Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? Thomas Lüddeckens& Susanne Di Pietrantonio

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? Thomas Lüddeckens& Susanne Di Pietrantonio"

Transkript

1 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? Thomas Lüddeckens& Susanne Di Pietrantonio

2 Ronny S. Integrativer Behandlungsansatz Ergebnisse aus der klinischen Praxis Ramona J. Take Home Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 2

3 «Die suizidalen Krisen standen jeweils in engem Zusammenhang mit dem Trauma, so dass die Suchttherapie in den Hintergrund trat und es so momentan wenig Sinn macht, den Pat. in einer Suchtinstitution zu behandeln. Falls der Pat. diesbezüglich wieder stabiler ist, kann er ( ) wieder in unsere Klinik eintreten und die Suchtbehandlung abschliessen.» Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 3

4 Traumasensibel: Der Wille der Leitung zur Veränderung Rekrutierung, Training und Ausbildung Screening (PDS, CTQ) Überprüfung von Abläufen und Prozessen Neues Leitbild Traumaspezifisch: Traumaspezifische Therapieangebote mit und ohen Exposition Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 4

5 »Unsere Einrichtung geht sensibel mit Ihrer oftmals von Opfer- und Gewalterfahrung geprägten Lebensgeschichte um und hilft Ihnen dabei neue sichere Wege zu gehen«appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 5

6 Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 6

7 Aus- und Weiterbildung Psychotherapie: Traumaspezifische Ausbildungen Kunsttherapie: Life-Line Körpertherapie: Somatic Expierience Pflege: DBT-Sucht In House Schulungen Traumaintervision Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 7

8 2008: Sicherheit Finden Lisa Najavits, (dt. I. Schäfer, M. Stubenvoll, A. Dilling) «Sicherheit» Integrierte Behandlung von Substanzmissbrauch und Posttraumatischen Störungen Ideale und Zielen Kognitionen, Verhalten, interpersonelle Aspekte und Case Management Starke Berücksichtigung von Therapieprozessen und therapeutischer Haltung Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 8

9 Prozesse und Diagnostik Therapieablauf KIH 2007 Motivationsphase Beziehungsgestaltung Psychoedukation Therapieziele Skills Assessment Sucht Komorbiditäten Somatik Therapieplanungsgespräch 6. Woche Handlungsphase RPT, SKT, Skills Traumatherapie Parallel zur Suchttherapie Stunden Aufrechterhaltung Urlaube Arbeitsexternat ggf. Rückfallbearbeitung WG Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 9

10 Psychodiagnostik 2013 wurde in der Klinik im Hasel standardmässig die computergestützte Psychodiagnostik zum Ein- und Austritt eingeführt. Seit Mitte 2013 wird diese mit dem Programm xpsy 1 durchgeführt. (1 Psymeta GmbH) Die Psychodiagnostik dient der Therapieplanung und der Überprüfung der Therapiewirksamkeit. Childhood Trauma Questionnaire, CTQ Posttraumatic Diagnostic Scale, PDS Clinician Administered PTSD Scale, CAPS Fragebogen zu Dissoziativen Störungen, FDS Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 10

11 Traumaspezifisches Assessment Childhood Trauma Questionnaire, CTQ Posttraumatic Diagnostic Scale, PDS Clinician Administered PTSD Scale, CAPS Fragebogen zu Dissoziativen Störungen, FDS psypath/forschungtools/fragebogen.html Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 11

12 Situation heute: Integrativer Behandlungsansatz Gleichzeitige Behandlung von Substanz- und Traumafolgestörung innerhalb eines Systems Frühzeitige Diagnostik, Psychoedukation und Therapieüberwachung PDS, CTQ, CAPS, FDS, BSCL, SKID, AUDIT... Stabilisierung/Ressourcenaktivierung: Imagination, Skillstraining, Hypnotherapie Sucht-/Traumaspezifische Gruppentherapie: Sicherheit Finden Expositionsverfahren: NET, EMDR, CPT, BEP, IRRT Komplementärtherapien: Life Line, Somatic Exieriencing Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 12

13 Therapieverfahren 2017 Stationär NET 2 EMDR 2 IRRT 1,2 SE Andere FÄ Psychiatrie und Psychotherapie 2 PsychotherapieutenInnen 6 AaaistenzpsychologenInnen 1 4 Körpertherapeutinnen 1 1. Z.T. in Ausbildung 2. SupervisorIn Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 13

14 Patientenpool (Eintritte zwischen 03/ /2017) 1075 Behandlungen bei 925 Patienten 29% Therapieabbrüche 76% Männer und 24% Frauen 39% hatten Kinder 37% erwerbstätig, 22% arbeitslos, 13% IV 86% der Opioidabhängigen waren substituiert Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 14

15 Patientenpool - Hauptdiagnosen Problemsubstanz/ Problemverhalten Fälle Prozent Alkohol % Opioide* % Kokain/andere Stimulanzien % Cannabis % Spielen % Sedativa/Hypnotika % Halluzinogene % Polytoxikomanie* % Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 15

16 Problemsubstanz/ -verhalten Patientenpool - Komorbiditäten Keine Affektive Störung Traumafolgestörung* Persönlichkeitsstörung ADHS Sonstige Alkohol (N:480) 8.5 % 55.8 % 22.9 % 14 % 5.2 % 12.7 % Opioide (N:174) 1.1 % 39 % 23 % 14.9 % 9.2 % 9.7 % Kokain/ Stimulanzien (N: 113) 7.1 % 34.5 % 21.2 % 23 % 23 % 14 % Cannabis (N:54) 3.6 % 44.4 % 31.5 % 14.8 % 7.4 % 18.5 % Sedativa (N:15) 0 % 60 % 20 % 6.7 % 13.3 % 46.7 % Spielen (N:24) 16.7 % 70.8 % 16.7 % 20.8 % 0 % 16.7 % 1 20 % % % % > 80 % * PTBS oder Komplexe PTBS (n. ICD 10) Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 16

17 Psychodiagnostik (komplette Behandlungen zwischen /2017) Signifikante Verringerung der psychischen Belastung depressiven Symptomatik Signifikante Steigerung des allgemeinen Funktionsniveaus der Lebensqualität Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 17

18 Traumatisierung in der Kindheit (CTQ) 35% 30% 29.3% Männer (n = 283) Frauen (n = 99) 30.3% 25% 24.0% 20% 15% 18.1% 15.2% 18.2% 20.2% 16.3% 14.1% 10% 8.8% 5% 0% schwerer emot. Missbrauch schwerer phys. Missbrauch schwerer sexueller Missbrauch schwere emot. Vernachlässigung schwere phys. Vernachlässigung Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 18

19 Traumatisierung in Kindheit (CTQ) und SES (act-info) Zwischen Patienten mit und ohne schwere Traumatisierung in der Kindheit zeigen sich keine signifikanten Unterschiede bez. Ausbildung Einkommen Schulden Hauptproblemsubstanz (Zeitpunkt Eintritt) Anzahl qualifizierter Entzüge Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 19

20 Wohnsituation im letzten halben Jahr vor Eintritt stabile Wohnsituation instabile Wohnsituation/obdachlos 100% 90% 80% 70% 88.80% 72.30% Χ 2 (1) = 13.67, p < % 50% 40% 30% 20% 10% 11.20% 27.70% 0% keine auf mind. 1 Skala schwere Traumatisierung in Kindheit (CTQ) Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 20

21 Symptomschwere PDS bei Ein- und Austritt mit/ohne schwere Traumatisierung in der Kindheit (CTQ) Eintritt keine schwere Traumatisierung in KH (CTQ) HE Traumatisierung F (1,222) = 32.52, p <.000 IE Traumatisierung x Behandlung F (1,222) = 8.28, p =.004 Austritt schwere Traumatisierung in KH (CTQ) Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 21

22 Psychische Belastung BSCL bei Ein- und Austritt mit/ohne schwere Traumatisierung in der Kindheit (CTQ) HE Traumatisierung F (1,354) = 35.28, p < IE Traumatisierung x Behandlung F (1,354) = 15.43, p < Eintritt Austritt keine schwere Traumatisierung KH schwere Traumatisierung mind. 1 Skala Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 22

23 Traumabehandlung Klinik im Hasel (612 Eintritte zwischen ) 504 Patienten haben Trauma erlebt 322 Patienten erfüllen Kriterien A1 und A2 160 Patienten mit Diagnose PTBS laut Posttraumatic Diagnostic Scale (PDS) 99 Patienten mit Diagnose PTBS (auch komplex) laut Austrittsbericht 43 Patienten haben Traumatherapie mit Exposition erhalten/ 9 wurden als zu instabil eingeschätzt Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 23

24 Posttraumatic Diagnostic Scale (PDS) (N = 321; A1 und A2 erfüllt) Schweregrad Anzahl Keine Symptome 34 Mild 99 Moderat 87 Moderat bis Schwer 75 Schwer 26 Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 24

25 Symptomatik Eintritt und Austritt PDS (N = 104; mindestens moderate Symptomatik, regulärer Austritt) Symptom -schwere Eintritt Symptomschwere Austritt Keine Mild Moderat Moderat bis Schwer Moderat (55) Moderat bis Schwer (42) Schwer (7) Schwer Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 25

26 Symptomatik Eintritt und Austritt PDS (N = 19; Traumatherapie, mindestens moderate Symptomatik, regulärer Austritt) Symptom -schwere Eintritt Symptomschwere Austritt Keine Mild Moderat Moderat bis Schwer Moderat (6) Moderat bis Schwer (10) Schwer (4) Schwer Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 26

27 Mittlere Symptomschwere Verlauf mit und ohne Traumatherapie (mindestens moderate PTBS-Symptomatik, regulärer Austritt, Ein- und Austrittdiagnostik) * 35 * * Mit Traumatherapie Ohne Traumatherapie Eintritt Austritt Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 27

28 Kasuistik Fr. J.R. 52 J Alkoholabhängigkeit Chron. Depression Posttraumatische Belastungsstörung Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 28

29 Life-Line Fr. J.R J Sex./physisch. Gewalt J. Schwierige Partnerschaft SV 25. J. 1. Panikattacke J. KiGa/Schule 27 J. Geburt Angie 42/43 J. Umschulung Partnerschaft Michael Sporadischer Drogenkonsum Alkoholkonsum Depression Dysthymie 4 Suizidversuche Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 29

30 Integrierte Trauma- und Suchtbehandlung Kündigung Krise Tochter Tod der Tante Diagnostik Therapieplanung W: 0-2 Psychoedukation & Skills W: 3-10 Exposition NET 8 Sitzungen W: Abschluss W: Körpertherpie (Somatic Experience) Sicherheit Finden Suchttherapie (Einzel-/ Gruppentherapie, RPT, SKT) Ergotherapie, Kunsttherapie, Belastungserprobungen Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 30

31 NET: Fr. J.R. Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 31

32 Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 32

33 J.R. NET 7 Sitzungen 45 Abschluss der stationären Therapie Schwere PTBS Schwere Depression PDS BDI-II Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 33

34 J.R. Poststationärer Verlauf 45 Abschluss der stationären Therapie Schwere PTBS Schwere Depression PDS BDI-II Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 34

35 Take Home Belastende Kindheitsereignisse/Traumata sind bei Suchtpatienten häufig und korrelieren mit der aktuellen psychischen Belastung Standardisierte Diagnostik für belastende Lebensereignisse, PTBS, Suizidversuche Traumaspezifische Angebote müssen in die Suchttherapie integriert werden Integrierter Behandlungsansatz ist für den Therapieerfolg unabdingbar Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 35

36 Take Home Traumatherapie mit Exposition verringert deutlich die PTBS Symptome Besonders anspruchsvoll sind die ersten Therapiewochen Bei Opioidbhängigen ist eine stabile und ausreichend hohe Substitution unabdingbar Würden wir heute Ronny S. besser behandeln können? Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 36

37 Ausblick Wie können wir die Abbruchquoten verringern?` Wie können wir PTBS Patienten erreichen, die bisher keine spezifische Therapie wünschen? Wie können wir die Behandlungen effizienter und effektiver machen? Was ist auch ausserhalb des stationären Settings möglich? Wie können wir die Datenqualität verbessern Wie gelingt ein besseres Patient-Therapie-Matching? Appenzeller Suchtsynposium September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 37

38 Weiterführende Literatur Trauma and Substance Abuse, Oimette & Brown (Ed.), 2003 Psychoedukation bei posttraumatischen Störungen, Liedl, Schäfer, Knaevelsrud, 2010 Posttraumatische Belastungsstörung und Substanzmissbrauch: Das Therapieprogramm «Sicherheit finden«, Lisa M Najavits und Ingo Schäfer Sucht-Bindung-Trauma, Lüddecke, Sachsse, Faure, 2010 Posttraumatische Belastungsstörung und Substanzmissbrauch, Najavits, dt Using Trauma Theory to Design Service Systems, Harris & Fallot (Ed.), Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 38

39 Vielen Dank! Appenzeller Suchtsynposium 21. September 2017 Braucht es traumaspezifische Angebote in der Suchttherapie? 39

Care Management. UPP und südhang. Thomas Krebs Stv. Chefarzt Kompetenzzentrum für Mensch und Sucht. Seite 1 03/09/15

Care Management. UPP und südhang. Thomas Krebs Stv. Chefarzt Kompetenzzentrum für Mensch und Sucht. Seite 1 03/09/15 Care Management UPP und südhang Thomas Krebs Stv. Chefarzt Kompetenzzentrum für Mensch und Sucht Seite 1 Agenda Was ist Care Management? Kurzvorstellung der Institutionen Zusammenarbeit Universitätsklinik

Mehr

Psychotherapeutische Leistungen

Psychotherapeutische Leistungen Anhang 4.1 zu Anlage 17 PNP-Vertrag Modul Versorgungs- und Leistungsinhalte in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Psychotherapeutische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Psychosomatische Medizin. Klinikum am Europakanal

Psychosomatische Medizin. Klinikum am Europakanal Psychosomatische Medizin Klinikum am Europakanal Psychosomatische Medizin Psychosomatische Erkrankungen sind körperliche Beschwerden, die keine körperlichen Ursachen haben, sondern auf seelische und psychische

Mehr

Stationär. dividuelle Gesi

Stationär. dividuelle Gesi Stationär Mittelpunkt Persönlichkeit dividuelle Gesi ter der Sucht w «Können Sie mir bitte sagen, wie ich von hier fortkomme?», fragte Alice die Katze. Sie antwortete: «Das hängt sehr davon ab, wohin du

Mehr

Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter?

Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter? Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter? PD Dr. med. Marc Walter III. Berner Suchtkongress, 12. Juni 2015 INHALT 1. Persönlichkeitsstörung und

Mehr

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19 Geleitwort 7 Abkürzungen 15 1 Einleitung 19 2 Die gerontologische Perspektive Demografische, gesellschaftliche, sozialpolitische medizinische und neuropsychologische Rahmenbedingungen 25 2.1 Demographischer

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose

Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose Abi Joseph MB,BS FA für Psychiatrie und Psychotherapie Suchtmedizin, Notfallmedizin Begriffsbestimmung Doppeldiagnose

Mehr

UPDATE DEPRESSION 2015

UPDATE DEPRESSION 2015 UPDATE DEPRESSION 2015 Angebote vor Ort Prof. Dr. Dr. Katharina Domschke, M.A. (USA) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Zentrum für Psychische Gesundheit (ZEP), Universitätsklinikum

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Sucht im Alter - Altern und Sucht

Sucht im Alter - Altern und Sucht Sucht im Alter - Altern und Sucht Grundlagen, Klinik, Verlauf und Therapie Bearbeitet von Dr. Dirk K Wolter 1. Auflage 2011. Sonstiges. 302 S. ISBN 978 3 17 020904 6 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Geiges, Jennifer Helfgen 1 Diagnostische Verfahren Diagnostische

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Inhalt. Allgemeiner Teil. 1 Einführung... 2. 2 Spezielle Pathologie... 9

Inhalt. Allgemeiner Teil. 1 Einführung... 2. 2 Spezielle Pathologie... 9 Allgemeiner Teil 1 Einführung... 2 1.1 Schwierigkeiten, Probleme und Lebenskrisen... 2 1.1.1 Schwierigkeiten sind grundsätzlich lösbar... 2 1.1.2 Wann entstehen Probleme?...... 3 1.1.3 Krisen... 3 1.2

Mehr

Psychotherapie in der Akutpsychiatrie

Psychotherapie in der Akutpsychiatrie Psychotherapie in der Akutpsychiatrie Dr. Franciska Illes Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin LWL-Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin Bochum Klinik

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

DBT bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeit

DBT bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeit DBT bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeit 1,5% - 2% Prävalenz 20% im stationärem, 15% im ambulanten psychiatrischen Patientengut 80% in Psychotherapie 70% Frauen 5-15% sterben durch Suizid...ist

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze

Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze Professor Dr. Christine M. Freitag Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes-

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Frauenspezifische Aspekte des Pathologischen Glücksspielens Koblenz, 21. September 2012 Dr. Monika Vogelgesang Gliederung Stichprobenbeschreibung Funktionalität Geschlechtsspezifische Therapie Katamnese

Mehr

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Vortrag im Rahmen der 16. Jahrestagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.v. am 18. November 2004 in Düsseldorf Landesfachstelle Glücksspielsucht

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT)

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) 1 Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) A. Was ist das für ein Fragebogen? Die Beantwortung dieser Routinefrage hilft mir als Therapeut einen Überblick über Ihre individuelle Lebensgeschichte,

Mehr

LANDESKLINIKUM MAUER ABTEILUNG FÜR NEUROLOGIE 1. PSYCHIATRISCHE ABTEILUNG FÜR AKUTPSYCHIATRIE

LANDESKLINIKUM MAUER ABTEILUNG FÜR NEUROLOGIE 1. PSYCHIATRISCHE ABTEILUNG FÜR AKUTPSYCHIATRIE LANDESKLINIKUM MAUER ABTEILUNG FÜR NEUROLOGIE in Prim. Univ. Doz. DDr. Susanne Asenbaum-Nan, MSc Schlaganfall subakutes Stadium mit Frührehabilitation Multiple Sklerose Diagnose medikamentöse Therapie

Mehr

1 Beschreibung von Doppeldiagnosen

1 Beschreibung von Doppeldiagnosen 1 Beschreibung von Doppeldiagnosen 1.1 Bezeichnung Bleuler 1911: Schizophrenie und Alkoholismus Therapieempfehlungen für Störungen und für Substanzstörungen widersprechen sich oft Ping-Pong - Therapie

Mehr

Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3)

Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3) Vorlesung (F2) Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3) Zentrum für Psychosoziale Medizin Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE) Vorlesung (F2) Erstellung

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Psychologischer Psychotherapeut Hohenstaufenring 8, 50674 Köln Fragebogen zur Lebensgeschichte Anonymisierungscode: Alter: Ausfülldatum dieses Fragebogens: Lieber Patient, Dieser Fragebogen dient mir als

Mehr

Pathologisches Glücksspielen bei Frauen: Ablenkung von Depression und Angst 4. Fachkongress Glücksspielsucht München, 12.06.2013 Susanne Wack-Bleymehl Dr. Monika Vogelgesang Gliederung Stichprobenbeschreibung

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Gliederung 1. Differenzialdiagnose 2. Komorbiditäten 3. differenzielle Therapieindikation

Mehr

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Persönlichkeit Die für jeden Menschen einzigartige Konstellation von Denk-,

Mehr

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie KLINIKUM MAGDEBURG gemeinnützige GmbH Unsere Behandlungsangebote Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. Franz Kafka Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

Mehr

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Arztbogen Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Geburtsdatum:.. Gewicht: kg Größe: cm Kostenträger: AOK BKK andere GKV Ersatzkassen Selbstzahler Sozialamt andere:... Behinderung: nein ja wenn

Mehr

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese ST. ANTONIUS KRANKENHAUS HÖRSTEL / Krankenhausstr. 17 / 48477 Hörstel Klinik für Suchtmedizin und Psychotherapie Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese Behandlungszeitraum: 26.03.2011 30.07.2011

Mehr

Begutachtung psychischer Unfallfolgen am Beispiel der posttraumatischen Belastungsstörung

Begutachtung psychischer Unfallfolgen am Beispiel der posttraumatischen Belastungsstörung Begutachtung psychischer Unfallfolgen am Beispiel der posttraumatischen Belastungsstörung Hamburg, 28.06.2008 Utz Ullmann M e d i z i n i s c h e P s y c h o l o g i e BG-Kliniken Bergmannstrost Halle

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6 Therapiekonzept Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Stand: Juni 2010 Seite 1 von 6 Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Brockenstr. 1 38875 Elbingerode

Mehr

TANNENHOF BERLIN-BRANDENBURG ggmbh

TANNENHOF BERLIN-BRANDENBURG ggmbh Methamphetamine neue Herausforderungen in der stationären Behandlung Referent/in: Katia Seidel Suchttherapeutin / Dipl. Soz. Pädagogin Tannenhof Zentrum I I. Entwicklungen in der stationären Drogenrehabilitation

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Depression oder Krise 60plus

Depression oder Krise 60plus Depression oder Krise 60plus Waldegg C Privatklinik Littenheid Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Depression oder Krise im höheren Lebensalter Im Lebensabschnitt ab dem 60. Lebensjahr werden Menschen

Mehr

Psychiatrische Komorbiditäten bei Opioidabhängigkeit

Psychiatrische Komorbiditäten bei Opioidabhängigkeit Prof. Dr. Norbert Scherbaum Direktor der Klinik für abhängiges Verhalten und Suchtmedizin LVR-Klinikum Essen Kliniken der Universität Duisburg-Essen Psychiatrische Komorbiditäten bei Opioidabhängigkeit

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Vorlesung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Prof. Dr. med. Christoph Herrmann-Lingen Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

PTBS kann Meditation helfen?.

PTBS kann Meditation helfen?. PTBS kann Meditation helfen?. TM bei Kriegsveteranen und zur Förderung von Resilienz bei Kadetten 27.10.2012 12. Tagung der SMMR in Mettlach-Tünsdorf Dr. med. Michael Matthis, Allgemeinarzt, Lübeck PTBS

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Dr. Gallus Bischof Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP

Mehr

Gmehlin, Aschenbrenner, Weisbrod. Gmehlin, Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod

Gmehlin, Aschenbrenner, Weisbrod. Gmehlin, Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod. Aschenbrenner, Weisbrod ABTEILUNG PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Überblick über die aktuellen Forschungsprojekte Thema Projektbeteiligte Projektstatus Externe Kooperationspartner ADHS bei Erwachsenen Reaktionszeitvariabilität

Mehr

Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität

Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Modellprojektes Frühe Intervention bei Pathologischem Glücksspiel Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität Seite 1 Zum Aufwachen Seite 2 Zur Terminologie Komorbidität

Mehr

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil

Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Wie lange dauert eine Psychotherapie? Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh Neurologische Klinik und Poliklinik & Psychotherapiezentrum am Bergmannsheil Seite 1 Therapiedauer abhängig: a) vom jeweiligen Therapieverfahren

Mehr

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer Versorgungskliniken Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Hamburg Köln/Bonn Berlin Frankfurt/Main München

Mehr

Fachambulanz für Suchtkranke Bahnhofstr. 50 84503. 08671/96 98 96 08671/96 98 97 info@suchtfachambulanz-altoetting.de

Fachambulanz für Suchtkranke Bahnhofstr. 50 84503. 08671/96 98 96 08671/96 98 97 info@suchtfachambulanz-altoetting.de . Allgemeine Angaben zur Beratungsstelle Standardisierter Sachbericht 203 für die Suchtberatungsstellen in Oberbayern Dokumentversion zur automatischen Datengenerierung aus der Deutschen Suchthilfeststistik

Mehr

Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche und Paare/Familien (Prof. Dr. Guy Bodenmann) Depression und Partnerschaft

Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche und Paare/Familien (Prof. Dr. Guy Bodenmann) Depression und Partnerschaft Depression und Partnerschaft Prof. Dr. Guy Bodenmann Universität Zürich Inhalt Zusammenhang zwischen Partnerschaftsqualität und Depression Rolle der Negativität für Symptomatik und Rückfall Bedeutung für

Mehr

Klinisches, strukturiertes, standardisiertes Interview

Klinisches, strukturiertes, standardisiertes Interview Klinisches, strukturiertes, standardisiertes Interview Ansgar Bensch, Thomas Power, Leon Murthy, Daniel Postert DIPS Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen Der diagnostische Kontext Das diagnostische

Mehr

Psychologische Diagnostik bei chronischen Schmerzen

Psychologische Diagnostik bei chronischen Schmerzen Psychologische Diagnostik bei chronischen Schmerzen Tagung in Erkner 18.11. - 20.11.2005 Dipl.-Psych. Hilde A. Urnauer Psychologische Psychotherapeutin Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Mitte Inhalte

Mehr

Psychiatrische Klinik

Psychiatrische Klinik Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Respekt, Wertschätzung und Kompetenz Die Basis unserer Arbeit. 1983 wurde die am St. Martinus-Hospital in Olpe gegründet.

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit

Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit Berlin, 18. Mai 2015 Dr. med. Thomas Kuhlmann Psychosomatische Klinik Bergisch Gladbach Schlodderdicher Weg 23a 51469 Bergisch Gladbach Tel.: 02202/206-173;

Mehr

Psychotherapie bei chronischem Schmerz

Psychotherapie bei chronischem Schmerz 1 Psychotherapie bei chronischem Schmerz Dr. Elisabeth Koppensteiner Fachbereich Psychosomatik KSSG 3.2.2011 14.02.2011 Dr. Elisabeth Koppensteiner 2 Überblick Sucht-Chronischer Schmerz-Psychotherapie

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann

Mehr

Terminplan. Angststörungen nach DSM und ICD. PD Dr. Babette Renneberg. Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr

Terminplan. Angststörungen nach DSM und ICD. PD Dr. Babette Renneberg. Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr Einführung in die Klinische Psychologie I PD Dr. Babette Renneberg Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr Terminplan 17.04.07 Einführung, Definition und Begriffsbestimmung 23.04.07 Klinische

Mehr

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Prof. Dr. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Übersicht Primäre Schlafstörungen I } Dyssomnien } Ein- und Durchschlafstörungen oder eine ausgeprägte

Mehr

Diagnostik, Klassifikation und Epidemiologie. (Vorlesung 02)

Diagnostik, Klassifikation und Epidemiologie. (Vorlesung 02) Diagnostik, Klassifikation und Epidemiologie (Vorlesung 02) Überblick über die Vorlesung 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 12.10.04 19.10.04 26.10.04 02.11.04 09.11.04 16.11.04 23.11.04 30.11.04

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II B-24.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Art: Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Thomas Becker Ansprechpartner: Elisabeth Schulze Entrup (Sekretariat)

Mehr

Missbrauchs- und Suchtverhalten: Zwischen Symptom und Reaktion

Missbrauchs- und Suchtverhalten: Zwischen Symptom und Reaktion Missbrauchs- und Suchtverhalten: Zwischen Symptom und Reaktion ADHS und Sucht PD Dr. Martin D. Ohlmeier Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Hamburg, 08.02.2009

Mehr

Pharmakotherapie der Sucht

Pharmakotherapie der Sucht Pharmakotherapie der Sucht Herausgeber Michael Krausz, Hamburg Christian Haasen, Hamburg Dieter Naber, Hamburg 38 Abbildungen, 12 Tabellen, 2003 J/A BfCD IX/»\IXVJ C l\ Basel Freiburg Paris London New

Mehr

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung)

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung) Forum für Ess-Störungen Psychologisches Instititut Abt. Klinische Psychologie & Psychotherapie Studienergebnisse Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine

Mehr

Borderline Leben an der Grenze. Vorstellung. Vortrag Borderline Leben an der Grenze 26. März 2013. Dr. phil. Franco Arnold, Leitender Psychologe 1

Borderline Leben an der Grenze. Vorstellung. Vortrag Borderline Leben an der Grenze 26. März 2013. Dr. phil. Franco Arnold, Leitender Psychologe 1 Borderline Leben an der Grenze Vortrag Borderline Gian Franco Josef Arnold, Leitender Psychologe 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Vorstellung Dr. phil. Franco Arnold-Keller - Leitender Psychologe

Mehr

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Bearbeitet von Angelika Taubert 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 631 58653 2 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 360 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Gehört die Sucht in die psychiatrische Krankheitslehre? M.Krausz, Vancouver. Zwei Identitätskrisen

Gehört die Sucht in die psychiatrische Krankheitslehre? M.Krausz, Vancouver. Zwei Identitätskrisen Gehört die Sucht in die psychiatrische Krankheitslehre? M.Krausz, Vancouver Suchtmedizin Psychiatrie Zwei Identitätskrisen Vorstellung: R. Michael Krausz Leadership Chair for Addiction Research Professor

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Genderspezifische Betrachtung der Komorbidität Alkohol / Depression

Genderspezifische Betrachtung der Komorbidität Alkohol / Depression Ein Unternehmen der Genderspezifische Betrachtung der Komorbidität Alkohol / Depression Fachtagung zur Suchttherapie 28. Oktober 2015 Das Henne (Hahn?) Ei - Problem Alkoholabhängigkeit Depression Frauen:

Mehr

Bundesweite Liste Ergotherapeutinnen mit Zusatzqualifikationen für die Arbeit mit traumatisierten Menschen

Bundesweite Liste Ergotherapeutinnen mit Zusatzqualifikationen für die Arbeit mit traumatisierten Menschen Bundesweite Liste nen mit Zusatzqualifikationen für die Arbeit mit traumatisierten Menschen Postleitzahlenbereich 1 Katharina Fertig Praxis für Ergotherapie Richard-Wagner-Str. 3 10585 Berlin fon: 030/3232493

Mehr

/Eiweissmangelernährung (ME): 20 50 % Erkennen als Diagnose fehlend

/Eiweissmangelernährung (ME): 20 50 % Erkennen als Diagnose fehlend Standardisierte Erfassung der Mangelernährung als Diagnose: elektronische Systemlösung sung am KSW Aktuelles zu DRG und Ernährung 2014 Symposium 29. Januar 2014 Maya Rühlin maya.ruehlin@ksw.ch Ernährungsberatung,

Mehr

Psychiatrische Tagesklinik Frauenfeld

Psychiatrische Tagesklinik Frauenfeld Psychiatrische Tagesklinik Psychiatrische Tagesklinik Die psychiatrische Tagesklinik ist ein teilstationäres Behandlungsangebot der Clienia Privatklinik Littenheid, das unsere ambulanten und stationären

Mehr

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV)

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Rigide und wenig angepasste Verhaltensweisen, die eine hohe zeitliche Stabilität aufweisen, situationsübergreifend auftreten und zu persönlichem Leid und/oder gestörter

Mehr

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit 1 PSYCHIATRIE HEUTE Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit PSYCHISCHE STÖRUNG UND GESCHLECHT Psychische

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster.

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster. LWL-KLINIK MÜNSTER Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin Abteilung für Suchtkrankheiten www.lwl-klinik-muenster.de Die Abteilung für Suchtkrankheiten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Konzept Suchttherapie. star t aga i n

Konzept Suchttherapie. star t aga i n Konzept Suchttherapie star t aga i n start again schafft Rahmenbedingungen für Klientinnen und Klienten mit einer Abhängigkeitserkrankung wie Opiate, Kokain, Cannabis, Partydrogen, Beruhigungsmittel, Alkohol

Mehr

Station K2 Psychiatrische Klinik Münsterlingen

Station K2 Psychiatrische Klinik Münsterlingen Station K2 Psychiatrische Klinik Münsterlingen 01.04.2014 1 "Das Fussballspielen lernt man nicht in der Kabine, man muss aufs Spielfeld" Ein Haltungswechsel im Bereich der Abhängigkeitserkrankungen Philipp

Mehr

Klinische Psychologie

Klinische Psychologie Ronald X Corner Klinische Psychologie Deutsche Übersetzung herausgegeben von Gudrun Sartory und Josef Metsch Aus dem Amerikanischen übersetzt von Gabriele Herbst Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg

Mehr

Herzlich Willkommen. Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out

Herzlich Willkommen. Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out Herzlich Willkommen Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out Dipl.Psych. Sabine Reimann ZfP Calw 2015 Station Time Out : Auftrag Niederschwellige Drogenentzugsstation des ZfP

Mehr

Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006

Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006 Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006 XI 1 Einleitung: Warum ist dieses Buch notwendig?........................... 1 2 Was ist eine traumatische Erfahrung?....................................

Mehr

Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten

Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten Auf der Grundlage der beigefügten ärztlichen Bescheinigung beantrage ich hiermit eine Mutter / Vater & Kind-Kur Name, Vorname Telefon privat Telefon dienstlich

Mehr

Teil 2: Praxis der teilstationären Behandlung in der Tagesklinik für Affektkranke

Teil 2: Praxis der teilstationären Behandlung in der Tagesklinik für Affektkranke Teil 2: Praxis der teilstationären ehandlung in der Tagesklinik für ffektkranke 31 Dieses Kapitel beschreibt die Elemente einer psychotherapeutischen ehandlung im Rahmen der Tagesklinik für ffektkranke.

Mehr

Eberhard J. Wormer. BIPOLAR Leben mit extremen Emotionen. Depression und Manie. Ein Manual für Betroffene und Angehörige. www.knaur.

Eberhard J. Wormer. BIPOLAR Leben mit extremen Emotionen. Depression und Manie. Ein Manual für Betroffene und Angehörige. www.knaur. JLr/S~ Eberhard J. Wormer BIPOLAR Leben mit extremen Emotionen Depression und Manie Ein Manual für Betroffene und Angehörige www.knaur.de Inhalt Kontinuum der Emotion 10 Die kranke Psyche 10 Partitur der

Mehr