[3] Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch, Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 6/2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "[3] Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch, Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 6/2003 http://www.diw."

Transkript

1 Literatur zu Erdgas BWK 55 (2003) Nr. 4, S [1] Schmitz, G.; Nowak,W. : Gaswirtschaft Gastechnik Brennstoff Wärme Kraft (BWK), 51 (2002), Heft 4, S [2] Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen [3] Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch, Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 6/2003 Importe, Reserven, Gewinnung [4] BP Statistical Review of the World [5] International Enery Agency: World Energy Outlook [6] EU-Kommission: Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES über Maßnahmen zur Gewährleistung der sicheren Erdgasversorgung vom [7] Stern, J.: Security of European natural gas supplies - the impact of import dependence and liberalisation Gas Matters, 2002, July, p [8] International Energy Agency: Flexibility in Natural Gas Supply and Demand Transport, Lagerung, Verteilung [9] Gastransit-Projekt durch die Ukraine geht voran Presseinformation Ruhrgas AG vom [10] Kehr, M.: Die Modellierung des Netzzugangs beim Erdgas gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 6, S [11] Kanter, F.: Netzzugang aus der Sicht der Importeure gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 6, S [12] Hussain, M.; Riechmann, Ch.: Netzzugang in der Gaswirtschaft - Anforderungen aus der Sicht von Gashändlern gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 6, S

2 [13] Steinhauer, B.; Seidel, N,; Entgeltfindung beim Netzzugang - Erdgas aus der Sicht kommunaler Endverteiler gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 6, S [14] Bauer, H.: Automatisierter Kernprozess von der Planung bis zur Abrechnung vollintegrierter Online- Gassteuerungssysteme im liberalisierten Markt gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 10, S [15] Götzen, P.; Norpoth, A.: Gasversorgung - Anforderungen an das Dispatching und die Abrechnung in einem veränderten marktwirtschaftlichen Umfeld gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 9, S [16] Heine, S., Kohler, K.: Auswirkungen der Querverbund-organisation im Versorgungsnetz auf die Qualifikation von Facharbeitern, Meistern und Ingenieuren. gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 11, S [17] Gilbert, Ph.; Peper, F.: Erdgaslogistik als Lösungsweg zur Bewältigung komplexer Prozesse in liberalisierten Energiemärkten gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 6, S [18] Kramm, K.,-U.: Messabweichungen aufgrund des gemessenen barometrischen Drucks und der geographischen Höhe bei der Gasabrechnung in Niederdrucknetzen gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 9, S [19] Lemke, H.: Technische Anforderungen an die Gasmesstechnik im liberalisierten Gasmarkt gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 1, S [20] Friedrichs, G.: Abrechnung bei wechselnden Gasbeschaffenheiten - eine vergleichende Darstellung zwischen Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 1, S [21] Altfeld, K.: Neuartige Systeme zur Messung von Gasbeschaffenheitskenngrößen gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 1, S [22] Ulbig, P.: Wie unsicher ist der Brennwert eines Brennwert-Gebrauchsnormals für Gase gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 9, S [23] Hoburg, D.; Ulbig, P.: Gesetzliches Messwesen und Brennwertkonstruktionssysteme gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 1, S [24] Durst, F.; Dinnostheus, T.; Wawrzinek, K.: Korrelative Bestimmung von Wobbeindex, Heizwert, Luftbedarf und Gasdichte Gaswärme International (GWI), 51 (2002), 4, S [25] Bartle, A.: Combining Best Practice In Staffin Technology and Procdures Pays off Pipeline & Gas Journal, April 2002, S

3 [26] Kramer, R.; Mickau, M.: Störeinflüsse auf Turbinenradgaszähler gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 6, S [27] Brunner, A.: Gasmengenmessung in pulsierenden Strömungen gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 7-8, S [28] Yoder, J.: Ultrasonic Flowmeter Market Is Expected To Grow Strongly Pipeline & Gas Journal, April 2002, p [29] Pannemann, H. J.: Schallgeschwindigkeit als Qualitätsindikator für Volumenstrommessungen in Erdgas- Übergabestationen gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 1, S [30] Schmücker, A.; Hüwner, Th.; Ernst, R.: Simulation von Turbinrad- und Ultraschallgaszählern: Möglichkeiten und Grenzen gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 3, S [31] Krein, St.: Ultraschallgaszähler für den Haushalt Das Medium Gas, 2002, 3 (September), S [32] Domschke, W.; Georgi, Th.: Automatische Zählerfernauslegung - ein Trend mit Zukunft Gaswärme International (GWI), 51 (2002), 4, S [33] Steiner, K.; Malles, M.; Strauss, U.; Hees, O.; Bartmann, K.: Schlüsselfertige Projekte der Zählerfernauslegung in Mischgebieten mit Gewerbe und Haushalten Gaswärme International (GWI), 51 (2002), 4, S [34] Domschke, W.: Datenübertragung bei der automatischen Zählerfernauslesung gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 5, S [35] Detmer, D.; Seiler, A.: Anforderungen an IT-Systeme im liberalisierten Gasmarkt Gaswärme International (GWI), 51 (2002), 4, S [36] Beck, F.; Klocke, B.: Zustandsorientierte Instandhaltung von Gasanlagen gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 6, S [37] Gläser, M.; Klingner, B.: Zustandsorientierte Instandhaltung Das Medium Gas, 2002, 4 (Dezember), S

4 Industrielle Gasverwendung [38] Büge, D.: Die neue TA Luft und ihre Bedeutung für die Betreiber von Feuerungsanlagen und Industrieöfen Gaswärme-International, 51 (2002), 1, S [39] Kuhs, H.-J.: Die neue TA-Luft - Änderungen für ausgewählte Produktionsanlagen Gaswärme-international, 51 (2002), 11, 2002, S [40] Al-Halbouni, A., Scherello, A.: Integration eines Flamelet-Modells in einen CFD-Code zur Berechnung des NO X- Reduktionspotentials durch Reburning Gaswärme-International, 51 (2002), 6-7, S [41] Gläser M.; Klinger, B.; Vesdy, St.: NO X -Emissionsdiät in Sayda Das Medium Gas, 2002, 3 (September), S [42] Gasturbinenbetrieb mit Grubengas Energie Spectrum, 2002, 4, S [43] Steinhoff, K.; Skwar, M.: Erdgasbefeuerte Ultra Schnellaufheizung geschmiedeter Kaltwalzen Gaswärme-International, 51 (2002), 1, S [44] Wielage, B.; Krause, H.; Leparoux, S.; Lampke, Th.; Buryan, M.: Sintern von Keramik in einem gasbeheizten Ofen mit Mikrowellenunterstützung Gaswärme-International, 51 (2002), 8, S Verkehr [45] Erdgasfahrzeuge weiter auf dem Vormarsch Pressemitteilung Ruhrgas AG vom [46] Bendix, J.: Das Erdgasfahrzeug. Sparsam. Sicher. Sauberer. Das Medium Gas, 2002, 1 (März), S [47] Aral und Ruhrgas bauen Tankstellennetz auf und [48] Wolf, G.: Globale und lokale Standortplanung für Erdgastankstellen Gaswärme International (GWI), 51 (2002), 9, S [49] Klapdor, A.: Betriebliche Erfahrungen mit Erdgastankstellen unterschiedlicher Größe gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 2, S [50] Klapdor, A.; Bartunek, B.; Hilger, H.: DING-Gasmotor für Nutzfahrzeuge mit direkter Gaseinblasung gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 10, S

5 Kraft Wärme Kälte Kopplung [51] Adam, J.; Czernik, G.: KWK im Aufwind Brennstoff Wärme Kraft (BWK), 54 (2002), 6, S [53] Brennstoffzellenheizgerät: Erfolgreicher Start des NRW-Feldtests in Gelsenkirchen Pressemitteilung Ruhrgas [52] Genath, B.: Vom Tod der Brennstoffzelle Sanitär + Heizungstechnik, 2002, 1, S [54] Bünger, U.: Stand und Entwicklungstendenzen des Brennstoffzellen Einsatzes in der Hausenergieversorgung in Deutschland gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 7-8, S [55] Bockolt, A.; Zindel, Cl; Lohner, H.: Wettlauf mit der Zeit Brennstoff Wärme Kraft (BWK), 54 (2002), 12, S [57] Krein, St.: Zukunftschance Brennstoffzellen Das Medium Gas, 2002, 1 (März), S [58] Reimert, R.; Jahn, H.: Erdgasaufbereitung für den Einsatz in PEM-Brennstoffzellen Brennstoff Wärme Kraft (BWK), 54 (2002), 9, S [59] Leisten, R.; Mathiak, J.; Roes, J.: Wirtschaftlichkeit von Brennstoffzellenanlagen Brennstoff Wärme Kraft (BWK), 53 (2002), 3, S [60] Dietze, U.: Erste Betriebserfahrungen mit der Mikrogasturbine T100 in Deutschland Gaswärme-International, 51 (2002), 1, S [61] Parker, W.P.: Keeping "cool" American Gas, 2002, July, p [62] Jelinek, D.: Einbindung einer Mikrogasturbine in einem Verwaltungsgebäude zu gekoppelter Erzeugung und Nutzung von Strom, Wärme und Kälte gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 7-8, S Häusliche Gasverwendung [63] In 75 % aller neuen Wohngebäude wird mit Gas beheizt Gas, 2002, November/Dezember, S. 7 [64] Cyris, G.: Auswirkungen der Energieeinsparverordnung auf die Gasverwendung gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 10, S

6 [65] Sprenger, F.: Optimierte Gasverbrennung Gaswärme International (GWI), 51 (2002), 4, S [66] Gruchot, D.; Krieger, R.: Porenstrahler - Der neue Weg zur Infrarotstrahlung Gaswärme International (GWI), 51 (2002), 9, S [67] Kersting, M.: Die Diffusions-Absorptionswärmepumpe Das Medium Gas, 2002, 2 (Juni), S [68] Carsten, H.D.: Auf dem Weg zum Erdgas vollversorgtem Haus Gas, 2002, Januar/Februar, S [69] Wichtmann, B.: Das erdgasvollversorgte Haus Energie Wasser Praxis, 2002, 6, S [70] Jesse, K.W.: Die neue Gassteckdose Gas, 2002, März/April, S [71] Klares Votum für Brennwert und Splitting Sanitär + Heizungstechnik, 2002, 10, S [72] Stenger, J.: Sicherheitsbetrachtungen zum Einsatz von Elektronik in der Regelung und Steuerung moderner Gasgeräte gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 2, S [73] Burgdorf, A.: Möglichkeiten der Sensorik in der Gasinstallation gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 10, S [74] Geiger, B.; Hellwig, M.: Gaslastprofile für nicht leistungsgemessene Kunden Brennstoff Wärme Kraft (BWK), 54 (2002), 5, S [75] Schwarz, D.; Kubessa, M.; Fuhrberg-Baumann, J.: Lastprofile und Regressionsfunktionen für nicht leistungsgemessene Kunden im liberalisierten Gasmarkt gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 12, S [76] Fuhrberg- Baumann, J.: Voraussetzungen für den Einsatz von Lastprofilen im Gasbereich gwf Gas/Erdgas, 143 (2002), 12, S Erdgas und Umwelt [76] Nur schwacher Rückgang der CO 2 -Emissionen im Jahre 2002 Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 8/2003

7 [77] Klimaschutzerklärung des deutschen Gasfaches DVGW, Bonn, [78] Leibrich, Th.; Schilling, C.: Klimaschutzziele - Erdgas als ein Schlüssel für Umweltorientierte Energieversorgung Gas, 2002, September/Oktober, S [79] Erfolgreiches Joint Implementation Projekt wird ausgebaut Pressemitteilung Ruhrgas AG Forschung und Entwicklung [80] Jenckel, W.; Schmittel, P.; Weber, R.: Ähnlichkeitsbasierte Skalierung turbulenter Gasflamme Gaswärme International (GWI), 51 (2002), 9, S [81] Merkle, K.; Haessler, H.; Zarzalis, N.: Einfluss gleich- und gegensinniger Verdrallung auf das isotherme Strömungs- und Mischungsfeld eines luftseitig zweiflutigen Brenners Gaswärme International (GWI), 51 (2002), 9, S [82] Meier, W.; Keck, O.: Laser-Raman-Messungen an verdrallten Erdgas/Luft-Flammen Gaswärme International (GWI), 51 (2002), 5, S [83] Etzkorn, H.W.; Kremer, H.; Gzuk, R.: Tätigkeitsbericht 2001 des Gaswärme-Institutes e.v. Essen Gaswärme International (GWI), 51 (2002), 2, S [84] Pötke, W., Walter, G.; Groß, U.: Institut für Wärmetechnik und Thermodynamik der TU Bergakademie Freiberg Gaswärme International (GWI), 51 (2002), 2, S [85] Suess, E.: Methanhydrate: Verbindung aus Gas und Wasser - Energieträger der Zukunft? Energie - Wasser Praxis, 2002, 12, S

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

BWK 52 (2000), Nr. 4, S. 50-59

BWK 52 (2000), Nr. 4, S. 50-59 BWK 52 (2000), Nr. 4, S. 50-59 [1] Schmitz, G.: Gaswirtschaft Gastechnik BWK, 51(1999), 4, S.48 56 [2] Franz Wittke und Hans-Joachim Ziesing: Primärenergieverbrauch im Jahre 1999 rückläufig Deutsches Institut

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter Veranstalter 7. Fachkongress smart energy 2.0 Intelligente Lösungen für die Energiewende 17. Juni 2014 18. Juni 2014 Atlantic Congress Hotel, Essen Bild: Initiative Pro Smart Metering sponsored by + Ausstellung

Mehr

Die moderne Ölheizung

Die moderne Ölheizung Fachtagung altbau plus, 03. September 2010 Die moderne Ölheizung aktuelle Forschungsprojekte am OWI: Untersuchungen zum Stand der Technik und aktuelle Entwicklungsarbeiten Dr.-Ing. Ralph Edenhofer, Gruppenleiter

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Dr. Hans-Joachim Ziesing Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. Mitglied der Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende UBA/ISI-Workshop Indikatoren

Mehr

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger?

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger? Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Professur EVT Braunkohle, vom Energieträger zum nstoffträger? Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer Vortrag zum acatech AKADEMIETAG 2013 Potsdam, den

Mehr

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung enreg Gas-Workshop 2010 Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung Thomas Geisel Senior Vice President Gaseinkauf West Berlin, 29. März 2010 Erfolgsstory Erdgas Siegeszug eines Primärenergieträgers

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

L-H-Gas-Marktraumumstellung Welche Maßnahmen sind für EVUs zu ergreifen und welche Umsetzungsplanung besteht?

L-H-Gas-Marktraumumstellung Welche Maßnahmen sind für EVUs zu ergreifen und welche Umsetzungsplanung besteht? Q: Netzentwicklungsplan 2013 L-H-Gas-Marktraumumstellung Welche Maßnahmen sind für EVUs zu ergreifen und welche Umsetzungsplanung besteht? E-world Operative Herausforderungen für Gasnetzbetreiber und Gasversorger

Mehr

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW echnische Universität München Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW Dr.-Ing. Peter zscheutschler Dipl.-Ing. Josef Lipp Einleitung? Heizöl- und Erdgaspreis 2000 2011 $ Strompreis? 2000 2011 2 Hintergrund

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo Kennwerte Umweltfaktoren 1. Kurzinfo In Umweltbilanzen werden die über die Gebäudegrenze in das Gebäude hinein fließenden Energien ( siehe Wärmeenergie, Hilfsenergien, Stromverbrauch) zusätzlich aufgrund

Mehr

Power 2 Gas Zukünftige Nutzung der bestehenden Gasinfrastruktur zur Speicherung erneuerbarer Energien

Power 2 Gas Zukünftige Nutzung der bestehenden Gasinfrastruktur zur Speicherung erneuerbarer Energien European Hydrogen Road Tour 2012 17. Sept. 2012 SOLVAY GmbH Hannover Fritz Crotogino Sabine Donadei Power 2 Gas Zukünftige Nutzung der bestehenden Gasinfrastruktur zur Speicherung erneuerbarer Energien

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen Workshop: Forschung und Entwicklung zur Verlagerung von Transporten auf die Binnenwasserstraßen 09.11.2011 Prof. Dr.-Ing. Bettar

Mehr

7. Die Gaswirtschaft. Unterschiede Gas- Strom Gas ist kein homogenes Gut Gas ist speicherbar. Energierecht und Energiewirtschaft 7-1

7. Die Gaswirtschaft. Unterschiede Gas- Strom Gas ist kein homogenes Gut Gas ist speicherbar. Energierecht und Energiewirtschaft 7-1 7. Die Gaswirtschaft 2 Qualitäten von Erdgas H-Gas (high), hoher Energieinhalt kommt meistens aus den GUS-Staaten und aus der Nordsee der Erdgasfelder von Norwegen, Niederlande und Dänemark L-Gas (low),

Mehr

SO KOMMT DAS ERDGAS INS HAUS

SO KOMMT DAS ERDGAS INS HAUS Bei der werden von Land aus unterirdische ErdgasLagerstätten angebohrt. Bei der werden von Land aus unterirdische ErdgasLagerstätten angebohrt. helfen, das Angebot den Verbrauchsschwankungen Bei der werden

Mehr

2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch

2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch Presseinformation Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! 64. BP Statistical Review of World Energy: 2014 als Jahr der tektonischen

Mehr

Forum VERA 15. September 2006 Erdgas: Energieträger der Zukunft

Forum VERA 15. September 2006 Erdgas: Energieträger der Zukunft Forum VERA 15. September 2006 Erdgas: Energieträger der Zukunft Marcel Kreber Verband der Schweizerischen Gasindustrie Grundlagen Überblick Begriff Erdgas: gasförmige, brennbare Kohlenwasserstoffverbindungen

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

INFO. Projekt-Info 11/2000 Industrielle Wärmeprozesse. Adressen. Plus. Betriebsforschungsinstitut

INFO. Projekt-Info 11/2000 Industrielle Wärmeprozesse. Adressen. Plus. Betriebsforschungsinstitut Betriebsforschungsinstitut VDEh-Institut für angewandte Forschung GmbH Dr. Rolf Klima Sohnstr. 65 40237 Düsseldorf Tel.: 0211/67 07-0 Fax: 0211/67 07-3 10 bfi@bfi.de www.bfi.de Fraunhofer-Institut für

Mehr

Energiemarkt Schweiz

Energiemarkt Schweiz Erfa Verkauf 2012 Energiemarkt Schweiz Marktdaten & Verkaufsargumente hp VTA 2013 Seite 2 Verkaufsargumente (1/4) Was haben diese Firmen gemeinsam? Erneuerbar Naturplan UNESCO Welterbe Klare Marktpositionierung

Mehr

Basisfragen des Strom- und Gaseinkaufes für Unternehmen

Basisfragen des Strom- und Gaseinkaufes für Unternehmen Basisfragen des Strom- und Gaseinkaufes für Unternehmen 1. Stromeinkauf 2. Erdgaseinkauf 3. Energiepreise 1. Stromeinkauf Die Richtlinie 96/92/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember

Mehr

BWK 51 (1999), Nr. 4, S. 48-56. [1] Schmitz, G; Block, P.-A.: Gaswirtschaft-Gastechnik. BWK, 50 (1998), Nr. 4, S. 52-63

BWK 51 (1999), Nr. 4, S. 48-56. [1] Schmitz, G; Block, P.-A.: Gaswirtschaft-Gastechnik. BWK, 50 (1998), Nr. 4, S. 52-63 BWK 51 (1999), Nr. 4, S. 48-56 [1] Schmitz, G; Block, P.-A.: Gaswirtschaft-Gastechnik BWK, 50 (1998), Nr. 4, S. 52-63 [2] Vorläufige Schätzung des Primärenergiebedarfs (Deutschland) für das Jahr 1998.

Mehr

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ)

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) E M I S S I O N S F A K T O R E N F Ü R S T R O M, F E R N W Ä R M E U N D K R A F T S T

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Wir planen mit Energie

Wir planen mit Energie Wir planen mit Energie Energieversorgungskonzepte Systematische Entwicklung sichert die Entscheidungsgrundlage und den Umsetzungserfolg 6. Südwestfälischer Energietag am 06. März 2013 Kombiplan GmbH &

Mehr

Preisverzeichnis. Stadtwerke Haan GmbH Leichlinger Straße 2 42781 Haan. Telefon: 02129 / 9354-0 02129 / 9354-40 Internet: www.stadtwerke-haan.

Preisverzeichnis. Stadtwerke Haan GmbH Leichlinger Straße 2 42781 Haan. Telefon: 02129 / 9354-0 02129 / 9354-40 Internet: www.stadtwerke-haan. Preisverzeichnis Stadtwerke Haan GmbH Leichlinger Straße 2 42781 Haan Telefon: 02129 / 9354-0 Fax: 02129 / 9354-40 Internet: www.stadtwerke-haan.de Stand: 01.01.2015 Beratung Für professionelle Tipps im

Mehr

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Presseinformation 30. Juni 2015 Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Mindener Wasserversorgungsanlagen wieder mehrheitlich in kommunaler Hand der Stadt Minden Der 1. Juli 2015 ist für

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No.

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. 2, April 2005) Igor Litvinov 1 Gliederung 1. Simulationsanalyse: Erdgastransport

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden

Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden 6. Februar 205 (Stand: 0.02.205) Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden Der Verwaltungsrat von Energie Wasser Bern (ewb), gestützt auf Artikel 34 des Reglements Energie

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Zu Hause ist es am schönsten.

Zu Hause ist es am schönsten. Zu Hause ist es am schönsten. Unser Service für Sie: Die Förderprogramme der evm. Hier sind wir zu Hause. Abbildung: Viessmann Werke Die evm Energieberatung Wir sind vor Ort für Sie da. Ganz persönlich:

Mehr

Geschichte und Entwicklung der ESM Markante Entwicklungsdaten

Geschichte und Entwicklung der ESM Markante Entwicklungsdaten Geschichte und Entwicklung der ESM Markante Entwicklungsdaten 1896: Gründung der Wasserversorgung Selb Waren die Bürger des kleinen Porzellanstädtchens bisher gezwungen, ihr Trinkwasser mühsam am Brunnen

Mehr

s trom gas wärme wasser KUNDENINFORMATION ZU IHRER RECHNUNG

s trom gas wärme wasser KUNDENINFORMATION ZU IHRER RECHNUNG s trom gas wärme wasser KUNDENINFORMATION ZU IHRER RECHNUNG LIEBER KUNDE! Auf den folgenden Seiten finden Sie zusätzliche Informationen zu Ihrer Rechnung. Die Stromkennzeichnung zeigt Ihnen, aus welchen

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas Seite 1 von 5 ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLENRAHMEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Essener Energiegespräche

Essener Energiegespräche Essener Energiegespräche Themenübersicht der bisherigen Veranstaltungen 13.01.2011 Herr Dipl.-Kfm. Konstantin Grigorov Einsatz rekombinierender Bäume für die stochastische Kraftwerkseinsatzplanung Dr.

Mehr

Der Gasmarkt in Europa (II)

Der Gasmarkt in Europa (II) 1 Der Gasmarkt in Europa (II) Prof. Dr. Georg Erdmann TU Berlin Energiesysteme georg.erdmann@tu-berlin.de DIW SWP-Konferenz Energiepolitik in Deutschland zwischen Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung)

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) Stand 27.11.2008 1.

Mehr

Erdgas Energieträger der Zukunft.

Erdgas Energieträger der Zukunft. Jetzt zu Erdgas wechseln! Heizkosten senken: Erdgas Energieträger der Zukunft. Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm Netze GmbH 2 Wissenswertes über Erdgas Erdgas pure Energie aus der Mitte der Erde In Verbindung mit

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

wärme21.klassik wärme21.klima wärme21.kombi Maßgeschneiderte Wohlfühlwärme für Ihr Zuhause ist wärme21.

wärme21.klassik wärme21.klima wärme21.kombi Maßgeschneiderte Wohlfühlwärme für Ihr Zuhause ist wärme21. wärme21.klassik wärme21.klima wärme21.kombi Maßgeschneiderte Wohlfühlwärme für Ihr Zuhause ist wärme21. wärme21 wärme21 Fit für die Zukunft Mit wärme21 haben die Stadtwerke Leipzig innovative Lösungen

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

EUR 120, Die Energie für hier! Vorteilsbonus. bis zu. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region.

EUR 120, Die Energie für hier! Vorteilsbonus. bis zu. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region. Vorteilsbonus bis zu EUR 120, Gültig für alle Kunden, die bisher keinen Strom von den Stadtwerken bezogen haben. Die Energie für hier! stromwechsel.stadtwerke-schorndorf.de

Mehr

Energiepreise in Maintal Transparenz und Vertrauen

Energiepreise in Maintal Transparenz und Vertrauen Energiepreise in Maintal Transparenz und Vertrauen Fakten - Argumente - Hintergründe Maintal, im Juli 2005 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die Gaspreiserhöhungen der vergangenen Monate hat bei

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Überblick zum regulatorischen Umfeld. Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015

Überblick zum regulatorischen Umfeld. Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015 Überblick zum regulatorischen Umfeld Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015 Agenda 1. Der Weg zu GaBi Gas 2.0 2. Marktraumumstellung/Konvertierung 3. REMIT Die neue Vorschrift in Kürze 4. Versorgungssicherheit

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll?

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Gerhard Valentin Sebastian Engelhardt Valentin Software GmbH Berlin 25. Symposium Thermische Solarenergie 7.Mai 2015 Photon 11/2011 Ausgeheizt

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Neu denken. Der Kraftstoff CNG!

Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Drei Methan-Quellen für einen nachhaltigen Kraftstoff in der Kommune Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Thomas Wöber Garching, 25. Juni 2015 im Auftrag der erdgas schwaben gmbh Der Kraftstoff CNG für ÖPNV,

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

17. Wahlperiode 18.09.2015 17/7645

17. Wahlperiode 18.09.2015 17/7645 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 18.09.2015 17/7645 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Martin Stümpfig BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 28.04.2015 Energiebilanz Bayern (II) Nichtwohngebäude Ich frage die

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus Kälteerzeugung im Krankenhaus Ist der Einsatz einer Absorptionskältemaschine in Verbindung mit einem BHKW wirtschaftlich? Stefan Bolle GASAG Contracting GmbH Im Teelbruch 55 45219 Essen Tel. 02054-96954

Mehr

Arbeitsgebiet Energietechnik

Arbeitsgebiet Energietechnik Arbeitsgebiet Energietechnik 2 Strom und Wärme schlüsselfertig. Sie wissen, wie man Anlagen betreibt. Wir wissen, wie man sie plant und baut. Gemeinsam realisieren wir starke Lösungen. Als Generalunternehmer

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

publications Discussion Papers (1)

publications Discussion Papers (1) Discussion Papers (1) Schröder, A., Traber, T., Kemfert, C. (2013): Market Driven Power Plant Investment Perspectives in Europe: Climate Policy and Technology Scenarios until 2050 in the Model EMELIE-ESY.

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Energieversorgung Inn-Salzach GmbH

Energieversorgung Inn-Salzach GmbH Energieversorgung Inn-Salzach GmbH Unternehmen Sitz der Gesellschaft: Gesellschafter: Vorsitzender des Aufsichtsrates: Mühldorf am Inn Erdgas Südbayern GmbH Stadtwerke Mühldorf am Inn GmbH & Co. KG Stadtwerke

Mehr

Vorstellung der CO2- Startbilanz

Vorstellung der CO2- Startbilanz Magistrat der Stadt Karben Vorstellung der CO2- Startbilanz Karbener Energiespartag 19. November 2011 Gabriele Davis und Elena Zosimova Aktion 100 Kommunen für den Klimaschutz Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Mirko Siegmund 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt 1 Daten der letzten Woche 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative

Mehr

Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland

Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland Bestandsaufnahme angesichts des Konfliktes in der Ukraine und der beschlossenen EU-Sanktionen Ansprechpartner: Till Bullmann, Dr. Sebastian Bolay

Mehr

LEIBNIZ-INSTITUT FÜR TROPOSPHÄRENFORSCHUNG

LEIBNIZ-INSTITUT FÜR TROPOSPHÄRENFORSCHUNG Regionalforum Klimaabhängige Produktionsbedingungen Prof. D. Trimis, Prof. M. Thum, Prof. E. Günther Förderer FKZ: 01 LR 0802 LEIBNIZ-INSTITUT FÜR TROPOSPHÄRENFORSCHUNG Gliederung Klimaabhängige Produktionsbedingungen

Mehr

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 BEE Björn Klusmann Referent Politik Bundesverband Erneuerbare Energie Bundesverband Erneuerbare Energie

Mehr

Strom im Haushalt. Energieagentur St.Gallen

Strom im Haushalt. Energieagentur St.Gallen Strom im Haushalt 1 Stromverbrauch in der Schweiz 8.10% Haushalt Landwirtschaft Industrie, Gewerbe 26.80% 30.60% Dienstleistungen Verkehr Quelle: Schweizerische Elektrizitätsstatistik 2011 32.80% 1.70%

Mehr

Technische Richtlinie für Biogaseinspeisung

Technische Richtlinie für Biogaseinspeisung Seite: 1 / 10 Technische Richtlinie für Diese Technische Richtlinie wurde im Auftrag des NTK (Netztechnikkreis) der Regionalen Einheit E.ON Deutschland durch die Projektgruppe Biogas in Zusammenarbeit

Mehr

Fachforum 5. Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze. Herausforderungen aus Sicht einer Universität

Fachforum 5. Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze. Herausforderungen aus Sicht einer Universität Fachforum 5 Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze Herausforderungen aus Sicht einer Universität net 2011, Goslar, 28.03.2011 Ressourcen im norddeutschen Untergrund

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Die Ökoeffizienzanalyse. Moderne Heizsysteme im Vergleich. www.wingas.de

Die Ökoeffizienzanalyse. Moderne Heizsysteme im Vergleich. www.wingas.de Die Ökoeffizienzanalyse. Moderne Heizsysteme im Vergleich. www.wingas.de Seite 2 Kostensparend, umweltschonend das ideale Heizsystem. Welches Heizsystem ist für mich das richtige? Beim Hausbau ist dies

Mehr

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development cablex AG Einzigartig, kompletter Infrastruktur Partner für die Zukunft Seite 2 Smart Meter

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved M2M Machine to Machine Was ist M2M? M2M beschreibt die Anbindung von dezentralen Maschinen, Anlagen und Geräten an ein zentrales Managementsystem. M2M ermöglicht es Unternehmen, neue, verbesserte und kosteneffizientere

Mehr

Wärmepumpe. Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen. EBYV-PM Marktpartnerbetreuung

Wärmepumpe. Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen. EBYV-PM Marktpartnerbetreuung Wärmepumpe Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen EBYV-PM Marktpartnerbetreuung Inhalt Energiebilanz und Funktionsprinzip Die verschiedenen Wärmequellen und Wärmepumpentypen Geeignete

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Ergebnisse einer quantitativen Analyse.

Ergebnisse einer quantitativen Analyse. Stephan Kohler Power to Gas im Energiesystem 2020 Ergebnisse einer quantitativen Analyse. 13.06.2012, Berlin 1 Herausforderung Energiewende. Hoher Anteil fluktuierender Stromerzeugung Steigende Gradienten

Mehr

Geld ist auch eine Form der Energiespeicherung.

Geld ist auch eine Form der Energiespeicherung. Geld ist auch eine Form der Energiespeicherung. Grüne Energie aus (verunreinigten) Holzresten Überblick Warum sollten Sie hunderttausende Euro verschenken? Die DTM 401 Serie für Agrar- und Forstwirtschaft,

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr