Bevölkerungsstand Kennzahlen nach regionaler Auswahl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bevölkerungsstand Kennzahlen nach regionaler Auswahl"

Transkript

1 Index 1951 = 100% <41808> und Einwohnerentwicklung seit 1869 Personen Index 1951 = 100% Personen Index 1951 = 100% im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr im Jahr 2001 (rechtl. verbindl.) 1) im Jahr 2001 (statistisch) 1) im Jahr im Jahr FAG-Einwohner 2015 (für Finanzjahr 2017) 2) Nebenwohnsitzfälle Kennzahlen Katasterfläche (in km²) Bevölkerungsdichte 2016 (Einwohner je km² Katasterfläche) 36, , ) für die rechtlich verbindlichen Ergebnisse (lt. Kundmachung vom ) wurden die bereits 2 Jahre zuvor veröffentlichten (statistischen) Ergebnisse nur hinsichtlich Gesamtzahl der Wohnbevölkerung und Bürgerzahl korrigiert (Grundlage für den Finanzausgleich bzw.für die Berechnung der Mandatsverteilung); 2) Bevölkerungszahl für den Finanzausgleich per 31. Oktober (inkl. Gebietsstandsänderungen mit ) ; bis 2011 Volks- bzw. Registerzählungen (2011) zum jeweiligen Stichtag (Daten bis inkl aus STATCUBE (Abfragedatum Juli 2015; Gebietsstand )); aktuellstes Jahr ZMR-Populationsregister zum Jahresende; Feststellung der Bevölkerungszahl für den Finanzausgleich gemäß 10 Abs.7 Finanzausgleichsgesetz (FAG) 2017; Nebenwohnsitzfälle per lt. ZMR; Katasterfläche zum Jahresende 2016 Einwohnerentwicklung seit Jahre Seite 1 von 10

2 Veränderung in % <41808> und Bevölkerungsveränderung seit 1951 nach Komponenten 1) absolut in % absolut in % Gesamtveränderung zwischen 1951 und ,0% ,1% zwischen 1961 und ,3% ,7% zwischen 1971 und ,1% ,2% zwischen 1981 und ,5% ,0% zwischen 1991 und ,6% ,2% zwischen 2001 und ,6% ,7% zwischen 2011 und ,5% ,6% Geburtenbilanz zwischen 1951 und ,5% ,0% zwischen 1961 und ,4% ,9% zwischen 1971 und ,8% ,6% zwischen 1981 und ,9% ,1% zwischen 1991 und ,1% ,7% zwischen 2001 und ,9% ,2% zwischen 2011 und ,0% ,5% Wanderungsbilanz zwischen 1951 und ,5% ,9% zwischen 1961 und ,9% ,2% zwischen 1971 und ,7% ,6% zwischen 1981 und ,6% ,0% zwischen 1991 und ,6% ,5% zwischen 2001 und ,5% ,5% zwischen 2011 und ,5% ,1% Kennzahlen Bevölkerungsveränderung 1951/2016 (in %) Geburtenbilanz 1951/2016 (in %) Wanderungsbilanz 1951/2016 (in %) 97,4% 32,1% 25,6% 28,7% 71,8% 3,4% 1) Geburtenbilanz: Geborene minus Gestorbene; errechnete Wanderungsbilanz: Gesamtveränderung minus Geburtenbilanz ; bis 2011 Volks- bzw. Registerzählungen (2011) zum jeweiligen Stichtag (2001 rechtlich verbindliches Ergebnis), aktuellstes Jahr ZMR-Populationsregister zum Jahresende; Statistik der Standesfälle (seit 2009 inkl. im verstorbener er/innen; seit 2015 inkl. im Geborene von Müttern mit Wohnsitz in ); Geburtenbilanz 2011 bis aktuell stichtagsgenau; Daten bis inkl aus STATCUBE (Abfragedatum Juli 2015; Gebietsstand ); Rundungsdifferenzen möglich; #DIV/0! = Division durch 0 Bevölkerungsveränderung seit / / /81 26% 1981/ / / / % 9% Bevölkerungsveränderung seit % Geburtenbilanz 3% Wanderungsbilanz 11% 7% 9% 5% 0 0% -1% -1% -5-3% -3% 1951/ / / / / / /16 Zeiträume Seite 2 von 10

3 Alter (in Jahren) <41808> und Bevölkerung 2016 nach Alter Personen %-Anteile Personen %-Anteile Insgesamt ,0% ,0% im Alter von 0-4 Jahren 304 5,1% ,1% im Alter von 5-9 Jahren 293 4,9% ,9% im Alter von Jahren 332 5,6% ,0% im Alter von Jahren 322 5,4% ,4% im Alter von Jahren 353 5,9% ,2% im Alter von Jahren 367 6,2% ,6% im Alter von Jahren 351 5,9% ,6% im Alter von Jahren 371 6,2% ,3% im Alter von Jahren 385 6,5% ,4% im Alter von Jahren 446 7,5% ,7% im Alter von Jahren 529 8,9% ,3% im Alter von Jahren 468 7,9% ,3% im Alter von Jahren 372 6,3% ,9% im Alter von Jahren 282 4,7% ,0% im Alter von Jahren 240 4,0% ,0% im Alter von Jahren 218 3,7% ,1% im Alter von Jahren 163 2,7% ,5% im Alter von Jahren 103 1,7% ,6% im Alter von 90 u. m. Jahren 46 0,8% ,9% Kennzahlen aktuell Ø-Alter der Bevölkerung (arithm. Mittel in Jahren) Demographische Altersquotienten: (auf 100 Personen von 20 bis 64 Jahren kommen... Pers.) Jugendquotient (unter 20 J.) Altenquotient (65 J. u. m.) Gesamtquotient ; ZMR-Populationsregister zum Jahresende; Rundungsdifferenzen möglich Bevölkerung 2016 nach Alter 90 u. m Anzahl Personen (%-Anteile der Vergleichsregion umgelegt auf Region) Seite 3 von 10

4 <41808> und Bevölkerungsveränderung 2011/16 nach Alter absolut in % absolut in % Insgesamt 256 4,5% ,7% im Alter von 0-4 Jahren 38 14,3% ,1% im Alter von 5-9 Jahren -32-9,8% ,9% im Alter von Jahren 21 6,8% ,5% im Alter von Jahren ,8% ,4% im Alter von Jahren 5 1,4% ,3% im Alter von Jahren 53 16,9% ,9% im Alter von Jahren 46 15,1% ,8% im Alter von Jahren 14 3,9% ,5% im Alter von Jahren ,5% ,8% im Alter von Jahren ,6% ,7% im Alter von Jahren 54 11,4% ,2% im Alter von Jahren 90 23,8% ,0% im Alter von Jahren 73 24,4% ,4% im Alter von Jahren 17 6,4% ,0% im Alter von Jahren 8 3,4% ,0% im Alter von Jahren 26 13,5% ,0% im Alter von Jahren 10 6,5% 635 1,7% im Alter von Jahren 8 8,4% 897 3,9% im Alter von 90 u. m. Jahren 15 48,4% ,9% Kennzahlen 2011 Ø-Alter der Bevölkerung (arithm. Mittel in Jahren) Demographische Altersquotienten: (auf 100 Personen von 20 bis 64 Jahren kommen... Pers.) Jugendquotient (unter 20 J.) Altenquotient (65 J. u. m.) Gesamtquotient ; ZMR-Populationsregister zum Jahresende bzw. Registerzählung 2011; #DIV/0! = Division durch 0 Seite 4 von 10

5 Alter (in Jahren) <41808> und Bevölkerung 2016 nach Alter und Geschlecht Männer %-Anteile Frauen %-Anteile Insgesamt ,0% ,0% im Alter von 0-4 Jahren 161 5,5% 143 4,8% im Alter von 5-9 Jahren 138 4,7% 155 5,2% im Alter von Jahren 185 6,3% 147 4,9% im Alter von Jahren 180 6,1% 142 4,7% im Alter von Jahren 187 6,3% 166 5,5% im Alter von Jahren 187 6,3% 180 6,0% im Alter von Jahren 175 5,9% 176 5,9% im Alter von Jahren 183 6,2% 188 6,3% im Alter von Jahren 200 6,8% 185 6,2% im Alter von Jahren 220 7,5% 226 7,5% im Alter von Jahren 259 8,8% 270 9,0% im Alter von Jahren 234 7,9% 234 7,8% im Alter von Jahren 190 6,4% 182 6,1% im Alter von Jahren 139 4,7% 143 4,8% im Alter von Jahren 109 3,7% 131 4,4% im Alter von Jahren 98 3,3% 120 4,0% im Alter von Jahren 64 2,2% 99 3,3% im Alter von Jahren 31 1,1% 72 2,4% im Alter von 90 u. m. Jahren 8 0,3% 38 1,3% Kennzahlen aktuell Ø-Alter der Bevölkerung (arithm. Mittel in Jahren) Jugendliche (unter 20 J.) ,5% ,6% Erwerbspotential (20 bis 64 J.) ,2% ,3% Senioren (65 J. u. m.) ,2% ,1% ; ZMR-Populationsregister zum Jahresende; Rundungsdifferenzen möglich Bevölkerung u. m Geschlecht Bevölkerung 2016 Männer Frauen Seite 5 von 10

6 Anteile in % <41808> und Bevölkerung seit 1971 nach Alter (in Jahren) Personen %-Anteile Personen %-Anteile Insgesamt ,0% ,0% unter 20 J ,9% ,1% 20 bis 64 J ,5% ,0% 65 J. u. m ,6% ,9% Insgesamt ,0% ,0% unter 20 J ,0% ,1% 20 bis 64 J ,9% ,8% 65 J. u. m ,1% ,0% Insgesamt ,0% ,0% unter 20 J ,4% ,6% 20 bis 64 J ,9% ,8% 65 J. u. m ,7% ,6% Insgesamt ,0% ,0% unter 20 J ,5% ,8% 20 bis 64 J ,7% ,4% 65 J. u. m ,8% ,8% Insgesamt ,0% ,0% unter 20 J ,5% ,6% 20 bis 64 J ,5% ,2% 65 J. u. m ,0% ,2% Insgesamt ,0% ,0% unter 20 J ,0% ,5% 20 bis 64 J ,3% ,4% 65 J. u. m ,7% ,1% ; bis 2011 Volks- bzw. Registerzählungen (2011) zum jeweiligen Stichtag (2001 statistisches Ergebnis), aktuellstes Jahr ZMR- Populationsregister zum Jahresende; Daten bis inkl aus STATCUBE (Abfragedatum Juli 2015; Gebietsstand ); Rundungsdifferenzen möglich Bevölkerung seit 1971 nach Alter unter 20 Jahre 20 bis 64 Jahre unter 20 Jahre 20 bis 64 Jahre 65 Jahre u. m. 65 Jahre u. m % 12% 13% 90 15% 17% 18% % 37% Bevölkerung seit 1971 nach Alter 57% 31% 62% 60% 60% 61% 25% 26% 22% 21% Jahre Seite 6 von 10

7 <41808> und Bevölkerung 2016 nach Staatsangehörigkeit Personen %-Anteile 1) Personen %-Anteile 1) Insgesamt ,0% ,0% ,3% ,2% 460 7,7% ,8% Deutschland 53 11,5% ,2% sonstige EU-Staaten (ohne Österr. und Deutschl.) ,2% ,7% ehem. Jugoslawien (ohne Kroatien und Slowen.) 78 17,0% ,9% Türkei 9 2,0% ,7% übriges Europa 1 0,2% ,4% sonstige Staaten (inkl. Konventionsflüchtling, 19 4,1% ,0% staatenlos, ungeklärt, unbekannt) Kennzahlen aktuell Ausländeranteil (Anteil ausländ. Staatsbürger/innen an der Bevölkerung) 7,7% 11,8% 1) Untergruppen von gemessen an ; Rundungsdifferenzen möglich ; ZMR-Populationsregister zum Jahresende; EU-Staaten laut aktuellem Stand (EU 28); #DIV/0! = Division durch 0 Bevölkerung 2016 nach Staatsangehörigkeit 92,3% 88,2% 7,7% 11,8% Bevölkerungsveränderung 2011/16 nach Staatsangehörigkeit absolut in % absolut in % Insgesamt 256 4,5% ,6% 158 3,0% ,3% 98 27,1% ,2% Deutschland 2 3,9% ,6% sonstige EU-Staaten (ohne Österr. und Deutschl.) ,1% ,9% ehem. Jugoslawien (ohne Kroatien und Slowen.) -8-9,3% ,9% Türkei -9-50,0% 939 6,7% übriges Europa -9-90,0% ,7% sonstige Staaten (inkl. Konventionsflüchtling, ,7% ,4% staatenlos, ungeklärt, unbekannt) Kennzahlen 2011 Ausländeranteil (Anteil ausländ. Staatsbürger/innen an der Bevölkerung) 6,4% 8,4% ; ZMR-Pop.Reg. zum Jahresende bzw. Registerz. 2011; EU-Staaten lt. akt. Stand (EU 28); #DIV/0! = Division durch 0 Seite 7 von 10

8 Anzahl Personen <41808> und Bevölkerung seit 1971 nach Staatsangehörigkeit Personen %-Anteile Personen %-Anteile Insgesamt ,0% ,0% ,5% ,7% 150 3,5% ,3% Insgesamt ,0% ,0% ,5% ,4% 151 3,5% ,6% Insgesamt ,0% ,0% ,8% ,7% 210 4,2% ,3% Insgesamt ,0% ,0% ,5% ,8% 289 5,5% ,2% Insgesamt ,0% ,0% ,6% ,6% 362 6,4% ,4% Insgesamt ,0% ,0% ,3% ,2% 460 7,7% ,8% ; bis 2011 Volks- bzw. Registerzählungen (2011) zum jeweiligen Stichtag (2001 statistisches Ergebnis), aktuellstes Jahr ZMR- Populationsregister zum Jahresende; Daten bis inkl aus STATCUBE (Abfragedatum Juli 2015; Gebietsstand ); Rundungsdifferenzen möglich Bevölkerung seit 1971 nach Staatsangehörigkeit Bevölkerung seit 1971 nach Staatsangehörigkeit Jahre Seite 8 von 10

9 <41808> und Bevölkerung 2016 nach Herkunftsland 1) Personen %-Anteile 2) Personen %-Anteile 2) Insgesamt ,0% ,0% ,7% ,1% ,3% ,9% Deutschland 82 10,4% ,4% sonstige EU-Staaten (ohne Österr. und Deutschl.) ,8% ,5% ehem. Jugoslawien (ohne Kroatien und Slowen.) ,1% ,5% Türkei 24 3,0% ,7% übriges Europa 13 1,6% ,2% sonstige Staaten (inkl. Konventionsflüchtling, 40 5,1% ,7% staatenlos, ungeklärt, unbekannt) 1) Herkunftsland : bei österr. Staatsbürgerschaft und österr. Geburtsland; Herkunftsland : Land der ausländ. Staatsbürgerschaft oder bei österr. Staatsbürgerschaft ausländ. Geburtsland; 2) Untergruppen von gemessen an ; Rundungsdifferenzen möglich ; ZMR-Populationsregister zum Jahresende; EU-Staaten laut aktuellem Stand (EU 28); #DIV/0! = Division durch 0 Bevölkerung 2016 nach Herkunft 86,7% 83,1% 13,3% 16,9% Bevölkerungsveränderung 2011/16 nach Herkunftsland 1) absolut in % absolut in % Insgesamt ,4% ,1% ,5% ,2% ,5% ,9% Deutschland -3-3,5% ,9% sonstige EU-Staaten (ohne Österr. und Deutschl.) 86 27,9% ,0% ehem. Jugoslawien (ohne Kroatien und Slowen.) 36 17,8% ,3% Türkei -7-22,6% ,4% übriges Europa -4-23,5% ,6% sonstige Staaten (inkl. Konventionsflüchtling, 10 33,3% ,1% staatenlos, ungeklärt, unbekannt) 1) Herkunftsland : bei österr. Staatsbürgerschaft und österr. Geburtsland; Herkunftsland : Land der ausländ. Staatsbürgerschaft oder bei österr. Staatsbürgerschaft ausländ. Geburtsland ; ZMR-Populationsregister zum Jahresende bzw. Registerzählung 2011; EU-Staaten laut aktuellem Stand (EU 28); #DIV/0! = Division durch 0 Seite 9 von 10

10 <41808> und Bevölkerung (15+ J.) 2015 nach Familienstand 1) Personen %-Anteile Personen %-Anteile Insgesamt (15 J. u. m.) ,0% ,0% ledig ,3% ,4% verheiratet ,5% ,6% verwitwet 354 7,2% ,3% geschieden 350 7,1% ,8% 1) Personen im Alter von 15 Jahren und mehr; inkl. Standesfällen von gleichgeschlechtlichen Partnerinnen/Partnern ; Abgestimmte Erwerbsstatistik 2015 (registerbasiert); Rundungsdifferenzen möglich Bevölkerungsveränderung (15+ J.) 2001/15 nach Familienstand 1) absolut in % absolut in % Insgesamt (15 J. u. m.) ,9% ,5% ledig ,8% ,8% verheiratet 214 8,5% ,2% verwitwet 0 0,0% ,0% geschieden ,1% ,5% 1) Personen im Alter von 15 Jahren und mehr; aktuellstes Jahr inkl. Standesfällen von gleichgeschlechtlichen Partnerinnen/Partnern ; Abgestimmte Erwerbsstatistik 2015 (registerbasiert) bzw. Volkszählung 2001 (statistische Ergebnisse); Daten bis inkl aus STATCUBE (Abfragedatum Juli 2015; Gebietsstand ); #DIV/0! = Division durch 0 Bevölkerung (15 J. u. m.) 2015 nach Familienstand ledig ledig verheiratet verwitwet geschieden verwitwet geschieden 55,5% ledig verheiratetledig verheiratet verwitwet geschieden verwitwet geschieden 50,6% 30,3% 7,1% 7,2% 34,4% 7,8% 7,3% Letzte Änderung am 4. Juli 2017 nähere Erläuterungen zum Thema Seite 10 von 10

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2006

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2006 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Dresden Universitätsklinikum Dresden Carl Gustav Carus Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Alterkülz am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Alterkülz am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Alterkülz am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeindeverband Neubukow, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeindeverband Neubukow, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeindeverband am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht

Mehr

Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte

Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte Kennen Sie einen Menschen, der gern zum Zahnarzt geht? Ich nicht. Nur schon das Wort - "ich muss zum Zahnarzt" - brrr, das kann einem den

Mehr

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Fachtagung Land.Stadt.Vielfalt. Von der Migration zur Integration Wien, 3. Juni 2013 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR im Lebensweltlich orientierten Planungsraum (LOR) Nr. 09010102 Am Treptower Park Nord Bezirk: Treptow-Köpenick Migrationshintergrund, Staatsangehörigkeit und Altersverteilung 1. Tabelle

Mehr

2 Bevölkerung, Familien, Lebensformen

2 Bevölkerung, Familien, Lebensformen 2 Bevölkerung, Familien, Lebensformen 80,8 Millionen Menschen lebten Ende 2013 in Deutschland, rund 77 % davon in dicht und mittelstark besiedeltem Gebiet Frauen bekamen ihr erstes Kind im Schnitt mit

Mehr

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Beitrag zur Fachtagung: De-/Auf-/Um-/Re-Qualifizierung von MigrantInnen am österreichischen Arbeitsmarkt Linz, am 31.5.27 1983 1984 1985

Mehr

ANTRAG AUF NAMENSÄNDERUNG

ANTRAG AUF NAMENSÄNDERUNG Die Angaben zur Person bitte in Blockschrift oder mit Schreibmaschine/Computer ausfüllen! Zutreffendes bitte ankreuzen! Zu den Klammerziffern ( ) bitte die Ausfüllanweisungen auf Seite 3 lesen! ANTRAG

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM München Deutsches Herzzentrum Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 TRANSPLANTATIONEN Organherkunft

Mehr

Auftrag zur Bestattung

Auftrag zur Bestattung Bitte faxen an: per E-Mail an: per Post an: 40-73 93 88 64 info@letzte-weg.de Friedrich-Frank-Bogen 75 21033 Hamburg Bitte lesen Sie diesen Auftrag und die anliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Senatsverwaltung für Gesundheit Berlin, den 17.09.2015 und Soziales 9028 (928) 2270 IIB 21(V)

Senatsverwaltung für Gesundheit Berlin, den 17.09.2015 und Soziales 9028 (928) 2270 IIB 21(V) Senatsverwaltung für Gesundheit Berlin, den 17.09.2015 und Soziales 9028 (928) 2270 IIB 21(V) Christiane.vanDooren@sengs.berlin.de An den Vorsitzenden des Ausschusses für Gesundheit und Soziales über den

Mehr

Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg

Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg 1. Bevölkerung Mit Jahresende 2003 lebten im Bezirk Salzburg-Stadt 77.663 Frauen (das sind 53,3 % der Gesamtbevölkerung) und 68.017 Männer. 14.101 Frauen (14.637 Männer),

Mehr

20.01.2014. Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen

20.01.2014. Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen 20.01.2014 Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen 1 Aufenthalt Rahmenbedingungen des Ausländerrechts Studierende aus

Mehr

STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN

STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN STATISTISCHES AMT MECKLENBURG - VORPOMMERN Statement zur Pressekonferenz am 31. Mai 2013 Ergebnisse des Zensus 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ergebnisse des

Mehr

Laufende Beratungsfälle

Laufende Beratungsfälle Seite 1 Laufende Beratungsfälle (ohne Abschlüsse) Insolvenzberatung Schuldnerberatung Gesamtberatung Beratungsfälle aus 1999 oder früher, die in 2000 fortgesetzt wurden 1724 1869 3593 Neue Beratungsfälle

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Bad Oeynhausen Ruhr Universität Bochum Herzzentrum Nordrhein-Westfalen Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2005

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2005 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Bad Oeyenhausen Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über

Mehr

Frankfurter Integrationsstudie 2008

Frankfurter Integrationsstudie 2008 Frankfurter Integrationsstudie 2008 Anhang Judith Halisch efms 2008 europäisches forum für migrationsstudien Institut an der Universität Bamberg Katharinenstraße 1 D-96052 Bamberg Tel 0951-932020-0 Fax

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR im Lebensweltlich orientierten Planungsraum (LOR) Nr. 06030608 Schweizer Viertel Bezirk: Steglitz-Zehlendorf Migrationshintergrund, Staatsangehörigkeit und Altersverteilung 1. Tabelle

Mehr

Erster Abschnitt Die Beurkundung von Geburten 1

Erster Abschnitt Die Beurkundung von Geburten 1 V Vorwort III Verzeichnis der Abkürzungen XIII Gaaz/Meireis, 8. Auflage, 1. Lieferung Verlag für Standesamtswesen GmbH Frankfurt am Main Berlin 2009 ISBN 978-3-8019-2620-5 Teil 1 Das Geburtenregister Erster

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN 1 Die Liechtensteinische Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) richtet folgende Leistungen aus: Altersrente - Zusatzrente

Mehr

Registerzählung 2011: Von der Bevölkerungserhebung zum registerbasierten Census

Registerzählung 2011: Von der Bevölkerungserhebung zum registerbasierten Census Bevölkerung Begutachteter Beitrag Registerzählung 2011: Von der Bevölkerungserhebung zum registerbasierten Census Team der Registerzählung 1 ) Der vorliegende Artikel bietet einen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Statistisches Jahrbuch der Stadt Oberhausen

Statistisches Jahrbuch der Stadt Oberhausen Statistisches Jahrbuch der Stadt Oberhausen Jahrgang 2002 Stadt Oberhausen Dezernat 1 Finanzen, Innere Verwaltung Bereich 4-5 Statistik und Wahlen Herausgegeben vom: Bereich Statistik und Wahlen der Stadt

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

Probezählung zum Zensus 2011 in Österreich

Probezählung zum Zensus 2011 in Österreich Probezählung zum Zensus 2011 in Österreich Düsseldorf, 18. Jänner 2010 Christine Hallwirth Dr. Rami El-Berry Inhalt Rechtliche Rahmenbedingungen Zentrale Basisregister Wichtige Konzepte Ablauf Validierung

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 16 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Antrag auf Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit

Antrag auf Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit Kreis Stormarn - Der Landrat -Fachdienst Öffentliche Sicherheit - 41/507 23843 Bad Oldesloe Antrag auf Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit Ich beabsichtige, die Staatsangehörigkeit

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Anrede. Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft. verwitwet. andere/weitere

Anrede. Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft. verwitwet. andere/weitere Zutreffendes bitte ankreuzen Neuantrag Folgeantrag Akademischer Grad/Titel Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Geburtsland ledig verheiratet

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt. Fachserie 15 Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Juni 2014 Artikelnummer: 2150500137004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Weitere Verbindlichkeiten

Weitere Verbindlichkeiten Vermögensübersicht Kunde (Name, Vorname) per Vermögen Verbindlichkeiten in Tausend (T ) ohne Kommastellen in Tausend (T ) ohne Kommastellen aktueller Stand aktueller Stand Immobilien eigen Immobilienverbindlichkeiten

Mehr

Antrag auf Befreiung von der Studienbeitragspflicht wegen unzumutbarer Härte bei Nicht-EU-Ausländern

Antrag auf Befreiung von der Studienbeitragspflicht wegen unzumutbarer Härte bei Nicht-EU-Ausländern Antrag auf Befreiung von der Studienbeitragspflicht wegen unzumutbarer Härte bei Nicht-EU-Ausländern An die Hochschule für Politik München Studentenkanzlei Ludwigstraße 8 80539 München Matrikelnummer:

Mehr

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-84 432 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Eine Ehe wird so sollte

Mehr

Elektronische Reisegenehmigung

Elektronische Reisegenehmigung Elektronische Reisegenehmigung Erläuterung der Antragsformularfelder Der folgende Leitfaden erläutert die Felder des Antragsformulars. Familienname (Nachname) Vornamen (ALLE angeben) Reisepass Nr. Ausstellungsland

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011 Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - ZENSUSERGEBNISSE 2011 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

34 ff. neues PStG. Verlagerung der Aufgaben des Standesamts I in Berlin auf die Wohnsitzstandesämter bei

34 ff. neues PStG. Verlagerung der Aufgaben des Standesamts I in Berlin auf die Wohnsitzstandesämter bei 34 ff. neues PStG Verlagerung der Aufgaben des Standesamts I in Berlin auf die Wohnsitzstandesämter bei * Anmeldung der Eheschließung Zuständigkeit * Nachbeurkundung * Geburt im Ausland * Eheschließung

Mehr

Kapitel 10 - Migration

Kapitel 10 - Migration Kapitel 10 - Migration 10.2.1. Sozialdemographische Daten Zu den Seiten 238 bis 243: Darstellung wesentlicher demografischer Daten zur in- und ausländischen Bevölkerung in Oberösterreich. Bevölkerungsdaten

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Lebensformen und Haushalte - Inhalt Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, April 1996 und 2011 Alleinlebende nach

Mehr

Augsburger Bevölkerung nach Migrationshintergrund

Augsburger Bevölkerung nach Migrationshintergrund Thomas Staudinger / Amt für Statistik und Stadtforschung Augsburger Bevölkerung nach Migrationshintergrund Ergebnisse aus der demografischen Berichterstattung des Amts für Statistik und Stadtforschung

Mehr

Antrag auf Gewährung von Hilfeleistungen für Hinterbliebene nach dem österreichischen Verbrechensopfergesetz (VOG)

Antrag auf Gewährung von Hilfeleistungen für Hinterbliebene nach dem österreichischen Verbrechensopfergesetz (VOG) An das Bundessozialamt Landesstelle Wien Antrag auf Gewährung von Hilfeleistungen für Hinterbliebene nach dem österreichischen Verbrechensopfergesetz (VOG) Die Angaben sind jeweils mit entsprechenden Urkunden

Mehr

Antrag auf Aufenthaltserlaubnis zum Besuch

Antrag auf Aufenthaltserlaubnis zum Besuch Antrag auf Aufenthaltserlaubnis zum Besuch _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ Nummer: Empfangende Behörde: Maschinelle Die den Antrag eingebende Stelle: Erteilung der Aufenthaltserlaubnis zum ersten Mal Einreiseort:

Mehr

Funktionale Darstellungen der Daten der Bevölkerungsund Kommunalstatistik

Funktionale Darstellungen der Daten der Bevölkerungsund Kommunalstatistik 40 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 1 2015 Bevölkerung Funktionale Darstellungen der Daten der Bevölkerungsund Kommunalstatistik von Jörn Ehlert Viele Menschen empfinden die Arbeit

Mehr

Einwohnerstatistik kleinräumig

Einwohnerstatistik kleinräumig statistik kleinräumig Ausgabe 2015 statistik kleinräumig Ausgabe 2015 Auswertung des melderegisters der Stadt Wilhelmshaven zum Stichtag 31.12.2014 Ergebnisse für Wilhelmshaven insgesamt kleinräumig für

Mehr

Das Original dieses Zeugnisses bleibt in Händen der Ausstellungsbehörde

Das Original dieses Zeugnisses bleibt in Händen der Ausstellungsbehörde ANHANG 5 FORMBLATT V Europäisches Nachlasszeugnis (Artikel 67 der Verordnung (EU) Nr. 650/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung

Mehr

Einbürgerungsantrag. nachgewiesen durch (Pass, Staatsbürgerschaftsnachweis)

Einbürgerungsantrag. nachgewiesen durch (Pass, Staatsbürgerschaftsnachweis) Einbürgerungsantrag Minderjährige über 16 Jahre müssen einen eigenen Antrag stellen. Bitte beantworten Sie die Fragen, indem Sie das Zutreffende ankreuzen und/oder ausfüllen. Nichtzutreffendes mit entfällt

Mehr

Antrag auf Ausstellung einer Negativbescheinigung

Antrag auf Ausstellung einer Negativbescheinigung Antrag auf Ausstellung einer Negativbescheinigung Ich beantrage die Ausstellung einer Bescheinigung über den Nichtbesitz der deutschen Staatsangehörigkeit. 1. Über meine persönlichen Verhältnisse mache

Mehr

( ) von bis beschäftigt. ( ) als Teilzeitbeschäftigte(r) in folgendem Umfang beschäftigt. Ort, Datum Unterschrift Dienstsiegel

( ) von bis beschäftigt. ( ) als Teilzeitbeschäftigte(r) in folgendem Umfang beschäftigt. Ort, Datum Unterschrift Dienstsiegel 1. Ausfertigung für das Betriebsstättenfinanzamt / Kantonales Steueramt Unterschrift Dienstsiegel Gre- 3 a Bescheinigung des Arbeitgebers 08.2002 10 000 2. Ausfertigung für den Arbeitgeber Unterschrift

Mehr

Logo statistisches Amt Muster Bevölkerung große Gemeinde Mustergroßstadt am 9. Mai 2011

Logo statistisches Amt Muster Bevölkerung große Gemeinde Mustergroßstadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde große großstadt am 9. Mai 2011 Zensus 9. Mai 2011 großstadt (große Gemeinde) Seite 2 von 28 Zensus 9. Mai 2011 großstadt (große Gemeinde) Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Checkliste für junge Eltern. alle wichtigen Anträge rund um die Geburt

Checkliste für junge Eltern. alle wichtigen Anträge rund um die Geburt Checkliste für junge Eltern alle wichtigen Anträge rund um die Geburt Checkliste vor der Geburt Rund um die Geburt eines Kindes gibt es Vieles zu beachten und es stellen sich viele Fragen. Einige Behördengänge

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN BITTE LESERLICH AUSFÜLLEN

BEWERBUNGSBOGEN BITTE LESERLICH AUSFÜLLEN BEWERBUNGSBOGEN BITTE LESERLICH AUSFÜLLEN Flughafen Wien AG, Personal, Postfach 1, A-1300 Wien Flughafen Tel. +43-1-7007-22235, E-Mail: human.resources@viennaairport.com Bewerber-Nr.: (nicht ausfüllen)

Mehr

Statistische. Information. Einbürgerungen in Liechtenstein. von 1970 bis 1984. Amt für Volkswirtschaft,Vaduz Fürstentum Liechtenstein

Statistische. Information. Einbürgerungen in Liechtenstein. von 1970 bis 1984. Amt für Volkswirtschaft,Vaduz Fürstentum Liechtenstein Statistische Information Einbürgerungen in Liechtenstein von 1970 bis 1984 Amt für Volkswirtschaft,Vaduz Fürstentum Liechtenstein .2,. ts: Statistische Information Einbürgerungen in Liechtenstein von 1970

Mehr

bevölkerung jahresbericht dortmunderstatistik 2014 Nr. 202 dortmunderstatistik nr. 202 jahresbericht 2014 bevölkerung

bevölkerung jahresbericht dortmunderstatistik 2014 Nr. 202 dortmunderstatistik nr. 202 jahresbericht 2014 bevölkerung jahresbericht dortmunderstatistik 14 bevölkerung Nr. 2 1 Impressum Herausgeber Stadt Dortmund, 3/Dez Stabsstelle - Dortmunder Statistik, 44122 Dortmund, 04/14 Redaktion Berthold Haermeyer (verantwortlich),

Mehr

Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes

Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes Eingangsstempel Kostenlos Б ЕСПЛАТНО Antrag auf Aufnahme nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) aus

Mehr

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Statistik-Info Nr.5/2012 Juni 2012 Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Bereits zum fünften Mal wurde im März 2012 in

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2012 geborene Kinder Januar 2012 bis März 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII)

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII) An das Landratsamt Forchheim Amt für Jugend, Familie und Senioren Am Streckerplatz 3 91301 Forchheim Eingangsstempel Stand: 01.16 Antrag auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch

Mehr

Anrede. Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft. verwitwet seit. andere/weitere

Anrede. Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft. verwitwet seit. andere/weitere Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft 1. Vorname 2. Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Geburtsland ledig verheiratet eingetragene Partnerschaft hinterbliebener PartnerIn

Mehr

ANMELDUNG BEI DER MELDEBEHÖRDE

ANMELDUNG BEI DER MELDEBEHÖRDE ANMELDUNG BEI DER MELDEBEHÖRDE Erläuterungen Allgemeine Hinweise - Wer eine bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen, unter Vorlage eines gültigen Ausweisdokumentes, bei der Meldebehörde anzumelden.

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. Trends an der Universität Innsbruck Entwicklung der Studierendenzahlen im Wintersemester 2001/2002

PRESSEGESPRÄCH. Trends an der Universität Innsbruck Entwicklung der Studierendenzahlen im Wintersemester 2001/2002 Leopold-Franzens-Universität Innsbruck PRESSEGESPRÄCH Trends an der Universität Innsbruck Entwicklung der Studierendenzahlen im Wintersemester 2001/2002 Prof. Dr. Hans Moser (Rektor) Mag. Rosa Maria Reinalter-Treffer

Mehr

CAFÉ BEISPIELLOS BERATUNG. Gordon Schmid. Beratung für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige. Dipl. Sozialarbeiter

CAFÉ BEISPIELLOS BERATUNG. Gordon Schmid. Beratung für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige. Dipl. Sozialarbeiter CAFÉ BEISPIELLOS Beratung für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige BERATUNG Dipl. Sozialarbeiter Café Beispiellos / Lost in Space / DIGITAL voll normal?! Café Beispiellos seit 1987 Beratungsstelle

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011 (Zensusdaten mit dem Stand vom 10.04.2014) 2011 Erscheinungsfolge:

Mehr

Lebenslagen und Teilhabechancen von Männern und Frauen im Alter

Lebenslagen und Teilhabechancen von Männern und Frauen im Alter Lebenslagen und Teilhabechancen von Männern und Frauen im Alter Vortrag zur Fachtagung Alter und Geschlecht vom 6.-8. November 2013 in Weimar Anna Richter Gliederung: 1. Alter und Geschlecht als soziale

Mehr

di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 Database Marketing CRM Micro Targeting Geo Marketing Data Enrichment Data Mining

di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 Database Marketing CRM Micro Targeting Geo Marketing Data Enrichment Data Mining di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 dat4-wd Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Daten zur Untersuchung 4 Thema 4 Grundgesamtheit 4 Erhebungsgebiet 4 1.Wahlberechtigte 4 2. Altersverteilung

Mehr

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011 Autoren: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Tabellen und Grafik: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der in München 2004 bis 2011 Für die Ausübung eines selbstständigen

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

Rente mit 67. Rente mit 67. Eine Herausforderung auch für die betriebliche Interessenvertretung

Rente mit 67. Rente mit 67. Eine Herausforderung auch für die betriebliche Interessenvertretung als Frauendiskriminierung Eine Herausforderung auch für die betriebliche Interessenvertretung als Frauendiskriminierung Ausgangssituation 2012 in Deutschland Gender Pay Gap - 23% Europäische Kommission

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Bevölkerung +DPEXUJ %H]LUN HambuUJ 0LWWH am 9. Mai 2011

Bevölkerung +DPEXUJ %H]LUN HambuUJ 0LWWH am 9. Mai 2011 Bevölkerung Hambu am 9. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Rechtliche Grundlagen... 2 Methode... 3 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen Strukturmerkmalen sowie

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN FÜR DIE HOCHZEIT

NOTWENDIGE UNTERLAGEN FÜR DIE HOCHZEIT NOTWENDIGE UNTERLAGEN FÜR DIE HOCHZEIT Optimal ist es, wenn bereits zwölf Monate vor dem Trautermin mit der Planung begonnen wird, mindestens jedoch sechs Monate vorher. Standesämter, Kirchen, Restaurants

Mehr

Die meisten gehen in die Schweiz. Auswanderung 2008

Die meisten gehen in die Schweiz. Auswanderung 2008 Autor: Elmar Huss Grafiken und Tabelle: Gerhard Desch Die meisten gehen in die Schweiz. Auswanderung 2008 Schweizer Grenzen bleiben für EU-Zuwanderer offen Am Montag den 9.2.2009 titelt die Süddeutsche

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich Zusatzleistungen zur AHV/IV Präsentation von Fällen Helga Schreiber Paul Wettstein Béatrice Peterhans 1 Fall 1 Somalischer Staatsangehöriger Einreise invalid

Mehr

Neues Namens- und Bürgerrecht

Neues Namens- und Bürgerrecht Neues Namens- und Bürgerrecht RA lic. iur. Simon Bachmann Ab 1. Januar 2013: Neues Namens- und Bürgerrecht Überblick Das Namensrecht ab 2013 Übergangsbestimmungen Partnerschaftsgesetz Bürgerrecht Namensänderung

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen

Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen Die Statistiken der Geburten, der Sterbefälle und der Eheschließungen liefern demografische Grundinformationen über die

Mehr

Gesuch um Ausbildungsbeiträge

Gesuch um Ausbildungsbeiträge Service des subsides de formation SSF Amt für Ausbildungsbeitrage ABBA Route-Neuve 7, Postfach, 1701 Freiburg T +41 26 305 12 51, F +41 26 305 12 54 bourses@fr.ch, www.fr.ch/ssf Gesuch um Ausbildungsbeiträge

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Bevölkerungsvorausschätzung für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte

Bevölkerungsvorausschätzung für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Bevölkerungsvorausschätzung für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Eine Projektion für den von bis und eine Trendfortschreibung bis 5 Uwe van den Busch Report Nr. 792 Wiesbaden Eine Veröffentlichung

Mehr

Antrag auf Förderung von Leistungen der Behindertenhilfe

Antrag auf Förderung von Leistungen der Behindertenhilfe Fonds Soziales Wien Beratungszentrum Behindertenhilfe Guglgasse 7-9, 1030 Wien Tel.: 01/24 5 24 Fax: 05 05 379 66 650 E-Mail: post-bzbh@fsw.at, Web: www.fsw.at DVR: 1070053 Antrag auf Förderung von Leistungen

Mehr

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen AdB Fachtagung: Globale Migration Zuwanderung, Flucht und Asyl im Fokus politischer Bildung Arbeitnehmer Zentrum Königswinter

Mehr

Anmeldung der Eheschließung!

Anmeldung der Eheschließung! Anmeldung der Eheschließung! Was sollten Sie wissen, wenn Sie heiraten wollen? Stand: 04.06.2013 Erstellt vom Standesamt Stockstadt a. Main Bevor Sie heiraten und Sie sich trauen lassen können,, müssen

Mehr

Rentensplitting und Versorgungsausgleich

Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting als Alternative zur Hinterbliebenenrente? Versorgungsausgleich und Mütterrente Arbeitstagung der AhV am 27. und 28. Mai 2014 in Gelnhausen Joachim

Mehr

Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeitsausweis)

Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeitsausweis) Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeitsausweis) - für Personen ab 16 Jahre - F 1 Angaben zu meiner Person (Antragsteller/in) (Ergänzen oder erläutern Sie gegebenenfalls

Mehr

Bitte schildern Sie kurz Ihren beruflichen Werdegang: Schulabschluss/Studium: Berufsausbildung/beruflicher Werdegang:

Bitte schildern Sie kurz Ihren beruflichen Werdegang: Schulabschluss/Studium: Berufsausbildung/beruflicher Werdegang: FIM e.v. Postfach 130531 20105 Hamburg FIM Vereinigung für Frauen im Management e.v. Postfach 130531 20105 Hamburg Antrag auf Firmen-Mitgliedschaft Firma: Ansprechpartner: Adresse: PLZ/Ort: Telefon/Fax:

Mehr

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden www.ergebnisorientiertes-coaching.de Inhalt WAS IST EIN GENOGRAMM? 3 WIE VIEL GENOGRAMM BRAUCHT EINE AUFSTELLUNG? 3 WER GEHÖRT ALLES IN DAS GENOGRAMM? 4 WELCHE

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Erweiterte Verlässlichkeitserklärung

Erweiterte Verlässlichkeitserklärung Erweiterte Verlässlichkeitserklärung Erläuterungen für das Ausfüllen der erweiterten Verlässlichkeitserklärung Beachten Sie bitte beim Ausfüllen: Die Fragen/Angaben zu den Punkten 5 (Vermögensverhältnisse)

Mehr

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert) Gegebenenfalls zusätzliche Fragen: Betreuung durch Ehrenamtler Ist eine (Neu-)Begutachtung erfolgt? Wie erfolgt die medizinische Versorgung? Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Personenbezogener

Mehr

Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt

Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt Interviewleitfaden für Kundinnen und Kunden 01 + Vom Interviewer einzutragen (Aus Kontaktprotokoll übertragen!) Laufende Nummer des Kunden 02 Ort 03 Datum.. 04 +

Mehr

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland?

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Unterschiedliche Operationalisierungen und ihre Implikationen für Aussagen zur Bildungsbeteiligung verschiedener Zuwanderergruppen

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr