Eignungsüberprüfung von Brandsimulationsprogrammen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eignungsüberprüfung von Brandsimulationsprogrammen"

Transkript

1 Eignungsüberprüfung von Brandsimulationsprogrammen Konzeptvorstellung Matthias Münch INURI GmbH Haderslebener Str Berlin vfdb-workshop Brandschutzforschung Magdeburg, Oktober 2010

2 Eignungsüberprüfung von CFD-Programmen Konzeptvorstellung Inhaltsübersicht: 1. Kurzvorstellung der INURI 2. Struktur- und Konzeptvorstellung 3. Anwendung 4. Zusammenfassung INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 2

3 Vorstellung der INURI Ziele & Tätigkeiten Simulationsmethoden in Brandschutz und Gefahrenabwehr Arbeitsschwerpunkte Programmüberprüfung Eigene CFD-Programme Numerische Verfahrensentwicklung Dienstleistungen Beratung und Begutachtung Unterstützung von FuE-Projekten Aus- und Fortbildungsangebot Publikationen INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 3

4 Vorstellung der INURI Aufbau & Organisation INURI = Interessengruppe + GmbH 1. Interessensgruppe Netzwerk von Experten Interdisiziplinäre Zusammensetzung Wissenschaft & Praxis Wissens- und Erfahrungspool 2. GmbH Plattform für wirtschaftliche Aktivitäten Zentraler Ansprechpartner Arbeit in Projektteams Veranstalter für Seminare und Schulungen INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 4

5 Überprüfung von CFD-Programmen Qualifizierung, Verifikation & Validierung V & V Prozess nach [Schlesinger 1979] Modellvalidierung Modellqualifizierung Realität Analyse Modellverifizierung Modellierungskonzept - physikal. Modell - Diskretisierung Computerprogramm Programmierung Simulationsrechnung INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 5

6 Überprüfung von CFD-Programmen Komponententest Komponenten eines Programms Physikalische Submodelle Turbulenz Strahlung Offene Randbedingungen... Datenhandhabung Strukturen Parallelisierung Lastverteilung... Numerische Algorithmen Flusslimiter Zeitintegration Lineare algebraische Löser... Gitterhandhabung Gitterstruktur Gebietszerlegung Gitterverfeinerung... INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 6

7 Überprüfung von CFD-Programmen Komponententest Kopplung der Komponenten Beispiel: FUN3D flow solver [Kleb and Wood, 2004] enthält 24 Komponenten Interaktion der Komponenten Domain decomposition Grid movement Preprocessing Flux jacobians Gas chemistry Preconditioners Turbulence model Flux limiter Postprocessing Load balancing Convergence acceleration Time relaxation Flux reconstruction Grid sequencing Multiprocessing Transport properties Time integration Grid adaptation Entropy fix Data structures Boundary conditions Governing equations Flux functions Transition model Figure 1: Components interactions in the FUN3D flow solver. INURI GmbH As the number of components increases, the interactions grow as n 2 /2. The task of finding an error in a system of interrelated components is daunting, but this task becomes untenable if the components have not already been independently verified. Haderslebenerstr. Verification of this complex 9, system Berlin must proceedwww.inuri.de Seite 7

8 Überprüfung von CFD-Programmen Komponententest Kopplung der Komponenten Beispiel: FUN3D flow solver [Kleb and Wood, 2004] enthält 24 Komponenten Interaktion der Komponenten Domain decomposition Grid movement Preprocessing Flux jacobians Gas chemistry Preconditioners Turbulence model Flux limiter Postprocessing Load balancing Convergence acceleration Time relaxation Flux reconstruction Grid sequencing Multiprocessing Transport properties Time integration Grid adaptation Entropy fix Data structures Boundary conditions Governing equations Flux functions Transition model Figure 1: Components interactions in the FUN3D flow solver. 1 Fehler pro 170 Programmzeilen [Hatton, 1997] As the number of components increases, the interactions grow as n 2 /2. The task of finding an error in a system of isolierte interrelated components Tests is daunting, von but this Programmkomponenten task becomes untenable if the components have not already been independently INURI GmbH verified. Haderslebenerstr. Verification of this complex 9, system Berlin must proceedwww.inuri.de Seite 8

9 Überprüfung von CFD-Programmen Strukturierung Klassifizierung der Vergleichsdaten A Analytische Tests Aufgrund theoretischer Überlegungen ist das Ergebnis bekannt. SE Semi-experimentelle Tests Experimentelle Untersuchungen spezieller Konfigurationen für einzelne physikalische Prozesse. N E Numerische Tests Numerische Vergleichsrechnungen mit qualitativ hochwertigeren Programmen. Experimentelle Tests Experimente / Brandversuche, Small- als auch Full-Scale. INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 9

10 Überprüfung von CFD-Programmen Strukturierung Klassifizierung des Testziels Festlegung der abzuprüfenden Programmeigenschaften hinsichtlich: G: Gebietszerlegung / Multiblock K: Ordnung und Konvergenz P: Parallelisierung R: Randbedingung S: Symmetrie... INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 10

11 Überprüfung von CFD-Programmen Strukturierung Testmatrix (Beispiel) Test Typ Physikal. Komponenten Gasdynamik Gravitation Viskosität Diffusion Turbulenz Strahlung Wärmeübergang Verbrennung Strukturtest Kanal A G,K Hydrostatik A R,K Normblende N R,K INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 11

12 Projekt Verbesserung des Fire Dynamics Simulator 1. Strukturprobleme im hydrodynamischen Löser Ursache: explizites FFT Verfahren im Drucklöser Folge: Falsche Lösungen im Multi-Mesh Fall 2. Gemeinsame Initiative Susanne Kilian: SCARC Verfahrensimplementierung INURI: Teststrategie und Qualitätssicherung 3. Implementierung von SCARC in FDS Programmierung Verifikation & Validierung Veröffentlichungen A new generalized domain decomposition strategy for the efficient parallel solution of the FDS-pressure equation Part I : Theory, Concept and Implementation, ZIB-Report ZR Part II: Verification and Validation, ZIB-Report ZR INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 12

13 Überprüfung FDS Beispiel: Kanal ( 1 Mesh) Test FDS-Hydrodynamik (Kanalströmung) konstante Dichte ohne Turbulenzmodell Kanal Links: Einströmung u(t) = u 0 sin(2πt) Rechts: Offener Rand Kontrollgröße: Druckdifferenz p u(t) Analytische Lösung: d dt ρ v dv = p n da p = ρ u 0 2 π cos(2πt)l V A INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 13 L

14 Überprüfung FDS Beispiel: Kanal ( 1 Mesh) Test FDS-Hydrodynamik (Kanalströmung) Mittlere Druckdifferenz (FDS ver rev 5210) u(t) = u 0 sin(2πt) mit u 0 = 1 m s ρ = kg m 3 x = 0.01m L = 0.8m INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 14

15 Überprüfung FDS Beispiel: Kanal ( 1 Mesh) Test FDS-Hydrodynamik (Kanalströmung) Mittlere Druckdifferenz (FDS ver rev 5210) u(t) = t ρ = kg m 3 x = 0.01m L = 0.8m INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 15

16 Überprüfung FDS Beispiel: Kanal ( 1 Mesh) Test FDS-Hydrodynamik (Kanalströmung) Position des Messpunktes &DEVC L L x p exact = ρ u 0 L p numeric = ρ u 0 (L x) u(t) x L face-centered cell-centered x 2 &DEVC XB= x0, x1, y0,y1, z0, z1, QUANTITIY= PRESSURE INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 16

17 Überprüfung FDS Beispiel: Kanal ( 1 Mesh) Test FDS-Hydrodynamik (Kanalströmung) Mittlere Druckdifferenz (korrigierte FDS Version) u(t) = u 0 sin(2πt) mit u 0 = 1 m s ρ = kg m 3 x = 0.01 m L = 0.8 m x INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 17

18 Überprüfung FDS Beispiel: Kanal ( Multi Mesh) Test FDS-Hydrodynamik (3D Kanalströmung) konstante Dichte ohne Turbulenzmodell Kanal Links: Einstömung u(t) = u 0 t Rechts: Offener Rand Kontrollgröße: Druckdifferenz p subdomain 1 subdomain 2 subdomain 10 Analytische Lösung: d dt V ρ v dv = A p n da p = ρ u 0 L u p numerisch = ρ u 0 (L x) INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 18 L

19 Überprüfung FDS Beispiel: Kanal ( Multi Mesh) Test FDS-Hydrodynamik (3D Kanalströmung) Mittlere Druckdifferenz (FDS-FFT ver 5.5.2) INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 19

20 Überprüfung FDS Beispiel: Kanal ( Multi Mesh) Test FDS-Hydrodynamik (3D Kanalströmung) Mittlere Druckdifferenz (FDS-SCARC ver 5.5.2) INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 20

21 Überprüfung FDS Beispiel: Kanal ( Multi Mesh) Test FDS-Hydrodynamik (3D Kanalströmung) Mittlere Druckdifferenz (FDS-FFT (tol=10 2 ) ver 5.5.2) INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 21

22 Überprüfung FDS Beispiel: Normblende Test FDS Offene Randbedingung konstante Dichte Links: Einströmung u = const. Rechts: Offener Rand Kanal mit Blende u 3L offener Rand Ziel: Untersuchung von Randeffekten u L INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 22

23 Überprüfung FDS Beispiel: Normblende Test FDS Offene Randbedingungen INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 23

24 Überprüfung FDS Beispiel: Normblende Test FDS Offene Randbedingungen Reflektion von Wirbeln am offenen Rand INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 24

25 Überprüfung FDS Beispiel: Normblende Vergleich mit CFD-Code MOLOCH Darstellung: Wirbelstärke und Geschwindigkeit INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 25

26 Zusammenfassung Voraussetzung für gute Ergebnisse Gut geprüfte Programme 1. Qualifizierung, Verifizierung und Validierung 2. Numerische Qualitätskriterien 3. Komponententests 4. unterschiedliche Vergleichsdaten 5. Dokumentation INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 26

27 Zusammenfassung Voraussetzung für gute Ergebnisse Gut geprüfte Programme 1. Qualifizierung, Verifizierung und Validierung 2. Numerische Qualitätskriterien 3. Komponententests 4. unterschiedliche Vergleichsdaten 5. Dokumentation Gut ausgebildete Anwender Physikalische Grundlagen Numerische Grundlagen Expertise im Anwendungsgebiet INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 27

28 Herzlichen Dank INURI GmbH Haderslebener Str. 9, Berlin Eine Ausgründung der Freien Universität Berlin INURI GmbH Haderslebenerstr. 9, Berlin Seite 28

Richtig schnell rechnen

Richtig schnell rechnen Vorstellung einer neuen ntiative nteressengruppe Numerische Risikoanalyse NUR GmbH, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin 3. FDS Usergroup Treffen Berlin, 29.-30. Oktober 2009 nhalt nhaltsübersicht: 1. Motivation

Mehr

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow T. Fetzer Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung Universität Stuttgart January

Mehr

Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen

Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen I. Ali, M. Escobar, C. Hahn, M. Kaltenbacher, S. Becker Prof. F. Durst, Prof. R. Lerch Lehrstuhl für Strömungsmechanik (LSTM) - Lehrstuhl

Mehr

Integrierte Brandverlaufs-, Erwärmungs- und Strukturverhaltenssimulation

Integrierte Brandverlaufs-, Erwärmungs- und Strukturverhaltenssimulation 1/ von 22 Validierung von Brandschutzingenieurmethoden Integrierte Brandverlaufs-, Erwärmungs- und Strukturverhaltenssimulation 2/ von 22 Q & (t) r q& in ( ) T ( s) q& (x) r NIST FDS T ( x r ) ANSYS Thermal

Mehr

Zwischen Glaskugel und Wissenschaft Wann sind Brandsimulationen vertrauenswürdig?

Zwischen Glaskugel und Wissenschaft Wann sind Brandsimulationen vertrauenswürdig? 4. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztag / 3. vfdb Workshop Brandschutzforschung Magdeburg, 26./27. März 2015 Zwischen Glaskugel und Wissenschaft Wann sind Brandsimulationen vertrauenswürdig? Matthias

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Exascale Computing. = Exascale braucht Manycore-Hardware...und was für Software??? 46/58

Exascale Computing. = Exascale braucht Manycore-Hardware...und was für Software??? 46/58 Exascale Computing Die FLOP/s-Tabelle: Name Faktor erreicht heute Giga 10 9 1976 CPU-Kern Tera 10 12 1997 Graphikkarte (GPU) Peta 10 15 2009 Supercomputer Exa 10 18 2020(?) Der gegenwärtig schnellste Rechner

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE Datum: 07.03.2008 Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin INHALT Vorträge: Anwendung von FDS im Rahmen brandschutztechnischer Nachweise

Mehr

Nomenclature. 1. Introduction 1 1.1. Objectives of this Thesis... 3 1.2. Outline... 5

Nomenclature. 1. Introduction 1 1.1. Objectives of this Thesis... 3 1.2. Outline... 5 Contents Nomenclature xiii 1. Introduction 1 1.1. Objectives of this Thesis.... 3 1.2. Outline... 5 2. Test Configurations and Literature Review 7 2.1. Cooling Gas Injection... 7 2.1.1. Motivation... 7

Mehr

Numerical Modelling of CO 2 Storage in Geological Formations with MUFTE-UG

Numerical Modelling of CO 2 Storage in Geological Formations with MUFTE-UG Numerical Modelling of CO 2 Storage in Geological Formations with MUFTE-UG Anozie Ebigbo, Andreas Kopp, Holger Class, Rainer Helmig Wednesday, 14th March 2007 Outline Motivation Physical/mathematical and

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Simulationsmethoden für Windkraftanlagen: Interaktion von Umströmung und Struktur

Simulationsmethoden für Windkraftanlagen: Interaktion von Umströmung und Struktur Simulationsmethoden für Windkraftanlagen: Interaktion von Umströmung und Struktur Sigrun Ortleb Universtät Kassel FB 10 Mathematik und Naturwissenschaften AG Analysis und Angewandte Mathematik Sigrun Ortleb

Mehr

und Optimierung von Schiffsantrieben

und Optimierung von Schiffsantrieben Einsatz von CFD zur Neuentwicklung und Optimierung von Schiffsantrieben 10 Jahre Erfahrungen bei Voith Dirk Jürgens Voith Turbo Schneider Propulsion GmbH & Co. KG Heidenheim, Germany Voith Schneider Propeller

Mehr

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen 14. DVV Kolloquium Kleinindustrielle Feuerungsanlagen: Aktueller Stand und Zukünftige Herausforderungen CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen R. Tatschl,,

Mehr

DICO Dimension Coupling

DICO Dimension Coupling DICO Dimension Coupling 3D!" 1D and phase transition (liquid vapor) Jonathan Jung, Martina Friedrich, Claus-Dieter Munz, Jean-Marc Hérard, Philippe Helluy MAC days, Paris University of Stuttgart Institut

Mehr

Einführung. Vita Rutka. Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009

Einführung. Vita Rutka. Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009 Einführung Vita Rutka Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009 Was ist FEM? Die Finite-Elemente-Methode (FEM) ist ein numerisches Verfahren zur näherungsweisen Lösung,

Mehr

Die Kunst des Programmierens...

Die Kunst des Programmierens... Die Kunst des Programmierens... Wo die Kosten anfallen Der Mythos Wiederverwendung: Design für Wartung als eigentliches Ziel, Objekt Spektrum 4/2009 software maintainers sped 45 percent of their time seeking

Mehr

Computersimulation physikalischer Phänomene mit der Finite- Elemente-Methode

Computersimulation physikalischer Phänomene mit der Finite- Elemente-Methode K.Bräuer: Computersimulation physikalischer Phänomene mit der Finiten-Elemente-Methode 1 Computersimulation physikalischer Phänomene mit der Finite- Elemente-Methode Kurt Bräuer Privatdozent am Institut

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

ocean tides M. Madzak, S. Böhm, J. Böhm, W. Bosch, H. Schuh Geodätische Woche, Essen 9. Oktober 2013 High frequency ERP predictions from global

ocean tides M. Madzak, S. Böhm, J. Böhm, W. Bosch, H. Schuh Geodätische Woche, Essen 9. Oktober 2013 High frequency ERP predictions from global Transfer M. Madzak, S. Böhm, J. Böhm, W. Bosch, H. Schuh Geodätische Woche, Essen 9. Oktober 213 1 / 16 Transfer Diskrepanz zwischen aktuellem IERS Modell und Beobachtungen UT1 Residual amplitudes w.r.t.

Mehr

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Dr. Manuel Keßler Universität Stuttgart Status Quo - Aerodynamik Verfahren Finite Volumen Codes 2. Ordnung im Raum Zeitintegration 1.-4. Ordnung (Runge-Kutta

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

Simulation von kleinräumigen Windfeldern in alpinem Gelände

Simulation von kleinräumigen Windfeldern in alpinem Gelände imulation von kleinräumigen Windfeldern in alpinem Gelände Inhalt Einleitung CFD imulation lokaler Windfelder Modellgleichungen Problem der offenen Randbedingungen Turbulenzmodell Datenquellen für imulation

Mehr

Content Strategy for Mobile

Content Strategy for Mobile Content Strategy for Mobile Maik Derek Schneitler Responsive Webdesigner Büro für kreative Zusammenarbeit B User = Wir Es gibt keine Content Strategy für Mobile. Wir brauchen: Eine Strategie für alles.

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

MMI 2: Mobile Human- Computer Interaction Übung 3

MMI 2: Mobile Human- Computer Interaction Übung 3 MMI 2: Mobile Human- Computer Interaction Übung 3 Prof. Dr. michael.rohs@ifi.lmu.de Mobile Interaction Lab, LMU München Motor System: Fitts Law Directed movement as an information processing task Not limited

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Oberflächenspannung & Parasitäre Strömungen

Oberflächenspannung & Parasitäre Strömungen 1 Oberflächenspannung & Parasitäre Strömungen Seminar zur numerischen Simulation von Mehrphasenströmungen 19. November 2009 1 Gliederung 2 Physikalischer Hintergrund Umsetzung der Sprungbedingung Grundlegende

Mehr

Der Design-Workflow im Software-Entwicklungs-Prozess

Der Design-Workflow im Software-Entwicklungs-Prozess Der -Workflow im Software-Entwicklungs-Prozess Universität Bonn, Vorlesung Softwaretechnologie SS 2000 1 Der -Workflow stellt zum Ende der Elaborations- und Anfang der Konstruktionsphase den Schwerpunkt

Mehr

SAS Visual Analytics Schnelle Einblicke für sichere Ausblicke

SAS Visual Analytics Schnelle Einblicke für sichere Ausblicke SAS Visual Analytics Schnelle Einblicke für sichere Ausblicke SAS Visual Analytics In einer Welt wachsender Datenmengen sind Informationen schneller verfügbar und Auswertungen auf Big Data möglich Motivation

Mehr

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE Requirements Engineering Übung 8 modellierung im RE Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 11. Dezember 2012 Übung 8 Aufgabe 1: Modelle als Sichten auf ein Aufgabe 2: Von Anwendungsfällen

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Testen Prinzipien und Methoden

Testen Prinzipien und Methoden Testen Prinzipien und Methoden ALP 2 SS2002 4.7.2002 Natalie Ardet Definition Im folgenden gilt: Software = Programm + Daten + Dokumentation Motivation Software wird immer mehr in Bereichen eingesetzt,

Mehr

Aeroakustische Untersuchung des gekapselten Hubschrauber-Heckrotors für den Vorwärtsflugzustand

Aeroakustische Untersuchung des gekapselten Hubschrauber-Heckrotors für den Vorwärtsflugzustand Technische Universität München Aeroakustische Untersuchung des gekapselten Hubschrauber-Heckrotors Simulation und Validierung bei Strömungsschallproblemen in der Luftfahrt, Fahrzeug- und Anlagentechnik

Mehr

Brandsimulationsprogramme Chancen und Risiken

Brandsimulationsprogramme Chancen und Risiken 14 2 2009 WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG Unter dem Begriff Brandsimulation etabliert sich im Brandingenieurwesen eine computergestützte Rechenmethode zur Simulation der Auswirkung von Brandereignissen. Mithilfe

Mehr

GridMate The Grid Matlab Extension

GridMate The Grid Matlab Extension GridMate The Grid Matlab Extension Forschungszentrum Karlsruhe, Institute for Data Processing and Electronics T. Jejkal, R. Stotzka, M. Sutter, H. Gemmeke 1 What is the Motivation? Graphical development

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Tag der Umweltmeteorologie 12.05.2015. Michael Kunz

Tag der Umweltmeteorologie 12.05.2015. Michael Kunz Tag der Umweltmeteorologie 12.05.2015 Michael Kunz Beschleunigung von Ausbreitungsmodellen durch Portierung auf Grafikkarten Einleitung Das GRAL/GRAMM-System Cuda-GRAL Ergebnisse Vergleich der Modellergebnisse

Mehr

Divide et Impera. Prof. Wolfgang Polifke, Ph. D. Lehrstuhl für Thermodynamik Technische Universität München

Divide et Impera. Prof. Wolfgang Polifke, Ph. D. Lehrstuhl für Thermodynamik Technische Universität München Divide et Impera Kombinierter Einsatz von CFD, Systemidentifikation und linearen Systemmodellen zur Analyse thermo-akustischer Verbrennungsinstabilitäten Prof. Wolfgang Polifke, Ph. D. Lehrstuhl für Thermodynamik

Mehr

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2)

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) Karl Verfondern Research Center Jülich, Germany 2 nd European Summer School on Hydrogen Safety Belfast, July 30 August 8, 2007 Types of Cryogen Release

Mehr

P2P-Netzwerke für dynamische 3D-Szenen

P2P-Netzwerke für dynamische 3D-Szenen P2P-Netzwerke für dynamische 3D-Szenen Projektgruppe im WS 2003/2004 High Performance = Innovative Computer Systems + Efficient Algorithms Jens Krokowski 1 Problemstellung hochdynamische 3D-Szene Spieler/Objekte

Mehr

Hoch aufgelöste Sensitivitätsstudien

Hoch aufgelöste Sensitivitätsstudien Regional and Local Climate Modeling Research Group R e L o C l i m Hoch aufgelöste Sensitivitätsstudien mit dem regionalen Klimamodell CCLM im Alpenraum M. Suklitsch, A. Gobiet, A. Leuprecht, C. Frei Wegener

Mehr

Multi-Physik-Simulation II Thermo-fluiddynamische Kopplung Freie Konvektion

Multi-Physik-Simulation II Thermo-fluiddynamische Kopplung Freie Konvektion Praktikum 5 zur Vorlesung Multi-Physik-Simulationen Prof. Dr. Christian Schröder Multi-Physik-Simulation II Thermo-fluiddynamische Kopplung Freie Konvektion In diesem Praktikum soll ein Strömungsphänomen

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Berechnung von Rohrleitungsbelastungen durch Füllvorgänge

Berechnung von Rohrleitungsbelastungen durch Füllvorgänge Berechnung von Rohrleitungsbelastungen durch Füllvorgänge Harald Swidersky, Thomas Thiele TÜV SÜD Industrie Service GmbH, München harald.swidersky@tuev-sued.de, thomas.thiele@tuev-sued.de JAHRESTAGUNG

Mehr

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel, Nils Thürey, Hans-Joachim Schmid, Christian Feichtinger Lehrstuhl für Systemsimulation Universität Erlangen/Nürnberg Lehrstuhl für Partikeltechnologie Universität

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

Einführung in die Linguistik, Teil 4

Einführung in die Linguistik, Teil 4 Einführung in die Linguistik, Teil 4 Menschliche Sprachverarbeitung im Rahmen der Kognitionswissenschaft Markus Bader, Frans Plank, Henning Reetz, Björn Wiemer Einführung in die Linguistik, Teil 4 p. 1/19

Mehr

Software Engineering II (IB) Testen von Software / Modultests

Software Engineering II (IB) Testen von Software / Modultests Testen von Software / Modultests Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Programm-Tests Tests sollen zeigen, dass ein Programm das tut was es tun soll sowie

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

Validierung und Verifikation

Validierung und Verifikation Martin Glinz Harald Gall Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation Universität Zürich Institut für Informatik 2005, 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

( ) Strömungsmechanische Grundlagen. Erhaltungsgleichungen. τ ρ. Kontinuitätsbedingung: Impulserhaltung: Energieerhaltung: Stofferhaltung:

( ) Strömungsmechanische Grundlagen. Erhaltungsgleichungen. τ ρ. Kontinuitätsbedingung: Impulserhaltung: Energieerhaltung: Stofferhaltung: Technische Universität Kaiserslautern Strömungssimulation mit FLUENT Daniel Conrad TU Kaiserslautern Lehrstuhl für Strömungsmechanik und Strömungsmaschinen Kontinuitätsbedingung: Impulserhaltung: ( ) =

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage

Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 2. Auflage In erstaunlich kurzer Zeit ist die Neuauflage dieses Werkes vollständig vergriffen, worüber sich der Verlag und der Autor bei der Leserschaft herzlich bedanken. In der 2. Auflage

Mehr

Concept for the development of an ecological network in Germany. Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht

Concept for the development of an ecological network in Germany. Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Concept for the development of an ecological network in Germany Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Topics German Federal Conservation Act Guidelines for the

Mehr

Wakefield computation of PETRAIII taper section Laura Lünzer

Wakefield computation of PETRAIII taper section Laura Lünzer Wakefield computation of PETRAIII taper section Laura Lünzer 16. Dezember 2011 TU Darmstadt Fachbereich 18 Institut Theorie Elektromagnetischer Felder Laura Lünzer Geometry of tapered structure Undulator

Mehr

Adaptive Finite Elemente Simulationen Software-Entwicklung Anwendung Analyse

Adaptive Finite Elemente Simulationen Software-Entwicklung Anwendung Analyse Software-Entwicklung Anwendung Analyse Institut für Mathematik Universität Augsburg 1. TopMath-Workshop Iffeldorf 6. 9. Januar 2005 Inhalt Einführung in adaptive Finite Elemente Methoden Adaptive Diskretisierungen

Mehr

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Dr. Harald Kruggel-Emden Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik (LEAT) Ruhr-Universität

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen

Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen Bernd Epple, Reinhard Leithner, Wladimir Linzer, Heimo Walter (Hrsg.) Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen Springer WienNew York Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Symbolverzeichnis

Mehr

The Modular Structure of Complex Systems. 30.06.2004 Seminar SoftwareArchitektur Fabian Schultz

The Modular Structure of Complex Systems. 30.06.2004 Seminar SoftwareArchitektur Fabian Schultz The Modular Structure of Complex Systems 1 Modularisierung Vorteile Organisation Mehrere unabhängig Teams können gleichzeitig arbeiten Flexibilität Änderung einzelner Module Verständlichkeit Nachteile

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Gliederung DMI Übersicht Architektur, Organisation Informationsmodell Kommunikationsmodell Sicherheit DMI-Zertifizierung Weitere DMTF-Initiativen

Mehr

DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen

DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen Philipp Hasse, 17.05.2010 Gliederung 1. Einführung / Motivation 2. Systemüberblick

Mehr

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Informatik Fassung vom 17. September 2015 auf Grundlage

Mehr

Grundlagen der Parallelisierung

Grundlagen der Parallelisierung Grundlagen der Parallelisierung Philipp Kegel, Sergei Gorlatch AG Parallele und Verteilte Systeme Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster 3. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Zur Druckberechnung in der parallelen Version des NIST Fire Dynamics Simulators v5.0

Zur Druckberechnung in der parallelen Version des NIST Fire Dynamics Simulators v5.0 Zur Druckberechnung in der parallelen Version des NIST Fire Dynamics Simulators v5.0 Andreas Brätz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D- Abt. Sicherheitstechnik Gaußstraße 20, 42119 Wuppertal

Mehr

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage):

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage): Protokoll 1 a) Beschreiben Sie den allgemeinen Ablauf einer Simulationsaufgabe! b) Wie implementieren Sie eine Einlass- Randbedingung (Ohne Turbulenz!) in OpenFOAM? Geben Sie eine typische Wahl für U und

Mehr

Funktionale Konzepte in objektorientierten Sprachen LAMBDAS / CLOSURES

Funktionale Konzepte in objektorientierten Sprachen LAMBDAS / CLOSURES Funktionale Konzepte in objektorientierten Sprachen LAMBDAS / CLOSURES Motivation Überblick Was macht Funktionale Programmierung aus? Sind Funktionale Programmierung und Objektorientierte Programmierung

Mehr

Entwicklungsbegleitender Test mechatronischer Systeme

Entwicklungsbegleitender Test mechatronischer Systeme Entwicklungsbegleitender Test mechatronischer Systeme Dr. Olaf Maibaum Folie 1 Übersicht Test von Regelungssoftware Testansätze MiL SiL PiL HiL Vergleich der Testansätze Testautomatisierung Testfälle Simulation

Mehr

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen Kurzvorstellung intence Agenda KURZVORSTELLUNG intence automotive electronics Wurde 2007 gegründet und ist Entwicklungspartner

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

FDS: Numerische Optimierung und Kooperationen

FDS: Numerische Optimierung und Kooperationen Ingenieure für Brandschutz FDS: Numerische Optimierung und Kooperationen Dr. rer. nat. Susanne Kilian Dr.-Ing. Christoph Klinzmann hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Fassung September 2011 Inhalt

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Entwicklung einer Schnittstelle für einen DAE Solver in der chemischen Verfahrenstechnik

Entwicklung einer Schnittstelle für einen DAE Solver in der chemischen Verfahrenstechnik Entwicklung einer Schnittstelle für einen DAE Solver in der chemischen Verfahrenstechnik Dietmar Horn Weierstraß Institut für Angewandte Analysis und Stochastik Mohrenstraße 39, D10117 Berlin 1991 Mathematics

Mehr

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI Detlef Apel Wolfgang Behme Rüdiger Eberlein Christian Merighi Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Edition TDWI rä

Mehr

ANALYTISCHE CHEMIE I. Trennmethoden. 1. Grundlagen Chromatographie WS 2004/2005

ANALYTISCHE CHEMIE I. Trennmethoden. 1. Grundlagen Chromatographie WS 2004/2005 ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 1. Grundlagen Chromatographie WS 2004/2005 Michael Przybylski Chromatographie Stoffgemisch Mobile Phase Stationäre Phase Unterschiedliche Adsorption Unterschiedliche

Mehr

Vorlesung Algorithmische Geometrie. Streckenschnitte. Martin Nöllenburg 19.04.2011

Vorlesung Algorithmische Geometrie. Streckenschnitte. Martin Nöllenburg 19.04.2011 Vorlesung Algorithmische Geometrie LEHRSTUHL FÜR ALGORITHMIK I INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Martin Nöllenburg 19.04.2011 Überlagern von Kartenebenen Beispiel: Gegeben zwei

Mehr

Modellierung von Agenten mit reicher innerer Struktur. Struktur anhand eines Einkaufzentrums

Modellierung von Agenten mit reicher innerer Struktur. Struktur anhand eines Einkaufzentrums Modellierung von Agenten mit reicher innerer Struktur anhand eines Einkaufzentrums Technische Universität Wien 19. November 2015 Inhalt 1 Einleitung 2 Discrete-Event Simulation System Dynamics Agenten-basierte

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr