PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services"

Transkript

1 PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

2 ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC DF E DF C FB FB C B FB DCD D BB AF CDD D D DFC C EB C BD DF CD BCDDCD AB C DEF DBC F DE BF FEF

3 BB BC CD D C B B C B BF F B CDEDF BC CD BB B B AFBD D DC DA BC CD B B F BBB B B F F F D BA ABEB CC F AB C DEF DBC F DE BF FEF

4 DEEF A B B DEEF A A BB DFDCDC DFAF BD A B D C A C DF FCDCD BCD A C A CAA FDA A B B B AB C DEF DBC F DE BF FEF A AAAC AA BB B B A DADAA A AAA F B BB A AAA A B B D AFA F A B D CD DF EDC DFA C AAAAAAAAAAAAAA DF FCD A DCDA A DF C D AA FA A A A B B DCA CC A A DF E A A FA FA AAAA A A A A A B B BB AB C DEF DBC F DE BF FEF

5 D CD DF EDC DFA DFFDC A D CD DF EDC DFAD CD AEA D CD DF EDC DFADCD EA D CD DF EDC DFA DFFDC A D CD DF EDC DFC A FCDDB A A B D CD DF EDC DFA F A B AB C DEF DBC F DE BF FEF

6 B FF BA C BA BAA BA BAA BA BAA FD C BB B B CDED A B CDED A B CDED A D A C BFA BFA BFA BFA BFA BFA BFA DF C BA BA BA BA BA BA C C BF A BF A BF A BF A BF A C C BD A FCA C BE A BE A BE A BCAF C B E B EA B E B EA AB C DEF DBC F DE BF FEF

7 A B AAD A A C A B D BA BD A B D BA BD A B D B A BD A B D B A BD A B D B A BD A B D BA BD A A A A A A A DBB B F BB A B E BB BC BB BB A B BA BBD BB BD B B ABB B B A B D B B BB BB AA C A BB A A B AA A BB A A B AA A BBA A B AA A BBA A B AA A BBA A B AA A BBA A B AA A BBD A A A A A A B A BB B F B BB BB BBAB B BA BF BB B B A BB B BB B B AB C DEF DBC F DE BF FEF

8 AB C DEF DBC F DE BF FEF

9 B C B F F B F F F FC F F FC FC F FB FB FD FE F F FD FB F FF F F F F F FF F F F AB C DEF DBC F DE BF FEF

10 B B B B B B B B BB BB B B B BB B B B BB B B A A A A B B B B BB BB B B B ABBB BBB FB AB A C B A DE C B D DB D FDB D DB D DDB D DDB D B DB D BDB D FDB DBB FDBB DBB FDB B B DB B BBDB B FDB BBDB FFDB C B DB BB C B FDB C BDB C BDB C B FDB C B DBB C B FDBB C BDB B DB B FB FB B B B C AB C DEF DBC F DE BF FEF

11 A C A A B A B A B A B A B A B A B A B D B A B D B A B D B D BB D BB D BB D BB B B B AB C DEF DBC F DE BF FEF

12 A C B B B D B B B B B B B DBF B DBF B C C DB C C C C DB DB AB C DEF DBC F DE BF FEF

13 A C A AAA BB D BD D B D B D B D B D B A A AAA D BC B D B D B D B A B D B A B A B A AA B DB AFA A A C B D BC B D BC B C B C B AB C DEF DBC F DE BF FEF

14 A C A D D D D BD D BD D B D B B D B D B D B C B D BBB FB A A A A B BB B BB B BB B BB B D BB BD BB BB BB BB BB BB BB BB BB FB BB BB AB C DEF DBC F DE BF FEF

15 A C A B BD B D B B B B B FB B B F B DF B B D F B A AA F F DB DB DB DB DB D BC D BC D BC D D D AB C DEF DBC F DE BF FEF

16 A C B B E B B B BE BE BE B B BE BE B B B BE BE BE BE BE BE E B E B AB C DEF DBC F DE BF FEF

17 A C AB B AB B AB B AB AB B B B B B B A B B B B FF CDED EE B EA AB C DEF DBC F DE BF FEF

18 AB C DEF DBC F DE BF FEF

19 A C D A ABA AAA A A A A D D D D A ABA A A A ABAA A A A B A ABAA AA A A A A A A B A B A B A B B BB B AB C DEF DBC F DE BF FEF

20 A C A AB AA A A AB AA A A AB AA A A A A A B B B B A A B B B B B B B B B BB B AB C DEF DBC F DE BF FEF

21 A A AA A A A BB F F A A A D A BB F A A A A A FB B DFBB A A AA BB CDEA B BB F BB BB A B BBBB BBB BB AB CBCDEDB D B D B B CDEA B AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA A AB C DEF DBC F DE BF FEF

22 AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA A AA A A A BB F F A A A D A BB F A A A A A FB BDFB B A A A AA A B B B B A A AAA A BB CDEA B BB F BB BB A B BBBB BBB BB AB CBCDEDB FD B D B B B CDE A B AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA A AB C DEF DBC F DE BF FEF

23 AB C DEF DBC F DE BF FEF

24 A C B B B BB B B E B BF E B BF E B BF E B BF E B BF E B B E B B E B B E B B E B B AAA AA AAAAC AA A AAA AA AAAC AA A AAA A AAAAC AA A AAA AA AAAAC AA A AAA AA AAAAC AA A B E B D E B D E B D E BC FD E BC FD ED B FBFB C C C C C AB C DEF DBC F DE BF FEF

25 A C E B E B E B E B E B E B EB E B F E B E B F E B EB D E E EB AB C DEF DBC F DE BF FEF

26 A A C E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F B E F BC E F B E F BC E F B E F BC E F B E F BC C C C C C C C C C C C C C C C C C C C C C C C C C C C C AB C DEF DBC F DE BF FEF

27 A C B E E E E E E ED B FBFB E F B E F B E F B E F B EB EB C B F A B D EB DBE EB B EB DBE EB B EB B EB B EB B EB DBE EB B E B E E E F B E F B ED B ED B E B C BDC C C C C C C C C C AB C DEF DBC F DE BF FEF

28 AB C DEF DBC F DE BF FEF

29 A C E E DB DB DB DB DB DB DB DB DB EE DB EE DB EE DB E DB DB DB DB DB DB EE C DB EEC DB EEC DB C ADCDB C ADCDB C ADCDB DB DB AB C DEF DBC F DE BF FEF

30 A A C E E F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FAC AA F FAC AA F FAC AA F FAC AA F FAC AA F FAC AA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FACAA F FAC AA F FAC AA F FAC AA F FAC AA AB C DEF DBC F DE BF FEF

31 A A C F FAC AA F FAC AA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EAC AA F EAC AA F EAC AA F EAC AA F EAC AA F EAC AA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EACAA F EAC AA F EAC AA AB C DEF DBC F DE BF FEF

32 A A C F EAC AA F EAC AA F EAC AA F EAC AA A C A B C AC A B C AC AB E C AC A B E AC E F E E B E E B C D B B DC A A EC A AB C DEF DBC F DE BF FEF

33 A C E B A E B A A A E C A BE D A C B DA C B C C B AB AB B AB B B B B AB C DEF DBC F DE BF FEF

34 DEF D AB C DEF DBC F DE BF FEF

35 DEF D A C DEF D F B AC F B AC F B AC F B AC F B AC F B AC F B AC F B AC F B AC F B AC F B AC AB AC AB AC AB AC D AC D AC D AC D AC D AC D AB C DEF DBC F DE BF FEF

36 A C DEF D EDE ACA EDED ACA EDE AC EDE AC EDE AC EDE AC EDE AC EDE AC E AC E AC E C BB C B EDE EDE EB DE D DE D DE C DECC D DECC DB B DECC DB B DE DE DE AB E AB B DE E B DE E B E C D B CE ECD B BE E C B CB E CE B CB E AB C DEF DBC F DE BF FEF

37 A A C F F F F F F F F F F F A F A AB C DEF DBC F DE BF FEF

38 AB C DEF DBC F DE BF FEF

39 C AD AD ADE AD ACA ADD ACA AD AC AD AC AD DAC AD BAC AD BAC AD BAC AD D BAC ADE ADB B D C ADA A C ADDB C A ADC C ADC C ADC DD ADC DD AD BA AD BA AD CD BA AD E BA AD BA ADBFB E D ADBFBE D ADBFB E ADBFB E ADBFB E AD E D ADD D AD E AD E AD E C C C C C C C AB C DEF DBC F DE BF FEF

40 AB C DEF DBC F DE BF FEF

41 F A C ABB B F B ABB B F B ABB B F B E ABB B F B B A C DF A D FB D B B BD B B D E D B D BE B D B B D B B DFE DFE DF DF DF D D D AB E B E B E B E B E B D AB C DEF DBC F DE BF FEF

42 B A C D B E B A A A D B D E B E E D E D C D B D B D D B D B D D B D D A A A A D D D A AA AA A A A A C E E E D D E D D E D D AB C DEF DBC F DE BF FEF

43 C E D E D D AAAAAAAAABAAAA A AA A A C C C C C C C C C C C C C C B C B C B BF D D C AB C DEF DBC F DE BF FEF

44 AB C DEF DBC F DE BF FEF

45 A C FB E FB E E E E E E E E E E E E E EE B EE B EE B EE B EE B EE B EE B EE B EE B EE B EE B EE B EE B EE B EE B EE B AB C DEF DBC F DE BF FEF

46 AFA C C B C B C B C B C B B CDED C B B CDED AA C FB FB AB C DEF DBC F DE BF FEF

47 D A D C D C D B B D C D D B B D D D B FB C C AA C FBE FBE C C A C BB E BB E C C AB C DEF DBC F DE BF FEF

48 AB6C4DEF2325 4D 8 16 B6 6C4 1F DE B6! F 6 " 66# F6$ 262EF46% 1! !46 '

49 D B A C C B ACA C C B A C AF B E B E C E E C EC B C E C E E B FB C E C E E C E C E C EFB C FB C C C AB C DEF DBC F DE BF FEF

50 C C A BA BB BB BF BF B BC BC B A CB E A BA AD A A A AC AA A BA BB BB FBF E EFB B A BA AD A A A AC AA AC AA AB C DEF DBC F DE BF FEF

51 C C AA BB B AB B B B EE A B EE A B EE A B EE A B EE A B A C B E B B E A B B B B E A A A A A A D F AB C DEF DBC F DE BF FEF

52 D C AA AA AA AACA A AAA A A A BE A BE A BE A BE A BE A BE A BE A BE A BE A BE C B B FB B B FB B E AB B E AB B AB B E B B B D D D BB AB C DEF DBC F DE BF FEF

53 AB C B E A B B E A B B E A B B E D A B E A EB EB EB EB EB BE C ABB E AA ABB E AA AB C DEF DBC F DE BF FEF

54 C CB C CB C C B C C B C B C B C AB C DEF DBC F DE BF FEF

55 Wir beraten. Wir handeln. Wir liefern. Für Sie. JANDA ROSCHER D WB F S F P EPC A PV G F S Heizen mit Holz und Sonnenhaustechnik PV E S Q H PV-Module Wechselrichter PV-Equipment Montagesysteme Service Elektronik, Zubehör K Hochschule Deggendorf Sie wünschen ein konkretes Angebot? Dann fragen Sie unsere Experten. Wir beraten Sie kompetent und umfassend. W I I soleg GmbH Technologiecampus Teisnach/Germany Tel Fax

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

MLB Charity Fashion Show

MLB Charity Fashion Show MLB Charity Fashion Show ein Event für MLB Charity Fashion Show ein Event für krebskranke Kinder Sponsorenkonzept Sponsorenkonzept Eine Fashion Show zur Unterstützung der gemeinnützigen Organisation: Eine

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung)

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Mit der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission vom

Mehr

Verzeichnis der Farbklimata

Verzeichnis der Farbklimata Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«michel Sandstein GmbH Goetheallee 6 01309 Dresden Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«seite 2 Ocker 1...3 Ocker 2...4 Orange 1...5 Orange 2...6

Mehr

+,! %(! + )! " -.. ) %+ " / " & (, $. $ %

+,! %(! + )!  -.. ) %+  /  & (, $. $ % ) * ) -.. ) /. 0). )12340 5))6 7489:;1238 55< 633373329:; ) 5= 0> ) * -./01-23) 4 2567-) 0 89/ :57 ;7 2?6;?0 @=) 2@- 6-/ =)? 27A3 = 79 @ @B67@ -AC@ @=7 =/ 55DE/05;FA?=) 5 2 E//5;FA=) C 4 ADA

Mehr

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt.

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt. Die Befehle des Modellrechners in übersichtlichen Tabellen: Alle Opcodes sind Hexadezimal angegeben (s.u.). 1.) Die Ladebefehle zwischen den einzelnen Registern. In der oberen Zeile steht jeweils die Quelle

Mehr

Wasser da$ \sie Ö{se. Maße hei# Schluss-$: $ an Stelle des $ kurzer Anstrich für \s: \ an Stelle des \ langer Anstrich für {s: { an Stelle des {

Wasser da$ \sie Ö{se. Maße hei# Schluss-$: $ an Stelle des $ kurzer Anstrich für \s: \ an Stelle des \ langer Anstrich für {s: { an Stelle des { Die Grünewalt VA Vereinfachte Ausgangsschrift (VA) ist eine Lateinschrift. Sie wurde von Dr. Heinrich Grünewald aus der 1953 eingeführten Lateinischen Ausgangsschrift (LA) entwickelt und umstrukturiert.

Mehr

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C ABCCDBC AABCDE EFCC FAAA A AAA BDCEFCC A A F A ABCDC CCFCCCCCDB C CABCCDBC CBCC CCC CCECCEFB BCC A A A BE CCEC ABBCC AA A AA BABE CCCCCC CBCCBB CCCCBCCC ACCBBABCCDBC ACCBBCECC CCC CCCCC CDB CBCBC BCCCC

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 MODBUS TCP/IP TCP Port: 502 Max. Anzahl TCP Verbindungen (max. TCP connections): 5 MODBUS RTU Unterstützte Funktionscodes Funktionscode Bezeichnung

Mehr

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization E-Government-Standards Seite 1 von 23 ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization Name Standard-Nummer Kategorie Feinspezifikation C2C-Authentisierung

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008. L III 2 j / 08. Landesamt für Statistik

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008. L III 2 j / 08. Landesamt für Statistik Statistische Berichte Niedersachsen Landesamt für Statistik Niedersachsen L III 2 j / 08 Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008 Niedersachsen Zeichenerklärung = Nichts vorhanden X = Nachweis

Mehr

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1 !!" #$!"##$ % & '&()* * +,(---.- / & &0!1 +,(-- / +,(--1&2 3 4+56-#7-"##8 9 & %&! &&/! 9- Inhaltsverzeichnis V % % & '$(%% )! * +$!,, # %!-,!.& %!- / 0$ %!1 /! 0$ 0#0!1 /, 0$ '0!2 // 0$!3 /- 0$ & %!3 /1

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A Für Ihre Unterlagen; bitte abtrennen und nicht mit einreichen BCDECFBFFCCFBFFFC BCDEFCCEDD CFCEF EEDDCC BCDEFBCCCCCDEDFECCBCCCBCDEFCE CE C CCBDDC D C CDCFC C DFFC CDEDC C FCCBCECFC FC BC C CE C CBC C CDEF

Mehr

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Materialien zu Bauforschung

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

!"#$%&'()$ "* +,-./*

!#$%&'()$ * +,-./* !"#$%&'()$ "* +,-./*0+01... 7 2.3*4 5. (.++.*060789,3/8, :0-;0-

Mehr

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik -

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik - Zentralbibliothek Recht Abteilung für Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik - Systematik - Soz 1 Soz 1A Soz 1B Soz 1C Allgemeiner Teil Periodica Amtliche Sammlungen Entscheidungs- u. Leitsatzsammlungen

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040

Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040 Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040 Dieses Manual führt Sie durch die Grundlagen der Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Gerätes. 1. Kabelanschluss am IP Gerät Schliessen Sie alle notwendigen

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Gerichtsbarkeit. 1. Einleitung Seit dem 1. Oktober 212

Mehr

Internationale Tagung

Internationale Tagung Internationale Tagung Rathaus Spandau, Bürgersaal Carl-Schurz-Str. 2/6, 13597 Kontakt: Horst Kremers, DGfK -Brandenburg office@horst-kremers.de http://www.news-infographics-maps.net news infographics maps,

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2120

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2120 Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2120 Dieses Manual enthält Informationen zur Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Gerätes. 1. Modul 1 2 3 4 5 * Die hier aufgeführten Geräte und ihre Funktionen

Mehr

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen.

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Cashflow Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Es gibt zwei verschiedenen Methoden um den Cashflow zu ermitteln, die indirekte

Mehr

* +"",-'"*&./''0 '--/1 ""- +1-2.-3 $4%$%5%6%7 *&./6(688+++"" 1-2.-6(688+++' " Seite 1 von 99

* +,-'*&./''0 '--/1 - +1-2.-3 $4%$%5%6%7 *&./6(688+++ 1-2.-6(688+++'  Seite 1 von 99 Seite 1 von 99!"#$% &(( )& * ""-"*&./0 --/1 ""- 1-2.-3 $4%$%5%6%7 *&./6(688"" 1-2.-6(688 " Inhalt 9!"-"":" -1-6... 7... 8... 8 1 ""&6... 8 "&6... 8... 9... 9!!" #$... 9 %&! (... 9 )* (... 12!... 13 -...

Mehr

1 1 1 1 23455467894348A1

1 1 1 1 23455467894348A1 A BCDEF DAD DCD CDD ABCDEFFFCCFCFFFCFBEFCFCFCCFFDFCCF EEFBEEFFDFBFDFCFAFDBEFEEFFDE D FDEDCFCBFCBFEC BFDEC FCB F FDFBF BF FBCDECFFCDCFCB BFE FCB F CFDDFCFFCDCFCBF CFFCDCF D FBCDECFFCDCFCB FBEDEFFCABCEDEDCFC

Mehr

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben!

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! Armin Merle Leiter Strategische Geschäftsfeldentwicklung armin.merle@ekom21.de Tel. 0561 204 1104 10.06.2014 Seite 1 IPv6 Vortrag Expo2014

Mehr

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen Wirtschaftsreferat Standort + Infrastruktur weiterdenken + weiterkommen Urbanität + Lebensqualität Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik WIRTSCHAFTSBERICHT 2016 DATEN. KONZEPTE. INITIATIVEN ) *+, )-.)

Mehr

Wenn du mehr Platz brauchst, frage nach zusätzlichen Aufgabenblättern für diese Aufgabe.

Wenn du mehr Platz brauchst, frage nach zusätzlichen Aufgabenblättern für diese Aufgabe. Item 5 Das Dreieck ABC ist gleichschenklig mit der Grundseite BC. D ist der Mittelpunkt der Strecke AB, E ist der Mittelpunkt der Strecke ACund die Strecke BE schneidet die Strecke CD in M. Der Strahl

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Impressum !! "# $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $"!!%#!-")!#!

Impressum !! # $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $!!%#!-)!#! Impressum!! "# $ $ %& '(" )$ *# $ +,#-.. %/0 012 3#2 # #2 4 #2 3 250 06 0 /7# # 48#7 3 #8189# : 4 # 0 $; 01

Mehr

Schriftliche Anfragen

Schriftliche Anfragen Bayerischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/1751 Schriftliche Anfragen der Abgeordneten Christa Steiger, Kathrin Sonnenholzner, Dr. Simone Strohmayr, Joachim Wahnschaffe (SPD) Bericht der Bayerischen

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.23, September 2015 Neue Funktion Endkundenrechnung (siehe roten Text)! Neue Möglichkeiten Komplett-/Teillieferung

Mehr

+++++++++++++++++++++++++++++++#

+++++++++++++++++++++++++++++++# !"!#$ %& ' ' ( * +++++++++++++++++++++++++++++++#!"#++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++# $%"&+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++$

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

*+!$ +,) -./ .).)$")-> / +- ) >?$66 " 55 @# '$"" " $# > 8"#" 1'$ +- # # # A$/$ $ "@ B4#$ " ""$8 "$ B $# #/ ' ;3 $$) # >" ",""'$$/ $# # ;$ $

*+!$ +,) -./ .).)$)-> / +- ) >?$66  55 @# '$  $# > 8# 1'$ +- # # # A$/$ $ @ B4#$  $8 $ B $# #/ ' ;3 $$) # > ,'$$/ $# # ;$ $ !"#$%!"# $% ' ' %$ $"#' (()" *+!$ +,) -./ 0$/'+23/$//4#,""' 5#$/6$/4#789')5)#$'6$678$',: #;$ $'$"6$0'/'5#$$) 23/$/7" '#$ #

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Inhaltsverzeichnis I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27. Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12

Inhaltsverzeichnis I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27. Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12 EINFÜHRUNG 16 DAS GRUNDPROBLEM BEI DER EINORDNUNG 21 DIE IN FRAGE KOMMENDEN RECHTSGEBIETE 23 I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27 A. Patentrecht

Mehr

Flughafen Wien (VIE) Wien St. Pölten Linz Westbahn

Flughafen Wien (VIE) Wien St. Pölten Linz Westbahn Flughafen Wien (IE) Wien Pölen Linz Wesbahn Weiee Züge (Bahnseige -2) - Wien Meidling - Wien Hüeldof siehe Fahplbild 900, eiee Züge Wien Wesbf - Pölen Hbf siehe Fahplbilde 0, ¾ Zusieg im Nahvekeh (RE,

Mehr

Vektorgeometrie Layout: Tibor Stolz

Vektorgeometrie Layout: Tibor Stolz Hanspeter Horlacher Vektorgeometrie Layout: Tibor Stolz 1. Einführung Eine Grösse, zu deren Festlegung ausser einer Zahl auch noch die Angabe einer Richtung nötig ist, heisst VEKTOR. P 2 P 1 P 1 P 2 P

Mehr

Alte Sätze neu entdeckt (2) Folgerungen aus dem Satz von Ceva (Satz des Menelaos)

Alte Sätze neu entdeckt (2) Folgerungen aus dem Satz von Ceva (Satz des Menelaos) 1) Begründe, möglicherweise durch einen Widerspruchsbeweis, dass auch der Kehrsatz des Satzes von Ceva wahr ist, d.h. in Kurzform (mit den vorherigen Bezeichnungen): AD DB @ BE EC @ CF FA 1 Y AE, BF, CD

Mehr

Gesicherter Schlüsselaustausch >CypherMatrix Key-Exchange< (Ernst Erich Schnoor)

Gesicherter Schlüsselaustausch >CypherMatrix Key-Exchange< (Ernst Erich Schnoor) Gesicherter Schlüsselaustausch >CypherMatrix Key-Exchange< (Ernst Erich Schnoor) Die Verschlüsselung das Schreiben und Lesen von geheimen Informationen wird im CypherMatrix Verfahren im Gegensatz zu den

Mehr

AB CD C EF AE E B C B C BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB

AB CD C EF AE E B C B C BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB AB CDC EF AE EB ABBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBC C DEFA EFBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBC

Mehr

Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)

Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Michael Hölzl Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Eine betriebswirtschaftliche Analyse PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften XI Inhalts verzeich nis Geleitwort Vorwort

Mehr

Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht

Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht Ulrike Koschtial Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht Ein Vergleich der Rechtslage in den USA mit den neuesten Entwicklungen auf europäischer Ebene

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Mit über Nfz-Ersatzteilen erhalten Sie ein Komplettsortiment aller

Mit über Nfz-Ersatzteilen erhalten Sie ein Komplettsortiment aller LIEBTEC Bestseller Bestseller Mit über 65.000 Nfz-Ersatzteilen erhalten Sie ein Komplettsortiment aller benötigten Verschleißteile gerecht zu werden, haben wir Ihnen diesen Katalog mit Bestseller Artikeln

Mehr

! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /! ! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!.

!  #$ % &'( ) * +!  # $ % #  & ' # ( )!  # $ % &$ & 2  '! * (# ' 3#  ' '  -,4 '!, '% ,!!, -. /! ! + (. ) # % (. ) #5 %% (!. %&' ()**" ! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & ' ()*"+,#-.-,#-,#- "/ $,#-0 "/1 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /!! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!. ) #6# % &, -./0"# " ( "' (%

Mehr

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist.

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist. Euklides: Dedomena. (Die "Data" des Euklid) Was gegeben ist. Verzeichnis der Lehrsätze Dedomena Ins Deutsche übertragen von Dr. phil. Rudolf Haller mit Benützung von Euclidis Opera Omnia, ediderunt I.

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATEV eg Paumgartnerstraße 6-14 90329 Nürnberg für die Zertifizierungsdienste DATEV STD, INT und BT CAs die

Mehr

!"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!

!#$%& '()*+%+'$+',' *+-.##&'$&(#$,#!+. )$+#+'$,#- &.!&()#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!#$%& '& %()*+%+,$%& (#!$)($! #& (%%-&$! #& (--! !"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!*+" "!1"'2 *"*%+/)E#,# 3%&#.!2 *"%.&4&' +*& '"*$")5%.& 2011 ",'

Mehr

Masterstudium PSYCHOLOGIE

Masterstudium PSYCHOLOGIE Masterstudium PSYCHOLOGIE Matrikel-Nr. Name, Vorname(n) Kennzeichnung des Studiums B 0 6 6 8 4 0 Pflichtfächer Typ KStd Datum Note ECTS Anmerkungen Modul A Forschungs- und Evaluationsmethoden 12 Multivariate

Mehr

alle Infos in 5 Klicks

alle Infos in 5 Klicks A Ifo 5 Kck: Bä S O-Bocü, m S üb S wc bzw. m m Maz Sck bw. H ö Bffacc fü Eä Hawcaf Facab 2 Ja - Pakkm kv a Ifo 5 Kck I Z... L F Wä S a S kö... z.b. Süßwback w c w ck c w ab püf c üb fü c..... S a Hofacma/-fa.

Mehr

Theorie der Informatik

Theorie der Informatik Theorie der Informatik 6. Formale Sprachen und Grammatiken Malte Helmert Gabriele Röger Universität Basel 17. März 2014 Einführung Beispiel: Aussagenlogische Formeln Aus dem Logikteil: Definition (Syntax

Mehr

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden Hans-Ulrich Hill Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden - Toxikologie, chronische Krankheiten - und wie Behörden und Gutachter damit umgehen März, 2015 !"#$#! "###$% & ' ()! &** *+, -./ )& '!

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Neue Öffnungszeiten 3

Neue Öffnungszeiten 3 NeueÖffnungszeiten 3 DC SV Neukirchen TuS Bösinghoven ABCBDCEBDDFDAB ABCADAEAFABABBBDAB BAAABAADBDAADDDABAAB DAAB AAD E A A CADEAAB ABBAB A BA FA AAB AB D BD CAB A CA A DABAB AAADBABBABABABABA AAAABABDBAAB

Mehr

Unter dem Symbol n! (gelesen n Fakultät) versteht man das Produkt der natürlichen Zahlen von 1 bis n.

Unter dem Symbol n! (gelesen n Fakultät) versteht man das Produkt der natürlichen Zahlen von 1 bis n. Die Fakultät Definition: Unter dem Symbol n! (gelesen n Fakultät) versteht man das Produkt der natürlichen Zahlen von 1 bis n. n! = 1 2 3... (n 2) (n 1) n Zusätzlich wird definiert 0! = 1 Wie aus der Definition

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ""#$%& %!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! $'!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mehr

Profibus-DP Kommunikations-Baugruppe

Profibus-DP Kommunikations-Baugruppe Profibus-DP Kommunikations-Baugruppe Technische Dokumentation HA469761U001 Issue A Kompatibel mit Version 1.x Software Copyright SSD Drives GmbH 2006 Ohne besondere schriftliche Genehmigung von SSD Drives

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.14, Februar 2010 soft-carrier Computerzubehör GmbH Bischofstrasse 6 54311 Trierweiler Telefon: (0651)

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Robert Resch (freiwillige Angabe) E-Mail: robert.resch@student.tugraz.at (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der akultät / Gastunternehmen: Univerisiti

Mehr

MediaService. Bilddatenbank

MediaService. Bilddatenbank MediaService Bilddatenbank Inhaltsverzeichnis Produktbereich Produktgebiet Seite A = Heizkessel AA = Öl-/Gaskessel bis 70 kw 1 AB = Gaskessel 2 AC = Gas-Brennwertkessel (bodenstehend) 2 AD = Öl-/Gaskessel

Mehr

61%'(789'%'( 169& &''&8''%$7$%'9361%'(' %'99& &''&8':$'$%'9361%'( 9 ! "!#$% &#! * +!$ &761%'(789'%'(5%99%$9' ;87'9&'8<<-3&,#('$<&( %'9&7(6&(#-='%,#,

61%'(789'%'( 169& &''&8''%$7$%'9361%'(' %'99& &''&8':$'$%'9361%'( 9 ! !#$% &#! * +!$ &761%'(789'%'(5%99%$9' ;87'9&'8<<-3&,#('$<&( %'9&7(6&(#-='%,#, !"#$%&'(&)%*++,-.-"/-,-012*++,-.-"/-,,-,/&''*$3*44555-1&- 61%'(789'%'( 169& &''&8''%$7$%'9361%'(' %'99& &''&8':$'$%'9361%'( 9! "!#$% &#! '"!(#!)) * +!$ &761%'(789'%'(5%99%$9' ;87'9&'8

Mehr

1. Zusammenfassung und Ausblick 3 1.1 Zusammenfassung 3 1.2 Ausblick 4

1. Zusammenfassung und Ausblick 3 1.1 Zusammenfassung 3 1.2 Ausblick 4 Inhalt Kapitel Seite Einleitung 1 1. Zusammenfassung und Ausblick 3 1.1 Zusammenfassung 3 1.2 Ausblick 4 2. Verbräuche, Kennzahlen und Potentiale 5 2.1 Fachbegriffe 5 2.2 Absoluter Verbrauch aller Liegenschaften

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version: 1.0

Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version: 1.0 Projekt hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Datum 01.05.2014 Version 1.0 Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version 1.0 veröffentlicht von Curesec GmbH Öffentlich - Curesec

Mehr

Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE. Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N

Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE. Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N ! "#!$%& '!! (!" "#$%#$ )!& '() *( + ) '),!!-.$),)$, % 0$!,) 1$'() $ #$ () 2,)( 023 "4546

Mehr

BRUTTOPREISLISTE. Made in Austria AUSTRIA. 03 2009 zu Katalog 2009l10

BRUTTOPREISLISTE. Made in Austria AUSTRIA. 03 2009 zu Katalog 2009l10 Connection to the future BRUTTOPREISLISTE Made in Austria AUSTRIA 03 2009 zu Katalog 2009l10 013-10 15 13,94 013-10TT 15 13,94 013-2 15 13,94 0132-10 15 25,25 0132-10TT 15 25,25 0132-2 15 25,25 0132-2TT

Mehr

2. Übungsblatt 3.0 VU Datenmodellierung

2. Übungsblatt 3.0 VU Datenmodellierung 2. Übungsblatt 3.0 VU Datenmodellierung 2. Dezember 2015 Allgemeines In diesem Übungsteil sollten Sie Aufgabenstellungen aus den Bereich SQL und Normalformentheorie bearbeiten. Lösen Sie die Beispiele

Mehr

Vorwort... 3 Abkürzungsverzeichnis Einleitung und Problemstellung Teil I: Der Begriff des Arzneimittels...19

Vorwort... 3 Abkürzungsverzeichnis Einleitung und Problemstellung Teil I: Der Begriff des Arzneimittels...19 Vorwort... 3 Abkürzungsverzeichnis... 13 Einleitung und Problemstellung... 17 Teil I: Der Begriff des Arzneimittels...19 I Der europäische Arzneimittelbegriff... 21 A Rechtsgrundlagen und historische Entwicklung...

Mehr

White Paper Umstellung von 7-Bit- auf 8-Bit-Zeichensatz im BS2000

White Paper Umstellung von 7-Bit- auf 8-Bit-Zeichensatz im BS2000 White Paper Umstellung von 7-Bit- auf 8-Bit-Zeichensatz im BS2000 Das BS2000 verwendet bei der Bearbeitung von Daten standardmäßig einen 7-Bit EBCDIC-Zeichensatz, mit dem 95 verschiedene Zeichen zur Verfügung

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

! " # $ %! & ' / 0 1-2 3 4! 2 )' / * 6 / 0 &

!  # $ %! & ' / 0 1-2 3 4! 2 )' / * 6 / 0 & ! " # $ %! & ' () * +, -. () * +, () / 0 1-2 3 4 5 0!! 2 )' / * 6 / 0 & - 7 2 8 96,: ),- ; 7-6 6,- 9, I. ZUSAMMENFASSUNG... 1 1. Angaben über die Wertpapiere... 1 2. Angaben über den Emittenten... 3 3.

Mehr

Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Vorschlag für eine Brüssel, den 27.9.2010 KOM(2010) 509 endgültig 2010/0262 (COD) C7-0289/10 VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort............................................................. Inhaltsübersicht....................................................... Abkürzungsverzeichnis.................................................

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

Katalog stationsverlagernder Eingriffe Gefäßchirurgie (gültig ab 01.04.2016) Anlage 2a

Katalog stationsverlagernder Eingriffe Gefäßchirurgie (gültig ab 01.04.2016) Anlage 2a Diese Anlage zum Vertrag wird jährlich zum 01.04. angepasst 1. S Bezeichnung Kat 1 95001 95101 1.937,73 5-380.11 K3 I 74.2 2 95002 95102 1.431,60 5-380.12 K3 I 74.2 3 95003 95103 1.043,45 5-380.13 K4 I

Mehr

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Modbus Verbindung über TCP oder RS485 LINAX A315 LINAX A315 Modbus Verbindung Bd Camille Bauer Metrawatt AG Aargauerstrasse 7 CH-5610 Wohlen/Schweiz

Mehr

LEBENSSITUATION GEHÖRLOSER (+Hörgeschädigter) Kongreßberichte

LEBENSSITUATION GEHÖRLOSER (+Hörgeschädigter) Kongreßberichte A LEBENSSITUATION GEHÖRLOSER (+Hörgeschädigter) Kongreßberichte AA Gehörlosengemeinschaft, Verbände, Geschichte, demographische Daten AAa sprachliche Minderheit politische und kulturelle Aspekte; linguistische

Mehr

Analyse kryptographischer Algorithmen: CAST-128 / 256

Analyse kryptographischer Algorithmen: CAST-128 / 256 Analyse kryptographischer Algorithmen: CAST-128 / 256 Roland Stigge stigge@informatik.hu-berlin.de http://www.informatik.hu-berlin.de/~stigge/ Humboldt Universität zu Berlin 8. Mai 2002 Analyse kryptographischer

Mehr

FRZ. GUINEA FRZ. WESTAFRIKA GAMBIA GAMBIA GAMBIA GAMBIA GAMBIA PORTOMARKEN EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR 70 B 33, : , ,60

FRZ. GUINEA FRZ. WESTAFRIKA GAMBIA GAMBIA GAMBIA GAMBIA GAMBIA PORTOMARKEN EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR 70 B 33, : , ,60 WESTAFRIKA PREISLISTE 2013 ** Seite 8 FRZ. GUINEA FRZ. WESTAFRIKA GAMBIA GAMBIA GAMBIA GAMBIA GAMBIA PORTOMARKEN EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR 70 B 33,60 1953: 398-01 1,80 656-61 13,60 Bl.95-96 T.P. Bl.180-1

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Kapitel 1 Handbuch für Lizenzierung... 1

Kapitel 1 Handbuch für Lizenzierung... 1 Inhalt Kapitel 1 Handbuch für Lizenzierung.................... 1 Einzelplatzlizenzierung........................... 1 Einleitung............................... 1 Mehrplatz-Einzellizenz.....................

Mehr

XXXI. A. Einleitung 1. I. Einführung in die Problematik 1

XXXI. A. Einleitung 1. I. Einführung in die Problematik 1 XXXI Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 I. Einführung in die Problematik 1 1. Vorbemerkung 1 2. Reform des Rechtsberatungsgesetzes 2 3. Die Bedeutung von Unternehmenssanierung und Schuldenbereinigung im

Mehr

Fiat DUCATO. Nr. 25. Versionen UND PREISE. Ausgabe 01. MÄRZ 2013 Preisstand 04. Februar 2013

Fiat DUCATO. Nr. 25. Versionen UND PREISE. Ausgabe 01. MÄRZ 2013 Preisstand 04. Februar 2013 Fiat DUCATO Versionen UND PREISE Nr. 25 Ausgabe 01. MÄRZ 2013 Preisstand 04. Februar 2013 VERZEICHNISS MODELLREIHEN FIAT DUCATO / FIAT DUCATO MAXI Modellübersicht Fiat Ducato LKW / PKW-Versionen Ducato

Mehr

Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2009 Die Lösungsschlüssel für alle Video-Themen des Jahres 2009 im Überblick. Artikel Fit im All 07.01.2009 Die Erfindung der Currywurst 15.01.2009 Geheimnisvolle Blasen 22.01.2009 Das Holocaust-Mahnmal

Mehr

Mit Büchern Brücken bauen

Mit Büchern Brücken bauen W K 3 S S S S S S A S S S S S S M Bc Bck Bk (c: Bcck) Hf fc G: Gc cpc Bc c Bc v Bk z K Lä, k Bc W k z? V v J Pffpp Nk Opfz z M M Z c Pff L k S f j J B zwc Jpp Dc M I M K f Sck 200 K f Pf zck, Sc z c S

Mehr

Informationen zur Eignungsprüfung Bachelor of Music Stand: Februar 2015

Informationen zur Eignungsprüfung Bachelor of Music Stand: Februar 2015 Ifomao z Epüf Bao of ad: Fba 2015 D Epüf fd vom 1.-8. J 2015 a. Voaz fü d a z Püf d fom- d f Amd b zm 31. Mäz 2015. D a z Püf a däz fo, w d Bwb/d Bwb a Ua voäd vo a. Aäd Bwb d I Ua b pä b 31.03.15 a d

Mehr

Jugend forscht Stiftung Jugend-Forscht e.v. Thema der vorliegenden Arbeit:

Jugend forscht Stiftung Jugend-Forscht e.v.  Thema der vorliegenden Arbeit: Jugend forscht 2011 Fachgebiet: Mathematik Stiftung Jugend-Forscht e.v. http://www.jugend-forscht.de Thema der vorliegenden Arbeit: Mustererkennung von Nana Reinhardt, Arina Hornscheidt und Mona Rüdiger

Mehr

TRUSTCENTER BUNDESNETZAGENTUR

TRUSTCENTER BUNDESNETZAGENTUR TRUSTCENTER BUNDESNETZAGENTUR Version 2.0 Version: 2.0 Status: Final Document Datum: 10.03.2008 Herausgeber: Auftraggeber: T-Systems GEI GmbH Rabinstr. 8 D-53111 Bonn Bundesnetzagentur Canisiusstr. 21

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr