Annotation based presentation models for view rendering and data binding with Linkki and Vaadin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Annotation based presentation models for view rendering and data binding with Linkki and Vaadin"

Transkript

1 Annotation based presentation models for view rendering and data binding with Linkki and Vaadin Faktor-IPM - Architektur 1

2 Annotation based presentation models for view rendering and data binding with Linkki and Vaadin Faktor-IPM - Architektur 2

3 Annotation based presentation models for view rendering and data binding with Linkki and Vaadin Faktor-IPM - Architektur 3

4 Annotation based presentation models for view rendering and data binding with Linkki and Vaadin or How to code UIs really, really fast! Faktor-IPM - Architektur 4

5 In Anwendungen müssen Werte aus dem Domain Model in die UI übertragen werden und umgekehrt. UI Domain Layer VersichertePerson Partner Adresse beruf gefahrengruppe tarifvariante anrede vorname nachname geburtsdatum strasse hausnummer postleitzahl ort Faktor-IPM - Architektur 5

6 In Anwendungen müssen Werte aus dem Domain Model in die UI übertragen werden und umgekehrt. UI Domain Layer VersichertePerson Partner Adresse beruf gefahrengruppe tarifvariante anrede vorname nachname geburtsdatum strasse hausnummer postleitzahl ort Faktor-IPM - Architektur 6

7 Databinding: Verknüpfen von Eigenschaften von Modelobjekten mit UI-Controls mit einem Mechanismus zur Synchronisierung. Binding Binding UI Domain Layer VersichertePerson Partner Adresse beruf gefahrengruppe tarifvariante anrede vorname nachname geburtsdatum strasse hausnummer postleitzahl ort Faktor-IPM - Architektur 7

8 Presentation Model Objects / View Model Represent the state and behavior of the presentation independently of the GUI controls used in the interface. ( Controls View Model VersichertePersonSectionPmo UI Domain Layer Service VersichertePerson Partner Adresse Operation Repository <<Entity>> beruf gefahrengruppe <<Entity>> anrede vorname <<Entity>> strasse hausnummer Any other domain layer class tarifvariante nachname geburtsdatum postleitzahl ort Faktor-IPM - Architektur 8

9 So könnte das PMO aussehen public class VersichertePersonSectionPmo { private final UvVersichertePerson vp; } public Beruf getberuf() { return vp.getberuf(); } public void setberuf(beruf beruf) { vp.setberuf(beruf); } Faktor-IPM - Architektur 9

10 So könnte das PMO aussehen public class VersichertePersonSectionPmo { private final UvVersichertePerson vp; public Beruf getberuf() { return vp.getberuf(); } public void setberuf(beruf beruf) { vp.setberuf(beruf); } public String getversicherteperson() { Partner partner = vp.getpartner(); Address address = partner.getdefaultaddress(); return partner.getanrede() + ", " + partner.getvorname() + ", } } public LocalDate getgeburtsdatum() { } return vp.getpartner().getdateofbirth(); Faktor-IPM - Architektur 10

11 Kurzer Blick in ein reales System Faktor-IPM - Architektur 11

12 Auch andere Aspekte von UI Komponenten können / sollten per Data Binding berücksichtigt werden: UI Domain Layer Service Operation Repository Any other domain layer class VersichertePerson beruf gefahrengruppe tarifvariante Partner anrede vorname nachname geburtsdatum Readonly / Enabled Visible Required Erlaubte Werte Tooltip Die Fachlogik steht idr entweder in den Domain Model Klassen oder in anderen Klassen des Domainy Layers Adresse zur Verfügung. strasse hausnummer postleitzahl ort Faktor-IPM - Architektur 12

13 So könnte das PMO für das enablen / disablen des Bezugsberechtigten erweitert werden public class VersichertePersonSectionPmo { private final UvVersichertePerson vp;. public boolean isbezugsberechtigterenabled() { } return vp.gettodesfalllvb()!= null; } Faktor-IPM - Architektur 13

14 Herausforderung: Berücksichtigung der Abhängigkeit zwischen Feldern. UI Domain Layer Szenario: 1. Der Benutzer ändert den Wert in einem Feld. 2. Dadurch ergeben sind neue Werte in anderen Feldern. 3. Die erlaubten Werte in Comboboxen ändern sind. 4. Der enabled / disabled State anderer Felder ändert sich. 5. VersichertePerson Partner Adresse beruf gefahrengruppe tarifvariante anrede strasse Wie refreshed man welche Bereiche der vorname hausnummer UI? nachname postleitzahl geburtsdatum ort Faktor-IPM - Architektur 14

15 Linkki - Idee Unterteile das User Interface von Geschäftsanwendungen in Pages und jede Pages in Sections. Verwende einige Standard-Layouts für die Sections. Schreibe für jede Section ein PMO und annotiere es mit Anweisungen, wie die Section gerendert werden soll. Linkki rendert die Sections auf Basis der annotierten PMOs und führt das Databinding durch. Nach jeder Änderung werden die Bindings auf einer Page refreshed Faktor-IPM - Architektur 15

16 Und nun zur Praxis Faktor-IPM - Architektur 16

17 Anzeige von Fehlermeldungen Anforderungen: Fachliche Prüfungen sollen in der Geschäftslogik implementiert werden, ohne Bezug zum UI. Fehlerhafte Felder sollten markiert werden Faktor-IPM - Architektur 17

18 Durch das Data Binding gibt es eine Zuordnung der Modellobjekte und ihrer Eigenschaften zu Eingabefeldern User Interface Domain Layer Versichertes-Gebäude Gebäude tarifzone Wohnfläche Nutzungsart Gebäudeart Bauart Sicherungen Faktor-IPM - Architektur 18

19 ValidationService liefert eine Liste von Messages zurück MessageList * Message code severity text Jede Message weiß auf welche Eigenschaften welcher Objekte sich die Nachricht bezieht. Einfachster Fall: ModelObject 1 * ObjectProperty property Eine Eigenschaft eines Objekts ist fehlerhaft Faktor-IPM - Architektur 19

20 Damit können die Felder als fehlerhaft markiert werden und auch einer Seite zugeordnet werden Faktor-IPM - Architektur 20

21 Und nun zur Praxis Faktor-IPM - Architektur 21

22 What else? Tabellen können genauso einfach mit PMOs erstellt werden. 1 PMO für die Tabelle, 1 PMO für die Zeilen. Einfache Dialog können mit PMOs erstellt werden. Definition von Querschnittsaspekte möglich Beispielsweise alles readonly, wenn keine Berechtigung vorhanden. Wenn die Standard-Layouts nicht passen, können einzelne Sections individuell designed werden und die Controls an ein PMO gebunden werden (ebenfalls per Annotation) Faktor-IPM - Architektur 22

23 Fazit User Interface für Geschäftsanwendungen im Back-Office können extrem schnell entwickelt werden. Klare Strukturierung des UI Codes. 1 PMO pro Section 2 PMOs pro Tabelle Klare Trennung von Layout, Inhalt der UI und Geschäftslogik. Es reichen grundlegende Java Kenntnisse, um ein UI zu bauen. Vaadin erlaubt es einem, so ein Framework zu bauen Faktor-IPM - Architektur 23

Model-View-ViewModel (MVVM)

Model-View-ViewModel (MVVM) 1 Model-View-ViewModel (MVVM) Grundlagen und Einsatz des GUI-Architekturmusters W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Motivation Architekturmuster MVVM-Pattern Fazit Aufbau & Komponenten Technische Grundlagen

Mehr

REST-Schnittstellen Dokumentation und Testing. Adrian Moos (adrian.moos@bedag.ch) Technology Advisor Bedag Informatik AG

REST-Schnittstellen Dokumentation und Testing. Adrian Moos (adrian.moos@bedag.ch) Technology Advisor Bedag Informatik AG REST-Schnittstellen Dokumentation und Testing Adrian Moos (adrian.moos@bedag.ch) Technology Advisor Bedag Informatik AG Inhalt Einleitung Dokumentation und Ad-Hoc-Testing Testautomation Fazit Seite 2 Softwareentwicklung

Mehr

Auszug aus JAX-WS Folien

Auszug aus JAX-WS Folien Auszug aus JAXWS Folien Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Java Web Services Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen

Mehr

Anwendung der Aspektorientierung : Security

Anwendung der Aspektorientierung : Security Seminar AOSD Anwendung der Aspektorientierung : Security Miao Tang Betreuer: Dipl.-Inform. Dirk Wischermann 1. Motivation Anwendung der AO: Security 2 Sicherheitsprobleme beim Design und bei der Programmierung

Mehr

WPF Steuerelemente Listbox, ComboBox, ListView,

WPF Steuerelemente Listbox, ComboBox, ListView, WPF Steuerelemente Listbox, ComboBox, ListView, Dr. Beatrice Amrhein Überblick Einführung Listen ComboBox Tabellen 2 Einführung 3 Listen- und Tabellen-Elemente Listen und Tabellen-Elemente sind Steuerelemente,

Mehr

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE NathanBurgener DesignbyContract ModulSWE NathanBurgener Inhaltsverzeichnis 1 WasistDesignbyContract...3 1.1 Überblick...3 1.2 DesignbyContractmitMethoden...4 1.3 DesignbyContractmitKlassen...5 1.4 Vererbung...6

Mehr

Moderne Web- Anwendungen mit

Moderne Web- Anwendungen mit Moderne Web- Anwendungen mit Oliver.Damm@akquinet.de September 2013 Web- Anwendungen mit Vaadin???

Mehr

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Peter Nüdling Raiffeisen Schweiz Jérémie Bresson, Peter Barthazy BSI Business Systems Integration AG Eclipse Finance Day, Zürich, 31. Oktober 2014 Seite 1 WebKat:

Mehr

Dokumentation: Content App Framework

Dokumentation: Content App Framework Dokumentation: Content App Framework Andreas Breuninger, medialesson GmbH Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. DataService... 3 1.1. Laden/Parsen der Daten... 3 1.1.1. GetDataset() -> GetDataAsync() ->

Mehr

Design Patterns 2. Model-View-Controller in der Praxis

Design Patterns 2. Model-View-Controller in der Praxis Design Patterns 2 Model-View-Controller in der Praxis Design Patterns Oft Schablonen für eine Klassenstruktur... aber nicht immer! Dahinterliegende Konzepte wichtiger als wörtliche Umsetzung Pattern werden

Mehr

Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces

Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces Interface Interface bieten in Java ist die Möglichkeit, einheitliche Schnittstelle für Klassen zu definieren, die später oder/und durch andere Programmierer

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Typumwandlungen bei Referenztypen

Typumwandlungen bei Referenztypen Typumwandlungen bei Referenztypen Genau wie es bei einfachen Typen Typumwandlungen gibt, gibt es auch bei Referenztypen Umwandlungen von einem Referenztypen in einen anderen Referenztypen, die wie bei

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Oliver Paulus, oliver@code-project.org. 7. Februar 2006. Spring Framework Einführung. Oliver Paulus, oliver@codeproject.org. Was ist Spring?

Oliver Paulus, oliver@code-project.org. 7. Februar 2006. Spring Framework Einführung. Oliver Paulus, oliver@codeproject.org. Was ist Spring? oliver@code-project.org 7. Februar 2006 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Inhalt 1 2

Mehr

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live!

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! - Enterprise Applica-on Framework h&p://www.sibvisions.com/jvx JVx ermöglicht in kürzester Zeit mit wenig Source Code hoch performante professionelle

Mehr

FORTGESCHRITTENE ANDROID ENTWICKLUNG Max Wielsch 27.05.2015

FORTGESCHRITTENE ANDROID ENTWICKLUNG Max Wielsch 27.05.2015 FORTGESCHRITTENE ANDROID ENTWICKLUNG Max Wielsch 27.05.2015 WAS LETZTES MAL GESCHAH... Eine Notitz App 2 Ansichten entwickelt: 1. Übersicht (Anlegen, Details anzeigen / bearbeiten) 2. Detailansicht (Bearbeiten):

Mehr

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC Gesamtarchitektur I und IoC Schichten einer Web-Anwendung Initiiert durch J2EE und Spring: Strukturierte Sicht auf UI und Fachlogik (Domäne) Ergibt 5 Schichten: Man unterscheidet Präsentations- und Domänenmodell!

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 11 Dr. H. Ehler, S. Wagner 23. Januar 2004 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 16 Qualitätseigenschaften Broker-Pattern Beurteilen Sie das in Aufgabe 15 benutzte

Mehr

C# im Vergleich zu Java

C# im Vergleich zu Java C# im Vergleich zu Java Serhad Ilgün Seminar Universität Dortmund SS 03 Gliederung Entstehung von C# und Java Überblick von C# und Java Unterschiede und Gemeinsamkeiten Zusammenfassung und Ausblick Entstehung

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassenattribut: static Implementierung in Java public

Mehr

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java Oliver Kalz Agenda Grundlagen Objektpersistenz Objektrelationales Mapping Performance Fazit

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 26. April 2013. Programmieren II. 10. Übungsblatt

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 26. April 2013. Programmieren II. 10. Übungsblatt Technische Universität Braunschweig Dr. Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 26. April 2013 Programmieren II 10. Übungsblatt Hinweis: Insgesamt werden in diesem Semester fünf

Mehr

OERA OpenEdge Reference Architecture. Mike Fechner PUG Infotag 19. Mai 05 Frankfurt

OERA OpenEdge Reference Architecture. Mike Fechner PUG Infotag 19. Mai 05 Frankfurt OERA OpenEdge Reference Architecture Mike Fechner PUG Infotag 19. Mai 05 Frankfurt Überblick OERA Separated presentation and integration layers Common business logic with advanced models Data access abstracted

Mehr

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 A. Beschreibung der Projektarbeit. Welche Aufgabe haben Sie im Rahmen der Projektarbeit gelöst? 2. Mit welchen Tools bzw. Programmen (Anwendung,

Mehr

Definition Web Service

Definition Web Service Gliederung Einführung Definition Web Service Drei Schhichtenmodell Architectural Model System Model Web Service Standards SOAP WSDL UDDI Types of Web Services Programmatic Web Services Interactive Web

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 10. Klassen Motivation Wie würde man ein Datum speichern (z.b. 13. November 2004)? 3 Variablen int da; String month; int ear; Unbequem, wenn man mehrere

Mehr

Hauptseminar Technische Informationssysteme Sommersemester 2009 XML-GUI-Libraries und deren Einsatz in JAVA

Hauptseminar Technische Informationssysteme Sommersemester 2009 XML-GUI-Libraries und deren Einsatz in JAVA Hauptseminar Technische Informationssysteme Sommersemester 2009 XML-GUI-Libraries und deren Einsatz in JAVA Kevin Erler Betreuung, Thomas Wagner Übersicht 1. Einleitung 2. Motivation 3. Übersicht bestehender

Mehr

equals und hashcode SortedSet NavigableSet Assoziative Container Programmieren II Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010 1 / 32

equals und hashcode SortedSet NavigableSet Assoziative Container Programmieren II Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010 1 / 32 Programmieren II Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010 1 / 32 equals und hashcode SortedSet NavigableSet Assoziative Container 2 / 32 HashSet mit eigener Klasse Wie kann man einen

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Universität der Bundeswehr Fakultät für Informatik Institut 2 Priv.-Doz. Dr. Lothar Schmitz FT 2006 Zusatzaufgaben Lösungsvorschlag Objektorientierte Programmierung Lösung 22 (Java und UML-Klassendiagramm)

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Lesen von Multiplizitäten (1) Multiplizitäten werden folgendermaßen

Mehr

JBoss Seam. Ein JEE 5 Webframework. Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009

JBoss Seam. Ein JEE 5 Webframework. Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009 JBoss Seam Ein JEE 5 Webframework Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009 Inhalt Einführung Warum Seam? Zentrale Konzepte Demo Validierung Abschliessende Gedanken 04.02.2009 Infopoint - JBoss Seam - Jörg

Mehr

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering Zur Architektur der Applikation Data Repository Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering: Mit acht bewährten Praktiken zu gutem Code 2 Schichtarchitektur

Mehr

Leseprobe. Walter Doberenz, Thomas Gewinnus. Visual C# 2008. Grundlagen und Profiwissen ISBN: 978-3-446-41862-2

Leseprobe. Walter Doberenz, Thomas Gewinnus. Visual C# 2008. Grundlagen und Profiwissen ISBN: 978-3-446-41862-2 Leseprobe Walter Doberenz, Thomas Gewinnus Visual C# 2008 Grundlagen und Profiwissen ISBN: 978-3-446-41862-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41862-2 sowie im

Mehr

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail. Rich Internet Applications, Flex & Mate (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.com Überblick Mein Thema im Überblick 1. Definitionen 2. Rich Internet Applications

Mehr

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org)

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3 Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Überblick Die Ausgangslage Dynamische Plug-ins Warum? Eclipse 3 Die OSGi-basierte

Mehr

CROSS PLATFORM DEVELOPMENT MIT PORTABLE CLASS LIBRARIES

CROSS PLATFORM DEVELOPMENT MIT PORTABLE CLASS LIBRARIES Entwicklung Autor: Sebastian Kugler CROSS PLATFORM DEVELOPMENT MIT PORTABLE CLASS LIBRARIES ZUSAMMENFASSUNG TREND APPLIKATIONEN AUF MEHRERE PLATT FORMEN ZU VERFÜGUNG ZU STELLEN CODE REUSABILTY PORTABLE

Mehr

Ein Jahr mit dem. Play! Framework FLAVIA IT. Dmitrij Funkner & Jonas Kilian. Quelle: http://www.flickr.com/photos/sdasmarchives/6996901834

Ein Jahr mit dem. Play! Framework FLAVIA IT. Dmitrij Funkner & Jonas Kilian. Quelle: http://www.flickr.com/photos/sdasmarchives/6996901834 Ein Jahr mit dem Play! Framework FLAVIA IT Dmitrij Funkner & Jonas Kilian Quelle: http://www.flickr.com/photos/sdasmarchives/6996901834 Über uns dmitrij funkner jonas kilian Konzentration auf das Wesentliche

Mehr

Fakultät Angewandte Informatik Programmierung verteilter Systeme 28.11.2011. Übungen zur Vorlesung Informatik II, Blatt 6

Fakultät Angewandte Informatik Programmierung verteilter Systeme 28.11.2011. Übungen zur Vorlesung Informatik II, Blatt 6 WS 2011/12 Fakultät Angewandte Informatik Programmierung verteilter Systeme 28.11.2011 Prof. Dr. Bernhard Bauer Übungen zur Vorlesung Informatik II, Blatt 6 Abgabe: Montag, 05.12.2011, 12.00 Uhr, Informatik

Mehr

Faktor-IPS. Modellgetriebene Softwareentwicklung mit Faktor-IPS. Faktor Zehn AG. Seite 1

Faktor-IPS. Modellgetriebene Softwareentwicklung mit Faktor-IPS. Faktor Zehn AG. Seite 1 Faktor-IPS Modellgetriebene Softwareentwicklung mit Faktor-IPS Seite 1 Faktor-IPS Faktor-IPS ist ein Werkzeug zur modellgetriebenen Entwicklung versicherungsfachlicher Systeme Bestandssysteme Außendienstsysteme

Mehr

Web-Anwendungen mit Arquillian testen

Web-Anwendungen mit Arquillian testen Michael Kotten open knowledge @michaelkotten @_openknowledge Wozu denn testen? Ich mach doch keine Fehler! Wozu denn testen? > Notwendig bei komplexen Systemen > Sicherung von > Qualität > Funktionalität

Mehr

Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI)

Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI) 1 JAVA für Bauingenieure Alexander Karakas SS 2008 Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI) 21.05.2008 2 Was ist ein(e) GUI? GUI = Graphical User Interface = Graphische

Mehr

Praktikum Datenbanksysteme. Ho Ngoc Duc IFIS - Universität zu Lübeck 01.06.2005

Praktikum Datenbanksysteme. Ho Ngoc Duc IFIS - Universität zu Lübeck 01.06.2005 Praktikum Datenbanksysteme Ho Ngoc Duc IFIS - Universität zu Lübeck 01.06.2005 Tomcat-Installation $JAVA_HOME (z.b. /home/dbp00/j2sdk1.4.2) $CATALINA_HOME (/home/dbp00/jakarta-tomcat-4) Skripte zum Start/Stop:

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Valion Consulting AG Implementing Better Solutions Monbijoustrasse 20 CH-3011 Bern +41 (0)31 328 10 10 www.valionconsulting.ch

Valion Consulting AG Implementing Better Solutions Monbijoustrasse 20 CH-3011 Bern +41 (0)31 328 10 10 www.valionconsulting.ch Valion Consulting AG Implementing Better Solutions Monbijoustrasse 20 CH-3011 Bern +41 (0)31 328 10 10 www.valionconsulting.ch i ii iii 1 2 3 4 5 6 7 8 Presentation Reporting Business 9 Presentation Business

Mehr

Xpert.ivy Developer Day 2014. User Dialog Features. Autoren: Peter Stöckli & Flavio Sadeghi Datum: 14. Mai 2014

Xpert.ivy Developer Day 2014. User Dialog Features. Autoren: Peter Stöckli & Flavio Sadeghi Datum: 14. Mai 2014 Xpert.ivy Developer Day 2014 User Dialog Features Autoren: Peter Stöckli & Flavio Sadeghi Datum: 14. Mai 2014 1 Inhalt Übersicht New User Dialog Wizard Form Fields CMS & Html Dialog Layouts JSF 2.2 / Primefaces

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung Kapitel 6 Vererbung Vererbung 1 Ziele Das Vererbungsprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen

Mehr

EclipseLink. JPA mit. Plus CD! 3.09. Eclipse RCP >> 72. Spring Dynamic Modules >> 12. Eclipse SOA >> 80. Neue Serie: Eclipse-Business-Modelle >> 78

EclipseLink. JPA mit. Plus CD! 3.09. Eclipse RCP >> 72. Spring Dynamic Modules >> 12. Eclipse SOA >> 80. Neue Serie: Eclipse-Business-Modelle >> 78 3.09 Österreich Plus CD! Neue Serie: Eclipse-Business-Modelle >> 78 Deutschland 9,80 Österreich 10,80, Schweiz CHF 19,20 Weitere Infos S. 3 >> Bonusartikel Eclipse DataBinding für die Kommunikation zwischen

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Drag and Drop (DnD) 1. Transfer-Mechanismus 2. Transfer-Support 3. Cursor-Symbole 4. Einführendes Beispiel 5. Komponenten DnD-fähig machen 6. Standard DnD-Verhalten ändern Folie 1 Lernziele Sie

Mehr

Design Patterns MVC. Marcus Köhler Markus Merath Axel Reusch. Design Patterns MVC Marcus Köhler Markus Merath Axel Reusch Seite 1

Design Patterns MVC. Marcus Köhler Markus Merath Axel Reusch. Design Patterns MVC Marcus Köhler Markus Merath Axel Reusch Seite 1 Design Patterns MVC Marcus Köhler Markus Merath Axel Reusch Design Patterns MVC Marcus Köhler Markus Merath Axel Reusch Seite 1 Agenda! Allgemeines! Aufgabenverteilung! Alltagsbeispiel! Beurteilung! Konkretes

Mehr

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit)

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) 1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) Problem: Unsere Datenstrukturen List, Stack und Queue können einzig und allein int-werte aufnehmen. Wollen wir String-Objekte, andere Arten von Zahlen oder andere Objekttypen

Mehr

Benutzerauthentifizierung und Zugriffsschutz mit JAAS

Benutzerauthentifizierung und Zugriffsschutz mit JAAS Benutzerauthentifizierung und Zugriffsschutz mit JAAS Werner Eberling werner.eberling@mathema.de www.mathema.de Übersicht Altbekanntes kurz erwähnt Java Security Des Kaisers neue Kleider JAAS Zu Ihren

Mehr

Application Frameworks

Application Frameworks Seminar Software Engineering 1 Grundlagen Agenda Spring Framework Dependency Injection Aspektorientierte Programmierung Datenbankanbindung Modell View Controller Sicherheit Spring vs. Java EE Zusammenfassung

Mehr

AK Medientechnologien Hello World. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/

AK Medientechnologien Hello World. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ AK Medientechnologien Hello World Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ Übersicht Demo-Applikation: Hello World Rückblick auf einzelne Schritte Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Oliver Zeigermann, Stefan Toth embarc GmbH. Flux Facebooks Beitrag zur UI- Architektur der Zukunft

Oliver Zeigermann, Stefan Toth embarc GmbH. Flux Facebooks Beitrag zur UI- Architektur der Zukunft Oliver Zeigermann, Stefan Toth embarc GmbH Flux Facebooks Beitrag zur UI- Architektur der Zukunft UI-Architektur Warum? User Experience wird wichtiger Rich Client Optionen werden rar Es gibt mehrere Philosophien

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

UI-Architekturen mit JSF

UI-Architekturen mit JSF www.jsf-academy.com UI-Architekturen mit JSF - JSF ist mehr als nur Syntax - Copyright 2011, Andy Bosch, www.jsf-academy.com Slide 1 Agenda Warum reden wir überhaupt über UI-Architektur? Technologien und

Mehr

Legacy Web-Apps mit AngularJS pimpen

Legacy Web-Apps mit AngularJS pimpen Legacy Web-Apps mit AngularJS pimpen Über uns Jan Blankenhorn und Philipp Burgmer Software Developers w11k.com / thecodecampus.de > Esslingen / Stuttgart Schulungen, Projekt-Kickoff Consulting, Softwareentwicklung

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal Groovy und CouchDB Ein traumhaftes Paar Thomas Westphal 18.04.2011 Herzlich Willkommen Thomas Westphal Software Engineer @ adesso AG Projekte, Beratung, Schulung www.adesso.de thomas.westphal@adesso.de

Mehr

Beschreibung zu den Solutions Ent-Temp-01-V2-CS und Ent-Temp-01- V2-VB

Beschreibung zu den Solutions Ent-Temp-01-V2-CS und Ent-Temp-01- V2-VB Beschreibung zu den Solutions Ent-Temp-01-V2-CS und Ent-Temp-01- V2-VB 1. Installationshinweise Nach dem Entpacken der Zip-Datei finden Sie im Zielverzeichnis eine Datei mit dem Namen Ent-Temp1.bak dabei

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

JGoodies Karsten Lentzsch EFFIZIENT GESTALTEN MIT SWING

JGoodies Karsten Lentzsch EFFIZIENT GESTALTEN MIT SWING JGoodies Karsten Lentzsch EFFIZIENT GESTALTEN MIT SWING JGoodies Swing-Bibliotheken Oberflächengestaltung Beratung zu Swing-Themen Ziele Schnell, sicher und konsistent gestalten Kosten senken Besser gestalten

Mehr

Web Dynpro / FloorPlanManager / NWBC

Web Dynpro / FloorPlanManager / NWBC Web Dynpro / FloorPlanManager / NWBC Bernd Zehentner TECHNISCHE SAP BERATUNG bze@snapconsult.com snapconsult.com Norbert Prager TECHNISCHE SAP BERATUNG npr@snapconsult.com snapconsult.com 16.06.2014 SNAP

Mehr

Die Alternative zum Web-Form Modell

Die Alternative zum Web-Form Modell Marc André Zhou Solution Architect www.dev -sky.net www.just -sp.net Die Alternative zum Web-Form Modell dotnet Cologne 03.05.2013 Agenda Web Forms vs. MVC ASP.NET MVC Features Web API ODATA Eine ASP.NET

Mehr

Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET

Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET Überblick 1.Einfürung in die Multi-Tier Architektur 2.Ausgangspunkt und Probleme 3.Rundgang durch die Architektur 4.Architektur

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

Vaadin ein Erfahrungsbericht

Vaadin ein Erfahrungsbericht Vaadin ein Erfahrungsbericht JUG SWITZERLAND 5. Februar 2013 Benjamin Schupp / Markus Kinzler mp technology consulting GmbH Speakers Benjamin Schupp Lead Architect, konzipiert und entwickelt Java-basierte

Mehr

Applikationsentwicklung Architekturübungen

Applikationsentwicklung Architekturübungen Applikationsentwicklung Architekturübungen Aufgabe : Systeme und Subsysteme Gegeben ist das umfangreiche Softwaresystem eines modernen Passagierflugzeuges von der Steuerung und Navigation bis zum Bordunterhaltungssysstem

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Bean-Mapping mit MapStruct

Bean-Mapping mit MapStruct Machst Du noch Reflection oder annotierst Du schon? Bean-Mapping mit MapStruct Thomas Much thomas@muchsoft.com www.muchsoft.com 1 20 Jahre Java, 18 Jahre Beans JavaBeans JAXBEntities 2015 2006 2005 2000

Mehr

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 XPages Good to know Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Was sind XPages? 2. Allgemeine Tipps Allgemeine Tipps für die Verwendung von XPages 3. Designer Tipps Tipps für

Mehr

Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich

Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Inhalt Einführung Die Standards: JAXB, JWS, JAX-WS Axis2 CXF JAX-WS RI /

Mehr

Java Desktop Anwendungen

Java Desktop Anwendungen 5 1 Java Desktop Anwendungen das Problem: Desktop-Anwendungen werden mit Hilfe der Swing- Bibliothek programmiert, aber die Swing-Bibliothek ist riesig und unübersichtlich es gab kein Programmiergerüst

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung

Objektorientierte Softwareentwicklung Objektorientierte Softwareentwicklung Exkurs GUI-Programmierung mit Java-SWING Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Für Hinweise und konstruktive Kritik

Mehr

10. Berechtigungsverwaltung Grundlagen der Programmierung II (Java)

10. Berechtigungsverwaltung Grundlagen der Programmierung II (Java) 10. Berechtigungsverwaltung Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

Hivemind Ein leichtgewichteter Container

Hivemind Ein leichtgewichteter Container Hivemind Ein leichtgewichteter Container Manfred Wolff, wolff@manfred-wolff.de, www.manfred-wolff.de Container sind Laufzeitumgebungen für Objekte. Der mächtigste Container im Java-Umfeld der EJB Container

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Software Entwicklung II (SS12)

Software Entwicklung II (SS12) Prof. Dr. P. Liggesmeyer Dipl.-Inf. K. Bizik M.Sc. K. Nehring TU Kaiserslautern Fachbereich Informatik AG Software Engineering: Dependability Software Entwicklung II (SS12) Übung 5 Ausgabe: 04.06.2012

Mehr

Java Tipps für Lehrer. Table des matières. Einleitung

Java Tipps für Lehrer. Table des matières. Einleitung Java Tipps für Lehrer Table des matières Einleitung..1 Tipp 1: Gültige Objekte erzeugen.2 Tipp 2: Objekte nicht wiederverwenden.3 Tipp 3: Direkt auf die eigenen Attribute zugreifen4 Tipp 4: Ausgabe-Strings

Mehr

Control System Studio CSS

Control System Studio CSS Control System Studio CSS Überblick Was ist CSS? Motivation Design Applikationen Entwicklungsbeispiel Kollaboration/ Entwicklung Demo Was ist CSS? CSS ist: ein Framework für Plug-ins zur Entwicklung von

Mehr

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1 2 2.1 2.2 2.3 2.4 3 4 4.1 4.2 4.3 5 5.1 6 6.1 6.2 Notwendigkeit prüfen... Ein Projekt in Visual Studio

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Anwendungsentwicklung mit Spring

Anwendungsentwicklung mit Spring Anwendungsentwicklung mit Spring Eberhard Wolff Managing Director Interface21 GmbH Interface21 - Spring from the Source Interface21 Produkte u.a. Spring Framework Spring from the Source Consulting, Training,

Mehr

Allgemein: Klassen testbar machen. 5. Mocking. Mocks programmieren. Zusammenspiel von Klassen testen

Allgemein: Klassen testbar machen. 5. Mocking. Mocks programmieren. Zusammenspiel von Klassen testen 5. Mocking Allgemein: Klassen testbar machen Wie werden Klassen testbar Entwicklung von Mocks mit der Hand Einführung in JMock Spezifikation von Mocks mit JMock Wann ist Mocking-Werkzeug sinnvoll Literatur:

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek Programmieren I Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Wintersemester 2008/2009 1 / 22 2 / 22 Strategie zum Entwurf von Klassen Beispiele Objektorientierte Sichtweise: Mit welchen Objekten habe ich es

Mehr

Einstieg in die Entwicklung von Augmented Reality Anwendungen mit Hilfe des jar-frameworks

Einstieg in die Entwicklung von Augmented Reality Anwendungen mit Hilfe des jar-frameworks Einstieg in die Entwicklung von Augmented Reality Anwendungen mit Hilfe des jar-frameworks 1 Einleitung Mit dieser Anleitung soll ein einfacher Einstieg in die Entwicklung von Augmented-Reality Anwendungen

Mehr

ploinmailfactory Robert Reiz

ploinmailfactory Robert Reiz ploinmailfactory Robert Reiz Problem ploinmailfactory PostOffice-Pattern Templating Map mail.properties Internationalisierung Sonderzeichen Sonderfaelle Problem Eine Applikation soll E-Mails verschicken.

Mehr

Moderne Web-Anwendungen mit Vaadin

Moderne Web-Anwendungen mit Vaadin Moderne Web-Anwendungen mit Vaadin Sebastian.Rothbucher@akquinet.de September 2013 Web-Anwendungen mit Vaadin???

Mehr

Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.0.5

Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.0.5 Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.0.5 Erstellung der Datenbank Tabellen Als Login Module soll das in der JBoss Installation bereits vorhandene DatabaseServerLoginModule

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Einführung

Software Engineering Klassendiagramme Einführung Software Engineering Klassendiagramme Einführung Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Aufgabe Erstellen Sie eine Klasse Person in Java. Jede Person verfügt

Mehr

Beispiel droidremoteppt

Beispiel droidremoteppt Arthur Zaczek Nov 2014 1 Beispiel droidremoteppt 1.1 Beschreibung Powerpoint soll mit ein Android Handy über Bluetooth gesteuert werden Folien wechseln (Vor/Zurück) Folien am Handy darstellen Am Handy

Mehr

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Datenhaltung für Android Model First 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Agenda Datenhaltung in Android Motivation / Projektziele Projekt Umsetzung Stand der Entwicklung Fazit 2 Datenhaltung

Mehr