Jahreserhebung Pflegefamilien 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahreserhebung Pflegefamilien 2016"

Transkript

1 Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales Jahreserhebung Pflegefamilien 2016 Das Amt für Soziales hat die Aufgabe, die Eignung von Pflegeeltern abzuklären und die Pflegefamilien zu beaufsichtigen. Die Fachmitarbeitenden treffen in ihrer Aufsichtstätigkeit eine grosse Vielfalt an Pflegefamilien und Pflegekindern an. Der Bericht zeigt die Zahlen zu den Pflegefamilien, zur Anzahl und Art der Unterbringungen von Kindern in Pflegefamilien sowie Entwicklungstendenzen im Pflegekinderwesen auf. 1 Auswertungen 1.1 Pflegefamilien Anzahl Pflegefamilien per 1. Januar Anzahl Abschlüsse von Pflegefamilien im laufenden Jahr Anzahl neue Pflegefamilien mit Eignungsbescheinigung Anzahl bewilligte Pflegefamilien per 31. Dezember Anzahl gesuchstellende Familien in Abklärung mit Pflegeverhältnis 9 7 Anzahl gesuchstellende Familien in Abklärung ohne Pflegeverhältnis Anzahl Pflegefamilien-Dossiers per 31. Dezember davon sind: mit Pflegeverhältnis ohne Pflegeverhältnis durch Dienstleistungsangebote in Familienpflege (DAF) begleitet nicht durch DAF begleitet Verwandtenpflege Am 31. Dezember 2016 bestanden 330 Pflegefamilien-Dossiers. Davon hatten 313 Pflegefamilien eine Eignungsbescheinigung. Bei 17 Familien war die Eignungsabklärung am Stichtag 31. Dezember 2016 noch nicht abgeschlossen. Bei 7 dieser meist verwandten Familien, lebte das Kind bereits in der Pflegefamilie, 10 Familien befanden sich in der Abklärung für die zukünftige Aufnahme eines Kindes. Im Jahr 2016 haben 63 Familien ihre Tätigkeit als Pflegefamilie aufgenommen und 45 Pflegefamilien ihre Tätigkeit beendet. 1 nur bewilligte Pflegefamilien 2 bewilligte Pflegefamilien und Pflegefamilien in Abklärung 1/7

2 Begleitet durch DAF Verw andte Pflegefamilien nicht durch DAF begleitet durch DAF begleitet nicht verwandte Pflegefamilie verwandte Pflegefamilie 95 Pflegefamilien betreuten am 31. Dezember 2016 ein oder mehrere verwandte Kinder. 138 Pflegefamilien oder knapp 42 Prozent der Pflegeverhältnisse werden professionell durch Organisationen begleitet, die Dienstleistungsangebote in Familienpflege (DAF) erbringen. 1.2 Gesuche Anzahl eingegangene Gesuche im laufenden Jahr Anzahl offene Gesuche per 1. Januar Vorjahr Total bearbeitete Gesuche positive Eignungsbescheinigung kein Entscheid bis 31. Dezember Rückzug Gesuch, Verfahren eingestellt 6 9 negative Eignungsbescheinigungen 1 0 Im Jahr 2016 sind 70 Gesuche um eine Eignungsbescheinigung eingegangen. Im Vorjahr waren es 87 Gesuche. Ein Drittel der neu eingegangenen Gesuche betrafen Verwandtenpflegeverhältnisse. 1.3 Freie Pflegeplätze Anzahl freie Pflegeplätze im Pool per 31. Dezember Geeignete Pflegefamilien erhalten eine Eignungsbescheinigung und werden zur Vermittlung in einen Pflegeelternpool aufgenommen. Mit 94 freien Plätzen im Pflegeelternpool ist die Zahl der freien Pflegeplätze im Vergleich zu den Vorjahren erneut angestiegen. Dennoch kann es sein, dass es für bestimmte Kinder und Jugendliche kein passendes Betreuungsangebot gibt. Deshalb werden beispielsweise vereinzelt Pflegefamilien in einer 2/7

3 Anzahl Pflegeverhältnisse bestimmten Gemeinde gesucht, damit die Kinder weiterhin im gewohnten Umfeld leben und dieselbe Schule oder denselben Kindergarten besuchen können. 1.4 Pflegeverhältnisse Anzahl erfasste Pflegeverhältnisse per 1. Januar beendete Pflegeverhältnisse begonnene Pflegeverhältnisse Anzahl aktive Pflegeverhältnisse per 31. Dezember Dauerpflege regelmässige Wochenend- oder Ferienbetreuung Kriseninterventionen per Stichtag 23 8 durch Dienstleistungsangebot in Familienpflege (DAF) begleitet nicht durch DAF begleitet Verwandtenpflege Am 31. Dezember 2016 bestanden 343 Pflegeverhältnisse. Im Verlauf des Jahres 2016 wurden 136 Pflegeverhältnisse begonnen und 149 beendet. 42 Prozent der Pflegeverhältnisse werden durch eine Organisation, die Dienstleistungsangebote in Familienpflege macht, professionell begleitet Anzahl Pflegeverhältnisse Anzahl freie Pflegeplätze im Pool davon Verwandtenpflegeverhältnisse 3 einschliesslich nachträglich erfasste Pflegeverhältnisse 3/7

4 1.5 Pflegekinder Anzahl Pflegekinder per 31. Dezember weiblich männlich Alter 0 bis 2 Jahre Alter 3 bis 6 Jahre Alter 7 bis 11 Jahre Alter 12 bis 14 Jahre Alter 15 bis 18 Jahre Am 31. Dezember 2016 wurden 331 Pflegekinder von 264 Pflegefamilien betreut. 53 Prozent aller Pflegekinder sind über zwölf Jahre alt und lediglich 3 Prozent der Pflegekinder sind unter zwei Jahre alt. Pflegekinder nach Altersgruppen 10; 3% 55; 17% 93; 28% 0 bis 2 Jahre 3 bis 6 Jahre 7 bis 11 Jahre 12 bis 14 Jahre 15 bis 18 Jahre 83; 25% 90; 27% 2 Spezialauswertungen 2.1 Pflegekinder aus dem Ausland Anzahl Pflegefamilien mit Kindern aus dem Ausland Familien in Abklärung oder ohne Einreisebewilligung für das Kind 1 2 Anzahl Pflegeverhältnisse mit Kindern aus dem Ausland Pflegekinder sind aus dem Ausland, die aus wichtigen Gründen von meist verwandten Pflegefamilien in der Schweiz betreut werden. 4/7

5 2.2 Kriseninterventionen Anzahl Kriseninterventionsplatzierungen im laufenden Jahr weiblich männlich Alter 0 bis 2 Jahre 6 6 Alter 3 bis 6 Jahre Alter 7 bis 11 Jahre Alter 12 bis 14 Jahre Alter 15 bis 18 Jahre Dauer bis 1 Monat Dauer ab 1 Monat bis 3 Monate Dauer über 3 Monate durch DAF begleitet nicht durch DAF begleitet 5 13 Im Verlauf des Jahres 2016 wurden 70 Pflegekinder im Rahmen einer Krisenintervention kurzfristig in einer Pflegefamilie untergebracht, davon waren 39 Mädchen oder weibliche Jugendliche und 31 Knaben oder männliche Jugendliche. 38 Kriseninterventionen dauerten weniger als einen Monat, 18 zwischen einem und drei Monaten. 14 Kriseninterventionen dauerten länger als drei Monate und wurden teilweise in eine langfristige Unterbringung umgewandelt. Der grösste Anteil an Kriseninterventionen erfolgte in der Altersgruppe der 15- bis 18-Jährigen. Dauer einer Krisenintervention 14; 20% Dauer bis 1 Monat 18; 26% 38; 54% Dauer ab 1 Monat bis 3 Monate Dauer mehr als 3 Monate 5/7

6 2.3 Langfristige Pflegeverhältnisse Anzahl langfristige Pflegeverhältnisse per 31. Dezember weiblich männlich Am 31. Dezember 2016 waren 141 Mädchen und 138 Knaben langfristig in Pflegefamilien untergebracht. Rund 19 Prozent der insgesamt 279 langfristigen Pflegeverhältnisse bestehen seit mehr als zehn Jahren. 23 Prozent dauern zwischen fünf und zehn Jahren und rund 58 Prozent bestehen seit weniger als fünf Jahren. 3 Begriffsdefinitionen Pflegefamilie Die Pflegefamilie kann bis zu drei Pflegekinder im Alter von 0 bis 18 Jahren aufnehmen. Pflegefamilien können Dauerbetreuung und/oder Krisenintervention anbieten oder sich als Gastfamilie für Wochenenden und Ferien zur Verfügung stellen. Eignungsbescheinigung Pflegeeltern benötigen eine Eignungsbescheinigung, wenn sie sich für die bewilligungspflichtige Aufnahme von Pflegekindern zur Verfügung stellen. Bei Pflegefamilien aus dem Umfeld des Kindes erfolgt die Eignungsabklärung ebenfalls in der Regel vor der geplanten Platzierung. Für die Beurteilung der Eignung ist eine enge Zusammenarbeit mit den für den Kindesschutz verantwortlichen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden oder den Beistandspersonen notwendig, die das Kind in eine bestimmte Pflegefamilie platzieren. Gesuch Ein Gesuch ist ein Antrag um eine Eignungsbescheinigung und damit um eine Bewilligung zur Aufnahme von Pflegekindern. Das Gesuch wird von den Pflegefamilien gestellt. Dossier Das Dossier wird eröffnet, wenn das Gesuch beim Amt für Soziales eingegangen ist oder wenn bei einer nicht bewilligten Pflegefamilie bereits ein Kind platziert ist. Für Pflegefamilien in der Abklärungsphase besteht bereits ein Dossier. Die Auswertungen erfolgen bei allen Dossiers. Aus diesem Grund betreffen die Auswertungen in Bezug auf die Pflegeverhältnisse auch Pflegefamilien, die sich noch in der Eignungsabklärung befinden. 6/7

7 Pflegeplatz Im Kanton St.Gallen wird bei Familien, die sich für die Aufnahme von Minderjährigen zur Verfügung stellen, die Eignung unabhängig von einer geplanten Platzierung abgeklärt. Geeignete Pflegefamilien erhalten eine Eignungsbescheinigung und werden zur Vermittlung in einen Pflegeelternpool aufgenommen. Die «besetzten Plätze» sind als «Pflegeverhältnisse» ersichtlich. Die freien Plätze werden in den Pflegefamilienpool aufgenommen. Pflegefamilienpool Das Amt für Soziales führt ein Verzeichnis mit freien Plätzen in Pflegefamilien, den sogenannten Pflegefamilienpool. Der Pflegefamilienpool ist nicht öffentlich, wird aber den Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) und den von den KESB für die Suche einer Pflegefamilie beauftragten Mandatstragenden zur Verfügung gestellt. Pflegeverhältnis Ein Pflegeverhältnis ist die vorübergehende oder dauerhafte Platzierung eines Kindes in einer Pflegefamilie. Ein Kind kann in mehreren Pflegefamilien (Dauerpflege und Gastfamilie) gleichzeitig untergebracht sein. Wechselt ein Kind ein- oder mehrmals im Jahr den Pflegeplatz, wird jede Platzierung als neues Pflegeverhältnis gezählt. Es werden nur die Pflegeverhältnisse im Kanton St.Gallen in die Statistik aufgenommen. Ein Verwandtenpflegeverhältnis ist ein Pflegeverhältnis, das durch Pflegeeltern geführt wird, die mit dem Pflegekind verwandt sind. Pflegekinder Der Begriff Pflegekind wird für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre verwendet. Das Pflegekind ist von einem Pflegeverhältnis oder mehreren Pflegeverhältnissen betroffen. Aufnahme von Kindern aus dem Ausland Ein ausländisches Kind, das bisher im Ausland gelebt hat, kann nur aufgenommen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt (Art. 6 Pflegekinderverordnung, PAVO). Es handelt sich meist um ein verwandtes Kind, das aufgenommen wird. Die Pflegeeltern müssen sich schriftlich verpflichten, ohne Rücksicht auf die Entwicklung des Pflegeverhältnisses, für den Unterhalt des Kindes in der Schweiz aufzukommen. Kriseninterventionen Bei Kriseninterventionen dient der Aufenthalt in der Pflegefamilie zur Beruhigung einer schwierigen Situation und zur Planung der weiteren Betreuung und Bildung der Kinder. Kriseninterventionen dürfen nur in bereits bewilligten Pflegefamilien erfolgen. Amt für Soziales, April /7

Bewilligung zur Aufnahme eines Pflegekindes Private Platzierung Angaben der Kindseltern

Bewilligung zur Aufnahme eines Pflegekindes Private Platzierung Angaben der Kindseltern Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Pflegekinder- und Heimaufsicht C2 Bewilligung zur Aufnahme eines Pflegekindes Private Platzierung Angaben der Kindseltern V1.3.2015 Pflegekind Pflegefamilie

Mehr

L e i t f a d e n. Kantonales Jugendamt in Zusammenarbeit mit den Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden und Pflegekinderaufsichtspersonen

L e i t f a d e n. Kantonales Jugendamt in Zusammenarbeit mit den Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden und Pflegekinderaufsichtspersonen L e i t f a d e n Leitfaden zur Abklärung der Eignung von Pflegeeltern und/oder der Passung zwischen Kind und Pflegeeltern im Rahmen eines Kantonales Jugendamt in Zusammenarbeit mit den Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden

Mehr

Verordnung über die Aufnahme von Kindern zur Pflege und zur Adoption

Verordnung über die Aufnahme von Kindern zur Pflege und zur Adoption Verordnung über die Aufnahme von Kindern zur Pflege und zur Adoption (PAVO) Änderung vom 10. Oktober 2012 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 19. Oktober 1977 1 über die Aufnahme

Mehr

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern vom 4. Dezember 2012 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung der eidgenössischen

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales Adoptiv- und Pflegekinder

Kanton St.Gallen Amt für Soziales Adoptiv- und Pflegekinder Kanton St.Gallen Amt für Soziales Adoptiv- und Pflegekinder Departement des Innern Impressum Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales Spisergasse 41 9001 St.Gallen T 058 229

Mehr

Verordnung über die Aufnahme von Pflegekindern

Verordnung über die Aufnahme von Pflegekindern Verordnung über die Aufnahme von Pflegekindern Änderung vom 2002 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 19. Oktober 1977 1 über die Aufnahme von Pflegekindern wird wie folgt geändert:

Mehr

4596 Gesetz über die Jugendheime und die Pflegekinderfürsorge

4596 Gesetz über die Jugendheime und die Pflegekinderfürsorge Antrag des Regierungsrates vom 15. April 2009 4596 Gesetz über die Jugendheime und die Pflegekinderfürsorge (Änderung vom............; Bewilligungspflicht für Vermittlung von Pflegekindern) 1 Der Kantonsrat,

Mehr

Kantonale Richtlinien für die Bewilligung und Aufsicht von Pflegefamilien

Kantonale Richtlinien für die Bewilligung und Aufsicht von Pflegefamilien Kantonale Richtlinien für die Bewilligung und Aufsicht von Pflegefamilien Stand: 1. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 1.1. Rechtliche Grundlagen und Zweck der Richtlinien... 4 1.2. Zuständigkeit...

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 19. August 2015 KR-Nr. 155/2015 805. Interpellation (Gelder, die den Fremdplatzierungs - organisationen zufliessen) Kantonsrätin

Mehr

Pflegekinder

Pflegekinder 12.2.09. Pflegekinder Rechtsgrundlagen Art. 316 ZGB, Art. 264 ff. ZGB Verordnung über die Aufnahme von Pflegekindern vom 19. Oktober 1977 (Pflegekinderverordnung, PAVO), SR 211.222.338 Verordnung über

Mehr

Unbegleitete minderjährige Kinder und Jugendliche Abgrenzung der Begriffe: Familienzusammenführung Verwandtenpflege Gastfamilien

Unbegleitete minderjährige Kinder und Jugendliche Abgrenzung der Begriffe: Familienzusammenführung Verwandtenpflege Gastfamilien Unbegleitete minderjährige Kinder und Jugendliche Abgrenzung der Begriffe: Familienzusammenführung Verwandtenpflege Gastfamilien 1. Familienzusammenführung Das Gesetz zur Verbesserung der Unterbringung,

Mehr

Unerwartete Wechsel (Abbrüche) im Pflegekinderwesen. Elisabeth Backe- Hansen, NOVA,

Unerwartete Wechsel (Abbrüche) im Pflegekinderwesen. Elisabeth Backe- Hansen, NOVA, Unerwartete Wechsel (Abbrüche) im Pflegekinderwesen Elisabeth Backe- Hansen, NOVA, 15.9.2011 Inhalt Einige Statistiken Definition eines unerwarteten Wechsels (Abbruchs) Welche Faktoren können durch professionelle

Mehr

GRaz sucht Pflegeeltern. Begleiten Sie Kinder auf ihrem Lebensweg.

GRaz sucht Pflegeeltern. Begleiten Sie Kinder auf ihrem Lebensweg. GRaz sucht Pflegeeltern Begleiten Sie Kinder auf ihrem Lebensweg. Lebensbegleiter Pflegekinder brauchen nähe Liebe Grazerinnen, liebe Grazer, wir alle wünschen uns glückliche Kinder, die in einem intakten

Mehr

(Name, Vorname, Adresse, Telefon) (Name, Vorname, Adresse, Telefon) (Funktion, Name, Vorname, Adresse, Telefon) (Name, Vorname, Adresse, Telefon)

(Name, Vorname, Adresse, Telefon) (Name, Vorname, Adresse, Telefon) (Funktion, Name, Vorname, Adresse, Telefon) (Name, Vorname, Adresse, Telefon) Pflegevertrag Zwischen Eltern als Inhaber der elterlichen Sorge (Name, Vorname, Adresse, Telefon) Vormundin / Vormund des Kindes (Name, Vorname, Adresse, Telefon) Vormundschaftsbehörde (Ort) vertreten

Mehr

ANHANG: Erläuterungen zu den revidierten Bestimmungen der Pflegekinderverordnung

ANHANG: Erläuterungen zu den revidierten Bestimmungen der Pflegekinderverordnung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD ANHANG: Erläuterungen zu den revidierten Bestimmungen der Pflegekinderverordnung Erläuterungen Titel Verordnung über die Aufnahme von Pflegekindern Ingress

Mehr

Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern

Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern Kanton St.Gallen Departement des Innern Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern Bericht und Entwurf des Departementes des Innern vom 26. November 2012 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung

Mehr

Verordnung über die Aufnahme von Kindern zur Pflege und zur Adoption (Pflege- und Adoptionskinderverordnung, PAKV) 1)

Verordnung über die Aufnahme von Kindern zur Pflege und zur Adoption (Pflege- und Adoptionskinderverordnung, PAKV) 1) Verordnung über die Aufnahme von Kindern zur Pflege und zur Adoption (Pflege- und Adoptionskinderverordnung, PAKV) ) vom 7. Mai 985 ) Der Regierungsrat des Kantons Zug, ) gestützt auf Art. 6 Abs. bis des

Mehr

Ein Kind in Pflege nehmen

Ein Kind in Pflege nehmen Ein Kind in Pflege nehmen Zur Einführung Früher hießen Pflegekinder Verdingkinder. Nicht wie ein Mensch, sondern wie eine Sache ein Ding eben wurden sie öffentlich feilgeboten und demjenigen zugeschlagen,

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage 20. Mai 2014 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Cansu Özdemir (DIE LINKE) vom 13.05.2014 und Antwort des Senats - Drucksache 20/11814 - Betr.: Vermittlung aus der Obdachlosigkeit in Wohnungen

Mehr

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEVERTRAG für Kind: Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Konfession:... Wohnhaft bei:... Heimatort/Nationalität:... Eltern: Mutter: Vater: Vorname:... Vorname:...

Mehr

In München untergebrachte Flüchtlinge Eine Bestandsaufnahme zum Ende Dezember 2015

In München untergebrachte Flüchtlinge Eine Bestandsaufnahme zum Ende Dezember 2015 Autorin: Michaela-Christine Zeller Tabellen und Grafiken: Michaela-Christine Zeller Karte: Anna von Pfaler In München untergebrachte Flüchtlinge Eine Bestandsaufnahme zum Ende Dezember 2015 2015 sind circa

Mehr

Familienplatzierungsorganisationen anmelden: Einzureichende Unterlagen. 1. Einleitung... 1

Familienplatzierungsorganisationen anmelden: Einzureichende Unterlagen. 1. Einleitung... 1 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten Sektion Kinder und Jugendliche 1. Juli 2016 MERKBLATT Familienplatzierungsorganisationen anmelden: Einzureichende Unterlagen

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n R i c h t l i n i e n Richtlinien für die Fremdunterbringung eines Kindes Abklärung der geeigneten Betreuungsform und des passenden Betreuungsplatzes Kantonales Jugendamt in Zusammenarbeit mit den Kindes-

Mehr

A. Allgemeine Bestimmungen 2

A. Allgemeine Bestimmungen 2 Reglement der Gemeinde Binningen über die familienergänzende Kinderbetreuung im Frühbereich und im Primarschulbereich (Kindergarten und Primarschule) (FEB-Reglement) vom 4. März 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fassung vom Januar 2010 (mit Inkraftreten per 1. März 2010)

Fassung vom Januar 2010 (mit Inkraftreten per 1. März 2010) Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Richtlinien des Departementes für Justiz und Sicherheit des Kantons Thurgau zur Bemessung des Pflegegeldes für Kinder und Jugendliche in privaten

Mehr

Pflegeeltern gesucht!

Pflegeeltern gesucht! Pflegeeltern gesucht! Inhaltsverzeichnis In welchen Situationen werden Pflegefamilien für Kinder und Jugendliche benötigt?... 5 Formen der Familienpflege: Bereitschaftspflege... 6 Kurzzeitpflege... 6 Vollzeitpflege...

Mehr

Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen im Rahmen der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich der Gemeinde Nümbrecht - Elternbeitragssatzung -

Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen im Rahmen der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich der Gemeinde Nümbrecht - Elternbeitragssatzung - Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen im Rahmen der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich der Gemeinde Nümbrecht - Elternbeitragssatzung - Aufgrund des 7 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Verordnung über die Aufnahme von Pflegekindern

Verordnung über die Aufnahme von Pflegekindern Verordnung über die Aufnahme von Pflegekindern (Pflegekinderverordnung, PAVO) 1 211.222.338 vom 19. Oktober 1977 (Stand am 1. Januar 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 316 Absatz

Mehr

Zuständigkeit Rechtsgrundlagen

Zuständigkeit Rechtsgrundlagen Zuständigkeit Rechtsgrundlagen Art. 21 ELG Organisation und Verfahren 1 Zuständig für die Festsetzung und die Auszahlung der Ergänzungsleistung ist der Kanton, in dem die Bezügerin oder der Bezüger Wohnsitz

Mehr

Bedeutung eines Sorgerechts, das einem älteren Geschwister nach dem Ausfall der Eltern nach ausländischem Recht übertragen wurde

Bedeutung eines Sorgerechts, das einem älteren Geschwister nach dem Ausfall der Eltern nach ausländischem Recht übertragen wurde Bedeutung eines Sorgerechts, das einem älteren Geschwister nach dem Ausfall der Eltern nach ausländischem Recht übertragen wurde I. Ausgangslage Im Auftrag der KESB führe ich derzeit eine Abklärung zwecks

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 8. Februar 2012 KR-Nr. 329/2011 124. Anfrage (Transparenz bei der Vermittlung von Pflegeplätzen für Minderjährige) Kantonsrat

Mehr

Pflegekinderverordnung

Pflegekinderverordnung 4. Juli 1979 Pflegekinderverordnung Der Regierungsrat des Kantons Bern, in Ausführung des Artikels 316 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB [SR 210]), und der eidgenössischen Verordnung vom 19. Oktober

Mehr

Junge Kinder in Einrichtungen der stationären Erziehungshilfe

Junge Kinder in Einrichtungen der stationären Erziehungshilfe Junge Kinder in Einrichtungen der stationären Erziehungshilfe Eine Studie des Forschungsverbundes TU Dortmund/DJI gefördert durch die Landesjugendämter Rheinland und Westfalen Lippe Junge Kinder in Einrichtungen

Mehr

Vollzeitpflege. Voraussetzungen. Ziel ( 33, 44 SGB VIII)

Vollzeitpflege. Voraussetzungen. Ziel ( 33, 44 SGB VIII) Vollzeitpflege ( 33, 44 SGB VIII) Die Vollzeitpflege gehört zu den familienersetzenden Maßnahmen der Jugendhilfe. Ein Kind wird dabei auf eine unbestimmte Zeit oder sogar auf Dauer von seiner Herkunftsfamilie

Mehr

Schriftliche Anfrage der Frau Abgeordneten Dr. Simone Strohmayr betreffend Kinderbräute unter Flüchtlingen in Bayern

Schriftliche Anfrage der Frau Abgeordneten Dr. Simone Strohmayr betreffend Kinderbräute unter Flüchtlingen in Bayern Staatsministerin Emilia Müller, MdL Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration - 80792 München NAME Breitsameter TELEFON 089 1261-1130 Frau Präsidentin des Bayerischen

Mehr

1. Einleitung Alterslimiten Zivilrechtlicher Wohnsitz... 3

1. Einleitung Alterslimiten Zivilrechtlicher Wohnsitz... 3 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten Sektion Kinder und Jugendliche 1. Januar 2016 MERKBLATT 10 Abläufe nach Betreuungsgesetzgebung bei Unterbringung von

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich

Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich Kind ist unbekannt und kommt aus einem Staat, in dem das Haager Adoptionsübereinkommen in Kraft ist Die künftigen Adoptiveltern (Ae) möchten

Mehr

IV 212 Ingo Röske-Wagner 13. Juni 2013

IV 212 Ingo Röske-Wagner 13. Juni 2013 Basis Integration - Zahlen, Daten, Fakten 1. Bevölkerung mit Migrationshintergrund In Schleswig-Holstein haben rund 352.000 Menschen einen Migrationshintergrund. Dies entspricht einem Anteil an der Bevölkerung

Mehr

Bitte bei Antwort angeben Nr. PI/G /350 A II 5/ /

Bitte bei Antwort angeben Nr. PI/G /350 A II 5/ / Staatsministerin Emilia Müller, MdL Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration - 80792 München NAME Lerch-Wolfrum TELEFON 089 1261-1210 Frau Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Junge Volljährige in den erzieherischen Hilfen Befunde des HzE Berichtes 2014

Junge Volljährige in den erzieherischen Hilfen Befunde des HzE Berichtes 2014 www.akjstat.tu-dortmund.de Junge Volljährige in den erzieherischen Hilfen Befunde des HzE Berichtes 2014 Fachtagung Hilfen für junge Volljährige und Übergangsbegleitung 01. Dezember 2014 in Münster Sandra

Mehr

Befragung von Jugendämtern über Pflegekinder und Pflegefamilien mit (türkischem) Migrationshintergrund

Befragung von Jugendämtern über Pflegekinder und Pflegefamilien mit (türkischem) Migrationshintergrund Befragung von Jugendämtern über Pflegekinder und Pflegefamilien mit (türkischem) Migrationshintergrund Dr. Thomas Mühlmann Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik dialog forum islam, Plenum Jugendhilfe"

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Amt für soziale Sicherheit. Teil IV Kantonale Richtlinien für die Platzierung von Pflegekindern in Pflegefamilien

Amt für soziale Sicherheit. Teil IV Kantonale Richtlinien für die Platzierung von Pflegekindern in Pflegefamilien Amt für soziale Sicherheit Teil IV Kantonale Richtlinien für die Platzierung von Pflegekindern in Pflegefamilien Stand:. Januar 203 Inkrafttreten Die vorliegenden Richtlinien treten am. Januar 203 in

Mehr

Weniger Aufenthaltstage in Alters- und Pflegeheimen

Weniger Aufenthaltstage in Alters- und Pflegeheimen LUSTAT News 5. Oktober 016 Medienmitteilung Alters- und Pflegeheime im Weniger Aufenthaltstage in Alters- und Pflegeheimen Ende 015 lebten in den Alters- und Pflegeheimen im rund 440 Personen. Das Alter

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Pflegeerlaubnis gem. 43 SGB VIII Aufnahme in die Vermittlung von Tagespflegekindern

Antrag auf Erteilung einer Pflegeerlaubnis gem. 43 SGB VIII Aufnahme in die Vermittlung von Tagespflegekindern Antrag auf Erteilung einer Pflegeerlaubnis gem. 43 SGB VIII Aufnahme in die Vermittlung von Tagespflegekindern Persönliche Daten der Tagespflegeperson Name, Vorname Geburtsdatum Anschrift: Straße + Hausnummer

Mehr

Gesetz betreffend Förder- und Hilfeleistungen für Kinder und Jugendliche (Kinder- und Jugendgesetz, KJG)

Gesetz betreffend Förder- und Hilfeleistungen für Kinder und Jugendliche (Kinder- und Jugendgesetz, KJG) Kinder- und Jugendgesetz 45.00 Gesetz betreffend Förder- und Hilfeleistungen für Kinder und Jugendliche (Kinder- und Jugendgesetz, KJG) Vom 0. Dezember 04 (Stand. Januar 05) Der Grosse Rat des Kantons

Mehr

Christina Klein. Kindergeld interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Kindergeld interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Kindergeld 2009 interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung............................................. 5 2. Rechtliche Grundlagen.................................. 6 2.1 Günstigerprüfung........................................

Mehr

I Das Jugendgesetz vom 11. Mai 2000 (SGS/VS 850.4) wird wie folgt geändert:

I Das Jugendgesetz vom 11. Mai 2000 (SGS/VS 850.4) wird wie folgt geändert: Jugendgesetz Änderung vom Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen das Bundesgesetz über die Förderung der ausserschulischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vom 30. September 20 (Kinder- und Jugendförderungsgesetz,

Mehr

PFLEGEKINDER KINDER MIT EINEM HOHEN MAß AN BEDÜRFNISSEN

PFLEGEKINDER KINDER MIT EINEM HOHEN MAß AN BEDÜRFNISSEN PFLEGEKINDER KINDER MIT EINEM HOHEN MAß AN BEDÜRFNISSEN Pflegeeltern erfüllen eine wichtige Aufgabe von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Regelmäßige Fortbildungs- und Informationsangebote DAS SACHGEBIET

Mehr

Verordnung über die ausserfamiliäre Betreuung von Kindern (KiBeV; Kinderbetreuungsverordnung)

Verordnung über die ausserfamiliäre Betreuung von Kindern (KiBeV; Kinderbetreuungsverordnung) Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Verordnung über die ausserfamiliäre Betreuung von Kindern (KiBeV; Kinderbetreuungsverordnung) Erläuternder Bericht zum zweiten

Mehr

Richtlinien über die finanzielle Unterstützung von Fotoprojekten von gesamtschweizerischer Bedeutung

Richtlinien über die finanzielle Unterstützung von Fotoprojekten von gesamtschweizerischer Bedeutung Richtlinien über die finanzielle Unterstützung von Fotoprojekten vom 5. April 2004 Das Eidgenössische Departement des Innern erlässt folgende Richtlinien: 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Gegenstand

Mehr

Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Stadt St.Gallen

Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Stadt St.Gallen Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Stadt St.Gallen 1996-2014 I_58 Quelle: Tabellen: Hinweise: Definition: Bundesamt für Statistik: Statistik der natürlichen

Mehr

Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Kanton St.Gallen

Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Kanton St.Gallen Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Kanton St.Gallen 1996-2014 I_58 Tabellen: Hinweise: Todesursachen (absolute Zahlen) Todesursachen (Prozentanteile) Geplante nächste Aktualisierung mit den

Mehr

«Erstinformation an neu zuziehende Ausländerinnen und Ausländer im Kanton Schwyz» Konzept und Vorgehen

«Erstinformation an neu zuziehende Ausländerinnen und Ausländer im Kanton Schwyz» Konzept und Vorgehen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Migration «Erstinformation an neu zuziehende Ausländerinnen und Ausländer im Kanton Schwyz» Konzept und Vorgehen Inhalt Einleitung Seite 3 Rechtliche Grundlagen Seite

Mehr

STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013

STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013 Fast jede zehnte Person in Karlsruhe ist betroffen 2 STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTENSTATISTIK 2013 IMPRESSUM

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Standards. Standards des Kantonalen Jugendamtes Bern für die Unterbringung und Betreuung von Kindern ausserhalb ihrer Herkunftsfamilie

Standards. Standards des Kantonalen Jugendamtes Bern für die Unterbringung und Betreuung von Kindern ausserhalb ihrer Herkunftsfamilie Standards des Kantonalen Jugendamtes Bern für die Unterbringung und Betreuung von Kindern ausserhalb ihrer Herkunftsfamilie Standards Kantonales Jugendamt Inhaltsverzeichnis 1 Vision:... 3 1.1 Phase 1:

Mehr

Forumsveranstaltung: Ausländerrechtliche Fragestunde

Forumsveranstaltung: Ausländerrechtliche Fragestunde Forumsveranstaltung: Ausländerrechtliche Fragestunde Montag, 27. Oktober 2014 Josef Jacober, Anwalt mit Spezialisierung Ausländerrecht Kai-Siegrun Kellenberger, Juristin beim kantonalen Sicherheits- und

Mehr

Die Erziehungs- und Bildungsressourcen der Pflegefamilie stärken

Die Erziehungs- und Bildungsressourcen der Pflegefamilie stärken Die Erziehungs- Bildungsressourcen der Pflegefamilie stärken Internationaler Workshop im Projekt Erziehungs- Bildungsressourcen der Pflegefamilie 14. - 15. November 2011 Mainz Institut für Sozialpädagogische

Mehr

KINDER WAS FÜR EIN LEBEN

KINDER WAS FÜR EIN LEBEN KINDER WAS FÜR EIN LEBEN Pflegefamilien im Kreis Unna und der Stadt Hamm Herausgeber: Arbeitskreis der Adoptionsvermittlungstellen/e im Kreis Unna und der Stadt Hamm. Titelfoto: Jasemin Tanriculu Layout

Mehr

Pflegegeld-Richtlinien des Kantons St.Gallen

Pflegegeld-Richtlinien des Kantons St.Gallen Pflegegeld-Richtlinien des Kantons St.Gallen zur Bemessung von Pflegegeldern für Kinder und Jugendliche in privaten Pflegefamilien In Anwendung von Art. 3 Abs. 2 Bst. b der eidgenössischen Verordnung über

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation

Fragebogen Alleinerziehende. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation Fragebogen Alleinerziehende Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Wie fühlen Sie sich als alleinerziehende Mutter/alleinerziehender Vater? (Mehrere Antworten möglich) frei und unabhängig anerkannt

Mehr

Situationsbeschreibung zur Betreuung und Unterbringung minder- jähriger Flüchtlinge (UMF) in den Jahren 2011/2012

Situationsbeschreibung zur Betreuung und Unterbringung minder- jähriger Flüchtlinge (UMF) in den Jahren 2011/2012 Situationsbeschreibung zur Betreuung und Unterbringung minder- jähriger Flüchtlinge (UMF) in den Jahren 211/212 Entsprechend der vom Landesjugendhilfeausschuss am 29.1.1999 (BV 33/98) getroffenen Festlegung

Mehr

Geschwister in Pflegefamilien getrennte oder gemeinsame Vermittlung?

Geschwister in Pflegefamilien getrennte oder gemeinsame Vermittlung? Impulse-Veranstaltung vom 23.09.2013 Geschwister in Pflegefamilien getrennte oder gemeinsame Vermittlung? Zu Beginn der Impulse-Veranstaltung hielt Frau Reimer ein Referat und zeigte Filmausschnitte zur

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

VERTRAG: PLATZIERUNG VON JUGENDLICHEN

VERTRAG: PLATZIERUNG VON JUGENDLICHEN PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ VERTRAG: PLATZIERUNG VON JUGENDLICHEN VERTRAGSPARTEIEN Jugendliche/r: Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Konfession:... Wohnhaft bei:... Heimatort/Nationalität:... Eltern:

Mehr

Fragebogen für die Aufnahme eines unbegleiteten minderjährigen Ausländers

Fragebogen für die Aufnahme eines unbegleiteten minderjährigen Ausländers Kreisjugendamt Reutlingen Zentraler Pflegekinderdienst Bismarckstr. 16 72764 Reutlingen Fragebogen für die Aufnahme eines unbegleiteten minderjährigen Ausländers Die unbegleiteten minderjährigen Ausländer,

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 2003 Bonn, im Oktober 2004 Inhalt

Mehr

Meldepflicht und Aufsicht über Dienstleistungsangebote in der Familienpflege im Kanton St.Gallen

Meldepflicht und Aufsicht über Dienstleistungsangebote in der Familienpflege im Kanton St.Gallen Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales Meldepflicht und Aufsicht über Dienstleistungsangebote in der Familienpflege im Kanton St.Gallen Version September 2015 Inhalt 1 Ausgangslage 3

Mehr

Anfrage Landratsamt Bautzen

Anfrage Landratsamt Bautzen Anfrage Landratsamt Bautzen Datum: zuständig: 19.05.2015 Jugendamt Thema Anfrage Fraktion DIE LINKE zur Entwicklung der Inobhutnahme von Kindern und Jugendlichen im Landkreis Bautzen Stellungnahme Wie

Mehr

Antrag zur Aufnahme eines Pflegekindes

Antrag zur Aufnahme eines Pflegekindes Landratsamt Ilm-Kreis Jugendamt Fachberatung Pflegeeltern Erfurter Str.26 99310 Arnstadt Antrag zur Aufnahme eines Pflegekindes der Eheleute / Herr / Frau Name, Vorname(n) Anschrift des gemeinsamen Haushaltes

Mehr

Aufgabenbereich. der Jugend-, Familien- und Seniorenberatungsstellen des Bezirks Baden

Aufgabenbereich. der Jugend-, Familien- und Seniorenberatungsstellen des Bezirks Baden Aufgabenbereich der Jugend-, Familien- und Seniorenberatungsstellen des Bezirks Baden Geltungsbereich Für alle Einwohnerinnen und Einwohner der Mitgliedsgemeinden l Dienstleistungen für Behörden Kinder-

Mehr

Gesuch um Abklärung der Eignung zur Aufnahme eines Pflegekindes

Gesuch um Abklärung der Eignung zur Aufnahme eines Pflegekindes Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Pflegekinder- und Heimaufsicht A Gesuch um Abklärung der Eignung zur Aufnahme eines Pflegekindes V1.3.2015 Gesuchstellende Person(en) / / 1. Grundsätzliche

Mehr

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie.

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. sozialpädagogisches zentrum stettbachstrasse 300 ch-8051 zürich t +41 (0)43 299 33 33 f +41 (0)43 299 33 34 info.gfellergut@zkj.ch

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de VG Magdeburg vom 17.01.2012 Im Rahmen eines Erstattungsanspruchs nach 89 a SGB VIII steht dem Erstattungsberechtigten auch der Ersatz zusätzlich zur Leistung von Pflegegeld übernommener

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Die Adoption) Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I Der zweite

Mehr

Sechs von zehn Höchstbetagten leben im Heim

Sechs von zehn Höchstbetagten leben im Heim LUSTAT News 20. Oktober 2015 Medienmitteilung Alters- und Pflegeheime im Sechs von zehn Höchstbetagten leben im Heim Ende 2014 lebten in den Alters- und Pflegeheimen im 410 Personen. Von den über-94-jährigen

Mehr

Übersicht über rechtliche Grundlagen und gesetzliche Bestimmungen

Übersicht über rechtliche Grundlagen und gesetzliche Bestimmungen Übersicht über rechtliche Grundlagen und gesetzliche Bestimmungen im Pflegekinderwesen Bundesverfassung (BV) Art. BV Art. 4 Schutz der Kinder und Jugendlichen () Kinder und Jugendliche haben Anspruch auf

Mehr

Reglement über Inhalt und Verfahren von Eignungsabklärungen im Fachbereich Gesundheit (EigR FBG)

Reglement über Inhalt und Verfahren von Eignungsabklärungen im Fachbereich Gesundheit (EigR FBG) Reglement über Inhalt und Verfahren von Eignungsabklärungen im Fachbereich Gesundheit (EigR FBG) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 5 Absatz Buchstabe a des Bundesgesetzes vom

Mehr

Verordnung über die ausserfamiliäre Betreuung von Kindern

Verordnung über die ausserfamiliäre Betreuung von Kindern Vorentwurf Verordnung über die ausserfamiliäre Betreuung von Kindern (Kinderbetreuungsverordnung, KiBeV) vom... Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 6 Absatz des Zivilgesetzbuches (ZGB) und

Mehr

Kostenübernahme von grenzüberschreitenden Behandlungen. die rechtliche Situation in der Schweiz

Kostenübernahme von grenzüberschreitenden Behandlungen. die rechtliche Situation in der Schweiz Kostenübernahme von grenzüberschreitenden Behandlungen die rechtliche Situation in der Schweiz Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 6. Oktober 2016 Inhalt 1. Grundsatz: Territorialitätsprinzip

Mehr

Erziehungsberechtigter: Name, Anschrift, Geburtsdatum, Telefonnummer. Ehepartner/Lebenspartner: Name, Anschrift, Geburtsdatum

Erziehungsberechtigter: Name, Anschrift, Geburtsdatum, Telefonnummer. Ehepartner/Lebenspartner: Name, Anschrift, Geburtsdatum Kreis Rendsburg-Eckernförde Kinder, Jugend, Sport Kaiserstraße 8, 24768 Rendsburg eingegangen am: Antrag auf Förderung der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII für Kinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr

Mehr

Kinder in Tagespflege

Kinder in Tagespflege Kinder in Tagespflege Information für Tagespflegepersonen und Eltern, die eine Tagespflege suchen Mit dieser Broschüre wollen wir Sie über die Tätigkeit von Tagespflegepersonen informieren. Auch Eltern,

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 1999 Bonn, im November 2002 Sonderbericht

Mehr

Christina Klein. Kindergeld interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Kindergeld interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Kindergeld 2008 interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung............................................. 5 2. Rechtliche Grundlagen.................................. 6 2.1 Günstigerprüfung........................................

Mehr

Steigende Inanspruchnahme

Steigende Inanspruchnahme Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Steigende Inanspruchnahme Inanspruchnahmequote je 10.000 der jeweiligen Altersgruppe Gesamt weiblich männlich 1993

Mehr

Wann ist eine Platzierung eine gute Platzierung (deutsch)

Wann ist eine Platzierung eine gute Platzierung (deutsch) Kindes- und Erwachsenenschutz im Wandel Erfahrungen aus 20 Monaten Praxistest Fachtagung vom 2./3. September 2014 in Biel Workshop 8 Wann ist eine Platzierung eine gute Platzierung (deutsch) Stefan Blülle,

Mehr

Wie wir eine Pf legefamilie werden. Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Wie wir eine Pf legefamilie werden. Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wie wir eine Pf legefamilie werden Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Worum geht es? Im Landkreis Goslar leben ständig mehr als 200 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 0 und 17 Jahren für eine

Mehr

Migration im Kanton Zürich

Migration im Kanton Zürich Kanton Zürich Migrationsamt Migration im Kanton Zürich - Aktuelle Zahlen zur ausländischen Bevölkerung - Geschäftszahlen Migrationsamt Ständige ausländische Wohnbevölkerung Kanton Zürich 2011 2012 2013

Mehr

Vereinbarung. Sicherstellung des Schutzauftrages nach 72a SGB VIII

Vereinbarung. Sicherstellung des Schutzauftrages nach 72a SGB VIII Vereinbarung Die Stadt Neuss -vertreten durch das Jugendamt der Stadt Neuss (nachfolgend Jugendamt genannt) Michaelstraße 50 41460 Neuss schließt mit dem

Mehr

Tagesschulangebot. im Gemeindeverband Koppigen. Bedarfsumfrage bei Eltern

Tagesschulangebot. im Gemeindeverband Koppigen. Bedarfsumfrage bei Eltern Tagesschulangebot im Gemeindeverband Koppigen Bedarfsumfrage bei Eltern Im April 2009 Liebe Eltern Sie haben Kinder, die bereits im Schulalter sind oder in den nächsten Jahren eingeschult werden. Bei diesem

Mehr

Sicherheitsdirektion Kanton Zürich Kantonales Sozialamt

Sicherheitsdirektion Kanton Zürich Kantonales Sozialamt Sehr geehrte Damen und Herren Die Finanzierung von Heimplatzierungen bei Kindern und Jugendlichen ist eine komplizierte und komplexe Materie, das werden Sie bei meinen Ausführungen unschwer feststellen

Mehr

1 Allgemeine Erläuterungen Entwicklung Entwicklung der jährlichen Zuweisungszahlen der Bundesrepublik Deutschland...

1 Allgemeine Erläuterungen Entwicklung Entwicklung der jährlichen Zuweisungszahlen der Bundesrepublik Deutschland... Zahlen, Daten, Fakten Asyl Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Erläuterungen... 3 Entwicklung... 4.1 Entwicklung der jährlichen Zuweisungszahlen... 4.1.1.1..1.3 der Bundesrepublik Deutschland... 4 des Landes

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ 4159 18. Wahlperiode 13.05.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Rathje-Hoffmann (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

Elternbefragung im Jahr 2015 zu Kinderbetreuungsangeboten

Elternbefragung im Jahr 2015 zu Kinderbetreuungsangeboten Elternbefragung im Jahr 2015 zu Kinderbetreuungsangeboten Im Rahmen der Bedarfsplanung für die Kinderbetreuung die gemeinsam von den Gemeinden im Landkreis Aschaffenburg und dem Kreisjugendamt durchgeführt

Mehr

unbegleitete minderjährige Ausländer

unbegleitete minderjährige Ausländer unbegleitete minderjährige Ausländer Gesetz zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher: Insbesondere 42a bis 42f SGB VIII Workshop im Rahmen des

Mehr