AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum"

Transkript

1 AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM Kathrin Mertens M.A., Helms Museum Hamburg Stand Juni 2008

2 Prolog: Umzug des archäologischen Magazins

3 August 2004 Kündigung von Magazinräumen in der Remise Häckelstraße / Alte Feuerwache. Anmietung neuer Lagerräume für das AZH Traunweg.

4 November 2004 bis März 2005 In der Remise Häckelstraße werden Kartons verpackt. Parallel dazu werden Datensätze in den Computer eingegeben. Im Laufe der Zeit werden über 100 Paletten in das AZH Traunweg transportiert.

5 April 2005 bis September 2007 Das Magazin im Traunweg wird eingerichtet. Die Schnellinventarisation geht weiter. Die Datenbank wird den wachsenden Anforderungen bestmöglich angepasst. Nach Abschluss der Schnellinventarisation wird mit einer objektgenauen Funderfassung begonnen.

6 Inventur: Schnellerfassung von Verpackungseinheiten

7 November 2004 Die erste, mit MS Access selbstgebastelte Erfassungsmaske zur archäologischen Schnellerfassung von Verpackungseinheiten entsteht innerhalb weniger Tage.

8 Nach und nach wird die Access Eingabemaske für Archäologie erweitert und den Ansprüchen einer detaillierteren Objekterfassung angepasst.

9 Im Rahmen der Schnellerfassung werden zunächst nur die Fundzettel am Karton abgeschrieben. Ohne kontrolliertes Vokabular und klare Schreibanweisungen kommt es dabei zwangsläufig zu unterschiedlichsten Bezeichnungen für dieselbe Sache.

10 Pilotprojekt Inventarisierung : Objektgenaue Erfassung der Sammlungsbestände

11

12

13 Auszug aus dem vom Helms Museum und dem Saarland entwickelten archäologischen Datenfeldkatalog (Seite 1 von 7; u.a. Angaben zum Fundplatz).

14 Auszug aus dem vom Helms Museum und dem Saarland entwickelten archäologischen Datenfeldkatalog (Seite 2; u.a. Material, Technik, Datierung).

15 Auszug aus dem vom Helms Museum und dem Saarland entwickelten archäologischen Datenfeldkatalog, strukturiert von DigiCULT für die Programmierung einer Fundplatzverwaltung.

16

17 Beta Version von Archaeo DokBase : Verknüpfung der Fundplatzangaben mit einem Objekt.

18 Beta Version von Archaeo DokBase : Erfassung vonf undplatzangaben in einer polyhierarchischen Struktur.

19 Beta Version von Archaeo DokBase : Verknüpfung des Fundplatzes mit Informationen zu einem konkreten Befund.

20 Beta Version von Archaeo DokBase : Objekterfassung. Angaben zur Objektbezeichnung, zum Material und zur Technik sind mit Thesauri hinterlegt.

21 Archäologischer Objektthesaurus des Helms Museums (oberste Hierarchieebene), dargestellt in xtree.

22 Archäologischer Materialthesaurus des Helms Museums (oberste Hierarchieebene), dargestellt in xtree.

23 Archäologischer Technikthesaurus des Helms Museums (oberste Hierarchieebene), dargestellt in xtree.

24 Pilotprojekt Inventarisierung : Die nächsten Schritte

25 Erprobung von Archaeo DokBase, individuelle Anpassung der Datenfelder Erarbeitung weiterer archäologischer Thesauri bzw. kontrollierter Vokabulare zur Objekterfassung (v.a. Datierung, Sachgruppe) Migration der bereits vorhandenen Daten aus der alten Datenbank Objektgenaue Erfassung der ersten Sammlungsbestände im Rahmen des Pilotprojektes Inventarisierung (Schleswig Holstein, Metallmagazin)

26 Kontakt: Kathrin Mertens M.A. Pilotprojekt Inventarisierung Stiftung Historische Museen Hamburg Helms Museum Museumsplatz Hamburg Tel.: 040/ E Mail:

AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum

AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM Kathrin Mertens M.A., Helms Museum Hamburg Stand Oktober 2008 Pilotprojekt Digitale Inventarisierung Stiftung Historische

Mehr

WENN DIE SCHERBEN ONLINE GEHEN

WENN DIE SCHERBEN ONLINE GEHEN WENN DIE SCHERBEN ONLINE GEHEN ERFASSEN IM VERBUND DER STIFTUNG HISTORISCHE MUSEEN HAMBURG Vortrag zur MAI-Tagung 2009 28./29. Mai 2009 im LVR-RömerMuseum im Archäologischen Park Xanten Dr. Michael Merkel

Mehr

EINE HOFFENTLICH UNENDLICHE GESCHICHTE

EINE HOFFENTLICH UNENDLICHE GESCHICHTE EINE HOFFENTLICH UNENDLICHE GESCHICHTE ZUM AKTUELLEN STAND DES INVENTARISIERUNGSPROJEKTES DER STIFTUNG HISTORISCHE MUSEEN HAMBURG Kathrin Mertens M.A. Helms-Museum Hamburg Stand Mai 2011 Der Anfang: Pilotprojekt

Mehr

Pilotprojekt Inventarisierung

Pilotprojekt Inventarisierung Pilotprojekt Inventarisierung Konzept einer ganzheitlichen Erfassung musealer Bestände im Helms Museum Roundtable Dr. Michael Merkel Juni 28 Pilotprojekt Digitale Inventarisierung Stiftung Historische

Mehr

Kontrollierte Vokabulare zur formalen und inhaltlichen Erschließung der kultur-und kunstgeschichtlichen Sammlungen in den Hamburger Museen

Kontrollierte Vokabulare zur formalen und inhaltlichen Erschließung der kultur-und kunstgeschichtlichen Sammlungen in den Hamburger Museen Kontrollierte Vokabulare zur formalen und inhaltlichen Erschließung der kultur-und kunstgeschichtlichen Sammlungen in den Hamburger Museen Astrid Schulte-Zweckel 1 Ziele der kooperativen Museumsdokumentation

Mehr

Die 2. Projektphase hat begonnen. DMB Tagung der Fachgruppe Dokumentation in Emden, Lütger Landwehr, DigiCult Museen SH, Universität Kiel, 06.05.

Die 2. Projektphase hat begonnen. DMB Tagung der Fachgruppe Dokumentation in Emden, Lütger Landwehr, DigiCult Museen SH, Universität Kiel, 06.05. Die 2. Projektphase hat begonnen DMB Tagung der Fachgruppe Dokumentation in Emden, Lütger Landwehr, DigiCult Museen SH, Universität Kiel, 06.05.08 2. Ein Zentraler Datenbestand enthält alle Publikationsrelevanten

Mehr

STAND DES PROJEKTES ARCHÄOLOGIETHESAURUS. Kathrin Mertens M.A.

STAND DES PROJEKTES ARCHÄOLOGIETHESAURUS. Kathrin Mertens M.A. STAND DES PROJEKTES ARCHÄOLOGIETHESAURUS Kathrin Mertens M.A. 10. November 2015 Stand des Projektes ARCHÄOLOGIETHESAURUS Erste digitale Schritte Nr. Aus Anlass eines kompletten Depotumzuges entstand im

Mehr

Software und good practice beim Sammlungsmanagement

Software und good practice beim Sammlungsmanagement Software und good practice beim Sammlungsmanagement 1 Aufgaben des Sammlungsmanagements Identifizierung des Objektes Inventarnummer, Objektbezeichnung, Hersteller/Künstler... physische Beschaffenheit des

Mehr

Rundum erneuert. Von DokBase zu digicult.web

Rundum erneuert. Von DokBase zu digicult.web Rundum erneuert Von DokBase zu digicult.web DokBase im Altonaer Museum 2003: Einführung Versuchsphase für das Museum, gelegentliche Nutzung 11/2007 bis 03/2014: Inventarisierungsteam Erfassung von mehr

Mehr

d:kult - das Digitale Kunst- und Kulturarchiv Düsseldorf: die städtischen Kulturinstitute im Verbund

d:kult - das Digitale Kunst- und Kulturarchiv Düsseldorf: die städtischen Kulturinstitute im Verbund - das Digitale Kunst- und Kulturarchiv Düsseldorf: die städtischen Kulturinstitute im Verbund Museen virtuell? Tagung in Kiel vom 5.-6.9.2005 Gisela Schulte-Dornberg der 13.09.2005 GSD / Digitales Kunst-

Mehr

Entwicklung einer museal-archäologischen Objekterfassung für DokBase. und andere Partner

Entwicklung einer museal-archäologischen Objekterfassung für DokBase. und andere Partner Entwicklung einer museal-archäologischen Objekterfassung für DokBase und andere Partner Round Table Archäologie, Helms Museum Hamburg, 16.06.2008 Axel Vitzthum Was ist Digicult Museen SH? DigiCult Museen

Mehr

Erfassung von Museumsobjekten nach Standards

Erfassung von Museumsobjekten nach Standards Erfassung von Museumsobjekten nach Standards Konzept Dezentrale Erfassung gemeinsame Veröffentlichung der Daten unter der Verwendung inhaltlicher und technischer Standards Verwendung von kontrolliertem

Mehr

Datenbank-Umstieg des Technischen Museums Wien und die Entwicklung polyhierarchischer Thesauri

Datenbank-Umstieg des Technischen Museums Wien und die Entwicklung polyhierarchischer Thesauri Datenbank-Umstieg des Technischen Museums Wien und die Entwicklung polyhierarchischer Thesauri Ausgangssituation Eigenprogrammierung einer SQL-Datenbank ab 1996 zur Erfassung von: o Objekt- und Archivdaten

Mehr

Das Digitalisierungsprojekt des Museumsverbandes Thüringen e.v.

Das Digitalisierungsprojekt des Museumsverbandes Thüringen e.v. Thüringen geht online! Das Digitalisierungsprojekt des Museumsverbandes Thüringen e.v. Thüringer Museen Das Thüringer Digitalisierungsprojekt Seit 2009 betreibt der MVT die Digitalisierung musealer Sachzeugen

Mehr

VZG. Inventarisieren im Verbund. Das Portal Museen Nord und die Kulturgenossenschaft digicult-verbund eg" 4. Tagung der AG Regionalportale

VZG. Inventarisieren im Verbund. Das Portal Museen Nord und die Kulturgenossenschaft digicult-verbund eg 4. Tagung der AG Regionalportale Inventarisieren im Verbund Das Portal Museen Nord und die Kulturgenossenschaft digicult-verbund eg" 04.05.2010 Frank Dührkohp - Verbundzentrale des GBV () 1 digicult Museen SH Interdisziplinäres Projekt

Mehr

VZG. Inventarisieren im Verbund. Das Portal Museen Nord und die Kulturgenossenschaft digicult-verbund eg" 4. Tagung der AG Regionalportale

VZG. Inventarisieren im Verbund. Das Portal Museen Nord und die Kulturgenossenschaft digicult-verbund eg 4. Tagung der AG Regionalportale Inventarisieren im Verbund Das Portal Museen Nord und die Kulturgenossenschaft digicult-verbund eg" 04.05.2010 Frank Dührkohp - Verbundzentrale des GBV () 1 digicult Museen SH Interdisziplinäres Projekt

Mehr

Wissen sammeln - Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald. Dr. Birgit Dahlenburg Kustodie digicult Verbundkonferenz Hamburg 2011

Wissen sammeln - Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald. Dr. Birgit Dahlenburg Kustodie digicult Verbundkonferenz Hamburg 2011 Wissen sammeln - Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald Dr. Birgit Dahlenburg Kustodie digicult Verbundkonferenz Hamburg 2011 Ernst-Moritz-Arndt-Universität *1456, siebenälteste Universität

Mehr

Inventarisieren im Verbund

Inventarisieren im Verbund Inventarisieren im Verbund die Kulturgenossenschaft digicult eg 11.11.2010 Frank Dührkohp - Verbundzentrale des GBV (VZG) 1 Bibliotheksverbünde in Deutschland 11.11.2010 Frank Dührkohp - Verbundzentrale

Mehr

xtree.voc Weiterentwicklung der Vokabularverwaltungssoftware xtree

xtree.voc Weiterentwicklung der Vokabularverwaltungssoftware xtree xtree.voc Weiterentwicklung der Vokabularverwaltungssoftware xtree Einführung Features Ein Beispiel: Konzept 00000964 aus der Oberbegriffsdatei als SKOS-Graph in xtree.voc Nächste Schritte Datenströme

Mehr

Datenbanken welche und wie viele brauchen wir wirklich?

Datenbanken welche und wie viele brauchen wir wirklich? Datenverarbeitung im AMH Datenbanken welche und wie viele brauchen wir wirklich? Erfahrungen mit der digitalen Erfassung nicht nur archäologischer Datenbestände nach Abschluss des Pilotprojektes Inventarisierung

Mehr

aktueller Sachstand digicult Museumsverbund

aktueller Sachstand digicult Museumsverbund aktueller Sachstand digicult Museumsverbund Lütger Landwehr, Tagung FG Dokumentation DMB in Stralsund am 13.5.2009 digicult: Beteiligungen und erfasste Objekte (Stand 7.5.09) 55 Museen/Sammlungen aus Schleswig-Holstein

Mehr

Digicult Museen Schleswig-Holstein. Museumsportal 2007

Digicult Museen Schleswig-Holstein. Museumsportal 2007 Digicult Museen Schleswig-Holstein Museumsportal 2007 DigiCult SH: Museumsportal 2007 In Kooperation mit Informationsgesellschaft Bremen Museumsportal 2006: 3 Hauptbereiche in horizontaler Anordnung: -Museen

Mehr

GDKE RHEINLAND-PFALZ

GDKE RHEINLAND-PFALZ GDKE RHEINLAND-PFALZ GDKE RHEINLAND-PFALZ 1. Die GDKE Rheinland-Pfalz 2. Der Einsatz von Geodaten in der GDKE 3. Die PGIS-Datenbank 4. Inventarverwaltung in PGIS 5. Projekt Fundübernahme in Speyer GDKE

Mehr

Kategorisierung des mobilen Kulturgüterbestands. Ein Projekt des Verbundes oberösterreichischer Museen

Kategorisierung des mobilen Kulturgüterbestands. Ein Projekt des Verbundes oberösterreichischer Museen Ein Projekt des Verbundes oberösterreichischer Museen Die oberösterreichische Museumslandschaft ~ 280 Museen und Sammlungen davon werden etwa 50% von 1-5 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen betrieben 45% der

Mehr

Inventarisieren im Verbund die digicult Verbund eg. Frank Dührkohp Vorstandsvorsitzender digicult-verbund eg

Inventarisieren im Verbund die digicult Verbund eg. Frank Dührkohp Vorstandsvorsitzender digicult-verbund eg Inventarisieren im Verbund die digicult Verbund eg Frank Dührkohp Vorstandsvorsitzender digicult-verbund eg digicult-gesamtkonzept WWW 3. Zentrale Veröffentlichung der Daten im Museumsportal und auf Webseiten

Mehr

Von der Karteikarte zu digitalen Kulturlandschaften. Vortrag L. Landwehr, digicult, Universität Kiel zum 18.Steirischen Museumstag 2010 in Leoben

Von der Karteikarte zu digitalen Kulturlandschaften. Vortrag L. Landwehr, digicult, Universität Kiel zum 18.Steirischen Museumstag 2010 in Leoben Von der Karteikarte zu digitalen Kulturlandschaften Vortrag L. Landwehr, digicult, Universität Kiel zum 18.Steirischen Museumstag 2010 in Leoben Virtuelle (digitale) Kulturlandschaften: Der Beauftragte

Mehr

Was macht eine Universität mit ihren Sammlungen? Die Arbeit der Zentralen Kustodie in einem 30-Sparten-Verbund

Was macht eine Universität mit ihren Sammlungen? Die Arbeit der Zentralen Kustodie in einem 30-Sparten-Verbund Was macht eine Universität mit ihren Sammlungen? Die Arbeit der Zentralen Kustodie in einem 30-Sparten-Verbund Dr. Karin Gille-Linne, Zentrale Kustodie, Georg-August-Universität Göttingen Nicolas Moretto,

Mehr

Projekt Digitales Halligmuseum

Projekt Digitales Halligmuseum Projekt Digitales Halligmuseum Projektträger: Projektleitung: Gemeinde Hallig Hooge Stiftung Nordfriesische Halligen Vertreten durch Annemarie Lübcke; Vorsitzender: Dieter Harrsen Westerstraße 1, 25938

Mehr

Inventarisierung am DHM die Anfänge

Inventarisierung am DHM die Anfänge Inventarisierung am DHM die Anfänge Vom Ordnen der Dinge. Verzeichnen Klassifizieren Recherchieren Dr. Burkhard Asmuss 12. und 13. September 2011 Zum Zeitpunkt der Gründung des DHM (28. Oktober 1987) hatten

Mehr

ZUM AKTUELLEN STAND DER ENTWICKLUNG OBJEKTBEZEICHNUNGSVOKABULARS EINES ARCHÄOLOGISCHEN AG ARCHÄOLOGIETHESAURUS

ZUM AKTUELLEN STAND DER ENTWICKLUNG OBJEKTBEZEICHNUNGSVOKABULARS EINES ARCHÄOLOGISCHEN AG ARCHÄOLOGIETHESAURUS ZUM AKTUELLEN STAND DER ENTWICKLUNG EINES ARCHÄOLOGISCHEN OBJEKTBEZEICHNUNGSVOKABULARS ERSTE ERGEBNISSE AUS DER ARBEIT DER AG ARCHÄOLOGIETHESAURUS AG ARCHÄOLOGIETHESAURUS c/o Kathrin Mertens M.A. Stiftung

Mehr

PROJEKT INVENTARVERWALTUNG RHEINISCHES LANDESMUSEUM TRIER

PROJEKT INVENTARVERWALTUNG RHEINISCHES LANDESMUSEUM TRIER Dr. Ulrich Himmelmann (GDKE) Katrin Wolters (GDKE) Thomas Schinhofen(Universität Koblenz) PROJEKT INVENTARVERWALTUNG RHEINISCHES LANDESMUSEUM TRIER Konzeption, Implementierung und Integration eines Inventar-

Mehr

Die "Kiel-Konstanz Connection" Kooperation von digicult-verbund eg und BSZ. 16. MusIS-Nutzertreffen, 16.-17. März 2015, Konstanz.

Die Kiel-Konstanz Connection Kooperation von digicult-verbund eg und BSZ. 16. MusIS-Nutzertreffen, 16.-17. März 2015, Konstanz. Die "Kiel-Konstanz Connection" Kooperation von digicult-verbund eg und BSZ 16. MusIS-Nutzertreffen, 16.-17. März 2015, Konstanz. Sabine Waitzbauer Rückblick Vor 2003, digicult Vorgängerprojekt Museen im

Mehr

Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek. Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich

Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek. Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich 1/23 Eine Kameradatenbank als erster Test Situation der Archive Perspektiven

Mehr

Sammlungsdokumentationen. Standards, Methoden, Abläufe

Sammlungsdokumentationen. Standards, Methoden, Abläufe 18. Steirischer Museumstag - Leoben, 30. Jänner 2010 Sammlungsdokumentationen. Standards, Methoden, Abläufe Mag. Ulrike Vitovec Museumsmanagement Niederösterreich VOLKSKULTUR NIEDERÖSTERREICH GmbH Haus

Mehr

Digitalisierung: Die Praxis in mittelgroßen Museen?

Digitalisierung: Die Praxis in mittelgroßen Museen? Digitalisierung: Die Praxis in mittelgroßen Museen? Uwe Holz M.A. Ausgangssituation Objektdokumentation in Bitterfeld Stand 2011 Eingangsbuch manuell Erfassung auf Karteikarte System Knorr (als Formular

Mehr

Digitale Inventarisierung und Objektdokumentation im Internet für Museen in Südniedersachsen. Frank Dührkohp Verbundzentrale des GBV

Digitale Inventarisierung und Objektdokumentation im Internet für Museen in Südniedersachsen. Frank Dührkohp Verbundzentrale des GBV Digitale Inventarisierung und Objektdokumentation im Internet für Museen in Südniedersachsen Projekt Kulturerbe Niedersachsen Förderer: Europäischer Fond für regionale Entwicklung (EFRE) Niedersächsisches

Mehr

Status quo der (digitalen) Erfassung archäologischer Museen des MusIS-Verbundes

Status quo der (digitalen) Erfassung archäologischer Museen des MusIS-Verbundes Status quo der (digitalen) Erfassung archäologischer Museen des MusIS-Verbundes Round Table, Helms-Museum Hamburg, 16./17.06.2008 Kathleen Mönicke, Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg, MusIS-Team

Mehr

Aus den Sammlungen des Jüdischen Museums Berlin

Aus den Sammlungen des Jüdischen Museums Berlin Aus den Sammlungen des Jüdischen Museums Berlin Der Prozess der Online-Veröffentlichung aus verschiedenen Perspektiven betrachtet Etta Grotrian, Jüdisches Museum Berlin (Abteilung Medien) Vortrag zur MAI-Tagung

Mehr

IT-Dienstleistungen in Museen

IT-Dienstleistungen in Museen IT-Dienstleistungen in Museen Das BSZ als Application Service Provider im MusIS-Verbund Baden- Württemberg Dr. Karin Ludewig, BSZ Mutec 2005 München Mutec 2005, München Dr. Karin Ludewig, BSZ 1 Das BSZ

Mehr

digicult als Schnittstelle für Forschung und Lehre Aktuelle Projekte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

digicult als Schnittstelle für Forschung und Lehre Aktuelle Projekte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Berlin- Brandenburgische Akademie der Wissenschaften digicult als Schnittstelle für Forschung und Lehre Aktuelle Projekte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Andreas Christoph Ernst-Haeckel-Haus

Mehr

Pilotprojekt zur Digitalisierung und Präsentation des Kulturellen Erbes in Schleswig-Holstein

Pilotprojekt zur Digitalisierung und Präsentation des Kulturellen Erbes in Schleswig-Holstein DigiCult Museen SH Pilotprojekt zur Digitalisierung und Präsentation des Kulturellen Erbes in Schleswig-Holstein Verwendung von Listen, Klassifikationen, Thesauren und Normdaten 25.10.2004 Landwehr/Vitzthum/Rehder:

Mehr

Katalogisierung im Denkmalund Museumsbereich

Katalogisierung im Denkmalund Museumsbereich Träger Alexandra Pan Autonome Provinz Bozen-Südtirol, Italien Südtiroler Verbundprojekt zur Katalogisierung der Kulturgüter Präsentation 6. September 2005, Kiel Katalogisierung im Denkmalund Museumsbereich

Mehr

AAT deutsch Oktober 2015 AAT.deutsch

AAT deutsch Oktober 2015 AAT.deutsch AAT deutsch Art & Architecture Thesaurus - AAT ist ein kontrolliertes und strukturiertes Vokabular (entsprechend der ISO-Definition für einen Thesaurus) - er ist polyhierarchisch, d.h. ein Begriff kann

Mehr

Sammlungsmanagement I

Sammlungsmanagement I Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Inventarisierung & Dokumentation Prinzipien der EDV & Systematisierung Sammlungsmanagement Das Sammlungsmanagement umfasst folgende Aspekte: - Registrierung: Identifizierung

Mehr

BAM in neuem Gesicht

BAM in neuem Gesicht BAM in neuem Gesicht Fachgruppe Dokumentation 1 Partner 2 Neues Design und neue Teilnehmer Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Mehr

Schleswig-Holsteinische Geschichte wird sichtbarer : Erfahrungen der Landesbibliothek mit digicult

Schleswig-Holsteinische Geschichte wird sichtbarer : Erfahrungen der Landesbibliothek mit digicult Schleswig-Holsteinische Geschichte wird sichtbarer : Erfahrungen der Landesbibliothek mit digicult Vortrag von Dr. Jens Ahlers digicult-projektkonferenz am 28.6.2010 Gebäude Kieler Schloss 1588 Kieler

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Für Experten und alle, die es werden wollen: Online-Recherche von Museumsobjekten Barbara Fichtl, Zuse-Institut Berlin (ZIB)

Für Experten und alle, die es werden wollen: Online-Recherche von Museumsobjekten Barbara Fichtl, Zuse-Institut Berlin (ZIB) Für Experten und alle, die es werden wollen: Online-Recherche von Museumsobjekten Barbara Fichtl, Zuse-Institut Berlin (ZIB) Vom Ordnen der Dinge. Verzeichnen Klassifizieren Recherchieren 12./13.09.11

Mehr

digicult.web in der Praxis am Beispiel der Stiftung Schleswig- Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf

digicult.web in der Praxis am Beispiel der Stiftung Schleswig- Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf digicult.web in der Praxis am Beispiel der Stiftung Schleswig- Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf 1. Juli 2014 Einführung von digicult.web Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Zur Situation und Vorgeschichte

Zur Situation und Vorgeschichte DigiCult Museen SH Getrennt erfassen Gemeinsam Publizieren Digicult Verbundprojekt Schleswig-Holsteinischer Museen Lütger Landwehr: Vortrag auf der Digiculttagung des Projektes Digicult Museen SH in der

Mehr

Interaktive Medien + Exponate

Interaktive Medien + Exponate Interaktive Medien + Exponate Die nachfolgende Projektbeschreibung behandelt eine Interaktive PC-Station mit Großbildschirm, ein Projekt, welches Team6 für die Kreisverwaltung Saalekreis, Museum Schloss

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Was dürfen wir mit unseren Daten machen? Verwertung digitaler Inhalte in einem Forschungsmuseum? Dr. Ursula Warnke

Was dürfen wir mit unseren Daten machen? Verwertung digitaler Inhalte in einem Forschungsmuseum? Dr. Ursula Warnke Was dürfen wir mit unseren Daten machen? Verwertung digitaler Inhalte in einem Forschungsmuseum? Dr. Ursula Warnke Das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven- Forschungsmuseum der Leibniz Gemeinschaft

Mehr

Archäologische Datenbank Nord (ADNord)

Archäologische Datenbank Nord (ADNord) Archäologische Datenbank Nord (ADNord) - Ein Datenbanksystem zur Verwaltung der Archäologie im Aufbau Joachim Schultze (Archäologisches Landesmuseum Schloß Gottorf) Eicke Siegloff (Archäologisches Landesamt

Mehr

VISUALISIEREN & VERMITTELN VON DATEN & OBJEKTEN IM VERBUND. Dominika Pienkos M.A. Ulrich Reiff M.A. Dr. Sebastian Möllers Frank Dührkohp

VISUALISIEREN & VERMITTELN VON DATEN & OBJEKTEN IM VERBUND. Dominika Pienkos M.A. Ulrich Reiff M.A. Dr. Sebastian Möllers Frank Dührkohp VISUALISIEREN & VERMITTELN VON DATEN & OBJEKTEN IM VERBUND Dominika Pienkos M.A. Ulrich Reiff M.A. Dr. Sebastian Möllers Frank Dührkohp 1 kuniweb Sammeln im Verbund Projektstart 2012 mit 7 musealen Sammlungen

Mehr

papyromaxx PREMIUM die Datenbank für Ihre Sammlung

papyromaxx PREMIUM die Datenbank für Ihre Sammlung Kundenreferenz papyromaxx PREMIUM die Datenbank für Ihre Sammlung Für ein lebendiges Museum braucht man leicht zugängliche Bestände. Wir nutzen dafür eine Software, die sehr genau unseren Bedürfnissen

Mehr

WWW.COLLECTR.CH SAMMELN INVENTARISIEREN UND TEILEN IN DER CLOUD WWW.COLLECTR.CH GRATIS AUSPROBIEREN

WWW.COLLECTR.CH SAMMELN INVENTARISIEREN UND TEILEN IN DER CLOUD WWW.COLLECTR.CH GRATIS AUSPROBIEREN WWW.COLLECTR.CH einfach, schnell und günstig online inventarisieren SAMMELN INVENTARISIEREN UND TEILEN IN DER CLOUD GRATIS AUSPROBIEREN WWW.COLLECTR.CH ALLE INFORMATIONEN AUF WWW.COLLECTR.CH INHALT 04

Mehr

Qualitätsmanagement in der nephrologischen Praxis Nach QEP und DIN EN ISO 9001:2000

Qualitätsmanagement in der nephrologischen Praxis Nach QEP und DIN EN ISO 9001:2000 Qualitätsmanagement in der nephrologischen Praxis Nach QEP und DIN EN ISO 9001:2000 QEP und AnteQualitas Die QM-Software 'AnteQualitas Nephroedition' erfüllt vollständig die Anforderungen der Kassenärztlichen

Mehr

Goobi Community Edition

Goobi Community Edition Goobi Community Edition Produktionsschicht. Verfügbarkeit, Produktivität und Ausblick 1. Goobi Anwendertreffen Dresden 25. März 2011 Produktionsdurchsatz einer Digitalen Bibliothek am Beispiel der Staatsbibliothek

Mehr

Kapitel 1: Einrichten der Kostenrechnung. Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 8

Kapitel 1: Einrichten der Kostenrechnung. Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 8 Welchen Mandanten können Sie eine Kostenrechnung anbieten und wie gestalten Sie diese? Sie möchten einem Mandanten eine Kostenrechnung anbieten. Vor allem Unternehmen mit mehreren Standorten oder einem

Mehr

Dokumentation im Jüdischen Museum Berlin.

Dokumentation im Jüdischen Museum Berlin. Dokumentation im Jüdischen Museum Berlin. Die Einführung eines Sammlungsmanagementsystems - Folgen für die museumsinternen Arbeitsprozesse, Vorteile, Schwierigkeiten und Lösungsansätze Iris Blochel-Dittrich

Mehr

Datenbankbasierte Internetpräsentationen in den baden-württembergischen Landesmuseen

Datenbankbasierte Internetpräsentationen in den baden-württembergischen Landesmuseen Datenbankbasierte Internetpräsentationen in den baden-württembergischen Landesmuseen Informationsveranstaltung zu Pan-Net Catalogue und InfoDesk Landesmuseum Württemberg, 20.11.2007 Kathleen Mönicke, BSZ

Mehr

Gesamtkonzept für die Thüringer Museen. Rebecca Wulke (MVT) und Michael Lörzer (ThULB) Verbundkonferenz Schleswig,

Gesamtkonzept für die Thüringer Museen. Rebecca Wulke (MVT) und Michael Lörzer (ThULB) Verbundkonferenz Schleswig, digicultt h ü r i n g e n Gesamtkonzept für die Thüringer Museen Der Museumsverband Thüringen e.v. gegründet 1990 in Jena über 200 Mitgliedsmuseen vertritt die Interessen der Museen nach außen und versteht

Mehr

Bestimmungsbuch Archäologie Eine hierarchische Erschließung archäologischer Objekte

Bestimmungsbuch Archäologie Eine hierarchische Erschließung archäologischer Objekte Bestimmungsbuch Archäologie Eine hierarchische Erschließung archäologischer Objekte AG Archäologiethesaurus Wie erfasse ich eine archäologische Sammlung digital? Welche Bezeichnungen verwende ich? Welche

Mehr

Artenkataster. Hinweise zur Datenbereitstellung. Freie und Hansestadt Hamburg. IT Solutions GmbH. V e r s i o n 1. 0 0.

Artenkataster. Hinweise zur Datenbereitstellung. Freie und Hansestadt Hamburg. IT Solutions GmbH. V e r s i o n 1. 0 0. V e r s i o n 1. 0 0 Stand Juni 2011 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt IT Solutions GmbH Artenkataster Auftraggeber Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung

Mehr

MS Access 2013 Kompakt

MS Access 2013 Kompakt 2 ABFRAGEN Eine Abfrage ist im Wesentlichen der Filterung eines Datenbestandes sehr ähnlich. Auch hier werden aus einer Menge von Informationen nur jene Datensätze ausgewählt, die einem vorher definierten

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/4962 20. Wahlperiode 21.08.12 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Gladiator (CDU) vom 15.08.12 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Projekt»Museumsmanagementsoftware«

Projekt»Museumsmanagementsoftware« Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Projekt»Museumsmanagementsoftware«Andreas Wendt Tagung der AG Software der Fachgruppe Dokumentation Deutscher Museumsbund 06.07.2005 Agenda Ausgangssituation

Mehr

Makros für SolidWorks und Excel

Makros für SolidWorks und Excel Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Viele SolidWorks-Dateien umbenennen und im Feature-Baum austauschen (SolidWorks + Excel)... 2 2.1 Anwendungsfälle... 2 2.2 Features... 2 2.3 Vorrausetzungen... 2 2.4 Ihr Gewinn...

Mehr

Deutsches Dokumentationszentrum für. Portale: Schnittstellen zwischen Informationsangeboten und Fachdisziplinen. Regine Stein

Deutsches Dokumentationszentrum für. Portale: Schnittstellen zwischen Informationsangeboten und Fachdisziplinen. Regine Stein Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Portale: Schnittstellen zwischen Informationsangeboten und Fachdisziplinen Regine Stein Kupferstichkabinett online, 15. März

Mehr

Anlass des Anwenderforums

Anlass des Anwenderforums Die EDV-Lösung für das Sammlungs- und Wissensmanagement in Museum, Denkmalpflege und Kulturverwaltung HiDA-Anwenderforum, Münster 07.09.2009 Dr. Johanna Gummlich-Wagner, HiDA-Produktmanagement startext

Mehr

Sachbericht 2009 für das Projekt digicult Museen Schleswig-Holstein Berichtszeitraum: 01.01. 31.12.2009

Sachbericht 2009 für das Projekt digicult Museen Schleswig-Holstein Berichtszeitraum: 01.01. 31.12.2009 Projektbüro digicult Museen SH Christian-Albrechts-Universität zu Kiel DigiCult Museen S-H, Olshausenstr. 75, 24118 Kiel StR i.h. L. Landwehr, Tel.: 0431 880-4916 E-Mail: llandwehr@digicult.uni-kiel.de

Mehr

Die Stiftung Historische Museen in Hamburg

Die Stiftung Historische Museen in Hamburg S T I F T U N G H I S T O R I S C H E M U S E E N H A M B U R G Die Stiftung Historische Museen in Hamburg Entwicklung, Probleme und Perspektiven Vorgelegt von Prof. Dr. Kirsten Baumann Vorstand Stiftung

Mehr

Gründungstreffen der Arbeitsgruppe landesgeschichtliche und landeskundliche Internet-Portale in Deutschland München 11.+12.9.2007

Gründungstreffen der Arbeitsgruppe landesgeschichtliche und landeskundliche Internet-Portale in Deutschland München 11.+12.9.2007 Gründungstreffen der Arbeitsgruppe landesgeschichtliche und landeskundliche Internet-Portale in Deutschland München 11.+12.9.2007 Dr. Heinz Fuchs Sabine Liess Projektbeginn 1. 7. 2005 Laufzeit: 2 Jahre,

Mehr

Sammlungsdaten in der Wertschöpfungskette. Beispiele und konzeptuelle Lösungen für Museumsprojekte

Sammlungsdaten in der Wertschöpfungskette. Beispiele und konzeptuelle Lösungen für Museumsprojekte Museen virtuell? Digicult Tagung Kiel 2005 Bettina Schoch M.A. Pandora Neue Medien GmbH Stuttgart, Berlin Sammlungsdaten in der Wertschöpfungskette Beispiele und konzeptuelle Lösungen für Museumsprojekte

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

AAT deutsch. AAT.de: eininternationalerthesaurus SchrittfürSchrittin Deutsch und nicht nur für Kunstmuseen!

AAT deutsch. AAT.de: eininternationalerthesaurus SchrittfürSchrittin Deutsch und nicht nur für Kunstmuseen! AAT deutsch AAT.de: eininternationalerthesaurus SchrittfürSchrittin Deutsch und nicht nur für Kunstmuseen! Art & Architecture Thesaurus -AAT ist ein kontrolliertes und strukturiertes Vokabular (entsprechend

Mehr

Sammlungsmanagement - Standards in Theorie und Praxis

Sammlungsmanagement - Standards in Theorie und Praxis Sammlungsmanagement - Standards in Theorie und Praxis Abbildung von Arbeitsabläufen in d:kult Margret Schild, Theatermuseum, Stand: Januar 2010 Themen d:kult (Digitales Kunst- und Kulturarchiv ) Die Software

Mehr

Forschung, Lehre, Rechtemanagement

Forschung, Lehre, Rechtemanagement Titelfolie Forschung, Lehre, Rechtemanagement www.prometheus-bildarchiv.de Interdisziplinäres BMBF-Verbundprojekt (2001 2004) Ziel: Schaffung einer web-basierten Wissensplattform für Kunstgeschichte, Archäologie

Mehr

Allgemeines zu Datenbanken

Allgemeines zu Datenbanken Allgemeines zu Datenbanken Was ist eine Datenbank? Datensatz Zusammenfassung von Datenelementen mit fester Struktur Z.B.: Kunde Alois Müller, Hegenheimerstr. 28, Basel Datenbank Sammlung von strukturierten,

Mehr

Das Thüringer Digitalisierungsprojekt Aufgaben, Ziele und Hürden

Das Thüringer Digitalisierungsprojekt Aufgaben, Ziele und Hürden Thüringen geht online! Das Thüringer Digitalisierungsprojekt Aufgaben, Ziele und Hürden Thüringer Museen Das Digitalisierungs-Team Thüringen Rebecca Wulke Stephan Jäger Stephan Tröbs M.A. Volkskunde M.A.

Mehr

Berechnung des Verpackungsmaterials mit AX 2009

Berechnung des Verpackungsmaterials mit AX 2009 Voraussetzungen: Konfigurationsschlüssel: Der Konfigurationsschlüssel muss aktiviert sein. Einstellungen: Der Lagerparameter Verpackungsmaterialgebühren berechnen muss aktiviert werden. (Lagerverwaltung\Einstellungen\Parameter)

Mehr

Zusammenführung von Bibliotheks- und Museumsbeständen: Onlinerecherche im Verbund von digicult Museen SH und der Verbundzentrale des GBV (VZG)

Zusammenführung von Bibliotheks- und Museumsbeständen: Onlinerecherche im Verbund von digicult Museen SH und der Verbundzentrale des GBV (VZG) Zusammenführung von Bibliotheks- und Museumsbeständen: Onlinerecherche im Verbund von digicult Museen SH und der Verbundzentrale des GBV (VZG) 98. Bibliothekartag Erfurt, 04.06.2009 Birgit Wiegandt (VZG),

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung / Evaluation des Projektes Digicult Museen Schleswig-Holstein

Wissenschaftliche Begleitung / Evaluation des Projektes Digicult Museen Schleswig-Holstein Zum Stand der EDV-Dokumentation und Publikation der Museen Schleswig-Holsteins Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung von Digicult Institut für Pädagogik Lehrstuhl Medienpädagogik/ Bildungsinformatik

Mehr

Bereits die Basisversion enthält einen umfassenden Funktionsumfang. Dazu gehören:

Bereits die Basisversion enthält einen umfassenden Funktionsumfang. Dazu gehören: 1. Software 1.1 BFI-Straße Die Straßendatenbanksoftware BFI-Straße wurde im Jahre 2002 von Bockermann Fritze IngenieurConsult GmbH auf Basis von Microsoft Access als Datenbank entwickelt. In den Folgejahren

Mehr

Übernahme von Fachverfahren in das Digitale Archiv. 13.01.2015 Dr. Andrea Hänger. Joachim Rausch

Übernahme von Fachverfahren in das Digitale Archiv. 13.01.2015 Dr. Andrea Hänger. Joachim Rausch Übernahme von Fachverfahren in das Digitale Archiv 13.01.2015 Dr. Andrea Hänger Fachverfahren Definition IT-Anwendungen, die das Verwaltungshandeln durch eine teilautomatisierte Sachbearbeitung erleichtern

Mehr

Ein Ausflug zu ACCESS

Ein Ausflug zu ACCESS Ein Ausflug zu ACCESS Die folgenden Folien zeigen beispielhaft, wie man sein DB- Wissen auf ACCESS übertragen kann betrachtet wird ACCESS 2002, da gerade im Bereich der Nutzung von SQL hier einiges nachgearbeitet

Mehr

Sage Start Dokumente in Englisch Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dokumente in Englisch Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dokumente in Englisch Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Betroffene Dokumente und Auswertungen 4 2.1 Kundendokumente 4 2.2 Mahnung 4 2.3 Lieferantendokumente

Mehr

Datum: Uhrzeit: Ort: Kosten:

Datum: Uhrzeit: Ort: Kosten: MS Word 2003 10./11./17./18.11.2009 8.30-12.00 Uhr TrainerIn: edv-training Kurs-Nr. 2009-E5503-02 Zielgruppe: Alle interessierten MitarbeiterInnen, die gerne MS Word mehr erlernen möchten * Wiederholung

Mehr

Die Deutsche Digitale Bibliothek - Europeana. Ein Bericht zum aktuellen Sachstand

Die Deutsche Digitale Bibliothek - Europeana. Ein Bericht zum aktuellen Sachstand Die Deutsche Digitale Bibliothek - Europeana Ein Bericht zum aktuellen Sachstand Prof, Monika Hagedorn-Saupe Inhalt Europeana: Der politischer Hintergrund Deutscher Beitrag zur Europeana: Deutsche Digitale

Mehr

Retrokonversion analog publizierter Aufnahmen

Retrokonversion analog publizierter Aufnahmen Retrokonversion analog publizierter Aufnahmen Das DFG-Projekt Internationalisierung und Ausgestaltung des Nationalen Bildarchivs der Kunst und Architektur als Instrument netzbasierten Forschens und Überlieferns

Mehr

Sammlungsmanagement II

Sammlungsmanagement II Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Standards & Normen Standards & Normen Voraussetzung für eine erfolgreiche Dokumentation ist die Benutzung von Klassifikationssystemen oder Thesauri, die Nutzung

Mehr

Etiscan AxConnect.net

Etiscan AxConnect.net Etiscan AxConnect.net ermöglicht die Anbindung mobiler Daten-Erfassungsgeräte (für Barcode und/ oder RFID) per Funk oder per Übertragungsstation (die so genannte Batch-Variante) an MS Dynamics AX (ehemals

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005

Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005 Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005 Förderer: Stiftung Niedersachsen Projektbeginn. 1. 7. 2005 Laufzeit: 2 Jahre Projektleitung und Organisation: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek

Mehr

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic Archivierung und Reporting mit System SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014 siemens.de/simatic Effiziente Betriebsführung und Analyse Die moderne Datenflut Herausforderung und

Mehr

Kooperationen und Netzwerke: der Stiftung Historische Museen Hamburg (SHMH) Astrid Schulte-Zweckel Grafikdesign: Dajana Heinze

Kooperationen und Netzwerke: der Stiftung Historische Museen Hamburg (SHMH) Astrid Schulte-Zweckel Grafikdesign: Dajana Heinze Kooperationen und Netzwerke: Das Konzept für ein integriertes Informationssystem der Stiftung Historische Museen Hamburg (SHMH) Astrid Schulte-Zweckel Grafikdesign: Dajana Heinze Ausgangssituation vier

Mehr

Anforderungen für mobile Datenerfassung und Datenmanagement bei der Biodiversitätsforschung in den Biodiversitäts Exploratorien

Anforderungen für mobile Datenerfassung und Datenmanagement bei der Biodiversitätsforschung in den Biodiversitäts Exploratorien Anforderungen für mobile Datenerfassung und Datenmanagement bei der Biodiversitätsforschung in den Biodiversitäts Exploratorien Max Planck Institut für Biogeochemie Eleonora Petzold Eleonora Petzold Biodiversitäts

Mehr