impuls INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN 2_2015 Markenbildung in der Gesundheitswirtschaft Professor Trost: So gelingt Azubi-Recruiting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "impuls INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN 2_2015 Markenbildung in der Gesundheitswirtschaft Professor Trost: So gelingt Azubi-Recruiting www.saar-is."

Transkript

1 impuls INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN 2_2015 Professor Trost: So gelingt Azubi-Recruiting TITELTHEMA SEITE 8 Markenbildung in der Gesundheitswirtschaft SEITE 12

2 EDITORIAL Inhalt AUSGABE Geschäfte machen in Israel Interview mit Ruth Kinet Saarland-Marketing: Wie das Mitmach-Marketing funktioniert Produktionsfaktor Daten Mehrwerte für die Logistik Saarlandstand auf der Leipziger Buchmesse TITELTHEMA Wie gelingt Azubi-Recruiting? Interview mit Professor Trost Go International individuell, effizient, zielgerichtet Neu: Dialog Industrie 4.0 Wie Unternehmen mit Familienfreundlichkeit punkten Wirtschaftsreise nach Nantes Warum ist Markenbildung in der Gesundheitswirtschaft so wichtig? Firmennews Forschung Der Export bleibt eines der wichtigsten Standbeine der saarländischen Wirtschaft. Daran haben auch geopolitische Krisen nichts geändert. Im Gegenteil viele Unternehmen beschäftigen sich wieder intensiver mit der Erschließung neuer Absatzmärkte. Immer öfter gestalten junge Unternehmen ihr Geschäft von Anfang an international. In jedem Fall sind individuelle Unterstützungsmöglichkeiten gefragt. saar.is hat ihr Instrumentarium an diese Anforderungen angepasst. Das Programm Go International eröffnet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Marktfähigkeit im Rahmen von Einzel-Coachings prüfen und gegebenenfalls fördern zu lassen. Auch die Vermittlung von Geschäftskontakten wird bezuschusst. Die Repräsentanten der saarländischen Wirtschaft bieten kostenlose Erstberatungen zu vielen Märkten an. Mit dem Enterprise Europe Network steht Ihnen das weltweit größte Unterstützungsnetzwerk für Unternehmen und Forschungseinrichtungen für Internationalisierungsvorhaben zur Verfügung. Neu sind auch Themenworkshops sowie die Reihe Halberger Gespräche, die heiße Eisen der Weltpolitik aufgreift. Auch bewährte Instrumente haben einen Platz im Portfolio: 2015 wird es wieder Gemeinschaftsbeteiligungen auf Messen sowie zwei Wirtschaftsreisen nach Frankreich (Nantes) und Großbritannien (Nottingham) geben. Nutzen Sie die Möglichkeiten Go International! Impressum saar.is saarland.innovation&standort e. V. Geschäftsführer: Volker Giersch, Christoph Lang, Jörg Kugler Franz-Josef-Röder-Straße 9 / Saarbücken / Tel.: USt.-IdNr.: / Vereinsregister: DE VR 2398 Redaktion, Satz: Tatjana Kares, saar.is Druck: Krüger Druck u. Verlag GmbH & Co. KG, Dillingen Erscheinungsweise: neun Ausgaben jährlich Alle in diesem Druckwerk mit Weblinks genannten Webseiten wurden zum Zeitpunkt der Drucklegung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Es wird keine darüber hinausgehende Gewähr für die Inhalte genannter Webseiten übernommen. Jörg Kugler Geschäftsführer 2 impuls Ausgabe

3 saar.is-dienste AKTUELL Geschäfte machen in Israel Ruth Kinet war am 17. Dezember 2014 als Referentin zu Gast bei der Veranstaltung Israel und Nahost. Leben und Überleben in einer unsicheren Region im Rahmen der saar.is-reihe Halberger Gespräche. Raphaela Adam von saar.is sprach mit ihr über die Möglichkeiten, in Israel geschäftlich Fuß zu fassen. Ruth Kinet arbeitet als freie Autorin in Berlin für öffentlich-rechtliche Hörfunksender und Zeitschriften. Bis November 2012 hat sie fünf Jahre als freie Korrespondentin von Tel Aviv aus über Israel und die palästinensischen Gebiete berichtet. Sie reist weiterhin regelmäßig in ihr früheres Berichtsgebiet, um die Geschehnisse und Entwicklungen dort journalistisch zu begleiten erschien ihr Buch Israel ein Länderportrait im Christoph Links Verlag. Unser Israelbild ist stark vom Nahostkonflikt geprägt. Sie haben einige Jahre in Israel gelebt: Stehen die Israelis wirklich jeden Morgen mit dem Gedanken an die Auseinandersetzungen mit den Palästinensern auf? Nein. Keineswegs. Das Leben in Israel ist intensiv und fordernd. Auf jeder Ebene. Auch im unspektakulären Alltag. Das Lebenstempo ist hoch, die Preise auch, zugleich sind die Einkommen niedrig, die Arbeitszeiten lang und die Verkehrsstaus auch. Bei alledem wird aber auch viel gelacht und genossen. Dennoch ist das Lebensgefühl in Israel vermutlich nicht mit dem der Saarländer zu vergleichen. Die reale Bedrohung durch Terroristen im Land und feindliche Nachbarstaaten befördert einen kollektiven Bewusstseinszustand, der zwischen Wachheit und Wachsamkeit changiert. In Panik geraten die Israelis auch in Zeiten kriegerischer Auseinandersetzungen nicht. Sie informieren sich dann zwar rund um die Uhr über alle zur Verfügung stehenden medialen Kanäle und ergreifen unter Umständen Vorsichtsmaßnahmen. Sie versuchen aber immer, ihren Alltag aufrecht zu erhalten so lange es geht. In Ihrem Buch schildern Sie Israel als Land der Pioniere und Idea listen. Angst vor Neuanfängen sei nicht ausgeprägt. Sicherlich nicht die schlechteste Voraussetzung für eine lebendige Forschungslandschaft und eine innovative Wirtschaft, oder? Israelis begeistern sich für das Neue. Und erheben an sich und andere immerfort den Anspruch, Neues hervorzubringen. Dieser Anspruch ist eine der Früchte der über Jahrhunderte praktizierten jüdischen Hochkultur des Lernens in der Talmud-Schule, wo es immer auf das Fragen ankommt, keinesfalls auf das schlichte Beherrschen von Wissen. Von Schülern wird ein Chiddush erwartet, eine neue und eigene Interpretation eines göttlichen Gebotes oder einer rabbinischen Empfehlung. Die jüdische Tradition ermuntert den Schüler dazu, sich gegen seinen Lehrer zu stellen, ihm zu widersprechen und zu begründen, worin und warum er Unrecht hat. Als guter Schüler gilt der, der seinen Lehrer herausfordert. Was würden Sie einem saarländischen Unternehmer raten, der in Israel geschäftlich Fuß fassen möchte? Gibt es Do s und Don ts, die beachtet werden müssen? Seien Sie unerschrocken, authentisch und direkt. Ruth Kinet. Foto: Sharon Back Sie verbringen viel Zeit in Israel. Was spricht aus Ihrer Sicht für eine Begegnung mit Israel? Was spricht dagegen? saar.is, Raphaela Adam Tel.: Jahre PZ / ZPT / saar.is Im Dezember 1954 wurde die Produktivitätszentrale Saar (PZ) später Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e. V. (ZPT), heute saar.is gegründet. Seither unterstützt diese Einrichtung die Unternehmen der Saarwirtschaft mit einem Leistungsangebot, das im Laufe der Jahre deutlich an Breite gewonnen hat. Viele Dienste aus einer Hand unter einem Dach dieser Anspruch gilt heute mehr denn je. Am 27. Januar 2015 fand in der IHK Saarland die Jubiläumsfeier statt. Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger blickten zurück auf sechs Jahrzehnte Förderung des saarländischen Mittelstandes und würdigten saar.is als Bindeglied zwischen Landesregierung, Saarwirtschaft und vielen weiteren Partnern in der Region. Gemeinsames Ziel sei es, das Saarland stark und modern zu machen. Albert Hettrich, Vizepräsident der IHK Saarland, unterstrich, dass sich saar.is gerade auch als Plattform für gemeinsame Initiativen bewährt habe: Wenn es saar.is nicht bereits gäbe, müsste man diese Einrichtung erfinden. Die Festrede hielt Professor Dr. Wolfgang Wahlster, Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz zum Thema Vorsprung durch Künstliche Intelligenz: Leben und Arbeiten in der digitalisierten Zukunft. Ausgabe impuls 3

4 saar.is-dienste AKTUELL Saarland-Marketing: Wie das Mitmach- Marketing funktioniert Ein kleines Land mit großem Zusammenhalt; kurze Wege gespickt mit klugen Köpfen unterschiedlichster Branchen; viele Unternehmen, die gemeinsam den starken Verbund der saarländischen Wirtschaft bilden und Privatpersonen, die sich für ihre Heimat engagieren all diese Aspekte werden durch den Slogan Großes entsteht immer im Kleinen. illustriert. Drei aktuelle Beispiele aktiver Mitmachkultur zeigen, wie sich der Slogan in der saarländischen Realität widerspiegelt. Mediawelle 2015: Saarländische Unternehmen gemeinsam für den Standort Saarland Seit dem Startschuss des Saarland-Marketings im Februar 2014 sind rund 30 Partnermotive im Saarland-Marketing-Design entstanden, die eine wichtige Botschaft transportieren: Das Saarland verfügt über eine starke wirtschaftliche Basis mit vielen attraktiven Unternehmen. Um diese Vielfalt der saarländischen Wirtschaftslandschaft zu illustrieren, haben kooperierende Unternehmen im Frühjahr 2015 die Gelegenheit, ihre eigenen Motive im Verbund mit weiteren Partnern in einer gemeinsamen Mediawelle auf Großflächen und Citylights im gesamten Saarland zu schalten. Die Vorteile: Im Fokus stehen sowohl die individuellen Produkte und Dienstleistungen der Unternehmen als auch die Standortqualität des Landes. Online-Offensive: Kooperationspartner erreichen über Fans Möchte man seine Kunden im digitalen Zeitalter effektiv und zielgerichtet erreichen, erlangt ein erfolgreiches Online-Marketing immer größere Bedeutung. Mit über Fans besitzt die Fanpage der Landesregierung auf Facebook (Direktlink: www. facebook.com/saarland.de) ein enormes Zielgruppenpotenzial, von dem die Kooperationspartner des Saarland-Marketings in besonderer Weise profitieren. So ist im Januar eine Anzeigenreihe gestartet, die saarländische Unternehmen mit ihrem Partnermotiv und einem kurzen Unternehmensprofil vorstellt. Außerdem wird es im neu entstehenden Online-Welcome- Center des Saarlandes einen Partnerbereich inklusive der Individualmotive und Unternehmensprofile geben. Besucher können bei Interesse direkt auf die jeweilige Unternehmenswebsite weitergeleitet werden. Privatpersonen machen mit: Weihnachtsvideo übertrifft alle Erwartungen Welche Dynamik sich in den Sozialen Medien entwickeln kann, dafür ist das am 19. Dezember 2014 veröffentlichte Weihnachtsvideo des Saarland-Marketings ein Paradebeispiel. In dem 2:30 Minuten langen Spot werden nicht nur die schönsten saarländischen Weihnachtsmärkte gezeigt. Im Vordergrund steht vor allem die Geschichte der kleinen Lena, die an den Weihnachtsmann im saarländischen St. Nikolaus schreibt und Antwort bekommt ein im Saarland wahr gewordener Kindertraum. Innerhalb kürzester Zeit wurde das Video über Mal aufgerufen und fuhr zahlreiche Gefällt mir -Angaben ein. Am erfreulichsten ist das Engagement der privaten Facebooknutzer, die durch das Teilen und Verbreiten des Videos einen echten Weihnachtshit produziert haben. Kooperationspartner werden und mitmachen Jedes Unternehmen, das sich gemeinsam mit dem Saarland-Marketing für den Standort Saarland engagieren möchte, kann mitmachen. Einfach Kooperationspartner werden, ein eigenes Motiv entwickeln und bei der gemeinsamen Mediawelle 2015 dabei sein. saar.is, Marie Kramer Tel.: impuls Ausgabe

5 saar.is-dienste AKTUELL Produktionsfaktor Daten Mehrwerte für die Logistik In der hochgradig technologischen Welt, in der wir leben, werden täglich gigantische Mengen an Daten produziert, die ein enormes Informationspotenzial in sich tragen. Die Mehrwerte, die durch eine effektive Auswertung dieses Datenbestands generiert werden können, sind vielfältig. Insbesondere die Logistik bietet zahlreiche Anwendungsfälle, in denen eine intelligente Nutzung von Daten eine effizientere Gestaltung von Prozessen ermöglicht. Eine gemeinsame Veranstaltung von ebusiness-lotse Saar, saar.is und Bundesvereinigung Logistik am 18. Februar 2015 ab 17:30 Uhr im Saalbau der IHK Saarland informiert über dieses Thema. Die Teilnahme ist kostenfrei. Programm 17:30 Uhr Begrüßung und Einführung Sabine Betzholz-Schlüter, saar.is Prof. Dr. Thomas Bousonville, Bundesvereinigung Logistik 17:40 Uhr Auswertung von Telematikdaten zum Kraftstoffmanagement in Fuhrparks Prof. Dr. Thomas Bousonville, htw saar Christian Ebert, Qivalon GmbH 18:15 Uhr Echtzeit-Warteschlangenmanagement im Supermarkt Prof. Dr. Antonio Krüger, DFKI GmbH Saarbrücken ab 19:00 Uhr Diskussion und Umtrunk saar.is, Sabine Betzholz-Schlüter Tel.: saar-is.de BESUCHEN SIE UNSERE WEBSEITE WWW. EBUSINESS- LOTSE-SAAR.DE Tag der IT-Sicherheit Cyberkriminalität, Wirtschaftsspionage, Datenklau Schlagworte, die immer öfter in den Medien auftauchen. Die Bedrohung ist durch die fortschreitende Digitalisierung und die damit verbundene zunehmende Flut an Daten sehr real, und macht vor keinem Unternehmen halt. Ein Grund, sich mit IT-Sicherheit zu beschäftigen und seine Strategie zu überdenken. Die technische Sicherheit und der rechtliche Schutz der Daten spielen eine bedeutende Rolle. Aber auch das Wissen um aktuelle Bedrohungen und wie man ihnen begegnen kann. Mit dem Tag der IT-Sicherheit am 5. Februar 2015 wollen IHK Saarland, saar.is und ebusiness-lotse Saar über die aktuelle Bedrohungslage, angemessene und bezahlbare sichere IT-Infrastruktur und die rechtlichen Anforderungen an die IT-Sicherheit informieren. Die Veranstaltung findet von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr in der IHK Saarland statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Programm: 10:00 Uhr Begrüßung Volker Giersch, IHK Saarland 10:10 Uhr Cyberkriminalität - Polizei als Partner der Wirtschaft Mobile Endgeräte finden in Unternehmen immer mehr Verbreitung. Egal ob Laptop, Tablet oder Smartphone die Einsatzmöglichkeiten im betrieblichen Umfeld sind vielfältig. Hinzu kommen mobile Applikationen, die das Marketing und auch den Vertrieb unterstützen können. Aber auch die eigene Webseite oder der Online-Shop sollte Mobil -tauglich sein, das heißt ihre Inhalte für die Wiedergabe auf mobilen Endgeräten aufbereitet Harald Schnur und Peter Riga, Direktion LPP 2 Kriminalitätsbekämpfung/Landeskriminalamt 11:00 Uhr Tatort www: Live-Hacking oder Die Leichtigkeit von Cyberangriffen Götz Schartner, 8com GmbH & Co. KG 13:30 Uhr Wirtschaftsspionage vor dem Hintergrund der NSA-Affäre Dr. Helmut Albert, Landesamt für Verfassungsschutz 14:30 Uhr Schritt für Schritt zu einem angemessenen Sicherheitsniveau: IT-Sicherheit im Alltag eines Unternehmens Roland Hallau, ebusiness-lotse Magdeburg 15:45 Uhr Rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit RA Jörg Pick, STOPP PICK & KALLENBORN ab 17:00 Uhr Get together Mobile Anwendungen in Handwerksbetrieben sein. Denn auch die Kunden greifen immer öfter mobil auf Internetangebote zu. Der Vortrag des ebusiness-lotsen Saar am 5. März 2015 ab 18:00 Uhr in der Handwerkskammer in Saarbrücken gibt einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten mobiler Endgeräte und Anwendungen insbesondere auch in Handwerksunternehmen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Ausgabe impuls 5

6 Quelle Conte-Verlag GmbH Kreatives Saarland: Literatur grenzenlos Conte Verlag Edition Schaumberg Geistkirch Verlag Gollenstein Verlag Kelkel Verlag Röhrig Universitätsverlag Ulrich Burger Verlag Verlag Saarkultur Bureau Stabil Kreativzentrum Saar Saar-Scene Satzweiss Mappencover.indd :14:37 6 impuls Ausgabe

7 saar.is-dienste AKTUELL Saarlandstand auf der Leipziger Buchmesse Dank der Unterstützung des saarländischen Wirtschaftsministeriums wird sich die aktuelle saarländische Literatur vom 12. bis 15. März 2015 auf der Leipziger Buchmesse wieder mit einem Gemeinschaftsstand von Verlagen und Unternehmen der Kreativwirtschaft präsentieren. Macht unsere Bücher sichtbar, dies ist ein Wunsch vieler Verlage vor allem an den Buchhandel. Dahinter steht die Erfahrung, dass der überwiegende Teil der Buchentdeckungen durch die Leser nach wie vor im stationären Buchhandel stattfindet. Nach neuesten Erkenntnissen tragen digitale Lesegeräte und der Online-Buchhandel nur wenig zum Entdecken neuer Bücher bei. Aus diesem Grund betrachten die saarländischen Verlage es als ihre Aufgabe, aber auch als eine große Chance, ihre Bücher und die saarländische Literatur auf der renommierten Buchmesse zu präsentieren. Sie bauen auf die Neugier des lesebegeisterten Publikums in Leipzig und deren Interesse Neues kennenzulernen. Im Rahmenprogramm Leipzig liest stellen sich saarländische Autorinnen und Autoren einem breiten Publikum vor und suchen es für sich und ihre Bücher zu gewinnen. Der Saarland-Gemeinschaftsstand wird organisiert vom Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland im Börsenverein des Deutschen Buchhandels und saar.is. saar.is, Sonia Lebouc Tel.: INFORMATIONEN ZU WEITEREN SAARLAND- GEMEINSCHAFTS- STÄNDEN FINDEN INTERESSIERTE AUF WWW. SAAR-IS.DE Die Aussteller: Gollenstein Verlag Das Unternehmen publiziert ein breit gefächertes Belletristikund Sachbuchprogramm. Seit 2013 unter dem Dach der O.E.M. GmbH bietet der Verlag verstärkt elektronische Nutzungsmöglichkeiten. Geistkirch Verlag Stets mit dem Blick auf das Außergewöhnliche entstehen im Geistkirch Verlag vorwiegend Regionalia. Ein Netzwerk aus Lektoren, Grafikern, Fotografen und Druckereien ermöglicht hochqualitative Buchproduktionen. Conte Verlag GmbH Der Conte Verlag publiziert seit 2001 ein vielfältiges Literaturprogramm. Dem Erzählen, guter Unterhaltung, dem Abtauchen in Bücherwelten und Geschichten gibt der Verlag Raum. Schwerpunkt sind Romane, Erzählungen und Krimis. Röhrig Universitätsverlag GmbH Fachveröffentlichungen und politisch-historische Literatur sind die Schwerpunkte. Neben wissenschaftlichen Publikationen verlegt Röhrig Sachbücher, darunter viele Titel zum Saarland und der Großregion. Kelkel Verlag Das Programm umfasst Belletristik und literarische MundART. Mit Kelkel-TonART produziert der Verlag Hörbücher mit eigenem Label. Verlag Saarkultur ggmbh Der Verlag bringt das Kulturmagazin Opus heraus und veröffentlicht Bücher zur Erinnerungskultur. Ulrich Burger Verlag Der 2008 gegründete Verlag stieg mit Schwerpunkt Fantasy in die Bücherwelt ein. Mittlerweile ist er breiter aufgestellt und fördert das Saarland als Krimiland. Edition Schaumberg Bücher, Bildbände, Zeitschriften zur Regionalgeschichte, Biografien, Belletristik. Daneben Literatur, historische Betriebsanleitungen, Werkstatthandbücher zur schwedischen Automobilindustrie. Verlagsservice Markus Brixius Herausgeber des Pocketmags saar-scene. Zu den Dienstleistungsangeboten zählen Redaktion, Pressearbeit, Mediengestaltung sowie die Planung von Werbekampagnen und die Entwicklung neuer, frischer Formate. kreativzentrum.saar Das kreativzentrum.saar berät, vernetzt und hilft Kultur- und Kreativschaffenden seit 2012 dabei, den richtigen Weg für ihre Geschäftsidee, ihre Gründung oder ihr Unternehmen zu finden. Bureau Stabil Spezialist für Verpackung, Branding, Erscheinungsbilder, Webkonzepte, Buchgestaltung, Illustration, Schriftgestaltung, Kochen und Backen, Werbung und Sätzen mit Ausrufezeichen am Ende! Satzweiss.com Print, Web, Software GmbH Satzweiss.com ist der Dienstleister und Softwareanbieter für elektronisches Publizieren, E-Books und Druckautomatisierung. Ausgabe impuls 7

8 saar.is-dienste AKTUELL Wie gelingt Azubi-Recruiting? Der demografische Wandel und die zunehmende Verknappung von geeigneten Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt ist auch bei der Besetzung von Azubi-Stellen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) immer mehr spürbar. Gelingt schließlich die Besetzung einer freien Stelle, ist die Gefahr groß, dass diese Azubis nach Ausbildungsende den Betrieb wieder verlassen. Unter dieser Perspektive muss ein Recruiting von Azubis auch Strategien zu ihrer Bindung an den Betrieb beinhalten. Prof. Dr. Armin Trost Dr. Christoph Esser, Projektkoordinator für den KMU-Attraktivitäts-Check bei saar.is, führte dazu ein Interview mit Prof. Dr. Armin Trost, der an der Business School der Hochschule Furtwangen lehrt und forscht. Seine Schwerpunkte bilden Talent Management, Employer Branding und Social Media. Dazu hat er eine Reihe von Büchern veröffentlicht. Professor Trost begleitet seit vielen Jahren große wie kleine Unternehmen bei Fragen des Human Resource Management. Herr Professor Trost, gerade KMU äußern immer mehr die Schwierigkeit, für freie Ausbildungsstellen geeignete Kandidaten zu finden. Was sind aus Ihrer Sicht die Hauptgründe? Dafür sind vor allem arbeitsmarktbedingte Gründe relevant: zum einen die Geburtenrückgänge, zum anderen die zunehmende Akademisierung bei der Berufswahl. Fälschlicherweise nimmt die Haltung zu, dass man studieren muss, um einen ordentlichen Beruf zu erlernen. So wird die berufliche Ausbildung leider weniger attraktiv. Es gibt aber auch hausgemachte Gründe in den Unternehmen, da diese sich nicht so um die Azubis bemühen, wie sie es tun müssten. Was können KMU dafür tun, um die geeigneten Bewerber zu gewinnen gerade bei weniger attraktiven Ausbildungsberufen? Ein ganz fundamentales Problem sehe ich darin, dass die Betriebe, d. h. ihre Geschäftsführer und Ausbildungsleiter, nicht mehr wirklich ihre Zielgruppe vor allem Schüler, aber auch deren Eltern so verstehen, wie sie es müssten. Die Generationen haben sich in ihren Werten ein Stück weit auseinander gelebt. Das erste, was Betriebe hier tun sollten, ist, den Dialog zu suchen z. B. einen Workshop durchzuführen und mit den jungen Leuten zu diskutieren: Was ist Euch wichtig? Was ist erforderlich, damit Ihr Euch im Betrieb wohlfühlt? Daran müssen konkrete Maßnahmen anknüpfen. Wir wissen heute, dass es Schülern, die sich für einen Betrieb interessieren, erst einmal nicht um die berufliche Ausbildung an sich geht, sondern zu allererst um die Frage: Sind die Menschen in dem Betrieb okay? Kann ich mir vorstellen, mit ihnen meine Zeit zu verbringen? Das Zwischenmenschliche steht immer im Vordergrund! Der Betrieb könnte z. B. ein gemeinsames Grillen veranstalten. Das zweite, ganz wichtige Prinzip ist, dass nicht die Ausbildungsleiter den Dialog mit den jungen Leuten aufnehmen, sondern die Azubis des Betriebes selbst. Das gilt sowohl für persönliche als auch für virtuelle Kontakte. Diese wissen am besten, was ihre Altersgenossen interessiert und was Resonanz erzeugt sie WEITERE IMPUL- SE ZU TALENT- MANAGEMENT, PERSONAL- GEWINNUNG, EMPLOYER BRANDING UND SOCIAL MEDIA AUF WWW. ARMINTROST.DE sprechen dieselbe Sprache. Ein drittes wichtiges Prinzip ist, sich als Ausbildungsbetrieb auch nach außen zu präsentieren. Wenn sich ein junger Mensch vorzugsweise über Internet oder mobile Medien über einen Betrieb informiert, müsste er erleben oder spüren, wie dort miteinander umgegangen wird. Wenn dann die geeigneten Kandidaten gewonnen wurden: Was müssen Betriebe tun, um die Azubis langfristig zu binden? Junge Leute, die eine Ausbildung durchlaufen, wollen sich heutzutage weiterentwickeln. Sie werden nach der Ausbildung unter Umständen den Betrieb wieder verlassen und z. B. studieren. Das Problem der Bindung beginnt bereits vor Ausbildungsbeginn und nicht erst am Ende. Bereits hier muss diskutiert werden, welche Perspektiven sich über die Ausbildung hinaus anbieten. Wichtig ist auch: Wie führe ich die Azubis durch die Ausbildung, so dass sie auch danach dem Betrieb treu bleiben? Immer mehr Betriebe versuchen den Azubis zu vermitteln, dass sie nicht gehorchen, sondern eigene Ideen einbringen bzw. mitdenken sollen, und zwar nicht alleine, sondern in Teams! Sie lassen ihre Azubis gemeinsame Projekte bearbeiten, die für sie selbst einen Sinn ergeben. saar.is, Dr. Christoph Esser Tel.: impuls Ausgabe

9 saar.is-dienste AKTUELL Erfinderfachauskunft und Förderung von Schutzrechtsanmeldungen saar.is ist auch 2015 regionaler SIGNO-Ansprechpartner für das Saarland und Rheinland-Pfalz. Als Förderinstrumente stehen den SIGNO-Partnern die SIGNO KMU-Patentaktion und die SIGNO Erfinderfachauskunft zur Verfügung. Die SIGNO KMU-Patentaktion fördert die Anmeldung von Schutzrechten mit bis zu saar.is begleitet die Antragsteller passgenau während des gesamten Patentierungsprozesses: Von der Patentrecherche über die Kosten-Nutzen-Analyse, die eigentlichen national oder international Patentanmeldung bis hin zur Verwertungsunterstützung. Für freie Erfinder bietet die SIGNO Erfinderfachauskunft eine einmalige bis zu vierstündige Erfinderfachauskunft, Jörg Schlimmer Tel.: kostenfreie Einstiegsberatung im Umgang mit Schutzrechten. Als SIGNO Partner informiert saar.is zur generellen Bedeutung von Schutzrechten und deren wirtschaftlicher Verwertung. Im Fokus stehen spezifische Fragen zur individuellen Situation, aber auch Hilfen und Hinweise zur strategischen Ausrichtung eines Erfinders. Mehr zu SIGNO und Details zur KMU-Patentaktion und Erfinderfachauskunft stehen unter de zur Verfügung. KMU-Patentaktion, Sabine Betzholz-Schlüter Tel.: UNSER PATENT- UND MARKEN- ZENTRUM HAT SEIN DIENSTLEIS- TUNGSANGEBOT AUSGEWEITET! Quelle: istockphoto.com/pixhook Die Förderinitiative SIGNO des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) steht als Dachmarke für den Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung und fördert kleine und mittlere Unternehmen, freie Erfinder und Hochschulen bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung ihrer innovativen Ideen. Neu: Dialog Industrie 4.0 Forum für intelligente, vernetzte Produktion Die Vision von einer vernetzten, intelligenten, sich selbst steuern den Produktion bringt viele Chancen für Unternehmen. Doch wie kann ein solch komplexes Thema umgesetzt werden? Welche Möglichkeiten bietet Industrie 4.0 Transformation Ihrem Unternehmen? Wie integrieren Sie die Produktions- und Prozesskompetenzen in zukünftige Geschäftsprozesse? Eine neue Veranstaltungsreihe von saar.is bietet mit einem Mix aus Vorträgen, interaktivem Plenum und Besichtigungen den Teilnehmern die Möglichkeit zum interdisziplinären Erfahrungs- und Wissensaustausch. Die Informationsreihe soll Unter- Teilautomatisiertes Montagesystem im ZeMA: Hier prüft der Roboter gerade eine Funktion am Fahrzeug. (Quelle: ZeMA) nehmen helfen, Gestaltungsrahmen und Handlungsspielräume für die Zukunftsentwicklung des eigenen Unternehmens im Umfeld von Industrie 4.0 zu erkennen.die erste Veranstaltung findet am 5. März 2015 um 17:00 Uhr im ZeMA (Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik) in Saarbrücken statt. Highlight: Live-Präsentation eines Industrie 4.0-Demonstrators (BMBF-Gemeinschaftsprojekt SMARTF-IT u. a. mit DFKI, Bosch und ZeMA), der eine Woche später auf der CeBIt der Öffentlichkeit präsentiert wird. saar.is, Jürgen Luckas Tel.: Ausgabe impuls 9

10 saar.is-dienste AKTUELL Wie Unternehmen mit Familienfreundlichkeit punkten Am 19. Dezember 2014 wurde die pfm medical mepro gmbh, Nonnweiler, mit dem Gütesiegel Familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet. In zahlreichen Bereichen unterstützt die Firmenleitung ihre Angestellten dabei, Familie und Arbeit zu vereinbaren. Bereits seit 1978 entwickelt und produziert die pfm medical mepro gmbh, eine Tochtergesellschaft der pfm medical ag, Köln, Medizinprodukte. Das Leistungsspektrum umfasst die Herstellung von Einzelprodukten ebenso wie die Großserienproduktion. Das Portfolio reicht von Artikeln für den Einmalgebrauch bis zu individuell hergestellten chirurgischen Implantaten, z. B. Produkte zur interventionellen Kinderkardiologie, führender Anbieter für Verschlussimplantate (Okkluder und Ballonkatheter). Workshop Tue Gutes und rede darüber Am 11. Februar 2015 bietet die bei saar.is angesiedelte Servicestelle Arbeiten und Leben einen Workshop an zum Thema Tue Gutes und rede darüber Wie lässt sich familienfreundliche Personalpolitik gewinnbringend nach außen und innen kommunizieren?. Sofie Geisel, Projektleiterin des Erfolgfaktors Familie in Berlin und gleichermaßen Spezialistin im Bereich Kommunikation, wird mit den Teilnehmern ein praxisnahes und individuelles Unternehmenskonzept erarbeiten. Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an diejenigen in den Betrieben, die zielführend die Werbetrommel für ihre familienorientierte Maßnahmen rühren. DAS TEAM DER SAAR.IS- SERVICESTELLE ARBEITEN UND LEBEN IM SAAR- LAND STEHT IHNEN FÜR ALLE FRAGEN RUND UM DAS GÜTESIE- GEL KOSTENFREI ZUR VERFÜGUNG Volker Giersch (saar.is-geschäftsführer), Andreas Gottschalk (Vorstandsmitglied der pfm medical ag), Edina Szabó (Bereichsleiterin pfm medical mepro), Christof Schmeer (Geschäftsführer pfm medical msg), Sascha Röper (Geschäftsführer pfm medical mepro), Horst Gebhardt (Bereichsleiter pfm medical mepro), Elisabeth Hessedenz (saar.is) Wir haben uns um das Siegel beworben, weil uns als familiengeführtes Unternehmen die Familie wichtig ist. Mit diesem Leitsatz hat sich die pfm medical mepro erfolgreich um das Gütesiegel beworben. Als familiengeführtes Unternehmen hat die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen wichtigen Stellenwert und ist fest in der Unternehmenskultur verankert, so Geschäftsführer Sascha Röper. Das Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern individuelle Teilzeitmodelle, Vertrauensarbeitszeit bei den Abteilungsleitern und Jobsharing, um nur einige Beispiele zu nennen. Darüber hinaus wird großen Wert auf den Kontakt zu den Arbeitnehmern während der Elternzeit gelegt. Für den Wiedereinstieg wird eine individuelle Betreuung gewährleistet sowie die Möglichkeit einer stufenweisen Aufstockung der Arbeitszeit. Auch im Rahmen der Pflege erhalten die Mitarbeiter betriebliche Unterstützung in Form von Akzeptanz der individuellen Situation und Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung. Weitere familienfreundliche Maßnahmen sollen in den kommenden zwei Jahren umgesetzt werden. So strebt pfm medical mepro zum Beispiel Kooperationen mit Servicestellen zur Unterstützung der Mitarbeiter im Bedarfsfall an und prüft Möglichkeiten für weitere flexible Schicht- und Arbeitszeitmodelle. Elisabeth Hessedenz Tel.: saar-is.de 10 impuls Ausgabe

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie

Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach Nürnberg 23. Juli 2013 ebusiness-lotse Infobüro

Mehr

meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion

meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion LUXEXPO Luxemburg 10 circuit de la Foire Internationale 1347 Luxemburg-Kirchberg 5. Februar 2015 10 16 Uhr In Kooperation mit Treffen

Mehr

Ausstellerund Sponsoreninformation

Ausstellerund Sponsoreninformation Ausstellerund Sponsoreninformation 01.-02. März 2016 Messe München Daten und Fakten Seit 1997 ist die Internet World die E-Commerce-Messe der Event für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Innovationen sind der Treiber für Wachstum und Fortschritt. Auch Service- Innovationen liefern einen Kundennutzen und fördern den Unternehmenserfolg.

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum MOPS (Mobil optimierte Stellenanzeigen) Ausweg aus der Sackgasse Mobile Recruiting?

Rückblick auf das Expertenforum MOPS (Mobil optimierte Stellenanzeigen) Ausweg aus der Sackgasse Mobile Recruiting? Rückblick auf das Expertenforum MOPS (Mobil optimierte Stellenanzeigen) Ausweg aus der Sackgasse Mobile Recruiting? Verlag Werben & Verkaufen GmbH Frau Sabine Vockrodt Telefon: 089 2183-7049 Telefax: 089

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn Innovationen gestalten die Zukunft Technologien gelten seit je her als Treiber gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts

Mehr

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs! Machen Sie mit bei unserer Sonderaktion für die Personaler von morgen. Sehr geehrte Damen und Herren, der War for Talents wird immer

Mehr

BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser!

BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser! BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser! Professionelle PR ist gerade in Aufbauphasen und bei besonders ambitionierten Zielen ein Katalysator für Wachstum. Sie hilft Menschen auch in schwierigen

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

startupcon by business-on.de StartUpCon It s time to grow

startupcon by business-on.de StartUpCon It s time to grow StartUpCon It s time to grow Die startupcon in Leverkusen. Im Rahmen der Gründerwoche NRW am 20. November 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, der erste Startup-Kongress in Leverkusen wird am 20.11.2014

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

1) Titelthema: Authentische Geschäftsideen auf Basis der Berufung, Talente und Motivation

1) Titelthema: Authentische Geschäftsideen auf Basis der Berufung, Talente und Motivation Liebe berufene Kunden, Freunde, Interessenten, am 20. Oktober war ich auf dem MyWay-Kongress für Existenzgründer und Jungunternehmer in Graz eingeladen, als sog. Keynote-Speaker und Experte zum Thema Berufung.

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens HFU Business School, Furtwangen Vortrag auf dem HR Innovation Day: 2 Jahre Nerd-Zone in Karlsruhe Max Fleischer

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Förderprogramme für ExistenzgründerInnen und Gewerbetreibende

Förderprogramme für ExistenzgründerInnen und Gewerbetreibende Förderprogramme für ExistenzgründerInnen und Gewerbetreibende Zusammengestellt von: Gemeindeverwaltung Quierschied Fachbereich I/ Gemeindemarketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rathausplatz 1 66287

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO Parallel zur Punktlandung in Ihrer Zielgruppe Immer besser, immer schneller, immer effektiver. Wer im weltweiten Wettbewerb bestehen will, muss ständig daran

Mehr

der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v.

der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v. der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v. Samstag, 13.09.2014, von 9:00 Uhr - 16:00 Uhr Saarmesse Saarbrücken Kontakt: info@zukunft-zum-anfassen.com www.zukunft-zum-anfassen.com www.facebook.com/ausbildungsplatzmesse

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

Worauf wir stolz sind.

Worauf wir stolz sind. Agenturporträt Wer wir sind. Wir sind eine führende unabhängige Agentur der deutschen Kommunikationsund Werbebranche. Zu unseren Kunden zählen internationale Konzerne wie mittelständische Unternehmen.

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

9. 10. April 2014 Messe Zürich

9. 10. April 2014 Messe Zürich Information ebusiness-park 9. 10. April 2014 Messe Zürich 6. Schweizer Fachmesse für Digital Marketing & E-Commerce www.swiss-online-marketing.ch EDITORIAL Werden Sie Teil des grössten Events für Digital

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

OBILE ROBOT UTONOME SYS

OBILE ROBOT UTONOME SYS OBILE ROBOT UTONOME SYS telligente mobile Systeme un r die industrielle Produktion, ereich und den Dienstleistun USSTELLUNGSBERE ET NEW TECHNOLOGY 9.-23. APRIL 2010 AUSSTELLUNGSBEREICH APPLICATION PARK

Mehr

CRM 2020: Von der Dreifaltigkeit Social, Mobile und Cloud zum Faktor Mensch und zur Wertorientierung

CRM 2020: Von der Dreifaltigkeit Social, Mobile und Cloud zum Faktor Mensch und zur Wertorientierung CRM 2020: Von der Dreifaltigkeit Social, Mobile und Cloud zum Faktor Mensch und zur Wertorientierung Name: DI (FH) Harald Winkelhofer Funktion/Bereich: Founder and CEO Organisation: IQ mobile GmbH Liebe

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 19. März 2013 ebusiness-lotse Saar KEG-Saar Projekt ist beendet ebusiness-lotse

Mehr

FOCUS sucht den Digital Star 2014!

FOCUS sucht den Digital Star 2014! FOCUS sucht den Digital Star 2014! Gewinnen Sie den Award für digitale Innovationen aus Deutschland. In Kooperation mit Presenting Partner FOCUS DIGITAL STAR Jörg Quoos, Chefredakteur FOCUS FOCUS steht

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Die Großregion muss alltagstauglich werden

Die Großregion muss alltagstauglich werden 1 sur 6 09/03/2015 18:00 Interview Die Großregion muss alltagstauglich werden Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes. Pierre Matge (#) Veröffentlicht am Montag, 9. März 2015 um

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.)

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.) Wenn die Waschmaschine mit dem Kraftwerk spricht Peer Energy Cloud gewinnt Trusted Cloud-Wettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums. Projektgewinn stellt bahnbrechende Entwicklung von Cloud Enabled Smart

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 MEHR ERREICHEN. MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 LEISTEN. ALS ERWARTET. Mehr Menschen

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr