Berufliche Bildung. im Verbund.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufliche Bildung. im Verbund. www.mosaik-berlin.de"

Transkript

1 Berufliche Bildung im Verbund

2 Grünflächenpflege ist eine Aufgabe bei der Garten- und Landschaftspflege Leitbild Wir ermöglichen individuelle Entwicklungen und Karrierewege für Menschen mit Behinderung Teilhabe an der Gesellschaft Eine sinnvolle Beschäftigung und ein strukturierter Tagesablauf sind für das Selbstwertgefühl aller Menschen, mit oder ohne Behinderung, unerlässlich. Sie ermöglichen Selbsterfahrung und schaffen Gemeinschaftserlebnisse. Mit dem Ziel, auch schwerbehinderten Menschen diese Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen, wurde 1965 der Verein Das Mosaik e.v. gegründet. Heute schaffen die aufeinander abgestimmten Angebote des Mosaik Unternehmensverbundes optimale Voraussetzungen für die soziale und berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderungen. Seite 2

3 Die Mosaik-Werkstätten für Behinderte ggmbh ist für die Förderung und Beschäftigung von behinderten Menschen in Fördergruppen, im Berufsbildungsbereich und im Arbeitsbereich der Werkstatt verantwortlich. Die Ökohof Kuhhorst ggmbh ist ein ökologisch ausgerichteter Landwirtschaftsbetrieb, der in Abstimmung mit der Mosaik-WfB ggmbh das Angebot im Arbeits- und Berufsbildungsbereich erweitert. Das Mosaik e.v. ist zuständig für den Bereich Wohnen. Verschiedene Wohnformen ermöglichen Übergänge vom Wohnheim über die Wohngemeinschaften bis hin zum betreuten Einzelwohnen. Die Mosaik-Services Integrationsgesellschaft mbh beschäftigt Menschen mit Behinderungen zu tariflichen Bedingungen, vorwiegend in der Gastronomie, in der Gebäudereinigung, im Einzelhandel und im Malereibetrieb. Teilhabe am Arbeitsleben. Computerlernzentrum Im Berufsbildungsbereich der Mosaik-WfB ggmbh werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch vielfältige berufsbildende und persönlichkeitsfördernde Maßnahmen auf die Arbeitswelt vorbereitet: Auf einen Arbeitsplatz im Arbeitsbereich der Werkstatt oder, bei entsprechenden Voraussetzungen, auch auf einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz in unseren Integrationsbetrieben bzw. im Einzelfall den allgemeinen Arbeitsmarkt. Durchlässigkeit für individuelle Wege ist unser Konzept. Seite 3

4 Berufsbildungsbereich [BBB] Mit Freude und Abwechslung den eigenen Weg finden Der Berufsbildungsbereich der Mosaik-WfB ggmbh bietet Menschen mit Behinderung umfassende Möglichkeiten der beruflichen Qualifizierung. Unser Ziel ist es, behinderten Menschen die Teilhabe am Arbeitsleben durch Qualifizierungsmaßnahmen zu ermöglichen, die zum Erwerb, Erhalt und zur Weiterentwicklung der Leistungs-, Arbeits- und Erwerbsfähigkeit führen. Lernort Realität (Malerarbeiten) Unter Berücksichtigung von Art und Schwere der Behinderung sowie der dadurch eingeschränkten Leistungsfähigkeit tragen unsere individuellen Förderangebote der Neigung und Eignung der behinderten Menschen so weit wie möglich Rechnung. Neben den fachlichen Kenntnissen und Fertigkeiten werden im Rahmen der beruflichen Bildung lebenspraktische, handwerkliche, soziale und kreative Fähigkeiten entwickelt. handwerklich, kreativ und sorgfältig Im Berufsbildungsbereich und im Arbeitsbereich beträgt die wöchentliche Beschäftigungszeit 35,25 Stunden - einschließlich begleitender Maßnahmen und Pausen. Seite 4

5 Praxisnähe vom ersten Tag an (Lebensmittelverarbeitung auf dem Ökohof) Grundsätze unserer Arbeit: 1. Individuell und systematisch: Die berufliche Qualifizierung erfolgt nach individuellen Förderplänen und wird unterstützt durch Begleitende Maßnahmen zur Erweiterung persönlicher Fähigkeiten. 2. Vielfalt: Teilnehmer des Berufsbildungsbereiches können unterschiedliche Arbeitsfelder kennen lernen. Hospitationen und Praktika erleichtern die Orientierung hinsichtlich der Arbeitsmöglichkeiten. 3. Eigenverantwortung: Der Berufsbildungsbereichs-Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist an Entscheidungen über seinen individuellen Qualifikationsweg beteiligt. 4. Durchlässigkeit: Die Rehabilitationskette reicht von der Fördergruppe über den Werkstattbereich bzw. das Integrationsunternehmen bis ggf. hin zum allgemeinen Arbeitsmarkt. 5. Kompetente Anleitung: Die Qualität der Bildungsangebote wird garantiert durch ein in Anleitung und Betreuung erfahrenes und geschultes Fachpersonal Handwerker mit sonderpädagogischer Zusatzausbildung, Sozialpädagogen, Erzieher, Heilerziehungspfleger, Motopäden, Rehapädagogen, Psychologen. Seite 5

6 Aufnahme und Qualifizierung Der Weg in die Werkstatt und weiter... Werkstatt Schulabgänger Rehabilitanden Eingangsverfahren Arbeitsbereich Berufsbildungsbereich: Förderbereich Perspektiven (s. Seite 10) Aufnahme / Antragstellung Aufnahme finden Menschen mit Behinderung, die wegen Art und Schwere der Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden können (gemäß 136 f. SGB IX). Wer in einer Werkstatt lernen und arbeiten möchte, muss bei der Agentur für Arbeit des Wohnbezirkes (Reha-Team/ Berufsberatung) zunächst einen Antrag auf berufliche Rehabilitation stellen. In Einzelfällen kann auch der Rentenversicherer zuständig sein. Kontakt und Beratung Infos zu Führungen, Praktikas, Tag der offenen Tür oder Infotage für Lehrer/ innen finden Sie auf den Seiten Interessenten, die im Berufsbildungsbereich der Mosaik- Werkstätten aufgenommen werden möchten, sollten sich frühzeitig an uns (Kontakte siehe Seite 15) und den Kostenträger wenden. Wer noch nicht im Berufsbildungsbereich arbeiten kann und sich für einen Platz in einer Fördergruppe interessiert, erhält weitere Informationen vom Bereichsleiter Bildung und Förderung, Frank Schneider (Telefon: 030/ ). Seite 6

7 Eingangsverfahren (3 Monate) Im dreimonatigen Eingangsverfahren werden die Fähigkeiten des Teilnehmers ermittelt, die Werkstatteignung geprüft und ein Eingliederungsplan mit beruflichen Perspektiven erarbeitet. Berufsbildungsbereich (2 Jahre) Das erste Jahr (Grundkurs) dient der Orientierung in der Arbeitswelt und der Grundqualifizierung (handwerklich, kreativ, lebenspraktisch, sozial). Das zweite Jahr (Aufbaukurs) dient der gezielten und vertiefenden Qualifizierung sowie der Vorbereitung auf die Arbeitswelt (Qualität, Selbstständigkeit, Ausdauer, Flexibilität, Leistungsfähigkeit, Belastbarkeit). Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird unter Berücksichtigung ihrer Wünsche und Neigungen ein individueller Bildungsplan entwickelt. Seite 7

8 Qualifizierungsfelder Wir bieten eine große Vielfalt unterschiedlicher Arbeitsfelder an verschiedenen Standorten an: Hauswirtschaft lebenspraktisch Klassische Arbeitsbereiche: Holzwerkstatt (Spandau, Reinickendorf) Hauswirtschaft (Spandau, Reinickendorf, Mitte, Kreuzberg) Industriemontage/kreative Arbeiten/ Computerpraxis (IMO-Kreativ-PC) (Spandau, Mitte, Kreuzberg) Druck/Logistik/PC (Reinickendorf) individuelle Arbeitsvorbereitung Eigenproduktion, Kunst und Kunsthandwerk Eigenprodukte (Spandau) Kunstwerkstatt (Spandau) Kunsthandwerk (Mitte, Kreuzberg) Kerzen (Kreuzberg) Textile und buchbinderische Gestaltung (Reinickendorf) draußen, nicht nur für kräftige Männer Grüner Bereich Landwirtschaft, Viehwirtschaft, Jungtierpflege Getreide- und Futteranbau (Ökohof Kuhhorst) Garten- und Landschaftspflege (Spandau, Mitte) Gärtnerei (Heiligensee, Charlottenburg) Bauerngarten (Ökohof Kuhhorst) Feldgemüsebau (Ökohof Kuhhorst) Lebensmittelverarbeitung (Ökohof Kuhhorst) Seite 8

9 Dienstleistungsbereiche Computerlernzentrum (COLZ) (Kreuzberg) Büroservice (Mitte) Öffentlichkeitsarbeit (Mitte) Gastronomie (Mitte, Kuhhorst zzgl. sieben weiterer Standorte) Wäscherei (Spandau, Mitte) Laden (Spandau) Naturkostladen (Wedding, Kuhhorst) in der Gastronomie Integrationsbetriebe Gastronomie (Küche, Service, Hotel) Bäckerei Verkauf/Einzelhandel (Naturkost) Glas- und Gebäudereinigung Malerei Bodenbelags- und Fliesenarbeiten Büro/Verwaltung Lager/Logistik/Fahrdienst Verkauf von Naturkost Weitere Bereiche Betreuungsintensiver Bereich (Spandau) Betreuungsintensiver Bereich IMO-kreativ (Reinickendorf) Team 24 - Abteilung für Menschen mit seelischer Behinderung (Spandau) Außengruppe Gühring (Reinickendorf) Mobiler Bereich (Kreuzberg) mit Ausdauer und Geschick Seite 9

10 Perspektiven nach Beendigung des Berufsbildungsbereiches Werkstatt Integrationsunternehmen Eingangsverfahren Arbeitsbereich Berufsbildungsbereich: Förderbereich Werkstattplätze/ Außenarbeitsgruppen Betriebliche Ausbildung Tariflich bezahlte Arbeitsplätze Mit der Übernahme in den Arbeitsbereich der Werkstatt erhält der Beschäftigte einen Werkstattvertrag und ein monatliches Entgelt. Dieses richtet sich nach der individuellen Leistungsfähigkeit und den Erlösen der Werkstatt. selbständig und verantwortlich Wer im Integrationsunternehmen eine berufliche Bildung abgeschlossen hat, kann dort - je nach Eignung, Leistungsstärke und Platzkapazität - zu unterschiedlichen Konditionen übernommen werden, ggf. auch in eine Berufsbildung (Koch/Köchin, Fachgehilfe/in Gastgewerbe, Restaurantfachmann/frau, Bäcker/in, Verkäufer/in im Bäckerhandwerk, Kaufmann/frau im Einzelhandel, Bürokaufmann/frau, Kaufmann/frau für Bürokommunikation, Gebäudereiniger/in, Maler/in und Lackier/in). Werkstattbeschäftigte, die in ihrer Leistungsfähigkeit voraussichtlich den Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes gewachsen sind, finden weitere Unterstützung beim Übergang in eine Ausbildung oder Arbeit des allgemeinen Arbeitsmarktes durch den Begleitenden Dienst in Kooperation mit unserem Integrationsfachdienst (IFD). Seite 10

11 Begleitender Dienst Arbeitsbegleitende Angebote Der Begleitende Dienst der Mosaik-WfB ggmbh ist seinen Aufgabenstellungen entsprechend unterteilt in: Sozialpädagogischer Dienst Der Sozialpädagogische Dienst bietet Beratung, Unterstützung und Vermittlung bei persönlichen, sozialrechtlichen und arbeitsbezogenen Fragen und Problemen. Kontakte mit Behörden und dem sozialen Umfeld der Werkstattbeschäftigten, die Erstellung von Berichten sowie eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit (Führungen, Schulkontakte etc.) gehören ebenso zum Aufgabengebiet des sozialpädagogischen Dienstes wie das Aufnahmeverfahren und die fachliche Begleitung des Förderprozesses. Im Rahmen regelmäßiger Reha-Konferenzen werden mit den Werkstattbeschäftigten Förderziele vereinbart. Psychologischer Dienst Der Psychologische Dienst ist unter anderem zuständig für Diagnostik, Erstellung von psychologischen Stellungnahmen sowie für beraterische Unterstützung. Auch in Krisensituationen steht der Psychologische Dienst zur Seite. Bei Bedarf werden psychologische Einzelgespräche angeboten. Pädagogisch-therapeutischer Dienst Der Pädagogisch-therapeutische Dienst bietet ergänzend, das heißt über die Vermittlung beruflicher Inhalte hinaus, arbeitsbegleitende Maßnahmen zur Weiterentwicklung und Stabilisierung der Persönlichkeit an. Im Berufsbildungsbereich erhält jeder Werkstattbeschäftigte die Möglichkeit, abhängig von den örtlichen Angeboten, in der Regel einmal wöchentlich an einer der folgenden Maßnahmen teilzunehmen: Bildungsangebote (Lesen, Schreiben, Rechnen) Bewegungstherapie Schwimmen Fußball Tanztherapie Ergotherapie Musikprojekte Kunsttherapie Holzschnitzkurse wechselnde Projektarbeiten Seite 11

12 Standorte der Beruflichen Qualifizierung im Gastronomie-Bereich Restaurant Charlottchen Droysenstraße Berlin Kantine Gühring Lengeder Straße Berlin Café Schwartzsche Villa Grunewaldstraße Berlin Restaurant Gropius Martin-Gropius-Bau Niederkirchnerstraße Berlin Café & Kantine Pergamon im Pergamonmuseum Bodestraße Berlin Café Konzerthaus Gendarmenmarkt Berlin Kantine Konzerthaus Taubenstraße Berlin Café Dix Berlinische Galerie Alte Jakobstraße Berlin Restaurant Lietzenburg Schloßstraße Berlin Forsthaus Paulsborn Hüttenweg Berlin Jagdschloss Grunewald Hüttenweg Berlin Services WfB Dorfkrug/Pension Dorfstraße Kuhhorst Kantine WfB Spandau Askanierring 155/ Berlin Bistro im Naturkundemuseum Invalidenstraße Berlin Casino Mitte Ifflandstraße Berlin Team 24 Abteilung für Menschen mit seelischer Einschränkung Werkstatt Spandau Team 24 Askanierring 155/ Berlin Ansprechpartnerin Dorothea Borghold Telefon: 030/ Seite 12

13 Werkstatt Spandau Askanierring Berlin Telefon: 030/ Fax: 030/ Begleitender Dienst: Kirsten Dosiehn Telefon: 030/ Birgit Gaedicke Telefon: 030/ Dorothea Borghold Telefon: 030/ Christian Schäler Telefon: 030/ Angebote im BBB: Hauswirtschaft IMO-Kreativ-PC (Krips) Eigenprodukte Kunstwerkstatt Garten- und Landschaftspflege Wäscherei Betreuungsintensiver Bereich Abteilung für Menschen mit seelischer Behinderung (Team 24) Werkstatt Reinickendorf Alt-Reinickendorf Berlin Telefon: 030/ Fax: 030/ Begleitender Dienst: Dagmar Zillwich-Thiel Telefon: 030/ Christian Malina Telefon: 030/ Judith Warschke Telefon: 030/ Angebote im BBB: Hauswirtschaft Druck/Logistik/PC Betreuungsintensiver Bereich IMO-Kreativ Textile und buchbinderische Gestaltung Außengruppe Industriemontage Werkstatt Mitte Ifflandstraße Berlin Telefon: 030/ Fax: 030/ Angebote im BBB: Hauswirtschaft Begleitender Dienst: Franka Moreau Telefon: 030/ Anne-Grit Montebaur Telefon: 030/ Matthias Kern Telefon: 030/ IMO-Kreativ-PC Kunsthandwerk Garten- und Landschaftspflege Büroservice/Öffentlichkeitsarbeit Gastronomie Wäscherei Textile Gestaltung Gärtnerei Seite 13

14 Werkstatt Kreuzberg Paul-Lincke-Ufer Berlin Telefon: 030/ Fax: 030/ Begleitender Dienst: Astrid Wallrodt Telefon: 030/ (Mo-Mi, Fr) Franka Neuendorf-Donath Telefon: 030/ Margit Seegers Telefon: 030/ Hartmut-Michael Hein Telefon: 030/ (Mo, Di, Fr) Angebote im BBB: Hauswirtschaft IMO-Kreativ-PC Kerzen Computerlernzentrum (COLZ) Mobiler Bereich Hausreinigung Ökohof Kuhhorst Dorfstraße Deutschhof (Kuhhorst) Telefon: / Fax: / Angebote im BBB: Begleitender Dienst: Astrid Wallrodt Telefon: / (Do,Fr ) Hartmut-Michael Hein Telefon: / (Mi, Do) Bauerngarten Feldgemüsebau Viehwirtschaft/Stall Landwirtschaft Jungtierpflege Getreide- und Futteranbau Lebensmittelverarbeitung/Käserei Gastronomie/Kantine Außenarbeitsgruppen der Mosaik-Services Integrationsgesellschaft mbh Ifflandstraße Berlin Telefon: 0178/ Fax: 030/ Angebote im BBB: Gastronomie (Küche, Service, Hotel) Bäckerei Verkauf/Einzelhandel (Naturkost) Begleitender Dienst: Beate Baumgärtner Telefon: 030/ Glas- und Gebäudereinigung Malerei Bodenbelags- und Fliesenarbeiten Büro/Verwaltung Lager/Logistik/Fahrdienst Seite 14

15 Kontakt Wenn Sie Rückfragen haben oder erste konkrete Schritte einleiten möchten, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Die Begleitenden Dienste unserer Werkstattstandorte (Seite 13/14) bieten Ihnen folgende Informationsmöglichkeiten: Monatliche Werkstattbesichtigungen für Betreuer bzw. Eltern mit Interessenten, Lehrer mit Schülern etc. (telefonische Anmeldung erforderlich) Gespräche im Anschluss an eine Besichtigung oder nach Vereinbarung jährliche Tage der offenen Tür zum Kennenlernen der Einrichtungen Praktika für Schüler und Fördergruppenteilnehmer (um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten, möglichst schriftliche Bewerbung bei den Begleitenden Diensten ca. ein halbes Jahr vorher) Für Beratungen zur beruflichen Rehabilitation, z. B. auf Elternabenden oder Lehrerkonferenzen, steht Ihnen die Leitung des Berufsbildungsbereichs zur Verfügung. Geschäftsstelle Ifflandstraße Berlin Leitung Berufsbildungsbereich Kerstin Niehaus Telefon: 030/ Fax: 030/ Bereichsleitung Bildung und Förderung Frank Schneider Telefon: 030/ Fax: 030/ Informationen im Internet unter: Seite 15

16 Brückenstr. Alexanderstr. Voltairestr. Schicklerstr. Stralauer Str. Magazinstr. Jannowitzbrücke Schillingstr. Ifflandstr. Neue Blumenstr. Holzmarktstr. Holzmarktstr. Singerstr. Neue Blumenstr. Lichtenberger Str. Lichtenberger Str. Lichtenberger Str. Jannowitzbrücke S5, S7, S75, S9 Märkisches Ufer Geschäftsstelle: Ifflandstraße Berlin Telefon: 030/ Fax: 030/ Internet: Stand: Januar 2011 / 8. Auflage Jeder ist ein Teil des ganzen.

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Werkstatt für behinderte Menschen

Werkstatt für behinderte Menschen Werkstatt für behinderte Menschen EVANGELISCHE STIFTUNG VOLMARSTEIN Arbeit: Teilhabe am Leben Behinderte Menschen wollen arbeiten, am Leben in der Gesellschaft teilhaben. Die Werkstatt für behinderte Menschen

Mehr

Arbeit INKLUSIVE. Die exklusive Werkstatt. Arbeit INKLUSIVE. Die exklusive Werkstatt

Arbeit INKLUSIVE. Die exklusive Werkstatt. Arbeit INKLUSIVE. Die exklusive Werkstatt Arbeit INKLUSIVE Was bietet Arbeit INKLUSIVE? Vermittlung von individuell passenden und ambulant betreuten Außenarbeitsplätzen Sichere Tagesstruktur in den Räumen der Werkstatt Vermittlung von relevanten

Mehr

Mosaik Jahresbericht 2012

Mosaik Jahresbericht 2012 JEDER ist ein Teil des ganzen Schon seit dem Altertum ist das Mosaik eine bekannte künstlerische Technik, bei der erst durch das Zusammenfügen diverser verschiedenfarbiger Teile und Formen ein Muster,

Mehr

Berufliche Rehabilitation und Ausbildung. Arbeit und Integration

Berufliche Rehabilitation und Ausbildung. Arbeit und Integration Berufliche Rehabilitation und Ausbildung Arbeit und Integration Wer kann teilnehmen? Wer kann teilnehmen? Abgestimmt auf Ihre persönlichen Belange wird im Rahmen eines Eingangsverfahrens, das in der Regel

Mehr

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen.

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Elke Breitenbach (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

Informationen für Interessenten

Informationen für Interessenten Werkstätten Esslingen-Kirchheim (WEK) anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Informationen für Interessenten I. Grundsätzliche Informationen zur WfbM und zur WEK 1. Was ist eine WfbM? Die

Mehr

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Finanzielle Förderung des Übergangs behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Richtlinien Präambel Der Wechsel behinderter Menschen aus einer WfbM auf den allgemeinen

Mehr

Arbeiten in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)

Arbeiten in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Bildung, Beschäftigung und Arbeit Arbeiten in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Seite 1 Teilhabe am Arbeitsleben Antragsteller ist der Kunde, oder seine gesetzliche Vertretung Eine Arbeit in

Mehr

Anlage 4. Wegweiser. für das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich

Anlage 4. Wegweiser. für das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich Anlage 4 Wegweiser für das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich WfB Der Wegweiser soll den Teilnehmer und seine Angehörigen über den Ablauf des Eingangsverfahrens und der Berufsbildungsmaßnahme

Mehr

Bildungsangebote in Werkstätten - Erfahrungen und Sichtweisen in einer Werkstatt. am Beispiel der Unterallgäuer Werkstätten UAW 2010 1

Bildungsangebote in Werkstätten - Erfahrungen und Sichtweisen in einer Werkstatt. am Beispiel der Unterallgäuer Werkstätten UAW 2010 1 Bildungsangebote in Werkstätten - Erfahrungen und Sichtweisen in einer Werkstatt am Beispiel der Unterallgäuer Werkstätten UAW 2010 1 Unterallgäuer Werkstätten Gründung der UAW 1974 mit 14 Menschen mit

Mehr

Prozessbeschreibung PB 01

Prozessbeschreibung PB 01 1. Zweck und Geltungsbereich In dieser Prozessbeschreibung wird der Ablauf der Aufnahme behinderter Menschen in die Werkstätten und in die Fördergruppen an den Werkstätten Michaelshofes dargelegt. 2. Abkürzungen

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh

neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen impu! s Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh wir bieten perspektiven Berufliche Rehabilitation für

Mehr

Auftaktveranstaltung

Auftaktveranstaltung Auftaktveranstaltung EU Programm LEONARDO Partnerschaften: Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am europäischen Arbeitsmarkt Teilnehmende Partner: IFBR Zwickau GmbH (Deutschland) PCPR (Polen) KEA

Mehr

Haus der Lebenshilfe Gifhorn gemeinnützige GmbH. GAZ - Gifhorner Arbeits- und Dienstleistungszentrum

Haus der Lebenshilfe Gifhorn gemeinnützige GmbH. GAZ - Gifhorner Arbeits- und Dienstleistungszentrum Haus der Lebenshilfe Gifhorn gemeinnützige GmbH GAZ - Gifhorner Arbeits- und Dienstleistungszentrum Reha- Werkstatt für Menschen mit seelischen Behinderungen 2 Wer sich auf den Weg macht, kann sich verlaufen

Mehr

Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth

Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth die menschliche Seite der Arbeit Kirchplatz 5 95444 Bayreuth Telefon (09 21) 7 99 74 11 Telefax (09 21) 7 99 74 44 Unsere Werte die menschliche

Mehr

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) - 685 Werkstätten bundesweit - 303.443 Werkstattbeschäftigte, davon 31.357 im Berufsbildungsbereich und 256.449 im Arbeitsbereich - Mit zwei Rechtsverhältnissen

Mehr

Gemeinsame Arbeitshilfen für die Arbeit des Fachausschusses in Werkstätten für behinderte Menschen

Gemeinsame Arbeitshilfen für die Arbeit des Fachausschusses in Werkstätten für behinderte Menschen Gemeinsame Arbeitshilfen für die Arbeit des Fachausschusses in Werkstätten für behinderte Menschen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (BAG:WfbM) der Bundesagentur für

Mehr

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Information STAR Regionales Netzwerktreffen, AA Bielefeld 07.03.2012 Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Prüfung der Reha-Eigenschaft Behinderte Menschen als Berechtigte i.s.d. 19 Abs. 1 SGB III sind

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Jugendhilfe Olsberg Rutsche 6 59939 Olsberg www.jugendhilfe-olsberg.de Olsberger Kompetenz- und Praxistraining Das neue Projekt der Jugendhilfe Olsberg richtet sich

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Maßnahmen der deutschen Arbeitsverwaltung zur Eingliederung von behinderten Menschen Zahlen aus 2013 Arbeitslose Schwerbehinderte

Mehr

ARBEIT UND KARRIERE MOSAIK-SERVICES INTEGRATIONSGESELLSCHAFT MBH

ARBEIT UND KARRIERE MOSAIK-SERVICES INTEGRATIONSGESELLSCHAFT MBH ARBEIT UND KARRIERE -SERVICES INTEGRATIONSGESELLSCHAFT MBH JEDER IST EIN TEIL DES GANZEN. 1 INHALT Seit 1965 arbeiten wir daran, ein möglichst vielfältiges und attraktives Mosaik zu bauen. In den Mosaik-Unternehmen

Mehr

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Protek e.v. -Rehabilitationsverein- Mainkofen B20 Tel.: 09931 / 87 37 360 Fax: 09931 / 87 37 369 Email: info@protek-ev.de Homepage: www.protek-ev.de Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Definition

Mehr

Leistungsträger. Sie wollen mehr wissen? Sprechen Sie uns gerne an!

Leistungsträger. Sie wollen mehr wissen? Sprechen Sie uns gerne an! Leistungsträger Die Maßnahmen im Eingangsverfahren und im Berufsbildungsbereich werden durch die Agentur für Arbeit, die Deutsche Rentenversicherung oder einen anderen Leistungsträger finanziert. Vom ersten

Mehr

Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen

Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen Arbeiten im Verbund : Ein Angebot der Werkstatt für behinderte Menschen erschienen in: Impulse Nr. 29, Fachzeitschrift der BAG UB, Mai 2004, S. 30-32 Arbeitsmodelle für leistungsgeminderte Menschen in

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie h4p://www.qualiboxx.de/wws/dossier- inklusion.php Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin e. V. im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. LVL

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH Berufliche Rehabilitation und Integration Brücke SH www.bruecke-sh.de Vorbemerkung Sie sehen Handlungsbedarf und wollen Ausbildung und Beschäftigung der Frauen und Männer fördern, die behindert oder von

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation WirtschaftsForum der Sozialdemokratie in München e.v. 19.01.2015 Beratungs- und Förderangebote der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes Budget für Arbeit in Rheinland Pfalz Vortrag von Edith Bartelmes Ziele: Budget für Arbeit RLP Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderung auch hinsichtlich des Arbeitsplatzes realisieren Selbstbestimmung

Mehr

Aufgaben des. Vortragsthema. - Bildungsbegleiter u. Begl. Dienst der WFbM- und Empfehlung zur Umsetzung

Aufgaben des. Vortragsthema. - Bildungsbegleiter u. Begl. Dienst der WFbM- und Empfehlung zur Umsetzung Vortragsthema Das Neue Fachkonzept der BA für das EV und den BBB der WfbM - HEGA-06/10-02 Aufgaben des - Bildungsbegleiter u. Begl. Dienst der WFbM- und Empfehlung zur Umsetzung 0172-608 3204 1 Aufgabenprofil

Mehr

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick INTEGRATIONSFACHDIENST - ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung Referenten: Elisabeth Kämmerer Dorit Bleichrodt Fachberaterin Fachberaterin Malteser Hilfsdienst e. V. Malteser

Mehr

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen www.diakonie-augsburg.de Eingliederungshilfe von A-Z für Menschen mit seelischer Behinderung Fortbildung Kloster Irsee 14.09.10 Referentinnen:

Mehr

PraktikantIn gesucht Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) ab sofort

PraktikantIn gesucht Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) ab sofort PraktikantIn gesucht Der Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) sucht ab sofort PraktikantInnen, vornehmlich aus den Studienrichtungen Sozialpädagogik, Heilerziehungspflege und Psychologie für ein

Mehr

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Ihr Weg zu uns Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Mo. Do. Fr. 8:00 18:00 Uhr 8:00 17:00 Uhr Fax: 06142 / 891 422 E-Mail: Rüsselsheim.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de Anschrift: Agentur

Mehr

KAP Kundennahe Arbeitsplätze

KAP Kundennahe Arbeitsplätze KAP Kundennahe Arbeitsplätze Kappelner Werkstätten Seite 1 ST. NICOLAIHEIM SUNDSACKER e.v. Kappelner Werkstätten Anerkannte WfbM nach 142 SGB IX Mehlbydiek 21, 24376 Kappeln 1. Rahmenbedingungen Die Kappelner

Mehr

Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben. Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11.

Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben. Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11. Maßarbeit Neue Chancen mit Sozialunternehmen Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11.2011 Warum Maßarbeit?

Mehr

0. Rechtsgrundlagen. 1. Maßnahme

0. Rechtsgrundlagen. 1. Maßnahme Stand: 01.11.08 30-5, Tel.: 361 6276 Integration/Förderung von behinderten Menschen mit erhöhtem Betreuungsbedarf in der Werkstatt für behinderte Menschen (Martinshof) des Eigenbetriebes der Stadtgemeinde

Mehr

HAUS DÜLKEN. Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von. Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen

HAUS DÜLKEN. Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von. Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von HAUS DÜLKEN Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen Viersener Straße 53-55 41751 Viersen Tel.: (0 21 62) 5 59 20 Fax: (0 21 62)

Mehr

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Wege in den ersten Arbeitsmarkt Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Dr. med. Claudia Betz Leitende Ärztin der 2. Angehörigentagung 2015 in Frankfurt

Mehr

Das System Werkstatt für behinderte Menschen im Wandel

Das System Werkstatt für behinderte Menschen im Wandel Das System Werkstatt für behinderte Menschen im Wandel Thomas Umsonst, Geschäftsführer Zadar (Kroatien), den 18. Mai 2017 1. Werkstatt für behinderte Menschen im Sozialstaat (Grundgesetz, Beziehungen)

Mehr

1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung an 132 ff SGB IX

1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung an 132 ff SGB IX Merkblatt Arbeit (Stand: 01.07.2014) Ziel der Förderung im Bereich Arbeit ist die Integration von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Zielgruppen der Förderung sind Jugendliche und

Mehr

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote Der Integrationsfachdienst Aufgaben und Angebote Rahmenbedingungen: SGB IX 109ff Integrationsamt Gesetzliche Grundlage: Integrations- fachdienst Strukturverantwortung Beauftragung/ Koordination Seite 2

Mehr

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Das beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Ihr kompetenter Partner bei Fragen zur Beschäftigung schwer behinderter und diesen gleichgestellter Menschen. E-Mail: Internet: integrationsamt.schw@zbfs.bayern.de

Mehr

Werkstättenverordnung (WVO)

Werkstättenverordnung (WVO) Werkstättenverordnung (WVO) WVO Ausfertigungsdatum: 13.08.1980 Vollzitat: "Werkstättenverordnung vom 13. August 1980 (BGBl. I S. 1365), die zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22. Dezember 2008 (BGBl.

Mehr

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Individualpädagogische Betreuung Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Pädagogische Konzeption Individualpädagogische Maßnahmen sind eine besondere Form der Hilfen zur Erziehung gemäß 27 i.v.m. 34,

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Kommunaler Sozialverband Sachsen. Aufgaben von Integrationsämtern

Kommunaler Sozialverband Sachsen. Aufgaben von Integrationsämtern Aufgaben von Integrationsämtern Was heißt schwerbehindert? Behinderung? körperlich, geistig, seelisch + länger als ein halbes Jahr und dadurch Probleme im Alltag (Grad der Behinderung 20-40%) Schwerbehinderung?

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V.

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Begriffsklärungen Berufliche Rehabilitation (= Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben = LTA)

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

Kennen Sie Ihre Berufschancen?

Kennen Sie Ihre Berufschancen? Kennen Sie Ihre Berufschancen? www.gasparini.ch www.gaw.ch www.gaw-catering.ch gaw - was uns ausmacht Die gaw, Gesellschaft für Arbeit und Wohnen, ist ein modernes Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt

Mehr

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.»

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» «Unterwegs in Richtung Ziel und sich dabei aufgehoben fühlen.» wisli begleitetes wohnen: Lebenshilfe zur Eigenhilfe.

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie mehr von uns erfahren wollen!

Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie mehr von uns erfahren wollen! FRIEDRICH - FRÖBEL - SCHULE SCHULE MIT FÖRDERSCHWERPUNKT GEISTIGE ENTWICKLUNG UND EINER ABTEILUNG KÖRPERLICHE UND MOTORISCHE ENTWICKLUNG FÖRDERSCHULE DER STADT HANAU Willkommen! Wir freuen uns, dass Sie

Mehr

Arbeiter-Samariter-Bund KV Saale-Holzland-Kreis e.v. Fachkonzept Eingangsverfahren & Berufsbildungsbereich. 1. Präambel... 2

Arbeiter-Samariter-Bund KV Saale-Holzland-Kreis e.v. Fachkonzept Eingangsverfahren & Berufsbildungsbereich. 1. Präambel... 2 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 2 2. Leistungsangebot unserer Werkstatt... 4 2.1. Personenkreis... 5 2.2. Sicherung der Qualitätsstandards... 5 2.3. Ganzheitliche Sichtweise der beruflichen Bildung...

Mehr

Herzlich willkommen. Berufliche Integration in den. Recklinghäuser Werkstätten. im Kirchenkreis Recklinghausen

Herzlich willkommen. Berufliche Integration in den. Recklinghäuser Werkstätten. im Kirchenkreis Recklinghausen Berufliche Integration in den Recklinghäuser Werkstätten Herzlich willkommen Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen Recklinghäuser Werkstätten ggmbh Zertifiziert nach ISO 9001:2008 Trägerzulassung

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und Urlaub Familie und Alltag Mobilität Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und

Mehr

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes Heiminterne Tagesstruktur für Senioren Ambulant betreutes Wohnen Wohntraining Wohnstätten Wohnen mittendrin Wohnen heißt zu Hause sein... sich wohlfühlen, selbstbestimmt leben und geborgen sein. Wir bieten

Mehr

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt-

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt- Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -- - Integrationsvereinbarung - - Prävention - Betriebliches Eingliederungsmanagement Die Aufgaben des es Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe

Mehr

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG TRAINING FÜR EINE BERUFLICHE ZUKUNFT SRH BERUFLICHE REHABILITATION Zurück in das Berufsleben nach psychischer Erkrankung Menschen, die psychisch erkrankt waren,

Mehr

Berufsorientierung und Jobperspektive. www.bfw-oberhausen.de

Berufsorientierung und Jobperspektive. www.bfw-oberhausen.de Berufsorientierung und Jobperspektive www.bfw-oberhausen.de Den richtigen Beruf finden Berufsorientierung und Jobperspektiven Nach Krankheit oder Unfall wollen Sie endlich wieder den Schritt zurück in

Mehr

trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf Kim Schinner Mick Jürgensen trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

Mehr

Ein praxisorientierter Weg von der Schule zur Arbeitswelt zur Selbstständigkeit. Campus Uhlenhorst

Ein praxisorientierter Weg von der Schule zur Arbeitswelt zur Selbstständigkeit. Campus Uhlenhorst Ein praxisorientierter Weg von der Schule zur Arbeitswelt zur Selbstständigkeit Campus Uhlenhorst Was ist wichtig beim Übergang Schule - Beruf? nach Interviews mit Schüler/innen, Eltern, Lehrer/innen,

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Konzeption. Vermittlung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Stand 03.03

Konzeption. Vermittlung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Stand 03.03 Konzeption Vermittlung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Gesetzlicher Auftrag und Ziele Im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrages fördern und unterstützen die Delme- Werkstätten (dw) den Übergang von behinderten

Mehr

Auswirkungen des Fachkonzeptes für EV und BBB für das QM-System der WfbM

Auswirkungen des Fachkonzeptes für EV und BBB für das QM-System der WfbM 7./8. September 2011 Auswirkungen des Fachkonzeptes für EV und BBB für das QM-System der WfbM Themenschwerpunkt: Leistungen im EV und BBB der WfbM Referent: Jürgen Hillen 1 Jürgen Hillen 1984 Diplompädagoge

Mehr

Mit der WfbM von der Schule ins Arbeitsleben. Berlin, November 2016

Mit der WfbM von der Schule ins Arbeitsleben. Berlin, November 2016 Berlin, November 2016 Der Weg von der Schule ins Arbeitsleben Bewerbung Inklusionsprojekte Ausbildung Allgemeiner Arbeitsmarkt Arbeitsplatz Allgemeiner Arbeitsmarkt WfbM Integrationsmanagement Bundesagentur

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Angebote für Menschen mit Behinderungen

Angebote für Menschen mit Behinderungen Angebote für Menschen mit Behinderungen Erziehung Bildung Ambulante Hilfen/ Persönliche Assistenz Wohnen Tagesstrukturierende Angebote für ältere Menschen Freizeit Religiöse Begleitung Caritasverband Westerwald

Mehr

Verzahnte Ausbildung - ein inklusives Angebot der Berufsausbildung. Personalforum, 24. Februar 2016 Mainfränkische Werkstätten

Verzahnte Ausbildung - ein inklusives Angebot der Berufsausbildung. Personalforum, 24. Februar 2016 Mainfränkische Werkstätten Verzahnte Ausbildung - ein inklusives Angebot der Berufsausbildung Personalforum, 24. Februar 2016 Mainfränkische Werkstätten Folie 1 Übersicht (1) Was ist ein BBW? (2) Was ist VAmB (Verzahnte Ausbildung

Mehr

Konzept. zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh

Konzept. zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh Wohnen mit Perspektive gemeinnützige GmbH eine Gesellschaft der Stiftung Kinderhilfe Fürstenfeldbruck Konzept zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh Inhalt Wer sind wir:... 3 1.

Mehr

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen SOZIALPSYCHIATRISCHES ZENTRUM Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Liebe Leserin, lieber Leser, Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Angst,

Mehr

Stehen Sie Ihre Frau. Mit Hilfe zur Selbsthilfe.

Stehen Sie Ihre Frau. Mit Hilfe zur Selbsthilfe. L B E I N R E Begleiten Stehen Sie Ihre Frau. Mit Hilfe zur Selbsthilfe. Condrobs Infoline: 01805 341010* Montag bis Freitag von 8 17 Uhr. * 0,14 / Minute aus dem deutschen Festnetz Mobilfunk max. 0,42

Mehr

Hannoversche Werkstätten gem. GmbH anerkannte WfbM nach 142 SGB IX

Hannoversche Werkstätten gem. GmbH anerkannte WfbM nach 142 SGB IX Die Organisation Die Hannoversche Werkstätten gem. GmbH wurde 1997 als Nachfolgegesellschaft des seit 1977 bestehenden Behindertenzentrums Hannover (BZH) gegründet. Ihre drei Gesellschafter sind: Der Blinden-

Mehr

Anlage 11 1. zum Hessischen Rahmenvertrag nach 79 Abs. 1 SGB XII. Anlage 11 zum Hessischen Rahmenvertrag nach 79 Abs. 1 SGB XII.

Anlage 11 1. zum Hessischen Rahmenvertrag nach 79 Abs. 1 SGB XII. Anlage 11 zum Hessischen Rahmenvertrag nach 79 Abs. 1 SGB XII. Anlage 11 1 zum Hessischen Rahmenvertrag nach 79 Abs. 1 SGB XII 1 Beschluss der Vertragskommission vom 19.06.2007 Seite 1 von 5 Regelungen zum Verfahren bei reduzierter Beschäftigungszeit in Werkstätten

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ALTERNATIVE ARBEITSFORMEN. Mann mit Kind vor einem Laptop. Telearbeit und mobiles Arbeiten.

Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ALTERNATIVE ARBEITSFORMEN. Mann mit Kind vor einem Laptop. Telearbeit und mobiles Arbeiten. Mann mit Kind vor einem Laptop Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ALTERNATIVE ARBEITSFORMEN Telearbeit und mobiles Arbeiten Logo Alternierende Telearbeit und mobiles Arbeiten - innovative

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Wegweiser der beruflichen Bildung und Arbeit für Menschen mit Behinderung der Hansestadt Rostock

Wegweiser der beruflichen Bildung und Arbeit für Menschen mit Behinderung der Hansestadt Rostock Wegweiser der beruflichen Bildung und Arbeit für Menschen mit Behinderung der Hansestadt Rostock Aufgestellt durch die Arbeitsgruppe berufliche Bildung und Arbeit des Beirats für Menschen mit Behinderungen

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Integrationsamt. Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert

Integrationsamt. Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert Integrationsamt Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert Das Integrationsamt: Partner für Arbeitgeber und behinderte Menschen im Beruf Sie leiten ein

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

Beschluss Nr. 4/2006

Beschluss Nr. 4/2006 Brandenburger Kommission Berlin, den 08.06.2006 nach 75 SBG XII Land Brandenburg Beschluss Nr. 4/2006 Rahmenleistungsvereinbarung zum Leistungstyp 9 Klocek Vorsitzende der BK 75 Beschluss der BK 75 4/2006

Mehr

Rechtsgrundlagen für den Sozialen Dienst in Werkstätten für behinderte Menschen

Rechtsgrundlagen für den Sozialen Dienst in Werkstätten für behinderte Menschen Rechtsgrundlagen für den Sozialen Dienst in Werkstätten für behinderte Menschen 14.03.2013 Werkstätten:Messe in Nürnberg 1 Themenübersicht: 1. Darstellung der Rechtsgrundlagen 2. Verfahrensrechtliche Sicht

Mehr

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten Konzept Wohnen Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Mehrere Wege ein Ziel

Mehrere Wege ein Ziel Mehrere Wege ein Ziel Angebote für Frauen im Verbundprojekt Perspektive Arbeit und bei den Sozialen Betrieben Miriam Göbel, IBPro e.v. Birgit Fendt, Avanta München e.v. Um wen geht es eigentlich? Wie viele

Mehr

BvE = Berufsvorbereitende Einrichtung

BvE = Berufsvorbereitende Einrichtung BvE = Berufsvorbereitende Einrichtung Ziel: Zielgruppe: Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (Orientierung und Erprobungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt); Entscheidung über welchen Weg in die

Mehr