder Wintergarten angelegt sind. Rechts an Der Architekt verlässt das übliche, kompakte Schema eines Krankenhauses und entwickelt einen aufgelockerten Gebäudekomplex, der sich harmonisch in die naturbelassene Landschaft am Rande der Stadt einfügt. Alle Pflegezimmer haben zwei Sichtzonen: Nach außen in die Landschaft und auf Wunsch nach innen in den Publiek-Bereich. Farbige Böden und Wände sowie die sich zur Lane hin öffnenden Flure bieten Orientierung. die Lane grenzt der hintere, viergeschossige Bereich mit den Pflegezimmern der einzelnen Stationen. Dieser ist aufgegliedert in fünf Trakte, die wie die Finger einer Hand in die naturbelassene Landschaft hineingebaut sind; ihre Flure öffnen sich jeweils zur Lane hin, untereinander sind die Trakte zusätzlich mit sog. Avenues querverbunden. Und das alles, wegen des hohen Grundwasserstandes, auf einem Hügel, einer Warft ähnlich, um die Parkgarage mit Stellplätzen nicht in einem Keller, sondern Parterre unterzubringen. Die Überlegungen zum Einzelzimmer-Konzept. Ursprünglich war ein Mix von Doppel- und Einzelzimmern geplant. Aber je mehr wir uns mit der Nutzung der Zimmer beschäftigten, desto mehr waren wir überzeugt, nur Einzelzimmer zu installieren. In diese Überlegungen bezogen wir eine Untersuchung von van Geest 6 mit ein, der ein durchgängiges Einzelzimmer-Konzept von allen Seiten durchleuchtete und nur Vorteile erkannt hatte. Die Untersuchungsergebnisse haben wir diesem Beitrag beigefügt. Tab. 1 zeigt die Vorteile aus

3 Untersuchungsergebnisse bei ausschließlich Einzelzimmern, 1 Reduzierung von Stress und Verbesserung der Lebens- und Gesundheitsqualität bei Patienten und Familie Untersuchungsergebnisse bei ausschließlich Einzelzimmern, 2 Erhöhung von Patientensicherheit und Versorgungsqualität Abnahme der Lärmbelästigung Reduzierung der räumlichen Desorientierung Verbesserung des Schlafmusters Zunahme der Nächstenliebe Abnahme depressiver Gefühle Verbesserung des Herzrhythmus Abnahme von Schmerzen (Medikation und Beschwerden) Abnahme des Gefühls der Hilflosigkeit Sorgt für Ablenkung Abnahme von Stress beim Patienten Abnahme nosocomialer Infektionen über die Luft Abnahme nosocomialer Infektionen über direkten Kontakt Abnahme von Medikationsfehlern Abnahme von Stürzen Verbesserung der Kommunikation Patient > Personal Verbesserung der Kommunikation Personal > Personal Verbesserung der Kommunikation Personal > Patient Verbesserung der Kommunikation Patient > Familie Verbesserung der Erfüllung des Handwaschprotokolls Verbesserung der Vertraulichkeit von Pat.-Informationen Untersuchungsergebnisse bei ausschließlich Einzelzimmern, 3 Reduzierung von Stress und Ermüdung beim Personal, größere Effektivität der Gesundheitsversorgung Untersuchungsergebnisse bei ausschließlich Einzelzimmern, 4 Erhöhung der Versorgungsqualität im Allgemeinen und Senkung der Kosten Abnahme der Lärmbelästigung Verbesserung des Stellens der Arzneimittel Größere Zufriedenheit mit Arbeitsstelle/Job Abnahme der Verlegungen Abnahme der Ermüdung Verbesserung der Effektivität (direkte Versorgungszeit) Zunahme der Arbeitszufriedenheit Verkürzung der Liegezeiten Abnahme des Arzneimittelgebrauchs Abnahme von Patiententransfers Abnahme von Wiederaufnahmen Verbesserung des Einsatzes direkter Patientenversorgung Erhöhung der Patientenzufriedenheit über Versorgung Erhöhung der Patientenzufriedenheit über Personal Patientensicht und hebt auf die Verbesserung seiner Lebens- und Gesundheitsqualität ab, Tab. 2 verweist auf seine höhere Sicherheit und Versorgungsqualität. In Tab. 3 wird die Reduzierung von Stress beim Personal und damit auf eine größere Effektivität hingewiesen, Tab. 4 schließlich bewertet die Versorgungsqualität und die damit verbundene Senkung von Kosten. Das ist alles nachvollziehbar und entspricht auch unseren Erfahrungen. Allein die Abnahme der Patiententransfers, die ausbleibende Lärmbelästigung, die normalerweise eine Aufnahme, womöglich nachts, in einem Mehrbettzimmer mit sich bringt, die effiziente Versorgung, die direkt im Einzelzimmer vorgenommen werden kann, ganz zu schweigen von der Verbesserung des Schlafmusters und die Reduzierung von Stress, die ein Mehrbettzimmer sonst automatisch mit sich bringt, erläutert Willems die Untersuchungsergebnisse van Geests. Alle Vorteile sprechen für Einzelzimmer. Die Empfehlung des Lenkungsausschusses MMC an den Verwaltungsrat war eindeutig: Für die klinischen Abteilungen bitte nur Einzelzimmer. Die drei wichtigsten Argumente waren: 1. die Wahrung der Privatsphäre für Patient und Familie; 2. nachweislich die Reduzierung von Krankenhausinfektionen; 3. der Trend auf dem weltweiten Markt. Die Bedingungen waren: Patienten und Besucher müssen bequem in ausreichend vorhandene Aufenthaltsräume gelangen können, die Besuchszeiten selbst sollten auf 24 Stunden ausgedehnt und Rooming-in-Einrichtungen auf allen Zimmern vorhanden sein. Dafür gab es gewichtige Vorteile: Separate Untersuchungs- und Behandlungszimmer sind ebenso wie separate Besprechungszimmer nicht mehr nötig. Das bedeutet weniger Transfer, weniger Bring- und Holdienste, weniger Personalaufwand. Auf der Basis dieser Überlegungen hat van Geest dem Mehraufwand, der durch das Einzelzimmer- Konzept einmalig entsteht angefangen von den geräumigeren Zimmern über größere Badezimmer und die dezentralen Arbeitsplätze der Pflege bis hin zu Begegnungsräumen die Einsparungen pro Jahr gegenübergestellt: weniger Patiententransfers, weniger Stürze, weniger Infektionen, niedrigere

4 Jedes Einzelzimmer verfügt über eine Rooming-in-Gelegenheit sowie einen eigenen barrierefreien Sanitärbereich. Eine Schiebetür aus Glas in den Publiek Bereich ermöglicht dem Patienten, Kontakt mit anderen Patienten, seinem Besuch oder den Pflegekräften aufnehmen zu können. Auf Wunsch und zur Wahrung der Privat sphäre kann jederzeit ein Vorhang vor die Glasfront gezogen werden. Arzneimittelkosten, niedrigere Fluktuationszahlen. Das Ergebnis ist gar nicht mal überraschend: Die einmaligen Mehrkosten zahlen sich bereits nach 18 Monaten aus, die weiteren Einsparungen über die Jahre sind immens. 7 Die Zahlen von van Geest sind nicht evidenzbasiert, er leitet sie aber aus den bis heute viel intensiveren Untersuchungen in den USA ab. Die Ergebnisse zeigen etwa die Reduzierung der Sturzfälle um 75 Prozent (!) durch die bessere Beobachtung von dezentralen Stellen, die Reduzierung der Krankentransporte von 190 auf 25, 8 aber auch den Anstieg der Patientenzufriedenheit um 18 Prozent und eine Abnahme der Fluktuation der Pflegekräfte von 23 auf 3,8 Prozent. 9 Gleichzeitig verdeutlichen sie die verbesserte Schlafqualität, die Steigerung der Produktivität und der Kapazitätsauslastung. 10 Alles in allem überzeugende Zahlen, Daten und Fakten. Die Umsetzung des Einzelzimmer-Konzeptes. Wir haben also sämtliche Zimmer als Einzelzimmer konzipiert, ergänzt Hans van Beek. Wir haben in jedem Zimmer eine Roomingin-Gelegenheit vorgesehen. Wir haben jedem Pflegezimmer einen eigenen barrierefreien Sanitärbereich zugewiesen. Jedes Pflegezimmer hat zwei Fenster nach draußen in die Landschaft. Und jedes Pflegezimmer hat anstelle einer einfachen Tür eine Schiebetür aus Glas in den Publiek-Bereich, um jederzeit Kontakt mit anderen Patienten, seinem Besuch oder den Pflegekräften aufnehmen zu können. Auf Wunsch und zur Wahrung der Privatsphäre der Patienten kann jederzeit ein Vorhang vor die Glasfront gezogen werden. So wurde den Wünschen der Patienten entsprochen, die in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus der Planungsgruppe gerückt waren. Dazu gehören Wahrung der Privatsphäre, der Sicherheit und Autonomie in einem privaten Territorium genauso wie die Möglichkeiten zu sozialen Kontakten mit entsprechender Wahlfreiheit und Orientierungsmöglichkeit. Bedeutung hatte es für uns auch, Selbstpflege möglich zu machen, Besuch adäquat empfangen zu können und eigenständig über Temperatur, Licht, Belüftung und Schall entscheiden zu können, ergänzt Willems. Alle diese Freiheiten bedeuten natürlich auch, dass sich Patienten in dem großen und offenen Haus orientieren können. Die Böden der Flure sind unterschiedlich farbig gestaltet und weisen so den Weg zu kleineren Gemeinschaftszonen, zum Stationsempfang, zu den Aufzügen und größeren Gemeinschaftsbereichen. Die Flure selbst werden zum einen Ende hin breiter und bieten dort weitere Besucherecken. Alles ist darauf abgestimmt, dass sich die Menschen einfach und schnell zurechtfinden und sich gleichermaßen wohlfühlen, betont Hans van Beek. Ein unterschwelliges Orientierungssystem, das die vielfältigen baulichen Strukturen ergänzt und für Patienten informativ auflöst. Das dies alles so klappt wie wir es uns denken, so van Beek weiter, dafür haben wir das gesamte Objekt so digital animiert,

5 dass wir es an allen Ecken und Enden durchlaufen und die Praktikabilität jeglicher Planung auf dem Bildschirm prüfen können. Das betrifft natürlich auch Planung und Einrichtung der Einzelzimmer. Wie geht es weiter? Noch in diesem Jahr wird der erste paal geslagen, der Grundstein gelegt. Für den Bau rechnet van Beek mit drei Jahren, und 2012 wird dann das neue Meander Medisch Centrum festlich eröffnet. Auch Einzelzimmer für Einzelzimmer. Wir werden berichten. Völker AG Wullener Feld Witten Tel.: Fax: Anmerkungen: 1) Meander Medisch Centrum, Postbus 1502, 3800 BM Amersfoort; 2) Die Vision des MMC, der Auftrag lautet: Pflegen ist das Koordinieren der Pflege, das Beobachten, Melden und Betreuen, das Anregen der Selbstversorgung sowie das Übernehmen dieser Pflege dort, wo es nötig ist. 3) vgl.a. (Stichting Architectenonderzoek Gebouwen Gezondheidszorg) 4) /Dit is Meander 5) Atelier Pro, Director/ Architect Mr. Hans van Beek, 6) Diplomarb. J. van Geest, Master of healthcare management 7) van Geest, hier: Untersuchungsergebnisse bei ausschließlich Einbettzimmern: Die Effekte der Betriebskosten (imaginäres Krankenhaus, nicht evidenzbasiert) 8) van Geest: Untersuchungen im Clarian Health Hospital, Indianapolis 9) Untersuchungen im B.A.K. Cancer Institute, Detroit 10) van Geest: Untersuchungen des Bronson Methodist Hospital, Kalamazoo

Lean Six Sigma im Health-Care - Ist Gesundheit ein Produkt? Ist der Patient ein Kunde? -

Lean Six Sigma im Health-Care - Ist Gesundheit ein Produkt? Ist der Patient ein Kunde? - Lean Six Sigma im Health-Care - Ist Gesundheit ein Produkt? Ist der Patient ein Kunde? - Steigerung der Patientenorientierung mit Lean Management Dem Kostendruck entgegenwirken Lean Prinzipien haben überall

Mehr

Das Rotkreuz Hotel für Ihre Gesundheit. im Gesundheitszentrum Immenstadt

Das Rotkreuz Hotel für Ihre Gesundheit. im Gesundheitszentrum Immenstadt Das Rotkreuz Hotel für Ihre Gesundheit im Gesundheitszentrum Immenstadt Ein Baustein zur Versorgung Leistungen + Kurzfristige, rasche Aufnahme für wenige Tage oder auch einige Wochen + Umfassende Versorgung

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Sie kennen Haus Remscheid inzwischen sehr gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem

Sie kennen Haus Remscheid inzwischen sehr gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, Sie kennen Haus Remscheid inzwischen gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem Haus. Mit diesem Fragebogen können Sie

Mehr

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe MASTER-Thesis zur Erlangung des Grades Master of Arts

Mehr

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich Wettbewerbsbericht Projektwettbewerb Ruferheim 2011 Seite 25/55 Projekt VerfasserInnen MitarbeiterInnen SpezialistInnen Nr. 07_Klabauter Volker Bienert, Architekt BUE Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich Alma Braune,

Mehr

SCHNELLER. EFFIZIENTER. MODULBAU.

SCHNELLER. EFFIZIENTER. MODULBAU. Klinikgebäude realisieren, einfach mieten flexibel finanzieren. Aktuell bei Cadolto Charité Berlin 10.000 Quadratmeter 41 Monate Miete SCHNELLER. EFFIZIENTER. MODULBAU. Mit uns werden Ihre Räume Realität.

Mehr

netzwerk Fragenkatalog zur Heimplatzsuche Altenhilfe und Gerontopsychiatrie Kau euren-ostallgäu e.v.

netzwerk Fragenkatalog zur Heimplatzsuche Altenhilfe und Gerontopsychiatrie Kau euren-ostallgäu e.v. netzwerk Altenhilfe und Gerontopsychiatrie Kaueuren-Ostallgäu e.v. Fragenkatalog zur Heimplatzsuche Die Suche nach einem Heimplatz ist keine einfache Angelegenheit. Ob ein Zuhause für Sie selbst, oder

Mehr

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Dr. med. Günther Jonitz Facharzt für Chirurgie Präsident der Ärztekammer Berlin Ärztekammer Berlin Dr. Günther

Mehr

Medilux. Medilux ETAP

Medilux. Medilux ETAP 1 2 : Ihr Partner im Gesundheitssektor Unter dem Namen bietet ein umfangreiches Sortiment von Leuchten und Versorgungssystemen für Gesundheitseinrichtungen an. Das -Programm umfasst dabei sowohl Beleuchtungseinrichtungen,

Mehr

Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform

Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform Digitalisierung in der Medizin Oberender & Partner Universität Bayreuth 21. Oktober 2015 Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform Dipl.-Wirtsch.-Ing. Gerald Götz Leiter Technologiemanagement

Mehr

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel:

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel: Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland Regionale Stroke Units Präambel: Regionale Stroke Units sollen vorzugsweise an neurologischen Kliniken, können aber

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Service erfolgreich gestalten im Gesundheitswesen

Service erfolgreich gestalten im Gesundheitswesen Service erfolgreich gestalten im Gesundheitswesen Hintergrundinformationen Ziele und Ablauf der DHPol- Dienstleistungsstudie Kontakt: Catharina.Decker@dhpol.de Deutsche Hochschule der Polizei Zum Roten

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Jahresbericht der Patientenfürsprecherin aus dem Vivantes Ida-Wolff-Krankenhaus Neukölln (für den Zeitraum 01.01.2015 bis 31.1.

Jahresbericht der Patientenfürsprecherin aus dem Vivantes Ida-Wolff-Krankenhaus Neukölln (für den Zeitraum 01.01.2015 bis 31.1. Monika Haspel Datum: 19.2.2016 Telefon : 0176-23701104 Jahresbericht der Patientenfürsprecherin aus dem Vivantes Ida-Wolff-Krankenhaus Neukölln (für den Zeitraum 01.01.2015 bis 31.1.2016) Sprechstunden

Mehr

Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012

Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Manfred Pinkwart Jan. 2013 Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Sprechstunden 1. Wie oft haben Sie pro Jahr Sprechstunden

Mehr

Cerner Millennium als Krankenhausinformationssystem

Cerner Millennium als Krankenhausinformationssystem Cerner Millennium als Krankenhausinformationssystem der Wahl Anwenderbericht Tirol Kliniken Gemeinsam. Vorausschauend. Ganzheitlich. 2015 Cerner Corporation Anwenderbericht Cerner Millennium Ein organisch

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Bericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2008

Bericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2008 Bericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2008 Erstellt von Markus Linniek Qualitäts- und Beschwerdemanager Web www.gross-sand.de - 1 - Einleitung Als freuen

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr

Marienhaus klinikum im Kreis Ahrweiler Krankenhaus Maria Hilf. Privatstation. Ruhe. Ganzheitliche Versorgung. Wohlsein

Marienhaus klinikum im Kreis Ahrweiler Krankenhaus Maria Hilf. Privatstation. Ruhe. Ganzheitliche Versorgung. Wohlsein Marienhaus klinikum im Kreis Ahrweiler Krankenhaus Maria Hilf Privatstation Ruhe Ganzheitliche Versorgung Wohlsein Das Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler Krankenhaus Maria Hilf Bad Neuenahr-Ahrweiler

Mehr

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Einleitung Eine VPN-Verbindung stellt eine Direktverbindung zwischen Ihrem PC und dem Netzwerk (LAN) der Philosophischen Fakultät her und leitet Ihren Datenverkehr

Mehr

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Wir wollen, dass Sie es zu Hause bequem und warm haben, denn Ihre Lebensqualität ist uns ein Anliegen. Als regionaler Energieversorger

Mehr

5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten

5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten 5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten Samstagernstrasse 48a, 8832 Wollerau Mitglied Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Mitglied Schweizerische Maklerkammer SMK Inhaltsverzeichnis

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Koreferat zum Thema Erfolge und Misserfolge anderer europäischer Länder bei der Umorganisation des Gesundheitssystems während der Tagung

Mehr

Organisationshandbuch für die Intensivstation im Klinikum Frankfurt Höchst (Auszüge)

Organisationshandbuch für die Intensivstation im Klinikum Frankfurt Höchst (Auszüge) Organisationshandbuch für die Intensivstation im Klinikum Frankfurt Höchst (Auszüge) Stand: 10.08.2010 Im Organisationshandbuch wird die Sollkonzeption der interdisziplinären Intensivstation beschrieben.

Mehr

Verbessern Sie Ihre Sichtweise

Verbessern Sie Ihre Sichtweise Patienteninformation Verbessern Sie Ihre Sichtweise Eine Orientierung über asphärische und Blaufilter-Linsenimplantate bei «grauem Star» we care for you So wird der «graue Star» behandelt Die einzige Möglichkeit,

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Klaus Juffernbruch Systems 1 Zum Einstieg ein paar Fakten Steigende Lebenserwartung Anstieg bis 2050 um ca. 4,5 Jahre Wesentlich

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

"Qualifikation von Führungskräften" - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden

Qualifikation von Führungskräften - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden "Qualifikation von Führungskräften" - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden IneinemkürzlicherschienenenArtikel"Porsche-ChefkritisiertglobalesFusionsfieber"- Süddeutsche

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Maisonettewohnungen in Hamburg Groß Flottbek

Maisonettewohnungen in Hamburg Groß Flottbek Maisonettewohnungen in Hamburg Groß Flottbek Überblick: In dem gewachsenen Wohngebiet im Westen von Hamburg betreuen wir bereits ca. 800 Wohneinheiten. Im Zuge einer Wärmedämmmaßnahme an den Häusern im

Mehr

LEITFADEN. Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen

LEITFADEN. Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen LEITFADEN Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen Vorstellen Stellen Sie sich mit Namen und Funktion vor und sprechen Sie dabei die betroffene Person mit Namen an.

Mehr

Implementierung der Kampagne vor Ort

Implementierung der Kampagne vor Ort Implementierung der Kampagne vor Ort Hygienefachkraft, DGKP Josef Schwarz LKH Hartberg, LKH Weiz ZIEL: Die Kampagne ist eine Chance die Händehygiene nachhaltig zu verbessern! Für eine erfolgreiche Umsetzung

Mehr

Projektbericht Success Story. Müller Holding. d.velop ist mit großen Versprechungen angetreten und hat bis heute alle gehalten.

Projektbericht Success Story. Müller Holding. d.velop ist mit großen Versprechungen angetreten und hat bis heute alle gehalten. Müller Holding d.velop ist mit großen Versprechungen angetreten und hat bis heute alle gehalten. d.velop ist mit großen Versprechungen angetreten und hat bis heute alle gehalten. Das Unternehmen Die 50

Mehr

Patientensicherheit in der Pflege neuer Handlungsbedarf 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 28. November in Berlin

Patientensicherheit in der Pflege neuer Handlungsbedarf 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 28. November in Berlin Patientensicherheit in der Pflege neuer Handlungsbedarf 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 28. November in Berlin Vera Lux Pflegedirektorin/Vorstand Uniklinik Köln Mitglied

Mehr

1: Grand Hotel Europa 2: Hilton 3: The Penz 4: Leipziger Hof 5: Hotel Central 6: Hotel Sailer 7: Hotel Ibis. 1 km

1: Grand Hotel Europa 2: Hilton 3: The Penz 4: Leipziger Hof 5: Hotel Central 6: Hotel Sailer 7: Hotel Ibis. 1 km 1: Grand Hotel Europa 2: Hilton 3: The Penz 4: Leipziger Hof 5: Hotel Central 6: Hotel Sailer 7: Hotel Ibis 1 km GRAND HOTEL EUROPA ***** Welten verbinden im Grand Hotel Europa begegnen sich italienisches

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Frische Luft für ihr Zuhause. Kontrollierte Wohnungslüftung mit System

Frische Luft für ihr Zuhause. Kontrollierte Wohnungslüftung mit System Frische Luft für ihr Zuhause Kontrollierte Wohnungslüftung mit System Lüftung bei optimaler Wärmedämmung Da der hohe Dämmstandard moderner oder sanierter Gebäude den natürlichen Luftaustausch durch die

Mehr

Kostenvergleich ambulanter und stationärer Versorgung

Kostenvergleich ambulanter und stationärer Versorgung Gekürzte Auszüge der Gesamtuntersuchung Kostenvergleich ambulanter und stationärer Versorgung Untersuchung in Kooperation mit Evangelisches Johanneswerk Bielefeld e.v., Verein Alt und Jung e.v. Bielefeld

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Exposé Wohnung Furpach

Exposé Wohnung Furpach Zum Verkauf steht eine gut erhaltene Eigentumswohnung im wunderschönen Ortsteil Furpach. Furpach mit seinen ca. 4.100 Einwohnern liegt im schönen Saarland nur 8 Autominuten südöstlich von der Kreisstadt

Mehr

PPP im Krankenhaussektor

PPP im Krankenhaussektor CORPORATE FINANCE PPP im Krankenhaussektor Dr. Steffen Wagner Berlin, 22. April 2008 ADVISORY Agenda PPP als Lösungsansatz im Krankenhaussektor Das PPP-Bauprojekt der Universitätsklinik zu Köln 1 Aktuelle

Mehr

Teilnehmerfeedback zum DAHD Prüfungsvorbereitungskurs Kurs-Nr. FKL01 Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik 02. bis 06. März 2015 in Goslar

Teilnehmerfeedback zum DAHD Prüfungsvorbereitungskurs Kurs-Nr. FKL01 Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik 02. bis 06. März 2015 in Goslar Kurs-Nr. FG01 23. bis 27. Februar 2015 in Goslar Nach anfänglichen Befürchtungen die wahrscheinlich ein Großteil der Teilnehmer mitgebracht haben, dass man einem fünftägigen Intensivkurs, ohne jegliche

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum D

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum D AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum D Mitarbeiterorientierte Entwicklung zum alter(n)sgerechten Arbeiten Klinik Krumbach Das Unternehmen Klinik

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Einfamilienhaus, Wegberg

Einfamilienhaus, Wegberg 2011 wurde das Einfamilienhaus in Wegberg fertiggestellt. Das Gebäude besticht durch klare geometrische Formen, sowohl außen als auch innen. Diesem Ergebnis geht eine intensive Entwurfsphase voran. In

Mehr

Patientenbefragung als Teil der externen Qualitätsmessung in Schweizer Krankenhäusern

Patientenbefragung als Teil der externen Qualitätsmessung in Schweizer Krankenhäusern Patientenerfahrungen nutzbar machen Chancen für mehr Qualität und Transparenz Symposium 2008 Berlin 29.10.2008 Patientenbefragung als Teil der externen Qualitätsmessung in Schweizer Krankenhäusern Das

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

AWO-Qualitätsbericht. stationär

AWO-Qualitätsbericht. stationär AWO-Qualitätsbericht stationär Inhaltsübersicht 1. Wesentliche Kenndaten der Einrichtung 2. Leistungsangebot 3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 4. Freiwillige Helferinnen und Helfer / Bürgerschaftlich

Mehr

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM Leitgedanke 2 3 Eine Expedition ins Ideenreich! Eine Ausstellung ist ein Ort, an dem Kunden mit einem Produkt, mit einer Marke, das erste Mal in Berührung kommen. Ein

Mehr

Hinübergehen Was beim Sterben geschieht Chancen und Schwierigkeiten in der Sterbebegleitung

Hinübergehen Was beim Sterben geschieht Chancen und Schwierigkeiten in der Sterbebegleitung Hinübergehen Was beim Sterben geschieht Chancen und Schwierigkeiten in der Sterbebegleitung Sales Meier Seite 1 Inhalte: 1. These von M. Renz Leiterin Psychoonkologie, St. Gallen 2. 5 Phasen der seelischen

Mehr

Regelung zur Dokumentation

Regelung zur Dokumentation Regelung zur Dokumentation Zweck Die Dokumentation ist Nachweis und Maßstab für die Leistungsfähigkeit Ihres Managementsystems. Sie legt Ursachen und Ergebnisse betrieblichen Handelns offen. Genauigkeit,

Mehr

Die Wände streichen Sie - den Balkon sanieren wir!! 2 Zimmer + 62 qm +MIETFREIE Zeit +PROVISIONSFREI

Die Wände streichen Sie - den Balkon sanieren wir!! 2 Zimmer + 62 qm +MIETFREIE Zeit +PROVISIONSFREI Die Wände streichen Sie - den Balkon sanieren wir!! 2 Zimmer + 62 qm +MIETFREIE Zeit Scout-ID: 74828173 Objekt-Nr.: Geis-StS-WE15 Wohnungstyp: Etage: 7 Etagenanzahl: 8 Schlafzimmer: 2 Badezimmer: 1 Gäste-WC:

Mehr

Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses

Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses Rechtsgrundlagen für Krankenhäuser Landes Bauordnung Krankenhaus- Pflegeheimverordnung Brandenburg Richtlinie VdS/VfdB (informativ)

Mehr

Einweihung des Radiologiegebäudes

Einweihung des Radiologiegebäudes Einweihung des Radiologiegebäudes am HFR Riaz Medienkonferenz vom 2. November 2011 Ansprache von Anne-Claude Demierre Präsidentin des Verwaltungsrates Direktorin für Gesundheit und Soziales Weshalb ein

Mehr

Simulation ein bewährtes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von Abläufen/Patientenpfaden im Krankenhaus

Simulation ein bewährtes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von Abläufen/Patientenpfaden im Krankenhaus Simulation ein bewährtes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von Abläufen/Patientenpfaden im Krankenhaus 3. Deutsche Casemix-Konferenz, Berlin Workshop Dr. Klaus Kühn, Institut für Angewandte Simulation,

Mehr

Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte

Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte Fernsehen Telefon Internet Patienteninformationen Radio Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte in der Uniklinik RWTH Aachen Patiententerminal-Karte

Mehr

Zertifikate für Computeranwender

Zertifikate für Computeranwender Zertifikate für Computeranwender Erreichen Sie Ihre Ziele mit ECDL! Kommen Sie Ihren Zielen mit dem ECDL ein Stück näher! Können Sie eine Tabelle formatieren und diese online in einer «Cloud» speichern?

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Rechnung kompakt. Rechnungen und Lieferscheine. schnell, sicher und einfach erfasst mit Rechnung kompakt

Rechnung kompakt. Rechnungen und Lieferscheine. schnell, sicher und einfach erfasst mit Rechnung kompakt Rechnungen und Lieferscheine schnell, sicher und einfach erfasst mit Rechnung kompakt Rechnung kompakt ist eine Software für die automatisierte Erfassung von Rechnungen und Lieferscheinen und ähnlich strukturierten

Mehr

Sehen. Hören. Staunen. easybeam vision. by middel. Made in Germany

Sehen. Hören. Staunen. easybeam vision. by middel. Made in Germany easybeam vision Made in Germany Made in Germany by middel Hochwertige Bildschirme werden immer größer und gleichzeitig günstiger. Sie kommen deshalb immer öfter in Konferenzräumen und Privatwohnungen zum

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Eine neue medizinische Praxis für das University of Chicago Medical Center

Eine neue medizinische Praxis für das University of Chicago Medical Center Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Liebe Geschäftsfreunde, Marketingverantwortliche auf der ganzen Welt sehen sich einer bestimmten Herausforderung gegenübergestellt

Mehr

Hotel an der Therme - Haus 1

Hotel an der Therme - Haus 1 Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Hotel an der Therme - Haus 1 Rudolf-Gröschner-Str. 11 99518 Bad Sulza Tel: +49 (0) 36461 92000 Fax: +49 (0) 36461 92002 info@toskanaworld.net www.toskanaworld.net

Mehr

Traum freistehendes Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung Köln-Widdersdorf

Traum freistehendes Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung Köln-Widdersdorf Traum freistehendes Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung Köln-Widdersdorf Objektdaten Anschrift Indianapolis-Straße 45. 50859 Köln Baujahr 2004 Stellplätze/Garage 2/1 Einzelgarage Wohnfläche ca. 290 m²

Mehr

ffi BOY,S DAY - IUNGEN ZUKUNFTSTAG - i;.;a :''31 ffis6 ffi ffi:t ;.*?äffiffi ;

ffi BOY,S DAY - IUNGEN ZUKUNFTSTAG - i;.;a :''31 ffis6 ffi ffi:t ;.*?äffiffi ; BOY,S DAY - IUNGEN ZUKUNFTSTAG Um 8.00 Uhr bin ich an der Klinik für Tumorforschung angekommen. lch habe mein Praktikum auf der Station l1 atrsolviert. Auf clleser Station liegen Patienten, die an Krebs

Mehr

Werbeprospekt von e-quality

Werbeprospekt von e-quality 1 / 12 Potenz der E-Innovation Werbeprospekt von e-quality 2 / 12 E-Quality ist ein ERP-System zum Management der Bedienung von Reklamationen, das auf den in der Echtzeit arbeitenden Web- und mobilen Apps

Mehr

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Teil 1: Einbinden

Mehr

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Stellen Sie sich vor, Sie empfangen per E-Mail einen IHK-Bericht über geschäftliche Umgangsformen in Südostasien als angehängte PDF-Datei. Sie halten

Mehr

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Ausgangslage Im Jahr 2009 begannen die Planungsarbeiten für den Neubau eines Einfamilien-Plusenergiehauses. Dies sollte durch

Mehr

Komfortstation Krankenhaus Nordwest

Komfortstation Krankenhaus Nordwest Komfort, Ambiente und persönlicher Service Komfortstation Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Willkommen! Liebe Patientin, lieber Patient, mit unserer neuen Komfortstation im 10. Stock (Stationsbereiche

Mehr

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out»

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Privatklinik der Psychiatrie Baselland Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Unsere moderne Privatklinik bietet Ihnen die ideale Rückzugsmöglichkeit. Sie finden

Mehr

Schwerpunkt Betreutes Wohnen

Schwerpunkt Betreutes Wohnen Schwerpunkt Betreutes Wohnen WOHNEN im ALTER in Niederösterreich Betreutes Wohnen Wohnbauförderung hilft: Alltagstauglichkeit von Anfang an barrierefrei Förderung von Umbaumaßnahmen im eigenen Zuhause

Mehr

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star)

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) AUGENKLINIK Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) PATIENTENINFORMATION Vor dem Spitaleintritt Vor dem Spitaleintritt müssen Sie sich einer Untersuchung an der Augenklinik des Kantonsspitals Winterthur

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz RHENUS OFFICE SYSTEMS Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz SCHUTZ VON INFORMATIONEN Im Informationszeitalter sind Daten ein unverzichtbares Wirtschaftsgut, das professionellen Schutz verdient.

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Aktion Saubere Hände. Infektionsprävention im Qualitätsmanagement. Erfahrungsaustausch 2010

Aktion Saubere Hände. Infektionsprävention im Qualitätsmanagement. Erfahrungsaustausch 2010 Aktion Saubere Hände Erfahrungsaustausch 2010 Infektionsprävention im PD Dr. med. habil. Maria Eberlein-Gonska Zentralbereich Qualtätsmanagement Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden www.gqmg.de

Mehr

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten KIS-Vortragsreihe auf der ehealth Conference 2007 Berlin, 19. April 2007 Dr. Holger Pschichholz, Rechenzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

IMPLEMENTIERUNG VON GOOD PRACTICE ZUR REDUZIERUNG VON MEDIKATIONSFEHLERN IN SPITÄLERN

IMPLEMENTIERUNG VON GOOD PRACTICE ZUR REDUZIERUNG VON MEDIKATIONSFEHLERN IN SPITÄLERN IMPLEMENTIERUNG VON GOOD PRACTICE ZUR REDUZIERUNG VON MEDIKATIONSFEHLERN IN SPITÄLERN Zusammenfassende Beschreibung des Good practice -Beispieles Check der Medikation bei Aufnahme und Entlassung Im gegenständlichen

Mehr

Installationsanleitung Boardmaker

Installationsanleitung Boardmaker Zur Installation des s benötigen Sie zwei CDs: Programm Ergänzungen Beginnen Sie die Installation mit der CD Programm Legen Sie die CD Programm ins Laufwerk und starten Sie das Programm "Setup.exe". install-bm-v6

Mehr

Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau

Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau Ulrich Bruch, Danjana Theis, Nicolai Zwosta IZES ggmbh - Institut für ZukunftsEnergieSysteme Altenkesseler Str. 17,

Mehr

Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden

Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden Da ich meine PV-Anlage eher als einen SolarLog hatte, die Einspeisedaten aber

Mehr

Name: Vorname: Klausur: 1 4 0 6 M M Ö f f e n t l i c h e s R e c h t. Prüfender Lehrstuhl: Prof. Dr. Ennuschat

Name: Vorname: Klausur: 1 4 0 6 M M Ö f f e n t l i c h e s R e c h t. Prüfender Lehrstuhl: Prof. Dr. Ennuschat Name: Vorname: Klausur: 1 4 0 6 M M Ö f f e n t l i c h e s R e c h t Termin: 11. März 2013 18.00-20.00 Uhr Prüfender Lehrstuhl: Prof. Dr. Ennuschat Maximale Punktzahl 100 Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3

Mehr

Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen

Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen in vivo GmbH Unternehmensberatung - Sandbachstraße 10 - D-49134 Wallenhorst 05407 / 80 32 60-05407 / 80 32 666 - E-Mail: mail@in-vivo.info

Mehr

Medizinisches Italienisch pocket

Medizinisches Italienisch pocket Medizinisches Italienisch pocket Börm Bruckmeier Verlag Vorwort Einige Zeit im Ausland zu arbeiten ist aufregend und bringt eine Menge neuer Eindrücke und Erfahrungen mit sich. Eine besondere Herausforderung

Mehr

Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept

Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept Hinweise zur energiesparenden und komfortablen Nutzung der Büroräume im ENERGIEFORUM BERLIN / Informationen zum Integralen Energiekonzept Hinweise zur energiesparenden

Mehr