Neuerungen Version

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuerungen Version 3.0.1035"

Transkript

1 Neuerungen Version Übersicht über die wichtigsten Änderungen und neuen Funktionen. Adressverwaltung...4 Doppelsuche Strasse, Weg, Gasse etc. optimiert...4 Auftragsbearbeitung...4 Vorauszahlung mit Steuercode inkl. Rückbuchung ergänzt...4 Vorauszahlung buchen...4 Sammelrechnungen auch mit negativen Lieferscheinen möglich...5 Dokumenttyp für negative Lieferscheine erstellen...5 Sammelgutschrift erstellen...5 Keine Sperre für Folgedokumente von Dokumenten mit Vorauszahlungen...6 Ausdruck Seriennummern auf Standarddokument...6 CRM...6 Kontakte von gelöschten Adressen werden nicht mehr angezeigt...6 Debitorenbuchhaltung...6 Steuercode bei Vorauszahlung inkl. Rückbuchung...6 Buchungsart Vorauszahlung anpassen...6 Vorauszahlung buchen...7 Rechnung und Vorauszahlung verrechnen...7 E-Banking...7 Schnittstelle Finnova 2.6 und Bank Linth...7 E-Rechnung PostFinance...7 Kundenregistrierung in PROFFIX einlesen...8 E-Rechnungsbestätigungen direkt abholen...8 Einkaufsverwaltung...8 Einstandspreis beim Wareneingang zum Artikel schreiben...8 Elektronische Dokumente...8 Stand Dezember / 26

2 e-dec... 8 Unterstützte Schnittstellen... 8 Bestellung bei Mercurio Technology GmbH... 8 Bestellung bei TransSoft GmbH... 8 Vorgehen in PROFFIX... 8 Zusatzfelder für Artikel definieren... 8 Zusatzfelder für Auftragsdokument... 9 Einstellungen Einstellungen für PowerSuite von Mercurio Technology GmbH Einstellungen für ExpoVit e-dec von TransSoft GmbH Lagerartikel mit Angaben für Zoll ergänzen und Auftragsdokument erstellen Daten für Zollanmeldung exportieren Elektronische Veranlagungsverfügung (evv) evv Kunden von TransSoft, Software ExpoVit e-dec evv Kunden von Mercurio, Software PowerSuite evv in PROFFIX einlesen für PowerSuite-Kunden DPD Etiketten Zusatzfelder auf Dokumentpositionen Einstellungen in PROFFIX für Schnittstelle zu DPD DELISprint Einstellungen in DPD DELISprint Export für Etiketten-Druck starten Paketnummern importieren Prefix SSCC Finanzbuchhaltung Konsolidierungsdefinitionen inaktiv setzen Subventionen, Kurtaxen etc Steuercodes erstellen Anpassungen an der Steuerabrechnung MWST-Abrechnung Abrechnungsperiode Halbjahr Saldosatzanzeige im MWST-Formular wählbar «Budget konsolidiert» ist optional einschaltbar Budgetbetrag auch bei 0 berechnen Budgetcode-Vorschlag optimiert Kreditorenbuchhaltung Standardmitteilung für Vergütungen Kundeninstallationsverwaltung Verfügbare Dokumente bei «Installation ab Dokument» Farbliche Darstellung der Serviceaufträge in der Installation Gruppierungsfeld für farbliche Gruppierung in der Tabellenansicht Gruppierungsfeld definieren Tabellenansicht Installationen innerhalb der Gruppe markieren Lagerverwaltung Überprüfung des Enddatum des Auftrags bei Lagerbuchung Leistungsverwaltung Korrektur Gruppenrechte Mitarbeiter Rapporte Lohnbuchhaltung Verbuchungsliste Lohn sortiert nach Lohnart Quellensteuerabrechnung Mitarbeiter mit Wegfall von Quellensteuer BUR für ELM nicht mehr zwingend Office Integration Outlook-Integration Gesendete Mails nach dem Senden speichern Serviceauftragsverwaltung Benutzerdefinierte Farben zwischenspeichern Spalten erweitert Stand Dezember / 26

3 Tabelle Servicepositionen Tabellen Serviceaufträge und Servicepositionen Telefonintegration Einsatz ohne Leistungsverwaltung möglich Webshop Preis auf Anfrage auch für Verkaufspreis Benutzerdefinierte Farben zwischenspeichern Linkbox um -Link (mailto:) ergänzt Unterschiedliche Dokumenttypen für Offerten, Bestellungen und Merklisten Suchresultate nur auf letzter Navigations-Ebene anzeigen Stand Dezember / 26

4 Adressverwaltung Doppelsuche Strasse, Weg, Gasse etc. optimiert Ist in den Einstellungen der Adressverwaltung die Doppelsuche aktiviert und definiert, prüft PROFFIX beim Erfassen einer neuen Adresse, ob diese Adresse bereits erfasst ist. So werden Doppelerfassungen vermieden. Zusätzlich können in der «Adressverwaltung» doppelt erfasste Adressen zusammengeführt werden («Extras» «doppelte Adressen suchen»). Die Doppelsuche wurde optimiert. Neu berücksichtigt PROFFIX Abkürzungen im Feld «Strasse». So wird beispielsweise «Hauptstrasse 35» und «Hauptstr. 35» als gleicher Eintrag erkannt. Auftragsbearbeitung Vorauszahlung mit Steuercode inkl. Rückbuchung ergänzt Auszug aus der MWST-Info 16 der Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV: «Bei Vorauszahlungen für nicht von der Steuer befreite Leistungen muss das Entgelt in der Abrechnungsperiode deklariert werden, in welcher das Entgelt vereinnahmt worden ist. Dasselbe gilt bei Leistungen ohne Rechnungsstellung.» Die bereits bestehende Möglichkeit Vorauszahlungen z.b. auf Auftragsbestätigungen zu buchen, wurde mit dem Feld «Steuercode» ergänzt. Bei der Umwandlung der Auftragsbestätigung in eine Rechnung wird die Vorauszahlung automatisch in Abzug gebracht. Vorauszahlung buchen 1. Auftragsbestätigung erstellen oder bestehende aufrufen 2. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Vorauszahlung definieren» (Ctrl + Umschalt + R) 3. Zahlungseingang definieren (Zahlungsdatum, Buchungsart, Konto, Betrag) 4. Unter «Vorauszahlung» Buchungsart «Vorauszahlung» wählen 5. Konto und Steuercode wählen (Falls das gewünschte Konto nicht zur Auswahl steht, müssen Sie dieses der Buchungsart zuweisen. Drücken Sie dazu im Feld «Buchungsart» die Befehlstaste F4 oder klicken Sie auf die Auswahlpunkte rechts neben der Buchungsart und klicken Sie im Menü «Bearbeiten» auf den Befehl «Buchungsart ändern». Fügen Sie das gewünschte Konto hinzu) Weitere Details finden Sie unter «Buchungsart Vorauszahlung anpassen» auf Seite 6. oder ein weiteres Beispiel: Bahnhofgasse und Bahnhofstrasse Es stehen nur Steuercodes mit aktivierter Option «inklusiv MWST» zur Auswahl. Stand Dezember / 26

5 Sammelrechnungen auch mit negativen Lieferscheinen möglich Ab sofort können Sie mehrere negative Lieferscheine über die Funktion «Sammelrechnung» in eine Gutschrift zusammengefasst werden, wie dies bei Lieferscheinen in eine Rechnung bereits möglich war. Dokumenttyp für negative Lieferscheine erstellen 1. Klick auf Modul «Auftragsbearbeitung» 2. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Hilfstabellen» «Dokumenttypen verwalten» 3. Dokumenttyp «Lieferschein» kopieren 4. Option «Negativ» einschalten und mit «Ok» bestätigen Sammelgutschrift erstellen Vorarbeit: Auftragsdokumente des oben erstellen Dokumenttyps «Lieferschein Negativ» wurden erstellt 1. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Sammelrechnung» 2. Evtl. Suche eingrenzen mit Angabe von Datumsbereich oder Adresse 3. Bei Dokumenttyp «Lieferschein Negativ» auswählen. Beachten Sie, dass alle Dokumenttypen bei welchen die Option «Negativ» deaktiviert sind, nicht ausgewählt sind 4. Klick auf Schaltfläche «Suchen» 5. Evtl. Positionen mit Doppelklick auf Position von der Auswahl ausschliessen 6. Unter «Sammelrechnung» Dokumenttyp «Gutschrift (m. Lager)» auswählen 7. Evtl. weitere Angaben unter «Sammelrechnung» definieren 8. Klick auf Schaltfläche «Ok» um Sammelgutschrift erstellen zu lassen Alle Dokumente mit blauem Haken am Anfang der Zeile werden in der Gutschrift zusammengefasst. Stand Dezember / 26

6 Keine Sperre für Folgedokumente von Dokumenten mit Vorauszahlungen Bis anhin konnte, wenn eine Auftragsbestätigung mit Vorauszahlung in ein Folgedokument umgewandelt wurde (z.b. Rechnung), das Folgedokument nach dem Speichern nicht mehr verändert werden. Ab sofort werden Dokumente mit Vorauszahlungen nicht mehr gesperrt, solange die Vorauszahlung nicht den Totalbetrag der Rechnung ausmacht. Ausdruck Seriennummern auf Standarddokument Neu werden im Standarddokument der «Auftragsbearbeitung» die Seriennummern auch ausgedruckt. Falls mehrere vorhanden sind, werden diese mit Komma getrennt in einem Feld angezeigt. Um eigene Auftragsdokumente mit den Seriennummern zu ergänzen, können Sie in der Datenzeile «Artikel/Frei/Margen» im Feld mit den Bezeichnungen am Ende folgenden Befehl ergänzen: + If( AUF_DokumentPos.Serienummern <> "", Chr$( 13 ) + "Serie-Nr.: " + StrSubst$ ( AUF_DokumentPos.Serienummern, Chr$(13), ", "), "" ) Beachten Sie dass es für den Lieferschein eine separate Datenzeile «Artikel/Frei/Margen für LS» gibt. Nehmen Sie, falls gewünscht, die Anpassungen auch dort vor. CRM Kontakte von gelöschten Adressen werden nicht mehr angezeigt In einer Aktivität werden neu bei der Suche nach Kontakten, Kontakte einer gelöschten Adresse nicht mehr angezeigt. Um diese einzublenden deaktivieren Sie in der Suchmaske die Option «nur aktive Kontakte». Debitorenbuchhaltung Steuercode bei Vorauszahlung inkl. Rückbuchung Auszug aus der MWST-Info 16 der Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV: «Bei Vorauszahlungen für nicht von der Steuer befreite Leistungen muss das Entgelt in der Abrechnungsperiode deklariert werden, in welcher das Entgelt vereinnahmt worden ist. Dasselbe gilt bei Leistungen ohne Rechnungsstellung.» Buchungsart Vorauszahlung anpassen 1. Klick auf Modul «Debitorenbuchhaltung» 2. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Hilfstabellen» «Buchungsarten verwalten» 3. Buchungsart «Vorauszahlungen» mit Doppelklick bearbeiten 4. Klick auf Symbol «Neues Konto» rechts neben der Tabelle der definierten Konten 5. Gewünschtes Konto für Vorauszahlungen auswählen oder evtl. ein neues erstellen 6. Klick auf Schaltfläche «Ok» um Eingabe als zulässiges Konto der gewählten Buchungsart zu speichern 7. Klick auf Schaltfläche «Ok» um Buchungsart zu speichern Stand Dezember / 26

7 Vorauszahlung buchen 1. Klick im Menü «Bearbeiten» auf Befehl «Zahlung erfassen» (Ctrl + Z) 2. Adress-Nr. wählen und mit Enter bestätigen oder Klick auf «Suchen» 3. Keine Position markieren und Klick auf Schaltfläche «Ok» 4. Klick auf «Ja» 5. Zahlungsdatum eintragen 6. Buchungsart «Bank (ein)» 7. Soll-Konto kontrollieren 8. Betrag eingeben 9. Klick auf Schaltfläche «Einfügen» 10. Buchungsart «Vorauszahlung» wählen 11. Haben-Konto auswählen (z.b Anzahlungen von Kunden) 12. Klick auf Schaltfläche «Einfügen» 13. Klick auf Schaltfläche «Ok» um Buchung zu speichern Rechnung und Vorauszahlung verrechnen Wird später die Rechnung erstellt, können Sie in der «Debitorenbuchhaltung» die Vorauszahlung der Rechnung abziehen. Als Restguthaben wird ein Rechnungssaldo gebildet. 1. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Vorauszahlung verbuchen» (Ctrl + Umschalt + O) 2. Geben Sie die Suchkriterien ein (z.b. Adresse) 3. Aktivieren Sie die Option «Offene Posten auch anzeigen» 4. Klick auf Schaltfläche «Suchen» 5. Markieren Sie die Vorauszahlung und Rechnung, welche Sie miteinander verrechnen wollen (Doppelklick) 6. Definieren Sie unter «Buchung» die gewünschten Einstellungen 7. Klick auf Symbol «Rechnung», rechts neben der Tabelle (Ctrl + R) 8. Klick auf Schaltfläche «Ok» um die Verrechnung zu speichern E-Banking Schnittstelle Finnova 2.6 und 2.7 Neu mit URL-Encryption beim Login Bank Linth E-Banking-Lösung bietet neuen, verbesserten Authenticator-Service E-Rechnung PostFinance Neues Format «Yellowbill Invoice 2.0» für E-Rechnungen integriert Stand Dezember / 26

8 Kundenregistrierung in PROFFIX einlesen Neu kann die User-ID eines Kunden, der den E-Rechnung-Service der PostFinance oder von SIX Payment Service abonniert hat, direkt ins PROFFIX heruntergeladen und auf der entsprechenden Adresse abgelegt werden. E-Rechnungsbestätigungen direkt abholen Ab sofort können Bestätigungen zu versendeten E-Rechnungen in PROFFIX abgeholt und eingesehen werden. Wurde eine Rechnung abgelehnt, beispielsweise aufgrund einer falschen ESR-Referenznummer, wird die Rechnung von PROFFIX zur erneuten Bearbeitung freigegeben. Einkaufsverwaltung Einstandspreis beim Wareneingang zum Artikel schreiben Die bestehende Möglichkeit, Preise bei einem Wareneingang zum Artikel schreiben wurde erweitert. Bisher konnte entschieden werden, ob der Brutto oder Nettopreis ins Feld «Einkaufspreis» übernommen werden soll. Mit der neuen Option «Einstandspreis» wird zusätzlich zum Einkaufspreis auch der kalkulierte Einstandspreis auf den Artikel zurückgeschrieben. Elektronische Dokumente e-dec Ab dem 1. Januar 2013 wird die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) keine Einfuhr- und Ausfuhrzollmeldungen in Papierform mehr annehmen. Die Papier-Formulare (Einfuhr) und (Ausfuhr) werden nicht mehr akzeptiert. Die Zollanmeldungen sind elektronisch zu erfassen. Mit dem EDV-Verfahren «e-dec Export» der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) wird die Verzollung vollständig automatisiert. Bestellung bei Mercurio Technology GmbH Informationen zu den verschiedenen Varianten von PowerSuite sind unter zu finden. Hier erhalten Sie auch Informationen zum Bestellvorgang. Bestellung bei TransSoft GmbH Die Vorgehensweise finden Sie unter: Schaltfläche «Demofilm» Vorgehen in PROFFIX Für die Übermittlung der Auftragsdaten an die Verzollungssoftware wird das Werkzeug «elektronische Dokumente» vorausgesetzt. Die Verzollungssoftware benötigt einige Zusatzinfos um eine elektronische Zollanmeldung erstellen zu können. Erstellen Sie dazu untenstehende Zusatzfelder auf dem Artikel und dem Auftragsdokument. Zusatzfelder für Artikel definieren 1. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Einstellungen» 2. Klick auf Register «Datenbank» 3. Klick auf Tabelle «Artikel» 4. Klick auf Schaltfläche «Zusatzfelder» 5. Klick auf Schaltfläche «Neues Zusatzfeld» 6. Erstellen Sie die Zusatzfelder «Zolldeklaration», «Tarifnummer» und «Tarifschlüssel» Definieren Sie die Feldlänge gemäss den Abbildungen. Diese wurden den Schnittstellen angepasst. Wenn der Inhalt länger sein sollte, werden nicht die ganzen Daten exportiert. Zolldeklaration Ein Artikel mit aktiviertem Zusatzfeld «Zolldeklaration» wird für die Zollanmeldung exportiert. Neu bietet PROFFIX Schnittstellen zu zwei verschiedenen Verzollungssoftwares. Damit werden Auftragsdaten der Verzollungssoftware übergeben und stehen dort für die einfache Erstellung der e-dec Zollanmeldung zur Verfügung. Dies spart Zeit und sorgt für nahtlose Logistik- und Verzollungsprozesse. Neben einem automatisierten Zollmeldeverfahren leisten diese Verzollungslösungen einen wichtigen Beitrag zur sicheren Archivierung der elektronischen Veranlagungsverfügung (evv), für die gesetzlich eine Aufbewahrungsdauer von zehn Jahren vorgeschrieben ist. Unterstützte Schnittstellen PowerSuite von Mercurio Technology GmbH (Schnittstelle mit Webservice) ExpoVit e-dec von TransSoft GmbH (Text-Schnittstelle) Stand Dezember / 26

9 Soll die Option «Zolldeklaration» mehrheitlich aktiviert sein, so tragen Sie im Feld «Vorgabewert» eine 1 ein. Falls Sie nur wenige Artikel exportieren, tragen Sie 0 ein. Tarifnummer Jede Ware wird im Gebrauchszolltarif (Tares) einer Tarifnummer zugeordnet. Diese Tarifnummer ist u.a. massgebend für die Abgabenberechnung bei der Importveranlagung, für allfällige Bewilligungspflichten oder zu beachtende nicht zollrechtliche Erlasse (NZE) bei der Import- bzw. Exportveranlagung und für die Erstellung der Aussenhandelsstatistik. Informationen und Übersicht über Tarifnummern erhalten Sie im Tares. Zusatzfelder für Auftragsdokument 1. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Einstellungen» 2. Klick auf Register «Datenbank» 3. Klick auf Tabelle «Dokumente Auftrag» 4. Klick auf Schaltfläche «Zusatzfelder» 5. Klick auf Schaltfläche «Neues Zusatzfeld» 6. Erstellen Sie die Zusatzfelder «Versender Referenz», «Empfänger Referenz» Definieren Sie die Feldlänge gemäss den Abbildungen. Diese wurden den Schnittstellen angepasst. Wenn der Inhalt länger sein sollte, werden nicht die ganzen Daten exportiert. Tarifschlüssel Statistischer Einfuhr- resp. Ausfuhrschlüssel (dreistelliger Schlüssel). Diesen finden Sie ebenfalls im Tares. Rufen Sie dazu die gewünschte Tarifnummer auf. Stand Dezember / 26

10 Um gleiche Angaben auf mehreren bereits erfassten Artikeln zu hinterlegen, verwenden Sie in der «Lagerverwaltung» im Menü «Extras» die Funktion «Massenmutation» Einstellungen In den Einstellungen der «elektronischen Dokumente» definieren Sie die Angaben zur Schnittstelle Einstellungen für PowerSuite von Mercurio Technology GmbH Wählen Sie die Option «mercurio PowerSuite e-dec» aus und definieren Sie die Angaben der in der Abbildung markierten Felder. Beachten Sie die Hinweise. Hinweise e-dec Datei Übermittlung Die Angaben für den Webservice welche Sie unter «e-dec Datei Übermittlung» eintragen müssen, erhalten Sie von der Firma Mercurio Technology GmbH e-dec Parameter Mandant und Passwort Ebenfalls erhalten Sie von der Firma Mercurio Technology GmbH die Angaben des Mandanten und das Passwort (siehe e-dec Parameter) Mail an, Mail CC an, Mail an (nur bei Fehler), Detaillevel für Mails Tragen Sie die Mail-Adressen ein, welche Bestätigungen oder Fehlermeldungen erhalten sollen und definieren Sie unter «Detaillevel für Mails» bei welchem Ereignis eine Meldung per erwünscht ist. Versender Referenz, Empfänger Referenz, Tarifnummer, Tarifschlüssel, Zolldeklaration Weisen Sie bei «Versender Referenz», «Empfänger Referenz», «Tarifnummer», «Tarifschlüssel» und «Zolldeklaration» die für e-dec erstellten Zusatzfelder zu (Erstellung der Zusatzfelder siehe Seite 8 9) Deklarant Haben Sie eine Deklaranten-Nr. eingetragen, wird diese aus PROFFIX an PowerSuite übergeben. Falls keine vorhanden ist, vergibt PowerSuite die Deklaranten-Nr. beim Erstellen der Zollanmeldung. Ergänzungsvorlagennummer Tragen Sie unter «Ergänzungsvorlagennummer» die Vorlagennummer aus PowerSuite ein. Diese Vorlage beinhaltet Vorgabewerte für die Zollanmeldung. Dokumenttyp Bestimmen Sie den Dokumenttyp, aus welchem die Auftragsdaten exportiert werden sollen Incoterms ab Lieferart Mit aktivierter Option «Incoterms ab Lieferart» wird als Incoterm-Code die Lieferart des Auftragsdokuments exportiert und übergibt die definierte Bezeichnung der Lieferart in der Sprache der Adresse des Auftragsdokuments. Gültige Incoterm-Codes Definieren Sie die gültigen Incoterm-Codes. Beim Exportieren des Incoterm-Codes überprüft PROFFIX den aus der Lieferart ausgelesenen Incoterm-Code mit den in den Einstellungen definierten gültigen Incoterm-Codes. Falls keine Übereinstimmung gefunden wurde, wird der Incoterm-Code nicht exportiert. Stand Dezember / 26

11 Einstellungen für ExpoVit e-dec von TransSoft GmbH Wählen Sie die Option «TransSoft ExpoVit e-dec» aus und definieren Sie die Angaben der in der Abbildung markierten Felder. Beachten Sie die Hinweise. Hinweise Verzeichnis Datenaustausch In der Software ExpoVit e-dec ist im Register «Import aus ERP» ein Pfad eingetragen. Tragen Sie diesen Pfad 1:1 im PROFFIX in das Feld «Verzeichnis Datenaustausch» ein. Versender Referenz, Empfänger Referenz, Tarifnummer, Tarifschlüssel, Zolldeklaration Weisen Sie bei «Versender Referenz», «Empfänger Referenz», «Tarifnummer», «Tarifschlüssel» und «Zolldeklaration» die für e-dec erstellten Zusatzfelder zu (Erstellung der Zusatzfelder siehe Seite 8 9) Deklarant Tragen Sie Ihre Deklaranten-Nr. ein. Diese wird aus PROFFIX an ExpoVit e-dec übergeben. Incoterms ab Lieferart Mit aktivierter Option «Incoterms ab Lieferart» wird als Incoterm-Code die Lieferart des Auftragsdokuments exportiert. Gültige Incoterm-Codes Definieren Sie die gültigen Incoterm-Codes. Beim Exportieren des Incoterm-Codes überprüft PROFFIX den aus der Lieferart ausgelesenen Incoterm-Code mit den definierten gültigen Incoterm-Codes. Falls keine Übereinstimmung gefunden wurde, wird der Incoterm-Code nicht exportiert. Stand Dezember / 26

12 Lagerartikel mit Angaben für Zoll ergänzen und Auftragsdokument erstellen Ergänzen Sie die Angaben in den Zusatzfeldern des Artikels Erstellen Sie ein Auftragsdokument des in den Einstellungen der elektronischen Dokumente definierten Dokumenttyps (z.b. Lieferschein) Ergänzen Sie die Angaben in den Zusatzfeldern des Auftragsdokumentes (Ctrl + Z) Daten für Zollanmeldung exportieren Haben Sie ein Auftragsdokument mit den Angaben für die Zollanmeldung wie Tarifnummer etc. erstellt, können Sie über das Werkzeug «elektronische Dokumente» die Auftragsdaten exportieren und mit diesen in der Software «PowerSuite» oder «ExpoVit e-dec» Zollanmeldungen erstellen. 1. Klick auf Werkzeug «elektronische Dokumente» 2. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Dokumente für e-dec exportieren» 3. Evtl. Suche eingrenzen 4. Klick auf Schaltfläche «Suchen» 5. Evtl. Positionen mit Klick auf Symbol «Dokument ändern», um Angaben der Zusatzfelder für e-dec zu ändern und mit «Ok» bestätigen 6. Doppelklick auf Positionen, welche vom Export ausgeschlossen werden sollen 7. Klick auf Schaltfläche «Ok» um den Export zu starten Alle Positionen mit blauem Haken am Anfang der Zeile werden exportiert. Elektronische Veranlagungsverfügung (evv) Der Schweizer Zoll erstellt für jede Ein- und Ausfuhrzollanmeldung eine Veranlagungsverfügung, welche als Nachweis für die Ein- oder Ausfuhr der Ware gilt. Neu wird diese Veranlagungsverfügung als elektronisches Dokument ausgestellt, welches über die Dauer von 10 Jahren archiviert werden muss. Elektronische Veranlagungsverfügungen (evv) werden von der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) mit einer elektronischen Signatur versehen. evv Kunden von TransSoft, Software ExpoVit e-dec Die Software «ExpoVit e-dec» kümmert sich selbständig um den Download und die Archivierung der signierten elektronischen Veranlagungsverfügungen. EVV, Prüfungsprotokoll etc. werden in einem Unterverzeichnis des Ordners «Sending» automatisch abgelegt. evv Kunden von Mercurio, Software PowerSuite PowerSuite holt die elektronischen Veranlagungsverfügungen vollautomatisch ab und erstellt das Prüfprotokoll dazu. Die evv werden auf Wunsch direkt in der Software archiviert und mit einer Ampel visualisiert. Zusätzlich können evv für die Archivierung in PROFFIX auch per zugestellt und dort gemäss folgender Anleitung archiviert werden. Änderungen an «Tarifnummer» und «Tarifschlüssel» werden in der «Lagerverwaltung» zurückgeschrieben. So stehen Ihnen die aktuellen Angaben bei einer weiteren Verwendung zur Verfügung. Änderungen an der «Versender Referenz» und «Empfänger Referenz» werden automatisch im Auftragsdokument übernommen. Stand Dezember / 26

13 evv in PROFFIX einlesen für PowerSuite-Kunden 1. Die angehängte XML-Datei des s und muss gespeichert werden 2. Klick auf Werkzeug «elektronische Dokumente» 3. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Elektronische Veranlagungsverfügung evv einlesen» 4. Verzeichnis, in welchem die evv-dateien (XML) gespeichert sind, auswählen 5. Option «Dokument mit Adresse verknüpfen» aktivieren, um evv bei Adresse abzulegen 6. Option «Dokument mit Artikel verknüpfen», um evv in der «Lagerverwaltung» auf Artikel zu speichern 7. Klick auf Schaltfläche «Ok» DPD Etiketten Mit der Schnittstelle zu DPD DELISprint können Sie aufgrund eines Auftragsdokumentes DPD Etiketten drucken und die Paketnummern auf die Artikelpositionen des Auftragsdokumentes zurückschreiben. Zusatzfelder auf Dokumentpositionen Für die Schnittstelle müssen Sie mit den Angaben einer Auftragsposition bestimmte Zusatzinfos mitliefern. 1. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Einstellungen» 2. Klick auf Register «Datenbank» 3. Klick auf Tabelle «Dokumentpositionen Auftrag» 4. Klick auf Schaltfläche «Zusatzfelder» 5. Klick auf Schaltfläche «Neues Zusatzfeld» 6. Erstellen Sie die Zusatzfelder «Versandart», «Paketnummer» Hinweise Markieren Sie die gewünschte Position und klicken Sie auf das Symbol «Beleg anzeigen» (Ctrl + A) um die Verfügung anzeigen zu lassen. Mit aktivierten Optionen «Dokument mit Adresse verknüpfen» oder «Dokument mit Artikel verknüpfen» werden die Dokumente mit der Adresse und/oder mit dem Artikel verknüpft. Sie finden im Register «Dokumente» die Rubrik «Veranlagungsverfügung Ausfuhr» pro Adresse und/oder pro Artikel die eingelesene evv. Aufgrund der gewählten Versandart generiert DELISprint von DPD den dazugehörigen Servicecode Text Servicecode Beschreibung NP 101 Normales Paket >5kg KP 136 Kleines Paket <5kg NP,NN 109 Nachnahme NP,E8 350 Express 08:30 NP,E Express 10:00 NP,E Express 12:00 NP,GUA 155 Express 18:00 / Garantiepaket NP,EX 302 Express International CR 101 Rückholauftrag Stand Dezember / 26

14 Einstellungen in DPD DELISprint 1. Klick im Menü «Pakete» auf den Befehl «Pakete importieren» 2. Erstellen Sie eine neue Import-Definition mit Klick auf Schaltfläche «Neu» Berücksichtigen Sie bei der Definition der Feldlänge, dass pro Position mehrere Paketnummern vorhanden sein können. Einstellungen in PROFFIX für Schnittstelle zu DPD DELISprint 1. Klick auf Werkzeug «elektronische Dokumente» 2. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Einstellungen» 3. Weisen Sie bei «Versandart» und «Paketnummer» die erfassten Zusatzfelder zu 4. Wählen Sie unter Referenz 1 und Referenz 2 jene Felder, welche die Angaben für die Felder Referenz 1 und Referenz 2 für den Etikettenausdruck beinhalten 5. «Exportieren nach»: Definieren Sie den Speicherort für die Dateien, welche PROFFIX beim Export für den Etiketten-Druck erstellt. 6. «Importieren von»: Aus dem Programm DELISprint von DPD werden Paketnummern der importierten Lieferungen exportiert (csv-datei). Diese Informationen können im PROFFIX importiert werden. Die Angaben werden somit auf die Auftragspositionen von PROFFIX zurückgeschrieben. Wählen Sie den Speicherort für die csv-dateien. Stand Dezember / 26

15 Prefix SSCC Neu kann in den Einstellungen der «Elektronischen Dokumente» ein Prefix angegeben werden, der vor die SSCC-Nr. gesetzt wird. Ist kein Prefix definiert wird als Prefix wie bis anhin die 3 verwendet. 3. Definieren Sie das Dateiformat gemäss obenstehenden Abbildungen und bestätigen Sie mit «Ok» Export für Etiketten-Druck starten 1. Klick auf Werkzeug «elektronische Dokumente» 2. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Dokumente für DPD DELISprint exportieren» 3. Evtl. Suche eingrenzen 4. Klick auf Schaltfläche «Suchen» 5. Klick auf Schaltfläche «Ok» 6. Die Daten können nun in der Software DPD DELISprint importiert werden Wenn im Feld «Versandart» nichts definiert ist, wird standardmässig «NP» exportiert Paketnummern importieren Um Paketnummern zu der entsprechenden Auftragsposition zurückzuschreiben, können Sie die aus DELISprint exportierte csv-datei importieren. 1. Klick auf Werkzeug «elektronische Dokumente» 2. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Paketnummer von DPD DELISprint importieren» 3. Klick auf Schaltfläche «Ok» Stand Dezember / 26

16 Finanzbuchhaltung Konsolidierungsdefinitionen inaktiv setzen Sobald Buchungen konsolidiert wurden, können Konsolidierungs-Definitionen nicht mehr gelöscht werden. Ab sofort können bestehende Konsolidierungs-Definitionen inaktiv gesetzt werden. («Konsolidierung» «Konsolidierungs-Definition verwalten») Subventionen, Kurtaxen etc. Bei den Steuercodes steht neu die Option «Subventionen» zur Verfügung. Mit dieser Option können Vorsteuerkürzungen auf Mittelflüssen im Zusammenhang mit Nicht- Entgelten gemäss Art. 18 Abs. 2 MWSTG Bst. a-c (Subventionen, Kurtaxen etc.) vorgenommen werden. Details zu Subventionen finden Sie in der MWST-Info 05 auf Beispiel auf der MWST-Info 05 Ein Verkehrsverein, der nebst dem Hauptgeschäft ein Reisebüro führt, erhält vom Kanton Subventionen (Kurtaxen). Einzig der Tätigkeitsbereich des Verkehrsvereins ist von der Problematik der Vorsteuerkürzung betroffen. Steuercodes erstellen Steuercode für Nicht-Entgelte wie Subventionen, Kurtaxen etc. Nicht-Entgelte im Sinne von Art. 18 Abs. 2 MWSTG Bst. a-c wie Subventionen, Kurtaxen etc. sind in der Ziffer 200 bzw. 230 der MWST-Abrechnung nicht zu deklarieren, sondern müssen auf der Ziffer 900 ausgewiesen werden. Verwendungsbeispiel: Der Verkehrsverein erhält CHF Kurtaxen (Zahlungseingang) Prozent: 8% Zahl-Prozent: 0% Inklusiv MWSt Stand Dezember / 26

17 Vorsteuerkürzung Nicht-Entgelte wie Subventionen und Kurtaxen Die Vorsteuerzüge auf Objekten und Dienstleistungen, die mit Subventionen erworben wurden, sind verhältnismässig zu kürzen. Mehr Details dazu finden Sie in der MWST-Info 05 auf Die Vorsteuerkürzung ist auf Ziffer 420 der MWST- Abrechnung auszuweisen. Erstellen Sie die Steuercodes je nach Bedarf für Material und Dienstleistungen und/oder Investitionen und übriger Aufwand. Verwendungsbeispiel für Steuercode «Vorsteuerkürzung Nicht-Entgelte auf Investitionen»: Der Verkehrsverein kauft Sitzbänke für Aussichtspunkte auf den Wanderwegen. Vorsteuerkürzung Nicht-Entgelte auf Investitionen/übriger Aufwand Vorsteuerkürzung auf Investitionen und übriger Aufwand, die mit Subventionen, Kurtaxen, etc. (Nicht-Entgelte, Art. 33 Abs. 2 MWSTG) erworben wurden. Prozent: 8% Zahl-Prozent: 0% Inklusiv MWSt Option «Investition» aktivieren Option «Subventionen» aktivieren Vorsteuerkürzung Nicht-Entgelte auf Material- und Dienstleistungsaufwand Vorsteuerkürzung auf Material- und Dienstleistungen, die mit Subventionen, Kurtaxen, etc. (Nicht-Entgelte, Art. 33 Abs. 2 MWSTG Bst. a-c) erworben wurden. Prozent: 8% Zahl-Prozent: 0% Inklusiv MWSt Option «Subventionen» aktivieren Stand Dezember / 26

18 Anpassungen an der Steuerabrechnung 1. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Hilfstabellen» «Steuerabrechnung verwalten» 2. Auf Ziffer 400 Steuercode «VSt-Kürzung Nicht-Entgelte auf Waren» ergänzen (die errechnete Steuer wird dann auf Ziffer 420 automatisch abgezogen) 4. Auf Ziffer 900 Steuercode «Subventionen» zuweisen Nicht-Entgelte gemäss Art. 18 Abs. 2 MWSTG Bst. d-l sind auf der Ziffer 910 auszuweisen und haben keine Vorsteuerkürzung zur Folge. 3. Auf Ziffer 405 Steuercode «VSt-Kürzung Nicht-Entgelte auf Invest.» ergänzen (die errechnete Steuer wird dann auf Ziffer 420 automatisch abgezogen) Anwendungsbeispiel Eingang Subventionen von CHF Vorsteuerkürzung auf Investitionen (Gesamtbetrag der Rechnung: CHF , davon CHF 800. MWST) Beispiel Buchungen Stand Dezember / 26

19 MWST-Abrechnung Abrechnungsperiode Halbjahr Neu steht in den Einstellungen der Mehrwertsteuer die Option «Halbjahr» zur Verfügung. Diese Abrechnungsperiode kommt bei MWST-Pflichtigen mit Saldosteuersatz vor. Mit dieser Einstellung steuern Sie den Vorschlag des Datumsbereichs bei der Erstellung der MWST-Abrechnung. Wurde mit dem Steuercode Vorsteuerkürzung auf Waren gebucht, wird die Vorsteuer auf Ziffer 400 ausgewiesen und anlog dem obenstehendem Beispiel auf der Ziffer 420 korrigiert. Stand Dezember / 26

20 Saldosatzanzeige im MWST-Formular wählbar Die Formulare der MWST-Abrechnung mit Saldosteuersatz wurden um das Feld «Saldosatz drucken» ergänzt. Sie können nun wahlweise entscheiden, ob der Saldosteuersatz auf dem Formular gedruckt werden soll oder nicht. «Budget konsolidiert» ist optional einschaltbar Neu steht, falls Sie verschiedene Datenbanken konsolidieren, in den Einstellungen der «Finanzbuchhaltung» die Option «Budget konsolidieren» zur Verfügung. Aktivieren Sie diese Option nur im Konsolidierungs-Mandanten (Datenbank in welcher die Daten zusammengeführt werden). Ist die Option eingeschaltet, können in diesem Mandanten in der Budgetverwaltung die Budgetzahlen nur eingesehen, aber nicht verändert werden. 1. Öffnen Sie den Konsolidierungs-Mandanten («Datei» «Datenbank öffnen») 2. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Einstellungen» (Ctrl + E) 3. Klick auf Register «Finanzbuchhaltung» 4. Option «Budget konsolidieren» 5. Speichern Sie die Einstellungen (Ctrl + S) Im Modul «Finanzbuchhaltung» unter «Extras» «Budget verwalten» können Sie die Budgetzahlen nur noch einsehen. Stand Dezember / 26

21 Budgetbetrag auch bei 0 berechnen Neu wird in der Budgetverwaltung («Extras» «Budget verwalten») die Verteilung gemäss gewähltem «Budgetcode» auch berechnet, wenn bereits ein Budgetbetrag erfasst war und auf 0 geändert wird. Kreditorenbuchhaltung Standardmitteilung für Vergütungen Neu können Sie in den Einstellungen der «Kreditorenbuchhaltung» eine Standard Mitteilung erfassen. Bei allen Rechnungen welche keine Mitteilung enthalten und die Zahlungsart ein Mitteilungsfeld zulässt, wird der definierte Standard-Text übermittelt. So können Sie z.b. einen Werbetext als Mitteilung verwenden, welcher dem Kreditor auf dem Bankauszug ausgewiesen wird. Kundeninstallationsverwaltung Verfügbare Dokumente bei «Installation ab Dokument» In der «Kundeninstallationsverwaltung» können Installationen aufgrund eines Auftragsdokumentes hinzugefügt werden. Voraussetzungen sind: Beim Lagerartikel muss die Option «Basis installieren» aktiviert sein und der Typ des Auftragsdokumentes stimmt mit dem definierten «Dokumenttyp» in den Einstellungen der «Kundeninstallationsverwaltung» überein. Neu sind unter «Bearbeiten» «Installation aus Dokument» nur noch Dokumente ersichtlich, welche Artikel mit aktivierter Option «Basis installieren» beinhalten. Farbliche Darstellung der Serviceaufträge in der Installation Neu werden bei einer Installation in der «Kundeninstallationsverwaltung» im Register «Serviceaufträge» die Serviceaufträge in den Farben des Status analog der «Serviceauftragsverwaltung» angezeigt. Budgetcode-Vorschlag optimiert Der Budgetcode-Vorschlag in der Funktion «Extras» «Budget verwalten» wurde optimiert. Wurde für ein Konto noch nie ein Budget erfasst, wird der Budgetcode aus den Einstellungen der «Finanzbuchhaltung» vorgeschlagen. Falls bei der Erfassung des Budgets der Budgetcode verändert wurde, wird in Zukunft für dieses Konto der gewählte Budgetcode vorgeschlagen. Gesperrte Serviceaufträge werden standardmässig mit grauem Hintergrund und Eskalierte in Roter Schrift angezeigt. Stand Dezember / 26

22 Gruppierungsfeld für farbliche Gruppierung in der Tabellenansicht Wenn in PROFFIX in einer Tabelle ein Datensatz markiert wird, werden alle dazugehörigen Datensätze gelb markiert. Neu können Sie in der «Kundeninstallationsverwaltung» bestimmen, nach welchem Feld gruppiert werden soll. So lässt sich z.b. einstellen, dass wenn eine Installation markiert wird, sich alle Installationen mit dem gleichen Standort gelb einfärben. Gruppierungsfeld definieren 1. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Einstellungen» (Ctrl + E) 2. Definieren Sie im Feld «Gruppierungsfeld» welche Angabe eine Gruppe definieren soll 3. Speichern Sie die Einstellungen (Ctrl + S) 4. Öffnen Sie die Datenbank neu, um die Einstellungen neu zu laden («Datei» «Datenbank öffnen») Lagerverwaltung Überprüfung des Enddatum des Auftrags bei Lagerbuchung Neu wird bei Lagerbuchung (z.b Lagerein- und Lagerausgang) das Enddatum des Auftrags überprüft. Ist bei einem Auftrag ein Enddatum definiert und ist dieses abgelaufen, kann ab sofort auf diesen Auftrag keine Lagerbuchung mehr erfolgen. Tabellenansicht Installationen innerhalb der Gruppe markieren 1. Klick auf Modul «Kundeninstallationsverwaltung» 2. Lassen Sie alle Installationen anzeigen 3. Markieren Sie eine Installation. Falls in unserem Beispiel in der Tabelle noch mehrere Installationen des gleichen Standorts vorhanden sind, werden diese gelb markiert Stand Dezember / 26

23 Leistungsverwaltung Korrektur Gruppenrechte Mitarbeiter Rapporte Die Berechtigungen wurden angepasst, dass nun folgende Berechtigungen über Gruppen vergeben werden können: Einzelne Mitarbeiter sollen eigene Rapporte erfassen und ändern können. Zusätzlich sollen alle Mitarbeiter die Rapporte aller Mitarbeiter einsehen, aber fremde Rapporte nicht ändern können. Mindest-Berechtigungen auf Gruppe vergeben Leistungsverwaltung Schreibrechte für «Bearbeiten» Leistungsverwaltung Leserechte für «Rapporte Mitarbeiter» Hilfstabellen Leserechte für «Positionsarten», «Aufträge», «Projekte» Evtl. Lagerverwaltung Leserechte für «Bearbeiten» (Nur notwendig, wenn Lagerartikel über Leistungsverwaltung rapportiert werden) Lohnbuchhaltung Verbuchungsliste Lohn sortiert nach Lohnart Neu werden die Verbuchungslisten nach Lohnart sortiert. Folgende Listen wurden angepasst (siehe Listenart «Lohnbuchhaltung») Outlook-Integration Gesendete Mails nach dem Senden speichern Neu werden gesendete Mails erst nach dem Senden im CRM gespeichert. Damit ist gewährleistet, dass immer die gesendete Version des s abgelegt wird. Serviceauftragsverwaltung Benutzerdefinierte Farben zwischenspeichern Neu können benutzerdefinierte Farben zwischengespeichert werden. So können Sie beispielsweise bei der Definition der Farben pro Status Farben zwischenspeichern. Markieren Sie dazu ein Feld unter «Benutzerdefinierte Farben» und wählen Sie die gewünschte Farbe aus. Speichern Sie die ausgewählte Farbe in den Zwischenspeicher mit Klick auf die Schaltfläche «Farben hinzufügen» Diese stehen unter «Benutzerdefinierte Farben» zur Verfügung bis PROFFIX geschlossen wird. Lohnabrechnung Verbuchung Lohnabrechnung Verbuchung (quer) Diese Liste wurde mit dieser Version neu erstellt Lohnabrechnung Verbuchung Total Quellensteuerabrechnung Mitarbeiter mit Wegfall von Quellensteuer Die Quellensteuerabrechnung wurde so angepasst, dass Mitarbeiter, welche jetzt nicht mehr quellensteuerpflichtig sind, jedoch während des ausgewählten Zeitraums die Quellensteuerpflicht noch bestand und dem Lohn abgezogen wurden, trotzdem aufgeführt werden. BUR für ELM nicht mehr zwingend Im Feld BUR-Nummer ist neu die Eingabe nicht mehr zwingend. Office Integration Neues AddIn Word /64bit Neues AddIn Excel /64 bit Neues AddIn Outlook /64bit Neue Installation für Office 2013 erstellt Stand Dezember / 26

24 Spalten erweitert Verschiedene untenstehende Spalten können mit Rechtklick in der gewünschten Tabelle eingeblendet werden. Tabelle Servicepositionen nicht freigegebene Rapporte Tabellen Serviceaufträge und Servicepositionen Anzahl Rapporte Anzahl verrechnete Rapporte Anzahl nicht verrechnete Rapporte Telefonintegration Einsatz ohne Leistungsverwaltung möglich Wenn Sie die Telefonintegration nur für die Telefon-Erkennung einsetzen wollen und verhindern möchten, dass eine Lizenz für die Leistungserfassung blockiert wird, können Sie in den Einstellungen der Telefonintegration die Option «Einsatz ohne Leistungsverwaltung» aktivieren. Ist diese Option gewählt, werden alle Funktionen rund um die Leistungsverwaltung abgeschaltet. Sie können diese Option nur markieren, wenn Sie auch die Option Client-Lizenzen bevorzugen gewählt haben. Webshop Preis auf Anfrage auch für Verkaufspreis 1 5 In der «Lagerartikelverwaltung» kann pro Artikel im Register «Preise» mit der Aktivierung der Option «Preis auf Anfrage (Webshop)» Preise im Webshop ausblenden. Mit dieser Option wurde bis anhin der Verkaufspreis 1 berücksichtigt. Neu gilt diese Option für alle Verkaufspreise (VP 1 5). Stand Dezember / 26

25 Benutzerdefinierte Farben zwischenspeichern Neu können benutzerdefinierte Farben zwischengespeichert werden. Markieren Sie ein Feld unter «Benutzerdefinierte Farben» und wählen Sie die gewünschte Farbe aus. Speichern Sie die ausgewählte Farbe in den Zwischenspeicher mit Klick auf Schaltfläche «Farben hinzufügen» Diese stehen unter «Benutzerdefinierte Farben» zur Verfügung bis PROFFIX geschlossen wird. Linkbox um -Link (mailto:) ergänzt In der Linkbox können Sie nun auch Links auf -Adressen hinterlegen. 1. Klick auf Modul «Webshop» 2. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Hilfstabellen» «Linkbox verwalten» 3. Definieren Sie den gewünschten Link und geben Sie im Feld «Seite» die - Adresse ein. Bitte beachten Sie, dass Sie vor der -Adresse «mailto:» ergänzen müssen, damit der Link als -Link erkannt wird Unterschiedliche Dokumenttypen für Offerten, Bestellungen und Merklisten Neu müssen in den Einstellungen des Webshop unter der Schaltfläche «Adressen/Dokumente» unterschiedliche Dokumenttypen für Offerten, Bestellungen und Merklisten definiert sein. Stand Dezember / 26

26 Suchresultate nur auf letzter Navigations-Ebene anzeigen Neu können Sie bestimmten, ob die Suchresultat-Tabelle nur auf der letzten Navigations- Ebene angezeigt oder auf jeder Stufe angezeigt werden soll. 1. Klick im Menü «Extras» auf den Befehl «Einstellungen» (Ctrl + E) 2. Klick auf Schaltfläche «Artikel/Bilder» 3. Aktivieren Sie die Option «Suchresultat nur auf letzter Ebene», wenn Sie die Suchresultat-Tabelle nur auf der letzten Navigationsebene angezeigt werden soll Stand Dezember / 26

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 Version 1.1 _ 2011-09-09 IT Services, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Standardprozess und Umgebung für die Versandabwicklung... 4 1.1

Mehr

PROFFIX Version 3.0.1036

PROFFIX Version 3.0.1036 PROFFIX Version 3.0.1036 Übersicht über die wichtigsten Änderungen und neuen Funktionen. Allgemein...3 List & Label 18...3 Auftragsbearbeitung...3 Tastenkombination Dokumentpositionen in Dokument-Suche

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

Neuerungen Version 3.0.1033

Neuerungen Version 3.0.1033 Neuerungen Version 3.0.1033 Übersicht über die wichtigsten Änderungen und neuen Funktionen. Allgemein...3 Suche in Suchresultat...3 Adressverwaltung...3 Adresse zusammenführen Datenübernahme...4 Tooltip

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Einnahmen-Ausgabenrechnung

Einnahmen-Ausgabenrechnung Einnahmen-Ausgabenrechnung Vereinfachte Buchführung für Kleinstunternehmen Einfachheit und Übersichtlichkeit zeichnen die Einnahmen-Ausgabenrechnung aus. Mit wenig Buchhaltungskenntnissen sowie ohne grossen

Mehr

FAQ Webshop. 1. Kundenlogin

FAQ Webshop. 1. Kundenlogin FAQ Webshop 1. Kundenlogin Wie registriere ich mich für den Hoelzle-Webshop? Wir beliefern grundsätzlich Geschäftskunden aus der Schweiz. Wenn Sie einen Betrieb führen, können Sie unser Neukundenformular

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Neuerungen Version 3.0.1034

Neuerungen Version 3.0.1034 Neuerungen Version 3.0.1034 Übersicht über die wichtigsten Änderungen und neuen Funktionen. Allgemein...5 SQL-Abfragen Abfragen auf alle Datenbankfelder möglich...5 Lohnbuchhaltung mit Kostenstellen auch

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Anleitung V1 1/14 Inhaltsverzeichnis Grundinstallation C7 Schnittstelle... 3 Schnittstelle in Mandanten einbinden... 4 Zugriff auf Shop konfigurieren... 5 Hinweise für

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Fakturierung Fakturierung Seite 1 Fakturierung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STAMMDATEN FÜR DIE FAKTURIERUNG 5 1.1 NUMMERIERUNG 5 1.2 VORGABEN BUCHHALTUNG 5 1.3 ZUSÄTZLICHE DATEN 5 2. STARTEN DES PROGRAMMS

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

PROFFIX Einführung. PROFFIX Einführung von der Erstellung einer Offerte bis zur Rechnungsstellung

PROFFIX Einführung. PROFFIX Einführung von der Erstellung einer Offerte bis zur Rechnungsstellung PROFFIX Einführung Übersicht über die Zusammenarbeit der einzelnen PROFFIX Module im Beispiel von der Offert-Erstellung bis zur Rechnungsstellung. PROFFIX effizient nutzen, damit auch Ihnen einfach mehr

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren...

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren... CLX.NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Installation CLX.NetBanking... 2 Datenübernahme aus altem NetBanking... 9 Kurze Programmübersichtt... 10 Kontodaten aktualisieren...

Mehr

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop - BusPro Version 7.3 / Ausgabedatum 18.09.03L - Lizenz mindestens für Listengenerator (Menü 1-1, Gratisprogramm) und Auftragsbearbeitung

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Grunddaten verwalten 3 1.1 Register Adresse 3 1.2 Register Logos 3 1.3 Register Allgemein 4 1.4 Register

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. V-LOG Konfiguration. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. V-LOG Konfiguration. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI V-LOG Konfiguration www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Voraussetzungen 3 3 V-LOG konfigurieren 3 4 Einen Lieferauftrag mit V-LOG abwickeln

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

CSR EVA Anleitung. Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012

CSR EVA Anleitung. Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012 CSR EVA Anleitung Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012 Neuerungen Version 0.88.992 Wird Im Journalfeld wird bei Absender/Empfänger nun der entsprechende Name angezeigt. Version 0.89.01 Empfangsbestätigungen

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Ihre Vorteile bei der E-Rechnung light von PostFinance Mit

Mehr

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zum CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 3. Import des Datenbestandes aus NetBanking in CLX.NetBanking

Mehr

PROFFIX Version 4.0. PROFFIX Version 4.0 Übersicht wichtigste Änderungen

PROFFIX Version 4.0. PROFFIX Version 4.0 Übersicht wichtigste Änderungen PROFFIX Version 4.0 Übersicht über die wichtigsten Änderungen Allgemeiner Aufbau...4 Navigation...4 Ansichten Registerkarten / Multifunktionsleiste...5 Nur Registerkarten einblenden...5 Registerkarten,

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen

Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1650 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Festbezüge 2.2. Dialogerfassung 2.3. Stapelerfassung 2.4. Import von

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI

Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI Bebildert am Beispiel Windows 7 (Vista oder XP sehen ähnlich aus) 1. Voraussetzungen - JTL-WAWI Datenbank ist installiert - Die JTL-WAWI Version muss

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis Sage 50 Neues MWSTG 2010 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat am 12. Juni 2009 das neue Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer verabschiedet (nmwstg). Es tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. Die wichtigsten Ziele

Mehr

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Willkommen 2 2. Grundaufbau 3 3. Adressen 4 3.1. Adresse erfassen 4 3.2. Adresse suchen 4 3.3. Adresse editieren 4 3.4. Adresse löschen 4 3.5. Kontaktperson hinzufügen 4

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen FINANZ- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

Ausfuhrliste XML/PDF Rückmeldung der EZV, nachdem eine Ausfuhrzollanmeldung gesendet wurde

Ausfuhrliste XML/PDF Rückmeldung der EZV, nachdem eine Ausfuhrzollanmeldung gesendet wurde E-dec Export Begriffe und Abkürzungen ASP = Application Service Provider, der eine Anwendung zum Informationsaustausch über ein öffentliches Netz (z. B. Internet) oder ein privates Datennetz anbietet.

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen E-Mail-Client Konto einrichten 1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen 4.) Wähle E-Mail-Konto und klicke auf Weiter

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Kurzanleitung zur Installation von avisor

Kurzanleitung zur Installation von avisor avisor - Installation Kurzanleitung zur Installation von avisor Nachfolgend ist die Standardinstallation auf einem lokalen PC beschrieben. Zusätzlich erkennen Sie an Zeilen, die mit einem gekennzeichnet

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

PhPepperShop bexio Modul

PhPepperShop bexio Modul PhPepperShop bexio Modul Datum: 7. Oktober 2015 Version: 2.4 PhPepperShop bexio Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3 2.2 Dateien

Mehr

Installationsanleitung CLX.NetBanking

Installationsanleitung CLX.NetBanking Installationsanleitung CLX.NetBanking Inhaltsverzeichnis 1 Installation und Datenübernahme... 2 2 Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen.. 5 1. Installation und Datenübernahme

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition 1. Anlage einer SEPA-Überweisung Umwandlung Vorlagen in SEPA-Vorlagen 2. Anlage einer SEPA-Basislastschrift 3. Anlage einer SEPA-Firmenlastschrift 4. Umwandlung

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

ecommerce Einrichtung und Verwendung

ecommerce Einrichtung und Verwendung ecommerce Einrichtung und Verwendung 1. ecommerce... 3 1.1 ecommerce Einstellungen...3 1.2 Erweiterte Produktfelder...3 1.3 Konten hinzufügen...4 1.3.1 ebay-konto hinzufügen... 4 1.3.2 Die Einrichtung

Mehr

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss Winoffice AG Oberneuhofstrasse 5 +41 (0)41 769 80 00 6340 Baar info@winoffice.ch Checkliste für den in Winoffice BUSINESS Plus Vorarbeiten Planung Reorganisieren Saldi der Nebenbücher abstimmen Durchlaufskonti

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local KBC Group Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local 2013 1. Anfangen: Installation... 3 1.1 Technische Anforderungen... 3 1.1.1 Unterstützte Betriebssysteme und Browserversionen... 3 1.1.2.NET 4.X...

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Personalisierte Email

Personalisierte Email Personalisierte Email Personalisierte Emails ermöglichen die Empfänger persönlich automatisch mit Ihrem Namen und der passenden Anrede anzusprechen. Um personalisierte Emails zu versenden benötigen Sie:

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr