Bachelorarbeit. Mitarbeiter als Markenbotschafter in der Dienstleistungsbranche - am Beispiel von Ritz-Carlton und TNT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorarbeit. Mitarbeiter als Markenbotschafter in der Dienstleistungsbranche - am Beispiel von Ritz-Carlton und TNT"

Transkript

1 1 Mitarbeiter als Markenbotschafter in der Dienstleistungsbranche - am Beispiel von Ritz-Carlton und TNT Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Arts Business Administration Vorgelegt am in der Facheinheit Marketing an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin bei Prof. Dr. Moritz und M.A. Kristal Sofie Miriam Mihoub Matrikelnr.:

2 2 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis, Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Einleitung Problemstellung Ziel dieser Arbeit und Gang der Untersuchung Theoretische Grundlagen Mitarbeiter als Markenbotschafter Konzept der vier Mitarbeitergrundtypen Identitätsbasierte Markenführung Internal Branding als Grundlage Komponenten des Internal Branding Phasen des Internal Branding Abgrenzung Internal Branding und Employer Branding Markenkonformes Mitarbeiterverhalten Besonderheiten von Dienstleistungen und Dienstleistungsmarken Zusammenfassung Empirischer Teil der Arbeit Methodische Vorgehensweise Erhebungsmethode Einsatz des Internal Branding in der Praxis Internal Branding bei Ritz-Carlton Internal Branding bei TNT Fallstudienvergleich und Bewertung der Ergebnisse Ideen für quantitative Studien Kritische Betrachtung der eigenen Arbeit Zusammenfassung und Handlungsempfehlungen Schlussbetrachtung und Ausblick Literaturverzeichnis.57

3 3 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Vier Mitarbeitergrundtypen..12 Abb. 2: Engagement-Portfolio...13 Abb. 3: Internal Branding Komponenten...20 Abb. 4: Instrumente-Mix zur Förderung von Brand Behavior Abb. 5: Die Gold Standards...39 Abb.6: TNT Markenwerte und attribute..46 Tabellenverzeichnis Tab. 1: Definitionen Behavioral und Internal Branding 16 Tab. 2: 8 Kernpunkte für erfolgreiches Internal Branding.23 Tab. 3: Employer Branding vs. Internal Branding.24

4 4 Abkürzungsverzeichnis B2B BCB BTP CBM CEO COO CRM CTP KADEWE POE POS PR Business-to-Business Brand Citizenship Behavior Brand Touch Points Corporate Brand Management Chief Executive Officer Chief Operating Officer Customer-Relationship-Management Customer Touch Points Kaufhaus des Westens Point of Experience Point of Sale Public Relations

5 5 1 Einleitung PR, Werbeaktivitäten und Werbeversprechen wie Nichts ist unmöglich (Toyota), Leistung aus Leidenschaft (Deutsche Bank), Die Bank an Ihrer Seite (Commerzbank) erzeugen hohe Erwartungen bei den Kunden, die die Mitarbeiter in der täglichen Interaktion an den Kundenkontaktpunkten erfüllen müssen. Werden die Markenwerte nicht von den eigenen Mitarbeitern verinnerlicht und vorgelebt, ist eine Marke nur eine schöne Hülle ohne Kern (Esch et al., 2006, S. 77). Mitarbeiter können durch ihr Verhalten die Markenwahrnehmung der Kunden positiv prägen und beeinflussen. Denn Brands ( ) start their lives through the work of employees (De Chernatony, 2001a, S. 71). Als Markenbotschafter können sie sich mit der Marke identifizieren und zu einem intensiven Markenerlebnis, das die Kunden langfristig an die Marke bindet, beitragen. Andererseits können unerfüllte Werbeversprechen oder Unternehmensskandale durch die Macht des Internets und Web 2.0 rasant zu unzufriedenen Kundenbewertungen in Blogs, Bewertungsportalen und Communities führen (vgl. Kreutzer/Merkle, 2008, S. 149). Positive Kundenerfahrungen werden Statistiken zufolge durchschnittlich nur drei bis fünf Personen mitgeteilt. Negative Kundenbewertungen verbreiten sich durch eine Person schneller und nachhaltiger, da eine Person diese mit durchschnittlich sieben bis zehn Personen teilt (vgl. Esch et al., 2006, S. 77). Dies hat sowohl national als auch international langfristige Auswirkungen auf den Marken(miss)erfolg und auch auf die Mitarbeiter(un)zufriedenheit. Zudem verärgert, frustriert und verunsichert ein inkonsistentes Markenbild den Kunden (vgl. Esch et al., 2005, S. 987). Aber auch Mitarbeiter sind unzufrieden und resigniert, wenn sie das Markenversprechen nicht einlösen können und die durch die Markenkommunikation vermittelten Erwartungen an das Produkt oder die Dienstleistung nicht erfüllen können. Jahr für Jahr wird dieses Problem durch Studien belegt, so z.b. durch die jährlich durchgeführte Erhebung Engagement Index Deutschland. Für diese wurden 2013 insgesamt Arbeitnehmer nach einem mehrstufigen Zufallsprinzip aus-

6 6 gesucht und mittels computergestützter Telefoninterviews befragt. Die Studienergebnisse sind repräsentativ für die Arbeitnehmerschaft in Deutschland ab 18 Jahre (vgl. Gallup, 2014) wurden folgende markante Umfrageergebnisse erzielt: nur 16% der 42,1 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland fühlen sich emotional an ihren Arbeitgeber gebunden (vgl. Gallup, 2014). Diese Gruppe ist loyal und setzt sich produktiv für die Unternehmensziele ein. 67 Prozent der befragten Arbeitnehmer in Deutschland leisten Dienst nach Vorschrift, 17 Prozent sind emotional ungebunden und haben innerlich bereits gekündigt. Die geringe Verpflichtung gegenüber dem Arbeitgeber macht die Mitarbeiter unzufrieden, sie erhöht die krankheitsbedingten Fehlzeiten und resultiert in einer innere Kündigung, d.h. der Mitarbeiter ist nur physisch am Arbeitsplatz präsent (vgl. ebd., 2014). Demgegenüber beabsichtigen 93% der befragten Mitarbeiter mit einer hohen emotionalen Bindung, in einem Jahr noch für den jetzigen Arbeitgeber arbeiten zu wollen. Bei den befragten Mitarbeitern mit geringer emotionaler Bindung waren dies nur 45%. Dies bedeutet, dass die Fluktuationsneigung mit dem Grad der emotionalen Bindung sinkt (vgl. ebd., 2014). Dies hat gravierende betriebswirtschaftliche und makroökonomische Folgen. So belaufen sich allein in Deutschland die Kosten der Mitarbeiterfluktuation, die u.a. mit der Mitarbeiterunzufriedenheit zusammenhängen, zwischen 98,5 Milliarden und 118,4 Milliarden Euro pro Jahr (vgl. ebd., 2014). Besonders im Dienstleistungsbereich muss der Fokus auf eine hohe Mitarbeiterverpflichtung gegenüber dem Arbeitgeber gelegt werden. Denn eine starke emotionale Bindung hat eine hohe Service- und Kundenorientierung des Mitarbeiters zu Folge. 70% aller befragten Beschäftigten in Deutschland haben einen Arbeitsplatz mit direktem Kundenkontakt. Davon interagieren sogar 90 Prozent mehrmals pro Woche mit ihren Kunden (vgl. Gallup, 2014). 72% der befragten Arbeitnehmer mit einer hohen Unternehmensbindung bestätigten, dass ihr tägliches Handeln an den Wünschen der Kunden ausgerichtet ist. Demgegenüber bejahten lediglich 37% der Befragten Arbeitnehmer mit einer ge-

7 7 ringen Unternehmensbindung diese Aussage. Zudem erzeugt ein hoher Grad der Verpflichtung gegenüber der Arbeit eine hohe Weiterempfehlung der eigenen Produkte und Dienstleistungen (vgl. Gallup, 2014). 1.1 Problemstellung Mitarbeiter sind gerade im Dienstleistungs- und Industriebereich die Schlüsselressource des Unternehmens (vgl. Bruhn/Meffert, 2012, S. 697; Kilian/Schmidt, 2012, S. 28; Esch et al., 2005, S. 989; Vallaster/de Charnatony, 2005, S. 183). Denn sie haben die Aufgabe, das Markenversprechen gegenüber den Kunden und anderen externen Anspruchsgruppen wie z. B. Lieferanten einzulösen. Dadurch tragen Mitarbeiter entscheidend zum Markenerfolg und somit zur Unternehmensleistung bei (vgl. Kernstock, 2012, S. 6). Laut Nielsen Media Research, einem weltweit führenden Marktforschungsunternehmen, lagen die Bruttowerbeinvestitionen allein in Deutschland im Jahr 2013 bei knapp 27,1 Milliarden Euro (Statista, 2014). Unternehmen engagieren Testimonials, berühmte Persönlichkeiten aus der Modewelt, Sportstars oder Schauspieler, die für ein Produkt oder eine Dienstleistung werben, sie sponsern Sportevents und investieren in teure Werbekampagnen. Doch den Mitarbeitern als kritische Erfolgsfaktoren wird bisher in der marketingwissenschaftlichen Forschung und auch in der Praxis zu wenig Beachtung geschenkt (vgl. Baumgarth/Boltz, 2012, S. 43; Kernstock, 2012, S. 6; Brexendorf/Kernstock 2007, S ). Insbesondere die Mitarbeiter im Service und Verkauf repräsentieren die Marke in der täglichen Interaktion mit den Kunden (vgl. Vallaster/de Chernatony 2005, S. 183). Sie beeinflussen damit maßgeblich die Kundenzufriedenheit und die Markenwahrnehmung (vgl. Kernstock, 2012, S 6). Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht folgende Forschungsfrage: Wie beeinflussen Mitarbeiter als Markenbotschafter im Dienstleistungssektor den Markenerfolg? Dies soll praxisorientiert an den Beispielen der Luxushotelkette Ritz-Carlton und dem Express-Dienstleister TNT dargestellt werden.

8 8 1.2 Ziel dieser Arbeit und Gang der Untersuchung Die vorliegende Arbeit gliedert sich in fünf Kapitel. Nach einer Einführung in das Forschungsgebiet in Kapitel 1 werden in Kapitel 2 theoretische Grundlagen und Zusammenhänge erläutert. Internal Branding bildet hierbei das Basiskonzept, um markenorientiertes Verhalten bei den Mitarbeitern zu implementieren und Mitarbeiter zu Markenbotschaftern zu entwickeln. Im empirischen Teil (Kapitel 3) wird zunächst die methodische Vorgehensweise erläutert und die Erhebungsmethode vorgestellt. Im Fokus der vorliegenden Arbeit steht die Analyse der Vorzeigebeispiele für gelungenes Internal Branding, die Luxushotelkette Ritz-Carlton und der Express-Dienstleister TNT. Anhand der Marken Ritz-Carlton und TNT soll die Praxisrelevanz des Forschungsgebietes im Dienstleistungssektor erklärt und beleuchtet werden. Hierbei wird verdeutlicht, wie die einzelnen Instrumente des Internal Branding auf das markenkonforme Mitarbeiterverhalten wirken und die Mitarbeiter zu Markenbotschaftern entwickelt werden können. Danach erfolgt in Abschnitt 3.6 ein Vergleich der Internal Branding Aktivitäten von Ritz-Carlton und TNT und eine Bewertung der Ergebnisse. Gegenstand des Abschnitts 3.7 sind Ideen für quantitative Studien, Punkt 3.8 gibt Handlungsempfehlungen für die Wissenschaft und Forschung und für die Praxis. Im Anschluss erfolgt eine kritische Betrachtung der eigenen Arbeit. Kapitel 5 schließt mit einem Fazit der Arbeit ab und liefert einen Ausblick über den weiteren Forschungsbedarf. 2 Theoretische Grundlagen In diesem Kapitel werden die Begrifflichkeiten der Arbeit definiert und erklärt sowie Zusammenhänge erläutert. Der Schwerpunkt dieses Kapitels liegt auf den Mitarbeitern als Markenbotschafter (2.1). Die identitätsbasierte Markenführung in Abschnitt bildet die Basis des Internal Branding. Das Internal Branding, also die interne Markenverankerung bildet die Grundlage, um Mitarbeiter zu Markenbotschaftern zu entwickeln. Das Internal Branding Konzept, die einzelnen Internal Branding Komponenten und Phasen werden in den Abschnitten bis dargestellt. Unternehmen implementieren Internal Branding Strategien, indem sie Mitarbeiter zu Markenbotschaftern formen. Welche Einflussfaktoren und Internal Branding Instrumente markenkonformes Mitarbeiterverhalten bewirken und fördern werden in Punkt 2.2 erläutert. Weiterhin sind die Führungskultur, die Füh-

9 9 rungskräfte und die Eigenverantwortlichkeit der Mitarbeiter Schlüsselfaktoren für ein erfolgreiches Internal Branding. Dies ist ebenfalls Gegenstand des Abschnitts 2.2. Die Besonderheiten von Dienstleistungen und Dienstleistungsmarken werden in Punkt 2.3 erklärt. Es wird aufgezeigt, warum Mitarbeiter als Markenbotschafter in der Dienstleistungsbranche von besonderer Relevanz sind. In jedem Abschnitt der Arbeit wird die Theorie durch kurze Praxisbeispiele veranschaulicht. 2.1 Mitarbeiter als Markenbotschafter Mitarbeiter repräsentieren Tag für Tag die eigene Marke. An 365 Tagen im Jahr sind sie als Brand Ambassadors, als Markenbotschafter, tätig, sowohl im Arbeitsalltag in der Interaktion mit den Kunden und anderen Anspruchsgruppen des Unternehmens als auch privat gegenüber Freunden und der Familie. Sie fungieren als Sender und Empfänger der Marke (vgl. Kernstock, 2012, S. 23). Der intensive persönliche Kundenkontakt der Mitarbeiter führt zu einem Wettbewerbsvorteil, der nur schwer von der Konkurrenz imitierbar ist (Bruhn/Meffert, 2012, S. 704). So haben Mitarbeiter besonders im Dienstleistungssektor, aber auch beim Verkauf von Industriegütern, im so genannten Business-to-Business-Bereich (B2B) und beim Verkauf von Produkten großen Einfluss auf das Markenimage, den Markenerfolg und somit auf die gesamte Unternehmensleistung (vgl. Kernstock, 2012, S. 9). Mit zunehmender Anzahl an Kundenkontaktpunkten, den Customer Touch Points (CTP), mit steigender Intensität und mit zunehmender Häufigkeit der Interaktion mit den Kunden steigt die markenprägende Wirkung der Mitarbeiter auf den Kunden erheblich (vgl. Kilian/Henkel, 2010, S. 362; Tomczak et al., 2006, S. 17). Positive und negative Kundenbewertungen können durch Kommunikationsmöglichkeiten in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder auf Bewertungsplattformen wie Qype oder Tripadvisor blitzschnell im Internet veröffentlicht werden. Dies birgt Chancen und Risiken für Marken. Vorteilhaft ist, dass Konsumentern selbst als Markenbotschafter fungieren können, indem sie positiv über die Marke berichten. Natürlich gilt es auch, Mitarbeiter in Social Media- Aktivitäten einzubeziehen und sie für diese zu sensibilisieren (vgl. vertiefend Esch/Strödter, 2012, S ). Markenkonformes Mitarbeiterverhalten, das so genannte Brand Behavior, ist ein entscheidender Multiplikator im Markenbil-

10 10 dungsprozess des Kunden (Schmidt, 2013, S.51). Mitarbeiter sind die Repräsentanten der Unternehmens-, Produkt-, oder Dienstleistungsmarke (vgl. Kernstock 2012, S. 7) Konzept der vier Mitarbeitergrundtypen Die besondere Bedeutung der Mitarbeiter als Markenbotschafter wurde u.a. bereits 1997 in Studien von Patterson et al. und in Erhebungen von Thomson et al. (1999) erforscht. Thomson et al. (1999) unterscheiden zwischen vier Mitarbeitertypen. Dieses Konzept wird u.a. von Kreutzer (2013), Kernstock (2012) und Kilian/Henkel (2010) aufgegriffen und ergänzt. Um Mitarbeiter intern wie extern gezielt als Brand Ambassadors einzusetzen, ist die Kenntnis dieser Mitarbeitertypen auch heute noch relevant und aussagekräftig. Aus diesem Grund wird im Folgenden die 1999 veröffentlichte Studie von Thomson et al. dargestellt und erläutert. An den zwei Faktoren Markenwissen und -commitment ausgerichtet lassen sich vier Mitarbeiter-Grundtypen beobachten: die Champions, die Loose Cannons, die Bystander und Weak Links. Für diese repräsentative, unternehmensübergreifende Studie wurden Manager und Angestellte in Unternehmen in Großbritannien befragt. Das Forscherteam um Thomson, De Chernatony, Arganbright und Khan untersuchte mithilfe von teilstrukturierten Interviews den Zusammenhang zwischen Markenwissen, Markencommitment und einer erfolgreichen Marken- und Unternehmensperformance (vgl. Thomson et al., 1999, S. 825). Durch diese empirische Studie konnten für jeden der vier Grundtypen Prozentzahlen (Abb.1) ermittelt werden. Diese Prozentzahlen sind nicht repräsentativ für alle Unternehmen weltweit, zeigen aber Tendenzen der einzelnen Mitarbeitertypen. Grundsätzlich sind alle vier Grundtypen in jedem Unternehmen vorhanden. Das Konzept ist geeignet, um gezielt Schwächen des Internal Branding zu erkennen und an den entscheidenden Stellschrauben Verbesserungsmaßnahmen vorzunehmen (vgl. Kerstock, 2012, S.26; Kilian/Henkel, 2010, S. 363). Im Folgenden werden die vier Mitarbeitertypen erläutert. Hinweise, wie diese Grundtypen sich im Unternehmen zu Gunsten der Marke weiterentwickeln können, werden kurz dargestellt und im empirischen Teil in Kapitel 3 wieder aufgegriffen.

11 11 Die Champions sind die idealtypischen Mitarbeiter (37%). Diese Gewinner haben ein großes Markenverständnis und empfinden eine starke emotionale Markenbindung (Markencommitment). Sie sind Vorzeige-Markenbotschafter. Denn sie leben die Markenwerte und identifizieren sich mit ihnen. Jedes Unternehmen strebt danach und profitiert davon, so viele Champions im Unternehmen zu beschäftigen wie möglich. Je höher der Anteil dieses Gewinner -Typus, umso mehr werden auch die anderen Mitarbeiter in ihrem markenorientierten Verhalten ermutigt und bestärkt, sich gegenüber der Marke zu verpflichten (vgl. Thomson et al. 1999, S. 829). Zu diesen Champions zählen insbesondere Führungskräfte (vgl. Esch/Knörle 2012, S ; Grubendorfer/Kilian 2010, S ; Vallaster/De Chernatony 2005, S ). Auf die Schlüsselrolle der Führungskräfte wird in Abschnitt vertiefend eingegangen. Demgegenüber stehen die Loose Cannons, denen ca. 14% der Mitarbeiter zuzuordnen sind. Mangelndes Markenwissen und nur rudimentär ausgebaute Fähigkeiten, dieses zu vermitteln, sind bei diesem Typus problematisch. Diese Unberechenbaren sind motiviert, aber es fehlt ihnen am Verständnis für die Umsetzung des markenkonformen Verhaltens. Positiv sind die vorhandene Leistungsbereitschaft und das hohe Markencommitment dieses Typus. Das Markenverssprechen kann durch einen gezielten Markentransfer bei markenbezogenen Mitarbeiterschulungen oder Firmenevents erfolgen. Fähigkeiten können hierbei durch ein hohes Involvement seitens der Mitarbeiter entwickelt oder ausgebaut werden. Bei solchen Veranstaltungen können die Loose Cannons einen engeren Markenbezug durch Markenwissen aufbauen, sie selbst tauchen in die Markenwelt ein und verstehen die Marke besser (Kernstock, 2012, S. 27). Der Bystander, zeigt ein inhaltliches Markenverständnis, allerdings ein geringes Markencommitment. 10% der Mitarbeiter können diesem Typus zugeordnet werden. Manager können diesen passiven Zuschauer gezielt durch ihre Vorbildfunktion zu markenprägenden Mitarbeitern entwickeln. 39% der befragten Manager und Arbeitnehmer zählten zu den Weak Links (Thomson et al., 1999, S. 829). Kreutzer (2013, S. 436) bezeichnet diesen Mitarbeitertypus auch als Low Performer, also Mitarbeitern, die eine geringe Leistung erbringen. Das ist besonders bedenklich, denn dieser teilnahmslose Mitar-

12 12 beitertypus hat abgeschaltet (vgl. Kilian/Henkel, 2010, S. 363). Sowohl Markenwissen als auch Markenverpflichtung sind gering. Brand Behavior fehlt hier völlig. Die Gründe müssen analysiert und eliminiert werden (Kernstock, 2012, S. 28). Markenorientiertes Verhalten kann bei diesem Typus z. B. durch informelle Gespräche mit den Champions oder implizite Gruppennormen entwickelt werden (Kilian/Henkel, 2010, S.368). Es ist zu berücksichtigen, dass der Grad des Markenwissens und Markencommitments der Mitarbeiter durch dynamische Marktveränderungen, Übernahmen und Unternehmensrestrukturierungen beeinflusst wird. Somit sind die abgebildeten vier Mitarbeiter-Grundtypen nicht konstant, sondern verändern sich mit der Zeit (vgl. Thomson et al., 1999, S. 827). Die in Abbildung 1 dargestellte Matrix zeigt die vier unterschiedlichen Mitarbeitergrundtypen. Markenwissen "Bystanders" 10% wissen, was sie zu tun haben, fehlende Verpflichtung gegenüber Markenzielen "Champions" 37% wissen, was sie zu tun haben und fühlen sich der Marke gegenüber verpflichtet "Weak Links" 39% "abgeschaltet", fehlendes Verständnis, keinerlei Verpflichtung gegenüber der Marke "Loose Cannons" 14% fühlen sich den Zielen verpflichtet, ermangeln Verständnis, um markenkonformes Verhalten umzusetzen Es ist sinnvoll, das in Abb.1 dargestellte Konzept durch ein Leistungsbereitschafts-(Engagement)-Portfolio zu ergänzen. Dieses umfasst die Wechselwirkung zwischen einer hohen bzw. niedrigen Mitarbeiterleistung, dem Employee Engagement und einer hohen bzw. geringen Kundenbindung, dem Customer Engagement. Mitarbeitergrundtypen Markencommitment Abb. 1: Vier Mitarbeitergrundtypen (in Anlehnung an Kernstock, 2012, S. 27)

13 13 Es ist in Abbildung. 2 dargestellt. Employee Engagement II. Begeisterte Mitarbeiter -> frustrierte Kunden I. Frustrierte Mitarbeiter -> frustrierte Kunden Engagement- Portfolio IV. Begeisterte Kunden = begeisterte Mitarbeiter III. Begeisterte Kunden -> unmotivierte Mitarbeiter Customer Engagement Abb. 2: Engagement-Portfolio (in Anlehnung an Kreutzer, 2013, S. 437) Die beiden oben aufgezeigten Konzepte verdeutlichen die Relevanz eines systematischen Internal Branding, um Mitarbeiter zu begeistern. Die Modelle (vgl. Abb.1 und Abb. 2) zeigen Handlungsfelder auf, die durch markenprägende Veränderungsprozesse marken- und kundenorientiertes Verhalten der Mitarbeiter bewirken können (vgl. Kreutzer, 2013, S. 437). Um Brand Ambassadors für das Unternehmen zu gewinnen und zu entwickeln, muss die Marke intern durch die identitätsbasierte Markenführung verankert und aus einer ganzheitlichen Perspektive betrachtet werden. Dies ist Gegenstand des folgenden Abschnitts Identitätsbasierte Markenführung Starke Marken entstehen immer von innen nach außen niemals umgekehrt. (Schmidt, 2007, S. 224) Die Markenforschung und das Markenverständnis haben sich seit dessen Entstehung Mitte des 19. Jahrhunderts stark gewandelt (vgl. Burmann/Halaszovich/Hemmann, 2012, S.21). Dazu haben veränderte Markt- und Rahmenbedingungen auf Angebots- und Nachfrageseite erheblich beigetragen (Meffert, 2012, S. 269). Markenforscher wie bspw. Domizlaff (1939), Ogilvy

14 14 (1951) und Mellerowitz (1963) prägen das klassische Markenverständnis. Sie sehen Marken als Herkunftsnachweis und Eigentumszeichen (Meffert/Burmann/Koers, 2005, S, 5-6; Burmann/Halaszovich/Hemmann, 2012, S.21). Das Konzept der identitätsbasierten Markenführung betrachtet die Marke seit Mitte der 1990er Jahre aus einer ganzheitlichen Perspektive (vgl. Aaker, 1996; Kapferer, 1992; Meffert/Burmann/Koers, 2005; Burmann/Zeplin, 2005; Burmann/Halaszovich/Hemmann, 2012). Das moderne Markenmanagement erweitert den Fokus vom rein funktionsorientierten Ansatz zur integrierten identitätsbasierten Markenführung (ebd., S.21). Aus dieser vervollständigten Perspektive ist eine Marke ein Nutzenbündel mit spezifischen Merkmalen, die dafür sorgen, dass sich dieses Nutzenbündel gegenüber anderen Nutzenbündeln, welche dieselben Basisbedürfnisse erfüllen, aus Sicht der relevanten Zielgruppen nachhaltig differenziert (Burmann/Blina/Nitschke, 2003, S. 3). Die klassische, von außen nach innen gerichtete, Outside-in-Perspektive wird bei der identitätsbasierten Markenführung um eine von innen nach außen gerichtete Inside-out-Perspektive der Marke ergänzt. Dadurch erhält die Marke eine Markenidentität, die auch als Selbstbild der Marke bezeichnet wird (Meffert/Burmann/Koers, 2005, S. 51). Interne Zielgruppen des Unternehmens, so z. B. Mitarbeiter, formen und tragen das Selbstbild der Marke. Die Markenidentität ist die DNA, also der genetische Code der Marke (vgl. Kapferer, 1992, S. 111). Die DNA beinhaltet wesensprägende Merkmale der Marke (Meffert/Burmann/Koers, 2005, S.52) und soll in nachhaltiger Weise den Charakter der Marke prägen (Burmann/Blinda/Nitschke, 2003, S. 6). Die Markenidentität setzt sich aus sechs konstitutiven Merkmalen zusammen, der Markenherkunft, den Kompetenzen der Marke, der Art der Markenleistungen, der Markenvision, den Markenwerten und der Markenpersönlichkeit (vgl. Meffert/Burmann/Koers, 2005, S. 57). Neben der Markenidentität als Selbstbild der Marke ist das Markenimage das Fremdbild. Es wird definiert als ein in der Psyche der relevanten externen Zielgruppen fest verankertes, verdichtetes, wertendes Vorstellungsbild von einer Marke (Burmann/Blinda/Nitschke 2003, S. 6). Mitarbeiter formen dieses Marken-

15 15 image der Kunden als Markenrepräsentanten aktiv. Die Markenwahrnehmung entsteht z.b. an Markenkontaktpunkten, Brand Touch Points (BTP), an den Orten, an denen die Marke erlebbar ist (vgl. vertiefend Esch, 2012, S. 35; Esch, 2006, S.20; Lindstrom, 2005, S ; Atwal/Williams, 2009, S ). BTP sind z. B Beratungsgespräche am Verkaufsort, dem Point of Sale (POS). Adidas- Mitarbeiter prägen die Markenwahrnehmung des Kunden z. B. bei einem kompetenten Verkaufsgespräch eines hochpreisigen Markensportschuhs am POS. Call- Center-Mitarbeiter bei Otto können durch einen Blick in ihre Kundendatenbank Kunden gezielt beraten und auf deren Bedürfnisse eingehen. Markenprägende Eindrücke des Kunden entstehen auch während einer Kosmetikbehandlung in einer Parfümerie von Douglas oder im KADEWE in der Gourmetabteilung. Alle Mitarbeiter fungieren somit als Unternehmensrepräsentanten und sollten ein konsistentes Markenbild transportieren. Die identitätsbasierte Markenführung wird durch das Internal Branding umgesetzt und weiterentwickelt und ist somit Teil des Corporate Brand Managements (Henkel et al., 2012a, S. 199; Kernstock, 2012, S.9). Im folgenden Abschnitt wird das Konzept des Internal Branding vorgestellt Es wird auf die vier Komponenten eingegangen und die vier Phasen des Internal Branding Prozesses werden beschrieben Internal Branding als Grundlage Mitarbeiter können sich nur zu Markenbotschaftern entwickeln, wenn eine interne Markenverankerung, das Internal Branding erfolgt. Diese interne Markenverankerung (vgl. Hutchinson, 2002, S. 3; Müller-Neuhof/Giehl, 2004, S. 27; Schmidt 2007, S. 55) gewinnt in der Marketingforschung und -praxis eine zunehmend bedeutende Rolle. Trotz der Relevanz für Unternehmen ergaben Untersuchungsergebnisse der Delphi-Studie MarkenTrends2011 von Baumgarth/Boltz (2012, S.43-45), dass aktuell ein hoher Forschungsbedarf für das Internal Branding besteht. Vertreter der englischsprachigen Literatur zum Internal Branding Konzept sind insbesondere De Chernatony (2001a; 2001b), Ind (2001), Hutchinson (2002), Vallaster/De Chernatony (2005), Burmann/Zeplin (2005b), Punjaiseri/Wilson (2007), Punjaiseri et al. (2008). In der deutschsprachigen Marketingliteratur the-

16 16 matisieren die Autoren Wittke-Kothe (2001), Bruhn (2001; 2008), Burmann/Zeplin (2005a), Tomczak et al. (2012), Esch et al. (2005; 2008; 2012a, 2012b), Schmidt (2007), Kreutzer (2007; 2008; 2009) Müller-Neuhof/Giehl (2004) das Konzept des Internal Branding und entwickeln es teilweise weiter. In der marketingwissenschaftlichen Literatur werden die Begriffe Internal Branding und Behavioral Branding synonym verwendet (vgl. Esch et al., 2005, Tomczak et al., 2005, Piehler, 2011). Verschiedene Autoren definierten den Begriff Internal/Behavioral Branding in unterschiedlicher Weise, die Definitionen ähneln sich trotzdessen stark (vgl. Tab. 1). M.E. beschreibt der Begriff Internal Branding die interne Markenverankerung durch den Mitarbeiter als internen Kunden spezifischer. Daher wird der Begriff Internal Branding im Folgenden in der kompletten Arbeit durchgängig verwendet. Tab. 1: Definitionen Behavioral und Internal Branding Tomczak/Herrmann/ Unter Behavioral Branding werden alle Maßnahmen verstanden, die dazu geeignet sind, den Brexendorf/Kernstock (2005, S.29) Aufbau und die Pflege von Marken durch zielgerichtetes Verhalten und persönliche Kommunika- Esch/Rutenberg/Strödter/Vallaster (2005, S. 987) MacLaverty/McQuillan/Oddie (2007, S. 3) Hutchinson (2002, S. 3) Müller-Neuhof/Giehl (2004, S ) Tometschek (2008, S. 2) tion zu unterstützen. Behavioral Branding ist daher die Verankerung der Markenidentität in den Köpfen der Mitarbeiter, damit alle Mitarbeiter die Markeninhalte verstehen, verinnerlichen und schließlich leben. Internal branding is the set of strategic processes that align and empower employees to deliver the appropriate customer experience in a consistent fashion. These processes include [ ] internal communications, training support, leadership practices, reward & recognition programs, recruitment practices and sustainability factors. Internal Branding [ ] is a continuous process. Internal Branding is about changes in behavior among employees, operations, and functions to deliver the brand promise [ ]. Die Mitarbeiter markenbewusst machen das ist Sinn und Zweck von Internal Branding- Programmen. [ ] Internal Branding meint das Bemühen des Unternehmens, bei seinem Personal Bewusstsein in Form von Zuneigung, Interesse und/oder Begeisterung für die Marke(n) seines Unternehmens zu schaffen. [..] Sie zu aktivieren, zu begeistern, sie letztlich zu Botschaftern für die Firmenmarke zu machen. Ziel des Internal Branding ist die Übersetzung von abstrakten Markenwerten in konkretes Mitarbeiterverhalten.

17 17 Voraussetzung für erfolgreiches Internal Branding ist eine klar definierte, zukunftsorientierte Markenidentität (vgl. Esch, 2012, S. 37). Die Markenidentität setzt sich nach Aaker (1996, S. 86) aus dem Markenkern und den Markenwerten zusammen. Da der Markenkern sich auf wenige Elemente beschränkt, wird er durch die Markenwerte erweitert (ebd., S. 86). Mitarbeiter sollen die Markenidentität in ihrem Denken, Fühlen und in ihren Handlungen verankern und sich mit dem Selbstbild der Marke identifizieren (vgl. Abb.. Hierfür sollten alle essentiellen und wesensprägenden Merkmale der Marke in markenkonformem Verhalten transferiert und internalisiert werden (vgl. ebd., S.37). Der Kunde wird dadurch an allen CTP an die Marke gebunden und sichert einen nachhaltigen Markenerfolg (Tomczak et al., 2005, S.28). Internal Branding ist ein Veränderungsprozess, der sowohl in den Köpfen der Mitarbeiter als auch in den Unternehmensstrukturen verankert werden muss. Wentzel et al. (2012, S. 84) implementieren hierfür treffend den Brand Behavior Funnel, der als Trichter verstanden wird, um markenkonformes Mitarbeiterverhalten zu bewirken. Hierzu müssen vier Komponenten des Internal Branding erfüllt sein. Zunächst muss Markenwissen aufgebaut, dann Markencommitment entwickelt oder intensiviert werden, im dritten Schritt, sollten Fähigkeiten entwickelt werden, die sich im markenkonformen Verhalten der Mitarbeiter wiederspiegeln. Die Funnel-Stufen Markenwissen, -commitment, Fähigkeiten und Verhalten bauen aufeinander auf. Das bedeutet, dass vorgelagerte Stufen erfüllt sein müssen, damit die anderen Stufen erreicht werden können. Darüber hinaus ist es notwendig, Maßnahmen, die die Markenziele stützen, zu ergreifen und an den Bedürfnissen der Mitarbeiter auszurichten (vgl. Brexendorf et al., 2012, S ). Zudem sollten strukturelle Systeme im Arbeitsalltag für die Mitarbeiter im Unternehmen vorhanden sein oder geschaffen werden. Engagierte und motivierte Mitarbeiter können das Markenversprechen nur einhalten, wenn sie systemtechnisch unterstützt werden (vgl. Kreutzer/Salomon, 2009, S. 20). Durch bestimmte Softwareprogramme, wie bspw. SAP kann das Kundenbeziehungsmanagement, das Customer-Relationship-Management (CRM), alle Daten des Kunden dokumentieren und aufbereiten. Der US-amerikanische Online- Versandhändler Amazon kann bspw. durch ein exzellentes CRM schnell auf Kundendaten zugreifen und diesem spezielle, passgenaue Angebote unterbreiten.

18 Komponenten des Internal Branding Markenwissen und -commitment Mitarbeiter können durch die interne Markenverankerung einerseits dazu befähigt werden, ein grundlegendes Verständnis der Markeninhalte (Markenwissen) zu entwickeln. Andererseits sollen sie durch Markencommitment bereit sein, die Markenbotschaft im Kundenkontakt zu vermitteln und eine emotionale Verpflichtung gegenüber der Marke aufzubauen (vgl. Esch/Vallaster, 2005, S. 1012; Thomson et al., 1999, S. 829). Je höher das Markencommitment und das Markenwissen der Mitarbeiter sind, umso erfolgreicher und glaubwürdiger können diese als Markenbotschafter eingesetzt werden (vgl. Kernstock, 2012, S.26; Thomson et al., 1999, S.828 f.). Dieser Prozess wurde bereits ausführlich in Abschnitt dargestellt. Mitarbeiter sollen die Markenidentität verinnerlichen und sich mit den Markenwerten identifizieren. Im direkten Kundenkontakt können Mitarbeiter z. B. in Markenshops, bei Markenevents und Markenparks das Markenimage entscheidend beeinflussen. Die Kundenerfahrungen an den BTP s, prägen langfristig die Markenwahrnehmung und verankern sich dauerhaft in den Köpfen der Konsumenten (vgl. Brexendorf et al., 2012, S. 355). Solche Markenwelten eigenen sich gut zum Vermitteln der Markenwerte. Denn an diesen Orten wird die Marke zum Leben erweckt, indem positive Gefühle bei Kunden und Mitarbeitern ausgelöst werden. Darüber hinaus wird eine Begehrlichkeit für die Marke geweckt, die Marke wird begriffen und verehrt (vgl. Mikunda, 2002, S. 49). Die amerikanische Modemarke Hollister ist ein Musterbeispiel, ein Best- Practice Beispiel für eine Markenwelt, die sowohl Mitarbeiter von der Marke beeindruckt und deren Identifikation mit der Marke stärkt, als auch Kunden an die Marke bindet und begeistert. Hollister inszeniert am POS, ein außergewöhnliches, multisensuales Markenerlebnis, bei dem die Kunden durch südkalifornisches Strandflair, speziell für Hollister kreierte Düfte, junge, attraktive und USamerikanische Mitarbeiter in die Markenwelt von Hollister eintauchen. Durch die Kombination von markenprägendem Mitarbeiterverhalten und anderen Branding- Maßnahmen bricht die Modemarke gezielt konventionelle Einzelhandelsregeln. Der Kunde fühlt die Marke mit allen fünf Sinnen und hat ein intensives Markener-

19 19 lebnis (vgl. vertiefend Kilian, 2012b, S. 43). Ziel ist es, Begeisterung bei der Zielgruppe auszulösen und ein ganzheitliches, holistisches Markenerlebnis zu schaffen. So binden Mitarbeiter die Kunden nachhaltig an die Marke und werden als Markenbotschafter zu zentralen Erfolgsfaktoren der Marke (vgl. Meffert/Bruhn, 2012, S. 290). Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass das Commitment an die Unternehmens-, Produkt- oder Dienstleistungsmarke ein klares Alleinstellungsmerkmal sein kann. Mitarbeiter sollten daher zwingend frühzeitig in den Markenmanagementprozess, das Corporate Brand Management (CBM), integriert werden (vgl. Esch, 2006, S.20). Die Investition in konsistente Internal Branding-Maßnahmen, die sich im markenkonformen Verhalten der Mitarbeiter wiederspiegeln, ist hierbei essentiell. Dadurch werden sie zu markenprägenden Unternehmensrepräsentanten, die die Marke leben und erfolgreich nach außen kommunizieren (vgl. Esch, 2012, S. 37; Kernstock, 2012, S.27; Schmidt, 2006, S.10). Markenkonforme Fähigkeiten Zudem hängt die Qualität des Brand Behavior von markenspezifischen Fähigkeiten der Mitarbeiter ab (vgl. Henkel et al., 2012a, S. 208). Wentzel et al. (2012, S ) definieren diese markenspezifischen Fähigkeiten als Kompetenzen und Fertigkeiten des Mitarbeiters, die durch die Markenidentität vorgegebenen Richtlinien in ein spezifisches, wahrnehmbares und konsistentes Verhalten umzuwandeln. In der marketingwissenschaftlichen Literatur wird zwischen funktionalen und sozio-emotionalen Fähigkeiten unterschieden (vgl. u.a. Van Dolen et al., 2002, S. 266). Mitarbeiter mit funktionalen Fähigkeiten können ihr Fachwissen einsetzen, um Probleme der Kunden zu lösen und deren Bedürfnisse markenkonform zu erfüllen. Sozio-emotionale Fähigkeiten ergänzen die funktionalen Fähigkeiten der Mitarbeiter. Durch soziale Kompetenzen der Markenrepräsentanten wird eine Kundenbeziehung aufgebaut, Vertrauen gewonnen und eine emotionale Bindung der Kunden an die Marke verstärkt. Bei Call-Center- Mitarbeitern werden verstärkt funktionale Fähigkeiten vorausgesetzt. Außendienstmitarbeiter sollten funktionale und sozio-emotionale Fähigkeiten aufweisen. Dieses Beispiel zeigt, dass unterschiedliche Mitarbeitergruppen, ein auf ihr Jobprofil zugeschnittenes (d. Verf.)

20 20 Markenwissen und markenspezifische Fähigkeiten aufweisen müssen (Wentzel et al., 2012, S.86). Daher ist die interne Segmentierung der Mitarbeiter nach Hierarchieebenen, Abteilungen, Regionen und Personenmerkmalen sinnvoll (vgl. Bruhn, 2005, S. 1227). Die Unterscheidung in funktionale und sozio-emotionale Fähigkeiten ermöglicht eine exakte Analyse und Förderung der Mitarbeiterfähigkeiten (Wentzel et al., 2012, S.87-89). Markenspezifische Fähigkeiten der Mitarbeiter können die Markenwerte im Kundenkontakt transportieren, Kunden von der Marke überzeugen und an sie binden. Dadurch kann ein markenkonformes Mitarbeiterverhalten entwickelt werden. Zusammenfassend sind die einzelnen Internal Branding Komponenten in Abbildung 3 dargestellt. Abb. 3: Internal Branding Komponenten (in Anlehnung an Wentzel et al., 2012, S.84) Phasen des Internal Branding Die in Abbildung 3 aufgezeigten Internal Branding-Komponenten werden in vier Phasen im Unternehmen implementiert. Hierbei soll folgende Frage beantwortet werden: Was soll wann, wie, wem vermittelt werden?

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

Employer Branding vs. Internal Branding Ein Vorschlag zur Integration im Rahmen der identitätsbasierten Markenführung

Employer Branding vs. Internal Branding Ein Vorschlag zur Integration im Rahmen der identitätsbasierten Markenführung Employer Branding vs. Internal Branding Ein Vorschlag zur Integration im Rahmen der identitätsbasierten Markenführung Christoph Burmann, Rico Piehler Schlüsselbegriffe: Markenführung, Employer Branding,

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen Chancen und Grenzen Arbeitgeberimage / Arbeitgebermarke Jedes Unternehmen hat ein Arbeitgeberimage. - Inwieweit ist das Arbeitgeberimage bekannt? - Dient es den Zielsetzungen des Unternehmens? Wo Unternehmen

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie 1. Was ist eigentlich Employer Branding? 1. Was ist eigentlich Employer Branding? Arbeitgeber-Markenstrategie

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Internal Branding: Mitarbeiter zu Markenbotschaftern machen dargestellt am Beispiel von DHL

Internal Branding: Mitarbeiter zu Markenbotschaftern machen dargestellt am Beispiel von DHL Working Papers Internal Branding: Mitarbeiter zu Markenbotschaftern machen dargestellt am Beispiel von DHL Authors: Prof. Dr. Ralf T. Kreutzer, Stefanie Salomon, B.A. Section: Business & Management Paper

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Building Competence. Crossing Borders. Sandro Graf, lic. iur. EMSc sandro.graf@zhaw.ch ZHAW Swiss CRM-Studie Seit 2007 jährlich

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Dozenteneinsatz Kalaidos FH MAS FH in Banking und Finance Branding & Markenführung, 4. November 2011 Christoph Ottiger, Strategie & Beratung

Dozenteneinsatz Kalaidos FH MAS FH in Banking und Finance Branding & Markenführung, 4. November 2011 Christoph Ottiger, Strategie & Beratung Dozenteneinsatz Kalaidos FH MAS FH in Banking und Finance Branding & Markenführung, 4. November 2011 Christoph Ottiger, Strategie & Beratung Kernbrand AG 1 Vorstellung Engelburg Trail Mitarbeiter Scuol

Mehr

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung.

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Employer Relations Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Claudia Mast, Alexandra Simtion, Klaus Spachmann (2015) Zielsetzung & Methode Projektleitung

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager CAS Software AG Customer Centricity Olaf Kapulla Key Account Manager Customer Centricity Kundenorientierung Customer Excellence Der Kunde steht im Mittelpunkt Der Kunde ist König Customer Experience Kundenbegeisterung

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Die wahren Markenmacher. Markenkonferenz B-to-B zur Erfolgsgröße Mitarbeiter

Die wahren Markenmacher. Markenkonferenz B-to-B zur Erfolgsgröße Mitarbeiter Die wahren Markenmacher. zur Erfolgsgröße Mitarbeiter Kennen Sie Udo Lindenberg? Der hat es geschafft, denn er hat seine eigene Marke geschaffen. Auch Dieter Bohlen lebt penetrant seine eigene Marke. Beide

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Integrierter Marken management prozess Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Wertorientierte Markenführung Von der Strategie bis ins operative Detail Warum ein Exposé zum Thema Markenmanagementprozess?

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

MAGISTERARBEIT. Titel der Magisterarbeit. Web 2.0 in der internen Unternehmenskommunikation

MAGISTERARBEIT. Titel der Magisterarbeit. Web 2.0 in der internen Unternehmenskommunikation MAGISTERARBEIT Titel der Magisterarbeit Web 2.0 in der internen Unternehmenskommunikation Die Auswirkungen des Web 2.0 auf die Mitarbeiterkommunikation und das Behavioral Branding Verfasserin Julia Dorn,

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele Inhalt Einleitung........................................................................ 11 Über dieses Buch.............................................................. 13 Vorwort............................................................................

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek.

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek. Claudia Hilker Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek Ende international Inhalt Einleitung 11 Über dieses Buch 13 Vorwort :

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement Adriana Filip ec4u expert consulting ag Inhaltsverzeichnis 1 Den Kunden vor Augen haben... 3 2 Kundenprozessanforderungen systematisch identifizieren

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Customer Journey und POS im Healthcare Markt

Customer Journey und POS im Healthcare Markt Der Moment-of-Truth Customer Journey und POS im Healthcare Markt Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Der Moment-of-Truth Customer

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

Communities of Collaboration

Communities of Collaboration Communities of Collaboration Systematisches Community Building am Beispiel Telekom Social Network Jochen Pfender, Projektleiter Social Collaboration, Telekom Deutschland GmbH KnowTech, 09. Oktober 2013,

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen A C COMMUNICATIONS & PR I Corporate Brand I Employer Branding CSR I Communications I Public Affairs I Sponsoring I Public Relations I Dialog Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen Nachhaltig positionieren.

Mehr

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Markenbotschafter im Social Web identifizieren und aktivieren Projektbeschreibung Was ist das Web Excellence Forum? Eine unternehmensexklusive Initiative

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Kundenzufriedenheit & Kundenbindung. Kunden zuhören und verstehen für einen langfristigen Unternehmenserfolg.

Kundenzufriedenheit & Kundenbindung. Kunden zuhören und verstehen für einen langfristigen Unternehmenserfolg. Kundenzufriedenheit & Kundenbindung Kunden zuhören und verstehen für einen langfristigen Unternehmenserfolg. Zusammenhang Kundenzufriedenheit und Kundenbindung 2 Traditionelle Modelle gehen von einem absoluten

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT STUDIE HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Status quo und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitgeberkommunikation im Energiewettbewerb Hintergrund zur Studie Das in den Energieunternehmen

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

NEUE KANÄLE FÜR CAREER SERVICES IN DER SCHWEIZ. Social-Media-Referat CSNCH

NEUE KANÄLE FÜR CAREER SERVICES IN DER SCHWEIZ. Social-Media-Referat CSNCH NEUE KANÄLE FÜR CAREER SERVICES IN DER SCHWEIZ Social-Media-Referat CSNCH 20. Juni 2013 WAS SIND SOCIAL MEDIA UND WESHALB SIND SIE RELEVANT? Social Media bezeichnen digitale Medien und Technologien, die

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr