Mit der IG Metall was für die Rente tun. Mit Beratungsscheck für IG Metall-Mitglieder 10 Fragen zur Tarifrente

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit der IG Metall was für die Rente tun. Mit Beratungsscheck für IG Metall-Mitglieder 10 Fragen zur Tarifrente"

Transkript

1 Vorstand Mit der IG Metall was für die Rente tun Mit Beratungsscheck für IG Metall-Mitglieder 10 Fragen zur Tarifrente Entgeltumwandlung und altersvorsorgewirksame Leistungen (AVWL) in der Metall- und Elektroindustrie

2 I N H A L T Inhalt: 1. Warum was für die Rente tun? 2. Was kann ich alles machen? 3. Warum besser betrieblich? 4. Was gibt es im Betrieb? 5. Welche Förderung gibt es? 6. Wohin geht mein Geld? 7. Wie sicher ist die Betriebsrente? 8. Was passiert beim Wechsel des Arbeitgebers? 9. Wie rechnet sich das denn? 10. Wo kann ich mich informieren? 2

3 Impressum IG Metall Vorstand Funktionsbereich Tarifpolitik Gestaltung: Ohrndorf Kommunikation GmbH, Kreuztal Oktober

4 W A R U M W A S F Ü R D I E R E N T E T U N 1. Warum was für die Rente tun? So banal das klingt: Wir werden immer älter. Und: Wir bekommen immer weniger Kinder. Langfristig heißt das, dass es immer mehr Menschen gibt, die Rente bekommen und immer weniger, die dafür einzahlen. Konsequenz: die Rente sinkt. Wenn man nichts tut. Im Jahre 2001 hat die damalige Bundesregierung mit der Riester-Reform darauf reagiert. Aber anstatt die gesetzliche Rente zu stärken, hat sie die zusätzliche Altersversorgung in die Verantwortung jedes Einzelnen gelegt. Gleichzeitig wurden von der damaligen Bundesregierung Anreize für die Altersvorsorge geschaffen. Man kann auf die Sparbeiträge Steuern und Sozialabgaben einsparen oder Riester-Förderung bekommen (siehe 5. Welche Förderung gibt es?). Jeder ist gezwungen etwa 4% seines Einkommens für das Alter zu sparen, will er nicht erhebliche Einbußen seines Lebensstandards oder gar Altersarmut hinnehmen. Um die Möglichkeiten voll auszuschöpfen, haben die Tarifvertragsparteien der Metallindustrie Tarifverträge über die Altersversorgung abgeschlossen. Der Tarifvertrag Entgeltumwandlung gibt jedem betroffenen Arbeitnehmer das Recht, Einkommensbestandteile in eine spätere Betriebsrente umzuwandeln. Im Tarifvertrag über die altersvorsorgewirksamen Leistungen (AVWL) ist geregelt, wie die bisherigen vermögenswirksamen Leistungen (VWL) für die Rente genutzt werden können. 3

5 W A S K A N N I C H A L L E S M A C H E N 2. Was kann ich alles machen? Um zusätzlich etwas für die Altersversorgung zu tun, haben Sie verschiedene Möglichkeiten: Sie können bei Ihrer Bank, Sparkasse oder Versicherung einen privaten Riester-Vertrag abschließen. Sie überweisen dann von Ihrem Privatkonto monatlich in einen Bank- oder Fondssparplan oder eine Versicherung. Der Staat gewährt Ihnen für private Verträge die sogenannte Riester-Förderung (siehe 5. Welche Förderung gibt es?). Vorteil der Privatverträge ist, dass sie unabhängig vom Arbeitgeber laufen und auf die spätere Rente daraus keine Kranken- und Pflegeversicherung fällig wird. Nachteil ist, dass sie meist sehr teuer sind. Die Bankvermittler und Versicherungsvertreter bekommen erhebliche Boni und Provisionen für den Vertragsabschluss, die Sie mit geringerer Rente bezahlen (siehe auch 3. Warum besser betrieblich?). Sie können aber auch die Möglichkeit der betrieblichen Altersversorgung nutzen. Ihr Arbeitgeber ist durch Gesetz und Tarifvertrag verpflichtet, Ihnen die Möglichkeit der Entgeltumwandlung einzuräumen. Sie wandeln dabei Teile Ihres Bruttoentgelts (Bruttoentgeltumwandlung) oder des Nettoentgelts (Nettoentgeltumwandlung) in eine spätere Rente um. Bei der Bruttoentgeltumwandlung können Sie dies steuer- und sozialabgabenfrei tun; bei der Nettoentgeltumwandlung erhalten sie die gleiche Riesterförderung wie bei der privaten Riesterrente (siehe 5. Welche Förderung gibt es?). Vorteil der betrieblichen Altersversorgung ist, dass sie im Normalfall deutlich kostengünstiger für Sie ist, da geringere Vertriebs- und Verwaltungsprovisionen anfallen (siehe auch 3. Warum besser betrieblich?). Nachteil ist, dass auf die spätere Rente daraus Krankenversicherungsbeiträge zu zahlen sind. 4

6 W A R U M B E S S E R B E T R I E B L I C H 3. Warum besser betrieblich? Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat 2009 ein wissenschaftliches Gutachten an die Universität Bamberg (Prof. Oehler) vergeben, um die Stärken und Schwächen, Risiken und Chancen der privaten Altersversorgung zu untersuchen. Die Ergebnisse waren erschreckend: Was ist nun besser: betrieblich oder privat? Etwa die Hälfte aller Anbieter von privaten Riester- Produkten, also Bank-/Fondssparpläne und Lebensversicherungen bieten keine oder nur unzureichende Informationen über die Vertriebs-, Abschluss- und Verwaltungskosten. Es gibt also keine echte Vergleichbarkeit der Produkte. Erschreckend ist insbesondere, dass für einen 30jährigen Riestersparer mehr als 90% der staatlichen Förderung durch die Kosten und Gewinne der Anbieter aufgefressen werden. Für einen 45jährigen Sparer sind es 75%. Anders formuliert: der Staat fördert mit unseren Steuergeldern nicht so sehr den Aufbau einer zusätzlichen Altersversorgung, sondern vielmehr die Gewinne der Banken, Sparkassen und Versicherungen, die private Riesterrenten anbieten. Hier ist dringender politischer Handlungsbedarf zur Begrenzung der Kosten gegeben. Auch bei der betrieblichen Altersversorgung fallen Kosten für Beratung und Verwaltung an. Allerdings haben fast alle Arbeitgeber mit dem Versicherer einen Gruppenvertrag abgeschlossen, der üblicherweise bessere Konditionen vorsieht. Am günstigsten fahren die, die ihre Entgeltumwandlung über eine überbetriebliche Versorgungseinrichtung, wie die MetallRente abschließen. Aufgrund der Größe und Marktmacht sind die Kosten hier sehr scharf kalkuliert. Auch private Riesterverträge, wie sie im Tarifvertrag AVWL vorgesehen sind, gibt es über die MetallRente deutlich kostengünstiger. 5

7 W A S G I B T E S I M B E T R I E B 4. Was gibt es im Betrieb? Nach dem IG Metall-Tarifvertrag können Sie von Ihrem Arbeitgeber eine Entgeltumwandlung verlangen. Das heißt, dass er für Sie aus Ihrem Einkommen Beträge in eine zusätzliche Altersversorgung zahlen muss, aus der Sie später eine Rente beziehen können. Praktisch geschieht dies in den meisten Fällen dadurch, dass der Arbeitgeber Ihnen eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds anbietet (siehe 6. Wohin geht mein Geld?). Darüber hinaus haben Sie einen tarifvertraglichen Anspruch auf Altersvorsorgewirksame Leistungen (AVWL), falls Ihr Arbeitgeber tarifgebunden ist. Konkret heißt das, dass er für Sie 319,08 Euro im Jahr zum Zwecke der Altersversorgung anlegen muss. Auszubildende erhalten die Hälfte. Zweckmäßigerweise sollten Sie die AVWL zusammen mit Ihrer Entgeltumwandlung anlegen. Es ist aber auch möglich, einen privaten Riestervertrag darüber abzuschließen. Sie müssen in der Personalabteilung einen Antrag auf Gewährung der AVWL stellen. Dort erfahren Sie dann auch näheres, insbesondere, ob es eine Betriebsvereinbarung über die Verwendung der AVWL gibt. Wenn in Ihrem Betrieb MetallRente angeboten wird und Sie Mitglied der IG Metall sind, füllen Sie den beiliegenden Beratungscheck aus und lassen sich kompetent beraten. 6

8 W E L C H E F Ö R D E R U N G E N G I B T E S 5. Welche Förderung gibt es? Ihr Arbeitgeber ist durch den Tarifvertrag AVWL verpflichtet, Ihnen 319,08 Euro im Jahr an altersvorsorgewirksamen Leistungen zu gewähren. Dies ist ein schöner Grundstock, den die IG Metall für Sie tarifvertraglich vereinbart hat. Aber es reicht nicht! Sie sollten zusätzlich im Betrieb die Entgeltumwandlung nutzen. Dies wird durch den Staat gefördert. Im Rahmen der Altersversorgung gibt es zwei Förderarten: Bei der Bruttoentgeltumwandlung zahlen Sie auf den Umwandlungsbetrag keine Steuern und keine Sozialversicherungen, sofern dieser Betrag nicht 4% der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung (2.640,- Euro/Monat für 2010) übersteigt. Zusätzlich sind Beiträge in Höhe von pro Jahr steuerfrei, wenn kein pauschal versteuerter Vertrag vor 2005 abgeschlossen wurde. Bei der Nettoentgeltumwandlung gewährt Ihnen der Staat die Riesterförderung in Form von Zulagen oder eines Sonderausgabenabzugs. Die Höchstsätze betragen: 154,- Euro Grundzulage 185,- Zulage je kindergeldberechtigtem Kind, das vor dem geboren wurde und 300,- für jedes nach dem geborene Kind. 200,- Euro einmaliger Berufseinsteigerbonus, wenn Sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Diese Höchstsätze werden gewährt, wenn Sie 4% des Vorjahreseinkommens sparen. Sparen Sie weniger, reduziert sich der Zuschuss entsprechend. Alternativ berechnet das Finanzamt Ihnen einen Sonderausgabenabzug von 2.100,- Euro an, wenn dies für Sie günstiger ist. 7

9 W O H I N G E H T M E I N G E L D 6. Wohin geht mein Geld? Welche Durchführungswege für Sie in Frage kommen, erfahren Sie in Ihrer Personalabteilung bzw. beim Betriebsrat. Ihr Geld fließt in einen Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung, der von Ihrem Arbeitgeber angeboten wird. Es gibt 5 Durchführungswege: 1. Bei der Direktversicherung schließt der Arbeitgeber für Sie eine Lebensversicherung bei einem Versicherer ab. Er leitet Ihren Entgeltumwandlungsbetrag an den Versicherer weiter, der ihn anlegt und später die Rente an Sie auszahlt. 2. Eine Pensionskasse ist eine selbständige Versorgungseinrichtung, in die der Arbeitgeber Ihre Entgeltumwandlung einzahlt. Einige große Metallunternehmen haben eigene Pensionskassen. Meist greift der Arbeitgeber aber auf die Kasse der MetallRente oder einer Versicherung zurück. Pensionskassen unterliegen der Versicherungsaufsicht. 3. Der Pensionsfonds ist ähnlich organisiert wie eine Pensionskasse. Dabei erlauben die Anlagevorschriften ein höheres Risiko durch einen höheren Aktienanteil. Der Fonds unterliegt auch der Versicherungsaufsicht. 4. Bei einer Direktzusage gibt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine Versorgungszusage. Dies ist die klassische Form der arbeitgeberfinanzierten Betriebsrente. 5. Die Unterstützungskasse ist eine rechtlich selbständige Versorgungseinrichtung, die vom Arbeitgeber dotiert wird. Ihr Vorteil liegt darin, dass sie nicht an die Grenze der 4% der Beitragsbemessungsgrenze (2.640,- Euro/Monat für 2010) der Entgeltumwandlung (siehe 5. Welche Förderung gibt es?) gebunden ist. 8

10 B E T R I E B S R E N T E 7. Wie sicher ist die Betriebsrente? Man liest von Horrormeldungen, dass 30 bis 40% der Betriebsrente amerikanischer Rentner durch die Finanzmarktkrise aufgefressen wurden oder gar, dass bei einer Firmenpleite das gesamte Pensionskapital weg war. Wie ist es in Deutschland? Bei Versicherungsunternehmen (Direktversicherung) und Pensionskassen als Versorgungsträger wacht die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFIN) über die Risiken und Kapitalanlagen dieser Unternehmen. Sollte es trotzdem zu einer Pleite kommen, fängt die brancheninterne Auffanglösung Protector die Direkt-Versicherungsverträge auf. Wenn es dann immer noch zu einer Ausfallsituation kommt, hat letztlich der Arbeitgeber seine Versorgungszusage zu erfüllen. Insgesamt also eine sehr unwahrscheinliche Konstellation, dass alle Sicherungsmechanismen komplett ausfallen. Über 90% der Entgeltumwandlungen werden über versicherungsförmige Wege (Direktversicherung, Pensionskasse) durchgeführt. Die dort geschlossenen Lebensversicherungsverträge müssen eine Mindestverzinsung garantieren. Dieser Garantiezins liegt derzeit bei 2,25%. Dass er durch entsprechend risikoarme Kapitalanlagen auch eingehalten werden kann, wird durch das BAFIN überprüft. Nicht garantiert ist die Überschussbeteiligung, also eine Verzinsung oberhalb des Garantiezinses. Wird der Arbeitgeber insolvent, werden die zugesagten Betriebsrenten aus Direktzusagen, Unterstützungskassen und dem Pensionsfonds durch den Pensionssicherungsverein (PSV) übernommen. Der PSV finanziert sich durch Beiträge der Arbeitgeber. 9

11 A R B E I T G E B E R W E C H S E L 8. Was passiert bei Wechsel des Arbeitgebers? Der betrieblichen Altersversorgung wird nachgesagt, dass ihr großer Nachteil darin besteht, dass die Rentenansprüche nicht von einem Arbeitgeber zum nächsten mitgenommen werden können. Das stimmt nicht. Wechseln Sie Ihren Arbeitgeber, bleiben alle Ansprüche aus Ihrer Entgeltumwandlung vom ersten Tag an unverfallbar erhalten. Scheiden Sie aus dem Unternehmen aus, zahlt der Versorgungsträger (Unternehmen, Versicherung) die spätere Rente. Wenn Sie nur wenige Jahre im Unternehmen Entgelt umgewandelt haben, kann der Arbeitgeber Ihren Anspruch allerdings abfinden, wenn die Monatsrente niedriger als 25,55 Euro/Monat ist bzw. mögliche Kapitalleistungen unter 3066,- Euro (beide Werte gelten für 2010) liegen. Wenn Ihre Entgeltumwandlung über eine Direktversicherung, Pensionskasse oder Pensionsfonds erfolgt, können Sie von Ihrem alten Arbeitgeber verlangen, den entsprechenden Wert Ihrer Ansprüche an den neuen Arbeitgeber zu übertragen. Der Betrag ist allerdings eingeschränkt auf die Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung (66.000,- Euro für 2010). Unproblematisch ist die Übertragung, wenn Sie beispielsweise die MetallRente nutzen und Ihr neuer Arbeitgeber diese auch anbietet. Dann läuft Ihr Vertrag direkt weiter, ohne irgendwelche Abstriche oder zusätzliche Kosten. 10

12 W I E R E C H N E T S I C H D A S 9. Wie rechnet sich das denn? Nehmen wir an, Sie sind 30 Jahre alt, verdienen Euro im Monat, sind verheiratet und haben zwei Kinder: Sie sind in der Steuerklasse III und bezahlen keine Kirchensteuer. Der Arbeitgeber gewährte Ihnen bisher 319,08 Euro/Jahr (= 26,59 Euro/Monat) vermögenswirksame Leistungen z.b. für einen Bausparvertrag, die im Bruttoeinkommen versteuert werden. Damit ergibt sich folgendes Bild für das monatliche Entgelt: Vermögenswirksame Leistung + Bruttoentgelt = Steuerpflichtiges Brutto./. Steuern/Sozialabgaben = Nettoentgelt./. Vermögenswirksame Sparanlage = verfügbares Nettoentgelt Sparbeitrag 26,59 Euro 2.500,00 Euro 2.526,59 Euro 649,50 Euro 1.877,09 Euro 26,59 Euro 1.850,50 Euro 26,59 Euro Sie entscheiden jetzt, die 26,59 Euro im Monat als altersvorsorgewirksame Leistungen (AVWL) für die Entgeltumwandlung steuer- und abgabenfrei zu nutzen und den Betrag um zusätzliche 100,- Euro im Monat aufzustocken. Ihr verfügbares Nettoentgelt hat sich zwar um 47,90 Euro im Monat reduziert. Sie sparen aber anstatt 26,59 Euro in einen Bausparvertrag 126,59 Euro für Ihre spätere Rente. Altersvorsorgewirksame Leistung + Bruttoentgelt./. Entgeltumwandlung = Steuerpflichtiges Brutto./. Steuern/Sozialabgaben = verfügbares Nettoentgelt Sparbeitrag 26,59 Euro 2.500,00 Euro 126,59 Euro 2.400,00 Euro 597,40 Euro 1.802,60 Euro 126,59 Euro Für 126,59 Euro Entgeltumwandlung im Monat bekommen Sie von der MetallRente Direktversicherung eine garantierte Rente (ab dem Alter von 67) von 315,48 Euro im Monat. Wahrscheinlich gibt es aber eine Überschussbeteiligung, die höher ist als die garantierte Rente. Wenn diese beispielsweise so hoch ist wie für 2010, können sie eine Monatsrente von 541,44 Euro erwarten. 11

13 W O K A N N I C H M I C H I N F O R M I E R E N 10. Wo kann ich mich informieren? Zuallererst sollten Sie sich bei Betriebsrat oder Personalabteilung informieren, was in Ihrem Betrieb angeboten wird. Wenn Sie IG Metall-Mitglied sind und in Ihrem Betrieb MetallRente angeboten wird, nutzen Sie den beiliegenden Beratungscheck für ein persönliches Gespräch mit dem für Sie zuständigen MetallRente-Berater. Unter finden Sie vielfältige Informationen über das gemeinsame Versorgungswerk der Metallindustrie und die zusätzliche Altersversorgung. Dort finden Sie auch den Versorgungslückenrechner, zur Ermittlung Ihrer persönlichen Rentenlücke, Förderrechner, der aufzeigt, ob Brutto- oder Nettoentgeltumwandlung für Sie die vorteilhaftere Alternative ist. Betriebsrentenrechner, der Ihnen für die Durchführungswege der MetallRente die zu erwartende Rente ausrechnet, Rechner für die private Riester-Rente und die Berufsunfähigkeits-Rente. Informationen finden Sie auch unter:

14 Beitrittserklärung *Name *Vorname *Land *PLZ *Straße Mitgliedsnummer (wird von der IG Metall eingetragen) *Wohnort *Geburtsdatum Tag Monat Jahr Telefon ( dienstl. privat) *Hausnr. *Staatsangehörigkeit ( dienstlich privat) *Geschlecht M=männlich W=weiblich beschäftigt bei/plz/ort Ich bestätige die Angaben zu meiner Person, die ich der IG Metall zum Zwecke der Datenerfassung im Zusammenhang mit meinem Beitritt zur Verfügung stelle. Ich bin darüber informiert, dass die lg Metall zur Erfüllung ihrer satzungsgemäßen Aufgaben und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorschriften personenbezogene Angaben über mich durch organisatorische Personengruppen der IG Metall sowie mit Hilfe von Computern verarbeitet. Eine Weitergabe der Daten zu Marketingzwecken findet nicht statt. Einzugsermächtigung: Hiermit ermächtige ich widerruflich die IG Metall, den jeweils von mir nach 5 der Satzung zu entrichtenden Mitgliedsbeitrag von 1 % des monat lichen Bruttoverdienstes bei Fälligkeit zu Lasten meines angegebenen Girokontos einzuziehen. Diese Einzugsermächtigung kann ich nur schriftlich mit einer Frist von sechs Wochen zum Quartalsende gegenüber der IG Metall widerrufen. Änderungen meiner Daten werde ich unverzüglich der IG Metall mitteilen. Bankverbindung *Bruttoeinkommen Beitrag *Kontoinhaber/in Beruf/Tätigkeit/Studium/Ausbildung Vollzeit* Teilzeit* befristet beschäftigt Leiharbeitnehmer/in/Werkvertrag Falls Leiharbeitnehmer/in: Wie heißt der Verleihbetrieb? ab bis geworben durch (Name, Vorname) Mitglieds-Nummer Werber/in *BLZ *Konto-Nr. *Bank/Zweigstelle *Ort/Datum/Unterschrift Bitte abgeben bei IG Metall-Betriebsräten/-Vertrauensleuten, der IG Metall-Verwaltungsstelle oder schicken an: IG Metall-Vorstand, FB Mitglieder/Kampagnen, Frankfurt am Main *Pflichtfelder, bitte ausfüllen Stand: April 2010 Weitere Informationen unter An die Metallrente Beratungseinheit Bitte diesen Beratungsscheck ausgefüllt bei Ihrer Personalabteilung oder Ihrem Betriebsrat abgeben. Ich bin Mitglied der IG Metall 1 ) und möchte für meine Altersvorsorge die MetallRente 2 ) nutzen. Bitte beraten Sie mich, welche Möglichkeiten mir der Tarifvertrag Altersvorsorge Metall- und Elektroindustrie bietet: Name, Vorname Abteilung Geburtsdatum Personalnummer Bitte hier abtrennen! Ort, Datum Unterschrift Mit meiner Unterschrift erkläre ich mich einverstanden, von MetallRente ein unverbindliches Angebot zu erhalten. 1) Auch wenn Sie nicht Mitglied der IG Metall sind, können Sie das Beratungsangebot nutzen, wenn Sie die anhängende Beitrittserklärung ausfüllen und an Ihren Betriebsrat geben. 2) Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, MetallRente anzubieten. Erkundigen Sie sich vorher, ob MetallRente im Betrieb angeboten wird.

15

16

Der neue Tarifvertrag Altersvorsorge Holz und Kunststoff. Mit Beratungsscheck für IG Metall-Mitglieder. Ihr Navigator durch die Tarifrente

Der neue Tarifvertrag Altersvorsorge Holz und Kunststoff. Mit Beratungsscheck für IG Metall-Mitglieder. Ihr Navigator durch die Tarifrente Ihr Navigator durch die Tarifrente Vorstand FB Tarifpolitik Mit der IG Metall was für die Rente tun Der neue Tarifvertrag Altersvorsorge Holz und Kunststoff Mit Beratungsscheck für IG Metall-Mitglieder

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen. Baustein für eine auskömmliche Altersversorgung

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen. Baustein für eine auskömmliche Altersversorgung FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen Baustein für eine auskömmliche Altersversorgung Bessere Alternative als Lotto spielen Bundesarbeitsminister Franz

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Auf eine frische Art, Ihre sichere Rente schließen Sie ihre Rentenlücke!

Auf eine frische Art, Ihre sichere Rente schließen Sie ihre Rentenlücke! Auf eine frische Art, Ihre sichere Rente schließen Sie ihre Rentenlücke! Ohne zusätzliche Vorsorge geht es nicht, die Rente reicht nicht aus, um im Alter ohne finanzielle Not leben zu können. Selbst die

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Mit der IG Metall was für die Rente tun

Mit der IG Metall was für die Rente tun Bezirk Baden-Württemberg Ihr Navigator durch die Tarifrente Mit der IG Metall was für die Rente tun Der neue Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen AVWL AVWL - Ein zusätzlicher Baustein für Ihre

Mehr

Informationen für die Mitarbeiter der SEW-EURODRIVE. MetallRente für die Mitarbeiter der SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG. Schon Heute an Morgen denken

Informationen für die Mitarbeiter der SEW-EURODRIVE. MetallRente für die Mitarbeiter der SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG. Schon Heute an Morgen denken MetallRente für die Mitarbeiter der SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Schon Heute an Morgen denken 2 Informationen für die Mitarbeiter der SEW-EURODRIVE Was spricht für die eigenfinanzierte betriebliche Altersvorsorge?

Mehr

Bezirk Baden-Württemberg TARIFVERTRAG FÜR NICHTMITGLIEDER

Bezirk Baden-Württemberg TARIFVERTRAG FÜR NICHTMITGLIEDER Bezirk Baden-Württemberg TARIFVERTRAG FÜR NICHTMITGLIEDER Was gilt aus den Tarifverträgen der Metall- und Elektroindustrie für Nichtmitglieder? Urlaub Egal welches Alter es gibt 30 Tage Urlaub pro Jahr.

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Im 3-Säulen-Modell der Alterssicherung ist die betriebliche Altersversorgung die zweite Säule. Die sogenannte Betriebsrente kann vom Arbeitgeber finanziert werden

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Leistungen der IG Metall in Altersteilzeit und Rente. Zuversichtlich in den Ruhestand nutze deine Mitgliedervorteile in der IG Metall. www.igmetall.

Leistungen der IG Metall in Altersteilzeit und Rente. Zuversichtlich in den Ruhestand nutze deine Mitgliedervorteile in der IG Metall. www.igmetall. Leistungen der IG Metall in Altersteilzeit und Rente Zuversichtlich in den Ruhestand nutze deine Mitgliedervorteile in der IG Metall www.igmetall.de Der Übergang in Altersteilzeit und Rente Gewerkschaftsarbeit

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse ZVK Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse INFORMATION ÜBER DIE INDIVIDUELLE ALTERSVORSORGE IN DER ZIEGELINDUSTRIE Stand Januar

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard.

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Die automatische Entgeltumwandlung mit Verzichts-Option. Jetzt einsteigen und die Rente Ihrer Mitarbeiter sichern! Die Zukunft liegt in der Vorsorge.

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

So wird die Umstellung finanziert

So wird die Umstellung finanziert D a s W e r k z e u g f ü r f a i r e B e z a h l u n g : 4 So wird die Umstellung finanziert > Gleiche Verdienstchancen bei gleicher bzw. vergleichbarer Arbeit und Leistung für alle Beschäftigten! + Zeitgemäße

Mehr

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Der Oberbürgermeister ZVK PlusPunktRente Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Das Plus für Ihre Altersversorgung! Der Oberbürgermeister Zusatzversorgung und Beihilfe Amt für

Mehr

Entspannt leben den Ruhestand genießen. mit der KVK ZusatzRentePlus

Entspannt leben den Ruhestand genießen. mit der KVK ZusatzRentePlus Entspannt leben den Ruhestand genießen mit der KVK ZusatzRentePlus Nach einem ausgefüllten Berufsleben den Ruhestand in finanzieller Sicherheit genießen das wünscht sich jeder. Mit der KVK ZusatzRente,

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar.

DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar. DEVK-Pensionsfonds DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar. Wie funktioniert er? Was bringt er Ihnen? Wie zahlen Sie ein? Die DB Altersvorsorge wird Ihnen angeboten von der Deutschen Bahn

Mehr

Geschenke vom Staat: mehr, als Sie denken. WohnSparen mit Wüstenrot

Geschenke vom Staat: mehr, als Sie denken. WohnSparen mit Wüstenrot Geschenke vom Staat: mehr, als Sie denken WohnSparen mit Wüstenrot Ihre finanziellen Vorteile jetzt kennenlernen und nutzen! Insbesondere beim Bausparen profitieren Sie von staatlicher Förderung. Wir stellen

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Direktversicherung KUNDEN- BONUS! Der effiziente Weg zur Altersversorgung. Mit. www.amv.de

Direktversicherung KUNDEN- BONUS! Der effiziente Weg zur Altersversorgung. Mit. www.amv.de Direktversicherung Der effiziente Weg zur Altersversorgung Mit KUNDEN- BONUS! www.amv.de 2 Einfach und bewährt Seit dem 01. Januar 2002 hat grundsätzlich jeder Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Wie komme ich zu meinem Leistungsentgelt?

Wie komme ich zu meinem Leistungsentgelt? D a s W e r k z e u g f ü r f a i r e B e z a h l u n g : 3 Wie komme ich zu meinem Leistungsentgelt? Wie sich das Entgelt der Beschäftigten zusammensetzt, wird im Info»ERA-Tarifvertrag 1 Wie wird festgelegt,

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl.

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. ds:bav INFoRMATIoN FÜR ARBEITGEBER Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. Unkomplizierte Abwicklung Einsparung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Erläuterung zum Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung In dem nachfolgenden Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

MetallRente zieht Zwischenbilanz

MetallRente zieht Zwischenbilanz MetallRente zieht Zwischenbilanz Mehr als 1300 Unternehmen gewonnen - nun sind die Beschäftigten am Zug! Pressegespräch Zeit: Dienstag, 5. November 2002 11.00 Uhr (bis ca. 13.00 Uhr) Ort: Frankfurt / Main,

Mehr

Mehr Rente durch Entgeltumwandlung. Machen Sie Ihre Altersversorgung zur Chefsache! BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG ENTGELTUMWANDLUNG

Mehr Rente durch Entgeltumwandlung. Machen Sie Ihre Altersversorgung zur Chefsache! BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG ENTGELTUMWANDLUNG BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Informationen für Arbeitnehmer ENTGELTUMWANDLUNG Mehr Rente durch Entgeltumwandlung. Machen Sie Ihre Altersversorgung zur Chefsache! Entgeltumwandlung optimal fürs Alter vorsorgen

Mehr

plusrente RIESTER www.plusrente.de

plusrente RIESTER www.plusrente.de plusrente RIESTER www.plusrente.de Die plusrente Riester wird staatlich gefördert. Wie funktioniert das? Der Staat fördert die private Altersvorsorge, denn die gesetzliche Rente reicht nicht, um den Lebensstandard

Mehr

DIE DIREKT VERSICHERUNG

DIE DIREKT VERSICHERUNG DIE DIREKT VERSICHERUNG PROFI TABEL MIT GERINGEM AUFWAND Eine Direktversicherung rechnet sich. Mit Hilfe von Staat und Ihrem Chef können Sie Ihre Rente erhöhen und Ihren Lebensstandard sichern. Denn als

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai Anton Dujlovic Betriebliche Altersvorsorge VBL. Informationsveranstaltung 2014. Seite 1 VBL. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst.

Mehr

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung à la Basler: Mit wenig Einsatz später eine höhere Rente. Reichen Ihnen 50 % Ihres Nettogehalts für Ihren Lebensstandard? Die Prognosen

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich!

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich! FB Mitglieder und Erschließungsprojekte Frankfurt am Main SIND IG METALL IG Metall Vorstand Wenn möglich, bitte beim Betriebsrat oder bei der IG Metall vor Ort abgeben. DIE IG METALL KENNENLERNEN Die IG

Mehr

Ich will weniger Steuern. Die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung der Bayerischen.

Ich will weniger Steuern. Die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung der Bayerischen. Ich will weniger Steuern. Die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung der Bayerischen. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Nina Langscheid Bremen Im Alter eine ansprechende Rente erhalten. Arbeitnehmerfinanzierte

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische V ersorgungskammer Entspannt leben den Ruhestand genießen Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie?

Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? Nutzen Sie die staatliche Riester-Förderung! Unsere Riester-Rente. Und wie viel bekommen Sie? www.sparkasse-herford.de/riester-rente Qualifizierte Riester-Beratung Wir sind Deutschlands erste Sparkasse

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

Sicherheit für Menschen. Rente-MaXX-Direkt Verdoppeln bei gleichem Netto

Sicherheit für Menschen. Rente-MaXX-Direkt Verdoppeln bei gleichem Netto Rente-MaXX-Direkt Verdoppeln bei gleichem Netto Vermögenswirksame Leistungen: Herkömmlicher Weg VL-Anteil des Arbeitgebers kommen auf das Bruttogehalt oben drauf. Die herkömmlichen Produkte für vermögenswirksame

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Inhalt: Basiswissen Entgeltumwandlung Betriebsrente für (fast) alle möglich. Vorteile für Arbeitnehmer Was für diese betriebliche Altersvorsorge spricht. Häufige Fragen

Mehr

Das rechnet sich für Arbeitnehmer. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Das rechnet sich für Arbeitnehmer. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Das rechnet sich für Arbeitnehmer Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen So sparen Sie Steuern und Abgaben zugunsten Ihrer Altersvorsorge VL belasten Ihr Nettogehalt Für Vermögenswirksame Leistungen

Mehr

Tarifvertrag zur Altersversorgung

Tarifvertrag zur Altersversorgung Tarifvertrag zur Altersversorgung zwischen dem Landesverband Niedersachsen und Bremen der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie e.v. Bahnhofstraße 14, 26122 Oldenburg - einerseits - und der IG Metall,

Mehr

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich!

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich! IG Metall Vorstand FB Kampagnen Frankfurt am Main TARIFVERTRAG FÜR NICHTMITGLIEDER Wenn möglich, bitte beim Betriebsrat oder bei der IG Metall vor Ort abgeben. DIE IG METALL KENNENLERNEN Die IG Metall

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge: Für alle eine gute Wahl.

Betriebliche Altersvorsorge: Für alle eine gute Wahl. ds:bav Information für Arbeitgeber Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter Betriebliche Altersvorsorge: Für alle eine gute Wahl. Unkomplizierte Abwicklung Einsparung

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Footage. Riester-Rentenversicherungen im Test

Footage. Riester-Rentenversicherungen im Test Riester-Rentenversicherungen im Test 12/07 Footage Riester-Rentenversicherungen im Test 12/07 Kapitel Bilder Off-Text Timecode Kapitel 1: Die Riester-Rente Menschen auf der Straße Mit der privaten Altersvorsorge

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Als Pflichtversicherter in der gesetzlichen Rentenversicherung stehen Sie beim Sparen fürs Alter nicht allein da. Die betriebliche Altersvorsorge (bav) durch Gehaltsumwandlung

Mehr

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl.

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Betriebliche Altersversorgung Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Arbeitnehmerinformation Nutzen Sie Ihr gutes Recht. Lassen Sie sich Ihren gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung nicht

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit Großkundenkonditionen auch für Ihr Unternehmen. MetallRente.bAV lukrativ, flexibel, sicher

Betriebliche Altersversorgung mit Großkundenkonditionen auch für Ihr Unternehmen. MetallRente.bAV lukrativ, flexibel, sicher Betriebliche Altersversorgung mit Großkundenkonditionen auch für Ihr Unternehmen MetallRente.bAV lukrativ, flexibel, sicher Betriebliche Altersversorgung stärkt Ihr Unternehmen Die betriebliche Altersversorgung

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren,

AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren, AKTUELL 5 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Information möchten wir Sie auf neue und zusätzliche Verkaufschancen in der Metall- und Elektroindustrie hinweisen:

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v.

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. Die rückgedeckte Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. bav jenseits der 4% Zur Sicherung der Alterseinkommen bei sinkenden gesetzlichen Renten wird die

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

Mut? »Zusammen mit dem Chef tief Luft holen.« Helvetia bav-kombi Mehr Volumen für Ihre betriebliche Altersversorgung. Ihre Schweizer Versicherung.

Mut? »Zusammen mit dem Chef tief Luft holen.« Helvetia bav-kombi Mehr Volumen für Ihre betriebliche Altersversorgung. Ihre Schweizer Versicherung. Mut?»Zusammen mit dem Chef tief Luft holen.«helvetia bav-kombi Mehr Volumen für Ihre betriebliche Altersversorgung. Ihre Schweizer Versicherung. Entgeltumwandlung ist attraktiv für Ihr Unternehmen. Steuern

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge. Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien

MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge. Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien Liebe Kolleginnen und Kollegen, im Jahr 2002 haben wir in Deutschland bei der Altersvorsorge

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge

betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge BETRIEbLICHEALTERSVORSORGE Als Arbeitgeber sind Sie in der Pflicht EIN MUSS FÜR arbeitgeber Die betriebliche

Mehr

Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT BVK Bayerische V ersorgungskammer Herzlichen Glückwunsch! Die Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden gratuliert Ihnen herzlich zur Geburt

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

So fördert der Staat die Altersvorsorge

So fördert der Staat die Altersvorsorge So fördert der Staat die Altersvorsorge Wissen bringt bares Geld 98 f g h Mit der Rentenreform 2001 wollte der Staat neben der Privatvorsorge vor allem die betriebliche Altersvorsorge stärken, die in den

Mehr

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen.

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Betriebliche Altersversorgung Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Ihre Mitarbeiter sind Ihr wichtigstes Kapital verzinsen

Mehr

Eine wichtige Entscheidung KVSA Kommunaler Versorgungsverband Sachsen-Anhalt Laut Tarifvertrag beteiligen sich die Beschäftigten an der Finanzierung Ihrer Betriebsrente. Diese Beteiligung nennt sich Arbeitnehmeranteil

Mehr

Dürenhofstraße4,90402

Dürenhofstraße4,90402 Dürenhofstraße4,90402 Stellen Sie die Weichen für die Zukunft Die Zeiten sind härter geworden: Basel II, Produkt-Ratings, EU-Erweiterung, um nur einige Schlagworte zu nennen. Hinzu kommt eine Vielzahl

Mehr

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Personalfragebogen. (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!)

Personalfragebogen. (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!) Personalfragebogen (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!) 1) Personalien des Arbeitnehmers Name: Vorname: Straße: PLZ / Wohnort: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit:

Mehr

Ihre FirmenRente. aus Entgeltumwandlung

Ihre FirmenRente. aus Entgeltumwandlung Ihre FirmenRente aus Entgeltumwandlung Objektive Beratung ist unsere Stärke Patrick Koll Versicherungskaufmann seit 1997 unabhängiger Versicherungsmakler Spezialist für betriebliche Altersversorgung und

Mehr

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr!

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Wenn Sie Ihren Lebensstandard im Alter

Mehr

Fürs Alter vorsorgen und jetzt Steuern sparen. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis sichern Sie sich über Ihren Arbeitgeber.

Fürs Alter vorsorgen und jetzt Steuern sparen. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis sichern Sie sich über Ihren Arbeitgeber. BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Information für Arbeitnehmer Fürs Alter vorsorgen und jetzt Steuern sparen. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis sichern Sie sich über Ihren Arbeitgeber. Eine zusätzliche

Mehr

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Präsentation zur betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer (Einkommensbeispiel - 2750,- Gehalt) Entgeltumwandlung Mehr Rente im Alter. Ihr gutes Recht!

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

Sicher in die Zukunft

Sicher in die Zukunft Sicher in die Zukunft mit Ihrer unschlagbaren Betriebsrente Informationen für Arbeitnehmerinnen & Arbeitnehmer Heute von morgen träumen Die meisten Menschen warten schon sehnsüchtig auf ihren Ruhestand.

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr