> Arbeitsberichte des Instituts für Wirtschaftsinformatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "> Arbeitsberichte des Instituts für Wirtschaftsinformatik"

Transkript

1 > Arbeitsberichte des Instituts für Wirtschaftsinformatik Modellierung der hybriden Wertschöpfung: Eine Vergleichsstudie zu Modellierungstechniken Arbeitsbericht Nr. 125

2 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Arbeitsberichte des Instituts für Wirtschaftsinformatik Herausgeber: Prof. Dr. J. Becker, Prof. em. Dr. H. L. Grob, Prof. Dr.-Ing. B. Hellingrath, Prof. Dr. S. Klein, Prof. Dr. H. Kuchen, Prof. Dr. U. Müller-Funk, Prof. Dr. G. Vossen Arbeitsbericht Nr. 125 Modellierung der hybriden Wertschöpfung: Eine Vergleichsstudie zu Modellierungstechniken Jörg Becker, Ralf Knackstedt, Daniel Beverungen, Sebastian Bräuer, Dennis Bruning, Daniel Christoph, Stefan Greving, David Jorch, Florian Joßbächer, Henrik Jostmeier, Sebastian Wiethoff, Anim Yeboah ISSN

3 Dieser Beitrag wurde ermöglicht durch die Förderung der BMBF- Projekte FlexNet (Flexible Informationssystemarchitekturen für hybride Wertschöpfungsnetzwerke; Förderkennzeichen 01FD0629) im Rahmen des Förderprogramms Innovationen mit Dienstleistungen und ServPay (Zahlungsbereitschaften für Geschäftsmodelle produktbegleitender Dienstleistungen; Förderkennzeichen 02PG1010) im Rahmen des Förderprogramms Forschung für die Produktion von morgen. Wir danken an dieser Stelle den Projektträgern Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Abteilung für Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen, und Forschungszentrum Karlsruhe, Abteilung Produktions- und Fertigungstechnologien (PTKA-PFT), für die Unterstützung. flexnet.uni-muenster.de

4 IV Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis IV Abbildungsverzeichnis IX Tabellenverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XX 1 Vergleichsstudie zur Modellierung der hybriden Wertschöpfung Einführung der Modellierungstechniken Modellierungstechniken im Kontext von ARIS (Standard-ARIS) Service Systems Engineering nach KLEIN (ARIS-Erweiterung) Modellierungstechniken der Unified Modeling Language (UML) Coloured Petri Nets (CPN) Produktorientierte Dienstleistungsentwicklung (podle) Standard for the exchange of product model data und EXPRESS-G Property-Driven Design (PDD) im Product-Service Systems Engineering (PSSE) Molecular Model (MM) Modellierung hybrider Leistungsbündel mit H2-ServPay (H2- ServPay) Service Blueprinting Structured Analysis and Design Technique (SADT) Business Process Modeling Notation (BPMN) Service Engineering Ansatz von HERRMANN UND LOSER (SeeMe) SAKAOS Service Repräsentation (Sakao) Metamodellbasierte Rekonstruktion Modellierungstechniken im Kontext von ARIS (Standard-ARIS) Funktionsbaum Organigramm Erweitertes Entity Relationship Modell (eerm) Produktbaum Erweiterte Ereignisgesteuerte Prozesskette (eepk) Service Systems Engineering nach KLEIN (ARIS-Erweiterung)

5 V Das Projektablaufmodell als ausgewählte Modellierungstechnik des Prozesssystems Ausgewählte Modellierungstechniken des Konstruktionssystems Ausgewählte Modellierungstechniken des Konstruktionssystems Wettbewerbermodell Ausgewählte Modellierungstechniken des Konstruktionssystems Kundenmodell Ausgewählte Modellierungstechniken des Konstruktionssystems Anforderungenmodell Ausgewählte Modellierungstechniken des Konstruktionssystems Funktionalitätenmodell Ausgewählte Modellierungstechniken des Konstruktionssystems Qualitätselementemodell Ausgewählte Modellierungstechniken des Leistungssystems Ausgewählte Modellierungstechniken des Leistungssystems Prozessmodulkette Ausgewählte Modellierungstechniken des Leistungssystems Fehlerquellenmodell Modellierungstechniken der Unified Modeling Language 2 (UML) UML 2 Metamodellausschnitt zur Diagrammstruktur Metamodellausschnitt des Aktivitätsdiagrammes Metamodellausschnitt des Klassendiagrammes Metamodellausschnitt des Sequenzdiagrammes Metamodellausschnitt des Kompositionsstrukturdiagrammes Metamodellausschnitt des Anwendungsfalldiagrammes Coloured Petri Nets (CPN) Produktorientierte Dienstleistungsentwicklung (podle) Grundzüge der Modellierung mit EXPRESS-G Property-Driven Design (PDD) im Product-Service Systems Engineering (PSSE) Molecular Model (MM) Modellierung hybrider Leistungsbündel mit H2-ServPay (H2- ServPay) Service Blueprinting nach SHOSTACK (SBP Shostack) Zielsetzung

6 VI Aufbau der Methode Formale Beschreibung Service Blueprinting nach KINGMAN-BRUNDAGE (SBP Kingman- Brundage) Zielsetzung Aufbau der Methode Formale Beschreibung Service Blueprinting nach KLEINALTENKAMP (SBP Kleinaltenkamp) Zielsetzung Aufbau der Methode Formale Beschreibung Service Blueprinting nach BITNER ET AL. (SBP Bitner) Zielsetzung Aufbau der Methode Formale Beschreibung Structured Analysis and Design Technique (SADT) Basiskonzepte von SADT Metamodell der SADT Business Process Modeling Notation (BPMN) Service Engineering Ansatz von HERRMANN UND LOSER (SeeMe) Basiselemente Relationen Konnektoren Bedingungen und Ereignisse Attribute und Erweiterungen Vagheit Rekonstruiertes Metamodell SAKAOS Service Repräsentation (Sakao) Flow Model Scope Model View model Szenariobasierter Vergleich Vorstellung des Szenarios Rahmenbedingungen Leistungsstruktur Beschaffungs- und Absatzmarkt Ressourcen- und Organisationssicht

7 VII Prozesssicht Modellierungstechniken im Kontext von ARIS (Standard-ARIS) Darstellung der hybriden Leistungsbündelstruktur sowie des Beschaffungs- und Absatzmarktes Darstellung der Organisationssicht Darstellung der Prozesssicht Service Systems Engineering nach KLEIN (ARIS-Erweiterung) Darstellung der hybriden Leistungsbündelstruktur Darstellung des Beschaffungs- und Absatzmarktes Weitere exemplarische Darstellungen von Modellierungstechniken des modellgestützten Service Systems Engineering Modellierungstechniken der Unified Modeling Language (UML) Darstellung der hybriden Leistungsbündelstruktur Darstellung des Beschaffungs- und Absatzmarktes Darstellung der Ressourcen- und Organisationssicht Darstellung der Prozesssicht Coloured Petri Nets (CPN) Produktorientierte Dienstleistungsentwicklung (podle) EXPRESS-G Property-Driven Design (PDD) im Product-Service Systems Engineering (PSSE) Molecular Model (MM) Modellierung hybrider Leistungsbündel mit H2-ServPay (H2- ServPay) Service Blueprinting nach SHOSTACK (SBP Shostack) Service Blueprinting nach KINGMAN-BRUNDAGE (SBP Kingman- Brundage) Service Blueprinting nach KLEINALTENKAMP (SBP Kleinaltenkamp) Service Blueprinting nach BITNER ET AL. (SBP Bitner) Structured Analysis and Design Technique (SADT) Prozesssicht Produktstruktur Business Process Modeling Notation (BPMN) Service Engineering Ansatz von HERRMANN UND LOSER (SeeMe) SAKAOS Service Repräsentation (Sakao) Kriterienbasierter Vergleich

8 VIII 5.1 Vorstellung des Kriterienkataloges und Beschreibung der Merkmale Abgrenzung der Bewertung der Merkmale Modellierungstechniken im Kontext von ARIS (Standard-ARIS) Service Systems Engineering nach KLEIN (ARIS-Erweiterung) Modellierungstechniken der Unified Modeling Language (UML) Coloured Petri Nets (CPN) Produktorientierte Dienstleistungsentwicklung (podle) EXPRESS-G Property-Driven Design (PDD) im Product-Service Systems Engineering (PSSE) Molecular Model (MM) Modellierung hybrider Leistungsbündel mit H2-ServPay (H2- ServPay) Service Blueprinting nach SHOSTACK Service Blueprinting nach KINGMAN-BRUNDAGE Service Blueprinting nach KLEINALTENKAMP Service Blueprinting nach BITNER ET AL Structured Analysis and Design Technique (SADT) Business Process Modeling Notation (BPMN) Service Engineering Ansatz von HERRMANN UND LOSER (SeeMe) SAKAOS Service Repräsentation (Sakao) Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis

9 IX Abbildungsverzeichnis Abb. 2.1: ARIS-Haus mit Phasenkonzept zur Konstruktion von Anwendungssystemen Abb. 2.2: Dimensionen einer Dienstleistung Abb. 2.3: Systeme und Dimensionen des modellbasierten Service Systems Engineering nach KLEIN Abb. 2.4: Entwicklungspfad objektorientierter Modellierungsmethoden Abb. 2.5: Veränderungsprozess der UML Abb. 2.6: Diagrammarten der UML Abb. 2.7: STEP Dokumentenarchitektur Abb. 3.1: ARIS-Modellierungsrahmen mit Modellierungstechniken Abb. 3.2: Metamodell Funktionsbaum Abb. 3.3: Metamodell Organigramm Abb. 3.4: Metamodell erweitertes Entity Relationship Modell Abb. 3.5: Metamodell Produktbaum Abb. 3.6: Metamodell erweiterte Ereignisgesteuerte Prozesskette (eepk) Abb. 3.7: Modellierungstechniken des Service Systems Engineering Abb. 3.8: Metamodell Projektablaufmodell Abb. 3.9: Metamodell Wettbewerbermodell Abb. 3.10: Metamodell Kundenmodell Abb. 3.11: Metamodell Anforderungenmodell Abb. 3.12: Metamodell Funktionalitätenmodell Abb. 3.13: Metamodell Qualitätselementemodell Abb. 3.14: Metamodell Prozessmodulkette Abb. 3.15: Metamodell Fehlerquellenmodell Abb. 3.16: Diagrammarten der UML Abb. 3.17: Legende zu den Elementen des eerm Abb. 3.18: Strukturierung der Sprachkonzepte in Sprachmodule Abb. 3.19: Metamodellausschnitt des Aktivitätsdiagrammes Abb Aktivitätsknoten im Metamodell des Aktivitätsdiagrammes Abb. 3.21: Aktivitätskontrollknoten im Metamodell des Aktivitätsdiagrammes Abb. 3.22: Metamodellausschnitt des Klassendiagrammes Abb. 3.23: Metamodellauschnitt des Sequenzdiagrammes Abb. 3.24: Ereignisse im Metamodell des Sequenzdiagrammes Abb. 3.25: Interaktionsoperatoren im Metamodell des Sequenzdiagrammes Abb. 3.26: Metamodellausschnitt des Kompositionsstrukturdiagrammes

10 X Abb. 3.27: Metamodellausschnitt der strukturell-statischen Kompositionsstrukturen Abb. 3.28: Legende zu den Elementen des Kompositionsstrukturdiagrammes Abb. 3.29: Metamodellausschnitt der strukturell-dynamischen Kompositionsstrukturen Abb. 3.30: Metamodellausschnitt des Anwendungsfalldiagrammes Abb. 3.31: Legende zu den Elementen des Anwendungsfalldiagrammes Abb. 3.32: Metamodell zu Coloured Petri Nets Abb. 3.33: Metamodell zur Modellierungstechnik von podle Abb. 3.34: Elemente von EXPRESS-G Abb. 3.35: Metamodel EXPRESS-G Abb. 3.36: Sprachbasiertes PSSE-Metamodell Abb. 3.37: Sprachbasiertes Molecular Model-Metamodell Abb. 3.38: Sprachbasiertes H2-ServPay-Metamodell Abb. 3.39: Ebenen eines Blueprints nach SHOSTACK Abb. 3.40: Sprachbasiertes Metamodell des Blueprinting nach SHOSTACK Abb. 3.41: Symbole des Blueprinting (Auszug) Abb. 3.42: Ebenen eines Blueprints nach KINGMAN-BRUNDAGE Abb. 3.43: Sprachbasiertes Metamodell des Service Blueprinting nach KINGMAN- BRUNDAGE Abb. 3.44: Integrative Leistungserstellung im Blueprinting nach KLEINALTENKAMP Abb. 3.45: Ebenen eines Blueprints nach KLEINALTENKAMP Abb. 3.46: Sprachbasiertes Metamodell des Blueprinting nach KLEINALTENKAMP Abb. 3.47: Ebenen eines Blueprints nach BITNER ET AL Abb. 3.48: Sprachbasiertes Metamodell des Blueprinting nach BITNER ET AL Abb. 3.49: Konzeption eines Bausteins der SADT Abb. 3.50: Differenzierung und Aufspaltung von Datenströmen Abb. 3.51: Bündelung und Zusammenführung von Datenströmen Abb. 3.52: Zulässige Beziehung zwischen Bausteinen Abb. 3.53: Beispiel der Beziehungssyntax Abb. 3.54: Konzept und Beispiel eines Datagramms Abb. 3.55: Beispiel eines SADT-Diagramms: Film herstellen Abb. 3.56: Konzeption der Bausteindekomposition Abb. 3.57: Beispiel eines SADT-Diagramms: Filmstudio leiten Abb. 3.58: Metamodell der SADT Abb. 3.59: Event Abb. 3.60: Activity

11 XI Abb. 3.61: Gateway Abb. 3.62: Pool Abb. 3.63: Lane Abb. 3.64: Sequence Flow Abb. 3.65: Message Flow Abb. 3.66: Association Abb. 3.67: Data Object, Group, Annotation Abb. 3.68: Sprachbasiertes Metamodell der grundlegenden Modellierungselemente der BPMN Abb. 3.69: Start Event, Intermediate Event, End Event Abb. 3.70: Task, Subprocess, Activity Looping, Multiple Instance Abb. 3.71: Exclusive Data-based, Exclusive Event-based, Inclusive Data-based, Complex, Parallel Abb. 3.72: Normal Flow, Exception Flow Abb. 3.73: Sprachbasiertes Metamodell der BPMN (Auszug) Abb. 3.74: SeeMe-Basiselemente Abb. 3.75: SeeMe-Relationstypen 1 bis Abb. 3.76: SeeMe-Meta-Relation Abb. 3.77: SeeMe-Konnektoren AND, XOR, OR und Optional Abb. 3.78: Eingesetzter SeeMe-Konnektor Abb. 3.79: SeeMe-Modifikatoren Abb. 3.80: SeeMe-Basiselement-Modifikator Abb. 3.81: Attribute einer Entität Abb. 3.82: Attribute an Relationen Abb. 3.83: SeeMe-Meta-Grundelement mit Typ-Attribut Abb. 3.84: SeeMe-Kardinalitäten Abb. 3.85: Kennzeichnung von Vagheit in SeeMe Abb. 3.86: Kennzeichnung von Modelllücken in SeeMe Abb. 3.87: Vagheit bei SeeMe-Relationen Abb. 3.88: Metamodell für SeeMe Abb. 3.89: Metamodell des flow model nach SAKAO Abb. 3.90: Darstellungsweisen der Agenten und des flow model nach SAKAO Abb. 3.91: Metamodell des scope model nach SAKAO Abb. 3.92: Exemplarisches view model nach SAKAO Abb. 3.93: Alternative Darstellungsweise eines view model nach SAKAO Abb. 3.94: Metamodell des view model nach SAKAO

12 XII Abb. 4.1: Szenariobasiertes Organigramm der Aufbauorganisation von Quantum Technicus Abb. 4.2: Modellbeispiel Organisationssicht Organigramm Abb. 4.3: Modellbeispiel Prozesssicht I eepk Abb. 4.4: Modellbeispiel Prozesssicht II eepk Abb. 4.5: Modellbeispiel Prozesssicht III eepk Abb. 4.6: Modellbeispiel Prozesssicht IV eepk-ausschnitt mit Kundenintegrationsgrad Abb. 4.7: Modellbeispiel hybride Produktstruktur I Produktbaum des DataDriveX Abb. 4.8: Modellbeispiel hybride Produktstruktur II Produktbaum des DataDrive362 Deluxe Abb. 4.9: Modellbeispiel hybride Produktstruktur III Produktbaum des DataDrive Abb. 4.10: Modellbeispiel hybride Produktstruktur IV Produktbaum der Leistung X Abb. 4.11: Modellbeispiel Absatzmarkt Wettbewerbermodell Abb. 4.12: Modellbeispiel Absatzmarkt Kundenmodell Abb. 4.13: Modellbeispiel Prozesssicht V Prozessmodulkette Abb. 4.14: Anforderungenmodell Beispielnotation Abb. 4.15: Funktionalitätenmodell Beispielnotation Abb. 4.16: Qualitätselementemodell Beispielnotation Abb. 4.17: Struktur des hybriden Produktes DataDriveX Abb. 4.18: Legende zu den Elementen des Paketdiagrammes Abb. 4.19: Struktur der Sachleistung Abb Dienstleistungsbündel-Nutzungsphasen-Diagramm Abb. 4.21: Legende zu den Elementen des Klassendiagrames Abb. 4.22: Modullieferantendarstellung Abb. 4.23: Einzelteillieferantendarstellung Abb. 4.24: Beschreibung des Absatzmarktes Abb. 4.25: DataDrive362-Endstruktur Abb. 4.26: Quantum Technicus Organisationsstruktur Abb. 4.27: Organisationsstruktur am Standort Köln Abb. 4.28: Organisationsstruktur am Standort Münster Abb. 4.29: Prozessansicht der Vornutzungsphase (1) Abb. 4.30: Prozessansicht der Vornutzungsphase (2) Abb. 4.31: Prozessansicht der Wartung und Reparatur in der Nutzungsphase Abb. 4.32: Legende für UML Aktivitätsdiagramme

13 XIII Abb. 4.33: Prozessansicht des Notfallservice während der Nutzungsphase Abb. 4.34: Vornutzungsphase des Szenarios mit CPN Abb. 4.35: Legende zu CPN und weitere Informationen zum Modellbeispiel Abb. 4.36: Vornutzungsphase des Szenarios mit podle Abb. 4.37: Darstellung mit podle auf Instanzebene Abb. 4.38: Legende zu podle Abb. 4.39: DataDriveX362 komplett mit allen Komponenten Abb. 4.40: DataDriveX362 Grundmodell Abb. 4.41: DataDriveX362 mit der Standard-Erweiterung Abb. 4.42: DataDriveX362 mit der Premium-Erweiterung Abb. 4.43: DataDriveX362 mit der Deluxe-Erweiterungen Abb. 4.44: Modellbeispiel PSSE Legende Abb. 4.45: Modellbeispiel PSSE Produktmodell Abb. 4.46: Modellbeispiel Molecular Model Abb. 4.47: Modellbeispiel H2-ServPay Leistungsdefinition (1) Abb. 4.48: Modellbeispiel H2-ServPay Leistungsdefinition (2) Abb. 4.49: Modellbeispiel H2-ServPay HLBAT Abb. 4.50: Modellbeispiel H2-ServPay HLBAI Abb. 4.51: Modellbeispiel H2-ServPay Legende Abb. 4.52: Beispiel "Vornutzungsphase" nach SHOSTACK Abb. 4.53: Beispiel "Notfall" nach SHOSTACK Abb. 4.54: Beispiel "Vornutzungsphase" nach KINGMAN-BRUNDAGE Abb. 4.55: Beispiel "Notfall" nach KINGMAN-BRUNDAGE Abb. 4.56: Beispiel "Vornutzungsphase" nach KLEINALTENKAMP Abb. 4.57: Beispiel "Notfall" nach KLEINALTENKAMP Abb. 4.58: Beispiel "Vornutzungsphase" nach BITNER ET AL Abb. 4.59: Beispiel "Notfall" nach BITNER ET AL Abb. 4.60: Lebenszyklusorientiertes Baumdiagramm des Leistungsbündels Abb. 4.61: DataDriveX362 Prozesssicht Ebene Abb. 4.62: DataDriveX362 Prozesssicht Abwicklung des Lebenszyklus Abb. 4.63: DataDriveX362 Prozesssicht Vornutzungsphase Abb. 4.64: DataDriveX362 Prozesssicht Kundenantrag bearbeiten Abb. 4.65: DataDriveX362 Prozesssicht kundenspezifisch anpassen Abb. 4.66: DataDriveX362 Prozesssicht Nutzungsphase durchführen Abb. 4.67: DataDriveX362 Prozesssicht Störungsmeldung bearbeiten Abb. 4.68: DataDriveX362 Prozesssicht Wartung durchführen Abb. 4.69: Strukturorientiertes Baumdiagramm des Leistungsbündels

14 XIV Abb. 4.70: DataDriveX362 hybride Produktstruktur Ebene Abb. 4.71: DataDriveX362 hybride Produktstruktur DataDriveX Abb. 4.72: DataDriveX362 Produktstruktur DataDrive Abb. 4.73: DataDriveX362 hybride Produktstruktur Dienstleistungsbündel X Abb. 4.74: DataDriveX362 hybride Produktstruktur Standard-Paket Abb. 4.75: DataDriveX362 hybride Produktstruktur Premium-Paket Abb. 4.76: DataDriveX362 hybride Produktstruktur Premium+ -Paket Abb. 4.77: Prozesssicht Vornutzung Teil Abb. 4.78: Prozesssicht Vornutzung Teil Abb. 4.79: Hybride Produktstruktur Vornutzung Abb. 4.80: Hybride Produktstruktur Nutzung Abb. 4.81: Hybride Produktstruktur Nachnutzung Abb. 4.82: Legende zur BPMN Abb. 4.83: SeeMe-Modellbeispiel Abb. 4.84: Legende zu SeeMe Abb. 4.85: Beispiele zu flow model und scope model nach SAKAO Abb. 4.86: View model für den RSP "Verfügbarkeit der Maschine" nach SAKAO Abb. 5.1: Screenshot von igrafx IDEF

15 XV Tabellenverzeichnis Tab. 1.1: Zuordnung der Beiträge Tab. 3.1: SeeMe-Relationstypen Tab. 3.2: SeeMe-Konnektoren Tab. 4.1: RSPs des Kunden im scope model nach SAKAO Tab. 5.1: Tab. 5.2: Tab. 5.3: Tab. 5.4: Tab. 5.5: Tab. 5.6: Tab. 5.7: Tabellarische Beschreibung der Bewertungskriterien Allgemeine Kriterien Tabellarische Beschreibung der Bewertungskriterien Darstellung von Strukturen Tabellarische Beschreibung der Bewertungskriterien Darstellung von Prozessen Tabellarische Beschreibung der Bewertungskriterien Darstellung von Ressourcen Tabellarische Beschreibung der Bewertungskriterien Darstellung von vertraglichen und rechtlichen Rahmenbedingungen Tabellarische Beschreibung der Bewertungsmerkmale Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern Tabellarische Beschreibung der Bewertungsmerkmale Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen Tab. 5.8: Tabellarische Abgrenzung der Bewertungsausprägungen der Merkmale Allgemeine Merkmale Tab. 5.9: Tabellarische Abgrenzung der Bewertungsausprägungen der Merkmale Darstellung von Strukturen Tab. 5.10: Tabellarische Abgrenzung der Bewertungsausprägungen der Merkmale Darstellung von Prozessen Tab. 5.11: Tabellarische Abgrenzung der Bewertungsausprägungen der Merkmale Darstellung von Ressourcen Tab. 5.12: Tabellarische Abgrenzung der Bewertungsausprägungen der Merkmale Darstellung von vertraglichen und rechtlichen Rahmenbedingungen Tab. 5.13: Tabellarische Abgrenzung der Bewertungsausprägungen der Merkmale Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern Tab. 5.14: Tabellarische Abgrenzung der Bewertungsausprägungen der Merkmale Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen Tab. 5.15: Allgemeinen Merkmale UML Tab. 5.16: Darstellung von Strukturen UML Tab. 5.17: Darstellung von Prozessen UML Tab. 5.18: Darstellung von Ressourcen UML Tab. 5.19: Darstellung von vertraglichen und rechtlichen Rahmenbedingungen UML

16 XVI Tab. 5.20: Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern UML Tab. 5.21: Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen UML Tab. 5.22: Allgemeine Merkmale CPN Tab. 5.23: Darstellung von Strukturen CPN Tab. 5.24: Darstellung von Prozessen CPN Tab. 5.25: Darstellung von Ressourcen CPN Tab. 5.26: Darstellung von vertraglichen und rechtlichen Rahmenbedingungen CPN Tab. 5.27: Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern CPN Tab. 5.28: Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen CPN Tab. 5.29: Allgemeine Merkmale podle Tab. 5.30: Darstellung von Strukturen podle Tab. 5.31: Darstellung von Prozessen podle Tab. 5.32: Darstellung von Ressourcen podle Tab. 5.33: Darstellung von vertraglichen und rechtlichen Rahmenbedingungen podle Tab. 5.34: Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern podle Tab. 5.35: Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen podle Tab. 5.36: Allgemeine Merkmale EXPRESS-G Tab. 5.37: Darstellung von Strukturen EXPRESS-G Tab. 5.38: Darstellung von Prozessen EXPRESS-G Tab. 5.39: Darstellung von Ressourcen EXPRESS-G Tab. 5.40: Darstellung von vertraglichen und rechtlichen Rahmenbedingungen EXPRESS-G Tab. 5.41: Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern EXPRESS-G Tab. 5.42: Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen EXPRESS-G Tab. 5.43: Allgemeine Merkmale PSSE Tab. 5.44: Darstellung von Strukturen PSSE Tab. 5.45: Darstellung von Prozessen PSSE Tab. 5.46: Darstellung von Ressourcen PSSE Tab. 5.47: Darstellung von vertraglichen und rechtlichen Rahmenbedingungen PSSE Tab. 5.48: Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern PSSE Tab. 5.49: Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen PSSE Tab. 5.50: Allgemeine Merkmale Molecular Model Tab. 5.51: Darstellung von Strukturen Molecular Model

17 XVII Tab. 5.52: Darstellung von Prozessen Molecular Model Tab. 5.53: Darstellung von Ressourcen Molecular Model Tab. 5.54: Darstellung von vertraglichen und rechtlichen Rahmenbedingungen - Molecular Model Tab. 5.55: Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern Molecular Model Tab. 5.56: Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen Molecular Model Tab. 5.57: Weitere spezielle Konzepte Molecular Model Tab. 5.58: Analyse der Merkmale der Modellierungstechnik H2-ServPay Tab. 5.59: Darstellung von Strukturen H2-ServPay Tab. 5.60: Darstellung von Prozessen H2-ServPay Tab. 5.61: Darstellung von Ressourcen H2-ServPay Tab. 5.62: Darstellung von vertraglichen und rechtlichen Rahmenbedingungen H2-ServPay Tab. 5.63: Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern H2-ServPay Tab. 5.64: Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen H2-ServPay Tab. 5.65: Allgemeine Merkmale Service Blueprinting nach SHOSTACK Tab. 5.66: Darstellung von Strukturen Service Blueprinting nach SHOSTACK Tab. 5.67: Darstellung von Prozessen Service Blueprinting nach SHOSTACK Tab. 5.68: Darstellung von Ressourcen Service Blueprinting nach SHOSTACK Tab. 5.69: Darstellung von rechtlichen Rahmenbedingungen Service Blueprinting nach SHOSTACK Tab. 5.70: Darstellung von Interaktion mit den Geschäftspartnern Service Blueprinting nach SHOSTACK Tab. 5.71: Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen Service Blueprinting nach SHOSTACK Tab. 5.72: Allgemeine Merkmale Service Blueprinting nach KINGMAN- BRUNDAGE Tab. 5.73: Darstellung von Strukturen Service Blueprinting nach KINGMAN- BRUNDAGE Tab. 5.74: Darstellung von Prozessen Service Blueprinting nach KINGMAN- BRUNDAGE Tab. 5.75: Darstellung von Ressourcen Service Blueprinting nach KINGMAN- BRUNDAGE Tab. 5.76: Darstellung von rechtlichen Rahmenbedingungen Service Blueprinting nach KINGMAN BRUNDAGE Tab. 5.77: Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern Service Blueprinting nach KINGMAN-BRUNDAGE

18 XVIII Tab. 5.78: Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen Service Blueprinting nach KINGMAN-BRUNDAGE Tab. 5.79: Allgemeine Merkmale Service Blueprinting nach KLEINALTENKAMP Tab. 5.80: Darstellung von Strukturen Service Blueprinting nach KLEINALTENKAMP Tab. 5.81: Darstellung von Prozessen Service Blueprinting nach KLEINALTENKAMP Tab. 5.82: Darstellung von Ressourcen Service Blueprinting nach KLEINALTENKAMP Tab. 5.83: Darstellung von rechtlichen Rahmenbedingungen Service Blueprinting nach KLEINALTENKAMP Tab. 5.84: Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern Service Blueprinting nach KLEINALTENKAMP Tab. 5.85: Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen Service Blueprinting nach KLEINALTENKAMP Tab. 5.86: Allgemeine Merkmale Service Blueprinting nach BITNER ET AL Tab. 5.87: Darstellung von Strukturen Service Blueprinting nach BITNER ET AL Tab. 5.88: Darstellung von Prozessen Service Blueprinting nach BITNER ET AL Tab. 5.89: Darstellung von Ressourcen Service Blueprinting nach BITNER ET AL Tab. 5.90: Darstellung von rechtlichen Rahmenbedingungen Service Blueprinting nach BITNER ET AL Tab. 5.91: Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern Service Blueprinting nach BITNER ET AL Tab. 5.92: Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen Service Blueprinting nach BITNER ET AL Tab. 5.93: Allgemeine Merkmale SADT Tab. 5.94: Darstellung von Strukturen SADT Tab. 5.95: Darstellung von Prozessen SADT Tab. 5.96: Darstellung von Ressourcen SADT Tab. 5.97: Darstellung von rechtlichen Rahmenbedingungen Service Blueprinting Tab. 5.98: Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern SADT Tab. 5.99: Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen SADT Tab : Allgemeine Merkmale BPMN Tab : Darstellung von Strukturen BPMN Tab : Darstellung von Prozesse BPMN Tab : Darstellung von Ressourcen BPMN Tab : Darstellung von vertraglichen und rechtlichen Rahmenbedingungen BPMN

19 XIX Tab : Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern BPMN Tab : Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen BPMN Tab : Allgemeine Merkmale SeeMe Tab : Darstellung von Strukturen SeeMe Tab : Darstellung von Prozessen SeeMe Tab : Darstellung von Ressourcen SeeMe Tab : Darstellung von vertraglichen und rechtlichen Rahmenbedingungen SeeMe Tab : Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern SeeMe Tab : Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen SeeMe Tab : Allgemeine Merkmale SAKAOS Tab : Darstellung von Strukturen SAKAOS Tab : Darstellung von Prozessen SAKAOS Tab : Darstellung von Ressourcen SAKAOS Tab : Darstellung von vertraglichen und rechtlichen Rahmenbedingungen SAKAOS Tab : Darstellung von Interaktionen mit den Geschäftspartnern SAKAOS Tab : Darstellung von Anforderungen und Qualitätsmerkmalen SAKAOS Tab. 6.1: Endbewertung der Informationssystemmodellierungstechniken

20 XX Abkürzungsverzeichnis ARIS BPD BPEL BPMI BPML BPMN BPMS CAD CAE CAM CAx ChP CoP CPN CRM DMU EDF eepk eerm EPK ERM FI FIFO FN FP HLBAI HLBAT HOBE IDEF0 IGES ISO LIFO MFST OCL OMG OMT OOA&D OOD OOSE PDD PDM podle PrT-Nets PSS PSSE QT RSP Architektur integrierter Informationssysteme Business Process Diagram Business Process Execution Language Business Process Management Initiative Business Process Modeling Language Business Process Modeling Notation Business Process Management-System Computer Aided Design Computer Aided Engineering Computer Integrated Manufacturing Systeme wie CAD, CAM usw. Channel Parameter Content Parameter Coloured Petri Nets Customer Relationship Management Digital Mock-Up Earliest Deadline First erweiterte ereignisgesteuerte Prozesskette erweitertes Entity-Relationship Modell ereignisgesteuerte Prozesskette Entity-Relationship Model Function Influence First In First Out Function Name Function Parameter Hybrides Leistungsbündel auf Instanzebene Hybrides Leistungsbündel auf Typebene House of Business Engineering Integrated Definition Initial Graphics Exchange Specification Internationale Organisation für Normung Last In Last Out Modell der Fertigungssteuerung Object Constraint Language Object Management Group Object-Modeling Technique Object-Oriented Analysis and Design Object-Oriented Design Object-Oriented Software Engineering Property-Driven Development, Property-Driven Design Produktdatenmanagement Produktorientierte Dienstleistungsentwicklung Predicate/Transition Nets Product-Service System Product-Service Systems Engineering Quantum Technicus Receiver State Parameter

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) (Dr. Markus Nüttgens, Dipl.-Hdl. Michael Hoffmann, Dipl.-Inform. Thomas Feld, Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi), Universität

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Geschäftsprozessmanagement: in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Eugen Labun Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Prozessmodellierungswerkzeuge

Prozessmodellierungswerkzeuge Martin Böhn Axel Burkhardt Maximilian Gantner Prozessmodellierungswerkzeuge Systeme für Dokumentation, Entwurf, Simulation und Analyse im Vergleich ISBN: 978-3-942201-19-3 Eine Studie des Business Application

Mehr

Effiziente Gestaltung bankspezifischer CRM-Prozesse

Effiziente Gestaltung bankspezifischer CRM-Prozesse Clement U. Mengue Nkoa Effiziente Gestaltung bankspezifischer CRM-Prozesse Ein praxisorientiertes Referenz-Organisationsmodell Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Bastian Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Business Process Model and Notation BPMN

Business Process Model and Notation BPMN Business Process Model and Notation BPMN BPMN ist ein Standard der Object Management Group OMG zur graphischen Notation von Geschäftsprozessen Aktueller Standard: BPMN 2.0 (http://www.omg.org/spec/bpmn/2.0/)

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Learning Management. Reihe: E-Learning Band 10. Dr. Guido Grohmann

Learning Management. Reihe: E-Learning Band 10. Dr. Guido Grohmann Reihe: E-Learning Band 10 Herausgegeben von Prof. Dr. Dietrich Seibt, Köln, Prof. Dr. Freimut Bodendorf, Nürnberg, Prof. Dr. Dieter Euler, St. Gallen, und Prof. Dr. Udo Winand, Kassel Dr. Guido Grohmann

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Software-Architekturen für das E-Business

Software-Architekturen für das E-Business Sebastian Herden Jorge Marx Gömez Claus Rautenstrauch Andre Zwanziger Software-Architekturen für das E-Business Enterprise-Application-Integration mit verteilten Systemen Mit 60 Abbildungen 4y Springer

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML)

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Die Unified Modeling Language Die UML (hier in der Version 0.9) ist ein Satz von Notationen zur Beschreibung objektorientierter Softwaresysteme.

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und Reengineering mittels prozess- und objektorientierter

Geschäftsprozessmodellierung und Reengineering mittels prozess- und objektorientierter Geschäftsprozessmodellierung und Reengineering mittels prozess- und objektorientierter Methoden Diplomarbeit Zur Erlangung des Grades eines Diplom-Volkswirts an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIX 1 EINLEITUNG...1 2 GRUNDLAGEN UND BEGRIFFLICHE ABGRENZUNGEN...5

ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIX 1 EINLEITUNG...1 2 GRUNDLAGEN UND BEGRIFFLICHE ABGRENZUNGEN...5 Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIX 1 EINLEITUNG...1 1.1 PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG...1 1.2 FORSCHUNGSMETHODIK UND AUFBAU DER ARBEIT...2

Mehr

Referenzmodell und prototypische Implementierung

Referenzmodell und prototypische Implementierung Thomas Burkhart Flexible Prozessunterstützung durch Empfehlungssysteme Referenzmodell und prototypische Implementierung Mit einem Geleitwort von Peter Loos Logos Verlag Berlin Xoyoq [ Tmi Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prozessorientierte Organisation des Metadatenmanagements für Data-Warehouse-Systeme

Prozessorientierte Organisation des Metadatenmanagements für Data-Warehouse-Systeme Prozessorientierte Organisation des Metadatenmanagements für Data-Warehouse-Systeme DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

4. Geschäftsprozessmodellierung

4. Geschäftsprozessmodellierung Geschäftsprozess-Management Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse 1. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. Vorgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Begriffe: Methoden, Verfahren, Notationen,...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Jochen Bauer 08.01.2010

Jochen Bauer 08.01.2010 08.01.2010 Um was geht s und wie läuft s ab? Eclipse-EMP-MDT: Standards unter einem Dach! Gliederung 1. der Model (MDT) 2. Model-Driven- (MDD) und MDT 3. Interne Domain-Specific-Languages (DSL) 4. 5. 6.,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 180 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 185 6.2 Organisationssicht........................... 186 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

Service Engineering Rahmenkonzept

Service Engineering Rahmenkonzept STICHWORTE Service Engineering, Leistungsmanagement, Leistungsbündelung, Modellierungsmethoden, Geschäftsprozeß, Ereignisgesteuerte Prozeßkette (EPK), Referenzmodell Dr. Markus Nüttgens, Michael Heckmann,

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei Prof. Dr. Michael Jäger im Sommersemester 2010 Geschäftsprozessmanagement: Einführung

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Prozeßkostenrechnung und Workflow Management

Prozeßkostenrechnung und Workflow Management Dietmar Weiß Prozeßkostenrechnung und Workflow Management Konzeption und Umsetzung eines Schnittstellensystems Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Technische Universität Darmstadt Fachbereich

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe...

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1 1.2 Ziel des Buches... 4 1.3 Aufbau des Buches... 7 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9 2.1 Informationsmanagement

Mehr

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language UML-Basics: Einführung in Objekt- Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language Michael Hahsler Ziel dieses Seminars Verständnis von Objekt-Orientierung Was sind Klassen? Was ist Vererbung?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Inhaltsverzeichnis Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41735-9

Mehr

Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich. Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER

Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich. Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER Vorwort Die Autoren IX XI 1 Einleitung 1 1.1 Warum Modellierung?

Mehr

Objektorientierter Softwareentwurf mit UML. Ricardo Hernández Garcia, Joachim Palmer 1. Ausgabe, Januar 2010. Grundlagen. Neubearbeitung 2010

Objektorientierter Softwareentwurf mit UML. Ricardo Hernández Garcia, Joachim Palmer 1. Ausgabe, Januar 2010. Grundlagen. Neubearbeitung 2010 Ricardo Hernández Garcia, Joachim Palmer 1. Ausgabe, Januar 2010 Objektorientierter Softwareentwurf mit UML Grundlagen Neubearbeitung 2010 PGOS2010 I Objektorientierter Softwareentwurf mit UML - Grundlagen

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

Aufbau betrieblicher Informationssysteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Gestaltung prozessorientierter Anwendungen Gliederung Geschäftsprozessorientierung vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Workflow Management Systeme Modellierung

Mehr

Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement

Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement Controller Band 4 Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement von Rüdiger R. Eichholz 3., völlig neu bearbeitete Auflage Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement Eichholz

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Von der Sollkonzeptentwicklung zur Implementierung von

Mehr

Softwareentwicklung mit UML

Softwareentwicklung mit UML Softwareentwicklung mit UML Die Unified Modeling Language im Projekteinsatz 2.12.2003, Seite 1 Übersicht 1 Einleitung 2 Die Unified Modeling Language (UML) 3 Vorgehensmodelle und UML 4 Ausblick 4.1 UML

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

Informationssystem-Architekturen und ISA-Konzepte

Informationssystem-Architekturen und ISA-Konzepte Informationssystem-Architekturen und ISA-Konzepte 1. Informationssystem vs. Anwendungssystem 2. Architektur und Architekturkonzept 2.1 Motivation 2.2 Komponenten 2.3 Arbeitsdefinition 2.4 Generischer Architekturrahmen

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Prof. Dr. Hermann Krallmann 1 und Dr. Michael Cebulla 2 1 Fachgebiet Systemanalyse und

Mehr

1 Objektorientierte Software-Entwicklung

1 Objektorientierte Software-Entwicklung 1 Objektmodellierung 1 Objektorientierte Software-Entwicklung Prof. Dr. Heide Balzert Fachbereich Informatik Fachhochschule Dortmund Heide Balzert 2000 2 Lernziele Wissen, was unter objektorientierter

Mehr

Software Engineering 5. UML. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2012

Software Engineering 5. UML. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2012 Software Engineering 5. UML Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2012 Software Engineering: 5. UML 2 Unified Modeling Language (UML) Standardisierte grafische Notationen um Strukturen und Abläufe eines

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 sverzeichnis Gernot Starke Effektive Softwarearchitekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42728-0 sowie im

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Jörg Hartmann Universität Leipzig jhartmann@informatik.uni-leipzig.de 25.09.2012 Jörg Hartmann, SKIL 2012,

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Kapitelübersicht. Was ist So#waretechnik? Historische Entwicklung der So9waretechnik Prinzipien, Methoden, Werkzeuge. Was bedeutet Objektorien+erung?

Kapitelübersicht. Was ist So#waretechnik? Historische Entwicklung der So9waretechnik Prinzipien, Methoden, Werkzeuge. Was bedeutet Objektorien+erung? Kapitelübersicht Was ist So#waretechnik? Historische Entwicklung der So9waretechnik Prinzipien, Methoden, Werkzeuge Was bedeutet Objektorien+erung? ObjektorienCerte Analyse und Design die Objektmodellierung

Mehr

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems Michael Gebhart (1), Jürgen Moßgraber (2), Thomas Usländer (2), Sebastian Abeck (1) (2) (1) Cooperation & Management, Karlsruher Institut

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Workflow Management für die lernende Organisation - Einführung,

Mehr

Informationsmanagement in Organisationen Überblick

Informationsmanagement in Organisationen Überblick Informationsmanagement in Organisationen Überblick Wolfgang H. Janko Andreas Geyer-Schulz Stefan Koch Edward Bernroider Abteilung für Informationswirtschaft Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XVII 1. Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 3 2. Wissen und Wissensmanagement...

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Property-Driven Product Development/Design

Property-Driven Product Development/Design Seminar Virtual Engineering Property-Driven Product Development/Design Christoph Semkat Gliederung 1. Grundlagen Rechnerunterstützung Prozess der Produktentwicklung 2. Konzept Property-Driven

Mehr

Modellgestütztes Rahmenwerk für das Management von komplexen und schwach-strukturierten Verwdltungsprozessen

Modellgestütztes Rahmenwerk für das Management von komplexen und schwach-strukturierten Verwdltungsprozessen Dr. Öner Güngöz Modellgestütztes Rahmenwerk für das Management von komplexen und schwach-strukturierten Verwdltungsprozessen CD. LJJ 0 i=ul> VORWORT V I. ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV II. TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr