Peer Group Comparison Pensionskasse BEISPIEL

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Peer Group Comparison Pensionskasse BEISPIEL"

Transkript

1 Peer Group Comparison Pensionskasse BEISPIEL Individualisierter Vergleich der Ergebnisse Teil 1: Vorsorgebarometer, Performance, Asset Allokation, Deckungsgrad, Entwicklung der Märkte Erhebungsdatum: Art der Institution: privat-rechtliche PK (Anzahl Teilnehmer: 107) Vermögen: CHF 1 Milliarde (Anzahl Teilnehmer: 41) Lusenti Partners LLC Rue Juste-Olivier 22 / CH Nyon (VD) Tel: / Fax: Internet: Lusenti Partners / Seite 1 von 17

2 Erster Teil der Umfrage: Present / Past / Future (Erhebungsdatum: ) Seite VorSorge-Barometer (Frage 13/13) Wertschwankungsreserve (Frage 3/13) Deckungsgrad (Frage 4/13) Gesamtperformance (Frage 5/13) Performance der einzelnen Anlagekategorien (Frage 6/13) Volatilität (Fragen 8/13 und 9/13) Effektive Asset Allokation (Frage 8/13) Strategische Asset Allokation (Frage 9/13) Entwicklung der Zinssätze innerhalb der nächsten 12 Monate (Frage 10/13) Entwicklung der Aktienmärkte innerhalb der nächsten 12 Monate (Frage 11/13) Entwicklung der Währungskurse innerhalb der nächsten 12 Monate (Frage 12/13) Bemerkung zur Art der Institution: Zwei Kategorien wurden neu gestaltet. Neu definiert wurde die Gruppe der "Sammel-, Gemeinschaftsstiftungen", welche die Sammelstiftungen, Gemeinschaftsstiftungen, übrige Stiftungen und andere institutionelle Anleger umfasst. Aus der Gruppe der "Krankenkassen und Versicherungen" wurden die "anderen institutionellen Anleger" rausgenommen. Lusenti Partners / Seite 2 von 17

3 VorSorge-Barometer (Frage 13/13) Stimmung heute und in den nächsten 6 Monaten Pensionskasse BEISPIEL Rendite -3.0 Anlagen Risiko (Volatilität) Asset Allokation Kosten der Vermögensverwaltung 3.0 Versicherungsmathematische Kriterien Deckungsgrad Schadenfälle Umwandlungssatz Technischer Zinssatz Buchführung 2.0 Verwaltung Reporting, Controlling 2.0 Kosten der Verwaltung 3.0 Alle Teilnehmenden -2 oder weniger (pessimistisch) (neutral) Pensionskasse BEISPIEL +2 oder mehr (optimistisch) Lusenti Partners / Seite 3 von 17

4 Wertschwankungsreserve (Frage 3/13) in % des Gesamtvermögens Vergleich privat-rechtliche PK % 10.6% 8.3% 5.1% Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes Mittelwert Pensionskasse BEISPIEL 55% 5 45% 4 35% 3 25% 2 15% 1 5% Wertschwankungsreserve (Frage 3/13) in % des Gesamtvermögens Vergleich Vermögen CHF 1 Milliarde % 5.5% 3.4% 3.4% 6.4% % 5 45% 4 35% 3 25% 2 15% 1 5% Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes Mittelwert Pensionskasse BEISPIEL Oberstes : 25% der Institutionen mit den höchsten Ergebnissen Unterstes : 25% der Institutionen mit den tiefsten Ergebnissen Lusenti Partners / Seite 4 von 17

5 Deckungsgrad (Frage 4/13) Vergleich privat-rechtliche PK in % 106.2% 109.9% % 97.5% % Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes Mittelwert Pensionskasse BEISPIEL Deckungsgrad (Frage 4/13) Vergleich Vermögen CHF 1 Milliarde in % 98.9% 98.1% 97.5% 100.3% % 98.4% Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes Mittelwert Pensionskasse BEISPIEL Oberstes : 25% der Institutionen mit den höchsten Ergebnissen Unterstes : 25% der Institutionen mit den tiefsten Ergebnissen Lusenti Partners / Seite 5 von 17

6 Gesamtperformance (Frage 5/13) Vergleich privat-rechtliche PK bis (6 Monate) 1.1. bis (12 Monate) 1.1. bis (6 Monate) 1.1. bis (12 Monate) 1.1. bis (6 Monate) 25% 2 15% in % 2.4% 2.1% 4.3% 6.1% % 11.6% 10.7% 0.6% 0.5% 1 5% -5% Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes Mittelwert Pensionskasse BEISPIEL Gesamtperformance (Frage 5/13) Vergleich Vermögen CHF 1 Milliarde bis (6 Monate) 1.1. bis (12 Monate) 1.1. bis (6 Monate) 1.1. bis (12 Monate) 1.1. bis (6 Monate) 25% 2 15% in % 2.1% 2.1% 4.4% % 5.6% 11.4% 10.7% 0.6% 0.5% 1 5% -5% Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes Mittelwert Pensionskasse BEISPIEL Oberstes : 25% der Institutionen mit den höchsten Ergebnissen Unterstes : 25% der Institutionen mit den tiefsten Ergebnissen Lusenti Partners / Seite 6 von 17

7 Performance der einzelnen Anlagekategorien: bis (Frage 6/13) Vergleich privat-rechtliche PK Pensionskasse BEISPIEL Mittelwert Unterster Wert Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes Obligationen in CHF -2.1% -1.9% -4.1% -2.6% -1.9% -1.1% 1.2% Obligationen in Fremdwährungen -3.8% -2.9% % -2.9% -1.9% 6.4% Aktien Schweiz % % 3.5% 4.8% 12.5% Aktien Ausland -1.1% 0.2% -4.1% -1.3% -0.4% 1.1% 9.1% Immobilien, direkt * 2.2% % 2.3% 2.6% 6. Immobilien, indirekt % -3.5% 0.9% 2.4% 4.1% 8.7% Private Equity * 0.5% % 8.6% Hedge Funds % -3.8% % 7.1% Commodities 1.1% 0.8% -7.2% % Vergleich Vermögen CHF 1 Milliarde Pensionskasse BEISPIEL Mittelwert Unterster Wert Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes Obligationen in CHF -2.1% -1.6% % -1.9% -0.8% 1.4% Obligationen in Fremdwährungen -3.8% -2.9% -6.5% % -2.1% 1.4% Aktien Schweiz % 0.5% % 4.3% 8.3% Aktien Ausland -1.1% % -1.2% -0.4% 0.8% 5.7% Immobilien, direkt * 2.6% 0.1% 2.1% 2.4% 2.8% 5.4% Immobilien, indirekt % % 3.1% 5.8% 7. Private Equity * 1.1% -7.3% -1.4% 1.3% 5.6% 7.1% Hedge Funds % -3.8% % 3.2% 5.5% Commodities 1.1% 1.5% -7.2% -0.6% 0.5% 3.1% 12.7% * Keine Angabe Oberstes : 25% der Institutionen mit dem höchsten Anteil Unterstes : 25% der Institutionen mit dem tiefsten Anteil Lusenti Partners / Seite 7 von 17

8 Volatilität effektiv (indikativ) Vergleich privat-rechtliche PK Stichtag Stichtag % in % 6.5% 6.6% % 1 5% Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes Mittelwert Pensionskasse BEISPIEL Volatilität effektiv (indikativ) Vergleich Vermögen CHF 1 Milliarde Stichtag Stichtag % in % 6.5% 6.3% % 1 5% Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes Mittelwert Pensionskasse BEISPIEL Oberstes : 25% der Institutionen mit den höchsten Ergebnissen Unterstes : 25% der Institutionen mit den tiefsten Ergebnissen Lusenti Partners / Seite 8 von 17

9 Volatilität strategisch (indikativ) Vergleich privat-rechtliche PK Stichtag Stichtag % in % 6.9% 6.4% 6.5% 6.5% 1 5% Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes Mittelwert Pensionskasse BEISPIEL Volatilität strategisch (indikativ) Vergleich Vermögen CHF 1 Milliarde Stichtag Stichtag % in % 6.9% 6.2% 6.3% 6.5% 1 5% Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes Mittelwert Pensionskasse BEISPIEL Oberstes : 25% der Institutionen mit den höchsten Ergebnissen Unterstes : 25% der Institutionen mit den tiefsten Ergebnissen Lusenti Partners / Seite 9 von 17

10 Erläuterungen zur Volatilität Die effektive und strategische Volatilität der einzelnen Teilnehmer und der verschiedenen Peer Groups (4 Arten von Institutionen, 4 Vermögensklassen) wurde unter Anwendung der von den Teilnehmern angegebenen Asset Allokation und der unten aufgelisteten Teilindizes berechnet. Angegeben wird ebenfalls die Länge der benützten Zahlenreihen. Es wurden Teilindizes verwendet, die unseres Erachtens für die erwähnte Anlagekategorie repräsentiv und verbreitet sind. Es ist jedoch möglich, dass die einzelnen Teilnehmer für bestimmte Anlagekategorien andere Teilindizes verwenden als diejenigen, die bei diesen Berechnungen verwendet worden sind. Aus diesem Grund haben unsere Berechnungen nur einen indikativen Wert. Von Bedeutung ist in dieser Hinsicht, dass die Teilnehmer Ihre Performance und diejenige Ihrer Peers unter Berücksichtigung des Risikos d.h. risikoadjustiert vergleichen können. Liste der Teilindizes: Anlagekategorie Index Zahlenreihe Liquidität Citigroup WMMI 3 Mo. CHF Eurodeposit (TR) 07/86 bis 06/06 Hypotheken 1. Hypotheken alt (TR) 07/86 bis 06/06 Obligationen in CHF Swiss Bond Index (TR); vor 10/98: Pictet General Bond 07/86 bis 06/06 Index (TR) Obligationen in FW Citigroup World GBI (TR) in CHF 07/86 bis 06/06 Aktien CH Swiss Performance Index (TR); vor 10/87: MSCI 07/86 bis 06/06 Switzerland Index (TR) Aktien Ausland MSCI World Index (TR) in CHF 07/86 bis 06/06 Immobilien direkt KGAST Immo-Index (TR) 01/97 bis 06/06 Immobilien indirekt SWX Immofonds Index (TR); vor 12/99: Rüd Blass 07/86 bis 06/06 Immofonds Index (TR) Private Equity* LPX 50 (TR) in CHF 07/86 bis 06/06 Hedge Funds CSFB/Tremont Hedge Fund Index (TR) in CHF 01/94 bis 06/06 Commodities DJ-AIG Commodity Index (TR); vor 01/91: CRB Commodity Index (TR) in CHF 07/86 bis 06/06 * Der LRX50 Index bildet die Performance der weltweit grössten LPE Gesellschaften ab. Der Index besteht aus 50 Konstituenten; die Zusammensetzung wird halbjährlich geprüft und zusammengesetzt. Lusenti Partners / Seite 10 von 17

11 Effektive Asset Allokation am , Bilanzwerte (Frage 8/13) in % des Gesamtvermögens Liquide Mittel (Cash), Termingelder Pensionskasse BEISPIEL Mittelwert Unterster Wert Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes 8.9% 6.8% % 5.2% 8.9% 53. Obligationen in CHF 39.8% 27.2% % % 82.6% Obligationen in Fremdwährungen Vergleich privat-rechtliche PK 5.1% 11.1% % 9.9% 13.8% 49.8% Aktien Schweiz 7.8% 14.6% % 14.1% 17.8% 33. Aktien Ausland 20.4% 15.9% % % 50.2% Hypotheken % % 19.3% Immobilien, direkt % % % Immobilien, indirekt % % 5.9% 10.8% 28.5% Private Equity % % 8. Hedge Funds 3.4% 2.9% % % Commodities 2.6% 0.6% % Anlagen beim Arbeitgeber % % Andere % % 16.3% in % des Gesamtvermögens Liquide Mittel (Cash), Termingelder Pensionskasse BEISPIEL Mittelwert Unterster Wert Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes 8.9% 6.8% 0.5% % 8.5% 24.2% Obligationen in CHF 39.8% 23.2% 2.4% 10.5% 21.9% % Obligationen in Fremdwährungen Vergleich Vermögen CHF 1 Milliarde 5.1% 11.9% % 11.7% 17.6% 27. Aktien Schweiz 7.8% 12.4% 2.9% 8.3% % 24.7% Aktien Ausland 20.4% 15.6% 6.1% 12.7% 15.9% 17.3% 32.3% Hypotheken % % 6.2% 14.3% Immobilien, direkt % % 9.5% 20.8% 36.4% Immobilien, indirekt % % 8.7% 25.2% Private Equity % % 1.3% 8. Hedge Funds 3.4% 3.2% % 5.9% 10. Commodities 2.6% 0.8% Anlagen beim Arbeitgeber % Andere % % 7.4% Oberstes : 25% der Institutionen mit dem höchsten Anteil Unterstes : 25% der Institutionen mit dem tiefsten Anteil Lusenti Partners / Seite 11 von 17

12 Strategische Asset Allokation am , Bilanzwerte (Frage 9/13) in % des Gesamtvermögens Liquide Mittel (Cash), Termingelder Pensionskasse BEISPIEL Mittelwert Unterster Wert Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes % % Obligationen in CHF % Obligationen in Fremdwährungen Vergleich privat-rechtliche PK % % Aktien Schweiz % % 29. Aktien Ausland 18.5% 15.4% Hypotheken % % Immobilien, direkt % % Immobilien, indirekt % % % 30. Private Equity % Hedge Funds % Commodities 2.5% 0.8% % 10. Anlagen beim Arbeitgeber % Andere % in % des Gesamtvermögens Liquide Mittel (Cash), Termingelder Pensionskasse BEISPIEL Mittelwert Unterster Wert Unterstes 2. (=Median) 3. Oberstes % % Obligationen in CHF % Obligationen in Fremdwährungen Vergleich Vermögen CHF 1 Milliarde % % Aktien Schweiz % Aktien Ausland 18.5% 15.6% Hypotheken % Immobilien, direkt % % Immobilien, indirekt % Private Equity % Hedge Funds % Commodities 2.5% 0.8% Anlagen beim Arbeitgeber % Andere % % 10. Oberstes : 25% der Institutionen mit dem höchsten Anteil Unterstes : 25% der Institutionen mit dem tiefsten Anteil Lusenti Partners / Seite 12 von 17

13 Entwicklung der Zinssätze innerhalb der nächsten 12 Monate (Frage 10/13) CHF: Vergleich Alle Teilnehmenden 10 Anteil Institutionen bis bis bis bis bis +200 Einschätzung Pensionskasse BEISPIEL Entwicklung der Zinssätze innerhalb der nächsten 12 Monate (Frage 10/13) EUR: Vergleich Alle Teilnehmenden 10 Anteil Institutionen bis bis bis bis bis +200 Einschätzung Pensionskasse BEISPIEL Lusenti Partners / Seite 13 von 17

14 Entwicklung der Zinssätze innerhalb der nächsten 12 Monate (Frage 10/13) USD: Vergleich Alle Teilnehmenden 10 Anteil Institutionen bis bis bis bis bis +200 Einschätzung Pensionskasse BEISPIEL Lusenti Partners / Seite 14 von 17

15 Entwicklung der Aktienmärkte innerhalb der nächsten 12 Monate (Frage 11/13) SPI: Vergleich Alle Teilnehmenden 10 Anteil Institutionen bis -2-2% bis -1-2% bis +2% +2% bis bis +2 Einschätzung Pensionskasse BEISPIEL Entwicklung der Aktienmärkte innerhalb der nächsten 12 Monate (Frage 11/13) DJ Eurostoxx 50: Vergleich Alle Teilnehmenden 10 8 Anteil Institutionen bis -2-2% bis -1-2% bis +2% +2% bis bis +2 Einschätzung Pensionskasse BEISPIEL Lusenti Partners / Seite 15 von 17

16 Entwicklung der Aktienmärkte innerhalb der nächsten 12 Monate (Frage 11/13) SP 500: Vergleich Alle Teilnehmenden 10 Anteil Institutionen bis -2-2% bis -1-2% bis +2% +2% bis bis +2 Einschätzung Pensionskasse BEISPIEL Lusenti Partners / Seite 16 von 17

17 Entwicklung der Währungskurse innerhalb der nächsten 12 Monate (Frage 12/13) CHF / EUR: Vergleich Alle Teilnehmenden 10 Anteil Institutionen bis -2-2% bis -1-2% bis +2% +2% bis bis +2 Einschätzung Pensionskasse BEISPIEL Entwicklung der Währungskurse innerhalb der nächsten 12 Monate (Frage 12/13) CHF / USD: Vergleich Alle Teilnehmenden 10 Anteil Institutionen bis -2-2% bis -1-2% bis +2% +2% bis bis +2 Einschätzung Pensionskasse BEISPIEL Lusenti Partners / Seite 17 von 17

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Graziano Lusenti Strategischer Berater für institutionelle Anleger Dr. rer. pol. (international relations), Dipl. Pensionskassenexperte (Versicherungsmathematiker)

Mehr

Couverture UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005. Teil 1 TEIL 1. Management Summary. Nyon, den 28. September 2006. Nyon, den 21.

Couverture UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005. Teil 1 TEIL 1. Management Summary. Nyon, den 28. September 2006. Nyon, den 21. Sponsor Veranstalter Couverture SWISS INSTITUTIONAL SURVEY UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005 UMFRAGEBERICHT PER 31.12.2007 Teil 1 Management Summary TEIL 1. VorSorge-Barometer, Management Summary Gesamtperformance,

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung 31. Dezember 2015 SAST BVG-Ertrag Tranche A (in CHF) Benchmark: Customized BM** Valor: 2455689 ISIN: CH0024556893 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104 12

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Für das erste Halbjahr 2014 verzeichnete der PFS Pensionskassen Index eine Rendite von 4,10%. Die BVG-Mindestverzinsung wurde somit deutlich

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Performance & Risiko Reporting

Performance & Risiko Reporting Performance & Risiko Reporting C o n s a l t i s A G G r u p p e : B ü r o V a d u z, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o B e r l i n, K a n a d a - A l l e e 1 2, 1 4 5 1 3 B e r l i

Mehr

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014 AWi BVG 35 allegro Quartalsreport 30. September 2014 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 35.0% 30.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN EINKOMMEN Diese Anlagestrategie misst der Kapitalerhaltung und einem angemessenen Ertrag höchste Priorität zu. Es stellt das konservativste unserer Anlagestrategien dar. Portfoliofonds SWC PF Income B

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Anlagereglement gültig ab 20. November 2012 ANHÄNGE Anhang 1 Anlagestrategie/-richtlinien Gesamtvermögen 1. August 2012 Anhang 2 Anlagestrategie/-richtlinien Credit Suisse 1. August 2012 Anhang 3 Anlagestrategie/-richtlinien

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten

Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten Hans Rueedi Ehem. CFO von Cargill in Genf Ehem. Präsident der Personalvorsorgestiftung von Cargill Zürich, 20. November 2014

Mehr

Finanzielle Lage und Anlagestrategie der PKZH. Dr. Vera Kupper Staub Leiterin Geschäftsbereich Anlagen und Stv. Vorsitzende der Geschäftsleitung

Finanzielle Lage und Anlagestrategie der PKZH. Dr. Vera Kupper Staub Leiterin Geschäftsbereich Anlagen und Stv. Vorsitzende der Geschäftsleitung Finanzielle Lage und Anlagestrategie der PKZH Dr. Vera Kupper Staub Leiterin Geschäftsbereich Anlagen und Stv. Vorsitzende der Geschäftsleitung Übersicht I. Finanzielle Lage II. Anlagestrategie der PKZH

Mehr

Nachhaltige Anlagen in der Praxis

Nachhaltige Anlagen in der Praxis die ökologisch-ethische Pensionskasse Nest Sammelstiftung Nachhaltige Anlagen in der Praxis Peter Signer IFZ Investment Forum Zug 17. November 2014 Nest Sammelstiftung Postfach 1971 CH-8026 Zürich Tel

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2014 zu den Performance Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im Oktober

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Couverture UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005. Teil 2. TEIL 1. Management Summary. Nyon, den 28. September 2006. Nyon, den 21. Mai 2008

Couverture UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005. Teil 2. TEIL 1. Management Summary. Nyon, den 28. September 2006. Nyon, den 21. Mai 2008 Sponsor Veranstalter Couverture SWISS INSTITUTIONAL SURVEY UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005 UMFRAGEBERICHT PER 31.12.2007 Teil 2 TEIL 1. Management Summary Vermögensverwaltung und Anlagemodalitäten Performance,

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Auszug der Jahresrechnung 2014 Bilanz Betriebsrechnung (Kennzahlen) Auszüge des Anhangs Rue Pedro-Meylan 7 - Postfach 260-1211 Genf 17 Tel. 022 718 99

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Beispiel einer Krise: Kürzung Nobelpreis Quelle: Blick vom 12.

Mehr

BEKB Informationsanlass für Pensionskassenverantwortliche

BEKB Informationsanlass für Pensionskassenverantwortliche BEKB Informationsanlass für Pensionskassenverantwortliche «Finanzmarktkrise Reaktion der Pensionskassen Lehren und Szenarien für die Zukunft» Dr. Stephan Skaanes, CFA, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Gewerbelunch 2015 Einwohnergemeinde Oberägeri

Gewerbelunch 2015 Einwohnergemeinde Oberägeri Gewerbelunch 2015 Einwohnergemeinde Oberägeri Herausforderung Tiefzinsumfeld Negativzinsen aus Sicht von Vorsorgeeinrichtungen PPCmetrics AG Dr. Luzius Neubert, CFA, Senior Investment Consultant Oberägeri,

Mehr

Anlagereglement der Tellco Pensinvest

Anlagereglement der Tellco Pensinvest Anlagereglement der Tellco Pensinvest gültig per 09.12.2014 Tellco Pensinvest Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 61 00 pensinvest@tellco.ch tellco.ch Inhaltsverzeichnis Art. 1 Grundlagen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das zweite Quartal 2011: Rückgang der durchschnittlichen Deckungsgrade Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN IST FOCUS September 2013 Hanspeter Vogel IST Investmentstiftung für Personalvorsorge 1 Inhaltsverzeichnis MIXTA Optima Familie -

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

APK-INFO JANUAR 2010. Festlegung der Zinssätze für 2010. Auswirkungen für die Rentenbezüger

APK-INFO JANUAR 2010. Festlegung der Zinssätze für 2010. Auswirkungen für die Rentenbezüger APK-INFO JANUAR 2010 Es ist uns ein Anliegen, Sie periodisch über wichtige Themen der beruflichen Vorsorge zu informieren. Nachfolgend finden Sie Erläuterungen zu folgenden Themen: Festlegung der Zinssätze

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management Portfolio- und Immobilienstrategie bei institutionellen Investoren PPCmetrics AG Oliver Kunkel, Bereichsleiter Asset Manager Selection & Controlling Zug, 19.

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Positives Anlageumfeld Der Wirtschaftsabschwung und die Auswirkungen auf die Finanzmärkte waren im 1. Quartal 2010 unvermindert zu spüren. Erst ab April 2009

Mehr

Begeisterung? «Innovativ indexiert, intelligent investiert.» Helvetia Anlagestiftung. Aktien Schweiz Smart Beta Dynamisch.

Begeisterung? «Innovativ indexiert, intelligent investiert.» Helvetia Anlagestiftung. Aktien Schweiz Smart Beta Dynamisch. Begeisterung? «Innovativ indexiert, intelligent investiert.» Helvetia Anlagestiftung. Aktien Schweiz Smart Beta Dynamisch. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/6 Helvetia Anlagestiftung Aktien Schweiz Smart

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

111 Pli 11 I'~'I. Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend

111 Pli 11 I'~'I. Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend 111 Pli 11 I'~'I Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.66/2008 223.00 Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Pensionskasse

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006 Pictet Funds (CH)-LPP 40 Präsentation für Pictet Funds September 2006 Die Pictet Gruppe 2 Pictet & Cie 1805 in Genf gegründet und im privaten Besitz von acht Teilhabern Eine der grössten Schweizer Privatbanken

Mehr

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup APK Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Kurzbericht Vorwort Das Geschäftsjahr war geprägt durch die fortgeführte, lockere Geldpolitik der Notenbanken. Die Zinsen bewegten sich deshalb weiterhin auf

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch VERMÖGENSSCHADEN-VERSICHERUNG

Mehr

Obligationen Schweiz Dezember 2010

Obligationen Schweiz Dezember 2010 Obligationen Schweiz Dezember 21 Swiss Bond Indices Zinstrend Eidgenossen Zinskurvenstruktur 13 3. 12 3.5 3. 11 2. 2. 1. 9.5 1...5..5 1 2 3 4 5 6 7 8 9 1 15 2 SBI Gesamt SBI Dom SBI For 31.12.9 3.6.1 SBI

Mehr

Destinatärsstruktur. günstig KRITERIEN. ungünstig. gross. Population. klein. gleichmässig. Verteilung Guthaben / Kapital. ungleichmässig.

Destinatärsstruktur. günstig KRITERIEN. ungünstig. gross. Population. klein. gleichmässig. Verteilung Guthaben / Kapital. ungleichmässig. Die Destinatär-Struktur als Basis attraktiver Umwandlungssätze Wie Arbeitgeberkassen von einem Sammelstiftungsanschluss profitieren können. Destinatärsstruktur günstig KRITERIEN ungünstig gross Population

Mehr

Produktübersicht "aktive Kernbausteine" Stand 31. Januar 2015

Produktübersicht aktive Kernbausteine Stand 31. Januar 2015 Produktübersicht "aktive Kernbausteine" Stand 31. Januar 2015 Publikumsfonds Fondsname ISIN TER Währung AuM Replikation Lancierung Vz* Steuertransparenz Mio CHF D* A* UK* Aktien - Aktiv ZKB Fonds Aktien

Mehr

Fondsüberblick 23. Januar 2013

Fondsüberblick 23. Januar 2013 Fondsüberblick 23. Januar 2013 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Global Chance Global Balanced Renten; 21,74% Renten; 12,44% Liquidität; 5,58% Immobilien; 0,40%

Mehr

Pictet BVG-Indizes 2015. Eine neue Indexfamilie für Schweizer Pensionskassen

Pictet BVG-Indizes 2015. Eine neue Indexfamilie für Schweizer Pensionskassen Pictet BVG-Indizes 2015 Eine neue Indexfamilie für Schweizer Pensionskassen Pictet Asset Management Januar 2015 Inhalt Eine neue Indexfamilie 3 Rückblick auf die bestehenden BVG-Indizes 4 Grundsätze der

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Einheitlich. Flexibel. Anlagemapping Einheitliche Risikosicht als Fundament für den Beratungsprozess. BMPI Trends in Client Reporting

Einheitlich. Flexibel. Anlagemapping Einheitliche Risikosicht als Fundament für den Beratungsprozess. BMPI Trends in Client Reporting Anlagemapping Einheitliche Risikosicht als Fundament für den Beratungsprozess BMPI Trends in Client Reporting Zürich, 2. Oktober 2008 Tashi Gumbatshang Florian Berger Bild mit Bezug zu Kunde oder Inhalt

Mehr

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

Vermögensverwaltungsmandate für Privatanleger

Vermögensverwaltungsmandate für Privatanleger Ertrag Anlagekategorien TOTAL Liquidität Obligationen 4 0 7 Aktien 0 Diverse & Alternative Anlagen Total 60 40 0 0 0 0 0 0 40 60 7 - reale Erhaltung des Kapitals im - kleine Risikobereitschaft Vordergrund

Mehr

Professionelle Überwachung der Vermögensanlagen

Professionelle Überwachung der Vermögensanlagen Professionelle Überwachung der Vermögensanlagen Tagung «Stiftungen und Vermögensverwalter» vom 3. Juni 2014 PPCmetrics AG Dr. Luzius Neubert, CFA, Senior Consultant Zürich, 3. Juni 2014 Ausgangslage Anlageprozess

Mehr

Swisscanto (CH) Institutional Fund Target Risk 5%

Swisscanto (CH) Institutional Fund Target Risk 5% Steuerung des Risikos Ausgabe Schweiz Swisscanto (CH) Institutional Fund Target Risk 5% Die Herausforderung: Turbulente Kapitalmärkte Aktuelle Herausforderung eines institutionellen An legers Die Finanzmärkte

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Feri EuroRating Awards 2013 für die besten Fonds und Asset Manager vergeben Aberdeen und BlackRock die großen Gewinner der Awards Drei Gesellschaften mit Gewinnerfonds in

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

ASIP Performancevergleich Pensionskasse der Muster AG

ASIP Performancevergleich Pensionskasse der Muster AG ASIP Performancevergleich Pensionskasse der Muster AG per 30. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 3 Gesamtportfolio 9 Anhang 16 Teilnehmerliste 17 Disclaimer 18 ASIP Performancevergleich per 30. Juni 2014

Mehr

Wieso immer Hedge Funds? 21.09.2004

Wieso immer Hedge Funds? 21.09.2004 Wieso immer Hedge Funds? 21.09.2004 Der September und der Oktober sind statistisch negative Monate, in einem Wahljahr hingegen ist noch nie etwas angebrannt, was uns zuversichtlich stimmt. Unsere Risikoprofile

Mehr

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60 Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: Anlagestrategie: BVV2 Defensiv 40/60 Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 18.12. mit folgendem Inhalt: - Vermögensübersicht -

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Asset Allocation im Wandel

Asset Allocation im Wandel Asset Allocation im Wandel Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 2. Quartal 2006 Swisscanto Kompetenzzentrum der Kantonalbanken Als spezialisierter Leistungserbringer der Kantonalbanken

Mehr

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen?

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Dr. Vera Kupper Staub, Vize-Präsidentin OAK BV Informationsveranstaltung inter-pension, Zürich, 15. April 2015

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Index 1. Daten und Fakten 2. Vorteile 3. Zusammensetzung des Basekts 4. Performance 5. Anhang Disclaimer Diese Dokumentation ist keine Aufforderung

Mehr

Asset Liability Management und Asset Allocation von Pensionskassen

Asset Liability Management und Asset Allocation von Pensionskassen Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds, ZHW Asset Liability Management und Asset Allocation von Pensionskassen 29. Juni 2006 Prof. Dr. Alex Keel Risikomanagement: Die FAQs der Pensionskassen Agenda Risikomanagement

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Medieninformation. Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen

Medieninformation. Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen Medieninformation Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Marco Jost, PK-Experte, Partner

Mehr

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 Untersuchungsdesign Befragt werden sowohl Multi als auch Single Family Offices in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxembourg und dem Fürstentum Liechtenstein.

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - März 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - März 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - März 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: AIG SICAV - AIG Equity Fund Small & Mid Caps Switzerland Vertreter: AIG Privat Bank AG, Zürich AMCFM Global Opportunities

Mehr

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Agenda Funktionsweise Separate-Account Investorenverhalten Langfristige Finanzmarktentwicklung Beispiel

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 Themen Wie erfolgreich war aktives Management im Jahr 2012 im Vergleich zu indexierten Anlagen? Warum sollten Vermögensverwalter nicht allein aufgrund einer guten

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009 Absicherungsmethoden für Pensionskassen Philippe Schlumpf, lic. oec. publ., dipl. Finanzanalytiker und Vermögensverwalter, ist Senior Investment Consultant bei

Mehr

MAGAZI N DIE. Superfund Asset Management GmbH Auszeichnung für die besten Zertifikate 2006. Stiftungsportfolios Risiko raus, Sicherheit rein

MAGAZI N DIE. Superfund Asset Management GmbH Auszeichnung für die besten Zertifikate 2006. Stiftungsportfolios Risiko raus, Sicherheit rein 26.02.2007 08:47 Seite 1 w w w. d i e - s t i f t u n g. d e MAGAZI N u1.qxp DIE STIFTUNG Sonderausgabe Superfund Asset Management GmbH Auszeichnung für die besten Zertifikate 2006 Stiftungsportfolios

Mehr

Die Schweizer Pensionskassen 2013

Die Schweizer Pensionskassen 2013 Die Schweizer Pensionskassen 2013 1/17 Drucken Die Schweizer Pensionskassen 2013 Kontaktperson Name Vorname Funktion E-Mail Telefon A: Strukturangaben der Vorsorgeeinrichtung 1. Name und Adresse der VE

Mehr

Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015

Produktübersicht Satellitenlösungen Stand 31. Januar 2015 Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015 Publikumsfonds Fondsname ISIN TER Währung AuM Replikation Lancierung Vz* Steuertransparenz Mio CHF D* A* UK* Rohstoff - Aktiv ZKB Rohstoff Fonds

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Rückblick 2014 Alternative UCITS

Rückblick 2014 Alternative UCITS Rückblick 2014 Alternative UCITS Deutlich geringere Volatilität bei UCITS-Strategien als an den Aktienmärkten CTA-Strategien in 2014 besonders erfolgreich UCITS-Hedgefonds verwalteten in 2014 in etwa 150

Mehr

Vier Gewinnt TM Die Fondspolice mit einem Hauch von Genialität. Vier Gewinnt D E R F E L S I N D E R B R A N D U N G. Versicherungspartner

Vier Gewinnt TM Die Fondspolice mit einem Hauch von Genialität. Vier Gewinnt D E R F E L S I N D E R B R A N D U N G. Versicherungspartner Vier Gewinnt TM Die Fondspolice mit einem Hauch von Genialität. Vier Gewinnt D E R F E L S I N D E R B R A N D U N G Versicherungspartner Gute Zeiten schlechte Zeiten. Jede Anlageklasse hat Vorteile aber

Mehr