Fortbildungsangebot 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortbildungsangebot 2013"

Transkript

1 Fortbildungsangebot 2013 gültig bis 31. Dezember 2013 Fortbildung für Personal in Pflegeeinrichtungen Mobile Pflegefortbildung Malte Eberhardt Großheidestraße Hamburg Tel.:

2 Übersicht NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! Workshops Theorie und Praxis im eigenen Pflegeübungsraum Bewegungsförderung und Lagerung - Grundkurs Bewegungsförderung und Lagerung bei Schlaganfall Handeln im Notfall und 1. Hilfe in der ambulanten Pflege 4 UE 4 UE 4 UE Rubrik Thema Dauer Expertenstandards des DNQP Dekubitusprophylaxe in der Pflege Festpreis pro Veranstaltung 150 exkl. Mwst. Festpreis pro Veranstaltung 150 exkl. Mwst. Festpreis pro Veranstaltung 150 exkl. Mwst. Preise pro Teilnehmer exkl. Mwst. Schmerzmanagement Sturzprophylaxe in der Pflege Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Ernährungsmanageme nt zur Förderung der 3 UE oralen Ernährung Förderung der Harnkontinenz Prophylaxen Kontrakturen Struktur und Prozess Soor- und Parotitis + Intertrigo Pneumonie + Thrombose Obstipation + Zystitis Dokumentation im Pflegebericht Pflegeprozess Rechtliche Grundlagen zur Fixierung von Pflegebedürftigen Beratung von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen Malte Eberhardt

3 Besondere Situationen für Pflegende Besondere Lebenslagen Empfehlungen des RKI für ambulante Pflegedienste Gewalt in der Pflege Kultursensible Pflege bei Menschen islamischen Glaubens Beschäftigung bei Demenz Gesprächsführung mit demenziell Erkrankten 4 UE 3 UE Erweiterungsmöglichkeiten Auf Anfrage besteht die Möglichkeit ihre hausinternen Dokumentationsinstrumente, Standards, Pflegerichtlinien oder ähnliches in die Fortbildung einfließen zu lassen um die Inhalte individuell auf Ihre Einrichtung abzustimmen. Die Dauer der jeweiligen Fortbildung erhöht sich dabei um eine zusätzliche Unterrichtseinheit. Dauer der Veranstaltung Die Dauer der Veranstaltung richtet sich nach den jeweiligen Angaben, die der Übersichtstabelle zu entnehmen sind. Eine Unterrichtseinheit (UE) entspricht 45 Minuten. Kosten der Veranstaltung Für eine Unterrichtseinheit werden pro Teilnehmer 7 (exkl.. Mwst) berechnet. Ab 9 Teilnehmern werden pro Teilnehmer und Unterrichtseinheit nur 6 (exkl.. Mwst) in Rechnung gestellt. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 5. Teilnehmeranzahl Kosten 2 8 Teilnehmer 7 pro UE pro Teilnehmer exkl. Mwst 9 15 Teilnehmer 6 pro UE pro Teilnehmer exkl. Mwst Malte Eberhardt

4 Preise für Workshops: Für die angebotenen Workshops werden Festpreise erhoben. Die Teilnehmerzahl ist auf 6 Personen begrenzt. Veranstaltungsort Die Veranstaltungen finden als Inhouseschulungen statt. Wir kommen in Ihr Unternehmen. Die Workshops finden in unserem Pflegeraum in Hamburg-Winterhude statt. Verfügen sie selbst über einen ausgestatteten Pflegeübungsraum, können die Workshops auch bei Ihnen stattfinden. Terminvereinbarung Wir vergeben die Fortbildungstermine nach vorheriger Absprache. Teilen Sie uns Ihre Terminwünsche telefonisch oder per E- Mail mit. Eine schriftliche Terminabsprache ist zu empfehlen. Wir sind bemüht Ihren Terminwünschen gerecht zu werden. Da die Nachfrage für unsere Fortbildungen sehr hoch ist, empfiehlt es sich, frühzeitig mit uns in Kontakt zu treten. Bitte lesen Sie zu diesem Thema auch unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen am Ende des Kataloges. Teilen Sie uns außerdem die voraussichtliche Teilnehmerzahl mit. Fortbildungspunkte Im Rahmen der Registrierung beruflich Pflegende und der Hamburger Pflegefachkräfte- Berufsordnung können für Fortbildungen und Workshops als kompetenzerhaltende Maßnahmen Fortbildungspunkte angerechnet werden. Teilnehmerzertifikate und Materialien Jeder Teilnehmer erhält eine Teilnahmebescheinigung bei Teilnahme an einer Fortbildung oder einem Workshop. Jeder Teilnehmer erhält außerdem ein Handout zur entsprechenden Fortbildung. Malte Eberhardt

5 Expertenstandards des DNQP Thema Inhalte Dauer Dekubitusprophylaxe in der Pflege Häufigkeit von Dekubitus Risikofaktoren/Risikoeinschätzu ng Dekubitusklassifikation vorbeugende Maßnahmen Schmerzmanagement Sturzprophylaxe in der Pflege Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Einfluss von Schmerz auf die Lebensqualität Schmerzerfassung/Schmerzbeo bachtung Dokumentation bei Schmerzen Stufenplan der Schmerztherapie der WHO Nicht- medikamentöse Möglichkeiten der Schmerzbehandlung Häufigkeit und Folgen von Stürzen bei pflegebedürftigen Menschen Risikofaktoren/ Risikoeinschätzung Sturzprävention Dokumentation Die häufigsten Wundarten Risikofaktoren für die Entstehung von chronischen Wunden Einfluss von chronischen Wunden auf die Lebensqualität Phasen der Wundheilung Wundbeschreibung Auf Wunsch können die Dokumentationsbögen Ihres Unternehmens Bestandteil der Fortbildung sein (eine zusätzliche UE) Malte Eberhardt

6 Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung Gesundheitspolitische Relevanz Folgen von Mangelernährung Ethische Probleme im Zusammenhang mit Ernährung Erfolgsfaktoren für Maßnahmen im Bereich Ernährungsförderung Information/Beratung/Anleitung von Pflegebedürftigen und nahen Bezugspersonen 3 UE Förderung der Harnkontinenz Formen der Inkontinenz Risikofaktoren für Inkontinenz Auswirkungen von Harninkontinenz Pflegerische Möglichkeiten der Kontinenzförderung Malte Eberhardt

7 Prophylaxen Thema Inhalte Dauer Kontrakturen Risikogruppen/Risikoeinschätzung Erkennen von Kontrakturen Maßnahmen der Kontrakturprophylaxe in die Grundpflege integrieren (teilweise praktische Übungen) Fachgerechte Mundpflege Risikofaktoren für Soor und Parotitis Prophylaktische Maßnahmen Soor- und Parotitis + Intertrigo Risikofaktoren für die Entstehung eines Intertrigo Prophylaktische Maßnahmen Behandlung eines Intertrigo Risikogruppen Prophylaktische Maßnahmen Prophylaktische Maßnahmen in die Grundpflege integrieren Erkennen einer Thrombose Thrombose + Pneumonie Risikofaktoren Erkennen einer Pneumonie Maßnahmen der Pneumonieprophylaxe Obstipation (praktische Übungen) Risikofaktoren für eine Obstipation Maßnahmen der Obstipationsprophylaxe Ileus + Zystitis Risikofaktoren für die Entstehung Erkennen einer Zystitis Prophylaktische Maßnahmen Behandlung und Hygiene Malte Eberhardt

8 Struktur und Prozess Thema Inhalte Dauer Dokumentation im Pflegebericht Pflegeprozess Rechtliche Grundlagen zur Fixierung von Pflegebedürftigen Beratung von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen Empfehlungen des RKI für ambulante Pflegedienste Juristische Bedeutung der Pflegedokumentation Grundsätze der Pflegedokumentation Sinn und Zweck der Pflegedokumentation Regeln für Eintragungen im Pflegebericht Zielsetzung und Nutzen des Arbeitens nach dem Pflegeprozessmodell Schritte des Pflegeprozessmodells Dokumentation des Pflegeprozesses gesetzliche Grundlagen- Ausnahmen Fixierung auf Wunsch des Pflegebedürftigen Fixierung gegen den Wunsch des Pflegebedürftigen Beratung als Aufgabenfeld der Pflege Beratungsbedarf erkennen Erfolgsfaktoren für Beratungsgespräche Häufige Probleme bei Beratungsgesprächen Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle von MRSA in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle Katheter- assoziierter Harnwegsinfektionen Prävention der nosokomialen Pneumonie Händehygiene 4 UE auch möglich an 2 Termine n Malte Eberhardt

9 Besondere Situationen für Pflegende Thema Inhalte Dauer Gewalt in der Pflege Kultursensible Pflege bei Menschen islamischen Glaubens Häufigkeit von Gewalt in Pflegebeziehungen Formen der Gewalt Verstärkende Faktoren für Gewalt in Pflegebeziehungen Umgang mit aggressiven Patienten/ Bewohnern Migranten in Deutschland (Zahlen, Daten, Fakten) Verschiedene Glaubensrichtungen des Islam - pflegerelevante kulturelle Unterschiede Migranten und Pflegebedürftigkeit (Barrieren, spezielle Erwartungen an Pflegeleistungen) Häufige Probleme und Missverständnisse in deutschtürkischen Pflegesettings Praxisnahe Tipps für die Pflege von Menschen islamischen Glaubens 3 UE Malte Eberhardt

10 Besondere Lebenslagen Thema Inhalte Dauer Beschäftigung bei Demenz Die Bedeutung von Beschäftigungsangeboten für demenziell Erkrankte Zusätzliche Betreuungsleistungen nach 45 b/87b SGB XI Individuelle Auswahl geeigneter Beschäftigungsangebote Gedächtnistraining/ Gymnastik Regeln zur Gestaltung einer Beschäftigungsstunde mit therapeutischem Ansatz Gesprächsführung mit demenziell Erkrankten Epidemiologie von Demenz/Trisomie 23 Grundregeln der Kommunikation mit demenziell Erkrankten Kommunikation in den verschieden Krankheitsstadien Grundsätze der Validation Malte Eberhardt

11 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Anwendungsbereich Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge der Firma Mobile Pflegefortbildung über die Teilnahme an Schulungen oder sonstigen Schulungsleistungen. Mit der Auftragserteilung erkennt der Auftraggeber die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Mobile Pflegefortbildung verbindlich an. 2. Anmeldung Anmeldungen für Schulungen sind schriftlich ( , Post, Fax) auf einem Anmeldeformular vorzunehmen. Die Daten der Teilnehmer werden ausschließlich zur Erbringung unserer Dienstleistung genutzt und nicht weitergegeben. 3. Preise und Umfang der Schulungsleistung Es gelten die im Fortbildungskatalog angegebenen Preise und zeitlichen Umfänge, abweichende Regelungen werden schriftlich getroffen. Die Dauer der Schulung ist als Richtwert zu sehen. Zeitliche Überschreitungen/Verkürzungen von bis zu 15 Minuten gelten als "üblich" und werden nicht in Rechnung gestellt oder vom Rechnungsbetrag abgezogen. 4. Terminänderungen Der Auftraggeber kann bis zu vier Wochen vor der geplanten Schulungsleistung einen neuen Termin vereinbaren, ohne dass ihm Kosten entstehen. Terminänderungen nach dieser Frist werden von Mobile Pflegefortbildung pauschal mit 50 in Rechnung gestellt. Die Terminänderung bedarf der Schriftform ( , Post, Fax). 5. Rücktritt Der Auftraggeber kann bis zu vier Wochen vor dem Termin von der Schulungsleistung zurücktreten, ohne dass ihm Kosten entstehen. Der Rücktritt ist schriftlich ( , Post, Fax) zu erklären. Sollte der Auftraggeber zu einem späteren Zeitpunkt von der Schulungsleistung zurücktreten, behalten wir uns vor, unabhängig von der geplanten Teilnehmerzahl und der Dauer des Angebotes eine Pauschale von 100 pro Termin zu berechnen, auch wenn dieser Betrag unterhalb der Kosten liegt, die dem Auftraggeber für die Fortbildung entstanden wären. 6. Rechnungsstellung Die Rechnungserstellung erfolgt nach der Schulungsleistung. Maßgeblich dafür ist die Teilnehmerliste, in die sich während der Schulung alle Teilnehmer eintragen. Es werden alle Teilnehmer, die bei der Fortbildung anwesend waren, in Rechnung gestellt, auch wenn sie nicht angemeldet waren. Angemeldete Teilnehmer, die nicht anwesend waren, werden nicht in Rechnung gestellt. Unabhängig von der tatsächlichen Anzahl der Teilnehmer werden mindestens vier Teilnehmer in Rechnung gestellt. 7. Haftungsausschluss Mobile Pflegefortbildung haftet nicht für Schäden, die der Teilnehmer im Rahmen der Schulungsleistung erleidet, es sei denn, diese beruhen auf vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten von Mobile Pflegefortbildung oder dessen Erfüllungsgehilfen. Malte Eberhardt

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 + Lg2) Personalgespräch Leitfaden zur Gesprächsführung Stand: 10.10.06

Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 + Lg2) Personalgespräch Leitfaden zur Gesprächsführung Stand: 10.10.06 Hygienebeauftragte/r Hauswirtschaft Stand: 10.09.08 Teamleitung Palliative Care Stand: 10.09.08 Pflegefachkräfte Palliative Care Stand: 10.09.08 Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 +

Mehr

Fortbildung für Pflegeprofis. Seminarthemen 2016

Fortbildung für Pflegeprofis. Seminarthemen 2016 Fortbildung für Pflegeprofis Seminarthemen 2016 Fortbildung für Pflegeprofis, Heike Palte, Sperlingsberg 6, 06526 Sangerhausen Mobil: 0177 2772767, www.fortbildung-pflegeprofis.de 1. Allgemeine Gerontologie

Mehr

Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen -Parkinson 25.02.2016 9:00 16:00 Uhr 97,00

Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen -Parkinson 25.02.2016 9:00 16:00 Uhr 97,00 Unsere Seminare 2016 im Überblick Vor Ihnen liegt druckfrisch der Seminarkalender 2016. Mit unseren Tages- und Abendveranstaltungen bieten wir Ihnen in den Bereichen Management und Organisation, Pflege,

Mehr

Menschen mit Demenz professionell betreuen

Menschen mit Demenz professionell betreuen Sylke Werner Dr. Ernst Eben Menschen mit Demenz professionell betreuen Sichere und kompetente Begleitung Einleitung............................................ 11 1 Fachliche Grundlagen............................

Mehr

Inhouse-Training. Unser Themenkatalog. für Ihre interne Fortbildung DFA. Landesverband der Inneren Mission e.v. www.dfa-hamburg.de.

Inhouse-Training. Unser Themenkatalog. für Ihre interne Fortbildung DFA. Landesverband der Inneren Mission e.v. www.dfa-hamburg.de. DFA Landesverband der Inneren Mission e.v. in Theorie und Praxis Inhouse-Training Unser Themenkatalog für Ihre interne Fortbildung www.dfa-hamburg.de Was wir für Sie tun können Fortbildung bringt weiter.

Mehr

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION Seminarkalender 2012 JANUAR 2012 10.01. Personaleinsatzplanung mit SP-Expert 70 4 12.01. Notfälle in Alteneinrichtungen 128 3 12.01. DRG-Update 51 3 2 24.01. Partnerschaft

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs Inhaltsverzeichnis I Einweisung in das QMH 1 Systematik 1.1 Erläuterung zum Aufbau 1.2 Dokumente und Formulare 1.3 Lenkung von Dokumenten 2 Implementierung 2.1 PDCA-Zyklus 2.2 Verfahrensanweisung Implementierung

Mehr

Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor?

Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor? Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor? Tanja Vogt Stiftungsklinikum Mittelrhein Bereich Altenhilfe / Wohnstift St. Martin Kurfürstenstraße 65-67 / 56068 Koblenz 1.

Mehr

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards.

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards. Fachtagung 2015 Neues PflegeWISSEN nutzen: Aus der Hochschule für die Praxis KSFH München und Caritasgemeinschaft Bayern e.v. München, 26.02.2015 Der Nutzen von für die Weiterentwicklung der Pflegequalität

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort fortzubilden.

Mehr

Fortbildungsplan 2012

Fortbildungsplan 2012 Fortbildungsplan 2012 Unternehmensberatung Zum Bahnhof 14 19053 Schwerin Telefon: +49 (0)385 745 12 42 Telefax: +49 (0)385 760 58 98 www.gmb-beratung.de Die Unternehmensgruppe GMB Beratung setzt sich aus

Mehr

seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung

seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung 1 Einführung Ihre Bedürfnisse im Seminarbereich sind vielseitig, aber vor allem individuell? Meine Seminare sind auf

Mehr

Pflegeüberleitung in Oberhausen

Pflegeüberleitung in Oberhausen Pflegeüberleitung in Oberhausen Überleitende Einrichtung : (, Adresse, Telefonnummer/Stempel) geboren am Straße PLZ Ort Muttersprache Überleitung am: Krankenkasse Konfession Spricht deutsch An: Pflegeheim

Mehr

Fortbildungen. Programm 2013. Identnummer 20130411. Fortbildung in der WBG

Fortbildungen. Programm 2013. Identnummer 20130411. Fortbildung in der WBG Fortbildungen Programm 2013 Identnummer 20130411 Leitbild und Ziele Das Fortbildungsprogramm der WBG mbh ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Einrichtungen der Altenpflege oder ambulanter Pflegedienste

Mehr

Expertenstandard nach 113 SGB XI Erhaltung und Förderung der Mobilität in der Pflege

Expertenstandard nach 113 SGB XI Erhaltung und Förderung der Mobilität in der Pflege Expertenstandard nach 113 SGB XI Erhaltung und Förderung der Mobilität in der Pflege 12. Gesundheitspflege-Kongress in Hamburg Vortragende: Bianca Berger Kontakt: jobima.berger@freenet.de Inhalt der Präsentation

Mehr

Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen

Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen Fachtagung MRE in Pflegeheimen und ambulanter Pflege Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen Claudia Meinz, 11.06.2015 Pflegefachkraft, Dipl. Pflegewirtin

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 140813VA18102100-000116776

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 140813VA18102100-000116776 MDK Baden-Württemberg, Ahornweg 2, 77933 Lahr/Schw. AOK/BKK/IKK/LKK/vdek/Bukna - 99999 - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg

Mehr

FORTBILDUNGSKATALOG 2015

FORTBILDUNGSKATALOG 2015 FORTBILDUNGSKATALOG 2015 Januar 2015 Februar 2015 Die Pflegedokumentation (der sab ggmbh) und der Pflegeprozess Mit Dozentin: Nadin Däbel am 09.02. 2015 von 10.00-13.00 Uhr Atemgasklimatisierung, Beatmungsmasken,

Mehr

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Vorträge, Schulungen, Innerbetriebliche Fortbildung, Reflexionstage, Aus-, Fort- u. Weiterbildung für ambulante, teilstationäre, stationäre und beschützende

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz

Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz Zwischen den Leistungserbringern Arbeiterwohlfahrt, Bezirk Rheinland e.v.,

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenzentrum Metzingen Ev. Diakonissenring 72555 Metzingen

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenzentrum Metzingen Ev. Diakonissenring 72555 Metzingen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenzentrum Metzingen Ev. Diakonissenring 72555 Metzingen Tel.: 07123 9490 Fax: 07123 949111 info@diakonissenring.de www.diakonissenring.de Gesamtergebnis Pflege

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 140610VA18102100-000115674

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 140610VA18102100-000115674 MDK Baden-Württemberg, Ahornweg 2, 77933 Lahr/Schw. AOK/BKK/IKK/LKK/vdek/Bukna - 99999 - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg

Mehr

Checkliste. Checkliste für die Einstufung in eine Pflegestufe (stationäre Pflege) Name des/der Versicherten: 1. Allgemein. Legende der Hilfeleistung:

Checkliste. Checkliste für die Einstufung in eine Pflegestufe (stationäre Pflege) Name des/der Versicherten: 1. Allgemein. Legende der Hilfeleistung: Checkliste Checkliste für die Einstufung in eine Pflegestufe (stationäre Pflege) Name des/der Versicherten: 1. Allgemein Geburtsdatum des Versicherten: Bisherige Pflegestufe: Gutachten vom: Legende der

Mehr

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Erhebungsbogen für ambulante Pflegedienste (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Erhebungsbogen für ambulante Pflegedienste (erweitert) Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Erhebungsbogen für ambulante Pflegedienste (erweitert) 1. Wer ist der Träger der Einrichtung? Ist es ein öffentlicher Träger ein gemeinnütziger Träger

Mehr

Inhaltsverzeichnis des LfK- Werkzeugkoffers. Tagespflege. Inhaltsübersicht. Name der Tagespflegeeinrichtung

Inhaltsverzeichnis des LfK- Werkzeugkoffers. Tagespflege. Inhaltsübersicht. Name der Tagespflegeeinrichtung Seite 1 IK-Nr.: 10000000000 Inhaltsübersicht 1 Darstellung der einrichtung 1.1 Pflegeleitbild Stand:24.04.2014 1.2 Organigramm Stand: 20.06.2014 1.3 Das konzept Stand: 20.06.2014 1.4 Hauswirtschafts-,

Mehr

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe MASTER-Thesis zur Erlangung des Grades Master of Arts

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.15 Führen mit Zielen 72 14.01.15 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 13 14.01.15 EKG-Einführung 25 14.01.15 Statistik I, Grundlagen und Datenanalysen unter Verwendung von SPSS

Mehr

Altenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und Alternativen. Siegfried Wunder

Altenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und Alternativen. Siegfried Wunder Altenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und Alternativen Siegfried Wunder Kapitel C1: Übersicht der Beschäftigungsmöglichkeiten im Kernbereich Altenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten im Kernbereich

Mehr

Seminare Workshops Führungskräftetraining Mitarbeiterentwicklung

Seminare Workshops Führungskräftetraining Mitarbeiterentwicklung 2013 Seminare Workshops Führungskräftetraining Mitarbeiterentwicklung LARS WENKEMANN BILDUNG BILDUNG BERATUNG TRAINING Alsterredder 36 22395 Hamburg Tel.: 040 500 75 11 Funk: 0177 300 75 11 BERATUNG TRAINING

Mehr

Anforderungen an eine Pflegedokumentation laut Maßstäben und Grundsätzen für die Qualität [ ] nach 113 SGB XI 2

Anforderungen an eine Pflegedokumentation laut Maßstäben und Grundsätzen für die Qualität [ ] nach 113 SGB XI 2 2 Was muss eine Pflegedokumentation überhaupt enthalten? 2 2.1 Inhaltliche Mindestanforderungen an eine Pflegedokumentation Wo ist eigentlich geregelt, wie umfangreich die Pflegedokumentation sein muss?

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Klara-Kopp Weg 1 45138 Essen IK Nummer: 462512935 Auftragsnummer: 140219VA90000000-000007488

Mehr

EcKPunkte Inhouseschulungen

EcKPunkte Inhouseschulungen EcKPunkte Inhouseschulungen Sehr geehrte Damen und Herren! Sicherlich haben Sie bereits erfahren, dass wir unsere Fortbildungen nur noch als Inhouseschulung in Ihren eigenen Räumen anbieten. Alle Fortbildungen,

Mehr

Entbürokratisierung der Pflegedokumentation

Entbürokratisierung der Pflegedokumentation VI.2 Begutachtung, Pflegeplanung, Dokumentation Entbürokratisierung der Pflegedokumentation Informationen strukturiert sammeln Pflege effizient planen und dokumentieren Worum geht es? Mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.16 Führen mit Zielen 70 20.01.16 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 12 21.01.16 EKG-Einführung 24 22.01.16 Berliner Sichtungsalgorithmus -innerklinische Sichtung bei Großschadensereignissen

Mehr

Der Autor. Kontakt: info@joergkussmaul.de www.joergkussmaul.de

Der Autor. Kontakt: info@joergkussmaul.de www.joergkussmaul.de Der Autor Jörg Kußmaul, Diplom-Pflegewirt (FH), TQM-Auditor, examinierter Krankenpfleger, ist freiberuflicher Berater für Pflege- und Qualitätsmanagement (Kußmaul Health Care Consulting Network), Lehrbeauftragter

Mehr

1.4 Die vier Dimensionen des Qualitätsmanagements. 16

1.4 Die vier Dimensionen des Qualitätsmanagements. 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................ 11 1 Grundlagenwissen............................... 13 1.1 In der Praxis häufig anzutreffende Probleme...... 13 1.2 Was ist Qualität

Mehr

Fort- und Weiterbildungsprogramm 2016

Fort- und Weiterbildungsprogramm 2016 Vorwort Das Beste zu tun ist nicht immer genug. Manchmal muss man auch einfach das tun, was getan werden muss. Sir Winston Churchill Sehr geehrte Damen und Herren, was ist einfach das, was getan werden

Mehr

Weiterbildung im Gesundheitswesen. www.rmcstolze.de

Weiterbildung im Gesundheitswesen. www.rmcstolze.de Weiterbildung im Gesundheitswesen Die rmcstolze GmbH Wir sind auf dem Markt der Gesundheitsdienstleistungen und Hilfsmittellieferungen seit 1998 tätig und können auf eine Erfahrung von mehr als 15 Jahren

Mehr

Integrationsversorgung Chronische Wunden

Integrationsversorgung Chronische Wunden Integrationsversorgung Chronische Wunden Gesundheitsökonomische Begleitstudie zur modernen Wundversorgung Phase 1: Bestandsdaten und Ist-Analyse Ergebnisse der BKK Daten Prof. Dr. Heinz J. Janßen, Public

Mehr

Prüfbericht nach 114ff SGB XI

Prüfbericht nach 114ff SGB XI Knappschaft Regionaldirektion Berlin Wilhelmstr.138-139 10963 Berlin Prüfbericht nach 114ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Komturstraße 18 12099 Berlin IK Nummer: 461107818 Auftragsnummer: 111222VA90000000-000001234

Mehr

Betreuungsvertrag in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Betreuungsvertrag in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Betreuungsvertrag in ambulant betreuten Wohngemeinschaften zwischen dem Caritas-Senioren-Service - vertreten durch nachstehend Pflegedienst genannt - und Frau/Herrn wohnhaft in - nachstehend Leistungsnehmer

Mehr

Schulung zum Einsatz von angelernten Kräften und Hilfskräften in der Grundpflege (SGB XI, Leistungskomplexe 1-9)

Schulung zum Einsatz von angelernten Kräften und Hilfskräften in der Grundpflege (SGB XI, Leistungskomplexe 1-9) Schulung zum Einsatz von angelernten Kräften und Hilfskräften in der Grundpflege (SGB XI, Leistungskomplexe 1-9) Zielgruppe: Angelernte Kräfte und Hilfskräfte ambulanter Pflegeeinrichtungen Ziele: Gemäß

Mehr

L E I S T U N G S V E R Z E I C H N I S A M B U L A N T E R D I E N S T V E R Z E I C H N I S P R E I S E

L E I S T U N G S V E R Z E I C H N I S A M B U L A N T E R D I E N S T V E R Z E I C H N I S P R E I S E RESIDENZ MÜLLHEIM SENIOREN - SERVICE - ZENTRUM L E I S T U N G S V E R Z E I C H N I S A M B U L A N T E R D I E N S T V E R Z E I C H N I S P R E I S E G Ü L T I G a b 0 1. 0 8.

Mehr

mtk Seminare & Workshops 2011

mtk Seminare & Workshops 2011 mtk Seminare & Workshops 2011 Hohe Effizienz durch learning by doing Dozenten aus der medizintechnischen Praxis Ganztägig mit Zertifikat Inklusive Schulungsunterlagen Elektrische Sicherheit nach BGV A3

Mehr

KALENDER. // mit allen Weiterbildungen und Seminaren im Überblick

KALENDER. // mit allen Weiterbildungen und Seminaren im Überblick KALENDER // mit allen Weiterbildungen und Seminaren im Überblick JANUAR Qualitätsmanagement-Beauftragte Fernlehrgang.0. -.0. / Std. /.,- / QMB-F Implementierung der Entbürokratisierung in der Pflege SIS.0.

Mehr

Fortbildungsveranstaltungen

Fortbildungsveranstaltungen Fortbildungsveranstaltungen 2014 Fortbildungen sind wie... ein Korb voller Gegenstände wir können auswählen, prüfen, entscheiden, ob wir sie annehmen oder weglegen. eine Richtschnur man kann sich daran

Mehr

Kriterienkatalog ambulante Pflege

Kriterienkatalog ambulante Pflege Kriterienkatalog ambulante Pflege Sehr geehrte Pflegedienstleitung! Ziel des Vereins Pflegeliga e.v. ist es, Strukturen zur Verbesserung der Lebens- und Pflegesituation von Senioren zu schaffen. Der klare

Mehr

Schulungsangebot. Stand: 02/2015. Kontakt: Anschrift Sanitätsschule Medicus e.k. Inh. Daniel Meixner Zellescher Weg 9 01069 Dresden

Schulungsangebot. Stand: 02/2015. Kontakt: Anschrift Sanitätsschule Medicus e.k. Inh. Daniel Meixner Zellescher Weg 9 01069 Dresden Schulungsangebot Stand: 02/2015 Kontakt: Anschrift Sanitätsschule Medicus e.k. Inh. Daniel Meixner Zellescher Weg 9 01069 Dresden Internet www.sanitaetsschule-medicus.de Telefon 0351 / 32 32 77 88-10 0800

Mehr

Fachschule für Altenpflege

Fachschule für Altenpflege Berufsbildende Schule des Landkreises Ahrweiler Fachschule für Altenpflege Ausbildungsplan für die Ausbildung zum/r Altenpflegehelfer/in und Altenpfleger/in (Stand: 19.01.2010) Hinweise zum Ausbildungsplan

Mehr

Die Umsetzung des Expertenstandards Mobilitätsförderung in die Pflegepraxis.

Die Umsetzung des Expertenstandards Mobilitätsförderung in die Pflegepraxis. Fachtagung Neues PflegeWISSEN nutzen Die Umsetzung des Expertenstandards Mobilitätsförderung in die Pflegepraxis. Sven Reuther, MScN, Mitglied der Expertenarbeitsgruppe Andreas Kutschke, BScN, Mitglied

Mehr

Qualitätsstandards in der Pflege am Beispiel Sturzprophylaxe

Qualitätsstandards in der Pflege am Beispiel Sturzprophylaxe Qualitätsstandards in der Pflege am Beispiel Sturzprophylaxe Bettina Meller (Ass. Jur.) BIVA Mitgliederversammlung 30.03.2011 Häufigste Sturzrisikofaktoren 1. In der Person liegende Risikofaktoren Funktionseinbußen

Mehr

Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. 3 SGB XI

Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. 3 SGB XI Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. SGB XI Seite 1 von 9 Vorwort Eine verantwortungs- und würdevolle Betreuung und Pflege steht und fällt mit der Ausbildung der Betreuungskräfte. Um unserem Anspruch an einen

Mehr

Ausbildung zur Aromapflegerin/ zum Aromapfleger

Ausbildung zur Aromapflegerin/ zum Aromapfleger Ausbildung zur Aromapflegerin/ zum Aromapfleger Berufsbegleitende Fachausbildung mit Abschluss Zertifikat Ergänzend zu der Vermittlung von Basis- und Aufbaukenntnissen biete ich Ihnen eine fundierte Zusatzqualifikation

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Kurzzeitpflegeheim für behinderte Kinder und Jugendliche "Die Arche"

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Kurzzeitpflegeheim für behinderte Kinder und Jugendliche Die Arche Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Kurzzeitpflegeheim für behinderte Kinder und Jugendliche "Die Arche" Tel.: 05201-813370 Fax: 05201 813375 thomas.beitelhoff@gt-net.de www.wertkreis-gt.de Gesamtergebnis

Mehr

Grundpflege. 3. Teilwaschen inkl. Hautpflege und Dekubitus- und Pneumonieprophylaxe

Grundpflege. 3. Teilwaschen inkl. Hautpflege und Dekubitus- und Pneumonieprophylaxe Vergütungssystematik ambulanter Leistungen im Sinne des SGB XI Stand: 01.03.2013 Grundpflege Leistungskomplex 1 Kleine Morgen-/Abendtoilette 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An- und

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Lebenswert APL GmbH

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Lebenswert APL GmbH Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Lebenswert APL GmbH Tel.: 0621 338860 Fax: 0621 3388665 info@lw-ma.de www.lw-ma.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete

Mehr

3. Bericht des MDS nach 114a Abs. 6 SGB XI. Qualität in der ambulanten und stationären Pflege

3. Bericht des MDS nach 114a Abs. 6 SGB XI. Qualität in der ambulanten und stationären Pflege 3. Bericht des MDS nach 114a Abs. 6 SGB XI Qualität in der ambulanten und stationären Pflege Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. (MDS) Theodor-Althoff-Straße

Mehr

Fortbildung in der WBG

Fortbildung in der WBG Fortbildung in der WBG Programm 2014 Leitbild und Ziele Das Fortbildungsprogramm der WBG mbh ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Einrichtungen der Altenpflege oder ambulanter Pflegedienste konzipiert

Mehr

Anspruch pflegen. Fortbildung. Fortbildungsprogramm der Landesgruppe Bayern 1. Halbjahr 2014

Anspruch pflegen. Fortbildung. Fortbildungsprogramm der Landesgruppe Bayern 1. Halbjahr 2014 Anspruch pflegen. Fortbildung Fortbildungsprogramm der Landesgruppe Bayern 1. Halbjahr 2014 Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren, vor Ihnen liegt das aktuelle Seminarprogramm für das erste Halbjahr

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2015

Seminare und Lehrgänge 2015 Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Gefahrgut Entsorgung Termine: 2. Dezember 2015, Bonn Gesund führen Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter erhalten

Mehr

On Stage Vorhang auf für klare Worte Auftritt, Rhetorik und Präsentation für Profis

On Stage Vorhang auf für klare Worte Auftritt, Rhetorik und Präsentation für Profis On Stage Vorhang auf für klare Worte Inhalte Nutzen Methoden On Stage Vorhang auf für klare Worte Teilnehmerkreis Nicht nur Fachwissen entscheidet - ein professioneller Mundwerker kann packend präsentieren,

Mehr

Expertenstandard Pflege von Menschen von chronischen Wunden Implementierung und Etablierung. Frank Schümmelfeder Project Manager Market Access

Expertenstandard Pflege von Menschen von chronischen Wunden Implementierung und Etablierung. Frank Schümmelfeder Project Manager Market Access Expertenstandard Pflege von Menschen von chronischen Wunden Implementierung und Etablierung Frank Schümmelfeder Project Manager Market Access 2 Bezugsquelle Expertenstandards DEUTSCHES NETZWERK FÜR QUALITÄTSENTWICKLUNG

Mehr

Akademie Michaelshoven. Zusätzliche Fort- und Weiterbildungen 2. Halbjahr 2015

Akademie Michaelshoven. Zusätzliche Fort- und Weiterbildungen 2. Halbjahr 2015 Akademie Michaelshoven Zusätzliche Fort- und Weiterbildungen 2. Halbjahr 2015 Die Diakonie Michaelshoven ist in Köln und Umgebung seit über 60 Jahren in allen sozialen Belangen für Menschen da. Unsere

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2016

Seminare und Lehrgänge 2016 Seminare und Lehrgänge 2016 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Gewässerschutz Gefahrgut Entsorgung Termine: 10. 11. März 2016, Bonn 03. 04. November 2016, Bonn SCC Dokument

Mehr

REFRESHER-KURS AMBULANTES OPERIEREN

REFRESHER-KURS AMBULANTES OPERIEREN REFRESHER-KURS AMBULANTES OPERIEREN Tagesseminar In Ergänzung zur Weiterbildung Ambulantes Operieren durch die Bundesärztekammer; OTA Ausbildung (Operationstechnische Assistentin), Fachweiterbildung OP

Mehr

im Unterricht praktisch durchgeführt

im Unterricht praktisch durchgeführt Fachoberschule Gesundheit Tätigkeitskatalog Pflege Krankenhaus und in der Altenpflege Name: sstelle: Betten eines Vor u. Nachbereitung des Pflegewagens Betten machen eines leeren Bettes Betten eines Bettlägrigen

Mehr

Stand Dezember 2007. Pflegevertrag. Zwischen. und. 1 Leistungsgeber

Stand Dezember 2007. Pflegevertrag. Zwischen. und. 1 Leistungsgeber Pflegevertrag Zwischen und Adresse des Pflegedienstes Mustermann Im Folgenden Leistungsnehmer genannt. Ambulanter Pflegedienst Horster Str. 150 45968 Gladbeck Im Folgenden Leistungsgeber genannt. 1 Leistungsgeber

Mehr

SCHULUNGSPLAN 2015. Fort- und Weiterbildungen in unseren Seminarräumen

SCHULUNGSPLAN 2015. Fort- und Weiterbildungen in unseren Seminarräumen SCHULUNGSPLAN 2015 Fort- und Weiterbildungen in unseren Seminarräumen EINLEITUNG Sehr geehrte Pflegende und Fortbildungsinteressierte, mit unserem neuen Schulungsplan bieten wir Ihnen in unseren Seminarräumen

Mehr

Wir sind Mitglied im LfK. Ambulanter Pflegedienst - Theobald Steffens - Beatmung Parenterale Ernährung Spezielle Wundversorgung Komapatienten

Wir sind Mitglied im LfK. Ambulanter Pflegedienst - Theobald Steffens - Beatmung Parenterale Ernährung Spezielle Wundversorgung Komapatienten Intensivpflege Beatmung Parenterale Ernährung Spezielle Wundversorgung Komapatienten Stoma Blasenkatheter Klystiere / Einläufe Allgemeine Wundversorgung Postoperative Versorgung Medikamentengabe Injektionen

Mehr

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner!

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten

Mehr

Qualifizierungskatalog für Pflegekräfte

Qualifizierungskatalog für Pflegekräfte Qualifizierungskatalog für Pflegekräfte Mehr Kompetenz und mehr Wissen für mehr Sicherheit und Effizienz in der Gesundheitswirtschaft Kompetenz-Zentrum pluss Care People Das Kompetenz-Zentrum pluss Care

Mehr

Landesbutton Sturzpräventive Pflegeeinrichtung und Prämierung von Best-Practice-Einrichtungen in NRW

Landesbutton Sturzpräventive Pflegeeinrichtung und Prämierung von Best-Practice-Einrichtungen in NRW Landesbutton Sturzpräventive Pflegeeinrichtung und Prämierung von Best-Practice-Einrichtungen in NRW Informationsblatt für die Einrichtung: Sie interessieren sich für das landesweite Projekt Landesbutton

Mehr

7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009

7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009 7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009 Nationaler Expertenstandard: Pflege des Menschen mit chronischen Wunden Norbert Matscheko B.Sc. Akademiedirektor Nationale Expertenstandards verändern die Pflegequalität

Mehr

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis 16.Pflege-Recht-Tag Hygiene, Organisation und Recht Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis Referentin: Katrin Sprachta Rechtsanwältin Begriffsbestimmung Standard: Normalmaß,

Mehr

Ausbildung der Ausbilder

Ausbildung der Ausbilder Ausbildung der Ausbilder (gem. AEVO) Intensiv-Kurz-Seminar für Fachwirte Foto: Fotolia.de Seminarziel: An nur 2 Unterrichtstagen bereiten unsere erfahrenen Dozenten Sie auf die praktische Prüfung Ausbildung

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Geriatrische Grundversorgung Programm 2016

Strukturierte curriculare Fortbildung Geriatrische Grundversorgung Programm 2016 Strukturierte curriculare Fortbildung Programm 2016 Die strukturierte curriculare Fortbildung wird in Zusammenarbeit mit dem Landesverband für Geriatrie Sachsen durchgeführt. Kursumfang: 60 Stunden Kurstermine:

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AMARITA Hamburg-Mitte Plus GmbH

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AMARITA Hamburg-Mitte Plus GmbH dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AMARITA Hamburg-Mitte Plus GmbH Angerstraße 20-22, 22087 Hamburg Tel.: 040 555000 Fax: 040 55500111 empfang2100@marseille-kliniken.com

Mehr

Ermittlungsverfahren für die Notwendigkeit ergänzender Kompetenzen für die Pflege alter Menschen in Deutschland

Ermittlungsverfahren für die Notwendigkeit ergänzender Kompetenzen für die Pflege alter Menschen in Deutschland Seite 1 von 14 Ermittlungsverfahren für die Notwendigkeit ergänzender Kompetenzen für die Pflege alter Menschen in Deutschland zwecks Antragsstellung auf Gleichwertigkeit zur staatliche anerkannten Altenpflege

Mehr

Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus

Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus Vlastimil KOZON, Norbert FORTNER AKH, Direktion des Pflegedienstes Abteilung Organisationsentwicklung,

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulante Pflege Rhein-Neckar Tel.: 0621 8624740 Fax: 0621 8624741 ambulante-pflege-rhein-neckar@t-online.de www.ambulante-pflege-rhein-neckar.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

S08 Risikomanagement in

S08 Risikomanagement in S08 Risikomanagement in Reha-Kliniken Seminar Ort Dauer S08 IQMG, Berlin Termin 15.10.2015 Anmeldeschluss 24.09.2015 Seminarbeitrag zzgl.19 % MwSt. 1 Tag (10:00 18:00 Uhr) 320,00 230,00 (Mitglieder) Zielgruppe/Teilnehmer

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Kirchliche Sozialstation Neuwied Langendorfer Str. 172, 56564 Neuwied Tel.: 02631-22293 Fax: 02631-22297 heide.horsch@kiso-neuwied.de www.kiso-neuwied.de Gesamtergebnis

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes HUMANITA Pflege & Betreuungs GmbH Apfelstraße 48, 52525 Heinsberg Tel.: 02452-1063966 Fax: 02452-1067498 Humanita.Pflege@googlemail.com www.pflegedienst-humanita.de

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Nova Vita Residenz Berlin-Wilmersdorf

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Nova Vita Residenz Berlin-Wilmersdorf PRÜFGRUNDLAGE dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Nova Vita Residenz Berlin-Wilmersdorf Emser Platz 5, 10719 Berlin Tel.: 030/86340 Fax: 030/8634-1100 abeganovic@novavita.com

Mehr

SGB V-Leistungen ab 2015: Über 2,5 Prozent Erhöhung und MRSA-Eradikationstherapie

SGB V-Leistungen ab 2015: Über 2,5 Prozent Erhöhung und MRSA-Eradikationstherapie w w w. a s p v. o r g A u s g a b e 3-2 0 1 4 I N F O H O T L I N E SGB V-Leistungen ab 2015: Über 2,5 Prozent Erhöhung und MRSA-Eradikationstherapie Seit Gründung des ASPV Hessen e. V. (ASPV) vor vier

Mehr

Die Pflegefachkraft holt eine medizinische Diagnose ein. Für das wundspezifische Assessment zieht sie,

Die Pflegefachkraft holt eine medizinische Diagnose ein. Für das wundspezifische Assessment zieht sie, S1a: - verfügt über das aktuelles Wissen und kommunikative Kompetenz, Menschen mit einer chronischen Wunde zu identifizieren und deren Einschränkungen und Selbstmanagementfähigkeiten sensibel zu erkunden

Mehr

Infektionshygiene in der ambulanten Pflege

Infektionshygiene in der ambulanten Pflege Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Infektionshygiene in der ambulanten Pflege Statistische Auswertungen der MDK-Qualitätsprüfungen für Bayern Hedwig Spegel, Christiane Höller,

Mehr

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen.

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen. A Seminar: Grundlagen Buchhaltung Keine Vorkenntnisse erforderlich. Grundlagen Buchführung, für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Ist es nicht. Sie erlernen in einfachen und praktischen Schritten die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingugen der Veranstaltung Marketing Innovationen des MTP Marketing zwischen Theorie und Praxis e.v.

Allgemeine Geschäftsbedingugen der Veranstaltung Marketing Innovationen des MTP Marketing zwischen Theorie und Praxis e.v. A. Allgemeines 1. Marketing zwischen Theorie und Praxis e.v. MTP Marketing zwischen Theorie und Praxis e.v. (nachfolgend MTP genannt) ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, die Marketingausbildung

Mehr

Leistungspakete. Inhalte der Leistungspakete. Grundsätze

Leistungspakete. Inhalte der Leistungspakete. Grundsätze Leistungspakete * im Rahmen der ambulanten Pflegeleistungen Grundsätze 1. Jedes Leistungspaket beinhaltet alle Tätigkeiten, die nach allgemeiner Lebenspraxis oder nach fachlichem Standard damit verbunden

Mehr

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Stat. Einrichtungsbezogener Erhebungsbogen (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Stat. Einrichtungsbezogener Erhebungsbogen (erweitert) Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Stat. Einrichtungsbezogener Erhebungsbogen (erweitert) 1. Geben Sie bitte zunächst an, welche der folgenden Angebote in Ihrer Einrichtung vorhanden oder

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim Marienstift

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim Marienstift Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim Marienstift Tel.: 089/159149-0 Fax: 089/159149-33 verwaltung@marienstift-muenchen.de www.marienstift-muenchen.de Gesamtergebnis Pflege und medizinische

Mehr

Dauer der Weiterbildung: 25.02.2015 bis 14.11.2015

Dauer der Weiterbildung: 25.02.2015 bis 14.11.2015 Internationale Gesellschaft für Sterbebegleitung und Lebensbeistand e.v. HOSPIZBEWEGUNG A - 1090 Wien, Währingerstraße 3/11, Tel: 01-969 11 66, Fax DW: 90, E-Mail: info@igsl-hospizbewegung.at WEITERBILDUNG

Mehr