SCHALLTECHNISCHER BERICHT NR

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHALLTECHNISCHER BERICHT NR"

Transkript

1 SCHALLTECHNISCHER BERICHT NR über die Messung der Wasserprallgeräusche verschiedener bodenbündiger Duschelemente der Firma Wedi GmbH, Hollefeldstraße 42 in Emsdetten nach DIN 4109 Datum: Auftraggeber: Wedi GmbH Hollefeldstraße Emsdetten Bearbeiter: Dipl.-Ing. Helmut Hinkers KÖTTER Consulting Engineers GmbH & Co. KG Bonifatiusstraße 400 D Rheine Tel Fax

2 Seite 2 zum Bericht Nr INHALTSVERZEICHNIS 1.) Situation und Aufgabenstellung 2 2.) Beschreibung der Prüfobjekte und der Messanordnung 4 3.) Messprotokoll Datum und Ort der Messungen Verwendete Geräte Messpersonal 7 4.) Durchführung der Messungen und Auswertung Durchführung der Messungen Messgrößen und Auswertung 9 5.) Messergebnisse 10 6.) Bewertung weiterer Aufbauten Vergleich mit Aufbau Vergleich mit Aufbau Vergleich mit Aufbau ) Anlagen 15

3 Seite 3 zum Bericht Nr ) Situation und Aufgabenstellung Die Wedi GmbH vertreibt unter anderem bodenbündige Duschelemente. Für drei Aufbauten sollen im Labor die Wasserprallgeräusche gemessen werden. Im Weiteren soll Stellung dazu genommen werden, inwieweit die Ergebnisse aus den Labormessungen an den drei Aufbauten auf andere Aufbauten übertragen werden können. Die Prüfaufbauten zu den Messungen sind in Abschnitt 2.) beschrieben. Die Aufbauten, die ohne Messung bewertet werden sollen, sind in Abschnitt 6.) beschrieben. Die Ergebnisse sind in Form eines Prüfberichtes vorzulegen.

4 Seite 4 zum Bericht Nr ) Beschreibung der Prüfobjekte und der Messanordnung Im Folgenden sind die Prüfaufbauten, die Anordnung im Labor und die Montage beschrieben. Aufbau 1: Stahlbetondecke Schallschutz-Matte, wedi Nonstep Pro 8 mm Folie Zementestrich, d = 60 mm Wedi Fundo Riolito/Riofino Bodenelement 50 mm Fliesen Der Wandanschluss ist im Folgenden beschrieben: Mauerwerk, gefliest Wedi Bauplatte 20 mm Randdämmstreifen Duschelement mit Estrich Die Fuge zwischen dem Element und den Wänden ist mit Silikon abgedichtet. Ein Foto des Prüfaufbaus mit dem Wandanschluss ist als Anlage A1 beigefügt. Aufbau 2: Stahlbetondecke Schallschutz-Matte, wedi Nonstep Pro 17 mm

5 Seite 5 zum Bericht Nr Folie Zementestrich, d = 60 mm Wedi Fundo Riolito/Riofino Bodenelement 50 mm Fliesen Das Duschelement ist mit Randdämmstreifen von den angrenzenden Wänden getrennt. Ein Foto des Aufbaus ist als Anlage A2 beigefügt. Aufbau 3: Stahlbetondecke Schallschutz-Matte, wedi Nonstep Pro 8 mm Folie Wedi Fundo Plano 65 mm Fliesen Das Duschelement ist mit Randdämmstreifen von den angrenzenden Wänden getrennt. Ein Foto des Aufbaus ist als Anlage A3 beigefügt. Das Abwasser wurde jeweils geräuscharm abgeleitet. Der Senderaum befindet sich diagonal über dem Empfangsraum. Die Lage der Räume ist der Systemskizze in Anlage C zu entnehmen. Die Installationswand hat eine flächenbezogene Masse von ca. 220 kg/m². Die Decke unter dem Sende- bzw. über dem Empfangsraum ist eine 20 cm dicke Stahlbetondecke ohne schwimmenden Estrich.

6 Seite 6 zum Bericht Nr ) Messprotokoll 3.1. Datum und Ort der Messungen Die Messungen wurden am , am und am in den Laborräumen der KÖTTER Consulting Engineers GmbH & Co. KG, Bonifatiusstraße 400 in Rheine durchgeführt Verwendete Geräte Für die Messungen und die Auswertung wurden folgende Geräte verwendet: Analysator: Brüel & Kjaer, Typ 2144 Schallpegelmesser: Norsonic, Typ 140 Vorverstärker: Brüel & Kjaer, Typ 2669 Norsonic, Typ 1209 ½"-Mikrofone: Brüel & Kjaer, Typ 4190 Norsonic, Typ 1225 G.R.A.S., Typ 40 HL-N (Low-noise Measuring System) Kalibrator: Norsonic, Typ 1251 Verstärker: TML Akustik, Typ TML 600 W Lautsprecher: TML Akustik, Typ D4-300 Alle Messgräte sind (soweit möglich bzw. erforderlich) geeicht und wurden jeweils vor und nach der Messung kalibriert.

7 Seite 7 zum Bericht Nr Messpersonal Die Messungen wurden durchgeführt und ausgewertet von Dipl.-Ing. Kerstin Sommer, KÖTTER Consulting Engineers GmbH & Co. KG Dipl.-Ing. Helmut Hinkers, KÖTTER Consulting Engineers GmbH & Co. KG

8 Seite 8 zum Bericht Nr ) Durchführung der Messungen und Auswertung Die Messungen und Auswertungen erfolgten in Anlehnung an die DIN EN ISO in Verbindung mit der DIN Im Folgenden sind die Durchführung der Messungen und die Auswertung beschrieben Durchführung der Messungen Die Messung der Wasserprallgeräusche erfolgte in Anlehnung an die DIN EN ISO Akustik - Messungen der Luftschalldämmung und Trittschalldämmung und des Schalls von haustechnischen Anlagen in Gebäuden - Kurzverfahren, Ausgabe Oktober 2010 in Verbindung mit der DIN Schallschutz im Hochbau - Teil 11: Nachweis des Schallschutzes - Güte- und Eignungsprüfung, Ausgabe Mai Es wurden die Schalldruckpegel der Wasserprallgeräusche bei folgenden Körperschallanregungen gemessen: Anregung mit dem Körperschallgeräuschnormal (KGN) Anregung mit Duschkopf, Duschkopfeinstellung normal und Anregung mit Duschkopf, Duschkopfeinstellung Massage Das KGN mit einem Fließdruck von ca. 0,3 MPa wurde für die Messungen 50 cm über dem Duschelement angebracht. Für die Anregung mit Duschkopf wurde eine handelsübliche Armatur mit einem Duschkopf (hansgrohe, Croma, P-IX 8819/1B) 1 m über dem Duschelement angeordnet.

9 Seite 9 zum Bericht Nr Der Wasserstrahl des KGN und des Duschkopfes waren senkrecht ca. 10 cm neben dem Ablauf ausgerichtet. Zur Simulation einer in der Dusche befindlichen Person wurden Stahlplatten mit einer Masse von 65 kg auf einer Fläche von ca. 25 cm x 25 cm auf das Duschelement gelegt. Unter den Stahlplatten wurden Platten aus Polyetherurethan angeordnet. Das Abwasser wurde geräuscharm abgeleitet. Die Strömungsgeräusche im Leitungssystem sind in den Messwerten enthalten Messgrößen und Auswertung Die Wasserprallgeräusche wurden im Empfangsraum bei jeder Art der Anregung abweichend von der DIN EN ISO an jeweils sechs Messpunkten gemessen. Die Messdauer betrug jeweils 30 Sekunden. Für die Ermittlung des Installationsschallpegels L In wurde die Messgröße L 1 verwendet. Die sechs Messwerte wurden hierzu jeweils energetisch gemittelt. Die Raumkorrektur erfolgte gemäß DIN auf Grundlage der gemessenen Nachhallzeiten, gemittelt über die Oktavbänder von 500 Hz bis Hz. Die gemessenen Schalldruckpegel wurden auf eine Bezugsabsorptionsfläche von A 0 = 10 m² normiert.

10 Seite 10 zum Bericht Nr ) Messergebnisse Die in Anlehnung an die DIN EN ISO ermittelten Installationsschallpegel der Wasserprallgeräusche sind in folgender Tabelle 1 dargestellt. Anregung mit Installationsschallpegel L In in db(a) für den Aufbau 1 Aufbau 2 Aufbau 3 Duschkopf Einstellung normal Duschkopf Einstellung Massage KGN Tabelle 1: Ermittelte Installationsschallpegel

11 Seite 11 zum Bericht Nr ) Bewertung weiterer Aufbauten Im Folgenden sind die gemessenen Aufbauten und die jeweils damit zu vergleichenden Aufbauten beschrieben. Alle Duschelemente bestehen grundsätzlich aus den gleichen Materialien wie die geprüften Elemente und unterscheiden sich lediglich in ihrer Stärke sowie in der Form der Ablaufkörper Vergleich mit Aufbau 1 Aufbau 1 (gemessen): Wedi Fundo Riolito/Riofino Bodenelement 50 mm Estrich 60 mm Wedi Nonstep Pro 8 mm Aufbau 1.1: Wedi Fundo Riolito/Riofino Bodenelement 50 mm Estrich 80 mm Wedi Nonstep Pro 8 mm Aufbau 1.2: Wedi Fundo Primo 40 mm Estrich 60 mm Wedi Nonstep Pro 8 mm Aufbau 1.3: Wedi Fundo Primo 40 mm Estrich 90 mm Wedi Nonstep Pro 8 mm Der Aufbau 1.1 weist einen 20 mm dickeren Estrich als der Prüfaufbau auf, so dass mit gleichen bzw. eher geringeren Wasserprallgeräuschen zu rechnen ist.

12 Seite 12 zum Bericht Nr Der Aufbau 1.2 weist ein 10 mm dünneres Element auf und ist ansonsten gleich. Das Wasserprallgeräusch kann demnach theoretisch höher sein. Wir schätzen die Abweichung auf maximal 1 db. Der Aufbau 1.3 weist ein 10 mm dünneres Element auf, jedoch ist der Estrich 30 mm dicker. Somit sind mit dem Aufbau die gleichen oder bessere Werte zu erwarten als mit dem Prüfaufbau Vergleich mit Aufbau 2 Aufbau 2 (gemessen): Wedi Fundo Riolito/Riofino Bodenelement 50 mm Estrich 60 mm Wedi Nonstep Pro 17 mm Aufbau 2.1: Wedi Fundo Riolito/Riofino Bodenelement 50 mm Estrich 80 mm Wedi Nonstep Pro 17 mm Aufbau 2.2: Wedi Fundo Primo 40 mm Estrich 60 mm Wedi Nonstep Pro 17 mm Aufbau 2.3: Wedi Fundo Primo 40 mm Estrich 90 mm Wedi Nonstep Pro 17 mm Der Aufbau 2.1 weist einen 20 mm dickeren Estrich als der Prüfaufbau auf, so dass mit gleichen bzw. eher geringeren Wasserprallgeräuschen zu rechnen ist.

13 Seite 13 zum Bericht Nr Der Aufbau 2.2 weist ein 10 mm dünneren Element auf und ist ansonsten gleich. Das Wasserprallgeräusch kann demnach theoretisch höher sein. Wir schätzen die Abweichung auf maximal 1 db. Der Aufbau 1.3 weist ein 10 mm dünneres Element auf, jedoch ist der Estrich 30 mm dicker. Somit sind mit dem Aufbau die gleichen oder bessere Werte zu erwarten als mit dem Prüfaufbau Vergleich mit Aufbau 3 Aufbau 3 (gemessen): Wedi Fundo Plano 65 mm Wedi Nonstep Pro 8 mm Aufbau 3.1: Wedi Fundo Plano Linea 70 mm Wedi Nonstep Pro 8 mm Der Aufbau 3.1 unterscheidet sich vom Prüfaufbau durch eine andere Form des Ablaufkörpers und durch ein 5 mm dickeres Element. Die Form des Ablaufkörpers hat keinen relevanten Einfluss auf die Wasserprallgeräusche. Aufgrund des dickeren Elementes sind keine höheren Wasserprallgeräusche zu erwarten als beim Prüfaufbau, so dass die Ergebnisse aus den Messungen (Aufbau 3) auf den Aufbau 3.1 übertragen werden können.

14 Seite 14 zum Bericht Nr Vorstehender Bericht wurde nach bestem Wissen und Gewissen mit größter Sorgfalt erstellt. * Eine gekürzte oder auszugsweise Vervielfältigung oder Veröffentlichung ist nur mit schriftlicher Zustimmung der Verfasser zulässig. Dieser Bericht enthält 15 Seiten sowie eine Anlage A mit drei Fotos der Prüfaufbauten, eine Anlage B mit drei Systemskizzen der Duschelemente und eine Anlage C mit einer Systemskizze der Laborräume. Rheine, Hi / Wa KÖTTER Consulting Engineers GmbH & Co. KG i. V. Dipl.-Ing. Helmut Hinkers i. V. Dipl.-Ing. Kerstin Sommer * Die Weitergabe von Daten oder Informationen ist dem Auftraggeber gestattet. Authentisch ist dieses Dokument nur mit Originalunterschrift. Bezüglich der Urheberrechte verweisen wir auf die jeweils gültigen KCE- Beratungsbedingungen.

15 Seite 15 zum Bericht Nr ) Anlagen Anlage A: Fotos mit Darstellung der Prüfaufbauten Anlage B: Systemskizzen der Duschelemente Anlage C: Systemskizze der Laborräume

16 Anlage A: Fotos mit Darstellung der Prüfaufbauten

17 Anlage A1: Foto des Prüfaufbaus 1

18 Anlage A2: Foto des Prüfaufbaus 2

19 Anlage A3: Foto des Prüfaufbaus 3

20 Anlage B: Systemskizzen der Duschelemente Duschelement 1 Duschelement 2

21 Duschelement 3

22 Anlage C: Systemskizze der Laborräume

Beilage 1 DVR: 0037028. Ausnahmsweise Zulassung zur Eichung GZ 3839/2012 vom 19. September 2014. Schallmesssysteme der Bauart NOR 850

Beilage 1 DVR: 0037028. Ausnahmsweise Zulassung zur Eichung GZ 3839/2012 vom 19. September 2014. Schallmesssysteme der Bauart NOR 850 Beilage 1 DVR: 0037028 Ausnahmsweise Zulassung zur Eichung GZ 3839/2012 vom 19. September 2014 Schallmesssysteme der Bauart NOR 850 1. Antragsteller und Hersteller 1.1. Antragsteller Ing. Wolfgang Fellner

Mehr

Messung des Geräuschverhaltens einer bodengleichen Duschfläche mit Einbausystem Universal im Prüfstand

Messung des Geräuschverhaltens einer bodengleichen Duschfläche mit Einbausystem Universal im Prüfstand Bericht- Nr.: 21486/A26693/553004068-B01 Berichtsdatum: 19.08.2014 Messung des Geräuschverhaltens einer bodengleichen Duschfläche mit Einbausystem Universal im Prüfstand Auftraggeber: Prüfobjekt: Prüfort:

Mehr

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Dipl.-Ing. Gerd Gottschling Bericht Nr. ACB-0206-3758/6 vom 08.02.2006 ACCON GmbH Ingenieurbüro

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Merkblatt 1 Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Calciumsulfat- Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V., Duisburg und der

Mehr

Erstellen bodengleicher Duschen. Wissenswertes und Technik

Erstellen bodengleicher Duschen. Wissenswertes und Technik Erstellen bodengleicher Duschen Wissenswertes und Technik D wedi Produkte und Systeme haben einen hohen Qualitätsstandard und sind daher europaweit mit zahlreichen Zertifizierungen ausgezeichnet. 0799

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Hilti AG Schaan BU Installation Systems

Hilti AG Schaan BU Installation Systems Müller-BBM GmbH Robert-Koch-Straße 11 82152 Planegg / München Telefon +49 (89) 85602-0 Telefax +49 (89) 85602-111 www.muellerbbm.de Dr. Manfred Schmidt Telefon +49 (89) 85602-223 Manfred.Schmidt@MuellerBBM.de

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

Prüfbericht Nr. 2015-1158

Prüfbericht Nr. 2015-1158 Exova Warringtonfire, Frankfurt Industriepark Höchst, C369 Frankfurt am Main D-65926 Germany T : +49 (0) 69 305 3476 F : +49 (0) 69 305 17071 E : EBH@exova.com W: www.exova.com Prüfbericht Nr. 2015-1158

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Objekt: Untersuchung eines Toul 300 in einem Operationssaal Auftraggeber: Toul Meditech AB Anghammargatan 4 SE-721 33 Västerâs Schweden/ Suède Datum:

Mehr

Trinkwasserinstallation im Trockenbau

Trinkwasserinstallation im Trockenbau März 2015 Trinkwasserinstallation im Trockenbau Vorgefertigtes Installationsmodul ISI Box erfüllt alle Schallschutz-Normen Guter Schallschutz ist von erheblicher Bedeutung für die Wohn- und Lebensqualität.

Mehr

UNTERSUCHUNGSBERICHT

UNTERSUCHUNGSBERICHT UNTERSUCHUNGSBERICHT Auftraggeber: Peca Verbundtechnik GmbH Industriestraße 4-8 96332 Pressig Antragsteller: Max Frank GmbH & Co. KG Mitterweg 1 94339 Leiblfing Inhalt des Antrags: Rechnerische Bestimmung

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 46 95 89 Fax. 0228 / 47 14 97. PRÜFBERICHT / GUTACHTEN Registriernummer: 33-2002/01 CPH-4831.

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 46 95 89 Fax. 0228 / 47 14 97. PRÜFBERICHT / GUTACHTEN Registriernummer: 33-2002/01 CPH-4831. Baustoffberatungszentrum - Rheinland - Chemisch + physikalisches Forschungs- und Prüflaboratorium für Bau- und Werkstoffkunde Dipl.- Ing. Chem. U. Schubert ö.b.u.v. Sachverständiger 53229 Bonn, Siebenmorgenweg

Mehr

Maßnahmen zur Optimierung der Raumakustik Machen Sie Schluss mit Lärmbelastungen!

Maßnahmen zur Optimierung der Raumakustik Machen Sie Schluss mit Lärmbelastungen! Maßnahmen zur Optimierung der Raumakustik Machen Sie Schluss mit Lärmbelastungen! UPECO Service GmbH Lindaustrasse 28, 4820 Bad Ischl Tel.: +43 (0) 6132 26767-0 Fax: +43 (0) 6132 26767-67 Email: office@upeco.at

Mehr

Prüfbericht Nr. 2013-1808

Prüfbericht Nr. 2013-1808 Exova Warringtonfire, Frankfurt Industriepark Höchst, C369 Frankfurt am Main D-65926 Germany T : +49 (0) 69 305 3476 F : +49 (0) 69 305 17071 E : EBH@exova.com W: www.exova.com Prüfbericht Nr. 2013-1808

Mehr

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen Schindler 3300 / Schindler 5300 Inhalt 0. Einführung 1. Fahrkomfort Rucken Kabinenbeschleunigung Vertikale Kabinenschwingungen Laterale Kabinenschwingungen Schall in der Kabine 2. Schall Grundlagen 3.

Mehr

FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge. Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern

FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge. Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge FEM 4.003 Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern 1. Ausgabe August 2001 Inhaltsverzeichnis Seite 0 Vorwort

Mehr

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich 50 800. 1500. 1000. n Angaben in CHF ftszeichen Schweizer Holz zu ver wenden? ung tritt mit der Abgabe der dazugehörigen e, elektronische Logovorlagen) in Kraft. m Produkt oder Objekt selbst angebracht.

Mehr

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf EUGIN B AUBERATUNGEN AG Schulhausgasse 14 Postfach 1005 BE - 3110 Münsingen Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf Auftrag: BBZ AG Herr Lüdi St. Urbanstr. 34 4902 Langenthal

Mehr

P R Ü F B E R I C H T Nr.: A10-0093a-A über die Schalleistungsbestimmung an einem Server

P R Ü F B E R I C H T Nr.: A10-0093a-A über die Schalleistungsbestimmung an einem Server Abteilung Akustik und Schwingungstechnik AKUVIB Engineering and Testing GmbH Sinterstraße 8 44795 Bochum Telefon Zentrale: +49 (0)234 587-6000 Telefax: +49 (0)234 587-6005 Internet: www.akuvib.de Geschäftsführung:

Mehr

DATENBLATT I EXTENZO SPANNDECKEN

DATENBLATT I EXTENZO SPANNDECKEN Hochwertige flexible PVC-Folie Verschiedene Endverarbeitungen PRODUKTMERKMALE FÜR DIE PALETTEN: 30 MATT, 31 LACKIERT, 37 SATINIERT & SPEZIAL von 1,48 bis 2,20 m gespannt BRENNVERHALTEN B-s2,d0 EN 13501-1

Mehr

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz Wärmeschutz Die ÖNorm B 8110-1 und die Anforderungen an Wärmebrücken Die ÖNorm B 8110-1 vom August 2007 regelt die Anforderungen an den Heizwärmebedarf. Einer Verschärfung der Anforderungen um ca. 20 %

Mehr

Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen

Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen Prüfbericht 161 33928 / Z7 Auftraggeber EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Grundlagen EN ISO 140-1:1997+A1:2004 EN 20140-3

Mehr

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Reg.-Nr.: DAT-P-033/93-02 PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Übertragungseigenschaften der Verbindungstechnik Standard : - ISO/IEC 11801: 2002-09 - EN 50173-1: 2002 - TIA/EIA-568-B.2-1 (Juni

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Komplettes Audio-Messsystem

Komplettes Audio-Messsystem Komplettes Audio-Messsystem Diesem ist nnicht- Hochwertige Audio Messungen mit einem PC waren noch nie einfacher. Schliessen Sie einfach das mitgelieferte USB-Messmikrofon an einen freien USB ihres PC

Mehr

76 GHz Verstärkertechnik DB 6 NT Michael Kuhne 12.2003

76 GHz Verstärkertechnik DB 6 NT Michael Kuhne 12.2003 76 GHz Verstärkertechnik DB 6 NT Michael Kuhne 12.2003 In den letzten Jahren wurden verschiedene Halbleiterchips für 76 GHz entwickelt. Anwendungen dafür sind die Abstands-Radar-Geräte, die in Autos der

Mehr

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 469589 Fax. 0228/471497 PRÜFBERICHT / GUTACHTEN. Registriernummer : 55-2909/04 CPH-7134-VERKEHR V2

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 469589 Fax. 0228/471497 PRÜFBERICHT / GUTACHTEN. Registriernummer : 55-2909/04 CPH-7134-VERKEHR V2 Baustoffberatungszentrum Rheinland Ingenieur- und Sachverständigenbüro Dipl.-Ing.Chem. Uwe Schubert 53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 469589 Fax. 0228/471497 Internet: www.bzr-institut.de E-mail:

Mehr

Prüfbericht 02/P0310

Prüfbericht 02/P0310 Fakultät Bauwesen in Hildesheim Labor für Holztechnik LHT Bauaufsichtlich anerkannte Überwachungs- und Zertifizierungsstelle NDS 13 Prof. Dr.-Ing. M.H. Kessel Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Mehr

Akustik im Großraumbüro

Akustik im Großraumbüro Akustik im Großraumbüro Akustikbüro Oldenburg Dr. Christian Nocke Katharinenstr. 10 D-26121 Oldenburg, Germany fone +49 441 7779041 fax +49 441 7779042 info@akustikbuero-oldenburg.de www.akustikbuero-oldenburg.de

Mehr

BEILAGE 4 ZUM REGLEMENT FFF - SZFF

BEILAGE 4 ZUM REGLEMENT FFF - SZFF Beilage 4 MINERGIE - Fenster Technische Anforderungen und Nachweisverfahren Alle Berechnungen und Definitionen stützen sich auf die aktuellen SIA- und SN EN- Normen ab. 1. Wärmedurchgangskoeffizient des

Mehr

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen. Im Zuge moderner Bauweise

Mehr

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS:

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: Das preisgünstige Einstiegsmodell im Bereich elektromotorisch, höhenverstellbare Schreibtische. Works GE entspricht folgenden Richtlinien: Firma Kinnarps GmbH Mainzer Straße

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Der Spezialist für Raumakustik Referenzprojekt ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Raumakustische Optimierung im Rahmen der Revitalisierung des Verwaltungsgebäudes jmbaum.de ERGO Lebens versicherung AG

Mehr

CARA Consult: HiFi-Stereo

CARA Consult: HiFi-Stereo Abschnitt 1.1 - Daten zum Hörraum, Grundriss Raummaße: B x L x H: Maximale Ausdehnung über alles Grundmaterialien: Boden: Decke: Seitenwände: Evtl. abweichende Grundmaterialien von einzelnen Seitenwänden

Mehr

LÄRMTECHNISCHES GUTACHTEN NR. 22-288-1

LÄRMTECHNISCHES GUTACHTEN NR. 22-288-1 LÄRMTECHNISCHES GUTACHTEN NR. 22-288-1 1. OBJEKT: Umspannwerk Zell am Ziller / 3KV SF6 Halle 2. AUFTRAGGEBER: smartproject Ingenieurbüro für technischen Umweltschutz zhd DI Harald GRAVE Lakeside B07 A

Mehr

CARA Consult: Surround

CARA Consult: Surround Abschnitt 1.1 - Daten zum Hörraum, Grundriss Raummaße: B x L x H: Maximale Ausdehnung über alles Grundmaterialien: Boden: Decke: Seitenwände: Evtl. abweichende Grundmaterialien von einzelnen Seitenwänden

Mehr

Luftdüsen. Ab- und Ausblasen Erwärmung Kühlung Luftvorhänge Reinigung Transportieren Trocknung und vieles mehr...

Luftdüsen. Ab- und Ausblasen Erwärmung Kühlung Luftvorhänge Reinigung Transportieren Trocknung und vieles mehr... Luftdüsen Ab- und Ausblasen Erwärmung Kühlung Luftvorhänge Reinigung Transportieren Trocknung und vieles mehr Luftdüsen Grundsätzlich können Sie jede Flachstrahl- oder Vollstrahl - düse auch mit Luft betreiben

Mehr

Anleitung für Lärmmessungen und -beurteilungen von Diskotheken und Musiklokalen

Anleitung für Lärmmessungen und -beurteilungen von Diskotheken und Musiklokalen Lärmschutz Basel, Mai 2014 Anleitung für Lärmmessungen und -beurteilungen von Diskotheken und Musiklokalen In den vergangenen Jahren konnte eine starke Zunahme der tieffrequenten Energieanteile in den

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Informationen für das Funktions- und Belegreifheizen von Calciumsulfat und Zementestrich sowie Estriche aus Schnellzement

Informationen für das Funktions- und Belegreifheizen von Calciumsulfat und Zementestrich sowie Estriche aus Schnellzement -1- Informationen für das Funktions- und Belegreifheizen von Calciumsulfat und Zementestrich sowie Estriche aus Schnellzement Aufheizbeginn: - Bei Calciumsulfatestrich (Anhydritestrich) frühestens 7 Tage

Mehr

Schallmessung (Geräuschmessung)

Schallmessung (Geräuschmessung) English version Schallmessung (Geräuschmessung) Berechnung: Frequenz f dba und dbc Bewertungsfilter nach DIN EN 61672-1 2003-10 (DIN-IEC 651) Merke: Schallpegelmesser messen den Schalldruckpegel in dbspl.

Mehr

D R Ü C K E R G A R N I T U R E N LEGENDE

D R Ü C K E R G A R N I T U R E N LEGENDE D R Ü C K E R G A R N I T U R E N LEGENDE MPA NRW Die mit diesem Zeichen gekennzeichneten Artikel sind nach deutschen Feuerschutzvorschriften gem. DIN 18250 bzw. DIN 4102 Teil 5 u. 18 für Feuerschutztüren

Mehr

Nachweis Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Nachweis Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten Nachweis Prüfbericht Nr. 12-001809-PR01 (PB-K20-06-de-01) Auftraggeber Produkt Ergebnis EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Thermisch getrennte Aluminiumprofile

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar Schalldämmung Bavaria Trockenbau I Superschlank I Ultraleicht I Schnelle Reaktion Flächenheizung der 3. Generation + I Schallschutz Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn Modular

Mehr

Gutachten. Anton Spiegel. Dornbirn, xxx. Bodenlegermeister

Gutachten. Anton Spiegel. Dornbirn, xxx. Bodenlegermeister xxx xxx xx Dornbirn, xxx Gutachten Auftraggeber: Firma xxx GesmbH, xx Projekt: Wohnanlage xxx xxx Bauträger GmbH, xxx Auftrag: Besichtigung und Beurteilung der Laminatböden Besichtigung und Begutachtung:

Mehr

Aufhorchen und hinschauen

Aufhorchen und hinschauen InteriorDays 2012 Seite 1 Aufhorchen und hinschauen Thomas Imhof Dipl. Elektro-Ingenieur HTL Dipl. Akustiker SGA Imhof Akustik AG, Speicher Raumakustik = Hörsamkeit "Die Hörsamkeit ist ein Oberbegriff,

Mehr

Kreative Bad-Ideen: Mit innovativen Produkten Zeit und Geld sparen

Kreative Bad-Ideen: Mit innovativen Produkten Zeit und Geld sparen Osnabrück, den 12.09.2007 Kreative Bad-Ideen: Mit innovativen Produkten Zeit und Geld sparen Profitables Arbeiten für Fliesenleger: wedi Rund- und Schneckenduschen sowie das quick-mix Profi-System zum

Mehr

Gutachten vom 08.12.2011

Gutachten vom 08.12.2011 Prof. Dipl.-Ing. Peter Pauli Ingenieurbüro für Hochfrequenz-, Universität der Bundeswehr München Mikrowellen- und Radartechnik Werner-Heisenberg-Weg 39 Alter Bahnhofplatz 26 85577 Neubiberg 83646 Bad Tölz

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz

Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz L. Krajči 1 Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz Luboš Krajči Empa, Swiss Federal Laboratories for Material Testing

Mehr

Lärm in Kindertageseinrichtungen

Lärm in Kindertageseinrichtungen Lärm in Kindertageseinrichtungen - Zahlen, Daten, Fakten, Möglichkeiten der Prävention- Heinz-Dieter Neumann Wolfgang Swoboda Unfallkasse Nordrhein-Westfalen A&A-Forum der Unfallkasse NRW am 4.11.2009

Mehr

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Im Innenbereich haben sich Trockenbaukonstruktionen mit Unterkonstruktionen aus Holz und Metall, beplankt mit Plattenwerkstoffen, in Kombination mit Abdichtungssystemen

Mehr

#$%%&$' Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und IP 67 nach DIN EN 60529 : 2000 09 (VDE 0470 1) geprüft.

#$%%&$' Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und IP 67 nach DIN EN 60529 : 2000 09 (VDE 0470 1) geprüft. Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und IP 67 nach DIN EN 60529 : 2000 09 (VDE 0470 1) geprüft. IP 6X IP X6 IP X7 Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und

Mehr

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann!

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Nach mehreren Aufbauten von Vorverstärkern für 2m und 70 cm sollten nun auch die Parameter dieser Verstärker gemessen werden.

Mehr

Prüfbericht 200311952.1

Prüfbericht 200311952.1 Zentrale Prüf- und Meßtechnik zertifiziert nach ISO 9001 Industriestraße II/A 64354 Ober-Ramstadt Telefon (06154)71 396 Telefax (06154)71 559 Prüfbericht 200311952.1 Auftraggeber Caparol Farben Lacke Bautenschutz

Mehr

Schallschutz im Altbau

Schallschutz im Altbau Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden. Wilhelm Busch Grafik: Brüel & Kjaer, Messungen in der Bau- und Raumakustik Inhalt 1. Das Dezibel 2. Die Bereiche des Schallschutzes

Mehr

Kostengünstige & flexible Lösung

Kostengünstige & flexible Lösung Kostengünstige & flexible Lösung 2260 Investigator Systeme & Kits 2260 INVESTIGATOR Der handliche Zweikanal-Analysator mit seiner ständig wachsenden Auswahl von Anwendungsprogrammen und dem akustisch optimierten

Mehr

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen im Auftrag der Maas Profile GmbH & Co KG Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Aachen, 29. Februar 2012

Mehr

BOSSE AKUSTIK BILDER. perfekte Akustik. individuelles design.

BOSSE AKUSTIK BILDER. perfekte Akustik. individuelles design. BOSSE AKUSTIK BILDER perfekte Akustik. individuelles design. An büroarbeitsder störfaktor plätzen ist lärm nummer 1 Jeder 4. Arbeitsnehmer leidet unter belästigendem Lärm. Quelle: http://www.ergo-online.de/html/service/download_area/laerm-suva.pdf,

Mehr

System. Thermo- GE Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo-Rollpappe

System. Thermo- GE Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo-Rollpappe Holz-Massiv-Haus stauss - seit über 0 Jahren in Fassaden bewährt, - die Ur- Kerndämmung seit 50 Jahren. ( massive stauss -Putzwand & wasserabweisende -Dämmung ) gesunde, vollwirksame Mauern ohne Fertighaus-Probleme

Mehr

Lärmmessungen am Modell Einfluss von Balkonen und Loggien auf Verkehrslärmimmissionen

Lärmmessungen am Modell Einfluss von Balkonen und Loggien auf Verkehrslärmimmissionen Lärmmessungen am Modell Einfluss von Balkonen und Loggien auf Verkehrslärmimmissionen CAS Akustik, Fachhochschule Nordwestschweiz Muttenz Petra Panzer und Ursula Ott Modellaufbau Massstab 1:16 Material:

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Flächenpressung messen in Echtzeit. Tactilus Sigma-Nip

Flächenpressung messen in Echtzeit. Tactilus Sigma-Nip Flächenpressung messen in Echtzeit Tactilus Sigma-Nip Elektronische Druckmessfolien Flächenpressungen und Nip-Breiten in Echtzeit messen Tactilus, die elektronische Druckmessfolie Im Bereich der elektronischen

Mehr

Railmonitor Option DB

Railmonitor Option DB Bedienungsanleitung Railmonitor Option DB Lasertechnologie in der Schienenmesstechnik RML 3000 Dokument: BA_RML3000_DB Version: 1.0 Datum: 20. Dezember 2012 Ersteller: Daniel Wildermuth Schmid Elektronik

Mehr

Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Stefan Schmidt Dipl.-Ing. Thomas Eulenstein

Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Stefan Schmidt Dipl.-Ing. Thomas Eulenstein Kunststoff-Institut Karolinenstraße 8 58507 Lüdenscheid Renusol GmbH Solar Mounting Systems Herr Marko Balen Piccoloministr. 2 D-51063 Köln Lüdenscheid, den 14. Juni 2013 Auftragsnummer : L 13.0445-2 /

Mehr

Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken?

Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? 2. Normen, Estricharten, Nenndicke, Ausschreibung 3. Estrichverfestigung 4. schwundarmer Schnellzementestrich 5. schnelle Zementestrichsysteme

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung EOS Aluminium AlSi10Mg EOS Aluminium AlSi10Mg ist eine Aluminiumlegierung in feiner Pulverform, die speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

Verlegeanleitung Fonterra Reno

Verlegeanleitung Fonterra Reno Verlegeanleitung Fonterra Reno Anwendungstechnik Verlegeanleitung Fonterra Reno Transport, Lagerung und Verarbeitungsbedingungen Die Gipsfaser-Fußbodenheizungsplatten sollten vor der Montage an einem trockenen,

Mehr

Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen

Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen Arbeitsblatt Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen Im Zuge moderner Bauweise gibt

Mehr

Wie stellt man sicher, dass es im Auto nicht zu laut wird?

Wie stellt man sicher, dass es im Auto nicht zu laut wird? Wie stellt man sicher, dass es im Auto nicht zu laut wird? Schallleistungsanalyse an Pkw-Generatoren Anwendungsbericht Automobil- & Fahrzeugindustrie Prüfstand Bei der Lichtmaschinen AG* haben wir einen

Mehr

Für die Geräuscheinwirkung im positiven, wie auch im negativen Sinne steht der Begriff "Akustik".

Für die Geräuscheinwirkung im positiven, wie auch im negativen Sinne steht der Begriff Akustik. Der Begriff "Akustik" Für die Geräuscheinwirkung im positiven, wie auch im negativen Sinne steht der Begriff "Akustik". Bei dem Begriff "Akustik" handelt es sich um einen Oberbegriff, der die Bereiche

Mehr

Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder. Otto-Hahn-Str. 2 25801 Husum Mitgl.-Nr.: 4/427 6880

Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder. Otto-Hahn-Str. 2 25801 Husum Mitgl.-Nr.: 4/427 6880 GroLa BG Großhandels- und Lagerei- Berufsgenossenschaft Hauptverwaltung Prävention Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder Im Mitgliedsunternehmen: Vestas Deutschland GmbH Otto-Hahn-Str. 2

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

Betriebsanleitung. airsampler 15 S / 30 S. Luftprobenahmegerät. Im Geer 20, 46419 Isselburg. Benennung / Typ-Nr.: airsampler 15 S Typ 485

Betriebsanleitung. airsampler 15 S / 30 S. Luftprobenahmegerät. Im Geer 20, 46419 Isselburg. Benennung / Typ-Nr.: airsampler 15 S Typ 485 Luftprobenahmegerät airsampler 15 S / 30 S Hersteller: deconta GmbH Im Geer 20, 46419 Isselburg Benennung / Typ-Nr.: airsampler 15 S Typ 485 Serien-Nr.:... airsampler 30 S Typ 486 Inhaltsverzeichnis auf

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 30095/1 R2 Auftraggeber Produkt SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche Systeme:

Mehr

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 1 Vorgang Im Rahmen des Pflichtpraktikums Stahlwerkstoffe zur Lehrveranstaltung Baustofftechnologie an der Hochschule Ostwestfalen Lippe wurden unter

Mehr

Gutachten. Aaronia Spectran HF2025E. Fachhochschule Koblenz Transferstelle für Elektromagnetische Verträglichkeit. Konrad-Zuse Straße 1 56075 Koblenz

Gutachten. Aaronia Spectran HF2025E. Fachhochschule Koblenz Transferstelle für Elektromagnetische Verträglichkeit. Konrad-Zuse Straße 1 56075 Koblenz Elektromagnetische Gutachten Aaronia Spectran HF2025E Prüfprotokoll 1 / 8 Elektromagnetische Gutachten 238-2006 Report Gegenstand Object Aaronia Spectran HF2025E Hersteller Manufacturer Aaronia Typ HF2025E

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Auf welche Details sollten wir beim Ausbau von Bädern in Trockenbauweise besonders achten? Die Anforderungen und örtlichen Gegebenheiten bestimmen die Auswahl

Mehr

Dämpfungsänderung von. LWL-Wasserdetektor. für biegeempfindliche und biegeunempfindliche verkabelte eingefärbte SM-Fasern im Vergleich

Dämpfungsänderung von. LWL-Wasserdetektor. für biegeempfindliche und biegeunempfindliche verkabelte eingefärbte SM-Fasern im Vergleich L:\LA\FO 4\120\04.120_PB141_2013.docx 04.120-PB 141/2013 Dämpfungsänderung von LWL-Wasserdetektoren für biegeempfindliche und biegeunempfindliche verkabelte eingefärbte SM-Fasern im Vergleich Hiermit bescheinigen

Mehr

Bauphysik II - Schallschutz Seite 67

Bauphysik II - Schallschutz Seite 67 Bauphysik II - Schallschutz Seite 67 Bild 59: Trennwandanschlüsse an Massivdecken mit Unterdecke mit Angaben des bewerteten Schall- Längsdämm-Maßes R L,w,R für Abhängehöhe h = 400 mm, Mineralfaserauflage

Mehr

ANHANG 1 (1A+1B) ZUR LEISTUNGSBESCHREIBUNG PREISLISTEN UND BEISPIELAUFGABEN

ANHANG 1 (1A+1B) ZUR LEISTUNGSBESCHREIBUNG PREISLISTEN UND BEISPIELAUFGABEN Anhang A Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss Brüssel, 3. August 0 KORRIGENDUM Nr. ZU DER OFFENEN AUSSCHREIBUNG Nr. EESC/COMM/0/0 Unterstützung bei verschiedenen Initiativen und Tätigkeiten in

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht Nr. 11-003386-PR01 (PB-K20-06-de-01) Auftraggeber Produkt Ergebnis EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Thermisch getrennte Aluminiumprofile eines Schiebeelement-Systems

Mehr

8 oder 10 mm heißgelagertes Einscheibensicherheitsglas (ESG-H)

8 oder 10 mm heißgelagertes Einscheibensicherheitsglas (ESG-H) Profilsystem Ganzglas-Schiebe-System unten aufstehende/laufende Konstruktion wahlweise mit eingelassener oder aufgesetzter Bodenschiene die flache Bodenschiene ist für Barrierefreie Wohnungen nach DIN

Mehr

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle der

Mehr

Die eidgenössische Schall- und Laserschutzverordnung vom 1.Mai 2007

Die eidgenössische Schall- und Laserschutzverordnung vom 1.Mai 2007 Die eidgenössische Schall- und Laserschutzverordnung vom 1.Mai 2007 Werter Kunde Um Ihnen den Umgang mit der Schall- und Laserschutzverordnung (SLV) etwas zu erleichtern, finden sie auf den nächsten Seiten

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr