Der Lehrstuhl für Energieanlagen und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Lehrstuhl für Energieanlagen und"

Transkript

1 Folge 7 IM PROFIL IN REGELMÄSSIGER FOLGE stellen wir Ihnen an dieser Stelle die wichtigsten Institutionen und Organisationen im Bereich der industriellen Gasanwendungstechnik vor. In dieser Ausgabe zeigt sich der Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik der Ruhr-Universität Bochum im Profil. Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik der Ruhr-Universität Bochum Der Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik (LEAT) an der Ruhr-Universität Bochum wurde 1975 gegründet und wird seit dem Jahr 2000 von Prof. Dr.-Ing. Viktor Scherer geleitet. Seit nun mehr als 35 Jahren beschäftigt sich der Lehrstuhl intensiv mit der Untersuchung, Optimierung, Modellierung und Weiterentwicklung energieverfahrenstechnischer Anlagen und Prozesse. Im Laufe der Jahrzehnte haben sich die Arbeitsschwerpunkte ausgehend von der ursprünglichen Ausrichtung auf experimentelle und theoretische Untersuchungen der Strömungs- und Mischungsvorgänge in Brennern und Feuerungen kontinuierlich weiterentwickelt [1]. Standen ursprünglich Gas- und Kohlenstaubfeuerungen sowie die damit verbundene Schadstoffbildungsprozesse im Vordergrund, so konzentrieren sich die heutigen Arbeiten auf die effiziente und emissionsarme Nutzung regenerativer und schwieriger fossiler Brennstoffe sowie auf die mit der Brennstoffumwandlung im industriellen Umfeld verbundene Verfahrenstechnik. Steigende Preise fossiler Brennstoffe, die mit den CO 2 -Emissionen verbundenen zusätzlichen Kosten und der zunehmende ökonomische Zwang alternative Brennstoffe einzusetzen haben zu einer breiten Anwendung der am LEAT verfügbaren und in vielen Bereichen auch für die Gastechnik relevanten wissen schaftlichen Methoden und Werkzeuge geführt. Neben der öffentlich finanzierten Grundlagenforschung stellen vor allem Forschungstätigkeiten, die in enger Kooperation mit anderen Hochschulen und Instituten, mit Unternehmen des Anlagenbaus, der Energieverfahrenstechnik und der chemischen Industrie durchgeführt werden, das Zentrum aktueller Tätigkeiten dar gaswärme international LEHRE UND FORSCHUNG Vom LEAT werden für die Studiengänge Maschinenbau, Umwelttechnik & Ressourcenmanagement, sowie Sales Engineering & Product Management der Fakultät für Maschinenbau an der RUB die folgenden Vorlesungen angeboten: Grundlagen der technischen Verbrennung Thermische Kraftwerke Ver- und Entsorgung von Energieanlagen Grundlagen der motorischen Verbrennung Energietechnik und Ressourcenmanagement Simulation von Feststoffströmungen Modellbildung und Programmierung. Ergänzt werden diese durch weitere Vorlesungen von Dozenten aus der Energiewirtschaft sowie Seminare und Laborpraktika. Die aktuellen Forschungsarbeiten lassen sich im Wesentlichen den folgenden drei Themenbereichen zuordnen: Charakterisierung der Eigenschaften und des thermischen Umwandlungsverhaltens von fossilen und biogenen Brennstoffen sowie von Abfall- und Reststoffen Dazu dienen konventionelle Brennstoffanalysen im Labor (Kurzanalyse, Heizwert, Elementaranalyse und Ascheschmelzverhalten) die experimentelle Bestimmung brennstoffspezifischer Eigenschaften in Laborapparaturen (Pyrolyse-, Zünd- und Abbrandverhalten von staubförmigen und stückigen Brennstoffpartikeln, Partikelgenese in Bild 1: Flachflammenbrenner: Zündung von Kohlenstaubpartikeln sowie optisch bestimmte Form, Größe und Temperatur der Partikel 105

2 IM PROFIL Folge 7 thermischen Verfahren, Hochtemperatur-Strahlungseigenschaften von Ascheablagerungen) sowie Verbrennungsuntersuchungen in größeren Versuchseinrichtungen, die auf die unterschiedlichen Typen von technischer Verbrennungsanlagen ausgerichtet sind (Flugstromverbrennung im Fallrohrreaktor, zirkulierende Wirbelschicht). burning rate q [kmol/m 2 /s] Methoden- und Komponentenentwicklung zur Analyse und Beschreibung energiever fahrenstechnischer Prozesse Durch den zunehmenden Einsatz schwieriger Brennstoffe ergeben sich sowohl experimentelle als auch theoretische Aufgabenstellungen, die mit den konventionellen Vorgehensweisen und Berechnungstools nur unzureichend zu bearbeiten sind. Gerade für hochbeladene reagierende Partikelströmungen und für reagierende Schüttungen stückiger Brennstoffe wurden daher in den letzten Jahren neue Experimente und N 2 4% O 2 CO 2 4% O 2 CO 2 10% O 2 0,1 0,4 0,45 0,5 0,55 0,6 0,65 0,7 1000/T_part [1/K] Bild 2: Abbrandraten der Kokspartikel einer schmalen Steinkohlen-Partikelfraktion bei verschiedenen Gas zusammensetzungen als Funktion der inversen Temperatur t = 2,7 Sekunden t = 12,5 Sekunden Bild 3: Videoaufnahme eines abbrennenden EBS-Partikels im Einzelpartikelreaktor zu zwei Zeiten nach spontaner Einbringung in den Gasstrom (Fraktion Papier, m = 115,4 mg, C, 9 % O2) Rechenprogramme entwickelt. In diesem Zusammenhang wurden auch zahlreiche ergänzende Module und Programmerweiterungen für die verfügbaren CFD-Codes erstellt. Anlagensimulation und Anlagenoptimierung Zur Optimierung und zur Auslegung energieverfahrenstechnischer Anlagen haben sich während der letzten zwei Jahrzehnte numerische Verfahren bewährt. Am LEAT werden für die Prozessanalyse die Codes Apros, Aspen und ChemCad eingesetzt, zur Beschreibung dreidimensionaler regierender Strömungen in Brennern und Feuerungen werden neben den ANSYS Codes FLUENT und CFX auch verstärkt freie Programme wie CodeSaturne und OpenFoam verwendet. Neben den schon angeführten Versuchsanlagen steht am LEAT eine breite Palette von weiteren Messsystemen zur Vermessung von Strömungs- und Mischungszuständen (LDA, PDA), Gaszusammensetzungen sowie thermischen, chemischen und physikalischen Partikeleigenschaften zur Verfügung. Diese können bei Bedarf ergänzt werden durch Systeme, die an zentralen Einrichtungen oder anderen Instituten der RUB zur Verfügung stehen (Rasterelektronenmikroskop, Röntgendiffraktometer, Wärmeleitfähigkeitsmessungen), siehe auch [2]. Im Weiteren sind exemplarisch einige aktuelle Arbeiten aus den angeführten Bereichen dargestellt. BRENNSTOFF- CHARAKTERISIERUNG Ausgangspunkt und häufig auch Voraussetzung von Maßnahmen zur Optimierung verbrennungs technischer Systeme ist eine auf die Zielsetzung und Fragestellung ausgerichtete Charakterisierung der eingesetzten Brennstoffe. Für konventionelle fossile Brennstoffe stehen etablierte und genormte Verfahren zur Verfügung, und solange die Aufbereitung zu kleinen Partikeln unterhalb des Millimeterbereichs führt, steht für die üblichen Betriebsbedingungen auch ein breiter Erfahrungsschatz 106 gaswärme international

3 Folge 7 IM PROFIL gaswärme international zur Bewertung und Einordnung der Ergebnisse zur Verfügung. Weichen aber allein schon die Betriebsbedingungen vom Üblichen ab, z.b. im Kontext der aktuellen CO 2 - Abscheidungsdiskussion der Ersatz des Stickstoffs in der Verbrennungsluft durch einen zurückgeführten CO 2 -Strom, dann werden genauere Betrachtungen der Brennstoffumwandlung zwingend. Mit Hilfe des am LEAT entwickelten Flachflammenbrenners kann, wie in Bild 1 dargestellt, das Zünd- und Abbrandverhalten von kleinen Brennstoffpartikeln unter wirklichkeitsnahen Aufheizbedingungen und für realistische Gaszusammensetzungen bestimmt werden. Mittels Telemikroskop und kamerabasierter Zweifarbenpyrometrie werden die Partikelabbrandraten konkreter Brennstoffe als Funktion der Randbedingungen bestimmt. In Bild 2 ist exemplarisch die damit ermittelte quantitative Koksabbrandrate für die Größenfraktion (50-63 µm) eines Steinkohlenstaubs bei unter schiedlichen Gasumgebungen (N 2 = Verbrennung in Luft, CO 2 = Verbrennung in CO 2 /O 2 Mischungen) als Funktion der Temperatur dargestellt [3]. In Kombination mit einer Bestimmung der Flüchtigenfreisetzung (bei Bedarf a uch der Zusammensetzung der Flüchtigen) bei hohen Aufheizraten im Flash-Pyrolyse- Reaktor [2] stehen mit solchen Daten alle Informationen für eine Brenner- bzw. Feuerungs simulation, und somit für fundierte Optimierungsüberlegungen zur Verfügung. Für eine zusätzliche Absicherung und weitergehende Untersuchung hinsichtlich der Schadstoffbildung und Primärmaßnahmen zu deren Verringerung, wird ein quasi-isothermer Flugstromreaktor (Fallrohrreaktor) eingesetzt. Hieran können auch Aspekte der Heizflächenverschmutzung und Ansatzbildung untersucht werden, dies ist vor dem Hintergrund der zunehmenden Nutzung schwieriger Brennstoffe von Bedeutung. Die Suche nach alternativen, CO 2 -neutralen Brennstoffen hat zu verstärkten Anstrengungen zur Nutzung fester Biomassen in Kraftwerksanlagen geführt. Torrefizierte ( geröstete ), stückige Biomassen sind hierfür eine aussichtsreiche Option, da durch diese Vorbehandlung aus dem Ausgangsmaterial ein trockener, leichter aufmahlbarer, hydrophober und biologisch inerter Brennstoff entseht, der sich zudem günstiger transportieren, lagern und ggf. auch standardisieren lässt. Zur Untersuchung des Torrefizierungsvorgangs, und zur Charakterisierung des dabei entstehenden Brennstoffs wird am LEAT eine Hochtemperatur Magnetschwebewaage eingesetzt. Im Vergleich zu konventionellen thermogravimetrischen Messsystemen können mit der entwickelten Versuchsanlage höhere und realistischere Aufheizraten erzielt werden. Bei der Auslegung wurde besonderer Wert auf konstante Prozesstemperaturen, hohe Aufheizraten und definierte Relativgeschwindigkeiten zwischen Heißgas und Partikel gelegt. Ziel ist eine schnelle Brennstoffzuführung, eine hohe Messfrequenz und Messgenauigkeit der Wägung (Auflösung von 0,01 mg) sowie eine hohe Messfrequenz bei der Temperaturerfassung [4]. Ein weiterer, nicht unproblematischer, in den Feuerungen von Zementwerken aber gerne und in Kraftwerksfeuerungen bereits häufiger eingesetzter stückiger Ersatzbrennstoff ist der sogenannte FLUFF. Diese flugfähige Feinfraktion entstammt der mechanischen Abfallaufbereitung und besteht im Wesentlichen aus Folien, Kunststoff-, Papier-, Pappe- und Holzpartikeln im Zentimetermaßstab. Zur Charakterisierung des Zünd- und Abbrandverhaltens solcher Brennstoffe, insbesondere auch der Kunststoffanteile, wurde ein Einzelpartikelreaktor entwickelt, der ähnlich wie die Magnet schwebe waage, realistisch hohe Aufheizraten und kontrollierte Relativgeschwindigkeiten zwischen Gas und Partikeln bei definierten Sauerstoffgehalten gestattet. Dieser Reaktor ermöglicht jedoch zusätzlich eine visuelle Beobachtung des Vorgangs, ist für höhere Temperaturen ausgelegt und bestimmt die Massenveränderung aus dem Sauerstoffverbrauch der Reaktion [1, 5]. In Bild 3 sind zwei Einzelbilder, die während des Abbrandes eines Partikels der Papierfraktion (Masse 115,4 mg bei C, 9 % O 2 ) aufgenommen wurden, dargestellt. Die linke Abbildung entstammt der Pyrolysephase (sichtbare Flame) während die rechte Abbildung in der Koksausbrandphase aufgenommen wurde. Damit lassen sich für die verschiedenen (Größen-)Fraktionen eines konkret vorgegebenen (Ersatz-)Brennstoffs Pyrolyseund Ausbrandzeiten als Funktion der Umgebungsbedingungen bestimmen und bei zusätzlicher Kenntnis des Partikelflugverhaltens [6] direkt in numerischen Simulationen der Ersatzbrennstoffverbrennung in technischen Anlagen verwenden. Darüber hinaus helfen solche Versuchs- Bild 4: Zersetzungszeiten definierter PE-Körper, Vergleich Simulation gegen Messung 107

4 IM PROFIL Folge 7 ein richtungen entscheidend bei der Entwicklung und Überprüfung grundsätzlicher Modelle zur Beschreibung der Aufheizung und Umwandlung großer Brennstoffpartikel, wie sie in verschiedensten Anlagen zur Verbrennung und Vergasung eingesetzt werden [7, 8]. Bild 4 vergleicht die gemessenen und berechneten Zersetzungszeiten definierter Körper aus Polyethylen (Würfel, Quader, Platte) für verschiedene Umgebungstemperaturen [7]. Bild 5: Partikelverteilungen und Durchmischung auf unterschiedlichen Rostsystemen (a) Vorschubrost, (b) Rückschubrost und (c) Walzenrost Bild 6: Simulationsergebnis (links), Thermografieaufnahme (rechts) eines Experiments zur Bestimmung Wärmeübertragung in bewegten Kugelschüttungen Bild 7: Abbrand einer Schüttung aus Holzquadern METHODENENTWICKLUNG Für gasförmige, flüssige oder aber kleine, staubförmig aufgemahlene Brennstoffpartikel ist die für Optimierungen benötigte Prozesskette von der Brennstoffcharakterisierung über die Modellbildung bis hin zur Anlagensimulation durch z.t. genormte, anerkannte und vielfach verfügbare Methoden und Werkzeuge geschlossen. Anders stellt sich die Situation für große Brennstoffpartikel dar, bei denen innere Transportwiderstände wichtig werden und bei denen auch der Transport, pneumatisch oder mechanisch, nicht mit der üblichen Kontinuumsapproximation beschrieben werden kann. Für diese Situationen wurden am LEAT in den vergangenen zehn Jahren neue numerische Verfahren zur Anwendungs reife gebracht und experimentelle Methoden zu ihrer Überprüfung entwickelt. Die Diskrete Elemente Methode (DEM), bei der für alle individuellen Partikel eines Partikelkollektivs die Newton schen und Euler schen Bewegungs gleichungen simultan über der Zeit integriert werden, wurde so angepasst und erweitert, dass die Beschreibung reagierender bewegter Schüttungen, auch im technischen Maßstab möglich wurde. Zur Berechnung der Bewegung einer Schüttung werden die aufgeprägten äußeren Kräfte und die inneren Kräfte des Systems (zwischen den zunächst kugelförmig approximierten Objekten/Partikeln) in die Normal- und Tangentialrichtung des Partikelkoordinatensystems zerlegt. Der in der Realität eine Deformation in die jeweilige Richtung verur sachende Kraftvektor wird in Normalenrichtung als virtuelle Überlappung der Partikel aufgefasst, in tangentialer Richtung werden Haft- und Gleitreibung 108 gaswärme international

5 Folge 7 IM PROFIL gaswärme international betrachtet. Semi-empirische Kraftmodelle dienen dabei zur Abbildung des Zusammenhangs zwischen Überlappung, zugehörigen Kräften und Dissipationseffekten. Damit lässt sich dann, wie in Bild 5 dargestellt, das Mischverhalten auf unterschiedlichen Verbrennungsrosten in Abhängigkeit der Betriebsbedingungen untersuchen und als Funktion der Roststabbewegung abbilden [9]. Erweitert man diese Beschreibungsmethodik um den Wärmeübergang zwischen den Partikeln sowie mit der umgebenden Gasphase und berücksichtigt darüber hinaus die Wärmeleitung in den Partikeln, dann ist eine numerische Simulation der Wärmeübertragung in bewegten Schüttungen möglich. In Bild 6 ist das Ergebnis einer Simulation (gekoppelte DEM-CFD Simulation mit Wärmeübertragung) einem korrespondierenden Experiment gegenübergestellt. Für die experimentellen Analysen der Wärmeübertragung wurde am LEAT ein Versuchsstand aufgebaut, an dem der konvektive Wärmeübergang von einem heißen Luftstrom auf eine bewegte Schüttung aus Polymerkugeln untersucht werden kann. Während des Versuchs kann die Schüttung durch vertikal verfahrbare Stäbe in unterschiedlichen Stärken gemischt werden. Zur integralen Bestimmung der übertragenen Wärmemenge wird über und unter der Schüttung die Lufttemperatur gemessen. Zusätzlich wird der Versuch simultan mit einer digitalen Kamera und einem Thermo grafiesystem aufgezeichnet. Über eine Bildauswertung wird die Position der an der Frontscheibe (Saphirglas) sichtbaren Partikel bestimmt und ihnen anhand der Thermografiedaten eine individuelle Oberflächen temperatur zugeordnet (AIF-Projekt N). In den wenigsten technischen Anwendungen ist eine Approximation der zu betrachtenden Objekte durch kugelförmige Partikel problemlos möglich. Das Verhaken der Partikel untereinander und die in der Realität auftretenden statischen und dynamischen Schüttwinkel lassen sich nur durch zusätzliche, häufig schlecht quantifizierbare Kräfte approximieren. Aus diesem Grund ist die Aussagekraft der mit kugelförmigen Partikeln ermittelten Simulationsergebnisse oft fragwürdig [11]. Der nächste logische Schritt beim Einsatz der DEM ist daher der Übergang von kugelförmigen Partikelapproximationen auf eine bessere Abbildung der Partikelgeometrie. In einem DFG-Projekt (SCHE 322/6-1) wird daher derzeit der Einfluss des Parameters Partikelgeometrie in verschiedenen technischen Anwendungen untersucht. Ziel des Projektes ist es, den Einfluss der Partikelapproximationen auf der Mikroebene auf das Verhalten von Partikelsystemen auf der Makroebene zu untersuchen. Es wurde dazu die Verwendung von Polyedern und von zusammengesetzten Körpern (Kugelcluster) im DEM-Code des LEAT realisiert. Als Beispiel ist in Bild 7 die zeitliche Veränderung einer aus quaderförmigen Partikeln bestehenden Schüttung aufgrund einer Größenreduktion der Einzelobjekte (Abbrand) zu drei aufeinander folgenden Zeiten dargestellt. ANLAGENSIMULATIONEN Die umfassende Nutzung theroretischer Erkenntnisse und experimenteller Daten zur Auslegung und Optimierung von technischen Anlagen mündet heute nahezu immer in der numerischen Simulation von technischen Anlagen. Kohlenstaubfeuerungen und deren mathematische Simulation stellen seit Jahrzehnten einen Schwerpunkt am LEAT dar, wodurch auf eine Vielzahl von Berechnungsmodellen zurückgegriffen werden kann. War bei den ersten numerischen Simulationen von Kraftwerksfeuerungen noch eine Diskretisierung mit weniger als Volumenelementen die Regel, so liegt die Zahl bei heute üblichen Berechnungen oberhalb von Volumenelementen, und dies bei gleichzeitig gestiegener Komplexität und Aussagekraft der verwendeten mathematischen Modelle. Durch diese Entwicklung lässt sich das enorme Einsatzpotential der Simulation technischer Feuerungen gerade in Hinblick auf Ressourcenschonung, Verringerung der primären Schadstoffbildung und die Nutzung von Sekundär brennstoffen erkennen. Durch den Einsatz des Euler/Lagrange-Verfahrens zur Modellierung der Partikelbewegung und unter Verwendung von Parallelrechnersystemen ist es möglich, nicht nur Erkenntnisse über globale Temperatur- und Konzentrationsverteilungen zu gewinnen, sondern auch detaillierte Aussagen über den Verbrennungsverlauf sowie über Einzeleffekte am Brennstoffpartikel zu treffen. Zu den jüngeren Themenfeldern gehört in diesem Zusammenhang die Mitverbrennung von Ersatzbrennstoffen aus aufbereiteten Abfallstoffen in Calcinatoren und Kraftwerksfeuerungen. Die Mitverbrennung stellt infolge der starken Inhomogenität und wegen der, im Vergleich zum Regelbrenn stoff Kohle, sehr unterschiedlichen geometrischen Abmessungen der Ersatzbrennstoffpartikel (große nichtsphärische Objekte) eine besondere Herausforderung dar. Zur Bestimmung der benötigten Brennstoffeigenschaften erfolgt zunächst, wie oben beschrieben, eine detaillierte Charakterisierung der verwendeten Ersatzbrennstoffe. Diese Charakterisierung ist eine Voraussetzung, um geeignete Abbrandmodelle für die unterschiedlichen stofflichen Fraktionen zu formulieren. Um den Einfluss der getroffenen Annahmen und der erstellten Methoden auf den Kesselzustand bestimmen zu können, werden die CFD-Simulationen mit Hilfe von Betriebs messungen bewertet. Bild 8 zeigt hierzu in zwei Vertikalschnitten und in einem Horizontalschnitt exemplarisch die Temperaturverteilung in der Feuerung eines mit Steinkohle und Ersatzbrennstoffen befeuerten Dampferzeugers. In Bild 9 ist auf der linken Seite in einem weiteren Vertikalschnitt die Temperatur verteilung vor einem Brenner visualisiert während rechts die Flugbahnen und die Massenabnahme reagierender Ersatzbrennstoffpartikel in diesem Brennerbereich dargestellt sind. Sehr große Brennstoffpartikel (Biomassen wie Holzhackschnitzel oder aber auch Abfälle) werden üblicherweise auf Rostfeuerungen thermisch verwertet. Dazu wird der Brennstoff, z.b. In Hausmüllverbrennungsanlagen durch eine mechanische Beschickung, die außerhalb der Feuerng liegt, auf ein Rost aufgebracht. Der auf dem Rost durch Roststabbewegungen mechanisch transportierte Hausmüll bildet das Brennstoffbett, das von unten, also im Kreuzstrom, von Verbrennungsluft (Primärluft) durchströmt wird. Der Brennstoff 109

6 IM PROFIL Folge 7 durchläuft dabei nacheinander die Reaktionszonen Trocknung, Pyrolyse (Entgasung) und Koksabbrand. Zunächst verdampft das im Müll vorhandene Wasser vollständig, bevor die Pyrolyse beginnt. Während der Pyrolyse werden flüchtige brennbare Gase freigesetzt, die oberhalb des Brennstoffbettes mit der Sekundärluft reagieren. Diese Gasphasenreaktion im Feuerraum hat zwei wesentliche Effekte. Zum Einen werden durch die Wärmefreisetzung die Umwandlungsvorgänge im Brennstoffbett (Trocknung, Pyrolyse, Koksabbrand) in Gang gehalten und zum Anderen wird ein Abgasvolumenstrom produziert, der zur Dampferzeugung im Kessel genutzt wird. Bild 8: Berechnete Temperaturverteilung in einer Steinkohlenfeuerung Bild 9: Vertikalschnitt der Temperaturverteilung vor einem Brenner und Flugbahnen reagierender Ersatzbrennstoffpartikel Bild 10: Temperaturen der Partikeloberflächen und der Gasphase Im Anschluss an die Pyrolyse beginnt der Restkoks heterogen mit dem Sauerstoff aus der Primärluft zu reagieren. Ist der Restkoks weitgehend ausgebrannt, wird die übrig bleibende Asche durch Entascher am Rostende aus dem Feuerraum ausgetragen. In Zusammenarbeit mit Herstellern von Hausmüllverbrennunganlagen wurde die weiter oben bereits beschriebene DEM- Methode zur Simulation der Abfallverbrennung auf Verbrennungsrosten erweitert und dazu mit den beiden gängigsten kommerziellen CFD-Codes ANSYS-CFX und ANSYS-FLUENT zur dreidimensionalen Simulation des oberhalb des Brennstoffbett angeordneten Feuerraums gekoppelt. Im Bild 10 und Bild 11 sind die Ergebnisse der Berechnung einer Anlage mit 63 MW th im stationären Betrieb dargestellt, der zugeführte Brennstoffmassenstrom betrug dabei 23 t/h. Weitere Anlagen- und Brennstoffdetails sind in [12] dokumentiert. Es sind die zeitgemittelte Temperaturverteilung der Partikeloberflächen auf dem Rost (links) und die berechnete Gasphasentemperatur in einem Vertikalschnitt des Feuerraums (rechts) dargestellt. Es handelt sich hierbei um eine stationäre 3D-CFD Simulation mit einer daran gekoppelten 3D-DEM Berechnung. Auf dem Rost ist die Aufheizung der Partikel bis hin zur Mitte des schrägen Rostabschnitts zu sehen. Nach dem Erreichen der Maximaltemperatur und nach weitgehendem Ausbrand des Kohlenstoffes werden die Partikel durch die durchströmende Primärluft bis zum Verlassen des Rostes gekühlt. Bild 11 zeigt einen Vergleich zwischen- Messungen (rot), die von der Hitachi Zosen Inova AG (ehemals von Roll Inova AG) zur Verfügung gestellt wurden und den Simulationsergebnissen (blau). Für diesen Vergleich wurden die Simulationen genau an den Stellen ausgewertet, an denen auch die Messung stattgefunden hat. Der Vergleich zwischen Simulation und Messergebnissen zeigt für die Temperaturen sowie für die Volumenanteile der stabilen Endprodukte (O 2, CO 2, H 2 O) gute Übereinstimmungen. Abschließend seien noch die Arbeiten zum Einsatz von semipermeablen Membranen zur CO 2 Abscheidung in Kohlever- 110 gaswärme international

7 Folge 7 IM PROFIL Bild 11: Vergleich zwischen Messdaten (blau, Kreuz) und Simulation (rot, Rechteck) gasungsanlagen [13] im Rahmen der Helmholtz-Allianz MEM-BRAIN (Prozesssimulation mit ASEPN) sowie die Entwicklung einer Mikrogasturbinenbrennkammer für leichtes Heizöl, Erdgas und biogene Brennstoffe [14] im Rahmen eines NRW-Projektes (CFD-Simulation und Experimente) erwähnt, die nochmals das breite Anwendungsfeld der Arbeiten am Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik dokumentieren. LITERATUR [1] Scherer, V.; Wirtz, S.: Forschung und Entwicklung am Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik der Ruhr-Universität, GASWÄRME International (56) Nr. 8/2007, pp [2] [3] Schiemann, M.; Wirtz, S.; Scherer, V.: Optical measurement of pulverized coal combustion in a laminar flow reactor: ignition, particle temperature, and alkali release, ICCEU, [4] Becker, A.; Scherer, V.: Torrefaction fester Biomasse, Einsatzmöglichkeiten in der Kraftwerkstechnik und der Stahlindustrie. VDI-Berichte, vol. 2119, 2011, p gaswärme international [5] Kretschmann, M.: Verbrennungsverhalten makroskopischer Einzelpartikel bei realistischen Feuerungsbedingungen, Dissertation, Bochum [6] Krüger, B.; Schmidt, J.; Wirtz, S.: Aerodynamische Charakterisierung von Ersatzbrenn stoffen, 4. Nordhäuser Sekundärrohstoff-Workshop, Oktober [7] Bluhm-Drenhaus, T.: Numerische Simulation der thermischen Zersetzung von Kunstsstoffen am Beispiel von Ersatzbrennstoffen in Calcinatoren der Zementindustrie. Dissertation, Bochum [8] Mehrabian, R.; Zahirovic, S.; Scharler, R.; Obernberger, I.; Kleditzsch, S.; Wirtz, S.; Scherer, V.; Lu, H.; Baxter, L. L.: A CFD model for the thermal conversion of thermally thick biomass particles, Fuel Processing Technology 95 (2012), pp [9] Simsek, E.: Mischung und Segregation auf Rostsystemen: Experimentelle Untersuchung und numerische Simulation mit Hilfe der Diskrete Elemente Methode, Dissertation, Bochum, [10] Bluhm-Drenhaus, T.; Simsek, E.; Wirtz, S.; Scherer, V.: A coupled fluid-dynymic discrete element simulation of heat and mass transfer in a lime shaft kiln, Chem. Eng. Sci. 65 (9), , [11] Kruggel-Emden, H.; Rickelt, S.; Wirtz, S.; Scherer, V.: A study on the validity of the multi-sphere Discrete Element Method, Powder Technology 188 (2) (2008) [12] Brosch, B., Wirtz, S., Scherer, V.: A particle based model for the combustion of municipal waste in grate firing systems, INFUB, 9th European Conference on Industrial Furnaces and Boilers, Estoril, Spain, April [13] Scherer, V.; Franz, J.: CO2 Separation via Pre-Combustion Utilizing Membranes in Coal Power Plants, in: Efficient Carbon Capture for Coal Power Plants, Hrsg.: Stolten, D., Scherer, V., 1. Auflage Mai 2011, pp (ISBN-13: ). [14] Schmitz, I., Scherer V.: Development of a micro gas turbine combustion system for fuel oil: CFD-layout and combustion tests ASME Paper GT ASME Turbo Expo 2009: Power of Land; Sea and Air, Orlando, USA, June 8 12, Autoren: Prof. Dr.-Ing. Viktor Scherer Dr.-Ing. Siegmar Wirtz Kontakt: Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik Universitätsstraße 150 D Bochum Tel.: 0234/ Fax: 0234/

8 Vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Praxishandbuch Feuerfeste Werkstoffe Aufbau Eigenschaften Prüfung Dieses Taschenbuch vermittelt einen detaillierten Überblick über Aufbau, Eigenschaften, Berechnungen, Begriffe und Prüfung feuerfester Werkstoffe und gibt wertvolle Tipps für die tägliche Arbeit. In der Neuaufl age dieses Klassikers wurden einige Kapitel von neuen Autoren grundlegend überarbeitet, der Anhang ergänzt, Normen- und Literaturlisten auf den neuesten Stand gebracht und das Stichwortverzeichnis deutlich erweitert. Dadurch wird der Nutzwert des Werks für die tägliche Berufspraxis eindeutig erhöht. Für jeden, der berufl ich mit der Feuerfestindustrie oder der Thermoprozesstechnik zu tun hat, ist dieses kompakte Buch, mit seiner Fülle von Informationen, ein unersetzliches Nachschlagewerk. Für den komfortablen Gebrauch mit dem Notebook unterwegs oder mit dem Computer am Arbeitsplatz sorgt die DVD, die neben ergänzenden Zusatzinformationen das e-book mit dem gesamten Buchinhalt enthält. Hrsg. G. Routschka / H. Wuthnow 5. Aufl age 2011, 500 Seiten mit vielen farbigen Abbildungen, DVD, Hardcover Buch + DVD mit Zusatzinhalten und vollständigem e-book Vulkan-Verlag Vorteilsanforderung per Fax: +49 (0) 201 / oder im Fensterumschlag einsenden Ja, ich bestelle gegen Rechnung 3 Wochen zur Ansicht Ex. Praxishandbuch Feuerfeste Werkstoffe + DVD 5. Aufl age 2011 ISBN: für 100,- (zzgl. Versand) Die bequeme und sichere Bezahlung per Bankabbuchung wird mit einer Gutschrift von 3,- auf die erste Rechnung belohnt. Firma/Institution Vorname/Name des Empfängers Straße/Postfach, Nr. Land, PLZ, Ort Telefon Telefax Antwort Vulkan-Verlag GmbH Versandbuchhandlung Postfach Essen Branche/Wirtschaftszweig Bevorzugte Zahlungsweise Bankabbuchung Rechnung Bank, Ort Bankleitzahl Kontonummer Widerrufsrecht: Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief, Fax, ) oder durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die Datum, Unterschrift PAPFW52011 rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache an die Vulkan-Verlag GmbH, Versandbuchhandlung, Huyssenallee 52-56, Essen. Nutzung personenbezogener Daten: Für die Auftragsabwicklung und zur Pfl ege der laufenden Kommunikation werden personenbezogene Daten erfasst, gespeichert und verarbeitet. Mit dieser Anforderung erkläre ich mich damit einverstanden, dass ich vom Oldenbourg Industrieverlag oder vom Vulkan-Verlag per Post, per Telefon, per Telefax, per , nicht über interessante Fachangebote informiert und beworben werde. Diese Erklärung kann ich mit Wirkung für die Zukunft jederzeit widerrufen.

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Dr. Harald Kruggel-Emden Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik (LEAT) Ruhr-Universität

Mehr

Numerische Simulation eines biomassegefeuerten. Abbildung von Verschlackung. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09.

Numerische Simulation eines biomassegefeuerten. Abbildung von Verschlackung. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09.2014 Numerische Simulation eines biomassegefeuerten Kraftwerkskessels zur Abbildung von Verschlackung Thomas Plankenbühler, M.Sc. Dipl.-Ing. Dominik

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen auf einem MARTIN Rückschub-Rost

Thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen auf einem MARTIN Rückschub-Rost Thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen auf einem MARTIN Rückschub-Rost Untersuchungen zum Abbrandverhalten im Festbettreaktor und Übertragung der Ergebnisse auf den industriellen Prozess Dipl.-Ing.

Mehr

DEM modelling of biomass packed bed combustion

DEM modelling of biomass packed bed combustion DEM modelling of biomass packed bed combustion Lehrstuhl and link für Energieanlagen with CFD und furnace Energieprozesstechnik models Dr.-Ing. Siegmar Wirtz www.leat.rub.de 21st EU BC&E: IEA TASK 32 Copenhagen

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Ruhr-Universität Bochum, LS für Energieanlagen & Energieprozesstechnik.

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Ruhr-Universität Bochum, LS für Energieanlagen & Energieprozesstechnik. Schlussbericht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Ruhr-Universität Bochum, LS für Energieanlagen & Energieprozesstechnik zu dem über die im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung

Mehr

Modifikation des Magnussen-Parameters des Eddy Dissipation Models für Biomasse- Rostfeuerungen mittels Heißgas-in-situ Absorptionsspektroskopie

Modifikation des Magnussen-Parameters des Eddy Dissipation Models für Biomasse- Rostfeuerungen mittels Heißgas-in-situ Absorptionsspektroskopie Modifikation des Magnussen-Parameters des Eddy Dissipation Models für Biomasse- Rostfeuerungen mittels Heißgas-in-situ Absorptionsspektroskopie Dipl.-Ing. Robert Scharler, Dipl.-Ing. Dr. Thomas Fleckl,

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der

Mehr

Die moderne Ölheizung

Die moderne Ölheizung Fachtagung altbau plus, 03. September 2010 Die moderne Ölheizung aktuelle Forschungsprojekte am OWI: Untersuchungen zum Stand der Technik und aktuelle Entwicklungsarbeiten Dr.-Ing. Ralph Edenhofer, Gruppenleiter

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kapitel 1 Einleitung 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kohlebefeuerte Kraftwerksanlagen haben in den vergangenen Jahrzehnten vielfältige Entwicklungen und Verbesserungen erfahren. In den 1960er und 70er

Mehr

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Scharler Dipl.-Ing. Dr. Martin Forstner Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ingwald Obernberger BIOS

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Dr. Wolfram Heineken, Dipl.-Ing. T. Birth Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE)

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Fragenkatalog zu den Lehrveranstaltungen TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Brennstoffeigenschaften von Abfällen - Nennen Sie wichtige Brennstoffeigenschaften

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie V. Hoenig, Düsseldorf Technisch-wissenschaftliche Zementtagung Nürnberg, 27./28. Oktober 2005 Gliederung Warum sprechen

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen 14. DVV Kolloquium Kleinindustrielle Feuerungsanlagen: Aktueller Stand und Zukünftige Herausforderungen CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen R. Tatschl,,

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Vorschubrostfeuerungen wie in Bild 1 gezeigt sind geeignet

Vorschubrostfeuerungen wie in Bild 1 gezeigt sind geeignet Erweiterung der Teillastfähigkeit einer Rostfeuerung Fluiddynamische Optimierung mit CFD und PIV ROSTFEUERUNG Vorschubrostfeuerungen können Brennstoffe mit hohem Asche- und Wassergehalt verbrennen und

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken CFD-Berechnungen Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken www.steag-energyservices.com 1 Wärmeabfuhrberechnungen Für die thermische

Mehr

Charakterisierung von Ersatzbrennstoffen für den Einsatz in Industrie- und Kraftwerksfeuerungen

Charakterisierung von Ersatzbrennstoffen für den Einsatz in Industrie- und Kraftwerksfeuerungen Einleitung: Energie aus Abfall Was sind Ersatzbrennstoffe? Charakterisierung von Ersatzbrennstoffen für den Einsatz in Industrie- und Kraftwerksfeuerungen Prof. Dr.-Ing. H. Seifert 1, Prof. Dr.-Ing. T.

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Vorbehandlungsstrategien für komm. Abfall biologisch - thermisch LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12

Mehr

Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV"!!! Martin Kiener! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur!

Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV!!! Martin Kiener! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur! Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV" Martin Kiener Thomas Nussbaumer Hochschule Luzern Technik & Architektur Titel-Folie Kapitel 2 1. Einleitung 2. Zielsetzung 3. Strömungsoptimierung

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Die chemischen Grundgesetze

Die chemischen Grundgesetze Die chemischen Grundgesetze Ausgangsproblem Beim Verbrennen von Holz im Ofen bleibt Asche übrig, die Masse der Asche ist deutlich geringer als die Masse des ursprünglichen Holzes. Lässt man einen Sack

Mehr

Univ. Prof. Dr.-Ing. habil. K. Görner

Univ. Prof. Dr.-Ing. habil. K. Görner LUAT Lehrstuhl für Umweltverfahrenstechnik und Anlagentechnik Univ. Prof. Dr.-Ing. habil. K. Görner Universität Essen Einfluss von Feuerraumgeometrie und - wandmaterial auf den Verbrennungsprozess sowie

Mehr

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik Kopplung von DEM und CFD zur Simulation von Festbettreaktoren für stark exotherme Reaktionen Cand.-Ing. Kevin Seidler Dipl.-Ing. Thom mas Eppinger thomas.eppinger@tu-berlin.de 314-8733 Gliederung Motivation

Mehr

FEE AG Vergasung von Biomasse St. Goar am Rhein / Pfalzfeld 2005-06-13 Können Computermodelle bei der Vergaserentwicklung helfen?

FEE AG Vergasung von Biomasse St. Goar am Rhein / Pfalzfeld 2005-06-13 Können Computermodelle bei der Vergaserentwicklung helfen? Können Computermodelle bei der Vergaserentwicklung helfen? Dr.-Ing. Andreas Hiller Dipl.-Ing. Ronald Wilhelm Dr.-Ing. Tobias Zschunke (Vortragender) u.a. Anfrage an den Sender Jerewan: Können Computermodelle

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen

Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen Bernd Epple, Reinhard Leithner, Wladimir Linzer, Heimo Walter (Hrsg.) Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen Springer WienNew York Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Symbolverzeichnis

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger?

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger? Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Professur EVT Braunkohle, vom Energieträger zum nstoffträger? Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer Vortrag zum acatech AKADEMIETAG 2013 Potsdam, den

Mehr

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen Gemeinsame Sitzung der Obleute der Arbeitskreise Umwelttechnik, Energietechnik und Verfahrenstechnik der VDI Bezirksvereine CFD in der Verfahrenstechnik Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und

Mehr

Simulation des motorischen Innenprozesses

Simulation des motorischen Innenprozesses Simulation des motorischen Innenrozesses Nocke, J., Lehrstuhl für Technische Thermodynamik Verbrennungsrozessrechnung-ASIM 003 LTT- Gliederung des Vortrages 1. Einleitung und Motivation. Physikalisch-emirische

Mehr

INFO. Projekt-Info 11/2000 Industrielle Wärmeprozesse. Adressen. Plus. Betriebsforschungsinstitut

INFO. Projekt-Info 11/2000 Industrielle Wärmeprozesse. Adressen. Plus. Betriebsforschungsinstitut Betriebsforschungsinstitut VDEh-Institut für angewandte Forschung GmbH Dr. Rolf Klima Sohnstr. 65 40237 Düsseldorf Tel.: 0211/67 07-0 Fax: 0211/67 07-3 10 bfi@bfi.de www.bfi.de Fraunhofer-Institut für

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation Grenzen verschieben Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation KWOK-KAI SO, BENT PHILLIPSEN, MAGNUS FISCHER Die numerische Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) ist ein unverzichtbares

Mehr

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de CFD Simulation www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de Beratung Thermisches Management Beurteilung und Erarbeitung von Kühlkonzepten Unterstützung bei der Beurteilung vorhandener Simulationsergebnisse

Mehr

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor Zellstofftechnologie IM-MS Anaerob-Reaktor IM-MS Anaerob-Reaktor 3 IM-MS Effiziente, stabile und wirtschaftliche Abwasserreinigung IM-MS steht für Integrierter Mischer & Membran Separator und bietet gegenüber

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Thorsten Urbaneck, Bernd Platzer, Rolf Lohse Fakultät für Maschinenbau Professur Technische Thermodynamik 1 Quelle: Solvis

Mehr

pelletsheizanlage typ SL-P

pelletsheizanlage typ SL-P pelletsheizanlage typ SL-P Die bequemste Art - Holz zu heizen! Heizen im einklang mit der Natur. Bei der Planung der geeigneten Heizung für sein Eigenheim kann man Pellets-Heizanlagen nicht mehr außer

Mehr

Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie

Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie M. Cabrera 2), H. Schoeffmann 1), J. Vanderstichelen 2) und M. Weichinger 3) 1) Lafarge CTEC, Wien Gumpendorfer Straße 19-21 A

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen

Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen Einführung Hintergrund Open-Source Löser Löser Anpassung Benchmark CAD Modell basierter Workflow Zusammenfassung

Mehr

Wir planen mit Energie

Wir planen mit Energie Wir planen mit Energie Energieversorgungskonzepte Systematische Entwicklung sichert die Entscheidungsgrundlage und den Umsetzungserfolg 6. Südwestfälischer Energietag am 06. März 2013 Kombiplan GmbH &

Mehr

Das Verhalten von Phosphorverbindungen im Rauchgas beim Einsatz von phosphorreichen Sekundärbrennstoffen (Projekt 15209 N)

Das Verhalten von Phosphorverbindungen im Rauchgas beim Einsatz von phosphorreichen Sekundärbrennstoffen (Projekt 15209 N) Institut für Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen Institute of Process Engineering and Power Plant Technology Prof. Dr. techn. G. Scheffknecht Das Verhalten von Phosphorverbindungen im Rauchgas beim

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Heizen mit Holz Stand der Technik und Perspektiven

Heizen mit Holz Stand der Technik und Perspektiven Aktionstag Energetische Sanierung Landratsam Traunstein, 02. April 2011 Heizen mit Holz Stand der Technik und Perspektiven Dr. Stefan Hinterreiter Hinterreiter 11 B Hi 022 Folie 1 (TFZ) Forschung, Förderung

Mehr

Biokoks für die Gießereiindustrie

Biokoks für die Gießereiindustrie C.A.R.M.E.N.- Symposium 11. und 12. Juli 2011 in Straubing Guillermo Peña Chipatecua, Saulo H. Freitas Seabra da Rocha, Peter Quicker Lehr- und Forschungsgebiet Technologie der Energierohstoffe www.teer.rwth-aachen.de

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion Bockenberg 1a D-04668 Grimma e-mail: info@inb-erdmann.de Tel.: +49 3437 941245 Fax: +49 3437 941365 mobil: 0177-2411468 Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion In den letzten Jahren

Mehr

Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR chemische Technologie ict Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE

1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE 1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE Woßlick Anmeldung (Exemplar für das DAHP) HundephysiotherapeutIn HundekrankengymnastIn KURS: O Kompakt Winter 2015/2016 Name:... Vorname:... Strasse:...

Mehr

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten Fortschrittliche Hilfsmittel Perfektes Engineering Pöyry Experten finden dank numerischen Methoden

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Bericht. Faszination der Physik. des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen

Bericht. Faszination der Physik. des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen Bericht des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen Moon-Power HTS Keramikwärmespeicher Das Energiesparsystem für Heiz- und Dampfkessel Faszination der Physik Gegenüberstellung der thermischen Belastung von Flammrohren

Mehr

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft Trocknung Labor für Thermische Verfahrenstechnik bearbeitet von Prof. Dr.-Ing. habil. R. Geike 1. Beschreibung der Anlage und der Versuchsdurchführung Bei diesem Versuch handelt es sich um die Trocknung

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Trocknungstechnik in der Kunststoff verarbeitenden Industrie

Trocknungstechnik in der Kunststoff verarbeitenden Industrie Trocknungstechnik in der Kunststoff verarbeitenden Industrie Manfred Horsch Head of Sales Area South ProTec Polymer Processing GmbH www.sp-protec.com Inhalt 1. Materialtrocknung Warum? 2. Materialtrocknung

Mehr

CFD-Simulationen als innovatives Werkzeug für die Entwicklung und Optimierung von Biomasse- Kleinfeuerungsanlagen und Kaminöfen

CFD-Simulationen als innovatives Werkzeug für die Entwicklung und Optimierung von Biomasse- Kleinfeuerungsanlagen und Kaminöfen CFD-Simulationen als innovatives Werkzeug für die Entwicklung und Optimierung von Biomasse- Kleinfeuerungsanlagen und Kaminöfen Robert Scharler 1,2,3, Claudia Benesch 1, Ingwald Obernberger 1,2,3 1) BIOS

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung

Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung Dr. Andreas Spille-Kohoff CFX Berlin Software GmbH November 2009 Inhalt CFX Berlin Software GmbH Plasma-Technologie-Grid Anforderungen an kommerzielle

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT

Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT Institut: Kontaktperson: E-Mail: Hardware: Elemente Software: E166, Inst. F. Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Techn. Biowissenschaften

Mehr

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Beispiele für Mono-Klärschlammverbrennungsanlagen im kleinen bis mittleren Leistungsbereich

Beispiele für Mono-Klärschlammverbrennungsanlagen im kleinen bis mittleren Leistungsbereich Beispiele für Mono-Klärschlammverbrennungsanlagen im kleinen bis mittleren Leistungsbereich Dipl.-Ing. (TU) Ralf Wittstock Projektleiter Dr. Born - Dr. Ermel GmbH - Ingenieure - Gliederung 1. Einleitung

Mehr

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE Datum: 07.03.2008 Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin INHALT Vorträge: Anwendung von FDS im Rahmen brandschutztechnischer Nachweise

Mehr

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie 1 Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie Durchschnitts- und Momentangeschwindigkeit Geschwindigkeit und Kraft

Mehr