Die Atmungskette. 1. Einleitung und Funktion. Inhalt:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Atmungskette. 1. Einleitung und Funktion. Inhalt:"

Transkript

1 Die Atmungskette Inhalt: 1. Einleitung und Funktion 2. Die einzelnen Komplexe der Atmungskette 3. Zusammengefasst: Die Vorgänge in der Atmungskette 4. Transporte durch die Mitochondrienmembran 5. Die Regulation der Atmungskette 6. Bilanz der Atmungskette 7. Entkoppler und Hemmstoffe der Atmungskette 8. Mitochondriale Krankheiten 9. Klausuraufgaben zur Atmungskette 10. Quellenangaben 1. Einleitung und Funktion Um zu leben benötigt unser Körper ständig Energie, die wir in Form von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen zu uns nehmen. Die in unseren Nahrungsmitteln steckende Energie muss jedoch in eine andere, verwertbare Form umgewandelt werden, in das ATP (Adenosintriphosphat). Dieses ATP wird in den Mitochondrien im Rahmen der Atmungskette hergestellt. Was ist die Atmungskette? Dabei handelt es sich um eine Abfolge von Redoxsystemen, an deren Ende die Energie von Elektronen dazu benutzt wird, ATP zu erzeugen. Also, alles etwas genauer: Die bei verschiedenen Stoffwechselprozessen (z.b. Citratzyklus), in unserem Körper anfallenden Elektronen werden von der Atmungskette aufgenommen. Diese Elektronen laufen dann in einer Kette von Redoxstufen in Richtung Sauerstoff (den wir ja durch unsere Atmung aufnehmen), werden auf ihn übertragen und reduzieren ihn somit zu Wasser. Auf ihrer Reise zum Sauerstoff geben sie ihre Energie ab, die dazu benötigt wird, einen Protonengradienten über der inneren Mitochondrienmembran aufzubauen. Dieser Gradient ermöglicht dann die Herstellung von ATP aus ADP und anorganischem Phosphat. Die chemische Reaktion der Wasserbildung in der Atmungskette, also wie aus Wasserstoffatomen der reduzierten Coenzyme und dem Sauerstoff Wasser wird, und die dabei frei werdende Energie, die zur Bildung von ATP genutzt wird, ist eine Knallgasreaktion. Da diese Reaktion stark exergon ist, (das heißt, sie läuft spontan ab), würde sie, wenn sie nicht im Rahmen der Atmungskette schrittweise ablaufen würde, die Zelle in einer Mikroexplosion zerstören. Die Leistung der Atmungskette ist es, die Reaktion so ablaufen zu lassen, dass die Zelle nicht umgebracht wird. 1

2 Die Elektronen können nicht sofort auf den Sauerstoff übertragen werden, sondern müssen schrittweise durch mehrere Redoxsysteme fließen, bevor sie dann letztendlich zum Sauerstoff gelangen. Die Atmungskette enthält vier solcher Redoxsysteme (Komplexe 1-4). 2. Die einzelnen Komplexe der Atmungskette Komplex 1: NADH- Ubichinon- Reduktase Auf diesen Komplex werden die Elektronen aller NADHs, die in unseren Zellen anfallen übertragen. Dabei werden die Elektronen auf Ubichinon (auch Coenzym Q genannt) übertragen. Dies geschieht jedoch nicht direkt, sondern über zwei Zwischenschritte: 1. Zwischenschritt NADH/H* überträgt seine beiden Elektronen auf FMN (Flavinmononucleotid). 2. Zwischenschritt Das nun reduzierte FMNH 2 gibt die Elektronen dann an so gennante Eisen/Schwefel-Cluster weiter. Von diesen erfolgt dann aber die Übertragung auf Ubichinon, das dadurch zu Ubichinol reduziert wird. Die Energie, die bei diesem Prozess frei wird, treibt vier Protonen vom Matrix- in den Intermembranraum. Abbildung 1: Komplex 1: NADH-Ubichinon-Reduktase Komplex 2: Die Succinat-Ubichinon- Reduktase Der Komplex 2 ist gleichzeitig ein Enzym des Citratzyklus, nämlich die Succinatdehydrogenase.( Er nimmt nur die Elektronen dieser bestimmten Reaktion (Succinat zu Fumarat, wobei FADH2 abgespalten wird) auf.)) 2

3 Die Aufgabe des Komplexes 2 besteht darin, Wasserstoff von Succinat auf Ubichinon zu übertragen. Auch diese Übertragung verläuft über eine Zwischenstufe, in diesem Fall über FADH2. Außerdem sind auch hier Eisen-Schwefel-Cluster am Elektronentransport beteiligt, diese übertragen die Elektronen auf Cytochrom b. Von da aus werden sie dann wie in Komplex 1 auf Ubichinon übertragen welches dann wieder zu Ubichinol reduziert wird. Abbildung 2: Komplex 2: Die Succinat-Ubichinon-Reduktase Weitere Einstiegsmöglichkeiten der Atmungskette: Andere mitochondriale Dehydrogenasen geben ihren Wasserstoff auch an das Ubichinon ab. Hier dienen immer Flavoproteine als Vermittler. Das für uns wichtigste Flavoprotein ist die Acyl-CoA-Dehydrogenase aus der ß- Oxidation. Hier gehen die Elektronen in Form von Wasserstoff von der Fettsäure auf das FAD der Dehydrogenase über, und von da aus gelangen sie an das Elektronen- Transferierende Flavoprotein (ETF). Die EFT-Ubichinon-Oxidoreduktase katalysiert die Weitergabe des Wasserstoffs an das Ubichinon. Abbildung 3: EFT-Ubichinon-Oxidoreduktase 3

4 Ubichinon als Sammelbecken Es sammeln sich also alle Elektronen auf dem Ubichinon, das wahlweise ein oder zwei Elektronen aufnehmen kann. Ubichinon überträgt die Elektronen dann auf den Komplex 3. Merke: Ubichinol entsteht also auf drei Wegen: 1. durch Übertragung der Elektronen von NADH/H* im Komplex 1 der Atmungskette 2. durch Übertragung der Elektronen von FADH2 im Komplex 2 der Atmungskette 3. durch Übertragung der Elektronen von FADH2, das beim Fettsäureabbau entsteht, durch ETF Abbildung 4: Ubichinon als Sammelbecken Komplex 3: Die Cytochrom-c-Reduktase Bis zu diesem Punkt ist also auf 3 verschiedenen Wegen Ubichinol entstanden. Die Aufgabe des 3. Komplexes besteht nun darin, die Elektronen von Ubichinol an Cytochrom c weiterzuleiten. 4

5 Auch hier sind wieder Zwischenschritte eingeschaltet: Zunächst überträgt Ubichinol ein Elektron auf Cytochrom b 562. Von dort gelangt es über Cytochrom b 566, Eisen-schwefel-Cluster und Cytochrom c 1 schließlich zu Cytochrom c. Die Aufgabe von Cytochrom c ist es, den Elektronentransport von Komplex 3 auf Komplex 4 durchzuführen. Wie Komplex 1 ist auch Komplex 3 eine Protonenpumpe, bei der Übertragung eines Elektronenpaars auf zwei Moleküle Cytochrom c werden insgesamt 4 Protonen in den Intermembranraum befördert. Abbildung 5: Komplex 3: Die Coenzym Q-Cytochrom-c-Reduktase! Ubichinon kann zwei Elektronen aufnehmen, Cytochrome dagegen nur ein Elektron Komplex 4: Die Cytochrom-c-Oxidase Der Komplex 4 ist der letzte Komplex der Atmungskette. Seine Aufgabe ist es, die Elektronen von Cytochrom c auf Sauerstoff zu übertragen, wodurch Wasser ensteht. Wichtige Bestandteile der Cytochrom-Oxidase sind 2 Häm-Gruppen und Kupfer- Ionen, die für die Übertragung der Elektronen auf den Sauerstoff notwendig sind. Auch der Komplex 4 fungiert mal wieder als Protonenpumpe. Hierbei werden allerdings nur 2 Protonen in den Intermembranraum gepumpt und nicht 4 wie bei den Komplexen 1 und 3. Man muss bei diesem Vorgang beachten, dass Sauerstoff ein sehr reaktives Molekül ist. Das heißt, wenn es einmal 1 Elektron gebunden hat, ist es sehr begierig auch noch 3 andere Elektronen zu binden. Da die Elektronen aber einzeln angeliefert werden, muss die Cytochrom-Oxidase die Freisetzung von reaktiven Zwischenprodukten verhindern, da sie sich sonst Elektronen von irgendeinem zellulären Molekül stehlen, und so großen Schaden anrichten würden. 5

6 Der Komplex hält den Sauerstoff deshalb so lange gebunden, bis vier Elektronen darauf übertragen sind. Abbildung 6: Komplex 4: Die Cytochrom-c-Sauerstoff-Reduktase Komplex 5: ATP- Synthase Die Elektronen sind nun an ihrem Ziel, dem Sauerstoff angelangt. Ihre Energie haben sie für den Aufbau eines Protonengradienten bereitgestellt. Diese Protonen werden nun gebraucht, um ATP zu erzeugen, was durch die ATP Synthase geschieht. Der Vorgang heißt oxidative Phosphorylierung. Die ATP Synthase besteht aus zwei verschiedenen Untereinheiten, dem F 0 und dem F 1 -Anteil. F 0 ist ein Protonenkanal, durch den die Protonen aus dem Intermembranraum in die Matrix zurückfließen. Der F 1 - Anteil ist der katalytische Teil der ATP Synthase, er sitzt dem Protonenkanal wie ein kleines Köpfchen auf und ragt in die Matrix hinein. Er produziert ATP aus ADP und anorganischem Phosphat. Die ATP Synthase entspricht also einer rückwärts laufenden ATP abhängigen Protonenpumpe. Abbildung 7: Komplex 5: Die ATP-Synthase 6

7 ! Die ATP-Synthase gehört in die Enzym-Klasse der Hydrolasen und nicht in die der Synthasen. Erwähnenswert ist vielleicht noch die Tatsache, dass nicht die Bildung von ATP die Energie aus dem Protonenrückstrom verbraucht, sondern das Freisetzen des ATP vom Enzym. Abbildung 8: Übersichtsbild über die Komplexe 3. Zusammengefasst: Die Vorgänge in der Atmungskette Wie wir nun wissen, werden reduzierte Coenzyme zur Energiegewinnung in die Atmungskette eingeschleust. Dort wird der Wasserstoff auf Sauerstoff übertragen und es entsteht Wasser. Damit die Zelle nicht zerstört wird (weil Knallgasreaktion), werden die Reduktionsäquivalente schrittweise in die nutzbare chemische Energie umgewandelt. Zunächst werden sämtliche Wasserstoffatome verschiedener Herkunft (z.b. von Komplex 1 und 2) auf Ubichinon übertragen, das dadurch zu Ubichinol reduziert wird. Man kann sagen, dass Ubichinol einen Sammelpool für die ganzen Reduktionsäquivalente darstellt. Vom Ubichinol werden die Elektronen zum Komplex 3 der Atmungskette transportiert. Dort erfolgt dann die Umladung auf Cytochrom c. Von dort aus gelangen die Elektronen zum Komplex 4, der sie dann schließlich auf Sauerstoff überträgt. Der Sauerstoff verbindet sich nun mit Protonen aus dem Matrixraum zu Wasser. Gleichzeitig wird die Energie der Elektronenübertragungen von den Komplexen 1, 3 und 4 genutzt, um einen Protonengradienten über der inneren Mitochondrienmembran aufzubauen. Dieser Gradient ist die Voraussetzung für die ATP-Produktion durch Komplex 5 (ATP Synthase). 7

8 4. Transporte durch die Mitochondrienmembran Wie gelangen Reduktionsäquivalente vom Zytosol ins Mitochondrium? Das NADH/H +, welches beispielsweise in der der Glykolyse entsteht, muss vom Zytosol ins Mitochondrium transportiert werden um im Rahmen der Atmungskette Energie zu erzeugen. Die innere Mitochondrienmembran, die ja hauptverantwortlich für den Aufbau eines Protonengradienten ist, stellt für die meisten Moleküle und auch für NADH/H + ein Hindernis dar. Es muss also Mechanismen geben, die solch wichtigen Moleküle (NADH/H + liefert ja 2,5 ATP) ins Mitochondrium transferieren. Der wichtigste Mechanismus ist der: Malat-Shuttle (Malat-Aspartat-Zyklus) NADH/H+ ist ja nicht in der Lage die innere Mitochondrienmembran zu durchdringen, deshalb wird ein Umweg über den Malat-Shuttle genommen. Dabei wird zytoplasmatisches Oxalacetat von NADH/H + zu Malat reduziert. Im ersten Schritt wird erst einmal Oxalacetat aus Aspartat gebildet, das geschieht durch die Aspartat-Aminotransferase (AST), die gleichzeitig α-ketoglutarat in Glutamat umwandelt. Danach überträgt das NADH/H + seine Elektronen auf Oxalacetat wodurch Malat entsteht. Malat kann in ein Mitochondrium gelangen und dort wieder zu Oxalacetat oxidiert werden. Hierbei wird ein mitochondriales NAD + zu NADH/H + reduziert. Malat gelangt über einen Antiporter gegen α-ketoglutarat ins Mitochondrium. Im Mitochondrium erfolgt dann eine Transaminierungsreaktion vom Oxalacetat zum Aspartat. Die Aminogruppe stammt vom Glutamat, das dadurch zum α-ketoglutarat wird. Das Aspartat wird nun im Austausch gegen Glutamat ins Zytosol transportiert und steht für einen weiteren Zyklus zur Verfügung. Abbildung 4: Komplex 3: Die Cytochrom-c-Reduktase [2] 8

9 Wie gelangt ATP aus dem Mitochondrium in das Zytosol? Das bei der oxidativen Phosphorylierung entstandene ATP muss aus dem Mitochondrium ins Zytosol gelangen, um der Zelle für viele Stoffwechselvorgänge zur Verfügung zu stehen. Dafür gibt es in der inneren Mitochondrienmembran den ATP/ADP-Translokator. Das ist ein spezieller Transporter, der ATP im Austausch gegen ADP aus dem Matrixraum befördert. ATP besitzt vier negative Ladungen und ADP drei. Mit jedem Transportvorgang wird also eine negative Ladung aus dem Mitochondrium herausgepumpt. Der Transport wird durch das Membranpotenzial der inneren Mitochondrienmembran angetrieben, da die Membran außen positiv geladen ist, erfolgt der Transport negativer Ladung von innen nach außen entlang dem elektrischen Gefälle über der Membran. 5. Regulation der Atmungskette Allgemein kann man sagen, dass ein hoher Protonengradient den Elektronentransport der Atmungskette hemmt (negative Rückkopplung). Ein hohes Verhältnis von NADH/H + zu NAD hemmt den Citratzyklus (negative Rückkopplung), so wird die Anlieferung von Reduktionsäquivalenten verlangsamt und damit der Ablauf der Atmungskette gebremst. Die Konzentration an ADP ist für unsere Zellen der wichtigste Anzeiger des Energiestatus, eine Kontrolle der Atmungsgeschwindigkeit erfolgt über diese ADP-Konzentration in der Zelle. Durch ADP-Zugabe kann die Geschwindigkeit der Atmungskette erheblich gesteigert werden. Außerdem beschleunigen die erhöhte ADP-Konzentration in der Zelle zusätzlich den Citratzyklus, die Pyruvat- Dehydrogenase und die Glykolyse, welche alle Lieferanten von Reduktionsäquivalente für die Atmungskette sind. 6. Bilanz der Atmungskette Wieviel ATP entsteht ausgehend vom NADH/H+? Geht man vom NADH/H+ aus, werden in der Atmungskette insgesamt 10 Protonen aus dem Matrixraum in den Intermembranraum transportiert. Je 4 über Komplex 1 und 3 und 2 über Komplex 4. Nun wird ein Proton dafür benötigt, um ein Phosphat aus dem Zytoplasma ins Mitochondrium zu transportieren und drei Protonen für die Phosphorylierung von einem ADP. Die Bildung eines ATP s kostet also 4 Protonen! Aus der Oxidation von einem NADH/H+ entsteht in der Atmungskette 2,5 ATP (weil: 10:4= 2,5). 9

10 Wie viel ATP entsteht ausgehend von FADH 2? Ausgehend vom FADH 2 werden nicht 10 sondern nur 6 Protonen aus der Matrix gepumpt. Warum nur 6? Weil der Einstieg in die Atmungskette erst bei Komplex 2 erfolgt, der ja selbst nicht in der Lage ist, Protonen aus den Mitochondrien zu pumpen. Da die Bildung von ATP jedoch auch hier 4 Protonen kostet, entstehen deshalb ausgehend vom FADH 2 nur 1,5 ATP (weil: 6:4= 1,5). Der Phosphat/Sauerstoff- Quotient (P/O-Quotient) Mit dem P/O-Quotient kann man ausdrücken, wie viel Sauerstoff für die Phosphorylierung einer bestimmten Menge an ATP benötigt wird. Wegen der unterschiedlichen Energie der Elektronen von NADH und FADH 2 ergibt sich für die beiden Reduktionsäquivalente auch ein unterschiedlicher P/O-Quotient. Beim NADH werden für einen Sauerstoff 2,5 Phosphate in ADP eingebaut, der P/O- Quotient beträgt somit 2,5. Beim FADH 2 sind es entsprechend nur 1,5. 7. Entkoppler und Hemmstoffe der Atmungskette Entkoppler ermöglichen einen Abbau des Protonengradienten, ohne dass ATP produziert wird (nur Wärme wird hergestellt) Hemmstoffe greifen in die Elektronentransportkette ein und blockieren an irgendeiner Stelle den Weitertransport der Elektronen (ohne Therapie, kann dies in kürzester Zeit tödlich sein) Welche Stoffe dienen als Entkoppler? Braunes Fettgewebe: - besitzen Neugeborene - hier erfolgt kontrollierte Entkopplung der Atmungskette zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur - enthält Thermogenin, ein Entkopplungsprotein, das in innerer Mitochondrienmembran eingelagert ist und als Protonenkanal wirkt, durch den Protonen aus dem Intermembranraum wieder ins Mitochondrium zurückfließen - die frei werdende Energie wird direkt in Wärme umgewandelt und nicht in Form von ATP gespeichert 2,4-Dinitrophenol (DNP): - lipophile Säure - kann also Protonen über Mitochondrienmembran transportieren - frei werdende Energie wird auch hier in Wärme umgewandelt 10

11 Welche Stoffe hemmen die Atmungskette? Vorweg sei gesagt, dass alle aufgelisteten Stoffe beim Menschen die Cytochrom- Oxidase hemmen und somit den Komplex 4 der Atmungskette blockieren. Die Folge ist ein inneres Ersticken. Schwefelwasserstoff (H 2 S) Blausäure (Zyankali) 8. Mitochondriale Krankheiten Krankheiten, die die Wirkung der Atmungskette und die oxidative Phosphorylierung stören, werden unter dem Begriff mitochondriale Krankheiten zusammengefasst. Wie entstehen mitochondriale Krankheiten? Die Ursache mitochondrialer Krankheiten sind vor allem Genmutationen. Da die Atmungskette nicht nur von der mitochondrialen DNA (mt DNA), sondern auch von der nucleären DNA codiert wird, können mitochondriale Krankheiten über beide DNA`s übertragen werden. Einteilung mitochondrialer Krankheiten: - Krankheiten durch Mutationen der mitochondrialen DNA und Defekte von Proteinen der Atmungskette: Einige Beispiele: Erkrankung Gendefekt der mtdna Symptomatik KSS (Kearns-Sayre- Syndrom) Deletion Retinitis pigmentosa Kardiomyopathie Opthalmoplegie LHON (Lebersche hereditäre Optikusneuropathie) Punktmutation eines Strukturgens (Komplex 1) bilateraler Visusverlust bei jungen Männern - Krankheiten durch Mutationen der nucleären DNA mit direkter Auswirkung auf die Proteine der Atmungskette: Bei dieser Gruppe sind Defekte des Komplex 1 der Atmungskette am häufigsten. Mutationen der nucleären Gene, die für diesen Komplex codieren, führen oft zu einem 11

12 Multiorganversagen in früher Kindheit. Seltener beobachtet man Krankheiten durch Defekte einzelner Organe, wie Gehirn, Skelettmuskulatur, Herz und Auge. - Krankheiten durch Mutation der nucleären DNA mit indirekter Auswirkung auf Proteine der Atmungskette: Friedrich-Ataxie: - neuro-muskuläre Erkrankung - Mutation führt zur verminderten Bildung des mitochondrialen Proteins Frataxin - dieses ist wichtig für den Aufbau der Eisen-Schwefel-Cluster in den Komplexen 1 und 3, die somit in ihrer Funktion vermindert sind Huntington-Erkrankung: - schwere neurologische Störungen - Beeinträchtigung des Proteins Huntingtin 9. Klausuraufgaben zur Atmungskette Zum Schluss noch ein paar Beispielaufgaben zur Atmungskette. Und, könnt ihr sie beantworten??? 1. Welche Rolle besitzt Thermogenin? Antwort: Es nutzt den Protonengradienten in der Atmungskette um Wärme zu erzeugen. 2. Wie wirken Entkoppler auf die Atmungskette? Antwort: Sie ermöglichen den Abbau des Protonengradienten, ohne dass ATP produziert wird 3. Wo findet die oxidative Phosphorylierung satt? Antwort: In der inneren Mitochondrienmembran 4. Nenne einen lipidlöslichen Elektronencarrier der Atmungskette Antwort: Ubichinon 5. Skizziere den Aufbau und Lokalisation der ATP-Synthase Antwort: Siehe Abbildung Komplex 5 Rechenaufgabe: Das Halbelement NAD+/NADH hat ein Standardreduktionspotential E0 = -0,320 V, das Halbelement Ubichinon/Ubichinol ein E0 von =+ 010 V a. Formuliere die Reaktion des Komplex1 der Atmungskette mit Angabe der Richtung des spontanen Reaktionsablaufs und berechne E0 und das G0 der Reaktion. (F= C/mol) 12

13 b. Die Hydrolyseenergie von ATP beträgt -30 kj/mol. Reicht die in der obigen Reaktion gewonnene Energie zur ATP Synthese aus und wie viel mol ATP könnten maximal gebildet werden? c. Berechne das G der Reaktion des Komplex1 der Atmungskette (siehe a), wenn folgende Konzentrationsverhältnisse vorliegen: [Ubichinol]/[Ubichinon]= 0,1 [NAD+]/[NADH]= 0,1 (R= 8,315 J/K mol ; T= 298 K) Lösungen Zu a) NADH/H+ + Ubichinon NAD+ + Ubichinol E0 = E0 red E0 ox = +0,10 V (- 0,320 V) = +0,24 V - G0 = n x F x E0 G0 = -2 x J/V x 0,42 V = J/mol!!! Hier muss man die C/mol (C=Coulomb) in J/V umwandeln Zu b) Coulomb= J/V - 81, 060 kj/mol = 2,702 ATP - 30 kj/mol Zu c) G = G0 + R x T x ln Produkte / Edukte = - 81,060 kj/mol + 8,315 J/mol x K x 298 K x ln ( 0,1 x 0,1) = J/mol 13

14 10. Quellenangaben 1. Biochemie des Menschen, Florian Horn, Gerd Lindenmeier, Isabelle Moc, Christian Grillhösl, Silke Berghold, Nadine Schneider und Birgit Münster, 2. Auflage 2003, Thieme Verlag 2. Biochemie & Pathobiochemie, Georg Löffler, Petro E. Petrides, 7. Auflage 2003, Springer Verlag 3. Karlsons Biochemie & Pathobiochemie, Detlef Doenecke, 15. Auflage 2005, Thieme Verlag 4. Kurzlehrbuch Biochemie, Melanie Königshoff, Thieme Verlag Abbildungen: 1. In Anlehnung an Biochemie des Menschen, Horn, 2. Auflage 2003, Thieme Verlag

1 Lerncoach. Die Atmungskette (oxidative Phosphorylierung)

1 Lerncoach. Die Atmungskette (oxidative Phosphorylierung) 126 Die Atmungskette (oxidative Phosphorylierung) Endoxidation.4 Die Atmungskette (oxidative Phosphorylierung) 1 Lerncoach Der folgende Abschnitt verdeutlicht Ihnen Schritt für Schritt das Prinzip der

Mehr

Atmungskette ( Endoxidation) Reaktionen und ATP-Synthase

Atmungskette ( Endoxidation) Reaktionen und ATP-Synthase Atmungskette ( Endoxidation) Reaktionen und ATP-Synthase Einleitung Aufrechterhaltung von Struktur und Funktion aller Lebensformen hängt von einer ständigen Energiezufuhr ab Höchste Energieausbeute liefert

Mehr

Schritt für Schritt Simulation Die Atmungskette

Schritt für Schritt Simulation Die Atmungskette KENNZEICHEN: KURS - SCHULE - - Schritt für Schritt Simulation Die Atmungskette Inhalt Übersicht über das Mitochondrium und die Mitochondrienmembran S.2 Zeichenerklärung S.3 Stichwortverzeichnis S.4 Leitfaden

Mehr

Die innere Mitochondrienmebran ist durchlässig für: 1. Pyruvat 2. Malat 3. Aspartat 4. Citrat

Die innere Mitochondrienmebran ist durchlässig für: 1. Pyruvat 2. Malat 3. Aspartat 4. Citrat Der Malat-Shuttle Die innere Mitochondrienmebran ist durchlässig für: 1. Pyruvat 2. Malat 3. Aspartat 4. Citrat Die innere Mitochondrienmembran ist undurchlässig für: 1. Wasserstoffatomen > 2. Acetyl-

Mehr

Kraftwerk Körper Energiegewinnung in unseren Zellen

Kraftwerk Körper Energiegewinnung in unseren Zellen Was passiert eigentlich, wenn wir etwas essen und dann loslaufen müssen? Wie können unsere Zellen die Stoffen aus der Nahrung zur Energiegewinnung nutzen? Die Antwort auf diese Fragen gibt s in diesem

Mehr

Grundzüge des Energiestoffwechsels I

Grundzüge des Energiestoffwechsels I Grundzüge des Energiestoffwechsels I 4.5 Grundzüge des Energiestoffwechsels 4.5.2 Glykolyse 4.5.3 Pyruvatdecarboxylierung 4.5.4 Citratzyklus 4.5.5 Glyoxylatzyklus und Gluconeogenese 4.5.6 Atmung, Endoxidation

Mehr

Regulation der Glykolyse: Phosphofructokinase

Regulation der Glykolyse: Phosphofructokinase Regulation der Glykolyse: Phosphofructokinase Abbauwege des Pyruvats Weitere Oxidation (zu CO 2 ) Alkoholische Gärung Pyruvat- Decarboxylase Alkohol- Dehydrogenase NAD + wird bei der Gärung regneriert,

Mehr

2.3 Atmungskette (oxidative Phosphorylierung)

2.3 Atmungskette (oxidative Phosphorylierung) 2.3 Atmungskette (oxidative Phosphorylierung) 31 LERPAKET 2 2.3 Atmungskette (oxidative Phosphorylierung) Die Funktion der Atmungskette besteht darin, ATP zu erzeugen, das dann energetisch ungünstige Reaktionen

Mehr

12. Oxidative Phosphorylierung

12. Oxidative Phosphorylierung 12. Oxidative Phosphorylierung 303 Zweck: Gewinnung von ATP Regeneration von NAD + und FAD Gesamtreaktionen: 3 ADP + 3 P i 3 ATP NADH + 0,5 O 2 + H + NAD + + H-O-H 2 ADP + 2 P i 2 ATP FADH 2 + 0,5 O 2

Mehr

Mechanismen der ATP Synthese in Mitochondrien

Mechanismen der ATP Synthese in Mitochondrien Mechanismen der ATP Synthese in Mitochondrien Übersicht Die Bedeutung von ATP Aufbau eines Mitochondriums ATP Synthese: Citratzyklus Atmungskette ATP Synthase Regulation der ATP Synthese Die Bedeutung

Mehr

Biologie für Mediziner

Biologie für Mediziner Biologie für Mediziner - Zellbiologie 1 - Prof. Dr. Reiner Peters Institut für Medizinische Physik und Biophysik/CeNTech Robert-Koch-Strasse 31 Tel. 0251-835 6933, petersr@uni-muenster.de Dr. Martin Kahms

Mehr

Der Citratzyklus (= Trikarbonsäurezyklus, Krebszyklus)

Der Citratzyklus (= Trikarbonsäurezyklus, Krebszyklus) Der Citratzyklus (= Trikarbonsäurezyklus, Krebszyklus) Biochemischer Kreisprozeß Ablauf in der mitochondrialen Matrix Glykolyse β-oxidation Atmungskette AS-Abbau Der Citratzyklus Der Citratzyklus: Übersicht

Mehr

Atmung Respiration 1

Atmung Respiration 1 Atmung Respiration 1 Atmung Die oxidative Phosphorylierung ist der letzte Schritt einer Serie von Energieumwandlungen, die insgesamt als Zellatmung oder einfach Atmung (Respiration) bezeichnet werden 2

Mehr

Reaktionen der Zellatmung (1)

Reaktionen der Zellatmung (1) ARBEITSBLATT 1 Reaktionen der Zellatmung (1) 1. Benennen Sie den dargestellten Stoffwechselweg und die beteiligten Substanzen! CoA-S Acetyl-CoA Citrat Oxalacetat Isocitrat Malat Citratzyklus α-ketoglutarat

Mehr

Oxidative Phosphorylierung

Oxidative Phosphorylierung BICEMIE DER ERÄRUG II Grundzüge des Metabolismus xidative Phosphorylierung 24.04.2012 xidative Phosphorylierung xidative Phosphorylierung -Die Elektronen in AD und in FAD 2 (hohes Übertragungspotential)

Mehr

Atmungskette inklusive Komplex II

Atmungskette inklusive Komplex II Atmungskette inklusive Komplex II Energiegewinnung durch oxidative Phosphorylierung GW2014 Das Prinzip der Oxidativen Phosphorylierung 14_01_01_harness_energy.jpg Chemiosmotische Kopplung 2016 1 1) 2)

Mehr

Biochemie-Seminar: Atmungskette ( = Elektronentransportkette) Katharina Duchatsch 1. Einleitung 1.Einleitung: 2.Enzyme und Coenzyme der Atmungskette

Biochemie-Seminar: Atmungskette ( = Elektronentransportkette) Katharina Duchatsch 1. Einleitung 1.Einleitung: 2.Enzyme und Coenzyme der Atmungskette Biochemie-Seminar: Atmungskette ( = Elektronentransportkette) Duchatsch Wasso Dimitriou 1. Einleitung 2. Enzyme und Coenzyme der Atmungskette 3. Redoxpotentiale der Enzyme der Atmungskette 4. Enzymkomplexe

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Endoxidation mit 1 Farbfolie. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Endoxidation mit 1 Farbfolie. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Endoxidation mit 1 Farbfolie Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de S 2 M 1 Die Knallgasreaktion

Mehr

Z 11 GRUNDLAGEN DER BIOCHEMIE STOFFWECHSELWEGE 1) DIE WICHTIGSTEN STOFFWECHSELWEGE: 2) ÜBERSICHT ÜBER DEN ENERGIESTOFFWECHSEL

Z 11 GRUNDLAGEN DER BIOCHEMIE STOFFWECHSELWEGE 1) DIE WICHTIGSTEN STOFFWECHSELWEGE: 2) ÜBERSICHT ÜBER DEN ENERGIESTOFFWECHSEL GRUNDLAGEN DER BIOCHEMIE STOFFWECHSELWEGE Zusammenfassung Zusammenfassung Kapitel 11 1) DIE WICHTIGSTEN STOFFWECHSELWEGE: Fette und Kohlenhydrate aus der Nahrung nutzt der Körper hauptsächlich zur Energiegewinnung.

Mehr

Glykolyse! Pyruvat-! dehydrogenase! Citronensäure-! Zyklus!!

Glykolyse! Pyruvat-! dehydrogenase! Citronensäure-! Zyklus!! Glykolyse! Pyruvat-! dehydrogenase! Citronensäure-! Zyklus!! Indirekte ATP synthese! Protonen können in wässriger Lösung sehr! schnell transportiert werden.! Ionen können biologische Membranen nicht spontan

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei Kurzlehrbuch Biochemie Kurzlehrbuch Biochemie Bearbeitet von Melanie Königshoff, Timo Brandenburger 2. überarb. Aufl. 2007. Taschenbuch. 46 S. Paperback ISBN 978 3 13 136412 8 Format (B x L): 24 x 17 cm

Mehr

Kataboler und Anaboler Stoffwechsel

Kataboler und Anaboler Stoffwechsel Vorlesung Vom Molekül zur Zelle Ao.Univ.Prof. Dr. Georg Weitzer Fortsetzung von Block 3 nach Prof. Müllner, ab 8.1. Kataboler und Anaboler Stoffwechsel Aktuelle Folien unter http://homepage.univie.ac.at/georg.weitzer/lectures.html

Mehr

Stoffwechsel. Metabolismus (3)

Stoffwechsel. Metabolismus (3) Vorlesung Zell- und Molekularbiologie Stoffwechsel Metabolismus (3) Überblick Stoffwechsel Glykolyse Citratcyklus Chemiosmotische Prinzipien 1 Glykolyse 1 Glucose und in der Glykolyse daraus gebildete

Mehr

Atmung Übersicht. Atmung der Mitochondrien

Atmung Übersicht. Atmung der Mitochondrien Atmung der Mitochondrien Atmung Übersicht e - Transportkette REAKTION: C 6 H 12 O 6 + 6O 2 6CO 2 + 6H 2 O + Energie (Glucose) (Sauerstoff) (Kohlendioxid) (Wasser) Nur ca. 40% der Energie wird zu ATP Der

Mehr

Präsentation STOFFWECHSEL STOFFWECHSEL. Fettstoffwechsel im Sport. Biologische Oxidation Zitratzyklus und Atmungskette

Präsentation STOFFWECHSEL STOFFWECHSEL. Fettstoffwechsel im Sport. Biologische Oxidation Zitratzyklus und Atmungskette STOFFWESEL GRUNDLAGEN STÖRUNGEN:Diagnose, Therapie, Prävention 6 Bedeutung der körperlichen Aktivität Präsentation Fettstoffwechsel im Sport Glukose exokinase 1ATP -> 1ADP Glukose-6-Phosphat Phosphohexoisomerase

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: "Zellatmung" Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: Zellatmung Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: "Zellatmung" Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Schlagwörter ADP; Atmungskette; ATP;

Mehr

Bioenergetik. Prof. Dr. Albert Duschl

Bioenergetik. Prof. Dr. Albert Duschl Bioenergetik Prof. Dr. Albert Duschl Gesetze der Thermodynamik 1. Gesetz: Die Summe der Energie im Universum ist gleich. 2. Gesetz: Die Entropie nimmt zu. Geordnete Strukturen, wie Lebewesen, verletzen

Mehr

Musterlösung. Frage Summe Note Punkte 1, ,5 1,0

Musterlösung. Frage Summe Note Punkte 1, ,5 1,0 Biochemische Teilklausur zum Grundmodul 0 im Bachelor-Studiengang Biowissenschaften (neue Prüfungsordnung Dauer Std.), 2. 2. 203, 8:00-9:00 Uhr, Sporthalle, sowie Biochemische Teilklausur zum Grundmodul

Mehr

Redoxprozesse. Warum ist Sauerstoff für uns lebensnotwendig?

Redoxprozesse. Warum ist Sauerstoff für uns lebensnotwendig? Redoxprozesse Diese Lerneinheit befasst sich mit der Knallgasexplosion und Atmungskette - eine biologische Betrachtung von Redoxreaktionen mit den folgenden Lehrzielen: Warum ist Sauerstoff für uns lebensnotwendig?

Mehr

Reduction / Oxidation

Reduction / Oxidation Reduction / Oxidation Pyruvat C6H12O 6 Glucose Glycogen Glucose-6-P Glycolyse 2 e - 2 Pyruvat 2 e - 2 Acetyl-CoA 2 CO 2 ATP ADP ATP ADP Citrat-Zyklus oder Tricarbonsäure 4 CO 2 8 e - Zyklus 6 O2 6 H 2

Mehr

Das Sinnloseste: der Zitronensäurezyklus

Das Sinnloseste: der Zitronensäurezyklus Vortrag zum Thema Das Sinnloseste: der Zitronensäurezyklus von Daniel Metzsch 1 Inhalte 1. Zuerst ein paar Strukturformeln 2. Einordnung in den Metabolismus 3. Überblick über den Zitronensäurezyklus 4.

Mehr

Was bisher geschah 1

Was bisher geschah 1 Was bisher geschah 1 Zellatmung (Übersicht) Der Citratcyclus ist die erste Stufe der Zellatmung 2 Citratzyklus Synonyme: Tricarbonsäurezyklus (TCA-Zyklus) Krebszyklus, Zitronensäurezyklus Der Zyklus ist

Mehr

BIOCHEMIE. Prof. Manfred SUSSITZ. über(be)arbeitet und zusammengestellt nach Internetvorlagen:

BIOCHEMIE. Prof. Manfred SUSSITZ. über(be)arbeitet und zusammengestellt nach Internetvorlagen: BIOCHEMIE Prof. Manfred SUSSITZ über(be)arbeitet und zusammengestellt nach Internetvorlagen: Medizinische Fakultät, Universität Erlangen http://www2.chemie.uni-erlangen.de/projects/vsc/chemie-mediziner-neu/start.html

Mehr

Biochemie II - Tutorium

Biochemie II - Tutorium Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie Biochemie II - Tutorium Dresden, 09.01.2016 Ablauf des Tutoriums Einführung und Wiederholung Vorlesungszusammenfassung Übungsaufgaben Selbststudium

Mehr

Der Fettsäurestoffwechsel. Basierend auf Stryer Kapitel 22

Der Fettsäurestoffwechsel. Basierend auf Stryer Kapitel 22 Der Fettsäurestoffwechsel Basierend auf Stryer Kapitel 22 1 CoA 2 3 Überblick 4 Ein paar Grundlagen... Carbonsäure Alkohol Carbonsäureester Eine Acyl-Gruppe 5 Eine Acyl-Gruppe H O Formyl H 3 C O Acetyl

Mehr

Citratzyklus. Biochemie Maria Otto,Bo Mi Ok Kwon Park

Citratzyklus. Biochemie Maria Otto,Bo Mi Ok Kwon Park Citratzyklus Biochemie 13.12.2004 Maria Otto,Bo Mi Ok Kwon Park O CH 3 C Acetyl-CoA + H 2 O HO C COO C NADH O C H Citrat Cis-Aconitat H C Malat Citratzyklus HO C H Isocitrat CH H 2 O Fumarat C = O FADH

Mehr

Biochemie II - Tutorium

Biochemie II - Tutorium Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie Biochemie II - Tutorium Dresden, 04.01.2016 Ablauf des Tutoriums Einführung und Wiederholung Vorlesungszusammenfassung Übungsaufgaben Selbststudium

Mehr

Der Energiestoffwechsel eukaryotischer Zellen

Der Energiestoffwechsel eukaryotischer Zellen Der Energiestoffwechsel eukaryotischer Zellen Der Abbau (Katabolismus/Veratmung/Verbrennung) reduzierter Kohlenstoffverbindungen (Glukose, Fettsäuren, Aminosäuren) bzw. deren makromolekularer Speicher

Mehr

Biochemie II - Tutorium

Biochemie II - Tutorium Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie Biochemie II - Tutorium Dresden, 04.01.2016 Zellkern Lipidtröpfchen Nucleotidmetabolismus Glykogen- Stoffwechsel Pentosephosephatweg Glucose Glucose

Mehr

Stoffwechsel. Die Chemie des Lebens ist in Stoffwechselwegen organisiert

Stoffwechsel. Die Chemie des Lebens ist in Stoffwechselwegen organisiert Die Chemie des Lebens ist in Stoffwechselwegen organisiert Der Stoffwechsel ist die Summe aller chemischen Reaktionen, die in den Zellen eines Organismus auftreten. Unter Mithilfe von Enzymen verläuft

Mehr

Der Stoffwechsel. Wir zeigen dir wie er funktioniert.

Der Stoffwechsel. Wir zeigen dir wie er funktioniert. Der Stoffwechsel. Wir zeigen dir wie er funktioniert. Der Stoffwechsel. Wir zeigen dir wie er funktioniert. Guter Stoffwechsel, schlechter Stoffwechsel, der Stoffwechsel schläft, den Stoffwechsel ankurbeln,

Mehr

Bioenergetik. Technische Universität Ilmenau, FG Nanotechnologie. Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien

Bioenergetik. Technische Universität Ilmenau, FG Nanotechnologie. Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien Bioenergetik Quellen: 1. Physiologie des Menschen (mit Pathophysiologie) R.F. Schmidt, F. Lang, G. Thews, 29. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg (2005), ISBN 3-540-21882-3. 2. www.cg.bnv bamberg.de/t3/fileadmin/images/fachbereiche/biologie/dateien/kh-abbau.ppt

Mehr

5. Biochemie- Seminar

5. Biochemie- Seminar 5. Biochemie- Seminar 5. Biochemie- Seminar Kohlenhydrate II und biologische Oxidation Verweise mit [L] beziehen sich auf Biochemie und Pathobiochemie von Löffler, Petrides, Heinrich; 8. Auflage. Glycogenbiosynthese

Mehr

Biochemie II - Tutorium

Biochemie II - Tutorium Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie Biochemie II - Tutorium Dresden, 16.11.2016 Ablauf des Tutoriums Einführung und Wiederholung Vorlesungszusammenfassung Übungsaufgaben Selbststudium

Mehr

10.2 Der Citratzyklus 203

10.2 Der Citratzyklus 203 10.2 Der Citratzyklus 203 Ketonkörper-Biosynthese. Bei den Ketonkörpern handelt es sich um die verschiffbare Form von Acetyl-CoA. Staut sich viel Acetyl-CoA in der Leber an im Hungerzustand, dann werden

Mehr

Einführung in die Biochemie Glykolyse

Einführung in die Biochemie Glykolyse Glykolyse Der Abbau der Glukose beginnt beim aeroben und beim anaeroben Abbau nach dem gleichen rinzip, der Glykolyse. Dabei wird Brenztraubensäure (2-Ketopropansäure) gebildet. Die Glykolyse ist die erste

Mehr

Klausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2002/03 Lösungen

Klausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2002/03 Lösungen Klausur zur Vorlesung Biochemie I im W 00/03 Lösungen am 17.0.003 von 14.15 15.45 Uhr Gebäude 4, aum 115 (insgesamt 100 Punkte, mindestens 40 erforderlich) Bitte amen (in Druckbuchstaben), Matrikelnummer

Mehr

Biochemie II - Tutorium

Biochemie II - Tutorium Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie Biochemie II - Tutorium Dresden, 23.11.2016 Ablauf des Tutoriums Einführung und Wiederholung Vorlesungszusammenfassung Übungsaufgaben Selbststudium

Mehr

❶ ❷ ❸ ❹ 1) ATP: 2) Energiegewinnungswege:

❶ ❷ ❸ ❹ 1) ATP: 2) Energiegewinnungswege: 1) ATP: ist der Energielieferant des Körpers. Die Spaltung von ATP (Adenosintriphosphat) zu ADP (Adenosindiphosphat) + P gibt Energie frei, welche der Körper nutzen kann (z.b. Muskel für Kontraktion, vgl.

Mehr

SS Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 8: Redoxprozesse, Elektrochemie)

SS Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 8: Redoxprozesse, Elektrochemie) Chemie für Biologen SS 2010 Thomas Schrader Institut t für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Redoxprozesse, Elektrochemie) Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen: Ein Atom oder

Mehr

Um diesen Prozess zu verstehen, müssen wir die Wege der Glukose genauer betrachten.

Um diesen Prozess zu verstehen, müssen wir die Wege der Glukose genauer betrachten. Glukose hilft uns, auch bei intensiven Belastungen zu überleben. Wieso? Um diesen Prozess zu verstehen, müssen wir die Wege der Glukose genauer betrachten. In diesem Artikel geht es nicht nur um den Abbau

Mehr

Kapitel 5: 1. Siderophore assistieren dem Transfer welcher der folgenden Makronährstoffe über Membranen? A. Stickstoff B. Phosphor C. Eisen D.

Kapitel 5: 1. Siderophore assistieren dem Transfer welcher der folgenden Makronährstoffe über Membranen? A. Stickstoff B. Phosphor C. Eisen D. Kapitel 5: 1 Siderophore assistieren dem Transfer welcher der folgenden Makronährstoffe über Membranen? A. Stickstoff B. Phosphor C. Eisen D. Kalium Kapitel 5: 2 Welcher der folgenden Makronährstoffe ist

Mehr

KOHLENHYDRATE. Die Glykolyse

KOHLENHYDRATE. Die Glykolyse Die Glykolyse Hexokinase Glucose Kostet 1ATP Mg 2+ Glucose-6-P Die Glucokinase kann durch Insulin induziert werden in : 1) Den Fettzellen 2) Den ß-Zellen des Pankreas 3) Der Nierenrinde 4) Der Leber Die

Mehr

Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren:! Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in! einzelne Aminosäuren abgebaut.!

Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren:! Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in! einzelne Aminosäuren abgebaut.! Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren: Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in einzelne Aminosäuren abgebaut. Abbau von Aminosäuren: Uebersicht über den Aminosäureabbau Als erster

Mehr

Mitochondriale Elektronentransportkette (Atmungskette)

Mitochondriale Elektronentransportkette (Atmungskette) Mitochondriale Elektronentransportkette (Atmungskette) Mitochondriale Elektronentransportkette (Atmungskette) Komplex I und II übetragen Elektronen auf Coenzym Q (Ubichinon) Gekoppelte Elektronen-Protonen

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Fachbereich Biowissenschaften Teilklausur Biochemie Studiengang Biowissenschaften Modul BSc-Biowiss-7 Studiengang Bioinformatik Modul BSc-Bioinf-8.Studiengang

Mehr

Seiten im Campbell und Tierphsbuch. Citratsäurezyklus: T. S. 53 / Cam. S. 180 f, , , 190

Seiten im Campbell und Tierphsbuch. Citratsäurezyklus: T. S. 53 / Cam. S. 180 f, , , 190 Versuch: Atmung Seiten im Campbell und Tierphsbuch Zusammenfassung Campbell S. 915 bis 925 RQ Tierphys S. 259 Was sind Tracheen? T. S. 255 / Cam S. 746 f., 917 ff., 1349 Lunge : T. S. 243 ff. / Cam S.

Mehr

Der Stoffwechsel: Konzepte und Grundmuster

Der Stoffwechsel: Konzepte und Grundmuster Der Stoffwechsel: Konzepte und Grundmuster 1 Lebende Organismen Was unterscheidet lebende Organismen von toter Materie? Lebende Organismen haben einen hohen Gehalt an chemischer Komplexität und Organisation

Mehr

Klausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2001/02

Klausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2001/02 (insgesamt 100 Punkte, mindestens 40 erforderlich) Klausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2001/02 am 18.02.2002 von 08.15 09.45 Uhr Gebäude 52, Raum 207 Bitte Namen, Matrikelnummer und Studienfach unbedingt

Mehr

9 Herkunft des ATP. 9.2 Der Citratzyklus

9 Herkunft des ATP. 9.2 Der Citratzyklus 200 9.2 Der Citratzyklus Im Rahmen des Citratzyklus wird Acetyl-CoA zu zwei Molekülen CO 2 umgewandelt, wobei zusätzlich noch Energie in Form von ATP und GTP sowie Reduktionsäquivalente in Form von NADH/H

Mehr

BIOCHEMIE DES PHOSPHATS. Von Ramona Achorbagi und Natali Rabzewitsch

BIOCHEMIE DES PHOSPHATS. Von Ramona Achorbagi und Natali Rabzewitsch BIOCHEMIE DES PHOSPHATS Von Ramona Achorbagi und Natali Rabzewitsch ENTDECKUNG DES PHOSPHORS 1669 entdeckte Henning Brand das Phosphor 1833 erste Zündhölzer 1845 fand man den stabileren roten Phosphor

Mehr

Grundlagen der Physiologie

Grundlagen der Physiologie Grundlagen der Physiologie Bioenergetik www.icbm.de/pmbio Energieformen Von Lebewesen verwertete Energieformen o Energie ist etwas, das Arbeit ermöglicht. o Lebewesen nutzen nur zwei Formen: -- Licht --

Mehr

Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5

Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5 Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5 1 Elektronenübertragung, Oxidation und Reduktion Gibt Natrium sein einziges Außenelektron an ein Chloratom (7 Außenelektronen) ab, so entsteht durch diese

Mehr

BIOCHEMIE des Stoffwechsels ( )

BIOCHEMIE des Stoffwechsels ( ) BIOCHEMIE des Stoffwechsels (772.113) 8. Einheit Oxidative Phosphorylierung Acetyl-CoA Elektronentransport Oxidative Phosphorylierung TCA- Cyclus Matrix Im Citronensäure-Cyclus werden die (u.a. durch Pyruvat-

Mehr

1. Zeichnen und beschriften Sie die stereochemische Struktur von L- Threonin. Geben Sie an, ob R- oder S-Konfiguration vorliegt.

1. Zeichnen und beschriften Sie die stereochemische Struktur von L- Threonin. Geben Sie an, ob R- oder S-Konfiguration vorliegt. Übung und Lösung zur Übung Aminosäuren 1. Zeichnen und beschriften Sie die stereochemische Struktur von L- Threonin. Geben Sie an, ob R- oder S-Konfiguration vorliegt. 2. Das Tripeptid Glutathion ( -Glu-Cys-Gly)

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Pentosephosphatzyklus. Synonym: Hexosemonophosphatweg

Pentosephosphatzyklus. Synonym: Hexosemonophosphatweg Pentosephosphatzyklus Synonym: Hexosemonophosphatweg Gliederung Funktion & Lokalisation Grundgerüst des Ablaufs Anpassung an Stoffwechselsituation Regelung Beispielreaktion Funktion & Lokalisation Gewinnung

Mehr

Chemische Evolution. Biologie-GLF von Christian Neukirchen Februar 2007

Chemische Evolution. Biologie-GLF von Christian Neukirchen Februar 2007 Chemische Evolution Biologie-GLF von Christian Neukirchen Februar 2007 Aristoteles lehrte, aus Schlamm entstünden Würmer, und aus Würmern Aale. Omne vivum ex vivo. (Alles Leben entsteht aus Leben.) Pasteur

Mehr

5 BIOLOGISCHE OXIDATION

5 BIOLOGISCHE OXIDATION 5 BIOLOGISCHE OXIDATION Oxidations-Reduktions-Reaktionen sind im lebenden Organismus die Hauptquelle für chemisch verwertbare Energie. Unter aeroben Bedingungen (in Anwesenheit von O 2 ) werden die Kohlenstoffatome

Mehr

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen 6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Das Wortschema benennt die Ausgangsstoffe und die Reaktionsprodukte einer chemischen Reaktion. Das Reaktionsschema sagt zusätzlich etwas über das

Mehr

Inhaltsverzeichnis Sie wissen, wozu man Oxidationszahlen braucht und können sie von beliebigen Molekülen angeben (S.130 und auf S.131)...

Inhaltsverzeichnis Sie wissen, wozu man Oxidationszahlen braucht und können sie von beliebigen Molekülen angeben (S.130 und auf S.131)... Redox Inhaltsverzeichnis Sie wissen, wozu man Oxidationszahlen braucht und können sie von beliebigen Molekülen angeben (S.130 und auf S.131)... 2 Sie können unvollständige/komplexe Redoxgleichungen ergänzen

Mehr

1. Biochemie-Klausur Zahnmediziner, WS 03/04

1. Biochemie-Klausur Zahnmediziner, WS 03/04 1. Biochemie-Klausur Zahnmediziner, WS 03/04 1. Welche Aussage zur ß-Oxidation von Fettsäuren in Peroxisomen ist falsch? A) Die Aufnahme langkettiger Fettsäuren in die Peroxisomen erfolgt Carnitin-unabhängig!

Mehr

Übungsaufgaben zum Lernprogramm Stoffwechsler

Übungsaufgaben zum Lernprogramm Stoffwechsler 1 Energiebindung und Stoffaufbau durch Photosynthese 1.1 Ergänze mit Hilfe des Programms die folgende Tabelle: Ort in der Zelle: Lichtreaktion Calvin-Zyklus der Edukte: der Produkte: Energieträger: Bildung:

Mehr

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.) Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene Abb. aus Stryer (5th Ed.) RNA interference (RNAi) sirna (small interfering RNA) mirna (micro RNA) Abb. aus Stryer (5th Ed.) Transcriptional silencing Inhibition

Mehr

Biochemie (für Bioinformatiker) WS 2010/2011, 2. Klausur (50 Punkte)

Biochemie (für Bioinformatiker) WS 2010/2011, 2. Klausur (50 Punkte) Datum: 07.02.2011 Name: Matrikel-Nr.: Vorname: Studiengang: Bioinformatik Biochemie (für Bioinformatiker) WS 2010/2011, 2. Klausur (50 Punkte) Modulnr.: FMI-BI0027 Hiermit bestätige ich meine Prüfungstauglichkeit.

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

Dienstag, 15. Februar Zellstrukturen und ihre Funktionen Mitochondrien

Dienstag, 15. Februar Zellstrukturen und ihre Funktionen Mitochondrien Zellstrukturen und ihre Funktionen Mitochondrien Zellstrukturen und ihre Funktionen Mitochondrien (mitos = Faden, chondrion = Körnchen) von Doppelmembran umgeben äußere Membran durchlässig (Porine!) innere

Mehr

Stoffwechsel. Metabolismus (2)

Stoffwechsel. Metabolismus (2) Vorlesung Zell- und Molekularbiologie Stoffwechsel Metabolismus (2) Coenzyme und prosthetische Gruppen 1 Coenzyme Apoenzym + Coenzym fi funktionsfähiges Holoenzym Das Coenzym kann nach der Reaktion verändert

Mehr

Einführung in die Biochemie

Einführung in die Biochemie Stoffwechselvorgänge, bei denen Kohlenhydrate abgebaut werden um dem rganismus Energie zur Verfügung zu stellen, können auf verschieden Wegen ablaufen: 1. Die Atmung ist der aerobe Abbau, bei dem zur Energiegewinnung

Mehr

Energie aus Aminosäuren - Wundermittel Protein?

Energie aus Aminosäuren - Wundermittel Protein? Jeder von uns kennt die Versprechen der Eiweißshakes: Mehr Proteine machen dich schlank, jung und wunderschön. Aber was haben Proteine an sich, das diese Versprechen rechtfertigt? Dies ist der vierte Teil

Mehr

Lichtgetriebener Elektronentransport in der Thylakoidmembran führt zu PMK

Lichtgetriebener Elektronentransport in der Thylakoidmembran führt zu PMK Lichtgetriebener Elektronentransport in der Thylakoidmembran führt zu PMK PMF ensteht an drei Punkten Wasserspaltung im Lumen Transport von Protonen vom Stroma zum Lumen durch Plastochinon Aufnahme eines

Mehr

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Seite 1 von 6 Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Katalysatoren Der Katalysator in der Großindustrie Was passiert im Inneren? Das virtuelle Labor. Katalysatoren Katalysatoren

Mehr

Autotrophe und heterotrophe Organismen

Autotrophe und heterotrophe Organismen Grundlagen der Umwelttechnik 5. Biomoleküle und Grundlagen des Stoffwechsels Vorlesung an der ochschule Augsburg Dr. Siegfried Kreibe 1 Autotrophe und heterotrophe rganismen Autotrophe rganismen: bauen

Mehr

Anaerobe NADH-Regeneration: Gärung

Anaerobe NADH-Regeneration: Gärung Anaerobe NADH-egeneration: Gärung Milchsäure-Gärung H 3 Lactat-DH H H H 3 Pyruvat Lactat Anaerobe NADH-egeneration: Gärung Milchsäure-Gärung H 3 Lactat-DH H H H 3 Pyruvat Lactat Alkoholische Gärung H 3

Mehr

Asmaa Mebrad Caroline Mühlmann Gluconeogenese

Asmaa Mebrad Caroline Mühlmann Gluconeogenese Gluconeogenese Asmaa Mebrad Caroline Mühlmann 06.12.2004 Definition: wichtiger Stoffwechselweg, bei dem Glucose aus Nicht-Kohlenhydrat-Vorstufen synthetisiert wird Ablauf bei längeren Hungerperioden dient

Mehr

Einführung in die Biochemie

Einführung in die Biochemie Stoffwechselvorgänge, bei denen Kohlenhydrate abgebaut werden um dem rganismus Energie zur Verfügung zu stellen, können auf verschieden Wegen ablaufen: 1. Die Atmung ist der aerobe Abbau, bei dem zur Energiegewinnung

Mehr

10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? 10.2 Was sind Enzyme? 10.3 Welche Aufgabe erfüllen die Organe des Verdauungsapparats?

10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? 10.2 Was sind Enzyme? 10.3 Welche Aufgabe erfüllen die Organe des Verdauungsapparats? 10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? Stoffwechsel Gesamtheit der Vorgänge der Stoffaufnahme, Stoffumwandlung und Stoffabgabe in lebenden Zellen (immer auch mit Energiewechsel verbunden) Energiestoffwechsel:

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Zellatmung. Klasse Klasse Trailer ansehen

Didaktische FWU-DVD. Zellatmung. Klasse Klasse Trailer ansehen 55 11259 Didaktische FWU-DVD Zellatmung Biologie Chemie Klasse 10 13 Klasse 10 13 Trailer ansehen Schlagwörter ADP; Atmungskette; ATP; Biochemie; Citratzyklus; Coenzym; Energie; Energiebedarf; Enzym; Filmkompetenz;

Mehr

Biochemie II. im Wintersemester 2009/2010. Joachim Wegener. Institut für Analytische Chemie, Chemo- und Biosensorik Universität Regensburg

Biochemie II. im Wintersemester 2009/2010. Joachim Wegener. Institut für Analytische Chemie, Chemo- und Biosensorik Universität Regensburg Biochemie II im Wintersemester 2009/2010 Joachim Wegener Institut für Analytische Chemie, Chemo- und Biosensorik Universität Regensburg 18.10.2010 1/14 Biochemie II im WS 2010 / 2011 All Dozenten auf einen

Mehr

ZELLATMUNG BIOCHEMISCHE GRUNDLAGEN ATP -4 ATP -4

ZELLATMUNG BIOCHEMISCHE GRUNDLAGEN ATP -4 ATP -4 5 ZELLATMUNG BIOCHEMISCHE GRUNDLAGEN Im aeroben Metabolismus gebildetes ATP wird zum großen Teil in Mitochondrien synthetisiert und im Cytosol verbraucht. Bei der mitochondrialen ATP-Synthese wird die

Mehr

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ]

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2009 24.06.2009 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Mühlbauer, Manuel

Mehr

Grundlagen des Stoffwechsels

Grundlagen des Stoffwechsels Vorlesung Allgemeine Mikrobiologie Grundlagen des Stoffwechsels www.icbm.de/pmbio Was ist Stoffwechsel? Stoffwechsel fi Chemische Umsetzungen, (Bio-)Chemie fi Umwandlung von Nahrung in Biomasse fi Umwandlung

Mehr

Unser Körper benötigt Nährstoffe:

Unser Körper benötigt Nährstoffe: Institut für Sportwissenschaft Fitness III/IV Ss 2005 Dozenten : Dr. Theo Stemper, Dr. Peter Wastl Referent : Dominique Clemens Thema: Energiebereitstellung (aus Williams, M.H. (1997) Ernährung, Fitness

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Musterlösung - Übung 5 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester 2008

Musterlösung - Übung 5 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester 2008 Aufgabe 1: Prinzipieller Ablauf der Proteinbiosynthese a) Erklären Sie folgende Begriffe möglichst in Ihren eigenen Worten (1 kurzer Satz): Gen Nukleotid RNA-Polymerase Promotor Codon Anti-Codon Stop-Codon

Mehr

Metabolisierung des Aminosäure-Kohlestoffgerüstes

Metabolisierung des Aminosäure-Kohlestoffgerüstes Metabolisierung des Aminosäure-Kohlestoffgerüstes Abbau zu 7 wichtigen Molekülen: Pyruvat, Acetyl-CoA, Acetoacetyl-CoA, -Ketoglutarat, Succinyl-CoA, Fumarat, Oxalacetat >> also zu 4 Intermediaten des Citratzyklus,

Mehr

Zellstrukturen und ihre Funktionen Speichervakuole/Speichervesikel

Zellstrukturen und ihre Funktionen Speichervakuole/Speichervesikel Zellstrukturen und ihre Funktionen Speichervakuole/Speichervesikel Speicherung in Vakuolen/Vesikeln von: Kohlenhydrat-Schleime in einigen Zwiebeln und Knollen (z.b. Scillae bulbus) ätherischen Ölen in

Mehr