Neue Werkstoffe in Bayern. Branchenübergreifende Zusammenarbeit.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Werkstoffe in Bayern. Branchenübergreifende Zusammenarbeit."

Transkript

1 Seite 1 in Bayern. Branchenübergreifende Zusammenarbeit. Prof. Dr. Rudolf Stauber, München Cluster-Offensive Bayern Stark im Wettbewerb Nürnberg, 22. Juli 2009 Seite 2 Branchenübergreifende Zusammenarbeit in Bayern am Beispiel Neuer Werkstoffe. Übersicht. Werkstofftechnik in Bayern Automobil - Anforderungen im Automobilbau - Werkstoffkonzepte und Netzwerke - Werkstofftrends Zusammenfassung

2 Seite 3 Werkstofftechnik in Bayern. Werkstoffe als branchenübergreifende Innovationstreiber. Automobilbau Nutzfahrzeugbau Luft- und Raumfahrt Roh- und Grundstoffindustrie Elektronik-industrie Innovationstreiber Werkstoffe Textil- und Bekleidungsindustrie Maschinenund Anlagenbau Seite 4 Werkstofftechnik in Bayern. Anwendungsbranchen. Werkstoffforschung Werkstofferzeugung Werkstoffverarbeitung Fahrzeugbau Luft- und Raumfahrt Energietechnik Maschinenbau Medizintechnik Elektronikindustrie Textilindustrie

3 Seite 5 Werkstofftechnik in Bayern. Anwendungsbranchen. Werkstoffforschung Werkstofferzeugung Werkstoffverarbeitung Fahrzeugbau Luft- und Raumfahrt Energietechnik Maschinenbau Medizintechnik Elektronikindustrie Textilindustrie Seite 6 Werkstofftechnik in Bayern. Anwendungsbranchen. Werkstoffforschung Werkstofferzeugung Werkstoffverarbeitung Fahrzeugbau Luft- und Raumfahrt Energietechnik Maschinenbau Medizintechnik Elektronikindustrie Textilindustrie

4 Seite 7 Branchenübergreifende Zusammenarbeit in Bayern am Beispiel Neuer Werkstoffe. Übersicht. Werkstofftechnik in Bayern Automobil - Anforderungen im Automobilbau - Werkstoffkonzepte und Netzwerke - Werkstofftrends Zusammenfassung Seite 8 Anforderungen im Automobilbau. Werkstoff als Funktionsträger. Leichtbau CO 2 -Reduktion Gestaltung und Design Nachhaltigkeit Funktionsintegration Zuverlässigkeit und Sicherheit Wirtschaftlichkeit Effiziente Dynamik

5 Seite 9 Werkstoffkonzepte und Netzwerke. Leichtbau im Automobil. Seite 10 Cluster. Themenfeld Metallische Leichtbauwerkstoffe. Vertiefungsrichtungen: Prozesskette Guss Verfahren und Simulation Leichtbauwerkstoffe für Elektrifizierung Aktiv seit August 2006: ca. 75 Akteure 3 Cluster-Treffs (bei ECKA, GF, SAG) 8 Cluster-Kreis Treffen (PK Guss) 3 Projektanbahnungen (Simulation PK Guss) - Nickel-Basis: Gussporosität - Aluminiumguss: Prozesskette - µ-fe-leichtmetallguss

6 Seite 11 Cluster. Themenfeld Metallische Leichtbauwerkstoffe. Seite 12 Cluster. Themenfeld Faserverbundwerkstoffe. Vertiefungsrichtungen: Verbundwerkstoffe mit Polymermatrix Keramische Faserverbundwerkstoffe Aktiv seit August 2006: ca. 180 Akteure 7 Cluster-Treffs (u. a. bei EADS, Eurocopter, Liba,...) 9 Projektanbahnungen - Großserientaugliche Verarbeitungstechniken für kohlenstoffaserverstärkte Kunststoffe im Leichtbau - Herstellung keramischer Fasern (2 Vorhaben) - Matrixharzentwicklung (4 Vorhaben) - CFK-Integralstrukturen - MiK Form

7 Seite 13 Cluster. Akteure im Themenfeld Faserverbundwerkstoffe. Seite 14 Werkstoffkonzepte und Netzwerke. Gestaltung und Design im Automobil.

8 Seite 15 Cluster. Themenfeld Technische Textilien. Cluster-Kreise: Neuartige Fasern/Polymere für technische Textilien 3D-Textilien Kooperation mit dem Netzwerk Textile Innovation 820 Unternehmen 30 Institute Aus 15 Ländern Seite 16 Werkstofftrends. Aktuelle Entwicklungsfelder. Beispiel

9 Seite 17 Branchenübergreifende Zusammenarbeit in Bayern am Beispiel Neuer Werkstoffe. Übersicht. Werkstofftechnik in Bayern Automobil - Anforderungen im Automobilbau - Werkstoffkonzepte und Netzwerke - Werkstofftrends Zusammenfassung Seite 18 Branchenübergreifende Zusammenarbeit in Bayern am Beispiel Neuer Werkstoffe. Zusammenfassung. Werkstoffe der Stoff unserer Werke (Gottfried Semper 1879) und zentraler Industriebranchen in Bayern. fungieren dabei als wichtige Innovationstreiber. Die Einführung neuer Werkstoffe gelingt bevorzugt in starken branchenübergreifenden Netzwerken. Das Cluster verbindet erfolgreich Werkstoff-Forschungseinrichtungen und einschlägige Unternehmen in allen Landesteilen Bayerns. Kontaktbildung, Informationsaustausch und Zusammenarbeit über unterschiedliche Branchen hinweg sichert nachhaltig die Stärke des Industriestandorts Bayern.

Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH

Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH Kluster was dicht und dick zusammensitzet (Grimmsches Wörterbuch, 1854) Cluster-Management bei Bayern Innovativ Schwerpunkt Cluster-Aktivitäten Forschung Idee Cluster

Mehr

Werkstoffe im Automobilbau Anforderungen und Trends

Werkstoffe im Automobilbau Anforderungen und Trends Seite 1 Werkstoffe im Automobilbau Anforderungen und Trends Dr. Rudolf Stauber Cluster Neue Werkstoffe in Bayern München-Perlach 26. Oktober 2006 Seite 2 Werkstoffe im Automobilbau. Gliederung. Einleitung

Mehr

Cluster Neue Werkstoffe

Cluster Neue Werkstoffe Cluster Neue Werkstoffe Technologien für Innovationen der Zukunft www.cluster-neuewerkstoffe.de Neue Werkstoffe Schlüssel für Innovationen Prof. Dr. Robert F. Singer Sprecher Cluster Neue Werkstoffe Prof.

Mehr

Neue Werkstoffe. (BayNW) Förderprogramm. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Neue Werkstoffe. (BayNW) Förderprogramm.  Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Förderprogramm Neue Werkstoffe (BayNW) www.stmwivt.bayern.de Neue Werkstoffe in Bayern Neue Werkstoffe sind ein wesentlicher

Mehr

Leichtbau in Baden-Württemberg Ressourcenschonende Produkte, intelligente Technologien, erstklassige Forschung Baden-Württemberg ist ein

Leichtbau in Baden-Württemberg Ressourcenschonende Produkte, intelligente Technologien, erstklassige Forschung Baden-Württemberg ist ein Leichtbau in Baden-Württemberg Ressourcenschonende Produkte, intelligente Technologien, erstklassige Forschung Baden-Württemberg ist ein international führender Standort im Leichtbau Zahlen und Fakten

Mehr

Technische Entwicklung

Technische Entwicklung Technische Entwicklung master Grußwort des Studiengangleiters Wachsende Märkte im Maschinenund Anlagenbau haben einen erhöhten Bedarf an hochqualifizierten Ingenieuren der technischen Entwicklung zur Folge.

Mehr

Der CFK-Markt Entwicklungen und Trends

Der CFK-Markt Entwicklungen und Trends Der CFK-Markt Entwicklungen und Trends Dr. Thomas Heber, Dr. Hans-Wolfgang Schröder, Bernhard Jahn 28. November 2013, Hannover Das Netzwerk CCeV CCeV: Im Fokus: Verbund aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Voith Materials. Anforderungen an eine Faserverbund- Produktionstechnik. Dr.-Ing. Lars Herbeck. Braunschweig, 2009-09-30. Präsentation, 2007-08-xx

Voith Materials. Anforderungen an eine Faserverbund- Produktionstechnik. Dr.-Ing. Lars Herbeck. Braunschweig, 2009-09-30. Präsentation, 2007-08-xx Anforderungen an eine Faserverbund- Produktionstechnik Dr.-Ing. Lars Herbeck Braunschweig, 2009-09-30 Präsentation, 2007-08-xx Welche Fragen will ich in meinem Vortrag diskutieren 1. Wie sieht der Maschinenbauer

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA LÖSUNGEN FÜR DIE SÄGEBRANCHE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA LÖSUNGEN FÜR DIE SÄGEBRANCHE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA LÖSUNGEN FÜR DIE SÄGEBRANCHE 1 Sägeverfahren sind Bestandteil nahezu jeder Fertigungskette. Kaum ein anderes Verfahren hat eine vergleichbare

Mehr

Die Position der Industrie zum HOLM. Dr. Thomas Aubel Ottmar Haardt Darmstadt, 11. Oktober 2012

Die Position der Industrie zum HOLM. Dr. Thomas Aubel Ottmar Haardt Darmstadt, 11. Oktober 2012 Die Position der Industrie zum HOLM Dr. Thomas Aubel Ottmar Haardt Darmstadt, 11. Oktober 2012 Agenda 1 2 3 4 5 Motivation des HOLM Potentielle Erwartungen der Industrie Erwartungen des TÜV Rheinland Nächste

Mehr

Composite-Bauteile für den Automobilbau

Composite-Bauteile für den Automobilbau www.benteler-sgl.com Composite-Bauteile für den Automobilbau BENTELER-SGL Automotive Composites Joint Venture Partner Wir bündeln unsere Kompetenzen und schaffen Mehrwert für unsere Kunden weltweit Material-Know-how

Mehr

Netzwerke InnVerMat & TexSalt Mehr aus Basalt

Netzwerke InnVerMat & TexSalt Mehr aus Basalt Netzwerke InnVerMat & TexSalt Mehr aus Basalt Das Programm Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand Laufzeit: 1.07.2008-31.12.2013 technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für KMU und für mit diesen

Mehr

Regelstudienplan zum Bachelorstudiengang Maschinenbau Übersicht der Module, Teilmodule in Zuordnung zur empfohlenen Semesterlage.

Regelstudienplan zum Bachelorstudiengang Maschinenbau Übersicht der Module, Teilmodule in Zuordnung zur empfohlenen Semesterlage. Regelstudienplan zum Bachelorstudiengang Maschinenbau Übersicht der Module, Teilmodule in Zuordnung zur empfohlenen lage Pflichtmodule 99 Mathematik I 90 Höhere Mathematik I Technische 39 Grundlagen 30

Mehr

Composite-Bauteile für den Automobilbau

Composite-Bauteile für den Automobilbau www.benteler-sgl.com Composite-Bauteile für den Automobilbau Benteler-SGL Automotive Composites Joint Venture Partner Wir bündeln unsere Kompetenzen und schaffen Mehrwert für unsere Kunden weltweit Material-Know-how

Mehr

Trends und Perspektiven der Textil - und Bekleidungsindustrie

Trends und Perspektiven der Textil - und Bekleidungsindustrie Trends und Perspektiven der Textil - und Bekleidungsindustrie Neue Technologien Neue Märkte Neue Chancen Studie der Bayern Innovativ Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbh in Abstimmung mit

Mehr

15. CADFEM FORUM SIMULATION & ADDITIVE FERTIGUNG

15. CADFEM FORUM SIMULATION & ADDITIVE FERTIGUNG 15. CADFEM FORUM SIMULATION & ADDITIVE FERTIGUNG IM RAHMEN DER CADFEM ANSYS SIMULATION CONFERENCE 2016 Mit Impulsvorträgen u. a. von Liebherr-Aerospace, SCHUNK, DLR, Airbus, Karl Leibinger Medizintechnik

Mehr

Wie wir Leichtbau massentauglicher machen. Sandra Reemers 26. März 2015, Wesseling

Wie wir Leichtbau massentauglicher machen. Sandra Reemers 26. März 2015, Wesseling Wie wir Leichtbau massentauglicher machen Sandra Reemers 26. März 2015, Wesseling Neues Konzept für neue Materialien: Hybride Polymersysteme Evonik will die Produktion von Verbundwerkstoffen massentauglicher

Mehr

Quelle: Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Quelle: Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Quelle: Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presseinformation Was ist Leichtbau?, Stimmen aus der Wirtschaft, Zusatzinformationen zur Agentur 1.

Mehr

Smart Composites. Ein Innovationsforum Mittelstand

Smart Composites. Ein Innovationsforum Mittelstand Smart Composites Ein Innovationsforum Mittelstand Vorwort Wenn Forschergeist und Unternehmertum aufeinandertreffen, dann ist der Nährboden dafür gelegt, dass Neues entsteht. Diesen Nährboden wollen wir

Mehr

Additive Manufacturing Ein neuer Erfolgsfaktor für den Maschinenbau in Entwicklung und Produktion

Additive Manufacturing Ein neuer Erfolgsfaktor für den Maschinenbau in Entwicklung und Produktion Ein neuer Erfolgsfaktor für den Maschinenbau in Entwicklung und Produktion Rainer Gebhardt Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing, VDMA VDMA - Symposium Additive Manufacturing für den Maschinenbau

Mehr

Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft als Chance für Bayern

Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft als Chance für Bayern Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft als Chance für Bayern Berlin, 25. April 2017 Dr. Manfred Wolter Agenda Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik in Bayern Rahmenbedingungen in Bayern Cluster Netzwerke

Mehr

Blister. Spule. Zwei-Komponenten. Spritzguss. Entwicklung. Kunststoff. Design. Verbundwerkstoffe. Die Firma Parnet ist seit vielen Jahren

Blister. Spule. Zwei-Komponenten. Spritzguss. Entwicklung. Kunststoff. Design. Verbundwerkstoffe. Die Firma Parnet ist seit vielen Jahren www.parnet.fr Spule Spritzguss Blister Zwei-Komponenten Kunststoff Verbundwerkstoffe Entwicklung Design Die Firma Parnet ist seit vielen Jahren als führender Hersteller von Spulen und Blistern bekannt.

Mehr

2. Landshuter Leichtbau-Colloquium

2. Landshuter Leichtbau-Colloquium 2. Landshuter Leichtbau-Colloquium Leichtbau als interdisziplinare und branchenubergreifende Herausforderung Tagungsband zum Colloquium 24./25. Februar2005 Fachhochschule Landshut Herausgeber Otto Huber

Mehr

Leichtbau ist Funktionsintegration pur

Leichtbau ist Funktionsintegration pur VDMA-Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen Leichtbau ist Funktionsintegration pur Frankfurt, 23. Oktober 2014 Interview mit Rolf Trippler, Geschäftsführer der Hennecke GmbH. Das Unternehmen aus Sankt

Mehr

- Kunststoffe als Leichtbauwerkstoffe -

- Kunststoffe als Leichtbauwerkstoffe - - Kunststoffe als Leichtbauwerkstoffe - Dr.-Ing. Marcus Schuck 1 15.07.2011, Tagungszentrum Onoldia und Orangerie, Ansbach 1 Jacob Plastics GmbH Bergstraße 31-35 91489 Wilhelmsdorf Deutschland / Germany

Mehr

Funktionsintegrativer Karosserieleichtbau Heinrich Timm, DLR-Wissenschaftstag

Funktionsintegrativer Karosserieleichtbau Heinrich Timm, DLR-Wissenschaftstag Funktionsintegrativer Karosserieleichtbau Heinrich Timm, DLR-Wissenschaftstag 30.09.2009 Hohe Produkterwartungen Mehr Sicherheit und Komfort bei niedrigerem Gewicht Höhere Fahrleistungen bei niedrigerem

Mehr

An unsere Kunden und Interessenten. Metallrente nur für Metaller? Es können auch andere Branchen profitieren! Sehr geehrte Damen und Herren,

An unsere Kunden und Interessenten. Metallrente nur für Metaller? Es können auch andere Branchen profitieren! Sehr geehrte Damen und Herren, BFFM GmbH & Co. KG, Normannenweg 17-21, 20537 Hamburg An unsere Kunden und Interessenten BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de www.finet.de Metallrente nur für Metaller? Es können

Mehr

Wahlpflichtmodul Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Maschinendynamik Wärme- und Stoffübertragung

Wahlpflichtmodul Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Maschinendynamik Wärme- und Stoffübertragung Modulkataloge A Pflichtteil Pflichtbereich Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Einführung in die Messtechnik Elektrotechnik I Grundlagen der Strömungsmechanik Regelungstechnik Technische Mechanik 1 Technische

Mehr

Holz als Werkstoff in der Automobilindustrie

Holz als Werkstoff in der Automobilindustrie Holz als Werkstoff in der Automobilindustrie Herausforderungen aus der Sicht der Automotiven Produktentwicklung Dr. Werner Schimanofsky Graz, am 22. November 2012 1 Inhalt Aussagen von Entwicklern zum

Mehr

Kompetenzzentrum Luft- und Raumfahrttechnik Sachsen/Thüringen e.v. Kompetenzzentrum Luft- und Raumfahrttechnik Sachsen/ Thüringen e.v.

Kompetenzzentrum Luft- und Raumfahrttechnik Sachsen/Thüringen e.v. Kompetenzzentrum Luft- und Raumfahrttechnik Sachsen/ Thüringen e.v. Kompetenzzentrum Luft- und Raumfahrttechnik Sachsen/ Thüringen e.v. Historie der Passagierjet 152 Perspektiven der Luftfahrtindustrie in Sachsen und Thüringen Die Region Sachsen/Thüringen hat Chancen sich

Mehr

Neue Werkstoffe. Forschungsprogramm. Neue Werkstoffe Neue Werkstoffe Neue Werkstoffe. Neue Werkstoffe Neue Werkstoffe Neue Werkstoffe

Neue Werkstoffe. Forschungsprogramm. Neue Werkstoffe Neue Werkstoffe Neue Werkstoffe. Neue Werkstoffe Neue Werkstoffe Neue Werkstoffe Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Forschungsprogramm Neue Werkstoffe www.stmwi.bayern.de NEUE WERKSTOFFE in Bayern sind ein wesentlicher Bestandteil hochinnovativer

Mehr

Die AiF im Überblick

Die AiF im Überblick www.aif.de Die AiF im Überblick Selbstverständnis Die AiF ist die führende nationale Organisation zur Förderung angewandter Forschung und Entwicklung für den Mittelstand. verfolgt das Ziel, die Volkswirtschaft

Mehr

1. Klausurarbeit Verbindungstechniken

1. Klausurarbeit Verbindungstechniken Lage/ Dauer der Prüfungs- Prüfer Prüfungstermin 1. Klausurarbeit Grundzüge des 180 min 36010 Prof. Gude 27.02.2018 - Leichtbaus 1. Klausurarbeit Verbindungstechniken 120 min 36020 Dr. Adam 23.02.2018-1.

Mehr

Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung

Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung Günther Apfalter, President Magna Steyr und Magna International Europe 11/12/2013 Author: Add Name Disclosure

Mehr

Anlage 1 (Stand ) Modulkataloge. A Pflichtteil

Anlage 1 (Stand ) Modulkataloge. A Pflichtteil Modulkataloge A Pflichtteil Pflichtbereich Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Einführung in die Messtechnik Grundlagen der Strömungsmechanik Regelungstechnik Technische Mechanik 1 Technische Mechanik

Mehr

Modulname Vertiefungsrichtung I 2) Vertiefungsrichtung I 2) Vertiefungsrichtung II 2) Vertiefungsrichtung II 2) keine

Modulname Vertiefungsrichtung I 2) Vertiefungsrichtung I 2) Vertiefungsrichtung II 2) Vertiefungsrichtung II 2) keine M.Ab. M.Ab. M.Ab. M.Ab. Studiengangsspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau Sem. workload in 3 6 9 12 15 18 21 24 27 30 Vertiefungsrichtung I 2) Vertiefungsrichtung

Mehr

Lehrangebot des ILSB - Maschinenbau

Lehrangebot des ILSB - Maschinenbau Lehrangebot des ILSB - Maschinenbau Bachelorstudium Maschinenbau 1.bis 4./5.Semester Grundlagenmodule: Numerische Methoden in den Ingenieurswissenschaften Einführung in die Finite Elemente Methoden Informationstechnik

Mehr

Schwerpunkt 36: Polymer-Engineering

Schwerpunkt 36: Polymer-Engineering Schwerpunkt 36: Polymer-Engineering Werkstoffkunde (WK) INSTITUT FÜR ANGEWANDTE MATERIALIEN - WERKSTOFFKUNDE IAM-WK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Veranstaltungen Weitere Termine und Themen auf Anfrage z. B.

Veranstaltungen Weitere Termine und Themen auf Anfrage z. B. Veranstaltungen 2017 11.10.2017 Qualitätsmanagement in der Praxis Eingangskontrolle von Carbonfasern 24. - 25.10.2017 Textile Verstärkungsstrukturen für Faserverbundwerkstoffe Grundlagen der wichtigsten

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Technologiezentrum Neue Materialien und Prozesse Osnabrück-Emsland e.v. VEREINSGRÜNDUNG

Technologiezentrum Neue Materialien und Prozesse Osnabrück-Emsland e.v. VEREINSGRÜNDUNG Technologiezentrum Neue Materialien und Prozesse Osnabrück-Emsland e.v. VEREINSGRÜNDUNG Osnabrück Mittwoch, 19. Oktober 2016 KME G ermany G mbh & C o. KG TEAM Materialdesign und Werkstoffzuverlässigkeit

Mehr

PRESSEINFORMATION 27. Januar 2017 Seite 1 5

PRESSEINFORMATION 27. Januar 2017 Seite 1 5 27. Januar 2017 Seite 1 5 Leichtbau rechnet sich für Maschinen- und Anlagenbauer Neues Handbuch hilft mit Erfolgsbeispielen beim Einstieg Leichtbau bringt Maschinenbauern einen echten Mehrwert und damit

Mehr

Leichtbau mit Faserverbundwerkstoffen

Leichtbau mit Faserverbundwerkstoffen Leichtbau mit Faserverbundwerkstoffen R.Lützkendorf, T.Reußmann Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff- Forschung e.v. / Rudolstadt M.Danzer SGL Automotive Carbon Fibers Gmb&Co.KG / München

Mehr

Fördermittel für die IKT-Branche. Martin Wohlfart IGZ Bamberg, Physiker

Fördermittel für die IKT-Branche. Martin Wohlfart IGZ Bamberg, Physiker Fördermittel für die IKT-Branche Martin Wohlfart IGZ Bamberg, 21.10.2015 Physiker Übersicht Haus der Forschung und Der Weg zur Förderung Eckpunkte bayerischer beim Weitere bayerische 21.10.2015 Martin

Mehr

Studiengang Computational Engineering

Studiengang Computational Engineering Studiengang Computational Engineering Vertiefungsrichtung Maschinenbau (mit Verfahrenstechnik) Fachvertreter Prof. Dr. rer. nat. Michael Schäfer Fachbereich Maschinenbau Technische Universität Darmstadt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Cluster-Offensive Bayern Im Netzwerk zum Erfolg

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Cluster-Offensive Bayern Im Netzwerk zum Erfolg Cluster-Offensive Bayern Im Netzwerk zum Erfolg 1 Übersicht 1. Technologiepolitik in Bayern 2. Die Cluster-Offensive Bayern 3. Vier Hauptaufgaben der Clusterteams 4. Bilanz und Ausblick 2 1. Innovationspolitik

Mehr

31. Mai 2016. Luftfahrt innovativ Kunststoff trifft Luftfahrt. Aviation innovative Energy Efficient Aviation Solutions

31. Mai 2016. Luftfahrt innovativ Kunststoff trifft Luftfahrt. Aviation innovative Energy Efficient Aviation Solutions 31. Mai 2016 Luftfahrt innovativ Kunststoff trifft Luftfahrt Aviation innovative Energy Efficient Aviation Solutions Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz, Wildau Leichter, kompakter, effizienter,

Mehr

Landesagenturen in Baden-Württemberg Diese sechs Partner für Innovation und Internationalisierung unterstützen Wirtschaft und Wissenschaft in

Landesagenturen in Baden-Württemberg Diese sechs Partner für Innovation und Internationalisierung unterstützen Wirtschaft und Wissenschaft in Landesagenturen in Baden-Württemberg Diese sechs Partner für Innovation und Internationalisierung unterstützen Wirtschaft und Wissenschaft in Baden-Württemberg und sichern so die Zukunftsfähigkeit des

Mehr

Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: )

Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: ) Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 19.04.2017) Bitte beachten Sie folgende Hinweise: - Nachfolgende Angaben zu Modulen und

Mehr

Wirtschaftsdaten Unterfranken

Wirtschaftsdaten Unterfranken Wirtschaftsdaten Unterfranken Schwächeres Beschäftigungswachstum, aber niedrige Arbeitslosigkeit Wachstum und Wohlstand Das Wirtschaftswachstum in Unterfranken lag in den letzten Jahren unter dem bayerischen

Mehr

Potenziale durch Automotive Cluster und Netzwerke

Potenziale durch Automotive Cluster und Netzwerke 6. MobilitätsTalk der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg Potenziale durch Automotive Cluster und Netzwerke Wolfsburg, 10. Oktober 2012 Bildquelle: Audi AG, Fotolia Prof. Dr. Josef

Mehr

Studiengang Computational Engineering

Studiengang Computational Engineering Studiengang Computational Engineering Vertiefungsrichtung Maschinenbau (mit Verfahrenstechnik) Fachvertreter Prof. Dr. rer. nat. Michael Schäfer Fachbereich Maschinenbau Technische Universität Darmstadt

Mehr

FASERVERBUNDTECHNOLOGIE CHANCEN UND MÄRKTE FÜR KMU. Tagung am 19. Oktober 2011 Haus der Wirtschaft, Stuttgart

FASERVERBUNDTECHNOLOGIE CHANCEN UND MÄRKTE FÜR KMU. Tagung am 19. Oktober 2011 Haus der Wirtschaft, Stuttgart FASERVERBUNDTECHNOLOGIE CHANCEN UND MÄRKTE FÜR KMU Tagung am 19. Oktober 2011 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Sehr geehrte Damen und Herren, Energie- und Ressourceneffizienz werden zukünftig die bestimmenden

Mehr

Innovative Produkte auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhren

Innovative Produkte auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhren Innovative Produkte auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhren Dr. Hans-Wilhelm Engels München, 30. April 2009 Acatech Journalistenworkshop Werkstoffe Business Unit Coatings, Adhesives and Specialties Die ökonomische

Mehr

SAVE THE DATE Aviation innovative Energy Efficient Aviation Solutions 31. Mai 2016

SAVE THE DATE Aviation innovative Energy Efficient Aviation Solutions 31. Mai 2016 SAVE THE DATE Aviation innovative Energy Efficient Aviation Solutions 31. Mai 2016 Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz, Wildau Leichter, kompakter, effizienter, zuverlässiger die Anforderungen

Mehr

Der neue Audi R8. Die Umweltbilanz

Der neue Audi R8. Die Umweltbilanz Der neue Audi R8 Die Umweltbilanz Audi R8 Die Umweltbilanz Audi hat für den Audi R8 Coupé V10 plus 5.2 FSI quattro 449 kw S tronic** (im Folgenden: neuer Audi R8) eine detaillierte Umweltbilanz erstellt.

Mehr

20. und 21. September 2016 Messe Luzern am-expo.ch

20. und 21. September 2016 Messe Luzern am-expo.ch 20. und 21. September 2016 Messe Luzern am-expo.ch ihre Kompetenz und mitarbeit ist GefraGt! Gestalten sie mit uns das symposium Growing fast from prototyping to serial production Veranstalterin 20./21.

Mehr

Vertiefungskataloge für den Bachelorstudiengang Maschinenbau (Stand )

Vertiefungskataloge für den Bachelorstudiengang Maschinenbau (Stand ) Vertiefungskataloge für den Bachelorstudiengang Maschinenbau (Stand 20.09.2016) Allgemeiner Maschinenbau Energie- und Verfahrenstechnik/Bioverfahrenstechnik Kraftfahrzeugtechnik Luft- und Raumfahrttechnik

Mehr

3. Industriearbeitskreis VR-Textil-Technik Eröffnung Technologiewerkstatt Albstadt Freitag, 12. Juni 2015 Beginn: 13:30 Uhr

3. Industriearbeitskreis VR-Textil-Technik Eröffnung Technologiewerkstatt Albstadt Freitag, 12. Juni 2015 Beginn: 13:30 Uhr Bild: Roth Architekten 3. Industriearbeitskreis VR-Textil-Technik Eröffnung Technologiewerkstatt Albstadt Freitag, 12. Juni 2015 Beginn: 13:30 Uhr Vorwort Transfer und der Blick über den Tellerrand kennzeichnen

Mehr

Ultraleichte Hochleistungs-Hydraulikzylinder und Betonförderleitungen

Ultraleichte Hochleistungs-Hydraulikzylinder und Betonförderleitungen - 209 - Ultraleichte Hochleistungs-Hydraulikzylinder und Betonförderleitungen Dr.-Ing. Carsten Müller, Stuhr 1 ) 1 ) Lingk & Sturzebecher Leichtbau GmbH Zusammenfassung: Prädestinierte Anwendungsfelder

Mehr

Vorlesungsangebot des IMWF, Uni Stuttgart

Vorlesungsangebot des IMWF, Uni Stuttgart Vorlesungsangebot des, Uni Stuttgart WiSe 2015/2016: Einf-36 Bsp. Maschinenbau B.Sc. Wahlpflichtbereich (Kompetenzfeld I) 6 LP Wahlpflichtbereich (Kompetenzfeld II) 6 LP WiSe 2015/2016: Einf-37 Angebotene

Mehr

KMU-innovativ. Produktionsforschung

KMU-innovativ. Produktionsforschung KMU-innovativ Produktionsforschung Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand Im Rahmen der Hightech-Strategie verfolgt das BMBF mit der Fördermaßnahme KMU-innovativ Produktionsforschung das Ziel, das

Mehr

Pflichtmodule: MB-20. 2/1/1 2xPL 2/1/1 2xPL 8. Mess- und Automatisierungstechnik. MB-21 Betriebswirtschaftslehre 2/1/0 PL 3 MB-22

Pflichtmodule: MB-20. 2/1/1 2xPL 2/1/1 2xPL 8. Mess- und Automatisierungstechnik. MB-21 Betriebswirtschaftslehre 2/1/0 PL 3 MB-22 Detaillierter Studienablaufplan Diplom PO 01 Stand Mai 01 Studienrichtung Leichtbau Modul-Nr. 5. Semester. Semester 7. Semester 8.Semester 9.Semester 10.Semester Pflichtmodule: MB-0 Mess- und Automatisierungstechnik

Mehr

Digitalwirtschaft. Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent

Digitalwirtschaft. Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent Innovationstreiber von Wirtschaft und Gesellschaft. Die digitale Wirtschaft ist der zentrale Innovationstreiber für

Mehr

Wirtschaftsdaten Oberfranken

Wirtschaftsdaten Oberfranken Wirtschaftsdaten Oberfranken Hoher Industriebesatz, aber unterdurchschnittliche Arbeitsmarktentwicklung Wachstum und Wohlstand Oberfranken konnte in den letzten Jahren nur ein unterdurchschnittliches Wirtschaftswachstum

Mehr

Detaillierter Studienablaufplan Aufbaustudium Maschinenbau PO 2014 Stand: Oktober 2014 Studienrichtung Leichtbau (LB)

Detaillierter Studienablaufplan Aufbaustudium Maschinenbau PO 2014 Stand: Oktober 2014 Studienrichtung Leichtbau (LB) Detaillierter Studienablaufplan Aufbaustudium Maschinenbau PO 2014 Stand: Oktober 2014 Studienrichtung Leichtbau (LB) Modul-Nr. Pflichtmodule MB-01-A Studienarbeit 450 Stunden PL MB-02-A Wahlpflichtmodule

Mehr

EIN PROJEKT DES SÄCHSISCHEN STAATSMINISTERIUMS FÜR WIRTSCHAFT, ARBEIT UND VERKEHR DURCHGEFÜHRT VON VDI/VDE INNOVATION + TECHNIK GMBH

EIN PROJEKT DES SÄCHSISCHEN STAATSMINISTERIUMS FÜR WIRTSCHAFT, ARBEIT UND VERKEHR DURCHGEFÜHRT VON VDI/VDE INNOVATION + TECHNIK GMBH EIN PROJEKT DES SÄCHSISCHEN STAATSMINISTERIUMS FÜR WIRTSCHAFT, ARBEIT UND VERKEHR DURCHGEFÜHRT VON VDI/VDE INNOVATION + TECHNIK GMBH PERSPEKTIVE 2030 Wohin kann sich die sächsische Industrie entwickeln?

Mehr

Bayern Innovativ Partner im Haus der Forschung. Informationsveranstaltung Hochschule Hof Hof, 4. Juli 2012 Dr. Uwe Schüssler, Bayern Innovativ GmbH

Bayern Innovativ Partner im Haus der Forschung. Informationsveranstaltung Hochschule Hof Hof, 4. Juli 2012 Dr. Uwe Schüssler, Bayern Innovativ GmbH Bayern Innovativ Partner im Haus der Forschung Informationsveranstaltung Hochschule Hof Hof, 4. Juli 2012 Dr. Uwe Schüssler, Bayern Innovativ GmbH Inhalt Bayern Innovativ GmbH Der bayerische Innovationsgutschein

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Maschinenbau (Bachelor of Science) in Dresden Angebot-Nr. 00634734 Angebot-Nr. 00634734 Bereich Termin Studienangebot Hochschule Permanentes Angebot Regelstudienzeit: 6 Semester Anbieter Tageszeit Ganztags

Mehr

Forschungskuratorium Textil e.v. Dr. Klaus Jansen

Forschungskuratorium Textil e.v. Dr. Klaus Jansen Forschungskuratorium Textil e.v. Dr. Klaus Jansen ZIM-Fachworkshop, AiF Projekt GmbH Berlin, 20. September 2012 Dachmarke für Textilforschung in D Forschungskuratorium Textil e.v. Förderung, Koordinierung

Mehr

Zukunft der M+E-Industrie: Die Rolle der Netzwerke zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit. Frankfurt, 13. Oktober 2004.

Zukunft der M+E-Industrie: Die Rolle der Netzwerke zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit. Frankfurt, 13. Oktober 2004. Zukunft der M+E-Industrie: Die Rolle der Netzwerke zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Frankfurt, 13. Oktober 2004 Daten und Fakten 2 Entwicklung der Vorleistungsquoten 1991-2004 in Mrd. Euro 1991 1995

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter

Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter Industrie- und Serviceinnovationen Bild Das Competence Center Industrie- und Serviceinnovationen untersucht für Unternehmen,

Mehr

Faserverbundwerkstoffe

Faserverbundwerkstoffe Dokumentation zum Forschungs- und Entwicklungsprogramm des Bundesministeriums for Forschung und Technologie (BMFT) Faserverbundwerkstoffe Band 2 Herausgeber: Projekttragerschaft "Metallurgie, Werkstoffentwicklung,

Mehr

Investieren in Oberfranken. Standortinformationen

Investieren in Oberfranken. Standortinformationen Investieren in Oberfranken Standortinformationen Oberfranken Ideale Bedingungen schon immer! Der Wirtschaftsstandort Oberfranken bietet Unternehmen seit Jahrhunderten fruchtbaren Boden für erfolgreiche

Mehr

1. ACOD-Kongress 31. März 2008 CCL

1. ACOD-Kongress 31. März 2008 CCL 1. ACOD-Kongress 31. März 2008 CCL Innenausstattungskomponenten und Bedienelemente Sitzsysteme: Rückhaltesysteme: Griffe und Bedienelemente: Sonstige Innenausstattungskomponenten: Institute und wissenschaftliche

Mehr

Der Weg in die Praxis

Der Weg in die Praxis Der Weg in die Praxis Textilbeton Plattformen, Netzwerke, Ansprechpartner, Themen für gemeinsame Arbeit 2. Projektwerkstatt Textilbeton 0 Der Weg in die Praxis 2. Projektwerkstatt Textilbeton 1 Der Weg

Mehr

Wirtschaftsdaten Oberfranken

Wirtschaftsdaten Oberfranken Wirtschaftsdaten Oberfranken Hoher Industriebesatz, aber unterdurchschnittliche Arbeitsmarktentwicklung Wachstum und Wohlstand Oberfranken konnte in den letzten Jahren nur ein unterdurchschnittliches Wirtschaftswachstum

Mehr

Technisches Kolloquium > Aus der Praxis eines Werkstofflabors und der Einsatz der Internationalen Werkstoffdatenbank Total Materia <

Technisches Kolloquium > Aus der Praxis eines Werkstofflabors und der Einsatz der Internationalen Werkstoffdatenbank Total Materia < Allianz Zentrum für Technik Arbeitskreis Werkstofftechnik Gesellschaft für Werkstoffprüfung Technisches Kolloquium > Aus der Praxis eines Werkstofflabors und der Einsatz der Internationalen Werkstoffdatenbank

Mehr

ZIM-Kooperationsnetzwerk Stahl Stahl: schneller Prototypenbau überzeugt Kunden

ZIM-Kooperationsnetzwerk Stahl Stahl: schneller Prototypenbau überzeugt Kunden Netzwerk-Logo ZIM-Kooperationsnetzwerk Stahl Stahl: schneller Prototypenbau überzeugt Kunden Uwe Diekmann, Metatech GmbH Roland Crnogorac, KLK GmbH ZIM-Netzwerkjahrestagung 2016 Metatech - Technologie

Mehr

MobilitätLogistik.NRW Leitmarktwettbewerb 1. Runde

MobilitätLogistik.NRW Leitmarktwettbewerb 1. Runde MobilitätLogistik.NRW Leitmarktwettbewerb 1. Runde 1 Bedeutung des OP EFRE NRW für die Wirtschafts- und Strukturpolitik in NRW Das EFRE-Programm ist das mit Abstand größte Programm zur Förderung von Wirtschaft

Mehr

Dr.-Ing. Robert Schmidt Dr. Ronald Künneth Christian Seitz

Dr.-Ing. Robert Schmidt Dr. Ronald Künneth Christian Seitz Dr.-Ing. Robert Schmidt Christian Seitz 1 Entwicklungsleitbild Metropolregion Nürnberg Information und Kommunikation Elektromobilität betrifft 6 von 7 Kompetenzfeldern der Metropolregion Nürnberg Nordbayern.

Mehr

Mikrosystemtechnik. Bayern. Förderprogramm. Mikrosystemtechnik. Mikrosystemtechnik Mikrosystemtechnik

Mikrosystemtechnik. Bayern. Förderprogramm. Mikrosystemtechnik. Mikrosystemtechnik Mikrosystemtechnik Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Förderprogramm Bayern Mikrosystemt für Bayern Die ist eine der Schlüsseltechnologien für das 21. Jahrhundert. Durch

Mehr

Treffpunkt Kunststoff: Compounds & Composites Zwei Wege zum selben Ziel?

Treffpunkt Kunststoff: Compounds & Composites Zwei Wege zum selben Ziel? Nachbericht Treffpunkt Kunststoff: Compounds & Composites Zwei Wege zum selben Ziel? Compound oder Composite?, lautet eine derzeit häufig gestellte Frage bei der Konzeption, Konstruktion und Fertigung

Mehr

Master Schwerpunkt Kerntechnik (SP 21)

Master Schwerpunkt Kerntechnik (SP 21) Master Schwerpunkt Kerntechnik (SP 21) Lehrstuhl für Prof. Dr.-Ing. Xu Cheng KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft www.ifrt.kit.edu Kerntechnik Perspektive Deutschland: Nukleare Sicherheit,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Staatssekretär Franz Josef Pschierer, MdL

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Staatssekretär Franz Josef Pschierer, MdL Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Staatssekretär Franz Josef Pschierer, MdL Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie 80525

Mehr

17. Oktober 2016 Montag

17. Oktober 2016 Montag 17. Oktober 2016 Montag 09:00-10:00 Begrüßung aller Studienanfänger durch den Rektor -- V 53.01 10:15-11:15 Begrüßung der Studienanfänger mach&co durch die Dekane -- V 53.01 Prof. Gadow und Prof. Resch

Mehr

Die Bremer Formel für MINT-Talente

Die Bremer Formel für MINT-Talente Die Bremer Formel für MINT-Talente Zwei Städte ein Land und eine gemeinsame Initiative zur strategischen Sicherung des akademischen Nachwuchses und der Fachkräftebedarfe Das»MINT-Konsortium Bremen«

Mehr

Materialien von heute und morgen Schwerpunkt Möbel- und Innenausbau

Materialien von heute und morgen Schwerpunkt Möbel- und Innenausbau Material von heute und morgen Schwerpunkt Möbel- und Innenausbau A. Farken 1 Materialien von heute und morgen Schwerpunkt Möbel- und Innenausbau Anne Farken Dipl.-Des., Senior Materials Researcher & Consultant

Mehr

Netzwerk POLY-LAB.NET Netzwerktagung Polymere Leichtbaustrukturen für Nutzfahrzeuge

Netzwerk POLY-LAB.NET Netzwerktagung Polymere Leichtbaustrukturen für Nutzfahrzeuge Netzwerk POLY-LAB.NET Netzwerktagung 09.10.2014 Polymere Leichtbaustrukturen für Nutzfahrzeuge Netzwerk POLY-LAB.NET Agenda Ausgangssituation und Zielsetzung des Netzwerks Rückblick Phase 1: Netzwerkaufbau

Mehr

Automatisierungstechnik eine sächsische Schlüsselbranche

Automatisierungstechnik eine sächsische Schlüsselbranche Automatisierungstechnik eine sächsische Schlüsselbranche Prof. Dr.-Ing. Dieter Weidlich Vorsitzender Innovationsverbund Maschinenbau Sachsen VEMASinnovativ Veranstalter Projektträgerschaft Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland

Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland Yvonne Heidler Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland Geschäftsanbahnung Bulgarien Sofia, 06.11.2013 Yvonne Heidler Seite 1 6. November 2013 Agenda 1. Was ist der VDMA? 2. Die Bedeutung des deutschen

Mehr

Wo liegt die Zukunft der Produktverantwortung?

Wo liegt die Zukunft der Produktverantwortung? G2 Konferenz zur Produktverantwortung 28. November 2013 Wo liegt die Zukunft der Produktverantwortung? Ein Ausblick aus Herstellersicht W o stehen wir? Schon mehr als sechs Jahre hat das System der Rücknahme

Mehr

EINLADUNG FORSCHUNGSDIALOG RHEINLAND 3D-DRUCK IN DER INDUSTRIELLEN PRAXIS 8. DEZEMBER 2016, SOLINGEN

EINLADUNG FORSCHUNGSDIALOG RHEINLAND 3D-DRUCK IN DER INDUSTRIELLEN PRAXIS 8. DEZEMBER 2016, SOLINGEN EINLADUNG FORSCHUNGSDIALOG RHEINLAND 3D-DRUCK IN DER INDUSTRIELLEN PRAXIS 8. DEZEMBER 2016, SOLINGEN Sehr geehrte Damen und Herren, die Industrie- und Handelskammern des Rheinlandes laden Sie herzlich

Mehr

Composite in der Ingenieursausbildung

Composite in der Ingenieursausbildung Composite in der Ingenieursausbildung Dualer Studiengang an der Hochschule Magdeburg-Stendal 2/39 Quelle: http://www.mintzukunftschaffen.de/ 3/39 Der Duale Studiengang Maschinenbau/Composite-Technologien

Mehr

Der Fachkräftemangel im Jahr 2016 beträgt etwa Personen und steigt bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf circa 424.

Der Fachkräftemangel im Jahr 2016 beträgt etwa Personen und steigt bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf circa 424. IHK Fachkräfte- Report 216 Ergebnisse für Bayern, Oberbayern und die Regionen Die wichtigsten Ergebnisse Der Fachkräftemangel im Jahr 216 beträgt etwa 139. Personen und steigt bis zum Jahr 23 voraussichtlich

Mehr

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der Anlage 1 der 1.1 Studienrichtung Allgemeiner und konstruktiver Maschinenbau 1.2 Studienrichtung Luft- und Raumfahrttechnik 1.3 Studienrichtung Energietechnik 1.4 Studienrichtung Produktionstechnik 1.5

Mehr