BEST RECRUITERS 5. JAHRGANG 2014/15 ÖSTERREICH. Band 4 TRENDS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEST RECRUITERS 5. JAHRGANG 2014/15 ÖSTERREICH. Band 4 TRENDS"

Transkript

1

2

3 BEST RECRUITERS 5. JAHRGANG 2014/15 ÖSTERREICH Band 4 TRENDS

4 Recruiting_ Trend 1 Recruiting der Zukunft Menschen statt Prozesse Henrik Zaborowski bricht eine Lanze für interessante BewerberInnen, die bei standardisierten Recruiting-Prozessen durch den Rost fallen können. Seite 6 Mobile Recruiting_ Trend 4 Vorsicht vor den mobilen Sackgassen Wolfgang Jäger und Sebastian Meurer zeigen Hürden und Stolpersteine auf dem Weg zu einer erfolgreichen Mobile-Recruiting-Strategie auf. Seite 20 Trend 5 Mobile Recruiting Mehr als eine technologische Diskussion? Kuno Ledergerber befasst sich mit der Frage, wie BewerberInnen zum Trend 2 Thema Mobile Recruiting stehen. Dem Fisch den Wurm, Seite 25 der Maus den Speck Helmuth Stöber fischt nach Talenten mit dem passenden Köder und in den passenden Gewässern. Seite 12 Trend 3 Warum MitarbeiterInnen die besseren Headhunter sind und wie sich dieses Potenzial nutzen lässt. Employer Branding_ Trend 6 Was hat der Aufbau einer Karriere-Website mit einer Employer- Branding-Strategie zu tun? Kathrin Zimmermann von Helsana räumt mit Missverständnissen im Employer Branding auf. Arnim Wahls beleuchtet Potenziale und die häufigsten Fehler bei der Einführung von MitarbeiterIn- Seite 28 nenempfehlungsprogrammen. Trend 7 Seite 16 Ausbildungsmarketing ist eine zunehmend wichtigere Teildisziplin des Personalmarketings Christoph Beck stellt Ausbildungsmarketing in seinen vielen Facetten als unverzichtbare Teildisziplin strategischen Personalmarketings vor. Seite 30 4 Band 4 Trends BEST RECRUITERS 5. Jahrgang 2014/15 Österreich

5 Employer Branding_ Trend 8 Lehrlinge mit unkonventionellen Kampagnen erreichen Karin Kronsteiner und Christopher Eberl teilen Learnings und Erfolge der voestalpine-lehrlingskampagne steel sounds. Seite 34 Trend 9 Gefragte Talente neu bewertet Marcus K. Reif spricht über den Leadership_ Trend 12 Führen im digitalen Zeitalter Von der Push- zur Pull-Führung Joël Luc Cachelin definiert Führung im digitalen Zeitalter neu: ein Spagat zwischen erweitertem Radius und vermindertem Einfluss. Wechsel vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt und darüber, wie den damit verbundenen Herausforderungen bei EY Deutschland begegnet wird. Seite 50 Seite 37 Trend 10 Recruiting: Eine starke Marke ist Pflicht! Klaus Hofbauer erklärt, warum in Zeiten der Generation Y der Arbeitgeber als Black Box ausgedient hat. Seite 42 Trend 11 Familienfreundlichkeit ein klarer Wettbewerbsvorteil im Recruiting Peter Rieder macht sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stark wertvolle Praxistipps inklusive. Seite 46 Band 4 Trends 5

6 Trend 1 Recruiting der Zukunft Menschen statt Prozesse Henrik Zaborowski Was soll ich anlässlich einer Studie schreiben, die die besten Recruiter Deutschlands, Österreichs und der Schweiz ermittelt und prämiert? Hier wird von den Beteiligten offensichtlich vieles (alles?) richtig gemacht. Herzlichen Glückwunsch, schreibe ich da und freue mich für alle BewerberInnen, die bei den prämierten Arbeitgebern im Prozess waren und sind. Aber lassen Sie mich Ihnen trotzdem ein paar Gedanken mitgeben. Über das Recruiting an sich. Und das Recruiting der Zukunft. Und Ihnen drei Geschichten aus meinen 13 Jahren Recruiting-Praxis mitgeben, die ich erlebt habe. Über Menschen, die auf Menschen treffen. Im Recruiting- bzw. Bewerbungsprozess. Da passieren manchmal seltsame Dinge, die in keinem Lehrbuch bzw. keiner Prozessbeschreibung stehen. Die wahrscheinlich noch nicht mal erfasst werden. Weil in solchen Fällen der Bewerbungsprozess ganz schnell beendet wird. Ob zu Recht oder Unrecht... wer soll das beurteilen? Nach den drei Geschichten verrate ich Ihnen, was ich daraus gelernt habe. Und was vielleicht auch für Sie interessant sein könnte. DREI GESCHICHTEN, DIE DAS LEBEN SCHRIEB ERSTE GESCHICHTE: Ich suchte als Personalberater einen Assistenten des IT-Vorstands für ein mittelständisches IT- & Softwarehaus. Der Stelleninhaber sollte sich zeitnah zum Leiter IT entwickeln. Wir suchten also keinen Anfänger. Unabhängig davon kam fast zu gleicher Zeit über einen guten Bekannten ein Mann auf mich zu, nennen wir ihn Herrn Müller, um sich Rat zu holen. Er war gerade nach langer und erfolgreicher Arbeit als Leiter IT von seinem Chef aus dem Unternehmen gemobbt worden. Er war menschlich tief enttäuscht und sein Selbstvertrauen hatte merklich gelitten. Unglaublicherweise passte Herr Müller nahezu perfekt zu meiner offenen Position des IT-Assistenten! Es kam zu einem ersten Gespräch mit dem Vorstand. Alles lief super bis Herr Müller auf seinen alten Arbeitgeber zu sprechen kam. Sie ahnen es bestimmt. Der ganze Frust kam raus, und die beiden Unternehmensvertreter schauten sich und mich nur stumm an. Herr Müller bekam davon nichts mit. Er war zu sehr in seiner eigenen Welt. Die Entscheidung des Vorstands war schnell klar: Den nehmen wir auf gar keinen Fall. Der macht nur Probleme. Kein Wunder, dass der rausgemobbt wurde. Ich ärgerte mich über diese verpasste Chance für alle Beteiligten. Aber so schnell wollte ich nicht aufgeben. Eine Entscheidung für die nächsten Jahre von einem einstündigen Gespräch abhängig machen? Das darf doch 6 Band 4 Trends BEST RECRUITERS 5. Jahrgang 2014/15 Österreich

7 nicht wahr sein. Oder ist er wirklich so ein Querulant? Ich hatte ihn im Vorfeld als durchaus umgänglichen Typen kennengelernt. Also fragte ich meinen Bekannten, der ihn schon viele Jahre kennt. Und der bestätigte mich in meiner Vermutung, dass Herr Müller eigentlich ganz anders ist, als er sich im Gespräch präsentiert hat. Loyal, verlässlich, ein Kumpeltyp. Herr Müller war natürlich auch am Boden zerstört, als er mitbekam, wie er sich selber in die Absage geritten hat. Aber er hatte noch einen Trumpf im Ärmel. Er war ja arbeitslos. Also bot er an, vier Wochen auf Probe zu arbeiten. Ich nahm meinen Mut (als damals noch sehr junger Personalberater) zusammen, lehnte mich aus dem Fenster und legte dem Vorstand eindrücklich nah, Herrn Müller noch eine Chance zu geben. Aus der Überzeugung, mit meiner Einschätzung und der meines Freundes richtig zu liegen. Das Ende der Geschichte? Herr Müller bekam ein (bezahltes) Projekt für vier Wochen, in dem er in der Projektarbeit seine fachliche Kompetenz beweisen konnte. Er wurde anschließend eingestellt, war nach einem guten Jahr Bereichsleiter IT und ist inzwischen seit über 10 Jahren im Management des Unternehmens. ZWEITE GESCHICHTE: Ein Kunde von mir suchte einen Marketingmanager. Das Unternehmen war Hersteller eines speziellen Computersystems und auf Expansionskurs. Neben den fachlichen Anforderungen war für den Vertriebsleiter und den Geschäftsführer ganz klar: Der perfekte Kandidat musste definitiv sehr gute Kenntnisse über dieses System haben. Weil es so speziell ist. Und erklärungsbedürftig. Und überhaupt. Ich kannte einen Marketingprofi, nennen wir ihn Herrn Meier, der alle Voraussetzungen erfüllte. Bis auf die Kenntnisse dieses Systems. Er hatte noch nicht mal davon gehört. Aber im Gegensatz zu meinem Kunden waren er und ich der Meinung, dass sich dieses Spezialwissen schnell aneignen lässt. Also erklärte ich ihm eine Stunde lang alles, was ich inzwischen über das System wusste. Und er selber verbrachte eine halbe Nacht im Internet und las alles, was er darüber finden konnte. Am nächsten Tag absolvierte er das Gespräch mit dem Vertriebsleiter und später ein zweites mit dem Geschäftsführer mit Bravour. Keinem fiel auf, dass er vorher noch nie etwas über das System gehörte hatte. Er bekam den Job, begleitete erfolgreich das weitere Unternehmenswachstum und entwickelte sich in den folgenden 10 Jahren zum Director Marketing. Band 4 Trends 7

8 DRITTE GESCHICHTE: Die Personalerin eines Kunden von mir lehnte am Anfang unserer Zusammenarbeit immer mal wieder eigentlich passende BewerberInnen ab, weil diese ihr im Interview nicht deutlich genug klarmachen konnten, warum sie ausgerechnet bei diesem Unternehmen arbeiten wollen. Sie stellte immer die Frage warum wollen Sie bei uns arbeiten und hatte eine klare Erwartungshaltung, wie die Antworten lauten sollten. Ich persönlich fand diese Frage schon immer ziemlich dämlich und habe sie selber auch noch nie in meinem Recruiter-Leben gestellt. Denn in der Regel kommunizieren die Unternehmen nicht, warum man bei ihnen arbeiten sollte! Außer dem üblichen Einheitsbrei Mitarbeiter wichtigste Ressource, International, führender Player der Branche etc. Die eigentlichen Gründe für den Job finde ich frühestens im Bewerbungsprozess heraus. Und auch nur, wenn ich konkrete Fragen stellen darf und ehrliche Antworten bekomme. Und auch dann muss ich das gehörte erst mal sacken lassen. Davon abgesehen bestand die Herausforderung für die BewerberInnen bei diesem Kunden noch in einem ganz anderen Problem: Das, was dieses Unternehmen eigentlich auszeichnete (und weswegen es für manche Bewerberinnen extrem interessant war), wurde bewusst nicht öffentlich kommuniziert. Weil es angeblich nicht zum Bild eines Unternehmens der Branche passte. Seltsam, oder? Was tat ich also? Ich erzählte den Bewerber- Innen im Vorfeld genau von diesen besonderen Eigenschaften des Unternehmens und fragte dann, ob das für sie eher positive oder negative Eigenschaften sind. Im positiven Fall kam es nicht nur zum Gespräch beim Unternehmen, sondern die Bewerber- Innen gaben auch ganz automatisch die erwünschten Antworten, warum sie gerne dort arbeiten würden. Meine Einstellungsquote stieg, die Personalerin war glücklich und die Mitarbeiter sind auch nach Jahren noch im Unternehmen. Weil sich erfüllte, was sie erwartet hatten. Das Recruiting der Zukunft wird von Menschen geprägt, nicht von Prozessen. Henrik Zaborowski 8 Band 4 Trends BEST RECRUITERS 5. Jahrgang 2014/15 Österreich

9 LESSONS LEARNED: IM RECRUITING GEHT ES UM MENSCHEN (UND IHRE NETZWERKE) NUTZEN SIE PERSÖNLICHE NETZWERKE Wie viele BewerberInnen, die wir durch unsere (mit Sicherheit) super Prozesse schleusen, fallen aus rein menschlichen Gründen zu Unrecht durchs Auswahlsieb? Ich glaube: Sehr viele! Was heißt aus menschlichen Gründen? Die können auf beiden Seiten, bei ArbeitgebervertreterInnen und BewerberInnen, liegen. Jeder hat mal einen schlechten Tag (oder Moment), die Nase passt nicht, all die bekannten Gründe. Ich persönlich halte eine über alle Prozessphasen hinweg fundierte Personalauswahl für eine der schwierigsten Aufgaben überhaupt. Die Arbeitgeber haben es sich in der Vergangenheit sehr einfach gemacht. Vorselektion über Noten, Eselsohren, aus dem Anschreiben entnommene Interpretationen, womöglich noch durch die PraktikantInnen. Alles nicht sehr valide, sorry. Selbst wenn in den persönlichen Gesprächen geschulte EignungsdiagnostikerInnen sitzen... sitzen da denn überhaupt die richtigen Bewerber- Innen? Oder wurden die schon vorher aussortiert? Dieser elementare Aspekt der falschen Auswahl ist nicht schlimm, solange Arbeitgeber genug Auswahl haben. Aber was ist, wenn diese Auswahl mal dünner wird? Stichwort demografischer Wandel. Darf ich Ihnen einen Tipp geben? Der Ihnen auch nicht nur die Auswahl, sondern den gesamten Recruiting-Prozess erleichtert? Gehen Sie über persönliche Empfehlungen und Netzwerke. Besser geht es nicht, darüber sind sich alle Beteiligten einig. Ich weiß nicht, ob ich mich für den Bewerber in der ersten Geschichte so eingesetzt hätte, wenn er nicht von einem guten Bekannten empfohlen worden wäre. Wahrscheinlich nicht. Aber was zählt mehr: Die Aussage eines verlässlichen Menschen, der die Berwerberin oder den Bewerber schon 10 Jahre kennt? Oder der persönliche Eindruck, den eine Bewerberin oder ein Bewerber an einem Tag X für Minuten macht? Sie kennen die Antwort. Wenn Sie mir jetzt erzählen wollen, dass Ihre Netzwerke endlich sind, dann lassen Sie mich sagen: Fangen Sie an, das zu ändern. Denn die Menschen vernetzen sich immer mehr. Das Recruiting der Zukunft wird über Netzwerke laufen. Persönliche, verlässliche. Lesen Sie Janszky, wenn Sie mir nicht glauben wollen. Fördern Sie den Austausch Ihrer MitarbeiterInnen. Schicken Sie sie auf Konferenzen, BarCamps, Events. Und gehen Sie selber auch dahin. Vernetzen Sie sich mit jeder Bewerberin und jedem Bewerber, die oder den Sie kennengelernt haben, gut fanden, aber für die oder den es in dem Moment nicht gepasst hat. In drei Jahren passt sie oder er vielleicht für eine andere Stelle. Und in fünf Jahren wird Ihr Netzwerk (und das Ihrer MitarbeiterInnen) gar nicht mehr so endlich sein. Band 4 Trends 9

10 VERGESSEN SIE WISSEN! ACHTEN SIE AUF NEUGIER UND INTERESSEN Ich muss Ihnen nicht den low brainer erklären, dass unser Wissen immer schneller veraltet, oder? Nee, muss ich nicht. Vergessen Sie Wissen! Zumindest als Auswahlkriterium. Nicht in der Personalentwicklung! Bloss da nicht! Sehen Sie zu, dass sich Ihre MitarbeiterInnen auf dem aktuellsten Stand der Branche, Technologie etc. halten. Wie? Na, schicken Sie sie auf Konferenzen, Bar- Camps... äh, schrieb ich das nicht schon? Ah, ja. Super, oder? Ihre MitarbeiterInnen bilden sich weiter UND knüpfen Kontakt zu potenziellen zukünftigen KollegInnen. Wie genial ist das denn?! Aber ich schweife ab: Vergessen Sie Wissen im Auswahlprozess! Achten Sie auf Neugier, Lernwillen, ein grundsätzliches Interesse an der Branche/ Technologie. BewerberInnen, die die richtige Einstellung haben, werden eh auf dem Laufenden bleiben. Und wenn sie wirklich ein Spezialgebiet noch nicht kennen, dann lernen sie es schnell. Wer dagegen die letzten 10 Jahre technologisch stehen geblieben ist, hatte a) einen schlechten Arbeitgeber und b) kein Interesse, sich weiterzuentwickeln. Selbst das wäre für mich aber noch kein K.-o.-Kriterium. Viele Menschen haben noch nicht verstanden, dass Karriere in Zukunft anders geht als in der Vergangenheit. Aber in ihnen schlummert genug Potenzial, um wieder fit für die Zukunft zu werden. Wenn Ihr alter Arbeitgeber sich nicht darum gekümmert hat na, dann kümmern Sie sich jetzt! Wenn Sie immer nur die Fertigen suchen, dann werden Sie ein echtes Problem bekommen. Die werden nämlich immer weniger und gefragter. Also, nicht vergessen: Vergessen Sie Wissen als Auswahlkriterium! WERDEN SIE AUTHENTISCH Warum sollte jemand bei Ihnen arbeiten wollen? Glauben Sie mir, die Gründe können so vielfältig sein, wie es Menschen in Ihrem Unternehmen gibt. Der eine sucht einfach nur nen Job, der seine Brötchen bezahlt. Die nächste die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Der nächste sucht Sinn, die andere internationale Karrieremöglichkeiten und wieder eine möchte mit den neuesten Technologien arbeiten. Meine Güte, die Welt ist bunt und das Leben hat mehr zu bieten als Arbeit. Also machen Sie sich nicht verrückt, aber mal ein paar Gedanken. Was haben Sie wirklich als Arbeitgeber zu bieten? Unternehmensübergreifend! Nachhaltige Produkte? Finanzielle Sicherheit? Eine fluide Unternehmensorganisation ohne Hierarchien? Betriebskindergarten? Reisen 1. Klasse? BAV? Jobticket? Den besten Kaffee der Welt? Parkplätze? Völlig egal, was SIE oder die Geschäftsführung wichtig finden: Fragen Sie die MitarbeiterInnen, was die wichtig finden. Sammeln und kommunizieren sie das. Und idealerweise kommunizieren Sie auch gleich, was es definitiv bei Ihnen nicht gibt. Vielleicht befördern Sie Ihre MitarbeiterInnen nach Betriebszugehörigkeit und Lebensalter? Dann sagen Sie das und schreiben nicht schnelle, individuelle Karrieremöglichkeiten. Die Kunst kommt aber bekanntlich nach der Kür: Jetzt beschreiben Sie mal die einzelnen Abteilungen! Ha, jetzt habe ich Sie, oder? Jetzt wird es spannend. Welche Menschen arbeiten da, was können die fachlich? Wie führt die Führungskraft? Wie ist die Performance (oder ist die gar nicht wichtig)? Wie ist die Teamkultur? Wie sehen die Räume aus? Wie ist die Ausstattung? DAS interessiert die BewerberInnen wirklich. Und hier entscheidet sich nicht nur, ob Sie Bewerber- Innen für sich gewinnen sondern ob sie sich nachher auch im Unternehmen wohlfühlen. Ich gebe zu, das ist nicht ganz trivial. Aber das wird die Zukunft. Ich arbeite gerade mit dem Unternehmen daran, Arbeitgebern genau diesen authentischen Blick in ihr Unternehmen einfach zu ermöglichen. Sehr spannend! 10 Band 4 Trends BEST RECRUITERS 5. Jahrgang 2014/15 Österreich

11 FAZIT? Ist es nicht komisch? Da schreibe ich so vor mich hin, voller Herzblut für die Zukunft des Recruitings und mit Erfahrungen der letzten 13 Jahre als Recruiting-Experte und wie von selbst fügen sich die Puzzleteile zu einem Ganzen zusammen. Ist Ihnen das auch aufgefallen? ALSO, WIE WAR DAS JETZT? HENRIK ZABOROWSKI ist Recruiting Coach und Interim Recruiting- Manager. Er schreibt außerdem recruitingspezifische Beiträge auf seinem Blog: Weil Sie als Arbeitgeber dafür sorgen, dass Ihre Mitarbeiter durch Konferenzen und Seminare auf dem neuesten Wissensstand bleiben, machen diese nicht nur auch zukünftig einen guten Job, sondern knüpfen auch automatisch Netzwerke zu ebenso kompetenten oder interessierten Menschen. Diese Netzwerke helfen Ihnen dann später im Recruiting. Und weil Sie gleich die richtige Zielgruppe erreichen und über Empfehlungen gehen, ersparen Sie sich auch viele Fehler in der Vorauswahl. Zu guter Letzt fühlen sich Ihre Mitarbeiter im Unternehmen sehr wohl, weil Sie mit Ihrer authentischen Kommunikation gleich die richtigen Menschen angesprochen und begeistert haben und die Erwartungshaltung klar ist. Niemand wird zu schnell enttäuscht. Und weil Mitarbeiter so eine authentische Kommunikation sehr schätzen, empfehlen sie Sie als Arbeitgeber auch gerne weiter. Das Recruiting der Zukunft wird von Menschen geprägt, nicht von Prozessen. Also, fangen Sie an. Denken Sie nicht als Arbeitgeber denken und handeln Sie als Mensch. Ich wünsche Ihnen von Herzen allen Erfolg. Ihr Henrik Zaborowski Band 4 Trends 11

12 Trend 2 Dem Fisch den Wurm, der Maus den Speck Mag. Helmuth Stöber Hinter dieser Binsenweisheit versteckt sich eine zentrale Aussage, die auch im Recruiting ihre Gültigkeit nicht verliert. Um etwas zu fangen, bedarf es des richtigen Köders. Doch was ist dieser richtige Köder? Mäuse fängt man bekanntlich mit Speck ein für Menschen nachvollziehbares Lockmittel. Bei den Vorlieben der Fische für Insekten und wirbellose Tiere verhält es sich anders. Es ist schwer vorstellbar, dass Würmer dem Angler genauso gut schmecken wie seiner Beute. Das ist allerdings auch nicht wichtig: Schließlich muss der Köder dem Gusto der Beute und nicht des Jägers entsprechen. Was kann diese Erkenntnis für das Recruiting bedeuten bzw. wie kann dieses Bewusstsein unser Handeln im Recruiting beeinflussen? AUF DER SUCHE NACH DER ONE-FITS- ALL-LÖSUNG Die Familie der Pisces besteht aus mehr als Arten. Es erscheint nachvollziehbar, dass diese Vielfalt an Fischen nicht mit ein und demselben Köder gefangen werden kann. So auch im Recruiting. Es gibt zwar viele Köderarten doch ist zu beachten, dass jeder Einzelne mehr oder auch weniger gut für die unterschiedlichen Zielgruppen geeignet ist. Die erfolgreichsten Maßnahmen in der KandidatInnen-Gewinnung sind analog diejenigen, bei denen zielgerichtet und mit einem hohen Personalisierungsgrad eine vorher klar definierte Zielgruppe angesprochen wird. Je vielfältiger die Möglichkeiten werden, insbesondere im Online-Bereich schnell und relativ kostengünstig mit großer Reichweite zu kommunizieren, umso wichtiger wird es, sich gründlich zu überlegen, wen man eigentlich erreichen möchte und mit welcher Botschaft der gewünschte Erfolg zu erzielen ist. Denn: Strategisches Handeln spart langfristig Zeit und Ressourcen. Zudem steigert es die Erfolgsaussichten bei der KandidatInnen-Suche. DEN RICHTIGEN KÖDER WÄHLEN Bevor die Angel ausgeworfen wird, sollte die Wahl des Köders gut durchdacht sein. Hier hilft es, sich in die Zielgruppe hineinzuversetzen und herausfinden, was den potenziellen KandidatInnen schmecken könnte. Während manchen BewerberInnen das Gehalt oder die betriebliche Altersvorsorge wichtig ist, stellt für andere wiederum eine ausgeglichene Work-Life-Balance eine Grundvoraussetzung dar. Letztere werden Sie mit der Aussage: Unsere Arbeitstage sind oft sehr lang dafür erhalten Sie eine attraktive Vergütung." nicht motivieren können. Ganz einfach deswegen nicht, weil ein überdurchschnittlich hohes Gehalt für diese KandidatInnen keinen adäquaten Gegenwert bedeutet. Hier lohnt es sich, bereits vorab herauszufinden, was den definierten Zielgruppen wirklich wichtig ist. GUT GEKÖDERT IST HALB GEFANGEN Wir verlangen viel und bieten wenig. Diese Botschaft wird InteressentInnen vermittelt, wenn einer Vielzahl an Anforderungen keine oder nur wenige Anreize gegenüberstehen. Erstaunlicherweise ist dieser Sachverhalt öfter anzutreffen als zunächst 12 BEST RECRUITERS 5. Jahrgang 2014/15 Österreich

13 MAG. HELMUTH STÖBER ist ehemaliger BEST-RECRUITERS- Studienleiter ( ) und aktuell im Personalwesen der Caritas Wien tätig. angenommen. Ein Blick auf Online-Stellenmärkte genügt, um sich selbst von diesem Zustand zu überzeugen. Doch ist es sinnvoll, das eigene Licht unter den Scheffel zu stellen? Bewerberinnen, insbesondere begehrte Fachkräfte, befinden sich zunehmend in der Situation, aus verschiedenen Arbeitgebern den Attraktivsten wählen zu können. In diesem Zusammenhang erscheint es logisch, dass die Entscheidung zugunsten des Unternehmens mit dem besten Gesamtpaket fällt. Wer hier den richtigen Köder auswirft, fängt also selbst die größten Fische. DIE WAHL DES GEWÄSSERS Ist der richtige Köder erst einmal gefunden, stellt sich die Frage nach dem Ort, an dem ich mein Glück versuchen will. Essenziell dabei: das Erreichen der richtigen Zielgruppe. Wie verhält es sich, wenn ich vorhabe, einen bestimmten Fisch zu fangen? Eine Regenbogenforelle lässt sich nun einmal nicht in jedem Gewässer auffinden, und kluge AnglerInnen werden sich bereits vorab über den idealen Platz zum Fischen informieren. Für PersonalistInnen erweist sich die Auswahl des geeigneten Gewässers jedoch als zunehmend schwierig. Die Anzahl unterschiedlicher Recruiting-Kanäle zur BewerberInnen-Ansprache steigt kontinuierlich an hier die Übersicht zu bewahren, ist nicht immer einfach. Grundsätzlich gilt: Qualität vor Quantität. Es macht keinen Sinn, als Arbeitgeber auf Biegen und Brechen jeden erdenklichen Kanal zu nutzen. Vielmehr braucht es eine nachhaltige Strategie, denn das passende Portfolio an Recruiting-Maßnahmen ist entscheidend. Hier muss zunächst beurteilt werden, welche Plattformen überhaupt für die definierte Zielgruppe relevant sind, um diese anschließend professionell zu bespielen. Eine Arbeitgeberpräsenz, die nur pro forma ins Netz gestellt und weder betreut noch gepflegt wird, kann gar einen abträglichen Effekt haben. Daher ist es unumgänglich, sich bereits im Vorfeld zu überlegen, welche Recruiting-Kanäle passend sind. Insgesamt benötigt die immer differenziertere BewerberInnen-Landschaft die Ansprache über breitgefächerte Kanäle auf der einen und sehr spezialisierte Wege auf der anderen Seite. DIE ANGELMETHODIK Nach wie vor ist die Karriere-Website die erste Anlaufstelle für BewerberInnen. Umso wichtiger erweist es sich, gerade hier einen guten Eindruck zu hinterlassen. Informative Karriere-Websites im besten Fall mit Berichten bestehender Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens vermitteln Band 4 - Trends 13

14 Arbeitssuchenden einen realitätsnahen Eindruck des Arbeitsalltags. Wichtig: Eine authentische Darstellung soll dabei werblichen Übertreibungen vorgezogen werden, sonst steht die Glaubwürdigkeit der Arbeitgebermarke auf dem Spiel. Doch nicht nur der Kanal selbst, auch die Art und Weise der Ansprache spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Nehmen wir als Beispiel Online-Stellenanzeigen: Oftmals präsentieren sich diese als Relikt aus vergangenen Jahren und werden als PDF zur Verfügung gestellt eine Darstellung, die nicht mehr zeitgemäß ist. Stellenanzeigen im Webzeitalter können mehr und bieten ebenso viel Gestaltungsfreiraum wie das Web selbst. Mit wenig Aufwand können karriererelevante Inhalte interaktiv in die Stellenanzeige eingebettet werden. Bilder und Videos lassen sich nutzen, um BewerberInnen einen tiefergehenden Einblick zu gewähren. Von einem Inserat als PDF sollte in diesem Zusammenhang generell eher Abstand genommen werden. Vielfach nicht ausgeschöpftes Potenzial bietet zudem die Tatsache, dass Stellenanzeigen neben ihrer Hauptfunktion auch als Unternehmens-Werbemittel verstanden werden sollten. BEOBACHTEN UND VERSTEHEN Die beste Weise, einen Fisch zu beobachten, besteht darin, selbst zum Fisch zu werden Jacques-Yves Cousteau. Man sollte meinen, dass es PersonalistInnen hier vergleichsweise einfach haben. Dennoch: Es ist schwierig, aus der eigenen Haut in die Rolle eines anderen zu schlüpfen, auch wenn dieser Perspektivenwechsel erheblich dabei hilft, BewerberInnen besser zu verstehen. Paradebeispiel hierfür ist das Onlinebewerbungsformular. Für die einen ein Segen, für die anderen ein Fluch. Auf Arbeitgeberseite resultieren viele Vorteile aus dem Einsatz eines standardisierten Eingabesystems, das die Speicherung sämtlicher relevanter Informationen über BewerberInnen in einer Datenbank ermöglicht. Dies verbessert nicht nur die Vergleichbarkeit, sondern erlaubt auch Ad-hoc-Auswertungen sowie eine unkomplizierte Archivierung von Unterlagen, die für zukünftige Vakanzen in Evidenz gehalten werden können. Für BewerberInnen stellen Eingabemasken jedoch viel zu oft einen nicht unerheblichen Zeitaufwand von bis zu 40 Minuten dar. Wenn man bedenkt, dass schon bei der Erstellung und Aktualisierung des Lebenslaufs viel Schweiß und Mühen miteinfließen, ist es nachvollziehbar, dass die neuerliche Eingabe des Curriculum Vitae als müßig empfunden wird. Nun ist gerade Recruiting ein sehr dynamischer Bereich, der sich stetig weiterentwickelt, und Personalabteilungen sind stark gefordert, Prozesse zu vereinfachen beziehungsweise zu optimieren. Hier werden oftmals innovative und moderne Hilfsmittel eingeführt, die zweifellos ihre Berechtigung haben. Dennoch stellt sich die Frage, inwiefern der Einsatz einer Maßnahme gerechtfertigt ist, wenn sie im Endeffekt eine Erschwernis für BewerberInnen zur Konsequenz hat. WERTSCHÄTZUNG ENTGEGENBRINGEN Wer die Seele des Angelns verstanden hat, greift nicht zu einer Stange Dynamit, um Ständig kommen neue Recruiting-Kanäle auf den Markt. Stellenanzeigen werden in allen großen Jobbörsen veröffentlicht, Social-Media-Portale werden geflutet, Plakate aufgehängt, Video- und Radiospots geschaltet frei nach dem Motto: Wenn ich nur oft genug meine Angel auswerfe, wird schon ein Fisch anbeißen. Mag. Helmuth Stöber 14 BEST RECRUITERS 5. Jahrgang 2014/15 Österreich

15 Fische zu fangen. Dies ist der Wertschätzung und dem Respekt für Natur und schuppige Beute geschuldet. Auch Recruiter sollten die Mühen der InteressentInnen nicht vergessen. In Bewerbungsschreiben und Lebensläufen steckt viel Arbeit. Wird diesem Aufwand keine Wertschätzung vonseiten des potenziellen Arbeitgebers entgegengebracht, können vor allem nicht beantwortete Schreiben BewerberInnen verärgern und dazu führen, dass diese ihre Enttäuschung kundtun, indem sie ihren Unmut bei Freunden, Bekannten oder gar im Social Web verbreiten. Dies kann reputationsschädigend auf den Arbeitgeber zurückfallen. Es ist durchaus nachvollziehbar, dass Absagen für HR-MitarbeiterInnen keine angenehme Aufgabe darstellen. Doch wieso nicht gerade hier die Chance nutzen und einen positiven Eindruck hinterlassen? Behandelt man BewerberInnen auch in der Absage die ja nicht für alle Zeit sein muss mit Respekt und Wertschätzung, gewinnt der Arbeitgeber in vielerlei Hinsicht. Er behält oder gewinnt KundInnen oder BewerberInnen und profitiert zudem von positiver Außenwirkung. FAZIT Ständig kommen neue Recruiting-Kanäle auf den Markt. Stellenanzeigen werden in allen großen Jobbörsen veröffentlicht, Social-Media-Portale werden geflutet, Plakate aufgehängt, Video- und Radiospots geschaltet frei nach dem Motto: Wenn ich nur oft genug meine Angel auswerfe, wird schon ein Fisch anbeißen. Doch will man irgendeinen Fisch? Nein, denn oft soll es ja ein Bestimmter sein, der nur durch einige Anstrengung an Land gezogen werden kann. Dafür ist es zwangsläufig notwendig, die Sicht der BewerberInnen einzunehmen, um ihre Wünsche und Bedürfnisse zu erkennen. Das Hineinversetzen in die Zielgruppe selbst stellt eine erhebliche Herausforderung für Personaler und Recruiter dar und wird im Gefecht des Arbeitsalltags häufig aus den Augen verloren. Dennoch, muss man sich jederzeit bewusst machen, wer die perfekten KandidatInnen für die zu besetzende Position sind und über welche Kanäle man diese am besten ansprechen kann. Kurz gesagt: Jede Bewerberin und jeder Bewerber verdient eine Antwort in einer aus Bewerbersicht angemessenen Zeit. Ob und wie viele Hierarchiestufen im Unternehmen zurate gezogen werden, interessiert den Menschen, der auf eine Antwort wartet, nicht. Hier liegt noch einiges im Argen, da es für manch einen Arbeitgeber ungewohnt ist, sich in die Situation dessen zu versetzen, der hoffnungsfroh eine Bewerbung losgeschickt hat. Band 4 - Trends 15

16 Trend 3 Warum MitarbeiterInnen die besseren Headhunter sind und wie sich dieses Potenzial nutzen lässt. Arnim Wahls, M.A. Als der amerikanische e-commerce Arbeitgeber Zappos.com im Mai 2014 ankündigte, keine Online-Stellenanzeigen mehr zu veröffentlichen, verbreitete sich diese Nachricht über internationale HR-Blogs in Sekundenschnelle. Die Gründe für diesen radikalen Schritt lassen sich jedoch nicht von der Hand weisen: Aus Bewerbungen wurden nur rund 500 MitarbeiterInnen eingestellt. Das entspricht mit einer Erfolgsquote von 1,5 % laut Zappos.com somit einem höchst ineffizienten Recruiting-Kanal. Daher wurde dieser schlichtweg gestrichen. Doch auf welche Recruiting-Instrumente setzt der Arbeitgeber, um die benötigten 450 MitarbeiterInnen im 2. Halbjahr 2014 einzustellen? Neben dem Zappos.com-Insider-Programm setzt der Arbeitgeber auf MitarbeiterInnenempfehlungen, denn anders als bei Stellenanzeigen, liegt die Erfolgsquote hier durchschnittlich bei über 50 %. Typisch USA das funktioniert bei uns nicht, so das Echo vieler Personalverantwortlicher. Allerdings beweisen Arbeitgeber in Deutschland, Österreich und der Schweiz, dass dies auch hierzulande möglich ist. Voraussetzung ist jedoch, dass bei der Einführung und Anwendung von MitarbeiterInnenempfehlungsprogrammen die häufigsten Fehler vermieden werden. Doch was sind MitarbeiterInnenempfehlungen und wie funktionieren sie eigentlich? ALTER WEIN IN NEUEN SCHLÄUCHEN MitarbeiterInnen-werben-MitarbeiterInnen- Programme gibt es bereits seit Jahrhunderten, das älteste bekannte Beispiel stammt von 55 v. Chr. Damals versprach Julius Caesar seinen Soldaten 30 % ihres Jahressolds für die Vermittlung eines neuen Rekruten und entwickelte somit das erste MitarbeiterInnen-Empfehlungsprogramm. Angesichts des vorherrschenden Fachkräftemangels sowie des demografischen Wandels greifen Organisationen vermehrt auf diese Strategie zurück. Insbesondere seitdem soziale Medien ihren Einzug auch in die ältere Generation der ArbeitnehmerInnen gefunden haben, erleben Empfehlungsprogramme ihren zweiten Frühling und haben das Potenzial, die Recruiting-Landschaft nachhaltig zu verändern. DAS PROBLEM: DER/DIE PASSIVE KANDIDAT/IN Das Problem des heutigen Recruitings ist, dass 60 % aller ArbeitnehmerInnen sich für neue Jobmöglichkeiten interessieren, aber selbst nicht aktiv auf der Suche sind. Die Ansprache dieser vielfach hochqualifizierten, aber passiven KandidatInnen mit herkömmlichen Rekrutierungsmethoden ist erfolglos. Um die große Zielgruppe passiver KandidatInnen anzusprechen, müssen teure Personalberater beauftragt werden. 16 BEST RECRUITERS 5. Jahrgang 2014/15 Österreich

17 ARNIM WAHLS, M.A. ist Founder & CEO der Firstbird GmbH. DIE LÖSUNG: NUTZEN SIE DAS POTEN- ZIAL IHRER MITARBEITERINNEN MitarbeiterInnenempfehlungsprogramme gelten heutzutage als die erfolgreichste Rekrutierungsmethode. Arbeitgeber wie General Electric, Ernst & Young, Coca-Cola und Nike stellen bereits heute rund 50 % ihrer neuen MitarbeiterInnen über Referenzen von bestehenden MitarbeiterInnen ein. Laut einer Studie von Jobvite zeichnen sich Empfehlungen zudem durch eine sehr hohe Effizenz im Recruiting aus. Obwohl durchschnittlich nur 7 % aller Bewerbungen dadurch generiert werden, ist dieser Recruiting-Kanal für 40 % der Einstellungen verantwortlich. DIE FUNKTIONSWEISE EINES MITARBEI- TERINNENEMPFEHLUNGSPROGRAMMS Ein MitarbeiterInnenempfehlungsprogramm ist eine Methode der internen Personalgewinnung. Mit Prämien motivieren Organisationen die eigenen MitarbeiterInnen ihr Netzwerk, z. B.: Freunde, Geschäftspartner, Bekannte etc. für offene Positionen zu nut- + EXPERTENTIPP VERMEIDEN SIE FOLGENDE FEHLER: Fehler 1: MitarbeiterInnenempfehlungsprogramme sind Selbstläufer. Fehler 2: MitarbeiterInnen werden alleindurch Prämien motiviert, viele Empfehlungen abzugeben. Fehler 3: MitarbeiterInnen erinnern sich an ihr Empfehlungsprogramm. Fehler 4: MitarbeiterInnen informieren sich über neue Jobs. Fehler 5: MitarbeiterInnen investieren gerne Zeit in ihr Empfehlungsprogramm. UNSERE TIPPS FÜR DIE PRAXIS: Tipp 1: Denken Sie über Ihre MitarbeiterInnen hinaus und nutzen Sie auch Ihr externes Arbeitgeberumfeld. Tipp 2: Informieren Sie Ihre MitarbeiterInnen aktiv über neue Jobs. Tipp 3: Ermöglichen Sie es Ihren MitarbeiterInnen, mobil Empfehlungen abzugeben. Tipp 4: Informieren Sie Ihre MitarbeiterInnen über den Status ihrer Empfehlungen. Tipp 5: Nutzen Sie das Potenzial der sozialen Netzwerke, indem Sie die Verbreitung Ihrer Jobs vereinfachen und honorieren. Band 4 - Trends 17

18 EINSTELLUNGEN PRO RECRUITING-KANAL BEWERBUNGEN PRO RECRUITING-KANAL Mitarbeiterempfehlungen 40 % 7 % Karriere-Website 21 % 32 % Andere Kanäle (z. B. Recruiting-Messen) 29 % 15 % Personalberatung 9 % 2 % Online-Stellenmärkte 15 % 43 % Vergleich der Effizienz von Recruiting-Kanälen zen. MitarbeiterInnen recherchieren in ihren Telefonkontakten, Visitenkarten oder sozialen Netzwerken wie XING oder LinkedIn. Für geeignet befundene Personen werden dem Arbeitgeber empfohlen und die Personalabteilung lädt die KandidatInnen zu einem Gespräch ein. Bei einer Einstellung erhält der/die EmpfehlerIn einen finanziellen Bonus. NUTZEN VON EMPFEHLUNGEN Wissenschaftlich belegt ist, dass empfohlene KandidatInnen rascher eingestellt werden, weniger häufig in den ersten 3 Jahren kündigen und die Kosten für die Einstellung gesenkt werden können. Zudem ist der kulturelle Fit zwischen empfohlenen KandidatInnen und dem Arbeitgeber hoch ausgeprägt, da das eigene Personal die Eignung potenzieller MitarbeiterInnen zur Kultur besser einschätzen kann. Über Empfehlungen werden durchschnittlich weniger, dafür aber passende KandidatInnen generiert. In Deutschland können von 7 empfohlenen KandidatInnen 3 MitarbeiterInnen eingestellt werden, wodurch der administrative Zeitaufwand im Recruiting um bis zu 50 % reduziert werden kann. Über Empfehlungen können Arbeitgeber auch potenzielle Interessenten auf sich aufmerksam machen, die sie sonst nur über PersonalberaterInnen erreicht hätten. Auch wenn für erfolgreiche Empfehlungen finanzielle Prämien ausgezahlt werden, ist dieser Kanal oftmals bis zu 50 % günstiger als herkömmliche Recruiting-Methoden. Laut einer aktuellen Umfrage von Prof. Armin Trost planen 30 % der Arbeitgeber in Deutschland, im kommenden Jahr in den Auf- oder Ausbau ihres Empfehlungsprogramms zu investieren. Zudem hat eine Studie des Institute for Competitive Recruiting ergeben, dass Referenzprogramme zu den Top-3-Trends der nächsten Jahre im Personalbereich zu zählen sind. DIE HÄUFIGSTEN FEHLER BEI EMPFEHLUNGSPROGRAMMEN Die Einführung eines Empfehlungsprogramms gestaltet sich in der Praxis jedoch meist schwierig. Oft verlieren diese nur wenige Wochen nach der Einführung ihre Dynamik: Empfehlungen lassen nach und es bleibt meist nur ein harter kleiner Kern von MitarbeiterInnen, die regelmäßig Referenzen aussprechen. Dadurch können oft nicht 18 BEST RECRUITERS 5. Jahrgang 2014/15 Österreich

19 Arbeitgeber wie General Electric, Ernst & Young, Coca-Cola und Nike stellen bereits heute rund 50 % ihrer neuen MitarbeiterInnen über Referenzen von bestehenden MitarbeiterInnen ein. Arnim Wahls, M.A. mehr als 10 % der Neueinstellungen über diesen Weg generiert werden. Darüber hinaus leiden Empfehlungsprogramme oft darunter, dass der Großteil der Empfehlungen am aktuellen Bedarf des Arbeitgebers vorbeigeht. Damit zukünftige Empfehlungen genau auf den akuten Recruiting-Bedarf passen, braucht es daher klare Informationsprozesse. Doch es geht auch anders. Es gibt zahlreiche Vorreiter im deutschsprachigen Raum, die 40 % und mehr aller Einstellungen über Empfehlungen erhalten. Das Geheimnis dieser Arbeitgeber liegt dabei wie so oft in der richtigen Motivation der Mitarbeiter- Innen. Die Prämie als Dankeschön für eine Empfehlung spielt wie das Gehalt bei der MitarbeiterInnenzufriedenheit auch hier nur eine untergeordnete Rolle. Erfolgreiche Praxisbeispiele zeigen, dass es gut durchdachte und langfristig ausgelegte Anreizsysteme benötigt, um ein Empfehlungsprogramm wirklich zum Erfolg zu führen. Wenn ein Großteil der MitarbeiterInnen eines Arbeitgebers als Botschafter auf dem Arbeitsmarkt und den sozialen Netzwerken aktiv ist, führt das zu einem glaubwürdigen und effizienten Employer Branding. Band 4 - Trends 19

20 Trend 4 Vorsicht vor den mobilen Sackgassen Prof. Dr. Wolfgang Jäger & Sebastian Meurer MOBILE FIRST AUCH JETZT IM RECRUITING Smartphones und Tablets gehören inzwischen fest zum Alltag. Ihre Verwendung ist allgegenwärtig und erfreut sich besonders bei jüngeren Zielgruppen großer Beliebtheit. Doch nicht nur die jüngere Generation ist mobil im Internet unterwegs: Das Thema ist mittlerweile auch gleichermaßen wichtig für die aktuellen Fach- und Führungskräfte, die mobile Endgeräte zunehmend im beruflichen Kontext zur Kommunikation und Informationsrecherche nutzen. So werden mobile Begleiter unterwegs gerne eingesetzt, um Wartezeiten zu überbrücken, und konnten in den letzten Jahren eine weitere Anwendungsnische zur mobilen Jobsuche erobern. Zwar dominiert nach wie vor die mobile Informationsbeschaffung im Privatbereich, allerdings nutzt bereits fast ein Viertel aller Smartphone-NutzerInnen ihr mobiles Endgerät zusätzlich auch für die berufliche Stellensuche (vgl. Google 2013) 1. Für Arbeitgeber kommt deshalb dem Vorhandensein eines strategischen Rahmens eine immer größere Bedeutung zu, der ihnen dabei hilft, mobile Maßnahmen zielgerichtet zu entwickeln und die mobile Zugänglichkeit von Bewerberinformationen sicherzustellen. BEWERBERINNEN MACHEN DRUCK ARBEITGEBER HINKEN OFTMALS HINTERHER Die Tatsache, dass Mobile-Recruiting-Angebote im Rahmen der Personalkommunikation für viele Arbeitgeber bereits zum Standard gehören sollten, zeigen bewerberseitige Erwartungen immer deutlicher. Auf BewerberInnenseite ist Mobile Recruiting mittlerweile angekommen und spielt bei der Jobsuche eine nicht mehr wegzudenkende Rolle. Aus verschiedenen Studienergebnissen lässt sich eine hohe Bedeutung sowie ein hohes Interesse bei BewerberInnen ableiten bis zu 80 % der potenziellen KandidatInnen zeigen Nutzungsinteresse an Mobile Recruiting. Gibt man den BewerberInnen arbeitgeberseitig die Möglichkeit, Recruiting-Angebote über mobile Endgeräte zu konsumieren, ergreifen schon heute bereits bis zu 70 % diesen Weg, beispielsweise zur karrierespezifischen Informationsbeschaffung oder zur Stellensuche, Tendenz steigend. Allerdings ist der Mobile Fit der arbeitgeberseitigen Angebote noch lange nicht erreicht und bleibt häufig deutlich hinter den Erwartungen der BewerberInnen zurück. So berichten beispielsweise in der Studie Bewerbungspraxis 2014 ca. 75 % der mobilen NutzerInnen von Darstellungs- 1 Google (2013): Unser mobiler Planet: Deutschland - Der Mobile Nutzer. Abruf am BEST RECRUITERS 5. Jahrgang 2014/15 Österreich

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere.

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere. www.firstbird.eu firstbird 1 Recruiting für Pioniere. Selected from 500 startups across 65 nations - Microsoft Ventures - 2014 Top 3 Austrian Startups - Trend@ventures - 2014 Winner of the HR Innovation

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Jobsuche 2013. Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten

Jobsuche 2013. Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten Jobsuche 2013 Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten Über die Studie Jobsuche 2013 Die führende Online-Jobbörse www.stepstone.de befragte für die Studie Jobsuche 2013 rund 800 Personalverantwortliche

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum MOPS (Mobil optimierte Stellenanzeigen) Ausweg aus der Sackgasse Mobile Recruiting?

Rückblick auf das Expertenforum MOPS (Mobil optimierte Stellenanzeigen) Ausweg aus der Sackgasse Mobile Recruiting? Rückblick auf das Expertenforum MOPS (Mobil optimierte Stellenanzeigen) Ausweg aus der Sackgasse Mobile Recruiting? Verlag Werben & Verkaufen GmbH Frau Sabine Vockrodt Telefon: 089 2183-7049 Telefax: 089

Mehr

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND 7 DINGE, DIE SIE VERBESSERN KÖNNEN WIEBKE ZUM HINGST MONSTER WORLDWIDE DEUTSCHLAND GMBH Monster MONSTER Erfinder des Online-Recruitings im Jahr 1994 20 Jahre Monster.com

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten in über 40 Ländern In Deutschland einer der etabliertesten

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

firstbird wird gefördert von Microsoft Ventures firstbird is part of Microsoft Ventures Accelerator Berlin

firstbird wird gefördert von Microsoft Ventures firstbird is part of Microsoft Ventures Accelerator Berlin firstbird is part of Microsoft Ventures Accelerator Berlin firstbird wird gefördert von Microsoft Ventures Was ist firstbird und welche Vorteile haben Mitarbeiterempfehlungen? WAS IST FIRSTBIRD? firstbird

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

SOCIAL RECRUITING MIT XING Fachkräfte finden leicht gemacht. Dr. Carmen Windhaber, Country Manager Österreich XING

SOCIAL RECRUITING MIT XING Fachkräfte finden leicht gemacht. Dr. Carmen Windhaber, Country Manager Österreich XING SOCIAL RECRUITING MIT XING Fachkräfte finden leicht gemacht Dr. Carmen Windhaber, Country Manager Österreich XING Wien, WKO eday, 6. März 2014 AGENDA SOCIAL MEDIA IST KEIN PHÄNOMEN ERFOLG MIT ACTIVE SOURCING

Mehr

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND ANGELN, WO DIE FISCHE SIND In Facebook, XING & Co. auf Kandidatensuche LUCKAS - Fotolia.com 04.04.2014 1 Über mich Name: Frank Bärmann (@conpublica) Berater und Trainer im Bereich HR 2.0 (Social Media

Mehr

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE TRENDS UND STRATEGIEN FÜR DIE ERFOLGREICHE PERSONALBESCHAFFUNG HENRYK VOGEL DIRECTOR STRATEGY & BUSINESS DEVELOPMENT Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN DR. KATRIN LUZAR SENIOR MANAGER PR & CONTENT Meldung der FAZ (FAZ.net) vom 21.08.2015: So viele Geburten wie seit zwölf Jahren

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Bildnachweis: Marketoonist. 11. Juli 2013 Karlsruhe

Bildnachweis: Marketoonist. 11. Juli 2013 Karlsruhe Bildnachweis: Marketoonist 11. Juli 2013 Karlsruhe Bildnachweis: Marketoonist Handlungsempfehlungen für einen erfolgreicheren Arbeitgeber-Auftritt im Internet 11. Juli 2013 Karlsruhe Inhalte Über mich

Mehr

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Prof. Dr. Armin Trost HFU Business School, Furtwangen 06. September 2011 Vortrag auf der SPECTARIS Mitgliederversammlung 2011 Vier

Mehr

SOCIAL MEDIA - ONLINE BEWERBUNG RICHTIG GEMACHT

SOCIAL MEDIA - ONLINE BEWERBUNG RICHTIG GEMACHT SOCIAL MEDIA - ONLINE BEWERBUNG RICHTIG GEMACHT KURZE VORSTELLUNG Stephanie Röth Senior Community Manager - Kaufmännische Ausbildung (Bankfachwirtin IHK) - Seit 2011 in der Personalbranche tätig, davon

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Führungskräfte online finden und gezielt ansprechen

Führungskräfte online finden und gezielt ansprechen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Führungskräfte online finden und gezielt ansprechen

Mehr

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 13,2 cm) Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover www.continental-corporation.com

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen?

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? In diesem kurzen Ratgeber möchte ich Ihnen die 3 wahrscheinlich größten Fehler aufzeigen, die Sie bei der Neukundengewinnung machen

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE!

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! www.sport-job.de DIE PLATTFORM ZUR seit OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! LIEBER ARBEITGEBER, der demografische Wandel und die Diskussionen um die Generation Y verändern die Anforderungen an

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Interim Management Provider

Interim Management Provider Interim Management Provider 21. März 2011 DDIM-Regionalveranstaltung Bayern Vermarktung von Interim Management Dienstleistungen Bridge IMP GmbH & Co. KG Bavariafilmplatz 8 Fon: +49 89 324922-0 www.bridge-imp.com

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager. Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals

Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager. Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals Erfolgreiches Recruiting mit dem XING Talentmanager Social Recruiting im größten deutschsprachigen Netzwerk für Professionals Agenda Einleitung: Active Sourcing von Kandidaten Präsentation des XING Talentmanagers

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Wolfgang Brickwedde. Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting

Wolfgang Brickwedde. Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting Wolfgang Brickwedde Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting Agenda Candidate Experience & Multi-Jobposting Die Herausforderungen für Recruiter bei der Nutzung von Jobbörsen und E-Recruiting

Mehr

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Social Media-Portale sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sie sind wichtig und funktionell. Das gilt im besonderen Masse auch für Menschen, die sich

Mehr

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung 6 Tipps zur Unternehmensführung 1. Rolle des Unternehmers 2. Zweck des Unternehmens 3. Der Unternehmer als Spiegel des Unternehmens 4. Unternehmensvision 5. Strategie und Positionierung des Unternehmens

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord Was wollen Talente und Führungskräfte von morgen? wir wollten es genau wissen und haben nachgefragt: Schon

Mehr

Die Karriere-Website - die Visitenkarte Ihres Unternehmens eco Kompetenzgruppe E-Recruiting 28.03.2012

Die Karriere-Website - die Visitenkarte Ihres Unternehmens eco Kompetenzgruppe E-Recruiting 28.03.2012 Die Karriere-Website - die Visitenkarte Ihres Unternehmens eco Kompetenzgruppe E-Recruiting 28.03.2012 Inhalte Über mich Informationsquellen für Bewerber Bedeutung der Karriere-Website Erfolgsfaktoren

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web. humancaps consulting Ltd.

Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web. humancaps consulting Ltd. Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web 1 Social Media in der HR-Arbeit - Was, wann, wo und in welcher Intensität ist gesund für wen? Gesundheitskongress Health on top Königswinter, 19. März

Mehr

Sie suchen neue Mitarbeiter?

Sie suchen neue Mitarbeiter? Sie suchen neue Mitarbeiter? Wir finden Ihre Bewerber! persy Stellenschaltung mit Bewerbergarantie persy Multiposting ermöglicht ein sehr einfaches Schalten von Stellenanzeigen mit maximaler Reichweite

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK Eveline Brandhofer MARKETINGBERATUNG INDIVIDUELLE STRATEGIEN ENTWICKELN Marketingagentur für Klassisches Marketing Online Marketing - Personalmarketing Eveline

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach E-Recruiting 1 Definition E-Recruiting Wörtlich: elektronische Rekrutierung Bezeichnet die Personalbeschaffung via Internet Früher: Veröffentlichung von Stellenanzeigen auf der Unternehmenshomepage sowie

Mehr

Auswertung Blitzumfrage: Umgang von Rekrutierungsverantwortlichen mit Bewerber/innen

Auswertung Blitzumfrage: Umgang von Rekrutierungsverantwortlichen mit Bewerber/innen Einleitung Viele Faktoren beeinflussen das Recruiting in den Unternehmen: knappe Personal- und Zeitressourcen, komplexe Computersysteme u.v.m. schaffen Rahmenbedingungen, wie mit Bewerbungen umgegangen

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

Innovative Ansätze der Personalgewinnung

Innovative Ansätze der Personalgewinnung Innovative Ansätze der Personalgewinnung Lutz Rachner Partner & Mitglied der Geschäftsleitung Kienbaum Executive Consultants GmbH Luisenstraße 9 30159 Hannover Agenda Kienbaum Healthcare Integrierte Beratung

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Entdecken Sie Ihr wertvollstes Recruitingtool: Ihre Mitarbeiter

Entdecken Sie Ihr wertvollstes Recruitingtool: Ihre Mitarbeiter Entdecken Sie Ihr wertvollstes Recruitingtool: Ihre Mitarbeiter Wie Sie mit Mitarbeiterempfehlungsprogrammen die Effektivität und Effizienz Ihrer Personalgewinnung steigern Unternehmen haben oft große

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Fachkräftegewinnung und -bindung mit Social Media Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Unternehmen haben es immer schwerer, ihre Stellen zu besetzen 70 68 66 64 62 60 58 56 54 1992 1993 1994 1995

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind 2 Hallo! Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zufriedene Mitarbeiter fühlen sich dem Unternehmen verbunden HR-Manager müssen ihr Unternehmen in- und auswendig kennen: die Firmenkultur,

Mehr

Machen Sie Ihren Praktikanten zum Unternehmenssprecher!

Machen Sie Ihren Praktikanten zum Unternehmenssprecher! Machen Sie Ihren Praktikanten zum Unternehmenssprecher! Wissen Sie eigentlich, was Studenten über Ihr Unternehmen sagen? Stellen Sie sich vor, Sie bräuchten gar nicht viel machen und potentielle Praktikanten

Mehr

SPEAKER BUSINESS COACH

SPEAKER BUSINESS COACH SPEAKER BUSINESS COACH SEINE MISSION Mathias Fischedick ist Redner, Coach und Autor. Er entwickelt Sie. Er entwickelt ganze Teams. Er hilft Ihnen, eine neue Idee davon zu bekommen, wie Leben und Arbeiten

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

1. Die englische Bewerbung

1. Die englische Bewerbung 1. Die englische Bewerbung Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede

Mehr

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Studiengang: Business Psychology

Mehr

Blindert. Ute NETZWERK ZUM JOB PER. wie du deine Träume verwirklichen kannst. Insider zeigen,

Blindert. Ute NETZWERK ZUM JOB PER. wie du deine Träume verwirklichen kannst. Insider zeigen, Ute Blindert PER NETZWERK ZUM JOB Insider zeigen, wie du deine Träume verwirklichen kannst Inhalt KOMMUNIKATION IST ALLES! 1 2 Mit dem richtigen Netzwerk zum Traumjob Die Jobwelt 10 Kommunikative Arbeitgeber

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland index Strategisches Personalmarketing index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland Studie zu Personalmarketing und Employer Branding in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern Inhalt Vorwort

Mehr

www.media-gates.de Die Media-Agentur

www.media-gates.de Die Media-Agentur www.media-gates.de Die Media-Agentur Sie haben hervorragende Jobs. Wir sagen es Ihren zukünftigen Mitarbeitern. mediagates Ihre Media-Agentur für erfolgreiches Personalmarketing. Die Gewinnung und Bindung

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse Christian Meser Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse eco e.v. Arbeitskreissitzung E-Recruiting Recruiting 2.0: Die Herausforderungen für Bewerber und Recruiter in Zeiten

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Mit uns finden Sie den passenden Kandidaten.

Mit uns finden Sie den passenden Kandidaten. Mit uns finden Sie den passenden Kandidaten. Careerplus ist die führende Schweizer Personalberatung für die Rekrutierung von qualifiziertem Fachpersonal. www.careerplus.ch Herzlich willkommen bei Careerplus.

Mehr

Sind wir attraktiv für Mitarbeiter? Employer Branding für Unternehmen auf Wachstumskurs.

Sind wir attraktiv für Mitarbeiter? Employer Branding für Unternehmen auf Wachstumskurs. Sind wir attraktiv für Mitarbeiter? Employer Branding für Unternehmen auf Wachstumskurs. Robert Weichert, Geschäftsführender Partner, PR Piloten GmbH & Co. KG, Dresden, 26. März 2013 Headline, Arial, bold,

Mehr

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg!

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Kongress: Kinder.Stiften.Zukunft wird inklusiv! Workshop Nr. 4 17. Oktober 2013 REGEL Nr. 1 Es gibt keine wirklichen Regeln, - es gibt Wege, die Chance auf Erfolg

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Themenspecial MOBILE RECRUITING

Themenspecial MOBILE RECRUITING Themenspecial MOBILE RECRUITING Ausgewählte Ergebnisse der Recruiting Trends 2016, einer empirischen Studie der Top 1.000 Unternehmen aus Deutschland sowie der Top 300 Unternehmen aus den Branchen Automotive,

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes?

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede zwischen englischen und

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten

Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten Mit den umfassenden Recruiting-Lösungen von ABSOLVENTA Jobnet blicken Sie dem demografischen Wandel entspannt entgegen. Denn wir sind Ihre ideale Schnittstelle

Mehr

Talentmanagement im Mittelstand

Talentmanagement im Mittelstand Talentmanagement im Mittelstand Prof. Dr. Armin Trost Hochschule Furtwangen, Business School 29. März 2012 Kernaufgaben im Talentmanagement Gewi nnun g Entwicklung Prof. Dr. Armin Trost ddn, 29.03.2012

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr