Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang Bauingenieurwesen. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-D BI)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang Bauingenieurwesen. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-D BI)"

Transkript

1 Studienordnung für den Diplom-Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-D BI) Vom 18. Mai 2001 Auf der Grundlage von 21 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (SächsHG) vom 11. Juni 1999 (SächsGVBl S. 294) erlässt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH), im Weiteren mit HTWK Leipzig abgekürzt, die folgende Studienordnung als Satzung. Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienvoraussetzungen 4 Aufbau des Studiums 5 Studieninhalte 6 Leistungsnachweise 7 Praktika 8 Studienberatung 9 Studienabschluss / Diplomgrad 10 In-Kraft-Treten 11 Übergangsbestimmungen Anlagen 1 bis 4

2 2 Vorbemerkung Personenbezeichnungen in dieser Ordnung sind grundsätzlich auf beide Geschlechter zu beziehen. 1 Geltungsbereich Diese Studienordnung regelt in Verbindung mit der Immatrikulationsordnung der HTWK und der Prüfungsordnung des Diplomstudienganges Bauingenieurwesen (PrüfO-BT/D BI) Ziel, Inhalt, Aufbau und Ablauf des Studiums für den Diplomstudiengang Bauingenieurwesen an der HTWK Leipzig. 2 Ziel des Studiums (1) Das Bauingenieurwesen ist eine praxisorientierte technisch-wissenschaftliche Disziplin. Das Berufsbild ist geprägt durch die vielschichtigen Tätigkeitsfelder in den Bauunternehmungen, den Bauverwaltungen und den Ingenieurbüros sowie durch Lehre und Forschung im Bauingenieurwesen. (2) Das Studium bildet die Grundlage für die berufliche Tätigkeit, die wegen ihrer vielfältigen Möglichkeiten eine breite Grundlagenausbildung mit einer exemplarischen Vertiefung verlangt. Durch das Studium wird der Student in die Methoden der wissenschaftlichen Problembehandlung eingeführt, wobei er die Fähigkeit zu selbständigem, ingenieurmäßigem Denken und Arbeiten erwirbt. Darüber hinaus soll er lernen, sein Wirken in einen gesellschaftlichen Bezug zu bringen und seine fachliche Verantwortung in einem solchen Zusammenhang zu sehen. (3) Die Studieninhalte entsprechen dem jeweiligen Stand der Technik und der Wissenschaft. Sie basieren auf dem Prinzip der Einheit von Lehre und Forschung. 3 Studienvoraussetzungen (1) Die Voraussetzung für das Studium des Bauingenieurwesens wird durch das Zeugnis der Hochschulreife (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife), der Fachhochschulreife oder einer vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus als gleichwertig bestätigten Hochschulzugangsberechtigung nachgewiesen. (2) Vorpraktikum siehe 7 dieser Ordnung und die Praktikumsordnung des Studienganges Bauingenieurwesen.

3 3 4 Aufbau des Studiums (1) Das Studium ist so angelegt, dass es einschließlich des Ingenieurpraktikums und der Diplomarbeit in einer Regelstudienzeit von acht Semestern abgeschlossen werden kann. Studienbeginn ist im Wintersemester. (2) Das Studium ist in Grund- und Hauptstudium aufgeteilt, dabei ist ein Curriculum von insgesamt 180 Semesterwochenstunden (SWS) zu absolvieren (siehe Anlage 1). Das Grundstudium (Anlage 2) wird mit Diplom-Vorprüfung abgeschlossen, die dann bestanden ist, wenn alle Prüfungen und prüfungsrelevanten Leistungen des Grundstudiums bestanden sind. Das Hauptstudium schließt i.d.r. mit dem Kolloquium zur Diplomarbeit ab. (3) Das Grundstudium vermittelt vor allem mathematisches und naturwissenschaftliches Wissen sowie baufachliche Grundlagen. Es umfasst die im Lehrplan für das Grundstudium (siehe Anlage 2 ) aufgeführten Fächer im Umfang von 60 SWS. (4) Das Hauptstudium enthält die wesentlichen Fachgebiete des Bauingenieurwesens. Sowohl konstruktive als auch planerische Schwerpunkte werden in ausreichendem Maße in folgenden Fächern vermittelt: - Baustatik - Konstruktiver Ingenieurbau (Stahlbetonbau, Stahlbau, Holzbau) - Baubetrieb - Bausanierung - Geotechnik - Wasserwesen/ Umwelt - Verkehrswesen. Die Aufteilung der Fächer mit insgesamt 84 SWS ist den Anlagen 3.1 und 3.2 zu entnehmen. (5) Das dritte bis fünfte Semester im Hauptstudium ist für alle Studenten des Bauingenieurwesens gleich. Zusammen mit dem Grundstudium werden die ersten 5 Semester als Kernstudium bezeichnete. Das Kernstudium entspricht 60% des Aufwandes für das Studium und umfasst 75% der Semesterwochenstunden. (6) Innerhalb des Hauptstudiums ist das sechste ein praktisches Studiensemester mit 13 Wochen Ingenieurtätigkeit. Ergänzend werden in diesem Semester im Anschluss an das Praktikum noch 5 Wochen mit je 18 Stunden (entsprechend 6 SWS) Wahlpflichtfächer angeboten. (7) Die Einschreibung in die Studienrichtungen erfolgt Mitte des 5. Semesters im Prüfungsamt.

4 4 Im sechsten bis achten Semester werden folgende Studienrichtungen angeboten (siehe Anlagen 4.1 bis 4.5): - Konstruktiver Ingenieurbau - Bausanierung - Hochbau - Grundbau, Wasser- und Verkehrswesen - Baubetrieb. (8) Innerhalb jeder dieser Studienrichtungen ist die Wahl eines Moduls Bauinformatik (Anlage 4.6) als zusätzlicher Studienschwerpunkt möglich. Zur Sicherung des Lehrbetriebes kann der Fachbereichsrat Einschränkungen der Wahlfreiheit der Studienrichtung sowie des Studienschwerpunktes Bauinformatik beschließen. (9) Das Hauptstudium schließt mit der Diplomprüfung ab. Art und Zeitpunkt der zu erbringenden Prüfungsleistungen für die Diplomprüfung ergeben sich aus der Prüfungsordnung (PrüfO-BT/D BI). Zur Diplomprüfung gehört eine Diplomarbeit, die zeigen soll, dass der Student in der Lage ist, ein Problem aus dem Bauingenieurwesen selbständig zu bearbeiten. Die Bearbeitungszeit beträgt in der Regel 3 Monate. (10) Die Diplomarbeit soll während des 8. Semesters bearbeitet werden. Da gleichzeitig noch 12 SWS des Curriculums zu belegen sind, wird die Bearbeitungszeit der Diplomarbeit, für diese Zeit nur zur Hälfte angerechnet. Während der Prüfungsperiode ruht die Bearbeitungszeit bis zur letzten Prüfung. 5 Studieninhalte (1) Entsprechend der Zielstellung des Studiums wird eine möglichst breite Wissensvermittlung angestrebt, um den Absolventen einen flexiblen Einsatz in der Praxis zu ermöglichen. (2) Der Katalog der Wahlpflichtfächer kann durch Beschluss des Fachbereichsrates entsprechend der wissenschaftlichen und technischen Entwicklung modifiziert werden. Ebenso kann der Fachbereichsrat Lehrveranstaltungen, für die sich weniger als 10 Studenten eingeschrieben haben, absetzen. (3) Die Studieninhalte eines Lehrgebietes werden in einheitlichen Modulbeschreibungen dargestellt. Diese Beschreibungen enthalten neben einer Gliederung des Lehrgebietes Angaben über Lehrende, das Studienziel, Voraussetzungen, Prüfungsvorleistungen, Art der Abschlussleistung, den Zeitaufwand für den Studierenden und die zu erzielenden Kreditpunkte nach dem European Credit Transfer System (ECTS). (4) Das Hauptstudium beinhaltet im 3. Semester zwei SWS Studium generale. Art und Inhalt werden semesterweise von der zuständigen Stelle durch Aushang oder/und ein Faltblatt geregelt. Vorlesungen im Studium generale können vom 3. Semester an besucht werden. Bis zur Verteidigung der Diplomarbeit ist ein Teilnahmenachweis zu erbringen.

5 5 (5) Eine Fremdsprachenausbildung im Umfang von 4 SWS findet planmäßig im ersten und zweiten Semester statt. Wird die Ausbildung außerhalb der HTWK erbracht, ist diese vom Hochschulsprachenzentrum der HTWK schriftlich zu bestätigen. Der Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an der Fremdsprachenausbildung ist im Rahmen der Zwischenprüfung zu erbringen. 6 Leistungsnachweise (1) Die Zulassung zu allen Prüfungen der Diplom-Vorprüfung und der Diplomprüfung regelt die Prüfungsordnung. (2) Verfahren und Bedingungen für die Erbringung von Studien- und Prüfungsleistungen sind zu Beginn der Lehrveranstaltungen in geeigneter Form durch den Lehrenden bekannt zu geben. Die Festlegung der Kriterien für die Vergabe obliegt den für die Lehrveranstaltung Verantwortlichen. 7 Praktika (1) Ein Vorpraktikum ist entsprechend der Praktikumsordnung (siehe Anlage 5) in Form von acht Wochen manueller Arbeit auf einer Baustelle des Bauwesens bis zum Vordiplom nachzuweisen. Die Ableistung des Vorpraktikums vor Studienaufnahme wird dringend empfohlen. Das Praktikum kann auch in Teilen von mindestens zwei Wochen durchgeführt werden. Eine einschlägige Berufsausbildung bzw. Berufspraxis wird alternativ anerkannt. Weiteres regelt die Praktikumsordnung des Studienganges. (2) Das Ingenieurpraktikum hat einen Gesamtumfang von 21 Wochen. Es wird in zwei Abschnitte unterteilt. Der erste Teil liegt im 6. Semester mit einer Dauer von 13 Wochen. Anschließend werden im 6. Semester Wahlpflichtfächer als Blockunterricht angeboten. Der zweite Teil des Praktikums im Umfang von 8 Wochen Ingenieurtätigkeit ist bis zum Ende des Studiums zu erbringen. Alternativ kann dies durch den Nachweis regelmäßiger Mitarbeit in einem Ingenieurbüro, einem Architekturbüro oder in einem Baubetrieb über mindestens zwei Semester geleistet werden. Dies ist zu Beginn der Tätigkeit dem Praktikantenamt anzuzeigen. Hierbei ist ein Tätigkeitsbericht mit einem Stundennachweis vorzulegen. (3) Im 6. Semester wird entweder in Verbindung mit einer geeigneten Aufgabe aus dem Praktikum oder einer Themenstellung aus den Wahlpflichtfächern in der zweiten Hälfte des 6. Semesters ein Projekt bearbeitet. Der Aufwand für das Projekt beträgt nach dem Praktikum 210 Stunden. (4) Für die Anerkennung des Praktischen Studiensemesters ist der Leiter des Praktikantenamtes im Auftrag des Prüfungsausschusses zuständig. (5) Weiteres regelt die Praktikumsordnung (siehe Anlage 5).

6 6 8 Studienberatung (1) Die allgemeine Studienberatung obliegt den zentralen Stellen der Hochschule. (2) Für eine fachliche Beratung der Studienbewerber und Studenten des Bauingenieurwesens bietet der Fachbereich eine Studienfachberatung an. (3) Für Studienanfänger wird eine Einführungsveranstaltung mit Informationen zum Studiengang durchgeführt. (4) Zur Information und Orientierung über das Studium im Studiengang "Bauingenieurwesen" ist ein kommentiertes Vorlesungsverzeichnis einsehbar. (5) Für die Beratung bei der Auswahl der Wahlpflichtfächer, für die Betreuung des Praktikums und des dazugehörigen Projektes können sich die Studierenden bis Mitte des 5. Semesters einen Mentor auswählen. Dieser Mentor ist ein an der HTWK berufener Professor. (6) Studierende, die bis zum Beginn des 3. Semesters keine der geforderten Leistungsnachweise erbracht haben, müssen im 3. Semester an einer Studienberatung teilnehmen 9 Studienabschluss / Diplomgrad Das Studium schließt mit der bestandenen Diplomprüfung ab. Aufgrund der bestandenen Diplomprüfung wird entsprechend 29 PrüfO-AT der akademische Grad "Diplom-Ingenieurin (FH)" bzw. "Diplom-Ingenieur (FH)", in der Kurzform "Dipl.- Ing. (FH)", verliehen.

7 7 10 In-Kraft-Treten (1) Die Studienordnung tritt mit Wirkung vom 1. September 2001 in Kraft und gilt für Studierende, die ihr Studium nach Inkrafttreten dieser Ordnung aufgenommen haben. (2) Mit Einverständnis der Studierenden, vertreten durch die Fachschaft, wird die vorliegende Studienordnung auch für höhere Matrikel angewandt. Kann ein Student der höheren Semester aus den vorher geltenden Regelungen Vorteile für sich ableiten, so werden diese ihm zugebilligt. Ausgefertigt aufgrund der Beschlüsse des Fachbereichsrates des Fachbereichs Bauwesen vom und des Senates der HTWK Leipzig vom Diese Satzung wurde dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst mit dem Schreiben vom angezeigt und wird an der HTWK Leipzig bekannt gemacht. Leipzig, 18. Mai 2001 Der Rektor der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (Prof. Dr.-Ing. K. Steinbock) Anlagen: Anlage 1 Anlage 2 Anlagen 3.1 und 3.2 Anlagen 4.1 bis 4.6 Studienablauf Curriculum Semester Grundstudium Curriculum Semester Hauptstudium Curriculum Studienrichtung im Hauptstudium

8 8 Anlage 1: Studienablaufplan Semester Gliederung Inhalt / Wichtung Leistungsnachweise Grundstudium 60 Semesterwochenstunden Pflichtfächer 60 Kreditpunkte (ECTS) Zwischenprüfung umfasst 6 Prüfungen und 6 Leistungsnachweise 3. 2 Prüfung 2 Leistungsnachweise Semesterwochestunden Pflichtfächer 3 Prüfungen 2 Leistungsnachweis Hauptstudium 90 Kreditpunkte (ECTS) 6 Prüfungen 1 Leistungsnachweis 1 Schein 13 Wochen Praktikum 6 Semesterwochenstunden Wahlpflichtfächer 4 Wochen Projektbearbeitung Praktikumsbericht 3 Leistungsnachweise Projekt Kreditpunkte (ECTS) Vertiefungsstudium 8 Wochen Praktikum 5 Studienrichtungen + Bauinformatik 36 SWS 45 Kreditpunkte (ECTS) 12 Wochen Diplomarbeit 15 Kreditpunkte (ECTS) je nach Studienrichtung unterschiedlich je nach Studienrichtung unterschiedlich Kolloquium zur Diplomarbeit Summe 180 SWS 240 Kreditpunkte (ECTS)

9 9 Anlage 2: Curriculum für das Grundstudium Semester Semester Summe Fach SWS SWS SWS 0.1 Ingenieurmathematik Darstellende Geometrie Bauinformatik und CAD Technische Mechanik Festigkeitslehre I Baustofflehre Bauchemie Baukonstruktion Bauphysik Vermessungskunde Hydromechanik Fremdsprachen Summe SWS Summe Kreditpunkte (ECTS) Bemerkung: SWS Semesterwochenstunden Im Grundstudium entspricht eine SWS gleich einem ECTS-Punkt. Ein Kreditpunkt (KP) nach dem ECTS entspricht 30 Stunden studentische Arbeitszeit.

10 10 Anlage 3.1 Curriculum für das Hauptstudium Semester Überblick und ECTS-Punkte Semester SWS P P P P WP Baustatik 12 8 (9) 4 (4) 2 (2) Stahlbau 7 3 (4) 4 (5) 2 (2) Stahlbetonbau 10 4 (5) 6 (8) 2 (2) Geotechnik 10 4 (5) 2 (2) 4 (5) 2 (2) Verkehrswesen 8 4 (5) 2 (2) 2 (2) 2 (2) Wasserwesen 8 2 (2) 2 (2) 4 (5) 2 (2) Baubetrieb 12 4 (4) 4 (5) 4 (5) 2 (2) Holz- u. Mauerwerksbau 3 3 (3) Bausanierung 3 3 (3) Baurecht 3 3 (3) Studium generale 2 2 (2) Hochbau 2 (2) SWS Praktikum 13 Wochen Projektarbeit 8 8 Kreditpunkte (ECTS) SWS Semesterwochenstunden P Pflichtfächer WP Wahlpflichtfächer () -Werte geben die Kreditpunkte nach dem ECTS an. Im 6. Semester müssen aus 8 Wahlfächern drei gewählt werden. Diese Wahlpflichtfächer werden nach dem Praktikum in einem Block von 5 Wochen angeboten. Dadurch entsprechen 2 SWS in der Studienordnung umgerechnet 6 Stunden pro Woche.

11 11 Anlage 3.2 Curriculum für das Hauptstudium Semester Semester SWS P P P P WP Baustatik Baustatik Festigkeitslehre II AK Festigkeitslehre 2 Stahlbau Stahlbau I Stahlbau II 2 Stahlbeton Stahlbetonbau Stahlbetonkonstruktionen 2 Geotechnik Grundlagen d. Geotechnik Bodenmechanik Grundbau I Grundbau II 2 Verkehrswesen Straßenbau Verkehrsplanung Schienenverkehrstechnik 2 Wasserwesen Wasserwirtschaft Siedlungswasserwirtschaft Wasserbau Abfallwirtschaft/Umweltschutz 2 Baubetrieb Grundlagen d. Baubetriebes Bauproduktionstechnik Bauwirtschaft 2 Weitere Fächer Holz- u. Mauerwerksbau I Bausanierung I Baurecht Studium generale AK Hochbau 2 SWS P Pflichtfächer WP Wahlpflichtfächer AK ausgewählte Kapitel SWS Semesterwochenstunden

12 12 Anlage 4.1: Curriculum Semester Studienrichtung Konstruktiver Ingenieurbau Semester Nr. Pflichtfächer SWS KP 1.6 Ebene Flächentragwerke /FEM Experimentelle Mechanik I Baudynamik I Stahlhochbau Stahlbetonbau II Brückenbau 4 5 Summe Pflichtfächer (P) Nr. Wahlpflichtfächer SWS KP 1.9 AK Baustatik FEM -Praktikum 2) Baudynamik II Experimentelle Mechanik II Schalenstatik Advanced Mechanics of Materials Holz- und Mauerwerksbau II AK Stahlbau CAD im Stahlbau AK Stahlbetonbau CAD im Stahlbetonbau Wahlfächer aus anderen Studienrichtungen Studienschwerpunkt Bauinformatik 1) Summe Wahlpflichtfächer (WP) Summe (P+WP) KP Kreditpunkte (ECTS) SWS Studienumfang in Semesterwochenstunden AK Ausgewählte Kapitel P Pflichtfächer WP Wahlpflichtfächer 1)gemäß Anlage 4.6 2)kann wahlweise im 7. oder 8. Fachsemester belegt werden

13 13 Anlage 4.2 Curriculum Semester Studienrichtung Bausanierung Semester Nr. Pflichtfächer SWS KP 4.3 Bausanierung II Bautenschutz Bauwerksdiagnose-Praktikum Ausbau Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Experimentelle Baumechanik I Holz- und Mauerwerksbau II Grundstücksbewertung 2 3 Summe Pflichtfächer (P) Wahlpflichtfächer SWS KP 4.5 Baubestandsaufnahme Fassaden- und Befestigungstechnik Baustoffe + Umwelt 2 2 Wahlfächer aus anderen Studienrichtungen Studienschwerpunkt Bauinformatik 1) Summe Wahlpflichtfächer (WP) Summe (P+WP) KP Kreditpunkte (ECTS) SWS Semesterwochenstunden P Pflichtfächer WP Wahlpflichtfächer AK Ausgewählte Kapitel 1)gemäß Anlage 4.6

14 14 Anlage 4.3 Curriculum Semester Studienrichtung Hochbau Semester Nr. Pflichtfächer SWS KP 5.4 Bauphysik II Ausbau Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Konstruktiver Entwurf CAD Landesplanung/Städtebau Bausanierung II 4 5 Summe Pflichtfächer (P) Nr. Wahlpflichtfächer SWS KP 5.9 Gebäudeplanung Denkmalpflege Baugeschichte 2 2 Wahlfächer aus anderen Studienrichtungen Studienschwerpunkt Bauinformatik 1) Summe Wahlpflichtfächer (WP) Summe (P+WP) KP Kreditpunkte nach dem ECTS SWS Semesterwochenstunden P Pflichtfächer WP Wahlpflichtfächer AK Ausgewählte Kapitel 1)gemäß Anlage 4.6

15 15 Anlage 4.4 Curriculum Semester Studienrichtung Wasser- und Verkehrswesen Semester 7 8 Nr. Pflichtfächer SWS KP 6.5 Geotechnik Altlasten / Deponiebau Straßenbau II Wasserbau II Siedlungswasserwirtschaft II Stadthydrologie Stahlbetonbau II Summe Pflichtfächer (P) Nr. Wahlpflichtfächer SWS KP 6.7 Fels- und Tunnelbau Grundbau-Projekte Straßenbau III Erdbau Geodätische Bauwerksüberwachung Vermessungskunde II Wasserbau III CAD Projekte im Wasserwesen Wasser + Umwelt 2 2 Wahlfächer aus anderen Studienrichtungen Studienschwerpunkt Bauinformatik 1) KP Kreditpunkte nach dem ECTS SWS Semesterwochenstunden P Pflichtfächer WP Wahlpflichtfächer AK Ausgewählte Kapitel 1)gemäß Anlage 4.6 Summe Wahlpflichtfächer WP Summe (P+WP)

16 16 Anlage 4.5 Curriculum Semester Studienrichtung Baubetrieb Semester 7 8 Nr. Pflichtfächer SWS KP 9.5 Bauvertragswesen Projektmanagement / Projektsteuerung Bauwirtschaft II Ablaufplanung AK Bauwirtschaft Arbeitssicherheit AK Bauproduktionstechnik Summe Pflichtfächer (P) Nr. Wahlpflichtfächer SWS KP 9.12 Schlüsselfertiges Bauen / Controlling Kommunikation in Projekte AK Baubetrieb Planspiel Baumarkt Projektentwicklung 2 3 Wahlfächer aus anderen Studienrichtungen Studienschwerpunkt Bauinformatik 1) KP Kreditpunkte nach dem ECTS SWS Semesterwochenstunden P Pflichtfächer WP Wahlpflichtfächer AK Ausgewählte Kapitel 1)gemäß Anlage 4.6 Summe Wahlpflichtfächer (WP) Summe (P+WP)

17 17 Anlage 4.6 Curriculum Semester Studienschwerpunkt Bauinformatik Semester 7 8 Nr. Wahlpflichtfächer Allgemeine Informatik SWS KP 0.8 Rechner- und Betriebssysteme Datenbanken, Kommunikationssysteme Wissensverarbeitung AK Bauinformatik Summe KP Kreditpunkte (ETCS) SWS Semesterwochenstunden Der Studienschwerpunkt Bauinformatik kann innerhalb der gewählten Studienrichtungen als Ganzes belegt werden. Werden zu diesen Informatik-Fächern noch jeweils die rechentechnisch orientierten Fächer der Studienrichtung dazu gewählt, wird dies gesondert auf dem Beiblatt zum Zeugnis gesondert bestätigt, dass der Studienschwerpunkt Bauinformatik belegt worden ist.

Prüfungsordnung Besonderer Teil. Diplomstudiengang Buchhandel/Verlagswirtschaft

Prüfungsordnung Besonderer Teil. Diplomstudiengang Buchhandel/Verlagswirtschaft Prüfungsordnung Besonderer Teil für den Diplomstudiengang Buchhandel/Verlagswirtschaft an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (PrüfO-BT/D BV) vom (nur gültig in Verbindung mit

Mehr

Studienordnung. für den Bachelorstudiengang. Energie- und Umwelttechnik. - StudO EUB -

Studienordnung. für den Bachelorstudiengang. Energie- und Umwelttechnik. - StudO EUB - Studienordnung für den Bachelorstudiengang Energie- und Umwelttechnik - StudO EUB - an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) vom 7. Juni 2006 Aufgrund von 21 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Studienordnung. Diplomstudiengang Architektur

Studienordnung. Diplomstudiengang Architektur Fachbereich Bauwesen Studienordnung für den Diplomstudiengang Architektur an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (SO-Architektur) Vom 30. Juni 1997 Aufgrund von 5 Abs. 1 des

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Studienordnung. Masterstudiengang Bauingenieurwesen

Studienordnung. Masterstudiengang Bauingenieurwesen Rechtsbereinigte Lesefassung der Studienordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-BIM) vom 31. Juli 2007 nach der 1. Änderungssatzung

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Maschinenbau)

Wirtschaftsingenieurwesen (Maschinenbau) STUDIENORDNUNG für den Diplomstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Maschinenbau) an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (SO-Wirtschaftsingenieurwesen (Maschinenbau) ) Vom Aufgrund

Mehr

Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang. Bauingenieurwesen. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden.

Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang. Bauingenieurwesen. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden. Fakultät Bauingenieurwesen/ Architektur Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Vom 18. September 2014

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

Studienordnung. Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-WTB) vom 9. April 2008 Aufgrund von 21 Absatz 1 des

Mehr

Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang. Energietechnik. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO D EG)

Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang. Energietechnik. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO D EG) Studienordnung für den Diplom-Studiengang Energietechnik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO D EG) Vom 13. November 2003 Aufgrund von 21 Abs. 1 des Gesetzes über die

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fachbereich Informatik/Mathematik Studienordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 9. Juli 2007

Mehr

Studienordnung. Diplomstudiengang Medientechnik

Studienordnung. Diplomstudiengang Medientechnik Fachbereich Polygrafische Technik Studienordnung für den Diplomstudiengang Medientechnik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-D MT) Vom 8. August 2000 Aufgrund von 21

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Law and Economics an der Universität Bayreuth (LLMSO) Vom 20. Juni 2008

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Studienordnung. für den Master-Studiengang. Medien-Informatik. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-M MI)

Studienordnung. für den Master-Studiengang. Medien-Informatik. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-M MI) Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Studienordnung für den Master-Studiengang Medien-Informatik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-M MI) vom

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Soziale Arbeit

Studienordnung. Bachelorstudiengang Soziale Arbeit Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-SAB) vom 27. Februar 2008 Aufgrund von 21 Absatz 1 des Gesetzes über die

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelorstudiengang. Informatik

Studienordnung. für den. Bachelorstudiengang. Informatik Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-INB) vom 30. Juni

Mehr

Studienordnung. berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management

Studienordnung. berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Studienordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management an der Hochschule

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Studienordnung. für den. Diplomstudiengang Wirtschaftsmathematik. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH)

Studienordnung. für den. Diplomstudiengang Wirtschaftsmathematik. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) bereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Studienordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftsmathematik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (SO Wirtschaftsmathematik)

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD vom 19. November 2009 in der Fassung vom 6. Juli 2011

Mehr

Kommunikationstechnik (Fernstudium)

Kommunikationstechnik (Fernstudium) Fachbereich Elektrotechnik Studienordnung für den Diplomstudiengang Kommunikationstechnik (Fernstudium) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 9. Januar

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Augsburg vom 18. Juli 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Augsburg vom 18. Juli 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Augsburg vom 18. Juli 2006 In der Fassung der sechsten Änderungssatzung vom 7. Oktober 2009 Aufgrund von

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Baumanagement und Baubetrieb. Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 04.06.

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Baumanagement und Baubetrieb. Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 04.06. und C Besondere Bestimmungen für den Studiengang Baumanagement und Baubetrieb Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 04.06.2008 Version 2 40 - BM/b Vorpraktikum...3 41 - BM/b Aufbau des Studiengangs...3

Mehr

Studienordnung. Diplom-Studiengang. Maschinenbau. (StudO D MB)

Studienordnung. Diplom-Studiengang. Maschinenbau. (StudO D MB) Studienordnung für den Diplom-Studiengang Maschinenbau an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO D MB) Vom 13. November 2003 Aufgrund von 21 Abs. 1 des Gesetzes über die

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Informatik. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Informatik. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Informatik im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien / an berufsbildenden Schulen Vom 6.03.003 Auf

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Buchhandel/Verlagswirtschaft

Studienordnung. Bachelorstudiengang Buchhandel/Verlagswirtschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang Buchhandel/Verlagswirtschaft an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-BVB) vom 30. April 2008 Aufgrund von 21 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Chemietechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 04.03.2003

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang. Architektur. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences.

Studienordnung für den Masterstudiengang. Architektur. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences. Fachbereich Bauingenieurwesen/ Architektur Studienordnung für den Masterstudiengang Architektur an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 27. März 2007

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang. Architektur. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang. Architektur. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences. Fachbereich Bauingenieurwesen/ Architektur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 27. März 2007

Mehr

Bachelor - Studienordnung

Bachelor - Studienordnung - Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Informatik an der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) Vom ( Datum der Ausfertigung ) Gemäß 21 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Studienordnung

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Studienordnung Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik vom 10. September 1996 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs. 3 Nr. 11 und 88

Mehr

Studienordnung. Diplomstudiengang Informatik

Studienordnung. Diplomstudiengang Informatik Studienordnung für den Diplomstudiengang Informatik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO D IN) Vom 29. Oktober 2001 Aufgrund von 21 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Informatik an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) (Stand: 22. Juni 2005)

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Informatik an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) (Stand: 22. Juni 2005) Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Informatik an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) (Stand: 22. Juni 2005) Gemäß 5 Abs. 1 i. V. m. 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11, 83 Abs. 2 Nr. 6, 85 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005.

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und 86 Abs.1

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.)

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) 1 S T U D I E N O R D N U N G für das Fach Psychologie (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G 1 S T U D I E N O R D N U N G für den berufsbegleitenden Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (Fernstudium) an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau vom 20.03.2014

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Studienordnung. Wirtschaftsingenieurwesen Logistik

Studienordnung. Wirtschaftsingenieurwesen Logistik OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik vom 4. Juni 1997 in der Fassung vom 7. Juni 2006 Auf Grund des Hochschulgesetzes

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang. Informatik. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences.

Studienordnung für den Diplomstudiengang. Informatik. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences. Fakultät Informatik/Mathematik Studienordnung für den Diplomstudiengang Informatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences vom 11. Januar 2011 Aufgrund von 36

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Regensburg Vom 14. November 2000 (KWMBl II 2001 S. 841) geändert durch Satzung vom 18. Dezember 2002 (KWMBl

Mehr

(in Fassung der Dritten Änderungssatzung vom 09.02.2010)

(in Fassung der Dritten Änderungssatzung vom 09.02.2010) Studien- und Prüfungsordnung für den dualen Teilzeit-Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen (Dual part-time bachelor s course Civil Engineering) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule

Mehr

Studienordnung. für den. Masterstudiengang. Informatik

Studienordnung. für den. Masterstudiengang. Informatik Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-INM) vom 30. Juni

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen Nr. 148 vom 7. Juni 2002

Amtliche Bekanntmachungen Nr. 148 vom 7. Juni 2002 Studienordnung zum Ergänzungsstudium für den Lehramtsstudiengang Informatik im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung für das Lehramt an Mittelschulen und das Höhere Lehramt mit dem Abschluss Unbefristete

Mehr

Aufbaustudium Anhang A: Affine Wahlpflichtfächer

Aufbaustudium Anhang A: Affine Wahlpflichtfächer Seite A1 Aufbaustudium Anhang A: Affine Wahlpflichtfächer Anhang Teil A1: Affines Wahlpflichtfach Bautechnik Es stehen folgende Vertiefungsgebiete zur Wahl: Baubetrieb Bauingenieurwesen (nur im Magisterstudium)

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8 Studienordnung (StO-BA) für den Bachelorstudiengang Gebäude- und Energietechnik des Fachbereiches Gebäudetechnik und Informatik an der Fachhochschule Erfurt Gemäß 5 Abs.1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 18.10.2004 geändert am 18.07.2005 Aufgrund von 2 Abs. 1 und von 38 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt Finale Fassung Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt vom 25.06.2012 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronik an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. März 2008

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronik an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. März 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronik an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. März 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1

Mehr

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit Studienordnung für den Studiengang Biomedical Engineering am Fachbereich Elektrotechnik der Hochschule Anhalt (FH) und an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 29.02.2000

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik Studienordnung für den Studiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G Westsächsische Hochschule Zwickau S T U D I E N O R D N U N G für den Masterstudiengang Management & Systems Intelligence an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fakultät Informatik/Mathematik Studienordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences vom 11. Januar 2011 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund von Art.

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studienordnung für den Bakkalaureusstudiengang Wirtschaftsmathematik an der Fakultät für Mathematik und Informatik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Vom 16. Juni 2000 Aufgrund von 21 i.v.m.

Mehr

Studienordnung. für den. modularisierten Diplom-Studiengang. Energie- und Umwelttechnik. der. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom

Studienordnung. für den. modularisierten Diplom-Studiengang. Energie- und Umwelttechnik. der. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom Studienordnung für den modularisierten Diplom-Studiengang Energie- und Umwelttechnik der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 16.04.2008 Studienordnung Diplomstudiengang Energie- und Umwelttechnik (gültig

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 38. Jahrgang 26. Januar 2010 Nr. 8

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 38. Jahrgang 26. Januar 2010 Nr. 8 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 38. Jahrgang 26. Januar 2010 Nr. 8 Satzung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Bau an der Hochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Innenarchitektur an der Fachhochschule Coburg (SPO D IA) Vom 29.

Studien und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Innenarchitektur an der Fachhochschule Coburg (SPO D IA) Vom 29. Studien und üfungsordnung für den Diplomstudiengang Innenarchitektur an der Fachhochschule Coburg (SPO D IA) Vom 29. September 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und 86

Mehr

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt Sonderpädagogik

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt Sonderpädagogik 11/21 Universität Leipzig und Hochschule für Musik und Theater Leipzig Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt Sonderpädagogik Vom 11. April 2014

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 93 - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen in der Fassung vom 06.05.2003 DIE PRÄSIDENTIN 19.09.2003 Mitteilungsblatt

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fakultät Informatik/Mathematik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences vom 15.06.2010 Aufgrund

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

Vermessungswesen (Fernstudium)

Vermessungswesen (Fernstudium) Fakultät Geoinformation Studienordnung für den Diplomstudiengang Vermessungswesen (Fernstudium) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences vom 11. Dezember 009

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Bayreuth Vom 30. Mai 2006 Auf Grund von Art.

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 18.01.2016 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs.

Mehr

- Kooperative Ingenieurausbildung-

- Kooperative Ingenieurausbildung- Studienordnung für den modularisierten Diplom-Studiengang MASCHINENBAU - Kooperative Ingenieurausbildung- (Teilzeit) an der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 28.05.2008 Studienordnung für den Diplom-Studiengang

Mehr

Studienordnung. für den Bakkalaureusstudiengang. Network Computing

Studienordnung. für den Bakkalaureusstudiengang. Network Computing Studienordnung für den Bakkalaureusstudiengang Network Computing an der Fakultät für Mathematik und Informatik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Vom 6. August 1999 Aufgrund von 21 des Gesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule Augsburg vom 30. Mai 2012

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule Augsburg vom 30. Mai 2012 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule Augsburg vom 30. Mai 2012 in der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 18. Juni 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24.

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24. Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24. Juli 2001 Gemäß 5 Abs. 1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11,

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen. an der Technischen Universität München. Vom 11. September 2006

Studienordnung. für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen. an der Technischen Universität München. Vom 11. September 2006 Studienordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen an der Technischen Universität München Vom 11. September 2006 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1 des Bayerischen

Mehr

Studienordnung. Wirtschaftsmathematik

Studienordnung. Wirtschaftsmathematik Studienordnung für den modularisierten Diplom-Studiengang Wirtschaftsmathematik im Studiengangsverbund Angewandte Mathematik der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 09.01.2008 Studienordnung für den Diplom-Studiengang

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Besonderer Teil der Prüfungsordnung für die Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Maschinenbauinformatik, Maschinenbau-Integrierte Produktentwicklung,

Mehr

1 Geltungsbereich. Inhaltsübersicht:

1 Geltungsbereich. Inhaltsübersicht: Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Doppelfach Musik für das Höhere Lehramt an Gymnasien (in der Fassung der Änderungsordnung vom 24. Juni 2015) *1 Aufgrund von 36 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen" und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum

Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge Bauingenieurwesen und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen" und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen"

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom. vom 28.05.

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom. vom 28.05. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wohnungs- und Immobilienwirtschaft an der Hochschule Zittau/Görlitz vom vom 28.05.2008 geändert und rechtsbereinigt in der Fassung vom 05.08.2009 Studienordnung

Mehr

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien 5/21 Universität Leipzig und Hochschule für Musik und Theater Leipzig Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien Vom 26. Februar

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Handelsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 21.05.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Handelsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 21.05. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Handelsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 2.05.202 einschließlich der Änderungssatzung vom 04.04.206 Aufgrund

Mehr

in der Fassung einschließlich der Ersten Änderungssatzung vom 22.06.2015

in der Fassung einschließlich der Ersten Änderungssatzung vom 22.06.2015 Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.07.204 in der Fassung einschließlich der Ersten Änderungssatzung

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Biotechnologie. im Studiengangsverbund. Life Sciences. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) gültig ab

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Biotechnologie. im Studiengangsverbund. Life Sciences. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) gültig ab 1 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Biotechnologie im Studiengangsverbund Life Sciences der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) gültig ab 12.03.2008 2 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Biotechnologie

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences 23. Jahrgang, Nr. 7 Seite 1 11. April 2002 INHALT Studienordnung für den Studiengang Mathematik des Fachbereichs II der Technischen Fachhochschule

Mehr