1 Einführung In die Weil des Neuromarkellng... 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einführung In die Weil des Neuromarkellng... 1"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung In die Weil des Neuromarkellng Die Neurowissenschaft Die Neuroäkonomie Das Neuromarketing Bedeutung und Relevanz des Neuromar1<eting Bedeutung und Relevanzeinerstar1<en Marke Die Problematik der Mar1<enwahmehmung des Kunden Der Irrglaube der klassischen Mar1<etinglehre Möglichkeiten und Grenzen des Neuromarketing Neuromar1<eting - Dauerbrenner oder Eintagsfliege? Was den Laser im Folgenden erwarte! Neurobiologische und Neurophysiologisehe Grundlagen Die Nervenzelle Die Mitochondrien - Kraflwer1<e der Zelle Das Axon, die funklionale Einheit der Nervenzelle Die Synapse Die Dendriten Verschiedene Nervenzelltypen Membranpotential und Aklionspolential Das Ruhepotential der Zellmembran Das Aklionspotential der Zellmembran Die Weite~eitung des Aklionspolentials Die Erregungsübertragung an der Synapse Reizverrechung an der empfangenden Synapse Die Bedeutung von Sauerstoff und Glucose Neurotransmitter und Neuromodulatoren Die Aminosäure Glulamat Die Aminosäure GABA Der Transmitlerstoff Acetylcholin Die Kalecholamine Dopamin, Adrenalin und Noradrenalin Das Indolamin Serotonin Die Neuropeptide östrogen und Teslosleron Der Aufbau des menschlichen Gehirns im Grundriss Die Medulla oblongata Die Brücke (Pons)... 97

2 VIII Inhaltsverzeichnis Das Kleinhirn Die Formatio reticularis Das Mittelhim Die Himnerven Das Zwischenhirn - Thalamus und Hypothalamus Das Großhim - Großhimrinde und Basalganglien DerAulbau der Großhimrinde Anatomische und funktionale Gliederung der Großhirnrinde Die Großhirnrinde - Fokus auf den sensorischen Arealen Die Großhirnrinde - Fokus auf den Assoziationscortex Der Parietallappen Der Temporallappen Der Okzipitallappen Der Frontallappen Gedächtnis, Erinnerung und Lernen Das deklarative (explizite) Gedächtnis Das nicht-deklarative (implizite) Gedächtnis An der Entstehung des Gedächtnisses beteiligte Gehirnregionen Kurz- und Langzeitgedächtnis Gedächtnis und Emotionen Quick and Dirty" - Die Arbeitsweise der Amygdala Visuelle Infomnationsverarbeitung: Emotion und Verstand Wohlbefinden, Lust und Glück Die Veränderung des Gedächtnisses im Alter Der Faktor Intelligenz Speicherung von Gedächtnisinhalten Das Bewusstsein Verschiedene Bewusstseinsfomnen Orte der Entstehung verschiedener Bewusstseinfomnen Bewusstsein und Speicherort der Emotionen Das Unbewusste Das limbische System Der Hypothalamus DieAmygdala Der Gyrus cinguli (cingulärer Cortex) The Big Pic Untersuchungsmethoden der kognitiven Neurowissenschaften Verfahren zur Messung der elektrischen Gehirnaktivität Die Elektorencephalographie (EEG) Die Magnetencephalographie (MEG) Verfahren zur Messung der Stoffwechselvorgänge des Gehirns Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET)

3 Inhaltsverzeichnis IX Die funktionelle transcranielle Doppler-Sonographie (FTCD) Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fmrt) Ein Vergleich der Methoden Methoden zur Angleichung der Gehirne Erkenntnisse und ImplIkationen für das Marketing Grundlegendes Eine zweidimensionale Betrachtungsweise neuronaler Funktionen Was ist auf dem Teller? Schmeckt es gut? Greifen wir zu? Was versteht man unter Emotionen? Definition des Begriffes Emotion Die verschiedenen Emotionsarten Die Somatic Marker Hypothesis (SMH) Empirischer Nachweis for den Einfluss der Somatic Marker Hypothesis (SMH) auf Entscheidungen Schlussfolgerungen für die Relevanz der SMH Der Einfluss des Unbewussten auf unser Handeln Wie das Unbewusste sichtbar gemacht werden kann Wie das Marketing das Unbewusste nutzen kann Das Ende des Homo oeconomicus Der Priming Effekt Der Framing Effekt Lew Involvement Processing High Involvement Processing (HIP) Pre-attentive Processing (PAP) Low Involvement Processing (LlP) Zusammenfassung und Bewertung der Erkenntnisse Das implizite Lemen von Mustem Schlussfolgerung für die Gestaltung von Werbung Kritik an klassischen Methoden der Marktforschung Response Latency Techniques Codes - Die vier Zugänge zum Kundenhim Code Nr. 1: Die Sprache Code Nr. 2: Geschichten Code Nr. 3: Symbole Code Nr. 4: Sensorik Das Zusammenspiel der vier Codes Bedeutung der Codes Motive und Motivsysteme Die drei Grundmotive Die Limbic Map

4 x Inhaltsverzeichnis Die Limbic TypeS Unterschiede in den Motiven zwischen Frauen und Männem Unterschiede in den Motiven zwischen Jung und A1t Motive. Codes und Kommunikation Erkenntnisse zum Markenlemen und zur Kaufentscheidung Markenlemen und Markennetzwerke Motive. Codes und Markennetzwerke Spreading Activation Theory Der Implicit Association Test (IAT) Warum Emotionen unsere Kaufentscheidung beeinflussen Die Verarbeitung der Kaufentscheidung Erkenntnisse zum Markenmanagement Was macht eine starke Marke aus? Ein neuer Zielgruppenansatz Markenpositionierung Markenerweiterung Preismanagement Das Potential der Handelsmarken Markenmanagement im B2B Erkenntnisse für die Produklgestaltung Die Packungs rückseite Die Anzahl der Produklfeatures Zielgruppenorientierle Produktgestaltung Gehimgerechte Kommunikation Der Kommunikationsprozess Markenkommunikation im B2C Markenkommunikation im B2B Kommunikation für neue Produkte Kommunikation für Jung undalt Kommunikation für Mann und Frau Rügenwalder als Best Practice in Sachen gehimgerechter Kommunikation311 5 Empirische Untersuchung zur Markenwahrnehmung Methodik der Datenerhebung Untersuchung I Methodik der Versuchsdurchführung und Hypothesen über die Resultate Gewonnene Resultate für Beck s Diskussion der Ergebnisse für Beck s Gewonnene Resultate für Milka Diskussion der Ergebnisse für Milka Gewonnene Resultate für Marlboro Diskussion der Ergebnisse für Marlboro

5 Inhaltsverzeichnis XI Schlussbellachtung für Untersuchung I Untersuchung Methodik der Versuchsdurchführung und Hypothesen über die Resultate Untersuchungsergebnisse für die drei Schokoladen marken Schlussbellachtung für Untersuchung Zu mrnenfuaung und Au.bllck Anhang Llteraturv.rzelchni Autoren

6

Gerhard Raab, Oliver Gernsheimer, Maik Schindler Neuromarketing

Gerhard Raab, Oliver Gernsheimer, Maik Schindler Neuromarketing Gerhard Raab, Oliver Gernsheimer, Maik Schindler Neuromarketing GABLER EDITION WISSENSCHAFT Gerhard Raab, Oliver Gernsheimer, Maik Schindler Neuromarketing Grundlagen Erkenntnisse Anwendungen GABLER EDITION

Mehr

Literatur. sind wertvolle Zugänge - Brücken zu Menschen mit Demenz

Literatur. sind wertvolle Zugänge - Brücken zu Menschen mit Demenz Malerei - Theater - Musik Literatur sind wertvolle Zugänge - Brücken zu Menschen mit Demenz Diese Themen werden als Türöffner für den angestrebten Einstellungswandel in Hinblick auf Demenz betrachtet.

Mehr

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS Das Nervensystem Die Unterteilung des ZNS 1. Vorderhirn 1a. Telencephalon 1. Neocortex, Basalggl. Seitenventrikel (Prosencephalon) (Endhirn) limbisches System Bulbus olfact 1b. Diencephalon 2. Thalamus

Mehr

2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive

2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive 2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive Zwei Faktoren spielen für das Lernen eine bedeutsame Rolle: einmal das Gehirn bzw. genauer der Cortex ( auch Kortex, Großhirnrinde, siehe Kapitel 2.1 ) und zum

Mehr

Der Lockruf der Natur -

Der Lockruf der Natur - Der Lockruf der Natur - Dem unbewussten Kaufverhalten auf der Spur Dipl.-Psych. psyrecon research & consulting GmbH Homo Oeconomicus vs. Konsumäffchen Der Mensch als Krönung aller Lebewesen, als Homo Oeconomicus,

Mehr

Prof. Korte, Vortrag "Wie lernt der Mensch?"

Prof. Korte, Vortrag Wie lernt der Mensch? Wie lernt der Mensch? Anmerkungen Lernen am Bildschirm: Wie lernt der Schimpanse? eines Hirnforschers Prof. Dr. Martin Korte Abt. für Zelluläre Neurobiologie TU Braunschweig Selektivität Konzentration

Mehr

Zelluläre Kommunikation

Zelluläre Kommunikation Zelluläre Kommunikation 1. Prinzipien der zellulären Kommunikation?? 2. Kommunikation bei Nervenzellen Die Zellen des Nervensystems Nervenzellen = Neuronen Gliazellen ( Glia ) Astrozyten Oligodendrozyten

Mehr

Limbische Hirnzentren

Limbische Hirnzentren Dr.Dr.R.Beck Wie das Gehirn die Seele macht (G. Roth, Neurobiologie der Pschotherapie, Schattauer, 2003, S. 28 ff. Neurobiologie:Limbisches Sstem Ventrales tegmentales Areal (VTA), entrales Höhlengrau

Mehr

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v.

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Facit Media Efficiency ein Unternehmen der Serviceplan Gruppe Kurzer Überblick 1. Warum

Mehr

Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie

Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie Marc-Andreas Edel Übersicht 1. Psychotherapie ist ein komplexes System aus Gen-Umwelt- Interaktionen Sie wirkt auf das Produkt aus genetischen Voraussetzungen

Mehr

Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials?

Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials? 1 Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials? 2 Was ist der Unterschied zwischen der absoluten und der relativen Refraktärzeit eines Aktionspotentials?

Mehr

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing 1 Urlaub on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing Iphofen, 27. Februar 2012 Was Sie heute erwartet... 2 2 Was Sie heute erwartet 1. Ein kleiner

Mehr

Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen!

Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen! Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen! Erkenntnisse der Hirnforschung für den Einzelhandel Martin Müller & Sandra Spang Agenda 1 Grundlagen der Hirnforschung 2 Werbewirkung 3 Kaufentscheidungen 4 Faktoren

Mehr

Die Liebe und ihre biologischen Grundlagen. Referentinnen: Svenja Gosler & Sally Sophie Kindermann

Die Liebe und ihre biologischen Grundlagen. Referentinnen: Svenja Gosler & Sally Sophie Kindermann Die Liebe und ihre biologischen Grundlagen Referentinnen: Svenja Gosler & Sally Sophie Kindermann Die Ursprünge der Liebe Sich verlieben ist eine uralte menschliche Erfahrung Wie Liebe gelebt wurde ist

Mehr

Werbewirkung aus neuropsychologischer Perspektive

Werbewirkung aus neuropsychologischer Perspektive 1 Werbewirkung aus neuropsychologischer Perspektive Die Wirkungsweise von Werbung war stets ein besonders schwieriges Feld im Marketing. Henry Ford wird folgendes berühmte Zitat zur Wirkung von Werbung

Mehr

Klaus Steuding Akademie angewandte Neurowissenschaft für Fach- und Führungskräfte

Klaus Steuding Akademie angewandte Neurowissenschaft für Fach- und Führungskräfte Klaus Steuding Akademie angewandte Neurowissenschaft für Fach- und Führungskräfte klaus-steuding.de Mob: 01523 3535179. Übersicht der Vorträge inkl. Medien Stand 27.05.2015 Basisseminar - Neurowissenschaft

Mehr

So lernt das Gehirn. Kleines ABC der Neuronen

So lernt das Gehirn. Kleines ABC der Neuronen So lernt das Gehirn Kleines ABC der Neuronen Neuronen und Synapsen Wer das Gehirn und Lernen verstehen möchte, kommt ohne einen Blick auf dessen Grundbausteine, die Nervenzellen (Neuronen) nicht aus. Zellkörper,

Mehr

Stefan Möhler Internet als touristisches Marketinginstrument. Seminar der Fränkischen Tourismusakademie Gößweinstein, 2009-07-14.

Stefan Möhler Internet als touristisches Marketinginstrument. Seminar der Fränkischen Tourismusakademie Gößweinstein, 2009-07-14. Stefan Möhler Internet als touristisches Marketinginstrument Seminar der Fränkischen Tourismusakademie Gößweinstein, 2009-07-14 Folie Standort: Hamburg Folie Web-Trendscouts mit Fokus Tourismus Internet-Konzeption

Mehr

Biopsychologie individueller Unterschiede

Biopsychologie individueller Unterschiede Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Professur für Differenzielle und Persönlichkeitspsychologie Biopsychologie individueller Unterschiede Biopsychologische Persönlichkeitsforschung Seminar WS

Mehr

Das sensomotorische System

Das sensomotorische System Das sensomotorische System 1. Funktionsprinzip des sensomotorischen Systems 2. Assoziationskortex 3. Motorischer Kortex 4. Kleinhirn und Basalganglien 5. Absteigende motorische Bahnen 6. Sensomotorische

Mehr

Kognition und Lernen

Kognition und Lernen Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 242 Kognition und Lernen Wie kommt das Wissen in unseren Kopf? Lernen aus neurobiologischer Sicht Das menschliche Gehirn konstruiert sich seine Inhalte selbst Lernenaus

Mehr

Das Gehirn Aufbau & Funktion

Das Gehirn Aufbau & Funktion Das Gehirn Aufbau & Funktion Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Das Gehirn Was ist das

Mehr

Autonome Hochschule in der deutschsprachigen Gemeinschaft Eupen, 12. Mai 2011

Autonome Hochschule in der deutschsprachigen Gemeinschaft Eupen, 12. Mai 2011 Autonome Hochschule in der deutschsprachigen Gemeinschaft Eupen, 12. Mai 2011 Zusammenfassung des Vortrags: Neurodidaktik und Fremdsprachenunterricht 1. Alter Wein in neuen Schläuchen? Lernen funktioniert

Mehr

98,8% 08.07.2015. Der Kunde der Zukunft ist der Kunde von heute. Guten Tag! Erkenntnisse des Neuromarketings für den Handel.

98,8% 08.07.2015. Der Kunde der Zukunft ist der Kunde von heute. Guten Tag! Erkenntnisse des Neuromarketings für den Handel. 5 6 Guten Tag! Vorstand Gruppe Nymphenburg Consult AG b.werner@nymphenburg.de Der Kunde der Zukunft ist der Kunde von heute Erkenntnisse des Neuromarketings für den Handel Köln, den 7. Juli 2015 2 Zentrale

Mehr

CAT.A. www.sales-marketing-exzellenz.de

CAT.A. www.sales-marketing-exzellenz.de CAT.A ist ein Tool, welches Sie dabei unterstützt Marketing- und Werbemaßnahmen nach neuen Erkenntnissen der Neurokommunikation und des Emotion Selling strukturiert zu entwickeln, einzuschätzen und deren

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Lernen und Gedächtnis im Erwachsenenalter

Lernen und Gedächtnis im Erwachsenenalter Perspektive Praxis Heide-Marie Kullmann Eva Seidel Lernen und Gedächtnis im Erwachsenenalter PERSPEKTIVE PRAXIS Herausgeber/innen PD Dr. Hannelore Bastian, VHS Hamburg Dr. Wolfgang Beer, EAD, Bad Boll

Mehr

Ein kurzer Überblick, zusammengestellt aus internationaler Literatur von A. Zverev 2006

Ein kurzer Überblick, zusammengestellt aus internationaler Literatur von A. Zverev 2006 Quelle: http://www.biokurs.de/skripten/5-htp.htm Ein kurzer Überblick, zusammengestellt aus internationaler Literatur von A. Zverev 2006 5-HTP, Modulator bei der Schmerzempfindung, Depression, Angst, Aggression,

Mehr

Methoden der Neurowissenschaften II. Susanne Leiberg

Methoden der Neurowissenschaften II. Susanne Leiberg Methoden der Neurowissenschaften II Susanne Leiberg 1 2 Gliederung Wiederholung Läsionen Transkranielle Magnetstimulation (TMS) & Transkranielle Direkte Stromstimulation Psychopharmakologie (Neurotransmitter

Mehr

Neuro-Kommunikation Verkaufen von Hirn zu Hirn.

Neuro-Kommunikation Verkaufen von Hirn zu Hirn. Neuro-Kommunikation Verkaufen von Hirn zu Hirn. 18. Innovationstag Mittelstand Berlin, 30.06.2011 1 Der Hirn-Scanner als Heilsbringer? Oder: Alter Wein in neuen Schläuchen? Wir lernen gerade das Verdauungssystem

Mehr

Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing

Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing 1.1 Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing Limbic Sales bedeutet Verkaufen aus Sicht des Gehirns. Nutzen Sie die neuesten Erkenntnisse aus der Gehirnforschung, speziell aus der Forschung zum Thema

Mehr

Wie findet die Botschaft ihren Weg ins Gehirn? Was Fachleute der Suchtprävention nie vergessen dürfen

Wie findet die Botschaft ihren Weg ins Gehirn? Was Fachleute der Suchtprävention nie vergessen dürfen Wie findet die Botschaft ihren Weg ins Gehirn? Was Fachleute der Suchtprävention nie vergessen dürfen F.X. VOLLENWEIDER Psychiatrische Universitätsklink Zürich (PUK) Behavioral Pharmacology and Brain Imaging

Mehr

brainbus 2013 Konfusion im Kopf Posten Pubertät Was passiert mit Kindern während der Pubertät?

brainbus 2013 Konfusion im Kopf Posten Pubertät Was passiert mit Kindern während der Pubertät? brainbus Konfusion im Kopf Was passiert mit Kindern während der Pubertät? Wissenschaftler sind dem Phänomen auf der Spur, das das Leben von Teenagern und ihrer Eltern so radikal auf den Kopf stellt: der

Mehr

Die Entwicklung des Kindes und der Einfluss persistierender frühkindlicher Reflexe

Die Entwicklung des Kindes und der Einfluss persistierender frühkindlicher Reflexe Die Entwicklung des Kindes und der Einfluss persistierender frühkindlicher Reflexe Gabriele Gehauf GEHAUFRECHT 2010 - 1 - Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 1 Neurophysiologische Grundlagen 5 1.1 Nervenzelle

Mehr

Sport trainiert Gehirn

Sport trainiert Gehirn Sport trainiert Gehirn Körperliche Aktivität zur Förderung der Kognition im Alter Gerd Miehling Dipl.-Sportlehrer Dipl.-Psychogerontologe Ein paar Daten zum Gehirn Gewicht zwischen 1300 und 1600 Gramm

Mehr

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt!

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Thorsten Rudeck 8. Oktober 2013 ANUGA, Köln AGENDA 1. Wer ist der Kunde? Erkenntnisse der Hirn-Forschung 2.

Mehr

WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG?

WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG? WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG? WELCHES LIMBISCHE PROFIL HABEN SIE? Limbischer Test - gratis und anonym: http://i-l-k.ch/pages/limbischer-test.php EINIGE UNSERER KUNDEN LimbiCODE WAS IST

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG

DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG GERHARD ROTH DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2014 LEHREN UND LERNEN SIND EINE SACHE DES VERTRAUENS UND DER MOTIVATION Folgende Faktoren

Mehr

Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15

Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort von Dr. Hans-Georg Häusel 7 Einleitung 9 Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15 Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing 15 Neuromarketing: Welche

Mehr

REPETITORIUM: BIOPSYCHOLOGISCHE GRUNDLAGEN: VON ZELLULÄREN UND SYSTEMPROZESSEN ZU PSYCHISCHEN REAKTIONEN

REPETITORIUM: BIOPSYCHOLOGISCHE GRUNDLAGEN: VON ZELLULÄREN UND SYSTEMPROZESSEN ZU PSYCHISCHEN REAKTIONEN REPETITORIUM: BIOPSYCHOLOGISCHE GRUNDLAGEN: VON ZELLULÄREN UND SYSTEMPROZESSEN ZU PSYCHISCHEN REAKTIONEN BIOPSYCHOLOGICAL BASICS: FROM CELLULAR AND SYSTEM PROCESS TO PSYCHOLOGICAL REACTIONS Serge K. D.

Mehr

Emotionen im Marketing

Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Neuroökonomische Erkenntnisse Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien 1. Aufl age 2009 Bibliografi sche Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

zu Schmerzbahnen und Schmerzverarbeitung

zu Schmerzbahnen und Schmerzverarbeitung alles gute :) stada.de Didaktisches Hirnmodell Ein Aufklärungsmodell für die Praxis von PD Dr. med. Norbert Kohnen zu Schmerzbahnen und Schmerzverarbeitung Warum ein didaktisches Hirnmodell zum Problemkreis

Mehr

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v.

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010 Suchtgedächtnis Suchtgedächtnis 1. Definitionen 2. Grundlagen 3. Gedächtnis & Lernen 4. Neurobiologisches Belohungssystem 5. Besonderheiten des Suchtgedächtnisses

Mehr

Neuromarketing Was kann die Hirnforschung für das Marketing leisten?

Neuromarketing Was kann die Hirnforschung für das Marketing leisten? Dr. Bernd Weber Leiter NeuroCognition-Imaging Life&Brain GmbH Bonn, Deutschland Neuromarketing Was kann die Hirnforschung für das Marketing leisten? Neuromarketing what can brain research do for marketing?

Mehr

A Zur Wirksamkeit von Testimonial Endorsed Cause-Related Marketing

A Zur Wirksamkeit von Testimonial Endorsed Cause-Related Marketing A Zur Wirksamkeit von Testimonial Endorsed Cause-Related Marketing DISSERTATION zur Erlangung der Würde eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, vorgelegt der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Psychophysiologische Emotionsforschung

Psychophysiologische Emotionsforschung Übersicht Psychophysiologische Emotionsforschung Einleitung Emotion und Motivation Emotion und Wahrnehmung Emotinales Priming Modell Core Affekt beteiligte Gehirnregionen neuronale Schaltkreise Manuel

Mehr

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik?

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Prof. Dr. Uwe Herwig Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Davos, 7. März 2014 Frau B. Frau B., 28 J., Selbstzuweisung wg. Erschöpfung, Schlafstörungen,

Mehr

Eine nachhaltige Positionierung. der Marke. muss also auf. einer Motivpositionierung. basieren

Eine nachhaltige Positionierung. der Marke. muss also auf. einer Motivpositionierung. basieren Eine nachhaltige Positionierung der Marke muss also auf einer Motivpositionierung basieren THE EFFIE AND THE BRAIN DIE NEURO-LOGIK ERFOLGREICHER MARKENKOMMUNIKATION Werbung wirkt. Allen Unkenrufen und

Mehr

GRUNDLAGEN NEUROANATOMIE...

GRUNDLAGEN NEUROANATOMIE... Inhaltsverzeichnis 1 NEUROLOGIE... 2 1.1 GRUNDLAGEN NEUROANATOMIE... 2 1.1.1 Allgemeines... 2 1.1.2 Aufbau eines Neurons... 2 1.1.3 Information des Nervensystems... 3 1.1.4 Synapse... 5 1.1.5 Isolierung

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Moderne Kommunikation

Moderne Kommunikation Josef Wanas Institutsvorstand Wirtschaft und Recht NDU, WU-Wien, Seniorconsultant MBS Moderne Kommunikation Wie kommuniziere ich erfolgreich mit meinen Kunden? Wie funktioniert das mit der Kommunikation

Mehr

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Manfred Schindler Projekt Manager Sovato GmbH 1 Im Fokus der Sovato: Digitale Medien am POS 2 Die Kernfrage des Kaufens

Mehr

Das lxl des multisensorischen Marketings.

Das lxl des multisensorischen Marketings. Das 1x1. des multisensorischen Marketings Das lxl des multisensorischen Marketings. Multisensorisches Branding: Marketing mit allen Sinnen Umfassend. Unwiderstehlich. Unvergesslich. 2 I Inhalt Inhalt 1

Mehr

Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns

Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns

Mehr

Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung und Medizin

Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung und Medizin Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung

Mehr

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar JUGEND, DROGEN UND GEHIRN Prof. DDDr. Felix Tretter Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar 1. PHILOSOPHIE (Phänomenologie u. Anthropologie) Mensch-in-der-Welt, Hirn im Menschen, Bewusstsein im Hirn?. Ohne

Mehr

CAT LÄDT EIN Mi., 25.05.2011, 19.00

CAT LÄDT EIN Mi., 25.05.2011, 19.00 CAT LÄDT EIN, 19.00 Aus der Steinzeit lernen! Erwin Büsing biceb Glückstadt Unternehmensberater und Gründercoach Bild/Quelle: landschaftsmuseum.de www.biceb.de 1 Zum Beruf - Unternehmensberater seit 1989

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

Die Macht der Marken. Was macht Marken wie Persil, Coca-Cola & Co so erfolgreich? PWM 19.11.02

Die Macht der Marken. Was macht Marken wie Persil, Coca-Cola & Co so erfolgreich? PWM 19.11.02 PWM 19.11.02 Die Macht der Marken Dr. Martin Scarabis Psychologisches Institut IV Sozialpsychologie, Persönlichkeitspsychologie und Organisationspsychologie Universität Münster Fliednerstr. 21 48149 Münster

Mehr

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen:

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen: Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe besteht aus 2 Bestandteilen: Nervenzelle ( Neuron : Signal aufnehmen, verarbeiten und weiterleiten) Gliazelle, Stützzelle: div. metabolische Funktionen

Mehr

Zeitreisen nicht nur Science-Fiction

Zeitreisen nicht nur Science-Fiction 45 Hirnforscher untersuchen Gedankenwanderungen in Vergangenheit und Zukunft Zeitreisen nicht nur Science-Fiction Ein Moment der Abwesenheit, ein Lidschlag und das Bild einer fremden Stadt erscheint. Silbrige

Mehr

Neuropsychologische Aspekte der Therapie psychischer Störungen. Istvan Tiringer Institut für Verhaltenswissenschaften

Neuropsychologische Aspekte der Therapie psychischer Störungen. Istvan Tiringer Institut für Verhaltenswissenschaften Neuropsychologische Aspekte der Therapie psychischer Störungen Istvan Tiringer Institut für Verhaltenswissenschaften Einführung Ziel der kognitiven Neurowissenschaften ist: die biologische Mechanismen

Mehr

Neuromanagement. Schlüssel zum Erfolg von Manager, Mitarbeiter und Unternehmen. Konzeptpapier, Stand 05/2012. Dr. Leif Erik Wollenweber

Neuromanagement. Schlüssel zum Erfolg von Manager, Mitarbeiter und Unternehmen. Konzeptpapier, Stand 05/2012. Dr. Leif Erik Wollenweber 1 Schlüssel zum Erfolg von Manager, Mitarbeiter und Unternehmen Konzeptpapier, Stand 05/2012 Dr. Leif Erik Wollenweber Mit der Neuroökonomie setzen die Wirtschaftswissenschaften endgültig zum Quantensprung

Mehr

Virale Markenkommunikation

Virale Markenkommunikation Daniel Stenger Virale Markenkommunikation Einstellungs- und Verhaltenswirkungen viraler Videos Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch fya Springer Gabler RESEARCH Geleitwort, VII Vorwort

Mehr

Neuropsychologie: Angst - Störung

Neuropsychologie: Angst - Störung Neuropsychologie: Angst - Störung Dr.med.Dr.rer.nat.Reiner Beck Neuropsychologie:Angst -Störung Die nützliche Angst warnt, Gedanken fließen schneller vorsichtigeres Verhalten (überlegter reagieren) Kraftquelle

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Emotion in der Unternehmensund Markenkommunikation. Agentur für Marken-Kommunikation

Emotion in der Unternehmensund Markenkommunikation. Agentur für Marken-Kommunikation Emotion in der Unternehmensund Markenkommunikation Agentur für Marken-Kommunikation Grundlagen und Quellen Prof. Dr. Claudius A. Schmitz, Düsseldorf / Bukarest Professur für Marketing und Handel Prof.

Mehr

Traut euch! Arbeit darf Spaß machen!

Traut euch! Arbeit darf Spaß machen! Traut euch! Arbeit darf Spaß machen! Warum bin ich beim Gründertag? 2 Ich suche eine/n Nachfolger/in Ja Nein Weiß nicht Ich will gründen! Ja wenn ja, warum? Nein Weiß nicht Glückshormone oder Stolperstein?

Mehr

Neuroökonomie. Neue Theorien zu Konsum, Marketing und emotionalem Verhalten in der Ökonomie Von Birger P. Priddat (Hg.) Metropolis 2007, 225 Seiten

Neuroökonomie. Neue Theorien zu Konsum, Marketing und emotionalem Verhalten in der Ökonomie Von Birger P. Priddat (Hg.) Metropolis 2007, 225 Seiten Neuroökonomie Neue Theorien zu Konsum, Marketing und emotionalem Verhalten in der Ökonomie Von Birger P. Priddat (Hg.) Metropolis 2007, 225 Seiten Fokus Führung & Management Strategie Marketing & Verkauf

Mehr

50% DER WERBUNG IST ZUM FENSTER HINAUSGEWORFENES GELD WIE HENRY FORD EINST SAGTE. WOLLEN SIE WISSEN WELCHE 50%?

50% DER WERBUNG IST ZUM FENSTER HINAUSGEWORFENES GELD WIE HENRY FORD EINST SAGTE. WOLLEN SIE WISSEN WELCHE 50%? 50% DER WERBUNG IST ZUM FENSTER HINAUSGEWORFENES GELD WIE HENRY FORD EINST SAGTE. WOLLEN SIE WISSEN WELCHE 50%? WELCHES LIMBISCHE PROFIL HABEN SIE? Limbischer Test - gratis und anonym: http://i-l-k.ch/pages/limbischer-test.php

Mehr

Die Faszinierende Welt der Hirnforschung

Die Faszinierende Welt der Hirnforschung Die Faszinierende Welt der Hirnforschung Andreas Wendel (Technische Universität Graz, Österreich wendel@sbox.tugraz.at) Kurzfassung: Das menschliche Gehirn stellt eine der komplexesten Strukturen im Universum

Mehr

Zielgruppengerechte Beleuchtung von Shop&Retail-Flächen Neue Retail-Studie von Zumtobel

Zielgruppengerechte Beleuchtung von Shop&Retail-Flächen Neue Retail-Studie von Zumtobel Presseinformation Zielgruppengerechte Beleuchtung von Shop&Retail-Flächen Neue Retail-Studie von Zumtobel Eine Laborstudie von Zumtobel und der Gruppe Nymphenburg konnte ihre Zielführung, emotionale Reaktionen

Mehr

Der Grundbauplan des menschlichen Nervensystems

Der Grundbauplan des menschlichen Nervensystems Der Grundbauplan des menschlichen Nervensystems Skript zur Vorbereitung auf den Neuroanatomieteil des Göttinger Präparierkurses zusammengestellt von Prof. Dr. Bernhard Reuss, Göttingen Version 2009-09

Mehr

Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings

Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings Schloss Weesenstein, den 14.11.2013 Was Sie heute erwartet... 2 Was Sie heute erwartet 1.

Mehr

Warum Kunden kaufen. Das Rätsel Kunde lösen

Warum Kunden kaufen. Das Rätsel Kunde lösen Warum Kunden kaufen Wie neueste Erkenntnisse der Gehirnforschung die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen beeinflussen werden Von Jörg Löhr Funktionelle Magnetresonanztomografie heißt das neue

Mehr

Eigenmotivation und engagierte Weiterbildung Erkennen, wie wir individuell motiviert richtig lernen intrinsisch und selbstbestimmt

Eigenmotivation und engagierte Weiterbildung Erkennen, wie wir individuell motiviert richtig lernen intrinsisch und selbstbestimmt Eigenmotivation und engagierte Weiterbildung Erkennen, wie wir individuell motiviert richtig lernen intrinsisch und selbstbestimmt Unser Gehirn lernt. Manches lernt es gut, anderes weniger gut und manches

Mehr

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka?

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 7 Vorwort 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 12 Neurotransmitter, die Zelle und ihre Synapse 14 Das neuronale Netz 17 Psychische

Mehr

Babys verstehen lernen

Babys verstehen lernen Babys verstehen lernen Erkenntnisse über frühkindliche Entwicklung aus der Entwicklungspsychologie und Gehirnforschung Dr. Marlene Meyer & Dr. Sabine Hunnius Frühkindliche Entwicklung Wie nehmen Babys

Mehr

Zur Gehirnentwicklung im Kleinkindalter:

Zur Gehirnentwicklung im Kleinkindalter: Zur Gehirnentwicklung im Kleinkindalter: Konsequenzen für die pädagogische Arbeit in Kindertagesstätten Fabienne Becker-Stoll Staatsinstitut für Frühpädagogik Bindung und Exploration Implikationen für

Mehr

70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen

70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de 1 Der Mythos

Mehr

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Matthias Gamer Institut für Systemische Neurowissenschaften Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Übersicht Design funktioneller Aktivierungsstudien

Mehr

Datum: Name: Bio-LK Neurophysiologie Aufbau der Nervenzelle

Datum: Name: Bio-LK Neurophysiologie Aufbau der Nervenzelle Datum: Name: Selbst bei den einfachsten tierischen Organismen findet man spezialisierte Zellen die entweder Reize wahrnehmen oder die Reizinformation weiterleiten und verarbeiten. Alle mehrzelligen Tiere

Mehr

Moderne Marketing Kommunikation

Moderne Marketing Kommunikation Jörg Tropp Moderne Marketing Kommunikation System - Prozess - Management VS VERLAG Inhalt Abbildungsverzeichnis ; XI Tabellenverzeichnis XIX Vorwort.' XXI A Erkenntnistheoretische Anmerkungen zur Modernen

Mehr

Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? 1

Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? 1 Gerhard Roth Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? 1 Dass Lehren und Lernen schwierig sind und häufig zu Misserfolgen führen, weiß jeder. Warum dies so ist, darüber gehen die Ansichten weit auseinander,

Mehr

Wie Marken wirken. Impulse aus der Neuroökonomie für die Markenführung

Wie Marken wirken. Impulse aus der Neuroökonomie für die Markenführung Wie Marken wirken Impulse aus der Neuroökonomie für die Markenführung von Prof. Dr. Manfred Bruhn, Prof. Dr. Richard Köhler, Prof. Dr. Dieter Ahlert, Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch, Prof. Dr. Andreas Herrmann,

Mehr

4 Neuromarketing: Impact aktueller Erkenntnisse der Neurowissenschaft auf das Management von Marken und Unternehmensimage

4 Neuromarketing: Impact aktueller Erkenntnisse der Neurowissenschaft auf das Management von Marken und Unternehmensimage 4 Neuromarketing: Impact aktueller Erkenntnisse der Neurowissenschaft auf das Management von Marken und Unternehmensimage JUDITH REIDENBACH/KARIN JEKER WEBER Inhaltsübersicht I. Marketing und Hirnforschung...

Mehr

Grundlagen der Physiologie. Torsten E. Wieden Schmerzzentrum Celle 2008. des Schmerzes

Grundlagen der Physiologie. Torsten E. Wieden Schmerzzentrum Celle 2008. des Schmerzes Grundlagen der Physiologie Torsten E. Wieden Schmerzzentrum Celle 2008 des Schmerzes Grundlagen Schmerzverarbeitung Ein Sinnesreiz wird von einem Rezeptor aufgenommen Nachgeordnete neuronale Strukturen

Mehr

Mögliche Themen, die aufgestellt werden, sind beispielsweise:

Mögliche Themen, die aufgestellt werden, sind beispielsweise: Angelika Waldhier-Göhl Ganzheitliche Systemische Therapie Familientherapie(DGSF) Hauptstr.19 82140 Olching T. 08142-4659822 Ganzheitliche systemische Strukturaufstellungen Muster lösen Blockaden zu Ressourcen

Mehr

GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS

GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2010 PERSÖNLICHKEIT Die Persönlichkeit eines Menschen ist eine lebenslang andauernde

Mehr

Neuromarketing. Business-Voodoo im Online-Marketing? Der Lebensthemen-Trainer

Neuromarketing. Business-Voodoo im Online-Marketing? Der Lebensthemen-Trainer Neuromarketing Business-Voodoo im Online-Marketing? Stefan Dudas Typograf / polygr. Techniker HF Geschäftsleitung eines Medienunternehmens Geschäftsführer einer Medienschule! Online-Marketing-Berater «Lebensthemen-Trainer»

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

Neurobiologie der Angst

Neurobiologie der Angst Neurobiologie der Angst Neurobiologische Grundlagen WS 2012/2013 1 Übersicht 1. Einführung 2. Angststörungen 3. Verarbeitung angstauslösender Reize 4. Neurobiologie pathologischer Angst Genetische Faktoren

Mehr

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 LIMBISCHES VERKAUFEN Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 1 Anita Berres Transfer von Wissen Begeisternd verkaufen Persönlichkeit entwickeln Z!Z!Z! 56 30

Mehr

Neuromarketing. Möglichkeiten der Einflussnahme auf das Bewusstsein des Kunden. - Facharbeit - Nico Socha

Neuromarketing. Möglichkeiten der Einflussnahme auf das Bewusstsein des Kunden. - Facharbeit - Nico Socha Neuromarketing Möglichkeiten der Einflussnahme auf das Bewusstsein des Kunden - - Nico Socha Kurs: FADF 909.2 Studentennummer: 1-12191 SAE-Institute Köln E-Mail: info@nicosocha.de Abgabetermin: 14.August

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Sozialpädagogik, Sozialarbeit und Wohlfahrtswissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Sozialpädagogik, Sozialarbeit und Wohlfahrtswissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Sozialpädagogik, Sozialarbeit und Wohlfahrtswissenschaften MASTERARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Master of Arts

Mehr

Effekte von Sport und Bewegung für Hochaltrige

Effekte von Sport und Bewegung für Hochaltrige Effekte von Sport und Bewegung für Hochaltrige Dr. phil. Christoph Rott Workshop Kommunen und Sportvereine: Gemeinsam für mehr Bewegung für Hochaltrige und Menschen mit Demenz Berlin, 06. November 2015

Mehr

Fleischkauf zwischen Lust und Vernunft

Fleischkauf zwischen Lust und Vernunft Dr. Angelika Trachtenberg, Psychologin 16. AMA Fleischforum, Oktober 2014 NEUROBRAND Coaching Fleischkauf zwischen Lust und Vernunft Wie Gütesiegel in unserem Gehirn unbewusst wirken Was macht heute erfolgreiches

Mehr

GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN?

GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN? GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN? Sichtweisen neurobiologischer Forschung zum Veränderungspotenzial von Menschen INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2012 VERÄNDERBARKEIT DES

Mehr

MeTeOr: Einfluss von neuen Medien und Technologien auf die Werte-Orientierung von Jugendlichen

MeTeOr: Einfluss von neuen Medien und Technologien auf die Werte-Orientierung von Jugendlichen MeTeOr: Einfluss von neuen Medien und Technologien auf die Werte-Orientierung von Jugendlichen Ein Forschungsprojekt der FH OÖ, Studiengang ebiz (neu: Marketing und Internet), unterstützt vom Bundesministerium

Mehr