QX-Studie [Abstract] Wie Frauen Netzwerken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QX-Studie [Abstract] Wie Frauen Netzwerken"

Transkript

1 QX-Studie [Abstract] Wie Netzwerken

2 Agenda 01 Hintergrund 02 Methodik 03 Stichprobenprofil 04 Ergebnisse (Auszug): I. Networking, II. Mentoring, III. Eventdesign 05 Ausblick

3 Hintergrund - Herausforderung, Fragestellung & Zielsetzung QX-Quarterly Crossing ist ein Exzellenz-Netzwerk für junge und erfahrene Leadership Talente. Wir wollten diese Expertise unseres einzigartigen Netzwerks nutzen und quantitativ vergleichen, wie sich und in ihren Kompetenzen, Wünschen und Bedürfnissen unterscheiden. Dabei haben wir uns auf 3 Kernthemen konzentriert: Networking: Wie unterscheiden sich von n in Strategie, Kommunikation und Gebrauch? Mentoring: Wie sinnvoll sind Mentoren Programme, um die Karriere zu fördern? Ansprache: Welche Faktoren führen zu einem gelungenen Recruiting-/Marketing-Event? Zielsetzung! Talentmanagement:! Employer! Recruiting-Events: Optimale Förderung der durch Stärkung ihrer Netzwerkkompetenzen Branding: Attraktivitätssteigerung der Unternehmenskultur für Design nach den Ansprüchen der Top

4 Methodik Die Studie wurde in 6 Schritten durchgeführt Erstellung des Fragebogens in Kooperation mit der TU München. 20 demografische Fragen, 17 Fragen zum Thema Networking & Mentoring und 8 Fragen zum Thema Eventgestaltung Exklusive Umfrage unter den Mitgliedern des Netzwerks QX- Quarterly Crossing Aufbereitung der Daten; Häufigkeitstabellen, Vergleich von Mittelwerten und Standardabweichungen Anlegen einer Quotenstichprobe der äquivalent zum Einkommen der Grafische Darstellung der Ergebnisse Inferenzsstatistische Analysen in SPSS und R: Signifikanztests, Varianz- und Regressionsanalysen Aufbau & Inhalt des Fragebogens 1. Networking & Mentoring Karrieretreiber, Netzwerke, Kommunikation, Kontaktkanäle, Karriereunterstützung, OldBoys Network, Mentorenbeziehung 2. Attraktive Eventgestaltung Teilnahme, Zeitpunkt, Formate, Erfolgsfaktoren, Teilnehmeranzahl, Werbekanäle, TakeAways 3. Demografische Daten

5 Stichprobenprofil (1/3) Anzahl TeilnehmerInnen TeilnehmerInnen insgesamt: 355 Vollständig auswertbare Datensätze: 350 Für die Quotenstichprobe wurden 47 männliche TeilnehmerInnen gelöscht In der finalen Teilnehmerstruktur beträgt das Geschlechterverhältnis ca. 3:7 mit 93 und 209 n Verteilung der TeilnehmerInnen nach Alter Der Altersdurschnitt liegt bei 34 Jahren % 20% 40% 60% 80% 100% Verteilung der TeilnehmerInnen nach Brutto-Jahreseinkommen (in 1000 ) Über 20% der befragten und haben ein Bruttojahreseinkommen von über % 20% 10% 0% < > 250

6 Stichprobenprofil (2/3) Studienleistungen & Studienfächer Akademischen Leistungen: 66% der und 73% der liegen unter den Top 10% ihrer Vergleichsgruppe Studienfach: 66% der und 72% der studierten WiWi, VWL oder BWL Weitere Studienfächer der : Naturwissenschaften (9%), Geisteswissenschaften (9%) und Psychologie (7%) Abschlussnote Die Durchschnittsnote aller TeilnehmerInnen liegt bei 1,6 1,0-1,4 1,5-1,9 2,0-2,4 Akademische Abschlüsse Diplom Master Promotion Bachelor MBA Magister Staatsexamen Lizentiat Habilitation 1,0-1,4 1,5-1,9 2,0-2,4 * 0% 20% 40% 60% 80% 100% *[2,5-2,9] Noch keinen 0% 10% 20% 30% 40% 50%

7 Stichprobenprofil (3/3) Berufserfahrung & Führungsverantwortung Die durchschnittliche Berufserfahrung der lag bei 8,57 Jahren und die der bei 7,77 Jahren 56% der und 64% der gaben an Führungsverantwortung zu haben Beruflicher Status Professional UnternehmerIn/ EntrepreneurIn Branchen Top 5 1. Unternehmensberatung (23,17%) 2. Finanzwesen (13,41%) 3. Internet/ Digitale Medien (8,54%) 4. Handel (7,32%) 5. Öffentlicher Dienst/ Verwaltung (6,1%) Young Professional StudentIn 1. Unternehmensberatung (18,86%) Mitglied der Geschäftsleitung 2. Finanzwesen (11,43%) 3. Internet/ Digitale BerufseinsteigerIn Medien (5,71%) 4. Forschung/ Lehre (5,14%) 5. Maschinen-/ Anlagenbau (4,57%) DokotorandIn 0% 10% 20% 30% 40%

8 Ergebnisse Netzwerken (1/2) Auszug der Studienergebnisse: Allgemeines & Kommunikation Allgemeines Sowohl, als auch gaben an, dass nach guter Leistung, gute Kontakte die Hauptkarrieretreiber sind gehen beim Aufbau ihres Netzwerk signifikant strategischer vor, als (p<0,05) nutzen am liebsten persönliche Treffen um ihre Kontakte zu pflegen, während im gleichen Maße Netzwerkveranstaltungen, Anrufe und SMS/ s nutzen Kommunikation Top Talente suchen lieber selber das Gespräch mit großen Gesprächsgruppen, als sich bekannt machen zu lassen oder das Gespräch mit Einzelgängern zu suchen Top Gesprächsstrategien: 1. Interessierte Fragen stellen 2. Viel lächeln 3. Gemeinsamkeiten suchen 4. Zufriedenes und Positives Auftreten 5. Vermittlung weiterer Kontakte

9 Ergebnisse Netzwerken (2/2) Auszug der Studienergebnisse: Support & Netzwerke Support Rat: werden bei Karriereplänen am häufigsten durch den/ die Lebenspartner/in beraten, gefolgt von Freundinnen und Freunden; fragen zunächst Freunde, dann Familie und Netzwerkmitglieder um Rat Support: : Netzwerk > Lebenspartner/in > Freunde : Netzwerk > Freunde > Familie haben signifikant häufiger Probleme damit andere um einen karrierespezifischen Gefallen zu bitten (p<0,05) Netzwerke 62% der haben die Erfahrung gemacht keinen Zugang zum Old-Boys- Network finden zu können, während nur 38% der dies bestätigen 62% der finden geschlechterspezifische Netzwerke sinnvoll, im Gegensatz dazu nur 19% der

10 Ergebnisse - Mentoring Verteilung formelle/ informelle MentorInnen haben signifikant häufiger formale MentorInnen als (p<0,05) Ja Nein Profil der MentorInnen Die formalen MentorInnen sind im Mittel 41,6 Jahre alt (kaum Unterschied zw. den Geschlechtern) Weiblich Männlich Hast du einen/n Mentor/in über ein formales Mentorenprogramm? 23% 77% 27% 73% 0% 50% 100% haben signifikant häufiger informale MentorInnen als (p<0,05) Welches Geschlecht hat Dein/e formal/e Mentor/in? 28% 72% 10% 90% 0% 50% 100% Die informalen MentorInnen sind im Mittel 45,9 Jahre alt (kaum Unterschied zw. den Geschlechtern) Hast du eine/n informale/n Mentor/ in? 54% 46% 49% 51% 0% 50% 100% Welches Geschlecht hat Dein/e informal/ e Mentor/in? 24% 76% 11% 89% 0% 50% 100% und sind sich einig: Informale MentorInnen haben sich unterstützender auf ihre Karriere ausgewirkt, als MentorInnen eines formalen Programms

11 Ergebnisse Eventdesign und gaben im Mittel eine wünschenswerte Teilnehmeranzahl von 31 Personen (Min 15/ Max 60) an Eventformate Zeitpunkt* Eventfaktoren Take Away* Top 3 1. Workshops, Seminare & Vorträge 2. Get-together-Dinner & Rotating Dinner 3. Kulinarische Events Top 3 1. Get-together-Dinner & Rotating Dinner 2. Kulinarische Events 3. Special Events (z.b. Oktoberfest) Top 3 1. Werktags Abends 2. Freitagabends 3. Samstags tagsüber Flop 3 1. Werktags tagsüber 2. Sonntagabends 3. Sonntags tagsüber * Antwortverhalten der und nicht signifikant verschieden Top 5 1. Persönliche Atmosphäre 2. TeilnehmerInnen aus verschiedenen Branchen 3. Namensschilder 4. Organisiertes Kennenlernen 5. Anschließende Vernetzung Top 5 1. Neue Kontakte 2. Pflege alter Kontakte 3. Neue Berufsperspektiven 4. Fachlicher Input & Weiterbildung 5. Einblicke in die Unternehmenskultur * Antwortverhalten der und nicht signifikant verschieden

12 Ergebnisse Eventgestaltung Qualitative Aussagen: Top über das optimale Event

13 Ausblick Weitere Studienergebnisse & zusätzliche Analysen Die gezeigten Ergebnisse stellen nur einen Auszug aus der Gesamtstudie da. Detailliertere Darstellungen sowie weitere und individualisierte Auswertungen sind auf Anfrage möglich. Beispielauswertungen: Unterschiede und in Gesprächsverhalten und Unternehmensinterner Kommunikation Analyse der Unterschiede innerhalb der [] abhängig vom Gehalt, Branche, Alter, Jobzufriedenheit, Mentoren, akademischer Leistung, Netzwerkgröße Einfluss von Mentorinnen auf Einkommen und Jobzufriedenheit Einfluss der Netzwerkgröße auf Einkommen und Jobzufriedenheit Einfluss von Studienwahl und Abschluss auf Einkommen und Jobzufriedenheit und weitere

14 Kontakt QX-Quarterly Crossing Krögerstraße 6, Frankfurt am Main, Germany Tel.:

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa. Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent

Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa. Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent Frühzeitiges Employer Branding und Recruiting bereits im Studium Jobmensa: Das

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule

Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule Dr. Hans Georg Helmstädter Leiter Unternehmensbeziehungen, HHL Leipzig Graduate School of Management Tagung Hochschulmarketing Herausforderung und Erfolgsfaktoren

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM (YPP) Zertifikatsprogramm für die Manager von morgen

YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM (YPP) Zertifikatsprogramm für die Manager von morgen YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM (YPP) Zertifikatsprogramm für die Manager von morgen STAND OUT OF THE CROWD IN KOOPERATION MIT: EUROPEAN MANAGEMENT SCHOOL (EMS), (MAINZ) HM-I HÖHER HOLISTIC MANAGEMENT INSTITUT,

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe Hintergrund: Im Rahmen des Crossmentoring-Programms CroMe an der DHBW sind wir auf der Suche nach Führungskräften, die sich dem Programm als Mentorin oder Mentor

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Employer Branding. Kandidaten Empfehlungen. Stellenanzeigen

Employer Branding. Kandidaten Empfehlungen. Stellenanzeigen Employer Branding Kandidaten Empfehlungen Stellenanzeigen PrepLounge bietet Ihnen hervorragende Chancen sich als potenzieller Arbeitgeber zu positionieren Employer Branding 2 Grundlage für nachhaltiges

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2011 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2011 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.951 versendeten Fragebögen, wurden 1.612 Fragebögen retourniert. Die Teilnahme

Mehr

LEADERSHIP CROSS MENTORING

LEADERSHIP CROSS MENTORING LEADERSHIP CROSS MENTORING VISIONS LEADERSHIP KOMPETENZENERWEITERUNG IN DER FÜHRUNG Manager sind eher Verwalter. Leader hingegen Visionäre. Management steht für das perfekte Organisieren von Abläufen,

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München Es gibt kaum eine Kanzlei, in der Associates so durchdacht gefördert werden. Frühzeitiger Mandantenkontakt sorgt dafür, dass die jungen Kollegen im Team Verantwortung tragen. Die Einbindung in die Managementaufgaben

Mehr

Rohdiamant. Hochkaräter. Sie kommen als. Sie gehen als. >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: staufenbiel.de/consultingdays

Rohdiamant. Hochkaräter. Sie kommen als. Sie gehen als. >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: staufenbiel.de/consultingdays Sie kommen als Rohdiamant. Sie gehen als Hochkaräter. Das exklusive Recruiting-Event für angehende Berater 1. und 2. Dezember 2011, Köln >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: Struktur Management Partner

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Für mehr Frauen in Führung

Für mehr Frauen in Führung Für mehr Frauen in Führung IHK-Mentoring-Programm für den Mittelstand Unser Kooperationspartner: Voraus für die Wirtschaft. 2 3 Erfolgreich mit gemischten Führungsteams das Programm Wie sichern Sie sich

Mehr

WORKSHOP SALES EXCELLENCE

WORKSHOP SALES EXCELLENCE FUTURE OF WORK KONGRESS 2015 STEGERSBACH HERZLICH WILLKOMMEN BEIM WORKSHOP SALES EXCELLENCE POTENZIALE IM VERTRIEB ERKENNEN ENTWICKELN UMSETZEN Gerhard Novak ANOVA HR-Consulting GmbH Christoph Gelbmann

Mehr

Career Click. Finance, Controlling & Audit. Online Career Event für Studierende, Absolventen und Professionals 9. Dezember 2015

Career Click. Finance, Controlling & Audit. Online Career Event für Studierende, Absolventen und Professionals 9. Dezember 2015 Career Click Finance, Controlling & Audit Online Career Event für Studierende, Absolventen und Professionals 9. Dezember 2015 Reduzierter Zeit- und Reiseaufwand Schnelle und direkte Kandidatenansprache

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne Ergebnisse des Kooperationsprojekts: Die Zukunftsfähigkeit der Pflegepädagogik in Baden-Württemberg Gefördert durch das Ministerium

Mehr

www.deutsche-bildung.de Das 1. CampusBarometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage 2008

www.deutsche-bildung.de Das 1. CampusBarometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage 2008 www.deutsche-bildung.de Das 1. CampusBarometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage 2008 1.037 Studierende verschiedener Studienfächer aus ganz Deutschland haben sich im Jahr 2008 an

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Informationen für Aussteller 2013

Informationen für Aussteller 2013 Informationen für Aussteller 2013 Konzept Recruiting-Veranstaltung speziell für die Konsumgüterbranche Für Arbeitgeber aus Handel, Konsumgüterindustrie und Zulieferindustrie Angebot für Studierende/Bewerber

Mehr

1 Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung durch die Dozentin / den Dozenten. Struktur (roter Faden) der Inhalte ++ + N/A

1 Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung durch die Dozentin / den Dozenten. Struktur (roter Faden) der Inhalte ++ + N/A SS Robot Learning Dr. Nils Goerke Durchschnittsnote:. Teilnehmer (ausgewertete Fragebögen): ˆ Bachelor: ˆ Master: ˆ Diplom: ˆ Lehramt: ˆ Nebenfach: ˆ FFF: Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 Video http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 1 Personalgewinnung durch Social Media Gianni Raffi, Senior HR Manager Recruitment 2.0 2 Kurzportrait Gianni S. Raffi Verheiratet 2 Kinder Tanzen,

Mehr

PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG. KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften

PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG. KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG PraxisForscher Doktoranden untersuchen Problemstellungen mit wissenschaftlichem Bezug in Unternehmen und erarbeiten konkrete Lösungsvorschläge und fördern so den

Mehr

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Talentum Tagung für Berufsorientierung München 16. Oktober 2014 1 Ausbildung in der Finanzdienstleistungsbranche Als Arbeitgeber attraktiv bleiben Aktuell immer

Mehr

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Welche Entscheidungskriterien und Erwartungen spielen eine Rolle bei der Suche nach dem richtigen Studium? Worauf achten Schüler, angehende Studenten

Mehr

Welche sind die curricularen Themen der Zukunft? Welche didaktischen Ansätze werden bei den MBA-Einrichtungen angewandt?

Welche sind die curricularen Themen der Zukunft? Welche didaktischen Ansätze werden bei den MBA-Einrichtungen angewandt? Master of Business Administration (MBA) - Eine Marktanalyse - DGWF Jahrestagung; Regensburg MBA, MBA-Guide, Detlev Kran, Master of Business Administration; Educationconsult Detlev Kran 1 Welche sind die

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Selbstmarketing Werbung in eigener Sache Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Über Staufenbiel Staufenbiel: Staufenbiel GmbH (früher Hobsons), Frankfurt:

Mehr

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung zur dmexco September 2012 Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. und die dmexco wollten es wissen

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

LEHRE macht Karriere. Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium. Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de

LEHRE macht Karriere. Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium. Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de LEHRE macht Karriere Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium Nach dem Abi stehen dir alle Wege offen. Finde deinen Weg mit der IHK! PLAN A: Ausbildung und

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG WELCHE ANFORDERUNG HABEN ZUKÜNFTIGE ARBEITGEBER AN ABSOLVENTEN DER BIOWISSENSCHAFTENSSTUDIENGÄNGE? ein Projekt von Johanna Intemann und Corinna Keup im Rahmen des Projektleitungsmoduls

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Umfrage Automation (in the) Cloud?

Umfrage Automation (in the) Cloud? Umfrage Automation (in the) Cloud? 00110101011001010 10100101000010100 10010010010010111 10110101101100101 01010010101001000 10101001000100010 0% 20% 40% 60% 80% Foto: Ernsting/LAIF Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten Gisela Klann-Delius Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften Freie Universität Berlin Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Wer sind wir? Was sind und machen Doktoranden? Was verdienen Doktoranden? Was wollen wir? Was sind unsere aktuellen Themen?

Wer sind wir? Was sind und machen Doktoranden? Was verdienen Doktoranden? Was wollen wir? Was sind unsere aktuellen Themen? Wer sind wir? Was sind und machen Doktoranden? Was verdienen Doktoranden? Was wollen wir? Was sind unsere aktuellen Themen? Wie kann man uns erreichen? Wer sind wir? eine Gruppe von engagierten Doktoranden

Mehr

Jeder Absolvent ist eine Visitenkarte Ihres Instituts. Seminarkatalog 2015 Das MLP Karriere-Förderprogramm 2015

Jeder Absolvent ist eine Visitenkarte Ihres Instituts. Seminarkatalog 2015 Das MLP Karriere-Förderprogramm 2015 Jeder Absolvent ist eine Visitenkarte Ihres Instituts. Seminarkatalog 2015 Das MLP Karriere-Förderprogramm 2015 Wir freuen uns, Ihnen im Rahmen unseres Kooperationsvertrags mit der Technischen Universität

Mehr

Projektblatt für den Aktionsplan

Projektblatt für den Aktionsplan Seite 1 von 5 Projektblatt für den Aktionsplan BBWA: Friedrichshain-Kreuzberg Handlungsfeld Aktion HF 1 "Nachhaltige Wirtschaftförderung"/ HF 4 LSK Unterstützung von Existenzgründungen Förderzeitraum 01.12.2008-31.05.2009

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende L A O T S E

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende L A O T S E CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2015 April 2016 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH Vorwort Die Bildungsurlaubsveranstaltungen und die Wochenendseminare

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T,

N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

BerufsWege für Frauen e.v.

BerufsWege für Frauen e.v. BerufsWege für Frauen e.v. Herzlich Willkommen zum Workshop: Frauen gründen weiblich Christiane Ebrecht Ignition Die Gründermesse 26. Oktober 2013 Seit über 25 Jahren für Frauen aktiv 1 BerufsWege für

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

WS11/12: Auswertung für Software Architecture (OSS-ARCH-TALK)

WS11/12: Auswertung für Software Architecture (OSS-ARCH-TALK) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 60-908 Erlangen Prof. Dr. Dirk Riehle (PERSÖNLICH) WS/: Auswertung für Software

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion

meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion LUXEXPO Luxemburg 10 circuit de la Foire Internationale 1347 Luxemburg-Kirchberg 5. Februar 2015 10 16 Uhr In Kooperation mit Treffen

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

studium naturale Ein einjähriges Orientierungsstudium an der TU München

studium naturale Ein einjähriges Orientierungsstudium an der TU München Welchen Bachelor soll Ich studieren? Erst orientieren, dann entscheiden! studium naturale Ein einjähriges Orientierungsstudium an der TU München Dieter Langosch Sara Muskatewitz gefördert von der Stiftung

Mehr

Junior-Marketing-Manager Marktforschung (m/w) bei Valeo, dualer SIBE-Master wird finanziert (br1401/3090)

Junior-Marketing-Manager Marktforschung (m/w) bei Valeo, dualer SIBE-Master wird finanziert (br1401/3090) Junior-Marketing-Manager Marktforschung (m/w) bei Valeo, dualer SIBE-Master wird finanziert (br1401/3090) Arbeitsort: Bietigheim-Bissingen Gewünschter Abschluss: BWL (m/w) Tätigkeit zur Stelle: Marktforschung

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Ihr face2face - Netzwerk für Vertrieb & Verkauf

Ihr face2face - Netzwerk für Vertrieb & Verkauf FORUM VERTRIEB&VERKAUF In Kooperation mit der Fachhochschule Wiener Neustadt und dem Fachmagazin Ihr face2face - Netzwerk für Vertrieb & Verkauf Der Volltreffer für mehr Information und Austausch Vertrieb

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT STUDIE HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Status quo und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitgeberkommunikation im Energiewettbewerb Hintergrund zur Studie Das in den Energieunternehmen

Mehr