1 Allgemeine Angaben 1.1. DFG-Geschäftszeichen WI 1037/11-2 und TH 881/5-1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Allgemeine Angaben 1.1. DFG-Geschäftszeichen WI 1037/11-2 und TH 881/5-1"

Transkript

1 1 Allgemeine Angaben 1.1. DFG-Geschäftszeichen WI 1037/11-2 und TH 881/ Antragsteller und Institut/Lehrstuhl Gabriel Wittum, Prof. Dr. rer. nat. Universitätsprofessor, geb.: , Deutscher. Adresse (dienstl.): Höchstleistungsrechner-Kompentenzzentrum Baden-Württemberg, Technische Simulation (SiT), Universität Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 368, D Heidelberg. Tel: , Fax: , Adresse (privat): Schillerstr. 21, D Ölbronn-Dürrn, Tel. und Fax: Dominique Thévenin, Prof. Dr.-Ing. Universitätsprofessor, geb.: , Franzose. Adresse (dienstl.): Lehrstuhl für Strömungsmechanik und Strömungstechnik (LSS), Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, D Magdeburg. Tel: , Fax: , Adresse (privat): Herderstr. 30, D Magdeburg, Tel Aus DFG-Mitteln bezahlte wissenschaftliche Mitarbeiter/innen mit Angabe des Beschäftigungszeitraums AG Thévenin : Dipl.-Ing. Stefan Leschka : AG Wittum : Vadym Aizinger PhD: Thema des Projekts Numerische Simulation statischer Strömungsmischer mit experimenteller Validierung 1.3. Berichtszeitraum, Förderungszeitraum insgesamt Berichtszeitraum : Förderungszeitraum : Fachgebiet, Arbeitsrichtung AG Wittum: Numerik partieller Differentialgleichungen, Mehrgitterverfahren, Numerische Strömungsmechanik AG Thévenin: Strömungsmechanik, Verfahrenstechnik 1.5. Anwendungsfelder Verfahrenstechnik, Chemische Industrie, Lebensmittelindustrie 1.6. Am Projekt beteiligte Kooperationspartner (Name, Ort) Die Firma Dr. Pittaluga, Genua, hat die Geometriedaten für den hier betrachteten Mischer zur Verfügung gestellt.

2 - 2-2 Zusammenfassung (max. 2 DIN A4-Seiten) 2.1 Allgemeinverständliche Darstellung der wesentlichen Ergebnisse und der erzielten Fortschritte gegenüber dem Stand des Wissens AG Thévenin: Anhand der bereits durchgeführten Messungen mit Particle-Imaging Velocimetry (PIV) sowie Laser-Induzierter Fluoreszenz (LIF) konnten die Strömungsverhältnisse und die Mischungseigenschaften eines statischen Mischers für verschiedene Reynolds-Zahlen quantitativ ermittelt werden. Diese Ergebnisse, kombiniert mit Laser-Doppler-Anemometrie- (LDA) Messungen der Einströmbedingungen, erlauben einen akkuraten und aussagekräftigen Vergleich mit den in Heidelberg durchgeführten numerischen Simulationen, insbesondere da auch u. a. laminare Anströmbedingungen betrachtet werden. Entsprechende experimentelle Ergebnisse werden in [1,2,4] dokumentiert. Die in den kommenden Monaten eingeplanten, simultanen PIV-LIF-Messungen werden die experimentelle Charakterisierung dieses ersten, einfachen Mischers abschließen. AG Wittum: Die numerische Simulation turbulenter Strömung und des Stofftransportes mit Hilfe der Grobstruktursimulation [6] konnten in einem statischen Mischer durchgeführt und den experimentellen Daten gegenübergestellt werden. An Hand systematischer Untersuchungen am Jet-in-Crossflow-Benchmark wurden effiziente Fehlerindikatoren entwickelt, die sowohl den Diskretisierungs- als auch den bei der Grobstruktursimulation auftretenden Modellfehler begrenzen. Die dadurch reduzierte Komplexität verkürzt die erforderlichen Rechenzeiten drastisch. Eine effiziente und robuste Methode zur Invertierung des beim Mehrgitterverfahren zu lösenden Grobgitterproblems wurde entwickelt und steht zur Verfügung. Die Flexibilität bezüglich der Ordnung und das schnelle Lösen mit Hilfe von Mehrgitterverfahren stellte das in UG implementierte Discontinuous- Galerkin-Verfahren an Testproblemen unter Beweis. 2.2 Ausblick auf künftige Arbeiten und Beschreibung möglicher Anwendungen AG Thévenin: Noch bis Ende 2006 sollen die PIV- und LIF-Messungen kombiniert, d.h. simultan durchgeführt werden. Dies wird für laminare Anströmbedingungen aber auch bei höheren Reynoldszahlen (bis ca. 7000) erfolgen. Diese simultanen Messungen werden noch detailliertere Rückschlüsse auf die Wechselwirkung zwischen Strömungsfeld und Mischung erlauben, da somit eventuelle zeitliche Phasenverschiebungen ausgeschlossen werden können. Dies wird noch einmal die Validierung der numerischen Ergebnisse verbessern. In der Folge (siehe Antrag) soll dann die Untersuchung des Mischers im Hinblick auf die reelle Anwendung solcher statischen Mischer in der chemischen und Lebensmittelindustrie erweitert werden. Dies betrifft insbesondere die Untersuchung mehrerer hintereinander geschalteter, jeweils um 90 gedrehter Mischerelemente, die Anwendung für höherviskose Flüssigkeiten und die Anwendung für Flüssigkeiten mit chemischen Reaktionen. Wie sich aus den Messungen am Einzelelement ergab, erfolgt die Strömungsbeeinflussung wesentlich stärker in horizontaler (senkrecht zu den

3 - 3 - Lamellen stehender) Richtung als in der Vertikalen. Durch das hintereinander schalten mehrerer, jeweils um 90 verdrehter Elemente wird in industriellen Anwendungen eine verbesserte Homogenisierung erreicht. Dies soll auch in der Modellanlage geschehen und in die Berechnungen einbezogen werden, damit die in der Praxis realisierten Strömungen charakterisiert werden. Die Untersuchung an höher viskosen Flüssigkeiten kann bis zu einem gewissen Grade in der Modellanlage durch Verwendung von Glyzerin-Mischungen o. ä. erfolgen. Parallel dazu werden mittels ähnlichkeitstheoretischer Betrachtungen Analogien erstellt, die zu sicheren Scale-up -Kriterien führen sollen. Die in statischen Mischern durchgeführten chemischen Reaktionen sind oft Polymerisationsreaktionen. Diese in einer Modellanlage zu verwirklichen und gleichzeitig mittels optischer Methoden Messungen durchzuführen erweist sich als unmöglich. Daher soll hier der Homogenisierungsgrad mittels geeigneter, optisch nachweisbarer reaktiver Tracer ermittelt werden. Da es für eine akkurate Validierung der parallel in Heidelberg durchgeführten numerischen Simulationen vorteilhaft ist, teilweise laminare Anströmbedingungen zu verwenden, müssen relativ langsame chemische Reaktionen betrachtet werden. AG Wittum: Im Hinblick auf noch vorhandenen Abweichungen der numerischen und experimentellen Ergebnisse wird eine numerische Simulation mit noch mehr Unbekannten durchgeführt. Es wird Gitterkonvergenz angestrebt. Desweiteren werden parallel dazu noch Rechnungen auf adaptiv verfeinerten Gittern mit unterschiedlichen Parametern der verwendeten Fehlerindikatoren durchgeführt. Mit diesen Erkenntnissen soll schließlich die Güte der Numerik bewertet werden. Um die Leistungsfähigkeit des LES-Codes im Hinblick auf höhere turbulente Intensität zu validieren, sollen noch Strömungen mit höheren Reynoldszahlen simuliert werden, die bereits experimentell vermessen wurden. Basierend auf der vorhandenen UGC-Version des hier verwendeten Programmpaketes UG, sollen zunächst einfache Reaktionen, die sich auch für die Experimente anbieten, bei der numerischen Simulation berücksichtigt werden. Es ist zunächst zu bewerten, welche Reaktion am geeignetsten ist. Neben dem bereits verwendeten Mischungsmodell werden noch weitere Mischungsmodelle implementiert, die sich aus der Recherche der Gruppe Thévenin ergeben. Die Discontinuous-Galerkin-Methode wird zunächst mit komplexeren Benchmark- Problemen validiert, bevor die Grobstrukturmodelle implementiert und schließlich auf den statischen Mischer angewendet werden. 3 Arbeits- und Ergebnisbericht (max. 12 DIN A4-Seiten) 3.1 Ausgangslage: Ausgangsfrage, Zielsetzung und Arbeitshypothesen des Projekts. Globales Ziel des Projekts ist es, numerische Verfahren und Simulationsmodelle zu entwickeln und quantitativ zu validieren, mit denen sich Mischungsprobleme genau und mit vertretbarem Rechenaufwand lösen lassen. Zu diesem Zweck sind in erster Linie die eingesetzten Modelle wie das Turbulenzmodell und das Mischungsmodell von entscheidender Bedeutung. Die Simulationsergebnisse werden aber nur durch Validierung anhand experimenteller Daten vertrauenswürdig bzw. aussagekräftig. Daher wurde in diesem Projekt besonders Wert auf die enge Verzahnung der Messung mit der Simulation gelegt, um

4 - 4 - langfristig zuverlässige Aussagen über Mischungsgüte und Verhalten der Strömung anhand von Simulationsergebnissen treffen zu können. Die Zusammenarbeit zwischen den Doktoranden in Magdeburg und Heidelberg ist engst verzahnt, um die Qualität des Vergleichs trotz der immer vorhandenen Ungenauigkeiten in Messungen und Simulationen zu garantieren. AG Thévenin : Ziel des experimentellen Teils dieses Projekts am LSS war die umfangreiche experimentelle Untersuchung eines statischen Mischers (vorerst als Einzelelement), mit dem Ziel der Charakterisierung und der Validierung von entwickelten Berechnungsmethoden und Modellvorstellungen. Insbesondere wurde das Modell eines statischen Mischers nach Kontakt mit einem italienischen industriellen Partner aufgebaut und die durch den Mischer erzeugten Geschwindigkeits- und Konzentrationsfelder bestimmt. Die Messergebnisse werden noch in Form einer Datenbank auf Wunsch den anderen Programmteilnehmern zur Verfügung gestellt. Durch eine umfangreiche Literatur-Auswertung und durch die Untersuchung vorhandener und neuer DNS-Ergebnisse für reaktive und nicht-reaktive turbulente Strömungen, wird ein passender Modell für die Beschreibung der Mikro-Mischung im Rahmen der Grobstruktursimulation (Large-Eddy-Simulation, LES) identifiziert. Das resultierende Modell wird anschließend in Heidelberg im weiterentwickelten UG-Programm mit einer LES-Formulierung implementiert, validiert und getestet. Weiterhin wurde bereits an der Berücksichtigung chemischer Reaktionen und akkurater Diffusionsmodelle im resultierenden UG-Programm mitgewirkt, so dass alle notwendigen physikalischen Modelle jetzt zu Verfügung stehen. In der jetzigen Antragsphase liegt aber der Schwerpunkt in Magdeburg auf den Validierungsexperimenten. AG Wittum: Ziel des numerischen Teils ist die numerische Simulation der Strömung und des Stofftransportes vom laminaren bis zum turbulenten Bereich in einem statischen Mischer mit adaptiven, parallelen Mehrgittermethoden und Diskretisierungsverfahren höherer Ordnung. Es stellt sich die Frage, ob eine optimale Komplexität durch effiziente Fehlerindikatoren, die das vorhandene Rechengitter sowohl bezüglich des Diskretisierungs- und des bei der LES auftretenden Modellfehlers lokal adaptiv verfeinern, erzielt werden kann. Darüber hinaus bietet sich die Discontinuous-Galerkin-Methode als Verfahren höherer Ordnung gerade im Hinblick auf die Turbulenzmodellierung an, da hierbei der Einfluss des zugrunde liegenden Rechengitters auf das Turbulenzmodell geringer ist, als bei Standardverfahren linearer Ordnung. Da bei dem hier betrachteten Strömungsmischer sehr große Rechenprobleme zu lösen sind, sorgen für die zugrunde liegenden Gleichungssysteme optimierte Mehrgitterverfahren, die auf Parallelclustern zusätzlich mit der Anzahl der verwendeten Prozessoren beschleunigt werden, für eine starke Reduktion der Rechenzeit. 3.2 Beschreibung der durchgeführten Arbeiten: Abweichungen vom ursprünglichen Arbeitsplan, Probleme. AG Thévenin :

5 -5- In der Kontinuität der ersten Antragsphase für die Heidelberger Gruppe (die AG Thévenin ist erst 2005 Mitglied im Schwerpunktprogramm geworden) wurde weiterhin als Beispielmischer ein aus rechtwinkligen Lamellen aufgebauter statischer Mischer (Abb. 1. links) betrachtet. Diese Art von Mischern findet eine sehr breite Anwendung, insbesondere für relativ niedrige Reynolds-Zahlen und für hochviskose Flüssigkeiten. Mischer ähnlicher Art werden von praktisch allen industriellen Mischerherstellern angeboten (z.b. Sulzer Chemtech, Abb. 1. rechts). Um für die berührungslosen, optischen Messungen (LDA, PIV, LIF, s. [1,2,4]) optimale Zugangsmöglichkeiten zu erreichen und den Einfluss von Reflexionen und Brechungsindexverzerrung zu minimieren, so dass ein optimaler, quantitativer Vergleich mit Simulationsergebnissen garantiert werden kann, wurde ein quadratisches Mischermodell aufgebaut und berechnet. Dies besitzt die Originalabmessungen des runden Mischerelements, ist jedoch in einen quadratischen Rahmen eingesetzt (Abb. 2. links). Der gesamte Versuchsaufbau ist in Abb. 2. rechts dargestellt und wurde gemäß dem Zeitplan in Betrieb genommen. Der so aufgebaute Strömungskanal erlaubt die Untersuchung von Strömungen mit Reynolds-Zahlen von ca. Re=500 bis Re= , d.h. von laminaren bis hochturbulenten, aber gleichgerichteten Strömungen. Hierbei war das Erzielen eines gleichförmigen Geschwindigkeitsprofils für alle Re-Zahlen am Eingang des Mischers eine Schwierigkeit, die jedoch durch den Einsatz verschiedener parallel geschalteter Regelventile gelöst werden konnte. Im Bereich der laminaren Strömungen machten sich insbesondere für niedrige ReynoldsZahlen auch zum Teil Temperaturschwankungen und schichtungen bemerkbar, was bei langen Messzeiten, wie sie bei der LDA auftreten, bzw. bei der Zugabe von Tracerflüssigkeit (LIF) zu Problemen führte. Eine entsprechende, genauere Temperaturregelung der Zuläufe ist momentan im Aufbau, so dass für die simultanen PIV-LIF-Messungen dieses Problem selbst bei den niedrigsten Reynolds-Zahlen dann ausgeschlossen werden kann. Pittaluga-Mischer SMXTM-Mischer von Sulzer Chemtech Abb. 1. Statische Mischer Modell-Mischerelement (Seitenansicht) Versuchsstrecke. Axiale Richtung wird als xkoordinate bezeichnet, x=0 im Zentrum des Mischelements

6 - 6 - Abb. 2. Aufgebaute Versuchsstrecke An dieser im ersten halben Jahr des Förderzeitraumes aufgebauten Versuchsstrecke wurden dann Geschwindigkeitsmessungen mittels Laser- Doppler-Anemometrie (insbesondere für die Randbedingungen der numerischen Simulationen) und Particle-Image-Velocimetry, sowie Mischungsuntersuchungen mittels laserinduzierter Fluoreszenz bei Reynolds-Zahlen von 562 bis 7000 durchgeführt. Auch hier konnte der ursprüngliche Zeitplan eingehalten werden, so dass nun, wie geplant, nur noch die simultanen PIV-LIF-Messungen bis zum Ende des Förderzeitraumes anstehen. LDA-, PIV- und LIF-Ergebnisse werden eingehend in [1,2,4] beschrieben. Die Messungen wurden in zweierlei Hinsicht ausgewertet. Zum eine sollten sie die Eingangs- und Randbedingungen für die numerischen Simulationen liefern und zur Validierung der dort erzielten Ergebnisse dienen. Hierzu waren insbesondere entsprechende Koordinatentransformationen, Interpolationen und zeitliche Mittelung notwendig. Die Messungen mussten mit hoher Genauigkeit und den durch die Strömung und/oder Messfehler verursachten Schwankungswerten für den Vergleich ausgewertet werden. Zum anderen dienen die Messungen selbstverständlich direkt der Charakterisierung und dem besseren Verständnis des Mischerprinzips. Hierzu wurden Mittelungen, Standardabweichungen, Stromlinien, Konzentrationen und Mischungsgrad (Segregationskoeffizient und Segregationsindex) aus den PIV- und LIF-Daten ermittelt. Da für die niedrigeren Reynolds- Zahlen alle Prozesse langsam verlaufen, ist es außerdem aus den bereits durchgeführten PIV- und LIF-Messungen möglich, den zeichtechten Verlauf der Strömung und der Mischung zu ersehen, was mit Videos dokumentiert wurde. Durch Fourier-Transformation können dadurch auch charakteristische Frequenzen ermittelt werden. Darüber hinaus wurden auch numerische und theoretische Arbeiten durchgeführt. In Zusammenarbeit mit dem IWR Heidelberg konnte ein akkurates, flexibles LES- Simulationsprogramm mit detaillierten Modellen für chemische Reaktionen und Diffusionsprozesse entwickelt werden [3]. Hauptsächlich basierend auf einer umfangreichen Literatur-Auswertung für reaktive und nicht-reaktive turbulente Strömungen wird ein passendes Modell für die Beschreibung der Mikro-Mischung im Rahmen der LES z. Zt. gesucht [5]. AG Wittum: Als Verfahren höherer Ordnung konnte eine neue Discountinuous-Galerkin- Methode erfolgreich entwickelt und im Simulationssystem UG implementiert werden. Die Reduktion der Anzahl der Unbekannten durch Approximationsräume hoher Ordnung ohne Verlust der Genauigkeit konnte an Hand einfacher Testbeispiele bereits gezeigt und der implementierte Code somit validiert werden. Hierbei wurde auch ein geometrisches Mehrgitterverfahren zur Beschleunigung des Lösungsprozesses eingesetzt. Bei den hier für die Finite-Volumen-Diskretisierung verwendeten voll impliziten Zeitintegrationsverfahren, die sehr große Zeitschrittweiten und somit eine Reduktion der Gesamtrechenzeit ermöglichen, haben sich sowohl das Fractional- Step-Theta- als auch das Alexander-Schema als stabile Verfahren mit geringer Dissipation herausgestellt. Adaptive Verfahren hängen entscheidend von der Effizienz des Fehlerindikators ab. Gegenüber klassischen Fehlerabschätzungen, die ausschließlich den Diskretisierungsfehler begrenzen, wurden verschiedenste Indikatoren entwickelt

7 - 7 - und getestet, die sowohl den Diskretisierungsfehler als auch den bei der LES vorkommenden Modellfehler begrenzen sollen. Als Vorarbeit wurden am Beispiel des Jet-in-Crossflow-Problems, das von der auch in diesem Schwerpunkt beteiligten Gruppe von Prof. Bockhorn aus Karlsruhe definiert, nachgerechnet und numerisch simuliert wurde, der Modell- vom Diskretisierungsfehler getrennt. Mit diesen Ergebnissen konnten schließlich die entwickelten Indikatoren bezüglich der Minimierung des Diskretisierungs- und des Modellfehlers bewertet werden. Der so entwickelte Fehlerindikator hat sich damit als effizienter und robuster erwiesen. Er kann nun für die komplexe Strömungssimulation in dem statischen Mischer verwendet werden. Da das bei dem hier verwendeten geometrischen Mehrgitterverfahren zu lösende Grobgitterproblem bereits relativ groß ist, die direkte Invertierung also zu viel Zeit in Anspruch nehmen würde, wurde eine spezielle Lösungsmethode entwickelt. Hierbei wird das gesamte Grobgitterproblem in Teilgebiete zu sogenannten patches zusammengefasst, die noch mit vertretbarem Aufwand direkt invertiert werden können, und schließlich in einem Block-Gauss-Seidel-Verfahren iterativ gelöst. Dieses Verfahren hat sich als äußerst robust und effizient erwiesen. Schließlich wurde eine Transportgleichung für die Konzentration in den vorhandenen Finite-Volumen-Code implementiert, die auf die spezielle Interpolation und Stabilisierung der Navier-Stokes-Diskretisierung abgestimmt werden musste [7]. In diese Transportgleichung wurde auch ein LES- Mischungsmodell implementiert. Abb. 2: Berechnete Stromlinien nach dem Mischerelement 3.3 Darstellung der erzielten Ergebnisse: Beschreiben Sie die Ergebnisse, die über den heutigen Stand des Wissens hinausgehen. Ordnen Sie die eigenen Arbeiten in das nationale und internationale Umfeld ein. AG Thévenin : Die sich im Aufbau befindende experimentelle Datenbank mit allen Ergebnissen aus LDA, PIV, LIF (s. [1,2,4]), simultane PIV-LIF und Druckverlustmessungen wird die erste frei verfügbare Datenbank weltweit für einen solchen praktischen Mischer. Diese Information soll langfristig weiterhin dazu dienen, numerische Simulationsmethoden und physikalische Modelle zu testen und zu verbessern. Eine Disseminierung der Ergebnisse über

8 - 8 - ERCOFTAC (European Research Community on Flow, Turbulence and Combustion) wird angestrebt, da die AG Thévenin ERCOFTAC-Mitglied ist. Zum ersten Mal konnten, dank der niedrigen Frequenzen aller Prozesse für die betrachteten niedrigsten Reynolds-Zahlen, sowohl die Strömungsverläufe wie auch die Mischungsprozesse zeitecht verfolgt werden. Als Beispiel hierzu ist in Abb. 3 eine mittels LIF an Rhodamin aufgenommene Bildsequenz gezeigt. Nach 11 Bildern wiederholen sich die erzeugten Strukturen im Nachlauf des Mischers. In anbetracht der Aufnahmefrequenz von 3.5 Hz, entspricht dies einer globalen Frequenz der Strukturbildung von 0.32 Hz. Eine ausführliche Berechnung der Frequenzen von Strukturänderungen mittels FFT wird zur Zeit systematisch für die experimentellen wie für die numerischen Ergebnisse durchgeführt. Die LIF-Bilder, die eine quantitative Information über die lokale, momentane Konzentration liefern, wurden eingehend ausgewertet, um die Mischgüte zu bestimmen. Hierfür wurden sowohl das Segregationskoeffizient α wie auch der Segregationsindex I s berechnet, indem alle Hinweise, die für einen aussagekräftigen Vergleich zwischen den Projekten des Schwerpunktprogramms verteilt wurden, berücksichtigt wurden. Wie üblich für einen statischen Mischer erweist sich der Segregationsindex I s als interessanter, um die Mischgüte zu bestimmen. Dieser Segregationsindex wird gemeinsam mit einem LIF-Bild exemplarisch in Abb. 4 gezeigt, während Abb. 5 das Ergebnis der zeitlichen Mittelung von I s über 100 Bilder darstellt. Mit der Auswertung aller 100 Bilder kann außerdem eine Mischungslänge bestimmt werden (assoziiert mit der Position des ersten Schwellwerts I s = 0.01): L mix =12.7 cm. Mit dieser Mischungslänge kann dann anhand der mittleren Strömungsgeschwindigkeit v av = m/s für die laminaren Anströmbedingungen (Re=562) eine Mischzeit errechnet werden: t mix = 20.5 s. Dank der Zusammenarbeit mit Heidelberg konnte ein akkurates, flexibles LES-Simulationsprogramm mit detaillierten Modellen für chemische Reaktionen und Diffusionsprozesse entwickelt werden [3]. Die Validierung dieses Programms sowie die Entwicklung passender subgrid-scale Modelle für die Mischung und für die Chemie werden weitergeführt. Erste Vergleiche der numerischen und experimentellen zeitgemittelten Ergebnisse sind für mehrere Geschwindigkeitskomponenten bei Re=562 und in zwei Schnittebenen vor und hinter dem Mischer in Abb. 6 bis 9 dargestellt. Dabei kann nur der innerhalb des Quadrats gelegene Bereich verglichen werden, da bei den bis jetzt durchgeführten Messungen die Reflexionen an den Kanalwänden keine zuverlässigen Messwerte erzielen ließen. Vor dem Mischer kann eine sehr gute Übereinstimmung der Ergebnisse erzielt werden (Abb. 6). Hinter dem Mischer ähneln sich die Strukturen der berechneten und gemessenen Strömungsfelder sehr stark in Form und Betrag der Geschwindigkeitskomponenten. Eine hinreichende zeitliche Mittelung ist bisher jedoch weder in den Berechnungen noch in den Messungen (100 Bilder) definitiv sichergestellt worden. Zum ersten Mal werden an solchen Systemen simultane PIV-LIF Messungen bis zum Ende der jetzigen Förderperiode für verschiedene Reynolds-Zahlen an laminaren und turbulenten Betriebspunkten durchgeführt.

9 - 9 - Abb. 3: Serie (von oben nach unten und links nach rechts) von LIF-Messungen an Rhodamin, Re=562, x-z-schnitt hinter Mischer (mittlere vertikale Ebene)

10 Abb. 4: Einzelne LIF-Messung (oben), Re=562, x-z-schnitt hinter Mischer (mittlere vertikale Ebene) und entsprechende Berechnung des Segregationsindex (unten)

11 Abb. 5: Zeitgemittelter Segregationsindex (oben) und gemitteltes LIF-Bild, beide über 100 LIF-Bilder berechnet AG Wittum: Als Validierung der LES begnügt man sich häufig mit dem Vergleich experimenteller oder DNS Daten. Für das Jet-in-Crossflow-Problem sind erstmals Erkenntnisse über die Fehleranteile des Gesamtverfahrens vorhanden. Eine adäquate Beurteilung des LES-Modells und des Einflusses des zugrunde liegenden Rechengitters ist jetzt erst möglich. Erstmals wurden adaptive LES-Rechnungen auf unstruktierten Gittern durchgeführt sowohl für das Jet-in-Crossflow-Problem als auch für den statischen Mischer. Große Grobgitterprobleme beim geometrischen Mehrgitterverfahren können effizient und robust gelöst werden. Erste Vergleiche der numerischen und

12 experimentellen zeitgemittelten Ergebnisse sind für mehrere Geschwindigkeitskomponenten vor und nach dem statischen Mischer in Abb. 6 bis 9 dargestellt. Für die Diskussion dieser Ergebnisse s. Seite 8. Numerisches Ergebnis Experiment Abb. 6: Axiale Geschwindigkeitskomponente, Re=562, Schnitt vor Mischer, x=-60,5 mm Numerisches Ergebnis Experiment Abb. 7: Axiale Geschwindigkeitskomponente, Re=562, Schnitt nach Mischer, x=60,5mm

13 Numerisches Ergebnis Experiment Abb. 8: transversale Geschwindigkeitskomponente, Re=562, Schnitt nach Mischer, x=60,5mm Numerisches Ergebnis Experiment Abb. 9: vertikale Geschwindigkeitskomponente, Re=562, Schnitt nach Mischer, x=60,5mm 3.4 Ausblick auf zukünftige Arbeiten: Haben sich während der Projektlaufzeit unerwartete Effekte oder Fragestellung ergeben, für deren Klärung weitergehender Forschungsbedarf besteht? Ist dafür eine Beteiligung anderer Partner oder Fachdisziplinen erfolgreich? Diese Ergebnisse werden bereits im Rahmen eines Schwerpunktprogramms erzielt, so dass ein breiter Informationsaustausch problemlos gewährleistet wird. Die Anwesenheit industrieller Gutachter garantiert einen optimalen Transfer in den entsprechenden Anwendungsbereich.

14 Interdisziplinäre Weiterentwicklung: Sind die erarbeiteten wissenschaftlichen Ansätze für andere Fachdisziplinen von Interesse und werden sie deshalb in entsprechenden Fachzeitschriften publiziert? Selbstverständlich wird eine systematische Disseminierung der erzielten Ergebnisse in internationalen Fachzeitschriften und Konferenzen angestrebt und wurde bereits gestartet. Die unter 3.3 angesprochene, frei verfügbare experimentelle Datenbank bietet die Möglichkeit, auch für Kollegen aus benachbarten Fachdisziplinen, Ihre eigenen Entwicklungen, Methoden und Ansätze zu überprüfen und zu verbessern. Das Simulationssystem UG steht allgemein zur Verfügung. Insgesamt existieren weltweit über 350 Lizenzen, die für Forschung und Lehre kostenlos verfügbar sind. Das neue Werkzeug steht im Rahmen von UG und damit der gesamten Nutzergemeinde zur Verfügung. Darüber hinaus werden die Ergebnisse auf Fachtagungen vorgestellt und in Fachzeitschriften veröffentlicht. 3.6 Anwendung: erfolgreiche oder geplante Verwertungsmaßnahmen, Patente, Industriekooperationen o. ä.. Kontakte mit mehreren industriellen Partnern existieren, sind aber bis jetzt noch nicht intensiviert worden, da die wirklich interessanten Ergebnisse erst seit wenigen Monaten erzielt werden. Diese Kontakte werden auf jeden Fall in Zukunft umfangreicher werden, da die in diesem Projekt erhaltenen Ergebnisse für einen breiten Anwendungsbereich Verbesserungsmöglichkeiten bieten könnten. Außerdem sind die durchgeführten experimentellen und numerischen Untersuchungen direkt auf andere, ähnliche Konfigurationen übertragbar. Die Fa. Pittaluga in Genua ist an einer Kooperation sehr interessiert. Sie hat sogar die exakte Geometrie ihres Mischers als CAD-Daten zur Verfügung gestellt. Nach der Validierung des Simulationswerkzeugs werden wir die Zusammenarbeit mit dem Hersteller des Mischers intensivieren. 3.7 Beteiligte Wissenschaftler: wichtigste Beiträge und Ergebnisse der am Projekt beteiligten Wissenschaftler. (Max. 1 DIN A4-Seite) AG Thévenin : Prof. Dr.-Ing. D. Thévenin : Projektleitung, Koordination, Betreuung des Gesamtprojektes am LSS, Kontakt mit Heidelberg (Prof. Wittum). Dr.-Ing. K. Zähringer : Betreuung der experimentellen Arbeiten, inkl. Konzeption und Aufbau der Versuchsstrecke, Messtechnik, Hilfe bei der Auswertung. Dr.-Ing. G. Janiga : Unterstützung für die Kopplung des UG-Programms aus Heidelberg mit den Bibliotheken CHEMKIN und TRANSPORT/EGLIB (akkurate Beschreibung der chemischen Reaktionen und der molekularen Diffusion). Dipl.-Ing. S. Leschka : Praktische Durchführung aller experimentellen Arbeiten und Auswertung, Austausch mit der Gruppe in Heidelberg auf Doktorandenebene. Unterstützung durch mehrere studentische Hilfskräfte. AG Wittum: Prof. Dr. rer. nat. G. Wittum : Projektleitung, Koordination, Betreuung des Gesamtprojektes am SIT, Kontakt mit Magdeburg (Prof. Thévenin).

15 Dr. rer. nat. A. Gordner: Entwicklung von Mehrskalen-Mehrgitterverfahren, Auswertung, Beurteilung der Ergebnisse. Dr. rer. nat. V. Aizinger: Entwicklung und Implementierung der unstetigen Galerkin-Verfahren, Durchführung der Simulationsrechnungen. M.Sc. A. Hauser: Betreuung der Zusammenarbeit mit Magdeburg, Durchführung der Simulationsrechnungen, Implementierung der Finite- Volumen Verfahren. Dr. rer. nat. S. Nägele: LES des Mischers (bis Mitte 2005). 3.8 Weiterqualifikation: Studien- und Diplomarbeiten, Dissertationen und Habilitationen. AG Thévenin: Diplomarbeit: Lásló Eliás : Optical Measurements of velocities and concentrations around a statical mixer, Universität Miskolc (Ungarn), Lokale Betreuer: Stefan Leschka, Katharina Zähringer. AG Wittum: Dissertation: Gordner, Achim: Numerische Simulation nichtlinearer Aeroakustik bei kleinen Machzahlen, Mathematik, Heidelberg, Laufende Dissertation: Hauser, Andreas: Grobstruktursimulation von Strömungen in realistischen Anwendungsfällen mit Hilfe adaptiver Mehrgitterverfahren, 4 Publikationen 4.1 Publikationen in Fachzeitschriften [1] Gordner, A., Wittum, G.: Low Machnumber Aeroacoustics --- A direct one-grid approach, Accepted for publication. Journal of Numerical Mathematics, Die Publikation ist während Herrn Gordners Arbeit im Projekt entstanden. Hier werden Methoden beschreiben, die im Projekt eingesetzt werden. In der nächsten Projektphase sind gemeinsame Publikationen geplant. 4.2 Kongressbeiträge (Titel und Abstract) AG Thévenin : [2] Leschka, S., Thévenin, D. and Zähringer, K.: Fluid velocity measurements around a static mixer using Laser-Doppler Anemometry and Particle-Image- Velocimetry, Conference on Modelling Fluid Flow (CMFF 06), The 13th International Conference on Fluid Flow Technologies, September 2006, Budapest, Hungary, accepted for oral presentation and publication. Abstract (shortened) Liquid phase hydrodynamics around a static mixer have been investigated using Laser-Doppler Anemometry (LDA) and Particle Image Velocimetry (PIV). A standard industrial mixer has been chosen as a first configuration. Water is used

16 as flow medium with a very low mean velocity of 6.2 mm/s in the inflow section, which results in a mass flow of l/h and a Reynolds number of 562. Threedimensional velocity fields are measured in two vertical sections in the laminar inflow duct and in two sections in the disturbed laminar outflow. The experimental uncertainty has been investigated in detail. The PIV data has been used to characterize velocity profiles for different inflow conditions. The inflow mainly consists of an axial laminar duct flow without transversal components. The mixer leads to vortex structures in the outflow. Behind the mixer, the structure of the velocity field mimics the mixer geometry in all three directions. [3] Leschka, S., Thévenin, D. and Zähringer, K.: Flow and Mixing Behaviour Measurements around a Static Mixer using Laser-Doppler Anemometry, Particle Image Velocimetry and Laser-Induced Fluorescence, 12th International Symposium on Flow Visualization, 2006, Göttingen, Germany, accepted for oral presentation and publication. Abstract (shortened) Liquid phase hydrodynamics and mixing behaviour around a static mixer have been investigated using Laser-Doppler Anemometry (LDA), Particle Image Velocimetry (PIV) and Laser-Induced Fluorescence (LIF). A standard industrial mixer has been chosen as a first configuration. It consists of seven triangular lamellas; four are orientated in the direction of the flow; between them, three are turned against the flow. For the experiments, the round shapes of duct and mixer have been changed to a square shape in order to get an easier optical access for the measurements. Water is used as flow medium. In front of the mixer, water marked with a tracer is injected in order to determinate the mixing behaviour. Laminar and turbulent inflow conditions in the inflow section have been investigated. Three-dimensional velocity fields are measured in two vertical sections in the inflow duct and in two sections in the mildly turbulent outflow. The experimental uncertainty has been investigated in detail. The mixer leads to vortex structures in the near outflow. Behind the mixer, the structure of the velocity field mimics the mixer geometry in all three directions. Due to a long acquisition time LDA gives point-wise velocity components in all three dimensions, representative of the time-average velocity field but not of vortex-induced fast flow fluctuations. PIV data has been used to calculate vorticity and mixing characteristics for the applied inflow conditions. The instantaneous velocity fields have been compared and analyzed. Mixing behaviour and the frequency characterization of the induced vortex structures will be analyzed. [4] Janiga, G., Gordner, A., Shalaby, H. and Thévenin, D.: Simulation of laminar burners using detailed chemistry on parallel computers, European Conference on Computational Fluid Dynamics ECCOMAS-CFD, 2006, Egmond aan Zee, The Netherlands, accepted for oral presentation and publication. Abstract The simulation of a two-dimensional laminar methane/air burner using detailed chemistry is presented in this paper. Using detailed chemistry on a growing number of grid elements rapidly leads to a large discretized equation system and to an enormous computation time. In this case parallel computations are absolutely necessary. Thanks to efficient numerical methods, accurate solutions can be obtained on complex systems for acceptable computing times. 4.3 Buchbeiträge (Titel) [4] A. Gordner, S. Nägele and G. Wittum: Multigrid methods for large-eddy simulation, SFB 359 Reaktive Strömung, Diffusion und Transport, Springer, 2006.

17 [5] C. von Rohden, A. Hauser, K. Wunderle, J. Ilmberger. G. Wittum and K. Roth: Lake dynamics: observation and high-resolution numerical simulation, SFB 359 Reaktive Strömung, Diffusion und Transport, Springer, Studien- und Diplomarbeiten, Dissertationen, Habilitationen, Berichte, sonstige Publikationen Diplomarbeiten : [6] Eliás, L: Optical measurements of velocities and concentrations around a statical mixer, Universität Miskolc, Ungarn, Lokale Betreuer : Stefan Leschka, Katharina Zähringer. Dissertation: [7] Gordner, Achim: Numerische Simulation nichtlinearer Aeroakustik bei kleinen Machzahlen, Mathematik, Heidelberg, Berichte : [8] Nägele, S., Wittum, G.: On the Influence of Different Stabilisation Methods for the Incompressible Navier-Stokes Equations, Preprint, Simulation in Technology, 2005, submitted [9] Öncül, A. A., Leschka, S. and Thévenin, D.: Implementation of micromixing models within CFD codes for the modelling of precipitation, interner LSS-Bericht 06/06, 2006.

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Diss. ETH no 14383. A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Technical Sciences

Diss. ETH no 14383. A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Technical Sciences Diss. ETH no 14383 )ORRG'LVFKDUJH(VWLPDWLRQIRU&RPSOH[5LYHU*HRPHWULHVE\,QYHUVH1XPHULFDO0RGHOOLQJ A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Ein Eingitter-Ansatz für aeroakustische Simulationen bei kleinen Machzahlen

Ein Eingitter-Ansatz für aeroakustische Simulationen bei kleinen Machzahlen ERCOFTAC-Technologietag, Stuttgart 2005 p. 1 Ein für aeroakustische Simulationen bei kleinen Machzahlen Achim Gordner und Prof. Gabriel Wittum Technische Simulation Universiät Heidelberg ERCOFTAC-Technologietag,

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow T. Fetzer Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung Universität Stuttgart January

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Tim Federer, Peter Funk, Michael Schreiner, Christoph Würsch, Ramon Zoller Institut für Computational

Mehr

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken www.dlr.de Folie 1 CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken Simulation von Vibration und Schall im Verkehrswesen Graham Ashcroft Numerische Methoden

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

INSTRUMENTATION AND MIXING EXPERIMENTS ON SAFETY RELEVANT GAS FLOWS IN CONTAINMENTS OF NUCLEAR REACTORS

INSTRUMENTATION AND MIXING EXPERIMENTS ON SAFETY RELEVANT GAS FLOWS IN CONTAINMENTS OF NUCLEAR REACTORS DISS. ETH NO. 19922 INSTRUMENTATION AND MIXING EXPERIMENTS ON SAFETY RELEVANT GAS FLOWS IN CONTAINMENTS OF NUCLEAR REACTORS A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Dr. Manuel Keßler Universität Stuttgart Status Quo - Aerodynamik Verfahren Finite Volumen Codes 2. Ordnung im Raum Zeitintegration 1.-4. Ordnung (Runge-Kutta

Mehr

Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel

Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel Double light barrier as an imaging sensor system for the characterization of agricultural particles

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen

Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen I. Ali, M. Escobar, C. Hahn, M. Kaltenbacher, S. Becker Prof. F. Durst, Prof. R. Lerch Lehrstuhl für Strömungsmechanik (LSTM) - Lehrstuhl

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE Datum: 07.03.2008 Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin INHALT Vorträge: Anwendung von FDS im Rahmen brandschutztechnischer Nachweise

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

Dreidimensionale numerische Simulation des Füll- und Entleerungsvorganges einer Schleuse

Dreidimensionale numerische Simulation des Füll- und Entleerungsvorganges einer Schleuse Wasserbaukolloquium 2006: Strömungssimulation im Wasserbau Dresdner Wasserbauliche Mitteilungen Heft 32 309 Dreidimensionale numerische Simulation des Füll- und Entleerungsvorganges einer Schleuse Michael

Mehr

Rührwerksdesign Rührsysteme &

Rührwerksdesign Rührsysteme & Rührwerksdesign Rührsysteme & Über uns Leistungsspektrum Wir haben den Dreh raus Was wir für Sie tun können Über 60 Jahre STELZER Rührtechnik International Rührwerksdesign & Rührsysteme STELZER Rührtechnik

Mehr

Validation of premixed combustion models using turbulent Bunsen flames at high pressure

Validation of premixed combustion models using turbulent Bunsen flames at high pressure Validation of premixed combustion models using turbulent Bunsen flames at high pressure A. Brandl, E. Tangermann, M. Pfitzner University of the Bundeswehr Munich Aerospace Technology Department Thermodynamics

Mehr

Entwicklungen im Bereich der Numerische AeroAkustik (CAA)

Entwicklungen im Bereich der Numerische AeroAkustik (CAA) 6. Nordeutsches Simulationsforum Entwicklungen im Bereich der Numerische AeroAkustik (CAA) Hintergründe und Herausforderungen 27. September 2012 Joan Malagarriga Duarte Inhalt 2 Aeroakustik Praktische

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

CFD - Lösungen für die Rührtechnik

CFD - Lösungen für die Rührtechnik CFD - Lösungen für die Rührtechnik Nicole Rohn EKATO RMT Schopfheim - Deutschland Wandel der CFD-Anwendung Anwendungsbeispiele Beispiel 1: Standardauswertung am Beispiel des Paravisc Beispiel 2: Entwicklung

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro ro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum

Mehr

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen CFD-Modellierung Rüdiger Schwarze CFD-Modellierung Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen Rüdiger Schwarze Technische Universität Bergakademie Freiberg Freiberg Deutschland Zusätzliches Material

Mehr

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen 14. DVV Kolloquium Kleinindustrielle Feuerungsanlagen: Aktueller Stand und Zukünftige Herausforderungen CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen R. Tatschl,,

Mehr

Optimierung einer Fluidenergiemaschine auf Basis der Computational Fluid Dynamics (CFD)

Optimierung einer Fluidenergiemaschine auf Basis der Computational Fluid Dynamics (CFD) Optimierung einer Fluidenergiemaschine auf Basis der Computational Fluid Dynamics (CFD) Prof. Dr.-Ing. Dominique Thévenin Lab. of Fluid Dynamics & Technical Flows (LSS) University of Magdeburg Otto von

Mehr

Richtig schnell rechnen

Richtig schnell rechnen Vorstellung einer neuen ntiative nteressengruppe Numerische Risikoanalyse NUR GmbH, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin 3. FDS Usergroup Treffen Berlin, 29.-30. Oktober 2009 nhalt nhaltsübersicht: 1. Motivation

Mehr

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de Simerics Über uns Unternehmen Die Simerics GmbH ist ein Joint Venture der Partnergesellschaften Simerics Inc. (USA) und der CFD Consultants GmbH (Deutschland). Die Gründung erfolgte 2014 mit dem Ziel die

Mehr

HOBAS CSO Chamber. Zukunftsfähige Siedlungswasserwirtschaft. Der neue Mischwasserüberlauf mit optimierter Reinigungsleistung 25.03.

HOBAS CSO Chamber. Zukunftsfähige Siedlungswasserwirtschaft. Der neue Mischwasserüberlauf mit optimierter Reinigungsleistung 25.03. Zukunftsfähige Siedlungswasserwirtschaft HOBAS CSO Chamber Der neue Mischwasserüberlauf mit optimierter Reinigungsleistung 25.03.2015 Rudolph Haux HOBAS Büro München Mischwasserkanal Regen Siedlungsgebiet

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

M. Kuschewski, R. Kulenovic, E. Laurien

M. Kuschewski, R. Kulenovic, E. Laurien IKE Institut für Kernenergetik und Energiesysteme Abt.: Energiewandlung und Wärmetechnik / Thermofluiddynamik Strömungs-Struktur- Wechselwirkungsuntersuchungen an der FSI-Versuchsanlage Stuttgart M. Kuschewski,

Mehr

Strömungssimulation mit CFD-Programmen Flow simulations with CFD codes

Strömungssimulation mit CFD-Programmen Flow simulations with CFD codes Strömungssimulation (CFD) Strömungssimulation mit CFD-Programmen Flow simulations with CFD codes Prof. Dr.-Ing. H. Frick, Fachbereich Maschinenbau Zusammenfassung Das Forschungsvorhaben "Strömungssimulation

Mehr

3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION

3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 6. 8. September 2011, Ilmenau 3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION

Mehr

High-Performance-Computing für Mehrphasenströmungen

High-Performance-Computing für Mehrphasenströmungen High-Performance-Computing für Mehrphasenströmungen von Dr. Dmitri Kuzmin und Prof. Dr. Stefan Turek Institut für Angewandte Mathematik und Numerik Viele praxisrelevante Prozesse sind durch die Koexistenz

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport Magazin Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport 2 Aerodynamik bringt s auch im Radsport! Im Radsport kämpfen Hochleistungssportler um wenige Sekunden Vorsprung um zu gewinnen. bionic surface

Mehr

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012 Pressemitteilung ANSCHRIFT Joseph-von-Fraunhofer-Str.20 44227 Dortmund TEL +49 (0)231 97 00-340 FAX +49 (0)231 97 00-343 MAIL kontakt@divis-gmbh.de WEB www.divis-gmbh.de Dortmund, 30.01.2012 Produktoptimierung

Mehr

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Dipl. Ing. Dr. Michael Harasek und Christian Jordan Institut für Verfahrens-, Brennstoff-

Mehr

Vorausberechnung der Kalibrierkurven von pneumatischen Strömungssonden mittels CFD. Sondengeometrie, Bohrungskoeffizienten und Kalibrierkoeffizienten

Vorausberechnung der Kalibrierkurven von pneumatischen Strömungssonden mittels CFD. Sondengeometrie, Bohrungskoeffizienten und Kalibrierkoeffizienten Vorausberechnung der Kalibrierkurven von pneumatischen Strömungssonden mittels CFD Dipl.-Ing. Dr. Reinhard Willinger Institut für Thermische Turbomaschinen und Energieanlagen Technische Universität Wien

Mehr

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen Gemeinsame Sitzung der Obleute der Arbeitskreise Umwelttechnik, Energietechnik und Verfahrenstechnik der VDI Bezirksvereine CFD in der Verfahrenstechnik Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

SpraySpy. Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung

SpraySpy. Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung SpraySpy Innovative Droplet and Particle Characterisation Innovative Tropfen und Partikel Charakterisierung SpraySpy : The real time spray control The characterization of drops and particles in flows is

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG ACUM Zürich 2015 SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG Henrik Nordborg Mit herzlichem Dank an: Alain Schubiger, Marc Pfander, Simon Boller, IET Cornelia Steffen, IPEK

Mehr

Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen

Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen 4 Reaktorsicherheitsanalysen 4.2 Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen Joachim Herb Dr. Wolfgang Horche Borsäure wird als löslicher Neutronenabsorber im Primärkreis von

Mehr

Aufbau eines CTA Luftsondenkalibrators und Durchführung von Vergleichsmessungen

Aufbau eines CTA Luftsondenkalibrators und Durchführung von Vergleichsmessungen JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Netzwerk für Forschung, Lehre und Praxis Aufbau eines CTA Luftsondenkalibrators und Durchführung von Vergleichsmessungen Diplomarbeit ausgeführt zur Erlangung des akademischen

Mehr

Raumluftströmung & Behaglichkeit

Raumluftströmung & Behaglichkeit Raumluftströmung & Behaglichkeit : Um sicherzustellen, dass die numerische Strömungssimulation richtige Ergebnisse liefert, ist eine Kalibrierung der Simulation mit Messergebnissen unumgänglich. Zudem

Mehr

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik Kopplung von DEM und CFD zur Simulation von Festbettreaktoren für stark exotherme Reaktionen Cand.-Ing. Kevin Seidler Dipl.-Ing. Thom mas Eppinger thomas.eppinger@tu-berlin.de 314-8733 Gliederung Motivation

Mehr

LES und RANS-Simulationen im Vergleich mit Stereo-PIV am Beispiel eines Rohrdurchmessersprunges in DN 15

LES und RANS-Simulationen im Vergleich mit Stereo-PIV am Beispiel eines Rohrdurchmessersprunges in DN 15 Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 9. 11. September 2014, Karlsruhe LES und RANS-Simulationen im Vergleich mit Stereo-PIV am Beispiel eines Rohrdurchmessersprunges in DN 15 LES and RANS-simulations

Mehr

Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen

Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen Einführung Hintergrund Open-Source Löser Löser Anpassung Benchmark CAD Modell basierter Workflow Zusammenfassung

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär)

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär) Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung...2 2. Einleitung...2 3. Ziele des Projektes...4 4. Modellbildung...5 5. Ergebnisse...5 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse des Projektes...7 7. Ausblick...8 8.

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

fjjla Wärmeübertragung im Naturumlaufverdampfer beim Sieden von binären Gemischen ZÜRICH geboren am 7. September 1951

fjjla Wärmeübertragung im Naturumlaufverdampfer beim Sieden von binären Gemischen ZÜRICH geboren am 7. September 1951 fjjla Diss. ETH Nr. 8504 Wärmeübertragung im Naturumlaufverdampfer beim Sieden von binären Gemischen ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels eines Doktors der technischen Wissenschaften der EIDGENÖSSISCHEN

Mehr

Eignungsüberprüfung von Brandsimulationsprogrammen

Eignungsüberprüfung von Brandsimulationsprogrammen Eignungsüberprüfung von Brandsimulationsprogrammen Konzeptvorstellung Matthias Münch INURI GmbH Haderslebener Str. 9 12163 Berlin www.inuri.de Matthias.Muench@inuri.de vfdb-workshop Brandschutzforschung

Mehr

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Marc Lob Forum»Virtualisierung und Grid Computing«Stuttgart, 27. Mai 2008 Inhalt Gekoppelte Multi-Physics-Simulation Reconfigurable Computing

Mehr

Capillary interactions, shear thickening and liquid migration in wet granular media

Capillary interactions, shear thickening and liquid migration in wet granular media Diss. ETH No. 21809 Capillary interactions, shear thickening and liquid migration in wet granular media A dissertation submitted to ETH Zurich for the degree of Doctor of Sciences presented by Roman Andri

Mehr

Kapitel 1. Einführung. 1.1 Vorbemerkungen

Kapitel 1. Einführung. 1.1 Vorbemerkungen 1 Kapitel 1 Einführung 1.1 Vorbemerkungen In Fluiddynamik, Energie- und Verfahrenstechnik spielen Transport- und Austauschprozesse eine grosse Rolle. Sie erscheinen in einer unüberschaubaren Vielfalt:

Mehr

Interaktive Segmentierung von Hirninfarkten mit Snake- Verfahren auf der Grundlage von diffusionsgewichteten magnetresonanztomographischen Aufnahmen

Interaktive Segmentierung von Hirninfarkten mit Snake- Verfahren auf der Grundlage von diffusionsgewichteten magnetresonanztomographischen Aufnahmen Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Aus dem Institut für Medizinische Informatik Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. rer. nat. Thomas Tolxdorff Interaktive Segmentierung von

Mehr

Computer Aided Engineering

Computer Aided Engineering Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf Übersicht Definition Teilgebiete des CAE CAD FEM Anwendungen Was hat das mit Rechnernetzen zu tun? André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering 2 Definition

Mehr

Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten

Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten LEHRSTUHL FÜR MESSTECHNIK Prof. Dr. rer. nat. A. Schütze Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten Berlin, 18./19. Juni 2012 Andreas Schütze Lehrstuhl

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2)

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) Karl Verfondern Research Center Jülich, Germany 2 nd European Summer School on Hydrogen Safety Belfast, July 30 August 8, 2007 Types of Cryogen Release

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen an Seeschifffahrtsstraßen BAW-Kolloquium 21.09.2012, Dienststelle Hamburg www.baw.de Bundesanstalt für Wasserbau, Referat K1 Dipl.-Ing. Livia Mittelbach Gliederung Motivation FuE-Projekt Naturmessungen

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 1. Vorlesung Stefan Hickel Was diese Veranstaltung nicht beinhaltet kein Kurs über die zugrundeliegende Kontinuumsmechanik Ø Fluidmechanik, keine tiefgreifende Behandlung

Mehr

Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV"!!! Martin Kiener! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur!

Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV!!! Martin Kiener! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur! Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV" Martin Kiener Thomas Nussbaumer Hochschule Luzern Technik & Architektur Titel-Folie Kapitel 2 1. Einleitung 2. Zielsetzung 3. Strömungsoptimierung

Mehr

Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen

Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen A.Walle 1,J. Heiland 2,M. Schäfer 1,V.Mehrmann 2 1 TUDarmstadt, Fachgebietfür Numerische Berechnungsverfahren

Mehr

Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools

Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools Diss. ETH No. 20300 Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools A dissertation submitted to the ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by MARKUS ESS MSc. ETH Zurich

Mehr

Markus Krötzsch DIAMOND. Data Integration and Access. by Merging. Ontologies and Databases. 13. Juni 2013

Markus Krötzsch DIAMOND. Data Integration and Access. by Merging. Ontologies and Databases. 13. Juni 2013 Data Integration and Access by Merging Ontologies and Databases 13. Juni 2013 Zielstellung Verbesserter Zugriff auf große, heterogene und dynamische Datenmengen Seite 2 Seite 3 Seite 4 Wikidata Offizielle

Mehr

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering Beiträge aus der Informationstechnik Jörn Plönnigs Control Network Performance Engineering Qualitätsorientierter Entwurf von CSMA-Netzwerken der Automation Dresden 2007 Bibliografische Information der

Mehr

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced)

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) All rights reserved Copyright per DIN 34 Seite 1 Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) Dr. Stefan Reul x y z PRETECH GmbH März 2012 All rights reserved Copyright per DIN

Mehr

FAI. Führungsring mit Abstreiffunktion Bearing Ring with Wiping Function innenführend / inside bearing

FAI. Führungsring mit Abstreiffunktion Bearing Ring with Wiping Function innenführend / inside bearing Führungsring mit Abstreiffunktion Führungsring mit Abstreiffunktion, innenführend Bearing Ring with Wiping Function, inside bearing Der Hunger Führungsring mit Abstreiffunktion dient als vorderste Führung

Mehr

Dr. Nicholas Merriam Rapita Systems Ltd., IT Centre, York Science Park, Heslington, York, YO10 5DG (UK) nick.merriam@rapitasystems.

Dr. Nicholas Merriam Rapita Systems Ltd., IT Centre, York Science Park, Heslington, York, YO10 5DG (UK) nick.merriam@rapitasystems. Das zeitliche Verhalten von Echtzeitsoftware zu analysieren und sicher zu stellen, dass die Anforderungen an das Echtzeitverhalten erfüllt werden kann sehr aufwendig und teuer sein. In diesem Artikel sollen

Mehr

Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen

Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen 1.1.9 Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen Dr. Michael Lautsch Lautsch Finite Elemente GmbH, Esslingen, Deutschland www.lautsch-fe.com Summary For thermal and fluid analysis of passenger cars, several

Mehr

Aeroakustische Untersuchung des gekapselten Hubschrauber-Heckrotors für den Vorwärtsflugzustand

Aeroakustische Untersuchung des gekapselten Hubschrauber-Heckrotors für den Vorwärtsflugzustand Technische Universität München Aeroakustische Untersuchung des gekapselten Hubschrauber-Heckrotors Simulation und Validierung bei Strömungsschallproblemen in der Luftfahrt, Fahrzeug- und Anlagentechnik

Mehr

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker FB IV Mathematik Universität Trier Präsentation von Nadja Wecker 1) Einführung Beispiele 2) Mathematische Darstellung 3) Numerischer Fluss für Diffusionsgleichung 4) Konvergenz 5) CFL-Bedingung 6) Zusammenfassung

Mehr

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes 1 Einleitung Was ist eine Bananenflanke? Manni Kalz, 1981 Deisler, 2000 Zitat Hrubesch: Manni flanke, ich Kopf, Tor 2 Wieso fliegen Bälle

Mehr

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Institut für Energietechnik CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Rapperswil, 19. April 2012 Strömungen in der Technik CFD wird seit langem von Grosskonzernen genutzt Spezielle Computerumgebungen (Linux)

Mehr

Modellordnungsreduktion für strukturmechanische FEM-Modelle von Werkzeugmaschinen

Modellordnungsreduktion für strukturmechanische FEM-Modelle von Werkzeugmaschinen Modellordnungsreduktion für strukturmechanische FEM-Modelle von Werkzeugmaschinen Professur Mathematik in Industrie und Technik Fakultät für Mathematik, Technische Universität Chemnitz Arbeitsbericht zum

Mehr