Arbeitsmarkt und Konjunktur aktuell

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsmarkt und Konjunktur aktuell"

Transkript

1 Ausgabe 2017 Stand: des es Fritz-Dobisch-Straße Saarbrücken Abteilung Wirtschaftspolitik Tel.: 0681/

2 Zur aktuellen Konjunkturentwicklung am Jahresbeginn 2017 Die deutsche Wirtschaft und insbesondere die deutsche Industrie sind relativ gut in das Jahr 2017 gestartet. Dies gilt auch für die saarländische Industrie, was die ersten jetzt vorliegenden Indikatoren zur aktuellen Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe im 2017 zeigen. Danach übertraf das Auftragsplus von 16,6 % im Vergleich zum des Vorjahres den bundesweiten Bestellzuwachs von nur 6,3 % deutlich. Bei den Umsätzen war der Anstieg mit 7,5 % etwas schwächer als im Bund (10,8 %), die gute Auftragsentwicklung im dürfte sich jedoch bis ins Frühjahr hinein auch bei den Umsätzen hierzulande stärker bemerkbar machen. Dann könnte sich auch die Umsatzsteigerung in der Kfz-Industrie (Saar: 1,4 %, Bund: 11,4 %) wieder positiver entwickeln, lagen hier doch im die Bestellzuwächse mit 11,0 % deutlich über denen im Bund (4,4 %). Im Maschinenbau hatten sich, beginnend im letzten Quartal 2015, die Auftragseingänge stark rückläufig entwickelt. Erst zum Jahreswechsel 2016/2017 stellte sich die Lage deutlich günstiger dar. Seit 2016 entwickeln sich die Bestellungen wieder wesentlich positiver mit zuletzt zweistelligen Zuwächsen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im lag das Auftragsplus bei 24,7 % (Bund: 9,0 %). Ob der saarländische Maschinenbau damit wieder an die gute Entwicklung des Jahres 2015 wird anknüpfen können, bleibt abzuwarten. In den guten werten steckt ein Großteil an Nachholeffekten, und für den weiteren Verlauf wird vieles von der wirtschaftlichen Entwicklung außerhalb der Eurozone abhängen. Das extrem hohe Umsatzplus von 31,3 % im (Bund: 11,4 %) dürfte daher im weiteren Jahresverlauf kaum gehalten werden können. Ähnliches gilt für die Stahlindustrie, wo der hohe Auftragszuwachs von 25,3 % (Bund: 17,8 %) zu Jahresbeginn im ersten Quartal zu einer gewissen Belebung der im noch schwachen Umsatzentwicklung (1,0 %) führen könnte. Die Stahlmengenkonjunktur hat sich zwar insgesamt weiter gefestigt, an dem allerdings weiterhin unsicheren und bekanntermaßen schwierigen internationalen Wettbewerbsumfeld hat sich jedoch kaum etwas geändert. Dies gilt auch für die immer noch nicht positive Beschäftigungsentwicklung im Verarbeitenden Gewerbe. Zwar lag die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung insgesamt im im 2016 das ist der aktuellste Datenstand mit rund Beschäftigten 1,2 % über dem Vorjahresniveau (Bund: 2,4 %). Im Verarbeitenden Gewerbe ging sie jedoch wieder um 0,5 % zurück (minus 500 auf ). Einen Beschäftigungszuwachs gegenüber dem Vorjahr brachten im vor allem das Gesundheitswesen (plus 800 auf ), das Sozialwesen (plus auf ), die öffentliche Verwaltung (plus 500 auf ) und die sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen wie beispielsweise Gebäudereinigungs- und Hausmeisterservices, Wach- und Sicherheitsdienste und Call-Center (plus auf ) sowie der Bereich Erziehung und Unterricht (plus 600 auf ). Die Zahl der Arbeitslosen hat im Zeitraum bis um 5,9 % abgenommen. Im Hinblick auf den Bedarf an Arbeitsplätzen aussagekräftiger ist jedoch die Unterbeschäftigung, da sie neben den Arbeitslosen im engeren Sinn auch Personen im Zusammenhang mit Aktivierung und beruflicher Eingliederung sowie Eignungsfeststellung und Trainingsmaßnahmen umfasst sowie Personen nahe am Arbeitslosenstatus, z.b. Teilnehmer in PSA, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Beschäftigungszuschuss erfasst (siehe Anhang S. 14). Diese Zahl belief sich zuletzt () auf , was 9,6 % mehr waren als im Vorjahr. Die Unterbeschäftigung liegt damit zwar wieder höher als in den Jahren 2011 bis 2015, ist aber vor allem dank der gesunkenen Arbeitslosenzahlen niedriger als noch zur Mitte der letzten Dekade (2005/2006).

3 Inhalt: Beschäftigte und Arbeitslose im... 1 Arbeitslosenquoten nach Bundesländern und Kreisen... 2 Arbeitslosigkeit nach Merkmalen... 3 Personen im Kontext von Fluchtmigration... 4 Beschäftigungsentwicklung nach Bundesländern und Kreisen... 5 Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen... 6 Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe... 7 Konjunkturelle Dynamik... 8 Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe im Bundesländervergleich... 9 Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe nach Wirtschaftsbereichen...10 Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe des es...11 Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland...11 Bestellungen, Produktion und Umsätze im Verarbeitenden Gewerbe...12 Bauhauptgewerbe...13 Einzelhandel (ohne Handel mit Kfz) im...13 Anhang: Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung...14 Arbeitslosigkeit Zu- und Abgänge...15 Beschäftigung...16 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen...17 Kreisergebnisse Beschäftigung und Arbeitslosigkeit...18 Verarbeitendes Gewerbe Betriebe und Beschäftigte...19 Verarbeitendes Gewerbe Geleistete Arbeitsstunden und Entgelte...20 Verarbeitendes Gewerbe Auftragseingänge und Umsätze...21 Verarbeitendes Gewerbe Auslandsumsätze...22

4 Arbeitsmarkt und Konjunktur aktuell Beschäftigte und Arbeitslose im 130 Beschäftigungsentwicklung bis bzw ( 2003 = 100) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Geringfügig Beschäftigte Ausschließlich geringfügig Beschäftigte Entwicklung von Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung bis 2017 saisonbereinigte Werte Arbeitslose Arbeitslose im weiteren Sinne Unterbeschäftigung im engeren Sinne Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) Arbeitslose i.w.s. = Arbeitslose plus Personen, die wg. 16 Abs. 2 SGB III und 53a Abs.2 SGB II nicht arbeitslos sind (Aktivierung und berufliche Eingliederung ( 46 SGB III), Eignungsfeststellung und Trainingsmaßnahmen). Unterbesch. i.e.s. = Arbeitslosigkeit i.w.s. plus Personen nahe am Arbeitslosenstatus nach 16 Abs.1 SGB III: z.b. Teilnehmer in PSA, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Beschäftigungszuschuss, nach 53a SGB II, 428 SGB III, 126 SGB III. Unterbesch. ohne Kurzarbeit = Unterbeschäftigung i.e.s. plus Personen in Arbeitsmarktpolitik fern vom Arbeitslosenstatus nach 16 Abs.1 SGB III (z.b.bezieher von Gründungszuschuss, Überbrückungsgeld, Existenzgründungszuschuss, Einstiegsgeld und Personen in Altersteilzeit) Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Weiterführende Informationen im Anhang - 1 -

5 Arbeitslosenquoten nach Bundesländern und Kreisen 2017 Arbeitslosigkeit nach Bundesländern Arbeitslosenquote Entwicklung der Arbeitsloigkeit Jan. bis Feb geg. Jan. bis Feb Bremen Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt 9,6 10,6 10,3-2,7 Berlin 9,6-6,9 Brandenburg Nordrhein-Westfalen 8,1 7,7-2,9 Sachsen 7,6-9,9 7,2-5,7 Hamburg Thüringen Schleswig-Holstein Deutschland Niedersachsen 7,2 6,9 6,6 6,3 6,2-3,0-4,2-4,8-1,5 Rheinland-Pfalz Hessen 5,4 5,4-2,0-2,2 Bayern 3,8-5,0 Baden-Württemberg 3, , Arbeitslosenquoten nach saarländischen Kreisen Arbeitslosenquote Entwicklung der Arbeitsloigkeit Jan. bis Feb geg. Jan. bis Feb Regionalverband Saarbrücken 9,6-11,0 Neunkirchen 8,6 0,6 7,2-5,7 Saarpfalz-Kreis 5,8-1,1 Saarlouis 5,7 1,1 Merzig-Wadern 5,4-7,6 St. Wendel 3, , Anmerkung: Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Weiterführende Informationen im Anhang - 2 -

6 Langzeitarbeitslose 55 bis unter 65 Jahre 15 bis unter 25 Jahre Ausländer Frauen Männer Insgesamt Arbeitsmarkt und Konjunktur aktuell Arbeitslosigkeit nach Merkmalen 2017 nach soziodemografischen Merkmalen Arbeitslosenquoten Entwicklung der Arbeitsloigkeit Jan. bis Feb geg. Jan. bis Feb ,2-5,9 Bund 6,3-4,9 7,8-5,1 Bund 6,7-4,0 6,4-6,9 Bund 5,7-6,3 24,6 9,9 Bund 16,3 10,5 5,8-15,4 Bund 5,5 0,7 6,7-5,3 Bund 6,9-4, Langzeitarbeitslosigkeit Anteil an der Gesamtarbeitslosigkeit Entwicklung der Langzeitarbeitsloigkeit Jan. bis Feb geg. Jan. bis Feb ,5-14,2 Bund 34,1-9, Personen im Kontext von Fluchtmigration Arbeitssuchende Anteil der Arbeitsuchenden im Kontext von Fluchtmigration an allen Arbeitssuchenden Arbeitslose Anteil der Arbeitslosen im Kontext von Fluchtmigration an allen Arbeitslosen 15,6 9,0 Bund 9,3 Bund 6, Anmerkung: Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Weiterführende Informationen im Anhang

7 Personen im Kontext von Fluchtmigration 2017 Arbeitssuchende im Kontext von Fluchtmigration Arbeitslose im Kontext von Fluchtmigration Merkmale Anzahl Anteil an Gesamtarbeitssuchenden (mit Fluchtkontext) zum Vormonat Anzahl Anteil an Gesamtarbeitslosigkeit (mit Fluchtkontext) zum Vormonat Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Insgesamt ,0 100,0 1,6 3, ,0 100,0-3,1 0,1 Herkunftsland Afghanistan ,4 9,1-0,4 4, ,6 9,3-13,0 3,1 Eritrea ,0 4,8 10,2 4, * 4,0 * 7,1 Irak ,2 9,1 1,8 7, ,8 9,8 1,1 4,3 Iran, Islamische Republik * * 3,8 * 5, ,9 3,5-2,6 Syrien, Arab.Republik ,5 55,5 1,5 2, ,5 51,9-3,5-2,0 Balkanländer ,7 2,9-0,5 0, ,1 4,3-7,3-0,5 Geschlecht Männer ,8 75,2 1,3 2, ,4 69,6-3,9 10,0 Frauen ,2 24,8 2,5 4, ,6 30,4-1,2 13,8 Alter 15 bis unter 25 Jahre ,6 25,5-0,3 1, ,5 20,5-6,5 3,3 25 bis unter 35 Jahre ,9 37,9 2,5 3, ,9 37,7-0,2 13,7 35 bis unter 45 Jahre ,3 21,1 1,8 4, ,9 23,1-4,6 13,8 45 bis unter 55 Jahre ,5 10,9 2,1 3, ,4 13,1-3,4 11,3 55 Jahre und älter ,6 4,6 2,3 4, ,3 5,6-5,8 14,4 Schulabschluss Kein Hauptschulabschluss ,8 31,7 3,8 5, ,6 34,8-2,0 2,2 Hauptschulabschluss ,1 10,1-0,1 2, ,3 10,3-10,1-0,2 Mittlere Reife ,8 5,3 2,5 1, ,8 5,0-2,3-1,0 Abitur / Fachhochschulreife ,0 22,3 0,4 3, ,6 18,7-0,3-0,4 Ohne Angabe ,2 27,1-0,3 0, ,8 28,2-5,4-1,5 Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit - 4 -

8 Beschäftigungsentwicklung nach Bundesländern und Kreisen Beschäftigungsentwicklung (svp.) bis 2016 bis 2016 gegenüber bis 2015 Berlin 4,2 Schleswig-Holstein 2,8 Bayern Bremen Hessen Hamburg Baden-Württemberg Deutschland Nordrhein-Westfalen 2,5 2,4 2,3 2,3 2,3 2,2 2,1 Niedersachsen Sachsen Brandenburg Rheinland-Pfalz 1,8 1,8 1,7 1,6 Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Thüringen 1,2 1,1 1,3 0,8 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 Beschäftigungsentwicklung (svp.) bis bis 2016 gegenüber 2014 bis 2015 St. Wendel 3,2 Neunkirchen 1,9 Saarpfalz-Kreis Saarlouis 1,0 1,0 1,1 Merzig-Wadern 0,7 Regionalverband Saarbrücken 0,4 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 Anmerkung: svp. = sozialversicherungspflichtig Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Weiterführende Informationen im Anhang - 5 -

9 Wirtschaftszweig Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen Beschäftigte (svp.) Anzahl 2016 Anteile an der Gesamtbeschäftigung Entwicklung Jan. bis Dez gegenüber Jan. bis Dez Saar Saar Bund Saar Bund Insgesamt ,0 100,0 +0,8 +2,5 Verarbeitendes Gewerbe ,4 21,3-0,3 +0,9 dar. Metall- und Elektroindustrie sowie Stahlindustrie ,1 13,8-0,6 +0,8 Baugewerbe ,1 5,5 +0,9 +2,9 Bergbau, Energie- u. Wasserversorg., Entsorgungswirtschaft ,6 1,7-4,2-0,1 Dienstleistungsbereiche ,6 70,9 +1,4 +3,1 Handel ,2 13,8 +0,8 +1,7 Verkehr und Lagerei ,2 5,3 +1,4 +3,6 Gastgewerbe ,5 3,2 +2,5 +4,1 Information und Kommunikation ,2 3,1 +2,5 +3,8 Kreditinstitute. Versicherungsgewerbe ,1 3,1-4,4-1,0 Wirtschaftliche Dienstleistungen ,7 14,5 +0,9 +4,2 dar. Arbeitnehmerüberlassung ,6 2,6-6,9 +4,4 Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung ,1 5,6 +1,6 +2,1 Erziehung und Unterricht ,5 3,9 +2,8 +3,5 Gesundheits- und Sozialwesen ,0 14,7 +3,2 +3,8 Sonstige Dienstleistungen ,9 3,6-0,6 +2,3 Anmerkung: svp. = sozialversicherungspflichtig Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Weiterführende Informationen im Anhang - 6 -

10 Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe einschließlich 2017 Trend-Konjunktur-Komponente Monatsdurchschnitt 2016 = Verarbeitendes Gewerbe Bund Saar Kraftwagen und -teile 160 Stahlerzeugung Maschinenbau 160 Metallerzeugnisse Trend-Konjunktur-Komponente nach dem Verfahren des Statistischen Bundesamtes (BV 4.1) Wegen Änderungen der Wirtschaftszweigsystematik eingeschränkte Vergleichbarkeit der Werte vor 2008 Quelle: Statistisches Bundesamt, Statistisches Landesamt, eigene Berechnungen Weiterführende Informationen im Anhang - 7 -

11 4 Konjunkturelle Dynamik Monatliche Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe bis 2017 sraten der Trend-Konjunktur-Komponente* gegenüber dem Vormonat Saar 2 Bund * nach dem Verfahren BV 4.1 des Statistischen Bundesamtes Die Trend-Konjunktur-Komponente von BV4.1 wird häufig als Konjunkturindikator eingesetzt, da sie die mittel- bis langfristige "Grundtendenz" der Reihe anzeigt, relativ glatt und ohne unterjährige Schwingungen verläuft. Die glatte Komponente spielt eine wichtige Rolle bei Analysen der konjunkturellen Entwicklungen Quelle: Statistisches Bundesamt, Statistisches Landesamt, eigene Berechnungen Weiterführende Informationen im Anhang - 8 -

12 Bundesland Tätige Personen Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe im Bundesländervergleich Geleistete Arbeitsstunden Entgelte 2017 Umsatz insgesamt Umsatz Inland 2017 gegenüber 2016 % Umsatz Ausland Umsatz mit Eurozone davon Umsatz mit sonstigem Ausland Baden-Württemberg 1,7 8,9 4,7 9,6 7,9 11,0 9,3 11,9 Bayern 1,5 6,5 3,3 10,1 11,5 8,9 12,8 6,7 Berlin -2,4 1,0 2,1 7,2 1,2 11,2 10,6 11,4 Brandenburg -0,4 1,6 3,8-2,4 4,2-14,6-13,6-15,2 Bremen -1,1-0,1 3,2 37,8 18,6 50,7 58,0 46,6 Hamburg 1,2 6,0 1,7 16,7 16,6 16,9 23,2 3,9 Hessen 0,6 5,7 3,7 10,4 8,0 12,5 11,9 13,0 Mecklenburg-Vorpommern -0,8 2,5 2,3 6,8-4,0 35,2 22,6 52,7 Niedersachsen 0,8 4,6 6,5 12,9 9,0 17,4 17,8 17,0 Nordrhein-Westfalen 0,4 4,2 2,7 9,5 6,9 12,5 13,1 12,0 Rheinland-Pfalz -0,1 3,8-0,4 11,6 11,8 11,4 9,3 13,3-1,3 1,2-1,3 7,5 11,6 3,8 17,1-6,9 Sachsen 0,5 6,0 4,0 11,5 8,7 15,8 40,6-3,8 Sachsen-Anhalt -0,4 5,5 2,8 12,8 11,1 16,7 12,5 21,2 Schleswig-Holstein 3,6 5,7 1,3 11,6 10,8 12,7 9,9 15,0 Thüringen 1,6 5,7 4,9 7,3 5,8 10,2 12,9 6,7 Deutschland 0,9 5,7 3,5 10,8 9,2 12,4 14,2 11,1 Früheres Bundesgebiet 1,0 5,9 3,5 11,1 9,6 12,5 13,7 11,6 Quelle: Statistisches Bundesamt Anmerkungen: Verarbeitendes Gewerbe sowie Bergbau u. Gewinnung von Steinen und Erden Betriebe mit 50 und mehr tätigen Personen - 9 -

13 Wirtschaftszweig Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe nach Wirtschaftsbereichen Beschäftigte Geleistete Arbeitsstunden 2017 Gesamtumsatz darunter: Auslandsumsatz insgesamt darunter: Eurozone Auftragseingang Produktionsindex* Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund 2017 gegenüber 2016 Verarbeitendes Gewerbe insgesamt -1,3 1,0 1,2 5,7 7,5 10,8 3,8 12,4 17,1 14,1 16,6 6,3-3,4-0,7 Kraftwagen und Kraftwagenteile -1,1 1,1-1,7 6,9 1,4 11,4-3,7 11,4 1,7 21,5 11,0 4,4-3,2 2,3 Maschinenbau -5,1 0,6 0,2 6,3 31,3 11,4-6,9 16,7 25,8 15,3 24,7 9,0-4,4 0,4 Metallerzeugung und -bearbeitung -0,7-1,1 0,6 3,6 1,0 18,6 2,9 25,7-0,9 20,8 25,3 17,8-4,9-0,8 Metallerzeugnisse -0,8 1,0 2,0 5,9 6,4 11,0 0,1 12,4-1,8 12,1 8,6 12,1-2,9 2,3 Nahrungs- und Futtermittel 2,4 1,3 7,5 5,9-2,8 6,5 2,9 8,7-9,5 10, ,3 1,8 Gummi- und Kunststoffwaren -1,6 0,0 2,4 6,2-2,6 7,9-0,2 8,3-7,8 7, ,5 2,4 Glas, Keramik, Verarbeitung. v. Steinen u. Erden -1,4 0,0-2,9 4,0 4,6 3,2-2,3 4,9 5,6 0, ,7 3,1 Elektrische Ausrüstungen 1,2 2,2 8,5 0,1 18,7 9,4-5,1 10,3-19,1 5,4 15,5 7,2 9,3 1,0 DV-Geräte, elektronische u. optische Erzeugnisse -2,5 1,6-0,2 6,5 0,5 14,4 19,7 15,7 29,0 25,1 0,7 6,3 0,9 3,2 Chemische Erzeugnisse 2,6 0,8 12,7 4,9 18,1 8,8 11,0 10,7 27,8 9,1 6,8 11,2 2,1-0,3 Quelle: Statistisches Bundesamt, Statistisches Landesamt Anmerkungen: *Produktionsindex: Stand 2016 (Jan.-Dez. 2016), vierteljährliche Anpassung Betriebe mit 50 und mehr tätigen Personen Weiterführende Informationen im Anhang

14 Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe des es 2015 bis 2016 Wirtschaftszweig Dez 15 Jan 16 Feb 16 Mrz 16 Apr Jun 16 Jul 16 Aug 16 Sep 16 Okt 16 Nov 16 Dez 16 sraten gegenüber Vorjahr Verarbeitendes Gewerbe insgesamt 2,3-2,3-1,2 2,9-6,2-4,7-5,7-4,1-4,4-6,3 2,4 1,6 0,1 Chemische Erzeugnisse 48,1 47,5 51,4 38,1 28,9 29,2 14,1 26,9 44,6 31,6 36,3 34,0 33,3 Metallerzeugung und -bearbeitung -9,1-23,2-11,7 13,9-25,4 12,7 16,6 7,8 3,0-6,6 23,5 23,0 20,3 dar. Stahlerzeugung -12,3-30,5-12,0 24,0-33,0 19,0 27,6 19,7 10,6-2,3 40,8 40,1 33,9 Metallerzeugnisse -8,0-10,9-6,3-15,0-7,6-10,9-9,4-12,1-10,4-10,8-8,8-5,8-12,3 DV-Geräte, elektron. u. optische Erz. 6,1 4,8 8,5 8,2 7,8 13,6 35,3 37,7 49,4 28,2 27,7 4,4 5,8 Elektrische Ausrüstungen 23,1 59,4 43,5 42,8 11,2-3,9 10,5 13,3 1,4 18,8-2,6-11,5-1,1 Maschinenbau 0,6-4,1 3,4 2,8-3,8-5,6-3,3-5,9-4,0-6,5-5,5-2,7-6,6 Kraftwagen und Kraftwagenteile 8,3 5,6-1,1 2,3-2,6-8,9-14,1-6,8-7,0-6,2 3,5 0,3 0,8 Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland 2015 bis 2016 Wirtschaftszweig Dez 15 Jan 16 Feb 16 Mrz 16 Apr Jun 16 Jul 16 Aug 16 Sep 16 Okt 16 Nov 16 Dez 16 sraten gegenüber Vorjahr Verarbeitendes Gewerbe insgesamt 2,4 2,6 3,0 4,0 3,5 3,4 3,0 3,3 3,3 2,7 4,4 3,8 4,8 Chemische Erzeugnisse 1,3 4,2 2,6 3,2 6,5-0,2 1,6 2,1 4,2 1,0 3,1 3,5 3,8 Metallerzeugung und -bearbeitung -11,2-13,1-10,3-8,2-3,5-0,2 1,9 2,6 3,2 3,5 6,5 7,3 8,5 dar. Stahlerzeugung -13,3-18,8-14,7-8,8-10,0-2,0 1,0 2,7 2,1-0,3 8,0 11,9 9,4 Metallerzeugnisse 7,6 4,0 4,9 4,1 3,1 2,9 2,0 2,3 1,2 0,3 0,9 1,1 2,1 DV-Geräte, elektron. u. optische Erz. 8,6 2,7 2,8 4,1 7,9 5,4 7,2 6,1 6,7 7,1 7,0 5,6 10,8 Elektrische Ausrüstungen 5,6 8,2 8,9 6,6 6,2 6,0 5,5 5,8 5,8 5,7 5,3 5,6 3,6 Maschinenbau 1,9 1,9 2,2 6,6 5,8 4,7 6,1 5,7 5,2 4,5 5,5 4,8 3,5 Kraftwagen und Kraftwagenteile -0,1-0,9-0,5 0,5-4,6-3,2-5,1-3,8-2,3-0,7 7,3 9,7 9,8 Quelle: Statistisches Bundesamt, Statistisches Landesamt Betriebe mit 50 und mehr tätigen Personen

15 Arbeitsmarkt und Konjunktur aktuell Bestellungen, Produktion und Umsätze im Verarbeitenden Gewerbe 135 Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe des es (2010 = 100) Originalreihe Trend-Konjunktur-Komponente Saisonbereinigte Reihe Produktion* im Verarbeitenden Gewerbe des es (2010 = 100) Originalreihe Quartal 2.Quartal 3.Quartal 4.Quartal 1.Quartal 2.Quartal 3.Quartal 4.Quartal 1.Quartal 2.Quartal 3.Quartal 4.Quartal 1.Quartal 2.Quartal 3.Quartal 4.Quartal 1.Quartal 2.Quartal 3.Quartal 4.Quartal 1.Quartal Umsätze im Verarbeitenden Gewerbe des es (2010 = 100) Originalreihe Trend-Konjunktur-Komponente Saisonbereinigte Reihe Quelle: Statistisches Landesamt, eigene Berechnungen * Produktionsindex: Darstellung der Originalreihe, da Daten zur Berechnung der Trend-Konjunktur-Komponente nicht ausreichen Weiterführende Informationen im Anhang

16 Arbeitsmarkt und Konjunktur aktuell 125 Bauhauptgewerbe Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe einschl Trend-Konjunktur-Komponente sraten der Trend-Konjunktur-Komponente* gegenüber dem Vormonat Saar Bund Trend-Konjunktur-Komponente nach dem Verfahren des Statistischen Bundesamtes (BV 4.1) Wegen Änderungen der Wirtschaftszweigsystematik eingeschränkte Vergleichbarkeit der Werte vor 2008 Quelle: Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen 130 Einzelhandel (ohne Handel mit Kfz) im Umsätze im Einzelhandel (ohne Handel mit Kfz) Messzahlen 2010 = 100 ("real" = in Preisen des Jahres 2010) Werte für 2015 und 2016 vorläufig Quelle: Statistisches Landesamt, eigene Darstellung

17 Anhang Kategorie Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung 2017 Insgesamt zum Jan. bis Feb geg. Jan. bis Feb Personen Saar Bund Saar Bund Saar Bund Insgesamt ,5-5,1-5,9-5,0 SGB III* ,4 7,1 7,1 6,1 SGB II* ,8-11,0-10,9-10,4 Männer ,8-4,2-5,1-4,0 Frauen ,5-6,3-6,9-6,3 Jugendliche (unter 25 Jahre) ,4 0,1-15,4 0,7 Ältere (über 55 Jahre) ,5-4,6-5,3-4,5 Ausländer/innen ,4 9,8 9,9 10,5 Langzeitarbeitslose ,5-9,8-14,2-9,5 Arbeitslose im weiteren Sinne ,1-2,3 0,3-2,3 Unterbeschäftigung Unterbeschäftigung im engeren Sinne ,6 1,4 10,4 1,4 Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit ,5 1,4 10,0 1,3 Arbeitsmarktpolitische Instrumente 4 Aktivierung und berufliche Eingliederung ,4 45,8 96,8 46,7 Berufliche Weiterbildung ,1 4,2 2,9 6,3 Arbeitsgelegenheiten ,0 34,2 79,2 33,3 Gründungszuschuss ,9-6,3-13,1-6,9 Anmerkungen: *Ab 2017 werden Aufstocker - das sind Personen, die gleichzeitig Arbeitslosengeld und Arbeitsosengeld II beziehen - dem Rechtskreis SGB III zugeordnet. 1 Arbeitslose i.w.s. = Arbeitslose plus Personen, die wg. 16 Abs. 2 SGB III und 53a Abs.2 SGB II nicht arbeitslos sind (Aktivierung und berufliche Eingliederung ( 46 SGB III), Eignungsfeststellung und Trainingsmaßnahmen). 2 Unterbesch. i.e.s. = Arbeitslosigkeit i.w.s. plus Personen nahe am Arbeitslosenstatus nach 16 Abs.1 SGB III: z.b. Teilnehmer in PSA, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Beschäftigungszuschuss, nach 53a SGB II, 428 SGB III, 126 SGB III. 3 Unterbesch. ohne Kurzarbeit = Unterbeschäftigung i.e.s. plus Personen in Arbeitsmarktpolitik fern vom Arbeitslosenstatus nach 16 Abs.1 SGB III (z.b.bezieher von Gründungszuschuss, Überbrückungsgeld, Existenzgründungszuschuss, Einstiegsgeld und Personen in Altersteilzeit) 4 Vorläufig und hochgerechnet 5 Zumeist 1-Euro-Jobs. Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

18 Arbeitslosigkeit Zu- und Abgänge Kategorie 2017 Insgesamt zum Jan. bis Feb geg. Jan. bis Feb Personen Saar Bund Saar Bund Saar Bund Zugänge in Arbeitslosigkeit Insgesamt ,0 5,1-0,7-6,1 aus Erwerbstätigkeit ,8-0,2-16,7-23,5 aus Ausbildung ,1 17,2 32,5 15,0 aus Nichterwerbstätigkeit ,3 4,3 4,7 3,3 Abgänge aus Arbeitslosigkeit Insgesamt ,7 5,9 24,0 9,9 in Erwerbstätigkeit ,2-7,9 6,9-6,4 in Ausbildung ,5 29,5 70,4 40,9 in Nichterwerbstätigkeit ,7 6,0 14,2 8,8 Offene Stellen 1 Zugang an offenen Stellen ,4 +10,2 +15,5 +6,5 Offene Stellen je 100 Arbeitslose (Quote) 19,6 % 24,4 % +4,7 Pp 2 +4,3 Pp +4,4 Pp +4,3 Pp Anmerkungen: 1 Sozialversicherungspflichtige Stellen 2 Pp = Prozentpunkte Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

19 Beschäftigung Kategorie 2016 Insgesamt zum Vorjahreszeitpunkt Dez Jun. 16 geg. Dez Jun. 15 Personen Saar Bund Saar Bund Saar Bund Beschäftigung insgesamt Insgesamt ,2 +1,5 +0,4 +1,6 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ,4 +2,0 +0,8 +2,2 Ausschließlich geringfügig Entlohnte ,8-0,8-1,8-1,7 Geringfügig Entlohnte im Nebenjob ,5 +4,0 +1,8 +3,8 Ausschließlich kurzfristig Beschäftigte ,8-3,0-8,6-1,4 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Männer ,2 +2,0 +0,1 +2,2 Frauen ,1 +1,9 +1,7 +2,2 Ausländer ,9 +10,6 +7,7 +11,1 Teilzeit ,5 +4,4 +3,1 +5,0 Ausbildung (Berichtsjahr Okt bis Sept. 2016) Gemeldete Ausbildungsstellen ,5 +5,2 Gemeldete Bewerber ,7-0,3 Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

20 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen Wirtschaftszweig 2016 Insgesamt zum Jan. bis Dez geg. Jan. bis Dez Personen Saar Bund Saar Bund Saar Bund Insgesamt ,2 +2,4 +0,8 +2,5 Verarbeitendes Gewerbe ,5 +0,8-0,3 +0,9 dar. Metall- und Elektroindustrie sowie Stahlindustrie ,0 +0,7-0,6 +0,8 Baugewerbe ,0 +2,9 +0,9 +2,9 Bergbau, Energie- u. Wasserversorg., Entsorgungswirtschaft ,2 +0,3-4,2-0,1 Dienstleistungsbereiche ,9 +2,9 +1,4 +3,1 Handel ,5 +1,8 +0,8 +1,7 Verkehr und Lagerei ,9 +3,3 +1,4 +3,6 Gastgewerbe ,9 +3,4 +2,5 +4,1 Information und Kommunikation ,0 +4,3 +2,5 +3,8 Kreditinstitute. Versicherungsgewerbe ,4-1,0-4,4-1,0 Wirtschaftliche Dienstleistungen ,8 +4,0 +0,9 +4,2 dar. Arbeitnehmerüberlassung ,7 +4,6-6,9 +4,4 Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung ,2 +2,4 +1,6 +2,1 Erziehung und Unterricht ,7 +3,8 +2,8 +3,5 Gesundheits- und Sozialwesen ,2 +3,4 +3,2 +3,8 Sonstige Dienstleistungen ,1 +1,7-0,6 +2,3 Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

21 Kreisergebnisse Beschäftigung und Arbeitslosigkeit Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Arbeitslose Arbeitslosenquoten Kreise Personen zum Dez. 15 bis Jun. 16 geg. Dez. 14 bis Jun. 15 Personen zum Jan. bis Dez geg. Jan. bis Dez Anteil an allen zivilen Erwerbspersonen zum Anzahl Anzahl in Prozentpunkten RV Saarbrücken ,1 0, ,5-11,0 9,5-1,3 Merzig-Wadern ,0 0, ,3-7,6 5,4-0,5 Neunkirchen ,1 1, ,5 0,6 8,6 0,0 Saarlouis ,1 1, ,1 1,1 5,7 0,0 Saarpfalz-Kreis ,1 1, ,9-1,1 5,8-0,1 St. Wendel ,5 3, ,5-3,2 3,9-0, ,4 1, ,5-5,9 7,2-0,5 Anmerkung: 1 RV = Regionalverband Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

22 Verarbeitendes Gewerbe Betriebe und Beschäftigte 2017 Betriebe Beschäftigte Wirtschaftszweige Anzahl Veränd. zum Jan - Dez 16 geg. Jan - Dez 15 Anzahl Veränd. zum Jan - Dez 16 geg. Jan - Dez 15 Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Verarbeitendes Gewerbe insgesamt ,2 +0,2-3,0 +0,5-0, ,3 1,0-0,7 +0,8 Kraftwagen und Kraftwagenteile ,1 +5,6 +0,8 +1, ,1 1,1 +1,9 +1,9 Maschinenbau ,9 +0,6-4,3 +0,2-0, ,1 0,6-0,1 +0,1 Metallerzeugung und -bearbeitung ,0 0,0-0,4-0, ,8-1,1-0,4-1,3 Metallerzeugnisse ,8 +0,6-6,7-6,9 +0, ,4 1,0-6,9 +1,2 Nahrungs- und Futtermittel ,0-6,7 0,0 +1, ,4 1,3 0,0 +2,1 Gummi- und Kunststoffwaren ,7 +0,6-11,8-2,5 +1, ,6 0,0-2,5 +2,2 Glas, Keramik, Verarbeitung. v. Steinen u. Erden ,7 +0,3 +20,0 +5,1 +0, ,0 0,0 +5,1-0,6 Elektrische Ausrüstungen ,2 0,0-0,9-0, ,2 2,2-0,9 +0,1 DV-Geräte, elektronische u. optische Erzeugnisse ,1-0,3 0,0-2,6 +2, ,5 1,6-2,6 +1,6 Chemische Erzeugnisse ,3 0,0-2,3 +0, ,6 0,8-2,2-0,7 Quelle: Statistisches Bundesamt, Statistisches Landesamt Anmerkungen: Betriebe mit 50 und mehr tätigen Personen

23 Verarbeitendes Gewerbe Geleistete Arbeitsstunden und Entgelte 2017 Geleistete Arbeitsstunden Entgelte Wirtschaftszweige Veränd. zum Jan - Dez 16 geg. Jan - Dez Euro Veränd. zum Jan - Dez 16 geg. Jan - Dez 15 Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Verarbeitendes Gewerbe insgesamt ,2 5,7-1,5 +0, ,3 +3,6 +1,2 +2,7 Kraftwagen und Kraftwagenteile ,7 +6,9-0,7-0, ,6 +6,0 +3,2 +3,3 Maschinenbau ,2 +6,3-0,2-0, ,9 +3,5 +0,8 +2,1 Metallerzeugung und -bearbeitung ,6 3,6-1,2-1, ,2 +0,7 +1,9 +0,8 Metallerzeugnisse ,9 +5,9-8,0 +1, ,6 +4,3-4,2 +2,7 Nahrungs- und Futtermittel ,5 +5,9-0,6 2, ,9 +4,7 +2,8 +3,7 Gummi- und Kunststoffwaren ,4 +2,1-4,8 +6, ,3 +4,3 +0,5 +4,3 Glas, Keramik, Verarbeitung. v. Steinen u. Erden ,9-0,6 +5,7 +4, ,5 +1,4 +5,3 +1,9 Elektrische Ausrüstungen ,5 +8,5 +1,8 0, ,0 +7,1 +2,0 +2,2 DV-Geräte, elektronische u. optische Erzeugnisse ,2 +6,5-2,4 +1, ,2 +2,2-1,7 +4,1 Chemische Erzeugnisse ,7 +4,9 +5,1-1, ,3 1,4-1,8 +0,2 Quelle: Statistisches Bundesamt, Statistisches Landesamt Anmerkungen: Betriebe mit 50 und mehr tätigen Personen

24 Verarbeitendes Gewerbe Auftragseingänge und Umsätze 2017 Auftragseingänge Umsätze Wirtschaftszweige Index (2010 = 100) Veränd. zum Jan - Dez 16 geg. Jan - Dez 15 Mio. Euro Veränd. zum Jan - Dez 16 geg. Jan - Dez 15 Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Verarbeitendes Gewerbe insgesamt 125,4 122,2 +16,6 6,3-4,4 +1, , ,1 7,5 10,8-3,3-0,1 Kraftwagen und Kraftwagenteile 120,3 125,7 +11,0 4,4 +0,6 +3,3 884, ,7 1,4 11,4-3,3 +4,7 Maschinenbau 159,8 125,4 +24,7 9,0-13,3 +0,2 548, ,3 11,4-6,6-1,0 Metallerzeugung und -bearbeitung 114,2 101,1 +25,3 17,8-5,3-2,6 331, ,5 1,0 18,6 +0,1-6,6 Metallerzeugnisse 107,1 122,1 +8,6 12,1-5,1 +1,1 140, ,3 6,4 11,0-7,1 +1,9 Nahrungs- und Futtermittel , ,8-2,8 6,5 +0,3 +0,2 Gummi- und Kunststoffwaren , ,0-2,6 7,9-5,6 +1,9 Glas, Keramik, Verarbeitung. v. Steinen u. Erden , ,9 4,6 3,2 +1,2 +1,3 Elektrische Ausrüstungen 121,2 111,3 +15,5 7,2-0,9-1,0 28, ,8 18,7 9,4 +9,5 +0,7 DV-Geräte, elektronische u. optische Erzeugnisse 141,2 106,6 +0,7 6,3 +9,5 +3,3 19, ,9 0,5 14,4 +0,5 +3,6 Chemische Erzeugnisse 151,1 108,6 +6,8 11,2 +7,7-0,9 16, ,1 8,8 +9,8-5,2 Quelle: Statistisches Bundesamt, Statistisches Landesamt Anmerkungen: Betriebe mit 50 und mehr tätigen Personen

25 Verarbeitendes Gewerbe Auslandsumsätze 2017 Auslandsumsätze insgesamt Auslandsumsätze mit der Eurozone Wirtschaftszweige Mio. Euro Veränd. zum Jan - Dez 16 geg. Jan - Dez 15 Mio. Euro Veränd. zum Jan - Dez 16 geg. Jan - Dez 15 Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Saar Bund Verarbeitendes Gewerbe insgesamt 1.197, ,5 3,8 12,4-3,3 +1,1 599, ,9 17,1 14,1 +2,3 +3,2 Kraftwagen und Kraftwagenteile 517, ,6-3,7 11,4-3,8 0,2 239, ,0 43,0 21,5 +1,7 +9,6 Maschinenbau 271, ,4-6,9 16,7-6,9 +3,6 115, ,5 25,8 15,3-12,2 +4,4 Metallerzeugung und -bearbeitung 147, ,4 2,9 25,7 +5,4-1,7 106, ,2-0,9 20,8 +31,3-9,0 Metallerzeugnisse 50, ,1 0,1 12,4-12,8 +3,1 35, ,5-1,8 12,1-1,8 +3,2 Nahrungs- und Futtermittel 37, ,9 2,9 8,7 +3,1 +2,2 29, ,3-9,5 10,9 +4,9 +1,2 Gummi- und Kunststoffwaren 46, ,5-0,2 8,3-2,8 +2,5 25, ,8-7,8 7,7 +2,7 +3,5 Glas, Keramik, Verarbeitung. v. Steinen u. Erden 14,2 716,8-2,3 4,9-2,8-0,3 7,3 350,7 5,6 0,9 +11,1 +2,5 Elektrische Ausrüstungen 9, ,0-5,1 10,3-5,1-0,9 5, ,5-19,1 5,4-4,2-2,6 DV-Geräte, elektronische u. optische Erzeugnisse 11, ,4 19,7 15,7 +6,4 +2,4 3, ,2 29,0 25,1-2,3 +1,4 Chemische Erzeugnisse 7, ,3 11,0 10,7 +9,8-4,9 1, ,9 27,8 9,1-4,7-1,6 Quelle: Statistisches Bundesamt, Statistisches Landesamt Anmerkungen: Betriebe mit 50 und mehr tätigen Personen

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Inhalt Seite Zum Inhalt des Pegels 2/2013 3 4 Beschäftigung steigt erneut auf Allzeithoch 4 Starker Dienstleistungssektor überspringt

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013 Jobcenter Lübeck Arbeitsmarktprogramm 2013 des Jobcenter Lübeck Regionale Rahmenbedingungen Ziele 2013 Geschäftspolitische Handlungsfelder Zentraler Handlungsschwerpunkt

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: April 2015 7.334 5,1% 10.696 5,9% 15.251 7,6 % 10.276 7,8% 17.450 10,2% 7.611 9,4% 5.348 7,9% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Michaela Bagger*: Die Arbeitslosigkeit

Mehr

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Jost Hähnel Annette Martin Bundesingenieurkammer Charlottenstr. 4 169 Berlin Tel. 030-2534 29 05 Fax 030 2534 29 04 info@bingk.de www.bingk.de Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Zusammenstellung

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Arbeitslosigkeit steigt vorerst weiter an

Arbeitslosigkeit steigt vorerst weiter an Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 8. Januar 2016 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Arbeitslosigkeit steigt vorerst weiter an Im Dezember

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Korrigierte Fassung vom 22.12.2015. N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Korrigierte Fassung vom 22.12.2015. N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Korrigierte Fassung vom 22.12.2015 Statistik nutzen im 1. Vierteljahr 2014 N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN: Inhalt Vorbemerkungen 3 Definitionen 3 Seite Tabellen

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Gründungen und Liquidationen 2008 in Deutschland von Brigitte Günterberg Working Paper 03/09, im Juli 2009 INSTITUT FÜR MITTELSTANDSFORSCHUNG Maximilianstraße 20

Mehr

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main Herzlich Willkommen Perspektive 50 plus 6 Jahre in Frankfurt am Main Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt

Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt Sperrfrist: 09.55 Uhr Pressemitteilung Nr. 73/2011 30. November 2011 Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt Auch der Arbeitsmarkt im November bot keinen Anlass

Mehr

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 9. Juni 2015 Entwurf 05.06.2015 16:31 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Wenig Bewegung auf dem Zürcher

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Name, Vorname des/der Teilnehmenden Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Arbeitsmarktberichterstattung August 2009 Zeitarbeit Text Aktuelle Entwicklungen Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (SWA 3) Regensburger Straße 104 90478

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz Chemie an der Spitze in Wichtige Industriezweige in Land und Bund Von Rainer Klein Bedeutung und Entwicklung der Industriebranchen in Rheinland- Pfalz im Vergleich zu Deutschland lassen sich beispielsweise

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Daten zur wirtschaftlichen Lage im Land Sachsen-Anhalt I. Quartal 2015

Daten zur wirtschaftlichen Lage im Land Sachsen-Anhalt I. Quartal 2015 Daten zur wirtschaftlichen Lage im Land Sachsen-Anhalt I. Quartal 2015 Stand: Juli 2015 Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hasselbachstraße

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Die hier aufgeführten Wirtschaftszweige sind entsprechend der im Rahmen der Außenwirtschaftsstatistik verwendeten Branchengliederung dargestellt. Sie

Mehr

Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe

Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe Ingenieurmangel in Deutschland. Ältere Ingenieure als Potenzial? Neue Ansätze der Qualifizierung Workshop für Unternehmen Montag, 11.

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr

Datengesundheitscheck. Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090

Datengesundheitscheck. Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090 Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090 99.6% 99% Gefundene Datensätze Gefunden 1.714 99.6 % Nicht gefunden 7 0.4 % Registerstatus Registrierte

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Tagung Evangelische Akademie Loccum, 23.11.2004 Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Gründungsförderung nach dem SGB III und SGB II Herbert Düll Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Referat

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt 16.09.2009 dgdg Dr. Martin Dietz Lohnhallengespräch Arbeitsmarktintegration in Zeiten

Mehr

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Baden-Württemberg Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Baden-Württemberg: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma in

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Externe Linkliste (Stand 16.12.2015)

Externe Linkliste (Stand 16.12.2015) Externe Linkliste (Stand 16.12.2015) zum Handbuch methodischer Grundfragen zur Masterplan-Erstellung Amprion, 2015. EEG-Anlagenstammdaten aktuell, http://www.amprion.net/eeg-anlagenstammdaten-aktuell [Stand

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen

Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitsmarkt in Zahlen SchleswigHolstein MecklenburgVorpommern Hamburg Bremen Berlin Niedersachsen SachsenAnhalt Brandenburg NordrheinWestfalen Thüringen Sachsen Hesse n RheinlandPfalz Saarland Bayern

Mehr

Der Kölner Arbeitsmarkt 2009 Auswirkungen von Finanzkrise 1 und Rezession

Der Kölner Arbeitsmarkt 2009 Auswirkungen von Finanzkrise 1 und Rezession Pegel Köln 2/2009 Auswirkungen von Finanzkrise 1 und Rezession Inhaltsübersicht Seite 3 1. Kaum Daten zur aktuellen Wirtschaftsentwicklung 3 2. Rekordumsatz in der Kölner Industrie 2008 6 3. Rezession

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat und Dr. Roman Obrovski Leiter des AMS Oberösterreich am 7. Jänner 2010 zum Thema Aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich

Mehr

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent 2001, 2006; in Prozent Seite 1 von 4 Bundesland Salzburg Eheschließungen, Lebendgeburten Eheschließungen Lebendgeburten darunter unehelich 2.022 2.281 12,8 5.189 5.017-3,3 1.778 1.992 12,0 Gestorbene,

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Artikel-Nr. 5523 14001 Gewerbeanzeigen D I 2 - j/14 ( Fachauskünfte: (071 641-28 93 14.04.2015 Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2014 Die Gewerbeanzeigenstatistik liefert Informationen über die Zahl

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen Zahlungsmoral deutscher Unternehmen 18,8 Prozent der Unternehmen zahlen im März Ihre Rechnungen verspätet Kernergebnisse } Schlechtester Wert binnen eines Jahres (April bis März 2013): Im März haben 18,8

Mehr

Arbeitslosengeld II Aktuell

Arbeitslosengeld II Aktuell Kommunale Vermittlung in Arbeit Landkreis Hersfeld-Rotenburg Jahresbilanz 20 1 1 Inhaltsverzeichnis Übersicht Daten 3 Bilanz 4 Bedarfsgemeinschaften 5 Grafik Jahresdurchschnitt 2005 bis 20 6 Arbeitsuchende

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Rheinland-Pfalz Ein Ländervergleich in Zahlen Teil 3: Ausgewählte Aspekte aus den Bereichen Umwelt, Verkehr, Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Rheinland-Pfalz Ein Ländervergleich in Zahlen Teil 3: Ausgewählte Aspekte aus den Bereichen Umwelt, Verkehr, Wirtschaft und Arbeitsmarkt Ein Ländervergleich in Zahlen Teil 3: Ausgewählte Aspekte aus den Bereichen Umwelt, Verkehr, Wirtschaft und Arbeitsmarkt Von Simone Emmerichs, Romy Feldmann, Werner Kertels, Thomas Kirschey, Dr. Julia

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource?

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Jörg Hagenah, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum, Uni Köln David Gilles, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum,

Mehr

Fachkräftesicherung - Unterstützung durch die Agentur für Arbeit -

Fachkräftesicherung - Unterstützung durch die Agentur für Arbeit - Agentur für Arbeit Saarland; Geschäftseinheit 3 Fachkräftesicherung - Unterstützung durch die Agentur für Arbeit - BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen Zahlungsmoral deutscher Unternehmen Unternehmen mit verbesserter Zahlungsmoral im September zahlten 16,5 Prozent der Firmen Rechnungen verspätet Kernergebnisse } Rückgang bei den Zahlungsverzügen deutscher

Mehr

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18 Unterrichtsfächer der künstlerischen Pflichtfächer und kumulierte Mindestwochenstunden im Primarbereich und Sekundarbereich I, nach Schularten und Ländern (in Wochenstunden)* 2012 Land Künstlerische Pflichtfächer

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Job-Verlust und Arbeitslosigkeit in der Wirtschaftskrise

Job-Verlust und Arbeitslosigkeit in der Wirtschaftskrise Bereich Arbeitsmarktpolitik Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand Wilhelm Adamy Berlin, Oktober 2009 Job-Verlust und Arbeitslosigkeit in der Wirtschaftskrise 1. Bundesweit hohes Entlassungsrisiko

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Bildungsträgerkonferenz Agentur für Arbeit Lübeck, 17.03.2015 Prof. Dr. Annekatrin Niebuhr IAB Nord Motivation

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2011

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2011 Analytikreport der Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in 01.01.2010 01.12.2008 Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle 1. Bevölkerung 2. Beteiligung am Erwerbsleben 1.1 Bevölkerungsdaten

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte zur Saisonalität

Wirtschaftliche Aspekte zur Saisonalität Wirtschaftliche Aspekte zur Saisonalität Dr. Bernhard Harrer Vorstand dwif e.v. Sonnenstr. 27 80331 München Tel.: 089 / 23 70 289-0 b.harrer@dwif.de www.dwif.de Alle Bestandteile dieses Dokuments sind

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Seite 2 von 10 Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres.

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014)

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 6029/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Beilage 2 1 von 6 Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 1. Anzeigen wegen Unterentlohnung: Anzahl: 938 ( 494 Inland / 444 Ausland) betroffene Arbeitnehmer:

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover Pro Beruf GmbH, Hannover Angebote von Pro Beruf I Beratung und Begleitung im Übergang Schule-Beruf Beratung und Begleitung beim Berufseinstieg / aufsuchende Arbeit Potenzialanalyse / Kompetenzfeststellung

Mehr