Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Migration Zahlungsverkehr Schweiz"

Transkript

1 Migration Zahlungsverkehr Schweiz "Swiss Banking Operations Forum" Roger Mettier, Leiter Payments Solutions, Credit Suisse AG Zürich, 6. Mai Mai 2014 Seite 1

2 Agenda Status Bereich Belege Abschaffung von IPI (International Payment Instruction) IBAN-Obligatorium Kommunikation 2014 Zeitplan 6. Mai 2014 Seite 2

3 Übersicht Initiative Migration ZV CH Überweisungen Uhr SIC 4 Neue SIC- Architektur Jean-Pierre Groner Lastschriften Uhr Neue Lastschriftlösung Boris Brunner Schweizer Belege Jetzt 6. Mai 2014 Seite 3

4 Status Bereich Belege Was geschah seit dem SBOF 2013? Die Produktbezeichnungen für den neuen Einzahlungsschein wurden wie folgt festgelegt: Einzahlungsschein mit Datencode bzw. ES mit Datencode Einzahlungsschein mit Referenznummer und Datencode bzw. ESR mit Datencode Der Prototyp des Einzahlungsscheins wurde finalisiert Tests in Bezug auf die Erkennung (Scanning) der Einzahlungsscheine (neue/alte) bestätigen die Erwartungshaltung in Bezug auf die vollautomatisierte Abwicklung (STP-Rate) Die Grundlagen für die Ergänzung der bestehenden Schweizer Implementation Guidelines ISO sind geschaffen Die Prozesse vom Einrichten bis zur Inaktivierung des Einzahlungsscheins sind aufgenommen Welche Aktivitäten liegen vor uns? Finalisieren des neuen Einzahlungsscheins & der QR-Code-Struktur Durchführen von weiterführenden Tests Erstellen des Mass- & Gestaltungsmusters Anpassung der Schweizer Implementation Guidelines ISO Erstellung der Rahmenbedingungen & Grundlagen für neue institutsspezifische Handbücher Ergänzung des Regelwerks im Schweizer Zahlungsverkehr (vormals Technische Weisungen) Erarbeitung der Grundlagen für die Parallelphase (welche Daten & Felder müssen in den alten bzw. neuen Formaten wie abgefüllt werden) Bereitstellung von Informationsmaterialien für Finanzinstitute, Softwarepartner & Druckereien 6. Mai 2014 Seite 4

5 Status Bereich Belege Abschaffung von IPI per 31. März 2020 Die International Payment Instruction (IPI) ist ein international genormter Zahlungsbeleg, der in Europa (Einführung 1999) und in der Schweiz (Einführung 2000) auf Basis der Definitionen der ECBS (European Committee for Banking Standards) herausgegeben wird für sämtliche gängigen Währungen zugelassen für Zahlungspflichtige ein Informationsträger (beinhaltend Begünstigtenangaben, Kontonummer und Finanzinstitut des Begünstigten sowie einen Verwendungszweck) Auf dem Finanzplatz Schweiz gibt es heute einerseits den IPI als Beleg, worauf der empfohlene 20-stellige Verwendungszweck aufgedruckt ist und die Verwendung der strukturierten Referenzierung von einigen (wenigen) Einzügern im LSV + /BDD. Ersatz/Nachfolge Der IPI als Beleg kann durch den neuen Einzahlungsschein für Rechnungsstellung in CHF und EUR teilweise abgelöst werden. Der Lastschriftrecord wird mit der neuen Lastschriftlösung neu konzipiert. 6. Mai 2014 Seite 5

6 IBAN-Obligatorium per 31. März 2020 (1/2) Verpflichtende Gültigkeit des IBAN-/ESR-IBAN-Obligatoriums: Interbankzahlungen bei folgenden Kundenzahlungen Zahlungsart gemäss CH Implementation Guidelines Konto-Nr. Zahler Konto-Nr. Zahlungsempfänger Einzahlungsschein mit Datencode [neu] 1) IBAN ESR-IBAN Bank- oder Postzahlung in CHF & EUR [3] 1) IBAN IBAN Bank- oder Postzahlung in FW, exkl. CHF & EUR [4] 1) IBAN IBAN SEPA-Überweisung [5] 1) IBAN IBAN Alle Währungen (SWIFT) [6] 1) IBAN IBAN oder Bankkonto Bankcheck/Postcash im In- & Ausland in allen Währungen [8] 1) IBAN n/a 1) Numerierung der Zahlungsart gemäss CH Implementation Guidelines; Zahlungsarten 1-4 sind Zahlungsarten Inland; 5-6 Zahlungsarten Ausland; 7-8 Zahlungsarten ohne Finanzinstitut (In- und Ausland) Zahlungen eines Instituts des Zahlungsempfängers oder Zahlers im eigenen Namen (z.b. bei Mietzahlung) Für Zahlungen von Banken, die nicht an SIC teilnehmen, muss das Institut des Zahlers konvertieren Ausnahme des IBAN-/ESR-IBAN-Obligatoriums: Ausgleichszahlung (heutige B10) Bank-an-Bank-Zahlung (heutige B11) Erweiterte Deckungsanschaffung (heutige B12) Konto des Zahlungsempfängers, bei Zahlung von der Schweiz ins Ausland Konto des Zahlers, bei Zahlung vom Ausland in die Schweiz 6. Mai 2014 Seite 6

7 IBAN-Obligatorium per 31. März 2020 (2/2) Vorteile: Obligatorium unterstreicht Zielsetzung der Migration ZV CH Effizienzsteigerung (höhere STP-Rate aufgrund IBAN-Prüfziffer) führt zur Kostensenkung Prüfbarkeit der Kontonummer (IBAN) bereits in den Systemen des Zahlers möglich Kongruent zum europäischen Zahlungsverkehr Reduktion der Komplexität in Zahlungsmeldungen Bewilligte Ausnahmen sind weiterhin zulässig Nachteile: Umstellungsaufwand einzelner Banken zur Verwendung von IBAN für Zahlungen von bankinternen Konten Die existierenden Mechanismen zur Validierung der durch die Kunden aufgegebenen Zahlungen müssen um das IBAN-Regelwerk (Prüfung, Konvertierung/Rückweisung) erweitert werden Solange im Interbankenverkehr proprietäre Kontonummern erlaubt sind, wird empfohlen, dass die Banken konvertieren. Mit Einführung des Obligatoriums im Interbankenverkehr wird empfohlen, dass nicht konforme Zahlungen durch die Banken retourniert werden 6. Mai 2014 Seite 7

8 Kommunikation April Merkblatt für Banken mit Übersicht der Konsequenzen für Bankkunden Mai Bankenzirkular von SIX Interbank Clearing mit Informationen über das Projekt LEON (Lastschrift /E-Rechnung Online) Mai Bankenzirkular mit der Ankündigung der SIC 4 -Testumgebung Juni Masterliste (Roadmap) für ISO Meldungen bei Banken & Softwareherstellern Juli Standardpräsentation zuhanden von Banken & Softwarehersteller September Vendor-Event Migration ZV CH für Softwarehersteller Oktober Projektdokumentation LEON für Banken (Leitfaden Banken, Verfahrensbeschreibung) Herbst Roadshows für Finanzinstitute zum Thema ISO in Lugano, Genf & Zürich Dezember CLEARIT-Artikel zu LEON Ende Jahr Mass- & Gestaltungsmuster für den neuen Einzahlungsschein mit Datencode, speziell für Druckereien & Softwarehersteller Ende Jahr ISO Schulungen durch SIX Interbank Clearing für Softwarehersteller & Banken (Implementation Guidelines, XML-Schemas, Beispielmeldungen, Validierungsplattform) 6. Mai 2014 Seite 8

9 Zeitplan 6. Mai 2014 Seite 9

10 Deutsch: Englisch: Französisch:

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Roadshow 2014» Andreas Galle, Head Business Management, SIX Interbank Clearing AG 21. November 2014 Seite 1 Agenda Einführung Status Bereich Überweisungen Status Bereich

Mehr

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 2 Agenda Grundsätzliche Überlegungen zur Standardisierung Ziele der Migration ZV CH Roadmap

Mehr

LEON: mehr Vorteile durch Synergie

LEON: mehr Vorteile durch Synergie LEON: mehr Vorteile durch Synergie «Swiss Banking Operations Forum» Boris Brunner, SIX Interbank Clearing AG, Projektleiter LEON 6. Mai 2014 Seite 1 Ersatzmaschine oder Zusammenlegung der Produktion? Wie

Mehr

Wie werde ich ISO 20022-Nutzer in eurosic & SIC Der Weg von SIC 3 zu SIC 4 «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Wie werde ich ISO 20022-Nutzer in eurosic & SIC Der Weg von SIC 3 zu SIC 4 «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Wie werde ich ISO 20022-Nutzer in eurosic & SIC Der Weg von SIC 3 zu SIC 4 «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Andreas Galle, SIX Interbank Clearing AG, Head Business Management

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. Mai 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue schweizerische Überweisungs- Mit neuen Lösungen zu signifikanten und Kosteneinsparungen Lastschriftverfahren

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Andreas Galle, Business Management, SIX Interbank Clearing AG 28. August 2012 1 Internationale Marktentwicklung

Mehr

BSA Breakout Session: Harmonisierung der Schweizer Lastschriftverfahren. 17. September 2015

BSA Breakout Session: Harmonisierung der Schweizer Lastschriftverfahren. 17. September 2015 BSA Breakout Session: Harmonisierung der Schweizer Lastschriftverfahren 17. September 2015 Agenda 1 Überblick und Vergleich: Heutiger Setup und zukünftiges Lastschriftverfahren 2 Zwischenetappen auf dem

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Weshalb harmonisiert die Schweiz den Zahlungsverkehr auf ISO 20022? Die Verfahren der Schweizer

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Unternehmenskunden Region Ostschweiz Öffentlich Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Markus Gyger Cash Management Consultant 20. April 2015 Um was geht es? Die Vielfalt der Verfahren, Standards & Formate

Mehr

ISO 20022 der neue Standard

ISO 20022 der neue Standard ISO 20022 der neue Standard «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 28. August 2012 Agenda 1. Gründe für die Einführung

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Electronic Banking Attila Imre Produktmanager Electronic Banking Der Zahlungsverkehr im Umbruch EPC Directory end-to-end Referenz EPC Bank Identifier BIC / SWIFT

Mehr

Veränderungen im Zahlungsverkehr Schweiz. Informationen für Firmenkunden

Veränderungen im Zahlungsverkehr Schweiz. Informationen für Firmenkunden Veränderungen im Zahlungsverkehr Schweiz Informationen für Firmenkunden Inhalt 1 Einheit bringt Klarheit und mehr Effizienz 5 2 Was verändert sich? 6 2.1 Überweisungen 6 2.2 Lastschriften 8 2.3 Zahlungsbelege

Mehr

Der Einzahlungsschein mit Datencode

Der Einzahlungsschein mit Datencode Infoanlass für Business-Software-Anbieter, Bern, 10. Juni 2016 Der Einzahlungsschein mit Datencode Patrick Belk, Boxcon AG, Leiter AGr. Belege Agenda Auftrag der Arbeitsgruppe Belege (AGr. Belege) Herausforderungen

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz. Was Unternehmen wissen sollten.

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz. Was Unternehmen wissen sollten. Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Was Unternehmen wissen sollten. Was finden Sie wo? Was Unternehmen wissen und tun sollten Hintergrundinfos für Interessierte PaymentStandards.CH eine Initiative des

Mehr

Einheit statt Vielfalt. Der neue Zahlungsverkehr kommt

Einheit statt Vielfalt. Der neue Zahlungsverkehr kommt Einheit statt Vielfalt Der neue Zahlungsverkehr kommt Der harmonisierte Zahlungsverkehr schafft neue Standards Einheit bringt Klarheit und mehr Effizienz bei tieferen Kosten. Genau das strebt die europäische

Mehr

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie mastering the financial supply chain Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie Technologieoutlook und IT-Trends als Chance für den Geschäftserfolg Future Network September 2013 Inhalt Wie wird

Mehr

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 26. September

Mehr

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch Information IBAN Integration Pinus Kreditor Gültig ab Version 3.7 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Einleitung Am 1. Januar 2002 wurden in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion Euro-Banknoten und

Mehr

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1.

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1. Seite 1 von 14 Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten;

Mehr

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs Die folgenden Informationen sind alle dem elektronischen Handbuch entnommen. Sie rufen diese von dort ab, indem Sie F1 drücken und den Suchbegriff DTA eingeben. (im Menu Index, Reiter Suchen ) 3 Keditorenbuchhaltung

Mehr

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Eröffnung Ihrer Vertragsdaten Nach erfolgter Installation öffnen Sie bitte die Hauptoberfläche es Programms. Wählen Sie dort im linken Bereich [Einstellungen]

Mehr

LS 06.2018. Zugunsten von / En faveur de / A favore di Robert Schneider SA Grands magasins Case postale 2501 Biel/Bienne. Konto / Compte / Conto

LS 06.2018. Zugunsten von / En faveur de / A favore di Robert Schneider SA Grands magasins Case postale 2501 Biel/Bienne. Konto / Compte / Conto Mass- und Gestaltungsmuster Für die Betriebe der Druckindustrie 460.137 (pf.ch/dok.pf) 09.2015 Einzahlungsschein mit Datencode in (ES mit Datencode in ) Einzahlungsschein mit Referenznummer und Datencode

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Breakout Session Überweisungen Payment Initiation pain.001 und Payment Status Report pain.002 Hanni Halter Product Manager Banking Products, Card and Payment Solutions

Mehr

Schweizer Lastschriftverfahren quo vadis?

Schweizer Lastschriftverfahren quo vadis? Schweizer Lastschriftverfahren quo vadis? Swiss Banking Operations Forum 2013 Martin Frick, Leiter Electronic Payments, SIX Payment Services Agenda 1. Ausgangslage Schweiz 2. Warum die Prüfung einer Alternative

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Stand der Arbeiten und nächste Schritte

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Stand der Arbeiten und nächste Schritte Migration Zahlungsverkehr Schweiz Stand der Arbeiten und nächste Schritte "Roadshow Zahlungsverkehr Schweiz" Roger Mettier, Credit Suisse AG 2. Oktober 2012 1 Handlungsbedarf für die Schweiz angesichts

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften Thomas Alze Bereich Zahlungsverkehr 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung SEPA-Lastschriften SEPA-Basis-Lastschriften SEPA-Firmen-Lastschriften Umgang in der Praxis / Handlungsempfehlungen

Mehr

SIC 4 Neue SIC Architektur (NSA)

SIC 4 Neue SIC Architektur (NSA) SIC 4 Neue SIC Architektur (NSA) «Swiss Banking Operations Forum» Jean-Pierre Groner, SIX Interbank Clearing AG, Gesamtprojektleiter NSA 5. Mai 2015 Go Live eurosic 1 9: 3 0: 0 0 Go-Live eurosic 16. April

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

SEPA-Datenformat Hintergründe zum verwendeten Datenformat

SEPA-Datenformat Hintergründe zum verwendeten Datenformat SEPA-Datenformat Hintergründe zum verwendeten Datenformat Für das Einreichen und die Abwicklung belegloser SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften gibt es ein neues, europaweit anerkanntes, XML-basiertes

Mehr

SEPA Migration in Österreich

SEPA Migration in Österreich SEPA Migration in Österreich Informationsveranstaltung Graz, 25. Juni 2012 1 Agenda Informationen zu SEPA Migration Österreich Infrastruktur Überweisungen Lastschriften Auswirkungen auf Unternehmen und

Mehr

information IBAN IBAN IPI International Payment Instruction Amount to be paid Basis- zu zahlender Betrag EUR **3421,00

information IBAN IBAN IPI International Payment Instruction Amount to be paid Basis- zu zahlender Betrag EUR **3421,00 03/02 International Payment Instruction Currency / Amount Währung / Betrag Amount to be paid Basis- zu zahlender Betrag EUR **3421,00 information 0 = ordering customer / Auftraggeber Charges to be paid

Mehr

Die Zukunft des Zahlungsverkehrs aufgleisen:: ISO 20022. November 2015 / Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG

Die Zukunft des Zahlungsverkehrs aufgleisen:: ISO 20022. November 2015 / Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG Die Zukunft des Zahlungsverkehrs aufgleisen:: ISO 20022 November 2015 / Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG Bitte einsteigen: Mehr Zugkraft für die Migration auf ISO 20022 Nächster Halt: Neuer Zahlungsverkehr.

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung )

Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung ) Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung ) Im Zuge der Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrs werden mittelfristig Kontonummer und BLZ durch IBAN und BIC abgelöst! Dies

Mehr

Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung )

Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung ) Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung ) Im Zuge der Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrs werden mittelfristig Kontonummer und BLZ durch IBAN und BIC abgelöst! Dies

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

SEPA. Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens

SEPA. Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens SEPA Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens 2 3 Der europäische Zahlungsverkehr wird Realität Mit SEPA (Single Euro Payments Area) wird der EU-Zahlungsverkehr

Mehr

Das NSA-Projekt & die neue SIC 4 -Plattform

Das NSA-Projekt & die neue SIC 4 -Plattform Das NSA-Projekt & die neue SIC 4 -Plattform «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Jean-Pierre Groner, SIX Interbank Clearing AG, Gesamtprojektleiter NSA 28. August 2012 Was steckt

Mehr

Herzlich Willkommen DIGITALISIERUNG IM ZAHLUNGSVERKEHR. www.consultingcluster.ch

Herzlich Willkommen DIGITALISIERUNG IM ZAHLUNGSVERKEHR. www.consultingcluster.ch Herzlich Willkommen DIGITALISIERUNG IM ZAHLUNGSVERKEHR www.consultingcluster.ch Harmonisierung ZV CH Zahlungsverkehr mit ISO 20022 Die neue Welt des Zahlungsverkehrs in der Schweiz 25. April 2016 Dieter

Mehr

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn 1. Einführung 1 Am 01.02.2014 wird der nationale Zahlungsverkehr durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA = Single Euro Payments Area) abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt sind innerhalb Deutschlands und im SEPA-Raum

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

IPI. Rechnungssteller IBAN IPI. International Payment Instruction. Amount to be paid zu zahlender Betrag EUR **3421,00

IPI. Rechnungssteller IBAN IPI. International Payment Instruction. Amount to be paid zu zahlender Betrag EUR **3421,00 07/02 International Payment Instruction Currency / Amount Währung / Betrag Charges to be paid by Gebühren zu Lasten Amount to be paid zu zahlender Betrag IPI EUR **3421,00 0 = ordering customer / Auftraggeber

Mehr

Prüfzifferberechnung

Prüfzifferberechnung International Payment Instruction Amount to be paid zu zahlender Betrag Currency Prüfzifferberechnung / Amount Währung / Betrag EUR **3421,00 0 = ordering customer / Auftraggeber Charges to be paid by

Mehr

CantoNet Bedienungsanleitung

CantoNet Bedienungsanleitung CantoNet Bedienungsanleitung für das Login und Transaktionssignierung mittels SMS-Code. Ver. 1.o Sehr geehrte CantoNet Kundin Sehr geehrter CantoNet Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

2 Informationen zur SEPA-Formatierung

2 Informationen zur SEPA-Formatierung SEPA Inhaltsverzeichnis 1 SEPA (SINGLE EURO PAYMENTS AREA)... 2 1.1 Einführung... 2 1.2 Vorteile von SEPA-Überweisungen... 2 2 Informationen zur SEPA-Formatierung... 3 2.1 Formatierungsgrundsätze... 3

Mehr

SEPA Informationsveranstaltung 2013

SEPA Informationsveranstaltung 2013 Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa Herausforderung & Chance Informationen für Firmenkunden Referent : Jörg Busch 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung

Mehr

ISO 20022 Payments. Schweizer Business Rules für Zahlungen und Cash Management für Kunde-an-Bank-Meldungen

ISO 20022 Payments. Schweizer Business Rules für Zahlungen und Cash Management für Kunde-an-Bank-Meldungen ISO 20022 Payments Schweizer Business Rules für Zahlungen und Cash Management für Kunde-an-Bank-Meldungen Version 2.5 10.08.2015 Anregungen und Fragen zu diesem Dokument können an das jeweilige Finanzinstitut

Mehr

Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x

Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x 1. Voraussetzungen 1.1 Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie UNBEDINGT eine Datensicherung aus. Klicken Sie dazu oben links auf

Mehr

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 (Bank an Bank) rbeitspapiere, 27.10.2006 Final V 1.0 bilaterale Befüllungsregeln - 1-27.10.2006 MT 103 Standards Release Guide 2006 MT 103 Einzelne Kundenüberweisung

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

Ausfüllhinweise für Auslandsüberweisungen im Online-Banking

Ausfüllhinweise für Auslandsüberweisungen im Online-Banking Ausfüllhinweise für Auslandsüberweisungen im Online-Banking EU-Standardüberweisung: Diese Form der Überweisung stellt eine bequeme und kostengünstige Möglichkeit der Zahlung in andere EU- Staaten dar.

Mehr

Vortragstitel/Projekt SEPA. Das neue Zahlungssystem. Wien, 29. Jänner 2014

Vortragstitel/Projekt SEPA. Das neue Zahlungssystem. Wien, 29. Jänner 2014 SEPA Das neue Zahlungssystem Wien, 29. Jänner 2014 1 Schritte zum einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr 1999 Euro als Buchgeld 2002 Euro als Bargeld 2008 Einführung der SEPA Überweisung 2009 2014

Mehr

Auswirkungen für spendenwerbende

Auswirkungen für spendenwerbende Die Zahlungsanweisung, SEPA und die Auswirkungen für spendenwerbende NPOs 23. Juni 2010 Was ist SEPA? Ziel Innerhalb SEPA sollen Bürger, Händler und Unternehmen e e zukünftig Zahlungen im gesamten e Euro

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication 1. EINLEITUNG... 3 1.1. BEDEUTUNG UND ERKLÄRUNG VON SWIFT... 3 1.2. AUFBAU DER SWIFT-ADRESSE...

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

White Paper - SEPA WinLine LOHN D

White Paper - SEPA WinLine LOHN D White Paper - SEPA WinLine LOHN D mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper - SEPA WinLine LOHN D...3 1.1. Einführung...3 1.2. IBAN und BIC...3 1.2.1. IBAN Export/Import...3

Mehr

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Juni 2009 Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriftenund anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Schweizerische

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.1x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.1x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. SEPA-Überweisungen... 3 3. SEPA-Lastschriften... 4 3.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 4 3.2. Mandatsverwaltung... 4 3.2.1. Erfassen und Bearbeiten von SEPA-Mandaten...

Mehr

IBAN richtig eingesetzt UBS KeyDirect

IBAN richtig eingesetzt UBS KeyDirect IBAN richtig eingesetzt UBS KeyDirect Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 3 1.1 IBAN und BIC werden obligatorisch 3 1.2 Preis UBS 3 1.3 Abgrenzung 3 1.4 Erhalt der IBAN 3 1.5 Korrekte Erfassung in Ihrer

Mehr

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu SFirm Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der als Serviceleistung

Mehr

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten 499.30 de (pf.ch/dok.pf) 05.2015 PF Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten Kundenbetreuung Cash Management mit dem Geschäftskonto

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

KREDITKARTEN WKB KREDITKARTEN WKB PREPAID FREMDWÄHRUNGSKARTEN WKB BUSINESS CARD EXKLUSIVKARTE

KREDITKARTEN WKB KREDITKARTEN WKB PREPAID FREMDWÄHRUNGSKARTEN WKB BUSINESS CARD EXKLUSIVKARTE Spesentarif KONTEN Kontokorrent 1 CHF 0.40 pro Buchung Einlage /Rückzug am Schalter Versandkosten Gemäss Posttarif Privatkonto / Geschäftskonto / Cash Management / Seniorenkonto / Jugendkonto / WKB-Start-Konto

Mehr

Leitfaden zu Quicken 2012

Leitfaden zu Quicken 2012 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Wir machen den Weg frei. Leitfaden zu Quicken 2012 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt

Mehr

SEPA Informationen zur Einführung. Mehr als eine Bank

SEPA Informationen zur Einführung. Mehr als eine Bank SEPA Informationen zur Einführung Mehr als eine Bank 1 Karin Karnitzschky Leiterin ebanking & Vereinsbetreuung SEPA WAS ÄNDERT SICH FÜR VEREINE? 2 Welche Änderungen erwarten uns? 3 Überblick: SEPA - Hintergrundinfos

Mehr

Leitfaden zu Moneyplex 12

Leitfaden zu Moneyplex 12 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Moneyplex 12 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Themenfrühstück:

HERZLICH WILLKOMMEN zum Themenfrühstück: HERZLICH WILLKOMMEN zum Themenfrühstück: SEPA ist nicht nur IBAN und BIC! Ist Ihr Unternehmen schon auf die SEPA-Umstellung vorbereitet? Christian SIEBERT Produktmanagement Zahlungsverkehr & Consulting

Mehr

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege.

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. GILT AUCH FÜR ÜBERWEISUNGEN IN ÖSTERREICH. Heute reicht einer. Infos zu IBAN und BIC. Zahlungsanweisung für Euro-Überweisungen. Ein Beleg für alle Euro-Überweisungen.

Mehr

SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen.

SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen. Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen. Die Vereinheit lichung des inländischen und europäischen Euro-Zahlungsverkehrs SEPA Single Euro Payments Area

Mehr

Business Software für KMU. Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance

Business Software für KMU. Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance Business Software für KMU Tutorial Finanzbuchhaltung Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Hausbank... 2 2.2 HRM

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

DTAUS-Datei Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Datensatz C (Zahlungsaustauschsatz) Datensatz E (Datenträger-Nachsatz)

DTAUS-Datei Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Datensatz C (Zahlungsaustauschsatz) Datensatz E (Datenträger-Nachsatz) DTAUS-Datei DTAUS-Dateien, in denen die Zahlungsaufträge gespeichert sind, weisen folgenden Aufbau auf: Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Der Datenträger-Vorsatz enthält den Auftraggeber und den Begünstigten;

Mehr

Agenda 19.04.2013. Stand: April 2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften

Agenda 19.04.2013. Stand: April 2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften Stand: April 2013 1 2 1 Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area Verschmelzung des Inlands-Zahlungsverkehrs und des EU-Zahlungsverkehrs SEPA löst die nationalen Verfahren ab SEPA betrifft

Mehr

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus.

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 Das SEPA-Verfahren (SEPA: Single Euro Payments Area =

Mehr

Agenda. ARCON Kundentagung, Juni 2015 2

Agenda. ARCON Kundentagung, Juni 2015 2 Jubiläums-Kundentagung 2015 Herzlich willkommen Agenda 13.45 ABACUS Software: Wichtigste Neuerungen in der Version 2015 Mobiles Arbeiten 15.15 Kaffeepause mit Info-Points zu ABACUS und ICT Themen 16.00

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

ISO 20022 Payments. Schweizer Business Rules für Zahlungen und Cash Management für Kunde-an-Bank-Meldungen

ISO 20022 Payments. Schweizer Business Rules für Zahlungen und Cash Management für Kunde-an-Bank-Meldungen ISO 20022 Payments Schweizer Business Rules für Zahlungen und Cash Management für Kunde-an-Bank-Meldungen Version 2.4/30.06.2013 Anregungen und Fragen zu diesem Dokument können an das jeweilige Finanzinstitut

Mehr

Europaweit überweisen. Mit SEPA.

Europaweit überweisen. Mit SEPA. SEPA Europaweit überweisen. Mit SEPA. Gut vorbereitet. Seit Februar 2014 gelten im Euroraum neue Verfahren für Überweisungen und Lastschriften. Wir haben Ihnen alles Wissenswertes zu SEPA zusammengestellt.

Mehr

HILFE, ich bin nicht SEPA-fähig! Veronika Bernhart, Transaction Banking Sales Erste Group Bank veronika.bernhart@erstegroup.com

HILFE, ich bin nicht SEPA-fähig! Veronika Bernhart, Transaction Banking Sales Erste Group Bank veronika.bernhart@erstegroup.com HILFE, ich bin nicht SEPA-fähig! Veronika Bernhart, Transaction Banking Sales Erste Group Bank veronika.bernhart@erstegroup.com Rechtliche Grundlage Per Gesetz muss die Migration österreichischer Überweisungen

Mehr

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Ehingen, 19.03.2013 Steffen Ehe Leiter Electronic Banking Projektleiter SEPA Übersicht 1. SEPA-Information 2. Zeitplan 3. SEPA-Zahlungsverkehrsinstrumente SEPA-Überweisung

Mehr

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA 1. Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area und ist ein Projekt der Europäischen Union mit dem Ziel einen einheitlichen Zahlungsraumes für Europa zu schaffen.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 1 Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Single Euro Payments Area - SEPA Informationen für Vereine 2 Allgemeines zu S PA S PA Ziele Der S PA-Raum Der Zeitplan zur Umsetzung Lastschrifteinzug

Mehr

Inhaltsverzeichnis zum Zwanzigsten Teil: SEPA

Inhaltsverzeichnis zum Zwanzigsten Teil: SEPA Inhaltsverzeichnis zum Zwanzigsten Teil: SEPA Inhaltsverzeichnis Erster Abschnitt: Der politische Ansatz der Europäischen Kommission A. Politische Entwicklung zur Schaffung eines einheitlichen europäischen

Mehr

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen Walter Jung Erste Bank Agenda Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen - SEPA Die SEPA Checkliste für Unternehmen - QR-Code QR-Code auf Zahlungsanweisung / Rechnung

Mehr

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Die Bank der Privat- und Geschäftskunden ÜBERSICHT ALLGEMEINE KONDITIONEN 4 Kontoführungsgebühr Zinssätze Porto Fremdspesen KARTEN 5 Maestro-Karte Kreditkarte

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Agenda Hintergründe und Ziele Der SEPA-Raum im Überblick IBAN, BIC und Gläubiger-ID SEPA-Überweisung SEPA-Mandate SEPA-Basislastschrift SEPA-Firmenlastschrift

Mehr