April 2017 Eine Studie zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "April 2017 Eine Studie zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT"

Transkript

1 April 2017 Eine Studie zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT

2 Der Inhalt dieses Berichtes darf ganz oder teilweise nur mit unserer schriftlichen Genehmigung veröffentlicht, vervielfältigt, gedruckt oder in Informations- und Dokumentationssystemen (information storage and retrieval systems) gespeichert, verarbeitet oder ausgegeben werden. Infratest dimap, Moosdorfstraße 7-9, Berlin

3 Inhaltsverzeichnis Studieninformation... 1 Die wichtigsten Ergebnisse... 2 Kanzlerpräferenz: Schulz-Effekt verliert an Kraft... 3 Politikerbewertung: Merkel deutlicher vor Schulz, Schäuble auf Platz Knappe Mehrheit zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung... 6 Große Koalition beliebtestes Koalitionsmodell... 8 Sonntagsfrage: Union drei Punkte vor der SPD Mehrheit profitiert nicht vom Wirtschaftswachstum Syrien-Konflikt: Deutsche befürchten Eskalation nach US-Luftangriff Deutsch-amerikanisches Verhältnis weiter belastet, großes Misstrauen gegenüber der Türkei Deutsch-türkisches Miteinander wird mehrheitlich als gut bewertet... 16

4 ARD DeutschlandTREND April 2017 Studie zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT Studieninformation Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl/Dual-Frame (Relation Festnetz-/Mobilfunknummern 70:30) WDR-Autor Ellen Ehni WDR-Redakteurin Friederike Hofmann Wissenschaftliche Betreuung / Durchführung infratest dimap Heiko Gothe Erhebungsverfahren Telefoninterviews (CATI) Fallzahl Befragte Sonntagsfrage: Befragte Erhebungszeitraum 10. bis 11. April 2017 Sonntagsfrage: 10. bis 12. April 2017 Fehlertoleranz 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5 Prozent ** bei einem Anteilswert von 50 Prozent Durchführendes Institut: infratest dimap Ihre Ansprechpartner: Michael Kunert Reinhard Schlinkert ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

5 Die wichtigsten Ergebnisse Die Nominierung von Martin Schulz als SPD-Kanzlerkandidat sorgte Ende Januar für eine starke Mobilisierung der SPD-Anhängerschaft und entfaltete auch über die eigenen Reihen hinaus Zugkraft. Dieser als Schulz-Effekt bezeichnete Mobilisierungsschub hat in den vergangenen Wochen nachgelassen. Aktuell liegt die amtierende Kanzlerin wieder vor ihrem SPD-Herausforderer: Fünf Monate vor der Bundestagswahl würde sich knapp die Hälfte der Deutschen (46 Prozent) für Angela Merkel als Kanzlerin entscheiden, vier von zehn (40 Prozent) votieren für Schulz als Kanzler. Die Kanzlerpräferenz der Bundesbürger spiegelt sich auch in der Politikerbewertung: Über Bundeskanzlerin Merkel äußern sich 62 Prozent der Bürger positiv (+2 gegenüber März). Sie erreicht damit den besten Wert seit Beginn der Flüchtlingskrise im Spätsommer 2015 und setzt sich deutlicher als im Vormonat von ihrem Herausforderer Schulz ab (48 Prozent, -4). Finanzminister Wolfgang Schäuble (68 Prozent, +3) steht weiterhin auf Platz 1 der Politikerbewertung. Die gestiegene Zufriedenheit mit den Kabinettsmitgliedern geht einher mit einer deutlich wohlwollenderen Bewertung der Bundesregierung, die aktuell von 53 Prozent (+9) für ihre Arbeit gelobt wird. Eine Fortsetzung des Bündnisses aus Union und SPD nach der Bundestagswahl wäre somit nach Ansicht vieler Bundesbürger nicht die schlechteste Lösung: Jeder Zweite bewertet eine Große Koalition unter Führung der CDU/CSU als sehr gut bzw. gut für Deutschland. Kaum weniger Zuspruch findet eine Große Koalition unter einem sozialdemokratischen Kanzler (47 Prozent). Andere politisch denkbare Bündnisse überzeugen deutlich weniger Bürger. In der politischen Stimmung kann sich die Union in diesem Monat leicht von der SPD absetzen. Wäre bereits am nächsten Sonntag Bundestagswahl, könnte die CDU mit 34 Prozent rechnen ein Plus von zwei Punkten im Vergleich zum Vormonat. Die SPD käme wie vor vier Wochen auf 31 Prozent. Unverändert sind auch die Stimmenanteile für AfD (11 Prozent), Grüne (8 Prozent) und FDP (6 Prozent). Die Linke verliert gegenüber März 1 Prozentpunkt und könnte derzeit mit 7 Prozent rechnen. Als Reaktion auf den Giftgaseinsatz in Syrien, für den die USA den syrischen Präsidenten Assad verantwortlich machen, hat US-Präsident Trump in der vergangenen Woche den Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt angeordnet. Die Hälfte der Deutschen sieht ein stärkeres militärisches Engagement der USA gegen den syrischen Machthaber Assad eher kritisch - sicherlich auch aufgrund der von vielen Bürgen geäußerten Sorge, dass im Zuge der Luftangriffe der USA gegen die syrische Regierung der Konflikt zwischen den USA und Russland eskalieren (67 Prozent) und letztlich über die Region hinaus zu einem größeren Krieg führen könnte (72 Prozent). Das deutsch-amerikanische Verhältnis ist aus Sicht der Bundesbürger weiter belastet. Aktuell halten 29 Prozent (+7 gegenüber Februar) die USA für vertrauenswürdig, zwei Drittel (66 Prozent) hingegen nicht. Auf einem Rekordtief bewegt sich das der Türkei entgegengebrachte Vertrauen. Nach der intensiven Berichterstattung über Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland und die Inhaftierung von Journalisten in der Türkei halten lediglich 3 Prozent der Bundesbürger die Türkei für vertrauenswürdig. Ungeachtet dessen bewerten die Bundesbürger das deutsch-türkische Zusammenleben hierzulande überwiegend positiv (60:36 Prozent). Das sind die wichtigsten Befunde im aktuellen ARD-DeutschlandTREND von infratest dimap im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT. ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

6 Nov Dez 16 - Dez Jan Jan Feb 17 - Feb Mrz 17- Mrz Apr 17 - Kanzlerpräferenz: Schulz-Effekt verliert an Kraft Die Nominierung von Martin Schulz als Kanzlerkandidat der SPD sorgte Ende Januar für eine starke Mobilisierung der SPD-Anhängerschaft und entfaltete Zugkraft auch über die eigenen Reihen hinaus. Unmittelbar danach lag der Herausforderer in der Gunst der Bundesbürger deutlich vor Amtsinhaberin Merkel: Anfang Februar sprach sich die Hälfte der Deutschen (50 Prozent) für Martin Schulz als Bundeskanzler aus, gut ein Drittel (34 Prozent) hätte sich für Angela Merkel entschieden. Dieser als Schulz-Effekt bezeichnete Mobilisierungsschub hat in den vergangenen Wochen nachgelassen. Aktuell liegt die amtierende Kanzlerin wieder vor ihrem SPD-Herausforderer: Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, würde sich fünf Monate vor der Bundestagswahl knapp die Hälfte der Deutschen (46 Prozent) für Angela Merkel entscheiden, vier von zehn (40 Prozent) sprechen sich für Martin Schulz aus. Zur Einordnung dieses Ergebnisses hilft ein Blick auf die beiden letzten SPDherausforderer, die jeweils deutlich hinter der Amtsinhaberin lagen: Im April 2009 lag Frank- Walter Steinmeier 19 Punkte hinter Angela Merkel (32:51 Prozent, im April 2013 lag Peer Steinbrück 35 Punkte hinter Angela Merkel (25:60 Prozent). Direktwahl Bundeskanzler/-in: Merkel vs. Schulz Zeitverlauf Merkel Schulz spontan: keinen von beiden Frage: Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, für wen würden Sie sich entscheiden: für Angela Merkel oder für Martin Schulz? Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe / spontan: kenne Merkel/Schulz nicht Angela Merkel vermochte es, in den vergangenen Wochen insbesondere die Unions-Anhänger zu mobilisieren und genießt aktuell in den eigenen Reihen nahezu geschlossenen Rückhalt (91 Prozent). Ebenso würde sich im Lager der FDP eine Mehrheit für die CDU- Kanzlerin entscheiden (77 Prozent). Aber auch unter Anhängern der Grünen besteht - anders als noch vor zwei Monaten eine Präferenz für die Amtsinhaberin (47 Prozent). Der Sozialdemokrat Schulz überzeugt neben den eigenen Anhängern (79 Prozent) auch die Anhänger der Linken (54 Prozent) stärker als die amtierende Kanzlerin. ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

7 Politikerbewertung: Merkel deutlicher vor Schulz, Schäuble auf Platz 1 Die Kanzlerpräferenz der Bundesbürger spiegelt sich auch in der Politikerbewertung des Monats April. Über Bundeskanzlerin Angela Merkel äußern sich sechs von zehn Wahlberechtigten positiv (62 Prozent, +2 im Vergleich zu Anfang März). Sie erreicht damit den besten Wert seit Beginn der Flüchtlingskrise im Spätsommer 2015 und setzt sich deutlicher als im März von ihrem Herausforderer Martin Schulz ab, der von knapp jedem zweiten Bürger positiv bewertet wird (48 Prozent, -4). Wie im Vormonat steht Wolfgang Schäuble auf Platz 1 der Politikerbewertung. Den Finanzminister loben gut zwei Drittel der Wahlberechtigten (68 Prozent, +3) für seine politische Arbeit. Politikerzufriedenheit sehr zufrieden / zufrieden weniger / gar nicht zufrieden Spontan: Kenne ich nicht / kein Urteil Wolfgang Schäuble (+3) Angela Merkel (+2) Sigmar Gabriel (+9) Thomas de Maizière (+1) Ursula von der Leyen (+6) Martin Schulz (-4) Cem Özdemir (-2) Brigitte Zypries (+7) Horst Seehofer (-3) Christian Lindner (-6) Dietmar Bartsch* (-2)* Frauke Petry (-1) Frage: Und nun geht es um Ihre Meinung zu einigen Spitzenpolitikern. Wie ist das mit? Sind Sie mit ihrer/seiner politischen Arbeit sehr zufrieden, zufrieden, weniger zufrieden oder gar nicht zufrieden? Angaben in Klammern: Vgl. zu März 2017 / *Vgl. zu Februar 17 Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel kann in seiner neuen Rolle als Außenminister weiter an Beliebtheit zulegen. Mit einem Plus von 9 Punkten auf 56 Prozent liegt er auf Platz 3 und erreicht damit seinen persönlichen Rekordwert im ARD-DeutschlandTREND. Auf Gabriel folgen Innenminister de Maizière (55 Prozent, +1) und Verteidigungsministerin von der Leyen, die mit 54 Prozent ihren besten Wert seit April 2011 erreicht. Gleichauf mit Schulz liegt der Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir mit 48 Prozent (-2). Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries kann ihre Bekanntheit im Vergleich zum Vormonat ausbauen, die positiven Stimmen zu ihrer Arbeit (36 Prozent) überwiegen die negativen leicht. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer verliert etwas an Zuspruch. Der CSU-Vorsitzende wird ebenfalls von 36 Prozent (-3) wohlwollend bewertet, doch überwiegt die Kritik an seiner Arbeit deutlich. ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

8 Etwas an Popularität verloren hat der FDP-Parteivorsitzende Christian Lindner, dessen politisches Wirken 28 Prozent der Wahlberechtigten positiv sehen (-6). Mit der politischen Arbeit des Linken-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch ist jeder fünfte Bürger zufrieden (18 Prozent, -2 im Vergleich zu Februar). Wie bei Seehofer überwiegt auch bei den beiden Oppositionspolitikern von FDP und Linke die kritische Bewertung deutlich. Am stärksten gilt dies jedoch für die Vorsitzende der AfD: Mit der Arbeit von Frauke Petry sind acht von zehn Deutschen (82 Prozent) unzufrieden. Nur bei 9 Prozent findet Petrys Wirken ein positives Echo. ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

9 Knappe Mehrheit zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung Die gestiegene Zufriedenheit mit den Kabinettsmitgliedern geht einher mit einer wohlwollenderen Bewertung der Bundesregierung. Aktuell wird das von Angela Merkel geführte Kabinett von gut der Hälfte der Wahlberechtigten (53 Prozent, +9) für die Führung seiner Amtsgeschäfte gelobt. Demgegenüber sind 47 Prozent (-8) unzufrieden mit der Leistung der Großen Koalition. Im März hatte sich noch eine Mehrheit (55 Prozent) kritisch über die schwarz-rote Bundesregierung geäußert. Regierungszufriedenheit (+9) 51 (-9) 34 (+1) ( 0) 13 2 Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Gar nicht zufrieden Frage: Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der Bundesregierung? Angaben in Klammern: Vergleich zu März 2017 Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

10 Neben den Anhängern der Union (73:27 Prozent) findet die Bundesregierung anders als noch im Vormonat auch bei Anhängern der Grünen (60:40 Prozent) positive Resonanz, die SPD-Anhängerschaft ist gespalten (51:49 Prozent). In Reihen der FDP-Anhänger (44:55 Prozent), der Linken (38:62 Prozent) und insbesondere der AfD (2:98 Prozent) überwiegt hingegen die Kritik. Die noch unentschlossenen Wahlberechtigten sind geteilter Meinung (48:50 Prozent). Regierungszufriedenheit Parteianhänger Gesamt sehr zufrieden / zufrieden weniger / gar nicht zufrieden (+9) (-8) Unions-Anhänger Grüne-Anhänger SPD-Anhänger FDP-Anhänger Linke-Anhänger AfD-Anhänger 2 98 Unentschlossene Bekennende Nichtwähler Frage: Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der Bundesregierung? Angaben in Klammern: Vergleich zu März 2017 Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

11 Große Koalition beliebtestes Koalitionsmodell Die Frage nach der Zusammensetzung der künftigen Bundesregierung also nach der Bundestagswahl im September beschäftigt die Öffentlichkeit bereits heute. Eine Fortsetzung des Bündnisses aus Union und SPD wäre nach Ansicht vieler Bundesbürger nicht die schlechteste Lösung: Jeder Zweite (51 Prozent) bewertet eine Fortsetzung der amtierenden Großen Koalition unter Führung der CDU/CSU als sehr gut bzw. gut für Deutschland. Kaum weniger Zuspruch findet eine Große Koalition mit einem sozialdemokratischen Kanzler an der Spitze (47 Prozent). Bewertung von Regierungskoalitionen sehr gut / gut weniger gut / schlecht CDU/CSU und SPD unter Führung der CDU SPD und CDU/CSU unter Führung der SPD CDU/CSU und Grüne (+1) CDU/CSU und FDP* (-5)* SPD, Grüne und FDP (-3) SPD, Grüne und Linke (-7) SPD und Linke SPD und FDP Frage: Ich nenne Ihnen nun einige mögliche Zusammensetzungen einer künftigen Bundesregierung. Bitte sagen Sie mir jeweils, ob diese Zusammensetzung Ihrer Meinung nach sehr gut, gut, weniger gut oder schlecht für Deutschland wäre. Angaben in Klammern: Vergleich zu Februar 2017 / *Vergleich zu September 2013 Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe Andere politisch denkbare Bündnisse können deutlich weniger Bürger überzeugen. Eine Koalition aus Union und Grünen halten ähnlich wie im Februar 37 Prozent für eine gute Lösung. Fast ebenso viele (36 Prozent) trauen einem schwarz-gelben Bündnis aus CDU/CSU und FDP zu, positive Impulse für Deutschland zu setzen. Die nach der Saarland-Wahl diskutierte Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP sehen 28 Prozent der Bundesbürger als gutes Regierungsmodell für Deutschland an. Rot-Rot-Grün bekommt den Zuspruch von 26 Prozent, wobei beide Koalitionsmodelle seit Februar an Unterstützung verloren haben. Ein Zusammengehen der SPD mit der Linken würde lediglich ein Viertel (25 Prozent) begrüßen. An letzter Stelle rangiert mit 22 Prozent eine Neuauflage einer sozial-liberalen Koalition. ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

12 Im der Unions-Anhängerschaft gibt man fast einhellig (89 Prozent) einer Fortsetzung der Großen Koalition unter eigener Führung den Vorzug. Mehrheitliche Zustimmung finden in Reihen der Union aber auch Bündnisse mit den Liberalen (67 Prozent) oder den Grünen (60 Prozent). Die sozialdemokratische Anhängerschaft hält mehrheitlich (73 Prozent) ebenfalls eine Große Koalition für eine gute Lösung, allerdings nur unter Führung eines sozialdemokratischen Kanzlers. Koalitionsmodelle unter SPD-Führung mit Beteiligung der Linken werden von der SPD-Anhängern mehrheitlich kritisch gesehen. Aber auch für eine sozial-liberale Koalition müsste in den eigenen Reihen noch eine Menge Überzeugungsarbeit geleistet werden. ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

13 Sonntagsfrage: Union drei Punkte vor der SPD Lagen Union und SPD Anfang März noch nahezu gleichauf, kann sich die Union in diesem Monat leicht von der SPD absetzen. Wäre bereits am nächsten Sonntag Bundestagswahl, könnte die CDU mit 34 Prozent rechnen ein Plus von zwei Punkten im Vergleich zum Vormonat. Die SPD käme erneut auf 31 Prozent. Unverändert sind auch die Stimmenanteile für AfD (11 Prozent), Grüne (8 Prozent) und FDP (6 Prozent). Die Linke verliert gegenüber März 1 Prozentpunkt und könnte derzeit mit 7 Prozent rechnen. Alle anderen Parteien zusammen genommen kämen auf 3 Prozent der Stimmen. ARD-DeutschlandTREND April 2017 Sonntagsfrage zur Bundestagswahl SPD 31 (+/-0) CDU/CSU 34 (+2) Grüne 8 (+/-0) Linke 7 (-1) Sonstige 3 (-1) AfD 11 (+/-0) FDP 6 (+/-0) Frage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre? Angaben in Klammern: Vergleich zum ARD-DeutschlandTREND vom 9. März 2017 Wäre dies das Ergebnis der Bundestagswahl, hätte neben einer Großen Koalition kein politisch denkbares Zweier- oder Dreierbündnis eine Mehrheit im Bundestag. Die Sonntagsfrage misst aktuelle Wahlneigungen und nicht tatsächliches Wahlverhalten. Sie ermittelt einen Zwischenstand im Meinungsbildungsprozess der Wahlbevölkerung, der erst am Wahlsonntag abgeschlossen ist. Rückschlüsse auf den Wahlausgang sind damit nur bedingt möglich. Viele Wähler legen sich kurzfristig vor einer Wahl fest. Eine große Bedeutung hat zudem der Wahlkampf mit der gezielten Ansprache von unentschlossenen und taktischen Wählern. ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

14 Dez 06 Apr 07 Aug 07 Dez 07 Apr 08 Aug 08 Dez 08 Apr 09 Aug 09 Dez 09 Apr 10 Aug 10 Dez 10 Apr 11 Aug 11 Dez 11 Apr 12 Aug 12 Dez 12 Apr 13 Aug 13 Dez 13 Apr 14 Aug 14 Dez 14 Apr 15 Aug 15 Dez 15 Apr 16 Aug 16 Dez 16 Apr 17 Mehrheit profitiert nicht vom Wirtschaftswachstum Die Wirtschaft der Bundesrepublik befindet sich seit längerem in guter Verfassung. Die amtlichen Statistiken weisen Wachstumsraten, sinkende Arbeitslosenzahlen und steigende Realeinkommen aus. Diese Entwicklung geht indes nach ihrer persönlichen Einschätzung an vielen Bürgern vorbei. Sechs von zehn Deutsche (60 Prozent) geben an, sie würden vom Wirtschaftswachstum nicht profitieren. Demgegenüber bekunden 38 Prozent, die ökonomische Lage wirke sich auch auf ihre eigene Situation positiv aus. Profitieren Sie persönlich vom Wirtschaftswachstum? Zeitverlauf 80 nein ja 20 0 Frage: Die Wirtschaft in Deutschland ist zuletzt kräftig gewachsen. Haben Sie den Eindruck, dass Sie persönlich von diesem Wachstum profitieren oder nicht? Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

15 Auch wenn dieser Anteil der höchste bisher im DeutschlandTREND gemessene Wert ist, fühlt sich eine Mehrheit nach wie vor von der wirtschaftlichen Entwicklung abgehängt. Dies gilt in höherem Maße für Befragte in den östlichen (67 Prozent) als in den westlichen (59 Prozent) Bundesländern, Personen mit formal niedriger Bildung (70 Prozent) oder niedrigem Einkommen (76 Prozent). Profitieren Sie persönlich vom Wirtschaftswachstum? Bildungsgrad und Einkommen Ja Nein Gesamt (+12) (-13) Bildungsgrad niedrig mittel hoch monatliches Einkommen unter Euro bis unter Euro Euro und mehr Frage: Die Wirtschaft in Deutschland ist zuletzt kräftig gewachsen. Haben Sie den Eindruck, dass Sie persönlich von diesem Wachstum profitieren oder nicht? Angaben in Klammern: Vergleich zu September 2013 Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe Innerhalb der Parteianhängerschaften beklagen vor allem die Anhänger von AfD (79 Prozent) und Linke (74 Prozent), dass sie von der wirtschaftlichen Aufwärtsentwicklung nicht profitieren würden. Darüber hinaus gilt dies aber auch für zwei Drittel der SPD- Anhängerschaft (66 Prozent) und sogar eine Mehrheit der Grünen-Wähler (54 Prozent). ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

16 Syrien-Konflikt: Deutsche befürchten Eskalation nach US-Luftangriff Für den Anfang des Monats in Nordsyrien verübten Giftgasanschlag machen die USA und Europa den syrischen Präsidenten Assad verantwortlich. Die USA haben als Reaktion auf den Giftgaseinsatz in der vergangenen Woche einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien angegriffen. Die Hälfte der Deutschen (50 Prozent) sieht ein stärkeres militärisches Engagement der USA gegen den syrischen Machthaber Assad eher kritisch. Aussagen zum Syrien-Konflikt Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Ich befürchte, dass der Syrien-Konflikt über die Region hinaus zu einem größeren Krieg führen könnte. Ich habe Sorge, dass im Zuge der Luftangriffe der USA gegen die syrische Regierung der Konflikt zwischen den USA und Russland eskaliert Ich finde es gut, dass die USA stärker militärisch gegen den syrischen Machthaber Assad vorgehen Ich bin optimistisch, dass die USA und Russland im Syrienkonflikt enger zusammenarbeiten werden Frage: Ich nenne Ihnen jetzt einige Aussagen zum Syrien-Konflikt. Sagen Sie mir bitte jeweils, ob Sie dieser Aussage eher zustimmen oder eher nicht zustimmen. Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe Dieses eher skeptische Urteil gründet zu wesentlichen Teilen in der von vielen Bürgen geäußerten Sorge, dass im Zuge der Luftangriffe der USA gegen die syrische Regierung der Konflikt zwischen den USA und Russland eskaliert (67 Prozent) und letztlich über die Region hinaus zu einem größeren Krieg führen könnte (72 Prozent). Dass die USA und Russland im Syrien-Konflikt wieder enger zusammenarbeiten werden, glauben derzeit knapp vier von zehn (38 Prozent), 59 Prozent sind in dieser Frage weniger optimistisch. ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

17 Deutsch-amerikanisches Verhältnis weiter belastet, großes Misstrauen gegenüber der Türkei Nachdem Donald Trump die Amtsgeschäfte von Barack Obama zu Jahresbeginn übernommen hat, ist das Vertrauen der Bundesbürger in die USA als Partner für Deutschland massiv eingebrochen. Auch wenn aktuell mehr Deutsche als noch im Februar die USA für einen Partner halten, dem man vertrauen kann, ist das deutsch-amerikanische Verhältnis aus Sicht der Bürger hierzulande weiter belastet. Aktuell halten knapp drei von Zehn (29 Prozent, +7 gegenüber Februar) die USA für vertrauenswürdig, zwei Drittel (66 Prozent) glauben hingegen nicht, dass man den Vereinigten Staaten vertrauen kann. Vertrauenswürdige Partner Deutschlands Kann man vertrauen Kann man nicht vertrauen Frankreich* (+1)* 91 7 Großbritannien* (-5)* USA (+7) Russland (-1) Türkei (-1) 3 95 Frage: Ich nenne Ihnen jetzt einige Länder und Sie sagen mir bitte, ob das jeweilige Land ein Partner für Deutschland ist, dem man vertrauen kann oder nicht. Angaben in Klammern: Vergleich zu Februar 2017 / *Vgl. zu November 2016 Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe Nachdem die britische Regierungschefin Theresa May die Europäische Union Ende März nun auch formal über den Austritt ihres Landes aus der Staatengemeinschaft informiert hat, ist das Vertrauen in Großbritannien zurückgegangen. Trotzdem hält derzeit mehr als jeder Zweite (57 Prozent) Großbritannien für einen vertrauenswürdigen Partner, vier von zehn (39 Prozent) sind gegenteiliger Meinung. ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

18 Okt 06 Apr 07 Okt 07 Apr 08 Okt 08 Apr 09 Okt 09 Apr 10 Okt 10 Apr 11 Okt 11 Apr 12 Okt 12 Apr 13 Okt 13 Apr 14 Okt 14 Apr 15 Okt 15 Apr 16 Okt 16 Apr 17 Das aus Sicht der Deutschen vertrauenswürdigste Land ist nach wie vor Frankreich (91 Prozent). In Russland sehen lediglich 20 Prozent einen verlässlichen Partner der Bundesrepublik. Vertrauenswürdige Partner Deutschlands Zeitverlauf Frankreich GB USA Russland Türkei Frage: Ich nenne Ihnen jetzt einige Länder und Sie sagen mir bitte, ob das jeweilige Land ein Partner für Deutschland ist, dem man vertrauen kann oder nicht. Fehlende Werte zu 100%: Kann man nicht vertrauen / weiß nicht / keine Angabe Auf einem Rekordtief bewegt sich das der Türkei entgegengebrachte Vertrauen. Nach den Auseinandersetzungen um Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland halten lediglich 3 Prozent der Bundesbürger die Türkei für vertrauenswürdig, 95 Prozent sprechen der Türkei die Vertrauenswürdigkeit ab. ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

19 Deutsch-türkisches Miteinander wird mehrheitlich als gut bewertet Das Verhältnis zwischen den Regierungen der Bundesrepublik und der Türkei ist derzeit sehr angespannt. Ungeachtet dessen sehen die Bundesbürger das deutsch-türkische Zusammenleben hierzulande überwiegend positiv. Sechs von zehn (60 Prozent) halten das Miteinander von Deutschen, Türken und türkischstämmigen Deutschen für sehr gut (5 Prozent) oder eher gut (55 Prozent). Ein gutes Drittel (36 Prozent) bewertet es hingegen als eher schlecht oder sogar sehr schlecht. Deutsch-türkisches Zusammenleben in Deutschland Parteianhänger Sehr / eher gut Eher / sehr schlecht Gesamt Grüne-Anhänger Unions-Anhänger Linke-Anhänger SPD-Anhänger FDP-Anhänger AfD-Anhänger Frage: Wie schätzen Sie persönlich das deutsch-türkische Zusammenleben bei uns in Deutschland ein? Ist das Ihrer Meinung nach sehr gut, eher gut, eher schlecht oder sehr schlecht? Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe Insbesondere die Anhänger der Grünen (79 Prozent) halten das deutsch-türkische Zusammenleben hierzulande für harmonisch, aber auch die Anhänger der Union (65 Prozent), der Linken (64 Prozent), der SPD (63 Prozent) und der FDP (58 Prozent) kommen mehrheitlich zu einer positiven Einschätzung. Im Lager der AfD überwiegt hingegen die kritische Sicht (28:69 Prozent). -- Michael Kunert / Reinhard Schlinkert ARD-DEUTSCHLAN D T R E N D AP R I L

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: November 2013. ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: November 2013. ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD Eine Umfrage im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung in Rheinland-Pfalz ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe Erhebungsverfahren

Mehr

Oktober 2015 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT

Oktober 2015 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT Oktober 2015 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT Der Inhalt dieses Berichtes darf ganz oder teilweise nur mit unserer schriftlichen Genehmigung

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Mehr

Februar 2016 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT

Februar 2016 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT Februar 2016 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT Der Inhalt dieses Berichtes darf ganz oder teilweise nur mit unserer schriftlichen Genehmigung

Mehr

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung im Bundesland (Deutsche ab 18 Jahren) Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe

Mehr

August 2015 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT

August 2015 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT August 2015 Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung DIE WELT Der Inhalt dieses Berichtes darf ganz oder teilweise nur mit unserer schriftlichen Genehmigung

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

November 2009. Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und sechs Tageszeitungen

November 2009. Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und sechs Tageszeitungen Eine Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und sechs Tageszeitungen Der Inhalt dieses Berichtes darf ganz oder teilweise nur mit unserer schriftlichen Genehmigung veröffentlicht,

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des WDR 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual-Frame

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage. 1. Die Anhängerschaften der Parteien

Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage. 1. Die Anhängerschaften der Parteien Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage 1. Die Anhängerschaften der Parteien Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat zwischen dem 23. September und dem 07. Oktober 2013 mit TNS Emnid eine telefonische

Mehr

Leiter der Hauptabteilung Innenpolitik und Soziale Marktwirtschaft Telefon: 0 22 41/246-630 E-Mail: stephan.eisel@kas.de

Leiter der Hauptabteilung Innenpolitik und Soziale Marktwirtschaft Telefon: 0 22 41/246-630 E-Mail: stephan.eisel@kas.de Arbeitspapier herausgegeben von der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Nr. Jutta Graf/Viola Neu PolitikKompass Bürgerliche Koalition mit deutlichem Vorsprung Sankt Augustin, August Ansprechpartner: Dr. Stephan

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Landtagswahl in Hessen

Landtagswahl in Hessen Hauptabteilung Politik und Beratung Berlin, September 2013 Landtagswahl in Hessen Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Tabellenanhang zur Wahlanalyse Sabine Pokorny ANSPRECHPARTNER: Dr. Sabine

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (030) 9025 2142 25. März 2009 Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR)

Mehr

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der GEW / Bundesausschuss für multikulturelle Angelegenheiten Berlin, 27. Deutschland West 55 41 Deutschland Ost 41

Mehr

Quelle: rbb online. Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn

Quelle: rbb online. Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn Quelle: rbb online Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn In Brandenburg steht die SPD weiterhin klar an der Spitze der Wählergunst. Der Koalitionspartner, die Linke, hat leicht verloren, während die CDU

Mehr

Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken

Studie Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik Infographiken Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken Daten und Fakten zur Studie Erste Studie sowohl bundesweit als auch auf Länderebene, die im Detail die Wahrnehmung von Wirtschaftspolitik

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Meinungsforschung aktuell

Meinungsforschung aktuell 30.04.2010 Meinungsforschung aktuell INFORMATIONEN zu Umfragen, Trends und Tendenzen im April 2010 Verantwortlich: Thomas Volkmann, Liberales Institut Reinhardtstrasse 12 10117 Berlin Telefon 030 288778-45

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 22. bis 24. April 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e. V. Innerhalb

Mehr

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Thomas Petersen Volksparteien Nach der Bundestagswahl: ohne Volk? Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Klausurtagung des Landesvorstandes Tagung: Parteienlandschaft

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln

Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 7. und 8. November 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Foodwatch e.v.

Mehr

Oberbürgermeisterwahl Bonn 2015

Oberbürgermeisterwahl Bonn 2015 Oberbürgermeisterwahl Bonn 205 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung Erhebungszeitraum: 22.04. bis 05.05.204 Bonn, 07. Mai 204 Eine Studie von dimap im Auftrag des Bonner General-Anzeigers

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung 70 Prozent gegen Bahnprivatisierung Repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von Bahn für Alle 70 Prozent der Bevölkerung lehnen jede Kapitalprivatisierung ab und wollen eine Bahn in öffentlicher Hand.

Mehr

Grafikauswertung Juni 2015

Grafikauswertung Juni 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Grafikauswertung Juni 2015 TNS 2015 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Methode Grundgesamtheit Face-to-Face-Befragung

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware

Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware Repräsentative Studie Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware Ergebnisbericht Berlin/Bonn, 03. November 2014 Inhaltsverzeichnis Untersuchungsanlage... 3 Kernerkenntnisse... 4 Einleitung...

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Wirkungslose Aufregung Eine Dokumentation des Beitrags von Prof. Dr. Renate Köcher in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Nr. 193 vom 21. August

Mehr

Repräsentativbefragungen der infratest dimap.

Repräsentativbefragungen der infratest dimap. Repräsentativbefragungen der infratest dimap. infratest dimap sind Experten für die Meinungs- und Wahlforschung und einer der leistungsstärksten Anbieter von Wahl- und Politikforschung in Deutschland.

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

Kein Wachstum um jeden Preis

Kein Wachstum um jeden Preis Kein Wachstum um jeden Preis Kurzbericht Juli 2012 Political Social TNS 2012 Studiendesign Auftraggeber: Thema: Methode: Zielpersonen: Bertelsmann Stiftung Kein Wachstum um jeden Preis Deutschland und

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Beitrag: Von Lügen und Halbwahrheiten Deutschland im Wahlkampf

Beitrag: Von Lügen und Halbwahrheiten Deutschland im Wahlkampf Manuskript Beitrag: Von Lügen und Halbwahrheiten Deutschland im Wahlkampf Sendung vom 17. September 2013 von Werner Doyé und Sonja Schünemann Anmoderation: Wahlkampf und Wahrheit das geht schlecht zusammen.

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Merkel, Steinmeier & Co. im Twitter-Äther: Was 140 Zeichen über die politische Stimmung im Netz verraten

Merkel, Steinmeier & Co. im Twitter-Äther: Was 140 Zeichen über die politische Stimmung im Netz verraten Merkel, Steinmeier & Co. im Twitter-Äther: Was 140 Zeichen über die politische Stimmung im Netz verraten Isabell M. Welpe, Philipp G. Sandner, Andranik Tumasjan 1 Technische Universität München 21. September

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 7 DAS VERTRAUEN IN DEN EURO SINKT Auch die Hoffnung auf einen langfristigen Nutzen der gemeinsamen Europawährung schwindet dahin Allensbach

Mehr

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg 6A T. 040 32 18

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Das Bild Russlands. in deutschen Medien

Das Bild Russlands. in deutschen Medien Das Bild Russlands in deutschen Medien November / Dezember 2007 Im Auftrag der durchgeführt von in Zusammenarbeit mit das Institut für Markt- und Meinungsforschung Das Bild Russlands in deutschen Medien

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19.

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. 78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. Mai 2009 Kontakt: Ulrich Rosenbaum Slow Food Deutschland / Presse Georgenstr.

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 5. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zu Pensionen Pressekonferenz am 24. Oktober 2011 mit - Reinhold Mitterlehner, Familien- und Jugendminister - Peter Filzmaier, Politikwissenschaftler

Mehr

Pressemitteilung des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung vom 03./04.06.2008:

Pressemitteilung des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung vom 03./04.06.2008: Pressemitteilung des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung vom 03./04.06.2008: Forsa-Umfrage: Vorratsdatenspeicherung verhindert sensible Gespräche Die zu Jahresbeginn eingeführte Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Monika Hin Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen, Wahlen im Statistischen Landesamt Baden- Württemberg.

Mehr

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung 9. Dezember 2015 q5644/32579 Ma, Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014 Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen Bonn, Mai 2014 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Aktuelle Aspekte und Entwicklungen des türkischen EU-Beitrittsprozesses

Aktuelle Aspekte und Entwicklungen des türkischen EU-Beitrittsprozesses Aktuelle Aspekte und Entwicklungen des türkischen EU-Beitrittsprozesses Wolfgang Molitor Wenn wir über Deutschland oder über die einzelnen Nationalstaaten und deren Verhältnis zur Türkei innerhalb des

Mehr

Instrumente gegen die Krise.

Instrumente gegen die Krise. Instrumente gegen die Krise. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung in Deutschland. Oktober 2012 Hintergrund zur Erhebung Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe:

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM« BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«Inhaltsverzeichnis 1. Vermögensbildung und Vermögensbesteuerung 2. Erwartete Folgen der Vermögensbesteuerung 3. Staatssanierung durch

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

Hauptabteilung Politische Bildung

Hauptabteilung Politische Bildung Hauptabteilung Politische Bildung Digitale Kultur und politische Bildung - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage - Die Auswertung beruht auf einer Umfrage in der zweiten Oktoberhälfte 2011. Insgesamt

Mehr

- Berichtsband - Mai 2012

- Berichtsband - Mai 2012 Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in Deutschland - Berichtsband - Mai 2012 Tool: Repräsentative Befragung Hitschfeld Inhalt Seite Ansatz + Methode

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

WERBEBAROMETER. Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007. information@work FOCUS. Werbebarometer für März bis August 2007

WERBEBAROMETER. Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007. information@work FOCUS. Werbebarometer für März bis August 2007 WERBEBAROMETER Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007 Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus Inhaltsverzeichnis I Daten zur Untersuchung II Struktur der Stichprobe

Mehr