recruiting trends Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Alexander von Stetten Sven Laumer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "recruiting trends Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Alexander von Stetten Sven Laumer"

Transkript

1 recruiting trends 2011 Eine empirische Untersuchung mit den Top Unternehmen aus Deutschland sowie den Top-300-Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistung, IT und Öffentlicher Dienst Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Alexander von Stetten Sven Laumer Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) Otto-Friedrich-Universität Bamberg Goethe-Universität Frankfurt am Main Till A. Kaestner Dr. Falk von Westarp Monster Worldwide Deutschland GmbH Bamberg & Frankfurt am Main, Januar 2011

2 Tren klassi social Top

3 ds Vorwort Während sich langfristige Trends wie demografischer media Es wird gezeigt, wie die Unternehmen Kosten, Nutzen sche Wandel und Fachkräftemangel Rekrutierung weiter verstärken, und Qualität verschiedener Kanäle von persönlichen kommen mit Social Media und Employer Branding Netzwerken über elektronische Netzwerke bis zu Internet-Stellenbörsen und Headhuntern beurteilen. Damit zusätzlich teils neuere Aufgaben und Chancen, aber auch noch nicht vollständig verstandene Herausforderungen auf die Personalverantwortlichen deutscher wie: Woher kommen die besten Kandidaten? Welcher können unter anderem Fragen beantwortet werden Unternehmen zu. Effektive und effiziente Rekrutierung Kanal hat das beste Kosten-/Nutzen-Verhältnis? im Jahr 2011 verlangt, dass Unternehmen geeignete Maßnahmen ergreifen, um auf diese alten und neuen Der vorliegende Ergebnisbericht ist die neunte Trends angemessen reagieren zu können. Ausgabe der Studienreihe Recruiting Trends, die jährlich vom Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Ein Kerninhalt der vorliegenden Recruiting Trends 2011 ist daher das hochaktuelle Thema Social Media. Es wird untersucht, zu welchem Zweck und wie Worldwide Deutschland GmbH durchgeführt wird. In Frankfurt am Main in Kooperation mit der Monster häufig deutsche Großunternehmen im Rahmen ihrer Ergänzung zur Befragung der Top Unternehmen Personalbeschaffung auf Social Media zurückgreifen. aus Deutschland wurden in diesem Jahr auch die Die Ergebnisse zeigen, dass Social-Media-Anwendungen im Vergleich mit klassischen Rekrutierungsins- Branchen Finanzdienstleistung, Informationstechno- jeweils 300 größten deutschen Unternehmen aus den trumenten noch eher verhalten genutzt werden und logie (IT) und öffentlicher Dienst befragt. Abgerundet sich die Unternehmen vor allem auf die aktive Suche, werden die Recruiting Trends 2011 durch drei Fallstudien mit der Bertelsmann AG, Gruner+Jahr und der zum einen nach qualifizierten Kandidaten selbst und zum anderen nach Informationen über Kandidaten, die Schaeffler Gruppe, die interessante Einblicke in die bereits vorab identifiziert wurden, konzentrieren. Ein Personalbeschaffung moderner deutscher Großunternehmen ermöglichen. weiterer Schwerpunkt der Studie liegt neben innovativen Rekrutierungsansätzen wie etwa durch Social Media bei den fundamentalen langfristigen Trends. Die Studie zeigt, welche Rolle On- und Offline-Kanäle in der Personalbeschaffung spielen, wie viele Neueinstellungen über das Internet, Printmedien oder andere Kanäle kommen und wie sich die konjunkturelle Erholung nach der Krise auf die Anzahl und Besetzbarkeit offener Stellen auswirkt. Ein dritter Schwerpunkt liegt auf der Effektivität und Effizienz von Recruiting-Kanälen. Prof. Dr. Tim Weitzel Lehrstuhl für Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen Otto-Friedrich-Universität Bamberg Dr. Andreas Eckhardt Institut für Wirtschaftsinformatik Goethe-Universität Frankfurt am Main

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Ergebnisse der empirischen Untersuchung mit den Top Unternehmen Zusammensetzung der Umfrageteilnehmer Trends und Herausforderungen in der Personalbeschaffung Einschätzung und Deckung des Personalbedarfs Die externe Besetzung offener Stellen Anzeigenschaltung in Recruiting-Kanälen Generierte Einstellungen Die Nutzung von Social Media in der Personalbeschaffung Der Eingang der Bewerbungen im Unternehmen Die Präferenzen für einzelne Bewerbungsverfahren Die Verteilung der Bewerbungen auf die einzelnen Kanäle Effektivität und Effizienz von Recruiting-Kanälen Der Nutzenbeitrag durch IT-Verwendung in der Personalbeschaffung Ergebnisse der empirischen Untersuchungen in den Branchen Finanzdienstleistung, IT und Öffentlicher Dienst Branche: Finanzdienstleistung Trends und Herausforderungen in der Personalbeschaffung Einschätzung und Deckung des Personalbedarfs Die externe Besetzung offener Stellen Die Nutzung von Social Media in der Personalbeschaffung Der Eingang der Bewerbungen im Unternehmen Branche: IT Trends und Herausforderungen in der Personalbeschaffung Einschätzung und Deckung des Personalbedarfs Die externe Besetzung offener Stellen Die Nutzung von Social Media in der Personalbeschaffung Der Eingang der Bewerbungen im Unternehmen Branche: Öffentlicher Dienst Trends und Herausforderungen in der Personalbeschaffung Einschätzung und Deckung des Personalbedarfs Die externe Besetzung offener Stellen Die Nutzung von Social Media in der Personalbeschaffung Der Eingang der Bewerbungen im Unternehmen... 54

5 4 Fallstudien Fallstudie Bertelsmann AG: Anforderungen an den Recruiter E-Recruiting bei Bertelsmann von Anzeigenschaltung bis Social Media Kurzvorstellung des Unternehmens E-Recruiting bei Bertelsmann von den 80ern bis heute Zusammenfassung und Ausblick Fallstudie Gruner+Jahr: Self- und E-Assessment Kurzvorstellung des Unternehmens Das Projekt CyPRESS (Zusammenfassung der Fallstudie aus den Recruiting Trends 2008 ) Erfahrungen mit der IT-basierten Selektion bei Gruner+Jahr Fazit und Ausblick Fallstudie Schaeffler Gruppe: Die Wirtschaftskrise als Chance genutzt E-Recruiting bei der Schaeffler Gruppe Kurzvorstellung des Unternehmens Bewerbermanagement bei der Schaeffler Gruppe Die Wirtschaftskrise als Chance Zusammenfassung und Ausblick... 67

6 6 Management-Zusammenfassung & Überblick 6 Management-Zusammenfassung & Überblick Management-Zusammenfassung Die Befragung der Top Unternehmen aus Deutschland durch das Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit der Monster Worldwide Deutschland GmbH liefert folgende Ergebnisse: Entwicklung der Unternehmen und Rekrutierungskanäle Steigender Personalbedarf: 49 Prozent der antwortenden Firmen prognostizieren einen Nettozuwachs der Belegschaft im Jahr Kein einziges Unternehmen erwartet keine Vakanz. Dominanz der Internet-Kanäle im kurzfristigen Personalmarketing: 87 Prozent der offenen Stellen werden auf der eigenen Unternehmens-Webseite und 61,2 Prozent in Internet-Stellenbörsen ausgeschrieben, im Vergleich zu 20,2 Prozent in Printmedien. Auch der Großteil der tatsächlichen Einstellungen ist auf eine Stellenanzeige im Internet zurückzuführen (71,8 Prozent aller Einstellungen). Trends und Herausforderungen der Rekrutierung 2011 Die fünf wichtigsten unternehmensübergreifenden Recruiting-Trends sowie die fünf wichtigsten internen Herausforderungen für die Personalbeschaffung im Jahr 2011 sind: Top-5 Themen 2011 (unternehmensübergreifend) Top-5 Schlüsselherausforderungen 2011 (intern) 1) Demografischer Wandel Demografische Änderung des Bewerberpools 1) Employer Branding Aufbau einer Arbeitgebermarke 2) Fachkräftemangel Knappheit qualifizierter Bewerber 2) Mitarbeiterbindung Mitarbeiter im Unternehmen halten 3) Bologna-Prozess Umstellung auf Bachelor-/Masterprogramme 3) Internes Employer Branding Employer of Choice bleiben 4) Social Media Neue Kommunikationswege 4) Alignment Verzahnung zwischen HR- und Fachabteilungen 5) Wirtschaftskrise Effektivitäts- und Effizienzziele 5) Top-Management-Support Sichtbarkeit des Personalmarketing im Unternehmen Fachkräftemangel: Die größten Firmen aus Deutschland erwarten, dass 36,4 Prozent ihrer Vakanzen schwer und 4,3 Prozent gar nicht zu besetzen sind. Die geringste Verfügbarkeit an geeigneten Kandidaten sehen die Teilnehmer an der Studie in den Bereichen Forschung & Entwicklung sowie Informationstechnologie (IT). Die Wirtschaftskrise hat dabei den Fachkräftemangel nicht gemildert, sondern vornehmlich die Ressourcen zur Personalbeschaffung verknappt. Aber fast sieben von zehn Unternehmen erwarten, dass es infolge der Wirtschaftslage in Zukunft noch schwieriger wird, qualifiziertes Personal auf dem Arbeitsmarkt zu finden als heute.

7 Recruiting Trends Bei Social-Media-Anwendungen in den Top Unternehmen liegt das Karrierenetzwerk Xing vorne. 12,7 Prozent der antwortenden Firmen schalten dort regelmäßig Stellenanzeigen, 18 Prozent suchen dort regelmäßig aktiv nach Kandidaten, und 21,1 Prozent suchen aktiv nach weiterführenden Informationen über Kandidaten, die bereits im Vorfeld identifiziert wurden. Für Image-Werbung nutzen mit bereits 12,9 Prozent die meisten Unternehmen vornehmlich die soziale Netzwerkplattform Facebook. Effektivität und Effizienz von Recruiting-Kanälen Die besten Kandidaten kommen aus dem persönlichen Netzwerk: Die größte Zufriedenheit herrscht bei den antwortenden Rekrutierungsverantwortlichen mit den Kandidaten, die 1) über das eigene, persönliche Netzwerk, 2) über die eigene Unternehmens-Webseite und 3) über Internet-Stellenbörsen rekrutiert wurden. Das beste Kosten-/Nutzen-Verhältnis bei der Schaltung von Stellenanzeigen haben die Unternehmens- Webseite und Internet-Stellenbörsen. Die höchste Effizienz unter den sonstigen Maßnahmen im Recruiting sehen die Befragten bei Praktikantenprogrammen. E-Recruiting verbessert den Personalbeschaffungsprozess: Korrelationsanalysen zeigen, dass Formularbewerbungen Daten- und Bewerberqualität erhöhen sowie Durchlaufzeiten und Kosten je Bewerbung reduzieren können und dass der Einsatz von Bewerbermanagementsystemen mit sinkenden Kosten je bearbeiteter Bewerbung einhergeht.

8 8 Management-Zusammenfassung & Überblick 8 Management-Zusammenfassung & Überblick Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung mit den Großunternehmen Diese Zusammenfassung bietet einen kompakten Überblick über die wichtigsten Ergebnisse der Studie mit den deutschen Großunternehmen (Top nach Umsatz, 14,7 Prozent Rücklaufquote, repräsentativ bzgl. Branche, Mitarbeiterzahl und Umsatz). Detaillierte Informationen, Grafiken und Erläuterungen finden sich im Hauptteil der Studie. Demografischer Wandel und Fachkräftemangel sind die wichtigsten unternehmensübergreifenden Recruiting-Themen 2011: Nach Auffassung der Unternehmen sind der demografische Wandel und der Fachkräftemangel die wichtigsten umfassenden Trends für die Personalbeschaffung Auf den Plätzen drei bis fünf folgen der Bologna-Prozess, Social Media/Web 2.0 und die Wirtschaftskrise. Employer Branding und Mitarbeiterbindung sind die Schlüsselaufgaben für Personaler im Jahr 2011: Die wichtigsten internen Herausforderungen für ihre Arbeit sehen die Rekrutierungsverantwortlichen der größten deutschen Unternehmen in der Entwicklung des Employer Branding, dicht gefolgt von der Mitarbeiterbindung und dem Aufbau eines internen Arbeitgeber-Images. Die Plätze vier und fünf belegen die Abstimmung zwischen dem Personalmarketing und den Fachabteilungen (Alignment) sowie die Schaffung eines Bewusstseins für Personalmarketing bei den Entscheidungsträgern (Sichtbarkeit des Personalmarketing im Unternehmen). Social Media in der Personalbeschaffung: Einige Top Unternehmen nutzen bereits regelmäßig Social-Media-Anwendungen im Rahmen ihrer Personalbeschaffung. Der Großteil der Unternehmen ist jedoch noch eher verhalten, was den Einsatz derartiger Anwendungen betrifft. 12,7 Prozent aller Studienteilnehmer schalten regelmäßig Stellenanzeigen in Xing. Twitter (7,5 Prozent), Facebook (6,8 Prozent) und LinkedIn (6 Prozent) werden in diesem Zusammenhang etwas seltener genutzt. Des Weiteren greifen 12,9 Prozent der deutschen Großunternehmen zum Zweck der Image-Werbung regelmäßig auf Facebook zurück. 9,2 Prozent nutzen hierfür Twitter und 8,3 Prozent YouTube regelmäßig. In Xing suchen 18 Prozent aller antwortenden Firmen regelmäßig aktiv nach geeigneten Kandidaten, in LinkedIn 6 Prozent. Weiterhin nutzen 21,1 Prozent der Teilnehmer an der Studie Xing regelmäßig, um nach Informationen über bereits identifizierte Kandidaten zu suchen. 9,1 Prozent greifen hierfür regelmäßig auf Facebook und 8,3 Prozent auf StudiVZ/ MeinVZ zurück. Die Ergebnisse zeigen, dass Xing derjenige Social-Media-Kanal ist, der von den Top Unternehmen aus Deutschland am häufigsten genutzt wird. Lediglich bei der Image-Werbung steht mit Facebook ein anderer Kanal im Vordergrund. Fast die Hälfte der Unternehmen erwartet für 2011 einen Anstieg der Mitarbeiterzahlen: 49 Prozent der deutschen Top Unternehmen gehen davon aus, dass sie Ende des Jahres 2011 mehr Mitarbeiter beschäftigen werden als zu Jahresbeginn (im Vorjahr 34 Prozent). Nach einem deutlichen Rückgang des Personalbedarfs während der Wirtschaftskrise erhöht sich demnach die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften bei den Teilnehmern der Studie wieder. So rechnet kein einziges antwortendes Unternehmen damit, keine Vakanzen im Jahr 2011 zu haben. Stellenbesetzbarkeit bleibt schwierig: Die Studienteilnehmer erwarten, dass 36,4 Prozent ihrer für das Jahr 2011 prognostizierten Vakanzen nur schwer besetzt werden können und 4,3 Prozent unbesetzt bleiben werden. Diese Werte sind seit mehreren Jahren nahezu unverändert und auch recht stabil über Branchengrenzen hinweg. Im Rahmen einer weiteren Analyse zeigt sich darüber hinaus, dass rund sieben von zehn Unternehmen denken, dass es durch die Wirtschaftslage zukünftig noch schwieriger wird, geeignete Kandidaten zu finden. Der Anteil der Firmen, die diese Meinung vertreten, ist damit binnen zwölf Monaten um 47,7 Prozentpunkte gestiegen. Am knappsten sind dabei nach Angaben der Studienteilnehmer qualifizierte Kandidaten in den Fachbereichen Forschung & Entwicklung sowie Informationstechnologie (IT). Die weitaus meisten Vakanzen werden im Internet veröffentlicht: 87 Prozent aller freien Stellen werden auf der eigenen Unternehmens-Webseite veröffentlicht und 61,2 Prozent in Internet-Stellenbörsen. Die

9 Recruiting Trends beiden genannten Internet-Kanäle dominieren somit eindeutig, wenn es um die Frage geht, wo deutsche Großunternehmen ihre Stellenanzeigen schalten. Nur noch etwa jede fünfte Vakanz wird in Printmedien veröffentlicht. Damit hat dieser Kanal einen enormen Rückgang um 17,2 Prozentpunkte seit dem Jahr 2003 zu verzeichnen. 21,9 Prozent aller offenen Stellen werden derzeit an die Bundesagentur für Arbeit gemeldet. Mehr als sieben von zehn Neueinstellungen kommen über das Internet: 71,8 Prozent aller tatsächlichen Einstellungen resultieren aus einer Stellenanzeige im Internet (Unternehmens-Webseite und Internet-Stellenbörse). Dieser Wert hat sich seit dem Jahr 2003 um 19 Prozentpunkte erhöht. Im Gegenzug hat sich der Anteil der Einstellungen, die über Printmedien generiert werden, seitdem um 20,9 Prozentpunkte verringert. Aktuell folgen nur noch 14,4 Prozent der tatsächlich von den größten deutschen Unternehmen realisierten Einstellungen auf eine Stellenanzeige in einem Printmedium. Die Bundesagentur für Arbeit zeigt sich im Jahr 2010 für lediglich 3,3 Prozent der Einstellungen verantwortlich. Über sonstige Kanäle wie Headhunter oder Mitarbeiterempfehlungen werden 10,5 Prozent generiert. Elektronische Bewerbungsverfahren dominieren im Bewerbungseingang: Rund sieben von zehn eingehenden Bewerbungen sind elektronisch. Der Anteil papierbasierter Bewerbungsmappen im Bewerbungseingang deutscher Großunternehmen beläuft sich nur noch auf 26,8 Prozent. Damit setzt sich der Trend weg von der papierbasierten Mappe hin zur elektronischen Bewerbung fort. Für das Jahr 2015 erwarten die Unternehmen einen Anteil von 83,5 Prozent elektronischer Bewerbungen in ihrem Bewerbungseingang, dem ein nur noch sehr geringer Anteil von 12,2 Prozent papierbasierter Bewerbungsmappen gegenübersteht. Betrachtet man die beiden elektronischen Verfahren der - und der Formularbewerbung separat, so zeigt sich, dass aktuell mit 39,7 Prozent etwas mehr Bewerbungen per als per Webformular (30,4 Prozent) bei den Firmen eingehen. Bis zum Jahr 2015 sollen es nach Ansicht der Studienteilnehmer jedoch knapp mehr Formular- (41,9 Prozent) als -Bewerbungen (41,6 Prozent) sein. Bereits heute präferieren mit 45,6 Prozent die meisten Unternehmen die Formularbewerbung. Gut drei von zehn Teilnehmern an der Studie bevorzugen dagegen die Bewerbung per und 10,3 Prozent die papierbasierte Bewerbungsmappe. Effektivität und Effizienz von Recruiting-Kanälen: Die größte Zufriedenheit unter den antwortenden Rekrutierungsverantwortlichen herrscht mit den Kandidaten, die über das eigene, persönliche Netzwerk eingestellt wurden. Sehr zufrieden sind die Studienteilnehmer zudem mit den Kandidaten, die über die eigene Unternehmens-Webseite sowie über Internet-Stellenbörsen rekrutiert wurden. Die Zufriedenheit mit Kandidaten, deren Einstellung über soziale Netzwerkplattformen (z. B. Facebook oder Twitter) oder die Bundesagentur für Arbeit erfolgte, ist dagegen eher gering. Blickt man auf das Kosten-/Nutzen-Verhältnis von Recruiting-Kanälen, so ist bei der Schaltung von Stellenanzeigen die Unternehmens-Webseite nach Ansicht der Unternehmen besonders effizient, gefolgt von den Internet-Stellenbörsen. Betrachtet man sonstige Maßnahmen in der Rekrutierung, werden Praktikantenprogramme als die Maßnahme mit dem besten Kosten-/Nutzen-Verhältnis gesehen. Als ebenfalls sehr effizient werden Mitarbeiterempfehlungs- und Studentenbindungsprogramme beurteilt. Nutzen durch den Einsatz von Informationstechnologie: Durch das E in E-Recruiting, also durch IT- Nutzung, haben die Studienteilnehmer in den letzten Jahren Performance-Verbesserungen ihrer Rekrutierungsprozesse in den Dimensionen Zeit, Kosten und Qualität erreichen können. Mehr als sechs von zehn Unternehmen konnten in der jüngeren Vergangenheit die Qualität der Bewerberdaten und 58,4 Prozent den Anteil der erfolgreich eingestellten Wunschkandidaten steigern. Die Zeit zwischen der Identifikation einer Vakanz und dem Schalten der Stellenanzeigen konnte von 63,5 Prozent verkürzt werden. Nahezu jeder zweiten antwortenden Firma gelang es in den vergangenen Jahren, die Time-to-Hire zu reduzieren. Die Kosten für die interne Bearbeitung von Bewerbungen wie auch die Kosten je bearbeiteter Bewerbung konnten jeweils von annähernd der Hälfte der Teilnehmer an der Studie verringert werden. Bei der Analyse des Einflusses von IT auf die Leistung der Geschäftsprozesse in der Personalbeschaffung zeigen Korrelationsanalysen darüber hinaus, dass Formularbewerbungen Daten- und Bewerberqualität erhöhen sowie Durchlaufzeiten und Kosten je Bewerbung reduzieren können und dass der Einsatz von Bewerbermanagementsystemen mit sinkenden Kosten je bearbeiteter Bewerbung einhergeht.

10 10 Management-Zusammenfassung & Überblick 10 Management-Zusammenfassung & Überblick Zusammenfassung der Ergebnisse der Zusatzbefragungen mit den Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistung, IT und öffentlicher Dienst Die Befragung der Top-300-Unternehmen aus drei ausgewählten Branchen ist seit fünf Jahren fester Bestandteil der Studienreihe Recruiting Trends. Für die aktuelle Studie Recruiting Trends 2011 wurden die drei Branchen Finanzdienstleistung, IT und öffentlicher Dienst ausgewählt. Im Folgenden werden die Ergebnisse aus diesen Befragungen, jeweils getrennt nach Branche, kurz vorgestellt. Finanzdienstleistung Der demografische Wandel und der Fachkräftemangel sind die beiden externen Trends, die aus Sicht der deutschen Top-300-Finanzdienstleistungsunternehmen die größte Bedeutung für die Personalbeschaffung besitzen. Die wichtigsten internen Herausforderungen für die Personalbeschaffung sind die Mitarbeiterbindung und das Employer Branding. Mit Blick auf die Besetzbarkeit der für das Jahr 2011 prognostizierten Vakanzen gehen die Teilnehmer an der Studie davon aus, dass 31,6 Prozent ihrer freien Stellen im Jahr 2011 nur schwer besetzbar sein werden. 3,4 Prozent der Vakanzen können nach ihrer Ansicht im Jahr 2011 gar nicht besetzt werden. Im Personalmarketing werden 85,6 Prozent aller Vakanzen auf der eigenen Unternehmens-Webseite veröffentlicht, 47,8 Prozent in Internet-Stellenbörsen und 17,8 Prozent in Printmedien. Des Weiteren werden 19,5 Prozent der offenen Stellen an die Bundesagentur für Arbeit gemeldet. Blickt man auf die tatsächlichen Einstellungen, so dominieren die Internet-Kanäle ebenfalls. Insgesamt werden mehr als zwei Drittel aller Einstellungen in der Branche Finanzdienstleistung über das Internet generiert. 11 Prozent resultieren aus einer Stellenanzeige in einem Printmedium. 4,4 Prozent der tatsächlichen Einstellungen werden über die Bundesagentur für Arbeit realisiert und 17,3 Prozent über andere Kanäle wie beispielsweise Headhunter oder Mitarbeiterempfehlungen. Im Bewerbungseingang der deutschen Top-300-Unternehmen aus dem Bereich der Finanzdienstleistung bilden -Bewerbungen mit 35,8 Prozent den größten Anteil, gefolgt von papierbasierten Bewerbungsmappen mit 31,8 Prozent und Formularbewerbungen mit 31,1 Prozent. Mit Blick in die Zukunft gehen die Studienteilnehmer davon aus, dass die Bedeutung der beiden elektronischen Bewerbungsverfahren steigen wird, was mit einem sinkenden Anteil papierbasierter Mappen einhergeht. Die Analyse der Nutzung von Social Media in der Personalbeschaffung ergab, dass 7,7 Prozent der 300 größten deutschen Finanzdienstleister regelmäßig Stellenanzeigen in Xing schalten. Etwa jedes zehnte Unternehmen nutzt Facebook regelmäßig zum Zweck der Image-Werbung. In Xing suchen regelmäßig 15,4 Prozent nach Kandidaten und 23,1 Prozent nach Informationen über bereits identifizierte Kandidaten. IT Die Bindung von Mitarbeitern ist die größte interne Herausforderung für die Personalbeschaffung der deutschen Top-300-Unternehmen aus dem IT-Sektor. Auf dem zweiten Platz folgt der Aufbau eines nach innen gerichteten Arbeitgeber-Images. Von den externen Trends besitzt der demografische Wandel nach Ansicht der antwortenden Unternehmen die größte Bedeutung für die Personalbeschaffung, gefolgt vom Fachkräftemangel. 12,4 Prozent ihrer freien Stellen werden nach Ansicht der 300 größten deutschen IT-Firmen im Jahr 2011 nicht besetzbar sein. Zudem wird erwartet, dass sich die Besetzung in vier von zehn Fällen zumindest schwierig gestalten wird. Die meisten Stellenanzeigen schalten die Studienteilnehmer im Internet. Fast acht von zehn Vakanzen werden auf der eigenen Unternehmens-Webseite veröffentlicht und über zwei Drittel in Internet-Stellenbörsen geschaltet. Nur 10,3 Prozent der offenen Stellen werden über Printmedien und 26,8 Prozent über die Bundesagentur für Arbeit kommuniziert. Mit 70,4 Prozent resultieren auch die meisten tatsächlich realisierten

11 Recruiting Trends Einstellungen aus einer Stellenanzeige im Internet. Jede zehnte Einstellung wird über Printmedien generiert, 5,2 über die Bundesagentur für Arbeit und 14,4 Prozent über weitere Kanäle im Personalmarketing wie z. B. Personalberatungen. Im Bewerbungseingang der Unternehmen dominiert die Bewerbung per mit 57,2 Prozent, gefolgt von der Formularbewerbung mit 18,2 Prozent. Papierbasierte Bewerbungsmappen bilden derzeit einen Anteil von 17,8 Prozent. Für das Jahr 2015 prognostizieren die antwortenden Firmen, dass sich der Anteil an Formularbewerbungen zu Lasten der -Bewerbungen und der papierbasierten Mappen deutlich erhöht. Bei der Nutzung von Social Media im Rahmen der Personalbeschaffung steht Xing eindeutig im Vordergrund und wird außer für Image-Werbung immer am häufigsten von den Studienteilnehmern genutzt. 14,3 Prozent schalten regelmäßig Stellenanzeigen in Xing. 35,3 Prozent der Unternehmen suchen regelmäßig in Xing aktiv nach Kandidaten und 45,7 Prozent nach Informationen über bereits vorab identifizierte Kandidaten. Zum Zweck der Image-Werbung greifen 11,8 Prozent der antwortenden IT-Firmen auf Facebook zurück. Öffentlicher Dienst Nach Ansicht der befragten Unternehmen aus dem öffentlichen Dienst ist der demografische Wandel der für die Personalbeschaffung wichtigste externe Trend. Der Mangel an Fachkräften folgt auf dem zweiten Rang. Die wichtigste interne Herausforderung im Bereich der Personalbeschaffung stellt im öffentlichen Dienst die Abstimmung zwischen dem Personalmarketing und den Fachabteilungen (Alignment) dar. Als ebenfalls sehr wichtig wird der Aufbau eines nach innen gerichteten Arbeitgeber-Images angesehen. Bei der Besetzung von 21,6 Prozent der für das Jahr 2011 prognostizierten freien Stellen erwarten die deutschen Top-300-Unternehmen aus dem öffentlichen Dienst Probleme, und 7,5 Prozent werden nach ihrer Meinung unbesetzt bleiben, weil kein geeigneter Kandidat gefunden werden kann. Im Personalmarketing ist die Unternehmens-Webseite der Recruiting-Kanal, in dem die Studienteilnehmer aus dem öffentlichen Dienst mit 67,4 Prozent die meisten freien Stellen veröffentlichen. Es folgt die Bundesagentur für Arbeit, an die 45,1 Prozent aller Vakanzen gemeldet werden. 41,1 Prozent aller offenen Stellen werden in Internet-Stellenbörsen und 38,1 Prozent in Printmedien veröffentlicht. Blickt man auf die Stellenbesetzung, dominiert das Internet. 55,9 Prozent aller tatsächlichen Einstellungen werden über diesen Kanal generiert. Rund ein Viertel der realisierten Einstellungen resultiert aus einer Stellenanzeige in einem Printmedium. Für 15,3 Prozent aller tatsächlichen Einstellungen zeigt sich die Bundesagentur für Arbeit verantwortlich, und 3,4 Prozent werden über andere Kanäle wie beispielsweise Mitarbeiterempfehlungen generiert. Mit 57,5 Prozent sind aktuell die meisten bei den 300 größten deutschen Unternehmen aus dem öffentlichen Dienst eingehenden Bewerbungen papierbasierte Mappen. 33,4 Prozent sind - und 8,3 Prozent Formularbewerbungen. Tritt die Zukunftsprognose der Studienteilnehmer ein, werden Bewerbungen per im Jahr 2015 mit 44,1 Prozent den größten Anteil im Bewerbungseingang bilden, gefolgt von papierbasierten Bewerbungsmappen (39,1 Prozent) und Bewerbungen per Webformular (15,9 Prozent). Auch einige Unternehmen aus dem öffentlichen Dienst greifen im Rahmen ihrer Personalbeschaffung bereits auf Social Media zurück. So schaltet jede zehnte antwortende Firma Stellenanzeigen in Xing. Ebenfalls jeweils zehn Prozent der Studienteilnehmer nutzen Facebook für Image-Werbung und suchen in Xing aktiv nach Kandidaten. 13,3 Prozent suchen in Facebook zudem nach Informationen über bereits identifizierte Kandidaten.

12 1 Einleitung Mit dem vorliegenden Ergebnisbericht geht die jährliche Studienreihe Recruiting Trends bereits in die neunte Runde. Seit dem Jahr 2002 werden Trends und Innovationen in der modernen Personalbeschaffung deutscher Großunternehmen untersucht und durch Branchenanalysen und Praxisberichte ergänzt. Den Schwerpunkt der aktuellen Studie bildet die Befragung der größten Unternehmen aus Deutschland, die vom Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit der Monster Worldwide Deutschland GmbH durchgeführt wurde. Im Rahmen der Branchenanalysen wurden dieses Jahr die jeweils 300 größten Unternehmen aus den Bereichen Finanzdienstleistung, Informationstechnologie (IT) und öffentlicher Dienst befragt. Abgerundet wird die Studie durch drei Fallstudien mit der Bertelsmann AG, Gruner+Jahr und der Schaeffler Gruppe. Die vorliegenden Recruiting Trends 2011 beleuchten die Personalbeschaffung der größten deutschen Unternehmen vor dem Hintergrund eines wirtschaftlichen Aufschwungs. Die Wirtschaftskrise scheint Vergangenheit und die Konjunktur zieht wieder an. Damit einhergehend ist von einem steigenden Personalbedarf der Unternehmen auszugehen. Als konjunkturbremsender Faktor könnte sich dabei jedoch der Fachkräftemangel erweisen, der mehr denn je im Fokus von Wirtschaft und Politik steht. Gemäß Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle kostet die dramatische Fachkräftelücke die Gesellschaft jährlich Milliarden. So hat der Personalmangel allein im Krisenjahr 2009 zu Wohlstandsverlusten von etwa 15 Milliarden Euro geführt (sueddeutsche.de vom ) 1. Die Unternehmen sind demnach mehr denn je gefragt, innovative Ansätze und Wege in ihrer Personalbeschaffung zu verfolgen, damit sie im Wettbewerb um Talente bestehen und möglichst alle freien Stellen besetzen können. Im Zusammenhang mit derartig innovativen Maßnahmen wird häufig der Begriff Social Media genannt. Ein Kernthema der vorliegenden Studie ist folglich die Nutzung von Social-Media-Anwendungen im Rahmen der Personalbeschaffung. Dabei wird sich zeigen, zu welchem Zweck und in welcher Intensität deutsche Großunternehmen bei ihrer Rekrutierung bereits heute auf Social-Media-Kanäle zurückgreifen. Zusätzlich wurden die Studienteilnehmer in diesem Jahr erstmalig nach der Bedeutung externer Trends (z. B. demografischer Wandel, Bologna-Prozess, Fachkräftemangel etc.) für die Personalbeschaffung und daraus resultierenden internen Herausforderungen (z. B. Employer Branding, Alignment, Mitarbeiterbindung etc.) gefragt. 1 (Abrufdatum: )

13 Recruiting Trends Daneben werden in der aktuellen Studie wie in den Vorjahren die zunehmende Digitalisierung des Bewerbungseingangs und die verstärkte Nutzung des Internet im Personalmarketing weiter beobachtet. Da diese beiden Trends bereits seit der erstmaligen Durchführung der Studie analysiert werden, ergibt sich hier die Möglichkeit hochinteressanter Längsschnittbetrachtungen über die Jahre hinweg. Ein weiteres Thema der Recruiting Trends 2011 sind Effektivität (In welchen Kanälen findet man die besten Kandidaten?) und Effizienz (Welche Kanäle besitzen das beste Kosten-/Nutzen-Verhältnis?) von Recruiting-Kanälen. Schließlich rundet eine Betrachtung des explizit durch die Verwendung von Informationstechnologie generierten Nutzenbeitrags im Bereich der Rekrutierung die Vorstellung der Ergebnisse aus der Befragung der Top Unternehmen aus Deutschland ab. Im Anschluss folgt die Auswertung der Branchenbefragungen (Finanzdienstleistung, IT, öffentlicher Dienst) in Kapitel 3. Im vierten und letzten Kapitel der Studie Recruiting Trends 2011 gewähren vier Fallstudien zu Rekrutierungsthemen bei der Bertelsmann AG, Gruner+Jahr und der Schaeffler Gruppe interessante Einblicke in die Unternehmenspraxis moderner Großunternehmen.

14 2 Ergebnisse der empirischen Untersuchung mit den Top Unternehmen Den Hauptteil der Studie Recruiting Trends 2011 bildet die Befragung der Top Unternehmen aus Deutschland, im Rahmen derer umfassend analysiert wurde, wie deutsche Großunternehmen ihre Personalbeschaffung gestalten. Die Ergebnisse dieser Befragung, an der sich insgesamt 147 Unternehmen beteiligten (Rücklaufquote = 14,7 Prozent), werden im Folgenden vorgestellt. Kapitel 2.1 gibt zunächst einen Überblick über die teilnehmenden Unternehmen hinsichtlich der Merkmale Branchenzugehörigkeit, Mitarbeiterzahl und Umsatz (bzw. Bilanzsumme bei Banken und Prämieneinnahmen bei Versicherungen). Dabei wird für jedes der drei genannten Kriterien zudem ein Test auf die Repräsentativität der Stichprobe durchgeführt. Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Personalbeschaffung stehen im Mittelpunkt der Untersuchungen in Kapitel 2.2. In Kapitel 2.3 wird anschließend der Personalbedarf der Studienteilnehmer analysiert, wobei auch auf die Probleme eingegangen wird, die bei der Deckung dieses Bedarfs erwartet werden. In welchen Kanälen Stellenanzeigen veröffentlicht und über welche Kanäle Einstellungen tatsächlich realisiert werden, ist Thema von Kapitel 2.4. In Kapitel 2.5 erfolgt eine detaillierte Analyse der Nutzung von Social Media in der Personalbeschaffung, bevor der Eingang der Bewerbungen bei den Unternehmen im Fokus von Kapitel 2.6 steht. Kapitel 2.7 thematisiert Effektivität und Effizienz von Recruiting-Kanälen. Die Vorstellung der Ergebnisse der Untersuchung mit den größten deutschen Unternehmen schließt mit der Betrachtung des Nutzenbeitrags durch IT-Verwendung in der Personalbeschaffung in Kapitel Zusammensetzung der Umfrageteilnehmer In diesem Kapitel wird analysiert, welcher Branche die Teilnehmer an der Studie angehören, wie viele Mitarbeiter sie beschäftigen und welchen Umsatz (bzw. Bilanzsumme bei Banken und Prämieneinnahmen bei Versicherungen) sie aufweisen. Weiterhin wird für diese drei Merkmale jeweils ein Test der Repräsentativität der Stichprobe (= Gesamtheit aller Studienteilnehmer) in Bezug auf die Grundgesamtheit der größten deutschen Unternehmen durchgeführt. Abbildung 1 illustriert, welchen Branchen die Unternehmen aus der Grundgesamtheit (linkes Diagramm) und aus der Stichprobe (rechtes Diagramm) zugeordnet werden können. Dabei zeigt sich im rechten Diagramm, dass mit 48,1 Prozent der weitaus größte Teil der antwortenden Firmen aus dem verarbeitenden Gewerbe stammt. Die zweitgrößte Gruppe bilden Unternehmen aus der Branche Handel mit 16,3 Prozent, gefolgt vom Kredit- und Versicherungswesen, in dem 11,1 Prozent tätig sind. 8,9 Prozent der Studienteil-

15 Recruiting Trends nehmer bieten sonstige Dienstleistungen an, und 6,7 Prozent kommen aus dem Bereich Verkehr und Nachrichtenübermittlung. 5,2 Prozent der Firmen sind in der Energie- und Wasserversorgung tätig, 2,2 Prozent im Grundstücks- und Wohnungswesen und jeweils 0,7 Prozent im Bau- sowie im Gastgewerbe. Ein Test der Repräsentativität hinsichtlich der Branchenzugehörigkeit der Unternehmen in der Stichprobe ist positiv. Die Stichprobe kann somit entsprechend der vorgenommenen Klassifizierung nach der Branchenzugehörigkeit als repräsentativ für die Grundgesamtheit der größten Unternehmen aus Deutschland eingestuft werden 2. Verkehr und Nachrichtenübermittlung: 6,1% Gastgewerbe: 0,5% Kredit- und Versicherungswesen: 10,8% Grundstücks- und Wohnungswesen: 2,9% Handel: 21,8% Sonstige Dienstleistungen: 7,3% Baugewerbe: 1,3% Energie- und Wasserversorgung: 6,9% Verarbeitendes Gewerbe: 42,4% Verkehr und Nachrichtenübermittlung: 6,7% Gastgewerbe: 0,7% Kredit- und Versicherungswesen: 11,1% Grundstücks- und Wohnungswesen: 2,2% Handel: 16,3% Sonstige Dienstleistungen: 8,9% Baugewerbe: 0,8% Energie- und Wasserversorgung: 5,2% Verarbeitendes Gewerbe: 48,1% Abbildung 1: Verteilung nach Branchenzugehörigkeit in der Grundgesamtheit (oben) und in der Stichprobe (unten) In Ergänzung zur Branchenzugehörigkeit zeigt Abbildung 2 die Verteilung der Grundgesamtheit (linkes Diagramm) und der Stichprobe (rechtes Diagramm) nach dem Kriterium der Mitarbeiterzahl. Demnach besitzen 4,4 Prozent der Teilnehmer an der Studie bis zu 99 Mitarbeiter. 3,7 Prozent der antwortenden Firmen beschäftigen zwischen 100 und 249, 5,2 Prozent zwischen 250 und 499 und 6,7 Prozent zwischen 500 und 999 Arbeitnehmer. 5,9 Prozent der teilnehmenden Unternehmen besitzen bis und 7,4 Prozent bis Mitarbeiter. Bei jeweils 13,3 Prozent sind zwischen und sowie zwischen und Arbeitskräfte angestellt. Mit 14,8 Prozent besitzt der größte Teil der antwortenden Firmen bis Mitarbeiter. 6,7 Prozent haben zwischen und , 3,7 Prozent zwischen und und 4,4 Prozent zwischen und Beschäftigte. 1,5 Prozent der 2 Der Wert der Irrtumswahrscheinlichkeit des Chi-Quadrat-Tests übersteigt mit 0,787 das üblicherweise geforderte Signifikanzniveau von 0,050, weswegen die Nullhypothese einer gleichen Verteilung in Stichprobe und Population nicht verworfen werden kann.

16 16 Ergebnisse der empirischen Untersuchung mit den Top Unternehmen 16 Ergebnisse der empirischen Untersuchung mit den Top Unternehmen Teilnehmer an der vorliegenden Studie besitzen bis , 0,7 Prozent bis und 3,7 Prozent bis Arbeitnehmer und mehr Mitarbeiter sind es bei 4,4 Prozent der antwortenden Firmen. Ein Test der Repräsentativität hinsichtlich des Merkmals der Mitarbeiterzahl der Unternehmen in der Stichprobe verläuft positiv. Folglich kann die Stichprobe gemäß der vorgenommenen Klassifizierung nach der Mitarbeiterzahl als repräsentativ für die Grundgesamtheit der Top Unternehmen aus Deutschland angesehen werden : 4,9% : 1,1% ,999: 1,6% : 1,2% und mehr: 2,1% : 3,1% bis 99: 6,5% : 5,7% : 2,8% : 6,4% : 13,7% : 8,4% : 7,3% : 16,8% : 7,5% : 11,0% : 0,9% : 1,5% : 4,4% : 3,7% : 6,7% ,999: 3,7% und mehr: 4,4% bis 99: 4,4% : 3,7% : 5,2% : 6,7% : 5,9% : 14,8% : 7,4% : 13,3% : 13,3% Abbildung 2: Verteilung nach Mitarbeiterzahl in der Grundgesamtheit (oben) und in der Stichprobe (unten) Als drittes Kriterium wird der Umsatz (bzw. bei Banken die Bilanzsumme und bei Versicherungen Prämieneinnahmen) 4 zur Charakterisierung der teilnehmenden Unternehmen herangezogen. Abbildung 3 illustriert die entsprechende Verteilung der Unternehmen in der Grundgesamtheit im linken und in der Stichprobe im rechten Diagramm. Bis zu 499 Mio. Euro Umsatz weisen demnach 1,5 Prozent der beteilig- 3 Der Wert der Irrtumswahrscheinlichkeit des Chi-Quadrat-Tests übersteigt mit 0,503 das üblicherweise geforderte Signifikanzniveau von 0,050, weswegen die Nullhypothese einer gleichen Verteilung in Stichprobe und Population nicht verworfen werden kann. 4 Im Folgenden werden alle drei Kennzahlen (Umsatz, Bilanzsumme, Prämieneinnahmen) zur Vereinfachung stets als Umsatz bezeichnet.

17 Recruiting Trends ten Unternehmen auf. Zwischen 500 und 519 Mio. Euro Umsatz besitzen 8,1 Prozent, zwischen 520 und 599 Mio. Euro 6,7 Prozent, zwischen 600 und 699 Mio. Euro 11,1 Prozent und zwischen 700 und 999 Mio. Euro 20 Prozent der Teilnehmer an der Studie. Der Umsatz von 9,6 Prozent der antwortenden Firmen beträgt 1 bis 1,249 Mrd. Euro, der von jeweils 5,9 Prozent 1,25 bis 1,499 Mrd. Euro sowie 1,5 bis 1,999 Mrd. Euro und der von 4,4 Prozent 2 bis 2,499 Mrd. Euro. Zwischen 2,5 und 4,999 Mrd. Euro Umsatz haben 8,1 Prozent, zwischen 5 und 9,999 Mrd. Euro 0,7 Prozent und zwischen 10 und 14,999 Mrd. Euro 4,4 Prozent der Studienteilnehmer. 5,2 Prozent geben einen Umsatz von 15 bis 29,999 Mrd. Euro an und 5,9 Prozent einen Umsatz von 30 bis 99,999 Mrd. Euro. Mehr als 100 Mrd. Euro Umsatz besitzen 2,2 Prozent der an der Studie teilnehmenden Firmen. Testet man die Repräsentativität der vorliegenden Stichprobe nach dem Merkmal Umsatz, erhält man ein positives Ergebnis. Die Stichprobe kann somit nach der in Abbildung 3 vorgenommenen Klassifizierung nach dem Kriterium Umsatz als repräsentativ für die Grundgesamtheit der größten deutschen Unternehmen eingestuft werden ,9 Mrd.: 2,5% 10-14,9 Mrd.: 1,6% 5-9,99 Mrd.: 3,1% 30-99,9 Mrd.: 3,8% mehr als 100 Mrd.: 1,8% bis 499 Mio: 2,8% Mio.: 5,1% 2,5-4,99 Mrd.: 10,0% Mio.: 9,5% 2-2,49 Mrd.: 5,5% Mio.: 10,0% 1,5-1,99 Mrd.: 7,6% Mio.: 20,1% 1,2-1,49 Mrd.: 6,8% 1-1,19 Mrd.: 9,8% 30-99,9 Mrd.: 5,9% 15-29,9 Mrd.: 5,2% 10-14,9 Mrd.: 4,4% mehr als 100 Mrd.: 2,2% bis 499 Mio: 1,5% Mio.: 8,1% 5-9,99 Mrd.: 1,0% Mio.: 6,7% 2,5-4,99 Mrd.: 8,1% Mio.: 11,1% 2-2,49 Mrd.: 4,4% 1,5-1,99 Mrd.: 5,9% Mio.: 20,0% 1,2-1,49 Mrd.: 5,9% 1-1,19 Mrd.: 9,6% Abbildung 3: Verteilung nach Umsatz in der Grundgesamtheit (oben) und in der Stichprobe (unten) 5 Der Wert der Irrtumswahrscheinlichkeit des Chi-Quadrat-Tests übersteigt mit 0,092 das üblicherweise geforderte Signifikanzniveau von 0,050, weswegen die Nullhypothese einer gleichen Verteilung in Stichprobe und Population nicht verworfen werden kann.

18 18 Ergebnisse der empirischen Untersuchung mit den Top Unternehmen 18 Ergebnisse der empirischen Untersuchung mit den Top Unternehmen Alle drei durchgeführten Repräsentativitätstests verliefen positiv. Somit kann die Stichprobe der an der Studie Recruiting Trends 2011 teilnehmenden Unternehmen nach den Kriterien Branchenzugehörigkeit, Mitarbeiterzahl und Umsatz als repräsentativ für die Grundgesamtheit der Top-1000-Unternehmen aus Deutschland eingestuft werden. Nachdem Branchenzugehörigkeit, Mitarbeiterzahl und Umsatz der Studienteilnehmer analysiert wurden und zudem nachgewiesen werden konnte, dass die Repräsentativität der Stichprobe gemäß dieser Merkmale gegeben ist, sind aktuelle Trends und Herausforderungen im Bereich der Personalbeschaffung Thema des folgenden Abschnitts. 2.2 Trends und Herausforderungen in der Personalbeschaffung Zahlreiche externe Trends, wie beispielsweise der demografische Wandel, haben Auswirkungen auf die Personalbeschaffung von Unternehmen, können von diesen jedoch nicht direkt beeinflusst werden. Ziel der Unternehmen muss es demnach sein, die eigene Personalbeschaffung innerhalb dieser gegebenen äußeren Rahmenbedingungen bestmöglich zu gestalten. Neben dem Management dieser externen Gegebenheiten muss die Personalbeschaffung eines Unternehmens jedoch auch eine Vielzahl interner Herausforderungen meistern. Bei diesen Herausforderungen handelt es sich im Gegensatz zu den eingangs erwähnten externen Trends um rekrutierungsspezifische Themen, die die Unternehmen selbst aktiv gestalten können (z. B. die Bindung von Mitarbeitern). Die Autoren der Studie haben durch mehrstufige Expertenbefragungen mit insgesamt 35 erfahrenen Personalverantwortlichen im Vorfeld der Studie 14 externe Trends sowie 15 interne Herausforderungen identifiziert und die deutschen Top Unternehmen nach deren Bedeutung gefragt. Die Ergebnisse sind in Abbildung 4 (externe Trends) sowie in Abbildung 5 (interne Herausforderungen) dargestellt. demografischer Wandel Fachkräftemangel ( War for Talent ) Bologna-Prozess (Umstellung auf Bachelor/Master) Social Media/Web 2.0 Wirtschaftskrise Generation Y gesetzliche Rahmenbedingungen neue Formen der Arbeit geringe Bewerbermobilität Kultur- und Wertewandel Globalisierung Mitarbeiterfluktuation 5,02 4,86 4,74 4,67 4,63 4,62 4,58 4,55 4,44 4,37 5,90 6,23 Always Online (iphone, Blackberry etc.) Schulreform 3,84 3, sehr unwichtig unwichtig eher unwichtig unentschieden eher wichtig wichtig sehr wichtig Abbildung 4: Die Bedeutung externer und nicht direkt beeinflussbarer Trends für die Personalbeschaffung 6 6 Mittelwerte der Antworten der Unternehmen.

19 Recruiting Trends Wie Abbildung 4 zeigt, ist der demografische Wandel aus Sicht der Studienteilnehmer mit einem Mittelwert von 6,23 der wichtigste externe Trend für die Personalbeschaffung. Als wichtig wird weiterhin der Fachkräftemangel bzw. der daraus resultierende War for Talent erachtet (Mittelwert = 5,90). Auf Rang drei der bedeutendsten externen Trends folgt mit beachtlichem Abstand der Bologna-Prozess (Umstellung auf Bachelor/Master) mit einem Mittelwert von 5,02 und auf Platz vier Social Media/Web 2.0 mit einem Mittelwert von 4,86. Von Rang fünf bis Rang 12 erstreckt sich ein breites Mittelfeld, in dem sich die Mittelwerte zwischen vier (Bedeutung = unentschieden ) und fünf (Bedeutung = eher wichtig ) bewegen. Eine detaillierte Betrachtung der Ergebnisse zeigt die Wirtschaftskrise (4,74) auf Platz fünf, gefolgt von Generation Y (4,67), gesetzlichen Rahmenbedingungen (4,63), neuen Formen der Arbeit (4,62), geringer Bewerbermobilität (4,58), Kultur- und Wertewandel (4,55), Globalisierung (4,44) und Mitarbeiterfluktuation (4,37). Mit Always Online (iphone, Blackberry etc.) auf dem vorletzten (3,84) und der Schulreform auf dem letzten Rang (3,77) sind lediglich zwei der zu bewertenden externen Trends aus Sicht der antwortenden Unternehmen eher unwichtig als wichtig. Auf die Einschätzung der Bedeutung externer und damit nicht direkt beeinflussbarer Trends für die Personalbeschaffung in Abbildung 4 folgt in Abbildung 5 die Beurteilung interner Herausforderungen. Dabei ergibt sich, dass die größten Unternehmen aus Deutschland Employer Branding mit einem Mittelwert von 6,10 als größte Herausforderung ansehen, unmittelbar gefolgt von der Mitarbeiterbindung und der damit verbundenen Entwicklung von Retention-Maßnahmen (Mittelwert = 6,09). Rang drei belegt der Aufbau eines nach innen gerichteten Arbeitgeber-Images mit dem Ziel, Employer of Choice zu bleiben (5,94). Auf den Rängen vier bis zehn folgen dicht aufeinander die Abstimmung zwischen Personalmarketing und den Fachabteilungen (5,78), Sichtbarkeit (Bewusstsein für Personalmarketing bei Entscheidungsträgern schaffen, Top-Management-Support ; Mittelwert = 5,74), das Aufzeigen des Nutzenbeitrags des Personalmarketings für das Unternehmen (5,72), Hochschulkooperationen und Hochschulmarketing (5,66), Candidate Relationship Management (5,66), der explizite Aufbau und die Umsetzung einer Personalmarketing-Strategie (5,64) sowie die Definition und Identifikation neuer und relevanter Zielgruppen bzw. eine zielgruppenspezifische Kandidatenansprache (5,63). Etwas weniger bedeutend sind nach Angabe der Studienteilnehmer die Themen Rekrutierungs-Controlling (5,25) und moderner Recruiter (veränderte und neue Anforderungen an Recruiter; Mittelwert = 5,19), die die Plätze elf und zwölf einnehmen. Die Nutzung von Mitarbeiternetzwerken und -empfehlungen für die Rekrutierung schließt sich mit einem Mittelwert von 4,94 an. Die beiden letzten Plätze nehmen der verantwortungsbewusste Personalabbau (4,65) sowie die Präsenz in und das Verstehen von Social-Media-Anwendungen (4,49) ein. Keine der zu bewertenden Herausforderungen wurde von den antwortenden Unternehmen als eher unwichtig eingestuft. Abbildung 5: Interne Herausforderungen für die Personalbeschaffung von Unternehmen 7 (siehe nächste Seite) In den nachfolgenden Kapiteln werden nun einzelne Trends und Herausforderungen, wie sie in diesem Kapitel identifiziert wurden, thematisiert. Demografischer Wandel und Fachkräftemangel werden im folgenden Kapitel, in dem der Fokus auf dem Personalbedarf für 2011 sowie auf der Knappheit in einzelnen Zielgruppen liegt, analysiert. Gegenstand dieses Kapitels ist darüber hinaus die Auswirkung der Wirtschaftskrise auf die Rekrutierungsaktivitäten der größten Unternehmen aus Deutschland. Nach der Analyse der externen Besetzung offener Stellen wird in Kapitel 2.5 der Trend Social Media/Web 2.0 sowie dessen Bedeutung für die Personalbeschaffung untersucht. Der Bologna-Prozess, der ebenfalls zu den vier wichtigsten Trends in der Personalbeschaffung zählt, wurde bereits in der letztjährigen Studie im Detail analysiert 8. Im Rahmen des vorliegenden Abschlussberichts werden immer wieder einzelne der genannten Trends und Herausforderungen aufgegriffen, und es wird gezeigt, wie die größten deutschen Unternehmen auf die externen Trends reagieren und wie sie die internen Herausforderungen aktiv meistern. 7 Mittelwerte der Antworten der Unternehmen. 8 von Stetten, Eckhardt, Laumer, Weitzel, König: Recruiting Trends 2010: Eine empirische Untersuchung mit den Top Unternehmen aus Deutschland sowie den Top-300-Unternehmen aus den Branchen Automotive, Finanzdienstleistung und IT

20 20 Ergebnisse der empirischen Untersuchung mit den Top Unternehmen 20 Ergebnisse der empirischen Untersuchung mit den Top Unternehmen Employer Branding: Aufbau einer starken Arbeitgebermarke 6,10 Binden: Mitarbeiterbindung, Retention-Maßnahmen entwickeln internes Arbeitgeber-Image: Aufbau eines nach innen gerichteten Arbeitgeber- Images ("Employer of Choice" bleiben) Alignment: Abstimmung zwischen Personalmarketing und Fachabteilungen Sichtbarkeit: Bewusstsein für Personalmarketing bei Entscheidungsträgern schaffen, Top-Management-Support Nutzen des Personalmarketings: Nutzenbeitrag des Personalmarketings für das Unternehmen aufzeigen Hochschulen: Hochschulkooperationen und Hochschulmarketing Candidate Relationship Management: Beziehungspflege zu interessanten Kandidaten 6,09 5,94 5,78 5,74 5,72 5,66 5,66 Strategie-Implementierung: Personalmarketingstrategie explizit aufbauen und umsetzen. Know your Talent: zielgruppenspezifische Kandidatenansprache, Definition und Identifikation neuer und relevanter Zielgruppen Rekrutierungs-Controlling: Transparenz des Rekrutierungsprozesses durch Kennzahlen, Data-Mining moderner Recruiter: veränderte und neue Anforderungen an Recruiter (Qualifikation, Wissen, Rolle) Referrals: Mitarbeiternetzwerke und -empfehlungen für die Rekrutierung nutzen Layoffs: verantwortungsbewusster Personalabbau Social Media in Unternehmen einsetzen: Präsenz in und Verstehen von Social-Media-Anwendungen wie beispielsweise Xing, Facebook etc. 5,64 5,63 5,25 5,19 4,94 4,65 4, sehr unwichtig unwichtig eher unwichtig unentschieden eher wichtig wichtig sehr wichtig

recruiting trends Management-Zusammenfassung

recruiting trends Management-Zusammenfassung recruiting trends 2012 Management-Zusammenfassung Eine empirische Untersuchung mit den Top-1.000-Unternehmen aus Deutschland sowie den Top-300-Unternehmen aus den Branchen Health Care, IT sowie Umwelt

Mehr

RECRUITING TRENDS 2011 SCHWEIZ

RECRUITING TRENDS 2011 SCHWEIZ RECRUITING TRENDS 2011 SCHWEIZ [Eine empirische Untersuchung mit den Top-500-Unternehmen aus der Schweiz] Bamberg und Frankfurt, April 2011 PROF. DR. TIM WEITZEL, DR. ANDREAS ECKHARDT, ALEXANDER VON STETTEN,

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Prof. Dr. Guido Schryen Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Regensburg UniversitätsstraSSe 31 93053 Regenburg. Internet

Prof. Dr. Guido Schryen Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Regensburg UniversitätsstraSSe 31 93053 Regenburg. Internet Prof. Dr. Guido Schryen Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Regensburg UniversitätsstraSSe 31 93053 Regenburg E-Mail:Sekretariat.Winfor@wiwi.uni-regensburg.de Ringvorlesung WS 2011/12 Di., 17.00-18.30

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2011 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Sven Laumer Alexander von Stetten Centre

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

RECRUITING TRENDS IM MITTELSTAND 2015

RECRUITING TRENDS IM MITTELSTAND 2015 RECRUITING TRENDS IM MITTELSTAND 2015 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Dr. Christian Maier Alexander

Mehr

RECRUITING TRENDS 2010 SCHWEIZ

RECRUITING TRENDS 2010 SCHWEIZ RECRUITING TRENDS 2010 SCHWEIZ [ Eine empirische Untersuchung mit den Top-500-Unternehmen aus der Schweiz] Bamberg und Frankfurt, April 2010 PROF. DR. TIM WEITZEL, ALEXANDER VON STETTEN, SVEN LAUMER, ANDREAS

Mehr

RECRUITING TRENDS IM MITTELSTAND 2009

RECRUITING TRENDS IM MITTELSTAND 2009 RECRUITING TRENDS IM MITTELSTAND 2009 [Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem Deutschen Mittelstand] Frankfurt am Main, Januar 2008 PROF DR. TIM WEITZEL, PROF. DR. WOLFGANG KÖNIG, ANDREAS

Mehr

RECRUITING TRENDS 2015

RECRUITING TRENDS 2015 RECRUITING TRENDS 2015 Eine empirische Untersuchung mit den Top-1.000-Unternehmen aus Deutschland sowie den Top-300-Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistung, Health Care und IT Prof. Dr. Tim Weitzel

Mehr

RECRUITING TRENDS 2015

RECRUITING TRENDS 2015 RECRUITING TRENDS 2015 Eine empirische Untersuchung mit den Top-1.000-Unternehmen aus Deutschland sowie den Top-300-Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistung, Health Care und IT Prof. Dr. Tim Weitzel

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Eine empirische Studie mit über 10.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten im Internet. Prof. Dr. Tim Weitzel Dr.

Eine empirische Studie mit über 10.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten im Internet. Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. bewerbungspraxis 2012 Eine empirische Studie mit über 10.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten im Internet Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Eine empirische Untersuchung mit über 10.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten

Eine empirische Untersuchung mit über 10.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten bewerbungspraxis 2011 Eine empirische Untersuchung mit über 10.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Sven Laumer Alexander von Stetten Centre of Human

Mehr

Recruiting Trends 2015 Personalsuche aus Sicht von Unternehmen und Bewerbern

Recruiting Trends 2015 Personalsuche aus Sicht von Unternehmen und Bewerbern Recruiting Trends 2015 Personalsuche aus Sicht von Unternehmen und Bewerbern PROF. DR. TIM WEITZEL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Frankfurt, 09. März 2015 Recruiting Trends DAS CHRIS-TEAM 2015 Prof.

Mehr

Social Media Nachhaltiger Trend oder kurzfristiger Hype? Ergebnisse einer Befragung deutscher Großunternehmen

Social Media Nachhaltiger Trend oder kurzfristiger Hype? Ergebnisse einer Befragung deutscher Großunternehmen Social Media Nachhaltiger Trend oder kurzfristiger Hype? Ergebnisse einer Befragung deutscher Großunternehmen Andreas Eckhardt Institut für Wirtschaftsinformatik Goethe-Universität Frankfurt am Main Grüneburgplatz

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Der Headhunter habe sie bei Xing entdeckt,

Der Headhunter habe sie bei Xing entdeckt, Recruiting Trends 2011: Personaler erwarten immer mehr Schwierigkeiten bei der Besetzung ihrer Vakanzen kann Social Media helfen? Der Headhunter habe sie bei Xing entdeckt, sagt Rachel Kleeberg (Name von

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2013. Endlich der Durchbruch?

SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2013. Endlich der Durchbruch? SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2013 Endlich der Durchbruch? Kontakt Inhalte SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2013 Management Zusammenfassung Teilnehmerüberblick Das Umfeld im Recruitment 2013 Definition

Mehr

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 Video http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 1 Personalgewinnung durch Social Media Gianni Raffi, Senior HR Manager Recruitment 2.0 2 Kurzportrait Gianni S. Raffi Verheiratet 2 Kinder Tanzen,

Mehr

Eine Studie von Hays

Eine Studie von Hays Eine Studie von Hays HINTERGRUND DER STUDIE Presenter's name & Date. 2003 users: Go View Header & Footer to edit text / 2007 users: Go Insert Header & Footer to edit text 2 REKRUTIERUNGSPROZESSE AUF DEM

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten in über 40 Ländern In Deutschland einer der etabliertesten

Mehr

SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2012. Vom Hype zur Hilfe?

SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2012. Vom Hype zur Hilfe? SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2012 Vom Hype zur Hilfe? SOCIAL MEDIA RECRUITING REPORT 2012 Inhalte Kurzinfos über den Sponsor CandidateReach Management Zusammenfassung Teilnehmerüberblick Personalbeschaffung

Mehr

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE TRENDS UND STRATEGIEN FÜR DIE ERFOLGREICHE PERSONALBESCHAFFUNG HENRYK VOGEL DIRECTOR STRATEGY & BUSINESS DEVELOPMENT Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten

Mehr

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND 7 DINGE, DIE SIE VERBESSERN KÖNNEN WIEBKE ZUM HINGST MONSTER WORLDWIDE DEUTSCHLAND GMBH Monster MONSTER Erfinder des Online-Recruitings im Jahr 1994 20 Jahre Monster.com

Mehr

BEWERBUNGSPRAXIS 2015

BEWERBUNGSPRAXIS 2015 BEWERBUNGSPRAXIS 2015 Eine empirische Studie mit 7.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten im Internet Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Dr. Christian Maier Alexander von

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Der Headhunter habe sie bei Xing entdeckt,

Der Headhunter habe sie bei Xing entdeckt, Recruiting Trends: Personaler erwarten immer mehr Schwierigkeiten bei der Besetzung ihrer Vakanzen kann Social Media helfen? Der Headhunter habe sie bei Xing entdeckt, sagt Rachel Kleeberg (Name von der

Mehr

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Überblick für Deutschland 5 Top-Trends in der Personalgewinnung, die Sie kennen sollten 2013, LinkedIn Corporation. Alle Rechte vorbehalten. LinkedIn

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN DR. KATRIN LUZAR SENIOR MANAGER PR & CONTENT Meldung der FAZ (FAZ.net) vom 21.08.2015: So viele Geburten wie seit zwölf Jahren

Mehr

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Fachkräftegewinnung und -bindung mit Social Media Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Unternehmen haben es immer schwerer, ihre Stellen zu besetzen 70 68 66 64 62 60 58 56 54 1992 1993 1994 1995

Mehr

JobCloud AG. Langjährige Erfahrung. Gebündelte Power

JobCloud AG. Langjährige Erfahrung. Gebündelte Power 02 JobCloud AG Langjährige Erfahrung Die JobCloud AG ist das führende Online-Unternehmen im Schweizer Stellenmarkt. Entstanden ist unser Unternehmen 2013 aus einer Fusion der Firmen jobs.ch ag und Jobup

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Big Data im Personalmanagement

Big Data im Personalmanagement Big Data im Personalmanagement Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz München/Berlin, 18. Mai 2015 Inhalt 01 01 Zusammenfassung 3

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

RECRUITING TRENDS 2004

RECRUITING TRENDS 2004 RECRUITING TRENDS 2004 [ Eine empirische Untersuchung der Top-1.000-Unternehmen in Deutschland und von 1.000 Unternehmen aus dem Mittelstand] Frankfurt am Main, Januar 2004 PROF. DR. WOLFGANG KÖNIG, DR.

Mehr

LVQ Lehr- und Versuchsgesellschaft für Qualität mbh Recruiting und Personalmarketing im Social Web

LVQ Lehr- und Versuchsgesellschaft für Qualität mbh Recruiting und Personalmarketing im Social Web Recruiting und Personalmarketing im Social Web Lehrgang Personalmanagement / Personalentwickler Referent: Martin Salwiczek Ablauf Recruiting heute Zahlen, Daten, Fakten Begrifflichkeiten: Recruiting, Social

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Von Jobsuchenden besser gefunden werden

Von Jobsuchenden besser gefunden werden Alte Welt der Personaler Ich hä2e da einen Job. Neue Welt der Personaler Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! O=mals die Haltung... Social Media Wo sind meine Bewerber? Arbeiten

Mehr

SOCIAL RECRUITING MIT XING Fachkräfte finden leicht gemacht. Dr. Carmen Windhaber, Country Manager Österreich XING

SOCIAL RECRUITING MIT XING Fachkräfte finden leicht gemacht. Dr. Carmen Windhaber, Country Manager Österreich XING SOCIAL RECRUITING MIT XING Fachkräfte finden leicht gemacht Dr. Carmen Windhaber, Country Manager Österreich XING Wien, WKO eday, 6. März 2014 AGENDA SOCIAL MEDIA IST KEIN PHÄNOMEN ERFOLG MIT ACTIVE SOURCING

Mehr

Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager. Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals

Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager. Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals Agenda Einleitung: Active Sourcing von Kandidaten Präsentation des XING Talentmanagers

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Wolfgang Brickwedde. Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting

Wolfgang Brickwedde. Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting Wolfgang Brickwedde Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting Agenda Candidate Experience & Multi-Jobposting Die Herausforderungen für Recruiter bei der Nutzung von Jobbörsen und E-Recruiting

Mehr

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Prof. Dr. Armin Trost HFU Business School, Furtwangen 06. September 2011 Vortrag auf der SPECTARIS Mitgliederversammlung 2011 Vier

Mehr

Talente im Social Web binden und gewinnen Erfahrungen & Praxisbeispiele

Talente im Social Web binden und gewinnen Erfahrungen & Praxisbeispiele Talente im Social Web binden und gewinnen Erfahrungen & Praxisbeispiele IHK für München und Oberbayern München, 19. Juli 2012 Dr. Christoph Herrlich Director IntraWorlds GmbH christoph.herrlich@intraworlds.com

Mehr

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland index Strategisches Personalmarketing index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland Studie zu Personalmarketing und Employer Branding in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern Inhalt Vorwort

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

4. Jahrestagung Personal Talent Management Zukunft der Arbeit Gesundheitsmanagement

4. Jahrestagung Personal Talent Management Zukunft der Arbeit Gesundheitsmanagement 4. Jahrestagung Personal Talent Management Zukunft der Arbeit Gesundheitsmanagement Digitale Netzwerke & Active-Recruiting Ihre Chance zur proaktiven Mitarbeitersuche 28. August 2012 Frankfurt am Main

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Erfolgsmessungen im Personalmarketing & Recruiting

Erfolgsmessungen im Personalmarketing & Recruiting Erfolgsmessungen im Personalmarketing & Recruiting GOODGAME STUDIOS Inhabergeführte GmbH Gründung im Jahr 2009, Hauptsitz in Hamburg Zweigstellen in Japan und Korea Ein führendes Unternehmen für Free-to-play-Spiele

Mehr

Studienprojekt Teamhunting

Studienprojekt Teamhunting Studienprojekt Teamhunting Ergebnispräsentation für die PROFCON - Professional Consulting GmbH Berlin, 3.März 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff

Mehr

Active Sourcing Bewerberansprache durch moderne Technologien. Dominik A. Hahn Fachkräfteforum 2015, München

Active Sourcing Bewerberansprache durch moderne Technologien. Dominik A. Hahn Fachkräfteforum 2015, München Active Sourcing Bewerberansprache durch moderne Technologien Dominik A. Hahn Fachkräfteforum 2015, München Active Sourcing ein alter Hut Active Sourcing die feinen Unterschiede Alle Funktionen Alle Fachrichtungen

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Outsourcing von Bewerbermanagement. Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen

Outsourcing von Bewerbermanagement. Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen Outsourcing von Bewerbermanagement Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen Erleben Sie Bewerbermanagement in ungeahnter Einfachheit Unser Bewerbermanagement ist nicht nur eine Software,

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013 Klassifikation der Berufe 2010 07/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Aktiv gemanagte elektronische Welt der Logistik Mitarbeitergewinnung Logvocatus Gesellschaft für ecommerce und Logistik GmbH

Aktiv gemanagte elektronische Welt der Logistik Mitarbeitergewinnung Logvocatus Gesellschaft für ecommerce und Logistik GmbH Aktiv gemanagte elektronische Welt der Logistik Mitarbeitergewinnung Logvocatus Gesellschaft für ecommerce und Logistik GmbH 1 Inhaltsangabe Inhalt Seite Kurzvorstellung Logvocatus GmbH 3 Fokus und Ziele

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand.

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. MER-Marketing Konzept www.yourfirm.de Yourfirm.de 1 Wir bieten Ihnen 3 Vorteile bei der Schaltung Ihrer Stellenanzeigen Dank des einzigartigen

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Arbeitgebermarke inszenieren als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden

Arbeitgebermarke inszenieren als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden Workshop 2 Referentinnen Ines Dorner, Dipl.-Oec., Business Coach (ECA) HR-Beratung Bewerbungscoaching Ella Hüther-Martelli M. A., Projektleiterin Fachkräfte-Marketing Regio Augsburg Wirtschaft GmbH Inhalt

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Sichern Sie sich Ihren Unternehmenserfolg mit einem der führenden Experten für Social Recruiting! Recruiting Beratung Training

Sichern Sie sich Ihren Unternehmenserfolg mit einem der führenden Experten für Social Recruiting! Recruiting Beratung Training Sichern Sie sich Ihren Unternehmenserfolg mit einem der führenden Experten für Social Recruiting! Recruiting Beratung Training In 30 Sekunden: Was macht on-connect? on-connect ist ein dynamisches Beratungsunternehmen

Mehr

ES SIND DIE KÖPFE, NEUEN DIE NEUE HORIZONTE SEHEN. TOPOS Forum 2013. Unternehmen 2020. Leben und Arbeiten in der digitalen Zukunft.

ES SIND DIE KÖPFE, NEUEN DIE NEUE HORIZONTE SEHEN. TOPOS Forum 2013. Unternehmen 2020. Leben und Arbeiten in der digitalen Zukunft. ES SIND DIE KÖPFE, NEUEN DIE NEUE HORIZONTE SEHEN. TOPOS Forum 2013 Unternehmen 2020 Leben und Arbeiten in der digitalen Zukunft mit Tim Cole München, 23. Oktober 2013 Unternehmen 2020 Leben und Arbeiten

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Social Media Report HR 2010

Social Media Report HR 2010 1 2 EXECUTIVE SUMMARY Die Studie wurde von dem Spezialisten für Recruiting & Personalmarketing, Thorsten zur Jacobsmühlen ins Leben gerufen. Als wichtige Kooperationspartner haben der Hersteller für Talent

Mehr

Das Internet vergisst nichts. Bewerbungen und Beförderungen im Zeitalter des "elektronischen Vorlebens"

Das Internet vergisst nichts. Bewerbungen und Beförderungen im Zeitalter des elektronischen Vorlebens Das Internet vergisst nichts. Bewerbungen und Beförderungen im Zeitalter des "elektronischen Vorlebens" Konsumenten und Arbeitnehmer im Internet-Zeitalter, eine Veranstaltung der Paulus-Akademie Dienstag,

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Integration Sozialer Netzwerke in Recruiting-Prozesse:

Integration Sozialer Netzwerke in Recruiting-Prozesse: Integration Sozialer Netzwerke in Recruiting-Prozesse: Kür oder Pflicht? Ergebnisse einer Online-Umfrage Juli 2010 Ines Zehner Mühlenhoff + Partner GmbH Managementberatung Kennedyallee 94 60596 Frankfurt

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

RECRUITING REPORT 2014 Quo Vadis Recruitment?

RECRUITING REPORT 2014 Quo Vadis Recruitment? RECRUITING REPORT 2014 Quo Vadis Recruitment? Quo Vadis Recruitment 2014? Inhalte Teilnehmerüberblick Das Umfeld im Recruitment 2014 Ergebnisse Top-Themen 2014 - Top-Mover 2014 Prioritäten 2014 Performance

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Employer Branding mithilfe von Social Media

Employer Branding mithilfe von Social Media Employer Branding mithilfe von Social Media Soziale Medien ermöglichen neben der Kommunikation und Interaktion mit relevanten Zielgruppen auch die Bekanntheits- und Reichweitensteigerung von Personen und

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere.

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere. www.firstbird.eu firstbird 1 Recruiting für Pioniere. Selected from 500 startups across 65 nations - Microsoft Ventures - 2014 Top 3 Austrian Startups - Trend@ventures - 2014 Winner of the HR Innovation

Mehr