SOA. IT-Design für die Versorgungsindustrie. Axel Memminger, Solution Management Utilities SAP AG. September 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOA. IT-Design für die Versorgungsindustrie. Axel Memminger, Solution Management Utilities SAP AG. September 2008"

Transkript

1 SOA IT-Design für die Versorgungsindustrie Axel Memminger, Solution Management Utilities SAP AG September 2008

2 Agenda SOA IT-Design für die Versorgungsindustrie 1. Was ist SOA 2. Roadmap für Utilities SOA 3. Wie findet man Enterprise Services 4. Composition Tools 5. Beispiel für Utilities SOA

3 Flexibilität durch Einführung einer Business Process Platform Trends der Versorgungsindustrie Geschäftsprozesse müssen schneller werden Deregulierung von ehemals integrierten Versorgern Starker Wettbewerb im deregulierten Markt Vermehrt Prozesse in Echtzeit SOA bietet eine neue, zukunftssichere Plattform Nicht-SAP CRM Qualität / Servicestrategie Zusammentragen von Daten aus verschiedenen Systemen auf einer Oberfläche Effiziente und transparente Verarbeitung von Prozessen Aufbau einer flexiblen Architektur, um Altsysteme und -anwendungen einfach ersetzen zu können SAP CRM (in 2009) ERP, ISU, BW GIS, weitere Webservices Portal Kunde Nutzen von SOA Schneller Wechsel von Altsystemen auf neue IT ohne lange Ausfallzeiten Aufbau einer neuen, zukunftssicheren Plattform Beschleunigen und Rationalisieren von Prozessen Verringerung der Prozesskosten 100% Verringerung der Wartezeit für Online-Anfragen durch Zugang in Echtzeit SAP 2007 / Page 3

4 Problemstellung Interaktion Systeme sind oft nicht auf Zusammenarbeit ausgelegt?? INNOVATION STANDARDISIERUNG CIO

5 Von optimierten Betriebsabläufen zur Unternehmensflexibilität Geschäftsprozessplattform für den Wettbewerbsvorsprung Optimierte Betriebsabläufe + Wechselnde Geschäftsprozesse Integriertes Unternehmen Enterprise Resource Planning Vernetztes Unternehmen Business Process Platform 1990s 2000s 2010s

6 Auf Flexibilität ausgerichtet - SOA ist von grundlegender Bedeutung SOA Fakturierungsprozess Beleg stornieren Business-Semantik Einheitliches Repository Sorgt für Integrität

7 Agenda SOA IT-Design für die Versorgungsindustrie 1. Was ist SOA 2. Roadmap für Utilities SOA 3. Wie findet man Enterprise Services 4. Composition Tools 5. Beispiel für Utilities SOA

8 Einführung der Enterprise Services Bundles Geben Sie SOA ein Gesicht ES Bundles ES Bundles gruppieren Enterprise Service nach Inhalt und sinnvoller Prozessunterstützung für ausgewählte Szenarien

9 Enterprise Services Bundles für Utilities 4 Enterprise Service Bundles Market Communication Services für die Kommunikation und Vorgangsbearbeitung zwischen verschiedenen Marktrollen Customer Communication Services für die Einrichtung innovativer Produkte und Services Advanced Meter Infrastructure Services für die Einrichtung neuer, innovativer und stark automatisierter Zählerprozesse Bill to Cash Services zur Sicherstellung von hochflexiblen und vernetzten Anwendungen, die neue Services ermöglichen und den Cashflow verbessern

10 Übersicht ES Bundle - Advance Meter Infrastructure Erleichtert den Einsatz von SAP for Utilities für Ablesungsunternehmen und Netzbetreiber in den Bereichen Zählerverwaltung und Ablesung Ermöglicht die Übertragung von Stammdaten an und von AMI Ermöglicht das Hochladen von Zählerständen von AMI in die Lösung SAP for Utilities Meter Administrator Meter Administrator Call- Center-Agent Verantwortlicher Messdaten Verantwortlicher Messdaten Beschafft Geräte Baut Geräte ein Legt Kundenverträge an Fordert Zählerstände an Überwacht das Hochladen von Zählerständen Backend- System Vorteile für Ihr Unternehmen Geringere Betriebskosten aufgrund von Prozessautomatisierung Geringerer Integrationsaufwand dank allerneuester Anbindung an das Partnerprodukt Anwendungsbeispiele Verteilung und Austausch von ablesungsrelevanten Stammdaten zwischen AMI und Anforderung von Zählerständen an einem bestimmten Datum Hochladen von diskreten Zählerständen von den elektronischen Haushaltszählern

11 Übersicht ES Bundle - Bill to Cash Das ES Bundle Bill2Cash ermöglicht es Versorgungsunternehmen und ihren Partnern, Composite Applications zu entwerfen, die den grundlegendsten Geschäftsprozess aller Versorgungsunternehmen unterstützen: Bill-to-Cash Speziell zugeschnitte Benutzungsoberflächen und Geschäftsprozesse sorgen für zusätzliche Power und Flexibilität bei den Bill-to-Cash-Prozessen von Versorgungsunternehmen Billing Agent Ableser Billing Agent Faktura prüfen Faktura stornieren Zählerstand ablesen Faktura anlegen Faktura prüfen Backend - System Anwendungsbeispiele Verarbeitung von ausgesteuerten Belegen Rechnungskorrektur FRAUD-Berechnung und -abrechnung Mobile Vor-Ort-Abrechnung Vorteile für Ihr Unternehmen Gesteigerte Prozesseffizienz durch weniger manuelle Transaktionsaufrufe Bessere Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten Größere Geschäftsflexibilität

12 Übersicht ES Bundle Customer Communication Dieses ES Bundle bietet Ihnen initiale Services zur Verwaltung von Anforderungen des Customer Self Service in der Versorgungsindustrie Einfachere Verwendung von SAP for Utilities als Plattform für die direkte Benutzerinteraktion Geringere Komplexität der Implementierung von SAP Utility Customer E-Services Einfachere Erstellung von individuellen Benutzungsoberflächen für Utility Customer E-Services Konsument Konsument Konsument Konsument Konsument Zählerstände erfassen Kundenübersicht anzeigen Vertragskonto anzeigen Zwischenrechnung Abschlagsplan ändern Backend- System geplant für EhP6 Vorteile für Ihr Unternehmen Geringere Gesamtbetriebskosten (TCO) und höhere Flexibilität von individuellen UIs Unternehmen wird eine schnelle Umsetzung neuer Geschäftsstrategien ermöglicht Lösung von Integrationsproblemen bei gleichzeitiger Nutzung bestehender IT- Investitionen Anwendungsbeispiele Entwicklung von individuellen Benutzungsoberflächen für E-Services

13 Übersicht ES Bundle Market Communication Gewährleistet den Datenaustausch innerhalb von Marktprozessen über verschiedene Marktrollen hinweg in liberalisierten Energiemärkten (Lieferantenwechsel, Zählerdatenaustausch etc.) Bietet eine prozessorientierte Benutzungsoberfläche für spezielle Marktrollen Ermöglicht die optimale Integration von SAP for Utilities und Partnerprodukten; diese ist auf länderspezifische Marktprozesse abgestimmt Marktrolle Netzzugangsanbieter Zählpunktadministrator Zählerdatenverantwortlicher Versorgungslieferant Zählerdatenaggregator Auftrag zur Netznutzung Senden der Zählerdaten Bearbeitung der Netznutzungsanfrage Abrechnungsprozess Rechnung für Netznutzung Backend- System geplant für EhP6 geplant für EhP6 geplant für EhP6 Vorteile für Ihr Unternehmen Marktrollenorientierte Enterprise Services zur flexiblen Unterstützung verschiedener Geschäftsmodelle Gesteigerte Automatisierung von Marktprozessen Schnelles Reagieren auf länderspezifische Marktregeln Hohes Maß an Flexibilität bei der Implementierung von neuen Marktprozessen Nahtlose Integration von SAP und Partnerprodukten Anwendungsbeispiele Unterstützung von hochautomatisierten Marktprozessen ohne Eingriffe durch den Benutzer Integration von SAP for Utilities und Partnerlösungen für eine länderspezifische Abwicklung, z.b. bei SAP-CD-Produkten Unterstützung von Web-Portal-Applikationen durch einen Zählpunktadministrator Partneranwendungen zur Unterstützung neuer Marktprozesse

14 Agenda SOA IT-Design für die Versorgungsindustrie 1. Was ist SOA 2. Roadmap für Utilities SOA 3. Wie findet man Enterprise Services 1. Enterprise Service Workplace Service Index 2. Enterprise Service Workplace Solution Map 3. Enterprise Service Wiki 4. Composition Tools 5. Beispiel für Utilities SOA

15 Was ist der Enterprise Services Workplace? Durchsuchen Enterprise Services ES Bundles Solution Maps Testumgebung Verwenden von Enterprise Services Verwenden Leichter Zugriff zur Implementierung der erforderlichen Teile Geplant Deutliche Verbesserung der Usability (Suche, Test..) Enterprise SOA ES Workplace

16 https://sdn.sap.com Enterprise SOA Explore ES

17 Start Browsing Enterprise Services Index

18 Start Browsing Utility Solution Map

19 Measurement Processing

20 Feldbeschreibung des Service

21 Advance Meter Infrastructure Wiki https://sdn.sap.com

22 Advance Meter Infrastructure Wiki

23 Advance Meter Infrastructure Wiki

24 Agenda SOA IT-Design für die Versorgungsindustrie 1. Was ist SOA 2. Roadmap für Utilities SOA 3. Wie findet man Enterprise Services 4. Composition Tools 1. Visual Composer 2. Guided Procedures 5. Beispiel für Utilities SOA

25 Was ist der SAP NetWeaver Visual Composer? Visual Composer ist ein webbasiertes visuelles Modellierungs- Tool, das eine schnelle, codefreie Entwicklung von flexibel anpassbaren Portalanwendungen ermöglicht

26 SAP Guided Procedures SAP Guided Procedures ist ein Tool für benutzerorientierte Workflows Prozessschicht Erstellung und Ausführung komponentenübergreifender Workflows mit Guided Procedures Benutzungsoberflächenschicht Verwendung von WebDynpro- Mustern und frei gestalteten Komponenten sowie von interaktiven Formularen und Visual Composer Serviceschicht Definition und Implementierung von Business-Objekten und Services

27 Agenda SOA IT-Design für die Versorgungsindustrie 1. Was ist SOA 2. Roadmap für Utilities SOA 3. Wie findet man Enterprise Services 4. Composition Tools 5. Beispiel für Utilities SOA

28 Externe Zahlstelle auf Basis von SOA Wandel in der Versorgungsindustrie Kunden fordern bequemere Zahlwege oder Zahlungskanäle Kunden müssen in der Lage sein, alle offenen Posten und dazugehörige Gebühren für überfällige Posten (Late Payment Charges) zum Zeitpunkt der Zahlung zu begleichen Externe Zahlstellen benötigen Online- und Offline- Zugriff auf die im ERP-System abgelegten Geschäftsdaten Enterprise SOA ermöglicht effiziente Zahlungsprozesse über System- oder Unternehmensgrenzen hinweg Zusammenarbeit mit externen Zahlstellen Zahlung via Banken / Web in Echtzeit Mehrwert der Enterprise SOA Zahlung über externe Zahlstellen, z.b. Banken, in Echtzeit Berechnung und Zahlung von Gebühren für überfällige Posten (Late Payment Charges) in Echtzeit Straffere Prozesse -> Geringere Gesamtbetriebskosten (TCO) Standardschnittstellen -> Geringere Integrationskosten SAP 2007 / Page 28

29 Vielen Dank! Axel Memminger Solution Management IBU Utilities SAP AG Dietmar-Hopp-Allee Walldorf E

30 Copyright 2007 SAP AG. All Rights Reserved No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose without the express permission of SAP AG. The information contained herein may be changed without prior notice. Some software products marketed by SAP AG and its distributors contain proprietary software components of other software vendors. Microsoft, Windows, Excel, Outlook, and PowerPoint are registered trademarks of Microsoft Corporation. IBM, DB2, DB2 Universal Database, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, S/390, AS/400, OS/390, OS/400, iseries, pseries, xseries, zseries, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z, System z9, z/os, AFP, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli, Informix, i5/os, POWER, POWER5, POWER5+, OpenPower and PowerPC are trademarks or registered trademarks of IBM Corporation. Adobe, the Adobe logo, Acrobat, PostScript, and Reader are either trademarks or registered trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States and/or other countries. Oracle is a registered trademark of Oracle Corporation. UNIX, X/Open, OSF/1, and Motif are registered trademarks of the Open Group. Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame, and MultiWin are trademarks or registered trademarks of Citrix Systems, Inc. HTML, XML, XHTML and W3C are trademarks or registered trademarks of W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. Java is a registered trademark of Sun Microsystems, Inc. JavaScript is a registered trademark of Sun Microsystems, Inc., used under license for technology invented and implemented by Netscape. MaxDB is a trademark of MySQL AB, Sweden. SAP, R/3, mysap, mysap.com, xapps, xapp, SAP NetWeaver, and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP AG in Germany and in several other countries all over the world. All other product and service names mentioned are the trademarks of their respective companies. Data contained in this document serves informational purposes only. National product specifications may vary. The information in this document is proprietary to SAP. No part of this document may be reproduced, copied, or transmitted in any form or for any purpose without the express prior written permission of SAP AG. This document is a preliminary version and not subject to your license agreement or any other agreement with SAP. This document contains only intended strategies, developments, and functionalities of the SAP product and is not intended to be binding upon SAP to any particular course of business, product strategy, and/or development. Please note that this document is subject to change and may be changed by SAP at any time without notice. SAP assumes no responsibility for errors or omissions in this document. SAP does not warrant the accuracy or completeness of the information, text, graphics, links, or other items contained within this material. This document is provided without a warranty of any kind, either express or implied, including but not limited to the implied warranties of merchantability, fitness for a particular purpose, or noninfringement. SAP shall have no liability for damages of any kind including without limitation direct, special, indirect, or consequential damages that may result from the use of these materials. This limitation shall not apply in cases of intent or gross negligence. The statutory liability for personal injury and defective products is not affected. SAP has no control over the information that you may access through the use of hot links contained in these materials and does not endorse your use of third-party Web pages nor provide any warranty whatsoever relating to third-party Web pages.

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG Leading item cross company posting The example focuses in the configuration of the leading item. SAP AG 2004 / General Ledger

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management Vorsprung durch Wissen aus erster Hand Anke Hoberg Education Sales Executive SAP Education Deutschland SAP Education Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management

Mehr

VDA 4939 Formulare Version 2

VDA 4939 Formulare Version 2 SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess VDA 4939 Formulare Version 2 Agenda AL-KO KOBER GROUP Funktionsbeschreibung Abbildungen im System Technischer

Mehr

5-1-2 Maintenance Strategy for SAP Core Applications

5-1-2 Maintenance Strategy for SAP Core Applications 5-1-2 Strategy for SAP Core Applications Information for Customers and Partners September 2007 SAP AG Release and Strategy SAP ERP SAP ERP 6.0** Mainstream Ext. mysap ERP (SAP ECC 5.0) Mainstream Ext.

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

Overview: Interactive Forms in Guided Procedures. Document Version 1.00 November 2005

Overview: Interactive Forms in Guided Procedures. Document Version 1.00 November 2005 Overview: Interactive Forms in Guided Procedures Document Version 1.00 November 2005 - What is an interactive form? An Interactive Form is a selfcontained electronic representation of a paper form with

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

SAP Business ByDesign Feature Pack 2.6. Daniela Stehle, Solution Advisor, SAP Deutschland 22.03.2011

SAP Business ByDesign Feature Pack 2.6. Daniela Stehle, Solution Advisor, SAP Deutschland 22.03.2011 SAP Business ByDesign Feature Pack 2.6 Daniela Stehle, Solution Advisor, SAP Deutschland 22.03.2011 Agenda Live-Systemdemo Kurze Einführung Typische Szenarien als o Geschäftsführer o Finanzdirektor o Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Future Fleet. Bijan Rahnema SAP Research September 2011 INTERNAL

Future Fleet. Bijan Rahnema SAP Research September 2011 INTERNAL Future Fleet Bijan Rahnema SAP Research September 2011 INTERNAL Nachhaltigkeit 2011 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Motivation: 17.500 Firmenwagen weltweit 2011 SAP AG. All rights reserved. Internal

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

ALE2011 Berlin. An Unconference for Lean and Agile practitioners

ALE2011 Berlin. An Unconference for Lean and Agile practitioners ALE2011 Berlin An Unconference for Lean and Agile practitioners 10 years of Agile We ve been challenged What s next I m little bit skeptical about Enterprise Agile Rachel Davies 2 Complexity approach We

Mehr

Mobiles Arbeiten mit SAP

Mobiles Arbeiten mit SAP Mobiles Arbeiten mit SAP Strategie & Ausblick Helmut Ehrenmüller, SAP Österreich Unser Ansatz zur Mobilität Werkzeuge zur Zusammenarbeit - E-mail - PIM Produktivitätslösungen - Anwendungen - Workflows

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0 NetWeaver 7.0 Architecture Overview NetWeaver Product Management January 2009 Please note: Architecture - Overview Architecture Connectivity NetWeaver 7.0 Architecture User Interface Browser API NetWeaver

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Sept 30th, 2011 Disclaimer This PAM represents current planning

Mehr

Kundenspezifische Wartung. Kundenpräsentation März 2013

Kundenspezifische Wartung. Kundenpräsentation März 2013 Kundenspezifische Kundenpräsentation März 2013 Disclaimer Die in diesem Dokument beschriebenen Regelungen zur sstrategie gelten für SAP-Anwendungen. Für Anwendungen im Portfolio von SAP BusinessObjects

Mehr

Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM)

Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM) Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM) How to 1. How to create a project (Project Lead) 2. How can I find my

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Andrea Schmieden, Andrea Gocke (SAP AG) tekom-frühjahrstagung, Schweinfurt 30. April 2010 Knowledge Management bei SAP SAP

Mehr

Handling Unit Management - Leihgutmietabrechnung -

Handling Unit Management - Leihgutmietabrechnung - SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Handling Unit Management - Leihgutmietabrechnung - 7. Juni 2005, Print Media Academy Heidelberg Ingo Hardt, ZF Sachs Martin Seckinger, SAP Automotive Beratung

Mehr

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider SAP NetWeaver Product Management Security June 2008 Configuring SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider (1/3)

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

GHT-Mobility im Überblick aktuell

GHT-Mobility im Überblick aktuell SAP ITSMobile GHT-Mobility im Überblick aktuell Anforderung Menüwunscherfassung Modulschrankauffüllung Stationsinventur Kommissionierung Inventur WE WA PTR Fallbezogener Materialverbrauch Ess-und Trinkprotokoll

Mehr

Entwicklungstrends Anwendungssysteme

Entwicklungstrends Anwendungssysteme Entwicklungstrends Anwendungssysteme Sascha Alber SAP AG Vortrag an der FH-Darmstadt Dezember 2006 Allgemeines Name: Sascha Alber Abschluß: Master Informatik Studiengang FH-Darmstadt (Sommersemester 2005)

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

SAP Business ByDesign

SAP Business ByDesign SAP Business ByDesign Software-as-a-Service bei mittelständischen Unternehmen Frank Harter, Vertriebsleiter SAP Business ByDesign 25. November 2010 München Agenda Software-as-a-Service bei mittelständischen

Mehr

SAP Solution Composer - What is it?

SAP Solution Composer - What is it? SAP Solution Composer - What is it? SAP Solution Composer - Content The SAP Solution Composer is a PC-based tool for creating & editing business maps. The tool helps to create your own customer-specific

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

Future Factory Initiative

Future Factory Initiative Future Factory Initiative Managementzusammenfassung SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS SAP Research CEC Dresden, SAP AG Mission Entwicklung neuer Lösungen in realitätsnaher Umgebung.

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business Prof. Dr. H. Beidatsch Dipl. Winf. cand. Thomas Rumsch Dipl. Winf. cand. Christian Hengstler SAP Deutschland GmbH & Co.KG SAP Research CEC Dresden Agenda

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

Customer COE The New Primary Certification Value Offerings for SAP Certified Customer COEs. Active Global Support 27.04.2014

Customer COE The New Primary Certification Value Offerings for SAP Certified Customer COEs. Active Global Support 27.04.2014 Customer COE The New Primary Certification Value Offerings for SAP Certified Customer COEs Active Global Support 27.04.2014 Value Offerings for Certified Customer COEs Objectives: SAP offers certified

Mehr

Neue Funktionen - Highlights

Neue Funktionen - Highlights Neue Funktionen - Highlights Sonderanforderungen Modulschrank: Auswertungen / Tools Verbuchungsfehlerhandling Mobile Plausibilitätsprüfung LVS-Integration mobile Szenarien Stationslageranwendungen mobil

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Prüfung von Software in Cloud-Umgebungen. Marko Hamel Global Internal Audit Services, SAP AG ISACA Mitgliederversammlung, Frankfurt, 11.03.

Prüfung von Software in Cloud-Umgebungen. Marko Hamel Global Internal Audit Services, SAP AG ISACA Mitgliederversammlung, Frankfurt, 11.03. Prüfung von Software in Cloud-Umgebungen Marko Hamel Global Internal Audit Services, SAP AG ISACA Mitgliederversammlung, Frankfurt, 11.03.2011 Cloud Computing: Definition Mittels Cloud Computing stellt

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

Birger Rauschenbach, Platform Advisor SAP Deutschland AG & Co KG

Birger Rauschenbach, Platform Advisor SAP Deutschland AG & Co KG Enterprise Services Orientierte Architektur Birger Rauschenbach, Platform Advisor SAP Deutschland AG & Co KG Agenda 1. Grundgedanke SOA 2. Enterprise SOA 3. Infrastruktur und Transparenz 4. Zusammenfassung

Mehr

MaxDB Ausblick und Diskussion. Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007

MaxDB Ausblick und Diskussion. Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 MaxDB Ausblick und Diskussion Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 TCO ist der Schlüssel Entwicklungslinien Diskussion Total Cost of Ownership DBA Personaleinsatzplanung Wo stehen wir

Mehr

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects SAP Portfolio & Strategie Lutz Trescher SAP BusinessObjects Die Herausforderungen Trends, denen sich Unternehmen annehmen ( müssen) More Data, More Types of Data Decision Points Extend Device Adoption

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

Customer Influence Program Why do we need a Feedback Agreement? Active Global Support 2012

Customer Influence Program Why do we need a Feedback Agreement? Active Global Support 2012 Customer Influence Program Why do we need a Feedback Agreement? Active Global Support 2012 Why do we need a Feedback Agreement? (You may use the content of this slide for customer communication.) The Feedback

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement in der Krankenversicherung aus Sicht der SAP

Kundenbeziehungsmanagement in der Krankenversicherung aus Sicht der SAP Kundenbeziehungsmanagement in der Krankenversicherung aus Sicht der SAP Matthias Beyer-Grandisch, SAP, Gesundheitswirtschaft / ehealth April 2008 Erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement ist ohne IT nicht

Mehr

8D-Report nach VDA zum Kunden

8D-Report nach VDA zum Kunden Automotive Consulting Solution 8D-Report nach VDA zum Kunden Mario Rebitzer SAP Automotive Beratung Agenda Begriffsdefinition Allgemeine Informationen Funktionsbeschreibung Abbildung im System Technischer

Mehr

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP Research Priorities for the European Software Industry Roger Kilian-Kehr, SAP Motivation Need of European businesses: Effective use of ICT Challenges & inhibitors today: complex ICT landscapes, hard to

Mehr

SAP Enterprise Portal

SAP Enterprise Portal SAP Enterprise Portal Web Editing & Web Publishing Kerstin Jumpertz PU Customer Solutions/xApps, SAP Consulting kerstin.jumpertz@sap.com Agenda Ausgangssituation Web Editing Benutzersicht Redaktionssicht

Mehr

Content SAP Travel Management SAP ERP 6.0 with Enhancement Package 6 - Travel Planning- SAP Travel Management. Product Management, SAP AG

Content SAP Travel Management SAP ERP 6.0 with Enhancement Package 6 - Travel Planning- SAP Travel Management. Product Management, SAP AG Content SAP Travel Management SAP ERP 6.0 with Enhancement Package 6 - Travel Planning- SAP Travel Management Product Management, SAP AG Objectives After completing this presentation, you will be able

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen Horst Meiser, Solution Architect BI Agenda 1. KPI s die Planung beginnt bei den Daten 2. KPI

Mehr

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Martin Klemm Consultant SAP Deutschland AG & Co. KG 09/2011 Agenda 1 Einführung 2 Zeiterfassung 3 Kostenverrechnung auf Basis der Zeiterfassung

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

Lean Manufacturing mit SAP. SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination

Lean Manufacturing mit SAP. SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination Lean Manufacturing mit SAP SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination Lean Manufacturing mit SAP Management Summary Produzierende Unternehmen stehen im globalen Wettbewerb vor der Herausforderung, Kosten

Mehr

Informatik im Projektalltag

Informatik im Projektalltag 21. IndustrieTag InformationsTechnologie Informatik im Projektalltag Anforderungen an einen Informatiker bei Projekten mit unbekannter Ausgangslage Mark Patzlaff, PROLOGA GmbH Leiter Produktdesign und

Mehr

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 IT-gestütztes Investitionscontrolling Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 Agenda 1. Grundlagen des Investitionscontrollings 2. Abbildung der Investition im SAP ERP 3. Ausprägung des Berichtswesens

Mehr

Best Practices für Wikis im Unternehmen

Best Practices für Wikis im Unternehmen Best Practices für Wikis im Unternehmen Wiki Implementierung für die CRM Organisation der SAP AG Holger Junghanns, Industry Solutions September 2008 Agenda 1. Zahlen & Fakten zu Wikis innerhalb der SAP

Mehr

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin Social Business Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin 08. Juli 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro

Mehr

50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT

50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT 50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT ITK-Trends Markus Stahl SAP Deutschland AG & Co. KG 02.Dezember 2010 ITK TRENDS FÜR 2011 SAAS UND CLOUD-BASIERTE PLATTFORMEN Hohe Aktivität der Verbände, Politik,

Mehr

Use Cases and Concepts for 3D Visualisation in Manufacturing

Use Cases and Concepts for 3D Visualisation in Manufacturing Use Cases and Concepts for 3D Visualisation in Manufacturing Anwendungsfälle und Konzepte für 3D-Visualisierung in der Produktion Bernhard Wolf, Gerald Mofor, Jochen Rode SAP AG, SAP Research CEC Dresden

Mehr

Frachtkostenmanagement - Eingangsfrachten -

Frachtkostenmanagement - Eingangsfrachten - SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Frachtkostenmanagement - Eingangsfrachten - 10. Juli 2006, "Haus der Architekten, Stuttgart Burkhard Pfeuffer, Brose Fahrzeugteile GmbH Agenda Brose Projekt

Mehr

SEPA. Executive Summary. Elisabeth Jungebloed SAP Deutschland AG & Co. KG 6. November 2009

SEPA. Executive Summary. Elisabeth Jungebloed SAP Deutschland AG & Co. KG 6. November 2009 SEPA Executive Summary Elisabeth Jungebloed SAP Deutschland AG & Co. KG 6. November 2009 Agenda 1. Was ist SEPA 2. Folgen und Vorteile von SEPA 3. SEPA mit SAP SAP 2009 2008 / Page 2 SEPA Vision und Definition

Mehr

Eli Lilly: A Case Study in Managing a Global Enterprise IT Project Portfolio. Daniel B. Ealy Portfolio Management Consultant, IT-PfM, Inc.

Eli Lilly: A Case Study in Managing a Global Enterprise IT Project Portfolio. Daniel B. Ealy Portfolio Management Consultant, IT-PfM, Inc. Eli Lilly: A Case Study in Managing a Global Enterprise IT Project Portfolio Daniel B. Ealy Portfolio Management Consultant, IT-PfM, Inc. What is Enterprise-Level Portfolio Management? An activity-based

Mehr

MaxDB Die Datenbank von SAP. Jörg Hoffmeister, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007

MaxDB Die Datenbank von SAP. Jörg Hoffmeister, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 MaxDB Die Datenbank von SAP Jörg Hoffmeister, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 Marktsituation MaxDB Das SAP Datenbanksystem TCO Reduktion durch MaxDB Feedback & MaxDB Community MaxDB Installationen

Mehr

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobility = Sozialer Wandel Consumerisation 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Mobility = Mainstream

Mehr

SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien. SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH

SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien. SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH Kernfunktionen und Szenarien, SAP PSM-PCC Product Structure Management

Mehr

Future Factory Initiative

Future Factory Initiative Future Factory Initiative RFID-Anwendungsfälle SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS SAP Research Center Dresden, SAP AG RFID-Anwendungsfälle in der Future Factory In der Future Factory

Mehr

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Agiles Business in einer mobilen Welt Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Präsentation Autor Version Datum Patrick Rung 1.0 14-06-2005 Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Systembezogene Dokumente

Mehr

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform Product Management SAP Solution Manager SAP AG IT Infrastructure Library (ITIL) De-facto standard for best practice in the provision of IT

Mehr

SAP Runs SAP Der mobile Arbeitsplatz. Oguzhan Genis, Head of Business Development Global IT, SAP AG München, 09.10.2012

SAP Runs SAP Der mobile Arbeitsplatz. Oguzhan Genis, Head of Business Development Global IT, SAP AG München, 09.10.2012 SAP Runs SAP Der mobile Arbeitsplatz Oguzhan Genis, Head of Business Development Global IT, SAP AG München, 09.10.2012 Legal disclaimer All information contained in this presentation is provided under

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

Lead market potential: The promise of Networking Embedded Devices

Lead market potential: The promise of Networking Embedded Devices Lead market potential: The promise of Networking Embedded Devices Stamatis Karnouskos Senior Researcher, SAP AG Consultation Meeting of the European Commission on "Sensing, Monitoring and Control" 28 March

Mehr

SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013

SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013 SAP-Wartungsstrategie Kundenpräsentation März 2013 Disclaimer Die in diesem Dokument beschriebenen Regelungen zur Wartungsstrategie gelten für SAP-Anwendungen. Für Anwendungen im Portfolio von SAP BusinessObjects

Mehr

Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmanagement Gesundheitsmanagement Impulse aus der SAP AG Demographiekongress 18.10.2012 Dr. Natalie Lotzmann Global Health Management, SAP AG Globale Rahmenbedingungen 2011 SAP AG. All rights reserved. 2 Die Herausforderungen

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

SAP Mobile & Web Technologien. 2014 SAP AG. All rights reserved. 2

SAP Mobile & Web Technologien. 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 SAP Mobile & Web Technologien 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 SAP ITS-Mobile GHT Mobile & Web Technologien Aktuell Anforderung Menüwunscherfassung Modulschrankauffüllung Stationsinventur Kommissionierung

Mehr

Visual Composer. Einführung Technische Konfiguration (Anbindung) DI Johannes Kuch Consultant NetWeaver SAP Österreich GmbH

Visual Composer. Einführung Technische Konfiguration (Anbindung) DI Johannes Kuch Consultant NetWeaver SAP Österreich GmbH Visual Composer Einführung Technische Konfiguration (Anbindung) DI Johannes Kuch Consultant NetWeaver SAP Österreich GmbH Agenda 1. Einführung 2. Technische Voraussetzungen Am SAP-System Am Client 3. System-Anbindungen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg proinstall TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Reduktion des Aufwands Ihrer

Mehr

SAP APO Lifecycle Assistant

SAP APO Lifecycle Assistant SAP APO Lifecycle Assistant guided procedure for easy maintenance of SCM APO Demand Planning life cycle master data Marc Hoppe SAP Deutschland AG & Co. KG Agenda 1. The Challenge: Maintenance of life cycle

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

Service Composition Strategies for Loosely Coupled Information Chains

Service Composition Strategies for Loosely Coupled Information Chains Service Composition Strategies for Loosely Coupled Information Chains Christoph Schroth 1,2, Till Janner 1,2, and Volker Hoyer 1,2 {christoph.schroth, till.janner, volker.hoyer} @ {sap.com unisg.ch} 1

Mehr

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation?

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation? Privacy & Security: Better Together! Gerold Hübner, Chief Product Security Officer at SAP AG Berlin, April 24 th 2012 Agenda SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different

Mehr

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10. Welcome & Introduction Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.2013 Mobile technology is engrained in our lives 6.5 B mobile subscribers

Mehr

Time Recording for external Employees

Time Recording for external Employees Time Recording for external Employees A Composite Application based on SAP NetWeaver BPM and SAP Interactive Forms by Adobe SAP Consulting COMPOSITION Focus Group The Business Challenge Time recording

Mehr

Vertriebsabwicklungen im VMI-Prozess

Vertriebsabwicklungen im VMI-Prozess SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Vertriebsabwicklungen im VMI-Prozess 7. Juni 2005, Print Media Academy Heidelberg Markus Hagenloch, Gutbrod GmbH Martin Seckinger, SAP Automotive Beratung Agenda

Mehr

Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15.

Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15. Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15. November 2007 Agenda 1. Begrifflichkeiten 2. Datenaufbereitung 3.

Mehr

SAP for Retail - Addressing the challenges of the fashion business

SAP for Retail - Addressing the challenges of the fashion business SAP for Retail - Addressing the challenges of the fashion business SAP AG 2005 Challenges of the Fashion Market Budgeting Store planning Analysis of historical data Integration and Closed Loop Procurement

Mehr

Logistik- und Versorgungsrisiken erkennen & vermeiden! Systemunterstützes Risikomanagement in der Beschaffungslogistik: Lösungsansätze durch SAP

Logistik- und Versorgungsrisiken erkennen & vermeiden! Systemunterstützes Risikomanagement in der Beschaffungslogistik: Lösungsansätze durch SAP Logistik- und Versorgungsrisiken erkennen & vermeiden! Systemunterstützes Risikomanagement in der Beschaffungslogistik: Lösungsansätze durch SAP Peter Bickenbach, Solution Sales Executive SAP SCM & RFID,

Mehr

Business Landscape Transformation bei Oerlikon Schweiz

Business Landscape Transformation bei Oerlikon Schweiz ERP Transformation on the fly Business Landscape Transformation bei Schweiz Klaus Wesp SNP AUSTRIA GmbH 2 ERP Transformation on the fly Inhalt 1 SNP im Überblick 2 Business Landscape Transformation 3 Beispiel

Mehr

Management von SAP Lösungen mit dem SAP Solution Manager

Management von SAP Lösungen mit dem SAP Solution Manager Management von SAP Lösungen mit dem SAP Solution Manager Cay Rademann Produktmanager, SAP AG - Herausforderungen Optimierung der Dienste der IT Organisation Zuverläsigkeit, Verfügbarkeit, Performance,

Mehr

INNOTask Suite. INNOApps Installationsanforderungen

INNOTask Suite. INNOApps Installationsanforderungen INNOTask Suite INNOApps Installationsanforderungen Inhaltsverzeichnis Installationsanforderungen für BGVA 3 Check App und Inventur App 1 BGVA3 Check App... 3 1.1 Beschreibung... 3 1.2 Rechte... 3 1.3 Betriebssystem...

Mehr

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

SAP Funktionalitäten. ten. & Lieferantenintegration. Voraussetzung: SAP ERP 6.0, EhP2

SAP Funktionalitäten. ten. & Lieferantenintegration. Voraussetzung: SAP ERP 6.0, EhP2 SAP Funktionalitäten ten für r effektive ekanban Lösungen & Lieferantenintegration Heijunka: der Schrittmacher für die Nachschubprozesse Heijunka Begriff aus dem Toyota Production System (TPS): Die gleichmäßige

Mehr