Humboldt-Gymnasiums. Präsentation wesentlicher Ergebnisse der Inspektion des. Bildung für Berlin Schulinspektion

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Humboldt-Gymnasiums. Präsentation wesentlicher Ergebnisse der Inspektion des. Bildung für Berlin Schulinspektion"

Transkript

1 Präsentation wesentlicher Ergebnisse der Inspektion des Humboldt-Gymnasiums

2 Ausgangslage der Schule Auftrag, Grundlagen und Arbeitsweise der Inspektion Stärken und Entwicklungsbedarf Aussagen zum Unterricht Übersicht der Bewertung aller evaluierten Qualitätsmerkmale der Schule Fragen Feedback 2

3 Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin) 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn 1.2 Methoden- und Medienkompetenz 1.3 Schulzufriedenheit und Schulimage Ergänzende Qualitätsmerkmale E.1 Förderung der Sprachkompetenz E.6 Inklusion 2 Unterricht, Lehr- und Lernprozesse 2.1 Schulinternes Curriculum und Abstimmung des Lehrund Lernangebots 2.2 Unterrichtsgestaltung/ Lehrerhandeln im Unterricht: Unterrichtsprofil 2.3 Systematische Unterstützung, Förderung und Beratung E.2 Ganztagsangebot E.7 Staatliche Europaschule Berlin 3 Schulkultur 3.1 Beteiligung der Schülerinnen und Schüler und der Eltern 3.2 Soziales Klima und soziales Lernen in der Schule 3.3 Gestaltung der Schule als Lebensraum 3.4 Kooperationen E.3 Duales Lernen E.8 Demokratieerziehung 4 Schulmanagement 4.1 Schulleitungshandeln und Schulgemeinschaft 4.2 Schulleitungshandeln und Qualitätsmanagement 4.3 Verwaltungs- und Ressourcenmanagement 4.4 Unterrichtsorganisation E.4 Lernfeld E.9 Unterrichtsentwicklung/ Unterrichtsbezogenes Qualitätsmanagement 5 Professionalisierung und Personalmanagement 5.1 Personalentwicklung und Personaleinsatz 5.2 Arbeits- und Kommunikationskultur im Kollegium E.5 Schulprofil 6 Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung 6.1 Evaluation schulischer Entwicklungsvorhaben 6.2 Fortschreibung des Schulprogramms 6.3 Umgang mit erheblichem Entwicklungsbedarf 3

4 Inspektionsrahmen 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn 1.2 Methoden- und Medienkompetenz 1.3 Schulzufriedenheit und Schulimage Ergänzende Qualitätsmerkmale E.1 Förderung der Sprachkompetenz E.6 Inklusion 2 Unterricht, Lehr- und Lernprozesse 2.1 Schulinternes Curriculum und Abstimmung des Lehrund Lernangebots 2.2 Unterrichtsgestaltung/ Lehrerhandeln im Unterricht: Unterrichtsprofil 2.3 Systematische Unterstützung, Förderung und Beratung E.2 Ganztagsangebot E.7 Staatliche Europaschule Berlin 3 Schulkultur 3.1 Beteiligung der Schülerinnen und Schüler und der Eltern 3.2 Soziales Klima und soziales Lernen in der Schule 3.3 Gestaltung der Schule als Lebensraum 3.4 Kooperationen E.3 Duales Lernen E.8 Demokratieerziehung 4 Schulmanagement 4.1 Schulleitungshandeln und Schulgemeinschaft 4.2 Schulleitungshandeln und Qualitätsmanagement 4.3 Verwaltungs- und Ressourcenmanagement 4.4 Unterrichtsorganisation E.4 Lernfeld E.9 Unterrichtsentwicklung/ Unterrichtsbezogenes Qualitätsmanagement 5 Professionalisierung und Personalmanagement 5.1 Personalentwicklung und Personaleinsatz 5.2 Arbeits- und Kommunikationskultur im Kollegium E.5 Schulprofil 6 Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung 6.1 Evaluation schulischer Entwicklungsvorhaben 6.2 Fortschreibung des Schulprogramms 6.3 Umgang mit erheblichem Entwicklungsbedarf 4

5 Die Bewertungen im Qualitätsprofil... Dokumentenanalyse Schulrundgang basieren auf Unterrichtsprofil Unterrichtsbeobachtungen Fragebogen Interviews 5

6 Stärken und Entwicklungsbedarf 6

7 Stärken der Schule an den Maximen der Humboldt-Brüder orientierter und gelebter Bildungsanspruch breites Angebot an Fächern, Kursen sowie Arbeitsgemeinschaften, die den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeiten bieten, ihre Talente zu finden und zu entwickeln Schulpartnerschaften und vielfältige Kooperationen mit außerschulischen Partnern, um das Lernen lebensnah zu gestalten große Schulzufriedenheit engagierte Schulgemeinschaft visionärer und integrativ wirkender Schulleiter fachlich anspruchsvoller Unterricht mit hohem Anteil an Sprachund Kommunikationsförderung 7

8 Entwicklungsbedarf der Schule konzeptionelle Arbeit mit dem Ziel mehr Verbindlichkeit für die Unterrichtsarbeit zu erreichen, der Schwerpunktbildung für fachübergreifende und systematische Kompetenzentwicklung bei den Schülerinnen und Schülern, Maßnahmen zu finden, die eine bessere Vergleichbarkeit der Bewertung ermöglichen, insbesondere der mündlichen Leistungen der Lernenden, das Aufwand-Nutzen-Verhältnis der schulspezifischen Angebote zu optimieren, auch, um Unterrichtsausfall zu reduzieren 8

9 Aussagen zum Unterricht 9

10 Unterrichtsbeobachtungen: Statistik Anzahl der Unterrichtsbeobachtungen: besuchte Lehrkräfte: Anzahl der verspäteten Schüler/innen: PC vorhanden in PC genutzt in fachliche Mängel in Durchschnittliche Lerngruppenfrequenz: keiner (in 12 Sequenzen) Sequenzen Sequenzen Sequenz Lerngruppengröße 19 beobachtete Sozialformen Frontalunterricht Einzelarbeit Partnerarbeit Gruppenarbeit Prozentuale Verteilung 54 % 28 % 28 % 26 % (Die Summe kann über 100 % liegen, da in einer Sequenz mehrere Sozialformen beobachtet werden können.) 10

11 Unterrichtsbeobachtungen: Ergebnisse Lehr- und Lernzeit Lern- und Arbeitsbedingungen Strukturierung und transparente Zielausrichtung Kooperation des pädagogischen Personals Verhalten der Schülerinnen und Schüler im Unterricht Pädagogisches Klima im Unterricht Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft Unterrichtsbedingungen D C 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% B A 11

12 Unterrichtsbeobachtungen: Ergebnisse Lehr- und Lernzeit Lern- und Arbeitsbedingungen Strukturierung und transparente Zielausrichtung Kooperation des pädagogischen Personals Verhalten der Schülerinnen und Schüler im Unterricht Pädagogisches Klima im Unterricht Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft Unterrichtsbedingungen D ohne Bewertung 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% C B A 12

13 Unterrichtsbeobachtungen: Ergebnisse Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung Fachimmanentes, fachübergr. und fächerverb. Lernen Methoden- und Medienwahl Sprach- und Kommunikationsförderung Innere Differenzierung Selbstständiges Lernen Kooperatives Lernen Problemorientiertes Lernen Unterrichtsprozess D C 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% B A 13

14 Unterrichtsbeobachtungen: Ergebnisse Förderung von Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung Fachimmanentes, fachübergr. und fächerverb. Lernen Methoden- und Medienwahl Sprach- und Kommunikationsförderung Innere Differenzierung Selbstständiges Lernen Kooperatives Lernen Problemorientiertes Lernen Unterrichtsprozess D C 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% B A 14

15 Vergleichende Bewertung ++ 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 -- Schule - Berlin Berlin MW Berlin untere Grenze Berlin obere Grenze 12Y03 MW 15

16 Vergleichende Bewertung 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 Schülerverhalten Schule - Berlin a b c d Sprach- u. Kommunikations förderung Berlin MW Berlin untere Grenze Berlin obere Grenze 12Y03 MW 16

17 Vergleichende Bewertung Schule-Gymnasien 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, Y MW Y untere Grenze Y obere Grenze 12Y03 MW 17

18 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 Profilklassen Schule - Schulart Y MW Y untere Grenze Y obere Grenze 12Y03 MW 18

19 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 Oberstufe Schule - Schulart Y MW Y untere Grenze Y obere Grenze 12Y03 MW 19

20 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 Regelklassen Schule - Schulart Y MW Y untere Grenze Y obere Grenze 12Y03 MW 20

21 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 Profil-, Regelklassen, Oberstufe Schule - Schulart Y MW Y untere Grenze Y obere Grenze 12Y03 MW 21

22 3. Qualitätsprofil 22

23 Inspektionsrahmen 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn 1.2 Methoden- und Medienkompetenz 1.3 Schulzufriedenheit und Schulimage Ergänzende Qualitätsmerkmale E.1 Förderung der Sprachkompetenz E.6 Inklusion 2 Unterricht, Lehr- und Lernprozesse 2.1 Schulinternes Curriculum und Abstimmung des Lehrund Lernangebots 2.2 Unterrichtsgestaltung/ Lehrerhandeln im Unterricht: Unterrichtsprofil 2.3 Systematische Unterstützung, Förderung und Beratung E.2 Ganztagsangebot E.7 Staatliche Europaschule Berlin 3 Schulkultur 3.1 Beteiligung der Schülerinnen und Schüler und der Eltern 3.2 Soziales Klima und soziales Lernen in der Schule 3.3 Gestaltung der Schule als Lebensraum 3.4 Kooperationen E.3 Duales Lernen E.8 Demokratieerziehung 4 Schulmanagement 4.1 Schulleitungshandeln und Schulgemeinschaft 4.2 Schulleitungshandeln und Qualitätsmanagement 4.3 Verwaltungs- und Ressourcenmanagement 4.4 Unterrichtsorganisation E.4 Lernfeld E.9 Unterrichtsentwicklung/ Unterrichtsbezogenes Qualitätsmanagement 5 Professionalisierung und Personalmanagement 5.1 Personalentwicklung und Personaleinsatz 5.2 Arbeits- und Kommunikationskultur im Kollegium E.5 Schulprofil 6 Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung 6.1 Evaluation schulischer Entwicklungsvorhaben 6.2 Fortschreibung des Schulprogramms 6.3 Umgang mit erheblichem Entwicklungsbedarf 23

24 Qualitätsprofil der Schule 1 Ergebnisse der Schule 1.1 Schulleistungsdaten und Schullaufbahn 1.2 Methoden- und Medienkompetenz 1.3 Schulzufriedenheit und Schulimage E.1 Förderung der Sprachkompetenz E.6 Inklusion A B A Ergänzende Qualitätsmerkmale 2 Unterricht, Lehr- und Lernprozesse 2.1 Schulinternes Curriculum und Abstimmung des Lehrund Lernangebots 2.2 Unterrichtsgestaltung/ Lehrerhandeln im Unterricht: Unterrichtsprofil 2.3 Systematische Unterstützung, Förderung und Beratung E.2 Ganztagsangebot E.7 Staatliche Europaschule Berlin * Schuleiter erst 6 Wochen im Amt 3.1 Beteiligung der Schülerinnen und Schüler und der Eltern 3.2 Soziales Klima und soziales Lernen in der Schule 3.3 Gestaltung der Schule als Lebensraum 3.4 Kooperationen B A 3 Schulkultur E.3 Duales Lernen A A E.8 Demokratieerziehung 4 Schulmanagement 4.1 Schulleitungshandeln und Schulgemeinschaft 4.2 Schulleitungshandeln und Qualitätsmanagement 4.3 Verwaltungs- und Ressourcenmanagement 4.4 Unterrichtsorganisation E.4 Lernfeld A* A* E.9 Unterrichtsentwicklung/ Unterrichtsbezogenes Qualitätsmanagement 5 Professionalisierung und Personalmanagement 5.1 Personalentwicklung und Personaleinsatz 5.2 Arbeits- und Kommunikationskultur im Kollegium E.5 Schulprofil C* B A 6 Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung 6.1 Evaluation schulischer Entwicklungsvorhaben 6.2 Fortschreibung des Schulprogramms 6.3 Umgang mit erheblichem Entwicklungsbedarf C C 24

25 Wir bedanken uns beim Gymnasium für die freundliche Aufnahme und die gute Unterstützung während der Inspektion und bitten um Feedback! 25

26 Diese Präsentation wurde erstellt von: Andrea Goldmann VI C 6 Berliner Schulinspektion Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Levetzowstr Berlin Tel.: Fax.: Berliner Schulinspektion 26

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion der Dreilinden-Grundschule (06G09)

Kurzbericht zur Inspektion der Dreilinden-Grundschule (06G09) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Die Dreilinden-Grundschule ist eine zweizügige Grundschule mit ergänzender Betreuung in der ca. 2 km entfernten Kindertagesstätte Zentrum am Kleeblatt (ZaK). Träger der

Mehr

Bericht zur Inspektion. am Berlin-Kolleg 01A04

Bericht zur Inspektion. am Berlin-Kolleg 01A04 Bericht zur Inspektion am Berlin-Kolleg 01A04 März 2015 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion am Berlin-Kolleg 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2 Voraussetzungen und Bedingungen...

Mehr

Fragebogen zur Qualität unserer Schule Kapitel 6 Entwicklungsbericht. Grundschule Oyten in Oyten Schulstr. 7 28876 Oyten

Fragebogen zur Qualität unserer Schule Kapitel 6 Entwicklungsbericht. Grundschule Oyten in Oyten Schulstr. 7 28876 Oyten Fragebogen zur Qualität unserer Schule Kapitel 6 Entwicklungsbericht Grundschule Oyten in Oyten Schulstr. 7 28876 Oyten SEIS - Selbstevaluation in Schulen "Das macht Schule!" 6. Entwicklungsbericht: Übersichtsgrafiken

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion des Otto-Nagel-Gymnasiums (10Y02)

Kurzbericht zur Inspektion des Otto-Nagel-Gymnasiums (10Y02) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Das Otto-Nagel-Gymnasium liegt im Ortsteil Biesdorf des Bezirks Marzahn-Hellersdorf. Die Schule ist grundständig, d. h. sie nimmt Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Kläre-Bloch-Schule 04B08 (Fach- und Berufsoberschule)

Bericht zur Inspektion. der Kläre-Bloch-Schule 04B08 (Fach- und Berufsoberschule) Bericht zur Inspektion der Kläre-Bloch-Schule 04B08 (Fach- und Berufsoberschule) Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Kläre-Bloch-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen 1 Übersicht 1. Grundlagen der Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen 2. Der Prozess nach der QA 3. Die Rolle der Schulaufsicht - Unterstützung

Mehr

Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen

Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen 1 von 14 Von Kriterien und Standards für gute Schule und für guten Unterricht gehen in der Kommunikation

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Sophie-Charlotte-Oberschule (Gymnasium) 04Y03

Bericht zur Inspektion. der Sophie-Charlotte-Oberschule (Gymnasium) 04Y03 Bericht zur Inspektion der Sophie-Charlotte-Oberschule (Gymnasium) 04Y03 Januar 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Sophie-Charlotte-Oberschule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse:

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: In ihrem Leitbild bezieht sich die Schule auf ein Zitat Janusz Korczaks: Wir wollen gemeinsames Leben und Lernen sowie den respektvollen Umgang von Kindern mit unterschiedlichem

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Freiherr-vom-Stein-Schule 05Y01 (Gymnasium)

Bericht zur Inspektion. der Freiherr-vom-Stein-Schule 05Y01 (Gymnasium) Bericht zur Inspektion der Freiherr-vom-Stein-Schule 05Y01 (Gymnasium) November 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Freiherr-vom-Stein-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Diesterweg-Schule 01Y09 (Gymnasium)

Bericht zur Inspektion. der Diesterweg-Schule 01Y09 (Gymnasium) Bericht zur Inspektion der Diesterweg-Schule 01Y09 (Gymnasium) Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Diesterweg-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf... 4 1.2

Mehr

Armin Lohmann. Rahmenkonzept der Entwicklung der Externen Evaluation in Niedersachsen

Armin Lohmann. Rahmenkonzept der Entwicklung der Externen Evaluation in Niedersachsen Armin Lohmann Rahmenkonzept der Entwicklung der Externen Evaluation in Niedersachsen Armin Lohmann Qualifizierungskonzept in Eigenverantwortlichen Schulen in Niedersachsen 1. Qualitätsorientierung 2. Qualitätskonzept

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Grundschule unter den Kastanien 06G24

Bericht zur Inspektion. der Grundschule unter den Kastanien 06G24 Bericht zur Inspektion der Grundschule unter den Kastanien 06G24 Juni 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Grundschule unter den Kastanien 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

Schnittstellen zwischen dem Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen und dem Evaluationsinstrument SEIS

Schnittstellen zwischen dem Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen und dem Evaluationsinstrument SEIS Schnittstellen zwischen dem Schulqualität in Niedersachsen und dem Evaluationsinstrument SEIS 1 2 3 Ergebnisse und Lernen Schulkultur Er folg e 4 Schulmanagement 5 Lehrerprofessionalit ät 6 Ziele und Strategien

Mehr

Schulprogramm des Lilienthal-Gymnasiums

Schulprogramm des Lilienthal-Gymnasiums Schulprogramm des Lilienthal-Gymnasiums Stand: 10.07.2014 I N H L T 0 Impressum 2 1 Leitbild 2 1.1 Präambel 2 1.2 Leitideen 3 2 Schulspezifische Rahmenbedingungen 5 2.1 Schülerschaft und Personal 5 2.2

Mehr

Bericht zur Inspektion. des OSZ TIEM 05B01 (Berufliche Schule)

Bericht zur Inspektion. des OSZ TIEM 05B01 (Berufliche Schule) Bericht zur Inspektion des OSZ TIEM 05B01 (Berufliche Schule) April 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion des OSZ TIEM 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf des OSZ TIEM... 4 1.2

Mehr

Bericht zur Inspektion. der Max-von-Laue-Schule 06K08 (Integrierte Sekundarschule)

Bericht zur Inspektion. der Max-von-Laue-Schule 06K08 (Integrierte Sekundarschule) Bericht zur Inspektion der Max-von-Laue-Schule 06K08 (Integrierte Sekundarschule) Februar 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Ergebnisse der Inspektion an der Max-von-Laue-Schule 4 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf...

Mehr

1 Ergebnisse der Inspektion an der Alfred-Brehm-Grundschule

1 Ergebnisse der Inspektion an der Alfred-Brehm-Grundschule 1 Ergebnisse der Inspektion an der Alfred-Brehm-Grundschule 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf Stärken der Schule individuelle Förderung durch Maßnahmen innerer Differenzierung und kooperativen Lernens

Mehr

Niedersachsen: 3260 Schulen 78.000 Lehrkräfte

Niedersachsen: 3260 Schulen 78.000 Lehrkräfte Niedersachsen: 7,6 Millionen Einwohner 1,2 Millionen Schülerinnen und Schüler drittgrößtes Flächenland Niedersachsen: 3260 Schulen 78.000 Lehrkräfte Qualitätskonzept in Niedersachsen Orientierungsrahmen

Mehr

Kurzbericht zur Inspektion der Kepler-Schule (08K12)

Kurzbericht zur Inspektion der Kepler-Schule (08K12) 1. Voraussetzungen und Bedingungen Seit dem Schuljahr 2010/2011 ist die Kepler-Schule eine Integrierte Sekundarschule (ISS). Zum unmittelbaren Einzugsgebiet der Schule gehört die High-Deck-Siedlung, eine

Mehr

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03.

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03. Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011 Visitationsbesuch : 22. 24. 03. 2011 Vorwort: Die Qualitätsanalyse an der Grundschule Am Pfefferberg

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Schulprogramm des Lilienthal-Gymnasiums

Schulprogramm des Lilienthal-Gymnasiums Schulprogramm des Lilienthal-Gymnasiums Stand: 30.10.15 I N H L T 0 Impressum 2 1 Leitbild 2 1.1 Präambel 2 1.2 Leitideen 3 2 Schulspezifische Rahmenbedingungen 5 2.1 Schülerschaft und Personal 5 2.2 usstattung

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

Gliederung Schulprogramm Schlossbachschule (Einsicht in die Texte jederzeit möglich)

Gliederung Schulprogramm Schlossbachschule (Einsicht in die Texte jederzeit möglich) Gliederung Schulprogramm Schlossbachschule (Einsicht in die Texte jederzeit möglich) 1. Die Schule 1.1. Geschichte und Standort 1.2. Das Kollegium 1.3. Organisation des Schulvormittags und Stundentafel

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Informationen zur zweiten Schulinspektion

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Informationen zur zweiten Schulinspektion Informationen zur zweiten Schulinspektion Stand: Juni 2013 Inhalt Die Ziele der Schulinspektion Die Schulinspektion im Rahmen der Qualitätssicherung und -entwicklung Der Hessische Referenzrahmen Schulqualität

Mehr

1 Ergebnisse der Inspektion am Georg-Büchner-Gymnasium

1 Ergebnisse der Inspektion am Georg-Büchner-Gymnasium 1 Ergebnisse der Inspektion am Georg-Büchner-Gymnasium 1.1 Stärken und Entwicklungsbedarf Stärken der Schule freundliche Atmosphäre und hohe Identifikation aller mit der Schule klar strukturiertes und

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten Physik Teil I Inhaltsverzeichnis Seite Schulische Rahmenbedingungen im Fach Physik 3 Grundsätze fachmethodischer und fachdidaktischer Arbeit

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Handlungsfeld Schule leiten L 1 L 2 L 3 L 4 Unterrichtsqualität fördern Kernaufgabe: Die Schulleiterin/Der Schulleiter fördert

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria www.koeroesi.at Tel.: ++43 316 672060 Gegründet im Schuljahr 1990/91 SCHULPROGRAMM 1. Erläuterung 2. Leitbild 3. Schulprofil 4. Entwicklungsplan SQA 5. Jahresplan

Mehr

INHALTE. - Forschungserkenntnisse zur Unterrichtsqualität und Erziehungsarbeit

INHALTE. - Forschungserkenntnisse zur Unterrichtsqualität und Erziehungsarbeit Seminar Nr. 142640ISK aim-seminar: Fortbildung für schulische Steuergruppen zur Entwicklung eines integrativen Schulkonzepts in Schulen der Sekundarstufe 1 Diese Fortbildung vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten

Mehr

Gespräch mit der Schulleitung

Gespräch mit der Schulleitung Gespräch mit der Schulleitung Lernvoraussetzungen und Lernergebnisse: Schülerklientel, Leistungsanforderungen u. Leistungsniveau, Zufriedenheit der Beteiligten, Wiederholerquoten, Abschlüsse u. weiterer

Mehr

5 Qualitätsprofil der Schule kurz (s. Hinweise Abschnitt 4)

5 Qualitätsprofil der Schule kurz (s. Hinweise Abschnitt 4) 5 Qualitätsprofil der Schule kurz (s. Hinweise Abschnitt 4) Grundschule Filsum (23814) in 26849 Filsum Qualitätskriterien Bereich Ergebnisse 1 Ergebnisse und Erfolge der Schule: Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Umsetzung Aktionsplan ggf. mit stärkerer Fokussierung und Prioritätenprüfung (Priorität: Koop.Lernen, Teambildung, Kollegiale Hospitation)

Umsetzung Aktionsplan ggf. mit stärkerer Fokussierung und Prioritätenprüfung (Priorität: Koop.Lernen, Teambildung, Kollegiale Hospitation) Aktionsplan 2015-16 unter dem Motto Sicherung der Nachhaltigkeit und Routinebildung Changemanagement ( Übergabe-und Wissensmanagement) unter Berücksichtigung der Rückmeldung zum Bilanzbesuch im März 2015

Mehr

BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL

BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL 05.06. - 07.06.2011 Peers: Heike Bülow (Grundschulleiterin der DS Valencia) Helga Grafenhorst (Schulleiterin

Mehr

Vorbereitung der Fremdevaluation im Schuljahr 2014/15 und das Qualitätshandbuch

Vorbereitung der Fremdevaluation im Schuljahr 2014/15 und das Qualitätshandbuch Andrea Bothe Vorbereitung der Fremdevaluation im Schuljahr 2014/15 und das Qualitätshandbuch Ludwigsburg, 19. Januar 2015 Agenda 1 Qualitätsmanagement und Fremdevaluation (FEVA) 2 Projektstatus und erste

Mehr

Anlage. Erläuterungen zur AV Schulprogramm

Anlage. Erläuterungen zur AV Schulprogramm Anlage Erläuterungen zur AV Schulprogramm Schulentwicklung ist ein planmäßiger, langfristiger Prozess, bei dem jeweils auf der Basis einer Ist- Stands-Analyse nächste Schritte der Qualitätsverbesserung

Mehr

Das Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule in Thüringen. 04.11.2005 ThILLM 1

Das Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule in Thüringen. 04.11.2005 ThILLM 1 Das Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule in Thüringen 04.11.2005 ThILLM 1 Annäherung an einen Begriff - I Eigenverantwortung heißt: Schulen den Rahmen geben, damit sie sich eigenverantwortlich

Mehr

Change Management Schulentwicklung gesund gestalten

Change Management Schulentwicklung gesund gestalten Change Management Schulentwicklung gesund gestalten 2. Forum «die initiative - Gesundheit Bildung - Entwicklung» Schulen unterstützen Qualität entwickeln Workshop 3: Change Management Schulentwicklung

Mehr

Berufskolleg Meschede des Hochsauerlandkreises. Schulprogramm

Berufskolleg Meschede des Hochsauerlandkreises. Schulprogramm Berufskolleg Meschede des Hochsauerlandkreises Schulprogramm Inhalt 1 Grußwort des Schulleiters... 3 2 Ausgangslage und Bilanz... 4 2.1 Wer sind wir?... 4 2.2 Was haben wir bereits erreicht?... 4 2.3 Was

Mehr

Finden, Gewinnen und Halten von Lehrerinnen und Lehrern

Finden, Gewinnen und Halten von Lehrerinnen und Lehrern Personalentwicklung von Beginn an Finden, Gewinnen und Halten von Lehrerinnen und Lehrern am Gymnasium Schloß Neuhaus Europaschule Paderborn Personalentwicklung von Beginn an Finden, Gewinnen und Halten

Mehr

Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch

Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch Die Sekundarschule Heinsberg Oberbruch 1. Leitbild Sekundarschule Gemeinsam auf dem Weg! Diesem Leitmotiv möchte sich die Sekundarschule im Schulzentrum Oberbruch widmen. Die Sekundarschule Oberbruch ist

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Dr. Christine Biermann. Individuelle Lernwege dokumen1eren Por4olioarbeit an der Laborschule. Fachforum auf dem 1. Kölner Bildungstag am 15.9.

Dr. Christine Biermann. Individuelle Lernwege dokumen1eren Por4olioarbeit an der Laborschule. Fachforum auf dem 1. Kölner Bildungstag am 15.9. Dr. Christine Biermann Individuelle Lernwege dokumen1eren Por4olioarbeit an der Laborschule Fachforum auf dem 1. Kölner Bildungstag am 15.9.2012 Ablauf des Fachforums 13 14 h: Input Erfahrungen mit PorDolioarbeit

Mehr

Länderbericht RLP Heike Körblein-Bauer 2011

Länderbericht RLP Heike Körblein-Bauer 2011 Länderbericht RLP RHEINLAND-PFALZ Landesweites Integrationskonzept als Regelform seit 2001/2002 Schwerpunktschulen Schuljahr 20010/11: 201 SPS SCHWERPUNKTSCHULEN Schulversuch: Gemeinsamer Unterricht Schuljahr

Mehr

Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese

Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese Inspektion vom 05.02.2014 / 2.Zyklus Präambel Die Qualitätsurteile, die in der nachfolgenden Zusammenfassung dargestellt und begründet

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

2235.1.1.1-UK. Seminare in den Jahrgangsstufen 11 und 12 des Gymnasiums. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

2235.1.1.1-UK. Seminare in den Jahrgangsstufen 11 und 12 des Gymnasiums. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus 2235.1.1.1-UK Seminare in den Jahrgangsstufen 11 und 12 des Gymnasiums Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 30. Juni 2008 Az.: VI.9-5 S 5610-6.64 089 Die Schülerinnen

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Schulentwicklungsbericht 2010/11. Ausblick 2011/12

Schulentwicklungsbericht 2010/11. Ausblick 2011/12 Schulentwicklungsbericht 2010/11 Ausblick 2011/12 Schulentwicklungsbericht 2010/11 Inhaltsverzeichnis Schuljahresschwerpunkte: Mittlerer Schulabschluss Abitur Schulinspektion Unterrichtsentwicklung Personalentwicklung

Mehr

Unsere Datengrundlage:

Unsere Datengrundlage: Strukturen und Bedingungen von Trägern der außerunterrichtlichen Angebote im offenen Ganztag im Primarbereich (OGS) in NRW Ramona Grothues & Anneka Beck 6. Juni 2011 BIldquelle: Matthias Bauer Unsere Datengrundlage:

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Aktuelle Maßnahmen der Qualitätsentwicklung am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern

Aktuelle Maßnahmen der Qualitätsentwicklung am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern Aktuelle Maßnahmen der für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern Personalentwicklung (Fach-) Seminarentwicklung Organisationsentwicklung Evaluation Leitbild Organisationsentwicklung Prägung

Mehr

Thesenpapier für das Kapitel. Bildung ZUKUNFTS. neues Grundsatzprogramm

Thesenpapier für das Kapitel. Bildung ZUKUNFTS. neues Grundsatzprogramm ZUKUNFTS Thesenpapier für das Kapitel Bildung neues Grundsatzprogramm der CDU in Niedersachsen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 Gute Bildung schafft

Mehr

Das Q2E-Handlungsmodell

Das Q2E-Handlungsmodell Das Q2E-Handlungsmodell Das Q2E Handlungsmodell zeigt auf, was getan werden muss, um ein funktionsfähiges und nachhaltig wirksames Qualitätsmanagement in Schulen und anderen Bildungsinstitutionen einzurichten.

Mehr

Grundschule an der Heinrichstraße August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr. Fortbildungskonzept

Grundschule an der Heinrichstraße August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr. Fortbildungskonzept August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr Fortbildungskonzept Stand: Dezember 2015 Bedeutung und Ziele von Fortbildung Fortbildung hat eine wichtige Bedeutung für unsere Schulentwicklung. Dabei ist die

Mehr

Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg

Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg Schulaufsichtsbezirk: Koblenz Schulnummer : 12044 Schulart : Grundschule Ort : 56470 Bad Marienberg Schulname : Wolfsteinschule Grundschule

Mehr

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements Verabschiedet durch den Schulvorstand am 2. Juni 2010 2 Leitbild und Leitgedanken Wir sind eine lernende Schule Die systematische Fortbildung der Lehrkräfte und

Mehr

Inklusion durch eine Vielfalt schulischer Angebote Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im BayEUG

Inklusion durch eine Vielfalt schulischer Angebote Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im BayEUG Inklusion durch eine Vielfalt schulischer Angebote Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im BayEUG Fachtagung Inklusive Schule der VKS München, 23. November 2011 MRin Tanja Götz 1 I. Inklusion durch

Mehr

Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16

Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16 Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16 BV 15/16/1 Zugang zu einer Instanz der Lernplattform Moodle Zur Unterstützung und Ergänzung des Unterrichts sowie für organisatorische

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Externe Evaluation/Schulinspektion* in den Ländern

Externe Evaluation/Schulinspektion* in den Ländern Matthias Rürup & Hans Döbert Externe Evaluation/Schulinspektion* in den Ländern Erste Ergebnisse einer Umfrage in den Ländern Aktualisierung einer Baustellenbeschreibung *Wissenschaftssystematisch ist

Mehr

Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt. Kurzvorstellung

Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt. Kurzvorstellung Home: www.hauptschule-bergneustadt.de e-mail: ghb@gm.nw.schule.de Kurzvorstellung Hauptschule 2012/13 Schülerzahl: 303 Klassen: Personal: Lehrkräfte: Sozialarbeit: GT-Betreuung: Ehrenamtliche: Ausstattung:

Mehr

Elterninformationen für den Einstieg in die Klasse 5. Andreas-Vesalius-Gymnasium

Elterninformationen für den Einstieg in die Klasse 5. Andreas-Vesalius-Gymnasium Elterninformationen für den Einstieg in die Klasse 5 Andreas-Vesalius-Gymnasium Übersicht Andreas-Vesalius-Gymnasium Gymnasium G8 Die Erprobungsstufe Schultag in Klasse 5 Freiarbeit Hausaufgabenkonzept

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Eigenverantwortliche Schule zwischen der Schule SBBS Technik Gera vertreten durch: Schulleiter R. Hädrich und der Qualitätsagentur Staatliches Schulamt Gera/

Mehr

Interne Evaluation. Schulname: Oscar-Tietz-Schule. Schulnummer: 10 B 01. Datum: 20.02.2014

Interne Evaluation. Schulname: Oscar-Tietz-Schule. Schulnummer: 10 B 01. Datum: 20.02.2014 An die zuständige Schulaufsicht Rückmeldung der gemäß Ausführungsvorschriften zur Erstellung der Schulprogramme und zur internen Evaluation (AV Schulprogramm) Schulname: Oscar-Tietz- Schulnummer: 10 B

Mehr

Jahresprogramm 2014/15. Schuleinheit Chilefeld/Stigeli

Jahresprogramm 2014/15. Schuleinheit Chilefeld/Stigeli Jahresprogramm 2014/15 Schuleinheit Chilefeld/Stigeli Seite1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Anmerkungen zum Schulprogramm...2 Leitsätze...3 Weiterbildung...4 Evaluation...5 Arbeitsstrukturen für Lehrpersonen

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild Brecht-Schule Hamburg Leitbild Hamburg, den 01.08.2015 Brecht Das sind wir! Die Brecht-Schule Hamburg ist die private Alternative zum staatlichen Schulsystem in der Hansestadt. Wir sind eine staatlich

Mehr

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Stand: September 2015 Die Teilnahme an Fortbildungen, der Erfahrungsaustausch über Fortbildungen und die Umsetzung von Neuem

Mehr

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Sehr geehrter Herr Dr. Schneider, die mit Ihnen abgesprochenen Zielvereinbarungen sind von der Schulkonferenz am 26.04.2012 beschlossen

Mehr

Bericht zur Schulvisitation am Helmholtz-Gymnasium Europaschule in Potsdam. Staatliches Schulamt Brandenburg/Havel Schulträger: Stadt Potsdam

Bericht zur Schulvisitation am Helmholtz-Gymnasium Europaschule in Potsdam. Staatliches Schulamt Brandenburg/Havel Schulträger: Stadt Potsdam Bericht zur Schulvisitation am Helmholtz-Gymnasium Europaschule in Potsdam Staatliches Schulamt Brandenburg/Havel Schulträger: Stadt Potsdam Schulbesuch: 10./11./12..210 Schulvisitationsteam: Beatrix Else

Mehr

Qualitätsleitbild. Staatliche Fachschule für Sozialpädagogik Fröbelseminar seit 1860. Hamburg

Qualitätsleitbild. Staatliche Fachschule für Sozialpädagogik Fröbelseminar seit 1860. Hamburg Qualitätsleitbild Staatliche Fachschule für Sozialpädagogik Fröbelseminar seit 1860 Hamburg Staatliche Fachschule für Sozialpädagogik Wagnerstraße Fröbelseminar FSP 1 Qualitätsleitbild Präambel In unserem

Mehr

Wir lernen gerne! Wir sind gut!

Wir lernen gerne! Wir sind gut! Wir lernen gerne! Wir sind gut! Wissenserwerb Praxis und Themenorientierte Projekte Technisches Arbeiten Kl. 6 Wirtschaften-Verwalten-Recht Kl. 7 Soziales Engagement Kl. 8 Berufsorientierung Kl. 9 Klasse

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung VI\Referat VI_6\FS moderne Fremdsprachen\KMS\KMS Profilbildung moderne Fremdsprachen- 211_r.doc Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Fragen und Antworten A 1. Fragen und Antworten. Marienschule Münster Bischöfliches Mädchengymnasium

Fragen und Antworten A 1. Fragen und Antworten. Marienschule Münster Bischöfliches Mädchengymnasium Fragen und Antworten A 1 Fragen und Antworten Marienschule Münster Bischöfliches Mädchengymnasium Fragen und Antworten A 2 Sehr geehrte Eltern! In diesen Wochen stehen Sie vor der schwierigen Entscheidung:

Mehr

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept Grundschule des Odenwaldkreises Rothenberg Fortbildungskonzept Rothenberg, im Oktober 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 3 2. FORTBILDUNGSPLANUNG DER SCHULE... 3 3. FORTBILDUNGSPLANUNG DER KOLLEGEN...

Mehr

-DidL. Qualifizierung von didaktischen Leitungen an Oberschulen und Gesamtschulen in Niedersachsen

-DidL. Qualifizierung von didaktischen Leitungen an Oberschulen und Gesamtschulen in Niedersachsen QMM -DidL Qualifizierung von didaktischen Leitungen an Oberschulen und Gesamtschulen in Niedersachsen Stand: Dezember 2013 Vorwort Qualifizierung Didaktischer Leitungen an Oberschulen und Gesamtschulen

Mehr

Externe Evaluation als Instrument der Qualitätssicherung an bayerischen Schulen. LEV Forchheim 21.03.2009

Externe Evaluation als Instrument der Qualitätssicherung an bayerischen Schulen. LEV Forchheim 21.03.2009 Externe Evaluation als Instrument der Qualitätssicherung an bayerischen Schulen LEV Forchheim 21.03.2009 Externe Evaluation an bayerischen Schulen 1. Organisation und Personal 2. Ablauf und Verfahrensschritte

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

KATHARINEUM ZU LÜBECK gegr. 1531 Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen mit altsprachlichem Zweig Oberstudiendirektor Schmittinger

KATHARINEUM ZU LÜBECK gegr. 1531 Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen mit altsprachlichem Zweig Oberstudiendirektor Schmittinger KATHARINEUM ZU LÜBECK gegr. 1531 Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen mit altsprachlichem Zweig Oberstudiendirektor Schmittinger Katharineum 23552 LÜBECK Königstraße 27-31 Ministerium für Bildung

Mehr

EQUL-FACHTAGUNG TEILPROJEKT EIGENVERANTWORTLICHE SCHULE

EQUL-FACHTAGUNG TEILPROJEKT EIGENVERANTWORTLICHE SCHULE EQUL-FACHTAGUNG TEILPROJEKT EIGENVERANTWORTLICHE SCHULE Folie 1 ZIELE IM HANDLUNGSFELD EVS Feststellungen: Die an (berufsbildende) Schulen gestellten pädagogischerzieherischen Erwartungen werden umfangreicher,

Mehr

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Arbeitsfeld Abschlüsse abschlussbezogener Unterricht Gesetzliche Grundlagen im Thüringer Schulgesetz und in

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Seite 2 Die Schüler sind Ausgangspunkt und Ziel des Projekts. Seite 3 Der Weg dahin führt

Mehr

Qrafter (oder ein anderer QR-Code-Scanner), Safari, Numbers

Qrafter (oder ein anderer QR-Code-Scanner), Safari, Numbers Thema: Kreditfinanzierung Name der Autorin/ des Autors: Fach: Uwe Hüpping Volks- und Betriebswirtschaftslehre (VBWL) Klasse/Jahrgangsstufe: Jahrgangsstufe 1 Schulart: Lehrplanbezug: Zeitumfang: Betriebssystem/e:

Mehr

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt 1. Die schriftliche Prüfung Die schriftliche Abiturprüfung erfolgt in vier Ihrer fünf Kernfächer: Profilfach Deutsch und/oder Fremdsprache, Mathematik, einem weiteren

Mehr

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I.

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I. Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 I. Aufgaben (1) Im Rahmen eines umfassenden schulischen Qualitätskonzeptes, das

Mehr

Schullandschaft in Dresden Elterninformation vom Schulanfang bis zum Berufsstart

Schullandschaft in Dresden Elterninformation vom Schulanfang bis zum Berufsstart Schullandschaft in Dresden Elterninformation vom Schulanfang bis zum Berufsstart Die schulische Bildung ist ein wesentlicher Baustein für ein selbstbestimmtes Leben. In unserer Wissensgesellschaft wirkt

Mehr

Schulen als schlafende Riesen im Markt

Schulen als schlafende Riesen im Markt Schulen als schlafende Riesen im Markt Schulpartner Region VHS Ministerium Verwaltung Schule AB Support Jugendamt DYRDA & PARTNER www.dyrda.de Unternehmensberatung Beratung Coaching Projektmanagement Konzeptionierung

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr