Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich und Kennzahlen QIV-2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich und Kennzahlen QIV-2016"

Transkript

1 Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich und Kennzahlen QIV-2016 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Februar 2017 CFin - Research Center for Financial Services Rumfordstr München (Germany) Fon: +49 (0) Fax: +49 (0)

2 Inhalt CFD-Jahresvergleich Zusammenfassung Gehandeltes Volumen Anzahl der Transaktionen Kontenanzahl Gehandeltes Volumen pro Transaktion CFD-Quartalsstatistik QIV-2016 Zusammenfassung Gehandeltes Volumen Anzahl der Transaktionen Kontenanzahl Gehandeltes Volumen pro Transaktion Anhang 1

3 CFD-Jahresvergleich : Zusammenfassung Die Kontenanzahl hat sich bis Ende 2016 auf Stück erhöht Zusammenfassung Gehandeltes Volumen 1 Das gehandelte Volumen beläuft sich für das Jahr 2016 auf Mrd. EUR, dies entspricht einem Rückgang von 6% im Vergleich zum Vorjahr Gehandelte Werte Aktienindizes waren in 2016 der beliebteste Basiswert beim Einsatz von CFDs. 90% des gehandelten Volumens und 79% der Transaktionen entfielen auf diese Kontenanzahl Die Anzahl der Konten betrug zum Ende des Jahres Stück, dies ist ein Anstieg von rund 37% gegenüber dem Vorjahr Anzahl der Transaktionen Die Anzahl der Transaktionen hat sich im Vergleich zum Vorjahr um rund 3,5% auf nun 68,6 Mio. Stück reduziert Gehandeltes Volumen pro Transaktion Das gehandelte Volumen pro Transaktion hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 2,4% auf EUR reduziert 1 Gehandeltes Volumen: Bewegtes Underlying-Volumen; Summe aller Positionsgrößen, welche die CFD-Kunden handeln. Die Positionsgröße berechnet sich dabei als gezahlte Margin multipliziert mit dem Hebel 2

4 CFD-Jahresvergleich : Zusammenfassung Im Jahr 2016 wurde mit rund 69 Mio. Transaktionen ein Volumen von Mrd. Euro gehandelt Marktkennzahlen im Überblick Kontenanzahl Anzahl der Transaktionen In Stück ,5% In Mio. Stück ,4% - 3,5% ,3% ,3 71,1 68, Gehandeltes Volumen Gehandelte Basiswerte 2016 In Mrd. EUR ,3 % 1.962,5-5,9% 1.847,2 Aktien; 0,4% Devisen; 6,6% Rohstoffe; 2,4% Renten; 0,3% ,1 Indizes; 90,2%

5 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen Das im Jahr 2016 gehandelte Volumen liegt mit rund Mrd. Euro rund 6% unter dem gehandelten Vorjahresvolumen Gehandeltes Volumen In Mrd. EUR ,3% 1.962,5-5,9% 1.847,2 + 30,8% ,1 + 13,6% , ,

6 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen Der größte Anteil des gehandelten Volumens entfiel mit 90%, wie bereits im Vorjahr, auf den Basiswert Aktienindizes Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten 1.847,2 Mrd. EUR, davon Aktien; 0,4% Devisen; 6,6% Rohstoffe; 2,4% Renten; 0,3% Aktien; 0,8% Devisen; 7,5% Rohstoffe; 1,4% Renten; 0,3% Aktienindizes; 90,2% Aktienindizes; 90,1% Der Anteil der Devisen am gehandelten CFD-Volumen hat sich im Vergleich zum Vorjahr leicht reduziert und beträgt 6,6% Rohstoff-CFDs haben sich um einen Prozentpunkt erhöht und machen 2,4% des gehandelten Volumens aus Renten- und Aktien-CFDs spielen mit weniger als 0,5% nur eine untergeordnete Rolle 5

7 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen Die Verteilung der Basiswerte bei den gehandelten Aktienindizes ist im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Aktienindizes 1.666,7 Mrd. EUR, davon Nikkei; 0,2% S&P 500; 0,9% Nasdaq; 0,6% Sonstige; 1,4% S&P 500; 0,7% Nasdaq; 0,6% Nikkei; 0,1% Sonstige; 0,7% Dow Jones; 15,5% Dow Jones; 15,9% EuroStoxx; 0,6% FTSE; 0,2% DAX; 80,7% EuroStoxx; 0,4% FTSE; 0,1% DAX; 81,6% Den größten Anteil macht mit rund 81% nach wie vor der DAX aus An zweiter Stelle folgt der Dow Jones mit rund 16% Nikkei und FTSE bilden mit weniger als 0,5% die Schlusslichter unter den aufgelisteten Aktienindizes 6

8 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen Rund zwei Drittel des gehandelten Volumens im Bereich der Devisen entfallen auf das Devisenpaar EUR/ USD Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Devisen 122,1 Mrd. EUR, davon Sonstige; 13,2% Sonstige; 11,8% USD/ CAD; 1,5% USD/ CAD; 1,4% USD/ CHF; 0,5% AUD/ USD; 1,7% GBP/ USD; 6,4% EUR/ USD; 66,7% USD/ CHF; 0,5% AUD/ USD; 1,3% GBP/ USD; 4,6% EUR/ USD; 75,9% USD/ JPY; 4,6% USD/ JPY; 10,0% Der Anteil des Devisenpaares EUR/ USD hat sich im Vergleich zum Vorjahr um rund 9 Prozentpunkte reduziert Der Anteil des Devisenpaares USD/ JPY hat sich hingegen von 5% auf nun 10% mehr als verdoppelt Die sonstigen Devisenpaare machen einen Anteil von 13% am gehandelten Volumen aus 7

9 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen Der Anteil der Energie-Werte an den gehandelten Rohstoff-CFDs hat sich im Beobachtungszeitraum von über 50% auf 35% reduziert Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Rohstoffe 43,8 Mrd. EUR, davon Industriemetalle; 0,6% Agrar; 1,1% Agrar; 1,3% Industriemetalle; 0,6% Energie; 34,6% Energie; 52,1% Edelmetalle; 63,8% Edelmetalle; 46,0% Während Edelmetalle im Jahr 2015 noch einen Anteil von 46% hatten, hat sich dieser in 2016 auf 64% erhöht Schlusslicht bilden Industriemetalle mit 0,6% 8

10 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen Deutsche Werte waren beim Einsatz von Aktien-CFDs mit einem Anteil von 69% im Jahr 2016 am beliebtesten Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Aktien 8,1 Mrd. EUR, davon Asien; 0,2% Europa (ex D und UK); 10,8% Sonstige; 0,2% Asien; 0,1% Sonstige; 0,1% Europa (ex D und UK); 5,2% Deutschland; 34,7% USA; 17,3% Deutschland; 68,6% USA; 54,5% UK; 5,4% UK; 2,8% Der Anteil der gehandelten US-amerikanischen Werte hat sich im Jahresvergleich von 55% auf 17% stark reduziert Dem folgten europäische Werte (ohne Deutschland und UK), welche sich von 5% auf nun 11% mehr als verdoppelt haben Asiatische Werte bildeten mit 0,2% das Schlusslicht unter den gehandelten Aktien-CFDs 9

11 CFD-Jahresvergleich : Anzahl der Transaktionen Die Anzahl der Transaktionen im Jahr 2016 hat sich, im Vergleich zum Vorjahr, um rund 2,5 Mio. auf 68,6 Mio. Transaktionen reduziert, dies entspricht einem Rückgang von rund 3,5% Anzahl der Transaktionen 75 In Mio. Stück + 33,4% 71,1-3,5% 68,6 + 33,3% 53, ,8% 36,1 40,

12 CFD-Jahresvergleich : Anzahl der Transaktionen Die Verteilung der Transaktionen ist im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben, die meisten Transaktionen entfielen im Jahr 2016 mit 79% auf den Basiswert Aktienindizes Verteilung der Anzahl der Transaktionen nach Basiswerten 68,6 Mio. Stück, davon Devisen; 10,5% Rohstoffe; 8,1% Devisen; 10,5% Rohstoffe; 7,2% Aktien; 1,4% Renten; 0,6% Aktien; 0,9% Renten; 0,5% Aktienindizes; 79,4% Aktienindizes; 80,8% Devisen folgten mit 10,5% auf Platz 2 Rohstoff-CFDs sind um einen Prozentpunkt auf 8% gestiegen Renten-CFDs machten 0,6% der Transaktionen aus und bilden damit das Schlusslicht 11

13 CFD-Jahresvergleich : Kontenanzahl Die Kontenanzahl im Jahr 2016 hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 37% erhöht und beläuft sich aktuell auf Stück Kontenanzahl In Stück + 36,5% ,3% ,5% + 10,5%

14 CFD-Jahresvergleich : Gehandeltes Volumen pro Transaktion Das durchschnittlich gehandelte Volumen pro Transaktion hat sich von 2015 auf 2016 um 2,4% auf EUR verringert Volumen pro Transaktion In EUR ,5% - 1,9% ,7% - 2,4%

15 Inhalt CFD-Jahresvergleich CFD-Quartalsstatistik QIV-2016 Zusammenfassung Gehandeltes Volumen Anzahl der Transaktionen Kontenanzahl Gehandeltes Volumen pro Transaktion Anhang 14

16 CFD-Quartalsstatistik QIV-2016: Zusammenfassung Im vierten Quartal 2016 wurde ein Volumen von rund 483 Mrd. Euro mit rund 15 Mio. Transaktionen gehandelt Zusammenfassung Gehandeltes Volumen 1 Im vierten Quartal 2016 wurde ein Volumen von 483 Mrd. EUR gehandelt Gehandelte Werte Aktienindizes waren im vierten Quartal 2016 der beliebteste Basiswert beim Einsatz von CFDs. 88% des gehandelten Volumens und 76% der Transaktionen entfielen auf diese Kontenanzahl Die Anzahl der Konten hat sich gegenüber dem Vorjahresquartal um 37% auf Stück erhöht Anzahl der Transaktionen Die Anzahl der Transaktionen beläuft sich im vierten Quartal 2016 auf 15 Mio. Stück, dies entspricht einem Rückgang von 13% im Vergleich zum Vorjahresquartal Gehandeltes Volumen pro Transaktion Durchschnittlich wurde ein Volumen von EUR pro Transaktion gehandelt 1 Gehandeltes Volumen: Bewegtes Underlying-Volumen; Summe aller Positionsgrößen, welche die CFD-Kunden handeln. Die Positionsgröße berechnet sich dabei als gezahlte Margin multipliziert mit dem Hebel 15

17 CFD-Quartalsstatistik QIV-2016: Zusammenfassung Im vierten Quartal des Jahres 2016 wurde ein Volumen von 483 Mrd. EUR gehandelt Marktkennzahlen im Überblick Kontenanzahl Anzahl der Transaktionen in Stück in Mio. + 36,1% Stück + 13,6% - 13,1% ,4 17, ,2 + 17,3% QIV-2014 QIV-2015 QIV QIV-2014 QIV-2015 QIV-2016 Gehandeltes Volumen Gehandelte Basiswerte QIV-2016 in Mrd. EUR ,5 + 10,3% 441,8 + 9,2% 482,5 Aktien; 0,4% Devisen; 8,7% Rohstoffe; 2,5% Renten; 0,3% QIV-2014 QIV-2015 QIV-2016 Indizes; 88,1% 16

18 CFD-Quartalsstatistik QIV-2016: Gehandeltes Volumen Im vierten Quartal 2016 wurde ein Volumen von 483 Mrd. Euro gehandelt, im Vergleich zum Vorjahresquartal handelt es sich um ein Wachstum von rund 9% Gehandeltes Volumen In Mrd. EUR + 9,2% ,3% 482,5 + 41,3% 441, ,5 + 13,6% ,5 283, QIV-2012 QIV-2013 QIV-2014 QIV-2015 QIV

19 CFD-Quartalsstatistik QIV-2016: Gehandeltes Volumen Das größte Volumen entfiel im vierten Quartal 2016 mit 88% auf Aktienindizes Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten 482,5 Mrd. EUR, davon - QIV QIV Aktien; 0,4% Devisen; 8,7% Rohstoffe; 2,5% Renten; 0,3% Aktien; 0,4% Devisen; 9,1% Rohstoffe; 1,0% Renten; 0,2% Aktienindizes; 88,1% Aktienindizes; 89,2% Devisen folgten mit 8,7% des gehandelten Volumens an zweiter Stelle Der Anteil der gehandelten Rohstoff-CFDs hat sich von 1% in QIV-2015 auf nun 2,5% erhöht Aktien und Renten spielen mit 0,4% bzw. 0,3% nur eine untergeordnete Rolle 18

20 CFD-Quartalsstatistik QIV-2016: Gehandeltes Volumen Der DAX hat mit 80% (Vorjahr 81%) den größten Anteil am gehandelten Volumen bei Aktienindizes, gefolgt vom Dow Jones mit rund 16% Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Aktienindizes 425,1 Mrd. EUR, davon - QIV QIV Nikkei; 0,7% Sonstige; 1,7% S&P 500; 0,3% Nasdaq; 0,7% Nikkei; 0,1% Sonstige; 1,1% S&P 500; 0,7% Nasdaq; 0,7% EuroStoxx; 0,5% Dow Jones; 15,7% DAX; 80,3% EuroStoxx; 0,8% FTSE; 0,2% Dow Jones; 15,2% DAX; 81,2% FTSE; 0,2% Die Verteilung ist Volumens im Bereich der Aktienindizes ist im Vergleich zum Vorjahresquartal konstant geblieben Der Anteil des Nikkei hat sich von 0,1% in 2015 auf nun 0,7% erhöht Der S&P 500 (0,3%) und der FTSE (0,2%) bilden die Schlusslichter unter den aufgelisteten Aktienindizes 19

21 CFD-Quartalsstatistik QIV-2016: Gehandeltes Volumen Das am meisten gehandelte Devisenpaar im vierten Quartal 2016 war mit rund 63% EUR/ USD, der Anteil hat sich jedoch im Vergleich zum Vorjahr um rund 10 Prozentpunkte reduziert Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Devisen 41,9 Mrd. EUR, davon - QIV QIV Sonstige; 11,7% Sonstige; 13,6% USD/ CAD; 1,2% USD/ CAD; 1,6% USD/ CHF; 0,4% AUD/ USD; 1,7% GBP/ USD; 7,1% EUR/ USD; 62,5% USD/ CHF; 0,3% AUD/ USD; 1,4% GBP/ USD; 5,6% EUR/ USD; 72,3% USD/ JPY; 15,4% USD/ JPY; 5,3% Der Anteil des Devisenpaares USD/ JPY hat sich von rund 5% auf nun 15% verdreifacht Der Anteil der sonstigen Devisenpaare hat sich im Jahresvergleich leicht auf 12% reduziert An vierter Stelle steht das Devisenpaar GBP/ USD mit 7% 20

22 CFD-Quartalsstatistik QIV-2016: Gehandeltes Volumen Edelmetalle (Gold, Silber und Platin) sind in QIV-2016 mit 67% die am meisten gehandelten Rohstoff- CFDs Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Rohstoffe 11,9 Mrd. EUR, davon - QIV QIV Agrar; 1,0% Industriemetalle; 0,7% Agrar; 2,5% Industriemetalle; 1,0% Energie; 31,4% Energie; 41,6% Edelmetalle; 67,0% Edelmetalle; 54,9% Der Anteil der Energie-Werte (Brent, WTI, Benzin, Nat Gas und Heizöl) hat sich um rund 10 Prozentpunkte reduziert und beläuft sich aktuell auf 31% Der Anteil der Agrar-Werte hat sich von 2,5% auf 1% reduziert Industriemetalle waren, mit weniger als 1%, die am wenigsten gehandelten Rohstoff-CFDs 21

23 CFD-Quartalsstatistik QIV-2016: Gehandeltes Volumen Der Anteil deutscher Werte ist beim Einsatz von Aktien-CFDs im Jahresvergleich konstant geblieben und beläuft sich auf 69% Verteilung des gehandelten Volumens nach Basiswerten: Aktien 1,9 Mrd. EUR, davon - QIV QIV Europa (ex D und UK); 11,8% Asien; 0,1% Asien; 0,1% Europa (ex D und UK); 10,7% USA; 17,2% Deutschland; 68,8% USA; 19,5% Deutschland; 68,5% UK; 2,0% UK; 1,2% Der Anteil US-amerikanischer Werte hat sich im Beobachtungszeitraum leicht reduziert und beträgt 17% Europäische Werte (ohne Deutschland und UK) lagen mit 12% auf Platz 3 22

24 CFD-Quartalsstatistik QIV-2016: Anzahl der Transaktionen Die Anzahl der Transaktionen hat sich, im Vergleich zum Vorjahresquartal, um 13% auf 15 Mio. Stück reduziert, dies entspricht einem Rückgang von rund 2,3 Mio. Transaktionen Anzahl der Transaktionen In Mio. Stück ,6% - 13,1% + 54% 17, ,4 15,2 + 11% 10 9,0 10,0 5 0 QIV-2012 QIV-2013 QIV-2014 QIV-2015 QIV

25 CFD-Quartalsstatistik QIV-2016: Anzahl der Transaktionen Die meisten Transaktionen in QIV-2016 entfielen, wie im Vorjahr, mit 76% auf den Basiswert Aktienindizes Verteilung der Anzahl der Transaktionen nach Basiswerten 15,2 Mio. Stück, davon - QIV QIV Aktien; 1,6% Devisen; 13,3% Rohstoffe; 8,9% Renten; 0,6% Aktien; 1,1% Devisen; 12,2% Rohstoffe; 5,8% Renten; 0,5% Aktienindizes; 75,6% Aktienindizes; 80,3% Devisen folgten auf Platz 2 mit 13% der durchgeführten Transaktionen An dritter Stelle stehen Rohstoff-CFDs, deren Anteil sich um rund 3 Prozentpunkte, auf nun 9% erhöht hat Auf Renten-CFDs entfallen 0,6% der Transaktionen 24

26 CFD-Quartalsstatistik QIV-2016: Kontenanzahl Die Kontenanzahl im Jahr 2016 hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 37% erhöht und beläuft sich aktuell auf Stück Kontenanzahl In Stück ,5% ,3% ,5% + 10,5% QIV-2012 QIV-2013 QIV-2014 QIV-2015 QIV

27 CFD-Quartalsstatistik QIV-2016: Gehandeltes Volumen pro Transaktion Das durchschnittliche Volumen pro Transaktion hat sich in QIV-2016 um 26% auf Euro erhöht Volumen pro Transaktion In EUR ,8% + 2,5% - 8,1% ,0% * 2013* QIV-2014 QIV-2015 QIV-2016 * Jahreswerte 26

28 Inhalt CFD-Jahresvergleich CFD-Quartalsstatistik QIV-2016 Zusammenfassung Gehandeltes Volumen Anzahl der Transaktionen Kontenanzahl Gehandeltes Volumen pro Transaktion Anhang 27

29 Anhang: Methodik Vorgehen: Die Kennzahlen des Jahresvergleichs stützen sich auf eine Datenerhebung im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. Die Erhebung bezieht sich auf den deutschen Markt und auf in Deutschland ansässige Kunden. Zur Berechnung des Gesamtmarktes wurden Daten bei den beteiligten Unternehmen ayondo, brokerport, CMC Markets, Comdirect, consorsbank, FX Flat, Flatex, OnVista Bank, SBroker und Vitrade erhoben. 28

30 Anhang: Ansprechpartner CFin - RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Rumfordstr München (Germany) Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) CFD-Verband Ressort Marktstudien Bockenheimer Anlage Frankfurt am Main Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) I: 29

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im November 2015 Research Center for Financial Services Rumfordstr. 42

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 2009 Steinbeis Research Center

Mehr

enverzeichnis Gebühr

enverzeichnis Gebühr Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission... 3 1.1. CFD Standardkonten... 3 1.2. CFD Investmentkonten... 4 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto... 4 3. Finanzierung von offenen Positionen... 4 3.1.

Mehr

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Gebührenverzeichnis. Seite 1

Gebührenverzeichnis. Seite 1 Gebührenverzeichnis Seite 1 Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...4 3. Finanzierung von offenen Positionen...4 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...4 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Contracts for Difference (CFDs)

Contracts for Difference (CFDs) RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Eine Analyse des deutschen Marktes für CFDs München, im Juli 2008 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt 6 80331

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung CFDs Forex, Indizes, Rohstoffe Symbol AUDCAD.. AUDCHF.. AUDJPY.. AUDNZD.. AUDUSD.. CADCHF.. Bezeichnung Kanadischen

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 4. Quartal 2014 3 im Überblick Jahresüberblick 2014 4 IPOs IPOs im Q4 2014 5 IPOs im Jahresvergleich 6 Veränderungen zwischen

Mehr

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung CFDs Forex, Indizes, Rohstoffe Symbol AUDCAD.. AUDCHF.. AUDJPY.. AUDNZD.. AUDUSD.. CADCHF.. Bezeichnung zum

Mehr

Hard Asset- Makro- 19/16

Hard Asset- Makro- 19/16 Hard Asset- Makro- 19/16 Woche vom 09.05.2016 bis 13.05.2016 SK(O)S Von Mag. Christian Vartian am 15.05.2016 Die US- Retail Sales kamen mit 1,3% vs. Konsens 0,9% stärker als erwartet, die Aktien brachen

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Seite. Gebührenverzeichnis

Seite. Gebührenverzeichnis Seite Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...3 3. Finanzierung von offenen Positionen...3 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...3 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Handelsinformationen der CFDs und Währungspaare, für MetaTrader 4 und MetaTrader 5

Handelsinformationen der CFDs und Währungspaare, für MetaTrader 4 und MetaTrader 5 Handelsinformationen der CFDs und Währungspaare, für MetaTrader 4 und MetaTrader 5 CFD-Werte Spreadangaben, und Marginwerte Seite 2-4 Handelszeiten und Kontraktverfallsdaten Seite 4-6 Forex-Werte Handelsgrößen,

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Gebühren- und Provisionsverzeichnis vom 27.04.2016

Gebühren- und Provisionsverzeichnis vom 27.04.2016 Gebühren- und Provisionsverzeichnis vom 27.04.2016 XTB verlangt keine Gebühren für die Kontoeröffnung, -führung (ausgenommen Professional Flat Fee) und -schließung. Ihnen entstehen keine Fix-Kosten, auch

Mehr

CRB Index USD. 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 04 CRB Index in USD. Quelle: Thomson Datastream

CRB Index USD. 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 04 CRB Index in USD. Quelle: Thomson Datastream 340 320 300 280 260 240 220 200 180 160 CRB Index USD 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 00 02 04 CRB Index in USD 340 320 300 280 260 240 220 200 180 160 Quelle: Thomson Datastream Reuters/Jefferies

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

ETCs und ETNs der Commerzbank

ETCs und ETNs der Commerzbank Besichert investieren: Mit den neuen ETCs und ETNs der Commerzbank 8 laura SChWiERZECk, JÜRGEN BaND Die Möglichkeiten für Anleger, ihr Geld anzulegen, scheinen nahezu unbegrenzt. Von klassischen Aktieninvestments

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK

ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK Gültig ab 01.07.2015 CFD-HANDEL 2 5 2/ 5 1. KOSTENFREIE SERVICELEISTUNGEN Kontoführung CFD-Konto Ersteinzahlung

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Überblick. Mike C. Kock @ First Okeanos Consulting & Trading 2015 2 28.09.2015

Überblick. Mike C. Kock @ First Okeanos Consulting & Trading 2015 2 28.09.2015 Mike C. Kock Überblick CoT Reporte Insider Positionen und Kapitalfluss Kaufsignal Lean Hogs Märkte im Überblick Platin Crash oder normal? Saisonalität Aktien Sep Saisonalität Einzelpositionen - Sep Saisonalität

Mehr

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEGIRO BASIC/ACTIVE/TRADER

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEGIRO BASIC/ACTIVE/TRADER PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEGIRO BASIC/ACTIVE/TRADER AKTIEN, CFD S, KNOCK-OUTS & OPTIONSSCHEINE PRIMÄRE BÖRSEN Maximal Servicegebühr Österreich 2,00 + 0,02 % 30,00 Deutschland - Xetra (Aktien) 2,00

Mehr

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. August 2014

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. August 2014 CMC MARKETS UK PLC Preisliste für CFDs August 2014 CMC Markets UK Plc, 133 Houndsditch, London EC3A 7BX, Großbritannien Sitz der Gesellschaft: London Vorstand (Directors): Peter A. Cruddas (Vorsitzender),

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Halbjahresbericht. für. Generali AktivMix Dynamik Protect 80 01.08.2009-31.01.2010

Halbjahresbericht. für. Generali AktivMix Dynamik Protect 80 01.08.2009-31.01.2010 Halbjahresbericht für Generali AktivMix Dynamik Protect 80 01.08.2009-31.01.2010 Seite 1 Vermögensaufstellung zum 31.01.2010 Stück bzw. Bestand Käufe/ Verkäufe/ Kurs Kurswert % Gattungsbezeichnung Markt

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2014 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 90,8 Mrd., wovon CHF 24

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. 09. September 2013

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. 09. September 2013 CMC MARKETS UK PLC Preisliste für CFDs 09. September 2013 CMC Market UK Plc 133 Houndsditch, London EC3A 7BX, Großbritannien Sitz der Gesellschaft: London Vorstand (Directors): Peter A. Cruddas (Vorsitzender),

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Triennial Survey der BIZ: Ergebnisse für die Schweiz

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Triennial Survey der BIZ: Ergebnisse für die Schweiz Medienmitteilung Sperrfrist: Donnerstag, 5. September 2013, 15:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 5. September 2013 Umsätze im Devisen-

Mehr

MARKTPERFORMANCE AUSGABE 08/14 31/08/2014

MARKTPERFORMANCE AUSGABE 08/14 31/08/2014 MARKTPERFORMANCE AUSGABE 08/14 31/08/2014 08 I 2014 EXECUTIVE Summary ROHSTOFFINDIZES IM AUGUST 2014: FTSE PHYSICAL INDUSTRIAL METALS INDEX 1 : MERIT PHYSICAL DPCI INDEX 2 : UBS BLOOMBERG CMCI: S&P-GSCI

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren Xetra. The market. Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren 2 3 Mit Rohstoffen lässt sich das Risiko eines Portfolios senken oder die

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 1. Quartal 2016 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 1. Quartal 2016 Im 1. Quartal des Jahres 2016 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

CFD-MARKTINFORMATIONEN

CFD-MARKTINFORMATIONEN CFD-MARKTINFORMATIONEN CFD-informationen Bemerkungen zu den folgenden Seiten Wir verweisen Sie auf unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, welche bei allfälligen Unklarheiten in nachfolgendem Text massgebend

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 40 / 28. September 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Total Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Wandelanleihen Aktien

Mehr

Hard Asset- Makro- 15/11. Week of Markets? Not seen long Time!

Hard Asset- Makro- 15/11. Week of Markets? Not seen long Time! Hard Asset- Makro- 15/11 Woche vom 11.04.2011 bis 15.04.2011 Week of Markets? Not seen long Time! Von Mag. Christian Vartian am 16.04.2011 Eine rare, mindestens seit Dienstag NICHT die Handschrift von

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg.

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein Leiter

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744 Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Single Stock Futures: Neues Preismodell

Single Stock Futures: Neues Preismodell eurex clearing rundschreiben 020/13 Datum: 14. Februar 2013 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Hohe Priorität Single Stock Futures: Neues

Mehr

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14)

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die Geschäftsführung

Mehr

Entwicklung Rohstoffmärkte

Entwicklung Rohstoffmärkte BTV Marktinformation Firmenkunden 1.9. Entwicklung Rohstoffmärkte Seite 1/5 Entwicklung Rohstoffmärkte Aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten Trend ggü. Vormonat Aktuell Kalenderj. Tief/Hoch historische

Mehr

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015 Der Start in das dritte Viertel dieses Börsenjahres stand noch ganz unter dem Eindruck der griechischen Staatsschuldenkrise.

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile Seite 1 **************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN *****************************************************************

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Halbjahresbericht zum 31. Mai 2015

Halbjahresbericht zum 31. Mai 2015 HANSAINVEST SERVICE-KVG Halbjahresbericht zum 31. Mai 2015 QCP AsymmetricReturn in Kooperation mit QC Partners GmbH, Frankfurt am Main Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Halbjahresbericht

Mehr

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out- Barriere am Dow Jones Ind BEST UNLIMITED Bull Non-Quanto CB1V1W

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Vermögensverwaltung Dynamic Value Halbjahresbericht 31.05.2015

Vermögensverwaltung Dynamic Value Halbjahresbericht 31.05.2015 Vermögensverwaltung Dynamic Value Halbjahresbericht 31.05.2015 Frankfurt am Main, den 31.05.2015 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse

Mehr

AAA Multi Asset Portfolio Rendite Halbjahresbericht 31.03.2015

AAA Multi Asset Portfolio Rendite Halbjahresbericht 31.03.2015 AAA Multi Asset Portfolio Rendite Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Hinweis für unsere Anleger Vollzogene Übertragung der Verwaltung des Sondervermögens Die Ampega Investment

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Yuan kommt in den Währungskorb des IWF Der IWF nimmt den Yuan in den Währungskorb mit Wirkung per 01.10.2016 mit einer Gewichtung von 10,92% auf. Der Schritt sei

Mehr

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Ihre Vorteile im Überblick! Von starken Währungen profitieren Investieren Sie in Devisen wie US-Dollar oder Britisches

Mehr

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Börsentag Stuttgart 12.09.2015 Faktor-Zertifikate DAX 30 Kursverlauf 1 Jahr 13000 12500 12000 11500

Mehr

MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures

MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die

Mehr

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital AG Kronberger Str. 45 D-61440 Oberursel Tel. +49 (0)6171-6 94 19-0 Fax -49 www.starcapital.de 1 StarCapital AG Kronberger

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2014 Im 3. Quartal 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 66,9 Mrd.

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Preise für Börsendaten & News

Preise für Börsendaten & News Preise für Börsendaten & News Europa Börse Swiss Exchange & Virt-X Level I Schweiz CHF 10.00 25.00 Swiss Exchange & Virt-X Level II Schweiz CHF 50.00 50.00 Scoach (Swiss Structured Products) Level I Schweiz

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Kaufgelegenheit Goldminenaktien Webinar November 2012. Von Andreas Böger Portfolio Manager APM Gold & Resources Fund

Kaufgelegenheit Goldminenaktien Webinar November 2012. Von Andreas Böger Portfolio Manager APM Gold & Resources Fund Kaufgelegenheit Goldminenaktien Webinar November 2012 Von Andreas Böger Portfolio Manager APM Gold & Resources Fund 1 2 Hintergrund Schuldenkrise Nur eine kleine Delle? 3 Quelle St. Louis Fed Schuldenkrise

Mehr

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 Aktien- und Anleihenindizes Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 1 Aktien- und Anleihenindizes Agenda Index - Einleitung

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen München 9. Juli 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen München 9. Juli 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de FOREX UND CFD S VTAD Regionaltreffen München 9. Juli 2008 Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de Agenda FOREX CFD s Grundlagen Historisches Was ist die FOREX? Fachbegriffe Vorteile /

Mehr

Indizes - Amerika. Kommissionen / Gebühren. Min. Kursänderungsschritte 1 1 / 162 0.05 / 15 0.01 1 1 / 125 0.05 / 15 0.01 1 1 / 162 0.05 / 15 0.

Indizes - Amerika. Kommissionen / Gebühren. Min. Kursänderungsschritte 1 1 / 162 0.05 / 15 0.01 1 1 / 125 0.05 / 15 0.01 1 1 / 162 0.05 / 15 0. Indizes - /Max. BRAComp BRAComp. MEXComp MEXComp. US.100 US.100. US.100.. US.30 US.30. US.30.. US.500 US.500. US.500.. US2000 US2000. VOLX VOLX. Kontraktes auf den Index BOVESPA auf dem regulierten Markt

Mehr