Das Leben nach Jumpstart Customized Solaris 11 Installation mit AI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Leben nach Jumpstart Customized Solaris 11 Installation mit AI"

Transkript

1 Das Leben nach Jumpstart Customized Solaris 11 Installation mit AI Heiko Stein Senior Architekt etomer GmbH Detlef Drewanz Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG etomer GmbH / Folie 1

2 etomer GmbH das ganzheitliche Systemhaus aus Berlin Beratungsorientiert. Fokus auf Technik, Prozesse und Menschen. Hochspezialisiert. Kernkompetenz auf Technologien und Prozesse im Umfeld produktionskritischer und hochverfügbarer IT-Infrastrukturen. Projekterfahren. Mehr als 12 Jahre Erfahrung in Projekten bei Enterprise-Kunden verschiedenster Branchen. Verbindlich. Leitbild - Zentrum unserer Aktivitäten. Wir übernehmen Verantwortung für unsere Beratung, unser Tun und Handeln. Herstellerneutral. Technologie- und herstellerübergreifende Beratung zur lösungsorientierten Arbeit mit unseren Kunden. etomer GmbH / Folie 2

3 Agenda Motivation Warum gibt es eigentlich den AI ( ich möchte Jumpstart )? Überblick und Struktur AI Solaris 11 Dokumentiertes Fallbeispiel Zusammenfassung und Ausblick etomer GmbH / Folie 3

4 Motivation Mit der Einführung von Oracle Solaris 11 wurde ein neuer, auf netzwerkbasierter Softwareverteilung (IPS), servicezentrierter Installationsmechanismus Automated Installer (AI) eingeführt Ablösung der bisherigen Jumpstart-Technologie und verschiedener Tools, beispielsweise Jumpstart Enterprise Toolkit -> JET Mittlerweile existieren erste Erfahrungen mit unterschiedlichen Konfigurationsvarianten aus dem Feld Was ist in produktiven Umgebungen zu beachten? Dieser Vortrag spiegelt einen Teil dieser Erfahrungen und Möglichkeiten wieder, soll aber keine Enführung in AI sein (!) der Versuch einer sehr einfachen, kurzen Konfiguration mit trotzdem hohem Customizinggrad etomer GmbH / Folie 4

5 Warum gibt es eigentlich den AI ( ich möchte Jumpstart )? AI stellt eine Weiterenwicklung des bisherigen Installationsmechnismus (Jumpstart) dar Besonderes Augenmerk wurde auf folgende Funktionalitäten gelegt: Automatische Installation, schnell und einfach zu benutzen WAN-Boot für SPARC PXE für X86 Ein Kommando für alles - installadm(1m) Erweiterbare Konfigurationsdateien - XML Integrierte Installation von Zonen Auch im WAN nutzbar Installation via http -> definierte Ports Installation aus verteilten und skalierbaren IPS-Repositories Weniger "selbstgebaute" Erweiterungen notwendig Erweiterungen in eigenen Paketen oder First-Boot SMF Services etomer GmbH / Folie 5

6 Überblick und Struktur AI Solaris 11 Übersicht AI. Der Installservice ist als SMF-Service implementiert und kann in der globalen oder lokalen Zone konfiguriert werden. Die Manifeste und das Profile legen die zu installierenden Pakete und die Client-Konfiguration fest. Das AI-Image dient als Laufzeitumgebung für den zu installierenden Client während der Installation. Ein oder mehrere zentrale SW-Repository. Das Repository enthält die zu installierenden Pakete. Zentraler DHCP-Service (ISC) etomer GmbH / Folie 6

7 Überblick und Struktur AI Solaris 11 Was ist was? Terminologien AI-Installservice Eigenständige Installations-/Bootumgebung installadm(1m) als zentrales Tool zum Management von AI etomer GmbH / Folie 7

8 Überblick und Struktur AI Solaris 11 Was ist was? Terminologien Manifeste ( profile ) Definiert den Installationsumfang Statische Manifeste Package Repositories Welche Packages werden installiert? Disk Konfiguration/-Target Locales Derived Manifests ( begin script ) Generiert dynamisch Manifeste aus Script zum Installationzeitpunkt Reduktion der Anzahl der durch den Admin zu verwaltenden Manifeste Effektives Modell: Lade Template Manifest und modifiziere einzelne Elemente Scripte nutzen aimanifest(1m) als Interface zur Erzeugung von AI Manifesten etomer GmbH / Folie 8

9 Überblick und Struktur AI Solaris 11 Was ist was? Terminologien Profile ( sysidcfg ) SC-profile für die System Konfiguration User/root account, password, timezone, locale, hostname Terminal/keyboard type, network configuration, naming Vorbereitung mit sysconfig create-profile -o myprofile.xml Criterias ( rules ) Zuweisung von Manifesten und Profile zu Clients anhand Entscheidungskriterien ARCH/CPU/IPV4/MAC/MEM/PLATFORM Festlegung von Werten oder Mengen als Criteria aber jumpstart konnte doch mehr Abbildung der Solaris Jumpstart Finish-Script Funktionalität First-Boot Service etomer GmbH / Folie 9

10 Überblick und Struktur AI Solaris 11 Ablauf AI Netboot 1. DHCP 2. IP-Adresse + Name des Boot-Programm 3. PXE (x86) oder WANboot (SPARC) Bootloader 4. Download Solaris Boot-Archive Installation Download AI-Installationsprogramm (http) Download Installations-Manifest Auswahl des Installations- Services Auswahl des IPS- Repository basierend auf dem Installations-Manifest Installation des Clients etomer GmbH / Folie 10

11 Überblick und Struktur AI Solaris 11 Setup AI - 1 Vorbereitende Schritte (einmalige Aufwände) svc:/application/pkg/server:default svc:/network/dhcp/server:ipv4 svc:/system/install/server:default Benötigte Services/SW installieren und überprüfen pkg:/service/network/dhcp/isc-dhcp pkg:/install/installadm Filesystem für Repository bereitstellen Lokales Repository erstellen # zpool create # zfs create Paket-Server konfigurieren # pkgrecv Publisher konfigurieren # svccfg # svcadm # pkg set-publisher etomer GmbH / Folie 11

12 Überblick und Struktur AI Solaris 11 Setup AI - 2 Setup Service/Manifests/Clients und Profile (teilweise nur einmalige Aufwände) First-Boot-Service implementieren Installservice Derived Manifest und an Installservice binden Manifest und an Installservice binden # installadm create-service OPTIONAL Installclient # installadm export # installadm create-manifest Aufwand pro Client Client in DHCP-Server konfigurieren Profile und einbinden # installadm create-client # vi /etc/inet/dhcpd4.conf # sysconfig create-profile # installadm create-profile etomer GmbH / Folie 12

13 Dokumentiertes Fallbeispiel Ansatz: Standardisierung der Installation und Konfiguration der Installclients Standards durch Nutzung von: generischen Manifest für alle Clients/Systemklassen generischen Templates zur Profilerstellung generischen First-Boot-Service Spezielle Fälle werden durch derived Manifest abgedeckt etomer GmbH / Folie 13

14 Dokumentiertes Fallbeispiel Kurze Übersicht über das Testsystem Benötigte Services/SW installieren und überprüfen Filesystem für Repository bereitstellen Lokales Repository erstellen Paket-Server konfigurieren Alles da? installsrv > pkg info installadm installsrv > pkg info dhcp/isc-dhcp installsrv > svcs pkg/server installsrv > svcs dhcp/server:ipv4 installsrv > svcs install/server installsrv > pkg publisher PUBLISHER TYPE STATUS P LOCATION solaris origin online F file:///install/repo-s11u1-x86/repo/ custom origin online F file:///install/repo-custom/repo/ installsrv > installadm list Pulisher konfigurieren etomer GmbH / Folie 14

15 Dokumentiertes Fallbeispiel First-Boot-Service implementieren/installservice First-Boot- Service implementier en Installservice Erstellung First-Boot Service Neuen Installservice Derived Manifest und an Installservice binden Manifest und an Installservice binden Installclient Client in DHCP-Server konfigurieren Profile und einbinden Customizing Deaktivierung des DHCP-Servers für unbekannte Clients Deaktivierung Default Installservice etomer GmbH / Folie 15

16 Dokumentiertes Fallbeispiel Manifest/ Derived Manifest und an Installservice First-Boot- Service implementier en Derived Manifest und an Installservice binden Installservice Manifest und an Installservice binden Manifest Template aus generischem Manifest (einmalig) Angepasstes Manifest am Installservice binden (als Default-Manifest) Installclient Client in DHCP-Server konfigurieren Profile und einbinden Customizing Manifest editieren Layout rpool Installquellen (Repositories) Installumfang Script zur Erstellung des derived Manifest etomer GmbH / Folie 16

17 Dokumentiertes Fallbeispiel Installclient /Client in DHCP-Server konfigurieren First-Boot- Service implementier en Installservice Installclient Criteria MAC Derived Manifest und an Installservice binden Manifest und an Installservice binden Anpassung DHCP Konfiguration Zuordnung MAC <-> IP Installclient Client in DHCP-Server konfigurieren Profile und einbinden Customizing vi /etc/inet/dhcpd4.conf Bootreihenfolge Bootloader (Grub) ändern X86 etomer GmbH / Folie 17

18 Dokumentiertes Fallbeispiel Profile und einbinden First-Boot- Service implementier en Installservice Profile Template (einmalig) Angepasstes Profile via Criteria (MAC) dem Client zuordnen Derived Manifest und an Installservice binden Manifest und an Installservice binden Installclient Client in DHCP-Server konfigurieren Profile und einbinden Customizing Editieren des Profiles mit den clientspezifischen Einstellung (Hostname, IP, usw.) Installation etomer GmbH / Folie 18

19 Hinweis Logging Wenn mal was nicht funktioniert hat Logging Logs/Sonstige Wo Ablage Install-Log während der Installation AI_Client /system/volatile/install_log. Während der Installation verwendetes Manifest AI_Client /system/volatile/install_log /ai.xml Während der Installation verwendetes derived Manifest AI_Client /system/volatile/manifest.xml Während der Installation verwendete Profile AI_Client /system/volatile/profile/* Ablage der AI-Service Liste AI_Client /system/volatile/service_list SMF Service Log für Manifest/Profile-Locator AI_Client /var/svc/log/application-manifest-locator:default.log SMF service für AI Applikation AI_Client /var/svc/log/application-auto-installer:default.log Ablage der Logs nach der Installation AI_Client /var/sadm/system/logs AI Webserver Logs AI Server /var/ai/image-server/logs/access_log /var/ai/image-server/logs/error_log AI install server SMF Service log AI Server /var/svc/log/system-install-server:default.log Boot Konfiguration files AI Server /etc/netboot/ etomer GmbH / Folie 19

20 Hinweis Debugging Wenn mal was nicht funktioniert hat Debugging Sparc ok> boot net:dhcp - install install_debug X86 In Grub kernel$... -B install_media=...,install_debug=enable Am Installclient # installadm create-client -e <mac> -n <service_name> -b install_debug=enable etomer GmbH / Folie 20

21 Beispiel Ablage AI/Manifeste/Profile Filesystemstruktur Testsystem AI /install/ai Zentrale Ablage AI Images./sol11-x86 Ablage Image Installservice "sol11-x86"./sol11-x86-config Ablage Konfiguration (Manifeste/Profile) für Installservice "sol11-x86"./generic./template./client generisch genutzte Konfigurationsfiles (Manifeste)./m_generic.xml./m_generic_derived.xml Templates (Profile/Manifeste) als Quelle für generische Konfigfiles bzw. für clientrelevante Konfiguration./m_template.xml./p_template.xml Ablage der clientrelevanten Konfiguration(Profile)./<hostname>./p_<mac>.xml etomer GmbH / Folie 21

22 Zusammenfassung und Ausblick Vorteile Einfach zu konfigurieren Schnell aufgesetzt Hohes Standardisierungspotenzial Komplett scriptbar Verbesserungsmöglichkeiten Setup Wizard Anpassung DHCP (MAC <-> IP) per CLI/Kommando-Option AI via https etomer GmbH / Folie 22

23 Fragen? Gern. etomer GmbH / Folie 23

24 etomer GmbH Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. etomer GmbH / Folie 24

Oracle Solaris 11 Zones - Tipps und Tricks

Oracle Solaris 11 Zones - Tipps und Tricks Oracle Solaris 11 Zones - Tipps und Tricks Schlüsselworte: Oracle Solaris 11, Oracle Solaris 11 Zones, ZoSS Einleitung Heiko Stein etomer GmbH Berlin Der Vortrag behandelt neue Funktionalitäten in Oracle

Mehr

Auf dem Weg zu Oracle Solaris 11 - Ein Bericht aus der Praxis

Auf dem Weg zu Oracle Solaris 11 - Ein Bericht aus der Praxis Auf dem Weg zu Oracle Solaris 11 - Ein Bericht aus der Praxis Heiko Stein Senior Architekt etomer GmbH Die etomer GmbH. Gründung: Fokus: Ansatz: Tätigkeit: Kompetenz: Seit 2002 als beratendes Systemhaus

Mehr

Oracle Solaris 11.2 Schnelleinstieg OpenStack

Oracle Solaris 11.2 Schnelleinstieg OpenStack Oracle Solaris 11.2 Schnelleinstieg OpenStack Heiko Stein Senior IT- Architekt etomer GmbH Folie 1 etomer 2014 Die etomer GmbH. Gründung: Fokus: Ansatz: Tätigkeit: Seit 2002 als inhabergeführtes IT-Beratungsunternehmen

Mehr

IPS und Automated Installation - die nächste Generation des Solaris Provisioning Detlef Drewanz EMEA Server Principal Sales Consultant

IPS und Automated Installation - die nächste Generation des Solaris Provisioning Detlef Drewanz EMEA Server Principal Sales Consultant 1 IPS und Automated Installation - die nächste Generation des Solaris Provisioning Detlef Drewanz EMEA Server Principal Sales Consultant SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended

Mehr

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2.

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. Heiko Stein Senior IT-Architekt etomer GmbH Agenda. Motivation (?) Compliance und Security in Solaris 11.2 Besondere Funktionen und deren Nutzung

Mehr

IT. Menschen. Leidenschaft. Fallbeispiel - Recovery NGZ. (1)

IT. Menschen. Leidenschaft. Fallbeispiel - Recovery NGZ. (1) Fallbeispiel - Recovery NGZ. (1) Fallbeispiel - Recovery NGZ. (2) Info Unified Archive # archiveadm info -v hsz-res.uar Archive Information Creation Time: 2014-10-14T10:59:35Z Source Host: node1 Architecture:

Mehr

Oracle Solaris 11.2 - Unified Archives

Oracle Solaris 11.2 - Unified Archives Oracle Solaris 11.2 - Unified Archives Heiko Stein Senior Architekt etomer GmbH Die etomer GmbH. Gründung: Fokus: Ansatz: Tätigkeit: Kompetenz: Seit 2002 als inhabergeführtes IT-Beratungsunternehmen am

Mehr

Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb

Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Marco Stadler stadler@jomasoft.ch Senior Technical Specialist JomaSoft GmbH 1 2 Inhalt Wer ist JomaSoft? Architektur: Zonen und LDoms Implementation

Mehr

1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated

Mehr

Automatische Installation

Automatische Installation Automatische Installation Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb WS 2004/05 Automatische Installation 1 von 17 Übersicht Ziel und Alternativen

Mehr

Der Aufbau von Cloudumgebungen mit Oracle Solaris 11

Der Aufbau von Cloudumgebungen mit Oracle Solaris 11 Der Aufbau von Cloudumgebungen mit Oracle Solaris 11 Detlef Drewanz Master Principal Sales Consultant 1 The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Oracle Datenbanken mit Oracle Solaris virtualisiert

Oracle Datenbanken mit Oracle Solaris virtualisiert Oracle Datenbanken mit Oracle Solaris virtualisiert Heiko Stein etomer GmbH Berlin Detlef Drewanz Oracle Deutschland BV & Co. KG Berlin Seite 1 / 06.11.11 etomer GmbH das ganzheitliche Systemhaus aus Berlin

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Solaris 11 IPS - Erstellung und Verwaltung eigener SW-Pakete

Solaris 11 IPS - Erstellung und Verwaltung eigener SW-Pakete Solaris 11 IPS - Erstellung und Verwaltung eigener SW-Pakete Heiko Stein Senior Architekt etomer GmbH etomer GmbH 01.03.2012 / Folie 1 Agenda Motivation oder weshalb sollte man sich mit IPS beschäftigen?

Mehr

Agenda. Ziel Problematik OS-Installation Softwareverteilung Inventarisierung Stufenplan

Agenda. Ziel Problematik OS-Installation Softwareverteilung Inventarisierung Stufenplan opsi Linux Support Agenda Ziel Problematik OS-Installation Softwareverteilung Inventarisierung Stufenplan Ziel Integrierte Verwaltung von heterogenen Rechnerparks mit Linux- und Windows-Maschinen unter

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 15 Seite: 1/9 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2 Christoph

Mehr

M5000 einfach ablösen durch T4/T5 LDoms und Solaris Zonen

M5000 einfach ablösen durch T4/T5 LDoms und Solaris Zonen M5000 einfach ablösen durch T4/T5 LDoms und Solaris Zonen Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch CEO, Mitgründer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? SPARC T5 CPU Neue T5-x

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Katello / Pulp / Candlepin

Katello / Pulp / Candlepin Katello / Pulp / Candlepin OSDCM: Repository Management Jürgen Brunk München, 23.05.2014 Agenda 1. Was ist Katello? 2. Übersicht 3. Architektur 4. Software Stack 5. Umgebung 6. Was ist Pulp? 7. Was ist

Mehr

Clusterinstallation mit FAI

Clusterinstallation mit FAI Clusterinstallation mit FAI Betriebssystemadministration Hasso Plattner Institut Potsdam Daniel Taschik 28. Mai 2008 Übersicht 2 1. Einführung 2. Die Lösung - FAI 3. Wie funktioniert FAI? 4. Live Demo

Mehr

VPN KickStart. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN

VPN KickStart. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN VPN KickStart Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN Der VPN-Aufbau - Zwischen dem Firmennetz (erreichbar unter der IP-Adresse

Mehr

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual opsi-401-releasenotes-upgrade-manual Stand: 01.05.2011 uib gmbh Bonifaziusplatz 1b 55118 Mainz Tel.:+49 6131 275610 www.uib.de info@uib.de i Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Neuerungen in opsi 4.0.1

Mehr

Hochverfügbare LDOMs mit Oracle Solaris Cluster

Hochverfügbare LDOMs mit Oracle Solaris Cluster Hochverfügbare LDOMs mit Oracle Solaris Cluster Marco Stadler stadler@jomasoft.ch Senior Technical Specialist JomaSoft GmbH 1 2 Inhalt Wer ist JomaSoft? Kundenanforderungen LDoms (Oracle VM Server for

Mehr

Dipl. Inf. Marten Wenzel URZ-S. Tel. 12991. wenzel@urz.uni-magdeburg.de. Remote Installation für LINUX-PCs

Dipl. Inf. Marten Wenzel URZ-S. Tel. 12991. wenzel@urz.uni-magdeburg.de. Remote Installation für LINUX-PCs Dipl. Inf. Marten Wenzel URZ-S Tel. 12991 wenzel@urz.uni-magdeburg.de Remote Installation für LINUX-PCs 1 (Nicht nur) Remote Installation für Linux-PCs 2 Teilung des Problems: 1. Installation - Einmalige

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Managen von OVM Server SPARC mit der Command Line, dem VM Manager, OpsCenter oder VDCF?

Managen von OVM Server SPARC mit der Command Line, dem VM Manager, OpsCenter oder VDCF? Managen von OVM Server SPARC mit der Command Line, dem VM Manager, OpsCenter oder VDCF? Roman Gächter Trivadis AG CH-8152 Glattbrugg Schlüsselworte Management von OVM Server SPARC, welches Tool verwende

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 13. Mai 2015 Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld www.ise-informatik.de Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld Andreas Chatziantoniou Fusion Middleware Expert Foxglove-IT BV Matthias Fuchs

Mehr

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze DFN Forum 2011 Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze Sebastian Schmelzer Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Motivation Trennung der Administration

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

Zyxel P-2702R Handbuch

Zyxel P-2702R Handbuch Zyxel P-2702R Handbuch Quickstart Guide für die Konfiguration der Internetverbindung und des VTX VoIP-Kontos Merkmale des Zyxel P-2702R - VoIP-Gateway - 1x WAN-Port/ 1x LAN-Port 10/100 Mbps - 2 RJ11-Ports

Mehr

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN Live Demo Ablaufplan Live-Demo: Switching clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches WLAN clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN SIP/IP-Telefonie VPN Tunnel direkt

Mehr

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines ERDAS Software 2011 Download und Lizenzierung INHALT: 1 Allgemeines... 1 2 Download der Software... 2 3 Installation der Software... 4 4 Lizenzierung... 4 5 Auslesen der ERDAS Net System ID mit dem ShowSysID-Tool...

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 04. November 2014 Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Konfiguration des Wireless Breitband Routers.

Konfiguration des Wireless Breitband Routers. Konfiguration des Wireless Breitband Routers. 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie Ihren Browser und deaktivieren Sie den Proxy oder geben Sie die IP-Adresse dieses Produkts bei den Ausnahmen ein. Geben

Mehr

Versuch 3: Routing und Firewall

Versuch 3: Routing und Firewall Versuch 3: Routing und Firewall Ziel Konfiguration eines Linux-basierten Routers/Firewall zum Routen eines privaten bzw. eines öffentlichen Subnetzes und zur Absicherung bestimmter Dienste des Subnetzes.

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery).

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2 Automatisierte Installation Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Automatisierte Installation Themen des Kapitels Übersicht automatisierte

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Voice unterwegs. Akademietag 2008 Bremen. Dipl. Inf. Christian Pape Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert

Voice unterwegs. Akademietag 2008 Bremen. Dipl. Inf. Christian Pape Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Voice unterwegs Akademietag 2008 Bremen Dipl. Inf. Christian Pape Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Kursangebot HS Fulda Lehrangebot im R ahmen des Cisco Networking Academy Program Lab VOICE-UNTERWEGS

Mehr

Architektur & Deployment einer Multinode OpenStack-Umgebung

Architektur & Deployment einer Multinode OpenStack-Umgebung Architektur & Deployment einer Multinode OpenStack-Umgebung Andreas Kress ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Geschäftsstelle Frankfurt Co-Speaker: Detlef Drewanz ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Geschäftsstelle

Mehr

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 vorgestellt am 23.05.2012 Alexander Pacnik inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen.

Mehr

Debian-LocalAreaNetwork

Debian-LocalAreaNetwork Debian-LocalAreaNetwork Installation eines Debian-Netzwerks einfach gemacht Andreas B. Mundt andi@debian.org Chemnitzer Linux-Tage 2014 14 März 2014 Andreas B. Mundt (Debian-LAN Project) Deploy Debian

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Aruba Controller Setup

Aruba Controller Setup Infinigate (Schweiz) AG Aruba Controller Setup - Handout - by Christoph Barreith, Senior Security Engineer 29.05.2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 1 2 Controller Basic Setup... 2 2.1 Mobility

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Vollautomatische Installationen mit FAI

Vollautomatische Installationen mit FAI Vollautomatische Installationen mit FAI Open Source Meets Business 2008 Thomas Lange, Universität zu Köln lange@informatik.uni-koeln.de p.1/18 Wer möchte diese Rechner per Hand installieren? Manuelle Installation?

Mehr

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager Anleitung Integration von Kentix Geräten in den OpManager Integration von Kentix Geräten in den OpManager Inhalt 1 Über diese Anleitung... 3 2 Initial Setup... 3 3 Importieren der Device Templates... 3

Mehr

Erfahrungsbericht: Portierung von Open HA Cluster auf OpenSolaris

Erfahrungsbericht: Portierung von Open HA Cluster auf OpenSolaris Erfahrungsbericht: Portierung von Open HA Cluster auf OpenSolaris SourceTalk 2008 in Göttingen Thorsten Früauf Availability Engineering Sun Microsystems Agenda Rückblick Open HA Cluster Was ist OpenSolaris?

Mehr

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Installation und Nutzung des Eyeblaster Workshops

Installation und Nutzung des Eyeblaster Workshops Installation und Nutzung des Eyeblaster Workshops und Hochladen auf den Adserver Juni 2010 Installation MXP Extension Kit Hallo liebe Kreativen, Wir freuen uns, dass Sie mit Eyeblaster arbeiten. Um Ihnen

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Automated RAC setup with Cobbler and VirtualBox

Automated RAC setup with Cobbler and VirtualBox Automated RAC setup with Cobbler and VirtualBox Schlüsselworte Daniel Westermann dbi services CH-2800 Delémont Oracle RAC, Cobbler, VirtualBox, Kickstart, Automation Einleitung In der heutigen, immer komplexer

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05. IT Engineering Continuous Delivery Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Ziele Continuous

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

5 Schritte zur IT-Sicherheit. Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services

5 Schritte zur IT-Sicherheit. Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services 5 Schritte zur IT-Sicherheit Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services 5 (einfache) Schritte zur IT-Sicherheit Sicherheitsupdates für Betriebssysteme installieren Sicherheitsupdates für alle Anwendungen

Mehr

Lothar Zeitler. Softwarebereitstellung. Microsoft Deployment. Microsoft

Lothar Zeitler. Softwarebereitstellung. Microsoft Deployment. Microsoft Lothar Zeitler Softwarebereitstellung mit Microsoft Deployment Microsoft Vorwort 11 1 Microsoft Deployment Toolkit - Einführung 13 Automatisierte'Installation die Anfänge 14 Was ist Microsoft Deployment?

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 16. November 2015 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Puppet - Implementing Modules. Von der Planung bis zur Umsetzung. Alexander Pacnik Karlsruhe, 26.05.2014

Puppet - Implementing Modules. Von der Planung bis zur Umsetzung. Alexander Pacnik Karlsruhe, 26.05.2014 Puppet - Implementing Modules Von der Planung bis zur Umsetzung Alexander Pacnik Karlsruhe, 26.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Typische Probleme Falsches Verständnis von Standard

Mehr

Anleitungen zu VPN unter Linux

Anleitungen zu VPN unter Linux Anleitungen zu VPN unter Linux Einsatzbereich von VPN Mit VPN kann man einen sicheren, verschlüsselten Tunnel zwischen einem mit dem Internet verbundenen Computer und dem Netz der JLU aufbauen, um auf

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 / 831 ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 Annex A Tornado 831 Annex B 1 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie

Mehr

Validiert das RTF-Template auf syntaktische Fehler und gibt Hinweis auf Zeilennummer in der RTF-Datei. der eingebetteten XML-Daten

Validiert das RTF-Template auf syntaktische Fehler und gibt Hinweis auf Zeilennummer in der RTF-Datei. der eingebetteten XML-Daten Troubleshooting für BI Publisher Reports Jürgen Menge Oracle Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte Oracle BI Publisher, Diagnose, Performance, Logging, Debugging, Auditing, Monitoring. Einleitung

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================

Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================ Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================ 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector im Apache

Mehr

Softwarebereitstellung

Softwarebereitstellung Softwarebereitstellung Adobe Creative Cloud Desktop Anwendungen Überblick Creative Cloud für Teams Installation Übersicht Wie kommt der Client an die Software?? Wie bekommt die IT die Software zu den Clients?

Mehr

Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet

Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet SLAC 2011 Martin Alfke Einführung Wie managed man 600 Linux-Server mit 20 unterschiedlichen Applikationen? Einführung Wie

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through)

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through) Dieses Produkt kann mit jedem Webbrowser installiert werden, z.b., Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator 6.2.3. DSL-G664T Wireless ADSL Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router erworben haben,

Mehr

Raspberry Pi Appliances. Das richtige Betriebssystem für die eigene SW Lösung finden Pi and More 7 Nico Maas

Raspberry Pi Appliances. Das richtige Betriebssystem für die eigene SW Lösung finden Pi and More 7 Nico Maas Raspberry Pi Appliances Das richtige Betriebssystem für die eigene SW Lösung finden Pi and More 7 Nico Maas Zur Person Nico Maas IT Systemelektroniker Bachelor of Science mail@nico-maas.de www.nico-maas.de

Mehr

Consultant & Geschäftsführer, enpit consulting OHG E-Mail: ugb@enpit.de

Consultant & Geschäftsführer, enpit consulting OHG E-Mail: ugb@enpit.de ADF Spotlight - Entwicklungswerkzeuge & - methoden - ADF 12c mit Git, Maven & Co. - Status Quo Ulrich Gerkmann-Bartels Consultant & Geschäftsführer, enpit consulting OHG E-Mail: ugb@enpit.de +++ Bitte

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Erstinstallation UAG4100

Erstinstallation UAG4100 Erstinstallation UAG4100 Bedingungen, welche umgesetzt bzw. für das Beispiel angepasst werden sollen: LAN1 = 172.16.0.1/16bit (255.255.0.0), DHCP ab 172.16.1.1 für 4096 Clients, leased time 3 Tage. LAN2

Mehr