Themen der Projektarbeiten Schuljahr 2011/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themen der Projektarbeiten Schuljahr 2011/2012"

Transkript

1 Schule: VBS Akademiestraße, Akademiestraße 12, 1010 Wien Themen der Projektarbeiten Schuljahr 2011/2012 ASP FR Projektbetreuer Gruppengröße Klasse CONJ MMag. Andrea Langwieser 4 5BK L Osteria Wirtschaftspartner (Name) CONJ MMag. Andrea Langwieser 4 5CK Franz Kolar GmbH CONJ MMag. Andrea Langwieser 3 5BCK Wienerberger AG CONJ MMag. Andrea Langwieser 2 5BK Bank Austria 4 5BK Admiral Sportwetten GmbH / Novomatic AG Konkreter Arbeitsauftrag BW-Bezug Projekttitel Kunden- und Konkurrenzanalyse, Abweichungsanalyse Kennzahlenanalyse Aufgabenprofil Controller, Budgetprozesse Konzernrechnungslegungsprozesse abbilden Alternative Budgetierung im ssystem Sponsoringkonzept von Admiral darstellen und systematisieren Prozessdarstellung vom Sportsponsoring zum CSR- Bericht Strategie Kennzahlen Kostenmanagement Personal, Planungsrechnung, Kostenmanagement, Controlling Rechnungswesen, Organisation, internat.konzernrechnungslegung, Berichtswesen, Budget, Reorganisation, Projektmanagement CSR Stakeholder Ablauforganisation Anwendung strategischer und operativer Controllinginstrumente am Italienischen Restaurant L Osteria Vergleich Controllingaufgaben und Controllingprozesse in Theorie und Praxis Konzernrechnung der Wienerberger AG Einführung von Beyond Budgeting im ssystem der Bank Austria Analyse eines Sportsponsoringkonzeptes und dessen Darstellung im CSR-Bericht 2 5BK Ute Bock 4 5AK 4 5BCK Allianz Elementar Versicherungs-AG Kurt pure frozen Joghurt - Markus Henrich Sponsoringkonzept überarbeiten Charityevent organisieren und durchführen Imageanalyse unter Berücksichtigung von interkulturellen Unterschieden und dem Geschäftshintergrund konzipieren Markt- und Produktanalyse durchführen Expansionskonzept erarbeiten Dastellung des Innovationsprozesses Non-profit Ablauforganisation Personalaufnahme Corporate Identity Strategisches Strategisches Standortwahl Produktinnovation Organisation eines Charityevent für Ute Bock Imageanzeige als Bestandteil eines effizienten und effektiven Employerbranding Innovations- und Expansionskonzept für Kurt pure frozen joghurt 1

2 2 5BCK Gründerservice der WKW Erstellung eines Businessplans zur Gründung einer agentur Businessplan Strategisches Management Gründungskonzept für eine agentur MMWD Mag. Erwin Mayer 2 5BK Hochseilklettergarten im Gänsehäufelbad EVENT4YOU GMBH, Wien Erstellen von Promotion-Videos Climbing Trees MMWD Mag. Erwin Mayer 2 5AK Blaha Office GmbH, Korneuburg Erstellen eines Social Media Konzepts Social Media Blaha MMWD Mag. Erwin Mayer 3 5AK, 5BK Blindenführhundeschule Redesign der Website Blindenführhundeschule MMWD Mag. Erwin Mayer 2 5BK, 5CK Haarstudio Sabine, Wien Erstellen einer neuen Website Friseursalon Sabine goes online MAPR Mag. Lukas Zidek 3 5BCK MAPR Mag. Lukas Zidek 3 5BCK MAPR Mag. Lukas Zidek 3 5BCK MAPR Mag. Walter Wimmer 3 5 AK Uniqa Versicherungen AG, Mag. Rainer Svoboda, Untere Donaustr. 21, 1029 Wien Biber VerlagsgmbH, Monika Bratic BA, Museumsplatz 1, 1070 Wien Gourmet Group, Mag. Martina Warmuth, Oberlaaer Str. 298, 1230 Wien Pensions-versicherungsanstalt Eventplanung für Bewusstseinsbildung, Konzeptentwicklung für Expansion, Strategische Planung durchführen. Zielgruppe erweitern, Eventplanung, Konzeptentwicklung für Onlineshop, Promotionstätigkeiten. Entwicklung eines Servicekonzepts, Evaluierung der Systemgastronomie, Imagefilm für Gourmet Group. Erläuterung des Ausbildungsprogramms und der Auswahlverfahren von Mitarbeiter. Wie werden Mitarbeiter richtig motiviert? Erläuterung der Organisationsformen und des modernen Managements auf Basis von be- Mix 4P, Ablauforganisation, CRM, Eventmanagement, strategische Planung. Mix 4P, CRM, Eventmanagement, Ablauforganisation, strategische Planung. Mix 4P, CRM, Ablauforganisation, Logistik, Supply Chain Management. Kennzahlen Ablauforganisation Wirtschaftlichkeit SWOT Portfolio Analyse BCG Kosten-Nutzen Analyse Vital Club goes to school ein gesünderer Lifestyle für junge Menschen sowie die Imageverbesserung und die strategische Planung für die Uniqa Versicherung. Konzipierungen im Event- und Onlinebereich sowie Promotion als Instrument der Zielgruppenerweiterung anhand des Stadtmagazins das biber. Entwicklung eines Servicekonzepts für berufsbildende höhere Schulen und Planung einer Prozessoptimierung der Essensausgabe für die Gourmet Group. Pensions-versicherungsanstalt Effizientes Ausbildungsprogramm unter Berücksichtigung des Human Ressource Management im öffentlichen Sektor als Motivationsfaktor der Mitarbeiter. 2

3 MAPR MAPR Mag. Walter Wimmer 4 5 AK HEY-U Mag. Walter Wimmer 3 5AK ALLIANZ AG triebswirtschaftlichen Themen. Planung und Organisation des Donauinselfestes mithilfe des Unternehmens HEY-U. Unter Beachtung effizienter Planung, die einzelnen Schritte zu analysieren und bei der Verwendung verschiedener Qualitätswerkzeuge des Six Sigma s, die Prozesse zu optimieren. Analyse bestehender Diversity Management Systeme und deren Anwendung. Die Vielfalt mit verbessertem Human Ressources in der ALLIANZ erläutern und Gender Mainstreaming professionell einsetzen. Maslow Herzberg Alderfer McGregor Eventmanagement Strategische Planung Aufbauorganisation Abbauorganisation Prozessoptimierung Supply Chain Management Personalmanagement Risikomanagement Krisenmanagement Versicherungen Allgemein Verträge Rechtsformen Marktforschung SWOT-Analyse Soll Ist Analyse Diversity Management Führungsstile Leistungsbeurteilung Stärken nutzen Gender Mainstreaming Motivationstheorien Konfliktmanagement HEY-U Durch strategischer Planung und Prozessoptimierung zu einem reibungslosem Event. ALLIANZ AG Durch Analysen im Diversity Management, die aktuellen Probleme und Konflikte des Unternehmens erkennen und Verbesserungs-vorschläge erarbeiten. KUMAN KUMAN KUMAN Gerhard Geissler 4 Gerhard Geissler 2 Gerhard Geissler 2 Mag. Eva Sebor 4 Aydin Kübra 3A/3B AKB 3A/3B AKB 3A/3B AKB 3A Fonds der Wiener Kaufmannschaft Galerie Andreas Huber AERA Nichicon GmbH 2320 Schwechat Ausrichtung des Messestandes an der BESt-Messe 2012 Organisation einer Fotoausstellung Organisation eines Konzerts Unternehmenskultur des japanischen Partnerunternehmens Dienstleistungsmarketing, Organisationsformen des Marktes, Zielgruppenanalyse Organisation, Wissensmanagement, Ausstellungsmanagement Integrierte Kommunikation Budgetierung, Sponsoring, Netzwerk-Management Führungsstile, Managementmodelle, Manage- Präsentation des Kollegs an der BESt-Messe Alltag eines Schülers Organisation einer Fotoausstellung Konzertorganisation Inwieweit kann die Unternehmenskultur eines japanischen 3

4 Mag. Eva Sebor Mag. Eva Sebor Ayub Sara Demirtas Ebru Kudu Songül 5 Albayrak Marcel Cevik Michael Karabacak Mülayim Nahar Emre Salihovic Dino 5 Kren Simone Marinkovic Aleksandar Müllner Bianca Stojakovic Dino Nycz Jakob 3A 3A Concorde Business Park, C2, Top 14 Nedim Demirtas Elektrogeräte Gabriel 2483 Ebreichsdorf, Wiener Neustädter Str. 23 Johannes Gabriel Konditorei Gerstner Kärntner Str Wien Oliver W. Braun analysieren; Auswirkung auf das Führungsverhalten in Österreich prüfen Unternehmensgründung dokumentieren; Erstellung eines Businessplans Unternehmensanalyse anhand des St. Gallener Managementmodells Konkurrenzanalyse mentprinzipien, Personalwesen, Rechtliche Grundlagen und Institutionen bei der Unternehmensgründung Businessplan St. Gallener Managementmodell Strategisches Markterschließung und Marktbearbeitung Qualitätsmanagement Unternehmens in eine österreichische sstelle implementiert werden. Probleme und deren Lösung bei der Unternehmensgründung anhand des Unternehmens Elektrogeräte Gabriel Wie konnte das Unternehmen Konditorei Gerstner der starken Konkurrenz so lange stand halten Mag. Margueritha Frank Mag. Franz Jirik Mag. Margueritha Frank 4 Akti Ebru, Bellikli Hava, Karaaba Nurdan, Utma Osman 4 Ergün Derya, Kellerlioglu Özlem, Özeker Arzu, Yardic Ali 3 Karoly Michaela, Kaupert Arnel, Puljic Antonia 3 B 3 B 3 B Lady Accessoires, Favoritenstraße 76B/ Wien Wien Österreich Selma Dursun Johnson & Johnson Vorgartenstraße 206B 1020 Wien Magazin Bar, Kaktus Bar 1010 Wien Überprüfen der Lieferantenauswahl, Abwicklung des Außenhandels analysieren, Kundenstruktur erheben Messung der Personalzufriedenheit und der Aufstiegsmöglichkeiten Vergleichen des internen Wettbewerbs, Standortfaktoren, Kundengruppen, St. Gallener Managementmodell, Außenhandel, Personalwesen und Bewerbung, Personalentwicklung, Personalverrechnung, Arbeitsrecht, Kundenstruktur, Risikomanagement Abwicklung des Außenhandels mit der Türkei anhand des Einzelunternehmens Lady s Accessoires Aufstiegsmöglichkeiten bei Johnson & Johnson Wettbewerb im Bermuda Dreieck Wien, dargestellt an den Gastronomiebetrieben Magazin Bar und Kaktus Bar Mag. Franz Jirik 2 Nikolla Alen, Özaltin Sibel 3 B SPLASHLINE, Eventund Vermarktungs- GmbH Knöllgasse 15, 1100 Wien, Kennzahlenanalyse,, Kennzahlen, Zielgruppenanalyse, Knöllgasse Leitbild, 15, 1100 Wien Gesamtanalyse des Unternehmens Splashline - Maturareiseveranstalter 4

5 3 3AS Kutzendörfer & Dworak GmbH Werbeplan erstellen und durchführen Einführung einer neuer Produktgruppe unterstützen Organisation Logistik Einkauf Ausarbeitung einer Werbeaktion zur Einführung einer neuen Produktgruppe für die Fa. Kutzendörfer & Dworak GesmbH 3 3AS Walter Heindl GmbH 3 3AS Black & Blue Einzelhandel Siegfried Schächter Analyse der Faktoren die zur Mitarbeiterzufrieden-heit beitragen. Entwicklung, Auswertung und Interpretation eines entsprechenden Fragebogens inklusive Erarbeitung von Empfehlungen Planung und Durchführung einer Vernissage und Modeschau Personal Führung Management Motivation Produktion Gesellschaftsformen Organisation Einkauf Handelsbetriebe Analyse der Mitarbeiterzufriedenheit bei der Fa. Heindl Organisation einer Kunst - Mode Vernissage in der Boutique Black & Blue 3 3AS Club Danube Ottakring Organisation und Durchführung eines Badmintonturniers Entwicklung eines Rahmenprogramms Nachbereitung der Veranstaltung zur Kundengewinnung Organisation Freizeitbetriebe Sponsoring Personal Planung, Durchführung und Auswertung eines Badmintonturniers zur Kundengewinnung 3 3AS Bertl und Graßmann RUBI-Regionale Umwelt und Beschäftigungsinitiative Einführung von BIO-Produkten im Schulbuffet Kundengewinnung Bewusstsein für BIO-Produkte bei Schülern und Lehrern stärken Einkauf Produktion Logistik Urproduktion Sortimentserweiter-ung des Schulbuffets der VBS mit einer Bioproduktlinie 3 3AS Alba Digital Druck & Kopie Analyse der aktuellen Einkaufsstrategie Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen Präsentation der Ergebnisse vor der Geschäftsführung Einkauf Logistik Kostenrechnung Lagerhaltung Neugestaltung der Einkaufsstrategie der Fa. Alba Digital Druck & Kopie 3 3AS Schokothek HandelsGmbH Erhebung des aktuellen Kundenprofils und des Kaufverhaltens im Tagesverlauf Logistik Analyse der Kundentypen und Kundenzufriedenheit der Schokothek HandelsGmbH 5

6 Mag. Johanna Kuzmits 4 3 BS 3 3AS Yves Rocher GmbH Grillrestaurant XXL Festlegung der Kennzahlen für die Kundenzufriedenheit Entwicklung und Auswertung eines Fragebogens zur Überprüfung dieser Kennzahlen Analyse der Produktionsverfahren und der Umweltaktionen Einschulung auf aktuelle Produkte Planung und Durchführung einer Informations-veranstaltung zur Erweiterung der Zielgruppe Erstellung einer Homepage und eines Lieferkonzeptes, Kalkulation für ein neues Produkt. Ladengestaltung Kaufverhalten Produktion Ökologische Wertschöpfungskette Gesamtwirtschaftiche Ziele Beschaffung Lagerung Mitarbeiter Finanzierung Kaufvertrag Erarbeitung und Umsetzung einer Informations-veranstaltung über Naturkosmetik zur Erweiterung der Zielgruppe für Yves Rocher XXL GRILLRESTAURANT - Strategien zur Erhöhung des Umsatzes durch Erschließung neuer Absatzwege. Mag. Johanna Kuzmits 4 3 BS Mag. Johanna Kuzmits 3 BS Mag. Walter Wimmer 4 3 BS ÖBB und Hotellreservation Service Immotabel Erste Bank BAWAG Bank Austria Mag. Walter Wimmer 3 3 BS Raiffeisen Credit Suisse Group AG Reservierung der Bahnfahrt und Unterkunft, Planung der Sightseeingtour und des Treffens mit Fr. Inge Deutschkron (Zeitzeugin). Recherchen am Immobilienmarkt, Auswahl der Objekte, Erstellung eines Finanzierungsplanes. Analyse des sinstrumen-tariums, Vergleich der Produkte und Konditionen mit jenen anderer Mitbewerber. Analyse des Unternehmenskonzepts unter besonderer Berücksichtigung der Personalpolitik. Verkehr und Tourismus Kaufvertrag Beschaffung Planung Organisation Kaufvertrag Mietvertrag Finanzierung Investition Beschaffung Banken Personalwesen Bilanzen Eigenkapital-ausstattung Personalwesen Kreditinstitute Motivations-theorien Mag. Walter Wimmer 4 3 BS Midanis Erstellung eines Businessplanes MIDANIS - 3 BS auf historischen Pfaden Planung und Organisation einer Klassenreise nach Berlin Die Beschaffung einer Studentenwohnung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierung. Die -strategien der Credit Suisse Group AG RAIFFEISEN - Das Ergebnis eines erfolgreichen Unternehmens-konzepts. 6

7 Mag. Maria Schmidt 4 3 CS Leiner GmbH Mag. Maria Schmidt 3 3 CS MMag. Renate Wolf 4 3 CS Nokia Shop SCS MMag. Renate Wolf 4 3 CS Yurt Glas GmbH MMag. Renate Wolf 4 3 CS Gül Montagebau GmbH Mag. Maria Schmidt 3 3 CS Karo Data Mag. Maria Schmidt 3 3 CS Central Apartments Vienna unter besonderer Berücksichtigung der Standortwahl für eine neue Filiale. Erstellungeines Fragebogens zum Thema Mitarbeiterzufriedenheit, Durchführung und Auswertung der Befragung Vergleich rechtlicher Unterschiede und Finanzierungsmöglichkeiten verschiedener Wohnformen (Gemeinde, Genossen-schaft, Miete, Eigentum), ausgehend vom Gehalt eines Absolventen Erstellung eines Frage-bogens zur Erforschung der Kundenzufriedenheit, Testung und Auswertung des Fragebogens, Vergleich mit ausgewählten anderen Anbietern Darstellung der einzelnen Unternehmensbereiche, Analyse der Ist-Situation und des möglichen Ver-besserungsbedarfs in den einzelnen Geschäftsfeldern Gegenüberstellung unterschiedlicher Transportmöglichkeiten (Eigen- / Fremdtransport), und Finanzierung dieser. Analyse des Lagersystems. Analyse der Ist-Situation bei Reparatur- u. Service-aufträgen, aufzeigen der Möglichkeiten den Prozess zu verbessern. Erhebung der Ist-Situation des -Konzeptes und Entwicklung von Verbesserungsvorschlägen für einzelne Bereiche des - Mix Beschaffung Lagerung Businessplan Finanzierung Personalwirtschaft Motivationstheorien, Führungsstile Finanzierung, Kaufvertrag, Wohnungsmarkt Marktsegmentierung, Zielgruppenfestlegung, Franchising, Produktpolitik, Kommunikationspolitik Aufbauorganisation, Ablauforganisation, Transport, Lieferklauseln, Materialwirtschaft, Kaufvertrag (Gewährleistung, Garantie), Versicherung ( Mix) Die Erstellung eines Businessplanes anlässlich einer Filialeröffnung. Untersuchung der Mitarbeiterzufriedenheit in der Leiner GmbH, Filiale Mariahilferstraße Leitfaden für Auswahl und Finanzierungsmöglichkeiten der ersten Wohnung für Schulabsolventen Vergleich der Dienstleistung Express Service des Nokia Shop SCS mit Mitbewerbern Betriebswirtschaftliche Analyse und Verbesserungsmöglichkeiten im Unternehmen Yurt Glas GmbH Transport und Materialwirtschaft in der Gül Montagebau GmbH Verbesserungspotential des Reparatur- und Serviceprozesses der Firma Karo Data an den Standorten der VBS Analyse und Verbesserungsvorschläge des - Konzeptes der Central Apartments Vienna 7

8 Abkürzungen : Internationale Geschäftstätigkeit mit CONJ: Controlling und Jahresabschluss MMWD: Multimedia und Webdesign MAPR: Management-Praxis : Unternehmensführung KUMAN: Kunst- und Kommunikationsmanagement 8

Projektpräsentationen der Maturaklassen. Ausbildungsschwerpunkt: Controlling und Jahresabschluss. Ort: Mag. Claudia Denk c.denk@vbs.ac.

Projektpräsentationen der Maturaklassen. Ausbildungsschwerpunkt: Controlling und Jahresabschluss. Ort: Mag. Claudia Denk c.denk@vbs.ac. Projektpräsentationen der Maturaklassen Ort: Vienna Business School Schönborngasse Handelsakademie PLUS Handelsakademie CLASSIC PRAXIS Handelsschule Aufbaulehrgang MODULAR 1080 Wien, Schönborngasse 3-5

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Terminübersicht für den FH Lehrgang zur Weiterbildung SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Seminarzeiten: Freitag oder Tag 1 von 13.00 bis 21.00 Uhr und Samstag

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft II

Mehr

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Organisationsgestaltung Organisations- dokumentation Auswahl von ERP-Software Prozessorientierte Reorganisation Zertifizierung Benchmarking

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at web. www.proquest.at

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5 Personal für SCM & Logistik Consultants & Interim Manager Beraterprofil ID 2057 Herr Oliver Maass Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant Fragen zum Bewerber: Logistic

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich BA- und MA Studium Informationsmanagement betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich zur Wahl Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen Betriebliches

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Gesundheitsökonom (VWA)

Gesundheitsökonom (VWA) Infoveranstaltung zum Studiengang Gesundheitsökonom (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 148 gegründet. Hauptakademie: Zweigakademien: Regensburg Landshut,

Mehr

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh RiskCheck Unternehmensweites Risikomanagement.proquest riskmanagement gmbh Überblick = Durchblick im Detail. Ein klarer Blick hilft: Als Unternehmer und verantwortlicher Manager sind Sie laufend mit neuen

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

KOPPENBRINK AG. 2005 KOPPENBRINK AG Berliner Str. 5 D-13467 Berlin +49 30 4059030

KOPPENBRINK AG. 2005 KOPPENBRINK AG Berliner Str. 5 D-13467 Berlin +49 30 4059030 Produktbeschreibung M&A Stand: 20.07.2005 09:02 Ganzheitliche Beratung von Unternehmen bei Kooperationen, Fusionen und Unternehmenskäufen. Ein M&A Beratungsprojekt vollzieht sich in vier Phasen. Im ersten

Mehr

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium Zusatzblatt - ECTS-Aufstellung Masterstudium International Marketing Voraussetzung für die Aufnahme in das FH-Masterstudium International Marketing ist ein absolviertes facheinschlägiges Bachelor- oder

Mehr

Tombeck Thomas Andreas Beck

Tombeck Thomas Andreas Beck Wien, am 31.1.2006 Thomas Andreas Beck Tombeck GmbH Mühlgasse 22 A-1040 Wien Austria Telefon (+43-1) 585 76 56 Referenzen Qualifikation Publikation Persönliches Fax (+43-1) 585 76 56-31 E-Mail office@tombeck.at

Mehr

D O P PELT G U T Dualer Studiengang

D O P PELT G U T Dualer Studiengang D O P PELT G U T Dualer Studiengang Betriebswirtschaft KMU (Bachelor of Arts) Rahmendaten des Studiengangs Betriebswirtschaft KMU Dualer BWL-Studiengang mit paralleler Berufsausbildung (ausbildungsintegriert)

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Kompetenz für Reisebüros

Kompetenz für Reisebüros Kompetenz für Reisebüros 9 Jahre Erfahrung Führungspositionen der Touristik 8 Jahre Erfahrung Betriebswirtschaft von Reisebüros 6 Jahre Erfahrung Qualitätsmanagement in Reisebüros Steuern Sie Ihr Sortiment

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Agenda. 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting. 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph

Agenda. 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting. 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph Agenda 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph 09.45 Uhr Dokumentenmanagement mit drink.3000 - EASY ENTERPRISE in der Praxis Joachim Roeling

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS

VORLESUNGSVERZEICHNIS VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Betriebswirtschaft/Management Wintersemester 2015/16 Seite 2 Betriebswirtschaft/Management Kurzvorträge Praktikantentage 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Harth

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Kompetenzzentrum Logistik und Produktion Auf einen Blick Ralf Cremer (Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. ) Innovations- und Technologiemanagement Auftragsabwicklung und Supply Chain Management Strategische

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Daten. Name Florian Lang Geburtsdatum 16.09.1992 Geburtsort Innsbruck Staatsangehörigkeit Familienstand.

Lebenslauf. Persönliche Daten. Name Florian Lang Geburtsdatum 16.09.1992 Geburtsort Innsbruck Staatsangehörigkeit Familienstand. Lebenslauf Persönliche Daten Name Geburtsdatum 16.09.1992 Geburtsort Innsbruck Staatsangehörigkeit Familienstand Österreich ledig Beruflicher Werdegang Seit 13/08/2013 Geschäftsführer & Gründer NEXT Marketing

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM AND SERVICES FOR INNOVATIVE MANAGMENT WE REVOLUTIONIZE MANAGEMENT I N N O V A T I O N S FOR PEOPLE Der Enterprise Manager von INNOFUTURE Enterprise Software ist eine Software zur integrierten Unternehmenssteuerung

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Fachschule für Wirtschaft

Fachschule für Wirtschaft Studienstruktur Modulübersicht Fachschule für Wirtschaft Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkte: Absatzwirtschaft Logistik Wolfgang Raupach Version 2015/03 Seite

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

Universitätslehrgang Aufbaustudium Tourismusmanagement Fürstenfeld

Universitätslehrgang Aufbaustudium Tourismusmanagement Fürstenfeld Universitätslehrgang Aufbaustudium Tourismusmanagement Fürstenfeld LG 5 5. Semester Lehrveranstaltungsverzeichnis LG 5 WS 2014/15 Fürstenfeld Seite 1 von 6 Vortragende FR 10.10.2014 ZISFF 15.00-15.45 1

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Professionelles Wissenslandkarten konzipieren und implementieren Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Die Allianz und ihre IT-Dienstleister Versicherungen.Vorsorge.Vermögens-Management 700 Gesellschaften

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15 BA-MM-AL-SQ1 1 Schlüsselqualifikation 1: Wissenschaftliches Arbeiten ges. V S Ü ges. V S Ü Wissenschaftliches Arbeiten 2 0 2 0 30 30 2 BA-MM-AL-SQ2*,2 Schlüsselqualifikation 2: Englisch Testvorbereitung

Mehr

HOFA 2. Vorstellung der Wahlpflichtfächer (WPF) WPF-Prüfungsfächer Wahlfächer

HOFA 2. Vorstellung der Wahlpflichtfächer (WPF) WPF-Prüfungsfächer Wahlfächer HOFA 2 Vorstellung der Wahlpflichtfächer (WPF) WPF-Prüfungsfächer Wahlfächer Wahlpflichtfächer - Übersicht 2. Schuljahr Wahlpflichtfächer Wochenstd. Branchensoftware 2 Business Englisch 2 Controlling 2

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Beratungsprofil. Siegfried Hartmann 07. 02. 1950. Industriekaufmann, Unternehmensberater, Business- und Management-Coach. Selbstständig seit 2001

Beratungsprofil. Siegfried Hartmann 07. 02. 1950. Industriekaufmann, Unternehmensberater, Business- und Management-Coach. Selbstständig seit 2001 Beratungsprofil Siegfried Hartmann 07. 02. 1950 Industriekaufmann, Unternehmensberater, Business- und Management-Coach Selbstständig seit 2001 Bis 2001: Geschäftsleitungsmitglied der Walter Kluxen GmbH,

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

die innovative Unternehmensberatung

die innovative Unternehmensberatung die innovative Unternehmensberatung wirtschaftlich innovativ nachhaltig ganzheitlich Inhaltsverzeichnis: Über uns Was uns von anderen Unternehmensberatungen unterscheidet Beratungsschwerpunkte Dienstleistungsangebot

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

The future talents in Event Marketing. Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber

The future talents in Event Marketing. Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber The future talents in Event Marketing Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber 1 Inhalt Persönliche Aus- und Weiterbildung Entwicklungen im Eventbereich Anforderungen an Eventmanager Aus- Weiterbildung

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis... 10 Abbildungsverzeichnis... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 17 Vorwort zur ersten Auflage... 18 1 Einleitung...

Mehr

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor Die stellt sich vor 1 Über das IVM Standorte und Schwerpunkt Das Institut für Verwaltungsmanagement (IVM) mit Sitz in Innsbruck, Dornbirn und Wien hat sich auf die Einführung und Weiterentwicklung von

Mehr

Human Resources Kompetenz

Human Resources Kompetenz Wachstumsbranche Logistik- Wachstumsbremse Personal? Selbst gestalten statt stillhalten! Innovative Aus- und Weiterbildungskonzepte in der Logistik am Beispiel der FIEGE Gruppe FIEGE Group/0600 1 Dimensionen

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

Unternehmenslogo einfügen. Ausbildungsrahmenplan Studiengang: Dienstleistungsmarketing

Unternehmenslogo einfügen. Ausbildungsrahmenplan Studiengang: Dienstleistungsmarketing U Unternehmenslogo einfügen Ausbildungsrahmenplan Studiengang: Dienstleistungsmarketing Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW Mannheim) und dem Ausbildungsunternehmen.. Lfd 1 Ausbildungsbetrieb (Grundinformationen)

Mehr

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin - 1-1. Neues lernen und von Erfahrung profitieren Bestätigtes Lernen sichert bleibenden Erfolg Globalisierung und Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft

Mehr